Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (708) « Erste ... 700 701 [702] 703 704 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
[M] 2. S-Bahn-Stammstrecke [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
bestia_negra
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 11:54


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Feb 17
Beiträge: 1191




Ich würde jetzt Stamm 2 durchziehen und gleichzeitig die Außenstrecken angehen.

Parallel die Planungen für Nord- und Südring angehen und das priorisieren, was schneller möglich ist. Bevorzugen würde ich jedoch den Nordring


Stamm 2 bis 2028.

Nordring bis 2033 zumindest in Teilen (z.B. Nordring - Moosach - Laim - Stamm 1/2 - Ostbahnhof - Ostast).
Bis 2040 Nordring komplett inkl. Anbindungen nach Dachau, Pasing, HBF, mindestens eine der beiden Stammstrecken, Südring (vorbereitet), Daglfing und Flughafen.

Südring bis 2040.

Parallel bis spätestens Mitte der 30er Ausbau der Außenstrecken, damit zumindest im stadtnahen Bereich überall mindestens Takt 10 möglich ist.
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 13:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17976




100% Zustimmung, so würde ich das auch in etwa angehen

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 16:34


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 14729

Alter: 41
Wohnort: TH


Ich glaube nicht, dass München die Zeit hat, bis zur Vollendung eines S-Bahn-Ringes noch 20 Jahre zu warten, aber Deutschland kennend kann es leider auch locker 40 Jahre dauern.

--------------------
Tågskryt!
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 16:49


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17976




Man könnte evtl auch für eine Übergangszeit einen Ring über Solln und Deisenhofen überlegen, aber der ist halt arg weit draußen.

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 17:36


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 6666




QUOTE (146225 @ 20 Jul 2019, 10:28)
Das sage ich ja schon seit mehreren Jahren, es war und ist falsch, dieses Thema als sich gegenseitig ausschliessendes "entweder" "oder" zu behandeln. München braucht beides, den zweiten Tunnel plus einen Vollring bei der S-Bahn.

Wenn man davon ausgeht, dass der Stamm2 sowieso als erstes gebaut wird, ist das komplett richtig. Der Stamm2 kann eine Entlastung von Stamm1 erreichen und einen besseren häufigeren Takt auf den Außenstrecken aufnehmen.
Der völligen Überlastung des gesamten Münchner Netzes wird er nur wenig entgegensetzen können, da er absolut NULL Netzwirkung hat. Die Stationen sind dieselben wie bei Stamm1, dazu wird mit dem Stachus ein wichtiger Umsteigepunkt und vor allem ein wichtiger Quell- und Zielpunkt für Fahrgäste komplett ausgelassen.
Daher wird man den Südring und den Nordring später sicher auch brauchen. (Ich gehe zunächst von einem Nordring light aus, da der Südring zu viele Überschneidungen mit Stamm2 hat und ihn noch sinnloser erscheinen läßt, ob man dann den Ring voll macht oder den Nordring erst komplett ausbaut und dann den Südring, is aa scho wurscht.)

Würde man den Südring JETZT planen und bauen (und später den Nordring), könnte man sich Stamm2 sparen und zwar komplett und für die nächsten 50 bis 100 Jahre (oder für immer). Die Entlastung der Stammstrecke ist bei weitem ausreichend (nämlich bei Vollausbau für die Zugfolge exakt so groß wie bei Stamm2 - die Fahrgäste werden sich etwas mehr Richtung Stamm1 verteilen bei trotzdem einer deutlichen Entlastung auch in diesem Punkt) und dabei ist eine ausgeprägte Netzwirkung mit gegeben.

QUOTE
Und das sollte sich Bayern respektive vor allem die Region München für eine lebenswerte Stadt auch leisten können, im Falle des Freistaats sogar unter ausdrücklicher Berücksichtigung, dass nicht die Münchner S-Bahn alle anderen Projekte im "Rest" des Landes erdrückt. Dafür würde es sich lohnen zu streiten und Mehrheiten zu organisieren, München kann dabei nur gewinnen.
Da reden wir von günstigstenfalls 6 Milliarden Euro (Tunnel-Ausbau Daglfing noch nicht eingerechnet), wovon 3,5 Milliarden auf den Stamm2 entfallen (und das ist die offizielle Angabe, an der ich noch sehr zweifel). Nein, das haut man nicht mal einfach so raus und doch, das erdrückt "alle anderen Projekte im "Rest" des Landes".
Das ist genau der Punkt den in kritisiere: 1,1 Milliarden für den Stamm2 waren schon nur durch Schönfärberei ein halbwegs sinnvoller Preis für dieses Projekt (völlig unabhängig, ob man die Alternativen für besser hält oder nicht), jetzt kostet es das 3-fache und das Ende ist noch nicht erreicht (SZ: 100-200 Millionen mehr).

Um es einmal sehr klar und deutlich zu sagen: JA wir brauchen eine Entlastung und zwar schnell und sinnvoll. ABER definitiv nicht so und NICHT ZU DIESEM PREIS!
Keiner der irgendwie oder irgendjemand Rechenschaft ablegen muss, würde zu dem Preis dieses Unterfangen befürworten. Aber weil es ja eh keiner selber zahlt und es besser ist das Gled bei uns auszugeben als anderswo, ist jetzt der angebliche Zeitdruck DAS Argument. (Kleiner Hinweis: Wenn irgendeiner bei einem Kauf o.ä. auf eine schnelle Entscheidung drängt, sollte man nur umso genauer hinschauen und sich die nötige Zeit nehmen!)

@Cloakmaster:
QUOTE
Ich halte prinzipiell den Südring auch für eine Entlastung des Stamm-1 besser geeignet, als den Stamm-2. Nur wird nach bisherigem Stand Stamm-2 eher fertig, als der Südring.
Zum ersten Satz 100%ige Zustimmung.
Die bisherige Erfahrung der letzten Jahrzehnte mit Eisenbahntunnelprojekten lassen aber durchaus Zweifel aufkommen, ob das Zweitgenannte so ist. Aber selbst wenn die vollständige Fertigstellung von Stamm2 wirklich eher sein sollte als bei einem Südring, könnte man auf jeden Fall bei einem Südring schon deutlich vorher einige S-Bahnen ableiten und den Stamm entlasten, noch bevor je ein Zug den Stamm2 befahren hätte.

@Iarn:
QUOTE
Man müsste beim Südring wieder bei 0 anfangen und dass es 20 Jahre dauern könnte, bis man da Takt 10 fahren könnte. Auch wenn das eine zugegeben pessisimistisvhe Annahme ist, ist sie nicht völlig vom der Hand zu weisen.
Das ist leider einfach nicht korrekt.
- Bahnhof Laim könnte man bis Ostkopf 1:1 übernehmen
- Planungen für die Sendlinger Spange (und die gibt es) kann man größtenteils übernehmen
- Planungen für Poccistraße kann man übernehmen (bzw. es gibt Planungen auch für einen S-Bahntauglichen Bahnsteig - zugegeben weiß ich nicht in welchem Planungsstatium)
- Planungen für die Erneuerung mehrerer Eisenbahnbrücken im Laufe des Südringes (damals noch eines DER Kostenargumente) sind im Zuge dessen angefangen worden und teilweise weit gediehen
- Es gibt von Intraplan (oder wie die hießen) im Zuge des Stamm2-Südringvergleichs einige Detailplaungen zu den kompliziertesten Punkten, auch hier kann man darauf aufbauen.
Und nein, nur weil die Planungen etwas älter sind, muss man nicht von vorne planen. Klar muss man sie ggf. auf neue Bestimmungen abklopfen, aber da hat sich nicht so viel getan, was relavant sein könnte.
Und den 10 Minuten-Takt könntest du heute fahren. Zugegeben, da fallen dann ein paar Halte aus und man müßte den übrigen Verkehr deutlich beschneiden. Aber wenn das Problem Stamm1 wirklich sooooooo extrem wäre, ginge es morgen los.
Lazarus Beitrag ist also massiv vereinfachend, stark überspitzt und unterstellend (den Teil hast du ja weggelassen).

QUOTE
Es gab Zeiten, da hätte ich da nicht widersprochen, heute schon, nicht nur Dein Angriff gegen Lazarus ist nicht sachlich, da wird der BR als bayrischer Hof und Staatssender bezeichnet, was schon ein wenig gewagt ist, insbesondere wenn andere weit schlechtere Quellen wie tz/Merkur nicht negativ belegt werden
Ja, ich habe in letzter Zeit manchmal plakative Ausdrücke genutzt, so zu sagen als Wachrüttler. Den Vorwurf, da auch etwas zu überzeichnen, nehme ich an. Im Unterschied zu Lazarus, habe ich jedoch im Folgenden (so gut wie) immer auch die argumentative Ebene sachlich bearbeitet.
Es ist eben auch ein - ENTSCHEIDENDER - Unterschied, ob man schreibt: "Das wird doch in 25 Jahren nix!" oder ob man schreibt "Das wird doch in 25 Jahren nix! Ich sehe da an dieser und jeder Stelle ein konkretes Problem....."!

QUOTE
Gleichzeitig erzählst Du uns immer wieder wie wir uns Deiner Meinung nach verarschen lassen und zu blind wären, dass wir einem billigen Trick des Gewöhnungseffektes unterliegen, den Du durchschaust, wir aber nicht. Du drängt sich der Verdacht auf, dass Du uns für blöd hälst.
Gute Frage! tongue.gif wink.gif
Nein, ich halte niemanden hier für blöd. Aber ich halte ALLE Menschen - und da nehme ich mich mir ein - für manipulierbar. (Sonst hätte auch Werbung keinen Sinn.) Ich habe in meinem Studium darüber gelernt und auch einige sehr gute Forschungen über solche Effekte gelesen. Gerade zum Thema Großprojekte gibt es da interessante Bücher.
Und was hier mit dem Stamm2 abläuft ist ein perfektes Abbild der dort beschriebenen Effekte.
Das Problem ist, dass - einmal in der Argumentationsblase gefangen - ein Ausbrechen nicht leicht ist, da man seine komplette Meinung und damit alles, was man bisher argumentativ hervorgebracht und damit sich auch selbst bestärkt hat, über den Haufen schmeißen muss.
Ich habe das selber einmal beim TR durchgemacht. Anfangs war ich hellauf begeistert. Aber nach und nach kamen immer mehr Fakten (nicht zuletzt der explodierende Preis), die dagegen sprachen. Der Preis, der das Projekt damals zum Fallen gebracht hat, war dann ein einfacher Grund für viele, sich der Meinung anzuschließen ("Der Transrapid war schon ein tolles Projekt, aber der Preis..."). Is aber Quatsch. Das war nie ein tolles Projekt und der Preis von Anfang an klar (nur nicht so kommunizert).
Der Preis ist eigentlich einer der wichtigsten Punkte, wird aber allzuoft einfach marginalisiert, weil man das Projekt eben haben will und es eben - sehr abstrakt - "der Steuerzahler" zahlt und wenn man einmal angefangen hat auch keiner mehr zurück will - der Staat geht ja nicht pleite. Der Mensch (und auch da schließe ich mich ein) kann Zahlen ab 6 oder 7 Stellen außerdem nicht mehr einordnen (das einzige was manchmal hilft ist, sich klarzumachen, was man statt dessen mit dem Geld erreichen könnte).
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 19:29


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17976




QUOTE (Hot Doc @ 20 Jul 2019, 17:36)
Der völligen Überlastung des gesamten Münchner Netzes wird er nur wenig entgegensetzen können, da er absolut NULL Netzwirkung hat.

Das Argument ist nicht stichhaltig. Ein hypothetischer 4 gleisiger Ausbau der alten Stammstrecke hätte auch null Netzwiirkung, brächte aber eine Entlastung.

QUOTE
Stachus ein wichtiger Umsteigepunkt

Die einzigen Linien die man nur am Stachus trifft sind meines Wissens die SL27/28 und auch da könnte man umplanen und die über Hauptbahnhof fahren lassen.

QUOTE
Daher wird man den Südring und den Nordring später sicher auch brauchen.
Warum eigentrlich den Südring vor dem Nordring. Der Nordring erschließt viel stärker bisher durch ÖPNV schlecht angebundenes Gebiet.

QUOTE
Das ist leider einfach nicht korrekt.
- Bahnhof Laim könnte man bis Ostkopf 1:1 übernehmen
- Planungen für die Sendlinger Spange (und die gibt es) kann man größtenteils übernehmen

Wir sind aber nicht bei LEGO wo man aus einer halb angefangen Ritterburg einfach ein Krankenhaus bauen kann. Vermutlich kann man einige Elemente als Vorlage verwenden, aber das entbindet nicht von der Aufgabe die oben genannten Dokumente zu erstellen. Und dafür wir man auch jedes mal ausschreiben müssen etc. Der Hauptaufwand eines Planungsaktes ist Bürokratie.

QUOTE
- Planungen für Poccistraße kann man übernehmen (bzw. es gibt Planungen auch für einen S-Bahntauglichen Bahnsteig - zugegeben weiß ich nicht in welchem Planungsstatium)

Ich kenne nur Planungen für einen Regionalbahnsteig. Wenn DU meinst es gibt was anderes, zeige Beweise. Ansonsten sorgt der Regionalbahnsteig für eine vorher nicht vorhandene planerische Randbedingung, dne kann man ja nicht einfach wieder weg fallen lassen, nur weil man den S-Bahn Südring bauen möchte.
QUOTE
- Planungen für die Erneuerung mehrerer Eisenbahnbrücken im Laufe des Südringes (damals noch eines DER Kostenargumente) sind im Zuge dessen angefangen worden und teilweise weit gediehen

Zweigleisig, möchtest DU den Südring eigentlich 2 oder 4 gleisig ausbauen?

QUOTE
- Es gibt von Intraplan (oder wie die hießen) im Zuge des Stamm2-Südringvergleichs einige Detailplaungen zu den kompliziertesten Punkten, auch hier kann man darauf aufbauen.

Das war aber eine Vergeleichsstudie und keine Feinplanung, worauf man eine Planfeststellung abstützen kann.
QUOTE
Und nein, nur weil die Planungen etwas älter sind, muss man nicht von vorne planen
in Teilen schon, da die alten Rahmenbedingungen einfach nicht mehr da sind.
QUOTE
Und den 10 Minuten-Takt könntest du heute fahren.

Warum fährt man bei Stammstreckensperrungen dann nur einen 20 Minuten Takt?

QUOTE
Lazarus Beitrag ist also massiv vereinfachend, stark überspitzt und unterstellend

Das kann man hier von etlichen Beiträgen behaupten.
QUOTE
Der Mensch (und auch da schließe ich mich ein) kann Zahlen ab 6 oder 7 Stellen außerdem nicht mehr einordnen (das einzige was manchmal hilft ist, sich klarzumachen, was man statt dessen mit dem Geld erreichen könnte).

Nun ich beschäftige mich beruflich mit Berechnungen von Kosten von Großprojekten (durchaus in dem Kostenrahmen der o.g. Projekte), solltest Du Details haben wollen per PM.

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
Jean
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 19:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Nov 02
Beiträge: 11748

Alter: 37
Wohnort: München


QUOTE (Iarn @ 20 Jul 2019, 20:29)
Warum fährt man bei Stammstreckensperrungen dann nur einen 20 Minuten Takt?

Es wurden auch schon mal zwei S-Bahn Linien über den Südring umgeleitet. rolleyes.gif

--------------------
Für die Freiham Tram, für die Westtangente, für die Nordtangente, für den Nordost Tram Netz

Für die U9, für die U5 nach Pasing, für die U4
    
    Link zum BeitragTop
Mark8031
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 19:35


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 9 Apr 12
Beiträge: 2248

Alter: 43
Wohnort: Maisach


QUOTE (Iarn @ 20 Jul 2019, 19:29)
Warum fährt man bei Stammstreckensperrungen dann nur einen 20 Minuten Takt?

Weil die Sendlinger Spange nicht mehr hergibt.
QUOTE (Jean @ 20 Jul 2019, 19:32)
Es wurden auch schon mal zwei S-Bahn Linien über den Südring umgeleitet. rolleyes.gif

Korrekt, S2 und S8. Die S2 kommt über Laim Rbf zum Südring und muss nicht über die Sendlinger Spange.

--------------------
Live on Air:
Freitag 16-18 Uhr Marcus on Air
Samstag 16-18 Uhr Brandneu - Die Neuerscheinungen der Woche
auf Radio Smirne
    
        Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 19:40


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17976




Aktuell wird das aber nicht gefahren und ich gehe davon aus, dafür gibt es Gründe. Und bei der S2 ist das Auslassen von Laim stark suboptimal.

Bearbeitet von Iarn am 20 Jul 2019, 19:42

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
Mark8031
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 19:56


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 9 Apr 12
Beiträge: 2248

Alter: 43
Wohnort: Maisach


QUOTE (Iarn @ 20 Jul 2019, 19:40)
Aktuell wird das aber nicht gefahren und ich gehe davon aus, dafür gibt es Gründe. Und bei der S2 ist das Auslassen von Laim stark suboptimal.

Du hast es Dir selbst beantwortet.

--------------------
Live on Air:
Freitag 16-18 Uhr Marcus on Air
Samstag 16-18 Uhr Brandneu - Die Neuerscheinungen der Woche
auf Radio Smirne
    
        Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 20 Jul 2019, 20:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17976




QUOTE (Mark8031 @ 20 Jul 2019, 19:56)
Du hast es Dir selbst beantwortet.

Es war keine Frage wink.gif

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 21 Jul 2019, 08:00


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 5624

Wohnort: 85777


QUOTE (Iarn @ 20 Jul 2019, 12:11)
Ich würde sogar weiter gehen und sagen, ein Teil dies Maßnahmen ist allein dafür verantwortlich den Modal Split auch nur zu erhalten.

natürlich. München wächst, aber vor allem U- und S-bahn sind so voll, daß für neue Fahrgäste eigentlich kein Platz mehr ist - aber bis in München was weitergeht ist alles kollabiert - und wenn dann die Grünen noch ihren kostenlosen Nahverkehr anbieten, dann wirds noch kuscheliger in den Zügen....

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 21 Jul 2019, 08:11


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 5624

Wohnort: 85777


QUOTE (Cloakmaster @ 20 Jul 2019, 12:11)
Ich halte prinzipiell den Südring auch für eine Entlastung des Stamm-1 besser geeignet, als den Stamm-2. Nur wird nach bisherigem Stand Stamm-2 eher fertig, als der Südring. Wenn du das nicht als "die ideale Lösung" ansiehst, wie sähe diese dann aus?

Wenn du nach einer "Ideallösung aus Absurdistan" suchst, dann würde ich Stamm-1 in seiner aktuellen Lage durchgehend auf 4 Gleise und 8 Bahnsteigkanten aufweiten. Dafür dürfte man zwar dann halb München abreissen müssen, aber he, nur eine Stammstrecke mit 4 Gleisen und allen Zwischenhalten hätte schon was.



Die ideale Strammstrecke wäre eine reine S-bahnstammstrecke ohne Regionalverkehr mit deutlich mehr Bahnhöfen als das Stamm 2 Fragment.... (im Prinzip wäre die U4/5 Trasse die perfekte S-bahnstammstrecke, kann man die nicht umbauen? wink.gif)



--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
Jean
  Geschrieben am: 21 Jul 2019, 08:18


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Nov 02
Beiträge: 11748

Alter: 37
Wohnort: München


QUOTE (andreas @ 21 Jul 2019, 09:11)
QUOTE (Cloakmaster @ 20 Jul 2019, 12:11)
Ich halte prinzipiell den Südring auch für eine Entlastung des Stamm-1 besser geeignet, als den Stamm-2. Nur wird nach bisherigem Stand Stamm-2 eher fertig, als der Südring.  Wenn du das nicht als "die ideale Lösung" ansiehst, wie sähe diese dann aus?

Wenn du nach einer "Ideallösung aus Absurdistan" suchst, dann würde ich Stamm-1 in seiner aktuellen Lage durchgehend auf 4 Gleise und 8 Bahnsteigkanten aufweiten.  Dafür dürfte man zwar dann halb München abreissen müssen, aber he, nur eine Stammstrecke mit 4 Gleisen und allen Zwischenhalten hätte schon was.



Die ideale Strammstrecke wäre eine reine S-bahnstammstrecke ohne Regionalverkehr mit deutlich mehr Bahnhöfen als das Stamm 2 Fragment.... (im Prinzip wäre die U4/5 Trasse die perfekte S-bahnstammstrecke, kann man die nicht umbauen? wink.gif)

Soviel ich weiß stand vor dem Bau der ersten Stammstrecke die aktuelle Streckenführung oder eine nördlichere ungefähr da wo die U4/U5 verlaufen...

--------------------
Für die Freiham Tram, für die Westtangente, für die Nordtangente, für den Nordost Tram Netz

Für die U9, für die U5 nach Pasing, für die U4
    
    Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 21 Jul 2019, 09:30


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17976




QUOTE (andreas @ 21 Jul 2019, 08:11)
QUOTE (Cloakmaster @ 20 Jul 2019, 12:11)
Ich halte prinzipiell den Südring auch für eine Entlastung des Stamm-1 besser geeignet, als den Stamm-2. Nur wird nach bisherigem Stand Stamm-2 eher fertig, als der Südring.  Wenn du das nicht als "die ideale Lösung" ansiehst, wie sähe diese dann aus?

Wenn du nach einer "Ideallösung aus Absurdistan" suchst, dann würde ich Stamm-1 in seiner aktuellen Lage durchgehend auf 4 Gleise und 8 Bahnsteigkanten aufweiten.  Dafür dürfte man zwar dann halb München abreissen müssen, aber he, nur eine Stammstrecke mit 4 Gleisen und allen Zwischenhalten hätte schon was.



Die ideale Strammstrecke wäre eine reine S-bahnstammstrecke ohne Regionalverkehr mit deutlich mehr Bahnhöfen als das Stamm 2 Fragment.... (im Prinzip wäre die U4/5 Trasse die perfekte S-bahnstammstrecke, kann man die nicht umbauen? wink.gif)

Das sehe ich nicht so, dafür ist die U5 da. Prinzipiell ist die Idee der aktuellen Stammstrecke nicht so verkehrt, allerdings muss halt hier und da noch etwas ergänzt werden, damit sich das stimmig ins Gesamtkonzept einfügt.

Ein Beispiel wäre für mich die bessere Anbindung des Knotens Ostbahnhof mit anderen Verkehrsmitteln. Aus meiner Sicht bräuchte es unabhängig von der Stammstreckendiskussion eine Verbindung Großhesselohe -Ostbahnhof und eine nach St Emmeram.

Was man auch noch zeitnah angehen sollte, ist wie man nach der Elektrifizierung Oberland weiter verfährt:

Es gab ja mal ursprünglich den Plan, die Oberland Strecken dann als Express S-Bahn zum Ostbahnhof zu führen und da in den Südzweig des Stammstrecken Tunnels. Will man das immer noch, dann müsste man schleunigst anfangen zu planen. Will man weiterhin über Sendling in die Stadt, stellt sich die Frage Hbf Hoch oder 1. Stammstrecke. Theoretisch wären auch die Sendlinger Spange nach Pasing denkbar, was ich mir jedoch nicht wirklich vorstellen kann. Ein mittelgroßer Umbau wäre am Ostbahnhof noch Gleis 6 für die S-Bahn zu nutzen und je 2 Gleisig zu stürzen (2/3 Richtung Innenstadt, 4/5 Richtung Giesing). Natürlich könnte man auch die Oberland Bahnen am Ostbahnhof enden lassen oder das ganze beliebig mischen. Letzteres hätte für mich Charme. 1 Frequenz pro Stunde über Sendling zum Hauptbahnhof und eine Frequenz als Expresss S-Bahn zum Ostbahnhof. Dann wären so gut wie alle Himmelsrichtungen gut an das Oberland angebunden.

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
10615 Antworten seit 20 Dec 2002, 08:22 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (708) « Erste ... 700 701 [702] 703 704 ... Letzte »
<< Back to S-Bahn Netze & Allgemeines
Antworten | Neues Thema |