Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | Chat | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Hilfe

Seiten: (6) [1] 2 3 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
Eisenbahn in den USA/Kanada, Personenverkehr [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Autobahn
  Geschrieben am: 16 Mar 2008, 19:39


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 23 Jan 08
Beiträge: 9573




Da wird Eisenbahnpuristen sicher erfreuen. Die Hompage der AMTRAk incl. Fahrplanauskunft, Buchung usw. ist auch auf Deutsch verfügbar biggrin.gif

http://deutsch.amtrak.com/amtrak/ende/24/_...Amtrak/HomePage

(habe ich per Zufall über Google Maps gefunden dry.gif )

--------------------
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
    
    Link zum BeitragTop
panowilly
  Geschrieben am: 24 Apr 2008, 13:20


Jungspund


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Mar 08
Beiträge: 8




Wer es noch nie in USA mit einem Superliner tausende von km weit gefahren sein sollte.... dem empfehle ich mal einen Blick in die Zuege und den gebotenen Service zu werfen.


Amtrak Cross Continent California Zephyr

es gibt den gleichen Inhalt nochmals in anderer Präsentation aber beide benoetigen Quicktime um gesehen zu werden. Es handelt sich um interaktive Panoramen welche den Betrachter direkt in das Geschehen versetzen.

Ansonsten kann ich nur berichten dass eine 3900km Reise von Chicago nach San Francisco wie im Fluge vergeht und ich dies immer wieder machen wuerde. Bei rechtzeitiger Buchung sind auch die Preise sehr guenstig. Habe fuer 3900km, 2 Personen im Schlafwagen 2 Naechte, volle Verpflegung, ca 500 US$ gezahlt. ( ca 330Euros)
    
     Link zum BeitragTop
panowilly
  Geschrieben am: 24 Apr 2008, 13:33


Jungspund


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Mar 08
Beiträge: 8




QUOTE (Autobahn @ 16 Mar 2008, 20:39)
Da wird Eisenbahnpuristen sicher erfreuen. Die Hompage der AMTRAk incl. Fahrplanauskunft, Buchung usw. ist auch auf Deutsch verfügbar  biggrin.gif

http://deutsch.amtrak.com/amtrak/ende/24/_...Amtrak/HomePage

(habe ich per Zufall über Google Maps gefunden  dry.gif )


Die Amtrak Seite in Deutsch gibts schon ca. 1 Jahr. und Deine Lieblingswebseite sehe ich am liebsten wenn alles rot ist..... ( wer im Stau steht ist selber schuld...)
    
     Link zum BeitragTop
Autobahn
  Geschrieben am: 24 Apr 2008, 18:48


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 23 Jan 08
Beiträge: 9573




QUOTE (panowilly @ 24 Apr 2008, 14:33)
..........  und Deine Lieblingswebseite sehe ich am liebsten wenn alles  rot ist..... ( wer im Stau steht ist selber schuld...)

Klar, weil er sich nicht vorher informiert hat laugh.gif und die Ausweichstrecken nicht kennt wink.gif

Oder weil er lieber im Stau steht, als beim Arbeitsamt auf dem Flur.

--------------------
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
    
    Link zum BeitragTop
Wetterfrosch
  Geschrieben am: 25 Apr 2008, 20:36


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 May 02
Beiträge: 1822

Alter: 36
Wohnort: Mangfalltal


...kann man die Themen Eisenbahn USA und Blick nach USA mal zusammennehmen oder dieses hier schließen?...
Danke smile.gif

--------------------
-->Das Chaos täglich - Wetter erleben<--user posted image
Blaskapelle Bruckmühl (NEU - jetzt wieder online!)user posted image
METEO in München studieren:
Homepage der Mangfalltalbahn
    
     Link zum BeitragTop
VT 609
  Geschrieben am: 25 Apr 2008, 20:43


Unregistered









QUOTE (Wetterfrosch @ 25 Apr 2008, 21:36)
...kann man die Themen Eisenbahn USA und Blick nach USA mal zusammennehmen oder dieses hier schließen?...
Danke smile.gif

Ich habe die beiden Themen verschmolzen. Danke für den Hinweis. smile.gif

Bearbeitet von VT 609 am 25 Apr 2008, 20:43
    
  Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 8 Apr 2009, 17:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




Bevor ich anfange, biete ich josuav noch die Gelegenheit den Beitrag zu verlassen oder du musst stark sein, es geht um Eisenbahnen in den USA. wink.gif

Über den Güterverkehr in den USA ist ja viel bekannt und es gibt viele Infos, doch mit dem Personenverkehr in den USA siehts ja noch nicht so gut aus, doch es sind ja einige Projekte in naher Zukunft geplant und mich würden diese Projekte, sei es Nahverkehr/Stadtbahn, als auch Hochgeschwindigkeitsstrecken.
Wie ich gehört habe, ist z. B. eine Hochgeschwindigkeitsstrecke New York - Chicago geplant.

Man könnte das Thema hier ja mit Karten und Fotos anreichern. Auch wäre es schön zu wissen, welche Städte schon ein gutes Nahverkehrssystem haben und welche den Aufbau eines solchen planen.
Auch das gelobte Nachbarland Kanada wäre interessant, wenn dort etwas geplant ist.
    
     Link zum BeitragTop
Oliver-BergamLaim
  Geschrieben am: 8 Apr 2009, 19:06


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 26 Nov 04
Beiträge: 5904

Alter: 32
Wohnort: München


Meine persönliche Meinung zum schienengebundenen Fernverkehr in den USA ist, dass sich ein Ausbau bzw. Aufbau eines solchen nur sehr bedingt lohnt.

New York - Chicago ist m.E. schon ein Grenzfall. Luftlinie sind das grob 1.200 Kilometer, dafür braucht ein HGV-Zug selbst ohne Zwischenstopps und bei durchgängiger Rennstrecke für 300km/h exakt 4 Stunden. Mit ein paar Zwischenhalten und langsameren Abschnitten werden 5 oder mehr Stunden draus.

Unterwegs würde man wohl noch Cleveland (rund 2,3 Mio. Einwohner im Ballungsraum) mitnehmen und evtl. sogar noch Pittsburgh (rund 2,5 Mio. Einwohner im Ballungsraum). Den sinkenden Automobilstern Detroit könnte man mit einer Stichstrecke anbinden.

Problem am HGV in den USA wird immer sein, dass man überall die komplette Infrastruktur neu aufbauen muss. Bestandsstrecken können weder für HGV mitgenutzt noch ausgebaut werden, da sie zumeist nur eingleisig, nicht elektrifiziert und nur für sehr geringe Geschwindigkeiten ausgelegt sind. Man braucht also von der eigentlichen Strecke über die Stromversorgung mit Unterwerken etc. eigentlich alles neu, lediglich die vorhandenen Fernverkehrs-Bahnhöfe ließen sich wohl für den neuen HGV anpassen.

Demgegenüber steht ein extrem leistungsfähiges und dichtes Flugnetz, dass selbst im Ideal-Ausbauzustand des HGV noch kürzere bzw. nicht oder kaum längere Reisezeiten ermöglicht. Eine in den USA übliche Vorausbuchungspflicht inkl. obligatorischer Platzreservierung für den wenigen vorhandenen Fernverkehr (Northeast Corridor, tägliche Touristenzüge quer durchs Land) macht auch den Flexibilitäts-Vorteil des Zugverkehrs zunichte.

Sollte man in den USA ernsthaft den Aufbau eines HGV-Netzes in Erwägung ziehen, wäre m.E. eine Beschränkung auf die östlicheren Staaten, die Südstaaten mit Florida und ggf. noch Kalifornien sinnvoll. Strecken quer durchs Land machen kaum Sinn.
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 8 Apr 2009, 19:11


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 10983




QUOTE
Problem am HGV in den USA wird immer sein, dass man überall die komplette Infrastruktur neu aufbauen muss.

Was aber auch eine Chance sein kann, beispielsweise fällt die vorhandene Infrastruktur als Argument bei der Frage Magnetbahn oder Rad-Schiene weg und "faule Kompromisse" mit nicht ausgebauten Streckenabschnitten kann's auch keine geben.

QUOTE
Sollte man in den USA ernsthaft den Aufbau eines HGV-Netzes in Erwägung ziehen, wäre m.E. eine Beschränkung auf die östlicheren Staaten, die Südstaaten mit Florida und ggf. noch Kalifornien sinnvoll. Strecken quer durchs Land machen kaum Sinn.

Sehe ich auch so. Allerdings heißt kaum Sinn nicht, dass es gar keinen hätte. Die USA haben ja ganz andere Maßstäbe als wir Kleinstaatler. wink.gif

--------------------
"Ein rechter Scheißdreck war's. Altmodisch bis provinziell war's. Des war's."
    
    Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 8 Apr 2009, 19:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




QUOTE (Oliver-BergamLaim)

Meine persönliche Meinung zum schienengebundenen Fernverkehr in den USA ist, dass sich ein Ausbau bzw. Aufbau eines solchen nur sehr bedingt lohnt.


In den USA wird das scheinbar anders gesehen. Allerdings stimme ich dir zu, dass es hauptsächlich an der Ostküste und in Kalifornien einen Sinn ergibt. Ich denke an eine Strecke quer durchs Land wird auch keiner ernsthaft denken, da lohnt sich im PV nur der Touristikverkehr.
Bei New York - Chicago kann ich aber durchaus einen Sinn erkennen, denn 1200 km sind nicht so viel in den USA und der Flugverkehr ist nicht jedermanns Sache, ich denke der Schienenverkehr könnte da durchaus seinen Anteil ergattern, der es erlaubt wirtschaftlich zu fahren. Das sind zwei der wichtigsten Städte des Landes und es dürfte sehr viel Verkehrsbedarf zwischen beiden Städten geben, da ist eine Bahnlinie durchaus gut, vor allem da ich mir auch vorstellen kann dass genug Leute auch mit den Greyhoundbussen (o. ä.) oder ihren Autos diese Entfernung zurücklegen und da wäre der Zug deutlich schneller.

Den Neubau der Infrastruktur sehe ich nicht als Problem an, denn in asiatischen Ländern oder den USA hat man damit weniger ein Problem als in Europa, da müssen wir uns im Denken etwas umstellen. Ich denke es steckt viel Potenzial im US-Personenverkehr, auch in den Stadtbahnsystemen. Die kann man auch quer durchs Land installieren, jede größere Stadt hat ihre Vorstädte die man erschließen kann. Irgendwie hat mich ja ein Artikel in "mobil" von DB Bahn darauf gebracht, dieses Thema zu erstellen.
Da heißt es auch, in den Vereinigten Staaten steht eine Renaissance der Eisenbahn bevor. Geplant ist u. a. wie angesprochen New York - Chicago und in Kalifornien von San Francisco nach San Diego.
Der Schienenverkehr in den USA soll jedenfalls schon regen Zulauf haben, man darf gespannt sein, wie sich das entwickelt.
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 8 Apr 2009, 20:06


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 11503

Alter: 39
Wohnort: TH


QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 8 Apr 2009, 20:06)
Demgegenüber steht ein extrem leistungsfähiges und dichtes Flugnetz, dass selbst im Ideal-Ausbauzustand des HGV noch kürzere bzw. nicht oder kaum längere Reisezeiten ermöglicht. Eine in den USA übliche Vorausbuchungspflicht inkl. obligatorischer Platzreservierung für den wenigen vorhandenen Fernverkehr (Northeast Corridor, tägliche Touristenzüge quer durchs Land) macht auch den Flexibilitäts-Vorteil des Zugverkehrs zunichte.

Fragt sich nur, wie lange man sich in den USA die Massenfliegerei noch gönnen kann oder will. Vor allen Dingen, weil Obama der erste Präsident zu sein scheint, der die Thematik "Klimaschutz" etwas ernster nimmt. Vor diesem Hintergrund könnten neue HGV-Strecken landesweit durchaus sinnvoll sein, vor allem weil die USA mit ihrem weitläufigen Gelände lang nicht solche Zwänge auferlegen wie in Deutschland.

--------------------
Und vergessen Sie nicht: Bevor Sie gehen -
HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!
    
     Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 13 Apr 2009, 15:27


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




Ich habe das Gefühl, das Thema interessiert hier kaum jemanden. Eigentlich schade, da es ein interessantes Thema ist.
    
     Link zum BeitragTop
Dol-Sbahn
  Geschrieben am: 13 Apr 2009, 15:35


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 May 02
Beiträge: 2087

Alter: 31



QUOTE (Electrification @ 13 Apr 2009, 16:27)
Ich habe das Gefühl, das Thema interessiert hier kaum jemanden. Eigentlich schade, da es ein interessantes Thema ist.

Ich glaube, nicht unbedingt.

Der Grund ist, dass im Amerika kaum jemand sich über die Zugverbindungen quer durch Land ernsthaft nachgedacht hat.
Wenn niemand sich plant, dann können wir auch keine interessante Informationen liefern... Denke ich mal...

Und zurück zu Thema:

NY - Chicago: Es wäre wirklich interessante Alternativ, da zwischen NY und Chicago tägliche zige Verbindungen über Luft gibt.
Ist die Kapazität zwischen zwei Städte wirklich ausgeschröpft? Falls nein, dann würde auch niemand daran ernsthaft denken,
eine Kapazität durch Hochgeschwindigkeitszug zu erhöhen. Oder man muss an Zugsystem im Amerika so reformieren bzw. umdenken,
wie Oliver schon gesagt: Die Flexibilität ist in USA Note 5. Einfach Ticket kaufen und einsteigen denken viele Amerikaner wohl
an Luftlinien...

Wenn Obama den Hebel für Infrastruktur "yes we can" anliegt, dann glaube ich ja. (siehe Klimaschutz).

Bearbeitet von Dol-Sbahn am 13 Apr 2009, 15:37

--------------------
user posted image
    
    Link zum BeitragTop
JNK
  Geschrieben am: 16 Apr 2009, 16:43


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 13 Mar 08
Beiträge: 4594

Wohnort: Wuppertal


Laut CNN hat WunderObama heute Pläne für einen impostanten Neubau von SFS in den USA bekannt gegeben. "Betroffen" sind die NeuEnglandstaaten, Pennsylvania, Florida, Kalifornien und auch der mittlere Westen.
QUOTE
"Dieser Plan wird die Mobilität der Amerikaner verändern", sagte Obama heute in Washington. Bei seinem Besuch in Deutschland hatte Obama noch Anfang April gesagt, er beneide Deutschland für "den ICE".


http://www.derNewsticker.de/news.php?id=104516

--------------------
Bürgerticket.info
    
     Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 16 Apr 2009, 17:31


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




QUOTE (JNK @ 16 Apr 2009, 17:43)
Laut CNN hat WunderObama heute Pläne für einen impostanten Neubau von SFS in den USA bekannt gegeben. "Betroffen" sind die NeuEnglandstaaten, Pennsylvania, Florida, Kalifornien und auch der mittlere Westen.

http://www.derNewsticker.de/news.php?id=104516

Das hört sich doch schon mal gut an, ich hoffe man kann das umsetzen.

Ich will jetzt wieder mal auf dem Beispiel New York - Chicago herumreiten, da könnte man m. M. n. genug Fahrgäste akquirieren, denn es gibt viele Menschen die nicht fliegen wollen (z. B. Flugangst, Angst vor Anschlägen) und genug denen die Sicherheitskontrollen usw. nicht passen.
Es dürften daher genug Leute im Mietauto unterwegs sein, perfekte Kunden für die 1. Klasse. Der Zug wäre auch deutlich schneller als das Mietauto.
Und für die 2. Klasse hätte man die ganzen Greyhound-Fahrgäste. Der Zug wäre viel viel schneller, wäre komfortabler und wenn der Preis nicht zu sehr darüber liegt, tut sich doch keiner eine so weite Busfahrt an.
Gerade in Krisenzeiten hat die Eisenbahn in den USA zugelegt und so ein Zug würde sicher gut angenommen und so weit ist die Entfernung New York - Chicago jetzt auch nicht und den Anspruch so schnell oder schneller als das Flugzeug zu sein, muss man nicht haben, recht viel langsamer wäre man nicht und Autoverkehr und Busverkehr jedenfalls deutlich überlegen.
Und Mietautos sind viele unterwegs, es gibt so viele Bürger die nicht fliegen.
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
76 Antworten seit 16 Mar 2008, 19:39 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (6) [1] 2 3 ... Letzte »
<< Back to Bahn International
Antworten | Neues Thema |