Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Eisenbahnforum.de > U-Bahn > [M] Fragen zur U-Bahn München


Geschrieben von: BR 103 am 5 Nov 2005, 16:59
1.Ich war gestern mal wieder mit dem C-Zug Richtung Messestadt Ost unterwegs und da fiel mir am Bahnhof Josephsburg auf das der Tff ausgestiegen ist und mit dem Mikro abgefertigt hat. Warum macht er das ausgerechnet in Josephsburg?
2.Kurz vor dem OEZ(Olympiaeinkaufszentrum) nach dem Banhof Georg-Brauchle Ring beginnt die U-Bahn meistens eine Falschfahrt und fährt immer auf dem Gleis Rchtung Innenstadt Gleis ein und der Tf schaltet aus, wechselt den Führerstand und wechselt ohne in die Wendeanlage zu fahren in den hinteren und schaltet wieder ein. Warum ist das so?
3. Als letztes wären da noch die blauen Tunnellampen.Was haben die für einen Sinn?

Ich danke schon im Vorraus für Antworten.

Geschrieben von: V! am 5 Nov 2005, 17:03
blaue Lampen kennzeichnen i.d.R. Notausgänge, das Blau schimmert selbst bei Rauchentwicklung gut durch. Den Rest deiner Frage habe ich so nicht ganz verstanden, meinst du einfach nur einen Richtungswechsel?

Geschrieben von: FloSch am 5 Nov 2005, 17:13
Jospehsburg liegt in einer Kurve, da ist die Übersicht nicht so gut, vermutlich deswegen.

Wenn kurz vor dem OEZ aufs Gegengleis gewechselt wird, dient das einfach nur der Beschleunigung der Wende, das ist eine sogenannte Kurzwende. Die Wendezeiten auf der U1 am OEZ sind ohnehin schon ziemlich knapp, damit holt man dann ein bisschen Zeit noch auf.

Blau sind Notausgänge, das hat V! ja schon gesagt.

Geschrieben von: BR 103 am 5 Nov 2005, 17:14
QUOTE (V! @ 5 Nov 2005, 17:03)
blaue Lampen kennzeichnen i.d.R. Notausgänge, das Blau schimmert selbst bei Rauchentwicklung gut durch. Den Rest deiner Frage habe ich so nicht ganz verstanden, meinst du einfach nur einen Richtungswechsel?

Ja genau das meine ich. Der Fahrer fährt nicht in die Wendeanlage sondern vollzieht den Richtungswechsel ohne gleiswechsel am Bahnhof.

Geschrieben von: pok am 5 Nov 2005, 17:59
QUOTE (BR 103 @ 5 Nov 2005, 17:14)
Ja genau das meine ich. Der Fahrer fährt nicht in die Wendeanlage sondern vollzieht den Richtungswechsel ohne gleiswechsel am Bahnhof.

ABer so ungewöhnlich ist das nicht. DAs kann man an mehreren Endbahnhöfen feststellen. Eigentlich -zumindest dort, wo ich fahre- ist das sogar ganz normal, dass der Fahrer die Richtung wechselt und nicht der Zug.

Geschrieben von: FloSch am 5 Nov 2005, 18:14
QUOTE (pok @ 5 Nov 2005, 17:59)
zumindest dort, wo ich fahre- ist das sogar ganz normal, dass der Fahrer die Richtung wechselt und nicht der Zug.

Na ja, der Zug wechselt schon auch die Richtung smile.gif Nur bleibt er eben direkt an dem Bahnsteig stehen, wo er wieder abfährt smile.gif

Im Grunde wird das wohl überall da gemacht, wo nicht der Gegenzug blockiert würde (z.B. in Feldmoching bei der U2, da sind glaub ich 11 Minuten Wendezeit). Z.B. am Olympiazentrum fährt die außerhalb der HVZ auch meistens direkt so ein, dass der Fahrer nur nach vorne laufen muss.

Geschrieben von: pok am 5 Nov 2005, 18:31
QUOTE (FloSch @ 5 Nov 2005, 18:14)
Na ja, der Zug wechselt schon auch die Richtung smile.gif Nur bleibt er eben direkt an dem Bahnsteig stehen, wo er wieder abfährt smile.gif

Ich weiß schon, wie das gemeint ist. Aber der Zug bleibt dennoch so, wie er eingefahren ist. Wenn Du einen Papagei an das eine Ende des Zuges setzen würdest, dann würde der immer in diesselbe Richtung schauen. Nur sieht er einmal die Strecke auf sich zukommen, und einmal von sich wegfahren. Der arme Papagei biggrin.gif

Geschrieben von: FloSch am 5 Nov 2005, 18:38
QUOTE (pok @ 5 Nov 2005, 18:31)
Ich weiß schon, wie das gemeint ist. Aber der Zug bleibt dennoch so, wie er eingefahren ist. Wenn Du einen Papagei an das eine Ende des Zuges setzen würdest, dann würde der immer in diesselbe Richtung schauen. Nur sieht er einmal die Strecke auf sich zukommen, und einmal von sich wegfahren. Der arme Papagei biggrin.gif

Der Papagei wird auch wieder am selben Ende des Zuges sitzen, wenn der Zug in die Wendeanlage fährt smile.gif

Geschrieben von: pok am 5 Nov 2005, 19:12
QUOTE (FloSch @ 5 Nov 2005, 18:38)
Der Papagei wird auch wieder am selben Ende des Zuges sitzen, wenn der Zug in die Wendeanlage fährt smile.gif

Das stimmt allerdings auch wieder. smile.gif

Geschrieben von: BR 103 am 6 Nov 2005, 11:11
QUOTE (FloSch @ 5 Nov 2005, 17:13)
Jospehsburg liegt in einer Kurve, da ist die Übersicht nicht so gut, vermutlich deswegen.


Wird das dann an der Pocistraße auch so gemacht? Warum hat man den eigentlich erst später eröffnet? Gabs zur Eröffnung der Linie das Hauptmeldeamt noch nicht.

Geschrieben von: uferlos am 6 Nov 2005, 11:21
zur Poccistraße: http://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=8&t=4978

Geschrieben von: BR 103 am 6 Nov 2005, 11:23
QUOTE (uferlos @ 6 Nov 2005, 11:21)
zur Poccistraße: http://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=8&t=4978

Danke, hab ich nicht gesehen.

Geschrieben von: Cloakmaster am 6 Nov 2005, 11:37
Ich dachte, die Kurzwende am OEZ sei wieder abgeschafft worden, wegen zuviel Gedränge auf dem schmalen Seitenbahnsteig...??

Geschrieben von: ropix am 6 Nov 2005, 17:11
QUOTE (Cloakmaster @ 6 Nov 2005, 11:37)
Ich dachte, die Kurzwende am OEZ sei wieder abgeschafft worden, wegen zuviel Gedränge auf dem schmalen Seitenbahnsteig...??

Äh nö. Manchmal entfällt das große Gedränge ja auh wegen zu geringer Fahrgastbeteiligung. Ansonsten entscheidet meistens der Fahrer ob Kurz oder Lang - "1-X an Leistelle, bitte lang/kurz".

Wenn der Fahrer mal nicht funkt hab ich noch kein System entdeckt, aber ob ein Zug nun Lang oder Kurzwendet bedeutet ein paar Tastendrücke für den Fdl - es kann also schon gut von der Langeweile des jeweils zusändigen abhängen smile.gif

Geschrieben von: Jean am 7 Nov 2005, 09:22
QUOTE
Äh nö. Manchmal entfällt das große Gedränge ja auh wegen zu geringer Fahrgastbeteiligung. Ansonsten entscheidet meistens der Fahrer ob Kurz oder Lang - "1-X an Leistelle, bitte lang/kurz".
Ich dachte die Weichen werden vom Stellwerk aus gesteuert. Und können die das dann nicht entscheiden (ein Blick auf den Monitor)?

Geschrieben von: gmg am 7 Nov 2005, 14:50
QUOTE (pok @ 5 Nov 2005, 18:31)
Ich weiß schon, wie das gemeint ist. Aber der Zug bleibt dennoch so, wie er eingefahren ist. Wenn Du einen Papagei an das eine Ende des Zuges setzen würdest, dann würde der immer in diesselbe Richtung schauen. Nur sieht er einmal die Strecke auf sich zukommen, und einmal von sich wegfahren. Der arme Papagei biggrin.gif

Könnte es sein, dass dein Problem darauf basiert, dass du den Begriff Wendeanlage nur aus dem Straßenwesen kennst? Auf der Straße ist eine W. nämlich ein Kreiverkehr meist am Ende einer Sackgasse, auf dem die Autos eine Wendeschleife ziehen können so wie es auch Trams an ihrer Endstation tun. Da würde der Papagei (den man auch durch ein beliebiges anderes sehendes Lebewesen ersetzen könnte) immer die Landschaft von sich wegfahren sehen. Das kannst du ausprobieren indem du am Bhf Planegg mal in den 266er Bus steigst und aus dem Heckfenster schaust biggrin.gif wenn er losfährt. Busse sind wegen ihrer Länge nämlich oft auf Wendeanlagen angewiesen.

Im Schienenverkehr ist eine Wendeanlage ein Abstellgleis mit einer Weiche und meistens noch einem Behelfsbahnsteig für den Tf. Der Triebwagen fährt nach der Endstation auf das Gleis, der Tf steigt aus (es sei denn, er fährt einen Durchganszug), die Weiche wird umgestellt, der Tf steigt am anderen Ende wieder ein (der Papagei bleibt wo er ist) und der Zug fährt auf einem anderen Gleis wieder in den Bhf ein.

Was das mit dem Austeigen angeht: Früher als es diese Spiegel am Bahnsteigende noch nicht gab, sind die U- Bahnfahrer überall ausgestiegen. Dafür haben die B- Züge doch auch Türschließknöpfe an den Mikros und die A- Züge, glaube ich an der Außenwand.

Geschrieben von: Boris Merath am 8 Nov 2005, 00:31
QUOTE (Jean @ 7 Nov 2005, 09:22)
Ich dachte die Weichen werden vom Stellwerk aus gesteuert. Und können die das dann nicht entscheiden (ein Blick auf den Monitor)?

Fahrer funkt Leitstelle an und Fahrdienstleiter führt den Wunsch aus :-)

Geschrieben von: ropix am 8 Nov 2005, 18:34
QUOTE (Boris Merath @ 8 Nov 2005, 00:31)
Fahrer funkt Leitstelle an und Fahrdienstleiter führt den Wunsch aus :-)

alternativ - Fahrer funkt leitstelle an. Und er Dispo haut mal kurz neben sich. Mitlauschende FDLs haben verdammt wenig Möglichkeiten, einen Zug kurz oder lang wenden zu lassen biggrin.gif

(Ich wüsste jetzt sogar überhaupt nur eine Möglichkeit, und die ist eher theoretischer Natur...)

Geschrieben von: Garfield am 10 Nov 2005, 11:53
Hallo,

zu den blauen Lampen an den Notausstiegen kenne ich noch eine andere Erklärung:

Die blauen Lampen (die es auch auf einigen WCs gibt) machen es evtl. durch die Notausgänge einsteigenden Drogenabhängigen unmöglich, sich dort eine Spritze zu setzen, da man im blauen Licht keine Vene am Arm findet.

Hier in Frankfurt findet man diese Lampen auch insbesondere in den Notausstiegen im Bahnhofsgebiet ...

Viele Grüße
Garfield

Geschrieben von: pok am 10 Nov 2005, 13:35
QUOTE (Garfield @ 10 Nov 2005, 11:53)
Die blauen Lampen (die es auch auf einigen WCs gibt) machen es evtl. durch die Notausgänge einsteigenden Drogenabhängigen unmöglich, sich dort eine Spritze zu setzen, da man im blauen Licht keine Vene am Arm findet.

Sorry, aber das halte ich für ein Gerücht.

Ich könnte mir eher denken, dass einfach eine Farbe gebraucht wurde, die sonst nirgends vorkommt als Signalfarbe... und das trifft auf blau eben zu.
Wären sie grün gekennzeichnet, so wie oberirdisch auch, oder auch rot, dann könnte man es evtl. mit den (Fahr)Signalen verwechseln.

pok

Geschrieben von: murxxw am 10 Nov 2005, 15:31
Was man ruhig auch mal erwähnen darf: die Spiegel bei der U-Bahn sind defacto ein zusätzlicher Sicherheitsaspekt, geplant war es natürlich als Zeitersparnis (dadurch konnten Fahrzeuge aus dem Umlauf genommen werden). Aber man muss realistisch sein und auch sehen, dass dieses bisschen Extra-Sicherheit und Extra-Kontrolle vor der Abfahrt wirklich durch die Veränderungen in der Gesellschaft nötig geworden sind... würde heute noch wie vor 10 Jahren abgefertigt, gäbe es mit Sicherheit wesentlich mehr Verletzte (Tote?), da sich die Leute oft wie Wahnsinnige an abfahrende Züge oder in schliessende Türen stürzen, dabei wird auf nichts und niemanden Rücksicht genommen. Was wäre jetzt wenn's die Spiegel nicht gäbe? Fahrer steigt aus, fertigt ab (schliesst die Türen) und geht wieder in seinen Fahrerstand. Danach sieht er aber nichts mehr und genau da beginnt die echte Gefahr... während dieser Zeit könnten sich wieder "Leichtsinnige" an den Zug hängen. Genau das kann so grossteils vermieden werden, wenn nicht der Fahrgast selbst sehr fahrlässig mit seinem eigenen Leben umgeht (z.B. Unfall Innsbrucker Ring vor ~1 Jahr). Was man nicht vergessen darf: wenn der Fahrer am Spiegel vorbei ist, befinden sich immer noch über 100m Zug am Bahnsteig und die beschleunigen recht flott.

Geschrieben von: Chep87 am 10 Nov 2005, 16:05
Nach dem Türschließen trägt der Fahrer keine Verantwortung mehr dafür.

Da gab es nämlich mal ein Urteil bei der S-Bahn Hamburg (die ja mit Kameras AM Bahnsteig und Monitoren IN den Zügen abfertig), wonach sich der Fahrer nach dem Türenschließen auf das Abfahren konzentrieren soll und nicht auf Leute die eventuell die Türen nachträglich wieder öffnen.

Geschrieben von: pok am 10 Nov 2005, 16:39
Was soll denn bei geschlossenen Türen nach dem Abfertigen noch passieren? Wenn einer das Ding mit Kraft aufdrückt, dann ist er selbst Schuld.

Geschrieben von: FloSch am 11 Nov 2005, 00:01
QUOTE (pok @ 10 Nov 2005, 13:35)
Sorry, aber das halte ich für ein Gerücht.

So ist es aber, das hat mir sogar mal ein Mediziner bestätigt, dass die das sogar in den Toiletten der entsprechenden Ambulanzen so machen.

Bei Bahntunnels hab ich dieses Argument noch nicht gehört, sein könnt's freilich schon, dass es damit was zu tun hat.
Grün darf's aber halt nicht sein wegen Verwechslungsmöglichkeit mit Signalen für die Fahrer, Rot und Gelb auch nicht, Blau gibt's bei Signalen nicht, sieht man gut und ist wohl auch bei Rauchentwicklung noch halbwegs gut erkennbar.

Geschrieben von: ET 423 am 11 Nov 2005, 00:06
Wie schon anderweitig im Forum geschrieben sind Notausgänge mit blauen Lampen markiert, da das blau aufgrund seiner Wellenlänge auch bei Rauchentwicklung noch recht gut zu sehen ist. smile.gif

Geschrieben von: pok am 11 Nov 2005, 07:13
QUOTE (FloSch @ 11 Nov 2005, 00:01)
So ist es aber, das hat mir sogar mal ein Mediziner bestätigt, dass die das sogar in den Toiletten der entsprechenden Ambulanzen so machen.

Das an sich bezweifel ich doch gar nicht. Aber dass die Notausgänge in den U-Bahntunneln deswegen blau sind, daran hab ich so meine Zweifel.

Geschrieben von: gmg am 11 Nov 2005, 12:12
QUOTE (murxxw @ 10 Nov 2005, 15:31)
Was man ruhig auch mal erwähnen darf: die Spiegel bei der U-Bahn sind defacto ein zusätzlicher Sicherheitsaspekt, geplant war es natürlich als Zeitersparnis (dadurch konnten Fahrzeuge aus dem Umlauf genommen werden). Aber man muss realistisch sein und auch sehen, dass dieses bisschen Extra-Sicherheit und Extra-Kontrolle vor der Abfahrt wirklich durch die Veränderungen in der Gesellschaft nötig geworden sind... würde heute noch wie vor 10 Jahren abgefertigt, gäbe es mit Sicherheit wesentlich mehr Verletzte (Tote?), da sich die Leute oft wie Wahnsinnige an abfahrende Züge oder in schliessende Türen stürzen, dabei wird auf nichts und niemanden Rücksicht genommen. Was wäre jetzt wenn's die Spiegel nicht gäbe? Fahrer steigt aus, fertigt ab (schliesst die Türen) und geht wieder in seinen Fahrerstand. Danach sieht er aber nichts mehr und genau da beginnt die echte Gefahr... während dieser Zeit könnten sich wieder "Leichtsinnige" an den Zug hängen. Genau das kann so grossteils vermieden werden, wenn nicht der Fahrgast selbst sehr fahrlässig mit seinem eigenen Leben umgeht (z.B. Unfall Innsbrucker Ring vor ~1 Jahr). Was man nicht vergessen darf: wenn der Fahrer am Spiegel vorbei ist, befinden sich immer noch über 100m Zug am Bahnsteig und die beschleunigen recht flott.

Wie Pok schon geschrieben hat, kann ja nach dem Schließen der Türen nichts mehr passieren. Und wenn man so abfertigt wie früher sieht man den Bahnsteig MINDESTENS genauso gut wie wenn man durch den Spiegel schaut. Ein Plus an Sicherheit ist das nicht. Es ist halt einfach eine Erleichterung für den Fahrer.

Geschrieben von: murxxw am 11 Nov 2005, 18:11
Nach dem Schliessen der Türen kann nichts mehr passieren??? blink.gif Träumer!!! Was ist mit den irren Typen, die sich wie bekloppt an geschlossene Türen klammern? Was ist mit Jugendlichen, die sich mit ihren Skateboards an anfahrende Züge hängen? Die siehst du beim Bahnsteig-Abfertigen nicht... die Zeit vom Türen schliessen bis zur Abfahrt bietet viele Möglichkeiten. Und dass eine hohe Zahl der Leute in Gefahrensituationen nicht eingreift, sondern auf's spritzende Blut wartet, ist Fakt. Ich will das hier auch nicht verallgemeinern, aber einige schieben jegliche Verantwortung von sich ab, schliesslich kann ja ein anderer aufpassen... glaub mir, was man da täglich zu sehen bekommt, wäre für einen richtig schönen Horrorfilm perfekt. ph34r.gif

Und: traurig aber wahr... der Unfall am Innsbrucker Ring hat sich auch nach (!) dem Schliessen der Türen abgespielt. Es kann verdammt viel passieren, auch wenn die Türen schon geschlossen sind und wenn es die Spiegel nicht gäbe, könnte man den Unfallzahlen beim Steigen zusehen! Behaupte jetzt nur nicht, diese Beispiele würde es nicht geben denn dann müsste ich schon eine blühende Phantasie haben... mad.gif all das habe ich beobachtet... als Fahrer genau so wie als ganz gewöhnlicher Fahrgast - und nicht nur in München!

Geschrieben von: Chep87 am 11 Nov 2005, 18:50
Ein Fahrer hat sich bei der Abfahrt (dem Moment des Bremse lösens und "gas" gebens) auf die Fahrt zu Konzentrieren und nicht mehr auf das was an den Türen seines Zuges passiert (sofern keine Störungsmeldung oder sowas kommt). Das ist meine Meinung und war auch die Meinung des Gerichtes beim Hamburger Beispiel. Daraufhin wurde übrigens die Technick leicht umgebaut: Sobald Gas gegeben wird gehen die Monitore sofort aus. Früher gingen sie erst aus wenn der Funkkontakt abbrach.

Und wer so dumm ist, eine geschlossene Tür wieder zu öffnen... bei dem greife DARWINS Theorie...

Geschrieben von: pok am 11 Nov 2005, 19:22
QUOTE (murxxw @ 11 Nov 2005, 18:11)
Was ist mit den irren Typen, die sich wie bekloppt an geschlossene Türen klammern? Was ist mit Jugendlichen, die sich mit ihren Skateboards an anfahrende Züge hängen?


Ja jetzt beruhig Dich mal wieder. Mal davon abgesehen, dass ich noch nie jemanden gesehen habe, der sich nach der Abfertigung wie "bekloppt" noch an die Tür hängt - bitte erklär mir das mal bitte, wie einer aus Versehen, da er ja meint, die ginge noch auf, dann mit Tempo 30 oder was immer man da bei der Ausfahrt in kurzer Zeit drauf hat noch neben der Tür her>RENNT<, weil er meint, es wäre noch nicht abgefertigt - oder sich mit nem Skateboard an die Türen haengt und ich damit annehme, dass die von Dir geschilderten Situationen nicht annähernd alltäglich, vielmehr übertrieben dargstellt sind, habe ich auch ausdrücklich gesagt, dass solche Leute, die sich also bewußt dieser Gefahr aussetzen, selbst dran Schuld sind. Und ich sehe weiterhin kaum eine Möglichkeit, dass jemandem nach der Abfertigung - in den 3 Sekunden - noch ohne eigenes Fehlverhalten etwas zustößt.

pok

Geschrieben von: ropix am 11 Nov 2005, 19:48
QUOTE (BR 146 @ 11 Nov 2005, 18:50)
Und wer so dumm ist, eine geschlossene Tür wieder zu öffnen... bei dem greife DARWINS Theorie...

Das war mal - lange ist es her.

Heute tut man alles um diese einstige Minderheit aufgrund von Minderheitenschutz zu schützen wos nur geht - so dass sie langsam zur Mehrheit wird.

Nein SPass beiseite. Schon mal darüber nachgedacht, wies dem U-bahn Fahrer geht, der in der nächsten - oder übernächsten Haltestelle erfährt, er hätte noch einen halben Menschen im Zug? Grad der Augenblick wo die Türen zu sind und die U-Bahn noch nicht fährt ist prädestiniert für Idioten. Und ich hab jtzt schon öfters eine Schnellbremsung beobachten können weil noch jemand wie verrückt an der Tür zerrte. Das Problem - man bekommt diese Türen schon noch auf - nur hinein schafft man es nicht mehr. Genau das lässt sih beim Spiegelblick BEI der Abfahrt - so seh ich das zumindest - noch verhindern. Wenn der Zug fährt dauert es bei einem Langzug ja sowieso nicht mehr lange - ich shätze mal 3 - 5 Sekunden - bis der Fahrer am Spiegel vorbei ist. Beim Losfahren ist die Gefahr meines erachtens auch nicht mehr so groß. Es geht aber genau um die 5 Sekunden zwischen Türen-Schließen und Abfahrt.

Zum Vergleich Nürnberg wo ja keine Spiegel vorhanden sind - ich habe das Gefühl, in Nürnberg verhalten sich die Fahrgäste noch so wie bei uns vor ein paar Jahren. Wenn die Türe zuwar, dann war sie zu. Nur leider gilt der Satz ja seit dem 423 nicht mehr, so dass es viele Leute einfach nochmal versuchen. Und meiner Ansicht nach häuft sich das Verhalten wirklich in den letzten 5 Jahren bei uns.


Geschrieben von: murxxw am 12 Nov 2005, 10:06
So sieht's aus ropix... und meine Darstellung war - wie alle, die den gleichen/ähnlichen Beruf haben, sicher bestätigen können - keineswegs übertrieben. Nein, das ist die Realität im Jahr 2005. Die genannten Beispiele habe ich alle selbst erlebt, als Fahrer genau so wie als Fahrgast. Und von all denen fand ich keinen auch nur im minimalsten Ansatz verständniswürdig!! Ich bin auch der Meinung, dass seit der Spiegeleinführung die Mentalität der Leute stark gesunken ist... wozu soll man auf sich selbst aufpassen, das muss doch der Fahrer alles sehen. Mir wurde sogar schon die mutwillige Einklemmung von Personen vorgeworfen, die in allerletzter Sekunde - als die Tür schon fast geschlossen war - aussteigen wollten und dann in der Tür hängen geblieben sind. Für deren Fehlverhalten musste ich (!) mich dann rechtfertigen... Und das es alle möglichen Gedanken gibt, hat man ja am Innsbrucker Ring erleben können. Tragisch für die Angehörigen, aber mein Mitleid gehört und gehörte bei diesem Fall allein der Fahrerin und den Helfern, die die ganze Sauerei dann wegmachen mussten! Nur an die denkt kaum jemand, vor allem nicht die reisserische blutgeile Presse! Wozu soll man Mitleid mit einem haben, der aus einem fahrenden Zug aussteigen will obwohl es dafür keinen ersichtlichen Grund gibt?

Darwin's Theorie... zwei feste Körper können sich nicht gleichzeitig an einem Ort befinden. Einer davon wird sich verformen... rechnen wir's mal durch: eine U-Bahn hat ein Leergewicht von ~160 Tonnen, ein durchschnittlicher Erwachsener ~75 kg. Da wird sich der Zug sicher nicht verformen... und für mich ist jeder weitere Unfall ehrlich gesagt nur eine Frage der Zeit. Aber scheinbar sind die nötig, um wieder eine gewisse "Sensibilisierung" herzustellen. Traurig aber wahr.

Geschrieben von: chris232 am 5 Jan 2006, 16:34
Neue Frage, neues Glück:

Wenn man im Hauptbahnhof auf dem Bstg U4/5 - westliche Seite (Aufgang zum Gleis 11) - steht, hört man bei Einfahrt eines Zuges Richtung Neuperlach http://people.freenet.de/bahnchris/SND008.wav. Was ist das?

Geschrieben von: Alex420-V160 am 5 Jan 2006, 20:11
Das ist nicht nur am Hauptbahnhof so, das gibt es auch an vielen anderen Stationen. Mir wurde gesagt, es wäre eine minimale Verringerung der Spurbreite (vielleicht 0,1 mm), an die der Spurkranz anläuft.

Abend,
Alex

Geschrieben von: Wildwechsel am 6 Jan 2006, 12:52
Ganz intensiv hört man das Geräusch in Neuperlach Süd auf der Brücke.

Geschrieben von: gmg am 23 Jan 2006, 13:30
Heute vormittag hat ein Reinnigungsmann im Gleisbett des U- Bahnhofes Marienplatz Müll aufgesammelt. Eine Warnhupe, die aus dem Tunnel geschallt hat, hat ihn rechtzeitig die Bahn freimachen lassen. Das ist doch ungewöhnlich, oder? Eigentlich werden die Gleise doch nachts gereinigt, glaube ich unsure.gif

Geschrieben von: Jean am 23 Jan 2006, 13:35
QUOTE
Heute vormittag hat ein Reinnigungsmann im Gleisbett des U- Bahnhofes Marienplatz Müll aufgesammelt. Eine Warnhupe, die aus dem Tunnel geschallt hat, hat ihn rechtzeitig die Bahn freimachen lassen. Das ist doch ungewöhnlich, oder? Eigentlich werden die Gleise doch nachts gereinigt, glaube ich 
Na ja, wenn's nötig ist.

Geschrieben von: Wildwechsel am 23 Jan 2006, 14:17
QUOTE (gmg @ 23 Jan 2006, 13:30)
Das ist doch ungewöhnlich, oder? Eigentlich werden die Gleise doch nachts gereinigt, glaube ich unsure.gif

Nein, die Müllaufsammeltrupps im Gleis sieht man tagsüber eigentlich öfters mal.

Geschrieben von: MVG-Wauwi am 23 Jan 2006, 14:55
QUOTE (Wildwechsel @ 23 Jan 2006, 14:17)
Nein, die Müllaufsammeltrupps im Gleis sieht man tagsüber eigentlich öfters mal.

Vor einiger Zeit habe ich die mal in der HVZ am Westfriedhof munter direkt an der Stromschiene rumsammeln sehen, ein Vorgang, bei dem mir angesichts der bereits erfolgten ZZA-Ankündigung schon etwas mulmig wurde. Etwa eine halbe Minute vor Einfahrt des Zugs waren dann endlich alle aus dem Gleis und ich war schon etwas froh, dass das mit dem Westfriedhof nicht allzu direkt umgesetzt wurde.....

Geschrieben von: Münchner Kindl am 1 Sep 2006, 11:39
Hoffentlich bin ich der erste, der die Frage hier stellt... cool.gif

Als ich gestern am Hauptbahnhof auf die Trambahn wartete, fiel mir zwischen den beiden Gleisen ein Lüftungsschlitz auf, deneben stand auf einem kleinen Schild "Abgaß Dieselaggregat U-Bahn" oder so ähnlich!?
Was ist die Aufgabe dieses Aggregats???

MfG

Geschrieben von: Boris Merath am 1 Sep 2006, 12:49
QUOTE (Münchner Kindl @ 1 Sep 2006, 12:39)
Als ich gestern am Hauptbahnhof auf die Trambahn wartete, fiel mir zwischen den beiden Gleisen ein Lüftungsschlitz auf, deneben stand auf einem kleinen Schild "Abgaß Dieselaggregat U-Bahn" oder so ähnlich!?
Was ist die Aufgabe dieses Aggregats???

Ganz einfach: Notstromversorgung. Bei ner U-Bahn möchte man nicht, dass das Licht ganz ausgeht. Deswegen hat man u.a. eine Netzunabhängige Notstromversorgung, die bei Ausfall der öffentlichen Stromnetzes einspringt. Nach meinen Informationen gibt es da zwei Stufen: In der ersten Stufe leuchten die kleinen Funseln in Form der Glühbirnen batteriegespeist und geben etwa 1% der normalen Helligkeit ab. GLeichzeitig springe das Dieselaggregat an, und nach ca. 1-2 Minuten soll dann 1/3 der normalen Beleuchtung wieder leuchten.

Außerdem werden über die Notstromversorgung weitere wichtige Verbraucher wie Kommunikationseinrichtungen und die Stellwerke versorgt.

Aus dem Auspuss muss es ziemlich qualmen, wenn das Dieselaggregat anläuft, auf jeden Fall beklagte sich ein Feuerwehrler mal darüber, dass fast jedes Mal wenn die U-Bahn ihre Aggregate testet mehrere Brandmeldungen in der Rettungsleitstelle eingehen :-)

Geschrieben von: Münchner Kindl am 1 Sep 2006, 14:09
Danke für die kompetente Auskunft!!! biggrin.gif

Geschrieben von: Rohrbacher am 1 Sep 2006, 14:25
Das ist einfach nur ein unscheinbarer Lüftungsschlitz im Boden?? huh.gif

Geschrieben von: Münchner Kindl am 1 Sep 2006, 14:30
QUOTE (Rohrbacher @ 1 Sep 2006, 15:25)
Das ist einfach nur ein unscheinbarer Lüftungsschlitz im Boden?? huh.gif

Ja, ungefähr so groß wie ein Gullideckel.
Am Max-Weber-Platz und am Marienplatz sind die mir auch schon aufgefallen.

Geschrieben von: gmg am 15 Nov 2006, 22:05
Heute hab ich kurz vorm OZ aus der U- Bahn heraus eine entgegenkommende U- Bahn vorbeirasen gesehen (ich weiß nicht mehr ob A oder cool.gif und es kam mir so vor, als hätte sie ein anderes Wappen als das Münchner Kindl getragen. Kann das sein?

Geschrieben von: ChristianMUC am 15 Nov 2006, 22:05
QUOTE (gmg @ 15 Nov 2006, 22:05)
Heute hab ich kurz vorm OZ aus der U- Bahn heraus eine entgegenkommende U- Bahn vorbeirasen gesehen (ich weiß nicht mehr ob A oder cool.gif und es kam mir so vor, als hätte sie ein anderes Wappen als das Münchner Kindl getragen. Kann das sein?

Garchinger B-Wagen?

Geschrieben von: gmg am 15 Nov 2006, 22:15
QUOTE (ChristianMUC @ 15 Nov 2006, 22:05)
Garchinger B-Wagen?

Ach so! Danke!
Der Smilie sollte eigenlich ein B und eine ) werden.

Geschrieben von: Lazarus am 15 Nov 2006, 22:22
QUOTE (ChristianMUC @ 15 Nov 2006, 22:05)
Garchinger B-Wagen?

gibt tatsächlich einen B-Wagen, den sich München von Garching hat schenken lassen, der trägt bis heute das Garchinger Wappen anstelle des Münchner Kindl das stimmt, müsste der 566 sein, wenns mich net täuscht

Geschrieben von: ropix am 15 Nov 2006, 22:32
QUOTE (Lazarus @ 15 Nov 2006, 22:22)
gibt tatsächlich einen B-Wagen, den sich München von Garching hat schenken lassen, der trägt bis heute das Garchinger Wappen anstelle des Münchner Kindl  das stimmt, müsste der 566 sein, wenns mich net täuscht

Puh, 565, 566 und 567 tragen das Garchinger Wappen auf der Nordseite - zumindest ursprünglich. Die waren dann mal weg, dann aufm 566 hinten und vorne - wies jetzt ist weiß ich gar nicht mehr. Geschenkt sind die übrigens nicht, eher überlassen.

Aber ganz klar - Garching hat nicht einen B-Wagen, auch nicht einen DT - sondern einen ganzen B-Langzug - und dazu auch noch einen C-Zug erworben.

/EDIT: komisch korrigiert Satz.

Geschrieben von: profimaulwurf am 15 Nov 2006, 23:23
Und die haben ein AKW in Ihrem Stadtwappen -
Ein Bauerndorf mutiert zu ner High Tech Stadt .....
Wahnsinn. Fehlen nur noch fahrbare Toiletten

Geschrieben von: ropix am 15 Nov 2006, 23:31
QUOTE (profimaulwurf @ 15 Nov 2006, 23:23)
Und die haben ein AKW in Ihrem Stadtwappen -
Ein Bauerndorf mutiert zu ner High Tech Stadt .....
Wahnsinn. Fehlen nur noch fahrbare Toiletten

Hm... -vielleicht hättest du dir das Stadtwappen mal anschauen sollen. Sollte das nicht helfen, hilft lesen. In Garching steht kein AKW - und kann demnach auch nicht im Stadtwappen sein.

Im Garchinger Stadtwappen befindet sich ein Rad für die dortige ehemalige Poststation - und ein Forschungsreaktor. Dessen Unterschied zum AKW ist unter anderem der Betriebsstoff - aber vor allem die Menge und Leistung. Garching Alt hätte nicht mal genug Leistung gehabt den Kampus mit Strom zu versorgen.

Fahrbare Klos tragen die Nummer 426 5xx, sind rot und fahren bei Die Bahn.

Geschrieben von: ChristianMUC am 16 Nov 2006, 08:16
Also 566 hats auf einer Seite wieder drauf - der fuhr die letzten Tag immer auf der U4...

Geschrieben von: Wildwechsel am 16 Nov 2006, 08:18
QUOTE (ropix @ 15 Nov 2006, 23:31)
Im Garchinger Stadtwappen befindet sich ein Rad für die dortige ehemalige Poststation

Das steht auf http://de.wikipedia.org/wiki/Garching_bei_M%C3%BCnchen#Wappen zwar anders:
QUOTE
sowie einem roten Rad, das als Symbol für die heilige Katharina, die Patronin der alten Garchinger Kirche, steht


... aber wenn man dann auf http://www.garching.de/garching_im_ueberblick/wappen_und_fahne/ nachliest:
QUOTE
stehen für die historische Poststation Garchings, auch als Sinnbild für die hl. Katharina, Schutzpatronin der alten Kirche, gedeutet


... also wird die Wahrheit wohl in der Mitte liegen.

Geschrieben von: Jean am 16 Nov 2006, 08:40
QUOTE
Fahrbare Klos tragen die Nummer 426 5xx, sind rot und fahren bei Die Bahn.
Bei Klo und DB fällt mir ein kleiner Witz ein, aber der passt hier nicht.

Geschrieben von: Rathgeber am 19 Nov 2006, 12:57
Ich packe meine Frage mal hier rein...

Kann es ein, daß die Zielanzeiger der U-Bahnen schon umprogrammiert werden? Mir ist in dieser Woche eine U2 zum Harthof begegnet (A-Zug).

Für mich neu waren gestern auch einrückende U6-Verstärker zur Brudermühlstraße (B-Zug)...

Geschrieben von: Lazarus am 19 Nov 2006, 13:02
könnten die ersten Züge sein, die umgestellt wurden, ist ja net mehr solange hin bis zum Fahrplanwechsel

Geschrieben von: ropix am 19 Nov 2006, 13:03
QUOTE (Rathgeber @ 19 Nov 2006, 12:57)
Ich packe meine Frage mal hier rein...

Kann es ein, daß die Zielanzeiger der U-Bahnen schon umprogrammiert werden? Mir ist in dieser Woche eine U2 zum Harthof begegnet (A-Zug).

Für mich neu waren gestern auch einrückende U6-Verstärker zur Brudermühlstraße (B-Zug)...

A-Zug - klingt fast so. Bislang müsste da im Ziel die U8 gewesen sein - dass Harthof mit beiden Linien ansteuerbar ist wäre mir neu.

Beim B-Wagen müsste man Ziel und Linie aber AFAIK getrennt anwählen können - so dass letztendlich alles möglich ist.

Geschrieben von: eightyeight am 22 Apr 2008, 12:15
*kram, krusch wurschtel*
So, da ich nicht extra einen Thread für meine Frage aufmachen wollte, stell ich sie mal hier rein:
Heute morgen hingen am U-Bahnhof Harras in Fahrtrichtung Klinikum an den erste 4 Decken-Querbalken, jeweils 2 weiße Lautsprecher, nach Adamriese also insgesamt 8.
Als ich dann heute Mittag dort auf jemanden gewartet hab, standen 4 Männer mit Meßgerät und Mikro rum und haben in regelmäßigen Rauschgeräusche abspielen lassen, um sich dann irgendwelche Werte zu notieren. Zuerst war es ein durchgängiges Rauschen, wie bei einem Radio das keinen Empfang hat und später war variierte es. Als ich gegangen bin sah es aus, als würden sie an das andere Bahnsteiende umziehen.
Nun, weiß jemand welchen tiefere Sinn diese Aktion hatte?

Geschrieben von: michi32 am 25 Apr 2008, 18:35
QUOTE (BR 103 @ 5 Nov 2005, 17:59)
1.Ich war gestern mal wieder mit dem C-Zug Richtung Messestadt Ost unterwegs und da fiel mir am Bahnhof Josephsburg auf das der Tff ausgestiegen ist und mit dem Mikro abgefertigt hat. Warum macht er das ausgerechnet in Josephsburg?
2.Kurz vor dem OEZ(Olympiaeinkaufszentrum) nach dem Banhof Georg-Brauchle Ring beginnt die U-Bahn meistens eine Falschfahrt und fährt immer auf dem Gleis Rchtung Innenstadt Gleis ein und der Tf schaltet aus, wechselt den Führerstand und wechselt ohne in die Wendeanlage zu fahren in den hinteren und schaltet wieder ein. Warum ist das so?
3. Als letztes wären da noch die blauen Tunnellampen.Was haben die für einen Sinn?

Ich danke schon im Vorraus für Antworten.

zu 1.)
In Josephsburg ist kein Spiegel vorhanden, somit muss der Fahrer noch aussteigen. er Bahnhof liegt in einer starken Kurve, deshalb war es nicht möglich die technischen Voraussetzungen für eine Spiegel-Abfertigung zu schaffen, z.B. Videokamera.......
zu 2.)
Zeitersparnis, dieses Thema hat sich heute erledigt, seit einiger Zeit wird nur noch in der Wendeanlage gewendet
zu 3.)
Diese blauen Lampen kennzeichnen die Notausstiege, diese müssen in einem gewissen abstand ca. 1-1,5 KM vorhanden sein.

Geschrieben von: FloSch am 25 Apr 2008, 21:59
QUOTE (michi32 @ 25 Apr 2008, 19:35)
zu 1.)- 3.)

Das wurde doch alles schon vor Jahren beantwortet? Oder was wolltest du hier mitteilen?

Geschrieben von: Iarn am 25 Apr 2008, 22:00
Ich hätte da auch noch mal eine Frage: Früher gabs ne U8 Harthof (oder so) bis Neuperlach Süd als Verstärkerlinie. Irgendwie gibts die immer noch, aber nur sehr verdeckt (ohne Nummer in der Stationsanzeige, vorne am Wagen stand U2 drauf). Ich finde es sehr verwirrend. Wieso hat man nicht den Status quo beibehalten? Ich weiss die Linie gibts nur zeitweise, aber das ist mit der S7 genauso.
So ist es ein Krampf. Wie gesagt auf dem Faltanzeiger keine Liniennummer, aber Ziel, Kennzeichnung am Zug U2. Auf der MVV Homepage firmiert der Zug unter U2E (mit Ziel Insbrucker Ring). Wenn man dann den Fahrplan aufruft, ist das alte http://efa.mvv-muenchen.de/mvv/AHF/MVV4__00000482.pdf Logo drauf, im Kopf Neuperlach Zentrum, die Stationen nebst Fahrzeit nur bis Insbrucker Ring.
Wäre es nicht sinnvoll, nur zeitweilig verkehrende Linien zu stricheln, dafür den echten Linienweg im Plan einzuzeichnen? Der jetzige Zustand ist in meinen Augen einfach nur erbärmlich.

Geschrieben von: TramPolin am 25 Apr 2008, 22:35
QUOTE (Iarn @ 25 Apr 2008, 23:00)
Ich hätte da auch noch mal eine Frage: Früher gabs ne U8 Harthof (oder so) bis Neuperlach Süd als Verstärkerlinie. Irgendwie gibts die immer noch, aber nur sehr verdeckt (ohne Nummer in der Stationsanzeige, vorne am Wagen stand U2 drauf). Ich finde es sehr verwirrend. Wieso hat man nicht den Status quo beibehalten? Ich weiss die Linie gibts nur zeitweise, aber das ist mit der S7 genauso.
So ist es ein Krampf. Wie gesagt auf dem Faltanzeiger keine Liniennummer, aber Ziel, Kennzeichnung am Zug U2. Auf der MVV Homepage firmiert der Zug unter U2E (mit Ziel Insbrucker Ring). Wenn man dann den Fahrplan aufruft, ist das alte http://efa.mvv-muenchen.de/mvv/AHF/MVV4__00000482.pdf Logo drauf, im Kopf Neuperlach Zentrum, die Stationen nebst Fahrzeit nur bis Insbrucker Ring. 
Wäre es nicht sinnvoll, nur zeitweilig verkehrende Linien zu stricheln, dafür den echten Linienweg im Plan einzuzeichnen? Der jetzige Zustand ist in meinen Augen einfach nur erbärmlich.

Die U8 fuhr vor deren "Einstellung" bis Neuperlach Zentrum , nicht Neuperlach Süd.

Die U8 gibt es noch, aber nur noch als interne Bezeichnung.

Eine Linie dem Fahrgast zu vermitteln und diese sogar in Schemapläne einzuzeichnen (auch gestrichelt), die nur an einem Tag in der Woche (Freitag) und dort nur Mittag/Nachmittag alle 10 Minuten verkehrt, halte ich für übertrieben. Was soll der Fahrgast mit einer Linie U8 anfangen, die so gut wie nie (edit: rund 6 Stunden in der Woche) verkehrt?

Geschrieben von: Luchs am 25 Apr 2008, 22:36
Die U8 fuhr füher täglich im Berufsverkehr. Inzwischen fahren diese Züge aber Harthof - Messestadt, so dass die U8 nur noch ein kümmerliches Restdasein am Freitag fristet (wie fahren denn da die Verstärker? füher fuhren die ja Olympiazentrum - Kolumbusplatz).

Wieso fährt die S7 denn bitte nur zeitweise? Du meinst, nur weil sie von 1 - 5 nicht fährt oder wie?
In der HVZ halt nur ab Hbf

Luchs.



Geschrieben von: VT 609 am 25 Apr 2008, 22:43
QUOTE (Luchs @ 25 Apr 2008, 23:36)
Wieso fährt die S7 denn bitte nur zeitweise? Du meinst, nur weil sie von 1 - 5 nicht fährt oder wie?
In der HVZ halt nur ab Hbf

Hat er vielleicht die S 27 gemeint?

Geschrieben von: Iarn am 26 Apr 2008, 07:01
Ja S27 war gemeint. Sorry bin gerade etwas überarbeitet (schon wieder auf dem Weg ins Büro).

Geschrieben von: Luchs am 26 Apr 2008, 07:10
Ups, ja, das passt schon eher. Aber auch die S27 fährt täglich und damit wesentlich häufiger als die U8 Verstärker.

Wobei ich persönlich eine Bezeichnung der Züge als U8 auch befürworten würde. Aber wie schon von jemand anderen geschildert: das Aufnehmen in alle Pläne etc. sorgt dann für mehr Verwirrung ...

Luchs.

Geschrieben von: Iarn am 26 Apr 2008, 07:29
Alternativ könnte man die Linie einfach splitten als U2 Verstärker Harthof-Insbrucker Ring und U5 Insbrucker Ring-Neuperlach Zentrum und trotzdem durchbinden. Es gibt ja auch Busse/Trambahnen die betrieblich durchgebunden sind, aber logisch getrennt.
Wer die Linie regelmäßig benutzt wird das wissen und wer nicht, der wird wahrscheinlich eh zum Insbrucker Ring fahren, um dort umzusteigen. So ist das ein totales Tohuwabohu (hoffe richtig geschrieben).

Geschrieben von: Fastrider am 26 Apr 2008, 09:22
QUOTE (Iarn @ 26 Apr 2008, 08:29)
Alternativ könnte man die Linie einfach splitten als U2 Verstärker Harthof-Insbrucker Ring und U5 Insbrucker Ring-Neuperlach Zentrum und trotzdem durchbinden. Es gibt ja auch Busse/Trambahnen die betrieblich durchgebunden sind, aber logisch getrennt.
Wer die Linie regelmäßig benutzt wird das wissen und wer nicht, der wird wahrscheinlich eh zum Insbrucker Ring fahren, um dort umzusteigen. So ist das ein totales Tohuwabohu (hoffe richtig geschrieben).

Bitte nicht. Das stiftet nur Verwirrung. Das ist das gleiche wie mit der U4, die nur manchmal zur Westendstrasse fährt.

Geschrieben von: TramPolin am 26 Apr 2008, 10:10
QUOTE (Iarn @ 26 Apr 2008, 08:29)
Alternativ könnte man die Linie einfach splitten als U2 Verstärker Harthof-Insbrucker Ring und U5 Insbrucker Ring-Neuperlach Zentrum und trotzdem durchbinden. Es gibt ja auch Busse/Trambahnen die betrieblich durchgebunden sind, aber logisch getrennt.
Wer die Linie regelmäßig benutzt wird das wissen und wer nicht, der wird wahrscheinlich eh zum Insbrucker Ring fahren, um dort umzusteigen. So ist das ein totales Tohuwabohu (hoffe richtig geschrieben).

Zum Teil wurde es zumindest früher so ähnlich gemacht. Speziell die U8-Einrücker, die nach Neuperlach Süd fuhren und nicht bis Neuperlach Zentrum, wurden am Insnbrucker Ring von einigen Fahrern kurzerhand zur "U5 Neuperlach Süd" "erklärt". Ob es heute auf anderen Linien noch was Vergleichbares gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 Apr 2008, 10:44
QUOTE (TramPolin @ 26 Apr 2008, 11:10)
Zum Teil wurde es zumindest früher so ähnlich gemacht. Speziell die U8-Einrücker, die nach Neuperlach Süd fuhren und nicht bis Neuperlach Zentrum, wurden am Insnbrucker Ring von einigen Fahrern kurzerhand zur "U5 Neuperlach Süd" "erklärt". Ob es heute auf anderen Linien noch was Vergleichbares gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

Gibts auch heute noch, da fährt dann am HU eine U5 nach Neuperlach Süd biggrin.gif

Geschrieben von: Lazarus am 26 Apr 2008, 10:54
QUOTE (Iarn @ 26 Apr 2008, 08:29)
Alternativ könnte man die Linie einfach splitten als U2 Verstärker Harthof-Insbrucker Ring und U5 Insbrucker Ring-Neuperlach Zentrum und trotzdem durchbinden. Es gibt ja auch Busse/Trambahnen die betrieblich durchgebunden sind, aber logisch getrennt.
Wer die Linie regelmäßig benutzt wird das wissen und wer nicht, der wird wahrscheinlich eh zum Insbrucker Ring fahren, um dort umzusteigen. So ist das ein totales Tohuwabohu (hoffe richtig geschrieben).

wozu soll das gut sein? Die Verstärker nach Neuperlach fahren grad mal 5 Stunden die Woche am Freitag Nachmittag

Geschrieben von: Supertom am 3 Jun 2008, 08:15
Mal ne Frage zu den aktuellen Bauarbeiten auf der U2 Ost: wo endet eigentlich die U2 genau? Bei den letzten Bauarbeiten war es meines Wissens nach Josephsburg. Wie ist es diesmal? Bahnsteigwende Innsbrucker Ring, Josephsburg oder Neuperlach Zentrum?

Geschrieben von: Lazarus am 3 Jun 2008, 09:06
QUOTE (Supertom @ 3 Jun 2008, 09:15)
Mal ne Frage zu den aktuellen Bauarbeiten auf der U2 Ost: wo endet eigentlich die U2 genau? Bei den letzten Bauarbeiten war es meines Wissens nach Josephsburg. Wie ist es diesmal? Bahnsteigwende Innsbrucker Ring, Josephsburg oder Neuperlach Zentrum?

jeder zweite Zug endet wie früher abends am Innsbrucker Ring, die anderen (also alle 20 Min) ganz normal Messestadt Ost

Geschrieben von: Supertom am 3 Jun 2008, 18:25
QUOTE
jeder zweite Zug endet wie früher abends am Innsbrucker Ring,


Das es jeder zweite Zug ist ist mir bekannt, aber wenn der wirklich am Innsbrucker Ring endet (=Bahnsteigwende) ist es ja mit den Umsteigemöglichkeiten schwierig. Mich würde vielmehr interessieren, wohin der endende Zug in Wirklichkeit (ev. auch als Leerfahrt) fährt. Wie gesagt, letztes mal war es Josephsburg.

Geschrieben von: FloSch am 3 Jun 2008, 18:26
QUOTE (Supertom @ 3 Jun 2008, 19:25)

Das es jeder zweite Zug ist ist mir bekannt, aber wenn der wirklich am Innsbrucker Ring endet (=Bahnsteigwende) ist es ja mit den Umsteigemöglichkeiten schwierig. Mich würde vielmehr interessieren, wohin der endende Zug in Wirklichkeit (ev. auch als Leerfahrt) fährt. Wie gesagt, letztes mal war es Josephsburg.

Bist du dir mit Josephsburg wirklich sicher?
So wie ich das kenne gibt's entweder Bahnsteigwende IR oder Wende NZ.

Geschrieben von: Supertom am 4 Jun 2008, 08:07
QUOTE
Bist du dir mit Josephsburg wirklich sicher?


Ja, das war damals definitiv so. Die Arbeiten waren damals aber auch nur im Bereich Kreillerstraße/Trudering.
Was wird denn diesmal eigentlich da schönes gebaut?

Geschrieben von: TramPolin am 4 Jun 2008, 08:15
QUOTE (Supertom @ 4 Jun 2008, 09:07)

Ja, das war damals definitiv so. Die Arbeiten waren damals aber auch nur im Bereich Kreillerstraße/Trudering.
Was wird denn diesmal eigentlich da schönes gebaut?

Möglich wäre es, wobei zu bedenken ist, dass es stadtauswärts nach dem Innsbrucker Ring zwar einen Gleiswechsel gibt, der nächste ist aber erst kurz vor dem Moosfeld, wenn mich mich alles täuscht.

Ich schätze mal, dass die Züge am Innsbrucker Ring Richtung Josephsburg abdüsen, am stadtauswärtigen Gleiswechsel nach dem Innsbrucker Ring auf das Gegengleis fahren, dann aber bis Josephsburg weiterfahren, um dem Fahrer den Wechsel des Führerstandes zu ermöglichen.

Ich nehme mal an, genau so hast Du das gemeint!?

Edit: Wenn es so ist, warum gibt es dann bis Josephsburg keinen Fahrgastbetrieb?

Geschrieben von: Boris Merath am 4 Jun 2008, 12:19
QUOTE (TramPolin @ 4 Jun 2008, 09:15)
Möglich wäre es, wobei zu bedenken ist, dass es stadtauswärts nach dem Innsbrucker Ring zwar einen Gleiswechsel gibt, der nächste ist aber erst kurz vor dem Moosfeld, wenn mich mich alles täuscht.

Wo ist das Problem? Damals sind die durchgehenden Züge auf Gleis 2 gefahren, die endenden Züge haben Josephsburg Gleis 1 gewendet. Wenn ich mich richtig erinnere, konnte man als Fahrgast durchaus bis Josephsburg mitfahren, nur auf den Zugzielanzeigern stand Innsbrucker Ring (die dürften damals auch noch nicht in der Lage gewesen sein Josephsburg anzuzeigen, wobei ich jetzt nicht weiß ob sies heute ohne Anpassungen könnten).

QUOTE
dann aber bis Josephsburg weiterfahren, um dem Fahrer den Wechsel des Führerstandes zu ermöglichen.

Primär mal um das Stellwerk in nem sinnvollen Zustand zu hinterlassen - bei einfach so aufm Streckengleis im Tunnel wenden machen weder die Vorschriften noch das Stellwerk mit.

wenn ich Zeit hab schau ich heut abend mal nach wie die wenden.

Geschrieben von: Iarn am 23 Dec 2008, 13:13
Gibt es eigentlich irgendeinen Plan, wo die Betriebsstrecke zwischen Implerstraße und Schwantaler Höhe verläuft?

Geschrieben von: Cloakmaster am 23 Dec 2008, 15:00
Die habe ich sogar schon in einigen Stadtplänen eingezeichnet gesehen.

Geschrieben von: eherl2000 am 23 Dec 2008, 16:45
Die Betriebsstrecke mit Abstellanlage (3 Gleise) läuft unmittelbar westlich der Wirtsbudenstr. entlang, d.h. während der "Wies`n" stehen die Bierzelte auf der Westseite der Wirtsbudenstr. über der U-Bahn.

Geschrieben von: Iarn am 23 Dec 2008, 16:50
Danke, ich wundere mich ein wenig, wie die Planer sich das mit einer möglichen Verwendung des Tunnels für die angedachte U9 vorstellen. Wobei die Röhre eh nur eingleisig ist und man neu buddeln müsste, aber die Ausfädelung an der Implerstraße könnte man wohl nutzen.

Geschrieben von: spock5407 am 23 Dec 2008, 16:54
Dann brauchst aber an der Implerstrasse nen 2. Bahnsteiggleis stadtauswärts, sonst wird der U-Bf die nächste Sollbruchstelle.

Geschrieben von: Iarn am 23 Dec 2008, 16:59
Ja das stadtauswärtige Gleis muss vollkomme neu gebaut werden, ich nehme an aus statischen Gründen als Einzelröhre. Dann kann man Durchbrüche zwischen dem Bestandgleis auswärts und der neuen Röhre machen.

Geschrieben von: Boris Merath am 23 Dec 2008, 19:54
QUOTE (Iarn @ 23 Dec 2008, 16:50)
Danke, ich wundere mich ein wenig, wie die Planer sich das mit einer möglichen Verwendung des Tunnels für die angedachte U9 vorstellen. Wobei die Röhre eh nur eingleisig ist und man neu buddeln müsste, aber die Ausfädelung an der Implerstraße könnte man wohl nutzen.

Welcher ernstzunehmende Planer stellt sich das denn vor? Ich kenn bisher nur Aufträge zur näheren Untersuchung, aber noch keine Pläne die die tatsächliche Baubarkeit von bestimmten Vorschlägen benennen.

Geschrieben von: Iarn am 23 Dec 2008, 20:13
Also ich habe in der Presse davon gelesen, dass man untersucht, die Betriebsstrecke zu integrieren.

Geschrieben von: FloSch am 26 Dec 2008, 21:00
Na ja, bisher sind diese "U9"-Pläne nicht viel mehr als Gedanken im Raum. Von berufener Seite wurde das ganze auch als "Hirngespinste" bezeichnet. Ob das wirklich kommt, ist also mehr als fraglich.

Geschrieben von: Lokvogel am 27 Dec 2008, 12:43
aber wie ist es denn eigentlich gibt es einen richtigen gleisplan der auch die strassen angibt zeigt?

Geschrieben von: Boris Merath am 27 Dec 2008, 15:42
QUOTE (Lokvogel @ 27 Dec 2008, 12:43)
aber wie ist es denn eigentlich gibt es einen richtigen gleisplan der auch die strassen angibt zeigt?

Meines Wissens nach nein. Es gibt vom Baureferat einen Tunnelplan, der die Lage der Tunnel (auch der Information ob Einzeltunnel oder Doppeltunnel) recht detailliert angibt (allerdings nur in Papierform), sowie diverse Gleispläne, die aber nur die Haltestellen angeben.

Geschrieben von: Iarn am 27 Dec 2008, 17:10
QUOTE (FloSch @ 26 Dec 2008, 21:00)
Na ja, bisher sind diese "U9"-Pläne nicht viel mehr als Gedanken im Raum. Von berufener Seite wurde das ganze auch als "Hirngespinste" bezeichnet. Ob das wirklich kommt, ist also mehr als fraglich.

Also ich weiß nicht, was Du als "berufene Kreise" bezeichnest. Also, von allem was ich lese, kommt das nicht von den Herren Ude und König, die da wohl die berufensten Herren sind. Siehe auch http://www.newstix.de/?session=70a450f485277488dc0611c37a7d8945&site=actual&startentry=0&entmsg=true&mid=8855 .

Geschrieben von: Boris Merath am 27 Dec 2008, 18:38
QUOTE (Iarn @ 27 Dec 2008, 17:10)
Also ich weiß nicht, was Du als "berufene Kreise" bezeichnest. Also, von allem was ich lese, kommt das nicht von den Herren Ude und König, die da wohl die berufensten Herren sind. Siehe auch http://www.newstix.de/?session=70a450f485277488dc0611c37a7d8945&site=actual&startentry=0&entmsg=true&mid=8855 .

Berufene Kreise zum Thema der Einfädelungen in die Bestandsstrecken sind jedenfalls weder SPD-Fraktion noch Ude, sondern wenn dann die beteiligten Bau- und andere Ingenieure sowie Verkehrsplaner des Baureferats und der MVG. Und in Deinem Link steht ja auch:

QUOTE
Wir finden: Dieses Konzept ist es wert, genauer untersucht und weiterverfolgt zu werden. Dazu müssen jetzt natürlich sowohl die baulichen Bedingungen, insbesondere für die jeweiligen Einfädelungen ins Bestandsnetz, genauer untersucht als auch die Betriebszenarien mit entsprechenden Fahrgastprognosen bewertet werden.

Da steht die Einfädelungen müssen genauer untersucht werden, und nicht "es gibt bereits nen festen Plan wie wirs bauen". Da jetzt irgendwelche konkreten Mitnutzungen zu sehen ist wirklich etwas verfrüht.

Was es momentan gibt ist eine Idee, die von den Obrigkeiten als gut befunden wird, und deren Realisierbarkeit jetzt erst mal untersucht werden muss, und selbiges eben von den oben genannten Personengruppen.

Geschrieben von: Iarn am 27 Dec 2008, 18:50
QUOTE (Boris Merath @ 27 Dec 2008, 18:38)
Berufene Kreise zum Thema der Einfädelungen in die Bestandsstrecken sind jedenfalls weder SPD-Fraktion noch Ude, sondern wenn dann die beteiligten Bau- und andere Ingenieure sowie Verkehrsplaner des Baureferats und der MVG.


Es gibt ein schönes Sprichwort, wer zahlt schafft an. Insofern ist Ude als Chef des öffentlichen Auftraggebers durchaus Teil des berufenen Kreises.

QUOTE
Da steht die Einfädelungen müssen genauer untersucht werden, und nicht "es gibt bereits nen festen Plan wie wirs bauen". Da jetzt irgendwelche konkreten Mitnutzungen zu sehen ist wirklich etwas verfrüht.  Was es momentan gibt ist eine Idee, die von den Obrigkeiten als gut befunden wird, und deren Realisierbarkeit jetzt erst mal untersucht werden muss, und selbiges eben von den oben genannten Personengruppen.

Es geht mir ja nicht um die Umsetztbarkeit von dieser oder jener Einfädelung sondern darum, dass FloSch schrieb
QUOTE (FloSch @ 26 Dec 2008, 21:00)
Na ja, bisher sind diese "U9"-Pläne nicht viel mehr als Gedanken im Raum. Von berufener Seite wurde das ganze auch als "Hirngespinste" bezeichnet. Ob das wirklich kommt, ist also mehr als fraglich.

Was ich in Frage stelle, dass berufene Kreise, das ganze als "Hirngespinste" bezeichnet haben. Nachdem die entscheidenen Figuren sich der Idee aufgeschlossen gezeigt haben, bezweifel ich dass irgenein Berufener solche Aussagen tätigt, auch wenn er solche Ansichten privat pflegen sollte.

Geschrieben von: FloSch am 27 Dec 2008, 19:23
QUOTE (Iarn @ 27 Dec 2008, 18:50)
der Idee aufgeschlossen

Ja, der "Idee". Wie und ob man diese Idee aber umsetzen kann, müssen die Personenkreise, die Boris erwähnt hat, festlegen.

Glaub mir, ich bin der erste, der sich so eine Verbindung wünscht, aber ob sie wirklich mittelfristig durchsetzbar und vor allem auch umsetzbar ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Was in 30-40-50 Jahren ist, steht jedenfalls noch in den Sternen - das erlebt keiner der heutigen Entscheider mehr im Amt, vielleicht nicht mal im Leben.

Geschrieben von: Quak am 28 Dec 2008, 19:56
Kann es sein, daß seit dem Fahrplanwechsel auf der U1 sonntags die Zuglänge gekürzt wurde?

Geschrieben von: Boris Merath am 28 Dec 2008, 20:07
QUOTE (Quak @ 28 Dec 2008, 19:56)
Kann es sein, daß seit dem Fahrplanwechsel auf der U1 sonntags die Zuglänge gekürzt wurde?

Ja, kann sein.

Geschrieben von: Rathgeber am 28 Dec 2008, 23:59
QUOTE (Iarn @ 27 Dec 2008, 18:50)
Es gibt ein schönes Sprichwort, wer zahlt schafft an. Insofern ist Ude als Chef des öffentlichen Auftraggebers durchaus Teil des berufenen Kreises.

So viel zahlt die Stadt nun auch wieder nicht...

Geschrieben von: Wildwechsel am 30 Dec 2008, 22:49
QUOTE (Lokvogel @ 27 Dec 2008, 12:43)
aber wie ist es denn eigentlich gibt es einen richtigen gleisplan der auch die strassen angibt zeigt?

http://www.muenchen.de/Rathaus/kom/03vermessung/angebot/geodaten/180112/geoinfo.html könnte man für ein Schweinegeld die Stadtgrundkarte kaufen, in der die Tunnelumgrenzungen mit drin sind.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 30 Dec 2008, 22:52
QUOTE (Wildwechsel @ 30 Dec 2008, 22:49)
http://www.muenchen.de/Rathaus/kom/03vermessung/angebot/geodaten/180112/geoinfo.html könnte man für ein Schweinegeld die Stadtgrundkarte kaufen, in der die Tunnelumgrenzungen mit drin sind.

Jeder bessere handelsübliche Stadtplan für 8 Euro (z.B. ADAC) zeichnet doch den exakten Verlauf der U-Bahn-Strecken ein, da ist meist sogar metergenau erkennbar auf welcher Seite einer Hauptstraße der Tunnel verläuft.

Geschrieben von: Iarn am 30 Dec 2008, 22:54
QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 30 Dec 2008, 22:52)
Jeder bessere handelsübliche Stadtplan für 8 Euro (z.B. ADAC) zeichnet doch den exakten Verlauf der U-Bahn-Strecken ein, da ist meist sogar metergenau erkennbar auf welcher Seite einer Hauptstraße der Tunnel verläuft.

Also meiner hat die Betriebstrecke unter der Wiesn nicht drin sad.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 30 Dec 2008, 22:59
QUOTE (Wildwechsel @ 30 Dec 2008, 22:49)
http://www.muenchen.de/Rathaus/kom/03vermessung/angebot/geodaten/180112/geoinfo.html könnte man für ein Schweinegeld die Stadtgrundkarte kaufen, in der die Tunnelumgrenzungen mit drin sind.

2.600 €, das sind aber viele Schweine, die ich da auf den Tisch legen müßte blink.gif

Geschrieben von: FloSch am 30 Dec 2008, 22:59
QUOTE (Iarn @ 30 Dec 2008, 22:54)
Also meiner hat die Betriebstrecke unter der Wiesn nicht drin sad.gif

Such mal bei stadtplandienst.de nach Matthias-Pschorr-Str. in München, da siehst du sie recht gut.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 30 Dec 2008, 23:00
QUOTE (Iarn @ 30 Dec 2008, 22:54)
Also meiner hat die Betriebstrecke unter der Wiesn nicht drin sad.gif

Was für ein Stadtplan ist das denn?

Dir kann aber trotzdem geholfen werden, und zwar beim http://www.muenchen.de/home/78287/map.html?serviceName=map&actionName=queryAddress&str=Stra%C3%9Fe der Stadt München. Gib mal "Stielerstraße" ein und schwupp siehst Du den Verlauf der Betriebsstrecke smile.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 30 Dec 2008, 23:03
QUOTE (FloSch @ 30 Dec 2008, 22:59)
Such mal bei stadtplandienst.de nach Matthias-Pschorr-Str. in München, da siehst du sie recht gut.

Ui, da ist sogar unser Tunnel schon drin - das Luftbild ist allerdings uralt, da ist noch nichtmal mein Haus drauf - Baujahr 2002/2003 rolleyes.gif

Geschrieben von: Iarn am 30 Dec 2008, 23:27
QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 30 Dec 2008, 23:00)
Was für ein Stadtplan ist das denn?

Dir kann aber trotzdem geholfen werden, und zwar beim http://www.muenchen.de/home/78287/map.html?serviceName=map&actionName=queryAddress&str=Stra%C3%9Fe der Stadt München. Gib mal "Stielerstraße" ein und schwupp siehst Du den Verlauf der Betriebsstrecke smile.gif

Danke Dir!

Geschrieben von: rautatie am 9 Jan 2009, 08:33
Mal eine andere Frage: weiß eigentlich jemand, warum die Verstärkerzüge der U1 (Westfriedhof - Sendlinger Tor) nur mit 2/3-Zügen gefahren werden? Heute morgen bin ich von Rotkreuzplatz zum Sendlinger Tor gefahren: schon am Rotkreuzplatz war kaum noch ein Sitzplatz zu kriegen, und an der Maillingerstraße mussten sich die Leute schon reindrücken...

Geschrieben von: Wildwechsel am 9 Jan 2009, 08:43
Steht in meiner Signatur. wink.gif Nein, im Ernst, keine Ahnung, isses da wirklich so voll?

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 9 Jan 2009, 10:27
QUOTE (rautatie @ 9 Jan 2009, 08:33)
Mal eine andere Frage: weiß eigentlich jemand, warum die Verstärkerzüge der U1 (Westfriedhof - Sendlinger Tor) nur mit 2/3-Zügen gefahren werden? Heute morgen bin ich von Rotkreuzplatz zum Sendlinger Tor gefahren: schon am Rotkreuzplatz war kaum noch ein Sitzplatz zu kriegen, und an der Maillingerstraße mussten sich die Leute schon reindrücken...

Reine Fahrzeugeinsparung.
Soweit ich weiß braucht man für die U1-Verstärker drei Kurse. Bei einer Aufstockung auf Langzüge würden also drei DT's mehr benötigt. Solange es keine wirklichen Engpässe gibt, sprich keiner am Bahnsteig stehenbleibt, wird man wohl nicht auf Langzüge aufstocken. Frage ist auch, wie sich das Fahrgastaufkommen auf der 1-Nord entwickeln wird, wenn erstmal die 3 bis Moosach fährt. Die 3 dürfte dann am OEZ die stärkere Linie sein (5er-Takt) und auch was von den Bussen aus Richtung Allach abziehen (Anbindung an die U künftig sicherlich teilweise in Moosach statt am Westfriedhof). Auf der anderen Seite könnte Umsteigeverkehr von der S1 via Moosach/U3/OEZ Richtung Neuhausen/Nymphenburger Straße (Ämter etc.) dazukommen.

Geschrieben von: rautatie am 9 Jan 2009, 13:59
QUOTE (Wildwechsel @ 9 Jan 2009, 08:43)
Steht in meiner Signatur. wink.gif Nein, im Ernst, keine Ahnung, isses da wirklich so voll?

Also, an den Werktagen zwischen Weihnachten und Heilige-Drei-Könige wars nicht so voll. Aber ansonsten ist es zur morgendlichen HVZ schon ziemlich überfüllt. Der Bahnhof Rotkreuzplatz ist ja meistens schon kurze Zeit nach der Abfahrt einer U-Bahn wieder total voller Leute.

Der Nachteil kurzer Züge ist auch, dass die wartenden Fahrgäste sich immer über die komplette Bahnsteiglänge verteilen. Kommt dann ein kurzer Zug eingefahren, dann drängeln sich alle Fahrgäste, die im hinteren Drittel gewartet hatten durch die letzte Türe des Zugs...

Allmählich gehe ich dazu über, bevorzugt in die Züge einzusteigen, die bis Mangfallplatz durchfahren, denn da können sich die Fahrgäste auf die komplette Länge verteilen.


Geschrieben von: spock5407 am 9 Jan 2009, 14:02
Das ist natürlich ein klarer Nachteil von Vollzügen. Durch das Hinlaufen und Reindrängeln bei der letzten Tür geht viel Zeit verloren; und das summiert sich
über Bf zu Bf.

Ich würd da auch, so keine Fahrzeugnot herrscht, Langzüge auf den Verstärkern fahren.

Geschrieben von: uferlos am 9 Jan 2009, 14:06
würden die vollzüge, so wie früher meist in der mitte des bahnsteiges halten und nicht grundsätzlich (gibt ein paar ausnahmen) bis nach vorne fahren, würde das ja auch schon was bringen!

Geschrieben von: rautatie am 9 Jan 2009, 14:10
QUOTE (uferlos @ 9 Jan 2009, 14:06)
würden die vollzüge, so wie früher meist in der mitte des bahnsteiges halten und nicht grundsätzlich (gibt ein paar ausnahmen) bis nach vorne fahren, würde das ja auch schon was bringen!

Merkwürdigerweise halten die U1-Verstärkerzüge ausgerechnet am Sendlinger Tor mittig. Aber da dies die Anfangs- bzw. Endstation ist, ergibt sich grade da ja nicht die verschärfte Drängelsituation (denn der Zug bleibt etwas länger stehen, sodass sich die Leute sowieso besser verteilen können).

Geschrieben von: Bas1c am 9 Jan 2009, 19:16
Das mit der Verkürzung der Linien (P4) unter anderem auch auf der U5 Sonntags bzw. am Werktag abends liegt am neuen Fahrplan. Es ist bei weitem nicht der Bedarf da der mittlerweile benötigt wird auch wenn man das da oben nicht zugeben wird. So kann man die Wartungsintervalle verlängern und noch mehr sparen...

Die U4 wird mittlerweile sogar auf P2 verkürzt zu bestimmten Zeiten.

Geschrieben von: TramPolin am 9 Jan 2009, 19:18
QUOTE (Bas1c @ 9 Jan 2009, 19:16)
Die U4 wird mittlerweile sogar auf P2 verkürzt zu bestimmten Zeiten.

Na ja, die U4 fuhr doch früher (bislang?) im Spätverkehr (ggf. generell im Schwachlastverkehr) schon mit P2. Die P2-Züge gab es ganz früher noch auf einer Reihe weiterer Linien.

Geschrieben von: eightyeight am 9 Jan 2009, 20:17
Seit wann, fahren feiertags auf der U5 P4? War das schon immer so?

Geschrieben von: P-fan am 9 Jan 2009, 23:12
QUOTE (rautatie @ 9 Jan 2009, 08:33)
Mal eine andere Frage: weiß eigentlich jemand, warum die Verstärkerzüge der U1 (Westfriedhof - Sendlinger Tor) nur mit 2/3-Zügen gefahren werden? Heute morgen bin ich von Rotkreuzplatz zum Sendlinger Tor gefahren: schon am Rotkreuzplatz war kaum noch ein Sitzplatz zu kriegen, und an der Maillingerstraße mussten sich die Leute schon reindrücken...

Kann es sein, dass der U1-Verstärker Verspätung hatte? Bei der knappen Wendezeit von je etwa 5-6 Minuten am Westfriedhof und am Sendlinger Tor kommt das nicht selten vor. Bei zu großer Verspätung habe ich auch schon mehrmals Wendung am Rotkreuzplatz erlebt.

Bei der U4 abends scheint die Zuglänge davon abzuhängen, ob im Prinzregententheater eine Veranstaltung ist oder nicht.

Generell fragt man sich: wofür überhaupt ZugLÄNGENanzeiger, sehr viele Leute achten überhaupt nicht darauf. Auch auf der U5 haben sich die Leute während Tollwood daran gewöhnt, dass immer mit 6 Wagen gefahren wurde, und wollen abends am Max-Weber-Platz einwärts ganz hinten einsteigen, obwohl 4 Wagen angezeigt werden....

Geschrieben von: JeDi am 9 Jan 2009, 23:18
QUOTE (P-fan @ 9 Jan 2009, 23:12)
Generell fragt man sich: wofür überhaupt ZugLÄNGENanzeiger, sehr viele Leute achten überhaupt nicht darauf.

Zeigen die Dinger in München auch die Position am Bahnsteig (also vorne/hinten/mitte) an?

Geschrieben von: Sendlinger am 9 Jan 2009, 23:26
QUOTE (JeDi @ 9 Jan 2009, 23:18)
Zeigen die Dinger in München auch die Position am Bahnsteig (also vorne/hinten/mitte) an?

Ja, sowohl die neuen auf TFT-Basis wie auch die alten. War von Anfang an als Feature vorhanden.

Geschrieben von: lsp am 9 Jan 2009, 23:31
QUOTE (Sendlinger @ 9 Jan 2009, 23:26)
QUOTE (JeDi @ 9 Jan 2009 @  23:18)

Zeigen die Dinger in München auch die Position am Bahnsteig (also vorne/hinten/mitte) an?
Ja, sowohl die neuen auf TFT-Basis wie auch die alten. War von Anfang an als Feature vorhanden.

Wenn ein P4 in der mitte stehen bleibt, dann zeigt ZZA an, dass der Zug vorne steht... (oder auch nicht immer?)

Geschrieben von: Sendlinger am 10 Jan 2009, 00:13
QUOTE (lsp @ 9 Jan 2009, 23:31)
QUOTE (Sendlinger @ 9 Jan 2009, 23:26)
QUOTE (JeDi @ 9 Jan 2009 @  23:18)

Zeigen die Dinger in München auch die Position am Bahnsteig (also vorne/hinten/mitte) an?
Ja, sowohl die neuen auf TFT-Basis wie auch die alten. War von Anfang an als Feature vorhanden.

Wenn ein P4 in der mitte stehen bleibt, dann zeigt ZZA an, dass der Zug vorne steht... (oder auch nicht immer?)

Hatte ich bisher eigentlich nicht so beobachtet, wenn das so passiert, bezweifle ich das ja nicht.
Ich würde da vermuten, dass es dann ein Unterschied zwischen dem vorgesehenen und dem realen Zustand ist - schließlich können die Fahrer ja letztlich in Hinsicht auf den tatsächlichen Bremspunkt jederzeit manuell eingreifen, soweit ich weis. Warum ? Keine Ahnung ...

Geschrieben von: P-fan am 10 Jan 2009, 00:14
QUOTE (lsp @ 9 Jan 2009, 23:31)
QUOTE (Sendlinger @ 9 Jan 2009, 23:26)
QUOTE (JeDi @ 9 Jan 2009 @  23:18)

Zeigen die Dinger in München auch die Position am Bahnsteig (also vorne/hinten/mitte) an?
Ja, sowohl die neuen auf TFT-Basis wie auch die alten. War von Anfang an als Feature vorhanden.

Wenn ein P4 in der mitte stehen bleibt, dann zeigt ZZA an, dass der Zug vorne steht... (oder auch nicht immer?)

Wenn ein 4-Wagen-Zug in der Mitte halten soll, wird das auch entsprechend angezeigt. Zu sehen am Sendlinger Tor unten bei den U1-Verstärkern, am Hbf bei der U4. Genauso natürlich beim 2-Wagen-Zug abends auf der U4, und trotzdem stehen viele Leute ganz vorn. (@Sendlinger: deswegen fahren dann manche noch 10-15 Meter weiter vor, damit das Einsteigen etwas schneller geht.)

Geschrieben von: lsp am 10 Jan 2009, 00:17
QUOTE (P-fan @ 10 Jan 2009, 00:14)
QUOTE (lsp @ 9 Jan 2009, 23:31)
QUOTE (Sendlinger @ 9 Jan 2009, 23:26)
QUOTE (JeDi @ 9 Jan 2009 @  23:18)

Zeigen die Dinger in München auch die Position am Bahnsteig (also vorne/hinten/mitte) an?
Ja, sowohl die neuen auf TFT-Basis wie auch die alten. War von Anfang an als Feature vorhanden.

Wenn ein P4 in der mitte stehen bleibt, dann zeigt ZZA an, dass der Zug vorne steht... (oder auch nicht immer?)

Wenn ein 4-Wagen-Zug in der Mitte halten soll, wird das auch entsprechend angezeigt. Zu sehen am Sendlinger Tor unten bei den U1-Verstärkern, am Hbf bei der U4. Genauso natürlich beim 2-Wagen-Zug abends auf der U4, und trotzdem stehen viele Leute ganz vorn.

Wie soll es angezeigt werden, dass der P4 in der mitte steht? Die Anzeigen können nur beim P2 anzeigen das er in der mitte steht. Beim P4 ist nur vorn oder hinten möglich....

Geschrieben von: P-fan am 10 Jan 2009, 00:41
Hast du einen alten Zugzielanzeiger zuhause, bei dem das entsprechende Blatt fehlt, oder wie kommst du zu dieser Annahme? Natürlich kann beim 4-Wagen-Zug der Halt in der Mitte angezeigt werden, und vor der Einführung der Spiegel-Abfertigung war der Halt in der Mitte auch der Normalfall! (und es gab auch noch häufiger als heute 4-Wagen-Züge, z.B. auf U2 und U6)

Geschrieben von: Boris Merath am 10 Jan 2009, 02:39
QUOTE (Bas1c @ 9 Jan 2009, 19:16)
Das mit der Verkürzung der Linien (P4) unter anderem auch auf der U5 Sonntags bzw. am Werktag abends liegt am neuen Fahrplan. Es ist bei weitem nicht der Bedarf da der mittlerweile benötigt wird auch wenn man das da oben nicht zugeben wird. So kann man die Wartungsintervalle verlängern und noch mehr sparen...

Die U4 wird mittlerweile sogar auf P2 verkürzt zu bestimmten Zeiten.

Naja - das war ja früher so üblich, erst im Rahmen der C-Züge hat man nach und nach darauf verzichtet. Vielleicht ist man jetzt einfach drauf gekommen dass die Langzüge auch mehr Energie brauchen und man durch Verkürzung doch ein bisserl Geld sparen kann?

Geschrieben von: Boris Merath am 10 Jan 2009, 02:39
QUOTE (lsp @ 10 Jan 2009, 00:17)
Wie soll es angezeigt werden, dass der P4 in der mitte steht? Die Anzeigen können nur beim P2 anzeigen das er in der mitte steht. Beim P4 ist nur vorn oder hinten möglich....

Ne, Mitte geht auch - sind aber nur noch wenige Bahnhöfe wo Vollzüge nicht bis vorne durchfahren, und mittig halten....puh...außer sendlinger Tor fällt mir grad keine weiterer ein - Hauptbahnhof vielleicht noch?

Geschrieben von: lsp am 10 Jan 2009, 07:48
QUOTE (Boris Merath @ 10 Jan 2009, 02:39)
Ne, Mitte geht auch - sind aber nur noch wenige Bahnhöfe wo Vollzüge nicht bis vorne durchfahren, und mittig halten....puh...außer sendlinger Tor fällt mir grad keine weiterer ein - Hauptbahnhof vielleicht noch?

Ich war gestern erst am Sendlinger Tor.... Laut anzeige wäre der P4 vorne stehen geblieben, wie soll das aussehen wenn er auch laut anzeige mittig steht?

Geschrieben von: elchris am 10 Jan 2009, 10:58
QUOTE (Boris Merath @ 10 Jan 2009, 02:39)
Ne, Mitte geht auch - sind aber nur noch wenige Bahnhöfe wo Vollzüge nicht bis vorne durchfahren, und mittig halten....puh...außer sendlinger Tor fällt mir grad keine weiterer ein - Hauptbahnhof vielleicht noch?

Auf der U6 würde ein P4 an vielen Bf nicht bis vorne fahren - aber wann gibts da schon P4 :-)

Geschrieben von: ropix am 10 Jan 2009, 11:01
QUOTE (lsp @ 10 Jan 2009, 07:48)
Ich war gestern erst am Sendlinger Tor.... Laut anzeige wäre der P4 vorne stehen geblieben, wie soll das aussehen wenn er auch laut anzeige mittig steht?

Also die Anzeige zumindest sieht so aus:

http://www.ropix.com/ebb/mubahn/ZZA/ZZA_U8_P4m.JPG

Geschrieben von: Michi Greger am 10 Jan 2009, 11:12
Anschauungsmaterial:

P4 hält hinten:
user posted image

P4 hält mittig:
user posted image

P4 hält vorne:
user posted image

Für P2 gibts das ganze natürlich auch entsprechend.

Gruß Michi

Edit: ropix war mit gleichem Gedanken schneller smile.gif

Geschrieben von: lsp am 10 Jan 2009, 11:20
Danke @ropix und Michi.
Wieso wurde es am Sendlinger Tor nicht so angezeigt? Entweder ich hatte pech, oder man macht des bei den TFT´s nicht so?

Geschrieben von: ropix am 10 Jan 2009, 11:41
Wo ist denn die 4er Tafel am S-Tor (oben oder unten) - vielleicht ist der ANzeiger ja auch schlicht falsch programmiert (das würde mich jetzt nicht wirklich wundern)

Geschrieben von: Michi Greger am 10 Jan 2009, 11:43
QUOTE (lsp @ 10 Jan 2009, 11:20)
Entweder ich hatte pech, oder man macht des bei den TFT´s nicht so?

Pech, Fehler in der Dateneingabe, ....
Wo ist denn am Sendlinger Tor (reden wir über SE oder SU?) die 4er-Tafel, wirklich für "mittig halten"? *nachdenk*

Gruß Michi

Geschrieben von: 168er am 10 Jan 2009, 11:44
Hm,also vllt. hattest du einfach wirklich Pech,weil als ich da das letzte Mal war,wurde es korrekt angezeigt. sad.gif

Gruß hundertachtundsechziger

Edit:Michi war schneller laugh.gif

Geschrieben von: lsp am 10 Jan 2009, 11:46
QUOTE (Michi Greger @ 10 Jan 2009, 11:43)
Pech, Fehler in der Dateneingabe, ....
Wo ist denn am Sendlinger Tor (reden wir über SE oder SU?) die 4er-Tafel, wirklich für "mittig halten"? *nachdenk*

Gruß Michi

Wir reden von SU.

Geschrieben von: Rathgeber am 10 Jan 2009, 12:41
QUOTE (uferlos @ 9 Jan 2009, 14:06)
würden die vollzüge, so wie früher meist in der mitte des bahnsteiges halten und nicht grundsätzlich (gibt ein paar ausnahmen) bis nach vorne fahren, würde das ja auch schon was bringen!

Das ist eh so ein Kreuz. Will man den Zug noch erwischen, bleibt einem nichts anderes übrig, als zu rennen und die letzte Tür zu nehmen.
Die Zeitersparnis durch die Spiegelabfertigung dürfte sich so aufheben...

QUOTE (Boris Merath @ 10 Jan 2009, 02:39)
Ne, Mitte geht auch - sind aber nur noch wenige Bahnhöfe wo Vollzüge nicht bis vorne durchfahren, und mittig halten....puh...außer sendlinger Tor fällt mir grad keine weiterer ein - Hauptbahnhof vielleicht noch?

HO, ja.

Geschrieben von: scharl am 10 Jan 2009, 22:26
QUOTE (Boris Merath @ 10 Jan 2009, 02:39)
Ne, Mitte geht auch - sind aber nur noch wenige Bahnhöfe wo Vollzüge nicht bis vorne durchfahren, und mittig halten....puh...außer sendlinger Tor fällt mir grad keine weiterer ein - Hauptbahnhof vielleicht noch?
Am Hauptbahnhof wird nur Richtung Theresienwiese mittig gehalten; in der anderen Richtung wird bis vorne gefahren.

Ein Bahnhof wo auch noch mittig gehalten wird ist Stachus Richtung Odeonsplatz.

Geschrieben von: 168er am 11 Jan 2009, 11:26
Wo ist es eigentlich sinnvoll(oder wird es gemacht)dass Vollzüge Hinten halten? Also da gäbe es sicher den ein oder anderen Bahnhof,wo der hintere Aus-/Eingang mehr frequentiert ist. blink.gif

Geschrieben von: lsp am 11 Jan 2009, 11:43
QUOTE (168er @ 11 Jan 2009, 11:26)
Wo ist es eigentlich sinnvoll(oder wird es gemacht)dass Vollzüge Hinten halten? Also da gäbe es sicher den ein oder anderen Bahnhof,wo der hintere Aus-/Eingang mehr frequentiert ist. blink.gif

Puh... So fällt mir kein Bahnhof ein. Die bleiben nur bei einer Falschfahrt hinten stehen, sonst wüßte ich nicht wo sie im Regelbetrieb hinten stehen bleiben.

Geschrieben von: eightyeight am 11 Jan 2009, 11:45
Odeonsplatz Richtung Stachus wink.gif

Geschrieben von: lsp am 11 Jan 2009, 11:47
QUOTE (eightyeight @ 11 Jan 2009, 11:45)
Odeonsplatz Richtung Stachus  wink.gif

Ah, stimmt. Hab ich ganz vergessen sad.gif

Geschrieben von: Rathgeber am 11 Jan 2009, 11:49
QUOTE (168er @ 11 Jan 2009, 11:26)
Wo ist es eigentlich sinnvoll(oder wird es gemacht)dass Vollzüge Hinten halten? Also da gäbe es sicher den ein oder anderen Bahnhof,wo der hintere Aus-/Eingang mehr frequentiert ist. blink.gif

Da gibt's einige, wobei an vielen Bahnhöfen (speziell an den alten mit den Mittelausgängen) Das Halten in der Mitte sinnvoller wäre...

Geschrieben von: 168er am 11 Jan 2009, 12:18
QUOTE (Rathgeber @ 11 Jan 2009,11:49)
Da gibt's einige, wobei an vielen Bahnhöfen (speziell an den alten mit den Mittelausgängen) Das Halten in der Mitte sinnvoller wäre...
Stimmt natürlich,aber das hab ich ja nicht gefragt wink.gif Dennoch,vllt wäre es ganz sinn voll mal eine Liste zu erstellen wo die Vollzüge an den jeweiligen Bahnhöfen am besten halten sollten,oder?(wobei das natürlich wieder an 00000689.gif grenzen würde dry.gif )

Geschrieben von: Rathgeber am 11 Jan 2009, 12:29
QUOTE (168er @ 11 Jan 2009, 12:18)
Dennoch,vllt wäre es ganz sinn voll mal eine Liste zu erstellen wo die Vollzüge an den jeweiligen Bahnhöfen am besten halten sollten,oder?

Was soll so eine Liste bringen? Die MVG wird von ihrer Spiegel- und Monitorabfertigung nicht mehr abweichen.

Geschrieben von: 168er am 11 Jan 2009, 12:34
QUOTE (Rathgeber @ 11 Jan 2009,12:29)
Was soll so eine Liste bringen? Die MVG wird von ihrer Spiegel- und Monitorabfertigung nicht mehr abweichen
Was hat das damit zu tun??Hab ich irgendwie behauptet ich würde die MVG von ihrem Konzept abbringen wollen?Ich dachte nur es wäre eine interessante Zusammenfassung und man müsste nicht mehr fragen oder antworten,wenn irgendwie unklar ist,wo die Züge an den Betreffenden Stationen halten und wo es vllt. sinnvoller wäre,aber gut dann eben nicht.

Geschrieben von: Rathgeber am 11 Jan 2009, 12:38
Du kannst so viele Listen anfertigen, wie es Dir beliebt. Aber die Ausnahmen lassen sich an einer Hand abzählen, und meines Wissens verfügt jeder U-Bahnhof über Zugzielanzeiger...

Geschrieben von: andreas am 12 Jan 2009, 14:33
was ich mich schon länger Frage sind die teilweise recht unterschiedlichen Stationsabstände - grad auf der U2, wo z.b. einerseits teilweise abstände unter 600 m gibt und dann wieder wie zwischen Giesing und Karl Preis Platz mit fast 1300 m.
Ebenfalls hab ich mich schon lange gefragt, warum die heutige U5 zwischen Michaelibad und Quiddestraße nicht etwas nördlicher gebaut hat um mit einen zusätzlichen Bahnhof unter der Heinrich Wieland Straße zu haben und nicht fast 1800 m Stationsabstand.

Geschrieben von: Lokvogel am 12 Jan 2009, 14:41
Gestern Abend circa 23 Uhr am Petuelring: Fahrt Richtung Scheidplatz zum Hauptbahnhof????? blink.gif

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 12 Jan 2009, 14:46
QUOTE (Lokvogel @ 12 Jan 2009, 14:41)
Gestern Abend circa 23 Uhr am Petuelring: Fahrt Richtung Scheidplatz zum Hauptbahnhof????? blink.gif

Vielleicht war eine Großveranstaltung im Olympiapark, da fahren ja oft Verstärker ab Scheidplatz über die U2 in die Innenstadt.

Geschrieben von: Jean am 12 Jan 2009, 14:47
Geht ja problemlos!

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 12 Jan 2009, 14:56
QUOTE (andreas @ 12 Jan 2009, 14:33)
was ich mich schon länger Frage sind die teilweise recht unterschiedlichen Stationsabstände - grad auf der U2, wo z.b. einerseits teilweise abstände unter 600 m gibt und dann wieder wie zwischen Giesing und Karl Preis Platz mit fast 1300 m.
Ebenfalls hab ich mich schon lange gefragt, warum die heutige U5 zwischen Michaelibad und Quiddestraße nicht etwas nördlicher gebaut hat um mit einen zusätzlichen Bahnhof unter der Heinrich Wieland Straße zu haben und nicht fast 1800 m Stationsabstand.

Gerade beim Abstand Giesing - Karl-Preis-Platz (satte 1.280m) habe ich mich das auch oft gefragt. Ein Bahnhof Thomasiusplatz wäre doch interessant gewesen. Da hatte man nen Anschlußbus aus der Balanstr/Fasangarten und das Infineon-Hochhaus (bzw. der Vorgänger) war doch Ende der 70er auch schon am Thomasiusplatz, oder?

Umgekehrt ist die Untersbergerstraße sehr eng zwischen Giesing und Silberhornstraße gequetscht. Giesing - Silberhornstraße sind mit 1.207m nämlich ein kürzerer Abstand als Giesing - Karl-Preis-Platz, und man hat trotzdem noch nen Bahnhof mitten reingepackt.

Ähnlich bei Michaelibad-Quiddestraße. Die Führung war allerdings wohl gleichbedeutend mit einer starken Vereinfachung des Baus. Der östliche Teil des Ostpark war ja Mitte der 70er noch nicht fertig, da konnte man also recht einfach ne U-Bahn bauen. Hätte man die Trasse in die Heinrich-Wieland-Straße gelegt, wäre dort der Verkehr (v.a. die Tram) spürbar behindert worden.

Geschrieben von: rautatie am 12 Jan 2009, 15:35
QUOTE (168er @ 11 Jan 2009, 11:26)
Wo ist es eigentlich sinnvoll(oder wird es gemacht)dass Vollzüge Hinten halten? Also da gäbe es sicher den ein oder anderen Bahnhof,wo der hintere Aus-/Eingang mehr frequentiert ist. blink.gif

Sinnvoll wäre es z.b. beim Rotkreuzplatz (Fahrtrichtung Westfriedhof). Da halten die Vollzüge ganz vorne, aber der stärker frequentierte Aufgang ist hinten, denn dort geht es zum Rotkreuzplatz.

Geschrieben von: 168er am 12 Jan 2009, 16:44
Stimmt,das erlebe ich jeden morgen biggrin.gif

Geschrieben von: Lokvogel am 18 Jan 2009, 16:24
wieviele U-Bahnen sind denn eigentlich zu den verschieden Takten auf einer Linie im Einsatz?
Hab da eine Wette am Laufen also bitte gebt mir die richtige Anwtort lol smile.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 18 Jan 2009, 16:47
Ich hab unter http://www.muenchnerubahn.de/betrieb/ mal eine Liste erstellt - die ist etwa zwei Jahre alt, die Eröffnung nach Garching Forschungszentrum sowie OEZ ist schon enthalten, ggf. in der Zeit aufgetretene weitere Änderungen aber nicht. Grob dürfts aber noch stimmen.

Geschrieben von: lsp am 18 Jan 2009, 18:24
QUOTE (Lokvogel @ 18 Jan 2009, 16:24)
wieviele U-Bahnen sind denn eigentlich zu den verschieden Takten auf einer Linie im Einsatz?
Hab da eine Wette am Laufen also bitte gebt mir die richtige Anwtort lol smile.gif

Wer hat gewonnen? Was wäre deiner Meinung nach die richtige Antwort gewesen? ph34r.gif

Geschrieben von: Bas1c am 21 Jan 2009, 20:18
QUOTE (Boris Merath @ 18 Jan 2009, 16:47)
Ich hab unter http://www.muenchnerubahn.de/betrieb/ mal eine Liste erstellt - die ist etwa zwei Jahre alt, die Eröffnung nach Garching Forschungszentrum sowie OEZ ist schon enthalten, ggf. in der Zeit aufgetretene weitere Änderungen aber nicht. Grob dürfts aber noch stimmen.

Die Ruhezeiten stimmen schon lange nicht mehr ;-) Es gibt sie zwar noch aber deutlich kürzer.

Geschrieben von: Boris Merath am 21 Jan 2009, 20:48
QUOTE (Bas1c @ 21 Jan 2009, 20:18)
Die Ruhezeiten stimmen schon lange nicht mehr ;-) Es gibt sie zwar noch aber deutlich kürzer.

Stimmt, das müsste ich mal anpassen :-)

Aber kommen die Kurszahlen noch hin?

Geschrieben von: Lokvogel am 22 Jan 2009, 00:15
QUOTE (Lokvogel @ 18 Jan 2009 @ 16:24)

wieviele U-Bahnen sind denn eigentlich zu den verschieden Takten auf einer Linie im Einsatz?
Hab da eine Wette am Laufen also bitte gebt mir die richtige Anwtort lol smile.gif

QUOTE (lsp)
Wer hat gewonnen? Was wäre deiner Meinung nach die richtige Antwort gewesen? ph34r.gif


ja also wir lagen beide peinlich falsch sodass wir uns auf ein Unentschieden geeinigt haben. smile.gif

Mir ist gerade aufgefallen dass am OEZ Kurzwenden gefahren werden. Denn hieß es nicht zum aktuellen Taktwechsel bei der U1 unter anderem: "Zudem können nun Aus- und Einstieg an der Endhaltestelle Olympia-Einkaufszentrum an den vorgesehenen, getrennten Bahnsteigen erfolgen. Ihre Wege vereinheitlichen sich dadurch." Ausserdem fuhr auch nur ein Vollzug was doch früher auch nicht so war .....?

Edit: Zitat repariert

Geschrieben von: P-fan am 22 Jan 2009, 00:59
Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember ist die Wendezeit der U1 am OEZ Mo-Fr GANZtägig durchgehend bis ca. 20 Uhr 11 Minuten, da sechs Züge im Einsatz, daher dann keine Kurzwende. Früher war dies nur im Berufsverkehr der Fall.

Nach 20 Uhr und am Wochenende ist die Wendezeit wie bisher 5 Minuten, dann sind beide "Wendemethoden" möglich.

Geschrieben von: Eisenbahn Alex am 22 Jan 2009, 14:18
Ach stimmt es eigentlich das München das größte U-Bahnnetz von Deutschland hat?
mfg

Geschrieben von: MVG-Wauwi am 22 Jan 2009, 14:51
Nein, München muss sich mit dem größten U-Bahn-Netz in Bayern zufrieden geben tongue.gif .
Na, gut im Ernst: Das größte deutsche Netz ist und bleibt Berlin, das es auf 160 km Streckenlänge bringen.
Ziemlich gleichauf liegen Hamburg (97km) und München (mit Abstellanlagen schon mal auf >100km schön gerechnet).
Und Nürnberg ist das kleinste deutsche Netz mit gut 30 Streckenkilometern.

Geschrieben von: Eisenbahn Alex am 22 Jan 2009, 14:58
Naja, aber ich hab die Hoffnung nicht aufgegeben das wir Berlin noch übertreffen mit dem was wir noch vorhaben laugh.gif .
mfg

Geschrieben von: Hot Doc am 22 Jan 2009, 15:05
Wir haben auf jeden Fall das längste pro Einwohner! (Ich meine sogarmal gehört zu haben, dass wir dabei mal Weltspitze waren?!)

Geschrieben von: gmg am 22 Jan 2009, 15:23
QUOTE (MVG-Wauwi @ 22 Jan 2009, 14:51)

Und Nürnberg ist das kleinste deutsche Netz mit gut 30 Streckenkilometern.

Nürnberg ist eh nicht so bescheiden. Zusammen mit München in Berlin gehört Nürnberg zu den einzigen Städten Deutschlands, die S-Bahn, U-Bahn und Straßenbahn haben, obwohl Nürnberg bei Weitem nicht zu den größten Ballungsräumen gehört.

Geschrieben von: Lokvogel am 25 Jan 2009, 11:22
QUOTE (gmg @ 22 Jan 2009, 15:23)
QUOTE (MVG-Wauwi @ 22 Jan 2009, 14:51)

Und Nürnberg ist das kleinste deutsche Netz mit gut 30 Streckenkilometern.

Nürnberg ist eh nicht so bescheiden. Zusammen mit München in Berlin gehört Nürnberg zu den einzigen Städten Deutschlands, die S-Bahn, U-Bahn und Straßenbahn haben, obwohl Nürnberg bei Weitem nicht zu den größten Ballungsräumen gehört.

Hat denn HH keine Tram?

Wie wird denn denn eigentlich bei der MVG dass Stromsparen oder nicht Stromsparen gehandelt, wenn manche Tunnelstrecken garnicht beleuchtet werden und dann aber zum Beispiel bei der Wendeanlage am Rotkreuzplatz, die doch eigentlich stillgelegt ist Filmsetreife Beleuchtung ist. rolleyes.gif

Geschrieben von: JeDi am 25 Jan 2009, 12:07
Hamburg hat den Fehler gemacht, die Straßenbahn stillzulegen, ja.

Geschrieben von: elchris am 25 Jan 2009, 13:29
QUOTE (Lokvogel @ 25 Jan 2009, 11:22)
Wie wird denn denn eigentlich bei der MVG dass Stromsparen oder nicht Stromsparen gehandelt, wenn manche Tunnelstrecken garnicht beleuchtet werden und dann aber zum Beispiel bei der Wendeanlage am Rotkreuzplatz, die doch eigentlich stillgelegt ist Filmsetreife Beleuchtung ist. rolleyes.gif

Sei beruhigt - wo ein Steg neben einem Gleis existiert und ein Zug reinpasst, so wird selbiges mindestens täglich benutzt - unds Licht wird dann halt nicht ausgemacht.

Geschrieben von: Bas1c am 25 Jan 2009, 15:53
Die Tunnelbeleuchtung ist nur an wenn in entsprechenden Bereichen gearbeitet wird (An- und Abmeldung über Leitstelle). Sonst solle die Tunnelbeleuchtung eigentlich immer aus sein. Wenn man spät abends fährt oder z.B. in starken Urlaubszeiten ist fast alles dunkel. Und ausnahmslos alle Wendeanlagen werden benutzt.

Geschrieben von: Lokvogel am 25 Jan 2009, 23:36
QUOTE (Bas1c @ 25 Jan 2009, 15:53)
Die Tunnelbeleuchtung ist nur an wenn in entsprechenden Bereichen gearbeitet wird (An- und Abmeldung über Leitstelle). Sonst solle die Tunnelbeleuchtung eigentlich immer aus sein. Wenn man spät abends fährt oder z.B. in starken Urlaubszeiten ist fast alles dunkel. Und ausnahmslos alle Wendeanlagen werden benutzt.

okay. also ich fahre täglich am rotkreuzplatz vorbei und da war seit ja nichts mehr in der wendeanlage....

Geschrieben von: lsp am 25 Jan 2009, 23:52
QUOTE (Lokvogel @ 25 Jan 2009, 23:36)
okay. also ich fahre täglich am rotkreuzplatz vorbei und da war seit ja nichts mehr in der wendeanlage....

Es kann gut sein, dass diese Wendeanlage/Abstellanlage nur für die Nachtabstellung benutzt wird.

Geschrieben von: eherl2000 am 26 Jan 2009, 09:56
Zur Tunnelbeleuchtung in der U-Bahn: Die eigentliche Tunnelbeleuchtung in den Streckentunnels wird von der Leitstelle geschaltet. Sie brennt normalerweise nur bei Bedarf. Ausnahme sind die Tunnelstücke vor den Rampen an die Oberfläche. Die brennen immer, um den Übergang vom Dunkel ins Helle und umgekehrt zu erleichtern.
Die Beleuchtung der Wendeanlagen wird vor Ort geschaltet. Wenn ein Fahrer einen Zug abstellt und nach Verlassen der Wendeanlage das Licht nicht ausschaltet, so brennt es weiter.

Geschrieben von: rob74 am 26 Jan 2009, 10:21
QUOTE (Bas1c @ 25 Jan 2009, 15:53)
Sonst solle die Tunnelbeleuchtung eigentlich immer aus sein. Wenn man spät abends fährt oder z.B. in starken Urlaubszeiten ist fast alles dunkel. Und ausnahmslos alle Wendeanlagen werden benutzt.

Zum Thema Tunnelbeleuchtung: kann es sein, dass zu Massenereignissen (z.B. Oktoberfest, Fussballspiele und andere Events, wo mit einer besonders hohen Dichte von Bekloppten zu rechnen ist wink.gif) die Beleuchtung in den Tunnels um die betroffenen Bahnhöfe immer an ist? Vermute mal, falls es mal einer der Bekloppten schafft, ungesehen in den Tunnel zu laufen - damit er noch eine gewisse Überlebenschance hat?

Geschrieben von: Auer Trambahner am 26 Jan 2009, 10:24
Nachdem die Scheinwerfer der A und B nichtmal mit Scheinchen werfen ist das zweckmäsig.

Geschrieben von: MVG-Wauwi am 26 Jan 2009, 10:54
QUOTE (rob74 @ 26 Jan 2009, 10:21)
Zum Thema Tunnelbeleuchtung: kann es sein, dass zu Massenereignissen (z.B. Oktoberfest, Fussballspiele und andere Events, wo mit einer besonders hohen Dichte von Bekloppten zu rechnen ist wink.gif) die Beleuchtung in den Tunnels um die betroffenen Bahnhöfe immer an ist? Vermute mal, falls es mal einer der Bekloppten schafft, ungesehen in den Tunnel zu laufen - damit er noch eine gewisse Überlebenschance hat?

Stimmt, vor allem rund um Fröttmaning ist das Streckerngleis zu Fußballzeiten selten mal dunkel wink.gif laugh.gif

Geschrieben von: Didy am 13 Feb 2009, 00:26
QUOTE (Boris Merath @ 12 Feb 2009, 20:17)
Nicht wirklich, ist ja erst vor ein paar Jahren erneuert worden

Was haben die denn da jetzt für ein Stellwerk? Original waren ja soweit ich das weiß U-Bahn-angepasste SpDrS60?
Wieviele Stellwerke gibt's überhaupt für die Münchner U-Bahn; und werden die alle von einer zentralen Stelle aus bedient oder gibt's da auch "verteilte" Fahrdienstleiter wie bei der "richtigen" Bahn?

Geschrieben von: Boris Merath am 13 Feb 2009, 00:39
QUOTE (Didy @ 13 Feb 2009, 00:26)
Was haben die denn da jetzt für ein Stellwerk? Original waren ja soweit ich das weiß U-Bahn-angepasste SpDrS60?

Nach wie vor ein SpDrS U - im Rahmen der Nachrüstung der Strecke mit Falschfahrsignalen wurde das Stellwerk aber umfangreich umgebaut, u.a. gabs nen neuen Stelltisch, neue LZB, neue Gleisfreimeldung und zumindest teilweise neue Signal- und Fahrstraßengruppen. Allzu viel dürfte dabei nicht beim alten geblieben sein im Relaisraum.

QUOTE
Wieviele Stellwerke gibt's überhaupt für die Münchner U-Bahn; und werden die alle von einer zentralen Stelle aus bedient oder gibt's da auch "verteilte" Fahrdienstleiter wie bei der "richtigen" Bahn?


Wenn ich mich nicht verzählt habe 15 Stück.

Seit einigen Jahren werden die Stellwerke bis auf das Stellwerk Betriebshof Nord von der U-Bahnbetriebszentrale aus ferngesteuert, dort arbeiten 6 Stellwerker pro Schicht.

Davor waren die Stellwerke (bis auf eines) alle örtlich besetzt.

Geschrieben von: Lokvogel am 13 Feb 2009, 09:41
QUOTE (Boris Merath @ 13 Feb 2009, 00:39)
Nach wie vor ein SpDrS U - im Rahmen der Nachrüstung der Strecke mit Falschfahrsignalen wurde das Stellwerk aber umfangreich umgebaut, u.a. gabs nen neuen Stelltisch, neue LZB, neue Gleisfreimeldung und zumindest teilweise neue Signal- und Fahrstraßengruppen. Allzu viel dürfte dabei nicht beim alten geblieben sein im Relaisraum.



Wenn ich mich nicht verzählt habe 15 Stück.

Seit einigen Jahren werden die Stellwerke bis auf das Stellwerk Betriebshof Nord von der U-Bahnbetriebszentrale aus ferngesteuert, dort arbeiten 6 Stellwerker pro Schicht.

Davor waren die Stellwerke (bis auf eines) alle örtlich besetzt.

Wusste ich garnicht dass dort vor Ort gearbeitet wurde, wo saßen die denn damals dann?.. im tunnel wohl kaum smile.gif ?
Und wie läuft es denn in der Betriebszentrale wird da eigentlich 24/7 gearbeitet oder gibts bei Betriebsschluß auch mal Feierabend?

Geschrieben von: ropix am 13 Feb 2009, 09:55
QUOTE (Boris Merath @ 13 Feb 2009, 00:39)
Wenn ich mich nicht verzählt habe 15 Stück.

Du hast dich nicht verzählt
QUOTE (Lokvogel @ 13 Feb 2009, 09:41)
QUOTE (Boris Merath @ 13 Feb 2009, 00:39)

Davor waren die Stellwerke (bis auf eines) alle örtlich besetzt.

Wusste ich garnicht dass dort vor Ort gearbeitet wurde, wo saßen die denn damals dann?.. im tunnel wohl kaum smile.gif ?
Im Tunnel nicht alle. Die Stellwerke Kieferngarten, Betriebshof Nord (was kein Wunder ist da im selben Raum situiert) und vermutlich das Stellwerk Riem (also nicht das das dauernd abstürzt biggrin.gif )stehen nicht im Tunnel. Alle anderen befinden sich unterirdisch, entweder (die alten) per Zugang übern Bahnsteig hinten an den Gleisen in den Betriebsräumen oder die neueren (ab U8) halt irgendwo auf den Bahnhöfen oben "im Sperrengeschoss" in irgendwelchen Betriebsräumen.

Die flächendeckende Fernsteuerung kam erst mit Einführung der neuen UBZ in der Emmy-Nöter-Straße (Stadtwerkehauptzentrale)

Geschrieben von: Bas1c am 13 Feb 2009, 11:39
QUOTE (ropix @ 13 Feb 2009, 09:55)
Du hast dich nicht verzählt
QUOTE (Lokvogel @ 13 Feb 2009, 09:41)
QUOTE (Boris Merath @ 13 Feb 2009, 00:39)

Davor waren die Stellwerke (bis auf eines) alle örtlich besetzt.

Wusste ich garnicht dass dort vor Ort gearbeitet wurde, wo saßen die denn damals dann?.. im tunnel wohl kaum smile.gif ?
Im Tunnel nicht alle. Die Stellwerke Kieferngarten, Betriebshof Nord (was kein Wunder ist da im selben Raum situiert) und vermutlich das Stellwerk Riem (also nicht das das dauernd abstürzt biggrin.gif )stehen nicht im Tunnel. Alle anderen befinden sich unterirdisch, entweder (die alten) per Zugang übern Bahnsteig hinten an den Gleisen in den Betriebsräumen oder die neueren (ab U8) halt irgendwo auf den Bahnhöfen oben "im Sperrengeschoss" in irgendwelchen Betriebsräumen.

Die flächendeckende Fernsteuerung kam erst mit Einführung der neuen UBZ in der Emmy-Nöter-Straße (Stadtwerkehauptzentrale)

Die Stellwerke vor Ort sind halt immer noch vorhanden nur eingemottet. Falls mal aus irgendwelchen Gründen die UBZ ihren Dienst versagt können diese noch als Backup benutzt werden. Hier ein Foto von eines dieser eingemotteten Stellwerke. Das ist das der Münchner Freiheit (Die Monitore sind normal aus und da ist ne grüne Plastikplane über dem Schalttisch):



user posted image

Geschrieben von: eherl2000 am 13 Feb 2009, 12:14
Das Stellwerk Riem ist unterirdisch an einem Notausgang zwischen Messestadt West und Trudering Nähe Messestadt West. Es hätte ursprünglich nach Trudering sollen. Aber durch die Verzögerungen in Zusammenhang mit dem Wassereinbruch in die Baustelle Trudering wäre es nicht termingerecht fertig geworden. So baute man es an die jetzige Stelle.

Geschrieben von: spock5407 am 13 Feb 2009, 13:19
Der Staubsauger is auch schon da, wenn man das Stellwerk besetzen muss und vorher den Staub entfernen.... laugh.gif

Und Ventilator und Stereoboxen sind auch dort.

Geschrieben von: Boris Merath am 13 Feb 2009, 13:42
QUOTE (Lokvogel @ 13 Feb 2009, 09:41)
Und wie läuft es denn in der Betriebszentrale wird da eigentlich 24/7 gearbeitet oder gibts bei Betriebsschluß auch mal Feierabend?

die UBZ ist 24h am Tag besetzt - das ist auch dringend nötig, nachts ist bei der U-Bahn nämlich auch einiges los - kaum ist der letzte Fahrgastzug abgefahren, werden Gleise gesperrt, Baustellen eingerichtet Stromschienen abgeschaltet, Weichen für die Bauzüge gestellt und ähnliches - auch dafür brauchts Personal in der UBZ. Die Betriebsruhe bei der U-Bahn darf man sich nicht als Ruhe vorstellen.

Geschrieben von: Didy am 13 Feb 2009, 14:16
Wird da soviel gebaut, dass das jahrein jahraus jeden Tag der Fall ist?

Geschrieben von: ropix am 13 Feb 2009, 18:15
QUOTE (Didy @ 13 Feb 2009, 14:16)
Wird da soviel gebaut, dass das jahrein jahraus jeden Tag der Fall ist?

Es verkehrt zumindest nahezu jeden Tag ein Bauzug. Und sei es nur der Schlucki. Aber im Normalfall ist draußen was nicht grad in der Werkstatt steht. Unter anderem um Züge zur Werkstatt zu schleppen *grins*

Betriebsruhe gibts auch bei der U-Bahn so nicht, es gibt nur "Fahrgastfreie Zeiten" biggrin.gif

Geschrieben von: Fastrider am 13 Feb 2009, 19:48
QUOTE (ropix @ 13 Feb 2009, 18:15)
Es verkehrt zumindest nahezu jeden Tag ein Bauzug. Und sei es nur der Schlucki.

Wie oft fährt der? Ich dachte, der wird ab und zu auch mal nach Nürnberg ausgeliehen.

Geschrieben von: Michi Greger am 13 Feb 2009, 21:57
QUOTE (Fastrider @ 13 Feb 2009, 19:48)
Wie oft fährt der?

Zu wenig. Er funktioniert wohl nicht so wie man sich das vorgestellt hat...
QUOTE
Ich dachte, der wird ab und zu auch mal nach Nürnberg ausgeliehen.

Das liegt in ferner ferner Zukunft, so überhaupt.

Geschrieben von: chris232 am 14 Feb 2009, 00:32
A propos Beleuchtung... Wurde sicher schon mal gefragt aber ich les hier normal ned und die Suche hat so schnell nix gefunden...

Wie wird eigentlich die Beleuchtung in den Wagen gesteuert? Welche Möglichkeiten hat man als Fahrer des zu beeinflussen, was geht von selbst - und wie geht das dann? (Worin unterscheiden sich A/B/C?)

Geschrieben von: Didy am 14 Feb 2009, 01:26
QUOTE (Michi Greger @ 13 Feb 2009, 21:57)
Zu wenig. Er funktioniert wohl nicht so wie man sich das vorgestellt hat...

Inwiefern funktioniert er nicht so wie er soll?
Saugt er nicht so gut, oder neigt er zu Störungen, oder braucht er zu lang, oder .....?

Edit: Irgendwie wird das hier grad ein wenig zu OffTopic, und ich bin schuld ph34r.gif
Wäre Verschieben zu den U-Bahn-Fragen sinnvoll?

Geschrieben von: MaxM am 14 Feb 2009, 09:37
In manchen Nächten gibt's aber doch auch Nacht-U-Bahnen, oder? Ich denke mal an Freitag oder Samstag Nacht.

Schlucki? Was ist das für ein Fahrzeug? biggrin.gif

Geschrieben von: lsp am 14 Feb 2009, 09:45
QUOTE (MaxM @ 14 Feb 2009, 09:37)
Schlucki? Was ist das für ein Fahrzeug? biggrin.gif

Schlucki ist ein großer Staubsauger smile.gif. Mehr infos auf http://www.muenchnerubahn.de/fahrzeuge/arbeitsfahrzeuge/staubsauger/

Geschrieben von: lsp am 14 Feb 2009, 10:22
QUOTE (chris @ 14 Feb 2009, 00:32)
A propos Beleuchtung... Wurde sicher schon mal gefragt aber ich les hier normal ned und die Suche hat so schnell nix gefunden...

Wie wird eigentlich die Beleuchtung in den Wagen gesteuert? Welche Möglichkeiten hat man als Fahrer des zu beeinflussen, was geht von selbst - und wie geht das dann? (Worin unterscheiden sich A/B/C?)

Ich hab mal gehört, dass der Fahrer die Beleuchtung nur beeinflussen kann, wenn der Zug abgestellt wird. Bei einem Abgestellten Zug kann er das Licht ausmachen, sonst anscheinend nicht. Während dem Einsatz lässt sich da sehr wenig machen (wenn das richtig ist, was ich gehört hab smile.gif ), höchstens Sicherung rausnehmen (ist aber sicher verboten). Ist wahrscheinlich bei allen drei Typen das gleiche...

Geschrieben von: lsp am 14 Feb 2009, 10:44
QUOTE (Didy)
Inwiefern funktioniert er nicht so wie er soll?
Saugt er nicht so gut, oder neigt er zu Störungen, oder braucht er zu lang, oder .....?
Die Geschwindigkeit wird wohl kaum das Problem sein, weil man schon vor dem Kauf wusste wie schnell Schluki fahren kann, wenn er saugt?
QUOTE (Didy @ 14 Feb 2009, 01:26)
Irgendwie wird das hier grad ein wenig zu OffTopic, und ich bin schuld  ph34r.gif
Wäre Verschieben zu den U-Bahn-Fragen sinnvoll?

Habs verschoben... Die Störung zur Diskussion ist http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=5e77d1b1e2093df24da33c99ff68f131&act=ST&f=8&t=2481&st=1395&#entry275941 und der erste Beitrag zu dieser Diskussion in diesem Thema ist http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=5e77d1b1e2093df24da33c99ff68f131&act=ST&f=8&t=10010&st=165&#entry276002

Edit: Sorry, dass ich 3 Beiträge hintereinander geschrieben hab...

Geschrieben von: Bas1c am 14 Feb 2009, 11:29
QUOTE (lsp @ 14 Feb 2009, 10:22)
QUOTE (chris @ 14 Feb 2009, 00:32)
A propos Beleuchtung... Wurde sicher schon mal gefragt aber ich les hier normal ned und die Suche hat so schnell nix gefunden...

Wie wird eigentlich die Beleuchtung in den Wagen gesteuert? Welche Möglichkeiten hat man als Fahrer des zu beeinflussen, was geht von selbst - und wie geht das dann? (Worin unterscheiden sich A/B/C?)

Ich hab mal gehört, dass der Fahrer die Beleuchtung nur beeinflussen kann, wenn der Zug abgestellt wird. Bei einem Abgestellten Zug kann er das Licht ausmachen, sonst anscheinend nicht. Während dem Einsatz lässt sich da sehr wenig machen (wenn das richtig ist, was ich gehört hab smile.gif ), höchstens Sicherung rausnehmen (ist aber sicher verboten). Ist wahrscheinlich bei allen drei Typen das gleiche...

Ja die Beleuchtung kann nur ausgeschaltet werden wenn der Zug abgestellt wird (dazu muss der Schlüssel abgezogen sein). "Zugbeleuchtung aus" ist bei jedem Zugtyp gleich. Damit verschwindet auch gleichzeitig die Luft.
An der Oberfläche kann man bei allen drei Zugtypen beeinflussen ob das Licht automatisch gesteuert wird. Wenn es draußen hell ist geht es z.b. automatisch aus etc... Kann man aber durch "Zugbeleuchtung ein" ausschalten so das das Licht auch wenn es hell ist immer an der Oberfläche brennt.
Also der Fahrer kann im Tunnel nicht einfach das Licht ausschalten.

Geschrieben von: Boris Merath am 14 Feb 2009, 14:14
QUOTE (MaxM @ 14 Feb 2009, 09:37)
In manchen Nächten gibt's aber doch auch Nacht-U-Bahnen, oder? Ich denke mal an Freitag oder Samstag Nacht.

Nein, durchgehenden Betrieb hat München nur an Neujahr und ich glaub inzwischen auch an Fasching.

Geschrieben von: Fastrider am 14 Feb 2009, 20:27
QUOTE (eherl2000 @ 13 Feb 2009, 12:14)
Das Stellwerk Riem ist unterirdisch an einem Notausgang zwischen Messestadt West und Trudering Nähe Messestadt West. Es hätte ursprünglich nach Trudering sollen. Aber durch die Verzögerungen in Zusammenhang mit dem Wassereinbruch in die Baustelle Trudering wäre es nicht termingerecht fertig geworden. So baute man es an die jetzige Stelle.

Konnte man die Pläne einfach so kurzfristig ändern? War da genug Platz?

Geschrieben von: Wildwechsel am 15 Feb 2009, 15:41
Der Notausgang Nähe Messestadt West war beim Bau der Strecke mitten im Nirgendwo, da sollte genügend Platz gewesen sein.

Geschrieben von: 168er am 20 Feb 2009, 15:35
Ich hätte mal eine Frage zur U6: Die ersten und letzten Fahrten sind doch "geteilt",wie läuft das denn ab? Fährt morgends da Bahn von Kieferngarten zur MF ,kehrt da in der kerhanlage und fährt nach längerer Zeit wieder zurück,oder wird irgendwie kurzgewendet?Und im unteren Teil ,wird da an der Implerstr. auch am stadteinwärigen Gleis kurzgewendet oder wie ist das? Und: Fahren P4 oder P6? Vielen dank schonmal für die Aufklärungen! smile.gif

Geschrieben von: Lazarus am 20 Feb 2009, 15:39
also ich denk mal, das man an der MF das südliche Wendegleis nutzt. An der Impler kann man auch das Betriebsgleis zur Theresienwiese zum Wenden nutzen

Geschrieben von: JeDi am 20 Feb 2009, 15:40
QUOTE (168er @ 20 Feb 2009, 15:35)
Fährt morgends da Bahn von Kieferngarten zur MF

Vom Kieferngarten zum Moosfeld stell ich mir schwer vor...

Geschrieben von: Lazarus am 20 Feb 2009, 15:44
QUOTE (JeDi @ 20 Feb 2009, 15:40)
Vom Kieferngarten zum Moosfeld stell ich mir schwer vor...

als Leerfahrt mit zweimal Kopfmachen aber durchaus zu fahren...

Geschrieben von: JeDi am 20 Feb 2009, 15:49
QUOTE (Lazarus @ 20 Feb 2009, 15:44)
als Leerfahrt mit zweimal Kopfmachen aber durchaus zu fahren...

Leerfahrt <> U6

Geschrieben von: lsp am 20 Feb 2009, 15:50
QUOTE (168er @ 20 Feb 2009, 15:35)
von Kieferngarten zur MF

Du meinst von Kieferngarten (KG) zur MU (=Münchner Freiheit)?

Geschrieben von: Boris Merath am 20 Feb 2009, 16:00
QUOTE (168er @ 20 Feb 2009, 15:35)
Ich hätte mal eine Frage zur U6: Die ersten und letzten Fahrten sind doch "geteilt",wie läuft das denn ab? Fährt morgends da Bahn von Kieferngarten zur MF ,kehrt da in der kerhanlage und fährt nach längerer Zeit wieder zurück,oder wird irgendwie kurzgewendet?Und im unteren Teil ,wird da an der Implerstr. auch am stadteinwärigen Gleis kurzgewendet oder wie ist das? Und: Fahren P4 oder P6? Vielen dank schonmal für die Aufklärungen! smile.gif

Kurzwenden an der Münchner Freiheit geht gar nicht - dazu müsste man nämlich durch die dortige Abstellung, und die ist in der Früh ganz sicher nicht frei. Bei der Implerstraße müsste man zum Kurzwenden bis Harras aufm Gegengleis fahren, das würde sogar gehen - nur was bringts? So lang dauert ne Fahrt durch die Wendeanlage dann nun auch wieder nicht, kurzwenden wäre aber extrem fahrgastunfreundlich, da man dazu ja alle Fahrgäste übers Zwischengeschoß jagen muss, was, sofern gehbehinderte dabei sind, auch ne Weile dauert.

Ansonsten: Selber hinfahren und nachschauen :-)

Geschrieben von: 168er am 20 Feb 2009, 16:06
Um die Verwirrungen zu beenden,ich meinte natürlich MU und nicht MF tongue.gif Ansonsten,danke für deine Antwort Boris. wink.gif

Geschrieben von: Lokvogel am 23 Feb 2009, 10:10
QUOTE (Boris Merath @ 20 Feb 2009, 16:00)
Kurzwenden an der Münchner Freiheit geht gar nicht - dazu müsste man nämlich durch die dortige Abstellung, und die ist in der Früh ganz sicher nicht frei. Bei der Implerstraße müsste man zum Kurzwenden bis Harras aufm Gegengleis fahren, das würde sogar gehen - nur was bringts? So lang dauert ne Fahrt durch die Wendeanlage dann nun auch wieder nicht, kurzwenden wäre aber extrem fahrgastunfreundlich, da man dazu ja alle Fahrgäste übers Zwischengeschoß jagen muss, was, sofern gehbehinderte dabei sind, auch ne Weile dauert.

Ansonsten: Selber hinfahren und nachschauen :-)

Also die erste U6 kommt vom Kieferngarten wendet in der Wendeanlage nach der Münchner Freiheit (zwischen MU und GI) und fährt dann dann retour Richtung Garching Hochbrück.

Geschrieben von: ropix am 23 Feb 2009, 10:30
QUOTE (Lokvogel @ 23 Feb 2009, 10:10)
QUOTE (Boris Merath @ 20 Feb 2009, 16:00)
Kurzwenden an der Münchner Freiheit geht gar nicht - dazu müsste man nämlich durch die dortige Abstellung, und die ist in der Früh ganz sicher nicht frei. Bei der Implerstraße müsste man zum Kurzwenden bis Harras aufm Gegengleis fahren, das würde sogar gehen - nur was bringts? So lang dauert ne Fahrt durch die Wendeanlage dann nun auch wieder nicht, kurzwenden wäre aber extrem fahrgastunfreundlich, da man dazu ja alle Fahrgäste übers Zwischengeschoß jagen muss, was, sofern gehbehinderte dabei sind, auch ne Weile dauert.

Ansonsten: Selber hinfahren und nachschauen :-)

Also die erste U6 kommt vom Kieferngarten wendet in der Wendeanlage nach der Münchner Freiheit (zwischen MU und GI) und fährt dann dann retour Richtung Garching Hochbrück.

Genau. Anders geht es auch gar nicht, was Boris ja bereits ausgeführt hat smile.gif

Geschrieben von: andreas am 26 Feb 2009, 10:27
was ich mich auch schon lange Frage:

warum wird bei den dreigleisigen Bahnhöfen (Max Weber Platz, Implerstraße, Kolumbusplatz) eigentlich der Verkehr zur Stammstrecke über zwei Gleise abgewickelt und der sich verzweigende Verkehr über ein gemeinsames Gleis?
Warum ist dieses Gleis am Kolumbusplatz gebogen? Der Bahnhof selber ist ja gerade.

Geschrieben von: Wildwechsel am 26 Feb 2009, 11:16
Bei der Zusammenführung von 2 Linien kann es sich durchaus mal stauen, falls es zu geringen Verspätungen bei einer Linie kommt. Sieht man im Berufsverkehr ja oft genug, dass einwärts 2 Züge gleichzeitig da sind, einer davon muss halt dann warten. Und damit dieses Warten nicht im Streckentunnel erfolgt, sondern an einem Bahnsteig, darum die 2 Bahnsteige für eine Richtung (einwärts).

Zum gebogenen Gleis 2 am Kolumbusplatz: Das dürfte damit zusammenhängen, dass das einwärtige Gleis vom Candidplatz zum Kolumbusplatz bis direkt Bahnsteigbeginn eine Kurve macht. Um dieses Gleis nun unter dem auswärtigen Gleis vom Kolumbusplatz zur Silberhornstraße hindurchführen zu können, musste man mit dem Auswärtsbahnsteig wohl etwas ausweichen, bis man beim anschließenden Streckengleis die nötige Höhendifferenz hat, um mit dem Tunnel obendrüber zu kommen.

Geschrieben von: michi32 am 3 Mar 2009, 16:42
QUOTE (andreas @ 26 Feb 2009, 10:27)
was ich mich auch schon lange Frage:

warum wird bei den dreigleisigen Bahnhöfen (Max Weber Platz, Implerstraße, Kolumbusplatz) eigentlich der Verkehr zur Stammstrecke über zwei Gleise abgewickelt und der sich verzweigende Verkehr über ein gemeinsames Gleis?
Warum ist dieses Gleis am Kolumbusplatz gebogen? Der Bahnhof selber ist ja gerade.

Diese Betriebsabwicklung dient dazu, die abzweigenden Strecken kreuzungsfrei auszufädeln. Bei Gleiskreuzungen besteht immer die Gefahr von Verspätungen....

Geschrieben von: krakos am 4 Mar 2009, 01:31
Eine Frage zur Fahrweise der U4.. diese fährt ja seit längerem sehr oft nur bis zur Theresienwiese..
Hierbei frage ich mich, warum? Eine Station weiter, Schwanthalerhöhe, halten 3 Buslinien direkt am U-Bahnaufgang, während bei der Theresienwiese bei keinem der Aufgänge annähernd eine Umsteigemöglichkeit vorhanden ist.
Liegt es daran, das von hier aus eine Betriebsstrecke führt?

Geschrieben von: Boris Merath am 4 Mar 2009, 02:28
QUOTE (krakos @ 4 Mar 2009, 01:31)
Hierbei frage ich mich, warum? Eine Station weiter, Schwanthalerhöhe, halten 3 Buslinien direkt am U-Bahnaufgang, während bei der Theresienwiese bei keinem der Aufgänge annähernd eine Umsteigemöglichkeit vorhanden ist.

An der Theresienwiese gibts ne Wendeanlage, an der Schwanthalerhöhe nicht. Die nächste kommt wieder an der Westendstraße. Sofern Wendeanlagen vorhanden sind werden die halt bevorzugt, das macht den Fahrplan stabiler.

Geschrieben von: elchris am 4 Mar 2009, 10:08
QUOTE (krakos @ 4 Mar 2009, 01:31)
Eine Frage zur Fahrweise der U4.. diese fährt ja seit längerem sehr oft nur bis zur Theresienwiese..

Die U4 fährt in den Ferien nur bis TW - ansonsten unter der Woche zu den normalen Geschäftszeiten zur Westendstraße - die Verstärker wenden TW. Wie Boris schon richtig sagte - hinter der Schwanthaler fehlt die Möglichkeit zum Wenden - und bis WS sinds dann gleich noch 5Min mehr, die der Zug braucht.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 4 Mar 2009, 10:20
Da rächt sich halt mal wieder, dass die Münchner U-Bahn mit nur sehr wenigen Abstell- bzw. Wendeanlagen gebaut wurde.

Auf der 6er nix zwischen Harras und Klinikum, auf der 2er nicht zwischen Kolumbusplatz und Messe, auf der 3er nicht zwischen Brudermühl und Plattenbauvorstadt West. Ganz schön blöd, eigentlich.

Geschrieben von: rob74 am 4 Mar 2009, 11:13
QUOTE (krakos @ 4 Mar 2009, 01:31)
Eine Frage zur Fahrweise der U4.. diese fährt ja seit längerem sehr oft nur bis zur Theresienwiese..
Hierbei frage ich mich, warum? Eine Station weiter, Schwanthalerhöhe, halten 3 Buslinien direkt am U-Bahnaufgang, während bei der Theresienwiese bei keinem der Aufgänge annähernd eine Umsteigemöglichkeit vorhanden ist.

Doch, es ist auch an der Theresienwiese eine Umsteigemöglichkeit vorhanden - zur U5 wink.gif Scherz beiseite: man könnte an der Schwanthalerhöhe ja kurzwenden, das heißt kurz nach der Theresienwiese aufs "falsche" Gleis rüberfahren, aber dadurch würde man wahrscheinlich die durch das Wenden an der TW erzielte Einsparung (wahrscheinlich ein Kurs weniger) wieder zunichte machen, also könnte man auch gleich bis zur Westendstr. fahren.

Ich wäre eigentlich sogar dafür, die U4 generell nur bis zur Theresienwiese zu führen, dafür aber auch im Spätverkehr, wenn sie normalerweise nur bis zum Lehel fährt. Der Fahrplan der U4 ist ja mittlerweile so lächerlich kompliziert, dass schon dadurch Fahrgäste abgeschreckt werden. Die restliche Strecke ist durch die U5 finde ich mehr als gut bedient. Andere Außenäste werden ja auch nicht von 2 Linien bedient, obwohl sie teilweise besser ausgelastet sind - z.B. die U3/U6 südlich der Implerstraße oder die U1/U2 nördlich des Hauptbahnhofs.

Geschrieben von: Iarn am 4 Mar 2009, 11:21
Stimmt schon, der jetzige U4 Fahrplan mag zwar in der Theorie passen, aber es werden Fahrgäste abgeschreckt. Meine Eltern, insbesondere meine Mutter fuhren früher häufig U4, heute so gut wie nicht mehr. Begründung: Abschreckender Fahrplan.

Geschrieben von: Bas1c am 4 Mar 2009, 11:23
QUOTE (rob74 @ 4 Mar 2009, 11:13)
QUOTE (krakos @ 4 Mar 2009, 01:31)
Eine Frage zur Fahrweise der U4.. diese fährt ja seit längerem sehr oft nur bis zur Theresienwiese..
Hierbei frage ich mich, warum? Eine Station weiter, Schwanthalerhöhe, halten 3 Buslinien direkt am U-Bahnaufgang, während bei der Theresienwiese bei keinem der Aufgänge annähernd eine Umsteigemöglichkeit vorhanden ist.

Doch, es ist auch an der Theresienwiese eine Umsteigemöglichkeit vorhanden - zur U5 wink.gif

Ich wäre eigentlich sogar dafür, die U4 generell nur bis zur Theresienwiese zu führen, dafür aber auch im Spätverkehr, wenn sie normalerweise nur bis zum Lehel fährt. Der Fahrplan der U4 ist ja mittlerweile so lächerlich kompliziert, dass schon dadurch Fahrgäste abgeschreckt werden. Die restliche Strecke ist durch die U5 finde ich mehr als gut bedient. Andere Außenäste werden ja auch nicht von 2 Linien bedient, obwohl sie teilweise besser ausgelastet sind - z.B. die U3/U6 südlich der Implerstraße oder die U1/U2 nördlich des Hauptbahnhofs.

Naja bei der U4 finde ich das schon in Ordnung das sie abends nur ab Lehel und bis Max Weber Platz fährt. Wenn man Sie bis zur Theresienwiese fahren lassen würde bräuchte man zwei zusätzliche P2 oder P4 (korrigiert mich wenn ich mich täusche).
So fährt die U-Bahn bis Max Weber Platz und am Nebengleis fährt die U5 ein und nimmt die Leute mit. Finde das in dem Fall eigentlich ideal gelöst. Die U4 ist um diese Zeit nie überfüllt und ob die Fahrgäste nun einmal umsteigen müssen...

Geschrieben von: elchris am 4 Mar 2009, 14:02
QUOTE (Bas1c @ 4 Mar 2009, 11:23)
Naja bei der U4 finde ich das schon in Ordnung das sie abends nur ab Lehel und bis Max Weber Platz fährt. Wenn man Sie bis zur Theresienwiese fahren lassen würde bräuchte man zwei zusätzliche P2 oder P4 (korrigiert mich wenn ich mich täusche).
So fährt die U-Bahn bis Max Weber Platz und am Nebengleis fährt die U5 ein und nimmt die Leute mit. Finde das in dem Fall eigentlich ideal gelöst. Die U4 ist um diese Zeit nie überfüllt und ob die Fahrgäste nun einmal umsteigen müssen...

Wennst bis zur TW durchfährst, brauchst mitm P2 garned anfangen - denn wenn die Leute bemerken, es fährt ein Zug, wollen die da rein - auch wenn sich zum LP raus wollen - und schwupp ist der P2 voll...

Geschrieben von: Jean am 4 Mar 2009, 14:22
Wie willst du in der HVZ an der Theresienwiese zwei Züge alle 10 Minuten wenden lassen? Außerdem ist die Strecke zur Westendstraße doch schön voll.

Geschrieben von: rob74 am 4 Mar 2009, 14:52
QUOTE (Jean @ 4 Mar 2009, 14:22)
Wie willst du in der HVZ an der Theresienwiese zwei Züge alle 10 Minuten wenden lassen? Außerdem ist die Strecke zur Westendstraße doch schön voll.

Wenn's an der Westendstraße funktioniert, wird's auch an der Theresienwiese funktionieren. Oder hat die Wendeanlage an der Theresienwiese irgendwelche Einschränkungen, die das verhindern würden? Was den Füllgrad der Züge betrifft, muss ich gestehen dass ich da selten in der Morgen-HVZ unterwegs bin, aber während der Abend-HVZ manchmal, und da ist es ab Hauptbahnhof nicht mehr wirklich voll.

Geschrieben von: rob74 am 4 Mar 2009, 14:55
QUOTE (elchris @ 4 Mar 2009, 14:02)
Wennst bis zur TW durchfährst, brauchst mitm P2 garned anfangen - denn wenn die Leute bemerken, es fährt ein Zug, wollen die da rein - auch wenn sich zum LP raus wollen - und schwupp ist der P2 voll...

Fahren denn überhaupt noch irgendwo P2 planmäßig rum? Hab ich seit Jahren nicht mehr gesehen...

Geschrieben von: Jean am 4 Mar 2009, 14:57
Seit wann ist je an der Westendstraße alle 5 Minuten ein Zug geendet?

Geschrieben von: TramPolin am 4 Mar 2009, 15:02
QUOTE (rob74 @ 4 Mar 2009, 14:55)
Fahren denn überhaupt noch irgendwo P2 planmäßig rum? Hab ich seit Jahren nicht mehr gesehen...

Zumindest auf der U4 im Spätverkehr (und/oder Sonntag im Frühverkehr) sollte es sie noch geben. Im November letztes Jahres waren sie zumindest noch unterwegs:

http://stadtneurotiker.org/?p=1121

Geschrieben von: Fastrider am 4 Mar 2009, 17:28
QUOTE (Jean @ 4 Mar 2009, 14:57)
Seit wann ist je an der Westendstraße alle 5 Minuten ein Zug geendet?

In den ersten Zeiten der U4-Verkürzung. Die Ausdünnung der U-Bahn in diesem Abschnitt hat nach meinen persönlichen Beobachtungen der Tram deutlich mehr Fahrgäste gebracht. Vielleicht sollte man den 19-er über den Laimer-Platz*) fahren lassen und die U4 wieder bis Laimer Platz.

*) Über die Von-der-Pfordten-Strasse - Gotthardstrasse - Fürstenriederstrasse

Geschrieben von: eherl2000 am 4 Mar 2009, 18:07
Die U4 wendete nur alle 10 Minuten an der Westendstr. Ein Wendegleis gestattet nur ein Wenden im 10-Minuten-Takt. Für einen 5-Minuten-Takt braucht man zwei Wendegleise. Die HVZ-Verstärker fuhren nur bis Theresienwiese.

Geschrieben von: Bas1c am 4 Mar 2009, 18:39
QUOTE (rob74 @ 4 Mar 2009, 14:55)
Fahren denn überhaupt noch irgendwo P2 planmäßig rum? Hab ich seit Jahren nicht mehr gesehen...

seit der Fahrplanumstellung bemüht man sich wieder vermehrt Kurzzüge (P2) auf der Linie U4 fahren zu lassen. Kann sein das das auch vorher schon so war. Die Züge werden auch nicht mehr und der Fahrplan dichter. So kann man die Wartungsintervalle verkürzen.

Sofern nicht irgendwelche Events sind z.B. im Prinzregententheater fahren Kurzzüge auf der Linie U4 ab ca. 21 Uhr abends (Mo - So) bis ca. 7 Uhr morgens.

Geschrieben von: MAM am 4 Mar 2009, 19:16
Bei der U6 nach Garching sollte man schon darauf achten immer die C-Züge dort hin einzusetzten, die fährt ja nur alle 20 Minuten. Und heute gegen Mittag standen 5 C Züge in Förttmaning abgestellt rum, nachher waren es noch 4, weil sich einer bequemte von Kieferngarten zur Brudermühlstraße zu fahren.

Ich gehe mal davoon aus die anderen 4 kaputt waren, wenn nicht, soltle man zusehen, daß man immer alle C Züge im Einsatz hat.

Und was mich letzte Woche genervt hat: 10 Minuten Takt zum Messgelände zur free. Letztes Jahr gabe es so habe ich es in Erinnerung habe wenigstens in der Früh so zwischen 9 und 11 Uhr einen 5-Minuten Takt. Die Züge so voll, daß ich in einem am Hbf gar nicht mehr rein gekommen bin, der nächste so voll daß dann ab Giesing keiner mehr einsteigen konnte. So liebe MVG geht das aber nicht. Bei Veranstaltungen im Fußballstadtion sowohl in Fröttmaning als auch bei Veranstaltungen im Oylmpiagelände sowie zur Wiesn verdichtet ihr doch auch den Takt. Aber die Quersitzte im C-Züge sind echt praktisch, gehen wirklich so mehr Leute rein als in den A- oder B-Zug. Zur Messe hätte man echt so Leute gebraucht wie in der U-Bahn von Tokio die die Leute in die U-Bahn reinschieben. Solche Zustünde kenen ich eigentlich nur von der DB oder den Privatbahnen im Wochenende daß deren Züge total überfüllt sind.

Geschrieben von: spock5407 am 4 Mar 2009, 19:46
Die Längssitze in den C-Wagen wären noch praktischer, wenn man durch die gebogene Form
nicht wieder einen Teil des Platzes verschenkt hätte. Aber es musste ja was designermässiges sein....


Btw: Ri Messe fehlts ein bissl an der Stromversorgung, um dichtere Takte fahren zu können.

Aber die Wirtschaftskrise regelt die Großmessen nun von allein. ph34r.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 4 Mar 2009, 20:07
QUOTE (MAM @ 4 Mar 2009, 19:16)
Bei der U6 nach Garching sollte man schon darauf achten immer die C-Züge dort hin einzusetzten, die fährt ja nur alle 20 Minuten.

Wieso ausgerechnet nach Garching?

QUOTE
Und was mich letzte Woche genervt hat: 10 Minuten Takt zum Messgelände zur free.

Also zumindest am Wochenende hatte man 5er-Takt. Und unter der Woche laut Pressemeldung bis 10:30 verlängert.

QUOTE
Aber die Quersitzte im C-Züge sind echt praktisch, gehen wirklich so mehr Leute rein als in den A- oder B-Zug.

Nicht wirklich. Zum einen bringen die Längssitze gar nicht so viel mehr Platz wie man denken würde, zum anderen wird durch die saudämliche Anordnung im Innenraum der geringe Vorteil auch noch zunichtegemacht. Kannst ja mal zählen wie viele Leute beim C dort drin stehen und wie viele beim A und B.

Geschrieben von: MAM am 4 Mar 2009, 20:21
QUOTE (Boris Merath @ 4 Mar 2009, 20:07)


Also zumindest am Wochenende hatte man 5er-Takt. Und unter der Woche laut Pressemeldung bis 10:30 verlängert.



Also bei mir ist die U-Bahn zur free eindeutig am Eröffnungstag im 10 Minuten Takt gefahren. Das stand so auf auf dem Zugzielanzeiger das da alle 10 Minuten eine U-Bahn fährt und ich mußte ja 10 Minuten auf die nächste warten, da kam definitiv keine U-Bahn im 5-Minuten-Takt.

Geschrieben von: Lazarus am 4 Mar 2009, 20:54
QUOTE (Fastrider @ 4 Mar 2009, 17:28)
In den ersten Zeiten der U4-Verkürzung. Die Ausdünnung der U-Bahn in diesem Abschnitt hat nach meinen persönlichen Beobachtungen der Tram deutlich mehr Fahrgäste gebracht. Vielleicht sollte man den 19-er über den Laimer-Platz*) fahren lassen und die U4 wieder bis Laimer Platz.

*) Über die Von-der-Pfordten-Strasse - Gotthardstrasse - Fürstenriederstrasse

Die Von-der-Pfordten-Strasse ist nur für ein Gleis breit genug. Dort haben selbst normale Autos Probleme aneinander vorbei zu kommen

Geschrieben von: andreas am 4 Mar 2009, 21:14
QUOTE (Lazarus @ 4 Mar 2009, 20:54)
QUOTE (Fastrider @ 4 Mar 2009, 17:28)
In den ersten Zeiten der U4-Verkürzung. Die Ausdünnung der U-Bahn in diesem Abschnitt hat nach meinen persönlichen Beobachtungen der Tram deutlich mehr Fahrgäste gebracht. Vielleicht sollte man den 19-er über den Laimer-Platz*) fahren lassen und die U4 wieder bis Laimer Platz.

*) Über die Von-der-Pfordten-Strasse - Gotthardstrasse - Fürstenriederstrasse

Die Von-der-Pfordten-Strasse ist nur für ein Gleis breit genug. Dort haben selbst normale Autos Probleme aneinander vorbei zu kommen

Du bist immer nur negativ oder? wenn man durch die Von-der-Pfordten-Strasse keine Straßenbahn bringt, wo dann? An der Einmündung zur Agnes- Bernauer- Straße ist es ein bissl eng, beim Rest bekommt man mühelos sogar einen eigenen Bahnkörper hin, wenn man will.

Geschrieben von: Lazarus am 4 Mar 2009, 21:30
ich halts ehrlichgesagt für überflüssig

man sollte lieber mal die U5 nach Pasing verlängern, dann erübrigt sich das eh

Geschrieben von: Bas1c am 4 Mar 2009, 21:55
QUOTE (Lazarus @ 4 Mar 2009, 21:30)
ich halts ehrlichgesagt für überflüssig

man sollte lieber mal die U5 nach Pasing verlängern, dann erübrigt sich das eh

meiner Meinung nach die sinnvollste Verlängerung. Laimer Platz - Blumenau - Pasing. Pasing ist so dermaßen überlastet was Tram und S-Bahn angeht und Blumenau hat nur Busanbindung. Und München wird nicht kleiner. Pasing - Hauptbahnhof wäre dann vermutlich eine Fahrzeit von 11-12 Minuten bei jetzt 8 LP - HU.

Geschrieben von: Fastrider am 4 Mar 2009, 22:05
QUOTE (spock5407 @ 4 Mar 2009, 19:46)
Btw: Ri Messe fehlts ein bissl an der Stromversorgung, um dichtere Takte fahren zu können.

Ich dachte, das Problem wäre mittlerweile behoben. Meines Wissens sollte jetzt ein 3-er Takt drin sein.

Geschrieben von: Fastrider am 4 Mar 2009, 22:08
QUOTE (Lazarus @ 4 Mar 2009, 21:30)
man sollte lieber mal die U5 nach Pasing verlängern, dann erübrigt sich das eh

Da die aber wahrscheinlich wegen den KNF nicht sobald kommt, halte ich die Führung des 19ers über den Laimer Plaz für sinnvoll. Das entlastet die Tram und bringt der U zusätzliche Fahrgäste.

Geschrieben von: Fastrider am 4 Mar 2009, 22:11
QUOTE (Lazarus @ 4 Mar 2009, 20:54)
Die Von-der-Pfordten-Strasse ist nur für ein Gleis breit genug. Dort haben selbst normale Autos Probleme aneinander vorbei zu kommen

Das geht schon. In einem Teil ist sie sogar 2-Bahning. Notfalls muss man halt paar Bäume un Parkplätze opfern. Dann kann man auch ie Engstelle in der Agnes-Bernauer-Strasse umfahren, nachem ein Ausbau in den 1980-ern am Denkmalschutz scheiterte.

Geschrieben von: Lazarus am 4 Mar 2009, 23:00
QUOTE (Fastrider @ 4 Mar 2009, 22:08)
Da die aber wahrscheinlich wegen den KNF nicht sobald kommt, halte ich die Führung des 19ers über den Laimer Plaz für sinnvoll. Das entlastet die Tram und bringt der U zusätzliche Fahrgäste.

glaub ich net wirklich, da die Fahrzeit mit der Tram nur unwesentlich länger ist. Vorallem da man bei der U ja meist auch noch ne Wartezeit hat

Geschrieben von: Fastrider am 5 Mar 2009, 01:08
QUOTE (Lazarus @ 4 Mar 2009, 23:00)
glaub ich net wirklich, da die Fahrzeit mit der Tram nur unwesentlich länger ist. Vorallem da man bei der U ja meist auch noch ne Wartezeit hat

Hängt davon ab, wo man hin will. Wenn ich vom Westbad zur Giselastrasse will, ist die Variante 19-U4/5-U3/6 die schnellste, obwohl ich mir am Kiosk beim Zugang zur U4/5 oft noch eine Breze gekauft hab. Ich hatte mal 6 Wochen Gelegenheit, alle Varianten auszuprobieren. Beim Umstieg am Hauptbahnhof in die U4/5 war ich etwa 5 Minuten schneller als beim Umstieg in der Theatinerstrasse in die U3/6. Die Variante mit Bus 57 dauerte oft bis zu 10 Minuten länger wegen der Unzuverlässigkeit des Busses. Von der Lautensackstrasse ist man mit dem 18-er geringfügig schneller am Max-Weber-Platz als mit dem 19-er, trotz des grossen Umweges, weil der 19er in der Fussgängerzone so langsam ist.

Ich fände es durchaus sinnvoll, 19er und U5 entweder an der Westendstrasse oder am Laimer Platz miteinander zu verknüpfen, vor allem, wenn die U-Bahnverlängerung bis Pasing nicht kommt. Man könnte dann auch bei S-Bahnstörungen eine E-Linie Pasing - Laimer Platz bzw. Westendtrasse fahren.

Geschrieben von: Lazarus am 5 Mar 2009, 01:19
an der Westendstrasse funktioniert nur mit Stichfahrt über due 18er Strecke. Dann schon eher eine Anbindung am Laimer Platz

Geschrieben von: Boris Merath am 5 Mar 2009, 01:28
QUOTE (Fastrider @ 5 Mar 2009, 01:08)
Man könnte dann auch bei S-Bahnstörungen eine E-Linie Pasing - Laimer Platz bzw. Westendtrasse fahren.

Und woher so schnell die Züge und die Fahrer nehmen?

Geschrieben von: andreas am 5 Mar 2009, 10:42
QUOTE (Lazarus @ 4 Mar 2009, 21:30)
ich halts ehrlichgesagt für überflüssig

man sollte lieber mal die U5 nach Pasing verlängern, dann erübrigt sich das eh

das rentiert sich doch sowieso nicht, das bekommt nie einen guten kosten und nutzen faktor.
ich seh da kein potential.

Geschrieben von: elchris am 5 Mar 2009, 11:30
Aber auch nur weil man von den jetzigen Fahrgastzahlen bis zum Laimer Platz ausgeht - würde die U bis Pasing fahren, wär da ganz schön was los. Aber wir sprechen da von a.) einem Wechsel im Rathaus (den Tramirren raus) und b.) Vielen Jahren bis zum Bau/Fertigstellung.

Geschrieben von: Fastrider am 5 Mar 2009, 12:48
QUOTE (elchris @ 5 Mar 2009, 11:30)
Aber auch nur weil man von den jetzigen Fahrgastzahlen bis zum Laimer Platz ausgeht - würde die U bis Pasing fahren, wär da ganz schön was los. Aber wir sprechen da von a.) einem Wechsel im Rathaus (den Tramirren raus) und b.) Vielen Jahren bis zum Bau/Fertigstellung.

Obwohl auf den KNF hat die Bestzung im Rathaus keinen Einfluss. Vielleicht sollte man die Tram doch mal mit der U verknüpfen und dann sehen wie die Fahrgastzahlen steigen. Da sollte schon ein 5-er Takt mit R3 nötig sein, damit eine U sich lohnt.

Geschrieben von: rob74 am 5 Mar 2009, 13:37
QUOTE (andreas @ 5 Mar 2009, 10:42)
QUOTE (Lazarus @ 4 Mar 2009, 21:30)
ich halts ehrlichgesagt für überflüssig

man sollte lieber mal die U5 nach Pasing verlängern, dann erübrigt sich das eh

das rentiert sich doch sowieso nicht, das bekommt nie einen guten kosten und nutzen faktor.
ich seh da kein potential.

Willst Du Lazarus jetzt mit Lazarus-artigen Argumenten überzeugen? wink.gif

Geschrieben von: Jean am 5 Mar 2009, 13:39
Ich sag nur OEZ...wo früher ein Bus alle 10 Minuten fuhr, fährt heute eine U-Bahn alle 10 Minuten!

Geschrieben von: rob74 am 5 Mar 2009, 13:50
QUOTE (spock5407 @ 4 Mar 2009, 19:46)
Die Längssitze in den C-Wagen wären noch praktischer, wenn man durch die gebogene Form
nicht wieder einen Teil des Platzes verschenkt hätte. Aber es musste ja was designermässiges sein...

Da bin ich ganz deiner Meinung. Aber noch mehr verschenkten Platz hat man an den Wagenenden. Der Stehraum da soll wahrscheinlich den Türraum entlasten, allerdings gibt's da viel zu wenig Haltemöglichkeiten. Z.B. an den Wagenübergängen: da kann man sich entweder an die Deckenstange dranhängen (vorausgesetzt, die Arme sind lang genug), die gebogenen Haltestangen neben den Türen benutzen (vorausgesetzt, da hat sich nicht jemand auf den Behelfssitz gesetzt und blockiert die Stange), oder die in den Nischen am Wagenübergang versteckten (vorausgesetzt, da hat sich nicht jemand dran gelehnt). Man hätte da noch eine am Boden befestigte Stange wie im Türraum hinstellen sollen.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 5 Mar 2009, 14:28
QUOTE (Jean @ 5 Mar 2009, 13:39)
Ich sag nur OEZ...wo früher ein Bus alle 10 Minuten fuhr, fährt heute eine U-Bahn alle 10 Minuten!

Naja, ganz so dünn war's am OEZ/Olympia-Pressestadt busmäßig auch nicht -
41+136 zum Olyzentrum (zusammen alle 5' mit Gelenkwagen)
83 zur Hanauer Str/Rotkreuzplatz (alle 10')

Geschrieben von: ChristianMUC am 5 Mar 2009, 15:18
41er und 136er sind aber nie gleichzeitig vom OEZ zum OZ gefahren...

Du hattest Mitte der 90er:
36: (Studentenstadt -) Petuelring - Olympia Eisstadion - Olympiazentrum - Lerchenauer Str. - Olympiapark Nord - Lasallestr. - Riesstr. - OEZ Ost - Meggendorferstr. - Bingener Str. (- Moosach)
41: Olympiazentrum - Lerchenauer Str. - Olympiapark Nord - Lasallestr. - Ehrenbreitsteiner Str. - Andernacher Str. - Bingener Str. (- Aidenbachstr.)
83: (Steubenplatz -) Westfriedhof - Hanauer Str. - Georg-Brauchle-Ring - OEZ West - Lasallestr. (- Feldmoching bzw. Dülferstr.)
136: Olympiazentrum - Gärtnerstr. - Olympia-Pressestadt - OEZ West - Lasallestr. - Olympiapark Nord - Lerchenauer Str. - Olympiazentrum (Ringverkehr)
143: (Studentenstadt -) Anhalter Platz - Lerchenauer Str. - Olympiapark Nord - Lasallestr. - OEZ West - Meggendorferstr. - Bingener Str. (- Moosach)

Dann begann das lustige Linienasttauschen, Liniennummernwechseln, Endstellenwechseln, was immer noch anhält (a never ending Story?)

36: (Studentenstadt -) Petuelring - Olympia Eisstadion - Olympiazentrum - Lerchenauer Str. - Olympiapark Nord - Lasallestr. - Ehrenbreitsteiner Str. - Andernacher Str. - Bingener Str. (- Moosach)
41: Olympiazentrum - Gärtnerstr. - Olympia-Pressestadt - OEZ Ost - Riesstr. - OEZ West - Meggendorferstr. - Bingener Str. (- Aidenbachstr.)
83: Westfriedhof - Hanauer Str. - Georg-Brauchle-Ring - Gärtnerstr - Olympia-Pressestadt - OEZ West - Lasallestr. (- Feldmoching bzw. Dülferstr.)
136: Olympiazentrum - Gärtnerstr. - Olympia-Pressestadt - OEZ Ost - OEZ West (zurück zum OZ via Pressestadt, Blockwende ums OEZ, später dann ganz eingestellt)
143: (Studentenstadt -) Anhalter Platz - Lerchenauer Str. - Olympiazentrum - Gärtnerstr. - Olympia Pressestadt - OEZ Ost - Riesstr - Lasallestr - Ehrenbreitsteiner Str. - Andernacher Str. - Bingener Str. (- Moosach)

Dann gabs mal eine Phase, wo die Hanauer Str. wegen U-Bahn-Bau zwischen Pelkovenstr. und Riesstr. nur südwärts zu befahren war und alle Linien (Ausnahme 143) einen Ringverkehr ums OEZ befuhren (nordwärts über OEZ Ost, südwärts über OEZ West)

Mit Verlängerung der U1 zum Georg-Brauchle-Ring begann der 83er dann dort (Blockwende über Georg-Brauchle-Ring westwärts und Gärtnerstr. ostwärts), eineinviertel Jahre später kam dann die Linienreform Topbus, die wieder einiges änderte, nachdem die U1 schon wenige Wochen vorher bis zum OEZ verlängert wurde.

Es kamen dann folgende Linien:

50: (Studentenstadt -) Petuelring - Gärtnerstr. - Olympia-Pressestadt - OEZ U - OEZ West - Lasallestr - Ehrenbreitsteiner Str - Andernacher Str - Bingener Str (- Moosach)
51: Olympiazentrum - Gärtnerstr. - Olympia-Pressestadt - OEZ Ost - Riesstr - OEZ West - OEZ U - Meggendorferstr. - Bingener Str. (- Aidenbachstr.)
142: Dessauerstr - OEZ U - OEZ West - Lasallestr. (- Dülferstr)
143: (Studentenstadt -) Anhalter Platz - Lerchenauer Str. - Olympiapark Nord - Lasallestr. - Riesstr - OEZ Ost - Olympia-Pressestadt - Gärtnerstr. - Georg-Brauchle-Ring (-Maria-Eich-Str.)

Mit Eröffnung der U3 zum OEZ wurde dann der 51er zum OEZ zurückgezogen, beim darauffolgenden Fahrplanwechsel wurde der 143er zum OEZ zurückgezogen - den Streckenteil davor übernahm teilweise der 50er, teilweise ein neuer Stadtbus 177, gleichzeitig wurde der 142er zum Metrobus 60 und an der Dessauerstr. umlaufmäßig mit dem 51er verknüpft.

50: (Studentenstadt -) Petuelring - Anhalter Platz - Lerchenauer Str. - Olympiapark Nord - Lasallestr. - Ehrenbreitsteiner Str - Andernacher Str - Bingener Str (- Moosach)
51: Dessauerstr - OEZ Ost - Riesstr. - OEZ West - OEZ U - Meggendorferstr. - Bingener Str. (- Aidenbachstr.)
60: Dessauerstr - OEZ U - OEZ West - Lasallestr. (- Dülferstr)
143: Dessauerstr - OEZ U - Olympia-Pressestadt - Gärtnerstr. - Georg-Brauchle-Ring (- Blutenburg)

Zum letzten Planwechsel wurde dann den Metrobussen 51 und 60 die Schleifenfahrt zur Dessauerstr. genommen und diese direkt am OEZ verknüpft, die Schleife über OEZ Ost bedient mal wieder der 143...

50: (Studentenstadt -) Petuelring - Anhalter Platz - Lerchenauer Str. - Olympiapark Nord - Lasallestr. - Ehrenbreitsteiner Str - Andernacher Str - Bingener Str (- Moosach)
51: OEZ U - Meggendorferstr. - Bingener Str. (- Aidenbachstr.)
60: OEZ U - OEZ West - Lasallestr. (- Dülferstr)
143: Dessauerstr - OEZ U - OEZ West - Riesstr - OEZ Ost - Olympia-Pressestadt - Gärtnerstr. - Georg-Brauchle-Ring (- Blutenburg)

Von wegen, mit Topbus entfällt das ständige Anpassen - wann kommt Topbus 2?

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 5 Mar 2009, 15:46
@ Christian: jetzt bekommen wir gleich wieder Haue, weil wir im U-Bahn-Thema auf den Bus abgewichen sind.

Trotzdem danke für die interessante Aufstellung!

Geschrieben von: elchris am 9 Mar 2009, 15:17
Beim C-Zug ist übrigens nicht alles dem Design geschuldet - unter einem ganz bestimmten geschwungenen Sitz befindet sich bisschen Technik. wink.gif

Geschrieben von: Bas1c am 9 Mar 2009, 16:49
QUOTE (elchris @ 9 Mar 2009, 15:17)
Beim C-Zug ist übrigens nicht alles dem Design geschuldet - unter einem ganz bestimmten geschwungenen Sitz befindet sich bisschen Technik. wink.gif

B31 ? ;-)

Geschrieben von: lsp am 9 Mar 2009, 17:48
QUOTE (elchris @ 9 Mar 2009, 15:17)
Beim C-Zug ist übrigens nicht alles dem Design geschuldet - unter einem ganz bestimmten geschwungenen Sitz befindet sich bisschen Technik.  wink.gif

Wenn das Design nicht so wäre, hätte man die Technik auch unter einen normalen Sitz gebracht?

Geschrieben von: elchris am 10 Mar 2009, 02:36
Ja, denn da ist sie bei A und B auch.

Geschrieben von: Ionenweaper am 11 Mar 2009, 18:09
QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 5 Mar 2009, 14:28)
Naja, ganz so dünn war's am OEZ/Olympia-Pressestadt busmäßig auch nicht -
41+136 zum Olyzentrum (zusammen alle 5' mit Gelenkwagen)
83 zur Hanauer Str/Rotkreuzplatz (alle 10')

Naja, aber inzwischen sind es sogar zwei U-Bahn Linien alle 10 Minuten ab OEZ. wink.gif

Der springende Punkt war doch aber, dass die Attraktivität eines schnellen Verkehrsmittels sowie der Schienenbonus (jegliche Art von Bahn bemerkt der Laie als Alternative, bei einem Bus muss man ihm erstmal klar machen, dass das ein Stadtbus ist, und dass der oft fährt etc. - Linienführung ist da auch nicht so leicht zu erkennen ... das gibts ja neben den zu messenden Vorteilen wie höherer Reisegeschwindigkeit, besseren Umsteigemöglichkeiten) zu deutlich mehr Fahrgästen führt.

Geschrieben von: rob74 am 11 Mar 2009, 18:23
QUOTE (Ionenweaper @ 11 Mar 2009, 18:09)
[...] bei einem Bus muss man ihm erstmal klar machen, dass das ein Stadtbus ist, und dass der oft fährt etc. [...]

Also in München sind es die MetroBusse, die oft fahren, und die StadtBusse die, die weniger oft fahren. Natürlich fährt wiederum ein StadtBus meist dennoch öfter als ein LandBus, den der Laie meist als Schreckensvision vorm geistigen Auge hat, wenn er das Wörtchen "Bus" liest wink.gif

Geschrieben von: Ionenweaper am 11 Mar 2009, 19:33
QUOTE (rob74 @ 11 Mar 2009, 18:23)
Also in München sind es die MetroBusse, die oft fahren, und die StadtBusse die, die weniger oft fahren. Natürlich fährt wiederum ein StadtBus meist dennoch öfter als ein LandBus, den der Laie meist als Schreckensvision vorm geistigen Auge hat, wenn er das Wörtchen "Bus" liest wink.gif

Dem Laien ist es meist egal, wie der Bus heißt, er will von A nach B. wink.gif
So gut kenne ich mich mit dem Münchner Bussystem auch nicht aus, dass ich jetzt wüsste das die da MetroBus und StadtBus heißen. Ich meinte mit dem Wort "Stadtbus" eigentlich nur, dass er in der Stadt fährt und nicht irgendwie ein Bus der von außerhalb herkommt und jetzt grad mal in der Stadt ist (also unregelmäßiger unterwegs ist). Obwohl - OK, in München müsste der schon von sehr weit außerhalb kommen, und dann ist es ja meist ein Reisebus. wink.gif

Aber es geht halt los, dass ein Bus auf der Straße fährt - "da kann ich ja selbst mit dem Auto fahren", der Linienweg nicht klar ersichtlich ist (Busse fahren ja auch öfter mal "komische" Umwege [für den Außenstehenden]), und halt der Komfort im Bus doch auch stark eingeschränkt ist. Hat schon seinen Grund, wieso die nicht so beliebt wie Bahnen sind.

Geschrieben von: spock5407 am 11 Mar 2009, 21:22
QUOTE (elchris @ 9 Mar 2009, 15:17)
Beim C-Zug ist übrigens nicht alles dem Design geschuldet - unter einem ganz bestimmten geschwungenen Sitz befindet sich bisschen Technik. wink.gif

Der Sandbehälter? laugh.gif

Geschrieben von: Lokvogel am 13 Mar 2009, 18:20
hi,

hey ich hab gehört die MVG hat sich jede Menge neue Türsensoren für die U-Bahn zugelegt, ist da was dran, oder ist des nur ein blödes Gerücht?

Geschrieben von: lsp am 13 Mar 2009, 19:06
QUOTE (Lokvogel @ 13 Mar 2009, 18:20)
hi,

hey ich hab gehört die MVG hat sich jede Menge neue Türsensoren für die U-Bahn zugelegt, ist da was dran, oder ist des nur ein blödes Gerücht?

Wo hast das gehört? Ich kanns mir kaum vorstellen....

Geschrieben von: Lokvogel am 13 Mar 2009, 19:57
QUOTE (lsp @ 13 Mar 2009, 19:06)
QUOTE (Lokvogel @ 13 Mar 2009, 18:20)
hi,

hey ich hab gehört die MVG hat sich jede Menge neue Türsensoren für die U-Bahn zugelegt, ist da was dran, oder ist des nur ein blödes Gerücht?

Wo hast das gehört? Ich kanns mir kaum vorstellen....

also ich habe des wirklich nur von einem freund gehört der es von einem freund gehört hat....
vielleicht sind die sensoren auch nicht für die türen... es hieß nur dass die eine menge gekauft haben oder so.

Geschrieben von: Boris Merath am 14 Mar 2009, 00:08
Vielleicht Überwachungskameras?

Geschrieben von: ropix am 14 Mar 2009, 00:18
QUOTE (Boris Merath @ 14 Mar 2009, 00:08)
Vielleicht Überwachungskameras?

Also Überwachungskameras könnte insofern hinkommen als wir laut heutiger Rathausumschau schon längst ersetze A-Wägen weiterfahren lassen um Kameras in viele U-Bahnen einbauen zu können biggrin.gif

Geschrieben von: Step_3 am 14 Mar 2009, 01:34
QUOTE (Lokvogel @ 13 Mar 2009, 18:20)
hey ich hab gehört die MVG hat sich jede Menge neue Türsensoren für die U-Bahn zugelegt, ist da was dran, oder ist des nur ein blödes Gerücht?

Das tat sie... innerhalb der letzten knapp zwei Jahre... (diese wurden auch verbaut, aka Piep&Blink).
Frag mal nach, wie alt diese Info ist...

Geschrieben von: Lokvogel am 14 Mar 2009, 11:17
QUOTE (Step_3 @ 14 Mar 2009, 01:34)
Das tat sie... innerhalb der letzten knapp zwei Jahre... (diese wurden auch verbaut, aka Piep&Blink).
Frag mal nach, wie alt diese Info ist...

hab nochmal nachgefragt:
...also angeblich sollen es Bewegungsmelder für die Tunnel sein, so welche wie sie es auch für die U3 in Nürnberg haben.
aber das nun stimmt oder warum und wo die hin sollen weiss ich auch nicht.

Geschrieben von: andreas am 14 Mar 2009, 12:43
QUOTE (Lokvogel @ 14 Mar 2009, 11:17)
QUOTE (Step_3 @ 14 Mar 2009, 01:34)
Das tat sie... innerhalb der letzten knapp zwei Jahre... (diese wurden auch verbaut, aka Piep&Blink).
Frag mal nach, wie alt diese Info ist...

hab nochmal nachgefragt:
...also angeblich sollen es Bewegungsmelder für die Tunnel sein, so welche wie sie es auch für die U3 in Nürnberg haben.
aber das nun stimmt oder warum und wo die hin sollen weiss ich auch nicht.

Rüstet sich die MVG schon für neue Streiks?

Geschrieben von: Bas1c am 17 Mar 2009, 09:57
für Leute die es interessiert

Es ging um eine Anfrage über die erhöhten Ausfälle vor allem bei der U-Bahn:

http://www.tramgeschichten.de/wp-content/uploads/2009/03/seiten-aus-049-adobe-acrobat-pro.pdf

Zitate

"U-Bahn: Die bereits durch Neubauzüge ersetzten Altbauzüge der ersten
Generation werden in den nächsten Jahren Zug um Zug, in Abhängigkeit
von ihren jeweiligen Revisionszeitpunkten, aus dem Verkehr genommen.
Eine weitere Ersatzbeschaffung ist gegenwärtig mit Einsatzbeginn ab 2015
vorgesehen; hierfür laufen die Vorbereitungen; die Ausschreibung ist für
2012 vorgesehen."

"Bei den ältesten U-Bahnzügen handelt es sich gegenwärtig um Einheiten,
die eigentlich schon durch neue Züge ersetzt wurden, zur Zeit aber
noch zusätzlich im Betrieb bleiben, damit notwendige Umbauten wie insbesondere
der Einbau der Videoüberwachung in alle Züge in kürzerer Zeit
umgesetzt werden können."

Geschrieben von: rob74 am 17 Mar 2009, 12:11
QUOTE (Bas1c @ 17 Mar 2009, 09:57)
"U-Bahn: Die bereits durch Neubauzüge ersetzten Altbauzüge der ersten
Generation werden in den nächsten Jahren Zug um Zug, in Abhängigkeit
von ihren jeweiligen Revisionszeitpunkten, aus dem Verkehr genommen.
Eine weitere Ersatzbeschaffung ist gegenwärtig mit Einsatzbeginn ab 2015
vorgesehen; hierfür laufen die Vorbereitungen; die Ausschreibung ist für
2012 vorgesehen."

Da darf munter spekuliert werden smile.gif Wenn man die angestrebte Einsatzdauer von 40 Jahren nimmt, müssten bis dann die kompletten Serien A2.1 und A2.2 ersetzt werden - das wären dann also 57 DTs, die aber schon teilweise durch die C-Wagen ersetzt wurden. Das heisst aber auch, dass uns die A-Wagen wohl noch bis 2024 erhalten bleiben...

Geschrieben von: Iarn am 17 Mar 2009, 12:28
Ich frage mich gerade, ob die Seite Tramgeschichten sich da copyrightmäßig abgesischert hat, die Rathausumschau auszugsweise unter eigener url zu veröffentlichen. ph34r.gif

Geschrieben von: elchris am 17 Mar 2009, 20:55
Die letzten beiden weggeschobenen Züge (~ in Pressedeutsch "Chaosverursacher") waren ein B-Wagen P6 der Baujahre 1988 und 1995 - und ein C 1.10. Altbestand...

Geschrieben von: rob74 am 17 Mar 2009, 23:04
Naja, ein Zug muss nicht gleich weggeschoben werden müssen, um ein Chaos zu verursachen. OK, dadurch fallen gleich zwei Züge aus, aber schon eine schnöde Türstörung (die bei den C-Wagen deutlich öfter vorkommt als bei A und cool.gif kann zum Ausfall eines Zuges führen, und der Ausfall eines einzigen Zuges führt in der HVZ auf gut besuchten Linien auch schon zu einem kleinen bis mittleren Chaos.

Deshalb mein Vorschlag: einfach an strategischen Stellen im Netz (z.B. an der Münchner Freiheit oder in der BT) Ersatzzüge bereitstellen, natürlich komplett mit Fahrer, die im Störungsfall kurzfristig eingesetzt werden können. Jaja, ich weiß, zu teuer, überflüssig, Zugausfälle kommen eh kaum vor, und wenn soll man einfach den nächsten Zug nehmen, der kommt ja schon in 5-10 Minuten, und wenn man da nicht reinpasst, einfach den übernächsten, der gleich dahinter ansteht laugh.gif

Geschrieben von: andreas am 18 Mar 2009, 08:55
QUOTE (rob74 @ 17 Mar 2009, 23:04)
Naja, ein Zug muss nicht gleich weggeschoben werden müssen, um ein Chaos zu verursachen. OK, dadurch fallen gleich zwei Züge aus, aber schon eine schnöde Türstörung (die bei den C-Wagen deutlich öfter vorkommt als bei A und cool.gif kann zum Ausfall eines Zuges führen, und der Ausfall eines einzigen Zuges führt in der HVZ auf gut besuchten Linien auch schon zu einem kleinen bis mittleren Chaos.

Deshalb mein Vorschlag: einfach an strategischen Stellen im Netz (z.B. an der Münchner Freiheit oder in der BT) Ersatzzüge bereitstellen, natürlich komplett mit Fahrer, die im Störungsfall kurzfristig eingesetzt werden können. Jaja, ich weiß, zu teuer, überflüssig, Zugausfälle kommen eh kaum vor, und wenn soll man einfach den nächsten Zug nehmen, der kommt ja schon in 5-10 Minuten, und wenn man da nicht reinpasst, einfach den übernächsten, der gleich dahinter ansteht laugh.gif

das wäre der Vorteil des Automatischen Betriebes - man kann die Züge auf alle Abstellanlagen im Netz verteilen und bei Bedarf gleich losschicken, ohne lang auf einen Fahrer warten zu müssen.
Wenn das in Nürnberg mal ein oder zwei Jahre gut funktioniert, dann wird die MVG da wohl auch umstellen.

Geschrieben von: eherl2000 am 18 Mar 2009, 09:04
Einen besetzten Reservezug hat es in den Anfangsjahren der Münchner U-Bahngeschichte gegeben. Er stand an der Münchner Freiheit auf Gleis 13 und wurde bei Bedarf überall hingeschickt. Aber das war dann auf einmal zu teuer.

Geschrieben von: Bas1c am 18 Mar 2009, 11:20
QUOTE (andreas @ 18 Mar 2009, 08:55)
QUOTE (rob74 @ 17 Mar 2009, 23:04)
Naja, ein Zug muss nicht gleich weggeschoben werden müssen, um ein Chaos zu verursachen. OK, dadurch fallen gleich zwei Züge aus, aber schon eine schnöde Türstörung (die bei den C-Wagen deutlich öfter vorkommt als bei A und cool.gif kann zum Ausfall eines Zuges führen, und der Ausfall eines einzigen Zuges führt in der HVZ auf gut besuchten Linien auch schon zu einem kleinen bis mittleren Chaos.

Deshalb mein Vorschlag: einfach an strategischen Stellen im Netz (z.B. an der Münchner Freiheit oder in der BT) Ersatzzüge bereitstellen, natürlich komplett mit Fahrer, die im Störungsfall kurzfristig eingesetzt werden können. Jaja, ich weiß, zu teuer, überflüssig, Zugausfälle kommen eh kaum vor, und wenn soll man einfach den nächsten Zug nehmen, der kommt ja schon in 5-10 Minuten, und wenn man da nicht reinpasst, einfach den übernächsten, der gleich dahinter ansteht laugh.gif

das wäre der Vorteil des Automatischen Betriebes - man kann die Züge auf alle Abstellanlagen im Netz verteilen und bei Bedarf gleich losschicken, ohne lang auf einen Fahrer warten zu müssen.
Wenn das in Nürnberg mal ein oder zwei Jahre gut funktioniert, dann wird die MVG da wohl auch umstellen.

Wovon träumst du nachts ? München ist etwas anders als Nürnberg. Größere Züge, bedeutend mehr Fahrgäste (den 5 Minutentakt könnte man damit beerdigen außer es sind Leute vor Ort die abfertigen), keine Subventionen bzw. Förderungen. Die Babylinie konnte doch nur mit staatlichen Subventionen automatisiert werden. In München fängt es schon damit an das man den gesamten U-Bahn Bestand dafür auswechseln müsste und Personal (Überwachung) würde man aufgrund der Größe der Münchner U-Bahn auch nicht sparen. Dann müssten man sämtliche Bahnsteige mit Glastüren ausrüsten und und und. Nicht umsonst wurden jegliche Planungen dazu eingestellt und das ist gut so. Vielleicht mal in 20-25 Jahren wenn überhaupt.

Geschrieben von: Boris Merath am 18 Mar 2009, 13:55
QUOTE (andreas @ 18 Mar 2009, 08:55)
das wäre der Vorteil des Automatischen Betriebes - man kann die Züge auf alle Abstellanlagen im Netz verteilen und bei Bedarf gleich losschicken, ohne lang auf einen  Fahrer warten zu müssen.

Dafür muss man bei einem Fahrzeugdefekt warten, bis ein Fahrer beim Zug ist, um ihn wegzuräumen.

QUOTE
Wenn das in Nürnberg mal ein oder  zwei Jahre gut funktioniert, dann wird die MVG da wohl auch umstellen.

Das ist momentan nicht zu erwarten, die Kosten für die Einrichtung sind einfach zu hoch für zu wenig Personalersparnis.

QUOTE (Bas1c @ 18 Mar 2009, 11:20)
Wovon träumst du nachts ? München ist etwas anders als Nürnberg. Größere Züge, bedeutend mehr Fahrgäste (den 5 Minutentakt könnte man damit beerdigen außer es sind Leute vor Ort die abfertigen), keine Subventionen bzw. Förderungen.

Im Außenbereich und in der Nebenverkehrszeit dürfte es wohl auch in München automatisch gehen, die zentralen Innenstadtumsteigebahnhöfe müsste man immer örtlich abfertigen, im Bereich der Stammstrecken zur HVZ (ggf. über ne Abfertigungszentrale) - das würd schon gehen. Nur ändert das halt nichts an dem Problem, dass man bei einem technischen Defekt auf einmal jede Menge Fahrer braucht, wenn auf einmal fahren auf Sicht angesagt ist steht son automatischer Zug halt auf einmal ziemlich blöd da.

QUOTE
Dann müssten man sämtliche Bahnsteige mit Glastüren ausrüsten und und und.

Nürnberg hat ja auch keine Glastüren - aber das Radarzeug ist wohl auch nicht grad billig.

Geschrieben von: elchris am 18 Mar 2009, 14:41
QUOTE (Boris Merath @ 18 Mar 2009, 13:55)
Im Außenbereich und in der Nebenverkehrszeit dürfte es wohl auch in München automatisch gehen, die zentralen Innenstadtumsteigebahnhöfe müsste man immer örtlich abfertigen, im Bereich der Stammstrecken zur HVZ (ggf. über ne Abfertigungszentrale) - das würd schon gehen.

Basler Straße am Sonntag nachmittag um 2 bei Siffwetter, ja.

Wir hatten heute drei (ich wiederhole DREI) Schadzüge, die nur Aufgrund der Besetzung mit Fahrern vom Fleck kamen. Ein automatisches Fahrzeug würde da wohl am Sendlinger Tor (da trat die Fzg-Störung auf) stehen bleiben und entleeren - ein Kurskollege hat den Karrn mit biegen und brechen noch bis zur Freiheit gebracht - dort kam dann der Kurs 30 ausm BN zum Austausch. Das ganz ging nur so fix, weil der 30er Kurs eig. nach Fürstenried wollte - dort nen abgestellten Schadzug ausm Morgenstoss fürn Nachmittag tauschen.

Die Türstörung kann ich übrigens widerlegen - bisher keine Türstörung beim C, dafür n hoch einige bei A und B - Vorteil C: Du bist blitzschnell - beim A musst erstmal Türchen suchen gehen (ich hatte die Tage eine ohne AML...). Immer dieses unqualifizierte gebashe gegen den C-Zug.

Geschrieben von: rob74 am 18 Mar 2009, 14:53
QUOTE (elchris @ 18 Mar 2009, 14:41)
Die Türstörung kann ich übrigens widerlegen - bisher keine Türstörung beim C, dafür n hoch einige bei A und B - Vorteil C: Du bist blitzschnell - beim A musst erstmal Türchen suchen gehen (ich hatte die Tage eine ohne AML...). Immer dieses unqualifizierte gebashe gegen den C-Zug.

In diesem Fall ist das gebashe sogar (einigermaßen) qualifiziert - das einzige Mal, wo ich bisher als Fahrgast wegen einer Türstörung den Zug verlassen musste, war in einem C-Zug. OK, zugegebenermaßen nicht wirklich eine aussagekräftige Statistik, aber auch nicht ganz aus der Luft gegriffen.

Übrigens: dass man als Fahrer und eventuell als Fahrgast, der nur zu Schwachlastzeiten unterwegs ist, den C-Zug toll findet, kann ich gut verstehen. Solange man einen Sitzplatz (vorzugsweise auf den Quersitzen) kriegt, ist er auch toll. Das Problem beginnt erst, wenn der C-Zug voll wird - dann merkt man erst, dass die Haltestangen und -griffe zwar schön durchdesignt sind, aber nicht wirklich praktisch platziert und einfach zu wenig.

Geschrieben von: rob74 am 18 Mar 2009, 14:56
QUOTE (Boris Merath @ 18 Mar 2009, 13:55)
Nürnberg hat ja auch keine Glastüren - aber das Radarzeug ist wohl auch nicht grad billig.

Und vor ein paar Monaten hatte Nürnberg auch den ersten Selbstmörder, den sich die Fahrgäste live durch die Frontscheibe anschauen konnten ph34r.gif ph34r.gif ph34r.gif

Geschrieben von: Lokvogel am 16 Apr 2009, 22:04
Hallo, bei einem Spaziergang auf der Fröttmanninger Heide stellte sich mir die Frage warum im Betriebshof andauert ein U-Bahn von einem zum anderen Ende pendelte?? Soweit ich das nämlich mitbekam rangierte diese U-Bahn auch nicht um sondern blieb immer auf der gleichen Strecke..?! Ausserdem war sie mit zwei Fahren auf jedem Ende besetzt..

Geschrieben von: Michi Greger am 16 Apr 2009, 22:21
QUOTE (Lokvogel @ 16 Apr 2009, 23:04)
Hallo, bei einem Spaziergang auf der Fröttmanninger Heide stellte sich mir die Frage warum im Betriebshof andauert ein U-Bahn von einem zum anderen Ende pendelte??

Testfahrten auf dem Brems-Test-Gleis.

Geschrieben von: Lokvogel am 17 Apr 2009, 11:43
QUOTE (Michi Greger @ 16 Apr 2009, 23:21)
Testfahrten auf dem Brems-Test-Gleis.

ah okay! smile.gif

Geschrieben von: rob74 am 17 Apr 2009, 12:04
Ich hätte da auch mal eine doofe Frage: mir ist schon mehrmals aufgefallen, dass bei den im Betriebshof abgestellten U-Bahn-Zügen nachts die Beleuchtung an ist. Das ist ja eigentlich Verschwendung - falls der Zug für die Innenreinigung beleuchtet sein muss, könnte man die Beleuchtung ja anmachen, aber dass die Züge die ganze Zeit beleuchtet rumstehen, ist finde ich unnötig. Oder müsste man den Zug erst komplett abrüsten, damit die Beleuchtung ausgeht, weil sie im aufgerüsteten Zustand nur durch den Dämmerungsschalter geschaltet wird?

Man kann natürlich sagen, verglichen mit dem sonstigen Strombedarf bei der U-Bahn (Züge, Rolltreppen, Aufzüge usw.) fällt die Beleuchtung nicht ins Gewicht. Aber bei den Bahnhöfen wird ja auch gerne an der Beleuchtung gespart, obwohl sie da wichtiger wäre als in leeren Zügen...

Geschrieben von: elchris am 17 Apr 2009, 16:59
Licht aus geht nur bei Teilabrüstung. Warum die Fahrzeuge jetzt so oder so dastehen, musst die Rangierer fragen. smile.gif

Geschrieben von: Step_3 am 18 Apr 2009, 01:00
QUOTE (elchris @ 17 Apr 2009, 17:59)
Licht aus geht nur bei Teilabrüstung. Warum die Fahrzeuge jetzt so oder so dastehen, musst die Rangierer fragen. smile.gif

Wie jetzt ?
Wenn ich den Begriff "Teilabrüstung" richtig verstehe, ist das sowas wie ne Bereitschaft, um komfortabel und schnell wieder einsatzbereit zu sein (quasi wie Standby am Fernseher).
Warum sollte man nur dann die Beleuchtung abschalten können, wenn das Fahrzeug ohnehin sehr schnell wieder gebraucht werden könnte ?
Ich muß zugeben, daß ich in der Abstellung in Fröttmaning sehr selten vorbei komme. Die Züge, die Netz geparkt sind, haben meistens die Beleuchtung ausgeschaltet (verzeinzelt seh ich welche mit Notbeleuchtung). Warum sollte man bei Fahrzeugen in "Vollabrüstung" ( ??) im Betriebshof nicht auch das maximale Energiesparpotential herausholen ? Kleinvieh macht auch Mist...

Geschrieben von: Boris Merath am 18 Apr 2009, 01:23
Ich glaube er meinte eher die Teilabrüstung im Vergleich zu aufgerüstet abstellen - wenn das Fahrzeug ganz abgerüstet ist dürfte sich da gar nichts mehr rühren mangels Energiequelle.

Geschrieben von: elchris am 18 Apr 2009, 19:11
QUOTE (Boris Merath @ 18 Apr 2009, 02:23)
Ich glaube er meinte eher die Teilabrüstung im Vergleich zu aufgerüstet abstellen - wenn das Fahrzeug ganz abgerüstet ist dürfte sich da gar nichts mehr rühren mangels Energiequelle.

Ganz abgerüstet: Umformer aus, alle Verbraucher aus, Stromabnehmer abgelegt. - Im Falle vorfinden dessen bei Dienstbeginn: Hoffen, dass Umformer anspringt, sonst nix mit Eisenbahn spielen... ;-)
Teilabrüstung: Vollständig eingebremst, Licht aus.

Fahrzeuge, die funktionsfähig rumstehen sind generell maximal teilabgerüstet - ordnungsgemäß ausserhalb vom Betriebshof BN und dem BS in Neuperlach darf der Zug nur so abgestellt werden.

Im Falle BN würde ich sagen: faule Rangierer, da bekommst ja eh Züge in die Hand gedrückt...

Was passiert, wenn der Zug sich fröhlich entlädt im abgestellten Zustand hörte man heut am Funk: "Leitstelle, der Zug ist tot!"

Geschrieben von: jonashdf am 19 Apr 2009, 21:32
Braucht man zum Fotografieren der U-Bahn eine Gehnehmigung?

Geschrieben von: JeDi am 19 Apr 2009, 21:41
QUOTE (jonashdf @ 19 Apr 2009, 22:32)
Braucht man zum Fotografieren der U-Bahn eine Gehnehmigung?

Ja.

Geschrieben von: eightyeight am 19 Apr 2009, 21:43
QUOTE (JeDi @ 19 Apr 2009, 22:41)
Ja.

Nein!
QUOTE
Für alle gewerblichen Foto- und Filmaufnahmen in unseren Fahrzeugen (U-Bahn, Tram, Bus)
oder den Betriebsanlagen (U-Bahnhöfe, MVG Museum, Infopoints, Werkstätten etc.), benötigen Sie eine
schriftliche Genehmigung. Spontane Schnappschüsse (ohne Stativ), für ausschließlich private Zwecke liegen im Ermessen unseres Betriebspersonals, werden aber normalerweise nicht beanstandet.

http://www.mvg-mobil.de/foto_&_film.htm

Geschrieben von: Auer Trambahner am 19 Apr 2009, 21:49
JEIN! Das bedeutet, das mans dir trotzdem untersagen kann.
Und das mit Stativ auch nix ist.

Geschrieben von: FloSch am 19 Apr 2009, 22:47
Es empfiehlt sich eine zu besitzen. Die Ausstellfreude hat allerdings etwas gelitten in letzter Zeit.

Geschrieben von: jonashdf am 20 Apr 2009, 14:29
Danke!

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 13 May 2009, 15:27
Heute mittag stand ich um 12.47 am Innsbrucker Ring, als die ZZA Richtung stadteinwärts folgendes anzeigten:

user posted image

Die "U8" nach Milbertshofen verstehe ich ja, das ist ein Ausrücker aus Neuperlach Süd, der dann auf die Mittagsverstärker der U2 geht. Aber weshalb fährt in dieser Zeitlage die U5 bitte im 5er-Takt? (bei U5 stehen die Minuten 6, 11, 16) blink.gif

Geschrieben von: 168er am 14 May 2009, 14:40
Tja,da ist wohl auch irgendein Ausrücker am Werk

Geschrieben von: elchris am 15 May 2009, 02:07
Mittags wird mit 5-5 und 5-7 bisschen rumgetauscht, die fahren halt mit Personen durch die Gegend.

Geschrieben von: Bas1c am 15 May 2009, 15:11
QUOTE (elchris @ 15 May 2009, 03:07)
Mittags wird mit 5-5 und 5-7 bisschen rumgetauscht, die fahren halt mit Personen durch die Gegend.

Ist auch ganz praktisch da da für die meisten Schulschluß ist.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 15 May 2009, 15:14
Danke Euch beiden für die Info, ja so ein zusätzlicher Mittagsverstärker kommt schonmal ganz gelegen smile.gif

Wo wir dabei sind, gleich die nächste Frage: was hat es denn derzeit mit den 25er-LAs an der U2 Ost auf sich (Ausfahrt IR, und im Bereich Giesing auch irgendwo)?

Geschrieben von: JeDi am 15 May 2009, 15:32
Die zwischen Giesing und Untersbergstraße liegt AFAIK an nem Weichengebrechen.

Geschrieben von: jonashdf am 16 May 2009, 23:47
Kann man am STO von der U6 zur U2 fahren?
Gibt es acuh Bilder von den Kehranlagen?

Geschrieben von: Boris Merath am 17 May 2009, 00:18
QUOTE (jonashdf @ 17 May 2009, 00:47)
Kann man am STO von der U6 zur U2 fahren?

*Paragraphenreit* Nein, weil am STO weder U2 noch U6 fahren, sondern nur der 152er und der N40 :-)

Die U-Bahn-Bahnhöfe heißen SE für den U3/6-Bahnhof, und SU für den U1/2-Bahnhof. STOS wäre dann die Trambahnhaltestelle.

Nun zur eigentlichen Frage: Nein, das geht nicht, zwischen den Liniengruppen gibt es nur drei Verbidungen, nämlich am Scheidplatz, am Innsbrucker Ring, sowie den Betriebstunnel von der Implerstraße über die Betriebsanlage Theresienwiese zur Schwanthalerhöhe.

Einen Gleisplan gibts übrigends unter http://www.muenchnerubahn.de/bild/zeige/voll2/gleisplanu.html

QUOTE
Gibt es acuh Bilder von den Kehranlagen?

Wenn Du lang genug suchst wirst Du sicherlich irgendwo eines finden, aber davon gibts nur sehr wenige - kommt man als Nichtmitarbeiter ja nicht hin.

Geschrieben von: rob74 am 17 May 2009, 00:23
QUOTE (jonashdf @ 17 May 2009, 00:47)
Kann man am STO von der U6 zur U2 fahren?
Gibt es acuh Bilder von den Kehranlagen?

STO = Sendlinger Tor blink.gif ? Bitte entweder die ofiziellen Bahnhofskürzel (mit 2 Buchstaben) verwenden oder den Namen ganz ausschreiben!

Falls Du das meinst: nein, kann man nicht. Das wollte zwar jemand vom Freistaat beim Bau der U2 (damals U8) unbedingt haben, der konnte aber dann letztendlich doch eines besseren belehrt werden...

Geschrieben von: JeDi am 17 May 2009, 05:52
QUOTE (rob74 @ 17 May 2009, 01:23)
QUOTE (jonashdf @ 17 May 2009, 00:47)
Kann man am STO von der U6 zur U2 fahren?
Gibt es acuh Bilder von den Kehranlagen?

STO = Sendlinger Tor blink.gif ? Bitte entweder die ofiziellen Bahnhofskürzel (mit 2 Buchstaben) verwenden oder den Namen ganz ausschreiben!

STO ist - wie Boris schon erläutert hat - durchaus offiziell.

Powered by Invision Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)