Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (6) 1 2 [3] 4 5 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Lendenbraten und Knödelpressen, 3 Wochen bei den Tschechen [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Entenfang
  Geschrieben am: 28 Dec 2017, 18:31


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


Außerdem hat die Stadt noch ein großes Schloss samt zugehörigem Schlossgarten zu bieten.
user posted image

Pause am Rybník Svet samt Landebahnmarkierung für die zahlreichen Wasservögel
user posted image

Die Rückfahrt findet per Bahn statt.
Im großzügigen Bahnhof von Trebon kreuzen sich planmäßig die zweistündlich verkehrenden Züge zwischen Veselí nad Lužnicí und Ceské Velenice.
user posted image

Ich wähle die Verbindung über Letzteren, um keine mit Fahrrad reservierungspflichtige Züge zu erwischen.
Älteren Menschen sowie denen mit sperrigem Gepäck können an den niedrigen Bahnsteigen zwar keine Schiebetritte angeboten werden, dafür bieten sich sofort helfende Hände vom Schaffner und anderen Fahrgästen an. Übrigens hat sich niemand auf meinen bisherigen Fahrten über Zugluft durch geöffnete Fenster beschwert.

Die Strecke bietet große Gleisradien und lässt hohe Geschwindigkeiten zu.
Hierbei handelt es sich wohl um ein Gruppen-ASig.
user posted image

Der Fdl gibt seine Zustimmung zur Weiterfahrt.
user posted image

Eigentlich möchte ich die Umsteigezeit in Ceské Velenice für ein Bild vom Zug aus Wien nutzen, doch dieser verkehrt wegen Bauarbeiten im SEV. Sehr sinnvoll, dass man gleich zwei benachbarte Grenzübergänge auf österreichischer Seite total gesperrt hat… Laut Durchsage verkehrt der Zug aus betrieblichen Gründen nicht – da kann ich sogleich zwei Kreuzchen in meinem Bullshit-Bingo setzen. Es sollten die einzigen beiden während meines gesamten Aufenthalts bleiben.
Der Regiopanter nach Budweis sonnt sich im riesigen Bahnhof für recht überschaubaren Zugverkehr.
user posted image

Nun komme ich doch in die Verlegenheit, mich dumm anzustellen. Zwar klebt auf jeder Tür ein Fahrradsymbol, dahinter verbirgt sich aber kein Mehrzweckbereich. Der Schaffner schimpft, als er mich im Vierer mit Fahrrad im Gang sieht und schickt mich in den Einstiegsbereich. Ja, aber dann blockiere ich doch die Türen…
Eine alte Frau gibt mir den entscheidenden Denkanstoß zur richtigen Verstauung, indem sie auf den Haken deutet.
user posted image

--------------------
Meinungsfreiheit auf diesem Forum: user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Lobedan
  Geschrieben am: 28 Dec 2017, 18:43


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Jan 16
Beiträge: 1016

Alter: 28



QUOTE (Entenfang @ 28 Dec 2017, 18:30)
Auf die Schnelle finde ich keine geeignete Fotostelle für den nächsten Zug, doch die hölzerne Kurbelschranke ist auf jeden Fall sehenswert.
user posted image
Der BÜ ist übrigens weder durch den Fdl einsehbar noch kameraüberwacht – in Deutschland undenkbar.

Der Ort erinnert sehr stark an die sanierten Altstädte Ostdeutschlands. Dazu passt auch dieser Bahnübergang hervorragend: Wie eine aus der Zeit gefallene Nebenbahn. Selbst die Freihaltung für ein zweites Gleis wirkt da eher obligatorisch. Lag es dort jemals und wurde rückgebaut oder hat man den BÜ nur zukunftsorientiert errichtet?

QUOTE (Entenfang @ 28 Dec 2017, 18:31)
Nun komme ich doch in die Verlegenheit, mich dumm anzustellen. Zwar klebt auf jeder Tür ein Fahrradsymbol, dahinter verbirgt sich aber kein Mehrzweckbereich. Der Schaffner schimpft, als er mich im Vierer mit Fahrrad im Gang sieht und schickt mich in den Einstiegsbereich. Ja, aber dann blockiere ich doch die Türen…
Eine alte Frau gibt mir den entscheidenden Denkanstoß zur richtigen Verstauung, indem sie auf den Haken deutet.
user posted image

Hihi, die Menschen schauen nie nach oben. laugh.gif Aber schon eine sehr praktische und platzsparende Lösung. Gibt es die Haken beiderseits der Tür auf auch auf der gegenüberliegenden Türseite? Denn ein Fahrrad pro Wagenteil ist dann doch etwas mager.
    
    Link zum BeitragTop
Valentin
  Geschrieben am: 29 Dec 2017, 12:45


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 31 May 15
Beiträge: 1504




QUOTE (Lobedan @ 28 Dec 2017, 18:43)
QUOTE (Entenfang @ 28 Dec 2017, 18:30)
Auf die Schnelle finde ich keine geeignete Fotostelle für den nächsten Zug, doch die hölzerne Kurbelschranke ist auf jeden Fall sehenswert.
user posted image
Der BÜ ist übrigens weder durch den Fdl einsehbar noch kameraüberwacht – in Deutschland undenkbar.

Der Ort erinnert sehr stark an die sanierten Altstädte Ostdeutschlands. Dazu passt auch dieser Bahnübergang hervorragend: Wie eine aus der Zeit gefallene Nebenbahn. Selbst die Freihaltung für ein zweites Gleis wirkt da eher obligatorisch. Lag es dort jemals und wurde rückgebaut oder hat man den BÜ nur zukunftsorientiert errichtet?

War dieser Streckemteil Teil der Franz Josefs Bahn? Sie war in der k.u.k. Monarchie eine wichtige zweigleisige Hauptbahn, die Wien mit dem böhmischen Industrierevier und Eger verband. Um 1960 wurde in Österreich das 2. Gleis entfernt. Wird bei der Fortsetzung ab dem Gmünder Hauptbahnhof (heute Ceské Velenice) ähnlich gelaufen sein.


Während 160km der Strecke von Prag Richtung Grenze inzwischen zweigleisig und auf 160km/h ausgebaut werden, vertröstet man in Österreich die vielen Fernpendler von Waldviertl nach Wien auf einen in sehr ferner Zukunft liegenden zweiggleisigen Rück-Ausbau der Strecke, der durch einen angenachte Neutrassierung erst recht nicht näher rückt...

Bearbeitet von Valentin am 29 Dec 2017, 12:45
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 29 Dec 2017, 15:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


QUOTE (Lobedan @ 28 Dec 2017, 18:43)
Hihi, die Menschen schauen nie nach oben. laugh.gif Aber schon eine sehr praktische und platzsparende Lösung. Gibt es die Haken beiderseits der Tür auf auch auf der gegenüberliegenden Türseite? Denn ein Fahrrad pro Wagenteil ist dann doch etwas mager.

WIMRE nur 1 Haken pro Eingangsbereich. Wie man aber sieht, blockiert das Fahrrad schon ganz schön den Durchgang. Und praktisch, naja. Wenn die Reifen schmutzig sind, sieht die weiße Wandverkleidung wohl bald nicht mehr hübsch aus...


QUOTE
War dieser Streckemteil Teil der Franz Josefs Bahn? Sie war in der k.u.k. Monarchie eine wichtige zweigleisige Hauptbahn, die Wien mit dem böhmischen Industrierevier und Eger verband. Um 1960 wurde in Österreich das 2. Gleis entfernt. Wird bei der Fortsetzung ab dem Gmünder Hauptbahnhof (heute Ceské Velenice) ähnlich gelaufen sein.

Ja, war Teil der Franz-Josefs-Bahn. Danke für die Info, dazu hatte ich auf die Schnelle nichts gefunden. Aber ob der Teil in Tschechien wieder ausgebaut wird, mag ich eher zu bezweifeln. Von Prag bis Veselí nad Luznici sicher ja, das ist Teil der Hauptstrecke nach Budweis.


Tag 11

Der Sommer dreht nochmal richtig auf und die Temperatur kratzt wieder an der 30°-Marke. Ich nutze die Mittagspause mal wieder zur Dokumentation der Obusse.

52 kurz vor der Station Vysokoškolské koleje
user posted image

76 an der Post
user posted image

52 gefolgt von 151 am Reiterstandbild, welches sich rechts hinter dem Mastwald versteckt und auch namensgebend für die sehr zu empfehlende Kneipe links im Bild ist.
user posted image
Bemerkenswert finde ich, dass Obusse im Gegensatz zu Dieselbussen in Tschechien kein Kennzeichen benötigen.

Aus Zeitgründen gibt es nur Chlebický (belegte Brote; wörtlich Brötchen im Sinne einer Verkleinerung) zum Mittagessen.

Nachmittags zur kleinen Abwechslung mal wieder eine Fahrradtour. Nach dem Kampf mit den Hügeln darf es mal wieder was Flaches Richtung Nordwesten sein.
Nicht wirklich geplant lande ich dann nochmal an der Fotostelle, die ich bereits am dritten Tag entdeckt hatte.
user posted image

Hat jemand Angst vor Spinnen? Dann bitte das nächste Bild überspringen.
user posted image

Ortskern von Zbudov
user posted image

Ländliche Idylle
user posted image

Und auf Wiedersehen bzw. Na shledanou!
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 29 Dec 2017, 15:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


Wenige Kilometer weiter ist der Bahnhof von Dívcice erreicht. Von dort soll die Rückfahrt mit dem unter der Woche letzten Zug des Tages um 19:12 Uhr nach Budweis erfolgen. Später verkehren nur noch Schnellzüge, die an den kleinen Bahnhöfen durchfahren.
Auch dieser Bahnhof entpuppt sich als wahres Kleinod.
user posted image

Da hat wohl jemand die Wartezeit künstlerisch überbrückt – im Gegensatz zur Raketenabschussrampe gibt es das AKW tatsächlich. Es befindet sich im 15 km entfernten Temelín.
user posted image

Die überschaubare Zuggarnitur nach Budweis
user posted image

Und bei offenem Fenster den Sommerabend genießen… Gibt es etwas Schöneres?
user posted image


Verehrte Leser, auf dem folgenden Streckenabschnitt kann leider kein WLAN angeboten werden. Aus diesem Grund verzögert sich die Fortsetzung des Reiseberichts um wenige Tage. Wir bitten um Geduld!

--------------------
Meinungsfreiheit auf diesem Forum: user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Lobedan
  Geschrieben am: 29 Dec 2017, 16:01


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Jan 16
Beiträge: 1016

Alter: 28



Danke für die Zusatzinfos!

Und danke wärmenden für die Sommerbilder. So schön blau sah der Himmel hier heute Morgen auch mal ein paar Stündchen lang aus, leider aber bei fast 40 Grad weniger als auf deinen Fotos. ph34r.gif
    
    Link zum BeitragTop
vloppy
  Geschrieben am: 1 Jan 2018, 11:12


Doppel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 3 Oct 13
Beiträge: 109




Interessant - das Fahrrad blockiert nicht nur den Durchgang, sondern insbesondere den Notrufknopf - Sicherheit wird da auch nicht allzu groß geschrieben biggrin.gif
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 2 Jan 2018, 23:44


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


QUOTE (vloppy @ 1 Jan 2018, 11:12)
Interessant - das Fahrrad blockiert nicht nur den Durchgang, sondern insbesondere den Notrufknopf - Sicherheit wird da auch nicht allzu groß geschrieben  biggrin.gif

Generell haben die Tschechen ein völlig anderes Verständnis von diesem Thema - man bedenke die neuen EC-Wagen, die generell die Türen unter 3 km/h auf beiden Seiten freigeben. Ich wage zu behaupten, dass in Tschechien keiner auf die Idee kommt, auf der Strecke oder auf der falschen Seite auszusteigen. Gehirn einschalten ist dort im Gegensatz zu Deutschland nicht nur erwünscht, sondern notwendig.

QUOTE
Und danke wärmenden für die Sommerbilder.

Gerne - und weiter gehts. Der Sommer sollte allerdings am Tag 12 ein jähes Ende finden.


Tag 12 Nové Hrady

Heute ist der Nachmittag mal wieder frei und es ist sehr heiß. Für den Abend sind allerdings Gewitter angekündigt.

Ein bisschen Mittagspausen-Fuzzen

Der werbefreie Wagen 82 biegt vor der Post ab, im Hintergrund der Cerná vež (Schwarzer Turm).
user posted image

Unzählige Bus- und Obuslinien verkehren vom Bahnhof Richtung Innenstadt, sodass man reichlich Auswahl hat.
user posted image

75 hat die Haltestelle Metropol verlassen und ist auf dem Weg in den Süden der Stadt.
user posted image

67 am leicht herabgekommen wirkenden Bahnhofsgebäude
user posted image

Nach dem Mittagessen beim Italiener besteige ich den Regiopanter, welcher mich in 37 Minuten ins 37 km entfernte Nové Hrady bringt.
Weiter geht’s mit dem Fahrrad, nicht ohne an einem kleinen Fischteich eine Pause einzulegen…
user posted image

…und den Gegenzug abzuwarten.
user posted image

Unter drückender Schwüle kämpfe ich mich in den gleichnamigen Ort, der aber über 6 km entfernt ist, bergauf. Am fernen Horizont ziehen die ersten Wolken auf.

Der gemütliche námestí Republiky bildet das Stadtzentrum.
user posted image

user posted image

Während meiner kurzen Burgbesichtigung verschwindet die Sonne und ich bin kein bisschen böse drum.
user posted image

Traumhafte Kürbisse
user posted image

Ich folge einem einladenden Schild in ein Restaurant zu einem Kaffee und einem sehr leckeren Zwetschgenkuchen.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 2 Jan 2018, 23:45


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


Kein Sonnenstrahl durchdringt mehr die Wolkendecke, der Regenradar ist allerdings der Meinung, das erste Gewitter würde vorbeiziehen. Also strample ich dennoch weiter zum Tercino údolí, einem Landschaftspark im Südwesten der Stadt. Er wurde 1756 künstlich angelegt, im 20. Jahrhundert allerdings durch zwei Hochwasserereignisse sowie mangelnde Instandhaltung während des Ostblocks beschädigt.
Er bietet einige architektonische Kleinode, die nicht alle so verfallen sind wie die Ruine im Hintergrund.
user posted image

Von der Festung Cuknštejn kann der Blick in die Ferne schweifen. Der Wind frischt auf, die Wolken sehen in Wirklichkeit viel bedrohlicher aus als auf den Bildern und einige Tropfen fallen. Der Regenradar hat seine Meinung leider geändert…
user posted image

user posted image

Ich verschwinde schleunigst wieder im Wald, wo ich besser geschützt bin und ggf. das Gewitter abwarten kann. Inzwischen habe ich den anfangs noch gut besuchten Park komplett für mich alleine. Kurze Bedenkpause am ebenfalls künstlich angelegten Wasserfall.
user posted image

user posted image

Immer noch keine Änderung des Wetters eingetreten, nur ein fernes Donnergrollen ist zu vernehmen.

Ich trete den Rückweg an, um mich nötigenfalls in Nové Hrady eine Weile unterstellen zu können und das schlimmste Gewitter abzuwarten.
Doch im Ort angekommen, ist immer noch keine Veränderung zu spüren. Unverändert bedrohlich wandert die schwarze Wolkenfront über den Himmel, einige kräftige Böen streichen über das Land und ein paar Tropfen fallen vom Himmel.

Der Bahnhof ist 6 km entfernt und mir bleiben 75 Minuten bis zur Zugabfahrt. Legt das Gewitter erst in einer Weile los, verpasse ich den Zug, sollte ich hier warten. Und im Zweifel ist eine trockene Straße besser als eine nasse, denn mein Fahrrad hat kein Schutzblech und ich nur eine Regenjacke dabei.
Also Hebel nach vorne, volle Kraft voraus. Ärgerlicherweise geht es zunächst ein Stück bergauf, doch nachdem ich Nové Hrady zurückgelassen habe, geht es erwartungsgemäß nur noch bergab und ich habe Rückenwind.

Der Himmel verdunkelt sich weiter und ein Blitz erhellt die Landschaft. Gut die Hälfte der Strecke habe ich geschafft, als die Intensität der Tropfen zunimmt. Egal, immer weiterfahren. Ich habe jetzt ohnehin keine andere Wahl.

Es bleibt bei den wenigen Tropfen und im Schutze einer Allee tauchen erfreulich bald die Baken zur Ankündigung des BÜ auf. Ich kann das Bahnhofsgebäude schon sehen.
user posted image

Zwei Minuten später stehe ich unter dem Dach, Gott sei Dank. Auf die Erfahrung, klitschnass eine Stunde auf den Zug warten zu müssen, um anschließend noch eine gute halbe Stunde zu fahren, kann ich gut verzichten.
user posted image

Es regnet etwas stärker, doch der Wind hat nachgelassen und es zucken auch keine Blitze mehr über den Himmel. Nach gut 20 Minuten beruhigt sich das Wetter schon wieder und ich nutze sogleich die Gelegenheit.
650 003 verlässt die temporäre La, deren Beginn durch Z wie zacátek angekündigt wird.
user posted image


Anschließend ruhe ich ein paar Minuten am nahen Rybník mit sonderbarer Lichtstimmung.
user posted image

Dann fahre ich zurück zum Bahnhof, dessen Glanz durch die nicht mehr vorhandene Besetzung verblichen ist. Statt Blumen zieren nur einige hartnäckige Unkräuter den Wartebereich.
user posted image

--------------------
Meinungsfreiheit auf diesem Forum: user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 2 Jan 2018, 23:45


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


Dafür gibt es einen barrierefreien Bahnsteig mit Standard-Wartehäuschen.
user posted image
Die Ladestraße links wird zur Holzverladung genutzt, bei meiner Ankunft einige Stunden zuvor standen dort noch zwei Wagen.

Auch wenn ich den Innenraum des Regiopanter etwas verbaut finde, muss man positiv anmerken, dass es keine Wandfensterplätze gibt.
user posted image

user posted image

Eindrucksvolle Wolkenkulissen prägen den Übergang zur blauen Stunde. Bei leichtem Nieselregen endet die Fahrt in Budweis.
Kurzer Fotohalt in der Innenstadt
user posted image
Bis der Regen richtig loslegt, bin ich längst in meinem Zimmer.

Bisher kann ich mich nun wirklich nicht beschweren, kein Glück mit dem Wetter gehabt zu haben. Und heute hatte ich mehr Glück als Verstand…

--------------------
Meinungsfreiheit auf diesem Forum: user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 3 Jan 2018, 23:27


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


Tag 13 Hluboká

Die Temperatur hat sich halbiert, Dauerregen erwartet mich nach dem Aufstehen.
user posted image

Ich verwerfe den Plan, die 10 km bis zum Schloss Hluboká mit dem Fahrrad zurückzulegen, da mich meine Regenklamotten wohl nicht trocken gehalten hätten. Also suche ich den Busbahnhof auf, welcher sich auf dem Dach des Einkaufszentrums Mercury gegenüber vom Bahnhof befindet.
user posted image

Der Weg ist äußerst mühsam zu finden, da er extrem schlecht beschildert ist. Ich irre ein paar Minuten durch das Einkaufszentrum, ehe ich die riesige und ziemlich unübersichtliche Fläche mit 50 Haltepositionen erreiche.
Ich nehme den schnellen Regionalbus, welcher bis nach Prag verkehrt und wie alle anderen Regionalbusse auch, nicht mit Fahrkarten des Stadtverkehrs genutzt werden kann, obwohl sich Hluboká noch im Tarifgebiet von Budweis befindet. Eigentlich kann man nicht mehr von Regionalverkehr sprechen, da die Gesamtreisezeit bis Prag drei Stunden beträgt.

Nach einer Pizza zur Stärkung beginne ich den kurzen Aufstieg zum Schloss.
user posted image

Das aus dem 13. Jahrhundert stammende, aber mehrmals umgebaute Schloss wäre samt seiner Gärten wohl noch deutlich schöner, wenn es nicht ununterbrochen regnen würde.
user posted image

Fremdsprachige Führungen kosten doppelt so viel wie Tschechische und wir müssen erst mal einige Minuten warten, weil ein Mann seine Eintrittskarte nicht mehr findet. Auch seine Frau durchwühlt alle Taschen, ohne fündig zu werden. Schließlich stellt sich heraus, dass sie die Eintrittskarten an der Kasse vergessen haben.
Die Räume sind prachtvoll verziert, fast schon überladen mit Stuck und schweren Holzverkleidungen. Auch eine Heizung kann das Schloss bieten, nur der Ausblick nach Budweis fehlt heute.


Trotz des unverändert miesen Wetters unternehme ich am späten Nachmittag doch noch eine kleine Fahrradtour, die unbeabsichtigt deutlich länger wird. Nachdem ein Gz direkt hinter meinem Rücken durchgerauscht ist, erreiche ich die geplante Fotostelle.
user posted image

Allmählich kriecht mir die Kälte in die Knochen und als aus den angekündigten +5 schon +10 geworden sind und immer noch kein Zug zu sehen ist, lasse ich es gut sein und trete den Rückweg an.

Man beachte die Straßenquerschnittsgestaltung in diesem Dorf, stellvertretend für sehr viele – es gibt keinen Fußweg, aber der MIV hat innerorts wie außerorts dieselbe Breite zur Verfügung.
user posted image

Ziemlich nass erreiche ich den Fahrradverleih, gebe den Drahtesel ab, kaufe ein wenig ein und beende den Tag.


--------------------
Meinungsfreiheit auf diesem Forum: user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 4 Jan 2018, 22:26


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


Tag 14 Nová Bystrice

Viel zu früh beginnt das zweite Wochenende, aber die Umsteigezeiten zum Dampfzug sind äußerst bescheiden, sodass ich ziemlich früh starten muss. Sonntags fährt überhaupt nichts Passendes, sodass ich dann sogar noch eine Stunde früher losfahren müsste.

Allmählich setzt sich das neue blauweiße Lackschema bei der CD durch.
user posted image

Unspektakulär verläuft die Fahrt im Schnellzug nach Veselí nad Lužnicí.
user posted image

Weiter geht’s im Regiopanter bis Jindrichuv Hradec.
user posted image

Dort kann ich mir eine Dreiviertelstunde das Treiben am Schmalspurbahnhof anschauen. Auch einige neugierige Einheimische sind schon vor Ort. Ein Zugpaar verkehrt am Wochenende als Dampfzug. Alle Züge werden von der JHMD auf von der SŽDC übernommenen Strecken betrieben, die Betriebsführung liegt neuerdings nach einem Unfall im Jahr 2016 wieder bei der SŽDC.

Mit blank geputzten Schildern kann die 46.001 bereitgestellt werden.
user posted image

Diese Lok wurde aus Rumänien übernommen.
user posted image

Ankunft des Zuges aus Nová Bystrice. Die JHMD besitzt einige bunte Dieselloks mit Baujahr 1958, die teilweise modernisiert wurden. Der Güterwagen dient dem Fahrradtransport, auch sie stammen teilweise von der CFR.
user posted image

Von der anderen Strecke aus Obratan rollt ebenfalls ein Zug ein.
user posted image

Wenn ich spontan Rollmaterial nennen müsste, das mir überhaupt nicht gefällt, dann wohl diese tarnfarbenen u-bootartigen Gebilde mit winzigen Bullaugen, daher auch der Spitzname Nautilus. Derartige Nebenbahnen muss man in Altwagen bei offenem Fenster erleben, nicht in modernisierten und klimatisierten Triebwagen, die von der PKP übernommen wurden.

Ich suche das Kundenzentrum auf, um mir Fahrkarten zu besorgen. Die Hinfahrt möchte ich mit dem Dampfzug, die Rückfahrt im Dieselzug machen. Oh je, die Frau spricht kein Wort Englisch. Ich bemühe mein Handy. Wie sagt man Dampfzug auf Tschechisch?
Glücklicherweise bietet ein Mann seine Hilfe an. Zwei Minuten später halte ich die gewünschten Fahrkarten in der Hand. 240 Kronen kostet die Hinfahrt mit dem Dampfzug, 36 Kronen die Rückfahrt im Dieselzug. Die Regelzüge im Zweistundentakt dienen der normalen Verkehrsanbindung, sind aber extrem langsam. Für die 33 km auf einer Spurweite von 760 mm muss man sich 1h 25 min. Zeit nehmen.

Der Zug ist nicht überfüllt, bei dem Wetter kein Wunder. Ganz so leer wie auf dem Bild bleibt es aber nicht.
user posted image
Das Thermometer zeigt gerade einmal 15° und ein frischer Wind tut sein Übriges.

Die Fahrt startet zunächst entlang der normalen Bahnstrecke im Dreischienengleis, ehe nach zwei Kilometern die Schmalspurstrecke abzweigt.
user posted image
Nur ab und zu trauen sich die hartnäckigen Fuzzis auf den Aussichtswagen. Mit 10° mehr würde die Fahrt deutlich mehr Spaß machen. Auch im Wagen ist es ziemlich kalt.

Ab und zu zerrt jemand seinen großen Hund vor und zurück, der vorhin laut gebellt hat. In diesem Land gibt es einfach zu viele Kläffer…

Es folgt eine offene Hügellandschaft und der Zug dampft durch die Hausgärten der Anlieger.
user posted image

Vermutlich werden sie Räucherkürbisse und Räucheräpfel ernten…
Einige Hühner suchen schleunigst das Weite, andere starren das dampfende Ungetüm nur an. Auf einer Wiese ist eine Gruppe Reiter unterwegs, deren Pferde durchdrehen und vor dem pfeifenden und qualmenden Monster fliehen wollen.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 4 Jan 2018, 22:26


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


Bald folgt dichter Wald, unterbrochen von einigen Fischteichen und mir wird klar, warum die Landschaft auch Böhmisch Kanada genannt wird.
user posted image

user posted image

user posted image

In Kunžak-Lomy dann Wasserpause, Fahrgäste und Fuzzis springen auf den Gleisen herum, ehe ein Mitarbeiter darauf hinweist, dass in Kürze der Dieselzug überholen wird.
Die Fotolinie üben wir nochmal?
user posted image

Nach einem kurzen Halt setzt sich der Regelzug schon wieder in Bewegung. Der Mitarbeiter an der Lok verkürzt seinen Fußweg bis zur Handweiche.
user posted image
Übrigens: Wenn Autos dämlich geparkt sind, kann es sich nur um deutsche Fuzzis handeln, wie in diesem Fall der weiße Polo rechts im Bild.

Nach einer halben Stunde setzt sich der Zug dampfend wieder in Bewegung und wird allmählich leerer. Überall stehen Fuzzis an der Strecke, viele Spaziergänger bleiben stehen, Anwohner filmen aus ihren Gärten, während die Kinder winken. Ab und zu entdecke ich Fuzzimobile mit deutschem Kennzeichen, manche aufgrund der geringen Geschwindigkeit des Zuges auch mehrmals.
user posted image

Nach über zwei Stunden ist Nová Bystrice erreicht.
user posted image

Nun bleibt mir reichlich Zeit, eine geeignete Fotostelle für die Rückfahrt aufzusuchen und ich bin über den bewölkten Tag gar nicht so unglücklich.
Zunächst die Ankunft des nächsten Regelzuges…
user posted image

…und seine Rückkehr.
user posted image

Wartezeit vertreiben…
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 4 Jan 2018, 22:27


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


Schließlich folgt der Dampfzug.
user posted image

Jetzt brauche ich erst mal Kaffee und Kuchen, um mich wieder aufzuwärmen…
Im Ortskern werde ich fündig und kann mich glücklich schätzen, zur besten Nachmittagszeit noch einen freien Tisch zu finden.
Die Einfahrt des nächsten Zuges verpasse ich um genau eine Minute. Ich entdecke eine Weiche, die Dokumentationszwecken dient und spiele am Verschluss herum. Der Klammerspitzenverschluss weicht leicht von der gewohnten Bauform ab.
user posted image
Im momentanen Zustand ist die Weiche nicht verschlossen, da der gelbe Hebel ganz oben eingeklappt ist. Trotz mäßig geschmierter Gleitstühle kann ich die Weiche problemlos umstellen.

Oh, da ist ja sogar ein Schlüssel drin! Die Weiche lässt sich allerdings nur in der geraden Stellung verschließen.
user posted image
Nachdem ich fertig geschlüsselt habe, kommt sogleich eine Angestellte vorbei und räumt den Schlüssel weg. Schade, dann kann der nächste nicht mehr spielen…

Interessant finde ich auch die Kupplung.
user posted image

In der Zwischenzeit hat die Lok umgesetzt.
user posted image

Übrigens können in den Bahnhöfen Ferienwohnungen gemietet werden – eine nette Geschäftsidee zur Nutzung der Gebäude.
http://jhmd.cz/leistungen/unterkunft-auf-dem-bahnhof

Tuuuut!
user posted image
Kadongkadong. Und wieder bergab. Kadongkadong.
user posted image

user posted image

user posted image

user posted image

An einem Zwischenhalt nimmt eine junge Frau in Alufolie verpacktes Essen von ihren Eltern am Bahnsteig entgegen.

Winkend stehen Kinder neben der Strecke und spielen sogleich weiter, als wir vorbeigefahren sind. Im Gleisbereich, versteht sich.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 4 Jan 2018, 22:27


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5181

Alter: 25
Wohnort: München


Kreuzung in Strížovice
user posted image


Leider ist die Ölheizung nicht in Betrieb, man könnte sie aber gebrauchen…
user posted image

In Jindrichuv Hradec bleiben mir noch ein paar Minuten, um mir den Bahnhof anzusehen.
user posted image
Der zeitlos gestaltete Warteraum bietet nicht nur kostengünstige und vandalismusresistente Sitzmöglichkeiten, sondern auch Ankunfts- und Abfahrstafel in extra großer Schrift für Sehbehinderte sowie interaktive Kursbuchtabellen. Die Nachrüstung einer Touchscreen-Funktion ist für das nächste Jahrhundert geplant.

user posted image
Im glücklicherweise gut beheizten Abteilwagen geht es direkt nach Budweis. Ich finde immer noch, dass ein gut gepflegter Abteilwagen viel gemütlicher ist als jeder moderne Großraumwagen mit Klobeleuchtung. Das unruhigere Laufverhalten machen die gut gepolsterten Sitze, in denen ich tief einsinke, locker wett.
user posted image

Mit -2 bin ich am Ziel, es folgt eine Station Diesel- statt Obus, anschließend Smažený sýr (Frittierter Edamer) zum Abendessen. Ein Solaris-Obus, dessen brettharte Sitze und ohrenbetäubendes Piepen mir in Erinnerung geblieben sind, bringt mich zum Wohnheim.

--------------------
Meinungsfreiheit auf diesem Forum: user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
89 Antworten seit 17 Dec 2017, 15:31 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (6) 1 2 [3] 4 5 ... Letzte »
<< Back to Fotoreportagen und Reiseberichte
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |