Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (12) 1 [2] 3 4 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
[M] Seilbahnen im ÖPNV - in München? , war[M]Seilbahn zw.Thalkirchen&Harlaching [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
rautatie
  Geschrieben am: 29 Aug 2013, 12:18


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3057

Alter: 53
Wohnort: München


QUOTE (hmmueller @ 29 Aug 2013, 12:11)
b) Schon allein die Wartezeiten ("Schilift-Anstellerei") von 20 Minuten führen die Route eher ad absurdum -

Allerdings war es zumindest bei mir so, dass es für Besitzer der Oyster Card eine extra Schlange gab, die wesentlich kürzer - fast nicht vorhanden - war. Somit hätten Pendler einen Zeitvorteil gegenüber den Touristen. Der Fahrpreis wird dann einfach von der Oystercard abgebucht und entspricht irgendwie dem Preis einer normalen U-Bahn-Fahrt, soweit ich mich erinnere.

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
hmmueller
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 09:17


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 11
Beiträge: 755

Alter: 57
Wohnort: Grafing


QUOTE (rautatie @ 29 Aug 2013, 13:18)
Allerdings war es zumindest bei mir so, dass es für Besitzer der Oyster Card eine extra Schlange gab, die wesentlich kürzer - fast nicht vorhanden - war. Somit hätten Pendler einen Zeitvorteil gegenüber den Touristen. Der Fahrpreis wird dann einfach von der Oystercard abgebucht und entspricht irgendwie dem Preis einer normalen U-Bahn-Fahrt, soweit ich mich erinnere.

Das mit der zweiten Schlange konnte ich bei dem einen Besuch nicht beobachten - mag aber sein (und macht wegen des Durchlasstempos auch Sinn), dass man das zu Zeiten einer rush hour so regelt (auch viele Touristen haben Oyster Cards).

Zahlen muss man trotzdem extra - auch mit Oyster £3.20 je Fahrt (außer man fährt mindestens 5x/Woche, dann £1.60).

Und von der Lage der Strecke her ist es - fällt mir jetzt auf - schon ziemlich unwahrscheinlich, dass sie jemand was nützt - wenn man nur auf einer der Anschlussstrecken (DLR oder Jubilee) weiter fahren muss, ist man ohne den Zusatzobulus gleich gut bedient, wenn man über Canning Town fährt ... interessant, dass sich der "Business Case" trotzdem auszahlt: Er kann eigentlich nur auf Touristen abgestellt sein ...

H.M.


--------------------

-------------------
Meine Eisenbahngeschichten - "Von Stellwerken und anderen Maschinen ..."

Die Organe der Bahnerhaltung sind ermächtigt, den Arbeitern zur Aneiferung angemessene Quantitäten von Brot, Wein oder Branntwein unentgeltlich zu verabfolgen.
Nr. XXVII - Vorschriften für das Verhalten bei Schneefällen, K. k. Österreichische Staatsbahnen, Gültig vom 1. Oktober 1906; Artikel 14(5)
-------------------
    
      Link zum BeitragTop
bayerhascherl
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 09:59


König


Status: Validating
Mitglied seit: 29 Oct 09
Beiträge: 822




Seilbahnen sind SUPER.
Sie sind vergleichsweise billig, sie können wirklich Luftlinie fahren und auch in eng bebaute Gegenden gesetzt werden ("notfalls" wie die Schwebebahn in Wuppertal einfach über Kanäle, Flußläufe oder Straßen), ist das mit Abstand sicherste Massentransportmittel soweit ich weiss und es können auch beliebig viele Zwischenhalte eingebaut werden und wenn man entsprechend viele Gondeln einplant/ranhängt ist die Transportkapazität enorm.

Ich frage mich immer, wenn das auf den erwartbaren Widerstand stößt, was aus unserem Land geworden ist. Als unsere Vorfahren z.B. die Straßenbahn ERFUNDEN haben gab es das doch auch nicht (man stelle sich vor, niemand hätte bisher die Straßenbahn erfunden, wie dann z.B. die Reaktionen wären, "Was, eine Bahn die mitten auf der Straße fährt, zwischen KFZ? So eine Fantasterei!").
    
     Link zum BeitragTop
Auer Trambahner
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 10:01


Lebende Forenlegende


Status: Globaler Moderator
Mitglied seit: 4 May 05
Beiträge: 10004

Wohnort: Drunt in da greana Au


Auch diese Isarquerungsdebatte wird wie die bisherigen hier enden...

Man will mit gewalt einen Verkehrsbedarf herbeireden der kaum existieren wird und das ganze verläuft im Sande.

Eine Seilbahn als Tierparkanbindung ist irgendwie lachhaft, da fährt genug hin und die Handvoll Harlachinger und Grünwwalder rechtfertigen das nicht.

--------------------
Der mit dem Ölkännchen tanzt!
    
       Link zum BeitragTop
ropix
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 10:20


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 14 Apr 04
Beiträge: 14255
Chat: ropix 

Alter: 37
Wohnort: Überm großen Teich: Zumindest kann man mit der MVG gemütlich hinschippern


QUOTE (bayerhascherl @ 30 Aug 2013, 10:59)
Ich frage mich immer, wenn das auf den erwartbaren Widerstand stößt, was aus unserem Land geworden ist. Als unsere Vorfahren z.B. die Straßenbahn ERFUNDEN haben gab es das doch auch nicht (man stelle sich vor, niemand hätte bisher die Straßenbahn erfunden, wie dann z.B. die Reaktionen wären, "Was, eine Bahn die mitten auf der Straße fährt, zwischen KFZ? So eine Fantasterei!").

OH DOCH, Widerstände gegen die Straßenbahn gab es zu hauf. Von Stadbildverschandelung über Gefahren für Leib und Leben bis hin zum verbreiten übler Seuchen. man denke nur an den Akkubetrieb der nach der Unterleitungskatastrophe kam.

Schon gegen den Pferdebahnbetrieb haben alteingesessene Kutscher protestiert.

Und nicht alles neue muss sinnvoll sein, aber egal, Proteste dagegen wird es eigentlich immer geben.

--------------------
-
    
      Link zum BeitragTop
rautatie
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 11:21


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3057

Alter: 53
Wohnort: München


QUOTE (Auer Trambahner @ 30 Aug 2013, 11:01)
Eine Seilbahn als Tierparkanbindung ist irgendwie lachhaft, da fährt genug hin und die Handvoll Harlachinger und Grünwwalder rechtfertigen das nicht.

Was ist denn daran lachhaft?

Ich bin mir ansonsten fast sicher, dass man heutzutage viele technische Projekte nicht mehr durchsetzen könnte (gut, dass sie schon da sind):
- Wuppertaler Schwebebahn (wegen Anwohnerprotesten)
- Bahnlinie in Starnberg, direkt am Seeufer entlang (Verschandelung der Uferpromenade, Abtrennung der Stadt vom See)
- Zugspitzbahnen (aus Naturschutzgründen)
- Eiffelturm (gegen den Bau haben schon die Zeitgenossen massiv protestiert)

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
Rathgeber
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 12:12


EF-Pensionist


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Jan 03
Beiträge: 7203

Wohnort: Unter der Bavaria


QUOTE (Auer Trambahner @ 30 Aug 2013, 11:01)
Man will mit gewalt einen Verkehrsbedarf herbeireden der kaum existieren wird und das ganze verläuft im Sande.

Ob eine Seilbahn der Weisheit letzter Schluss ist, sei dahingestellt.

Daß es für eine ÖPNV-Tangente (Solln/Obersendling-) Thalkirchen - Harlaching (-Giesing) keinen Bedarf gibt, kann ich nicht erkennen.

--------------------
| Kurz gesprochen | Länger gesprochen | Mit Bildern gesprochen |

| Kommentar zum ÖPNV-Ausbauprogramm |
    
     Link zum BeitragTop
Auer Trambahner
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 12:45


Lebende Forenlegende


Status: Globaler Moderator
Mitglied seit: 4 May 05
Beiträge: 10004

Wohnort: Drunt in da greana Au


Die Forderung kommt mir aber sehr verhalten vorgetragen vor.

Mehr als ein Kleinbus (vulgo verlängerter 135er) wird sich da nicht ausgehen.

--------------------
Der mit dem Ölkännchen tanzt!
    
       Link zum BeitragTop
Rathgeber
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 12:58


EF-Pensionist


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Jan 03
Beiträge: 7203

Wohnort: Unter der Bavaria


Die weitaus radikalere Forderung wäre, die Thalkirchner Brücke zugunsten einer leistungsfähigeren abzureißen, um wenigstens eine Buslinie Thalkirchen - Tiroler Platz - Mangfallplatz. anzubieten.


--------------------
| Kurz gesprochen | Länger gesprochen | Mit Bildern gesprochen |

| Kommentar zum ÖPNV-Ausbauprogramm |
    
     Link zum BeitragTop
rautatie
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 13:09


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3057

Alter: 53
Wohnort: München


QUOTE (Auer Trambahner @ 30 Aug 2013, 13:45)
Mehr als ein Kleinbus (vulgo verlängerter 135er) wird sich da nicht ausgehen.

Wobei eine Seilbahn ein erheblich größeres Attraktivitätspotential hätte, bis hin zu einer neuen, eigenständigen Sehenswürdigkeit Münchens. So mancher wird dann eigens wegen der Seilbahnfahrt die Verbindung nutzen (eine Fahrt mit dem Kleinbus ist da deutlich unspektakulärer).

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 13:28


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17843




QUOTE (rautatie @ 30 Aug 2013, 14:09)
Wobei eine Seilbahn ein erheblich größeres Attraktivitätspotential hätte, bis hin zu einer neuen, eigenständigen Sehenswürdigkeit Münchens. So mancher wird dann eigens wegen der Seilbahnfahrt die Verbindung nutzen (eine Fahrt mit dem Kleinbus ist da deutlich unspektakulärer).

Sehe ich auch so. Da würden dann Eltern mit ihren Kinden Seilbahnfahren & Zoo gehen.

Deswegen schrieb ich auch vor ein paar Tagen, die Strecke hat viel mehr potential als frühere Ideen (Seinbahn zum Messegelände).

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front

Unwort des Jahrzehnts: nachfragegerecht
    
     Link zum BeitragTop
VossBär
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 16:20


Haudegen


Status: Mitglied
Mitglied seit: 16 Dec 06
Beiträge: 602




QUOTE (Rathgeber @ 30 Aug 2013, 13:58)
Die weitaus radikalere Forderung wäre, die Thalkirchner Brücke zugunsten einer leistungsfähigeren abzureißen, um wenigstens eine Buslinie Thalkirchen - Tiroler Platz - Mangfallplatz. anzubieten.

Ich glaube nicht, daß die Brücke allein ein Nadelöhr darstellt. Zu- und Ablauf ist auch einzubeziehen.
Allein der Harlachinger Berg ist so manchesmal ein Drama.

QUOTE
Die Fraktion der Grünen im BA Untergiesing-Harlaching schlägt als Lösung für das Verkehrsproblem zwischen Thalkirchen und Harlaching eine Seilbahn vor. Für die AZ ist es eine "irre Politiker-Idee".


Die haben vor vielen Jahren schon so super tolle Ideen gehabt, eine davon ist ja heute massiv unter Strafe gestellt.
Aber - es gab auch andere, die doch zum positiven Umdenken geführt haben.

Bearbeitet von VossBär am 30 Aug 2013, 16:26

--------------------
Viele Grüße, Marc
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 16:28


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 17976
Chat: BorisM 

Alter: 34
Wohnort: München


QUOTE (VossBär @ 30 Aug 2013, 17:20)
Ich glaube nicht, daß die Brücke allein ein Nadelöhr darstellt. Zu- und Ablauf ist auch einzubeziehen.

Sie ist insofern ein Problem weil keine Busse drüber fahren dürfen.

--------------------
user posted image
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
              Link zum BeitragTop
Luchs
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 18:03


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Apr 07
Beiträge: 1918

Wohnort: München


Der Harlachinger Berg ist viel zu unsicher, als dass da ein Bus fahren kann. Wie schwer sind denn die Kleinbusse? (IIRC ist der auf 3t begrenzt).

Der Bedarf war früher auf jeden Fall vorhanden, als es noch Siemens in Obersendling gab. Das taucht halt in keiner ÖPNV Statistik auf - weil man zu Fuss schneller drüben ist, als über die Innenstadt oder gar mit der 54 zu fahren.

Es hängt halt sehr davon ab, wieviele Arbeitsplätze in Obersendling neu entstehen.

Luchs, hätte eine Zeit lang ein solche Verbindung gebrauchen können. Aber da ging es noch nicht mal mit dem Auto ...


    
     Link zum BeitragTop
Sendlinger
  Geschrieben am: 30 Aug 2013, 18:37


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Oct 07
Beiträge: 2021

Wohnort: München


QUOTE (Rathgeber @ 30 Aug 2013, 13:58)
Die weitaus radikalere Forderung wäre, die Thalkirchner Brücke zugunsten einer leistungsfähigeren abzureißen, um wenigstens eine Buslinie Thalkirchen - Tiroler Platz - Mangfallplatz. anzubieten.

Vollkommen richtig, aber das erscheint nach derzeitigen Massstäben völlig undenkbar. Schließlich hat man selbst die Möglichkeiten, die einige schwerere Beschädigungen in der Vergangenheit geboten hätten, nicht genutzt, sondern stattdessen einfach nur nahezu identisch rekonstruiert. In einigen Jahrzehnten mag man anders darüber denken oder auch nicht ...

Gäbe es die belastbaren Querungsmöglichkeiten, bräuchte man sich ja noch nicht mal mit irgendwelchen Kleinbussen abgeben. Das naheliegenste wäre schlicht die Anbindung des M52 an den U-Bf. Thalkirchen.

Bearbeitet von Sendlinger am 30 Aug 2013, 18:54

--------------------
Stolzes Mitglied der Autonomen Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front


“Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience.” - Zitat wird sowohl Mark Twain als auch George Carlin zugeschrieben
    
    Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
169 Antworten seit 28 Aug 2013, 15:12 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (12) 1 [2] 3 4 ... Letzte »
<< Back to Sonderbauformen von öffentlichen Verkehrsmitteln
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |