Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (7) [1] 2 3 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
Niers-Rhein-Emscher Netz geht an Nordwestbahn [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
TF2004
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 14:51


Jungspund


Status: Mitglied
Mitglied seit: 30 Sep 04
Beiträge: 19




Hallo zusammen!

Heute vom Betriebsrat bestätigt, dass das Niers-Rhein-EMscher Netz:

RE10 (Kleve - Düsseldorf Hbf),
RB31 (Duisburg Hbf - Xanten),
RB36 (Oberhausen Hbf - Duisburg-Ruhrort),
RB43 (Dorsten - Dortmund Hbf) und
RB44 (Oberhausen Hbf - Dorsten).

an die Nordwestbahn vergeben wurde. Die DB wurde 7.!!!!! Komisch, da sie doch in der letzten Runde noch 2. war.
Anscheinend hat man Panik bekommen, dass man die Ausschreibung doch noch gewinnen könnte. Diesel ist ja viel zu teuer!!! mad.gif

Bearbeitet von TF2004 am 18 Jan 2008, 14:52
    
     Link zum BeitragTop
Daniel-NRW
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 15:06


Tripel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 3 Feb 04
Beiträge: 168

Wohnort: Solingen


hät mich auch gewundert wenn die DB in NRW, insbesondere im VRR jemals nochmal eine Ausschreibung gewinnt. Ich glaube der Zug ist im wahrsten Sinne des Wortes abgefahren....Glückwunsch an die NWB

Bearbeitet von Daniel-NRW am 18 Jan 2008, 15:08
    
     Link zum BeitragTop
TF2004
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 15:09


Jungspund


Status: Mitglied
Mitglied seit: 30 Sep 04
Beiträge: 19




Naja, dann fang ich halt bei der NWB an. Die zahlen eh mehr als die Bahn!!!
    
     Link zum BeitragTop
612 hocker
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 15:49


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Jul 07
Beiträge: 2221




Glückwunsch an die NWB, der besten Bahngesellschaft Deutschlands. Ist das Ergebnis schon rechtskräftig?

Bearbeitet von 612 hocker am 18 Jan 2008, 16:14
    
     Link zum BeitragTop
Daniel-Würzburg
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 16:21


Haudegen


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jun 07
Beiträge: 525

Wohnort: Würzburg, fußläufig zu NWS


Glückwunsch an die NordWestBahn, sie ist auf dem besten Weg zu einem der größten privaten EVUs zu werden (falls sie das nicht schon ist). Jetzt fehlt nur noch das Bremer S-Bahn-Netz. biggrin.gif
In der Fahrzeugfrage wird man wohl nicht lange rätseln brauchen, es wird mit Sicherheit wieder auf Talente hinauslaufen.

Achja, wieviel Zugkilometer umfasst denn das Niers-Rhein-Emscher-Netz?

Bearbeitet von Daniel-Würzburg am 18 Jan 2008, 16:22

--------------------
FÜR DEN AUSBAU DER WÜRZBURGER STRASSENBAHN
Wir brauchen neue Straßenbahnstrecken nach Versbach, Lengfeld, Gerbrunn und Höchberg!
    
    Link zum BeitragTop
120 160-7
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 16:38


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 13 Jan 06
Beiträge: 1912

Alter: 33
Wohnort: Wuppertal


Joa, dann soll sich der französische Staatskonzern namens Veolia noch ein wenig ausdehnen...

Im Grunde ist das ganze doch nicht viel mehr als eine "Umlackier"-Aktion für die ohnehin schon ganz überwiegend eingesetzten Talente von DB AG und PEG. Okay, ein paar wenige 628 fliegen noch raus, aber sonst?

Es gibt in meinen Augen in NRW Netze, die es dringender brauchen würden...
    
       Link zum BeitragTop
Daniel-Würzburg
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 18:08


Haudegen


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jun 07
Beiträge: 525

Wohnort: Würzburg, fußläufig zu NWS


QUOTE (120 160-7 @ 18 Jan 2008, 16:38)
Joa, dann soll sich der französische Staatskonzern namens Veolia noch ein wenig ausdehnen...

Im Grunde ist das ganze doch nicht viel mehr als eine "Umlackier"-Aktion für die ohnehin schon ganz überwiegend eingesetzten Talente von DB AG und PEG. Okay, ein paar wenige 628 fliegen noch raus, aber sonst?

Es gibt in meinen Augen in NRW Netze, die es dringender brauchen würden...

Naja, etwas mehr als umlackieren wirds wohl schon werden. Ich nehme doch an, dass der VRR Neufahrzeuge gefordert hat. Die Talente der PEG sind meines Wissens von Angeltrains geleast, die 643er der DB können auf andere Strecken umgelegt werden, die es - wie du sagtest - "dringender brauchen würden". Aber wo fahren denn in NRW noch alte Fahrzeuge (also unter alt verstehe ich jetzt solche, die dringend ersetzt werden müssten)?

--------------------
FÜR DEN AUSBAU DER WÜRZBURGER STRASSENBAHN
Wir brauchen neue Straßenbahnstrecken nach Versbach, Lengfeld, Gerbrunn und Höchberg!
    
    Link zum BeitragTop
612 hocker
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 18:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Jul 07
Beiträge: 2221




Vielleicht kann sich die NordWestBahn denn Titel als größtes privates EVU vom Metronom zurückholen.
QUOTE
Es gibt in meinen Augen in NRW Netze, die es dringender brauchen würden...

Die ältesten Fahrzeuge von DB Regio NRW sind ab 2010 der VT 628 und die alten DWA-Dostos und deren Einsatz dürfte bald auch beendet sein. Bei der RE 9 läuft das Verfahren bereits, die RE 4 ist auch kurz davor. Die DB Talente werden dann wohl auf der RB 83 und RB 32 eingesetzt vielleicht auch auf der RB 47. Die RE 17 wäre dann die letzte Linie mit VT 628.
    
     Link zum BeitragTop
120 160-7
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 18:47


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 13 Jan 06
Beiträge: 1912

Alter: 33
Wohnort: Wuppertal


Also irgendwas versteh ich an dieser Argumentation nie.

Auf der einen Seite wird geschimpft, wenn die ersten gerade mal rund 20 Jahre alten 143 verbendert werden. Auf der anderen Seite sollen die noch deutlich jüngeren 628.4 und Dostos der 1. Generation nach Möglichkeit im Auftrag des öffentlichen Bestellers schnellstens von der Strecke verschwinden.

Also ist staatliche Vernichtung von staatlichen Geldern besser als wenn private Unternehmen die Vernichtung übernehmen? huh.gif
    
       Link zum BeitragTop
goldberger
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 19:18


Tripel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Apr 04
Beiträge: 228




"Joa, dann soll sich der französische Staatskonzern namens Veolia noch ein wenig ausdehnen..."

Zitat aus Wikipedia:
"Entstanden ist Veolia Environnement aus der vor über 150 Jahren in Paris gegründeten Compagnie Générale des Eaux (CGE). [...]. Der Besitz der Aktien ist ohne einen strategischen Investor unter Finanzinvestoren und Kleinaktionären breit gestreut; der größte Aktionär (Juli 2007) ist mit 12 % die Capital Research & Management Company aus den USA. Der ehemalige Hauptaktionär Vivendi ist seit Juli 2006 nicht mehr an Veolia beteiligt."

Ich sehe also keine Beteiligung des französischen Staates
    
    Link zum BeitragTop
ruhri
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 20:16


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 May 07
Beiträge: 1534

Alter: 52
Wohnort: Bochum


War die CGE vielleicht ein staatlicher Konzern? Aber solange keiner ein Monopol erlangt, sollte das völlig unerheblich sein. Da können dann sogar die DB Regios Linien betreiben!

Fällt euch übrigens etwas auf? Zum ersten Mal verliert in Nordrhein-Westfalen eine private Gesellschaft Linien an eine andere. Irgendwann wird das völlig normal sein. Natürlich wird jetzt die Prignitzer Eisenbahn praktisch aus NRW hinaus gedrängt, aber wer weiß? Die nächste Ausschreibung kommt bestimmt!

Was die Sache mit dem Ausrangieren noch brauchbaren Rollmaterials angeht: Die Deutsche Bahn kann diese Züge nach wie vor dazu benutzen, noch ältere wie etwa die Silberlinge zu ersetzen. Was macht aber die PEG? Vermutlich liefen die Leasing-Verträge der Triebwagen sowieso nur bis zum Ende der Linien-Verträge. Dort macht man sich ob des Materials also bestimmt keinen Kopf, höchstens darüber, wie man demnächst mal wieder eine Ausschreibung gewinnen kann. Was macht dann also Angel Trains mit den Wagen? Hier in Deutschland wird es schwierig, also wird man versuchen, die Wagen im Ausland an den Mann zu bringen.
    
    Link zum BeitragTop
120 160-7
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 21:28


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 13 Jan 06
Beiträge: 1912

Alter: 33
Wohnort: Wuppertal


QUOTE (ruhri @ 18 Jan 2008, 20:16)
War die CGE vielleicht ein staatlicher Konzern? Aber solange keiner ein Monopol erlangt, sollte das völlig unerheblich sein. Da können dann sogar die DB Regios Linien betreiben!

Fällt euch übrigens etwas auf? Zum ersten Mal verliert in Nordrhein-Westfalen eine private Gesellschaft Linien an eine andere. Irgendwann wird das völlig normal sein. Natürlich wird jetzt die Prignitzer Eisenbahn praktisch aus NRW hinaus gedrängt, aber wer weiß? Die nächste Ausschreibung kommt bestimmt!

Was die Sache mit dem Ausrangieren noch brauchbaren Rollmaterials angeht: Die Deutsche Bahn kann diese Züge nach wie vor dazu benutzen, noch ältere wie etwa die Silberlinge zu ersetzen. Was macht aber die PEG? Vermutlich liefen die Leasing-Verträge der Triebwagen sowieso nur bis zum Ende der Linien-Verträge. Dort macht man sich ob des Materials also bestimmt keinen Kopf, höchstens darüber, wie man demnächst mal wieder eine Ausschreibung gewinnen kann. Was macht dann also Angel Trains mit den Wagen? Hier in Deutschland wird es schwierig, also wird man versuchen, die Wagen im Ausland an den Mann zu bringen.

Also was Veolia betrifft, verlasse ich mich einfach mal auf die Aussagen meines Professors für Privatisierungs- und Vergaberecht. wink.gif

Was die Sache mit den Fahrzeugen betrifft.
Natürlich kann die Bahn diese Wagen an anderer Stelle einsetzen. Das Problem ist, dass sie damit nirgendwo eine Ausschreibung gewinnen können wird. Das ist die Stelle, wo der Fisch letztlich stinkt. Wenn in praktisch jeder Ausschreibung Neufahrzeuge verlangt werden und man bedenkt, dass diese Verkehrsverträge im Schnitt so 15 Jahre gelten, kann man sich ungefähr ausmalen, wie es so um die Lebenszeit von Nahverkehrsfahrzeugen bestellt sein wird....

Der PEG hingegen dürfte es in der Tat relativ egal sein. Die PEG (bzw. Arriva als Mutterkonzern) kann ihre Talente zurückgeben, oder in anderen Netzen einsetzen.
    
       Link zum BeitragTop
ruhri
  Geschrieben am: 18 Jan 2008, 23:51


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 May 07
Beiträge: 1534

Alter: 52
Wohnort: Bochum


Im Prinzip ist das richtig! Natürlich macht es bei der DB bislang keinen Unterschied, denn das abgelöste Gerät modernerer Bauart kann immer noch auf anderen Strecken älteres ablösen. Auf Dauer werden die DB-Regionalgesellschaften aber wohl kaum darum herumkommen, sich bei Ausschreibungen mit Leasing-Material zu bewerben und es bei Auslaufen des Vertrages der Leasing-Gesellschaft zu überlassen, die benutzten, aber noch brauchbaren Züge anderweitig zu verwerten. Solange es Länder gibt, die 15 Jahre alte Waggons und Triebwagen aus Deutschland gerne benutzen wollen, funktioniert das Prinzip.
    
    Link zum BeitragTop
ET 474
  Geschrieben am: 19 Jan 2008, 00:27


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Mar 03
Beiträge: 1858

Alter: 44
Wohnort: Hamburg


QUOTE (120 160-7 @ 18 Jan 2008, 21:28)
Was die Sache mit den Fahrzeugen betrifft.
Natürlich kann die Bahn diese Wagen an anderer Stelle einsetzen. Das Problem ist, dass sie damit nirgendwo eine Ausschreibung gewinnen können wird. Das ist die Stelle, wo der Fisch letztlich stinkt. Wenn in praktisch jeder Ausschreibung Neufahrzeuge verlangt werden und man bedenkt, dass diese Verkehrsverträge im Schnitt so 15 Jahre gelten, kann man sich ungefähr ausmalen, wie es so um die Lebenszeit von Nahverkehrsfahrzeugen bestellt sein wird....

Du schreibst damit genau das, was ich vor einiger Zeit schon in einem anderen Thema geschrieben habe, als hier diskutiert worden ist, dass LINT, DESIRO, TALENT und Co. keine 20 Jahre mehr halten. Es ist bei den neuen Nahverkehrsfahrzeugen längst eingeplant, dass diese nach Ablauf der Vertragslaufzeit von den Betreibern abgestoßen werden, weil nach 15 Jahren keine erneute Auschreibung mehr damit zu gewinnen ist.

--------------------
Die U5 kommt - die Stadtbahn auch!
    
     Link zum BeitragTop
Larry Laffer
  Geschrieben am: 19 Jan 2008, 00:52


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 15 Dec 05
Beiträge: 2601

Alter: 35
Wohnort: Witten


Naja, mal sehen wielange der Nahverkehr noch so organisiert wird wie im Moment oder ob wir nicht in einigen Jahren wieder eine große, durch eine Inhouse-Regel geschützte Staatsbahn sehen. Wenn ich mir die Erfahrungen in Großbritannien angucke, daß da regelmäßig irgendwelche StartUp-EVU Zuschläge kriegen und dann nach kurzer Zeit sagen "gebt uns mehr oder wir müssen in die Insolvenz", da denke ich nicht, daß der SPNV dauerhaft über Ausschreibungen organisiert wird. Ich hatte ja bereits einmal den Vorschlag gemacht, die einzelnen DB-Regios in den Hand der Länder zu geben, damit diese sie dann durch Inhouseregelungen schützen können.

--------------------
Kunden - Ein bei der DBAG völlig unbekannter Begriff für "Beförderungsfälle"
    
       Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
99 Antworten seit 18 Jan 2008, 14:51 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (7) [1] 2 3 ... Letzte »
<< Back to Regionalverkehr
Antworten | Neues Thema |