Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

  Antworten | Neues Thema |
Bahnelektrifizierung, Keine Querseiltragwerke mehr gebaut. [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
wartha
  Geschrieben am: 18 Feb 2019, 14:42


Jungspund


Status: Mitglied
Mitglied seit: 18 Feb 19
Beiträge: 1




Ich habe an Dich oder auch an die Community eine Frage zur Bahnelektrifizierung. Aus welchen Gründen werden heute an grösseren Bahnhöfen oder Rangierbahnhöfen, keine Querseiltragwerke mit Gittermasten mehr gebaut. Ich fand diese Variante der Elektrifizierung, wie soll ich am besten sagen, ästhetischer, ordentlicher und aufgeräumter, als jetzt die vielen einzelnen Masten an jedem Gleis. Danke für konstruktive Antworten im Voraus.
    
     Link zum BeitragTop
Luchs
  Geschrieben am: 18 Feb 2019, 19:16


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Apr 07
Beiträge: 1914

Wohnort: München


Ziemlich einfach: Wenn aufgrund eines Defektes oder was auch immer die Oberleitung runtergeholt wird, dann sind bei Quertragwerken häufig viele Gleise betroffen. Bei den Einzelmasten immer nur das eine.

Luchs.
    
     Link zum BeitragTop
Trapeztafelfanatiker
  Geschrieben am: 18 Feb 2019, 22:00


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 May 14
Beiträge: 1359




QUOTE (Luchs @ 18 Feb 2019, 19:16)
Ziemlich einfach: Wenn aufgrund eines Defektes oder was auch immer die Oberleitung runtergeholt wird, dann sind bei Quertragwerken häufig viele Gleise betroffen. Bei den Einzelmasten immer nur das eine.

Luchs.

Ich behaupte mal gewagt, dass das trotzdem damit vor 40 Jahren schneller beseitigt wäre, als heute bei DB Netz mit den Einzelmasten, wo dann ein ORT für halb Bayern zuständig ist (übertrieben) und am Wochenende die Technikerbereitschaft gerade 300 km weiter beschäftigt ist und erst einen halben Tag später vorbeischauen kann...

Wichtig wäre halt eine flächendeckende Versorgung mit Bahnmeistereien, die dann auch für den Freischnitt der Strecken zuständig wären und nicht outgesourcte Unternehmen.
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 19 Feb 2019, 18:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 14545

Alter: 41
Wohnort: TH


Ich würde auch annehmen wollen, dass wie so oft der schnöde Mammon eine Rolle spielt: Quertragwerke sind in der in Deutschland üblich gewesenen Bauform immer Sonderkonstruktionen, die vermutlich teurer sind als einfach die Standardmasten öfter zu setzen.

--------------------
Und vergessen Sie nicht: Bevor Sie gehen -
HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 19 Feb 2019, 19:57


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 11850

Wohnort: ja


Quertragwerke für zwei, drei, vier Gleise baut man heute nicht mehr, gerade wenn man heute große Bahnhöfe wie Hof Hbf erstmals per Oberleitung erreicht und man dort keine schnellen Durchfahrten plant, aber offensichtlich schon noch. In Hof Hbf hat man z.B. neue Quertragwerke gebaut, die fast den ganzen Bahnhof überspannen. Sonderkonstruktionen sind das ja nicht, es gibt sie schließlich noch an vielen Orten und meines Wissens gehören die zu den Normteilen der alten Bundesbahn-Oberleitungen dazu. Zumindest werden sie in der zeitgenössischen Literatur aus den späten 70ern so dargestellt als man jedes Jahr noch ein paar hundert Kilometer Oberleitung aufgehängt hat. Die teilweise echt fast schon kunstvollen Auslegerkonstruktionen aus heutiger Zeit mit vielen Masten sind ab einer gewissen Breite der Gleisanlagen im Zweifel teurer und sehr viel eher eine Kleinserie bzw. Einzelstücke. Viele Masten sind schon auch viel Aufwand. Und entgleist ein Zug und reißt zwei Masten um, ist der Schaden u.U. größer und langwieriger zu reparieren als wenn man mit'm TVT schnell wieder Draht mit ein paar Normteilen spannt. Das eine bedeutet mehr Aufwand beim Bau, das andere ist empfindlicher.

Vor allem die Schweizer haben ja ihre Oberleitungen aber früher schon im Zweifel eher an bei der DB fast gar nicht verwendeten, festen Querjochen aufgehängt statt an Querseilen. Diese Bauform finde ich gar nicht mal so verkehrt. Funktioniert ähnlich wie ein Quertragwerk aus Seilen, dürfte aber robuster sein und man kann z.B. Abspannungen einfacher realisieren oder auch mal Einspeisungen, Trafos oder Schilder dran aufhängen.

Die Grundproblematik von Quertragwerken aus Seilen hat soweit ich weiß mit Schwingungen zu tun, die sich von einem fahrenden Zug über alle Gleise ausbreiten können. Deswegen hat man die günstigen und schnell zu bauenden Quertragwerke im Schnellfahrbereich der DB schon früher nie (?) verwendet und nutzt sie auch bei 160 km/h schon eher nicht mehr. Aber bei einem großen Bahnhof wie z.B. Hof Hbf, wo man so schnell eh nicht ist, dann aber schon noch. Sowas kommt nur heute im Neubau eher selten vor, sodass man aus den Tatsachen vielleicht die falschen Rückschlüsse zieht.

Bearbeitet von Rohrbacher am 19 Feb 2019, 19:59

--------------------
Ja mei...
    
    Link zum BeitragTop
Luchs
  Geschrieben am: 19 Feb 2019, 20:38


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Apr 07
Beiträge: 1914

Wohnort: München


Ich glaube auch nicht, dass Quertragwerke teurer sind, schon alleine durch die deutlich geringere Anzahl an Masten. Obwohl dabei die Standardbauteile sich auf die Masten und die Halter / Isolatoren beschränken. Alles andere ist Draht, der bei der Montage auf Länge gebracht wird. Da braucht man nichts vorzufertigen. Genauso wie beim eigentlichen Fahrdraht.

Der Punkt mit der Geschwindigkeit und den Schwingungen ist natürlich auch logisch, trifft aber sicher weniger auf Bahnöfe wie Buchloe und Memmingen zu. Mal sehen, was man da hinstellt.

Luchs.
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 19 Feb 2019, 21:57


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 14545

Alter: 41
Wohnort: TH


QUOTE (Luchs @ 19 Feb 2019, 20:38)
Ich glaube auch nicht, dass Quertragwerke teurer sind, schon alleine durch die deutlich geringere Anzahl an Masten. Obwohl dabei die Standardbauteile sich auf die Masten und die Halter / Isolatoren beschränken. Alles andere ist Draht, der bei der Montage auf Länge gebracht wird. Da braucht man nichts vorzufertigen. Genauso wie beim eigentlichen Fahrdraht.

Ich glaube das dagegen schon, weil man schon bei den Masten anfängt: die müssen eine stärkere Bauform haben und anders fundamentiert werden. Ein Mast, der ein Quertragwerk über mehrere Gleise stützen muss, muss schließlich ein anderes Gewicht in größerer Höhe tragen als ein Standardmast der in immer derselben Höhe ein Gleis überspannt.

--------------------
Und vergessen Sie nicht: Bevor Sie gehen -
HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!
    
     Link zum BeitragTop
Trapeztafelfanatiker
  Geschrieben am: 19 Feb 2019, 21:58


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 May 14
Beiträge: 1359




QUOTE (Rohrbacher @ 19 Feb 2019, 19:57)
Zumindest werden sie in der zeitgenössischen Literatur aus den späten 70ern so dargestellt als man jedes Jahr noch ein paar hundert Kilometer Oberleitung aufgehängt hat.

Traurig, dass man das heute nicht mehr schafft. In wenigen Jahren hätten wir eine Vollelektrifizierung von etwa 95% des Netzes (bis auf ein paar Neben-Nebennetze für Akkubetrieb).
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 19 Feb 2019, 22:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 11850

Wohnort: ja


QUOTE (146225 @ 19 Feb 2019, 22:57)
Ich glaube das dagegen schon, weil man schon bei den Masten anfängt: die müssen eine stärkere Bauform haben und anders fundamentiert werden. Ein Mast, der ein Quertragwerk über mehrere Gleise stützen muss, muss schließlich ein anderes Gewicht in größerer Höhe tragen als ein Standardmast der in immer derselben Höhe ein Gleis überspannt.

Das sind die gleichen Masten an denen auch die schweren und nur einseitig auf einem Mast abgestützten Auslegerkonstruktionen hängen.

In Buchloe will ich mich nicht festlegen, in Memmningen würde ich mal schwer auf Einzelmasten tippen. Der Bahnhof hat nur noch sechs Gleise. Der Bahnhof wird nach dem Umbau inkl. Lärmschutz ungefähr so ausschauen wie z.B. Petershausen. Interessant wird sicher auch, wie eine Elektrifizierung in Mühldorf umgesetzt wird. Da halte ich ein Quertragwerk analog zu Hof Hbf für gar nicht mal so abwegig. Beim Umbau ähnlich großer Bahnhöfe wie z.B. Ingolstadt Hbf hat man in der Vergangenheit auch selten die Quertragwerke abgerissen und durch Einzelmasten ersetzt wie man das auf den kleineren Bahnhöfen oder nebenan in Ingolstadt Nord gemacht hat. Da sind natürlich die SFS-Gleise zusätzlich auf einer anderen Ebene, aber auch die anderen Gleise haben alle Einzelmasten und Ausleger. Aber so breit ist Ingolstadt Nord recht und links neben den tieferliegenden SFS-Gleisen nicht. Beispielsweise hat die S-Bahn an der Donnersbergerbrücke auch kein Quertragwerk und hatte nie eins.

Vielleicht gibt's da auch nicht wirklich ein "System" dahinter. Ich hab's auch schon aufgegeben, zu verstehen, wann Beton- und wann Gittermasten aufgestellt werden. Als ich eins hatte, hat Baar-Ebenhausen plötzlich wieder Gittermasten bekommen und wenn man aktuell die Südbahn entlang fährt, haben sich die auch sehr reichhaltig aus einem bunten Strauß an Lösungen bedient. Ob da auch noch Quertragwerke kommen, wird man sehen, wenn's auch an die Bahnhöfe geht. Ich denke aber, die sind allesamt zu wenig breit. Biberach hat vier Gleise, Ravensburg fünf. Friedrichshafen Stadt ist auch schon wieder mehr lang als breit, da sehe ich auch eher Einzelmasten. Vielleicht in Aulendorf, denke aber auch eher nicht, wenn man dort überhaupt den ganzen Bahnhof verdrahtet und nicht einfach nur die relevanten Bereiche.

--------------------
Ja mei...
    
    Link zum BeitragTop
Luchs
  Geschrieben am: 21 Feb 2019, 18:27


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Apr 07
Beiträge: 1914

Wohnort: München


@146 225: ein einzelner Mast ist teuerer. Nur musst Du viel mehr aufstellen ...

Luchs.

    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 21 Feb 2019, 22:30


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5122

Alter: 24
Wohnort: München


QUOTE (Rohrbacher @ 19 Feb 2019, 19:57)
Quertragwerke für zwei, drei, vier Gleise baut man heute nicht mehr, gerade wenn man heute große Bahnhöfe wie Hof Hbf erstmals per Oberleitung erreicht und man dort keine schnellen Durchfahrten plant, aber offensichtlich schon noch. In Hof Hbf hat man z.B. neue Quertragwerke gebaut, die fast den ganzen Bahnhof überspannen.

Gerade bei großen Bahnhöfen, die im Zuge der Elektrifizierung nicht umgestaltet werden, könnte ich mir noch folgenden Grund für Quertragwerke vorstellen: Die Oberleitungsmasten müssen ja irgendwo hin - sprich, man braucht einen größeren Gleisabstand, der aber in Hof nicht gegeben ist. Gerade im Gz-Bereich wird dort sicher noch rangiert und deswegen müssen entsprechend breite Dienstwege freigehalten werden.

--------------------
Meinungsfreiheit auf diesem Forum: user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
10 Antworten seit 18 Feb 2019, 14:42 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken

<< Back to Technik
Antworten | Neues Thema |