Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (31) « Erste ... 28 29 [30] 31  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
20 Jahre Bahnreform in Deutschland, ...und ihre Folgen [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Rohrbacher
  Geschrieben am: 23 Apr 2021, 15:55


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 13079

Wohnort: ja


Sehr alt, aber offenbar haben sich die späteren Manager und Bundesbahn-Fledderer als junge Leute in den 60ern schon mit Kleinbahn-Aktien für die Bahnreform geübt:
Eisenbahn-Aktien: Geld nach Toresschluß, aus "Der Spiegel", 13.03.1969:

"Der Student der Betriebswirtschaftslehre Karl Ehlerding, 27, kaufte sich 1987 (Anmerkung: sicherlich ein Fehler der Schrifterkennung beim Digitalisieren, es wird wohl 1967 sein) neun Aktien der Hildesheim-Peiner Kreis-Eisenbahn im Nennwert von je 800 Mark »zum Kurse von 20 Prozent, Inzwischen sind die Hauptstrecken der Bahn eingestellt, aber Ehlerding hat an seinem Papier schon 470 Prozent steuerfrei verdient. Er rechnet mit noch mehr. (...) Beim Bilanz-Studium waren ihnen die Jahresabschlüsse notleidender Privat-Bahnen in die Hände gefallen. Als die Studenten aus dem Bahnvermögen den sogenannten Bilanzkurs errechneten, staunten sie: Der Börsenkurs für die Aktien lag bis zu 80 Prozent unter dem Bilanzkurs. (...) Mit Studentengroschen und überschüssigen Geldern wohlhabender Verwandter machten sich die jungen Anleger daran, das Gefälle auszunutzen. Ihre Spekulation: Die Bahnbetriebe würden wegen Unrentabilität bald aufgeben müssen; durch den Ausverkauf von Gleisanlagen, Bahnhöfen und vor allem des umfangreichen Landbesitzes sei mit dem vier- bis fünffachen Erlös zu rechnen. (...) Die meisten Privatgesellschaften stecken tief in den roten Zahlen und können sich nur durch Landeszuschüsse am Leben erhalten. Da aber auch die Bundesbahn ihre unrentablen Strecken stillegt, spekulieren die Aktionäre darauf, daß die Länderregierungen nicht mehr lange für die Kleinbahnen zahlen werden."

Googelt man den Mann, ist aus ihm tatsächlich was geworden. Und schon der erste Treffer bringt den "Selfmademillionär", "Berufsspekulant" und "Unternehmensjäger" (Wikipedia) erneut mit Eisenbahn-Ausverkauf, der CDU und der "kreativen Steuergestaltung" (Der Spiegel, 11.05.2001) in Verbindung:

"Im Jahr 1998 kaufte ein Konsortium, an dem die WCM (Anmerkung: Ehlerding war damals wohl Großaktionär) beteiligt war, 30.000 Wohnungen aus dem Besitz der Deutschen Bahn. Im selben Jahr gab Ehlerding der CDU mit umgerechnet ca. drei Millionen Euro eine der höchsten privaten Parteienspenden in der Geschichte der Bundesrepublik. Ein Untersuchungsausschuss wurde eingesetzt, der die möglichen Zusammenhänge näher beleuchten sollte. Die Anfangsvermutung, dass es sich hierbei um den Missbrauch von Spenden als Einflussmöglichkeit auf politische Entscheidungen gehandelt hat, konnte durch die Beweisaufnahme des Untersuchungsausschusses nicht bestätigt werden." (Wikipedia)

Was man nicht alles findet, wenn einem freitags beim Archivieren fad ist. ph34r.gif

Bearbeitet von Rohrbacher am 23 Apr 2021, 15:59

--------------------
Nur echt mit Schachtelsatz.
    
    Link zum BeitragTop
einen_Benutzernamen
  Geschrieben am: 23 Apr 2021, 16:56


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 5 Apr 18
Beiträge: 1740




QUOTE
Kleinbahn-Aktien
Ich fürchte die werden den Lockdown nicht überstehen.

--------------------
🚨 Nur ein kleines Forum. Nichts spezielles. Einfach ignorieren. 🚨
    
     Link zum BeitragTop
Südostbayer
  Geschrieben am: 23 Apr 2021, 17:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 15 Jul 03
Beiträge: 2013

Alter: 44
Wohnort: nahe Mühldorf


QUOTE (Rohrbacher @ 23 Apr 2021, 15:55)
Sehr alt, aber offenbar haben sich die späteren Manager und Bundesbahn-Fledderer als junge Leute in den 60ern schon mit Kleinbahn-Aktien für die Bahnreform geübt:
Eisenbahn-Aktien: Geld nach Toresschluß, aus "Der Spiegel", 13.03.1969:

Interessantes Fundstück. Danke!


QUOTE (einen_Benutzernamen @ 23 Apr 2021, 16:56)
QUOTE
Kleinbahn-Aktien

Ich fürchte die werden den Lockdown nicht überstehen.

Den Lockdown der Hongkong-Grippe?
    
    Link zum BeitragTop
einen_Benutzernamen
  Geschrieben am: 23 Apr 2021, 18:34


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 5 Apr 18
Beiträge: 1740




Nein der aktuellen schon vorher waren die stark angeschlagen. Schade das es nicht mehr Unternehmen gibt die günstige Produkte auf den Markt bringen.

--------------------
🚨 Nur ein kleines Forum. Nichts spezielles. Einfach ignorieren. 🚨
    
     Link zum BeitragTop
Fichtenmoped
  Geschrieben am: 24 Apr 2021, 13:18


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 5 Jul 10
Beiträge: 2471

Alter: 42
Wohnort: LK Freising


QUOTE (einen_Benutzernamen @ 23 Apr 2021, 16:56)
Ich fürchte die werden den Lockdown nicht überstehen.

Welcher Lockdown war denn in den späten 1960ern?

Der Artikel beschreibt eine Kleinbahn, die bereits 1976 liquidiert wurde.
http://www.hpke.de/

Bearbeitet von Fichtenmoped am 24 Apr 2021, 13:18

--------------------
Aufgrund von Rostschäden besteht Signaturersatzverkehr!

Wir bitten um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten.
    
     Link zum BeitragTop
einen_Benutzernamen
  Geschrieben am: 24 Apr 2021, 14:54


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 5 Apr 18
Beiträge: 1740




Die Kleinbahn gibt es bis heute noch. rolleyes.gif

--------------------
🚨 Nur ein kleines Forum. Nichts spezielles. Einfach ignorieren. 🚨
    
     Link zum BeitragTop
Balduin
  Geschrieben am: 26 Apr 2021, 15:08


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 10
Beiträge: 1240




Der BT-Wahlk®ampf beginnt ja jetzt langsam anzulaufen. Von FDP kommt wohl da der Vorschlag, DB (FV) zu privatisieren

Bei der Gelegenheit hab ich mir mal den aktuellen Stand des Grünen Programms angeschaut (nachdem Hofreiter ja seit Jahr und Tag so ziemlich das Gleiche fordert, und aktuell die (hl.) Annalena ja quasi schon bei einigen als unsere neue Merkel feststeht ph34r.gif )

Zum Thema hab ich da aber überhaupt nix konkretes gefunden - nur sehr allgemein, dass man im Grunde alles besser machen will.

Mal schauen, was da den Sommer über noch so an armen Säuen durchs Dorf getrieben wird... rolleyes.gif

Bearbeitet von Balduin am 26 Apr 2021, 15:09

--------------------
Angie, Angie,when will those clouds all disappear? Angie, Angie, where will it lead us from here? With no loving in our souls and no money in our coats you can't say we're satisfied. But, Angie, Angie, they can't say we never tried. Angie, you're beautiful, yeah, but ain't it time we said goodbye?
Europe is falling apart: In the absence of war we are questioning peace
    
     Link zum BeitragTop
Jean
  Geschrieben am: 26 Apr 2021, 15:20


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Nov 02
Beiträge: 14972

Alter: 39
Wohnort: München


An sich spricht ja nichts dagegen den FV zu privatisieren. Die Infrastruktur muss aber in Öffentlicher Hand bleiben.

--------------------
Für die Freiham Tram, für die Westtangente, für die Nordtangente, für den Nordost Tram Netz

Für die U9, für die U5 nach Pasing (aber über das Krankenhaus, Fachhochschule), für die U4
    
    Link zum BeitragTop
Balduin
  Geschrieben am: 26 Apr 2021, 15:51


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 10
Beiträge: 1240




Ist eine legitime Meinung, die ich aber aus Gründen nicht teile.

Mir schwant halt v.a. auch böses wenn dieselben Experten, die jetzt schon nur mit Halbwissen glänzen, das umsetzen... Da kann wieder nur Murks rauskommen, bei dem alle aktuellen sinnvollen Ansätze zur Stärkung der Schiene wieder im Ansatz erstickt werden. Mir ist vor einiger Zeit dieser Artikel in der Zeitung mit dem Namen mal sehr negativ aufgefallen, v.a. die Passage:

"Italien zum Beispiel habe seine Strecken für Wettbewerb geöffnet. Seitdem habe sich dort das Angebot auf Kurz- und Mittelstrecken verbessert. Natürlich müsse der Staat etwas beitragen, Stichwort Infrastruktur. Aber auf Dauer müssten Zugverbindungen auch rentabel sein."

Halt keine Ahnung von den Hintergründen...

Also weil:
1. Die Voraussetzungen in D sind eigentlich aktuell schon jetzt genauso wenn nicht besser als Damals in Italien: Theoretisch kann jetzt schon jeder jederzeit FV durchführen. Flix und Vorgänger beweisen es doch. Einfach anmelden. Und jeder kann sofort z:b. bei Siemens paar Velaros oder bei Stadler Girunos bestellen, um eben auch gescheites Material zu haben. Aber das traut sich ja keiner. Im Gegensatz zu Italien damals, wo eben der Ferrarichef bisl was von seinen Milliarden investiert hat.

Was wiederum zu 2. Führt:
Abgesehen vom Italo ist Italien mir alles andere als Wettbewerbsfreundliches Land bekannt. Eher wird alles getan, Konkurrenz rauszuhalten. SBB und ÖBB können da ein Lied von singen. Die wollen ja eigentlich nur international rein fahren, und werden da ausgebremst wie nur möglich. Das der Italo da funktioniert hat, dürfte wohl v.a. nur an den guten (Lobby) Kontakten des Ferrarichefs liegen...

Aber solche Zusammenhänge kriegst du weder von Politik und Medien mitgeteilt.

--------------------
Angie, Angie,when will those clouds all disappear? Angie, Angie, where will it lead us from here? With no loving in our souls and no money in our coats you can't say we're satisfied. But, Angie, Angie, they can't say we never tried. Angie, you're beautiful, yeah, but ain't it time we said goodbye?
Europe is falling apart: In the absence of war we are questioning peace
    
     Link zum BeitragTop
Jo33
  Geschrieben am: 26 Apr 2021, 16:19


Eroberer


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Dec 17
Beiträge: 64




Das Problem in Deutschland ist aber aktuell: Erstmal sehr hohe Schulden, sogar höher als vor der Bahnreform.

Dann eine Infrastruktur die auf Gewinn, anstatt auf Mehrverkehr betrieben wird.

Beim Fernverkehr haben wir Heute ja auch das Problem dass im Grunde die lukrativen Strecken mehrere Betreiber fahren möchten, während einige Regionen Deutschlands wesentlich stärker vom Fernverkehr abgehängt sind, als vor der Bahnreform, gerade auch hierbei wegen des Ziel, von Gewinn, Eigenwirtschaftlich.

Deshalb macht schon Sinn, die Infrastruktur auf Mehrverkehr zu betreiben.

Während man den Fernverkehr aussschreibt oder vergibt. Bei den lukraktiven Strecken die Bahnbetreiber für diese Linien dann bezahlen müssen, wenn sie diese betreiben wollen, analog zu den Mobilfunkfrequenzen, während man für unrentable dann einen Zuschuß zahlt. Am Ende eben wie beim Regionalverkehr. Für das selbe Geld, haben wird dann doch wesentlich Mehrverkehr auf der Schiene. Und eben dann weniger weißer Flecken, im Fernverkehrsnetz in Deutschland, welche aktuell garkeinen oder nur einmal am Tag einen Fernverkehrszug sehen.
Also ich sehe das sehr positiv.

Interressant am Rande ist eher, dass sowohl FDP, als auch die Grünen, die Pendlerpauschale abschaffen, bzw. stark reduzieren wollen.
Man macht sich halt schon bereit für eine GrünGelbeSchwarze Regierung, Söder wirbt ja indirekt schon damit seine Zweitstimme den Grünen zu geben, über die Erststimme kommen ja fast alle CSUler in den Bund.
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 26 Apr 2021, 17:58


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 15573

Alter: 43
Wohnort: TH/EDBU


Die Gegenfrage ist halt auch, was die Alternative zu einem - vielleicht auch in mancher Hinsicht unschönen oder schmerzhaften - Regierungswechsel im Herbst wäre? Ein immer-so-weiter-murksen mit Laschet, garniert durch einen alles besser wissenden Nebenkanzler in München? Also was Laschet in Sachen Verkehrspolitik alles nicht kann, lässt sich an dünnen Takten, fehlenden bzw. schlechten Anschlüssen und vielen anderen wüsten Defiziten im NRW-ÖPNV ersehen.

Von daher: es würde Deutschland m.E. nicht schaden, wenn CDU/CSU wieder einmal erlernen dürften, dass Regierungsmacht kein Erbhof ist, und dass ein paar Jahre Oppositionsarbeit durchaus heilsam zur Erneuerung der Partei sein können. Das hätte vor Jahren schon, also spätestens nach der letzten Bundestagswahl, der SPD gut getan.

"Das Alte sagt, so wie ich bin, bin ich seit je. Das Neue sagt: bist du nicht gut genug, dann geh!" (Bertolt Brecht, Leben des Gallilei)

Es ist wohl kaum noch in Frage zu stellen, dass ein bloßes "Weiter so!" mit Märchen ohne Inhalt wie "Deutschland-Takt" und "Verkehrswende" auf Dauer viel zu wenig sind.



--------------------
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
    
     Link zum BeitragTop
Jean
  Geschrieben am: 26 Apr 2021, 19:10


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Nov 02
Beiträge: 14972

Alter: 39
Wohnort: München


QUOTE (146225 @ 26 Apr 2021, 18:58)
Von daher: es würde Deutschland m.E. nicht schaden, wenn CDU/CSU wieder einmal erlernen dürften, dass Regierungsmacht kein Erbhof ist, und dass ein paar Jahre Oppositionsarbeit durchaus heilsam zur Erneuerung der Partei sein können. Das hätte vor Jahren schon, also spätestens nach der letzten Bundestagswahl, der SPD gut getan.

Jup...und was sollten die Grünen im Schienenverkehr in Deutschland noch zerstören?

--------------------
Für die Freiham Tram, für die Westtangente, für die Nordtangente, für den Nordost Tram Netz

Für die U9, für die U5 nach Pasing (aber über das Krankenhaus, Fachhochschule), für die U4
    
    Link zum BeitragTop
Balduin
  Geschrieben am: 26 Apr 2021, 19:42


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 10
Beiträge: 1240




QUOTE (146225 @ 26 Apr 2021, 17:58)
Die Gegenfrage ist halt auch, was die Alternative zu einem - vielleicht auch in mancher Hinsicht unschönen oder schmerzhaften - Regierungswechsel im Herbst wäre? Ein immer-so-weiter-murksen mit Laschet, garniert durch einen alles besser wissenden Nebenkanzler in München? Also was Laschet in Sachen Verkehrspolitik alles nicht kann, lässt sich an dünnen Takten, fehlenden bzw. schlechten Anschlüssen und vielen anderen wüsten Defiziten im NRW-ÖPNV ersehen.

Also Laschet ist erst seit 2017 MP in NRW. Fairerweise kann man ihm die miserable Lage dort nicht wirklich anrechnen, die ist das Werk jahrzehntelanger rot-grüner Misswirtschaft davor. Dass er in der Tat wohl nix besser macht: spricht aber tatsächlich nicht für ihn. Wie er auch sonst den Eindruck macht, eine schlechte Merkelkopie zu sein. Da bin ich auch der letzte, der das gut findet. Und echten Regierungswechsel fände ich toll? Nur woher kriege ich den?
Die meiste Abwechselung verspricht da irgendwie noch die FDP - wobei die Art der Abwechselung aber auch nicht unbedingt so toll ausschaut, wie eben jetzt der Vorschlag.
Gut, nochmehr Abwechslung gäbe es noch mit SED oder Bernd-Höcke-Club, aber beides absolut indiskutabel.

Und die so hochgelobten Grünen? Haben jetzt in den letzten Jahren nicht unbedingt wie eine wirklich Opposition gewirkt, eher wie eine Mitregierungspartei. Waren sie ja irgendwie auch über die diversen Landesregierungen.
Interessanterweise ist das Framing in sympathisierenden Medien ja auch wiederum so, das die hl. Annalena die legitime Thronfolgerin der hl. Angela sei, weil die logische Fortentwicklung: dem stimme ich ja auch zu, kann aber darin nix gutes sehen. Die Annelena schafft es halt noch besser als Angie, viel zu reden ohne dabei jemals was konkretes zu sagen. Also droht mit ihr dasselbe, wie die letzten 16 Jahre auch schon: Aussitzen und Beamtenmikado, wer als erster sich bewegt hat verloren. Nur halt junger, hübscher und eloquenter. Allenfalls wird das meiste inkl. Bahn nur verschlimmbessert.

Ich lasse mich gerne Lügen strafen: Aber dafür sollte die Annalena mal zeigen, dass sie tatsächlich auch einen Arsch in der Hose hat, und das v.a. innerparteilich. Eine allgemeine Maßnahme wäre, den ewigen Nimbyschutzpatron Hofreiter kalt stellen. Und konkret, in ihrer ursprünglichen Niedersächsischen Heimat im Landesverband auf den Tisch hauen. Denn dort muss zwischen Hannover und Hamburg endlich mal die Klarheit her, dass es nötig ist ein dickes Brett zu bohren. Und nicht diese Alpha E Verschleppungsmaßnahme, wo die dortigen Grünen ja auch ihren Anteil dran haben.
Ist jetzt ein Traum, aber wenn das so eintreten sollte, dann würde mich die Annalena tatsächlich und meine Stimme wäre ihr tatsächlich sicher...

--------------------
Angie, Angie,when will those clouds all disappear? Angie, Angie, where will it lead us from here? With no loving in our souls and no money in our coats you can't say we're satisfied. But, Angie, Angie, they can't say we never tried. Angie, you're beautiful, yeah, but ain't it time we said goodbye?
Europe is falling apart: In the absence of war we are questioning peace
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 26 Apr 2021, 20:25


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 15573

Alter: 43
Wohnort: TH/EDBU


QUOTE (Balduin @ 26 Apr 2021, 19:42)
Also Laschet ist erst seit 2017 MP in NRW. Fairerweise kann man ihm die miserable Lage dort nicht wirklich anrechnen, die ist das Werk jahrzehntelanger rot-grüner Misswirtschaft davor. Dass er in der Tat wohl nix besser macht: spricht aber tatsächlich nicht für ihn.

Wer ist denn angetreten, alles besser zu machen, als eben diese vermeintliche "Misswirtschaft"? Und wessen Ergebnisse sind erbärmlich? Im Nahverkehr eine Schlechtleistung nach der anderen, und bei der angeblichen CDU-Kernkompetenz "Wirtschaft" hat es gerade mal dazu gereicht, dass die armen Städte in NRW wohl demnächst nochmals ein gutes Stück ärmer sind.

Auf einen solchen Kanzler mitsamt seine lobbyhörigen Schwarzgeldtruppe ist gepfiffen, das bringt für die Eisenbahn in Deutschland nix, nix und nochmals nix.

--------------------
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 26 Apr 2021, 20:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 13079

Wohnort: ja


QUOTE (Jo33 @ 26 Apr 2021, 17:19)
Während man den Fernverkehr aussschreibt oder vergibt. Bei den lukraktiven Strecken die Bahnbetreiber für diese Linien dann bezahlen müssen, wenn sie diese betreiben wollen, analog zu den Mobilfunkfrequenzen, während man für unrentable dann einen Zuschuß zahlt. Am Ende eben wie beim Regionalverkehr. Für das selbe Geld, haben wird dann doch wesentlich Mehrverkehr auf der Schiene. Und eben dann weniger weißer Flecken, im Fernverkehrsnetz in Deutschland, welche aktuell garkeinen oder nur einmal am Tag einen Fernverkehrszug sehen.
Also ich sehe das sehr positiv.

Das funktioniert nur noch weniger als im Regionalverkehr. Vor allem der Fern- und Schienengüterverkehr funktionieren nur als weit verzeigtes Gesamtsystem. Viele Strecken haben auch deswegen keinen Fernverkehr mehr, weil durch das Fragmentieren und Verganzzugen keine sinnvollen Wagenumläufe mehr zusammenkommen. Wer mal in die alten Kursbücher und Wagenumläufe schaut, der sieht, dass viele periphere D-Züge damals zustandekamen, indem Gattungswechsel stattgefunden haben und universell einsetzbare Wagen morgens als Taktverstärker im NV liefen und tagsüber als Heckeneilzug oder vereinzelte D-Züge irgendwo vom Zonenrand die die Metropolen gelaufen ist. Viel Fernverkehr dieser Art fiel mit der Regionalisierung und der Trennung weg, nicht weil zu wenig Leute in den Zügen gesessen hätten oder die Züge dem Taktverkehr im Weg standen, den's ja oft schon gab. Auch die SBB oder ÖBB fahren einen Teil ihres Verkehrs ja mit Umläufen, die durchaus unsere deutschen Vorstellungswelten brechen und bei uns so gar nicht produzierbar wären bzw. nur mit doppeltem Fahrzeug- und Personalbestand ...

Der Witz ist auch, dass vieles heute gar nicht anders als durch Kuppeln zu realisieren wäre, weil die Kapazitäten gar nicht da sind. Der andere Witz ist auch, dass sich werksneue Fernverkehrszüge nunmal nur in die Stückzahlen lohnen, wie sie die DB als ganzes ordert. Natürlich kann man das alles theoretisch wieder ganz komplex regeln, indem sich jemand ein Gesamtkonzept ausdenkt und gleich die passenden Umläufe, damit die Streckenbelegung klappt und dann versuchen mit viel Aufwand und Schwund das dann wieder kleingehakt mit tausend Verträgen und für die Fahrgäste dann "nicht zu ändernden" Hintertürchen wieder "markttauglich" zu machen, einfach nur damit halt ein Markt da ist. Das ist komplett gaga.

Sorry Leute, es hilft gar nichts die Gründung der Reichsbahn wieder rückgängig zu machen und die Kleinstaaterei wieder einzuführen, und sich dann zu wundern, dass der Bahnbetrieb am gleichen krankt wie 1914. Und wegen der höheren Tagesfahrleistungen und größeren Durchmischung europaweit noch viel mehr. Auch im Güterverkehr seh ich oft halbe Güterzüge und Leerfahren unterschiedlicher Unternehmen, das kostet alles Trassen (und Lokführer!), was die eine große Bahn u.U. mit zur Not mehreren Wagenloks in einen einzelnen Zug gepackt hat.

Teils ging's schon unseren Sonderzug einfach und kostengünstig mit'm Planzug (gleiche Baureihe, gleiches EVU) durch die Gegend zu überführen, aber im weiteren Laufweg andere GmbH = extra Trasse, extra Kosten, extra Lokführerstunde. In der fragmentierten Praxis von tausend Kleinunternehmen ist das dann aber eine komplett Schicht mehr und alle fragen sich, wo der Lokführermangel herkommt und warum das alles so teuer ist, oftmals zu teuer. Und das sind genau die künstlichen Probleme, die wir uns nicht mehr leisten können und weswegen viele schon 1871 die gesamtdeutsche Reichsbahn gründen wollten. Aber heute, wo überall in der Wirtschaft gewachsen und fusioniert wird, meint ausgerechnet ein Laden wie die FDP mal wieder, dass wir nach über 25 Jahren Murks die Probleme lösen, indem wir die Ursachen der Probleme noch viel weiter treiben. Oder, ganz gewagte These, es geht gar nicht drum, die Eisenbahn wirklich besser zu machen ...

Stellt euch einfach vor, ob das U-Bahnnetz in München mit fünf nach AUsschreibung oder direkt konkurrenden Unternehmen mit unterschiedlichen Neufahrzeugtypen und Werkstätten besser und vor allem günstiger funktionieren würde als heute. Jeder FDP-Unternehmensberater würde sonst sagen, lieber Bäckermeister, jessers, hau deine ganzen kleinen Backstuben raus und lass die gesamte Produktion eine große Backfabrik machen. Und das obwohl man damit den Wettbewerb unter meinen Bäckern aufgeben muss, welcher nach der genauen Anleitung vom Chef die besten und schnellsten Semmeln macht oder einfach die mit am meisten billiger Luft statt teurem Teig, je nachdem. Nur bei der Bahn soll genau das Gegenteil von Hochskalieren besser sein. Vielleicht sollte echt mal hinterfragt werden, ob da nicht weiterhin vielleicht ein ganz anderes Ziel verfolgt wird. Genauso wie bei den jungen Kleinbahnaktionären in den 60ern und 70ern.

Bearbeitet von Rohrbacher am 26 Apr 2021, 20:34

--------------------
Nur echt mit Schachtelsatz.
    
    Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
453 Antworten seit 13 Jan 2014, 20:20 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (31) « Erste ... 28 29 [30] 31 
<< Back to Eisenbahn allgemein
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |