Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (5) « Erste ... 3 4 [5]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
[M] (einsatzbereiter) Fuhrpark der U-Bahn [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Rohrbacher
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 16:00


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 11459

Wohnort: ja


Wie wär's, wenn wir uns einfach dran gewöhnen, dass es im Sommer warm ist statt uns Gedanken zu machen, wie wir die Stadt letztlich durch immer noch mehr wärmeabstrahlende Geräte noch weiter erwärmen? wink.gif Das Problem mit den Abstellanlagen könnte man lösen, indem man die abgestellten Züge überdacht oder sonstwie von der Sonne abschirmt. Am Dorf hat man den Bahnbus/Postbus z.B. einfach unter'm Baum geparkt so wie das jeder Pkw-Fahrer auch versucht hat. Heute haben wir Klimaanlagen, wozu soll man sich da mit Lowtech-Lösungen aufhalten? U-Bahnhöfe klimatisieren... allein die Idee, in München! Ich meine, wenn es um eine Stadt ginge, mit mehr als 20 wirklich warmen Sommertagen im Jahr, aber wir reden von zigtausend Kubikmetern Luft in unterirdischen, also von Natur aus ganz gut gekühlten Bauwerken ganz weit weg vom Death Valley. ph34r.gif

--------------------
"Ein rechter Scheißdreck war's. Altmodisch bis provinziell war's. Des war's."
    
    Link zum BeitragTop
Cloakmaster
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 16:08


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 04
Beiträge: 7615




Die Zeiten ändern sich nunmal. Früher brauchte es auch keine Hinweise, daß in einem U-Bahnhof tatsächlich U-Bahnen einfahren, und man an der Bahnsteigkante besser aufpassen sollte. Oder einen, daß es keine tolle Idee ist, während der Fahrt die Türen zu öffnen. Oder, Oder, oder.

Früher reichte der Fahrtwind der Pferde-Tram aus....
    
     Link zum BeitragTop
Martin H.
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 16:14


Lebende Forenlegende


Status: Globaler Moderator
Mitglied seit: 6 Jan 10
Beiträge: 8171

Wohnort: München


QUOTE (Cloakmaster @ 11 Aug 2018, 16:55)
Die Stammstrecke wurde ja auch (aus Brandschutzgründen) nachträglich mit Türen ausgestattet - braucht es das nicht auch bei der U-Bahn? Ich habe keine Ahnung ob man das sinnvoll hinbekommt, es ist nur sop ein Gedanke, weil man die Züge ja recht schwer klimatisiert bekommt, es sozusagen "anders rum" zu versuchen.

Einerseits gibt's dort die Rauchschürzen an den Abgängen so dass tatsächlich weniger Durchlass für Luft ist.
Die Türen stehen allerdings im Regelbetrieb dauerhaft offen.

Wenn das jetzt welche wie im Supermarkt wären, aber das sind ganz normale Türen, dazu noch schwere.

Ich wollte mich in meinem ursprünglichen Beitrag auch nicht beschweren, sondern nur meine Wahrnehmungen mitteilen.

Bearbeitet von Martin H. am 11 Aug 2018, 16:14

--------------------
das Dass
Forenanleitung
auf der Ignorierliste: Politisches
Bis Anfang März nur sporadisch hier, zu viel zu tun.
    
     Link zum BeitragTop
Jojo423
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 16:31


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Nov 06
Beiträge: 3411

Wohnort: München bei Pasing


QUOTE (Rohrbacher @ 11 Aug 2018, 16:00)
Wie wär's, wenn wir uns einfach dran gewöhnen, dass es im Sommer warm ist statt uns Gedanken zu machen, wie wir die Stadt letztlich durch immer noch mehr wärmeabstrahlende Geräte noch weiter erwärmen? wink.gif Das Problem mit den Abstellanlagen könnte man lösen, indem man die abgestellten Züge überdacht oder sonstwie von der Sonne abschirmt. Am Dorf hat man den Bahnbus/Postbus z.B. einfach unter'm Baum geparkt so wie das jeder Pkw-Fahrer auch versucht hat. Heute haben wir Klimaanlagen, wozu soll man sich da mit Lowtech-Lösungen aufhalten? U-Bahnhöfe klimatisieren... allein die Idee, in München! Ich meine, wenn es um eine Stadt ginge, mit mehr als 20 wirklich warmen Sommertagen im Jahr, aber wir reden von zigtausend Kubikmetern Luft in unterirdischen, also von Natur aus ganz gut gekühlten Bauwerken ganz weit weg vom Death Valley. ph34r.gif

Bei meinem Auto läuft die Klima nach unter 1 Minute. Das ist schon deutlich komfortabler als in einem stickigen, warmen Bus fahren zu müssen. Hier darf der ÖPNV nicht den Anschluss verlieren!

--------------------
Viele Grüße

Jojo423
Diesel-SUV-Fahrer
    
     Link zum BeitragTop
Valentin
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 16:54


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 31 May 15
Beiträge: 1228




QUOTE (Rohrbacher @ 11 Aug 2018, 16:00)
Wie wär's, wenn wir uns einfach dran gewöhnen, dass es im Sommer warm ist statt uns Gedanken zu machen, wie wir die Stadt letztlich durch immer noch mehr wärmeabstrahlende Geräte noch weiter erwärmen? wink.gif Das Problem mit den Abstellanlagen könnte man lösen, indem man die abgestellten Züge überdacht oder sonstwie von der Sonne abschirmt. Am Dorf hat man den Bahnbus/Postbus z.B. einfach unter'm Baum geparkt so wie das jeder Pkw-Fahrer auch versucht hat. Heute haben wir Klimaanlagen, wozu soll man sich da mit Lowtech-Lösungen aufhalten? U-Bahnhöfe klimatisieren... allein die Idee, in München! Ich meine, wenn es um eine Stadt ginge, mit mehr als 20 wirklich warmen Sommertagen im Jahr, aber wir reden von zigtausend Kubikmetern Luft in unterirdischen, also von Natur aus ganz gut gekühlten Bauwerken ganz weit weg vom Death Valley. ph34r.gif

Von Natur aus ganz gut gekühlte Tunnelanlagen? Am Marienplatz ist die Grundwassertemperatur inzwischen auf knapp 20°C gestiegen. ph34r.gif
Die Münchner U-Bahn-Planer haben dankenswerter Weise genügnd Lüftungsschächte eingeplant:

CM: London's Tube has been running so long it's literally raising the temperature of the earth around it
Sun: London Tube left so hot during 34C heatwave that it’s above the legal limit for transporting CATTLE

Ein Alptraum wäre auch die zu erwartende münchentypische Kombination einzelner defekter Zugtüren gepaart mit einzelnen defekten Bahnsteigkantentüren in Kombination mit überfüllten Zügen. blink.gif
    
     Link zum BeitragTop
mmouse
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 16:57


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Sep 12
Beiträge: 768

Wohnort: München


QUOTE (Jojo423 @ 11 Aug 2018, 16:31)
Bei meinem Auto läuft die Klima nach unter 1 Minute. Das ist schon deutlich komfortabler als in einem stickigen, warmen Bus fahren zu müssen. Hier darf der ÖPNV nicht den Anschluss verlieren!

Genau, und nach uns(erer Generation) die Sintflut...


--------------------
Ein Vier-Milliarden-Tunnel ist kein Ersatz für ein sinnvolles Nahverkehrskonzept.
    
     Link zum BeitragTop
TramBahnFreak
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 17:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Oct 09
Beiträge: 9524

Alter: 24
Wohnort: GR


QUOTE (Jojo423 @ 11 Aug 2018, 17:31)
Bei meinem Auto läuft die Klima nach unter 1 Minute.

Wenn ich fahre, dann bei mir auch.

Der Fensterheber braucht normalerweise sogar wesentlich weniger als eine Minute zum Öffnen...

--------------------
Aus Gründen...

Wenn man sämtliche Aktivitäten der MVG unter dem Ziel des maximalen Fahrgast-Trollens betrachtet, geht's eigentlich...
    
     Link zum BeitragTop
imp-cen
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 17:52


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 18 Jan 08
Beiträge: 1125

Wohnort: [M] ON


An der Fraunhofer ist's neulich super-kühl reingegangen, als die Türen geöffnet wurden. Das reicht nur leider nicht um einen total überhitzten Wagen zu lüften.

Die gekippten Fenster bringen je nach Sitz auch nur Zugluft und so schnell sind sie dann wieder zu.

Also gegen (temperierte) Lüftung wär nichts zu sagen und größere Knotenbahnhöfe könnte man ja auch besser be- oder entlüften.
An der MüFr wird immerhin die Abluft vom Döner vor der U3 auswärts abgeladen... wink.gif

--------------------
Für die dauerhafte werktägliche U8
sommerzeitfreier Lebensstil
    
    Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 18:26


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 11459

Wohnort: ja


QUOTE (Cloakmaster @ 11 Aug 2018, 17:08)
Die Zeiten ändern sich nunmal.

Völlig richtig. Deswegen können wir mit dem energetischen Blödsinn jetzt auch wieder aufhören, mit viel Aufwand Dinge klimatisieren zu wollen, wo's einfach nicht geht. Die Zeiten ändern sich, es geht eben nicht mehr höher, schneller, weiter.

QUOTE (Valentin @ 11 Aug 2018, 17:54)
Am Marienplatz ist die Grundwassertemperatur inzwischen auf knapp 20°C gestiegen. ph34r.gif

20°C. Nicht 50°C. unsure.gif

--------------------
"Ein rechter Scheißdreck war's. Altmodisch bis provinziell war's. Des war's."
    
    Link zum BeitragTop
Valentin
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 19:03


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 31 May 15
Beiträge: 1228




QUOTE (Rohrbacher @ 11 Aug 2018, 18:26)
Völlig richtig. Deswegen können wir mit dem energetischen Blödsinn jetzt auch wieder aufhören, mit viel Aufwand Dinge klimatisieren zu wollen, wo's einfach nicht geht. Die Zeiten ändern sich, es geht eben nicht mehr höher, schneller, weiter.


20°C. Nicht 50°C. unsure.gif

U- und S-Bahn fahren in München erst seit 1972. In London hatte der Untergrund 100 Jahre mehr Zeit, sich zu erwärmen. Mal abwarten, ob später einmal auch in München die Stationen gekühlt werden müssen.
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 20:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 11459

Wohnort: ja


Das hat nichts mit der Dauer, sondern mit der lokalen Geologie und der Tiefe zu tun. Klar, wenn man tief bohrt, wird's warm. Geothermie und so. Im Gotthard-Basistunnel ist es beispielsweise recht tropisch. Aber das ganze Jahr und nicht nur, wenn's draußen auch warm ist. In der Münchner S- und U-Bahn kommt die Wärme von den Leuten selbst und u.a. so Dingen wie Bremswiderständen.

--------------------
"Ein rechter Scheißdreck war's. Altmodisch bis provinziell war's. Des war's."
    
    Link zum BeitragTop
Valentin
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 21:13


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 31 May 15
Beiträge: 1228




QUOTE (Rohrbacher @ 11 Aug 2018, 20:32)
Das hat nichts mit der Dauer, sondern mit der lokalen Geologie und der Tiefe zu tun. Klar, wenn man tief bohrt, wird's warm. Geothermie und so. Im Gotthard-Basistunnel ist es beispielsweise recht tropisch. Aber das ganze Jahr und nicht nur, wenn's draußen auch warm ist. In der Münchner S- und U-Bahn kommt die Wärme von den Leuten selbst und u.a. so Dingen wie Bremswiderständen.

Im verlinkten Zeitungsbericht wird aber berichtet, daß es vor 100 Jahren erfrischende 14°C in der Londoner U-Bahn hatte. Seitdem hat der Mensch den Untergrund dort stetig mit der Tunnelabwärme (Deine Menschen und Bremswiderstände) erwärmt. München hat den Vorteil einer Wasserkühlung (Grundwasserstrom im losen Schotter statt isolierender Lehmboden wie in London), nichtsdestotrotz hat sich unter der Münchner Innenstadt eine Warmwasserinsel gebildet, die einige Grad wärmer ist als das vergleichsweise kalte Grundwasser am Stadtrand.
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 11 Aug 2018, 22:26


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 11459

Wohnort: ja


Wie gesagt. Lokale Geologie von London. In München ist das eher nicht zu erwarten. Dass versiegelte Flächen (z.B. zum Autoparken) plus Sonneneinstrahlung und allerlei Abwärme (z.B. vom Autofahren) das Mikroklima erwärmen, sodass es manchen Bäumen in der Stadt zu warm wird, ist jetzt nichts neues. In München ist es über der Erde oft auch 5-8 Grad wärmer als in Riedmoos oder Kleinberghofen, wo es sich für Kastanien wohl noch ganz gut leben lässt. Das wirkt sich sicherlich auch nach unten aus, das bestreite ich nicht. Aber wir reden, wenn deine Zahlen stimmen, über beinahe optimale 20 Grad. Jedenfalls nicht 30, 40 oder 50.

--------------------
"Ein rechter Scheißdreck war's. Altmodisch bis provinziell war's. Des war's."
    
    Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 12 Aug 2018, 01:36


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 17864
Chat: BorisM 

Alter: 33
Wohnort: München


QUOTE (Cloakmaster @ 11 Aug 2018, 16:55)
Die Stammstrecke wurde ja auch (aus Brandschutzgründen) nachträglich mit Türen ausgestattet - braucht es das nicht auch bei der U-Bahn? Ich habe keine Ahnung ob man das sinnvoll hinbekommt, es ist nur sop ein Gedanke, weil man die Züge ja recht schwer klimatisiert bekommt, es sozusagen "anders rum" zu versuchen.

Das Problem wären nicht die Treppenaufgänge, über die ist kaum Luftaustausch zu erwarten, zumindest nicht im Sommer: Kalte Luft sammelt sich ja unten, warme oben, also würde die klimatisierte Luft unten bleiben. Problematischer ist da schon dass bei den meisten Strecken der Tunnel tiefer liegt als die Bahnhöfe, damit würde die kalte Luft natürlich in die Tunnel absinken, man muss also die Streckentunnel mit klimatisieren.

Aber auch das ist nur ein kleines Problem wenn man bedenkt dass die Luft durch die fahrenden Züge laufend ausgetauscht wird. Vor und hinter den U-Bahnhöfen sind in der Regel Lüftungsschächte, über die ein Luftaustausch im Tunnel stattfindet. Auf die Art wird Abwärme abgeführt, aber auch für Frischluft gesorgt. Außerdem kann auf die Art die Luft, die ein U-Bahnzug vor sich herschiebt, vor dem Bahnhof entweichen, so dass im Bahnhof kein Sturm entsteht.

Dieses System würde aber auch dafür sorgen dass die gekühlte Luft mit jedem Zug nach draußen geschoben wird.

Die Lüftungsschächte sind auch schon einer der beiden Gründe, warum das Londonproblem hier in München nicht auftreten dürfte: Während in London kaum Luftaustausch stattfindet und damit die Abwärme im Untergrund bleibt, hat man in München einen stetigen Luftaustausch, und damit die Möglichkeit Abwärme abzuführen. Außerdem liegen in München viele U-Bahntunnel und -Bahnhöfe im Grundwasserstrom, auch das hält das Erdreich kühler.

Bearbeitet von Boris Merath am 12 Aug 2018, 01:37

--------------------
user posted image
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
              Link zum BeitragTop
Flogg
  Geschrieben am: 12 Aug 2018, 17:32


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 14
Beiträge: 321




QUOTE (Boris Merath @ 10 Aug 2018, 00:10)
Na bitte nicht, das macht nur Probleme. Bei den speziellen Münchner Verhältnissen mit der TAB Oberbayern würde ich sogar so weit gehen und sagen "auf gar keinen Fall, viel zu gefährlich". Wenn Du eine Flotte komplett ersetzt hast Du verschiedene Probleme, u.a. wenn es Verzögerungen bei der Zulassung gibt, aber auch wenn Mängel bekannt werden die zur Außerbetriebnahme einer Baureihe führen. Außerdem bekommt man dann, wenn die einheitliche Flotte das Lebensende erreicht, größere Probleme, weil dann auf einmal ALLE Fahrzeuge auf einmal anfangen verstärkt Altersausfälle zu bekommen, oder bei Nichterhältlichkeit eines Ersatzteiles auf einmal die komplette Flotte kurz vor dem Ende steht. In dem Fall muss man dann unter Hochdruck eine sehr große Zahl neuer Fahrzeuge beschaffen.

Da ist es in meinen Augen viel sinnvoller einer gesunde Mischung aus unterschiedlich alten Fahrzeugen zu haben, und die Flotte einfach kontinuierlich gut zu pflegen (durch gute (!) Wartung der Altfahrzeuge sowie immer wieder Neubeschaffungen). Es sollten natürlich nicht zu viele verschiedene Typen sein, bei einer Flotte wie der Münchner U-Bahn sind 3 oder 4 Baureihen aber denke ich schon in Ordnung.

Mal davon abgesehen - warum sollte man ohne Not Fahrzeuge in den besten Jahren verschrotten? Mit dem Geld kann man wirklich besseres anfangen.


Was für Sonderlösungen?

Dachte mit einheitlichen Fahrzeugen spart man Kosten (Wartung etc.). Bei der S war man damals (1998 rum?) auch froh und stolz, eine einheitliche Flotte zu bekommen mit den 423 und ist - was man hier so liest - wohl nicht glücklich mit dem Mix aus 423 und 420.

Mit Sonderlösung meinte ich, dass hier von einer Modernisierung der B gesprochen wurde (wenngleich neuere As wohl länger fahren dürften/werden)

Das mit der Klimaanlage mag für viele (die nicht gerade in einen seit Stunden in der Sonne gestandenen und nun wieder eingesetzten Altwagen eingestiegen sind) kein großer Punkt sein. Es geht aber weiter mit Dingen wie fehlender Videoüberwachung, der nur einseitig möglichen Türöffnung (A), kaputten oder alternativ viel zu lauten Lautsprechern, defekten Schweinwerfern und Zugzielbeschilderungen etc. Das macht einfach seit ein paar Jahren einen recht heruntergekommen Eindruck. Ob das bis 2025 besser wird?

Bearbeitet von Flogg am 12 Aug 2018, 17:36
    
    Link zum BeitragTop
Thema wird von 1 Benutzer gelesen (1 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
74 Antworten seit 31 Jul 2018, 12:57 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (5) « Erste ... 3 4 [5] 
<< Back to U-Bahn
Antworten | Neues Thema |