Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (34) « Erste ... 29 30 [31] 32 33 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
[M] Seilbahnen für München?, Sammelthema - alle Strecken [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 2 Oct 2019, 23:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3806




QUOTE (Boris Merath @ 2 Oct 2019, 23:57)
Das schaffen genug Familien ohne Probleme.

Sicherlich, aber es stehen halt auch genug PKWs auf den Parkplätzen herum.
    
     Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 2 Oct 2019, 23:22


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 18187
Chat: BorisM 

Wohnort: München


QUOTE (Metropolenbahner @ 3 Oct 2019, 00:17)
Sicherlich, aber es stehen halt auch genug PKWs auf den Parkplätzen herum.

Das ist kein Argument dafür dass es unmöglich oder unzumutbar ist mit dem ÖPNV zum Tierpark zu fahren - viele Leute fahren aus Gewohnheit oder Faulheit mit dem Auto.

Anders sieht es bei Schwerbehinderten etc. aus, hier kann eine Autofahrt wirklich nötig sein.

--------------------
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 00:15


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5842

Alter: 26
Wohnort: München


QUOTE (Metropolenbahner @ 2 Oct 2019, 20:45)
Bedeutet im Umkehrschluss dann aber auch: Wg. dem Tierpark braucht man das Tunnel auch nicht unbedingt. Da kommt man dann wieder zum Schluss eher ne Billiglösung zu favorisieren.

Da ist auch ohne Tierparkbesucher ständig Stau. Die Standseilbahn hätte ja auch eine nicht unwichtige Verbindungsfunktion im Münchner Süden. Weder eine neue Brücke noch Kleinbusse können das Problem lösen, denn die Busse würden im Stau stehen und unnötig Ressourcen verbrauchen. Es braucht hier ein attraktives, schnelles und leistungsfähiges Verkehrsmittel. Mein Favorit wäre immer noch ein Luftseilbahn, aber die Standseilbahn finde ich auch nicht uninteressant, nachdem mich Martin mit dem Hinweis auf die Hungerburgbahn in puncto Fahrzeugtechnik überzeugt hat. Aber ich schließe mich da

Grundsätzlich finde ich aber auch eine Verlängerung der U1 nicht verkehrt. Andere sinnvolle Alternativen gibt es ab Mangfallplatz ohnehin nicht. Bahnhöfe müssten dann am Tiroler Platz (sehr tief) und im Bereich Flamingo-Eingang her. Mit ca. 1100 und 750 m ist der Haltestellenabstand ok. Die große Frage wäre dann nur, wohin weiter? Thalkirchen wäre mit ca. 700 m am naheliegendsten, verpasst aber die S-Bahn. Eine Führung hoch zu den Siemenswerken würde das dortige Neubaugebiet und die S-Bahn gut anbinden, dafür aber einen schlechten Anschluss zur U3 bieten. Da würde ich dann mit einem unterirdischen Rollband das Umsteigen erleichtern, wovon auch die S-Bahnfahrgäste profitieren würden.

An eine klassische Tram mag ich hier nicht so recht glauben. Straßenbündig geht sowieso nicht (sinnvoll), was ich aber für denkbar halte, wäre eine Schnellstraßenbahn. Eine verkehrlich wunderbare Weiterführung der Westtangente wäre es jedenfalls, nur bräuchte man auf jeden Fall zur Überwindung beider Steilufer jeweils einen Tunnel. Vielleicht findet man im Industriegebiet südlich des U-Bahnhofs Aidenbachstraße eine Möglichkeit, die Rampe samt Tunnelportal unterzubringen. Dann unterirdischen Halt Siemenswerke und südlich des U-Bahnhofs Thalkirchen wieder an die Oberfläche. Problematisch ist dort allerdings der mangelnde Platz - ich habe mal die Straßenbahnunterführung in der Leipziger Jahnallee nachgemessen. Dort haben die Rampen etwa 150 m Entwicklungslänge. Das wird in Thalkirchen schon kritisch. Da müsste man evtl. größere Steigungen verbauen. Anschließend eine neue Tram- und Fußgängerbrücke südlich der Bestehenden, um auch Verbesserungen für Radfahrer und Fußgänger zu erreichen. Die Haltestelle Tierpark Isareingang könnte dann direkt vor dem Eingang noch auf der Brücke liegen, kreuzt dann die Tierparkstraße und führt durch den Wald zur Alemannenstraße (mit Halt).
Ist ein Tunnelportal in Thalkirchen nicht machbar, unterirdisch unter der Isar durch und nördlich der Tierparkstraße an die Oberfläche (mit Halt im Einschnitt). Anschließend neue Brücke über den Auer Mühlbach nördlich der Bestehenden und östlich des Parkplatzes dann das Tunnelportal. Unterirdischer Halt am Tiroler Platz, dann in der St.-Magnus-Straße nach oben. Der Straßenquerschnitt gibt locker einen besonderen Bahnkörper her (war die nicht mal als Zufahrt zur Trabantenstadt im Perlacher Forst gedacht?). Dann nach Nordwesten durch die Naupliastraße und als Schnelltram nach Neuperlach Zentrum. Es wäre eine geniale Tangente.

Die Ideen habe ich mal visualisiert.

Bearbeitet von Entenfang am 3 Oct 2019, 00:15

--------------------
Meinungsfreiheit auf diesem Forum user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 09:57


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 19596




Interessante Ideen. Bei Tramverbleibt aber ein Problem. In welcher Höhenlage die U-Bahn in Thalkirchen sinnvoll kreuzen? Drüber wird vermutlich nicht wegen den Bebauung gehen und drunter wird halt echt eng mit den Rampen.
Vielleicht ist es sinnvoll, im Bereich der U-Bahn Thalkirchen oberirdisch zu bleiben und dann eine Rampe in Richtung Süden zu bauen und die U-Bahn gar nicht zu kreuzen.

Bearbeitet von Iarn am 3 Oct 2019, 10:01
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 11:08


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 7385




Ich hab mir das mal auf einer topographischen Karte angeschaut.
Man bekommt da eine Tram schon den Berg rauf und wieder runter. Dafür müsste man aber neue Rampen bauen, die z.B. an der Ostseite schon am Beginn des Tierparkparkplatzes anfangen.
Dafür muss man natürlich ganz schön in die Natur dort eingreifen.

Eine Alternative wäre ein Bogen oder eine Schleife im Tunnel im Häng um die Höhenmeter zu erreichen.

Es bleibt aber die Isarquerung. Hier gibt's eigentlich nur eine neue Brücke (auch bei der Tram könnte man über eine schlanke einspurige Lösung nachdenken), die alte Brücke neu und stabiler bauen oder ein Tunnel. Wobei man die verschandelnde Optik und den Platzbedarf zweiter Tunnelportale in den Isarauen nicht unterschätzen sollte!
    
     Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 13:20


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3806




QUOTE (Hot Doc @ 3 Oct 2019, 12:08)
Ich hab mir das mal auf einer topographischen Karte angeschaut.
Man bekommt da eine Tram schon den Berg rauf und wieder runter. Dafür müsste man aber neue Rampen bauen, die z.B. an der Ostseite schon am Beginn des Tierparkparkplatzes anfangen.
Dafür muss man natürlich ganz schön in die Natur dort eingreifen.

Eine Alternative wäre ein Bogen oder eine Schleife im Tunnel im Häng um die Höhenmeter zu erreichen.

Ist die Maria-Einsiedelstr. nicht lang genug? Die erscheint mir weniger steil und nach den paar Metern nach der U-Bahnstation könnte man auf die alte Isar-Talbahntrasse verschwenken, da liegen bei Google-Earth sogar immer noch Gleise im Wäldchen neben der Straße. Der S-Bahnhalt-Siemenswerk ist ja sowieso weiter südlich. Karte:

https://abload.de/image.php?img=tramvukl7.jpg

Hauptanstieg wäre nach der Kreuzung mit der Benediktbeuererstr. Falls da der Abstand nicht reicht, um direkt in Richtung Siemenswerke einzuschwenken, müsste man die Rampe halt bis zur Siemensallee verlängern.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 14:55


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5842

Alter: 26
Wohnort: München


QUOTE (Iarn @ 3 Oct 2019, 10:57)
Interessante Ideen. Bei Tramverbleibt aber ein Problem. In welcher Höhenlage die U-Bahn in Thalkirchen sinnvoll kreuzen?

Danke für diesen absolut berechtigten Kritikpunkt, den ich tatsächlich nicht bedacht habe.

Dann würde ich die Tram oberirdisch von der neuen Brücke führen, nach Süden in die Maria-Einsiedel-Straße abbiegen und die Rampe im Bereich der alten Gleise der Isartalbahn legen. Damit spart man sich die komplizierte Querung der U3 komplett, hat einen unterirdischen Bahnhof weniger und umgeht auch die sehr enge Stelle für die Rampe.

Neue Variante hier

Anm.: Metropolenbahner war schneller.

QUOTE
Man bekommt da eine Tram schon den Berg rauf und wieder runter.

Klar, das würde ich nicht bezweifeln. Aber ich sehe 3 Vorteile, das nicht zu tun:
1. Der Eingriff in die Natur ist mit einem Tunnel viel geringer.
2. Die Trasse durch den Wald mit ordentlicher Steigung ist gerade im Herbst sehr unschön zu befahren.
3. Ein Tunnel zum Tiroler Pl. nimmt den geografisch kürzesten Weg und ermöglicht eine kürzere Reisezeit.

--------------------
Meinungsfreiheit auf diesem Forum user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 16:00


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3806




QUOTE (Entenfang @ 3 Oct 2019, 15:55)
Neue Variante hier


Sieht auch gut aus, aber der Tunnelanteil unter den Häusern ist rel. groß. Das wird teuer. Billiger wärs unter Grünanlangen zu bauen, das geht dann sogar mit offener Bauweise.
Da würde ich dann vorschlagen, dass man auf er Isartalbahn weiterfährt und die Steigung dann hauptsächlich in dem Tunnel zu den Siemenswerken bewältigt. Erspart dann auch ne Kreuzung der Wolfratshausener Straße und erhöht die Anwohnerzustimmung.

QUOTE
1. Der Eingriff in die Natur ist mit einem Tunnel viel geringer.

Ja, da gibts FFH-Gebiete. Sowohl nörd. des Tiergartens, als auch der Bereich der alten Isartalbahn. Das wird nicht einfach sein, dort zu bauen ... das dürfte der Haupthinderungsgrund sein.
    
     Link zum BeitragTop
einen_Benutzernamen
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 18:34


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 5 Apr 18
Beiträge: 1143




https://www.youtube.com/watch?v=Q2a9Yvo2Yyg

https://www.youtube.com/watch?v=Wm1fxMzGuU4

--------------------
🚨 Nur ein kleines Forum. Nichts spezielles. Einfach ignorieren. 🚨
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 19:09


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6137

Wohnort: 85777


oder man baut eine Zahnradbahn nach Stuttgarter Vorbild, die könnte man sogar ins bestehende Tramnetz integrieren wenn man wollte. Dann bräuchts nur eine Trambahnbrücke über die Isar.

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 19:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 15065

Alter: 42
Wohnort: TH/EDBU


Die MVG und Stadler-Fahrzeuge ist bekanntlich keine glückliche Beziehung.

--------------------
But I ain't never crossed a man that didn't deserve it | Me be treated like a punk: you know, that's unheard of | You better watch out your talkin' and where you walking | Or you and your homies might be lined in chalk | Aus: Coolio, "Gangsta's Paradise"
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 3 Oct 2019, 21:45


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 19596




QUOTE (146225 @ 3 Oct 2019, 19:17)
Die MVG und Stadler-Fahrzeuge ist bekanntlich keine glückliche Beziehung.

Was hat das Thema mit der Stadler Misere zu tun?
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 4 Oct 2019, 06:50


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6137

Wohnort: 85777


tja, wenn man halt nicht den Beitrag davor mitzitiert wirds schon kompliziert.
Die Fahrzeuge der Stuttgarter Zahnradbahn stammen von Stadler.

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 4 Oct 2019, 06:58


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 15065

Alter: 42
Wohnort: TH/EDBU


QUOTE (Iarn @ 3 Oct 2019, 21:45)
Was hat das Thema mit der Stadler Misere zu tun?

Stadler-Misere oder MVG-/München-Misere? Wer eine Trambahn neu zulassen möchte, wird Artilleriebeschuss dem Zickentheater in München vorziehen - die Chance, das Fahrzeug schnell und heil durchzubringen, sind einfach deutlich größer.

Die Bemerkung bezog sich auf den Vorschlag einer Zahnradbahn - wie viele Hersteller, die Fahrzeuge für Zahnradbahnen auch tatsächlich (in Kleinserie und nach jeweiliger örtlicher Gegebenheit) bauen, kennst Du denn außer Stadler noch?



--------------------
But I ain't never crossed a man that didn't deserve it | Me be treated like a punk: you know, that's unheard of | You better watch out your talkin' and where you walking | Or you and your homies might be lined in chalk | Aus: Coolio, "Gangsta's Paradise"
    
     Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 4 Oct 2019, 12:37


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 18187
Chat: BorisM 

Wohnort: München


QUOTE (146225 @ 3 Oct 2019, 20:17)
Die MVG und Stadler-Fahrzeuge ist bekanntlich keine glückliche Beziehung.

Unsinn. Stadler ist ein sehr guter Fahrzeughersteller, und das dürfte auch der MVG bekannt sein. Allerdings:
1) Hatte die Variobahn das Pech die erste größere Fahrzeugzulassung nach Beginn des Rumspinnens der TAB zu sein.
2) Hat die Variobahn das Problem das erste Multigelenkfahrzeug der MVG zu sein, was die Zulassung deutlich erschwert hat.
3) Hat die Variobahn nicht nur die typischen Multigelenk-Probleme, sondern ist auch sonst wohl nicht unbedingt das beste Fahrzeug das es gibt.

Hier muss man aber auch sehen dass die Variobahn kein Stadlerfahrzeug ist, sondern eigentlich ein ABB Henschel/Adtranz/Bombardierfahrzeug, das Stadler übernommen hat. Damit kann man die Variobahn definitiv nicht mit anderen Stadlerfahrzeugen vergleichen, erst recht nicht mit den Fahrzeugen aus den "originalen" Stadler-Werken in der Schweiz.

Variobahn und MVG war keine glückliche Beziehung - das kann man aber nicht auf alle Stadlerfahrzeuge übertragen, und das dürfte auch die MVG wissen.

Bearbeitet von Boris Merath am 4 Oct 2019, 12:40

--------------------
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
508 Antworten seit 10 Dec 2014, 19:42 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (34) « Erste ... 29 30 [31] 32 33 ... Letzte »
<< Back to Sonderbauformen von öffentlichen Verkehrsmitteln
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |