Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | Chat | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Hilfe

Seiten: (65) [1] 2 3 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Bayrische Landespolitik [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Iarn
  Geschrieben am: 11 Aug 2011, 11:59


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 13846




Süddeutsche zur möglichen Landesambitionen Udes

Was haltet ihr eigentlich von der Möglichkeit dass Ude evtl als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl antreten könnte?

--------------------
Eine Meinung ist kein Fakt
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 11 Aug 2011, 18:06


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 5039




Würde auf jeden Fall etwas Spannung in die Wahl bringen. Der Ude könnte mal Stimmen aus dem gegnerischen Lager gewinnen und nicht immer nur Stimmen zwischen Grünen und SPD hin und herschieben.
Allerdings begibt er sich in Gefahr, erstens ist bei weitem nicht sicher, dass er da gewinnt und eine deutliche Niederlage hätte evtl. Signalwirkung auf die später stattfindenden OB-Wahl in München. Würde die SPD ohne Ude untergehen, hätte das keine direkte Auswirkung auf die Münchner SPD.
Ich fänds ne Bereicherung für die bayrische Landespolitik, völlig unabhängig von den Qualitäten (oder eben den fehlenden) Udes, wäre zum ersten Mal eine Wahl möglich, bei der der Ministerpräsident nicht von vorne herein feststeht.
    
     Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 11 Aug 2011, 18:09


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 17557
Chat: BorisM 

Alter: 32
Wohnort: München


QUOTE (Hot Doc @ 11 Aug 2011, 19:06)
Allerdings begibt er sich in Gefahr, erstens ist bei weitem nicht sicher, dass er da gewinnt und eine deutliche Niederlage hätte evtl. Signalwirkung auf die später stattfindenden OB-Wahl in München.

Ach was. Dass die SPD in Bayern in der Opposition ist ist keine Signalwirkung, sondern das was jeder erwartet. Wo soll da die Signalwirkung sein, wenn man den Zustand hat, der seit Jahrzehnten Tradition ist? Und warum sollte ein SPD-Anhänger die SPD nicht mehr wählen, nur weil sie wie immer im Landtag nur in der Opposition ist? Man wählt eine Partei, weil man mit ihr sympathisiert, nicht weil sie in irgendeiner anderen Wahl gut oder schlecht abgeschnitten hat (von strategischem Wählen abgesehen, das aber auch mehr durch Umfragen als durch andere Wahlen beeinflusst sein dürfte).

Bearbeitet von Boris Merath am 11 Aug 2011, 18:10

--------------------
user posted image
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
              Link zum BeitragTop
GSIISp64b
  Geschrieben am: 11 Aug 2011, 18:14


Lebende Forenlegende


Status: Validating
Mitglied seit: 14 Feb 11
Beiträge: 4419




QUOTE (Boris Merath @ 11 Aug 2011, 19:09)
Man wählt eine Partei, weil man mit ihr sympathisiert, nicht weil sie in irgendeiner anderen Wahl gut oder schlecht abgeschnitten hat [...].

Das halte ich für etwas sehr idealistisch. Schön wäre es, ja. Aber Wahlerfolge und Niederlagen können halt auch einen Trend einleiten.

--------------------
Dauerhaft abwesend, und ich komme nicht mehr wieder.
    
    Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 11 Aug 2011, 18:16


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 5039




Die nächste OB-Wahl wird nicht zu kleinen Teilen auch vom Mythos Ude beeinflußt, auch wenn er nicht mehr antritt. Hat er kurz vorher einen Überraschungssieg eingefahren kann und wird er als Wahlhelfer in München auftreten und Stimmen fangen. Verliert er dagegen haushoch, kann die Münchner SPD keine Wahlhilfe bekommen.
Bei einer knappen Niederlage wird es keine größeren Probleme geben, aber zumindest die erwartet man von einem Kandidaten Ude und selbst diese Erwartungen sind nicht leicht zu erfüllen.
    
     Link zum BeitragTop
LugPaj
  Geschrieben am: 11 Aug 2011, 23:19


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Aug 05
Beiträge: 1056




Ude hat auf jedem Fall eine Chance.

Laut Umfragen hätten derzeit SPD, Grüne und FW eine Mehrheit, da Linke und FDP nicht reinkommen und die CSU nur 42% bekommt.
http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/bayern.htm

Für die Stadt sehe ich das eher negativ. Alle Projekte, die nun das Land und Stadt betreffen werden nun zu Wahlthemen, wo Seehofer und Ude versuchen werden den anderen schlecht aussehen zu lassen. Eine produktive Zusammenarbeit um zB die 2. Stammstrecke bauen zu können halte ich nun fast für ausgeschlossen. Ich warte schon drauf, dass sie scheitert und beide es versuchen werden, als wenn die Schuld beim anderen liegt.

--------------------
Für eine Privatisierung der Bahn ohne Netz
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 12 Aug 2011, 08:05


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 13846




Ich denke, Horti wird genug damit zu tun haben, die Sache auf seinen IntimfeindRamsauer zu schieben. Ude hat mit den ganzen stockenden Projekten mehr oder minder nichts am Hut. Das Maximum was man ihm vorwerfen könnte, dass er mit den bremsenden Grünen koaliert.

--------------------
Eine Meinung ist kein Fakt
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 12 Aug 2011, 10:12


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 13846




Interessant ist, dass einer der möglichen SPD Kandidaten für den Münchner OB, also die Nachfolge Udes, auf eine Koalitionsaussage zugunsten der Grünen verzichten will.

SZ

Ich denke die alten politischen Strukturen in Bayern brechen langsam auf.

--------------------
Eine Meinung ist kein Fakt
    
     Link zum BeitragTop
DumbShitAward
  Geschrieben am: 12 Aug 2011, 12:16


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 May 09
Beiträge: 3629

Wohnort: München


Ich sehe das durchaus positiv. Auch wenn Ude am platten Land vielleicht keine Unmengen an Stimmen erwirtschaften kann, Unterstützung aus München (und Umgebung), Nürnberg und den anderen nennenswerten bayerischen Städten wird er aber bekommen. Man sollte auch nicht vergessen, dass es nicht rein um die Prozente geht sondern auch um Direktmandate. In München oder Nürnberg gehts da schon mal äußerst knapp zur Sache, ein bloßer "Ude-Bonus" kann da schon mal im besten Fall zehn Direktmandate ausmachen. Und selbst wenn nicht: auf dem Land holt kaum ein SPD Kandidat wirklich viele Stimmen, außer der örtliche CSU Statthalter hat sich mal wieder bei einer haarsträubenden Aktion erwischen lassen, so wie 2008 in einigen Oberpfälzer Gemeinden (Weiden oder Schwandorf hatten da ihren keinen Regionalskandal, wenn ich mich recht entsinne).

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Freien Wähler sich gut überlegen würden, ob sie mit der CSU koalieren wollen, sie könnten durchaus das Schicksal der FDP erleiden. Sicherlich baut eine Kandidatur Udes etwas mehr Druck auf die CSU auf und, dass die damit nicht so sonderlich gut umgehen kann wissen wir ja spätestens seit Stoibers Selbstzerstörung eine Woche vor der Bundestagswahl.

--------------------
Lektion 73 in unserer Serie "Rechtsstaat für Anfänger", heute: §81 StGB

Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder die auf dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 12 Aug 2011, 12:28


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 13846




QUOTE (DumbShitAward @ 12 Aug 2011, 13:16)
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Freien Wähler sich gut überlegen würden, ob sie mit der CSU koalieren wollen, sie könnten durchaus das Schicksal der FDP erleiden. Sicherlich baut eine Kandidatur Udes etwas mehr Druck auf die CSU auf und, dass die damit nicht so sonderlich gut umgehen kann wissen wir ja spätestens seit Stoibers Selbstzerstörung eine Woche vor der Bundestagswahl.

Das Problem der freien Wähler ist, dass ihre ländlich-konservative Klientel insbesondere den kosmopolitisch ausgerichteten Grünen fremd ist. Insofern sehe ich eine rot-grün-(was sind FW - blau?) Koalition als recht instabil an.

Ich denke Ude kann nur hoffen, dass sowohl FDP als auch FW aus dem Landtag fliegen und rot und grün mehr Mandate als die CSU erhält, wenn sie eine langsfristige Perspektive haben wollen.
Rechnerisch hätte es ja schon bei der letzten Wahl ne Möglichkeit zu einer Vierparteienkolition gegeben aber dort hätte man zu viele Gegenstätze (zusätzlich noch gelb-grün plus gelb vs FW) zu verdauen gehabt.

Sollte der Wahlausgang wieder mehrere Kombinationen zulassen, würde ich eher vermuten die FW gehen mit der CSU einen Deal ein, sollte bis dahin der Zankapfel 3. bahn entscheiden sein, sehe ich zwischen dne Parteien recht große Übereinstimmungen. Das würde allerdings gegenüber dem jetzigen Bündnis nen deutlichen Rechtsruck in Bayern auslösen.


--------------------
Eine Meinung ist kein Fakt
    
     Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 12 Aug 2011, 19:08


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




Ich bin klar für einen Regierungswechsel in Bayern, das wäre dringend nötig. Spezlwirtschft, Filz und BayernLB lassen grüßen. wink.gif

Aber ob Ude der richtige ist? Für ihn hört doch Bayern sicher in Moosburg auf und was ich ihm krumm nehme ist seine antisoziale Haltung was die Beschäftigten im ÖPNV in München betrifft und er nach 20%igen Lohnkürzungen noch weitere rechtfertigt. Dazu eine interessant parteiliche Postenverteilung bei der MVG, alles rein zufällig und sicher nach Qualifikation.

Die Bayern-SPD ist einfach farblos, da fehlen positive Kräfte. Aber mir wäre da Ulrich Maly oder jemand anderes lieber als der neue Kini, wie er in manchen Presseorganen genannt wird. wink.gif
Es muss auf jeden Fall jemand sein der für ganz Bayern steht und nicht nur einer für den Speckgürtel München, da kann man gleich bei der CSU bleiben.
    
     Link zum BeitragTop
spock5407
  Geschrieben am: 12 Aug 2011, 19:41


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Dec 05
Beiträge: 12105

Wohnort: neben 8000261-Vorfeld


Mit einem SPD-Ministerpräsidenten in Bayern, selbst rot-schwarz, wäre die Erschütterung noch schwerer als der Grüne MP in BaWü. Aber Hauptsache wär schonmal, in München keinen Erben Kiesls zu bekommen.

Bearbeitet von spock5407 am 12 Aug 2011, 19:43

--------------------
Südtangente Linie 26 Ostbf<>Waldfriedhof (als X30-Nachfolger). Verlängerung Linie 20 ab Hbf Ri Silberhornstr. via ex SL17.
Wiederherstellung Hermann-Lingg-Str. - Harras und neu weiter zur Aidenbachstr. via Passauerstr. "Innere Westtangente" als Tram über Donnersbergerbrücke (ex 22).
München, Stadt der Nachfrage und Gerechtigkeit. Make Munich Tram Great Again!
    
     Link zum BeitragTop
LugPaj
  Geschrieben am: 13 Aug 2011, 08:55


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Aug 05
Beiträge: 1056




QUOTE (Electrification @ 12 Aug 2011, 20:08)
Ich bin klar für einen Regierungswechsel in Bayern, das wäre dringend nötig. Spezlwirtschft, Filz und BayernLB lassen grüßen.  wink.gif

Aber ob Ude der richtige ist? Für ihn hört doch Bayern sicher in Moosburg auf und was ich ihm krumm nehme ist seine antisoziale Haltung was die Beschäftigten im ÖPNV in München betrifft und er nach 20%igen Lohnkürzungen noch weitere rechtfertigt. Dazu eine interessant parteiliche Postenverteilung bei der MVG, alles rein zufällig und sicher nach Qualifikation.

Ude steht für mich v.a. auch für Münchner Filz und Spezlwirtschaft.

Bearbeitet von LugPaj am 13 Aug 2011, 08:55

--------------------
Für eine Privatisierung der Bahn ohne Netz
    
     Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 14 Aug 2011, 14:48


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




QUOTE (LugPaj @ 13 Aug 2011, 09:55)
Ude steht für mich v.a. auch für Münchner Filz und Spezlwirtschaft.

Damit wäre doch ein reibungsloser Übergang trotz Regierungswechsel gewährleistet und er würde nicht auffallen. wink.gif
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 16 Aug 2011, 09:15


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 13846




Ude Interview in der AZ

Sollte nicht seine eigene Partei wegen der von Ude genannten Bedingungen (2. Stamm und 3. Startbahn) vor dem Hindernis scheuen, dann denke ich ist die Kandidatur Udes ohne Gesichtsverlust kaum noch abzublasen. Und sollte die Bayern SPD scheuen, dann wird eine mögliche Alternative chancenlos sein, über den Begriff "chancenlos" hinaus, wie ihn die Bayern SPD lange geprägt hat. Wir erinnern uns an die Aktion der Titanic Wir geben auf. SPD

--------------------
Eine Meinung ist kein Fakt
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
961 Antworten seit 11 Aug 2011, 11:59 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (65) [1] 2 3 ... Letzte »
<< Back to 10 vorne
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |