Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (19) 1 [2] 3 4 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
Bahnstrecke Ulm-Lindau soll elektrifiziert werden, Alles zur Südbahn [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Jogi
  Geschrieben am: 28 Apr 2014, 14:21


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 12 Mar 09
Beiträge: 1583




QUOTE (JeDi @ 28 Apr 2014, 12:22)
Betrachte die Südbahn-Sprinter als Elektrifizierungsvorlaufbetrieb zur Sicherstellung von Anschlüssen, die mit Elektrifizierung der "normale" IRE erreicht.

Heißt das im Umkehrschluss, dass nach endlich erfolgter Elektrifizierung anstatt der heute 1,5 Expressverbindungen (IRE plus IRE-Sprinter) zwischen Ulm und FN "nur noch" stündlich beschleunigt gefahren werden soll?
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 28 Apr 2014, 14:25


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 19420

Alter: 30
Wohnort: Land der Küchenbauer


QUOTE (Jogi @ 28 Apr 2014, 15:21)
Heißt das im Umkehrschluss, dass nach endlich erfolgter Elektrifizierung anstatt der heute 1,5 Expressverbindungen (IRE plus IRE-Sprinter) zwischen Ulm und FN "nur noch" stündlich beschleunigt gefahren werden soll?

Ja. Wobei die zweite Expressverbindung ja ohnehin in zeitlicher Nähe zum Grundtakt fährt...

--------------------
"Gleichzeitig" und "Zeitgleich" sind keine Synonyme.
    
      Link zum BeitragTop
Jogi
  Geschrieben am: 28 Apr 2014, 15:33


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 12 Mar 09
Beiträge: 1583




QUOTE (JeDi @ 28 Apr 2014, 15:25)
Ja. Wobei die zweite Expressverbindung ja ohnehin in zeitlicher Nähe zum Grundtakt fährt...

Stimmt. Ich hatte da noch irgendwo im Gedächtnis, dass die Sprinter in Richtung Basel in FN wenigstens noch Anschluss an die RB nach Lindau böten, aber die kommen ja wirklich im "Niemandsland" an, sieht man mal vom Hafenpendel ab. Aus der Warte ist die Reduktion verschmerzbar, wenn keine Anschlüsse flöten gehen.

Übrigens, danke für die prompte Antwort.
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 28 Apr 2014, 15:37


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 7100

Alter: 42
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (Jogi @ 28 Apr 2014, 09:37)
160 km/h sind vorgesehen (alles andere wäre bei der "König-Wilhelm-Gedächtnis-"Streckenführung zwischen Ulm und Biberach doch verwunderlich).
Ob 200 Sachen für eine primäre RV-Strecke und GV-Umleiterstrecke wirklich nötig sind...? (<- rhetorische Frage wink.gif

Nicht unbedingt, zumindest wenn man sieht, wie DB-Fernverkehr gerade die IC's von einigen Strecken abzieht...
Potential wäre aber schon da, wenn man z.B. die Bregenzer Flügel-RJ von Wien bis Lidau-Stuttgart-Frankfurt verlängern würde. Dazu noch ein paar IC und in der HVZ ein ICE Zugpaar. Das gäbe dann schon um 10/11 Züge pro Tag und Richtung, die die 200 km/h ausfahren könnten. Ist aber unrealistisch, dass es so kommt.
Bei 160 km/h dürfte Ulm-Friedrichshafen in ca. 60 Minuten gehen mit 7 Halten (Erbach*, Laupheim, Biberach, Bad Schussenried, Aulendorf, Ravensburg, Meckenbeuren/Flugh.). Bis Lindau ca. 78 Minuten.
* Der Alb-Donau-Kreis besteht auf den künftigen Halt.

QUOTE (DumbShitAward @ 28 Apr 2014, 12:01)
Dass der Südbahnausbau bzw. dessen Elektrifizierung eine prima Sache ist, steht ja gar nicht in Frage, allerdings sollte man eben auch an eine Durchbindung bis ins Rheintal/Schweiz denken.  Natürlich ist das Gebiet zwischen nordöstlichem Bodenseegebiet und Rheintal nicht unbedingt dicht besiedelt, aber es fehlt eben nach wie vor eine ordentliche Ost-West-Verbindung in dieser Region (...)
Nachdem die Südbahn ja primär für den Personenverkehr interessant ist, wäre es zumindest bis Singen zielführend durchgehend Fahrdraht zu haben, sonst ist das ganze vom Potenzial her unausgeschöpft.

Die Ost-West Strecken (Kißlegg-Herbertingen, Ulm-Immendingen und Friedrichshafen-Radolfzell sollen 2015 überhaupt erst in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden. Dort steht man noch ganz am Anfang.
Nach Basel würde die Elektrifizierung die Verbindungen sogar langsamer machen (!) da der Vorteil des Strom, den Nachteil der fehlenden NT nicht ausgleicht. Außer es kommt doch noch jemand auf die Idee, dass ein Regio-ET mit NT sinnvoll ist. Aber NT ist ja inzwischen nur noch ein Relikt aus den 90er Jahren. ph34r.gif

QUOTE (JeDi @ 28 Apr 2014, 12:50)
Müsste aber ein eigenes Planfeststellungs- und Zuschussgewährungsverfahren sein - irgendwann gliedert man Aeschach - Lindau Hbf [egal, wo der dann sein wird] ans passende Projekt an...

Dann können's im Zweifel gleich noch den kompletten neuen Hbf in Reutin bauen und die Bayern lachen sich kaputt. laugh.gif
Letztes Jahr geistete die Idee herum, vorerst nur die Südbahn bis Friedrichshafen zu elektrifizieren zwecks Kostensparung und Beschleunigung, aber das wurde offenbar wieder fallen gelassen.

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 4 May 2014, 19:28


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 7100

Alter: 42
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


Die Abgeordneten der Grünen aus Tübingen, dürften bei ihrer Anfrage zum Stand der Dinge bei der ABS Ulm - Friedrichshafen - Lindau, aus der Antwort der Bundesregierung nicht wirklich schlauer geworden sein. sleep.gif

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 8 May 2014, 18:50


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 7100

Alter: 42
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


Der Rückbau Die Modernisierung des Bf TAU (siehe auch hier), kommt voran.
Da soll noch mal jemand sagen, an der Südbahn wird nichts gebaut. ph34r.gif

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
ralf.wiedenmann
  Geschrieben am: 30 May 2014, 17:03


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 14 Mar 11
Beiträge: 2226

Alter: 60
Wohnort: Kanton Zürich, Schweiz, (1975-1988: Puchheim (Oberbayern))


Nun ist es offiziell. Nur wenn es gelingt, bei der Südbahn 2015 mit dem Bau zu beginnen, wird nicht ein erneutes Bewertungsverfahren notwendig.

Dies ist klipp und klar aus der am 5.5.2014 veröffentlichen Liste ersichtlich: http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/Ve...publicationFile

Demnach ist der Status von Lindau-Friedrichshafen-Ulm „nicht Bezugsfall (es sei denn, Baubeginn bis Ende 2015)“. Siehe Seite 2. Dabei bedeutet Bezugsfall, dass die Projekte des BVWP 2003 nicht mehr erneut bewertet werden müssen. Nicht im Bezugsfall bedeutet, dass die Projekte erneut untersucht (d.h. bewertet) werden müssen. Lindau-München hat dagegen den Status „Bezugsfall“ geschafft, obwohl erst 2017 mit dem Bau begonnen wird. Als Grund wird die Finanzierungsvereinbarung und der Staatsvertrag mit der Schweiz genannt. Allerdings gibt es ja auch eine ähnliche Finanzierungsvereinbarung bei Lindau-Ulm mit dem Land BW. Ich finde, da sollte protestiert werden.

Dabei werden neu vier Module in die Bewertung einbezogen: 1. Nutzen-Kosten-Analyse (wie bisher), 2. Umwelt- und naturfachliche Beurteilung (mit dem Scoping-Verfahren gab es so etwas ähnliches bisher auch), 3. Raumordnerische Beurteilung und 4. Städtebauliche Beurteilung. Sicher dauert ein solches Gutachten länger und ist teurer als bisher (abgesehen davon, dass dieses Gutachten ja nun sowieso ein zweites Mal erstellt werden muss).


--------------------
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 4 Aug 2014, 16:33


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 7100

Alter: 42
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (ralf.wiedenmann @ 30 May 2014, 18:03)
Nun ist es offiziell. Nur wenn es gelingt, bei der Südbahn 2015 mit dem Bau zu beginnen, wird nicht ein erneutes Bewertungsverfahren notwendig.

Es ist gelingt nicht. Aus und vorbei.

Elektrifizierung der Südbahn vorerst vom Tisch
sad.gif sad.gif sad.gif

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Naseweis
  Geschrieben am: 4 Aug 2014, 16:40


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Nov 07
Beiträge: 2914

Alter: 36
Wohnort: Südwest Nasenfarbe: weiß


QUOTE (218 466-1 @ 4 Aug 2014, 17:33)
Es ist gelingt nicht. Aus und vorbei.

Geld wird für ... gebraucht.

Ok, jetzt wird es natürlich interessant, wie es mit den anderen Projekten aussieht: E-Hochrrhein usw.

--------------------
Für gnadenlose Vertaktung und strategische Ausbauten!
Jede Stunde, jede Klasse - willkommen auf der Gäubahn!
    
    Link zum BeitragTop
DSG Speisewagen
  Geschrieben am: 4 Aug 2014, 18:50


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 Mar 14
Beiträge: 3618




Das ist deutsche Verkehr(t)spolitik wie man sie kennt....


Ich rege mich schon gar nicht mehr auf und denke mir nur meinen Teil über die hochkompetenten Experten im Verkehrsministerium...

--------------------
Trassengebühren halbieren! Schwerverkehrsabgabe ab 3,5t für Lkw und Busse einführen! Infrastrukturausbau, Knotenausbau, Kapazitätsausbau! Verminderter Mehrwertsteuersatz für alle Zugfahrkarten! Fahrgastrechte für alle Verkehrsträger gleich!
    
     Link zum BeitragTop
ralf.wiedenmann
  Geschrieben am: 4 Aug 2014, 21:22


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 14 Mar 11
Beiträge: 2226

Alter: 60
Wohnort: Kanton Zürich, Schweiz, (1975-1988: Puchheim (Oberbayern))


Nun steht MdB Andreas Schockenhoff CDU mit ziemlich abgesägten Hosen da: http://www.suedkurier.de/region/bodenseekr...t410936,6974161
Die Zusagen aus dem CSU BMVI Alexander Donrindts waren wertlos!

--------------------
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 5 Aug 2014, 05:09


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 15753

Alter: 43
Wohnort: TH/EDBU


QUOTE (218 466-1 @ 4 Aug 2014, 17:33)
Elektrifizierung der Südbahn vorerst vom Tisch

Dann sollte sich die RAB wirklich ziemlich zügig um Lokomotiven der Baureihe 245 bemühen...und ja, es ist schade, dass Politik sich jahrzehntelanges Totalversagen leisten kann und darf, ohne dafür in persönliche Haftung gehen zu müssen. Aber auch hier wieder das gewohnte Bild deutscher Jammerlappen-Peinlichkeit: Es scheitert schon an einer einzelnen Strecke, wo die Notwendigkeit ja wäre, in Zusammenarbeit mit Bayern sämtliche Strecken im Allgäu, in Oberschwaben und am Bodensee unter Draht zu bringen. Technisch und finanziell könnte Deutschland ein solches Programm locker bis 2020 abgearbeitet haben - aber wenn man sich selbst das bürokratische Bein stellt...

--------------------
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 5 Aug 2014, 07:45


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 7100

Alter: 42
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (146225 @ 5 Aug 2014, 06:09)
Dann sollte sich die RAB wirklich ziemlich zügig um Lokomotiven der Baureihe 245 bemühen...

Das wäre zu schön, wird aber nicht geschehen. In Kempten werden 2020 acht solche frei und 2017 schon einige 642. Von daher besteht kein Bedarf und bis dahin können es die 218er noch richten.
Wir kennen das ja: wink.gif
QUOTE (146225 @ 16 Jul 2014, 20:02)
RegionaleAbfallBehörde DB ZugBus RAB (...) Regio-Fahrzeuge, die man anderswo nicht mehr will/braucht, landen in Baden-Württemberg...

Nur die 442 aus dem Werdenfels-Netz werden dann wohl nicht auf der Südbahn fahren können...

QUOTE
...und ja, es ist schade, dass Politik sich jahrzehntelanges Totalversagen leisten kann und darf, ohne dafür in persönliche Haftung gehen zu müssen. Aber auch hier wieder das gewohnte Bild deutscher Jammerlappen-Peinlichkeit: Es scheitert schon an einer einzelnen Strecke, wo die Notwendigkeit ja wäre, in Zusammenarbeit mit Bayern sämtliche Strecken im Allgäu, in Oberschwaben und am Bodensee unter Draht zu bringen. Technisch und finanziell könnte Deutschland ein solches Programm locker bis 2020 abgearbeitet haben - aber wenn man sich selbst das bürokratische Bein stellt...

Abseits von ICE-Magistralen (S21, VdE8) geht nichts voran. Die ABS48 auch nur schleppend selbst mit schweizer Druck und Hilfe. Wenn es aber darum geht die B30 durchgehend vierspurig auszubauen, sind alle mit vollem Elan dabei.
Einst hat Ramsauer die oberschwäbische Bevölkerung über die Südbahn für S21 gewonnen. 2016 kann man das Scheitern schön der jetzigen Landesregierung vorwerfen. 2016 vor der Landtagswahl wird die Südbahn wohl erneut schnell elektrifiziert und 2018 sind wir wieder auf dem heutigen Stand. So wie die letzten 40 Jahren und wohl auch in den kommenden 40.

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
corsa636
  Geschrieben am: 5 Aug 2014, 08:07


Tripel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 18 Dec 12
Beiträge: 228




Puh, die Nachricht ist ein Paukenschlag... Man könnte auch "Armutszeugnis" dazusagen...
    
     Link zum BeitragTop
Tequila
  Geschrieben am: 5 Aug 2014, 10:09


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 05
Beiträge: 1538

Alter: 41
Wohnort: Selke-Aue (LHEW)


Tjaja, damit ist der nächste Baustein der Befürworter während des Volksabstimmungswahlkampfes geplatzt. Man hatte den Menschen an der Südbahn nämlich versprochen, dass die Elektrifizierung vor allem dann kommen würde, wenn Stuttgart 21 und die Neubaustrecke kommen würden. Mit entsprechendem Erfolg: Entlang der Südbahn gab es in der Volksabstimmung die größte Zustimmung zu Stuttgart 21. In Biberach stimmten sogar 75 Prozent gegen das Ausstiegsgesetz.

Tagblatt

Zur Erinnerung vom 25.11.2011:
"Keinesfalls also würden die Südbahn oder ein anderes Bahn-Projekt in Baden-Württemberg unter Stuttgart 21 leiden: "Es gibt keine Kannibalisierung." Im Gegenteil, argumentierte der Bahn-Chef: Durch die Neubaustrecke Ulm-Suttgart, die untrennbar mit dem Bahnhofsprojekt verknüpft sei, werde auch die direkte Verbindung zwischen Bodensee und Landeshauptstadt verbessert. Der Tiefbahnhof in Stuttgart sei aber für Dieselloks tabu, daher müsse die Südbahn elektrifiziert werden. Das betonte später auch Eckart Fricke, der Konzern-Bevollmächtigte der Bahn für Baden-Württemberg: "Stuttgart 21 macht für den Bund die Elektrifizierung der Südbahn dringlicher."

Noch einen Schritt weiter gingen die Fraktionsvorsitzenden von CDU und von SPD im baden-württembergischen Landtag, Peter Hauk und Claus Schmiedel. "Wenn Stuttgart 21 nicht kommt, steht die Elektrifizierung der Südbahn auf der Kippe", sagte Hauk."

http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/...art4329,1229143

Bearbeitet von Tequila am 5 Aug 2014, 10:10

--------------------
02.05.1996 - 27.05.2000: RE 4 Halle - Halberstadt - Goslar
28.05.2000 - 04.11.2000: RE 4 Halle - Halberstadt - Goslar - Hildesheim
05.11.2000 - 13.12.2014: RE 4 Halle - Halberstadt - Bad Harzburg - Hildesheim - Hannover
ab 14.12.2014: RE 4 Halle - Halberstadt - Goslar
Der ZGB beschloß im Rahmen des Regionalbahnkonzepts 2014+ zusammen mit der LNVG und RH das Brechen des RE 4 in Goslar zugunsten eines fahrzeugreinen Echtstundentaktes auf Bad Harzburg - Hannover!
    
         Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
276 Antworten seit 27 Apr 2014, 20:24 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (19) 1 [2] 3 4 ... Letzte »
<< Back to Regionalverkehr
Antworten | Neues Thema |