Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | Chat | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Hilfe

Seiten: (9) « Erste ... 7 8 [9]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Seilbahnen hier im Forum? [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Entenfang
  Geschrieben am: 11 Aug 2017, 10:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4116

Alter: 23
Wohnort: München


QUOTE (Iarn @ 11 Aug 2017, 11:32)
Wenn gar nichts anderes geht, dann mag eine Seilbahn durchaus die letzte Möglichkeit sein.

Dein Vorschlag zur Lösung des Verkehrsproblems Thalkirchner Brücke?

--------------------
Zwei Mädels, etwa 17 Jahre alt, unterhalten sich in der S-Bahn. Als wir einen abgestellten Autotransportzug passieren, meint eine: "Boah, ich würde jetzt gerne eines dieser Autos nehmen und losfahren!" Darauf die andere: "Ah, und wer von uns hat denn einen Führerschein???" "Na wenn es Automatik sind, dann geht das schon..."
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 11 Aug 2017, 10:50


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 14058




QUOTE (Entenfang @ 11 Aug 2017, 11:38)
Dein Vorschlag zur Lösung des Verkehrsproblems Thalkirchner Brücke?

Die meisten Vorschläge (insbesondere die Kontroversen) der Grünen für Seilbahnen befassen sich nicht mit der Thalkirchener Brücke sondern mit der Verbindung S8 zur Messe München. Und da geht sehr wohl was anderes, nämlich entweder U-Bahn oder Tram.
Und da finde ich alle Vorschläge mit hundert Meter hohen Masten etc nicht wirklich zielführend, sorry.

An der Thalkirchner Brücke würde ich es evtl noch als Option sehen, würde aber bevorzugt eher versuchen, eine Busspur oder gar eine Tram mit auf die Brudermühlbrücke zu quetschen (mit Verbreiterung) und die dann im Osten und Westen anzuschließen. Der Hauptnachteil von Seilbahnen im urbanen Raum ist aus meiner Sicht der Umsteigezwang.


--------------------
"Schöne Pläne stellen die Bevölkerung nicht mehr zufrieden." Bayerns ehemaliger Verkehrsminister Martin Zeil
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
Valentin
  Geschrieben am: 11 Aug 2017, 20:39


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 31 May 15
Beiträge: 986




QUOTE (Iarn @ 11 Aug 2017, 10:05)
Es geht mir nicht um das Thema Unfall, es geht mir um das Thema Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. Und da zeigt sich dass die ganzen kleinen handgeschnitzten Lösungen wie in Brest halt nicht sonderlich verwunderliche Kinderkrankheiten zeigen.
Diese ganzen "innovativen" Verkehrsmittel sind für mich (inklusive Hyperloop, Oberleitungslastwagen etc.) nicht zielführend. Fast alle Probleme (wenn man nicht gerade irgendwelche Andenstädte mit riesen Höhenunterschieden betrachtet) des heutigen ÖPNV liegen an zu wenig Quantität (Fahrzeuge, Strecken, Investitionen) und nicht daran, dass man nicht auf "innovative" Verkehrsträger setzt. Meine Meinung.

Selbst Oberleitungslastwagen gab es bereits vor 70 Jahren in einigen spanische Städten. Zur Diktaturzeiten sollten sie (wie später auch in SA) das Land unabhängiger von teuren Erdölimporten machen. Innovativ ist beim ÖPNV in München ja nicht einmal mehr die Akkutram. Und vorrausschauenden Ausbau des ÖPNV gab es zuletzt bei der Tram nach Grünwald, die eine nue Siedlungsachse erschloß.

    
     Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 11 Aug 2017, 21:12


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 17605
Chat: BorisM 

Alter: 32
Wohnort: München


Grundsätzlich hat eine Seilbahn im innerstädtischen Bereich natürlich ihre Probleme - trotzdem bin ich der Meinung es sollte keine Denkverbote geben. So lässt z.B. der Landkreis München jetzt wohl eine Seilbahn untersuchen die von irgendwo der anderen Isarseite bis ins Gewerbegebiet Brunnthal führen soll. Grundsätzlich mal - warum nicht? Ich habe allerdings keine Ahnung, wie so die Bau- und Betriebskosten einer Seilbahn sind. Gerade im außerstädtischen Bereich könnte das ja sogar funktionieren, über irgendwelche Felder zu bauen sollte kein Problem sein. Spannender wird es mit dem Anschluss an bestehende Infrastruktur - dazu muss ja in der Regel der Bahnhof o.ae im Ort selber erreicht werden, womit man wieder das Problem des Überschwebens über Wohnbebauung hat.

Grundsätzlich - das ganze mal anzusehen, warum nicht. Man muss sich halt die Vor- und Nachteile ansehen, und sollte nicht mit Gewalt an innovativen Projekten nur der Innovation wegen hängen.

--------------------
user posted image
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
              Link zum BeitragTop
Michi Greger
  Geschrieben am: 12 Aug 2017, 09:47


Lebende Forenlegende


Status: Moderator
Mitglied seit: 6 Sep 02
Beiträge: 4064
Chat: MichiG 

Alter: 32
Wohnort: Olympiazentrum


QUOTE (Iarn @ 11 Aug 2017, 11:05)
Diese ganzen "innovativen" Verkehrsmittel sind für mich (inklusive Hyperloop, Oberleitungslastwagen etc.) nicht zielführend. Fast alle Probleme (wenn man nicht gerade irgendwelche Andenstädte mit riesen Höhenunterschieden betrachtet) des heutigen ÖPNV liegen an zu wenig Quantität (Fahrzeuge, Strecken, Investitionen) und nicht daran, dass man nicht auf "innovative" Verkehrsträger setzt. Meine Meinung.

Sehr richtig!

Gruß Michi

--------------------
Achtung! Entladezeit länger als 1 Minute!
    
     Link zum BeitragTop
Valentin
  Geschrieben am: 12 Aug 2017, 11:51


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 31 May 15
Beiträge: 986




QUOTE (Boris Merath @ 11 Aug 2017, 21:12)
Grundsätzlich hat eine Seilbahn im innerstädtischen Bereich natürlich ihre Probleme - trotzdem bin ich der Meinung es sollte keine Denkverbote geben. So lässt z.B. der Landkreis München jetzt wohl eine Seilbahn untersuchen die von irgendwo der anderen Isarseite bis ins Gewerbegebiet Brunnthal führen soll. Grundsätzlich mal - warum nicht? Ich habe allerdings keine Ahnung, wie so die Bau- und Betriebskosten einer Seilbahn sind. Gerade im außerstädtischen Bereich könnte das ja sogar funktionieren, über irgendwelche Felder zu bauen sollte kein Problem sein. Spannender wird es mit dem Anschluss an bestehende Infrastruktur - dazu muss ja in der Regel der Bahnhof o.ae im Ort selber erreicht werden, womit man wieder das Problem des Überschwebens über Wohnbebauung hat.

Grundsätzlich - das ganze mal anzusehen, warum nicht. Man muss sich halt die Vor- und Nachteile ansehen, und sollte nicht mit Gewalt an innovativen Projekten nur der Innovation wegen hängen.

Eine Seilbahn hat einige gravierende Nachteile:

- Sie darf (praktisch) nicht über bewohnte Gebiet führen. Ansonsten kann die Genehmigung durch die betroffenen Anwohner Jahre dauern und am Ende zur zwangsweisen Einstellung des Betriebes führen.

- Der Betrieb jeder Station ist teuer (personalintensiv, technischen Hilfsmittel wie Aufzug für Zugang zwingend erforderlich).
- Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Direktverbindung ist als Verkehrsmittel relativ gering, nur bei geografischen Hindernissen (z.B. Meeresbucht, Geländestufe Barcelona, Andensteilhänge) ist eine Seilbahn die schnellste Verbindung.
- Bei schlechten Wetter (z.B. bereits bei GEFAHR von Windböen) muß der Betrieb aus Sicherheitsgründen eingestellt werden. Also bei jedem Gewitter, was im reinen Touristikbetrieb keine Rolle spielt.
- Der Fahrbetrieb muß regelmäßig für teure jährliche Revisionen für einige Wochen eingestellt werden. Dank der Saisonwechsel zwischen Sommer- und Winterbetrieb fällt das in den Bergen nicht so ins Gewicht, im Betrieb als Massenverkehrsmittel schon. Allerdings hat die MVG diesen Nachteil bereits bei Schienenstrecken eingeführt. ph34r.gif
- Sie ist kein Inclusives Verkehrsmittel, viele Menschen leiden unter Höhenangst, Rollstuhlzugang nicht barrierefrei.

Abgesehen von Einzeltrassen wie L25-Tierparküberflug - U3 Tierpark (-Oberhofen?) keine Trassen. Wegen Oberleitungsseil ist eine Trasse über dem Englischen Garten/Isar grundsätzlich ausgeschlossen. wink.gif

Bearbeitet von Valentin am 12 Aug 2017, 11:56
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 12 Aug 2017, 16:30


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 17960

Alter: 26
Wohnort: Unterwegs zuhause.


QUOTE (Valentin @ 12 Aug 2017, 12:51)
- Sie darf (praktisch) nicht über bewohnte Gebiet führen. Ansonsten kann die Genehmigung durch die betroffenen Anwohner Jahre dauern und am Ende  zur zwangsweisen Einstellung des Betriebes führen.

Letztlich kann das auch bei konventionellen Verkehrsmitteln passieren. Grade massive Verzögerungen durch Einsprüche sind da nicht so selten, ein prominentes Beispiel wäre z.B. die Dresdner Bahn in Berlin.
QUOTE (Valentin @ 12 Aug 2017, 12:51)
- Der Betrieb jeder Station ist teuer (personalintensiv, technischen Hilfsmittel wie Aufzug für Zugang zwingend erforderlich).

Wozu braucht man einen Aufzug? Klar - Personal ist in jeder Station nötig, dafür brauchts keine Fahrer. Die Berliner Seilbahnstationen sind z.B. alle ebenerdig erreichbar, ganz ohne Fahrstuhl oder Rampen.
QUOTE (Valentin @ 12 Aug 2017, 12:51)
- Die Durchschnittsgeschwindigkeit der Direktverbindung ist als Verkehrsmittel relativ gering, nur bei geografischen Hindernissen (z.B. Meeresbucht, Geländestufe Barcelona, Andensteilhänge)  ist eine Seilbahn die schnellste Verbindung.

Die niedrige Reisegeschwindigkeit rührt meistens aber von Umsteigezwängen her. Wenn man die Reisegeschwindigkeit für eine Seilbahnfahrt nimmt, landet man bei rund 20 km/h, was gar nicht soooo schlecht ist. Insbesondere gegenüber einem Nullfall oder reinem Busbetrieb.
QUOTE (Valentin @ 12 Aug 2017, 12:51)
- Bei schlechten Wetter (z.B. bereits bei GEFAHR von Windböen) muß der Betrieb aus Sicherheitsgründen eingestellt werden. Also bei jedem Gewitter, was im reinen Touristikbetrieb keine Rolle spielt.

Mit der Berliner Seilbahn bin ich auch schon bei Gewitter gefahren ;-)
QUOTE (Valentin @ 12 Aug 2017, 12:51)
- Der Fahrbetrieb muß regelmäßig für teure jährliche Revisionen für einige Wochen eingestellt werden. Dank der Saisonwechsel  zwischen Sommer- und Winterbetrieb fällt das in den Bergen nicht so ins Gewicht, im Betrieb als Massenverkehrsmittel schon. Allerdings hat die MVG diesen Nachteil bereits bei Schienenstrecken eingeführt. ph34r.gif

Das ist in der Tat ein Nachteil, zumal der theoretische Vorteil des 24-Stunden-Betriebes außerhalb der Revision (weil man da eben nicht allzuviel machen muss) eher weniger ins Gewicht fällt.
QUOTE (Valentin @ 12 Aug 2017, 12:51)
- Sie ist kein Inclusives Verkehrsmittel, viele Menschen leiden unter Höhenangst, Rollstuhlzugang nicht barrierefrei.

Barrierefreier Zugang ist kein Problem, genau wie Menschen mit Höhenangst gibts auch Menschen mit Angst vor Tunneln (Siderodromophobie dürfte aber in der Tat kein Massenphänomen sein ;-)
QUOTE (Valentin @ 12 Aug 2017, 12:51)
Abgesehen von Einzeltrassen wie L25-Tierparküberflug - U3 Tierpark (-Oberhofen?) keine Trassen. Wegen Oberleitungsseil ist eine Trasse über dem Englischen Garten/Isar grundsätzlich ausgeschlossen.  wink.gif

Klar ist, dass eine Seilbahn nicht alle Mobilitätsprobleme lösen kann. Bei einigen kann sie aber durchaus helfen. Durch ihre geringen Baukosten und die kurzen Bauzeiten bei gleichzeitig hoher Leistungsfähigkeit sollte man sie nicht vergessen - auch wenn sie in der Tat nur in Einzelfällen sinnvoll sein dürfte.

--------------------
Before calling at Jesenice, this train also stops at Faak am See.
    
      Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 12 Aug 2017, 17:06


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 17605
Chat: BorisM 

Alter: 32
Wohnort: München


Muss man bei einer Seilbahn die Revision eigentlich zwingend am Stück machen, könnte man das nicht scheibchenweise in der Betriebsruhe machen?

--------------------
user posted image
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
              Link zum BeitragTop
Valentin
  Geschrieben am: 12 Aug 2017, 18:00


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 31 May 15
Beiträge: 986




QUOTE (Boris Merath @ 12 Aug 2017, 17:06)
Muss man bei einer Seilbahn die Revision eigentlich zwingend am Stück machen, könnte man das nicht scheibchenweise in der Betriebsruhe machen?

Vermutlich wird bei der Wartung die Hardware zerlegt werden müssen. Das dauert seine fixe Zeit.

Seile haben vor Jahren ihr amtluiches Haltbarkeitsdatum nach Erstinbetriebnahme verloren, weswegen sie seitdem zur maximalen Lebensdauerverlängerung dauerhaft gut gepflegt werden. Die Kontrolle des Seiles unf dessen Aufhängung könnte vermutlich auch (unter erschwerten Bedingungen) nachts geschehen.
    
     Link zum BeitragTop
ms0815
  Geschrieben am: 13 Aug 2017, 10:54


Tripel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 9 Jul 12
Beiträge: 213




Artikel in der Süddeutschen zum Thema:
http://www.sueddeutsche.de/auto/oeffentlic...oesen-1.3620350
    
    Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 13 Aug 2017, 14:47


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 12202

Alter: 39
Wohnort: TH


QUOTE (ms0815 @ 13 Aug 2017, 10:54)
Artikel in der Süddeutschen zum Thema:
http://www.sueddeutsche.de/auto/oeffentlic...oesen-1.3620350

Mal abgesehen davon, dass der Artikel doch sehr nach "freundlicher Unterstützung" durch Doppelmayr riecht, benennt er klar den besten Einsatzzweck einer Seilbahn: Gewässer überwinden, wo es keine Brücken gibt oder geben kann oder kurze Wege bei starken Steigungen schaffen. Insoweit ist das Projekt in Wuppertal richtig, es tut letzteres. Hier wäre/ist die Seilbahn tatsächlich schneller und effizienter als jeder Bus. Die Herausforderung bleibt jetzt, nach ähnlich gelagerten Fällen zu schauen.

--------------------
Und vergessen Sie nicht: Bevor Sie gehen -
HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 13 Aug 2017, 15:20


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4116

Alter: 23
Wohnort: München


QUOTE (146225 @ 13 Aug 2017, 15:47)
Gewässer überwinden, wo es keine Brücken gibt oder geben kann oder kurze Wege bei starken Steigungen schaffen.

Also wie gemacht für Harlaching - Sendling und nicht sinnvoll für Daglfing - Messe.

--------------------
Zwei Mädels, etwa 17 Jahre alt, unterhalten sich in der S-Bahn. Als wir einen abgestellten Autotransportzug passieren, meint eine: "Boah, ich würde jetzt gerne eines dieser Autos nehmen und losfahren!" Darauf die andere: "Ah, und wer von uns hat denn einen Führerschein???" "Na wenn es Automatik sind, dann geht das schon..."
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 13 Aug 2017, 15:33


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 12202

Alter: 39
Wohnort: TH


QUOTE (Entenfang @ 13 Aug 2017, 15:20)
Also wie gemacht für Harlaching - Sendling und nicht sinnvoll für Daglfing - Messe.

Auf München bezogen: Ja.

--------------------
Und vergessen Sie nicht: Bevor Sie gehen -
HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!
    
     Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 13 Aug 2017, 16:12


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 1495




QUOTE (146225 @ 13 Aug 2017, 15:47)
Insoweit ist das Projekt in Wuppertal richtig, es tut letzteres. Hier wäre/ist die Seilbahn tatsächlich schneller und effizienter als jeder Bus. Die Herausforderung bleibt jetzt, nach ähnlich gelagerten Fällen zu schauen.

Ach hier gibts ja nen Seilbahnthead, hatte den Link parallel im Stadtbahnthread zu Regensburg verlinkt. Frage mich nach Lektüre des Artikels, ob eine Seilbahn etwas für Regensburg wäre. Strecke ungefähr:

Hbf/Arcaden-Friedhöfe-TechHochschule-Universität-Klinikum-Fußballstadion

Von Hbf zum Klinikum gehts gut den Berg rauf. Außerdem würde man keine Privathäuser direkt "überfahren". Weiss nur nicht, wie man die Sache bei Friedhöfen einschätzt - ok, oder störend?

Was meint Ihr zur Strecke? Wäre das halbwegs realistisch?
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 1 Benutzer gelesen (1 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
133 Antworten seit 7 Oct 2008, 13:45 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (9) « Erste ... 7 8 [9] 
<< Back to Sonderbauformen von öffentlichen Verkehrsmitteln
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |