Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (118) 1 2 [3] 4 5 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
[M] Bilanz der Münchner Verkehrspolitik, aus: [M] Jahresfahrplan 2014 [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
andreas
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 10:35


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 5624

Wohnort: 85777


Zudem wird ja gerne übersehen, daß grad die alten U-bahnhöfe mittlerweile einiges an Sanierungsaufwand erfordern - das kostet nunmal auch Geld, eine Sanierung wie z.b. an der Münchner Freiheit gibt's nicht für Lau - die Anbindung des Kaiserpalastes hat gekostet, genauso wie der Umbau am Marienplatz - ist zwar nicht so toll wie 10 Km neue U-Bahn, aber auch wichtig und nötig.

Aber ich laß mich gerne überzeugen, was andere Städte in der Größenordnung von München in den letzten 10 Jahren so auf die Beine bekommen haben:

Berlin eine Stummelu-bahn, Hamburg eine U-Bahn mit 4 km ohne Bahnhof in eine Baustelle, Köln eine ewige Baustelle mit einstürzenden Häusern....

Ja, andere Städte waren echt besser als München....

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
TravellerMunich
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 11:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Jan 09
Beiträge: 2435

Wohnort: München


Zum Thema ansehnliche Verbesserungen bei der MVG in den letzten Jahren, nur Pech, dass es gerade bei der 15/25 keine Verbesserungen gegeben hat, hier mal ein paar offizielle Statistiken (sonst unterstellt man mir wieder MVG-Bashing).
Quelle: MVV-Verbundbericht 2012, Seite 62 sowie Berichte davor online beim MVV und aus meinem Archiv:
http://www.mvv-muenchen.de/fileadmin/media...ericht_2012.pdf

Zug- und Wagenkilometer (objektiver geht es nicht mehr, um das reale Angebot für den Fahrgast darzustellen):

U-Bahn Wagenkilometer / Fahrgäste pro Jahr:
1996: 9,6 Mio. / 280 Mio.
2005: 9,8 Mio. / 324 Mio.
2008: 10,4 Mio. / 349 Mio.
2012: 10,7 Mio. / 378 Mio.

Tram:
1996: 6,8 Mio. / 73 Mio.
2005: 6,9 Mio. / 87 Mio.
2008: 6,9 Mio. / 94 Mio.
2012: 7,3 Mio. / 104 Mio.

Bus (Stadtbus):
1996: 31,1 Mio. / 160 Mio.
2005: 26,5 Mio. / 162 Mio.
2008: 27,2 Mio. / 171 Mio.
2012: 28,6 Mio. / 181 Mio.

Zum Vergleich S-Bahn:
1996: 17,6 / 224 Mio.
2005: 19,5
2008: 19,9
2012: 20,3 ca. 240 Mio.

Auswertung der 1. Wagenkilometer / 2. Fahrgastzahlen:
U-Bahn
von 1996 bis 2012: +11,4% / +35%
von 2005 bis 2012: +9,2% / +16,6%

Tram:
von 1996 bis 2012: +7,3% / +42%
von 2005 bis 2012: +5,8% / +19,5%

Stadtbus:
von 1996 bis 2012: -8% / +13,1%
von 2005 bis 2012: +7,9% / +11,7%

Zum Vergleich S-Bahn
1996 - 2012: +15,3% / +7,14%

Regionalbus:
1996: 16,1 Mio, Wagenkilometer / 27 Mio. Fahrgäste
2012: 28 Mio. Wagenkilometer / 45 Mio. Fahrgäste
1996 - 2012: +74% Wagenkilometer / +66% Fahrgäste

Fazit:
In der Amtsperiode König / Ude sind die Fahrgastzahlen je nach Bezugszeitraum und Verkehrsmittel überwiegend rund doppelt bis fünfmal so stark gestiegen wie das Angebot der MVG. Umgekehrt bei der viel gescholtenen S-Bahn, da ist das Angebot doppelt so schnell gewachsen wie die Fahrgastzahlen.

Selbst von 2005 bis 2012 ist bei der Tram die Nachfrage dreimal schneller gewachsen als das Angebot. Beim Bus war die Entwicklung noch am ausgeglichendsten, mit "nur" 50% höherem prozentualem Anstieg bei der Nachfrage im Vergleich zum Wachstum des Angebots. Wobei gerade beim Stadtbus der Vergleich zu 1996 besonders schmerzlich ist: 13,1% mehr Fahrgäste und 8% weniger(!!!) Angebot.

Bearbeitet von TravellerMunich am 1 Dec 2013, 12:08
    
    Link zum BeitragTop
Luchs
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 12:11


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Apr 07
Beiträge: 1918

Wohnort: München


Wobei Du beim Bus berücksichtigen musst, dass alle U-Bahn und Tramneubauten leistungsstarke Buslinien mit häufigen Fahrten erstetzt haben (z.B. die Linie 51). Das zeiht die Statistik massiv runter.
Tambahnstillegungen aufgrund U-Bahnneubauten gab es diesem Zeitraum ja nicht mehr.

Luchs.
    
     Link zum BeitragTop
viafierretica
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 12:20


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 12 Jun 04
Beiträge: 2410

Alter: 49



QUOTE (andreas @ 1 Dec 2013, 10:35)
Zudem wird ja gerne übersehen, daß grad die alten U-bahnhöfe mittlerweile einiges an Sanierungsaufwand erfordern - das kostet nunmal auch Geld, eine Sanierung wie z.b. an der Münchner Freiheit gibt's nicht für Lau - die Anbindung des Kaiserpalastes hat gekostet, genauso wie der Umbau am Marienplatz - ist zwar nicht so toll wie 10 Km neue U-Bahn, aber auch wichtig und nötig.

Aber ich laß mich gerne überzeugen, was andere Städte in der Größenordnung von München in den letzten 10 Jahren so auf die Beine bekommen haben:

Berlin eine Stummelu-bahn, Hamburg eine U-Bahn mit 4 km ohne Bahnhof in eine Baustelle, Köln eine ewige Baustelle mit einstürzenden Häusern....

Ja, andere Städte waren echt besser als München....

Bei den Millionenstädten hat Anfang der 90er Berlin sehr viel in die S-bahn investiert, die haben nun ein fast komplett erneuertes S-bahn-Netz und komplett neue Bahnhöfe. Im Moment besteht in Berlin bei U- und S-bahn kein wirklich großer Bedarf mehr.

Es sind aber Städte wie z.B. Stuttgart und Bremen, die kontinuierlich ihr Streckennetz erweitert haben. Man muss auch die Finanzsituation ansehen: viele Städte v.a. im Norden haben einfach kein Geld mehr, und es ist nachvollziehbar, dass da kein großer Ausbau möglich ist. Und sie haben stagnierende oder sinkende Einwohnerzahlen. Hamburg ist ein Sonderfall und hat sich mit ÖV schon immer schwer getan.

In München explodieren die Einwohnerzahlen, und die Stadt schwimmt in Geld. Und tut dennoch viel zu wenig. Das ist der Punkt.
    
     Link zum BeitragTop
viafierretica
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 12:21


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 12 Jun 04
Beiträge: 2410

Alter: 49



QUOTE (Luchs @ 1 Dec 2013, 12:11)
Wobei Du beim Bus berücksichtigen musst, dass alle U-Bahn und Tramneubauten leistungsstarke Buslinien mit häufigen Fahrten erstetzt haben (z.B. die Linie 51). Das zeiht die Statistik massiv runter.
Tambahnstillegungen aufgrund U-Bahnneubauten gab es diesem Zeitraum ja nicht mehr.

Luchs.

Und die jahrelang praktizierte Umstellung von Normal- auf Gelenkbus. Sind zwar nicht mehr Fahrten, aber immerhin mehr Platz (+50%).
    
     Link zum BeitragTop
TravellerMunich
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 12:56


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Jan 09
Beiträge: 2435

Wohnort: München


QUOTE (Luchs @ 1 Dec 2013, 12:11)
Wobei Du beim Bus berücksichtigen musst, dass alle U-Bahn und Tramneubauten leistungsstarke Buslinien mit häufigen Fahrten erstetzt haben (z.B. die Linie 51). Das zeiht die Statistik massiv runter.
Tambahnstillegungen aufgrund U-Bahnneubauten gab es diesem Zeitraum ja nicht mehr.

Luchs.

Wobei es dann ja umso erstaunlicher ist, dass die Fahrgastzahlen Bus trotz U-Bahn und Trambahnausbau um 13,1% seit 1996 bzw. 11,7% seit 2005 gestiegen sind. D.h. die Busse sind viel ausgelasteter als früher.

Dazu im Vergleich noch folgende Info:
1996: 496 eingesetzte Busse zur Spitzenstunde, 160 Mio. Fahrgäste, 322.000 Fahrgäste pro Bus
2012: 382 eingesetzte Busse zur Spitzenstunde, 181 Mio, Fahrgäste, 473.000 Fahrgäste pro Bus, +47% Fahrgäste pro eingesetztem Bus!

D.h. obwohl einige fahrgaststarke Abschnitte an Tram und U-Bahn verloren gingen, ist dennoch die Auslastung deutlich gestiegen.

Bearbeitet von TravellerMunich am 1 Dec 2013, 12:59
    
    Link zum BeitragTop
Sendlinger
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 13:09


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Oct 07
Beiträge: 2021

Wohnort: München


QUOTE (TravellerMunich @ 1 Dec 2013, 12:56)
[...]
D.h. obwohl einige fahrgaststarke Abschnitte an Tram und U-Bahn verloren gingen, ist dennoch die Auslastung deutlich gestiegen.

Was ja nicht zuletzt auf die nicht gerade kleinen Restrukturierungsmassnahmen im Rahmen des TopBus-Programms 2004 zurück geht. Die Steigerung der Auslastung und der Wegfall von Warmluft-Transporten waren ja durchaus erklärtes Ziel der damaligen Zeit. Ist ja nicht zuletzt auch im entsprechenden Thread hier im Forum nachzulesen.

--------------------
Stolzes Mitglied der Autonomen Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front


“Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience.” - Zitat wird sowohl Mark Twain als auch George Carlin zugeschrieben
    
    Link zum BeitragTop
TravellerMunich
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 13:36


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Jan 09
Beiträge: 2435

Wohnort: München


QUOTE (Sendlinger @ 1 Dec 2013, 13:09)
QUOTE (TravellerMunich @ 1 Dec 2013, 12:56)
[...]
D.h. obwohl einige fahrgaststarke Abschnitte an Tram und U-Bahn verloren gingen, ist dennoch die Auslastung deutlich gestiegen.

Was ja nicht zuletzt auf die nicht gerade kleinen Restrukturierungsmassnahmen im Rahmen des TopBus-Programms 2004 zurück geht. Die Steigerung der Auslastung und der Wegfall von Warmluft-Transporten waren ja durchaus erklärtes Ziel der damaligen Zeit. Ist ja nicht zuletzt auch im entsprechenden Thread hier im Forum nachzulesen.

"Warmluft-Transport" ist gut...:
BVG Berlin: ca. 280.000 Fahrgäste pro eingesetztem Bus
Hochbahn Hamburg: ca. 340.000 Fahrgäste pro eingesetztem Bus
MVG München: ca. 470.000 Fahrgäste pro eingesetztem Bus

(aktuelle Zahlen)
Vor Topbus (ca. 2003) lag die Auslastung noch immer höher als heute bei der Hochbahn und erheblich höher als bei der BVG oder jedem beliebigem anderen deutschen Nahverkehrsunternehmen.

Bearbeitet von TravellerMunich am 1 Dec 2013, 13:37
    
    Link zum BeitragTop
Sendlinger
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 13:45


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Oct 07
Beiträge: 2021

Wohnort: München


Vielleicht hätte ich schlicht "Effizienzsteigerung gegenüber dem damaligen Status Quo"schreiben sollen. Es gab ja an manchen Stellen durchaus lieb gewonnen Pfleglinge von einzelnen Bezirksausschüssen, die jenseits von gut und böse waren. Dafür wurde bei dem teilweise radikalen Akt damals durchaus auch an manchen anderen Stellen ein wenig stark geschnitten.
Als Beispiel aus meiner Nähe: Gegenüber dem vorherigen 66er war der 134er ein Kapazitätsrückgang um 50%, der dann mit dem später folgenden Gelenkbuseinsatz wegen tumultartiger Szenen im Schülerverkehr ohne Erhöhung der Personalkosten wieder gemildert wurde. Erst der jetzige 130er nimmt die damalige Kürzung von vor 10 Jahren mehr als zurück.

--------------------
Stolzes Mitglied der Autonomen Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front


“Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience.” - Zitat wird sowohl Mark Twain als auch George Carlin zugeschrieben
    
    Link zum BeitragTop
TramBahnFreak
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 19:01


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Oct 09
Beiträge: 10024

Alter: 25
Wohnort: GR


QUOTE (TravellerMunich @ 1 Dec 2013, 13:36)
Vor Topbus (ca. 2003) lag die Auslastung noch immer höher als heute bei der Hochbahn und erheblich höher als bei der BVG oder jedem beliebigem anderen deutschen Nahverkehrsunternehmen.

Die BVG ist als Beispiel für sinnvolle Geschäftsführung jetzt vielleicht nicht unbedingt so gut geeignet...

Wenn man sich mal anschaut, wo die überall mitm Doppeldecker im 10-Minuten-Takt ins Nirwana fahren... wacko.gif

--------------------
Aus Gründen...

Für mehr Zwergi nach Pasing!
    
     Link zum BeitragTop
DonFabiano
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 19:16


Doppel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 Feb 11
Beiträge: 119




QUOTE (Boris Merath @ 30 Nov 2013, 22:03)
Der Fehler lag hier einzig in der Öffentlichkeitsarbeit - man hätte von Anfang an klar sagen sollen, dass man das sehr ehrgeizige Ziel Fahrplanwechsel hat, aber dass das auch schieflaufen kann bei derart knappem Zeitplan. Wenn die Avenios wirklich bis April fahren, dann bin ich immer noch verblüfft, wie gut die Inbetriebnahme und Zulassung geklappt hat - und das auch noch mit der Münchner TAB.

Aber genau das ist doch das, was bei "den Leuten" ankommt. Und da unterstelle ich der MVG eben schon Absicht, evtl. aus Angst vor "Fahrpreis-Bashing". Aber das ist halt ein Fehler, den man mit mehr Offenheit vermeiden könnte, ohne sich dann eben jetzt das Bashing abholen zu müssen wink.gif (Und nochmal, ein Candystorm wenn's dann doch eher klappt, ist doch auch nix schlechtes...)


QUOTE (TravellerMunich @ 1 Dec 2013 @ 11:32)
Auswertung der 1. Wagenkilometer / 2. Fahrgastzahlen:
U-Bahn
von 1996 bis 2012: +11,4% / +35%
von 2005 bis 2012: +9,2% / +16,6%

Tram:
von 1996 bis 2012: +7,3% / +42%
von 2005 bis 2012: +5,8% / +19,5%

Stadtbus:
von 1996 bis 2012: -8% / +13,1%
von 2005 bis 2012: +7,9% / +11,7%

Da sieht man halt auch, dass die Fahrgastzahlen überproportional steigen, und zwar ziemlich deutlich. Insofern hat das Argument "es war gefühlt zu wenig" schon auch seine Grundlage.

--------------------
"Ihre MVG - U-Bahn, Bus, Tram u. Fahrrad für München" :D
    
     Link zum BeitragTop
TravellerMunich
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 20:24


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Jan 09
Beiträge: 2435

Wohnort: München


Sehr prägnant ist es bei der Tram der MVG zwischen 2005 und 2012:
Streckennetz +9%
Zugkilometer +5,8%
Fahrgastzahlen +19,5%

Das Streckennetz ist fast doppelt so stark gewachsen wie die Zugkilometer und die Fahrgastzahlen sind prozentual mehr als dreimal so stark gestiegen wie das Fahrtenangebot.
    
    Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 20:43


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 17991
Chat: BorisM 

Alter: 34
Wohnort: München


QUOTE (TravellerMunich @ 1 Dec 2013, 20:24)
Das Streckennetz ist fast doppelt so stark gewachsen wie die Zugkilometer

Was logisch ist, da auf den bestehenden Kernbereichen der Trambahn dichtere Takte herrschen als auf den Außenbereichen, die neu gebaut wurden.

--------------------
user posted image
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
              Link zum BeitragTop
Luchs
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 21:18


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Apr 07
Beiträge: 1918

Wohnort: München


Wie man an den seit 96 eöffneten Strecken gut erkennen kann:

- Osttangente: zuerst 5 Minuten Takt, der jetzige 6/6/ hätte nie eingeführt werden dürfen
- 23: HVZ 7,5
- St. Emmeram HVZ 5, nachmittags irgendwann mal auch ...

Also alles Linien, die durchgehend im 10er Grundtakt bedient werden ohmy.gif

Luchs.
    
     Link zum BeitragTop
ropix
  Geschrieben am: 1 Dec 2013, 21:34


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 14 Apr 04
Beiträge: 14255
Chat: ropix 

Alter: 37
Wohnort: Überm großen Teich: Zumindest kann man mit der MVG gemütlich hinschippern


Aber warum hat eigentlich der Stadtbus so abgenommen? Da fehlt seit 2005 der Metrobus in den Zahlen?

--------------------
-
    
      Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
1762 Antworten seit 30 Nov 2013, 11:04 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (118) 1 2 [3] 4 5 ... Letzte »
<< Back to Stadtverkehr allgemein
Antworten | Neues Thema |