Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (3) [1] 2 3  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Glücksspiel(staatsvertrag), (Sport-)Wettbüros …, … Vergnügungsstätten [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
TramPolin
  Geschrieben am: 2 Aug 2012, 14:19


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 Feb 07
Beiträge: 12216

Alter: 53
Wohnort: Hoch über den Dächern, mit einem anderen Blick auf unser Millionendörfchen (197, N45)


Aus dem Thema Ladenschluss

Ich mach mal hier weiter, da es mit dem ursprünglichen Thema kaum mehr etwas zu tun hat:

QUOTE (Rathgeber @ 1 Aug 2012, 12:26)
QUOTE (Electrification @ 1 Aug 2012, 00:45)
In gewisser Weise schon, denn diese und Spielhöllen können Mieten zahlen, die sich ein anständiges Geschäft nicht leisten kann und somit treiben sie Preise in die Höhe bzw. geldgierige Vermieter denken nur an ihren kurzfristigen Profit, aber nicht an die damit einhergehende Abwertung des Umfeldes.

Es hängt davon ab, was für ein Umfeld geboten ist und wie hoch die Mieten sind. Oder warum gibt es in Neuperlach mehr Wettbüros als in Haidhausen?


Das ist eine sehr gute, aber auch schwer zu beantwortende Frage.

Zunächst einmal gibt es diese Wettbüros natürlich auch in nicht geringer Zahl in anderen Stadtteilen, aber die Häufung in Neuperlach ist schon auffällig. Man hat pro Ladenzentrum typischerweise zwei Sportwettbüros, dazu noch Kneipen mit hohem Spielautomatenanteil sowie Shisha-Bars und etwas düster wirkende Clublokale.

Zunächst einmal ist man vereinfacht gesagt auch abhängig davon, wo überhaupt Ladenflächen zur Verfügung stehen. Nachdem 1980 in Neuperlach das für deutsche Verhältnisse riesige Einkaufszentrum pep eröffnet wurde, begann ein bis heute andauerndes Ladensterben in den mittelgroßen Ladenzentren („Subzentren“), die nahe an den Wohnhäusern oder sogar in den Wohnhäusern eingebaut sind. Trotzdem entstanden in den Folgejahren weitere Lebensmittelmärkte auf der "grünen Wiese" - nahe an den Wohnhäusern. Der Platz wurde einmal frei durch einen Firmenabriss, einmal durch Aufgabe einer Tankstelle, ein weiteres Mal durch Aufgabe eines Steinmetzbetriebs und einmal dadurch, dass sich eine zu groß geratene Traublinger-Bäckereifiliale verkleinerte und an das Haus zudem noch angebaut wurde. Konkret brachte das ganze 3 LIDL und 1 PENNY extra, obwohl die Subzentren auch fast alle zwei große Läden zur Nutzung von Supermärkten und Discountern besitzen.

Damit wurde erst recht ein Überangebot geschaffen. Insbesondere hatte man für die kleineren Läden oft keine Verwendung mehr. Wer hier sein Glück versuchte (mit einem PC-Shop oder dergleichen), musste im Allgemeinen bald wieder aufgeben). Es erscheint daher nicht unlogisch, dass diese kleineren Ladengeschäfte dann ideal waren, um Wettbüros und andere kleinere Vergnügungsstätten unterzubringen.

Was die Zusammensetzung der Bevölkerungssicht angeht, man kann sicherlich annehmen, dass bildungsstärkere Schichten eher seltener ihr Geld in das Glücksspiel investieren, aber es gibt auch den Mathematikprofessor, der regelmäßig seinen Lottoschein aufgibt, obwohl er weiß, dass er statistisch gesehen nur 50 % des Einsatzes zurückerhält, oder ins Kasino geht.

Zum Bildungsgrad in Neuperlach habe ich auch keine Zahlen, nur zur Kriminalität und zum Ausländeranteil, und auch hier nur zu Perlach und Ramersdorf als Ganzes. Die Kriminalität ist nicht auffällig höher als in anderen Stadtrandbezirken, der Ausländeranteil dagegen recht hoch (28,8 % laut muenchen.de). Wer arbeitslos ist, ist womöglich auch anfälliger. Bei knapp über 3.300 Arbeitslosen im Stadtbezirk mit inzwischen über 100.000 Einwohnern bietet dies auch kein Erklärungsmuster, ganz im Gegenteil.

Muenchen.de spricht bei der Zusammensetzung des Stadtbezirks übrigens von „breiten sozialen Schichten“, was ich jetzt gar nicht mal so als euphemistische Begriffswahl sehe. Wie auch immer, die Wettbüros scheinen zu funktionieren, sonst würden sie sich nicht halten. Es mag vielerlei Gründe dafür geben.

Ich habe aber auch noch eine Frage, die vielleicht der Kollege DumbShitAward am ehesten beantworten kann. Seit einiger Zeit hängt an einer der Vergnügungsstätten ein Schild „Zugang ab sofort nur ab 21 und nur mit Personalausweis“. Es ist eine Kneipe mit hohem Spielautomatenanteil. Ich weiß natürlich, dass man in eine Spielbank erst ab 21 rein darf, in eine Spielhölle aber doch schon ab 18. Dass da Roulettetische drinstehen oder Black Jack gespielt wird, kann ich mir nicht vorstellen, dafür ist das Teil auch zu klein. Daher: Warum? Vielleicht gibt es ja dort Automaten, die nur in Spielbanken hängen dürfen, falls es so was gibt?

Bearbeitet von TramPolin am 2 Aug 2012, 14:20

--------------------
Neuperlach.org – Mein Zuhause im besten Stadtteil
    
       Link zum BeitragTop
DumbShitAward
  Geschrieben am: 2 Aug 2012, 22:10


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 May 09
Beiträge: 3633

Wohnort: München


QUOTE (TramPolin @ 2 Aug 2012, 15:19)
Ich habe aber auch noch eine Frage, die vielleicht der Kollege DumbShitAward am ehesten beantworten kann. Seit einiger Zeit hängt an einer der Vergnügungsstätten ein Schild „Zugang ab sofort nur ab 21 und nur mit Personalausweis“. Es ist eine Kneipe mit hohem Spielautomatenanteil. Ich weiß natürlich, dass man in eine Spielbank erst ab 21 rein darf, in eine Spielhölle aber doch schon ab 18. Dass da Roulettetische drinstehen oder Black Jack gespielt wird, kann ich mir nicht vorstellen, dafür ist das Teil auch zu klein. Daher: Warum? Vielleicht gibt es ja dort Automaten, die nur in Spielbanken hängen dürfen, falls es so was gibt?

Bin ich ganz ehrlich gesagt überfragt, zumindest sehe ich keinen offensichtlichen Grund, weshalb man für solche Läden 21 sein müsste.

Die einzigen Formen des Glücksspiels (im Allgemeinen verständnis), bei denen die Altersgrenze 21 sein KANN (Glückspiel im rechtlichen Verständnis ist dummerweise Ländersache, es scheint jedenfalls Bundesländer zu geben, die nur Volljährigkeit voraussetzen - überflüssig zu erwähnen, dass Bayern nicht dazu gehört) sind die klassischen Casinospiele und Automaten, theoretisch auch Lotterien (aber da wäre mir kein Bundesland bekannt). Die bekannten Groschengräber aus den Kneipen ("Spielautomaten mit Gewinnmöglichkeit") werden über Bundesrecht behandelt, hier ist die Altersgrenze immer 18 Jahre.

Dass in einer Spelunke Casinospiele stattfinden oder tatsächliche Glücksspielautomaten hängen halte ich für relativ unwahrscheinlich - denn das wäre in allen Fällen grundsätzlich illegal, da könnte einem so eine Lapalie wie "Jugendschutz" (wir sprechen hier ja gar nicht mal mehr von Jugendlichen) herzlich egal sein.

Denkbar wäre aber, dass dort Glücksspiel nach ausländischem Recht stattfindet (Vermutung: UK, evtl. versucht noch jemand den Stunt mit der DDR-Konzession abzuziehen, weiß allerdings nicht ob das nicht inzwischen rechtlich wasserdicht gemacht wurde) und dieses das Alter 21 vorschreibt. Ein ziemlich heikles Thema, da sich hier das recht rigorose deutsche Recht mit Grundsätzen des EU-Rechts beißt (Stichwort Dienstleistungsfreiheit) - da ist wohl definitiv noch die eine oder andere Rechnung offen.

--------------------
Lektion 73 in unserer Serie "Rechtsstaat für Anfänger", heute: §81 StGB

Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder die auf dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.
    
     Link zum BeitragTop
TramPolin
  Geschrieben am: 2 Aug 2012, 22:29


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 Feb 07
Beiträge: 12216

Alter: 53
Wohnort: Hoch über den Dächern, mit einem anderen Blick auf unser Millionendörfchen (197, N45)


QUOTE (DumbShitAward @ 2 Aug 2012, 23:10)
Bin ich ganz ehrlich gesagt überfragt, zumindest sehe ich keinen offensichtlichen Grund, weshalb man für solche Läden 21 sein müsste.

Die einzigen Formen des Glücksspiels (im Allgemeinen verständnis), bei denen die Altersgrenze 21 sein KANN (Glückspiel im rechtlichen Verständnis ist dummerweise Ländersache, es scheint jedenfalls Bundesländer zu geben, die nur Volljährigkeit voraussetzen - überflüssig zu erwähnen, dass Bayern nicht dazu gehört) sind die klassischen Casinospiele und Automaten, theoretisch auch Lotterien (aber da wäre mir kein Bundesland bekannt). Die bekannten Groschengräber aus den Kneipen ("Spielautomaten mit Gewinnmöglichkeit") werden über Bundesrecht behandelt, hier ist die Altersgrenze immer 18 Jahre.

Dass in einer Spelunke Casinospiele stattfinden oder tatsächliche Glücksspielautomaten hängen halte ich für relativ unwahrscheinlich - denn das wäre in allen Fällen grundsätzlich illegal, da könnte einem so eine Lapalie wie "Jugendschutz" (wir sprechen hier ja gar nicht mal mehr von Jugendlichen) herzlich egal sein.

Denkbar wäre aber, dass dort Glücksspiel nach ausländischem Recht stattfindet (Vermutung: UK, evtl. versucht noch jemand den Stunt mit der DDR-Konzession abzuziehen, weiß allerdings nicht ob das nicht inzwischen rechtlich wasserdicht gemacht wurde) und dieses das Alter 21 vorschreibt. Ein ziemlich heikles Thema, da sich hier das recht rigorose deutsche Recht mit Grundsätzen des EU-Rechts beißt (Stichwort Dienstleistungsfreiheit) - da ist wohl definitiv noch die eine oder andere Rechnung offen.

Danke für die Antwort, sehr interessant.

Freiwillig wird man das ja nicht gemacht haben mit den 21 Jahren. Den Betreiber möchte ich übrigens nicht unbedingt fragen (die Gründe dafür werde ich nicht öffentlich machen).

Man könnte sich ja mal an die Behörden/die Stadt wenden, aber ich habe den Eindruck, die sind auch überfordert. Erst waren sie erstaunt, dass in einem Wohngebiet überhaupt solche Vergnügungsstätten ansässig sind, dann hieß es, sie hätten allesamt keine Konzession, dann soll aber doch alles legal sein.

Ich selbst habe nicht gegen die Vergnügungsstätten gekämpft, da dies nicht meine Lebenseinstellung ist, habe aber von den Kämpfern so einiges mitbekommen. Vorerst ist man gescheitert, es bleibt alles, wie es ist.

--------------------
Neuperlach.org – Mein Zuhause im besten Stadtteil
    
       Link zum BeitragTop
DumbShitAward
  Geschrieben am: 2 Aug 2012, 22:46


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 May 09
Beiträge: 3633

Wohnort: München


Das ganze mit den Konzessionen ist nicht unbedingt auf überforderte Behörden zurückzuführen, sondern auf rechtliche Unklarheit.

Beileibe nicht jeder Laden der Spielautomaten oder Sportwetten anbietet benötigt eine Konzession, auch wenn das seitens der Innenministerien oft und gerne so dargestellt wird. Beispielsweise braucht ein Laden, dessen primäre Funktion beispielsweise "Bewegungs- und Geschicklichkeitsspiele" (vulgo Billardkneipe) ist keine Spielhallenkonzession selbst wenn er dort AUCH ein paar Spielautomaten stehen hat (die müssen in anderer Form genehmigt werden, das ist aber vergleichweise einfach). Auch bin ich mir nichteinmal sicher, ob das überhaupt Sache der Kommune ist, oder ob hier evtl. sogar die Bundespolizei oder der Zoll Ansprechpartner sind.

Ob und wie die Realität dann dem Wortlaut des Gesetzes entspricht ist eine andere Sache: in dem Ort in dem ich aufgewachsen bin gab es einen Laden, der eben genau so funktionierte (und den gibts heute noch). Der hatte ca. 10 Pooltische, die auch mehr oder minder rege genutzt wurden, seinen Hauptumsatz hatte der Laden aber mit Spielautomaten, zumindest kam mir das so vor (waren vielleicht 10 Stück). Wenn da eine Kontrolle gekommen wäre, hätten die ein paar Zocker an den Automaten gesehen und eine Horde 18-25 Jähriger beim Billardspielen. Dass die Kids da keine zwei Stunden blieben, weil die Tische so dermaßen holperten, die Hausqueues total verzogen waren und es da drin brutal laut war, die Zocker aber seit Öffnung um 13h schon Geld raushauten war zwar Realität, aber formal gabs da nichts zu beanstanden.

Für Buchmacher gibt es imho auch keine Einschränkungen hinsichtlich des Ortes, wo der Laden zu sein hat und es gibt auch keine Handhabe dagegen, wenn ein Buchmacher noch ein paar Automaten aufstellt. Würde man das verschärfen, könnte keine Eckkneipe mehr einen Spielautomaten aufstellen - würde mich persönlich jetzt nicht stören, da die Teile einen unglaublich miesen Payout haben (Roulette mit Doppel-0 ist dagegen ja schon fast sicher) - und das kann auch nicht so ganz im Sinne des Gesetzgebers sein.

Wie sich das mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag verhält weiß ich allerdings nicht, aber da scheint auch so einiges nicht ganz blitzsauber geregelt zu sein und mir sind da auch ein zwei Sachen in dieser Hinsicht bekannt, die gerade in den Instanzen hängen - nichts Konkretes, aber das kann sich spätestens am BVG ändern.

Ich muss aber auch zugeben, dass ich vom deutschen Glücksspielrecht nicht riesig viel verstehe, ich befasse mich mit dem Thema Glücksspiel in Deutschland auch nur eher am Rande, da ohnehin alles Relevante verboten ist (und das was erlaubt ist, einen ganz fürchterlichen Cut für den Staat beinhaltet).


Ganz grundsätzlich sehe ich eigentlich auch kein Problem damit, solche Betriebe in Wohngebieten (und da ist ja schon die Frage: reine Wohngebiete oder Mischgebiete?) zu haben. Wenns mich stört, gehe ich da halt nicht rein. Ich gehe auch aus Prinzip schon nicht zu Aldi und Lidl, aber auf die Idee, solche Läden müssten in Gewerbegebiete käme ich auch nicht. Für mich gibts da keinen prinzipiellen Unterschied zu heruntergekommenen Eckkneipen die beinahe ausschließlich von Berufsalkoholikern besucht wird - gefällt mir nicht, ich geh auch nicht hin, aber solange die mich nicht stören ist mir das egal.

--------------------
Lektion 73 in unserer Serie "Rechtsstaat für Anfänger", heute: §81 StGB

Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder die auf dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.
    
     Link zum BeitragTop
TramPolin
  Geschrieben am: 2 Aug 2012, 23:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 Feb 07
Beiträge: 12216

Alter: 53
Wohnort: Hoch über den Dächern, mit einem anderen Blick auf unser Millionendörfchen (197, N45)


Mit dem Glücksspielvertrag gibt es tatsächlich große Irritationen. Das KVR toleriert die Wettbüros, obwohl sie nach derzeitiger Rechtslage unzulässig sind. Ein Beispiel aus (Alt-)Perlach:

http://www.wochenanzeiger.de/article/123555.html

Tatsächlich hat das KVR in den letzten Jahren die Politik mehrfach geändert. Da wurden mal die Wettbüros versiegelt, dann doch wieder zugelassen, dann ging man wieder dagegen vor usw. Das KVR hat es aber auch nicht einfach, da die Rechtslage undurchsichtig ist und immer wieder Neuregelungen anstehen oder zumindest angekündigt werden.

QUOTE (DumbShitAward @ 2 Aug 2012, 23:46)
(Roulette mit Doppel-0 ist dagegen ja schon fast sicher)

Roulette-Tische mit Doppel-Null sind doch super. Dann setze ich immer auf 0 und kassiere dann den 35-fachen Einsatz (wie üblich beim Setzen auf Zahl) und dürfte mit einer Chance von 1:19 (da 2:38, da es ja 36 Zahlen + 2 Nuller sind) langfristig locker ins Plus kommen. biggrin.gif

O.k., vermutlich gibt es bei diesen Tischen nur den 18-fachen Einsatz für 0, wäre auch zu einfach gewesen. wink.gif

QUOTE (DumbShitAward @ 2 Aug 2012, 23:46)
Wenns mich stört, gehe ich da halt nicht rein.

So sehe ich das auch. Zwar sind diese Vergnügungsstätten sehr nahe vor meinem Haus, aber gerade weit weg genug, um einer Lärmbelästigung zu entgehen. So stören sie mich auch nicht. Mit dem Publikum, das sie anziehen, habe ich auch noch keine Probleme gehabt. Nur finde ich es schon etwas schade, wenn sie überhand nehmen. Die (möglichen) Ursachen habe ich ja im Initialbeitrag beschrieben.

Bearbeitet von TramPolin am 2 Aug 2012, 23:34

--------------------
Neuperlach.org – Mein Zuhause im besten Stadtteil
    
       Link zum BeitragTop
DumbShitAward
  Geschrieben am: 3 Aug 2012, 08:58


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 May 09
Beiträge: 3633

Wohnort: München


QUOTE (TramPolin @ 3 Aug 2012, 00:32)
Mit dem Glücksspielvertrag gibt es tatsächlich große Irritationen. Das KVR toleriert die Wettbüros, obwohl sie nach derzeitiger Rechtslage unzulässig sind. Ein Beispiel aus (Alt-)Perlach:

http://www.wochenanzeiger.de/article/123555.html

Tatsächlich hat das KVR in den letzten Jahren die Politik mehrfach geändert. Da wurden mal die Wettbüros versiegelt, dann doch wieder zugelassen, dann ging man wieder dagegen vor usw. Das KVR hat es aber auch nicht einfach, da die Rechtslage undurchsichtig ist und immer wieder Neuregelungen anstehen oder zumindest angekündigt werden.


So wie ich das zwischen den Zeilen lese, scheints eben unklar zu sein (wo genau weiß ich allerdings auch nicht), das KVR "duldet" das ganze wahrscheinlich deshalb nur, weil sie Schiss haben, dass ihnen vor Gericht einer eine drauf brennt (worst case mit Schadenersatz, Argumentation "sie hatten gar keine Befugniss, es war außerdem recht klar, dass es nicht verboten ist, usw. usf.).

QUOTE (TramPolin @ 3 Aug 2012, 00:32)

Roulette-Tische mit Doppel-Null sind doch super. Dann setze ich immer auf 0 und kassiere dann den 35-fachen Einsatz (wie üblich beim Setzen auf Zahl) und dürfte mit einer Chance von 1:19 (da 2:38, da es ja 36 Zahlen + 2 Nuller sind) langfristig locker ins Plus kommen. biggrin.gif

O.k., vermutlich gibt es bei diesen Tischen nur den 18-fachen Einsatz für 0, wäre auch zu einfach gewesen. wink.gif


Ne, stimmt schon. Zumindest in einem ordentlichen Umfeld ist die Quote bei direkter Zahl tatsächlich 35:1, was der echten Wahrscheinlichkeit entspräche. Dummerweise hast du aber nicht nur eine 0 wie beim europäischen Roulette, sondern 0 und 00, die als zwei unterschiedliche Zahlen betrachtet werden. Du bekommst also die Quote für 1 aus 36 (oder eben 35:1), spielst aber 1 aus 38 (ergo hast eine Verlustquote von 1:37 - berechne immer den Einsatz mit).

Somit sieht das in der Praxis so aus: du setzt 1€ auf irgendeine Zahl (natürlich nehmen wir an, das Rouletterad sei völlig zufällig, was es natürlich nicht ist, dazu später mehr) und gewinnst. Somit erhältst du 35€ von der Bank + den Euro, den du eingesetzt hast, also insgesamt 36€. Die echte Quote müsste aber 37+1€ sein (dann würdest du bei unendlicher Spielzahl mit 0€ Gewinn/Verlust rauskommen). Dir "fehlen" also 2€. Somit hast du beim amerikanischen Roulette mit 00 einen Bankvorteil von 2/38 = 5,26%, d.h. von jedem Euro der gespielt wurde, behält das Casino langfristig 5,26 Cent. Europäisches Roulette mit nur einer 0 ist da schon wesentlich zahmer, da sinds nur 2,7% Bankvorteil.

Im Vergleich zu Blackjack ist das ja geradezu astronomisch. Dort ist je nach gespielter Strategie (hat nichts mit "System" zu tun) der Bankvorteil bei nur noch ca. 1% (und diese Strategien sind auch sehr leicht zu erlernen, ist im Prinzip nur eine Tabelle mit "Anweisungen" für jede mögliche Spielsituation und unterm Strich muss man vielleicht 20 Auswendig kennen, weil alle anderen Kombinationen ohnehin dem Prinzip "Hit under 17, Stand on 17 or more" folgen").

Andererseits ist es beim Roulette einfacher sich einen Vorteil zu verschaffen als beim Blackjack. Kartenzählen zwar nicht so schwer zu erlernen aber man wird irgendwann erwischt werden (ergo fliegt raus), alles für einen Spielvorteil von vielleicht 3-4% (früher war das anders: 4 Deck, Cut meist im letzten Sechstel des Kartenstapels, da hatte man nach 10 Händen eine gute Chance. Heute gibts Mischmaschinen die nach jeder Hand durchmischen und selbst bei "klassischem" Prinzip mit Kartenschuh wird mit 6 Decks gespielt, der Cut kommt im letzten Drittel). Bowl-Gazing (anhand der Rotation erkennen in welchen Sektor des Tisches die Kugel fallen wird und erst ganz spät vor dem rien ne vas plus setzen) ist zwar schwer zu erlernen, aber hochgradig effizient, gibt Leute die können 3/4 der Slots mit 75%iger Wahrscheinlichkeit ausschließen, haben einen irren Spielervorteil und könnten so die Bank sprengen (macht aber keiner, weil man so garantiert erwischt wird und rausfliegt).

QUOTE (TramPolin @ 3 Aug 2012, 00:32)

So sehe ich das auch. Zwar sind diese Vergnügungsstätten sehr nahe vor meinem Haus, aber gerade weit weg genug, um einer Lärmbelästigung zu entgehen. So stören sie mich auch nicht. Mit dem Publikum, das sie anziehen, habe ich auch noch keine Probleme gehabt. Nur finde ich es schon etwas schade, wenn sie überhand nehmen. Die (möglichen) Ursachen habe ich ja im Initialbeitrag beschrieben.


Lärmbelästigung mal außen vor (das kann dir bei einer Kneipe ja auch passieren), sehe ich diese Wettschuppen eigentlich sogar als Chance, die der Staat ergreifen sollte (und mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag zumindest im Ansatz auch getan hat). So wäre es zumindest möglich eine gewisse Kontrolle auszuüben, führe man weiter die Konsequente Glücksspielmonopol-Linie (und stellt sich dann weiter so dilettantisch an), dann führt das in meinen Augen nur dazu, dass die Spieler weiter ins Internet abwandern, völlig gleichgültig ob illegale Casinos oder Casinos mit Konzessionen in anderen Ländern. So hat der Staat zwar das Problem der Glücksspielabhängigen, bekommt da aber noch nicht einmal die Steuereinnahmen. Doppel-Fail sozusagen.

Auch wenn ich keineswegs ein Onlinespieler bin (höchstens zum Spaß/Übung ohne Geld), sehe ich die Entwicklung des Glücksspiels in Deutschland sehr sehr kritisch, das habe ich im Vorfeld schon angemerkt. Vielfach gibt es in den bayerischen Spielbanken ein paar Roulette-Tische und ein paar Blackjack Tische. Das wars. Kein Pai Gow, kein Let it Ride, kein Baccarat, usw. Nichteinmal Video-Poker findet sich in manchen Casinos (verständlich, ist eines der "besseren" Spiele für den Spieler). Dazu kommt noch, dass es kein nennenswertes Comp-System (Kundenbindung) gibt, in Österreich sind zumindest gewisse Sachleistungen üblich (zum soundsovielten Besuch bekommt man x€ Bonus, zum nächsten ein kleines Essen umsonst, usw.), aber nichts was z.B. den Comps anderer Länder entgegen kommt (Freigetränke während des Spiels, Abendessen umsonst, Freikarten für Shows, Upgrades oder gleich das ganze Hotelzimmer bis zu Flugtickets). Hat sicherlich seinen Sinn und man muss es auch nicht so übertreiben wie das in Las Vegas vor der Wirtschaftskrise war, aber es macht die ganze Chose ein wenig witziger.

Ich persönlich sehe Casinobesuche als gepflegte Abendunterhaltung mit einer geringen Chance das ganze vielleicht sogar kostenfrei oder gar mit Gewinn abzuschließen. Wenn ich ins Kino gehe, zahle ich beim "vollen Programm" mit Parkgebühren, Ticket, Poppcorn, Cola, Eis auch schnell mal 25€. Die sind dann hinterher auch garantiert weg. Gehe ich ins Casino und bin vernünftig, dann riskiere ich ebenfalls, dass 25-30€ "weg" sind. Das passiert, ohne Frage, aber manchmal stehe ich hinterher nach einem lustigen Abend mit Wiener Schnitzel und zwei Bier sowie 50€ da.

--------------------
Lektion 73 in unserer Serie "Rechtsstaat für Anfänger", heute: §81 StGB

Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder die auf dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.
    
     Link zum BeitragTop
TramPolin
  Geschrieben am: 22 Aug 2012, 16:02


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 Feb 07
Beiträge: 12216

Alter: 53
Wohnort: Hoch über den Dächern, mit einem anderen Blick auf unser Millionendörfchen (197, N45)


Gesetzentwurf: Spielerkarte gegen Spielsucht

Mit Spielerkarten will nun die Bundesregierung die Spielsucht bekämpfen. Ohne zu weit auszuholen, aber der gesunde Menschenverstand sagt, dass, wenn man tatsächlich eine Notwendigkeit sieht, etwas bekämpfen zu müssen, dies kaum funktionieren kann, zumal die Karten einfach weitergeben werden können, auch an Jugendliche.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/...r-a-851258.html

Ich würde mich sehr freuen, wenn DumbShitAward antwortet, aber jede andere Meinung ist natürlich ebenso willkommen wink.gif

--------------------
Neuperlach.org – Mein Zuhause im besten Stadtteil
    
       Link zum BeitragTop
Autobahn
  Geschrieben am: 22 Aug 2012, 19:42


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 23 Jan 08
Beiträge: 9573




Offenbar ist es so, das der Wirt einer Gaststätte oder die Aufsicht in einer Spielhalle einem Spielwilligen eine solche nicht personifizierte Karte aushändigen muss, mit denen sich der Spieler dann am Automaten anmelden muss. Wirt oder Aufsicht sind dann gehalten, das Alter der Spieler festzustellen. Diese Karte geht aber nicht in den Besitz des Spielers über, sondern muss beim Verlassen zurück gegeben werden. Damit ist die Gefahr einer Weitergabe an andere Zocker und Minderjährige minimiert. Tatsächlich wird damit aber nur verhindert, das eine Person an mehreren Geräten gleichzeitig spielt. Aber das wäre auch schon ein Vorteil, den gerade die Glücksspielsüchtigen tun dies bis zum Erbrechen.

Es macht aber auch keinen Sinn, die Spielautomaten aus Gaststätten zu verbannen, wie es Teile der Opposition fordern. Sie hätten es ja machen können, als sie die Regierungsmehrheit stellten. Warum haben sie es dann nicht gemacht? Das ist in meinen Augen Heuchelei. Aber warum sie es nicht gemacht haben, steht weiter unten.

Die Einnahmen aus diesen Automaten decken meist die Pacht des Wirtes und das ist in den meisten Fällen existenziell, mehr noch als ein Rauchverbot.

Die Auszahlungsquote von Geldspielautomaten ist gesetzlich geregelt. Sie beträgt 80 Prozent. Der Höchsteinsatz für ein einzelnes Spiel beträgt 0,20 Euro und der Höschstgewinn darf 2,00 Euro nicht übersteigen. Durch Serien- oder Bonusspiele sind aber höhere Gewinne möglich. Jetzt kommt aber der Beschiss. Wenn man beim Hochdrücken in einer Serie vergeigt, zählt der Automat den erreichten Betrag als „ausgezahlten“ Gewinn. Der größte Gewinner ist aber nach wie vor der Staat, der davon kräftig Steuern saugt.

Mir erschließt sich allerdings nicht, welche technischen oder datenschutzrechtlichen Gründe einer personalisierten Karte entgegenstünden. Technisch kann man es ganz simpel lösen. Jeder Zigarettenautomat spuckt nur die Kippen aus, wenn man seine Kontokarte der Bank einschiebt. Dabei wird vom Automaten nur die Informationen ausgelesen, die über das Alter des Kontoinhabers Auskunft geben, aber nicht gespeichert. Gezahlt wird in bar, denn welcher Kippenautomat ist online mit der Bank verbunden?. Und welcher Zocker verleiht schon seine Kontokarte an Andere laugh.gif

Aber logisch Denken ist wohl nicht Aufgabe für Ministeriumsbeamte wink.gif

P.S.: Ich bin davon nicht betroffen. Glücksspiel jedweder Art, nicht mal Preisausschreiben sind mein Ding.

--------------------
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
    
    Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 22 Aug 2012, 20:33


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 17974
Chat: BorisM 

Alter: 34
Wohnort: München


Und wie verhindert man dass ein Süchtiger mit 10 Girokonto-Karten dann doch wieder an 10 Automaten gleichzeitig spielt?

--------------------
user posted image
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
              Link zum BeitragTop
Autobahn
  Geschrieben am: 22 Aug 2012, 21:40


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 23 Jan 08
Beiträge: 9573




QUOTE (Boris Merath @ 22 Aug 2012, 21:33)
Und wie verhindert man dass ein Süchtiger mit 10 Girokonto-Karten dann doch wieder an 10 Automaten gleichzeitig spielt?

Super, Du hast es erkannt. Doch Du kennst das deutsche Bankgewerbe nicht. Bei jedem Kontoeröffnungsantrag wird eine SCHUFA-Abfrage gemacht. Und dann steht da drin:

Hans Mustermann, geb. 01.01.1970, wohnhaft in Musterstadt, Musterstraße 1:

Girokonto: 1.02.1988

Und da wird schon der erste Banker stutzig, wenn das zweite Konto angelegt werden soll. Warum hat ein Privatmann zwei Konten? Er könnte ja Beträge hin und her schieben, um Umsätze vorzutäuschen und einen automatischen Überziehungskredit zu erhalten, auf beiden Konten!

Bearbeitet von Autobahn am 22 Aug 2012, 21:42

--------------------
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
    
    Link zum BeitragTop
spock5407
  Geschrieben am: 22 Aug 2012, 21:43


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Dec 05
Beiträge: 12748

Wohnort: neben 8000261-Vorfeld


QUOTE (Autobahn @ 22 Aug 2012, 22:40)
Warum hat ein Privatmann zwei Konten?

Warum nicht?
Hab sogar drei. Ein normales online, eins bei ner Depotbank (brauchst ja i.d.R. zum Depot dazu) und eins bei ner Fillialbank aus Faulheit, es zu kündigen.
Zeitweise gabs ein 4. für Immobilienzwecke.

Und da es regelmäßig Boni-Angebote (Cash aufs Konto, gute Tagesgeldzinsen) für Neukunden bei den verschiedensten Banken gibt, fluktuiert das schon mal. Und ja, dementsprechend kannst natürlich mehrere Überziehungslinien haben. Aber die nutz ich ganz bestimmt nicht, ich bin ja nicht bekloppt diese Wucherzinsen zu zahlen; das könnte ja nicht annähernd durch Habenzinsen von Anlagen ausgeglichen werden.

Da wird niemand stutzig, Meister. Solang Du keine Verbindlichkeiten platzen lässt und nicht 10 Kontenwechsel am Tag hast.

Aber man kann ja nichmal legal ein bissl um kleines Geld onlinepokern. Verfolgt in kleinem Stil wohl keiner, aber trotzdem isses de facto illegal. Abgesehen davon, das nur Livepoker am Casinotisch wirklich Stil hat. Online spiel ich nur zum Zeitvertreib, niemals um Geld.

Bearbeitet von spock5407 am 22 Aug 2012, 22:01

--------------------
München, Stadt der Nachfrage und Gerechtigkeit. Make Munich Tram Great Again!
#zpool create poolname raidz2 /dev/da0 /dev/da1 /dev/da2 /dev/da3 /dev/da4 /dev/da5
    
     Link zum BeitragTop
TramPolin
  Geschrieben am: 22 Aug 2012, 21:55


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 Feb 07
Beiträge: 12216

Alter: 53
Wohnort: Hoch über den Dächern, mit einem anderen Blick auf unser Millionendörfchen (197, N45)


QUOTE (Autobahn @ 22 Aug 2012, 22:40)
Super, Du hast es erkannt. Doch Du kennst das deutsche Bankgewerbe nicht. Bei jedem Kontoeröffnungsantrag wird eine SCHUFA-Abfrage gemacht. Und dann steht da drin:

Hans Mustermann, geb. 01.01.1970, wohnhaft in Musterstadt, Musterstraße 1:

Girokonto: 1.02.1988

Und da wird schon der erste Banker stutzig, wenn das zweite Konto angelegt werden soll. Warum hat ein Privatmann zwei Konten? Er könnte ja Beträge hin und her schieben, um Umsätze vorzutäuschen und einen automatischen Überziehungskredit zu erhalten, auf beiden Konten!

Man kann sich Karten auch ausleihen, so wie sich Kinder mal die Girocard von den Eltern "borgen", um an Zigaretten zu kommen. Da die Karte dabei nicht verändert wird, fällt es nicht mal auf.

Da hat man dann vielleicht schon selbst mal zwei Girokarten (eine für sein Geschäftskonto), dazu noch die vom Lebensabschnittspartner, da kommt schnell was zusammen.

Die genaue Umsetzung der Spielerkarte ist noch unklar, etwa, ob diese ein Guthaben zum Aufladen haben kann oder muss oder nur als reine anonyme Legitimationskarte dient. Unklar ist auch noch, mit welchen Hürden die Ausgabe der Karte versehen sein wird. Wenn man diese einfach vom Spielhallenbetreiber ohne Einschränkungen erhält (auch wenn er offiziell nur eine Karte pro Person ausgeben darf), dann ist es witzlos. Dann kann man die Karten durch Spielhallen-Hopping sammeln und dann doch an vielen Automaten gleichzeitig spielen.

Ob die Einschränkung auf einen Automaten vor Spielsucht oder hohen Verlusten schützen kann, wenn es denn wirklich funktioniert, wage ich zu bezweifeln. Denkbar ist dann auch ein Trend zu höheren Einsätzen, etwa dass Spieler sich vermehrt auf Sportwetten konzentrieren, um ihren Nervenkitzel zu erhalten.

--------------------
Neuperlach.org – Mein Zuhause im besten Stadtteil
    
       Link zum BeitragTop
Autobahn
  Geschrieben am: 22 Aug 2012, 22:34


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 23 Jan 08
Beiträge: 9573




Ob Eltern ihren minderjährigen Kindern ihre Girocard "ausleihen" werden, um Tabakwaren zu erwerben oder Glücksspielautomaten zu bedienen, wage ich schon mal zu bezweifeln. Sicher kann sich ein Kind die Girocard seiner Eltern "aneignen", das setzt aber fahrlässiges Verhalten der Eltern und eine gewisse kriminelle Energie der Kinder voraus.

Bei einem gemeinsamen Konto für Eheleute erhält jeder eine Girocard, aber es ist unwahrscheinlich, das einer der Partner beide in der Tasche hat. Bei getrennten Konten mit Verfügbarkeit jedes Einzelnen hat man natürlich zwei Karten.

Bei Geschäftskonten ist jahrgangsidentifizierung grundsätzlich abgeschaltet. Also auch keine Kippen auf Geschäftskonto-Karten (eigene Erfahrung wink.gif ) Das liegt aber am Nummernkreis der Banken, die unterschiedliche Kontonummernkreise für Privat- und Geschäftskonten vorsehen.

--------------------
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
    
    Link zum BeitragTop
TramPolin
  Geschrieben am: 22 Aug 2012, 22:47


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 Feb 07
Beiträge: 12216

Alter: 53
Wohnort: Hoch über den Dächern, mit einem anderen Blick auf unser Millionendörfchen (197, N45)


QUOTE (Autobahn @ 22 Aug 2012, 23:34)
Ob Eltern ihren minderjährigen Kindern ihre Girocard "ausleihen" werden, um Tabakwaren zu erwerben oder Glücksspielautomaten zu bedienen, wage ich schon mal zu bezweifeln. Sicher kann sich ein Kind die Girocard seiner Eltern "aneignen", das setzt aber fahrlässiges Verhalten der Eltern und eine gewisse kriminelle Energie der Kinder voraus.

Was meinst Du, was die Kids heute alles machen? Eine schnell heimlich "ausgeliehene" Girocard gehört sicherlich noch zu den harmloseren Sachen, zumal die Eltern keinen Schaden haben (außer dass ihr Kind vielleicht eine Raucherkarriere beginnt). Auch ist es denkbar, dass Eltern mal schnell die Karte hergeben, um die Kinder zum Zigarettenholen zu schicken. So Karten gehen also schnell mal raus.

(Ich musste als Kind dauernd meinem Vater Zigaretten am Automaten holen, weil er zu bequem war. Da gab er mir ein paar Markstücke in die Hand, eine Alterssicherung gab es ja damals nicht.)

QUOTE (Autobahn @ 22 Aug 2012, 23:34)
Bei einem gemeinsamen Konto für Eheleute erhält jeder eine Girocard, aber es ist unwahrscheinlich, das einer der Partner beide in der Tasche hat. Bei getrennten Konten mit Verfügbarkeit jedes Einzelnen hat man natürlich zwei Karten.

Du darfst nicht davon ausgehen, dass Süchtige sich so verhalten wie Nicht-Süchtige. Was meinst Du, wie schnell sich Gewohnheiten ändern, wenn man dann mit dem Spielen an mehreren Automaten belohnt wird? Da hat man dann schnell zwei, drei Girocards dabei, wenn man loszieht, um die Verluste vom Vortag durch die sicher jetzt anstehende Glückssträhne wieder reinzuholen.

QUOTE (Autobahn @ 22 Aug 2012, 23:34)
Bei Geschäftskonten ist jahrgangsidentifizierung grundsätzlich abgeschaltet. Also auch keine Kippen auf Geschäftskonto-Karten (eigene Erfahrung  wink.gif ) Das liegt aber am Nummernkreis der Banken, die unterschiedliche Kontonummernkreise für Privat- und Geschäftskonten vorsehen.

Das wusste ich nicht. Aber das heißt ja nicht, dass so eine Geschäftskunden-Girocard dann auch nicht für die Spielhalle funktioniert. Es kommt darauf an, ob es der Gesetzgeber vorschreibt. Um ein Spielen an mehreren Automaten zu verhindern, braucht man ja keine Alterskontrolle.

Bearbeitet von TramPolin am 22 Aug 2012, 22:51

--------------------
Neuperlach.org – Mein Zuhause im besten Stadtteil
    
       Link zum BeitragTop
DumbShitAward
  Geschrieben am: 22 Aug 2012, 23:41


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 May 09
Beiträge: 3633

Wohnort: München


Man muss sich die Regelungen der "Unterhaltungsautomaten mit Gewinnmöglichkeit" mal vor Augen führen. Natürlich gibts da "Wartezeiten" nach soundsovielen Spielen, maximale Auszahlungsbeträge, usw. Aber wie Autobahn schon angemerkt hat, sind diese Regelungen ein Tropfen auf dem heißen Stein. Ganz davon abgesehen, 80% Payback-Quote... das ist beinahe kriminell. Selbst in Las Vegas sind die Payout-Quoten bei etwa 95%, vorgeschrieben sind afaik ca. 75%. 5% Bankvorteil ist eine Menge, das ist im Bereich von Roulette, gilt als eines der größten Geldvernichter auf diesem Planeten. Ein guter Blackjackspieler krebst irgendwo bei 1% Bankvorteil herum, wer bescheißt hat 3-5% Spielervorteil. 20% Bankvorteil... da verspiel ich nicht mal Freispiele.

Diese Bundesgroschengrabauthentifizierungskarte ist selbst wenn sie vermeiden würde, dass Leute an mehreren Automaten gleichzeitig spielen ein absoluter Witz. Wer sagt denn, dass die Betreiber nicht "aus Versehen" eine zweite Karte ausgeben? Oder eine Dritte? Oder Fünfte? Unfälle passieren nunmal...

Sinnvoller wäre in meinen Augen ein Positivsystem: Spielerkarten mit entsprechenden Comps. Wer seine Karte beim spielen benutzt bekommt Punkte pro eingesetztem Euro und für diese Punkte gibts dann irgendwas. Essen, Guthaben, Bier, usw... So wäre schon im Interesse der Betreiber gesichert, dass nur ein Automat (sinnvoll) gleichzeitig genutzt werden kann.

Aber ach, das fördert ja das Glücksspiel höre ich die Prohibitionisten schreien: Nein, es fördert das Glücksspiel nicht wesentlich. KEIN Spieler der weiß was man mit zwei Assen beim Blackjack macht, spielt für Comps (= Vergünstigungen durch Spieleinsätze). Die Dinger sind ein Kundenbindungsprogamm, kein Kundenaquiseprogamm!

--------------------
Lektion 73 in unserer Serie "Rechtsstaat für Anfänger", heute: §81 StGB

Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder die auf dem Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
40 Antworten seit 2 Aug 2012, 14:19 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (3) [1] 2 3 
<< Back to 10 vorne
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |