Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Eisenbahnforum.de > Fernverkehr > Baufortschritt zwischen M-IN-N


Geschrieben von: Baureihe 185 am 29 Dec 2002, 14:07
Mal folgende Fragen zur Neu- und Ausbaustrecke München-Ingolstadt-München:


-1 Wann sind die Bauarbeiten zwischen Mü-In vrsl. abgeschlossen, wie schnell wird dort gefahren und wo beginnt die LZB ?

-2 Ist der gesamte Abschnitt als Schnellfahrabschnitt ausgebaut oder nur Teile davon ?

-3 Die Fertigstellung der Strecke Ingolstadt-Nürnberg verschiebt sich bekanntermassen wegen geologischer Probleme. Stehen jetzt deshalb alle Bauarbeiten still, oder werden nach wie vor Gleise, Masten, Oberleitung, etc. montiert ?

-4 Kann man schon fertige Streckenstücke sehen auf beiden Abschnitten ?

Geschrieben von: Matthias1044 am 29 Dec 2002, 15:54
QUOTE
Ist der gesamte Abschnitt als Schnellfahrabschnitt ausgebaut oder nur Teile davon ?

Ausgebaut wird die gesamte Strecke, allerdings werden auf der Ausbaustrecke aufgrund der Topographie nicht überall die 200 km/h möglich sein. Dort wird es auch nach Fertigstellung 180 km/h und 160 km/h Abschnitte geben.
QUOTE
Die Fertigstellung der Strecke Ingolstadt-Nürnberg verschiebt sich bekanntermassen wegen geologischer Probleme. Stehen jetzt deshalb alle Bauarbeiten still, oder werden nach wie vor Gleise, Masten, Oberleitung, etc. montiert ?

Geologische Probleme bedeutet, die Tunnelarbeiten gestalten sich schwieriger als geplant, werden teurer und dauern länger. Warum aber sollte man deswegen gleich die Arbeiten auf anderen Streckenabschnitten einstellen??? ?(
QUOTE
Kann man schon fertige Streckenstücke sehen auf beiden Abschnitten ?

Sicherlich kann man auf der Neubaustrecke schon fertige Abschnitte sehen, wenn man dort zu Fuß langläuft oder teils mit dem Auto auf der parallelen A9. Auf der Ausbaustrecke wird noch gebaut, besonders im Münchner Raum werden eigene Gleise für die S-Bahn errichtet und abschnittsweise die Trasse neu verlegt. Eine LZB ist noch nicht zu sehen, die wird praktischerweise erst nach Abschluß der Gleisbauarbeiten errichtet. Die im S-Bahnbereich soll bis 2004 fertig sein, der voraussichtliche Fertigstellungstermin der gesamten Strecke ist mir nicht bekannt.

Matthias

Geschrieben von: Kilian Salzer am 29 Dec 2002, 16:23
Auf der Neubaustrecke Ingolstadt - Nürnberg sind die Trassenarbeiten weitgehend abgeschlossen. Südlich von Nürnberg liegen schon weit die Gleise und stehen die Masten. Der Audi-Tunnel nördlich von Ingolstadt ist bereits fix und fertig ausgerüstet, sogar Signale sind schon aufgestellt und leuchten teilweise. Nördlich davon begannen vor einigen Monaten die Feinarbeiten auf der Trasse. Die äußerst umfangreichen Oberbauarbeiten in Ingolstadt Nord sind abgeschlossen.
Auf der Ausbaustrecke Ingolstadt - München konzentriert sich das Baugeschehen auf den Abschnitt München-Obermenzing - Petershausen. Leider sind nördlich davon noch keine Bauaktivitäten festzustellen (besonders die enge Kurve am Südkopf von Reichertshofen müsste doch entschärft werden). Sehr interessante Bauzustände waren/sind im S-Bahn-Abschnitt festzustellen. Besonders nördlich von Dachau bis kurz vor Röhrmoos wird ein 3- bzw. 4-gleisiger Abschnitt auf völlig neuer Trasse errichtet. Die Bauarbeiten sind hier schon weit fort geschritten. Zu Ostern 2003 soll dieser Streckenabschnitt für mehrere Tage total gesperrt werden, um die neue Trasse teilweise in Betrieb nehmen zu können.
Auch im Münchner Raum sind große Bauarbeiten im Gange.

Geschrieben von: Matthias1044 am 29 Dec 2002, 16:32
QUOTE
Leider sind nördlich davon noch keine Bauaktivitäten festzustellen

Bevor die Bauarbeiten im S-Bahnbereich begannen, wurde die gesamte Strecke zwischen Petershausen und Pfaffenhausen saniert (außer die Bahnhöfe), darüber hinaus bis Ingolstadt noch Abschnittsweise.
Notwendige Arbeiten wären hier auch noch die Beseitigung diverser Bahnübergänge nahe der Bahnhöfe und ein Totalumbau des jetzigen "Achterbahnhof" Pfaffenhofen.

Matthias

Geschrieben von: tauRus am 29 Dec 2002, 23:21
was nu, a) Pfaffenhausen oder cool.gif Pfaffenhofen?

Geschrieben von: Baureihe 185 am 30 Dec 2002, 04:57
Danke für die Auskunft ! :]

Geschrieben von: Matthias1044 am 29 Jan 2003, 22:19
[QUOTE]was nu, a) Pfaffenhausen oder b) Pfaffenhofen?[/QUOTE] Sorry für den Verwechsler, mit den Pfaffen im Speziellen und mit der Kirche im Allgemeinen hab ichs nicht so dolle

Geschrieben von: Matthias1044 am 31 Jan 2003, 14:47
Zum Ausbau des Streckenabschnitts München - Dachau ein paar ergänzende Informationen, die ich bei meinem gestrigen Arbeitszugeinsatz sammeln konnte:

1. Naubauabschnitt zur östlichen Umfahrung Unterweilbach:
Die Ausfahrt aus Dachau Richtung Petershausen verläuft erstmal dreigleisig (zwei Gleise ABS, ein Gleis S2), im Bereich des Neubauabschnitts (Beginn zwischen Dachau und Herbertshausen) erhält die S-Bahn bis Röhrmoos ein zweites Gleis. Am nördlichen Beginn des Neubauabschnitts (zwischen Herbertshausen und Röhrmoos) wurde eine Bauweiche eingerichtet, womit zwei Neubaugleise erreichbar sind. Die beiden Neubaugleise werden die zukünftigen S-Bahngleise sein. Sie enden derzeit im Bereich des Ortes Unterweilbach, aber fast täglich kann man Baufortschritte beobachten. Zur Erläuterung: Die S-Bahngleise zwischen Petershausen und Laim werden westlich verlaufen (also Pasinger Seite), die ABS Gleise östlich. Schon zu Ostern 2003 soll das erste zukünftige S-Bahngleis an die Strecke angeschlossen werden. Die beiden parallen ABS/Ferngleise auf dem Neubauabschnitt können vorerst noch nicht errichtet werden, da die Brücken im Bereich Unterweilbach für die beiden ABS Gleise noch nicht fertiggestellt wurden. Zwischen Röhrmoos und Petershausen bleibt es bei einem Gleis für die S-Bahn. Die Fahrtzeit zwischen beiden Bahnhöfen beträgt 8 min, für einen 20 min Takt reicht dort ein Gleis (im Normalfall) aus.

2. Strecke Allach - München:
Nördlich von Allach wird es für die zum Rangierbahnhof München Nord abzweigenden Güterzüge auch zukünftig kein Überwurfbauwerk geben. Das Staugleis kurz vor Karlsfeld bleibt, das jetzige Provisorium wird aber erneuert und "schnellere" Weichen eingebaut.
Das Gleis vom Rangierbahnhof in den Bahnhof Allach (nörlich) fädelt zukünftig zwischen ABS und S-Bahn ein. Die neue und aus Platzgründen sehr niedrige Brücke für das Güterzuggleis kann man schon jetzt kurz vor Allach sehen. Die beiden S-Bahngleise müssen daher dort kurz in einer Senke verschwinden. Die Streckenneigung in und aus der Senke wird kurz bis zu 20 Promille betragen. Im Bahnhof Allach wird es dann in der Mitte mindestens zwei Güterzuggleise zum Kreuzen bzw. Warten geben. In Richtung Laim zweigt dann das Güterzuggleis in die S-Bahn und in die ABS ein. In Höhe Abzweig Kanalbrücke entsteht dann die komplizierteste Weichenstraße. Von dort wird es ein Abzweig Richtung Laim Rbf geben. Damit Güterzüge zwischen Allach und Kanalbrücke auf S-Bahn und NBS fahren können, erhält das Abzweiggleis Anschluß an alle vier Gleise, zwischen S Bahn und ABS wird dort nochmals ein Staugleis eingerichtet. Zusätzlich wird es dort auch möglich sein, von der S-Bahn auf die ABS Ri Hbf zu fahren....
In der Summe wird es zwischen Laim und Dachau alle 3 bis 4 Kilometer durch die Überleitungen möglich sein zwischen den Richtungsgleisen und an einigen Stellen auch zwischen S-Bahn und ABS zu wechseln. Dazu werden zwischen Laim und Dachau etwa 100 neue Weichen verbaut. Wenn nicht mangelne Möglichkeiten für Überwurfbauwerke ein Grund für die vielen Wechselmöglichkeiten wäre, könnte man sagen, die Strecke zwischen Laim und Dachau ist Luxus pur. Fertigstellung der Strecke bis Dachau soll Mai 2005 sein, zwischen Dachau und Petershausen wird man schon weitaus früher fertig sein (Zahl hab ich leider schon wieder vergessen).

Gruß Matthias

Geschrieben von: Charly am 31 Jan 2003, 17:14
Danke Matthias für deinen Baubericht , war sehr informativ. Es soll ja in Untermenzing (Von Kahrstr.) auch ein neuer S-Bahn-Bhf entstehen.
In Obermenzing (Verdistr.) wird ja schon fleissig an zusätzlichen Brücken gebaut.
Gruss Charly

Geschrieben von: Rathgeber am 31 Jan 2003, 22:09
Hallo zusammen,

ist in dem Zusamenhang mit der Ertüchtigung der Strecke nicht auch der Abriß des Bahnhofs Allach vorgesehen? Wenn ja, wann soll das geschehen? (Ich hoffe, möglichst spät, denn der Bahnhof incl. Vorplatz stellen noch eine richtige Idylle dar.)
Wenn ich mich recht entsinne, hängt dort noch ein alter DB-Keks...

Gruß

neudinho

Geschrieben von: mellertime am 1 Feb 2003, 00:06
Um sich das ganze etwas bildlicher vorzustellen, habe ich mal versucht den Ausbauplan abzufotografieren.
Die Bilder sind zw. 160 und 200kb groß.

http://www.bahn-bilder.de.tf/ausbauplanlinks.jpg
http://www.bahn-bilder.de.tf/ausbauplanmitte.jpg
http://www.bahn-bilder.de.tf/ausbauplanrechts.jpg

Geschrieben von: Kilian Salzer am 3 Feb 2003, 18:45
Vielen Dank an die beiden Insider, die mir viele vergnügliche Minuten bereitet haben, ist doch das Studieren von Eisenbahn-Bauplänen und von Baubeschreibungen eine Lieblingsbeschäftigung von mir. Leider ist der rechte Bauplan gerade an der wichtigsten Stelle unscharf, trotzdem konnte ich einige Erkenntnisse aus dem Plan entnehmen: - ein "Staugleis" in Höhe Kanal gibt es nicht, - die alte Trasse des Güterzuggleises (Allach-) Obermenzing - Laim Rbf. wird nicht mehr benötigt, - dafür entsteht ein riesiges Überwerfungbauwerk mit langer Rampe (2-gl.) in Höhe Abzw. Kanal, das die Landshuter Ferngleise, die S-Bahn von/nach Freising und ein Gütergleis von Moosach überquert

Geschrieben von: Wildwechsel am 7 Mar 2003, 08:25
[QUOTE][I]Original von Matthias1044 [/I] 1. Neubauabschnitt zur östlichen Umfahrung Unterweilbach [/QUOTE] Hat sich da seither eigentlich was wesentliches getan, oder waren die Bauarbeiten jahreszeitlich bedingt weitgehend eingestellt? Lohnt es sich schon, mal wieder von der Stadtmitte aus in den Süden von München den "direkten" Weg über Petershausen zu wählen?

Geschrieben von: Matthias1044 am 7 Mar 2003, 10:14
QUOTE
Hat sich da seither eigentlich was wesentliches getan, oder waren die Bauarbeiten jahreszeitlich bedingt weitgehend eingestellt?

Jahreszeitliche Unterbrechungen gab es nicht. Kleinere Zwangspausen gab es nur, weil zweimal die Az Lok auf den provisorischen Baugleisen entgleiste.
Zu Ostern wird der erste große Schnitt gemacht, Siehe Pressemitteilung:
QUOTE
Ferienzeit wird für Bauarbeiten genutzt - Busse statt S-Bahnen zwischen Petershausen und Dachau – Regionalverkehr eingeschränkt

(München, 05. März 2003) An der ICE-Ausbaustrecke Ingolstadt – München werden während der Osterferien im Bereich des Landkreises Dachau umfangreiche Gleisbauarbeiten durchgeführt. In der Zeit vom 10. bis zum 23. April müssen darum die S-Bahnen der Linie S2 zwischen Petershausen und Dachau durch Busse ersetzt werden. Über die Osterfeiertage wird auch der Regionalverkehr der Strecke München – Ingolstadt – Treuchtlingen eingeschränkt. Die Bauarbeiten wurden gezielt in die Osterferien gelegt, damit möglichst wenige Fahrgäste - vor allem im Schüler- und Berufsverkehr - von den baustellenbedingten Behinderungen betroffen sind.

Zwischen Dachau und Röhrmoos wurde eine ganz neue Gleistrasse verlegt. Außerdem wurden mehrere Talbrücken gebaut. So wird beispielsweise die Ortschaft Unterweilbach zukünftig nicht mehr westlich sondern östlich umfahren. Auch im Bereich des Bahnübergangs bei Dachau-Etzenhausen wird die Bahnlinie zukünftig einen neuen Streckenverlauf haben. In den Bahnhöfen Petershausen und Röhrmoos wurden zusätzliche Gleise errichtet. Im Rahmen der Osterbauarbeiten werden die neuen Anlagen mit dem Streckengleis Ingolstadt – München verknüpft (Gleisanschwenkung). Gleichzeitig wird die Software für die Signalanlagen angepasst.

Die vollständige Meldung gibt es http://www.bahn-net.de/presse/verkehrsmeldungen/bayern/2003_1/vm_20030305.htm
QUOTE
dafür entsteht ein riesiges Überwerfungbauwerk mit langer Rampe (2-gl.) in Höhe Abzw. Kanal,

In der Kürze der Zeit war es nicht einfach den Erläuterungen des Bauleiters zu folgen, zumindest war folgende Aussage eindeutig: Die Anbindung nach Laim (Rbf) wird vom Planum her (wie im Bauplan vorgesehen) zweigleisig ausgeführt, aber nur eingleisig verwirklicht.
QUOTE
von Süden kommend, kann man auf den S-Bahn-Gleisen nördlich Allach n i c h t zum Rbf. Nord fahren, hier gibt es keine Weichenverbindung.

Stimmt, laut dem Bauplan nicht. Aber ich hatte extra zweimal nachgefragt, weil mich gerade die Möglichkeiten für Güterzüge zwischen Allach und Laim interessieren. Der Kollege bestätigte mir auch eine Fahrmöglichkeit über die S-Bahn. Vielleicht wurde inzwischen nachgebessert, denn der zusätzliche Aufwand dafür wäre relativ gering. Man wird sehen....

Matthias

Geschrieben von: Wildwechsel am 7 Mar 2003, 10:28
Danke für die Infos! [QUOTE] riesiges Überwerfungbauwerk mit langer Rampe (2-gl.) in Höhe Abzw. Kanal, [/QUOTE] Hängt damit irgendwie der provisorische Seitenbahnsteig zusammen, der dieser Tage in Laim (mal wieder) errichtet wurde?

Geschrieben von: Kilian Salzer am 7 Mar 2003, 14:14
Ich vermute, dass durch die extremen Bauaktivitäten im Raum Obermenzing/Allach zeitweise die S-Bahnen auf das Gütergleis ausweichen müssen. Deshalb müssen sie in Laim am prov. Bahnsteig enden und beginnen.
Übrigens konnte ich beobachten, dass dieser Hilfsbahnsteig in den letzten Wochen von Schnee und Eis befreit wurde.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 20 Apr 2004, 17:38
@ mellertime

Am 1. Febr. 2003 hast du hier in diesem Thread drei Bilder über Ausbaupläne südlich Petershausen gepostet. Leider bringe ich diese Bilder nicht mehr her. Kannst du mir helfen? - Danke!

Geschrieben von: Matthias1044 am 20 Apr 2004, 20:13
In den letzten Wochen war auf der ARGE Baustelle München - Petershausen wieder mächtig viel Betrieb. In Dachau durfte ich auch wieder mitmischen. Nachdem dort das Gleis 7 neu mit Außenbahnsteig entstand, wurde der Bahnsteig Gleis 3/4 vollständig abgerissen. Der Durchgangsverkehr wurde/wird nur noch auf Gleis 2 alt und Gleis 7 neu abgewickelt.
Der umfangreiche Erdaushub und Neufüllung wird teils mit zwei Zügen zwischen Dachau und München Nord gefahren. Im Einsatz sind wechselnd 232.419 (super Maschine smile.gif ), 232.681, 232.129 und 233.281.
Zwischen Dachau und Karlsfeld bestehen zur Zeit eingeschränkte Fahrmöglichkeiten, Güterzüge Richtung München Nord müssen schon ab Dachau auf dem Gegengleis fahren.
Zu Ostern fanden zusätzlich nördlich von Dachau Gleisbauarbeiten und Gleisverschwenkungen statt.

Geschrieben von: ropix am 20 Apr 2004, 21:16
QUOTE
Der umfangreiche Erdaushub und Neufüllung wird teils mit zwei Zügen zwischen Dachau und München Nord gefahren. Im Einsatz sind wechselnd 232.419 (super Maschine  smile.gif ), 232.681, 232.129 und 233.281.

Die Züge waren schon lustig, mit Kompressor-Anhänger auf dem ersten Flachwagen, um die Bremsleitung (wars wirklich die Bremsdruckleitung) andauernd mit Druckluft zu versorgen. Entsprechend hats die Lok auch gebeutelt, wenn wieder zwei Wagenlängen vor oder zurück gefahren wurde
QUOTE
Zwischen Dachau und Karlsfeld bestehen zur Zeit eingeschränkte Fahrmöglichkeiten, Güterzüge Richtung München Nord müssen schon ab Dachau auf dem Gegengleis fahren.

Gleich südlich von Dachau bestehen inzwischen drei Gleise, von denen das Östliche nur noch zum Rbf München Nord führt, das Mittlere gleichzeitig Streckengleis nach Dachau und zweites Gleis zum Rbf ist, sowie das Westliche welches altes und neues Streckengleis nach München ist. Daneben werden noch zwei weitere Gleise gebaut, um dann zwei S-Bahngleis, zwei Streckengleise und ein Wartegleis für die Ausfädelung von Güterzüge zu haben. (Die Ausfädelung ist wie alle auf der ABS höhengleich und man muss durch den Gegenverkehr, nur um dann sowieso eine Rampe rauffahren zu müssen - Bahnbaulogik)

Geschrieben von: Matthias1044 am 20 Apr 2004, 21:38
QUOTE
Die Züge waren schon lustig, mit Kompressor-Anhänger auf dem ersten Flachwagen, um die Bremsleitung (wars wirklich die Bremsdruckleitung) andauernd mit Druckluft zu versorgen. Entsprechend hats die Lok auch gebeutelt, wenn wieder zwei Wagenlängen vor oder zurück gefahren wurde.

Mit den Kompressorwagen wird nicht die Bremsleitung, sondern die 10 bar Hauptluftbehälterleitung des Zuges versorgt. Diese Luft wird beim Kippvorgang benötigt. Allerdings besitzt die 232 eine 10 bar Leitung, so dass der Einsatz der Kompressorwagen eigentlich überflüssig wäre. Da aber die Wagen zu den Bauzügen gehören und nicht irgendwo im Wege herumstehen oder abhanden kommen sollen, bleiben sie am Zug.
Die Lok hats aber deshalb nicht gebeutelt. Um beim Verschieben möglichst den gewünschten Arbeitspunkt genau zu erreichen, verwendet man gern ausschließlich die Lokbremse. Das wackelt manchmal ein wenig, wenn die Ludmilla den teils bis zu 1800 t schweren Bauzug allein bremst. Aber das ist nicht weiter tragisch rolleyes.gif .

QUOTE
Die Ausfädelung ist wie alle auf der ABS höhengleich und man muss durch den Gegenverkehr, nur um dann sowieso eine Rampe rauffahren zu müssen

Nachdem man nun soviel Millionen Euro an der Strecke verbaut, ist es tatsächlich fraglich, warum man nicht endlich auch dieses Nadelöhr mit einem Überwurfbauwerk beseitigt huh.gif .

Geschrieben von: mellertime am 21 Apr 2004, 09:07
QUOTE (Kilian Salzer @ 20 Apr 2004, 18:38)
@ mellertime

Am 1. Febr. 2003 hast du hier in diesem Thread drei Bilder über Ausbaupläne südlich Petershausen gepostet. Leider bringe ich diese Bilder nicht mehr her. Kannst du mir helfen? - Danke!

Oh Mist! Die haben einfach meinen Account gelöscht mad.gif .
Mal suchen, wo ich die gespeichert habe.

Geschrieben von: Smirne am 27 Apr 2004, 19:43
Ich war am Sonntag an der S2 Nord unterwegs und habe mal ein paar Fotos an den neuen Bahnhöfen gemacht. http://gallery.smirne.net/thumbnails.php?album=57. Ein paar Kommentare konnte ich mir aber nicht verkneifen zu schreiben. Ich bitte um Nachsicht.

Geschrieben von: Boris Merath am 27 Apr 2004, 20:22
Die Bilder kann ich wirklich empfehlen, besonders ab Roehrmoos. Das ist wirklich genial :-)

Geschrieben von: FloSch am 27 Apr 2004, 21:21
QUOTE (Boris Merath @ 27 Apr 2004, 21:22)
Die Bilder kann ich wirklich empfehlen, besonders ab Roehrmoos. Das ist wirklich genial :-)

Mir drängt sich da die Frage auf, ob Marcus in versehentlich die S2 Richtung Schilda erwischt hat wink.gif
Ich kann Boris nur beipflichten, sehr empfehlenswerte Bilder!

Geschrieben von: EasyDor am 28 Apr 2004, 17:32
Ich sehe sie mir auch gerade durch, und hatte schon diverse Lachanfälle... biggrin.gif

Sind super Bilder, vor allem was Marcus alles entdeckt hat... Am besten finde ich persönlich ja den Mast mitten auf der Treppe... laugh.gif

Geschrieben von: 420er Vorserie am 28 Apr 2004, 21:27
Was in Petershausen auch nicht schlecht ist, was man aber bei den Bildern nicht sieht, ist der Bahnsteig von Gleis 4 und 5. Laut einem Bauplan am Bahnhofsgebäude sollte die Bahnsteigseite von Gleis 4 eine Höhe von 76 cm aufweisen (für den Nahverkehr) und Gleis 5 eine Höhe von 96 cm für die S-Bahn (so wie am Ostbahnhof Gleis 5 und 6). Aber da hatte beim bauen wohl jemand den Plan falsch gehalten, da auf Gleis 5 die hohe und auf Gleis 6 die niedrige Seite ist. sad.gif

Gruß,
420er Vorserie

Geschrieben von: Smirne am 28 Apr 2004, 21:32
QUOTE (420er Vorserie @ 28 Apr 2004, 22:27)
da auf Gleis 5 die hohe und auf Gleis 6 die niedrige Seite ist. sad.gif

Du meinst wohl Gleis 4 hoch und Gleis 5 nieder tongue.gif

Geschrieben von: 420er Vorserie am 29 Apr 2004, 04:21
Danke für den Hinweis. Ich meinte natürlich Gleis 4 und 5.

Geschrieben von: Wildwechsel am 4 May 2004, 07:26
QUOTE (Smirne @ 27 Apr 2004, 20:43)
Ich war am Sonntag an der S2 Nord unterwegs

Dann ist Dir sicher in Hebertshausen auch das laute Dröhnen aufgefallen, das die Gleise bereits etwa eine halbe Minute, bevor der Zug überhaupt in Sichtweite kommt (!!!!) , von sich geben. Betrifft insbesondere das Gleis Richtung Ingolstadt. Wenn der Zug dann sich dem Bahnsteig nähert, schwillt das zu einem eindrucksvollen (manche würden wohl sagen ohrenbetäubenden) Szenario an. Das man einen herannahenden Zug an Geräuschen, die von den Schienen ausgehen, hören kann, ist ja wirklich nichts ungewöhnliches, aber in diesem Ausmaß hab ich das vorher wirklich noch nicht erlebt. Ist das ein baulicher Mangel, und welche technische Erklärung gibt es dafür?

Geschrieben von: Kilian Salzer am 4 May 2004, 12:01
Die Züge fahren zu langsam in diese Kurve (Bauarbeiten!). Diese Kurve ist bestimmt von der Überhöhung her für 160 km/h ausgelegt. Deshalb "rutschen" die Spurkränze der Achsen nach innen und reiben verstärkt am Schienenkopf.

Geschrieben von: Baseman am 17 May 2004, 12:30
Heyho!

Weiß jemand, um wieviel die Fahrzeit zwischen München und Ingolstadt / Nürnberg verkürzt wird ?
Werden dann die meisten Züge nach Hamburg über Ingolstadt / Nürberg fahren? um wieviel verkürzt sich dann da die Fahrzeit ?

Geschrieben von: ET 423 am 17 May 2004, 14:08
QUOTE (Baseman @ 17 May 2004, 13:30)
Werden dann die meisten Züge nach Hamburg über Ingolstadt / Nürberg fahren?

Außer im Störungsfall überhaupt nicht.

Geschrieben von: Baseman am 17 May 2004, 14:14
QUOTE (ET 423 @ 17 May 2004, 15:08)
Außer im Störungsfall überhaupt nicht.

Und wieso nicht? wäre dass denn nicht kürzer und somit auch schneller ?

Geschrieben von: ET 423 am 17 May 2004, 14:19
QUOTE (Baseman @ 17 May 2004, 15:14)
Und wieso nicht? wäre dass denn nicht kürzer und somit auch schneller ?

Was wäre daran schneller? blink.gif Es ist eben nicht kürzer und Richtung Hamburg gibts schon eine ausgebaute Strecke. Wenn M - IN - N mal fertig ist (wobei IN - N eh schon wackelt), dann ist in Nürnberg Schluß mit schneller fahren. Wenn mal von Nürnberg über Leipzig nach Berlin fertig gebaut wurde, und die anderswo hier diskutierte Strecke B - HH fertig ist, dann lohnt es sich, von München nach Hamburg über Nürnberg zu fahren. Bisher ist das aber totaler Nonsens. wink.gif

Geschrieben von: FloSch am 17 May 2004, 16:23
QUOTE (ET 423 @ 17 May 2004, 15:19)
Was wäre daran schneller? blink.gif Es ist eben nicht kürzer und Richtung Hamburg gibts schon eine ausgebaute Strecke. Wenn M - IN - N mal fertig ist (wobei IN - N eh schon wackelt), dann ist in Nürnberg Schluß mit schneller fahren. Wenn mal von Nürnberg über Leipzig nach Berlin fertig gebaut wurde, und die anderswo hier diskutierte Strecke B - HH fertig ist, dann lohnt es sich, von München nach Hamburg über Nürnberg zu fahren. Bisher ist das aber totaler Nonsens. wink.gif

Ich denk sehr wohl, dass das kein totaler Nonsense ist. München-Ingolstadt-Nürnberg-Würzburg-Kassel-Hamburg ist mit Sicherheit nach Inbetriebnahme der SFS-Strecke Ingolstadt-Nürnberg schneller als das selbe über Augsburg-Donauwörth. Schau dir doch mal ne Streckenkarte an, ob ich den Haken über Augsburg oder über Nürnberg mach, ist vom Umweg her nicht so dramatisch. Allerdings ist die Strecke über Nürnberg dann ab 2006 besser ausgebaut.

Aktuell braucht man für München-Würzburg über Augsburg-Donauwörth etwa 2h40min.
Zukünftig soll München-Nürnberg etwa 1h10 dauern, Nürnberg-Würzburg dauert etwa 50 Minuten, macht immer noch 40 Minuten weniger als aktuell über Augsburg.
Wirklich Nonsense?

Geschrieben von: Baseman am 17 May 2004, 16:59
QUOTE (FloSch @ 17 May 2004, 17:23)
Nürnberg-Würzburg dauert etwa 50 Minuten

Wieso braucht man für dieses "kurze" Stück eigentlich so lange ?
Als ich letztes Jahr mit dem ICE gefahren bin von Hamburg nach München, ist dieser im Bereich zwischen Würzburg und Nürnberg für einen ICE relativ langsam gefahren (so ca. 160 kmh) obwohl auch keine Bauarbeiten zu sehen waren... liegt es an der nicht so gut ausgebauten Strecke ?

Geschrieben von: FloSch am 17 May 2004, 17:06
QUOTE (Baseman @ 17 May 2004, 17:59)
Wieso braucht man für dieses "kurze" Stück eigentlich so lange ?

Es ist schlichtweg so gut wie nicht ausgebaut, das ist halt ne alte Bestandsstrecke, mehr als 160 ist glaub ich nur für ein kurzes Stück mal drin. Eigentlich wäre es wünschenswert, dass das kurze Stück dort auch noch etwas flotter gemacht wird, dann wär zwischen den beiden SFS nicht zwischendrin ein kurzes Stück derart langsam. Na ja, zur Zeit schaut's da aber eher schlecht aus, es ist ja kein Geld da... sad.gif

Geschrieben von: Baseman am 17 May 2004, 17:23
QUOTE (FloSch @ 17 May 2004, 18:06)
Es ist schlichtweg so gut wie nicht ausgebaut, das ist halt ne alte Bestandsstrecke, mehr als 160 ist glaub ich nur für ein kurzes Stück mal drin. Eigentlich wäre es wünschenswert, dass das kurze Stück dort auch noch etwas flotter gemacht wird, dann wär zwischen den beiden SFS nicht zwischendrin ein kurzes Stück derart langsam. Na ja, zur Zeit schaut's da aber eher schlecht aus, es ist ja kein Geld da... sad.gif

Also ich denke auch,dass diese Strecke eigentlich Priorität haben sollte, ist ja immerhin ein Teil der Nord-Süd-Verbindung von München nach Hamburg... ist denn der Ausbau dieses Streckenabschnitts überhaupt im Bundesverkehrsplan enthalten oder plant man gar nicht, dieses Stück zu ertüchtigen ?

Geschrieben von: Baseman am 17 May 2004, 20:43
Neu- und Ausbaustrecke Nürnberg–Ingolstadt-München: 

http://www.bahn.de/konzern/holding/bahnbaut/dbag_nuernb_ingolst_muenchen.shtml

aus urheberrechtlichen Gründen wurde das Zitat gelöscht

Geschrieben von: Fahrplanschreiber am 25 May 2004, 13:30
QUOTE (FloSch @ 17 May 2004, 18:06)
Es ist schlichtweg so gut wie nicht ausgebaut, das ist halt ne alte Bestandsstrecke, mehr als 160 ist glaub ich nur für ein kurzes Stück mal drin. Eigentlich wäre es wünschenswert, dass das kurze Stück dort auch noch etwas flotter gemacht wird, dann wär zwischen den beiden SFS nicht zwischendrin ein kurzes Stück derart langsam. Na ja, zur Zeit schaut's da aber eher schlecht aus, es ist ja kein Geld da...  sad.gif


Das ist falsch. Die Strecke ist von Iphofen bis Neustadt (Aisch) für 200 km/h ausgebaut. LZB ist auch vorhanden. Zwischen Würzburg und Iphofen war mal geplant eine kurze NBS für 250 km/h zu bauen hätte aber nur 9 Minuten Fahrzeitgewinn gebraucht (und sich wohl nur mit einem Bypass um Würzburg gelohnt). Davon hat man aber Abstand genommen zu Teuer halt. Irgendwann soll mal die S-Bahn von Nürnberg nach Siegelsdorf oder Neustadt (Aisch) fahren aber bis das kommt werden wohl noch Jahrzehnte vergehen.

gruß
Fahrplanschreiber

Geschrieben von: Fahrplanschreiber am 25 May 2004, 13:36
QUOTE (FloSch @ 17 May 2004, 17:23)
Ich denk sehr wohl, dass das kein totaler Nonsense ist. München-Ingolstadt-Nürnberg-Würzburg-Kassel-Hamburg ist mit Sicherheit nach Inbetriebnahme der SFS-Strecke Ingolstadt-Nürnberg schneller als das selbe über Augsburg-Donauwörth. Schau dir doch mal ne Streckenkarte an, ob ich den Haken über Augsburg oder über Nürnberg mach, ist vom Umweg her nicht so dramatisch. Allerdings ist die Strecke über Nürnberg dann ab 2006 besser ausgebaut.

Aktuell braucht man für München-Würzburg über Augsburg-Donauwörth etwa 2h40min.
Zukünftig soll München-Nürnberg etwa 1h10 dauern, Nürnberg-Würzburg dauert etwa 50 Minuten, macht immer noch 40 Minuten weniger als aktuell über Augsburg.
Wirklich Nonsense?

Das ist so nicht ganz richtig. Man kann von München bis Donauwörth heute schon 200 km/h fahren. Für das Stück bis Würzburg kannst du entweder die vorhandene Strecke ausbauen oder halt eine NBS bauen und schon ist die Route über Nürnberg erheblich langsamer. Bei der Variante über Augsburg hätte man eine Fahrzeit Würzburg-München von 1h 30Min. erreicht. dagegen wird die Route via. Nürnberg mit der NBS rund 2h dauern.

gruß
Fahrplanschreiber

Geschrieben von: Baseman am 25 May 2004, 14:10
QUOTE (Fahrplanschreiber @ 25 May 2004, 14:30)
Die Strecke ist von Iphofen bis Neustadt (Aisch) für 200 km/h ausgebaut.

Wie lang ist denn die Strecke zwischen Iphofen und Neustadt (Aisch) bzw. wieviele Kilometer sind das von der gesamten Strecke Nürnberg - Würzburg ?

Geschrieben von: Südostbayer am 25 May 2004, 14:15
QUOTE (Baseman @ 25 May 2004, 15:10)
Wie lang ist denn die Strecke zwischen Iphofen und Neustadt (Aisch)

29,2 km


QUOTE (Baseman @ 25 May 2004, 15:10)
wieviele Kilometer sind das von der gesamten Strecke Nürnberg - Würzburg ?

Nürnberg - Würzburg sind knapp 95 Kilometer.

Geschrieben von: FloSch am 25 May 2004, 15:24
QUOTE (Fahrplanschreiber @ 25 May 2004, 14:36)
Das ist falsch.

[...]

Das ist so nicht ganz richtig. Man kann von München bis Donauwörth heute schon 200 km/h fahren. Für das Stück bis Würzburg kannst du entweder die vorhandene Strecke ausbauen oder halt eine NBS bauen und schon ist die Route über Nürnberg erheblich langsamer.

Warum ist das nicht richtig bzw falsch?

29 km auf ne Gesamtstrecke von 95 sind sicherlich keine ausgebaute Strecke sondern lediglich eine teilweise ausgebaute Bestandstrecke, auf der überwiegend 160 gefahren werden kann.

Es ging um den Vergleich was ist, wenn die NBS Ingolstadt-Nürnberg eröffnet wird, was-wäre-wenn Diskussionen um einen (vermutlich sinnvolleren) Ausbau über Donauwörth führen hier zu nichts, fakt ist nun mal, dass die NBS aktuell gebaut wird und in gut 2 Jahren dann wohl in Betrieb geht.

Und dann ist es sicherlich über Nürnberg schneller, wie ich geschrieben habe.

Geschrieben von: Dave am 2 Jun 2004, 11:00
QUOTE (Baseman @ 17 May 2004, 21:43)
Teilprojekt NBS Nürnberg–Ingolstadt

Südöstlich von Nürnberg verlässt die NBS bei Feucht die Bahntrasse Richtung Regensburg. Sie verläuft fast durchweg parallel zur Autobahn A 9 oder unterirdisch in Tunneln. Insgesamt sind 9 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 27 km zu bauen, davon sechs im bergmännischem Vortrieb und drei in offener Bauweise. Die beiden längsten sind zwischen 7 und 8 km lang und durchschneiden die südliche Frankenalb. Im Nordbahnhof von Ingolstadt fädelt die NBS in die vorhandene Bahnlinie Treuchtlingen–Ingolstadt ein.
Auf den zwei Streckengleisen der NBS sollen sowohl Personenfern- und –nahverkehr als auch ein schneller Güterverkehr abgewickelt werden. Die maximale Neigung beträgt 2 %. Neben den Tunneln sind zahlreiche Dämme und Einschnitte notwendig. Die maximale Fahrgeschwindigkeit beträgt 300 km/h. Dazu wird der Neubaustreckenteil auf 75 km Länge in Fester Fahrbahn errichtet.

Ja wie, hab ich das jetzt richtig verstanden, dass auf der NBS auch Nahverkehr gefahren werden sollte? Und dan wollen die noch 300km/h einhalten können!?!
So um der Diskussion im Forum zu folgen werden auf Nürnberg–Ingolstadt dann ja wohl der Fernverkehr München-Würzburg-Hamburg als auch München-Nürnberg-Berlin rollen. Richtig?
Gruß, Dave

Geschrieben von: Südostbayer am 2 Jun 2004, 11:09
QUOTE (Dave @ 2 Jun 2004, 12:00)
Ja wie, hab ich das jetzt richtig verstanden, dass auf der NBS auch Nahverkehr gefahren werden sollte?

Ja, es war von Anfang an Bestandteil der Planung, auch Regionalverkehr über die NBS Nürnberg - Ingolstadt zu führen. Eine schnelle (V/max 200 km/h) RegionalExpress-Linie soll hier künftig stündlich verkehren. Zwischenhalte sind in Allersberg und Kinding vorgesehen, wo die Regionalzüge auch jeweils von schnelleren Zügen überholt werden könn(t)en.

Geschrieben von: Matthias1044 am 2 Jun 2004, 11:48
QUOTE
Ja wie, hab ich das jetzt richtig verstanden, dass auf der NBS auch Nahverkehr gefahren werden sollte? Und dan wollen die noch 300km/h einhalten können!?!

Warum nicht? Auf der NBS Berlin - Stendal - (Hannover) wird auch Nahverkehr gefahren. Neben verschiedenen ICE und IC/EC Linien verkehren auf dem Abschnitt Rathenow - Berlin "nur" 160 km/h schnelle Regionalzüge. Das funktioniert.

Geschrieben von: Dave am 3 Jun 2004, 10:28
Naja, gut, mit Tempo 200 kann das natürlich schon sein. Find ich dann natürlich auch nicht schlecht, dann haben die Anwohner der Strecke auch was davon und es gibt schnelle Regionalverbindungen. Irgendwie hätte das mir so klar sein sollen, aber als ich Regionalverkehr gelesen hab, dacht ich halt an irgendso ne Regionalbahn, die da noch mittuckert.
Gruß, Dave

Geschrieben von: sbahnfan am 3 Jun 2004, 11:02
QUOTE (Südostbayer @ 2 Jun 2004, 12:09)
Eine schnelle (V/max 200 km/h) RegionalExpress-Linie soll hier künftig stündlich verkehren.

Mit was für Fahrzeugen will man das denn machen? Da würden sich ja ex-InterRegio-Wagen anbieten, die sind für 200 km/h zugelassen. Alle anderen im Nahverkehr eingesetzten Wagen dürfen ja maximal 160 km/h (Dostos, 425) oder 140 km/h (scheibengebremste Rotlinge) fahren.

Geschrieben von: Südostbayer am 3 Jun 2004, 11:12
QUOTE (sbahnfan @ 3 Jun 2004, 12:02)
Mit was für Fahrzeugen will man das denn machen? Da würden sich ja ex-InterRegio-Wagen anbieten, die sind für 200 km/h zugelassen. Alle anderen im Nahverkehr eingesetzten Wagen dürfen ja maximal 160 km/h (Dostos, 425) oder 140 km/h (scheibengebremste Rotlinge) fahren.

Leider finde ich gerade die Quelle nicht, in der ich glaube, von den 200 km/h gelesen zu haben. Zum Schluß sind's doch nur 160 km/h... dry.gif

Für 160 km/h kämen auch die schon in Bayern eingesetzten "Puma"/Modus-Wagen in Frage, die aktuell zwischen Nürnberg/Bamberg und Hanau/Frankfurt laufen. Ich gehe jedoch davon aus, dass für die Regionalverkehrsleistungen auf der NBS ohnehin neue Wagen beschafft werden (DoSto?).


QUOTE (Dave @ 3 Jun 2004, 11:28)
Irgendwie hätte das mir so klar sein sollen, aber als ich Regionalverkehr gelesen hab, dacht ich halt an irgendso ne Regionalbahn, die da noch mittuckert.

Nee, das hat nur ProBahn so ähnlich gefordert laugh.gif
Die hatten vorgeschlagen, zwei oder drei weitere Halte einzurichten (einer davon in Kösching), die aber die Regionalzüge aus betrieblicher Sicht zu einem wirklichen Hindernis auf der Neubaustrecke gemacht hätten.

Geschrieben von: Dave am 3 Jun 2004, 14:23
QUOTE (Südostbayer @ 3 Jun 2004, 12:12)

Für 160 km/h kämen auch die schon in Bayern eingesetzten "Puma"/Modus-Wagen in Frage, die aktuell zwischen Nürnberg/Bamberg und Hanau/Frankfurt laufen.

"Puma"/Modus-Wagen: Sind das diese neuen Regionalverkehrswagen, mit den durchgehenden schwarzen Fensterreihen (von außen) die in Würzburg Hbf rumstehen?

Geschrieben von: Südostbayer am 3 Jun 2004, 14:52
QUOTE (Dave @ 3 Jun 2004, 15:23)
QUOTE (Südostbayer @ 3 Jun 2004, 12:12)

Für 160 km/h kämen auch die schon in Bayern eingesetzten "Puma"/Modus-Wagen in Frage, die aktuell zwischen Nürnberg/Bamberg und Hanau/Frankfurt laufen.

"Puma"/Modus-Wagen: Sind das diese neuen Regionalverkehrswagen, mit den durchgehenden schwarzen Fensterreihen (von außen) die in Würzburg Hbf rumstehen?

Genau die - wobei sie natürlich auch fahren, nicht nur stehen wink.gif

Geschrieben von: sbahnfan am 3 Jun 2004, 16:52
QUOTE (Dave @ 3 Jun 2004, 15:23)
"Puma"/Modus-Wagen: Sind das diese neuen Regionalverkehrswagen, mit den durchgehenden schwarzen Fensterreihen (von außen) die in Würzburg Hbf rumstehen?

Bei diesen Wagen sind nur die Wagenkästen neu. Die Fahrgestelle stammen von DR-Wagen, was sich vor allem beim Einstieg bemerkbar macht.

Da finde ich den herkömmlichen modernisierten Halberstädter doch gelungener, ganz abgesehen davon dass die Puma/Modus Wagen mit vielen Problemen zu kämpfen hatten/haben: Lärmende und tropfende Klimaanlagen, ausgefallene Toiletten, und wie erwähnt der wenig komfortable Einstieg. Auch die Sitze im Puma/Modus finde ich etwas merkwürdig...

Geschrieben von: Südostbayer am 3 Jun 2004, 20:58
QUOTE (sbahnfan @ 3 Jun 2004, 17:52)
Bei diesen Wagen sind nur die Wagenkästen neu. Die Fahrgestelle stammen von DR-Wagen, was sich vor allem beim Einstieg bemerkbar macht.

Naja, "nur" ist gut wink.gif Ähnlich wie bei den Umbauwagen aus den 50er-Jahren wurden hier komplett neue Wagen auf einem vorhandenen Rahmen aufgebaut.


QUOTE (sbahnfan @ 3 Jun 2004, 17:52)
Da finde ich den herkömmlichen modernisierten Halberstädter doch gelungener, ganz abgesehen davon dass die Puma/Modus Wagen mit vielen Problemen zu kämpfen hatten/haben: Lärmende und tropfende Klimaanlagen, ausgefallene Toiletten, und wie erwähnt der wenig komfortable Einstieg. Auch die Sitze im Puma/Modus finde ich etwas merkwürdig...

Ich finde die Puma/Modus-Wagen gelungen. Im Gegensatz zum "Reisekomfort á la 425" hat man sich hier offensichtlich immerhin ein paar Gedanken gemacht. Die Sitze finde ich bequem, auch die generelle Raum- und Sitzteilung ist nicht schlecht.

Minuspunkte sind die oben genannten "Kinderkrankheiten", wobei die Kilmaanlagen nun ganz passabel funktionieren (und nicht so eiskalt eingestellt sind, wie die der 642er...). Diese Anfangsprobleme führe ich auch darauf zurück, dass der "Support" aus dem umbauenden Werk PFA Weiden vor allem in den letzten Jahren nicht immer perfekt war - nachdem (bis heute) die Zukunft des Werks ungesichert ist, konnte man sich hier nicht auf ein vernünftiges Konzept einigen.

Richtig schlecht sind die Einstiege, da gebe ich Dir recht: Mein Schädel hat schon mehrmals mit der Wagendecke Bekanntschaft gemacht...

Aber insgesamt: Gibt schlimmeres.

Geschrieben von: Dave am 4 Jun 2004, 14:38
Und diese Puma-Wagen, die fahren also nur in Bayern? Oder kommen die auch mal rüber nach Baden-Württemberg? So wieso ausgesehen haben, fand ich sie ein bischen merkwürdig, sind dem aussehen anch auch mit herkömlichen Wagen nicht kuppelbar. Wer hat die bezahlt, die Bahn selber?

Gruß, Dave

Geschrieben von: Südostbayer am 4 Jun 2004, 15:04
QUOTE (Dave @ 4 Jun 2004, 15:38)
Und diese Puma-Wagen, die fahren also nur in Bayern? Oder kommen die auch mal rüber nach Baden-Württemberg?

Nein, die fahren nur in Bayern und Hessen.


QUOTE (Dave @ 4 Jun 2004, 15:38)
So wieso ausgesehen haben, fand ich sie ein bischen merkwürdig, sind dem aussehen anch auch mit herkömlichen Wagen nicht kuppelbar.

Die haben ganz normale Schraubenkupplungen, wären in der Hinsicht also auch mit "herkömmlichen" Wagen kuppelbar. Aufgrund gewisser Eigenheiten der Puma/Modus-Wagen laufen allerdings im Normalfall nur artreine Puma/Modus-Garnituren.


QUOTE (Dave @ 4 Jun 2004, 15:38)
Wer hat die bezahlt, die Bahn selber?

Gute Frage - habe nur leider die Antwort nicht sad.gif

Geschrieben von: Kilian Salzer am 4 Jun 2004, 15:26
Kürzlich konnte ich mich über die Großbaustelle Laim - Obermenzing informieren.

1. Das neue Überwerfungsbauwerk:
Es ist für zwei Gleise vorbereitet (nur das nördliche wird aber vorerst gelegt!) und dient dem Güterverkehr zwischen Laim Rbf. und Allach (-München Nord/Ingolstadt). Es überquert folgende Gleise (von Osten gesehen): das Gütergleis Laim Rbf. - Moosach; das Gleis der S 1 stadtauswärts (diese beiden Gleise ergeben ein Feld der Überwerfung); das Gleis der S 1 stadteinwärts (dieses eine Gleis hat ein eigenes Feld); die beiden Gleise der Landshuter Fernbahn (beide Gleise ergeben wieder ein Feld). Anschließend macht das Gütergleis Richtung Allach einen Rechtsbogen und mündet nach einigen 100 Metern Gefälle in das Ferngleis Hbf. - Ingolstadt. Diese Gefälle-bzw. Steigungstrasse verläuft nicht auf einem (Kies-) Damm (dafür ist kein Platz!), sondern auf einem aufgefüllten Betontrog, dessen Höhe beim Überwerfungsbauwerk beachtlich sein wird.

2. Das Ferngleis Hbf. - Ingolstadt:
Für mich war die größte Überraschung, dass die beiden Ingolstädter Ferngleise n i c h t vom Überwerfungsbauwerk überquert werden. Ihre neue Trasse verläuft direkt westlich neben der oben beschriebenen Trasse des Gütergleises nach Allach. Dort, wo die S 2 nach Petershausen fünf Gleise seit 1972 und auch in Zukunft mit einem Stahlviadukt überquert, beginnt die neue Trasse Richtung Ingolstadt. Zur Zeit ist dort noch Wildnis. Diese beiden Gleise werden eingezwängt sein zwischen der Betonmauer des Trogs und den gleich westlich daneben verlaufenden beiden Gleisen der S 2. Das oben beschriebene Gütergleis Richtung Allach wird mit einer langen Weichenstraße (insgesamt sieben Weichen!) auch an die Gleise der künftigen S 2 angebunden. Die nördlichste Weiche ist schon seit längerem eingebaut (z. Zt. Gütergleis Laim Rbf. - Allach).

3. Provisorien:
Um den westlichen Teil der Überwerfung, den genannten Trog und die neue Trasse Richtung Ingolstadt bauen zu können, braucht man Baufreiheit (bisher ist dieses Gelände völlig unzugänglich).
Folgende Maßnahmen sind vorgesehen:
- Ab Ende August d. J. fährt die S 2 auf ihrer endgültigen Trasse (Ausnahme Höhe S-Bahn-Hp Obermenzing). Auch die Güterzüge Laim Rbf. - Allach benützen diese beiden Gleise (Bauweichen liegen z. T. schon in Höhe der neuen Überwerfung!). Die Verschwenkung der beiden S-2-Gleise auf die neue Trasse erfordert die Sperre der S 2 (Bus ab Laim oder Moosach??)
- Auf der Trasse der jetzigen Ingolstädter Ferngleise wird der Trog gebaut bzw. diese Trasse wird als Baustraße (Hilfsbrücke über den Nymphenburger Kanal) benötigt. Also müssen die Ingolstädter RB, RE, IC, ICE ebenfalls auf der neuen Trasse der S 2 fahren. Wo aber wird sich die prov. Weichenverbindung von den neuen S-2-Gleisen zu den alten Gleisen der Ingolstadter Bahn befinden? Ich vermute nördlich des künftigen Trogs, von dem schon ein kleiner Teil errichtet wurde. Drei Weichen der oben beschriebenen Weichenstraße können benutzt werden, der Rest sind Bauweichen. Allerdings muss die Baustraße diese prov. Verbindung überqueren.
- Fahren dann endlich die Ingolstädter Züge auf den S-2-Gleisen, können die alten Gleise bis Allach abgebaut, der alte Hp Obernenzing abgerissen und verschiedene Unterführungen verlängert werden.
- Ob die S 2 bereits südlich Karlsfeld die endgültige S-Bahn-Trasse bis Allach ab Ende August benutzt (über die neue Ludwigsfelder Str.), weiß ich nicht. Es könnte aber sein.

Geschrieben von: elchris am 4 Jun 2004, 15:54
200km/h im Regionalverkehr sollte kein Problem darstellen. Die Masse an ehem. IR-Wagen (eigentlich ja D-Zug Umbauten) in IC- und Regiodiensten sollte den Bedarf schon decken. Mit Loks wirds allerdings etwas heikel. BR111 nur 160km/h, von den Einheitsloks braucht man gar nicht zu sprechen. Die ganzen anderen Neubauten wie BR146 sind ja auch nicht schneller. Sowas wär DIE Chance für den Taurus, der ja bekanntlich mehr wie 200 packt.

Geschrieben von: tauRus am 5 Jun 2004, 12:09
Für sowas wird man sicher keinen Taurus beschaffen - wäre wohl etwas zeckentfremdet ... Wenn dann kaufen sie diese ominöse 146.2, die angeblich 200km/h schaffen soll

Geschrieben von: ropix am 16 Jun 2004, 15:33
Mal wieder was zum Bauzustand von Petershausen her kommend nach München hinein.
Zwischen Petershausen und kurz vor Dachau Bf. Ist die Strecke soweit fertig, zu sehen sind nur noch ein paar fehlende Lärmschutzwände, die S-Bahn Richtung stadteinwärts benutzt schon seit längerem ihr eigenes Gleis, Stadtauswärts wird aber immer noch an den Ersatzbahnsteigen gehalten, um in Dachau nicht quer durchs Gleisfeld zu müssen (wegen der dort eventuell entgegenkommenden +5 Regionalbahn).

Dachau Bf selber ist momentan ein Schlachtfeld, gerade wird der neue Mittelbahnsteig gebaut, vereinzelt liegen Weichen in der Gegend rum und besonders nett ist das Überleitgleis für die Linie A / Güterzüge von Petersh.. Richtung Rangierbahnhof mit seinen 3 (oder 4 :-)S - Kurven. Im Abschnitt zwischen Dachau und Karlsfeld sind wieder alle vier Gleise in Verwendung allerdings dienen die beiden Fernbahngleise nur der Anbindung des Rangierbahnhofs und fehlen ab dessen Ausfädelungsweichen. Hier ist die Strecke fünfspurig um ein Wartegleis drinzuhaben. Auch deutschlands (erste) feste Fahrbahn findet sich noch auf dem (noch) Streckengleis nach München. Kurz nach dem Bahnhof Karlsfeld geht es wie immer ruckartig auf die seit langen im Betrieb befindlichen neuen Schienen, für die S-Bahngleise sind hier die Unterbauarbeiten fast abgeschlossen, vereinzelt lag schon Schotter drauf/daneben. Das neue Einfädelungsbauwerk der Güterbahn ist inzwischen wieder in Betrieb und ermöglicht es jetzt auch wieder von München kommend zum Rbf zu fahren. Der Bahnsteig in Allach ist auch fertig, bis auf die Treppenabsätze (und dem Lift). Er wurde fast vollständig überdacht. Recht weit fortgeschritten ist auch der Bahnhof Untermenzing, dem jetzt leider die Kreissäge fehlt, die immer einen recht bedrohlichen Schatten auf die Von-Kahr-Straße warf wenn die Sonne im Winter tief stand smile.gif.

Am neuen Bahnhof Obermenzing hat sich in den letzten Tagen viel getan, der Bahnsteig wurde mit Erde aufgefüllt, die Gütergleisseitige Bahnsteigkante erstellt. Im weitern Verlauf liegen jetzt auf der Seit einem Jahr neugemachten ehemaligen Gütergleistrasse die ersten Weichen und auch am Behelfsbahnsteig Obermenzing haben sich wieder Bauarbeiter zu schaffen gemacht.

Auf der ganzen Strecke gilt derzeit wohl Vmax=100, merkt man wenn dann ab Stw Kn auf 120 beschleunigt wird

QUOTE (Kilian Salzer @ 4 Jun 2004, 16:26)
Für mich war die größte Überraschung, dass die beiden Ingolstädter Ferngleise n i c h t vom Überwerfungsbauwerk überquert werden

Um damit auch schön brav durch den Gegenverkehr zu fahren, darüber hab ich hier schon mal gemekert. Die Rampe entsteht genau auf den heutigen Fernbahngleisen, die in nördliche Richtung linke Wand ist inzwischen fast vollständig hergestellt in den Bereichen, wo sie der Fernbahn nicht ins Lichtraumprofil ragt.

QUOTE (420er Vorserie korrigiert @ 28 Apr 2004, 22:27)
Was in Petershausen auch nicht schlecht ist, was man aber bei den Bildern nicht sieht, ist der Bahnsteig von Gleis 4 und 5. Laut einem Bauplan am Bahnhofsgebäude sollte die Bahnsteigseite von Gleis 4 eine Höhe von 76 cm aufweisen (für den Nahverkehr) und Gleis 5 eine Höhe von 96 cm für die S-Bahn (so wie am Ostbahnhof Gleis 5 und 6). Aber da hatte beim bauen wohl jemand den Plan falsch gehalten, da auf Gleis [4] die hohe und auf Gleis [5] die niedrige Seite ist

Eigentlich sind alle Gleise auf 76cm Bahnsteighöhe gebaut worden, was mir vor allem bei Gleis 6 nicht so richtig einleuchten wollte. Von Gleis 6 nämlich kam man seit jeher in die Abstellung und aufs S-Gleis und sonst nirgentwo hin. Und siehe da, am letzten Montag war es auch gesperrt, damit ein einsamer Bauarbeiter die Bahnsteigkante auf 96 cm erhöhen konnte. [ironie]Noch besser hätte ich es allerdings gefunden, wenn man eine Sipo-Kettevon 4 Sipos (Lärmschutzmauern behindern die Sicht erheblich) hingestellt hätte für den armen Bauarbeiter[/ironie].Ab an dem Gleis überhaupt mal was planmäßig gehalten hat (außer vielleicht auf die Nacht um 1um das Gleis regelkonform alle 24 Stunden zu befahren) wage ich zu bezweifeln.

Geschrieben von: bEngel am 10 Jul 2004, 23:37
hi zusammen

hm, was ich an der bisherigen diskussion nich ganz verstehe, ihr sprecht über den zeitgewinn zwischen würzburg ingolstadt etc.. ähm vergessen das augsburg doppelt so groß is wie würzburg und in stadt und landkries allein schon 700.000 menschen leben? wird wegen der nähe zu münchen gern vergessen, aber es is absolut nich verständlich wieso für viel geld am bedarf vorbei die trasse in die pampa verlegt wird...

Geschrieben von: FloSch am 11 Jul 2004, 00:34
QUOTE (bEngel @ 11 Jul 2004, 00:37)
hm, was ich an der bisherigen diskussion nich ganz verstehe, ihr sprecht über den zeitgewinn zwischen würzburg ingolstadt etc.. ähm vergessen das augsburg doppelt so groß is wie würzburg und in stadt und landkries allein schon 700.000 menschen leben?

Ich versteh nicht ganz, was das damit zu tun hat.
Alle Züge nach Norden, ob sie jetzt über Ingolstadt oder über Augsburg fahren, kommen durch Würzburg früher oder später durch.

Wo du allerdings recht hast ist, dass man den ganzen Spaß auch billiger hätte haben können mit der Trasse über Augsburg. Aber der Zug ist abgefahren, das wieder durchzukauen bringt nix.

Geschrieben von: mellertime am 11 Jul 2004, 12:17
QUOTE (ropix @ 16 Jun 2004, 16:33)
Auf der ganzen Strecke gilt derzeit wohl Vmax=100, merkt man wenn dann ab Stw Kn auf 120 beschleunigt wird

Nx da! Zw. Petershausen und Dachau 120km/h und ab Dachau 80km/h.

QUOTE
Eigentlich sind alle Gleise auf 76cm Bahnsteighöhe gebaut worden, was mir vor allem bei Gleis 6 nicht so richtig einleuchten wollte. Von Gleis 6 nämlich kam man seit jeher in die Abstellung und aufs S-Gleis und sonst nirgentwo hin. Ab an dem Gleis überhaupt mal was planmäßig gehalten hat (außer vielleicht auf die Nacht um 1um das Gleis regelkonform alle 24 Stunden zu befahren) wage ich zu bezweifeln.


Das stimmt nicht ganz. Wärend der Bauarbeiten war das Gleis von Ingolstadt nach Gleis 6 angebunden und die Regio-Züge hielten auch dort. Was aber, als die Fernbahngleise fertig waren, wieder umgeschwenkt wurde.

QUOTE
Und siehe da, am letzten Montag war es auch gesperrt, damit ein einsamer Bauarbeiter die Bahnsteigkante auf 96 cm erhöhen konnte.


Inzwischen hat er wink.gif es geschafft die Hälfte des Bahnsteigs anzuheben. Der Bahnsteig Gleis 5 wurde auch schon vorbereitet anzuheben. Viel Zeit ist ja ncht mehr bis Dez. Bis dahin muss es fertg sein, denn nach dem neuen Fahrplan stehen dann 2 Züge an den Bahnsteigen.
Aßerdem müssten endlich Unterstellmöglchkeiten geschaffen werden, dieser Baukontainer seht ja verboten aus.

Geschrieben von: ropix am 29 Jul 2004, 12:23
QUOTE (mellertime @ 11 Jul 2004,13:17)
Nx da! Zw. Petershausen und Dachau 120km/h und ab Dachau 80km/h.
Aber so richig schön isses erst jetzt mit 145 den Berg da runter - ein Tolles Tür-Pfeifkonzert (und ein leicht grinsender Tf mit Blick auf das Vmax=140 Schild). Schön langsam nimmt die Strecke richtig Form an. Und man merkt jetzt auch wozu die Überhöhung da ist. Wie gesagt, mit 140 fühlt sichs richtig gut an. biggrin.gif laugh.gif smile.gif
QUOTE (mellertime @ 11 Jul 2004,13:17)
Inzwischen hat er  wink.gif  es geschafft die Hälfte des Bahnsteigs anzuheben. Der Bahnsteig Gleis 5 wurde auch schon vorbereitet anzuheben. Viel Zeit ist ja ncht mehr bis Dez. Bis dahin muss es fertig sein, denn nach dem neuen Fahrplan stehen dann 2 Züge an den Bahnsteigen.
Aßerdem müssten endlich Unterstellmöglchkeiten geschaffen werden, dieser Baukontainer seht ja verboten aus.
Das war aber noch nichts gegen den Bahnsteig von Gleis 5 jetzt: DAS sieht verboten aus. Kante teilweise auf 96 cm erhöht (nur vorn im Bereich der südlichen 433 noch 76 cm), teilweise ist die Differenz (20 cm) mit einer mehr oder weniger schmalen Kiesschicht aufgefüllt (Steigungen von bis zu 150 %), an einer Stelle gehts halt direkt hinter der Bahnsteigkante runter (anstelle dass es aus der S-Bahn runter geht). Überall auf dem Bahnsteig stehen die Bauutensilien wie Bagger, Fließen (und war das da hinten wirklich die Kreissäge, die schon in Untermenzing Angst und Schrecken verbreitet hat???) Zum Teil ist der Asphalt da rausgerissen, Bänke die bei Windstärke vier auf dem Regio-Gleis landen laden eher zum Abenteuer denn zum Sitzen ein, alle Fahrpläne im Süden sind weg - kurz: Muss man gesehen haben.

Aber auch im Süden tut sich neues:

aus urheberrechtlichen Gründen wurde das Zitat gelöscht

So jetzt mal wieder zu den Fehlern:
QUOTE
Das letzte große Umbauprojekt, das Obermenzing betrifft
Nur dumm, dass auf dem Ortsschild kurz davor bereits PASING steht

QUOTE
um einen Spurwechsel zwischen den Gleisen der S1 und S2 zu ermöglichen
Wozu den das??? - Ich bin mir sicher, der meinte das Güterzugüberwerfungsbauwerk (also hätte er schreiben müssen: um auch den Güterzügen das befahren der neuen Strecke zu ermöglichen.)

Und dann noch die schönen Details: Der zukünfige Bahnsteig stadtauswärts ist noch nicht zu erkennen, die S-Bahnen stadtauswärts halten am zukünfigen Bahnsteig stadteinwärts - der noch kein Dach, keine Lifte und keine Bänke hat (ok. letzteres kann man wie in Petershausen lösen).

Und wie soll ich das mit den Wartehäuschen verstehen - so dass Obermenzing auch nie ein Dach bekommen wird??? mad.gif mad.gif mad.gif

Zu dem nicht offenen Bahnübergang gibts eine lustige Story mit der Post - die hat in ganz "Obermenzing west. der Bahn" die Briefkästen abmontiert mit der Begründung, direkt östlich des Bahnübergangs sei doch ein Briefkasten. Auch das Wahllokal für Obermenzing ist gleich hinter dem ex BÜ. Vor allem deswegen sind viele hier sauer. Das der "Tunnel" nicht fertig wird liegt übrigens an einem Graubau - der von der Stadt hätte nicht genehmigt werden dürfen. Jetzt hat man das Problem, von einer Garagenausfahrt innerhalb von sagen wir einem halben Meter drei Meter in die Tiefe zu müssen tongue.gif

Noch eine Frage: Warum ist Obermenzing eigentlich noch ein Bahnhof. Der hat weder Weichen, noch Signale die ein Wenden erlauben.

Geschrieben von: mellertime am 29 Jul 2004, 16:03
QUOTE (ropix @ 29 Jul 2004, 13:23)
Noch eine Frage: Warum ist Obermenzing eigentlich noch ein Bahnhof. Der hat weder Weichen, noch Signale die ein Wenden erlauben.

Wie kommst du denn darauf? Obermenzing ist ein Hp!

Geschrieben von: Pugsley am 29 Jul 2004, 20:03
QUOTE (ropix @ 29 Jul 2004, 12:23)
So jetzt mal wieder zu den Fehlern:
Nur dumm, dass auf dem Ortsschild kurz davor bereits PASING steht

Ein Ortsschild schaut nach der STVO so aus:

user posted image

Ich habe noch nie ein solches Schild gesehen, auf dem Pasing steht. Also wenn Du hier schon die Erbsen eines Zeitungsberichtes zählst, dann solltest Du es selbst besser machen.

Geschrieben von: ropix am 29 Jul 2004, 22:07
QUOTE (mellertime @ 29 Jul 2004,17:03)
Wie kommst du denn darauf? Obermenzing ist ein Hp!

Weil es in manchen offiziellen Dokumenten wie dem Bauplan den ich gesehen habe Bahnhof Obermenzing heißt. Und weil ich von Bahnangestellten von DB Netz noch nie Haltepunkt Obermenzing gehört habe. Mit Bahnhof klingts aber auch besser - wird sich so eingebürgert haben. smile.gif

QUOTE (Pugsley @ 29 Jul 2004,21:03)
Ein Ortsschild schaut nach der STVO so aus:
user posted image
.

Reingefallen: tongue.gif Das Ding da heißt OrtsTAFEL. Ortsschild ist umgangssprachlich und in Gesetztestexten überhaupt nicht zu finden (aber ich schau Morgen in der StVO zur Sicherheit noch mal nach). Eigentlich müsste ich ja "Gegenstand in Bauart eines Schildes zur Kennzeichnung der Stadtteilgrenze" sagen, denn dieses Ding gibts in der StVO überhaupt nicht.
QUOTE (Pugsley @ 29 Jul 2004,21:03)
Ich habe noch nie ein solches Schild gesehen, auf dem Pasing steht.
gibts zu bewundern in der Frauendorferstraße, da wo sich Pasing und Obermenzing treffen. (Ecke Bärmannstraße)
QUOTE (Pugsley @ 29 Jul 2004,21:03)
Also wenn Du hier schon die Erbsen eines Zeitungsberichtes zählst, dann solltest Du es selbst besser machen
nichts für ungut - aber erst mal vormachen. biggrin.gif

Geschrieben von: Pugsley am 29 Jul 2004, 22:45
QUOTE (ropix @ 29 Jul 2004, 22:07)
Reingefallen: tongue.gif Das Ding da heißt OrtsTAFEL. Ortsschild ist umgangssprachlich und in Gesetztestexten überhaupt nicht zu finden (aber ich schau Morgen in der StVO zur Sicherheit noch mal nach).

Zeichen 310 Ortstafel (ich geb mich geschlagen), auf der Rückseite ist i.d.R. Zeichen 311 zu finden. Beides sind Richtzeichen des §42 StVO.

QUOTE
nichts für ungut - aber erst mal vormachen.


Vielleicht hättest Du mal eher nachdenken sollen, was der Sinn meines Postings war. Aber Du scheinst nur daran interessiert zu sein, jeglichen Buchstaben nach Fehlern zu zerpflücken, so wie es Du es mit dem Zeitungsartikel einer allgemeinen Tageszeitung gemacht hast. In so einer Zeitung werden nämlich Artikel von Journalisten verfasst, die sich nur über Recherchen für diesen Artikel mit der Materie befassen und sonst nicht. Hier können solche minimalen Fehler wie Du sie allesamt aufgezählt hast auftauchen und fallen der Zielgruppe der Zeitung auch gar nicht auf, ganz zu schweigen davon, dass sie es interessiert ob es fachlich richtig ist. Die Sache stimmt und die Information kommt rüber und darauf kommt es an.

Vielleicht sollte sich die Aufmerksamkeit vieler hier lieber auf die sachlichen Dinge richten und hierüber Diskussionen geführt werden, anstatt regelmässig Artikel von nichtfachbezogenen Zeitungen/-schriften oder Fernsehsendungen nach Fehlern zu durchsuchen.

Ende der Diskussion, das hat hier nichts mehr weiter verloren, aber vielleicht denkt der eine oder andere mal drüber nach, was wirklich wichtig ist. Ansonsten könnt ihr gerne weiter die Pixel meiner Buchstaben durchsuchen, ob nicht irgendwo ein Pixel zu viel oder zu wenig dargestellt wird. Sollte sich tatsächlich ein Pixel zu viel oder zu wenig befinden, bitte ich um eine Mail in diesem Mailsystem das dieses Forum beinhaltet. Dieses hier auszudiskutieren wäre definitiv offtopic.

Geschrieben von: Wildwechsel am 30 Jul 2004, 07:27
QUOTE (ropix @ 29 Jul 2004, 13:23)
QUOTE
Das letzte große Umbauprojekt, das Obermenzing betrifft
Nur dumm, dass auf dem Ortsschild kurz davor bereits PASING steht

Ich widerspreche Dir ja nur ungern wink.gif, aber das im Bau befindliche Überwerfungsbauwerk befindet sich im Wesentlichen nicht in Pasing, sondern in Obermenzing.
Um genau zu sein, erstreckt es sich - lassen wir kleinste Splitterflächen mal außenvor - auf folgende Grundstücke:

Flst. 1151 Gemarkung Obermenzing (= nördlich des Schloßkanals)
Flst. 1151/14 Gemarkung Obermenzing (= zwischen Schloßkanal und Unterführung Bärmannstraße)
Flst. 2103 Gemarkung Pasing (= südlich der Unterführung Bärmannstraße)

Wie Du siehst, liegt also nur der kleine Teil des Bauwerks, der sich südlich der Unterführung Bärmannstraße befindet, in Pasing, der Rest ist Obermenzing. dry.gif

Geschrieben von: mellertime am 30 Jul 2004, 09:42
Du hättest aber nicht extra zum Katasteramt rennen müssen. wink.gif

Geschrieben von: ropix am 30 Jul 2004, 17:17
QUOTE (Wildwechsel @ 30 Jul 2004, 08:27)
Ich widerspreche Dir ja nur ungern
Ich dir auch
QUOTE (Wildwechsel @ 30 Jul 2004, 08:27)
Wie Du siehst, liegt also nur der kleine Teil des Bauwerks, der sich südlich der Unterführung Bärmannstraße befindet, in Pasing, der Rest ist Obermenzing
Sorry, aber für mich liegt fast das ganz ÜBERWERFUNGSBAUWERK (nicht das dazugehörige Gleisfeld) südlich dieser Unterführung. DIe Rampe beginnt kurz nach der Bärmannstraße (OK, sie kann noch bis an die Bärmannstraße heranreichen. An dieser besagten Straße trennen sich aber S1 und S2 entgültig, so dass nördlich davon ein Überwerfungsbauwerk keinen Sinn mehr hat.
QUOTE (Wildwechsel @ 30 Jul 2004, 08:27)
Wie Du siehst, liegt also nur der kleine Teil des Bauwerks, der sich südlich der Unterführung Bärmannstraße befindet, in Pasing, der Rest ist Obermenzing.
Also das Bauwerk ansich ist zur Hälfte fertig (es fehlt nur die Rampe und die Querung der Fernbahngleise) und liegt definitiv nicht in Obermenzing. Obs jetzt Pasing oder Laim ist, darüber lässt sich streiten.

Aber das war nicht mein Hauptanliegen. In der Zeitung steht zusammengefasst, dass es noch ein Überwerfungsbauwerk für S1 und S2 im Bereich der Härtinger Straße geben soll. Wenn das einer der Schrebergärtner ließt, klappt dem warscheinlich erst mal das Mundwerk runter, da diese Straße doch deutlich zwischen S1 und S2 liegt. (und wenn man den Schrebergartenweg außer acht lässt sogar links und rechts bebaut ist). Und dies ist schlicht falsch. Die Rampe liegt bald da, wo jetzt noch die Fernbahngleise liegen. Eine bessere Ortsbezeichung wäre am Durchblick gewesen

P.S. Auch in dem offiziellen Plan, den man in Obermenzing seinerzeit rumgezeigt hat, ist das Bauwerk komplett auf Pasings bzw. Laims Boden.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 2 Aug 2004, 19:47
Für mich ist dieser Zeitungsbericht teilweise interessant, die Sache mit dem Kreuzungsbauwerk Härtingerstraße jedoch höchst verwirrend.
1. Das bereits teilweise fertig gestellte Überwerfungsbauwerk für die Güterzüge kann damit nicht gemeint sein, befindet dieses sich doch einige 100 m weiter südlich.
2. S 1 und S 2 sind doch schon optimal kreuzungsfrei von einander getrennt.
3. Für dieses Kreuzungsbauwerk ist doch gar kein Platz vorhanden. Wo sollen die Rampen sein? Auch die Ingolstädter Ferngleise müssten überquert werden. Die Rampe und die Einfädelung in die Landshuter Ferngleise würde sich fast bis in die Höhe Verdistr. hinziehen.
Also ein Riesenprojekt, von dem ich bisher keinerlei Vorarbeiten entdeckt bzw. bemerkt habe.

Aber vielleicht habe ich nur zu wenig Phantasie???

Geschrieben von: ropix am 2 Aug 2004, 22:30
QUOTE (Kilian Salzer @ 2 Aug 2004, 20:47)
Für mich ist dieser Zeitungsbericht teilweise interessant, die Sache mit dem Kreuzungsbauwerk Härtingerstraße jedoch höchst verwirrend.
1. Das bereits teilweise fertig gestellte Überwerfungsbauwerk für die Güterzüge kann damit nicht gemeint sein, befindet dieses sich doch einige 100 m weiter südlich.
Doch es ist dieses gemeint.
QUOTE (Kilian Salzer @ 2 Aug 2004, 20:47)
2. S 1 und S 2 sind doch schon optimal kreuzungsfrei von einander getrennt.
3. Für dieses Kreuzungsbauwerk ist doch gar kein Platz vorhanden. Wo sollen die Rampen sein? Auch die Ingolstädter Ferngleise müssten überquert werden. Die Rampe und die Einfädelung in die Landshuter Ferngleise würde sich fast bis in die Höhe Verdistr. hinziehen.
Also ein Riesenprojekt, von dem ich bisher keinerlei Vorarbeiten entdeckt bzw. bemerkt habe.

Aber vielleicht habe ich nur zu wenig Phantasie???
Das war ja auch der Grund, warum ich mich so aufgeregt hab. Es gibt KEIN Kreuzungsbauwerk an der Härtingerstraße und es wird auch NIE (in naher Zukunft jedenfalls nicht) eins gebaut werden

Geschrieben von: Wildwechsel am 17 Aug 2004, 14:17
QUOTE (mellertime @ 29 Jul 2004, 17:03)
Wie kommst du denn darauf? Obermenzing ist ein Hp!

Nach dem Umbau eigentlich auch noch, oder ändert sich da was?

Geschrieben von: Elch am 7 Sep 2004, 05:45
QUOTE (423-Kutscher @ 6 Sep 2004, 23:07)
zu Verspätungen kommt es nur noch selten, meine Züge zumindest sind in den letzten 7 Arbeitstagen (Mo - Do, Sa - Mo) zu 98% Plan gewesen (genau ein Zug war um mehr als 3 Minuten verspätet, +15 hatte der).

Nimms mir nicht übel, aber die S2 (sie fährt baubedingt eh schon fast nur alle 40 Min) war an den letzten 6 Tagen nicht einmal pünktlich in Laim Richtung Dachau unterwegs (Höhepunkt Fr: +30) und auf der Rück fahrt steht der halbwegs pünktliche Zug immer wegen der verspäteten Bahn auswärts ewig in Allach rum! Unter +5 geht auf jeden Fall nie was!
Meine üblichen Anschlußbusse (Karlsfed und Laim) habe ich in diesen Tagen ganau 1 mal erwischt. Und das nur in Laim.
Also nimms mir bitte nicht übel, daß ich auf solche Äußerungen aalergisch reagiere!


Beste Grüße,
Elch

Geschrieben von: Guido am 7 Sep 2004, 11:01
QUOTE (Elch @ 7 Sep 2004, 06:45)
Nimms mir nicht übel, aber die S2 (sie fährt baubedingt eh schon fast nur alle 40 Min) war an den letzten 6 Tagen nicht einmal pünktlich in Laim Richtung Dachau unterwegs (Höhepunkt Fr: +30) und auf der Rück fahrt steht der halbwegs pünktliche Zug immer wegen der verspäteten Bahn auswärts ewig in Allach rum! Unter +5 geht auf jeden Fall nie was!
Meine üblichen Anschlußbusse (Karlsfed und Laim) habe ich in diesen Tagen ganau 1 mal erwischt. Und das nur in Laim.
Also nimms mir bitte nicht übel, daß ich auf solche Äußerungen aalergisch reagiere!


Beste Grüße,
Elch

Tja, auf der S2 war ich am Montag und am Sonntag selbst unterwegs, und ich war pünktlich!! Obwohl, das stimmt nicht ganz, ich war meistens sogar viel zu früh und mußte dann meine Abfahrzeit abwarten. Das mit dem 40-Minuten-Takt nach Petershausen ist dumm, aber anders gehts eben nicht, da wenn man einen 20-Minuten-Takt fahren würde es zu massiven Verspätungen kommen würde, in der HVZ behält man ja den 20-Minuten-Takt bei, da kommt es dann zu diesen Verspätungen. Und warscheinlich fährst Du immer mit so einem Zug der im 20-Minuten-Takt verkehrt, der hat dann natürlich Verspätung, aber auch nur in Richtung Dachau, die Masse der Züge war an den Tagen wo ich auf der Linie war absolut pünktlich. Mehr Probleme bei der S2 gibt es mit den Zügen, die am Ostbahnhof bereitgestellt werden Richtung Holzkirchen, Siemens und Alcatel lassen grüßen.

Geschrieben von: Elch am 7 Sep 2004, 11:30
Stimmt, bin immer in (fast) 20-er-takt Berich unterwegs, nachmittags allerdings nicht in meiner, sondern in der Gegenrichtung. Die Auswirkung ist ja aber die gleiche.

Die S2 hat seit dem Beginn der massiven Bauarbeiten nach meinen Beobachtungen ziemlich viele Fahrgäste verloren (Kollegen). ich hoffe nur, daß man die irgendwann zurückgewinnen kann.

Die Krönung der Zumutungen war aber immer noch die Sperrung, bei der die S2 nur alle 40 Min und nur bis Laim-Rbf gefahren ist. Wenn dann auch noch der Abschnitt Dachau-Petershausen zu war gabs das totale Chaos. denn mit den 3 Min Wendezeit in Laim und 8 in Dachau hatte sich da im Laufe des Tages eine Wahnsinns-Verspätung aufgeschaukelt..... da währe ein (pünktlicher) 60-Min-Takt ehrlicher gewesen....

Wieso hat man eigentlich nicht erst die zweite Bahnsteigkante in Obermenzing und das zweite S-Bahn-Gleis zwischen Laim und Allach fertiggebaut?
Ich komme mir da irgendwie ertwas ver*****t vor, wenn ich in der S ewig in der Gegend rumstehe und nebenan der Regionalverkehr völlig unbehelligt auf der alten Trasse unterwegs ist?

Hätte man da nicht einfach noch 2 Wochenwarten können? Weil ab nächsten MOntag solls ja wieder klappen.

Geschrieben von: Guido am 7 Sep 2004, 12:05
QUOTE (Elch @ 7 Sep 2004 @ 12:30)
Wieso hat man eigentlich nicht erst die zweite Bahnsteigkante in Obermenzing und das zweite S-Bahn-Gleis zwischen Laim und Allach fertiggebaut?
Ich komme mir da irgendwie ertwas ver*****t vor, wenn ich in der S ewig in der Gegend rumstehe und nebenan der Regionalverkehr völlig unbehelligt auf der alten Trasse unterwegs ist?

Hätte man da nicht einfach noch 2 Wochenwarten können? Weil ab nächsten MOntag solls ja wieder klappen.


Aufgrund dessen, daß die S2 via Fernbahn während der Stammstreckensperrung zum Hauptbahnhof gefahren ist, hat man auch gleich die neuen S-Bahngleise nach Obermenzing angeschlossen. Man hätte sonst nochmal ein komplettes Wochenende sperren müssen. Leider ist das zweite Gleis und der neue Bahnsteig Obermenzing noch nicht fertig, so das derzeit nur eingleisig gefahren werden kann und am Behelfsbahnsteig gehalten werden muß. Das dumme war nur, daß davon irgendwie keiner was wußte, der alte Bahnsteig Obermenzing wurde einfach nur mit Flatterband abgesperrt (2 S-Bahnen müßten dort nach wie vor halten, die beiden von Dachau zum Hbf irgendwann kurz nach 7 morgens). Soviel ich weiß, soll zum Oktoberfest der Betrieb in Obermenzing wieder 2-gleisig sein, im Oktober soll dann der neue Bahnsteig Allach in Betrieb gehen und die S-Bahn auf ihren eigenen Gleisen bis Karlsfeld unterwegs sein, mal sehen was daraus wird.

QUOTE (Elch @ 7 Sep 2004 @ 12:30)
Die Krönung der Zumutungen war aber immer noch die Sperrung, bei der die S2 nur alle 40 Min und nur bis Laim-Rbf gefahren ist. Wenn dann auch noch der Abschnitt Dachau-Petershausen zu war gabs das totale Chaos. denn mit den 3 Min Wendezeit in Laim und 8 in Dachau hatte sich da im Laufe des Tages eine Wahnsinns-Verspätung aufgeschaukelt..... da währe ein (pünktlicher) 60-Min-Takt ehrlicher gewesen....

Das brauchte ich mir glücklicherweise nie antun, aber 3 Minuten Wendezeit ist arg knapp, das müßte also mit 2 Tf gemacht worden sein. Auf anderen Linien gab es aber auch Hindernisse, so verkehrte z.B. die S5-Herrsching an den Sperrwochenenden teilweise mit bis zu 20 Minuten Verspätung, da in Mittersendling genau 1 Minute Kreuzungszeit war.

QUOTE (Elch @ 7 Sep 2004 @ 12:30)
Die S2 hat seit dem Beginn der massiven Bauarbeiten nach meinen Beobachtungen ziemlich viele Fahrgäste verloren (Kollegen). ich hoffe nur, daß man die irgendwann zurückgewinnen kann.

Ich denke schon, wenn dann die Bauarbeiten irgendwann mal abgeschlossen sind, und wir dann noch den verdichteten Takt anbieten, dann werden die Fahrgastzahlen auf der S2 auch ansteigen. Zumal die Fahrgastzahlen auf der S2 Nord immernoch beachtlich hoch sind, die Langzüge in der HVZ sind durchaus gut besucht (mein vollster Zug mit dem ich je unterwegs gewesen bin war auf der S2 Nord morgens, bis Laim hat sich eine Auslastung von über 100% im Langzug angesammelt, laut Hersteller des 423 müßten das über 1600 Menschen im Zug sein)

Edit: Orthographie angepasst.

Geschrieben von: Elch am 7 Sep 2004, 12:21
QUOTE

Aufgrund dessen, daß die S2 via Fernbahn während der Stammstreckensperrung zum Hauptbahnhof gefahren ist, hat man auch gleich die neuen S-Bahngleise nach Obermenzing angeschlossen. Man hätte sonst nochmal ein komplettes Wochenende sperren müssen. Leider ist das zweite Gleis und der neue Bahnsteig Obermenzing noch nicht fertig, so das derzeit nur eingleisig gefahren werden kann und am Behelfsbahnsteig gehalten werden muß. Das dumme war nur, daß davon irgendwie keiner was wußte, der alte Bahnsteig Obermenzing wurde einfach nur mit Flatterband abgesperrt (2 S-Bahnen müßten dort nach wie vor halten, die beiden von Dachau zum Hbf irgendwann kurz nach 7 morgens).


Der Halt dieser beiden S-Bahnen ist in Obermenzing gestichen worden. Da hängt hier in Karlsfeld ein Plakat. Richtig dran gedacht hatte man im Vorfeld aber wohl nicht, denn auf dem Info-Plakat zum 40-Min-Takt ist der Halt in Obermenzing noch vermerkt.

QUOTE

Soviel ich weiß, soll zum Oktoberfest der Betrieb in Obermenzing wieder 2-gleisig sein, im Oktober soll dann der neue Bahnsteig Allach in Betrieb gehen und die S-Bahn auf ihren eigenen Gleisen bis Karlsfeld unterwegs sein, mal sehen was daraus wird.


Da muß wohl was draus werden. Der Schülerverkehr Mittags München -> Dachau dürfte meiner Einschätzung nach im 40-er Takt nicht zu stemmen sein.
Weißt du eigentlich wieso es auf der S2 am Vormittag (nur Wochentags) noch die 40-Minuten-Takt-Löcher gibt? ist ja die einzige S in München bei der das so ist. Der Zusand ist aber schon da seit ich denken kann.
Früher war er nur nicht so auffällig, weil da ja am Wochenende eh' nur alle 40 Min gefahren wurde (bis 1997).

Philipp

Geschrieben von: Elch am 7 Sep 2004, 12:26
QUOTE (423-Kutscher @ 7 Sep 2004, 12:05)
Ich denke schon, wenn dann die Bauarbeiten irgendwann mal abgeschlossen sind, und wir dann noch den verdichteten Takt anbieten, dann werden die Fahrgastzahlen auf der S2 auch ansteigen. Zumal die Fahrgastzahlen auf der S2 Nord immernoch beachtlich hoch sind, die Langzüge in der HVZ sind durchaus gut besucht (mein vollster Zug mit dem ich je unterwegs gewesen bin war auf der S2 Nord morgens, bis Laim hat sich eine Auslastung von über 100% im Langzug angesammelt, laut Hersteller des 423 müßten das über 1600 Menschen im Zug sein)

Edit: Orthographie angepasst.

Das Potential der S2 Nord ist auf jeden Fall viel grösser als bei anderen Linien, da auch die Gegenlastrichtung gefragt ist. Alleine bei MAN sind ja 7500 Menschen beschäftigt. Dann kommen noch die MTU und Krauss-Maffei dazu.

Außerdem noch die Fahrgäste der Linie A.

Ist eigentlich kein Wunder, daß die 2-er immer so voll ist - Trotz schlechtem Fahrplanangebot!

Philipp

Geschrieben von: Guido am 7 Sep 2004, 12:33
Diese 40-Minuten-Löcher, also der Takt der nach Pasing fährt, liegt unter anderem daran, daß in der Fahrplanlage der S-Bahn die S-A vom Hbf nach Altomünster unterwegs ist. Leider hält diese aber mittlerweile nicht mehr an den Unterwegsbahnhöfen. Zum Fahrplanwechsel wird sich dies aber hoffentlich auch erübrigen, dann verkeht die S2 durchgängig im 20-Minuten-Takt.

Geschrieben von: Elch am 7 Sep 2004, 12:39
QUOTE (423-Kutscher @ 7 Sep 2004, 12:33)
Diese 40-Minuten-Löcher, also der Takt der nach Pasing fährt, liegt unter anderem daran, daß in der Fahrplanlage der S-Bahn die S-A vom Hbf nach Altomünster unterwegs ist. Leider hält diese aber mittlerweile nicht mehr an den Unterwegsbahnhöfen. Zum Fahrplanwechsel wird sich dies aber hoffentlich auch erübrigen, dann verkeht die S2 durchgängig im 20-Minuten-Takt.

Auf http://www.mvv-muenchen.de/de/home/fahrgastinformation/efa/fahrplanaenderungen/s-bahn/index.html findet man nur Hinweise auf Verbesserungen zwischen Dachau und Petershausen. Es soll Morgens und Abends je ein Zugpaar zusätzlich verkehren. Außerdem fährt die Nacht-S-Bahn bis nach Petershausen. Über Taktverbesserungen zwischen München und Dachau ist leider nix zu finden....

Danke,
Philipp

Geschrieben von: zonk am 7 Sep 2004, 12:48
QUOTE (423-Kutscher @ 7 Sep 2004, 13:05)
Soviel ich weiß, soll zum Oktoberfest der Betrieb in Obermenzing wieder 2-gleisig sein, im Oktober soll dann der neue Bahnsteig Allach in Betrieb gehen und die S-Bahn auf ihren eigenen Gleisen bis Karlsfeld unterwegs sein, mal sehen was daraus wird.

Weiß eigentlich jemand, was das Problem am neuen Allacher Bahnsteig war? Der war schon fertig gepflastert, dann rückten die Bagger wieder an, entfernten alle Pflaster- und die Ecksteine an der Bahnsteigkante und jetzt wird er wieder neu gepflastert.
An der Seite sieht es so aus, als hätten sie ihn evtl. nochmal um ein Stück (~20 cm) angehoben.

Geschrieben von: Elch am 7 Sep 2004, 12:56
QUOTE (zonk @ 7 Sep 2004, 12:48)
Weiß eigentlich jemand, was das Problem am neuen Allacher Bahnsteig war? Der war schon fertig gepflastert, dann rückten die Bagger wieder an, entfernten alle Pflaster- und die Ecksteine an der Bahnsteigkante und jetzt wird er wieder neu gepflastert.
An der Seite sieht es so aus, als hätten sie ihn evtl. nochmal um ein Stück (~20 cm) angehoben.

Hmm, beobachtet habe ich das auch, aber der war doch von Anfang an mit 90 cm Bahnstighöhe geplant, von daher kann ich mir nicht vorstellen, daß der nochmal höher gemacht wurde. Es sei denn die Baufirma hatte sich "vermessen".... man weiß ja nie.... huh.gif ohmy.gif wink.gif blink.gif

Andere Frage: Weiß schon jemand etwas, was mit der Linie A passiert, wenn die neue S-Bahn-Strecke fertig ist? Fahren die Züge dann nur noch nach DAH, oder werden sie weiterhin non-stop zum Hbf (dann über die Fernbahngleise) durchgebunden?
Die Stops an den S-Bahn Sationen Karlsfeld (MAN, MTU) und Allach (Krauss-Maffei) sind ja wohl leider wegen der neuen Bahnsteighöhen gestorben. sad.gif
Obwohl das mit geigneten Fahrzeugen möglich währe (Eistiegshöhen), denn nach Obermenzig ist ja noch eine Überleitung nach München HBF möglich.

Philipp

Geschrieben von: Elch am 7 Sep 2004, 13:02
Vielleicht könnte ein Moderator das S2-Thema mal abspalten.

Denn mit der "Störung Zugzielanzeiger" hat das ja nix zu tun.

_______
Philipp

Geschrieben von: Guido am 7 Sep 2004, 14:58
QUOTE (Elch @ 7 Sep 2004, 13:56)
Hmm, beobachtet habe ich das auch, aber der war doch von Anfang an mit 90 cm Bahnstighöhe geplant, von daher kann ich mir nicht vorstellen, daß der nochmal höher gemacht wurde. Es sei denn die Baufirma hatte sich "vermessen".... man weiß ja nie.... huh.gif ohmy.gif wink.gif blink.gif

Möglich wäre das durchaus, daß der Bahnsteig zu niedrig gebaut wurde. Mittlerweile wurde ja auch der Bahnsteig Petershausen angehoben und er hat auch noch ein Dach bekommen, aber da war ja ohnehin noch nicht ganz fertig.

QUOTE (Elch @ 7 Sep 2004 @ 13:56)
Andere Frage: Weiß schon jemand etwas, was mit der Linie A passiert, wenn die neue S-Bahn-Strecke fertig ist? Fahren die Züge dann nur noch nach DAH, oder werden sie weiterhin non-stop zum Hbf (dann über die Fernbahngleise) durchgebunden?
Die Stops an den S-Bahn Sationen Karlsfeld (MAN, MTU) und Allach (Krauss-Maffei) sind ja wohl leider wegen der neuen Bahnsteighöhen gestorben.  sad.gif
Obwohl das mit geigneten Fahrzeugen möglich währe (Eistiegshöhen), denn nach Obermenzig ist ja noch eine Überleitung nach München HBF möglich.

Vermutung: Einige Züge werden wohl immernoch durchfahren, die meisten werden wohl wie jetzt auch schon in Dachau enden.
Andere Fahrzeuge wird es Richtung Altomünster auch irgendwann mal geben, und zwar Baureihe 423, wenn dann die Strecke endlich mal elektrifiziert wurde.

Geschrieben von: Wildwechsel am 7 Sep 2004, 16:49
QUOTE (Elch @ 7 Sep 2004, 13:56)
denn nach Obermenzig ist ja noch eine Überleitung nach München HBF möglich.

Meinst Du die noch nicht ganz fertige Überleitung an der Kanalbrücke? Die schaut mir eher nach einem Provisorium aus.

Geschrieben von: Guido am 7 Sep 2004, 17:10
QUOTE (Wildwechsel @ 7 Sep 2004, 17:49)
Meinst Du die noch nicht ganz fertige Überleitung an der Kanalbrücke? Die schaut mir eher nach einem Provisorium aus.

Diese Überleitung zur Fernbahn ist derzeit noch im Bau, daher sieht das auch noch recht provisorisch aus, wird aber vielleicht irgendwann mal fertiggestellt.

Geschrieben von: Wildwechsel am 7 Sep 2004, 17:16
Mit provisorisch meinte ich, dass die Konstruktion einen verhältnismäßig leicht demontierbaren Eindruck macht (und zwar nicht, weil sie noch nicht fertig ist, sondern weil gerade im Brückenbereich statt mit Beton mit offenen Stahlprofilen gearbeitet wurde) und deshalb möchlicherweise nur übergangsweise benötigt wird. Aber vielleicht liege ich mit meiner Einschätzung ja auch falsch.

Geschrieben von: Elch am 8 Sep 2004, 06:36
Ich hatte irgendwo mal einen Spurplan der neuen Bahnanlagen zwischen Dachau und Abzw. Nymphenburger Kanal gesehen. Ist allerdings schon eine Weile her. Gut möglich daß sich seitdem auch wieder was geändert hat.

Richtige Überleitstellen zwischen S-Bahn und Regional-/Fernverkehr sind demnach in Dachau vorgesehen. Ausserdem eine Überleitung von der S-Bahn auf die Fernbahn kurz nach dem HP Obermenzing.
Außerdem war noch eine Weichenverbindung (eingleisig und nur eine Richtung)zwischen S-Bahn und Fernbahn im Bahnhf Allach zu erkennen.

Ob das wirklich auch so gebaut wird kann ich aber nicht beurteilen. Im Bahnhof dachau stimmt aber bis jetzt alles mit dem Plan überein.

Philipp

Geschrieben von: Guido am 9 Sep 2004, 10:21
Ab Montag, den 13.09. werden die neuen Bahnsteige in Obermenzing und Allach angefahren, der Verkehr soll dann wieder so laufen wie im Fahrplan angegeben.

Geschrieben von: Matthias1044 am 9 Sep 2004, 18:49
Am Wochenende werden letztmalig Railion Lokomotiven (BR 232) mit Arbeitszügen auf der Baustelle zu sehen sein, die Bahn hat aus irgendwelchen Gründen den Vertrag mit den bestellenden Baufirmen gekündigt. Schade sad.gif .

Geschrieben von: Guido am 9 Sep 2004, 20:11
QUOTE (Matthias1044 @ 9 Sep 2004, 19:49)
Am Wochenende werden letztmalig Railion Lokomotiven (BR 232) mit Arbeitszügen auf der Baustelle zu sehen sein, die Bahn hat aus irgendwelchen Gründen den Vertrag mit den bestellenden Baufirmen gekündigt. Schade sad.gif .

Die Bahn hat den Vertrag gekündigt? Kann ich mir kaum vorstellen, die ist doch eigentlich froh über jeden Auftrag der noch an Land gezogen wird, meist werden doch private bevorzugt.. Oder war das die DB ProjektVerkehrsBau, die Tochtergesellschaft der DB zur Planung, Durchführung und Überwachung von Bauarbeiten, die den Vertrag gekündigt haben, denn die greifen gerne mal auf vermeindlich "günstigere" Anbieter zurück als auf die eigenen.

Geschrieben von: Matthias1044 am 9 Sep 2004, 20:55
QUOTE
Die Bahn hat den Vertrag gekündigt? Kann ich mir kaum vorstellen, die ist doch eigentlich froh über jeden Auftrag

Die ARGE Laim - Petershausen hat ganz bewußt von Anfang an bei Railion bestellt, da die bauausführenden Firmen im Vorfeld schlechte Erfahrungen mit Privatbahnen hatten. Billig ist nicht immer alles.

Geschrieben von: Matthias1044 am 13 Sep 2004, 10:33
Am Wochenende wurde im Bahnhof Allach in der Ausfahrt Richtung Laim Weichen im Bereich neue S-Bahnstrecke und Güterzuggleis eingebaut. Im Einsatz war die 232.485 smile.gif .

Ab Ende der Woche werden zwei V100 Ost der Firma Spitze für den Erdbau auf der Baustelle fahren.

@taurus: Die Spitze 232 kommt vorerst nicht nach München. Zwei Spitze V100 Ost ersetzen eine 232. Zum Einen kann man in Doppeltraktion fahren und zum Anderen die Az Züge von beiden Seiten bespannen.

Geschrieben von: Guido am 13 Sep 2004, 10:58
QUOTE (Matthias1044 @ 13 Sep 2004, 11:33)
Ab Ende der Woche werden zwei V100 Ost der Firma Spitze für den Erdbau auf der Baustelle fahren.

Die Spitzke-V100 standen gestern an der Donnersbergerbrücke (VN), dazu gesellte sich noch eine V60 der Firma Spitzke.

Geschrieben von: tauRus am 14 Sep 2004, 16:23
QUOTE
@taurus: Die Spitze 232 kommt vorerst nicht nach München. Zwei Spitze V100 Ost ersetzen eine 232. Zum Einen kann man in Doppeltraktion fahren und zum Anderen die Az Züge von beiden Seiten bespannen.


Ganz orginales Feeling würde da eh nicht aufkommen, da die Kiste m.W. den Vorläufer des 233-Motors drinnen hat (vom komischen "Einheits"führerstand ganz zu schweigen). Dafür hat sie aber wenigstens wie die 485 die originalen Lüfter wink.gif

Die V100-Doppeltraktion hab ich auch gesehen - Ist auch mal was anderes hier unten - Das bringt aber keine Arbeitsplätze ... rolleyes.gif

Die Firma heißt übrigens soweit ich weiss Spitzke - Nur der Korrektheit halber ...




Geschrieben von: ropix am 2 Nov 2004, 21:14
So aml wieder der aktuelle Zwischenstand:
Diemal mit den zukünfitgen Spurplänen. Dabei sind grüne Bahnsteige 76cm und rote Bahnsteige 96cm hoch
user posted image
Ab der Abzweigung KN beginnt der Ausbaustreckenteil. Die S-Bahn Gleise sind fertig, jegetnlich die drei Bauweichen zur Anbindung von Laim Rbf über das alte Gütergleis müssen ausgebaut werden. Die neuen Fernbahngleise sind gerade im Bau, zum teil schon eingeschottert und ohne Oberleitung. Außerdem enden beide derzeit vor einem Signal. Der Neubau der Fernbahngleise ab der letzten Weiche (gleich nachdem die S-Bahn-Brücke passiert ist) ist nötig, da dort wo jetzt die Fernbahngleise liegen das Rampenbauwerk für die Güterzugüberwerfung kommt. Von dem einstigen Urwald ist an dieser STelle nichts mehr übrig geblieben. Vom Überwerfungsbauwer selbst sind 3/5 fertig, dass bedeutet, die Fernbahngleise nach Freising müssen nach überbaut werden. Von den Rampen ist bis auf ein kurzes Stück Wand noch nichts zu sehen. Dafür scheint das Weichenfeld in Laim Rbf fertig zu sein. Im weitern Verlauf müssen die beiden Fernbahngleise noch neu gebaut bzw saniert werden. In Obermenzing ist der Bahnsteig zur Hälfte (oder sagen wir 75%) fertig, jedoch schneidet sich der Endausbaustand mit einem aktuellen Fernbahngleis. Vom alten Bahnhof ist alles was überdacht ist unangetastet, nur das Erdreich im nicht überdachten Teil ist ausgehoben. Das alte Bahnhofsgebäude steht ja direkt da, wo in einem Jahr die Fernbahngleise liegen sollten. Bei neuen Bahnhof sind die Abgänge noch nicht entgültig fertig, derzeit spaziert man einfach durch den noch nicht eingebauten Lift. Leider ist das den Meckerleuten nicht klarzumachen, die fordern den Lift jetzt sofort einzubauen. Der alte Bahnhof ist nämlich schon vergessen, der hatte ja auch keinen Lift. Das Problem dabei nur - immer wenn der Lift momentan nach unten fährt würde er diese Leute plätten. Aber die Liftumgehung kann noch nicht gebaut werden, da liegt momentan noch das alte Fernbahngleis drauf. Gut hingegen sieht es für die Rampe im Norden aus, Bahn, Land, Bund und Stadt sind sich sowohl im Prinziep als auch teils im Detail einig, nur streitet man sich, wer denn nun wieviel bezahlen soll (aber prinziepiell ist jeder bereit was zu zahlen). Auch hier gibt es lustige Leute - die sagen brauchen wir doch gar nicht mehr, vom Bahnsteig Stadteinwärts kommt man doch auch in die Bauseweinallee - dumm nur, dass der in einem Jahr wieder abgerissen wird.

user posted image
Der Bahnhof Untermenzing ist soweit fertig, alle groben Bauarbeiten sind erledigt. Als klar wurde, dass dieser Hp erst 2005 eröffnet wird, sind die Bauarbeiten allerdings zurückgestellt worden. Auf der Brücke sind bereits alle vier entgültigen Gleise eingebaut, davor und dahinter müssen auch hier die Fernbahngleise noch renoviert werden. Im Bahnhof Allach ist der neue Bahnsteig (mit fast durchgängigem Dach) komplett in Betrieb, allerding ist auf Fernbahnseite noch nicht viel von "nicht destruktiven" Bauarbeiten zu erkennen. Die beiden alten Bahnsteige sind weg, neue Gleise und endgültige Weichen liegen jedoch noch nicht.
user posted image
Nördlich von Allach sind die beiden oberen S-Bahn-Gleise gerade im Bau. Die Überleitung zwischen den neuen Fern und den alten S-Bahngleisen ist immer noch da, aber auch die Fortführung der Fernbahngleise ist bereits im vollen Bau. Am Bahnsteig in Karlsfeld sind hingegen noch keine Bauarbeiten zu entdecken. Die Ausfädelung für den Rangierbahnhof ist soweit fertig (alle drei Gleise) und wird ja auch schon befahren. Allerdings gehts kurz vor Dachau unsanft über eine Bauweiche. Die erste (an der Pasteurstraße) der drei Unterführungen ist hier bereits freigegeben. Zum Thema Unterführungen noch ein kleiner Exkurs. Die Bahn ist ja per Definition böse. Und weil dem so ist macht sie den Bahnübergang an bei Krauss Maffei zu (übrigens demnächst). Da aber dort so viele Autos fahren ist das ein absolutes Unding (OK - die echten Argumente das Allach in zwei Teile geteilt wird bringen schon auch ein paar vor - aber leider sind die Vorträger echter Argumente immer in der Minderheit). Also fodert man den Bahnübergang auf Teufel komm raus offen zu lassen und die Stichstraße die den Bahnübergang an die Ludwigsfelder Straße anschließt umbedingt liegen zu lassen. Jetzt steht aber für die Ludwigsfelder Straße die Tunneleröffnung kurz bevor. Und damit auch die rapide Abnahme des Individualverkehrs über den Bahnübergang. Deswegen haben die Stadtteilpolitiker jetzt auf einmal Angst, die Straße könnte zu klein für die Unterführung sein - deswegen muss die umbedingt neu gebaut werden. Von der Überführung am Bahnübergang Krauss-Maffei kein sterbens Wörtchen mehr. Obwohl ich sie nach wie vor für sinnvoll halte.
user posted image
Dachau selber ist momentan die Hauptbaustelle. Hier wird der neue S-Bahnsteig begonnen, der wie an allen großen Bahnhöfen über ein Stumpfgleis verfügt, an dem der Bahnsteig links und rechts entlang gebaut wird (die beiden kleinen roten Striche). Sollte das Bild stimmen, gibts für die Linie A ein Problem, sollte man das Stumpfgleis oder das andere Ende zum hinterstellen von Verstärkern nutzen, muss man ziemlich rangieren um an den Haltebahnsteig des Zuges vom Hbf zu kommen. Derzeit ist in Dachau der Bahnsteig für Gleis 3 und 6 fertig, auf Gleis 4 ist ein Behelfsbahnsteig aufgebaut. Im Süden werden gerade die Weichen verlegt, noch ist das dritte S-Bahn-Gleis einfach an die beiden Fernbahngleise angebunden.
user posted image
Zwischen Dachau und Petershausen gibt es eigentlich keine Veränderung mehr, es fährt die S-Bahn stadteinwärts bereits auf den neuen Gleisen, die stadtauswärts auf den alten (es sei denn, sie hätten das übers Wochenende geändert).
user posted image
Petershausen hat jetzt sowohl ein Dach als auch die passenden 96cm Bahnsteige. Dabei kommen die Ausleger der Oberleitung teilweise sehr nahe ans Bahnsteigdach.

Geschrieben von: ropix am 5 Nov 2004, 21:09
so, das Ende des alten Bahnhofsgebäudes von Obermenzing steht unmittelbar vor der Tür. Wer zuschaun mag:
QUOTE
Verdistraße (Obermenzing)


Die Deutsche Bahn führt im Zuge des Ausbaues der ICE – Trasse München – Ingolstadt Abbrucharbeiten im Bereich der Bahnüberführung am S- Bahnhof Obermenzing durch.
Von Samstag, 6.11. / 16.00 Uhr bis Sonntag, 7.11. / 18.00 Uhr und Samstag, 13.11. / 20.00 Uhr bis Sonntag, 14.11. / 12.00 Uhr
ist die Verdistraße zwischen Freseniusstraße und Bauseweinallee gesperrt. Die Umleitung über die Allacher Straße, Von-Kahr-Straße und Pippinger Straße ist ausgeschildert.
Die MVG informiert ihre Fahrgäste über die Unterbrechung der Buslinien 73 und 77.

Quelle: http://www.muenchen.de/Rathaus/referate/bau/dienstleist/baustellen/baustellenb/41118/index.html#west

Geschrieben von: ropix am 6 Nov 2004, 23:22
Und jetzt wird er abgerissen, der alte vor der S-Bahn gebaute Bahnhof.
user posted image
Das Dach ist schon zum Teil weg. Lustig sieht auch die Unterführung aus, dort ist zum Schutz vor den Kettenfahrzeugen der Teer mit einer Erdschicht bedeckt. Richtig unfeundlich hingegen ist der Transport durch die gesperrte Unterführung gelöst - es fahren zwei Einsatzbusse vom Bahnhof zur Treppe in der Heerstraße. Dort muss man dann rüber und kann wieder mit dem Bus zum Bahnhof - nur diese Behelfstreppe istz alles andere als ein Kinderspiel. Man muss diese 8 Meter erst mal schaffen - zumal die Treppe sehr rutschig durch das Laub und den Regen ist. Klar im Vorteil, wer ein Auto hat. Außerdem wurde der Pendel dem Fahrplan der Busse - aber nicht der S-Bahn angepasst. Zwei Jugendliche mussten also zehn Minuten lang zusehen, wie ihnen die S-Bahn davonfuhr. Und laut Sicherungsposten war das auch die letzte Bahn für heute. Das Dach des Bahnhofs wird wohl jetzt schon fehlen.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 7 Nov 2004, 07:24
Vielen Dank für die Veröffentlichung der Gleispläne. Der Gleisplan von Dachau wurde aber im Bereich rechts oben (nordwestlich) radikal geändert. Dort wurden in den letzten Tagen (und noch heute) zwei sehr seltene Arten von doppelten Kreuzungsweichen eingebaut, die man normaler Weise bei der Straßenbahn oder bei der U-Bahn finden kann (endgültiger Einbau, da Betonschwellen!).

Übrigens fahren ab nächsten Montag (15.11.04) die Fern- und S-Bahnzüge von Karlsfeld Richtung München auf der neuen Trasse (gerader Strang). Die Fernzüge fahren dann weiter auf den S-bahn-Gleisen, zweigen Höhe Nymphenburger Kanal über drei endgültige Weichen ab, benutzen eine neue Trasse bis zur Abzw. Kanal.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 14 Nov 2004, 21:20
Gestern und heute waren "Großkampftage" im der Gegend Abw. Kanal - Obermenzing - Allach. So viele Kräne, Bagger, auch solche mit Rammvorrichtung, Stopfmaschinen, Schotterzüge, usw, hatte ich selten auf so engem Raum gesehen. Auch viele Arbeiter waren beschäftigt.
Direkt nördlich der Abzw. Kanal wurden beide Ingolstädter Ferngleise verschwenkt und sie werden Morgen 4:00 Uhr in neuer Lage in Betrieb gehen. Das Gleis Richtung Norden bekam auch gleich eine neue Weiche verpasst. Alle Züge müssen nun hier fahren und ab der Abzw. Obermenzing die zwei Gleise mit der S-Bahn und den Güterzügen teilen. Das alte Ingolstädter Gleis Richtung Süden wurde ab Allach schon teilweise abgebaut, die Oberleitung entfernt. In Obermenzing wurde der Stahlüberbau über die Verdistraße bereits ausgebaut. Das alte Ferngleis Richtung Norden ist noch vorhanden. Vermutlich dient es einige Zeit als Baugleis, wurden doch an zwei Stellen Hilfsbrücken eingebaut. In Allach führt dieses Gleis prov. zum Gleis 3.
Nördlich von Allach benutzen alle Züge die neue endgültige S-Bahn-Trasse mit Überwerfung unter dem Gütergleis Allach - M-Nord.
Wegen der Bauarbeiten fuhren gestern und heute die verbliebenen REs (die RBs fielen aus) über Moosach - M-Nord. Die vier Weichen und die beiden Kreuzungen mit bewegl. Zungen direkt südlich des S-Bahnhofs Karlsfeld wurden im geraden Strang arretiert (Gewinde mit Schrauben und diese verschweißt!). Die Oberleitung wurde bei dieser Überleitung abgebaut.
Heute Nacht gibt es noch viel zu tun (Oberleitung, Signale, Verschweißungen).

Geschrieben von: ropix am 14 Nov 2004, 23:19
QUOTE (Kilian Salzer @ 14 Nov 2004, 21:20)
Gestern und heute waren "Großkampftage" im der Gegend Abw. Kanal - Obermenzing - Allach
Ja es war was los. Zum Teil waren am Kanal drei von vier Gleisen gesperrt. Das bedeutete, alle Regionalzüge von/nach Freising sind in Moosach verendet, die Regionalexpresse von/nach Ingolstadt fuhren im zwei Stunden Takt über Moosach und Rangierbahnhof. Dabei hat netterweise der Schotterzug mal genau neben meinem Wagen seinen Inhalt verteilt. Auf einmal ein riesen Knall und man hat nur noch Staub gesehen, vereinzelt flogen Steine durch die Gegend. War wohl auch das einzige mal, dass man eine um 10 Minuten verpasste RE mit der S-Bahn gleich noch zweimal überholt. (an der Rampe Rangierbahnhof Nord und im Gleisvorfeld München Hauptbahnhof). Insgesamt wurde an folgenden Stellen gebaut: Am Kanal wurden die neuen Fernbahngleise in Betrieb genommen (hier befindet sich übrigens ein abenteuerliche Oberleitungsaufhängung, die meiner Ansicht nach Zielschnee wohl kaum überleben wird) und eine Behelfsbrücke wurde über den Kanal angelegt, am Bahnhof Obermenzing wurde der Stahlträger für das ehemalige Stadteinwärtsgleis ausgebaut, an der Unterführung Heerstraße, ist ebenfalls eine Behelfsbrücke eingebaut worden und in Untermenzing ist ebenfalls an der Südunterführung gebaut worden.

QUOTE (Kilian Salzer @ 14 Nov 2004, 21:20)
auch solche mit Rammvorrichtung, Stopfmaschinen, Schotterzüge

Lustig war auch der "eingesperrte" Zug, der auf einmal an beiden Seiten vor sich jeweil ein Loch anstelle einer Schiene hatte.
QUOTE (Kilian Salzer @ 14 Nov 2004, 21:20)
Heute Nacht gibt es noch viel zu tun (Oberleitung, Signale, Verschweißungen).
Oh ja, vor allem war von ein paar Leuten zu erlauschen, dass sie diesmal wohl nicht so ganz nach Plan fertig werden.

Geschrieben von: ropix am 16 Nov 2004, 13:00
QUOTE (Kilian Salzer @ 14 Nov 2004, 21:20)
Alle Züge müssen nun hier fahren und ab der Abzw. Obermenzing die zwei Gleise mit der S-Bahn und den Güterzügen teilen. ... Das alte Ferngleis Richtung Norden ist noch vorhanden. Vermutlich dient es einige Zeit als Baugleis, wurden doch an zwei Stellen Hilfsbrücken eingebaut. In Allach führt dieses Gleis prov. zum Gleis 3.

Nicht ganz, das Fernbahngleis Richtung Norden wird schon als ganz normales Gleis für die zur HVZ im Halbstundentakt fahrenden RB und RE genutzt. Dafür wurde auch extra eine Überleitung im Süden von Allach von dem Güterwartegeleis zur S-Bahnstrecke eingebaut.

Ebenfalls ein Muss für alle Ansagefanatiker: Die Texte der Aufzüge in Dachau und Petershausen. Natürlich gibt es dort so was wie Baahnsteig oder Aausgaang, witzig sind nur die bei beiden Liften vorhandenen Texte "[Vorsicht] Türe Schließt", wobei das [Vorsicht] nur in Dachau eingespielt ist. Dafür besitzt der Aufzug in Petershausen dir Krönung. Wenn die Türe schon halb offen ist, verkündet eine nette Frauenstimme: "Türe öffnet" - es fehlt nur noch ein ungleichmäßiges Piepsen a la C-Zug biggrin.gif .

Geschrieben von: Kilian Salzer am 16 Nov 2004, 15:43
Danke für die Neuigkeit. Ich hatte mich abgesichert mit "vermutlich". Andererseits gebe ich zu, dass ich es nicht für möglich gehalten habe, dass das alte Ferngleis Richtung Norden so schnell wieder in Betrieb gehen wird. Ich nahm an, dass dieses Gleis mindestens eine Woche gebraucht wird zum Abtranspoert der alten Gleise und Weichen. Auch wird mir nun die genannte Weichenverbindung im Südkopf von Allach klar, deren Sinn ich bisher nicht verstanden hatte.
Schon raffiniert, diese Strategen!
Das S-Bahn-Gleis Richtung Süden ist trotzdem von allen Zugarten sehr stark befahren und an der Abzw. Obermenzing wird es des öfteren einen außerplanmäßigen Halt geben (RE und RB Richtung Hbf., S-Bahn Richtung Dachau).

Geschrieben von: ropix am 17 Nov 2004, 00:05
QUOTE (Kilian Salzer @ 16 Nov 2004, 15:43)
Das S-Bahn-Gleis Richtung Süden ist trotzdem von allen Zugarten sehr stark befahren und an der Abzw. Obermenzing wird es des öfteren einen außerplanmäßigen Halt geben (RE und RB Richtung Hbf., S-Bahn Richtung Dachau).

Das S-Bahn-Gleis hat gegenüber dem Zustand von vor vier Jahren circa 5 Güterzüge hinzubekommen. Auch das planmäßige warten auf die Linie A findet jetzt wieder statt. Auch das gabs schon vor längerer Zeit. Überhaupt, wenn man damals vor sechs/sieben Jahren einen FDL nach den Fahrzeiten der S-Bahn gefragt hatte, kamen gegenüber dem Aushangfahrplan Abweichungen von bis zu 3 Minuten raus. Kein Wunder also, dass damals die S2 nie pünktlich kam, wenn schon die Stellwerker einen anderen Fahrplan hatten sad.gif .

Ich hab auch dumm geschaut, dass die tatsächlich fertig geworden sind, am Sonntag-Abend z.B. lagen auf der Behelfsbrücke in Obermenzing wohl noch keine Schienen. Es kann aber auch sein, dass erst am Montag zur HVZ freigegeben wurde, bis dahin wird halt einfch die Verbindungsweiche in Höhe des Kanals verwendet worden sein.

Lustig war uch das inzwischen leider ausgekreuzte Vorsignal. Da hat sich die zweite orange Lampe verabschiedet, das H/V-SIgnal mit Vorsignaltafel hat aber zumindest gestern den halben Tag ein nicht definiertes Signalbild gezeigt. Ein wießes Lämpchen für den verkürzten Abstand, dazu ein Oranges, welches wohl noch ein zweites haben wollte um Vr0 zu signalisieren smile.gif .

Geschrieben von: zonk am 17 Nov 2004, 11:18
QUOTE (ropix @ 17 Nov 2004, 00:05)
Ich hab auch dumm geschaut, dass die tatsächlich fertig geworden sind, am Sonntag-Abend z.B. lagen auf der Behelfsbrücke in Obermenzing wohl noch keine Schienen. Es kann aber auch sein, dass erst am Montag zur HVZ freigegeben wurde, bis dahin wird halt einfch die Verbindungsweiche in Höhe des Kanals verwendet worden sein.

Als ich am Montag früh kurz nach 8 vorbei gefahren bin, steckte am Südende des Allacher Bahnhofs noch ein Sh2 im Gleis, d.h. ganz pünktlich hat's wohl nicht geklappt.

Geschrieben von: Jean am 17 Nov 2004, 11:47
Die alten Zugleise, da wo die S-Bahnstrecke in die Zugstrecke überging sind jetzt auf ca. 500 Meter abgebaut um wahrscheinlich den Gütergleis weiter bauen zu können.

Geschrieben von: ropix am 18 Nov 2004, 22:58
so, der nächte Anlauf für einen Spurplan in Dachau, schon erweitert mit den sichtbaren nicht-Übereinstimmunden zur offiziellen Variante
user posted image

Geschrieben von: ropix am 22 Nov 2004, 22:34
Darauf hab ich ja schon länger gewartet, aber so wies aussah, hats heute den ersten erwischt. Die Regiobahn aus Ingolstadt um 11.13 stand vor einem grünen Signal (hp1) südlich vom Nymphenburger Kanal und zwar vor dem Signal, das Hp2 in Richtung Laim Tief signalisieren würde. Der Zug hatte also die Ausfädelung für die Fernbahn dem Augenschein nach bereits verpasst. Leider stand die S1 dann auch nicht so lange (bzw. sie stand überhaupt nicht, fuhr aber auch nicht gerade schnell) um zu sehen, wie dass Dilemma gelöst wurde.

Geschrieben von: ropix am 5 Dec 2004, 19:23
So, mal wieder was neues. Morgen am 6.12.2004 wird der alte Bahnübergang in Allach geschlossen, gleichzeitig wird die neue Unterführung in der Ludwigsfelder Straße eröffnet. Termin ist um 11 Uhr an der neuen Unterführung, mit ein paar Rednern und viel Trara.

Und vielleicht sehen die Allacher ab Morgen dann, was die Bedeutung von Fußgängerunterführung ist - also nicht so wie viele Allacher bis vor kurzem vermutet haben, ein menschenfressenddes Ungetüm oder - wie ein anderer auf der Einwohnerversammlung gefragt hat - eine schöne Autostraße - sondern eine Unterführung für Fußgänger (und schiebende Radfahrer). Diese Unterführung bietet den Zugang von der neuzubauenden Buswendeschleife des 163 zum Bahnhof Allach - dort wo viele Bürger schon fürchteten, man sehe den Bahnhof zwar, könnte zu Fuß in aber nur mit Tagesmärschen erreichen.

Geschrieben von: ICE_4 am 7 Dec 2004, 17:21
FRAGE:

Paar km vor Nürnberg sieht man von der Autobahn aus, dass die ICE-Strecke dort nen knappen km 4-spurig ist !!!!

Was isn dort geplant ??
huh.gif

Geschrieben von: FloSch am 7 Dec 2004, 17:27
QUOTE (ICE_4 @ 7 Dec 2004, 17:21)
Paar km vor Nürnberg sieht man von der Autobahn aus, dass die ICE-Strecke dort nen knappen km 4-spurig ist !!!!

Ich weiß nicht, wie viel paar km bei dir sind, bei km 25.4 (von Nürnberg Hbf aus gesehen) befindet sich der Bahnhof Allersberg und bei km 58.6 der Bahnhof Kinding, die beide 4-gleisig ausgeführt sind (2 Bahnsteigs- und 2 Durchfahrtgleise). Bei km 6 ist außerdem noch ein S-Bahnhof mit Abzweig Richtung Regensburg.

(Quelle: http://www.ice-fanpage.de/nn_ing/systemskizze.htm)

Geschrieben von: ropix am 9 Feb 2005, 17:56
So, hier kommt mal wieder ein Update. Auch wenn sich eigentlich nicht mehr viel geändert hat. Und es könnte sein, dass sich auch bald nichts mehr ändern wird, immerhin baut hier die Walter-Bau, ein insolventes Bauunternehmen. Momentan baut man, falls überhaupt am dritten Gleis - also dem ersten Fernbahngleis im Bereich Obermenzing-Allach. Getan hat sich allerdings schon etwas, hinter Allach sind jetzt schön langsam die entgültigen Gleislagen zu erkennen. Aber der Reihe nach. Zwischen Kanal und Allach stehen inzwischenzeit zum Teil die neuen Signale für die Fernbahntrasse, auch sind schon Oberleitungsmasten gesetzt worden. Alle Unterführungen unter der Bahntrasse hindurch sind inzwischenzeit durchgestochen, nur warten Heerstraße, Bausweinallee und Karl-Gayer-Weg (am Bahnhof Untermenzing) noch auf einen Otto-Normalbürger-tauglichen Aubau. Mal wieder gestorben ist eine zusätzliche Anbindung des Bahnhofs Obermenzing an die Bauseweinallee - man verhandelt weiter. Und wie Karlsfeld inzwischenzeit zeigt, es ist nie zu spät. Zwischen Allach und Dachau eigentlich nix neues, die Fernbahngleise sind ein wenig weiter gewachsen. Dachau ist immer noch eine große Baustelle, hier würde jetzt dann der S-Bahnsteig entstehen - wie gesagt würde, derzeit ruhen die Bauarbeiten teilweise. Ab Dachau bis Petershausen ist die Strecke ja fertig und seit dem 12.12.2004 in Betrieb - die Ersatzbahnsteige sind wohl zum Teil schon weg.

Was passiert eigentlich mit den Stellwerken entlang der Strecke? Wie sagte da ein FdL mal so schön "ESTW - Neee, da müsste ich ja in den Kundendienst und das würde die Bahn viel zu viel kosten". Die alten Stellwerke werden also die neue Strecke zum großen Teil erleben. Vor allem die Bahnhofsstellwerke mit 5 Weichen und 10 Signalen zwischen Petershausen und Ingolstadt. Zum Teil zumindest. Zwischen einschließlich Petershausen und ausschließlich Dachau übernimmt ja bereits das ESTW Peterhausen den Verkehr - ferngesteuert von der BZ München. Dachau wie die gesamte folgende Strecke nach München zum Hauptbahnhof Prellbock wird nach wie vor von der alten Technik gesteuert - interessant vor allem in Dachau und Allach, das dem Weichenverlauf folgend teils wöchentlich umgebaut werden musste - was zumindest in Allach zu einem netten Erweiterungsbau geführt hat. Dabei bleibt wohl auch - die DB weiß es selber noch nicht so genau - wohl auch bei der Technik alles beim alten. Bedeutet viel Arbeit für den FdL Dachau, der alle Fahrstraßen alleine einstellen muss - und dazu noch die A-Bahn bewachen darf (auch wenn die sich im Zugleitbetrieb befindend eigentlich keine Arbeit machen dürfte - jeder Tf darf in jedem Bahnhof anrufen und ne Zugmeldung(?) machen und lieb anfragen, ob er weiterfahren darf). Allach ist da besser dran, hier gibts Zugnummern und Fahrstraßenautomatik - sowie zumindest bis zur Schließung des letzten BÜs einen Hilfs-FdL. Das Stellwerk Kanal ist von den Umbauarbeiten wohl nicht betroffen. Obwohl man hier jetzt aus einer Kreuzung wohl zwei Weichen gemacht hat. Einer der beiden (Allach oder Kanal) hat zudem die Einfädelung der Fernbahn in die S-Bahn vom ehemaligen Fdl West geerbt. Wobei hier alles für Allach spricht, da hier ja im Gegensatz zum Stw. Kanal bereits Zuglenkung eingebaut ist - und viele dicke Signalkabel aus Richtung Allach in Obermenzing vorbeilaufen.

Anwohner versus Bahn - Tempo 300 bis kurz vor den Nymphenburger Kanal - oder - Dichtung und Wahrheit.
Auch ein immenser Kritikpunkt der Anwohner gegen die Strecke - mit Tempo 200 durch Obermenzing. Wenn da ein Zug entgleist und eine Reihe Häuser umfährt - das kann partout nicht sein, allein schon der Krach, den die Züge beim Bremsen machen - und schnell muss er sein mitm Bremsen, die 110 ab Weiche Kanal gelten immer noch. Einige Anwohner vordern daher, die Streckenhöchstgeschwindigkeit maximal auf 180, besser 160 oder 140 zu halten. Aber die Bahn bleibt dabei, 200 sollen es schon sein. Meinetwegen - und lauter als die Mühldorfer Dreifachtraktion wird das nun auch nicht. Nur, der Baustellenleiter hat bei seiner großen Ankündigung was vergessen, etwas entscheidendes zum Thema Tempo - die Strecke erhält nach den momentanen Planungen keine LZB. Und wenn, dann vielleicht später mal. Spätestens ab Dachau fehlt momentan die Möglichkeit eine LZB nachzurüsten - die Kosten werden von der Bahn gescheut. Und da man ohne LZB ja bekanntermaßen auch nicht auf immens hohe Geschwindigkeiten gehen kann, sind nun alle glücklich - der Bauleiter, weil die Strecke 200 warscheinlich durchaus hergibt - und die Anwohner, weil im Regelfall mehr als 163 einfach nicht drin ist.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 10 Feb 2005, 09:00
Am kommenden Sonntag (13.02.) tritt wieder eine Veränderung ein: Ab 05:30 Uhr benützen die Regio- und Fernzüge die neue zweigleisige Trasse Allach - Abzw. Reschenbach (La-Strecke 35). Die bisher am Karlsfelder Bahnsteig vorbei führenden Ferngleise werden umgetauft und heißen dann S-Bahn-Gleise (La-Strecke 81). Die Züge Richtung Ingolstadt fahren wie bisher bis Allach (meist Gl. 3) und schwenken dann über zwei Weichenverbindungen (80 km/h) auf das neue Gleis über. Die Züge Richtung Hauptbahnhof benutzen bis Allach die neuen Gleise und müssen dann mit 50 km/h auf das S-Bahn-Gleis wechseln.

Geschrieben von: ropix am 12 Feb 2005, 13:41
QUOTE (ropix @ 9 Feb 2005, 17:56)
Anwohner versus Bahn - Tempo 300 bis kurz vor den Nymphenburger Kanal - oder - Dichtung und Wahrheit.
Auch ein immenser Kritikpunkt der Anwohner gegen die Strecke - mit Tempo 200 durch Obermenzing. Wenn da ein Zug entgleist und eine Reihe Häuser umfährt - das kann partout nicht sein, allein schon der Krach, den die Züge beim Bremsen machen - und schnell muss er sein mitm Bremsen, die 110 ab Weiche Kanal gelten immer noch. Einige Anwohner vordern daher, die Streckenhöchstgeschwindigkeit maximal auf 180, besser 160 oder 140 zu halten. Aber die Bahn bleibt dabei, 200 sollen es schon sein. Meinetwegen - und lauter als die Mühldorfer Dreifachtraktion wird das nun auch nicht. Nur, der Baustellenleiter hat bei seiner großen Ankündigung was vergessen, etwas entscheidendes zum Thema Tempo - die Strecke erhält nach den momentanen Planungen keine LZB. Und wenn, dann vielleicht später mal. Spätestens ab Dachau fehlt momentan die Möglichkeit eine LZB nachzurüsten - die Kosten werden von der Bahn gescheut. Und da man ohne LZB ja bekanntermaßen auch nicht auf immens hohe Geschwindigkeiten gehen kann, sind nun alle glücklich - der Bauleiter, weil die Strecke 200 warscheinlich durchaus hergibt - und die Anwohner, weil im Regelfall mehr als 163 einfach nicht drin ist.

Hm..., man soll halt doch nicht zu schnell schreiben was man hört, es könnte sein, dass man sich hinterher vollständig widersprechen muss. Laut Herrn Regensburger, Cheffe vom Dienst, kommt die LZB - und zwar so gegen Ende dieses Jahres - zusammen mit der Inbetriebnahme der vier Gleise. In der Praxis dürfte es wohl noch ein wenig länger dauern - aber die LZB kommt doch - allen Gerüchten zum Trotz.

Wie sieht es jetzt mit den Anwohner aus? - Ein paar Hanseln haben ja Klage gegen die Bahn eingereicht, sie wollen höhere Wände - bis zu 6 Meter über Schienenoberkante. Das würde Wandhöhen von bis zu sieben Metern ergeben, da die Schienenoberkante bekanntermaßen noch ein bisserl über dem Normalniveau liegt. Heute gabs also mal wieder einen Lokaltermin, in dem Die Bahn, Stadt und EBA über die Auswirkungen informiert haben. Dabei gabs auch ganz nette Einblicke in die laufenden Gerichtsverfahren: Es gibt unter den Anliegern einen Rechtsanwalt, der wil jetzt einfach mal wieder einen Sieg einfahren - und fordert deswegen im Namen mancher Anwohner viel höhere Lärmschutzwände. Um gegen die Immens entstehende Verschattung vorzugehen sollten die letzten ein bis zwei Meter der Lärmschutzwand nach oben mit Plexiglas ausgestattet werden. Das Plexiglas absorbiert zwar so gut wie keinen Schall mehr, aber der ist in diesen Höhen auch nicht unbedingt so stark anzutreffen - ei ERhöhung um gut eineinhalb Meter bringt eine Reduktion des Lärms von 2 bis 4 dBa. Lustig finde ich vor allem, wer in dieser Klägergemeinschaft vertreten ist: Vor allem Leute, die vor vielleicht sechs bis zehn Jahren direkt neben der Bahn neugebaut haben - frei nach dem Motto, DB Rückbau lgt sowieso alles still, warum nicht auch die Fernbahnstrecke München Ingolstadt? - hätte doch sein können. Und jetzt beschweren sich iese Anwohner, dass sie Nacts die Fenster nicht mehr öffnen können, weil es zu laut sein wird - wie ging das eigentlich bislang??? Ein Urteil, ob die Wände nun erhöht werden müssen oder nicht wird für Ende Sommer diesen Jahres erwartet - ein vorläufiges, da nach Abschluss der Arbeiten im Falle einer Grenzwertüberschreitung sofort erneut Klage eingereicht wird - wie gesagt, von einem Rechtsanwalt der in einem netten Häuschen, negebaut neben der Bahn wohnt und sich lieber 3 dB weniger anhört und dafür in auf nimmt, dass die Sonne bei ihm halt noch bis zu einer Stunde später aufgeht als woanders. Als Größenvergleich. Die Oberkante der Ausleger der Oberleitung entsprechen in etwa den gewünschten Lärmschutzwandhöhen.

Ein zweiter großer Kritikpunkt der heutgen Begehung war die Bepflanzung entlang der Strecke. Dem kann ich mich zu manchen Teilen durchaus anschließen. Vorgeschichte: Bislang lief neben der Bahntrasse ein zwei Meter breiter Grünstreifen, für den zwar offiziell Betreten veboten aber auch offiziell Anlieger frei galt. Zusammen mit dem Bau der Lärmschutzwand wurde nun so eine Art Wall an der Außenseite angebracht. Dieser wird nicht bepflanzt, bepflanzt wurde der ehemalige Grünstreifen, der momentan ein Braunstreifen ist, da er immer noch von LKW befahren wird. Nur diese LKW fahren auch regelmäßig das zum Wachstum neigende Grünfutter wieder über den Haufen. EIn paar der gepflanzten Sträucher haben deswegen wohl ihr Wachstum schon eingestellt und spielen sich jetzt eher al Verreckerl auf - neuanpflanzung nicht ausgeschlossen. Schade ist es um den ehemaligen Wanderweg entlang der Bahnstrecke - oder neuerdings entlang einer Lärmschutzwand, die aber gerade mal 1,50 ü.SoK. ist. Die Lärmschutzwandfanatiker fordern hier allerdings auch nur 2,5 Meter.

Interessant ist, dass die Erhöhung, wenn ich das noch richtig im Kopf habe zumindest bautechnisch nicht DIE große Herausforderung ist, ist das Fundament doch teilweise aufgrund von früheren Klagen für Wandhöhen von bis zu 9 (!!!!) Metern ausgelegt.



Das letzte mal hab ich es schlicht vergessen - inzwischenzeit ist jetzt auch klar, was mit dem Bahnhof Karlsfeld geschieht - vorrausgesetzt das derzeit öffentlich ausgelegte Planfeststellungsverfahren wird ordnungsgemäß abgeschlossen und beschieden.
Der Haltepunkt wird um 210 Meter in den Norden verschoben. Der jetztige Nordausgang - und derzeit einzige Zugang - wird also zum Südausgang, der auch einen Lift erhält. Zusätzlich wird im Norden des künftigen Bahnsteiges ein weiterer Zugang gebaut - der wie in einem anderen Thema schon angesprochen die Gleise der MTU-Bahn in Karlsfeld zerschneidet. Karlsfeld bekommt im Gegensatz zu den ersten Planungen jetzt nur noch ein Dach mit 146 Metern Länge - ursprünglich waren mal 210 Meter geplant gewesen. Außerdem wird der neue Bahnsteig auch die Würm überqueren. Natürlic kommt das standardprogramm - also ein Behindertengerechter Zugang via Rampe mit Steigung <6% und dem eben schon angesprochenen Lift, sowie einer Bahnsteighöhe von 96cm. Damit ist dann auch der letzte nicht Stufenlose Bahnsteig weg. Baubeginn dürfte noch nicht so schnell sein, ich vermute mal 2006, so dass die Fertigstellung wohl nach Inbetriebnahme der restlichen ABS kommt - ist aber auch kein Problem, da das Gleis schon weit genug weg liegt und der Bahnsteig recht leicht erstellt werden kann, ohne bestehende Infrastruktur zu ändern.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 14 Feb 2005, 20:05
Die von mir im vorletzten Beitrag angesprochene Inbetriebnahme der Ferngleise zwischen Allach und Abzw. Reschenbach wurde am Sonntag (13.02.) zwar planmäßig durchgeführt, aber trotzdem fuhr wenigstens am Sonntag noch kein Zug über die neuen Gleise. Aus betrieblichen Gründen ist es einfacher, weiterhin die Regio- und Fernzüge auf den S-Bahn-Gleisen zu belassen. Außerdem käme es durch die nochmalige Abbremsung bei der Abzw. Reschenbach zu einem weiteren Zeitverlust.

Hat jemand heute, Montag, beobachtet, dass Züge die neuen Gleise benutzen?
Die Frage gilt auch für die nächsten Tage!

Geschrieben von: Kilian Salzer am 19 Feb 2005, 21:16
Meine Frage kann ich heute selbst beantworten: Vereinzelt fahren Züge auf den neuen Ferngleisen.

Verschiedenen Brückenbaustellen zwischen Obermenzing und Allach wurden wegen der Bauer-Insolvenz stillgelegt.
Wie und wann es weiter geht, weiß ich leider nicht. Ob sich die Verzögerung auf den Fertigstellungstermin (Fahrplanwechsel Dez 2005, 10-Min.-Takt!) auswirken wird?

Geschrieben von: ropix am 20 Feb 2005, 01:05
QUOTE (Kilian Salzer @ 19 Feb 2005, 21:16)
Meine Frage kann ich heute selbst beantworten: Vereinzelt fahren Züge auf den neuen Ferngleisen.
Das Problemdürfte sein, dass die beiden Bahnen in Dachau sowieso zusammenlaufen
QUOTE
Verschiedenen Brückenbaustellen zwischen Obermenzing und Allach wurden wegen der Bauer-Insolvenz stillgelegt.
Wie und wann es weiter geht, weiß ich leider nicht. Ob sich die Verzögerung auf den Fertigstellungstermin (Fahrplanwechsel Dez 2005, 10-Min.-Takt!) auswirken wird?

verschiedene ist gut, da gibts nur noch zwei - eine davon geht laut lokaler Presse in einer Woche in Betrieb (wo ich mal wieder dabei wäre, auf das übelste von Pressefalschinformationen zu schimpfen). In Wirklichkeit wird an der Heerstraße jetzt eine Treppe/Rampe nach unten eingebaut, um den Weg über die Bahn zu erleichtern, Gleichzeitig baut die Stadt(werke) ihre Sparten (Gas, Wasser, Strom und Telephon) um. Noch nicht gelöst ist hingegen das Problem mit den "Grau" gebauten Garagen direkt an der Straße - die hätten eigentlich nicht gebaut werden dürfen, weil die Bahn schon einen Planungsstopp entlang der Trasse bekommen hatte - nun sind die Einfahten in die Garage rund zwei Meter zu hoch.

Gebaut wird hingegen wieder. Kurz nach der Walter-Pleite sahs tatsächlich so aus, als ob die Bauarbeiten erst mal ruhen. Aber das ist schon lange her. Laut Herrn Regensburger gibt es keine Verzögerung, in Realität kann die höchstens bei einer Woche liegen. Und da wir momentan Winter haben, wo auf dem Zeitplan eher Zeitspannen angegeben sind, um zu starke Beeinträchtigungen durch Schneefall oder zu tiefen Temperaturen im Zeitplan auszugleichen dürfte es tatsächlich kein so großes Problem geben. Die Eisenbahnsparte wurde ja jetzt von den Österreichern übernommen.

Mit dem Bau des dritten Gleises ist man überhaupt nicht in Verzug - da soll im April angefangen werden, August wäre man wohl fertig, dann kommt das vierte Gleis dran - Fertigstellung mitte Dezember - an einem Freitag. smile.gif

Geschrieben von: ropix am 25 Feb 2005, 10:45
Kommt sie oder kommt sie nicht: Es teht mittlerweile 7:6, wenn ich richtig gezählt habe - ergo: sie kommt. Gemeint it die Rampe im Norden des Haltepunktes Obermenzing, die einen zusätzlichen Zugang zur Bauseweinalle darstellen soll.

Kurz noch mal zur Erklärung: Der alte Bahnhof Obermenzing ging ja ca. 280 Meter von der Verdistraße startend in den Norden ohne einen weiteren Zugang - dafür aber mit Sichtverbindung zu einem Banübergang bzw. einer Häuserlücke zur Bauseweinallee. Diese beiden Trampelpfade wurden - leider - nur zugern genutzt. Teil so unvorsichtig, dass sich hier mehrere Unfälle ereignet haben. Daraus entstand die Idee, eine offizielle Verbindung zur Bauseweinallee herzustellen, auch wenn der neue Bahnhof inzwischen durch Lärmschutzwände sowieso seine leichtere Zugangsmöglichkeit vrloren hat. Heute müssen die notorischen Gleisgeher also einen Umweg von einem halben Kilometer machen.

Da auf dem Gelände an der Bausweinalle 8 der bisherige Inhaber aber sowieso Pleite ist und auch das Postgebäude abgerissen werden soll, um dann eine große Bau und Parkfläche zu haben, bot sich auf einmal die Chance, die Behindertenunterführung zu bauen. Sie wurde auch nötiger, sollen auf der Bauseweinalle 8 doch die Behinderten-Parkplätze, eine "Kiss and Ride Spur" und eine Reihe Fahrradstellplätze entstehen - aber ohne Zugang zum Bahnhof nach den Plänen der Bahn (der Zugang liegt in circa 130 Metern Entfernung - und zum zurückkommen ist eine Höhendifferenz on rund 4,5 Metern in nicht behinderten-gerechter Bausweise zu überwinden - untragbar. Nur, Bahn, Stadt und Eigentümer konnten sich nicht auf den Zugang einigen. Ende.

Dann brachte der BA das Thema erneut auf den Tagesordnungspunkt - Bahn, Land und STadt verhandelten - ohne Ergebnis. Ende, das zweite.

Aber so leicht ließ der BA nicht locker. Beim dritten mal konnten sich Stadt und Bahn wenigstens schon auf ein "wünschenswert" einigen. Da war so im Jahr 1998 oder so ähnlich. Im Laufe weiterer Sitzungen wurden dann schon konkretere Pläne ausgearbeitet - bis auf einmal eine völlig neue Chance auftauchte. Die Post teilte zwischendrin mit, ihr Postamtverkaufen zu wollen, die sich anfangs Querstellende Firma Staib ging Pleite und es wurde für die Grundstücke ein neuer Investor gesucht.

Stadt und Bahn einigten sich darauf, den Zugang nun von weiteren Planungen für dieses Grundstück abhängig zu machen. Auch kam als Idee auf, den neuen Investor an den Kosten zu dem Zugang zu beteiligen. Der Investor war zwar anfangs Positiv überrascht, wer erlebt es schon, das eine Weltstadt zusammen mit der Deutschen Bahn AG vor der Haustür stehen und lieb anfragen, ob man nicht einen exklusiven S-Bahn-Zugang auf seinem Grundstück haben will - lehnte als er die Rechnung sah aber erst mal ab. Stadt und Bahn wollen natülich auch nicht zaheln, beteuern aber, dass sie ihren gesetzlichen Teil schon zahlen würden, wenn denn der andere den Rest bezahlt.

Wieder also sah es sehr sehr duster aus - die letzten Entwicklungen kann man ja in meinen vorhergehenden Beiträgen schon nachlesen.

Inzwischenzeit ist wohl auch der neue Grundstückseigentümer bereit, für seine etwas andersartige Erschließung einn BEitrag zu leisten - zumal die Rampe außerhabl der Bahn beim Bau eines etwaigen neuen Geschäftshauses gleich mitgebaut werden könnte.

Nach dem letzten Stand er Dinge heißt es also mal wieder sie kommt. Bahn, Stadt und Grundstückseigentümer wollen gemeinsame Sache machen - und auch alle drei ihren Kostenanteil tragen. Nur, weder Bahn noch Stadt haben derzeit Mittel eingeplant. Die könnte ja jemand anders vorrausschießen. Daraus folgt, das "die Unterführung+Rampe kommt nicht" hat noch gute Chancen auf den Ausgleich. Leider.

Ürbig bleibt abzuwarten - im August/September soll das dritte derzeit abgebaute erste Fernbahngleis in Betrieb gehen. Damit zusammen würde auch das stadtauswärts-S-Bahn-Gleis in Betrieb genommen, der provisorische Bahnsteig in Obermenzing abgebaut und die provisorische Verschwenkung im Bereich der Rampe in die endgültige Lage gebracht werden. Bis dahin wäre ein Einbau der Unterführung meines erachtens noch relativ leicht zu bewerkstelligen - zwei bis drei Tage bräuchte man wohl um die Brücke herstellen zu können - einhergehend damit, dass der Behelfsbahnsteig genau diesen Zeitraum länger in Betrieb bleibt. Danach wäre es nur durch aufwendiges durchbutteln zu schaffen - das Gleis kann nicht einfach außer Betrib genommen werden, da sich die S-Bahnen zur Zeit hier kreuzen.

Übrigens wird der alte Fußgängersteg der seit Winter 2002 seinen Dienst an der eerstraße getan hat an diesem Wochenende abgebaut. Drübergehen kann man schon seit letzter Woche nicht mehr, als die Unterführung Heerstrae zumindest für Fußgänger freigegeben wurde.

Quellen: Nordwestanzeiger München für Obermenzing und Pasing

Geschrieben von: Elch am 25 Feb 2005, 10:51
QUOTE (ropix @ 25 Feb 2005, 10:45)
Bis dahin wäre ein Einbau der Unterführung meines erachtens noch relativ leicht zu bewerkstelligen - zwei bis drei Tage bräuchte man wohl um die Brücke herstellen zu können - einhergehend damit, dass der Behelfsbahnsteig genau diesen Zeitraum länger in Betrieb bleibt. Danach wäre es nur durch aufwendiges durchbutteln zu schaffen - das Gleis kann nicht einfach außer Betrib genommen werden, da sich die S-Bahnen zur Zeit hier kreuzen.


Ropix, du müsstest doch als alter Hase wissen, daß wenn DB Projektbau und Gebietskörperschaften aufeinandertreffen IMMER die teuerste Lösung (- eben wegen der Kosten - nicht) realisiert wird laugh.gif

Geschrieben von: Hemmschuhleger am 6 Apr 2005, 18:09
Servas miteinander!

Wie ja allgemein bekannt ist wird ja zur Zeit die Strecke München - Ingolstadt ausgebaut, mich würde mal interessieren wie dann auf dieser Strecke der weitere Betrieb von Regio aussieht. Denn nach Beendigung der Bauarbeiten kann ja die Strecke mit 200Km\h befahren werden, nur gibt es da ja ein kleines Problem, wie bringe ich die "111-er" dazu zweihundert Sachen zu fahren? --> nämlich gar nicht.
Also wäre meine Frage hierzu ob Ihr dazu vielleicht wisst wie es ausschaut mit dem Thema Fuhrpark der DB-Regio Oberbayern, denn dazu müssen ja neue Lokomotiveb her. Wisst Ihr darüber vielleicht schon was?

Mfg
Hemmschuhleger

Geschrieben von: ET 423 am 6 Apr 2005, 18:15
So, habe die Themen mal miteinander verschmolzen.

Zu deiner Frage: Es bleibt alles so, wie es ist. Auf der Strecke nach Augsburg durften die Züge auch immer 200 fahren und trotzdem sind Regionalzüge gefahren. Es gibt vielleicht dann auch planmäßige Überholungen. wink.gif

Geschrieben von: ropix am 6 Apr 2005, 18:50
QUOTE (ET 423 @ 6 Apr 2005, 19:15)
So, habe die Themen mal miteinander verschmolzen.

Zu deiner Frage: Es bleibt alles so, wie es ist. Auf der Strecke nach Augsburg durften die Züge auch immer 200 fahren und trotzdem sind Regionalzüge gefahren. Es gibt vielleicht dann auch planmäßige Überholungen. wink.gif

oder auch nicht - die BEG will die Strecke neu Ausschreiben. Wenn möglich, auch im Regionalverkehr für Tempo 200. Das ist vor allem für den Einsatz auf der NBS interessant.

Geschrieben von: Flok am 6 Apr 2005, 18:58
QUOTE
oder auch nicht - die BEG will die Strecke neu Ausschreiben. Wenn möglich, auch im Regionalverkehr für Tempo 200.

Derzeit ist bekannt, dass der Nahverkehr auf dem weiteren Verlauf von Ingolstadt nach Nürnberg nach der Fertigstellung von der BEG für 160 km/h (auch mit Gebrautfahrzeugen möglich) bestellt wird. Ab Dezember 2009 wird dann der Regionalverkehr mit 200 km/h schnellen Neubaufahrzeugen gefordert.
Demzufolge ist es nur logisch, dass in den nächsten Jahren die Geschwindigkeit im Nahverkehr auch auf dem Abschnitt München - Ingolstadt deutlich angehoben wird.
Ausserdem glaube ich irgendwo gelesen zu haben, dass Regio Bayern eh schon die ersten 146 bestellt hat (Angabe ohne Gewähr).

Geschrieben von: ET 423 am 6 Apr 2005, 19:03
QUOTE (Flok @ 6 Apr 2005, 19:58)
dass Regio Bayern eh schon die ersten 146 bestellt hat

Für welche Vmax sind die 146 denn gebaut?

Gibts derzeit überhaupt schon Regionalzugloks bzw. Wagen, die 200km/h fahren können? blink.gif

Geschrieben von: Flok am 6 Apr 2005, 19:13
Mit der jetzigen 146 und den neuen Dostos sind 160 km/h möglich. Die Fahrzeugbeschaffung für 200 km/h dürfte aber für die Industrie auch kein Problem darstellen.

Geschrieben von: ET 423 am 6 Apr 2005, 19:53
QUOTE (Flok @ 6 Apr 2005, 20:13)
Die Fahrzeugbeschaffung für 200 km/h dürfte aber für die Industrie auch kein Problem darstellen.

Habe ich auch nie bestritten. wink.gif Ich frage mich nur, ob das dann überhaupt noch Regionalverkehr ist, wenn er so schnell wie ein IC fährt. blink.gif

Geschrieben von: Flok am 6 Apr 2005, 20:00
Bei den Milchkannenzügen machts sicherlich keinen Sinn, aber wenn man mal echte "RegionalExpress" Züge einführen würde mit Sicherheit.

So, und ich gondel jetz wieder mit Vmax 100 nach Schweinfurt...

Geschrieben von: Tigerente290 am 7 Apr 2005, 07:55
QUOTE (ET 423 @ 6 Apr 2005, 20:03)
Für welche Vmax sind die 146 denn gebaut?

Gibts derzeit überhaupt schon Regionalzugloks bzw. Wagen, die 200km/h fahren können? blink.gif

Es stehen doch genug in Mukran rum. InterRegio-Wagen in allen Variationen. Die brauch man nur modernisieren, wenn die Klimaanlage so wichtig ist, dann soll sie auch rein (Fenster noch umbauen) und schon hat man Regionalwagen für 200 km/h. Obwohl, sollten da nich Dostos mit 200 fahren? Wird auch kein Problem sein, Görlitz liefert bestimmt alles *g*

Geschrieben von: ET 423 am 7 Apr 2005, 10:34
QUOTE (Tigerente @ 7 Apr 2005, 08:55)
Obwohl, sollten da nich Dostos mit 200 fahren? Wird auch kein Problem sein, Görlitz liefert bestimmt alles *g*

AFAIR schon. Das habe ich zwar nur gerüchterweise gehört, aber wenn du es jetzt auch sagst, dann scheint da doch mehr dran zu sein, wie ich dachte (hatte dem anfangs nicht so viel Beachtung geschenkt).
Die alten Bimz-Wagen dürften wohl alleine schon deswegen keine Beachtung mehr finden, weil sie doch nicht mehr neu genug sind und man die erst herrichten müßte. sad.gif Die Waggonbau-Firmen müssen ja auch von was leben.

Geschrieben von: Baseman am 7 Apr 2005, 10:52
Halloooo ;-)

München - Ingolstadt wird ja nächstes Jahr fertig... Was ist denn mit der Strecke Nürnberg - Erfurt und Erfurt - Leipzig? Wird im Moment noch gebaut, oder steht alles still? Will man das Projekt jetzt doch noch kippen, obwohl man schon angefangen hat mit dem Bau? Wann soll das Projekt fertig werden? Was gäbe es denn für eine Alternative und wie würde diese aussehen?

Ich bin erst letzten Samstag von Berlin nach München gefahren über Jena, Saalfeld etc. und man tuckert echt langsam vor sich hin... ich hatte mal gelesen, dass sich die Fahrzeit über Erfurt nach Berlin auf unter 4 Stunden verringert... jetzt dauert es fast 7 Stunden von München nach Berlin!

Viele Grüße, Baseman

Geschrieben von: ET 423 am 7 Apr 2005, 11:18
Hallöchen Baseman,

jo, das sind so die Fragen, die wir uns hier auch stellen. Also ich schätze einfach mal, daß das Projekt nicht gekippt wird. Denn man hat ja nicht nur schon ein bißchen angefangen mit dem Bau, man hat da ja schon Milliarden reingepumpt. Daher wäre es ja wohl der größte Irrsinn schlechthin, das Projekt jetzt zu beenden. Bis Nürnberg sind sie ja auch schon recht weit. Als ich das letzte Mal auf der A9 gefahren bin (gut, ist schon ne Zeit lang her *g*), standen schon die OL-Masten und die Schienen waren auch schon an vielen Stellen vorhanden. Das ist jetzt Stand Oktober 2003 und ich schätze, seitdem gings noch (ordentlich) weiter. smile.gif wink.gif

Geschrieben von: Baseman am 7 Apr 2005, 21:23
So unter diesem Link kann man sehen, dass die Strecke erst im Jahre 2015 fertig sein soll... noch 10 Jahre... irgendwie unglaublich, findet ihr nicht? Mit der Strecke wurde laut Bericht 1996 begonnen und man braucht bis zur endgültigen Fertigstellung 20 ?!? Jahre?

http://www.bmvbw.de/Verkehr/Schiene-,1463/Neubaustrecke-Ebensfeld-Erfurt.htm

Wie sieht es im Moment mit den anderen Projekten aus ?

Stuttgart - Ulm
Ulm - Augsburg (da habe ich gehört, dass dieser Teil schon im Bau ist?)
Augsburg - München ist ja auch im Ausbau, dennoch Fertigstellung erst 2008 (sofern ich das richtig mitbekommen habe)

Hat jemand eine Liste, wo man sehen kann, wie lang man von München aus nach
Stuttgart, Ulm, Augsburg, Berlin, Nürnberg, Köln, Mannheim, Hamburg, Dresden etc. braucht nachdem alle Neubaumaßnahmen / Ausbaumaßnahmen fertig gestellt sind?

Geschrieben von: ropix am 7 Apr 2005, 23:07
Also derzeit geht man wieder von einem früheren Ende der Bauarbeiten aus, da die Strecke im Rahmen der wirklich kürzlich getroffenen Vereinbarung zur Förderung des Arbeitsmarktes profitieren wird, sie wurde sogar ausdrücklich erwähnt und erhält zusätzlich Geld.

Interessant ist auch, dass die Strekce zum erhalten des Baurechts wohl im Jahre 2060 - Angabe aber wirklich ohne Gewär - fertig wäre, auch wenn sie niemand mehr bauen wollte und nur soviel baut, um das Baurecht nicht zu verlieren.

Geschrieben von: Baseman am 8 Apr 2005, 08:34
QUOTE (ropix @ 8 Apr 2005, 00:07)
Also derzeit geht man wieder von einem früheren Ende der Bauarbeiten aus, da die Strecke im Rahmen der wirklich kürzlich getroffenen Vereinbarung zur Förderung des Arbeitsmarktes profitieren wird, sie wurde sogar ausdrücklich erwähnt und erhält zusätzlich Geld.

Du meinst jetz die Strecke Nürnberg - Erfurt oder? Wie ich gehört habe wird die Strecke nur mit 50 Millionen Euro pro Jahr gefördert? Stimmt das?
Wann soll sie denn dann eröffnet werden ca.?
Welche Strecken werden denn noch von der Förderung profitieren?
Die Neubaustrecke Mannheim - Frankfurt steht ja auch vor dem Aus?
Die Neubaustrecke / Ausbaustrecke Stuttgart - Ulm - Augsburg soll 2007 begonnen und 2012 fertig gestellt werden.. weiß jemand wie sicher das ist?
Ist denn die Strecke Ulm - Augsburg schon im Bau ?

Geschrieben von: Baseman am 14 Apr 2005, 21:30
Habe heute in der SZ gelesen, dass die Ausbaustrecke München - Ingolstadt nur für Tempo 160 erlaubt ist... stimmt das? sonst wären die Kosten noch höher gewesen..

Geschrieben von: ET 423 am 14 Apr 2005, 21:36
QUOTE (Baseman @ 14 Apr 2005, 22:30)
Habe heute in der SZ gelesen, dass die Ausbaustrecke München - Ingolstadt nur für Tempo 160 erlaubt ist... stimmt das? sonst wären die Kosten noch höher gewesen..

Boah keine Ahnung, echt. Da gibts so viele unterschiedliche Varianten, die man sich anhören kann. Also von den Gleisen und der OL her wäre zumindest die Strecke München - Petershausen für 200km/h tauglich, allerdings müßte dann irgendwann LZB kommen. Wie es hinter Petershausen werden soll, kann ich nur mutmaßen. Soweit ich das beobachtet und auch erzählt bekommen hab', wird jeder Bahnhof viergleisig ausgebaut (waren auch schon in jedem Bahnhof Bauarbeiten zu sehen), um zwei durchgehende Hauptgleise und zwei "nicht durchgehende Hauptgleise" (sprich: Überholgleise) zu haben, an deren Seiten dann die Bahnsteige kommen. Das könnte darauf schließen, daß man die Durchfahrten fit 4 fun machen möchte, also schneller fahren. Es waren aber auf der freien Strecke an sich zwischen MPE und MIH nur wenige bis keine Maßnahmen zu erkennen, die darauf schließen lassen könnten, daß man die Streckengeschwindigkeit erhöhen möchte. Also meine Meinung: Einfach mal abwarten, spekulieren bringt wenig und bereitet nur Kopfschmerzen. wink.gif

Geschrieben von: ropix am 14 Apr 2005, 22:01
QUOTE (ET 423 @ 14 Apr 2005, 22:36)
QUOTE (Baseman @ 14 Apr 2005, 22:30)
Habe heute in der SZ gelesen, dass die Ausbaustrecke München - Ingolstadt nur für Tempo 160 erlaubt ist... stimmt das? sonst wären die Kosten noch höher gewesen..
Boah keine Ahnung, echt. Da gibts so viele unterschiedliche Varianten, die man sich anhören kann. Also von den Gleisen und der OL her wäre zumindest die Strecke München - Petershausen für 200km/h tauglich, allerdings müßte dann irgendwann LZB kommen. Wie es hinter Petershausen werden soll, kann ich nur mutmaßen. Soweit ich das beobachtet und auch erzählt bekommen hab', wird jeder Bahnhof viergleisig ausgebaut (waren auch schon in jedem Bahnhof Bauarbeiten zu sehen), um zwei durchgehende Hauptgleise und zwei "nicht durchgehende Hauptgleise" (sprich: Überholgleise) zu haben, an deren Seiten dann die Bahnsteige kommen. Das könnte darauf schließen, daß man die Durchfahrten fit 4 fun machen möchte, also schneller fahren. Es waren aber auf der freien Strecke an sich zwischen MPE und MIH nur wenige bis keine Maßnahmen zu erkennen, die darauf schließen lassen könnten, daß man die Streckengeschwindigkeit erhöhen möchte. Also meine Meinung: Einfach mal abwarten, spekulieren bringt wenig und bereitet nur Kopfschmerzen. wink.gif

Also die LZB zwischen Petershausen und München soll eigentlich kommen - laut Bauleiter ab April - mal sehen, was daraus wird. Zwischen Petershausen und Ingolstadt soll jetzt erst mal auf die LZB verzichtet werden.

Geschrieben von: ET 423 am 14 Apr 2005, 22:02
QUOTE (ropix @ 14 Apr 2005, 23:01)
Zwischen Petershausen und Ingolstadt soll jetzt erst mal auf die LZB verzichtet werden.

Ist irgendwie auch logisch. Nach derzeitigem Bauzustand sind dort höchstens 160km/h möglich, schon vom Oberbau und der Oberleitung her, somit würde LZB wenig Sinn machen. wink.gif

Geschrieben von: Wildwechsel am 15 Apr 2005, 06:27
Wenn ich mich recht entsinne, hatte mellertime mal Zahlen zu den einzelnen Höchstgeschwindigkeiten, die aber scheinbar laut seinem Beitrag vom 21. April 2004, 10:07 Uhr, nicht mehr online sind.

Geschrieben von: ölp am 15 Apr 2005, 18:15
...im Bereich von Feucht bis Nürnberg-Dutzendteich sind schon seit Monaten die verlegten LZB-Kabel zu bewundern.

Gruß.

Geschrieben von: Chep87 am 22 May 2005, 20:11
Das mit den Bildern habe ich http://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=11&t=4687 verschoben

Geschrieben von: luc am 22 May 2005, 23:38
QUOTE (Tigerente @ 7 Apr 2005, 08:55)
Es stehen doch genug in Mukran rum. InterRegio-Wagen in allen Variationen. Die brauch man nur modernisieren, wenn die Klimaanlage so wichtig ist, dann soll sie auch rein (Fenster noch umbauen) und schon hat man Regionalwagen für 200 km/h.

Haben die auch ep-Bremsen? Ansonsten sind die für die NBS nicht zu gebrauchen. In Karlsruhe zum Beispiel stehen nur IR-Wagen ohne ep-Bremsen rum.

Geschrieben von: ET 423 am 23 May 2005, 01:00
QUOTE (luc @ 23 May 2005, 00:38)
Haben die auch ep-Bremsen? Ansonsten sind die für die NBS nicht zu gebrauchen. In Karlsruhe zum Beispiel stehen nur IR-Wagen ohne ep-Bremsen rum.

Die Bimz? Klar, die haben KE-GPR-Mg und NBÜ + ep. wink.gif

Geschrieben von: Baseman am 5 Jun 2005, 14:20
Die ICE Züge nach Hamburg werden ja wohl ab 2006 über die Neubaustrecke Ingolstadt - Nürnberg geführt oder ?
Um wieviel Minuten verkürzt sich die Fahrzeit zwischen München und Hamburg mit Inbetriebahme der Neubaustrecke ?

Geschrieben von: AndreasZ am 5 Jun 2005, 14:33
QUOTE
Ist irgendwie auch logisch. Nach derzeitigem Bauzustand sind dort höchstens 160km/h möglich, schon vom Oberbau und der Oberleitung her, somit würde LZB wenig Sinn machen.

Hoffentlich ändert sich das noch, sonst hätte ich mich "umsonst" über Jahre über die ganzen Baustellen quasi vor der Tür aufgeregt. (die anderen Anwohner natürlich auch!) Unser Bahnhof hat jetzt zwar 'ne P&R Anlage und zwei neue (bald noch eine) Unterführungen, aber es ändert sich eigentlich nix, außer dass unser Bahnhof total verbastelt ist und teilweise fast schon ein Schandfleck für den Ort ist! Und man bedenke, anno 1997 sind hier die 103er mit ihren IRs auch mit 160 km/h durchgedonnert, ohne Baustellen-LAs (obwohl oft nix gebaut wird)!

Mir gefiel "meine Strecke" zwar vorher im Bundesbahn-Look der 70er und 80er besser, aber jetzt ist eh alles kuputt, dann soll die Bahn jetzt wenigstens endlich mal hier fertig bauen und das nicht über Jahre hinziehen, ohne dass man viel Fortschritt, dafür aber viel Dreck erkennen kann!

Geschrieben von: ET 423 am 5 Jun 2005, 19:30
Naja, wenn man sich zurückerinnert, wie es bis Petershausen aussah (und zum Teil noch aussieht). Das war ja auch eine Katastrophe nach der anderen, aber mittlerweile läßt sich ja erkennen, was es mal werden soll. Baustellen und Bauarbeiten bringen zwar sehr viel Dreck, Ärger und Unannehmlichkeiten mit sich, aber das Ziel rechtfertigt die Mittel, denke ich. Bauarbeiten unter dem rollenden Rad sind nunmal wesentlich schwerer zu gestalten (und dauern somit auch länger), als einfach alles für Jahre zu sperren. Das würde zwar ein bißchen schneller gehen, aber wer hat auf jahrelangen Busersatzverkehr denn schon Lust? blink.gif wacko.gif

Geschrieben von: AndreasZ am 5 Jun 2005, 22:20
Ja, aber bei uns draußen basteln die was halb fertig und lassen dann den Dreck über Monate liegen ohne dass was passiert...
Alle paar Monate gibt's dann was größeres, wie eine Hilfsbrücke, die einzubauen ist und man sieht ja schon mal was, aber braucht man für einen neuen Bahnsteig und ein (!) neues Gleis 4 Jahre? Wenn die mit dem Tempo weiterbauen, sind die 2047 noch nicht fertig und man muss die ersten Gleise schon wieder einneuern... unsure.gif
In unserem Bahnhof liegt ein fast neues Gleis mit Betonschwellen, ein Gleis auch mit Betonschwellen aber Jahre älter, noch eins nochmal älter und ein noch älteres mit Holzschwellen. Und der Bahnhof an sich ist auch schon über Monate im Aufbau. Da mal ein neues Schild, da mal ein Stück neues Plaster und das, was man vor 4 Jahren etwa errichtet hat, haben sie jetzt vor kurzes wieder abgerissen und da doch 'n Parkplatz hingebaut... In Petershausen ging das alles einiges schneller, obwohl da wohl mehr umzubauen war. Und ich hoffe, dass man bei uns auf die blöden Wände verzichtet. Das sieht nicht schön aus und irgendwie ist das so beengend und jeder Bahnhof sieht hinter den Wänden gleich aus, egal ob in Oberbayern oder in Berlin...
Hat das auch was mit Globalisierung zu tun? biggrin.gif

Geschrieben von: ET 423 am 6 Jun 2005, 14:12
Jo, die Baugeschwindigkeiten, die da immer wieder an den Tag gelegt werden, sind in der Tat fragwürdig. Aber wer weiß schon, wo da die Gründe liegen? unsure.gif Ich kann mir kaum vorstellen (besser: wills mir net vorstellen, denn das wäre Hohn hoch drei), daß die die Arbeit einfach aus Jux und Dallerei über Jahre schleifen lassen... dry.gif wacko.gif

Geschrieben von: AndreasZ am 6 Jun 2005, 14:48
QUOTE
Jo, die Baugeschwindigkeiten, die da immer wieder an den Tag gelegt werden, sind in der Tat fragwürdig. Aber wer weiß schon, wo da die Gründe liegen? Ich kann mir kaum vorstellen (besser: wills mir net vorstellen, denn das wäre Hohn hoch drei), daß die die Arbeit einfach aus Jux und Dallerei über Jahre schleifen lassen... 

Das glaub' ich auch nicht. Ich hab' eher den Eindruck, dass den Bauherren das Geld ausgeht, weil man sich verkalkuliert hat, wie mit den Tunneln und den Löchern im Berg hinter Ingolstadt (oder dass Geld lieber in die Konzernbilanz investiert?) Kann aber auch sein, dass man Probleme mit der Baufirma hat. Walter Bau ist ja bekanntlich pleite und vielleicht hat's damit zu tun...

Oder die Firmen werden nach Arbeitsstunden bezahlt und wenn man lange genug braucht...
Ich hab' damals für's Rasenmähen in der Stunde auch 5 Mark bekommen und was meint ihr, wie lang ich da gebraucht hab'... biggrin.gif

Geschrieben von: 423176 am 13 Jun 2005, 13:03
Es ist geschafft! Die Lücke ist geschlossen, Ingolstadt und Nürnberg sind jetzt miteinander verbunden. Der ICE mit 300km/h kann kommen!

Geschrieben von: ChristianMUC am 13 Jun 2005, 13:21
QUOTE (423176 @ 13 Jun 2005, 14:03)
Es ist geschafft! Die Lücke ist geschlossen, Ingolstadt und Nürnberg sind jetzt miteinander verbunden. Der ICE mit 300km/h kann kommen!

Ist die Oberleitung auch schon komplett fertig?

Geschrieben von: VT 609 am 13 Jun 2005, 14:12
QUOTE (423176 @ 13 Jun 2005, 14:03)
Ingolstadt und Nürnberg sind jetzt miteinander verbunden

Das sind sie doch bisher auch schon, oder? wink.gif Nur mit dem kleinen "Schönheitsfehler", daß in Nürnberg die ICE aus München zur Weiterfahrt Richtung Bamberg - Leipzig - Berlin wenden müssen.

Geschrieben von: AndreasZ am 13 Jun 2005, 14:20
QUOTE
Ist die Oberleitung auch schon komplett fertig?

So viel ich weiß ja, aber mal ohne Gewähr...

Geschrieben von: ropix am 17 Jun 2005, 18:17
Hier mal wieder die aktualisierung des Baufortschritts zwischen München und Petershausen. Wobei zu der Strecke Dachau Petershausen nichts mehr gesagt werden muss, die ist ja - bis auf die Einfahrt Dachau - schon seit längerem fertig. In Petershausen wurde das RIS in Betrieb genommen, aber auch das steht glaub ich schon weiter oben.

In Dachau selber wird derzeit das Schotterbett aufgebaut. Schön ist schon zu sehen, wo das künftige Rangierfeld für die Papierfabrik landen wird - und das ist nicht gerade klein mit seinen wohl fünf Rangiergleisen da hinten. Der Bahnsteig ist mittlerweile weitgehend fertig - und was mich besonder freut: Hier wurden 6 Vitrinen aufgebaut, so das StuS sein Bahnhofsmanagement-Zettel auch am Hauptbahnsteig in eine eigene Vitrine hängen kann. Dahinter ist das Gleisfeld bis Karlsfeld einigermaßen fertiggestellt. In Karlsfeld selber sieht man die Bauabeiten zur neuen Unterführung im vollen Gange - dazu wurden jetzt unter allen Gleisen Helfsbrücken eingestzt. Wenn man das nur eineinhalb Jahre vorher gemacht hätte, hätte man diese Unterführung allerdings ohne weitere Probleme gleich mit einbauen können. Zwischen neuer Unterführung und alten Bahnsteigaufgang entsteht derzeit im Norden des Bahnhofs Karlsfeld der neue Haltepunkt - vermutlich dann auch mit den Gleisen 1 und 2 statt bisher 1 und 3. Für die neue Unterführung ist die MTU Werksbahn mittlerweile unterbrochen. Sie wird wohl nie ihre vielleicht geplanten Brücken sehen. In diesem Zusammenhang wurde auch schon Infrastruktur an der Einfahrt wie elektrische Weiche und Rangiersignal - letzteres kein jahr alt - ausgebaut. Schade

Im Verlauf zwischen Karlsfeld und Allach ist man fertig - bis auf die Einfahrt in Allach. Da fehlen noch ein paar Weichen - und im weiteren Verlauf dann alles was nach Gleis aussieht. Fertig hingegen ist die neue Unterführung in der Karl-Gayer-Straße. Die führt übrigens - nicht behindertengerecht ausgebaut - auf einen niegelnagelneuen Bahnübergang, der auch direkt an einer Weiche liegt. Diese Weiche hat kein Schloss, so dass das die wohl am meisten bewegte Weiche in Allach werden dürfte wink.gif Es spielt sich jedenfalls schön damit - und die Weiche lässt sich auch gut zum Erklären von Weichen verwenden. EIn Besuch ist lohnenswert (es handelt sich um eine Weiche im Anschlussgleis von Kraus Maffei).

Ab Allach ist das Fernbahngleis stadteinwärts so gut wie fertig - dieses Wochenende wird da verschwenkt - und danach das Stadtauswärtsgleis außer Betrieb genommen. Noch am Wochenende soll z.B. der Träger in Obermenzing ausgebaut werden. Damit gäbe es dann kein altes Gleis mehr. Der HP Untermenzing ist soweit fertiggestellt wie vor zwei Monaten auch. Es soll - zusammen mit seiner neuen Fußgängeruntrführung und der Unterführung Heerstraße - am 6.12 in Betrieb gehen (vielleicht auch einen Tag vorher). Die "Schwarzbaugarage" an der Heerstraße - deren Genehmigung nicht hätte erteilt werden dürfen hat inzwischenzeit wieder ein Dach über dem Kopf - und ist für die nun 2,5 Meter tiefere Fahrbahn wohl gerüstet. Am Obermenzinger Bahnhof werden derzeit die beiden Lifte eingebaut, die zweite Bahnsteigkante und das Stadtauswärtsgleis erstellt. Dabei fehlt aber noch de Brückenträger. Wenn dieser eingebaut ist, stirbt auch der Ersatzbahnsteig - an dem es seit Monaten kostenlos ein Schild Obermenzing abzuholen gibt. sad.gif

Deutlich sichtbar ist mittlerweile auch das Überwerfungsbauwerk für die künfigte Güterbahn.

Und leider hat sich auch die Zahl der Lärmschutzwände wieder erhöht

Geschrieben von: ET 423 am 17 Jun 2005, 18:53
Gehe ich in der Annahme richtig, daß der Bahnsteig von Karlsfeld ebenso ersetzt wird? Der sieht ja noch genauso aus wie vorher und paßt überhaupt nicht ins allgemeine Bild. wink.gif

Geschrieben von: ropix am 17 Jun 2005, 19:36
QUOTE (ET 423 @ 17 Jun 2005, 19:53)
Gehe ich in der Annahme richtig, daß der Bahnsteig von Karlsfeld ebenso ersetzt wird? Der sieht ja noch genauso aus wie vorher und paßt überhaupt nicht ins allgemeine Bild. wink.gif

Ja, der Bahnsteig wird um 210 Meter in den Norden verschoben (pardon - um 210 Meter nach norden verschoben neu gebaut) und danach der alte komplett abgerissen. Nur der gigantische Gleismittenabstand wird dann noch an den alten Bahnsteig erinnern. Wenn mal Superlangzüge nötig werden, dann hätte man damit zumindest in Karlsfeld kein Problem smile.gif

Geschrieben von: Martin am 18 Jun 2005, 21:27
also der "Lückenschluss" vom 13.6. ist eine Mogelpackung. Nach "Lückenschluss" hatte die Strecke auf alle Fälle noch mindestens eine Lücke, in der Woche davor eher keine, zumindest keine in Kinding.

Man darf hier gerne meinen Beitrag auf DSO lesen: http://www.drehscheibe-online.de/forum/read.php?f=2&i=179954&t=179954

Die OBerleitung ist bei weitem nicht fertig! z.B. in Kinding (siehe Bilder) steht eigentlich noch gar nichts.

LZB ist auch noch nicht überall verlegt.

Geschrieben von: ET 423 am 19 Jun 2005, 00:17
Wenn die Masten mal stehen, ist die Oberleitung schnell da. Selbiges gilt für die LZB - sobald die Streckenrechner da sind (und das kann man als Auswärtiger nicht erkennen), sind schnell alle Kabel & Co. verlegt & angeschlossen.

Geschrieben von: Baseman am 20 Jun 2005, 12:27
Guckt und lest ;-)

http://www.db.de/site/shared/de/dateianhaenge/publikationen__broschueren/projektbau/nbs__ingolstadt__nuernberg.pdf


http://www.db.de/site/shared/de/dateianhaenge/infomaterial/bauprojekte/nbs__ingolstadt__nuernberg__daten__fakten.pdf


Quelle: Bahn.de

Geschrieben von: Elch am 20 Jun 2005, 12:38
Was wird eigentlich während der "Mega-Sperrung" im August/September gemacht?

Die vollen Sommerferien im 40'-Takt zwischen Laim und Dachau ist ja echt heftig. blink.gif

Geschrieben von: Matthias1044 am 20 Jun 2005, 16:15
QUOTE
In Dachau selber wird derzeit das Schotterbett aufgebaut. Schön ist schon zu sehen, wo das künftige Rangierfeld für die Papierfabrik landen wird - und das ist nicht gerade klein mit seinen wohl fünf Rangiergleisen da hinten.

Für den Anschluß Papierfabrik sind dort meines Wissens nur zwei Gleise vorgesehen, der Rest wird Abstellung für die S-Bahn.

Geschrieben von: ET 423 am 20 Jun 2005, 16:25
QUOTE (Elch @ 20 Jun 2005, 13:38)
Was wird eigentlich während der "Mega-Sperrung" im August/September gemacht?

Die vollen Sommerferien im 40'-Takt zwischen Laim und Dachau ist ja echt heftig. blink.gif

Schätze mal, da wird die Fernbahn ausgebaut. Es ist ja noch Einiges zu tun - alte Weichen raus, neue rein (auch auf der jetzigen S-Bahnstrecke), Anbindungen einbauen, usw. Karlsfeld ist ja immer noch der Originalbahnsteig (der wegkommt) und der Großkampfschauplatz Dachau bekommt vielleicht dann auch ein übersichtlicheres Aussehen. wink.gif Wie auch immer, ich freue mich sehr, daß das endlich mal in die letzte Runde geht - da wird ja immerhin schon über vier Jahre gebaut und es werden fünf werden, bis auch die Fernbahn fertig ist. wink.gif

Geschrieben von: AndreasZ am 20 Jun 2005, 16:31
Die wollen die Fernbahn bis Ingolstadt bis Mai 2006 fertig haben??
Wenn fertig für die Bahn das selbe ist wie für mich, dann müssen die aber jetzt das jetztige Bautempo -hinter Petershausen- deutlich erhöhen, denn es gibt's noch sehr viel zu tun hier bis nächstes Jahr... Sonst ist das 2020 noch nicht fertig, wenn die so gemütlich weiterbasteln... wink.gif

Geschrieben von: ET 423 am 20 Jun 2005, 16:33
Jo, darüber haben wir ja schon geredet, daß da zwischen MPE und MIH noch einiges zu tun ist. Aber das betrifft mich primär ja nicht, ich fahre nur bis MPE. wink.gif Spaß beiseite - ich könnte mir vorstellen, daß jetzt vielleicht ein neuer Geldregen hereinprasselte und sich das Ganze somit beschleunigen könnte? unsure.gif Ich habe schon gesehen, wie schnell etwas gebaut werden kann, wenn das Geld da ist, daher würde ich das denen schon zutrauen. wink.gif

Geschrieben von: luc am 21 Jun 2005, 03:29
QUOTE (AndreasZ @ 20 Jun 2005, 17:31)
Die wollen die Fernbahn bis Ingolstadt bis Mai 2006 fertig haben??

Und wenn nicht? Auch egal, fährt man halt etwas langsamer zwischen MPE und MIH.

Geschrieben von: zonk am 21 Jun 2005, 08:56
QUOTE (Elch @ 20 Jun 2005, 13:38)
Die vollen Sommerferien im 40'-Takt zwischen Laim und Dachau ist ja echt heftig.

Wo hast Du denn das gelesen?
Ich finde nur "40-Min-Takt Allach-Dachau" vom 8.8. bis 9.9. auf den "Vorschau der Baumaßnahmen"-Zetteln, die in den S-Bahnhöfen aushängen.

Geschrieben von: Elch am 21 Jun 2005, 09:13
QUOTE (zonk @ 21 Jun 2005, 09:56)
Wo hast Du denn das gelesen?
Ich finde nur "40-Min-Takt Allach-Dachau" vom 8.8. bis 9.9. auf den "Vorschau der Baumaßnahmen"-Zetteln, die in den S-Bahnhöfen aushängen.

Oh, sorry da hatte ich mich verlesen. Der ganze Abschnitt ab Laim war letzten Sommer dran.
Hoffentlich gibts wenigstens wie letzten Sommer wieder die Verstärkung in den HVZn. smile.gif

Geschrieben von: AndreasZ am 21 Jun 2005, 12:49
QUOTE
Und wenn nicht? Auch egal, fährt man halt etwas langsamer zwischen MPE und MIH.

Ja, was soll man anderes machen, wenn's nicht klappt?
Ich hab' mich nur gefragt, wie die das machen wollen, weil da -wie oft geschrieben- noch sehr viel zu tun ist...

Geschrieben von: Kilian Salzer am 21 Jun 2005, 16:51
Bautermine Karlsfeld (MKF) - Dachau (MDA)

Vor einigen Wochen bekam ich Einblick in die Vorschau "Umbauarbeiten im Bereich Dachau 2005". Kleinere Abweichungen könnten inzwischen eingetreten sein.

Bis 08.07. ist das Fernbahngleis MKF - Abzw. Reschenbach (= MARE, südl. Dachau, Höhe Brücke B 471) gesperrt (Stabilisierung des schwierigen Untergrunds); eingl. Betrieb

08.07.-10.07.: Sperrung S-Bahn nördl. MDA (SEV); Inbetr. S-Bahn in endgültiger Lage, ohne Abzw. Dachau Nord (MADN)

10.07.-11.07.: Sperrung beider Ferngleise nördl. Dachau, alle Züge über S-Bahn, und in Dachau nur Gl. 4 benutzbar, Verschwenkung südlich MADN, (SEV Allach - Petershausen), über Monate ist das Ferngleis Dachau-Abzw. Dachau Nord gesperrt wg. Brückenbau 3. Abschnitt Amperbrücke, alle Züge (außer S-Bahn) benutzen dann Richtung Norden das Gegengleis, um wenige Meter südlich MADN wieder in das bisherige Gleis einzufädeln.
Da in Dachau Gleis 7 nicht mehr benutzbar ist (keine Fahrtmöglichkeit in das oben erwähnte Gegengleis), wird dieses bis 18.07.2006 (!) gesperrt und es wird auf den Schienen des Gl. 7 ein Behelfsbahnsteig errichtet, damit die Reisenden auf Gleis 6 ein- und aussteigen können. Gl. 6 hat eine prov. Verbindung zum Gegengleis.

11.07.-06.08.: Rückbau Gleis MADN-Dachau, Inbetr. Gleis 3 am neuen S-Bahnsteig in MDA. Alle Züge Richtung Süden benutzen das S-Bahngl. (Petersh.-MDA)

05.08.-07.08.: Anbindung Gl. 3 Ri Alto (SEV Ri Alto und SEV S-Bahn Allach-Petersh.) Gleis MARE-MDA gesperrt, eingl. Betr.

08.08.-09.09.: Inbetr. Gl. 1 am neuen S-Bahnsteig in MDA, Inbetr. Fernbahn MKF-MDA ohne MARE (S-Bahn 40-Min.-Takt) Allach-Petersh.)

09.09.-12.09.: Sperrung S-Bahn MARE-MKF, Ausbau der 3 Bauweichen von MARE, Außerbetr. MARE, Inbetr. S-Bahn MDA-MKF (1gl. MDA-MKF S-Bahn, SEV Allach-Petersh.)

Vom 12.09.-08.10. wird das S-Bahngl. Allach-MDA gesperrt (Gleisumbau, Bahnsteigbau in MKF, Ausbau der Bauweichen südl. MKF) und vom 10.10.-07.11. entsprechend das andere Gl. der S-Bahn
[FONT=Times][U][/U]

Geschrieben von: Elch am 21 Jun 2005, 19:04
Na Mahllzeit, da ist Bauarbeitern, DB-Personal und Befördeungsfällen wink.gif ja einiges geboten diesen Sommer!

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 4 Jul 2005, 20:43
QUOTE (Flok @ 6 Apr 2005, 19:58)
Ausserdem glaube ich irgendwo gelesen zu haben, dass Regio Bayern eh schon die ersten 146 bestellt hat (Angabe ohne Gewähr).

Das hab ich auch gelesen, vor einigen Monaten im Eisenbahn-Kurier. Es sind 12 Loks der BR 146, die im Frühjahr 2006 an DB Regio Bayern ausgeliefert werden sollen.


Zum Ausbaustand der NBS bei Kinding:
Gestern war ich an der NBS bei der A9-Ausfahrt Kinding, zwischen Kinding und Enkering. Ich war also nicht am Bahnhof Kinding, wo Martin die Fotos gemacht hat (Beitrag vom 18.6., 22.27h), sondern ein "Freistück" weiter im Norden direkt hinter dem kurzen Tunnel.

Gleise und Oberleitungsmasten sind komplett. Die Signale sind teils aufgestellt, am Tunnelportal lag noch eines neben dem östlichen Streckengleis. Die Oberleitung hängt noch gar nicht, weder im Tunnel noch im Freistück. In den Tunneln scheint auch noch so einiges in Arbeit zu sein, aber immerhin brennt schon die Tunnelbeleuchtung.


@Martin: wohnst Du da in der Gegend? Für Orte wie Kipfenberg oder Pfahldorf ergibt sich durch den neuen Bahnhof Kinding ja eine massive Verbesserung, was die SPNV-Anbindung betrifft!

Geschrieben von: Kilian Salzer am 13 Jul 2005, 17:21
Vielleicht gestatten die Herren Philosphen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzukehren.
Am vergangenen Wochenende war in Dachau viel los:
- Das neue Gleis der S-Bahn Richtung Norden wurde in Betrieb genommen (ohne die Abzw. Dachau Nord zu tangieren),
- Das Ferngleis Ri Ingolstadt wurde gesperrt und abgebaut (1gl. Betrieb bis Abzw. Dachau Nord),
- Auch bei der Unterführung E.-Ollenhauer-Str. müssen neue Widerlager gebaut werden, dann wird das vorhandene Tragwerk in die neue Lage verschoben; z. Zt. Gl. Ing - M, deshalb wurde direkt südlich die 1gl. Strecke verschwenkt,
- Abbruch der alten Amperbrücke (Stahlträger) mit einem Riesenkran (Gleis M - Ing), > Neubau der Brücke,
- Beginn des Baus des prov. Bahnsteigs für Gleis 6 (fertig 17.07.05),
- Inbetriebnahme des neuen S-Bahnsteigs, vorerst nur Gl. 3 und natürlich Gl. 2 an Nordrand des neuen Bahnsteigs, evtl. Gl. 1 am 18.07.

Geschrieben von: Elch am 13 Jul 2005, 17:33
QUOTE (Kilian Salzer @ 13 Jul 2005, 18:21)
Vielleicht gestatten die Herren Philosphen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzukehren.
Am vergangenen Wochenende war in Dachau viel los:
- Das neue Gleis der S-Bahn Richtung Norden wurde in Betrieb genommen (ohne die Abzw. Dachau Nord zu tangieren),
- Das Ferngleis Ri Ingolstadt wurde gesperrt und abgebaut (1gl. Betrieb bis Abzw. Dachau Nord),
- Auch bei der Unterführung E.-Ollenhauer-Str. müssen neue Widerlager gebaut werden, dann wird das vorhandene Tragwerk in die neue Lage verschoben; z. Zt. Gl. Ing - M, deshalb wurde direkt südlich die 1gl. Strecke verschwenkt,
- Abbruch der alten Amperbrücke (Stahlträger) mit einem Riesenkran (Gleis M - Ing), > Neubau der Brücke,
- Beginn des Baus des prov. Bahnsteigs für Gleis 6 (fertig 17.07.05),
- Inbetriebnahme des neuen S-Bahnsteigs, vorerst nur Gl. 3 und natürlich Gl. 2 an Nordrand des neuen Bahnsteigs, evtl. Gl. 1 am 18.07.

Jau, ich weiß und das Timing war [...] sagen wir mal unglücklich [...] Angesichts der 1200 Jahr-Feier sad.gif

Geschrieben von: ET 423 am 13 Jul 2005, 18:10
QUOTE (Kilian Salzer @ 13 Jul 2005, 18:21)
Am vergangenen Wochenende war in Dachau viel los:
- Das neue Gleis der S-Bahn Richtung Norden wurde in Betrieb genommen (ohne die Abzw. Dachau Nord zu tangieren),
- Das Ferngleis Ri Ingolstadt wurde gesperrt und abgebaut (1gl. Betrieb bis Abzw. Dachau Nord),
- Auch bei der Unterführung E.-Ollenhauer-Str. müssen neue Widerlager gebaut werden, dann wird das vorhandene Tragwerk in die neue Lage verschoben; z. Zt. Gl. Ing - M, deshalb wurde direkt südlich die 1gl. Strecke verschwenkt,
- Abbruch der alten Amperbrücke (Stahlträger) mit einem Riesenkran (Gleis M - Ing), > Neubau der Brücke,
- Beginn des Baus des prov. Bahnsteigs für Gleis 6 (fertig 17.07.05),
- Inbetriebnahme des neuen S-Bahnsteigs, vorerst nur Gl. 3 und natürlich Gl. 2 an Nordrand des neuen Bahnsteigs, evtl. Gl. 1 am 18.07.

Danke für diese neuesten Infos - jetzt weiß ich, wo ich nächste Woche hinfahren werde. *G*

Geschrieben von: mellertime am 14 Jul 2005, 11:11
QUOTE (Elch @ 13 Jul 2005, 18:33)
Jau, ich weiß und das Timing war [...] sagen wir mal unglücklich [...] Angesichts der 1200 Jahr-Feier  sad.gif

Ja, deshalb fuhr auch der SEV Dachau Bahnhof nicht an.

Geschrieben von: Elch am 14 Jul 2005, 12:04
QUOTE (mellertime @ 14 Jul 2005, 12:11)
Ja, deshalb fuhr auch der SEV Dachau Bahnhof nicht an.

Da hat es doch echt mal wieder einen Kommunikations-GAU zwischen Bahn und Kommunen gegeben. Hätte man das eigentlich nicht *halbwegs* vernünftig abstimmen können?!
100-Jahres-Jubiläen gibt es ja nin nicht gerade jedes Jahr (...eher alle 100) tongue.gif

Geschrieben von: magra am 16 Jul 2005, 18:07
Kinding:

http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=368138&kat=30

Geschrieben von: luc am 16 Jul 2005, 23:31
@ magras verlinkten Zeitungsartikel:
Kinding wird mit 150m oder 165m garantiert nicht den kürzesten Bahnsteig Deutschlands haben. Woher hat der Journalist das? Der Bahnsteig am Haltepunkt Kirschbaumwasen (Strecke Rastatt-Freudenstadt) ist beispielsweise nur 20m lang (und da gehen bei den Zweisystemern eben nur die beiden vorderen Türen auf).

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 17 Jul 2005, 00:25
*kopfkratz* und wo liegt jetzt das Problem mit den "kurzen" Bahnsteigen? Dann muss die BEG die Strecke halt für Dostos ausschreiben - 5 Dostos entsprechen 9 bis 10 n-Wägen, und das sollte fürs Fahrgastaufkommen dann doch reichen (vorausgesetzt ein vernünftiger Takt wird angeboten). Meiner Meinung nach sind Dostos eh die einzig wahren Nahverkehrs-Fahrzeuge...

Geschrieben von: AndreasZ am 17 Jul 2005, 13:26
QUOTE
*kopfkratz* und wo liegt jetzt das Problem mit den "kurzen" Bahnsteigen? Dann muss die BEG die Strecke halt für Dostos ausschreiben - 5 Dostos entsprechen 9 bis 10 n-Wägen, und das sollte fürs Fahrgastaufkommen dann doch reichen (vorausgesetzt ein vernünftiger Takt wird angeboten). Meiner Meinung nach sind Dostos eh die einzig wahren Nahverkehrs-Fahrzeuge...

Aus Erfahrung reichen auf bestimmten Abschnitten (bis Ingolstadt) in der HVZ 5 Dostos nicht aus (da sind das oft mal 6), dann müsste man in Ingolstadt den Zug schwächen.
So ein Dosto (den man dann erst mal für 200 km/h bauen müsste) hat je nach Bauart und Ausführung um die 120 - 140 Sitzplätze. Ein Silberling hat 96, also doppelt so groß sind die Dostos nicht wirklich... wink.gif

Geschrieben von: sbahnfan am 17 Jul 2005, 13:37
QUOTE (AndreasZ @ 17 Jul 2005, 14:26)
So ein Dosto (den man dann erst mal für 200 km/h bauen müsste) hat je nach Bauart und Ausführung um die 120 - 140 Sitzplätze. Ein Silberling hat 96, also doppelt so groß sind die Dostos nicht wirklich... wink.gif

Stimmt, da geht ja jede Menge Platz durch die Treppenhäuser, die Türenbereiche und die Übergangsbereiche verloren. Wie ist eigentlich das Verhältnis Fahrzeuggewicht pro Sitzplatz bei den Doppelstockwagen und bei den n-Wagen? Sind da die Doppelstockwagen wesentlich besser?

Wenn man schon 200 km/h schnelle RE's haben will, würde ich für Ex-IR-Wagen plädieren. Da müsste man aber bei den Haltezeiten aufpassen, da diese Wagen ja nicht wirklich viele Türen haben...

Geschrieben von: AndreasZ am 17 Jul 2005, 13:47
QUOTE
Stimmt, da geht ja jede Menge Platz durch die Treppenhäuser, die Türenbereiche und die Übergangsbereiche verloren. Wie ist eigentlich das Verhältnis Fahrzeuggewicht pro Sitzplatz bei den Doppelstockwagen und bei den n-Wagen? Sind da die Doppelstockwagen wesentlich besser?

Leergewicht: n-Wagen etwa 30 t, Dosto etwa 45-51 t
Das Gewicht pro Platz ist in etwa ähnlich: 0.3xx t wink.gif
QUOTE
Wenn man schon 200 km/h schnelle RE's haben will, würde ich für Ex-IR-Wagen plädieren. Da müsste man aber bei den Haltezeiten aufpassen, da diese Wagen ja nicht wirklich viele Türen haben...

Türen haben die genauso viele, nur sind die anders verteilt...
So ein ex IR-Wagen hat aber nur um die 60 Plätze, bei einem Gewicht, das etwas niedriger ist, als bei den Dostos. Bei der Gewicht/Platz-Rechnung schneiden die Wagen im Vergleich denkbar schlecht ab, zudem sind die IR-Wagen doch schon relativ alt.

Geschrieben von: sbahnfan am 17 Jul 2005, 16:42
QUOTE (AndreasZ @ 17 Jul 2005, 14:47)
Türen haben die genauso viele, nur sind die anders verteilt...
So ein ex IR-Wagen hat aber nur um die 60 Plätze, bei einem Gewicht, das etwas niedriger ist, als bei den Dostos. Bei der Gewicht/Platz-Rechnung schneiden die Wagen im Vergleich denkbar schlecht ab, zudem sind die IR-Wagen doch schon relativ alt.

Ein IR-Wagen hat pro Seite zwei schmale Drehffalttüren, ein Doppelstockwagen zwei breite Doppelschwenktüren! Da geht der Fahrgastwechsel schon schneller.

Die IR-Wagen haben eben den Vorteil dass sie für den RE-Verkehr recht viel Komfort bieten und für 200 km/h zugelassen sind. Was das Platzangebot betrifft hast du natürlich Recht. Da müsste man ggf. die Bahnsteige verlängern oder die Zugfolge verkürzen.

Geschrieben von: AndreasZ am 17 Jul 2005, 16:50
QUOTE
Die IR-Wagen haben eben den Vorteil dass sie für den RE-Verkehr recht viel Komfort bieten

Echt? Also, die Dostos haben keine Drehfalttüren, sind leiser, luftgefedert und sind teilweise sogar mit Klimaanlage versehen... Ok, der Dosto hat keine Abteile und 'ne engere Sitzlandschaft... wink.gif

PS: Das wär' doch mal was: Dosto mit Abteilen und Seitengang! laugh.gif

Geschrieben von: Südostbayer am 17 Jul 2005, 18:31
QUOTE (AndreasZ @ 17 Jul 2005, 17:50)
PS: Das wär' doch mal was: Dosto mit Abteilen und Seitengang! laugh.gif

Gibt es bei DB Nachtzug und CityNightLine.

Geschrieben von: ChristianMUC am 17 Jul 2005, 18:40
QUOTE (Südostbayer @ 17 Jul 2005, 19:31)
Gibt es bei DB Nachtzug und CityNightLine.

Aber doch nur als Schlafwagen...

Geschrieben von: Südostbayer am 17 Jul 2005, 18:44
QUOTE (ChristianMUC @ 17 Jul 2005, 19:40)
Aber doch nur als Schlafwagen...

Ja und? Mir ist schon klar, dass es hier eigentlich um RE-Wagen ging, aber wenn Andreas die Vorstellung von Doppelstockwagen mit Abteilen und Seitengang so lustig findet, helfe ich ihm doch gerne mit einem Beispiel...

Geschrieben von: ChristianMUC am 17 Jul 2005, 18:49
QUOTE (Südostbayer @ 17 Jul 2005, 19:44)
Ja und? Mir ist schon klar, dass es hier eigentlich um RE-Wagen ging, aber wenn Andreas die Vorstellung von Doppelstockwagen mit Abteilen und Seitengang so lustig findet, helfe ich ihm doch gerne mit einem Beispiel...

ok, überzeugt tongue.gif

Geschrieben von: AndreasZ am 17 Jul 2005, 22:49
QUOTE
Gibt es bei DB Nachtzug und CityNightLine.

Naja, für mich sind das aber keine "echten" Dostos, wenn ich das meine, was du meinst.
Die Wagen haben einen gewöhnlichen Seitengang auf normaler Höhe und dann ein Abteil unten und eins oben, die man über ein paar Stufen erreichen kann.
-> http://www.railfaneurope.net/pix/de/car/night/WL/WLABm171-WLBm172/pix.html

Hier sieht man die Grundrisse der Wagen, eine Treppe nach unten, eine nach oben:
-> http://www.citynightline.ch/-S:PtVOZ9:d64d,9NNhf24lNNNNQRM/citynightline/view/nachtreise/schlafwagen/deluxe/grundriss/deluxe.shtml
-> http://www.citynightline.ch/-S:PtVOZ9:d64d,9NNhf24lNNNNQRM/citynightline/view/nachtreise/schlafwagen/economy/grundriss/economy.shtml

Geschrieben von: Stückgut-Schnellverkehr am 18 Jul 2005, 14:36
QUOTE (AndreasZ @ 17 Jul 2005, 23:49)
Naja, für mich sind das aber keine "echten" Dostos, wenn ich das meine, was du meinst.
Die Wagen haben einen gewöhnlichen Seitengang auf normaler Höhe und dann ein Abteil unten und eins oben, die man über ein paar Stufen erreichen kann.
-> http://www.railfaneurope.net/pix/de/car/night/WL/WLABm171-WLBm172/pix.html

Hier sieht man die Grundrisse der Wagen, eine Treppe nach unten, eine nach oben:
-> http://www.citynightline.ch/-S:PtVOZ9:d64d,9NNhf24lNNNNQRM/citynightline/view/nachtreise/schlafwagen/deluxe/grundriss/deluxe.shtml
-> http://www.citynightline.ch/-S:PtVOZ9:d64d,9NNhf24lNNNNQRM/citynightline/view/nachtreise/schlafwagen/economy/grundriss/economy.shtml

haben die dann ungefähr die doppelte Liegenanzahl wie ein eingeschossiger Liegewagen? ohmy.gif

Geschrieben von: AndreasZ am 18 Jul 2005, 14:48
QUOTE
haben die dann ungefähr die doppelte Liegenanzahl wie ein eingeschossiger Liegewagen?

Liegewagen? Die WLABm 171 und WLBm 172 sind moderne Schlafwagen der teuersten Kategorie, die man bei DB Nachtzug bzw. CNL bekommt...
Die haben 4 Abteile 1. Klasse (8 Betten) und 11 Abteile 2. Klasse (26 Betten) oder 20 Abteile 2. Klasse (44 Betten), also insgesamt 34 oder 44 Betten. Die älteren Wagen haben so um die 44 bis 55 Plätze, je nach Typ und Einrichtung, sind aber sicher deutlich enger! Die Daten sind aber von 1999.

Geschrieben von: Südostbayer am 18 Jul 2005, 16:15
QUOTE (AndreasZ @ 17 Jul 2005, 23:49)
Naja, für mich sind das aber keine "echten" Dostos, wenn ich das meine, was du meinst.
Die Wagen haben einen gewöhnlichen Seitengang auf normaler Höhe und dann ein Abteil unten und eins oben, die man über ein paar Stufen erreichen kann.

Wir meinen schon die selben Wagen. Dann muß ich eben etwas weiter ausholen wink.gif: In den USA gibt es doppelstöckige Fernverkehrswagen, die "Superliner". Unter anderem gibts da Versionen, bei denen im unteren Geschoss ein Seitengang mit Abteilen und im oberen Geschoss ein Großraum untergebracht ist.

Geschrieben von: AndreasZ am 18 Jul 2005, 16:21
Ja, also. Sowas wäre sicher mal was nettes für DB Regio Oberbayern München oder DB Regio Mittelfranken Nürnberg...
Zur Zeit fahren die RE (Nürnberg-Ingolstadt-München) doch von Regio Mittelfranken, oder? (Zumindest die Loks sind aus Nürnberg)

Geschrieben von: DispolokMaxi am 18 Jul 2005, 19:22
QUOTE (AndreasZ @ 18 Jul 2005, 17:21)
(Zumindest die Loks sind aus Nürnberg)

Frage: Muss das eigentlich was heißen unsure.gif ? Ich hab auch schon oft 111er aus Nürnberg vor einem RE nach Passau gesehen...

Geschrieben von: Dave am 18 Jul 2005, 19:35
QUOTE (DispolokMaxi @ 18 Jul 2005, 20:22)
Frage: Muss das eigentlich was heißen unsure.gif ? Ich hab auch schon oft 111er aus Nürnberg vor einem RE nach Passau gesehen...

Nö, Bayrische 111er oder ganze Züge fuhren auch bis Stuttgart - für den Laien aber auch wurtscht. Ist eh alles vr...

Geschrieben von: AndreasZ am 18 Jul 2005, 20:59
Naja, mir fällt sowas auch nur auf, wenn ich mich zufällig grad mit der 111er näher beschäftige oder sich das "Team von DB Regio Mittelfranken" in München verabschiedet... Und die Münchner ICE fahren ja auch in Hamburg und sonstwo rum... wink.gif
QUOTE
für den Laien aber auch wurtscht. Ist eh alles vr...

Ich hätte gerne alle bayerischen Loks in weiß/blau... tongue.gif

Geschrieben von: Dave am 18 Jul 2005, 21:00
Immerhin haben unsere ja so 'nen 3-Löwen-Bierdeckel drauf... tongue.gif

Geschrieben von: Baseman am 19 Jul 2005, 16:44
Wahrscheinlich wurde die Frage schon gestellt...

Im Moment fahren ja die ICE der 1.Generation von München nach Hamburg. Wie sieht es aus, wenn M-IN-N vollkommen im Betrieb ist? Auf der NBS sollen ja die Züge 300 km/h fahren und das schaffen doch die ICE-1 nicht oder? Fahren dann ICE-3 von München nach Hamburg? Habe immer gedacht, die meisten derer werden auf der NBS Köln - Frankfurt eingesetzt?

Geschrieben von: FloSch am 19 Jul 2005, 17:17
QUOTE (Baseman @ 19 Jul 2005, 17:44)
Im Moment fahren ja die ICE der 1.Generation von München nach Hamburg. Wie sieht es aus, wenn M-IN-N vollkommen im Betrieb ist? Auf der NBS sollen ja die Züge 300 km/h fahren und das schaffen doch die ICE-1 nicht oder? Fahren dann ICE-3 von München nach Hamburg? Habe immer gedacht, die meisten derer werden auf der NBS Köln - Frankfurt eingesetzt?

Das relativ kurze Stück, auf dem 300 ausgefahren werden kann (nur zwischen Ingolstadt-Nord und kurz vor Nürnberg) macht für die Züge mit 300 (ICE-3), 250 (ICE1/2) oder 230 km/h (ICE-T) kaum einen zeitlichen Unterschied aus, weswegen sich daran nicht viel ändern wird. Laut http://www.ice-fanpage.de/ice_info/reports/nbs_sfs/nn_ing/daten.htm sind 71km für 300km/h trassiert, gehen wir mal davon aus, dass die Geschwindigkeit konstant 300 betragen würde (Idealfall), dann braucht der Zug dafür gerade mal knapp 15 Minuten. Mit 250 sind das 17 Minuten, mit 230 knapp 19 Minuten.
Umgekehrt ist die NBS Würzburg-Göttingen eben nur für 250/280 trassiert, weswegen dort die 300 gar nicht ausgefahren werden könnten und sich wegen der wirklich sehr kurzen Strecke für 300 der ICE3-Einsatz nicht groß lohnt.

Die NBS Ingolstadt-Nürnberg ist ja nicht wie Köln-Frankfurt nur von ICE3 zu befahren sondern kann von jedem Zug befahren werden, deswegen wird man die ICE3 schon auf den Relationen belassen, die auch wirklich über die Rennbahn Köln-Frankfurt verkehren.

Geschrieben von: zonk am 21 Jul 2005, 08:57
Der neue Bahnsteig in Allach hat eine Belastungsprobe nicht ganz überstanden. Am Gleis 2 (S-Bahn Richtung Dachau) waren heute früh samtliche Ecksteine an der Bahnsteigkante locker bzw. ein bisschen herausgerissen und ein Bautrupp hat sich das ganze gerade angeschaut. Sah aus, als ob in der Nacht ein Zug mit Lademaßüberschreitung den Bahnsteig gestreift hätte.
Das Gleis war auch gesperrt, alle S-Bahnen hielten am Gleis 1. Da es an beiden Bahnhofsenden Weichenverbindungen gibt und sich die S-Bahnen planmäßig auch nicht in Allach treffen, dürfte das ganze betrieblich aber keine größeren Auswirkungen haben.

Geschrieben von: Elch am 21 Jul 2005, 09:38
QUOTE (zonk @ 21 Jul 2005, 09:57)
Der neue Bahnsteig in Allach hat eine Belastungsprobe nicht ganz überstanden. Am Gleis 2 (S-Bahn Richtung Dachau) waren heute früh samtliche Ecksteine an der Bahnsteigkante locker bzw. ein bisschen herausgerissen und ein Bautrupp hat sich das ganze gerade angeschaut. Sah aus, als ob in der Nacht ein Zug mit Lademaßüberschreitung den Bahnsteig gestreift hätte.
Das Gleis war auch gesperrt, alle S-Bahnen hielten am Gleis 1. Da es an beiden Bahnhofsenden Weichenverbindungen gibt und sich die S-Bahnen planmäßig auch nicht in Allach treffen, dürfte das ganze betrieblich aber keine größeren Auswirkungen haben.

Ah, deshalb habe ich heute Richtung Dachau auf dem Gegengleis gehalten.
Wollte schon nachfragen biggrin.gif

Geschrieben von: mellertime am 21 Jul 2005, 09:57
QUOTE (Elch @ 21 Jul 2005, 10:38)
Ah, deshalb habe ich heute Richtung Dachau auf dem Gegengleis gehalten.
Wollte schon nachfragen biggrin.gif

Was für ein Gegengleis? wink.gif (Kenner wissen was ich meine)

Geschrieben von: Elch am 21 Jul 2005, 12:25
QUOTE (mellertime @ 21 Jul 2005, 10:57)
QUOTE (Elch @ 21 Jul 2005, 10:38)
Ah, deshalb habe ich heute Richtung Dachau auf dem Gegengleis gehalten.
Wollte schon nachfragen biggrin.gif

Was für ein Gegengleis? wink.gif (Kenner wissen was ich meine)

Gleis 1, wie oben bereits erwähnt [...] wink.gif

Geschrieben von: ET 423 am 21 Jul 2005, 12:36
QUOTE (Elch @ 21 Jul 2005, 10:38)
Ah, deshalb habe ich heute Richtung Dachau auf dem Gegengleis gehalten.
Wollte schon nachfragen biggrin.gif

MMAL ist ein Bf, daher ist das betrieblich kein Gegengleis, sondern einfach nur ein anderes Gleis. wink.gif War aber ganz lustig, die ramponierte Bahnsteigkante zu sehen. biggrin.gif laugh.gif

Geschrieben von: Moskau am 21 Jul 2005, 13:04
FRA-CGN fahren ja dir 3er weil sie eine höhere Motorleistung haben, die brauchen sie um durch die hügelige Trasse zu kommen!

Geschrieben von: Elch am 21 Jul 2005, 13:04
Ich dachte Allach wäre irgendwann mal zum HP degradiert worden im Rahmen der Ausbaumaßnahmen.

Geschrieben von: Wildwechsel am 21 Jul 2005, 13:21
QUOTE (Moskau @ 21 Jul 2005, 14:04)
FRA-CGN fahren ja dir 3er weil ...

Du meinst sicher FF/FFLF - KK.

Wo liegt eigentlich der von Dir genannte Bf (FRA = ) Raunheim? wink.gif

Geschrieben von: Moskau am 21 Jul 2005, 13:41
Sorry, sind die falschen Bezeichnungen, das sind die Städtekürzel (zumindest im Flugverkehr).

Geschrieben von: FloSch am 21 Jul 2005, 13:55
QUOTE (Wildwechsel @ 21 Jul 2005, 14:21)
Du meinst sicher FF/FFLF - KK.

FRA und CGN sind doch gar nicht so falsch, schließlich liegen beide Flughäfen an den Endpunkten der Neubaustrecke smile.gif

Geschrieben von: elba am 21 Jul 2005, 14:00
QUOTE (Moskau @ 21 Jul 2005, 14:41)
Sorry, sind die falschen Bezeichnungen, das sind die Städtekürzel (zumindest im Flugverkehr).

http://home.arcor.de/e.lauterbach/auskunft/fplan.html wink.gif versteht die auch.

Edmund

Geschrieben von: elba am 21 Jul 2005, 14:02
QUOTE (FloSch @ 21 Jul 2005, 14:55)
FRA und CGN sind doch gar nicht so falsch, schließlich liegen beide Flughäfen an den Endpunkten der Neubaustrecke smile.gif

Die Zahl der umsteigefreien Verbindungen zwischen CGN und FRA hält sich aber in Grenzen.

Edmund

Geschrieben von: FloSch am 21 Jul 2005, 14:07
QUOTE (elba @ 21 Jul 2005, 15:02)
Die Zahl der umsteigefreien Verbindungen zwischen CGN und FRA hält sich aber in Grenzen.

Beim schnellen Nachschauen find ich gerade mal vier Stück am Tag, das ist in der Tat recht wenig. Aber es dürfte auch recht wenig gefragt sein, wer sich den Flug auf der Strecke spart, will ja seltenst zum Flughafen sondern in die Stadt, da gibt's schon bedeutend mehr im Angebot smile.gif

Geschrieben von: elba am 21 Jul 2005, 14:38
QUOTE (FloSch @ 21 Jul 2005, 15:07)
Beim schnellen Nachschauen find ich gerade mal vier Stück am Tag, das ist in der Tat recht wenig. Aber es dürfte auch recht wenig gefragt sein, wer sich den Flug auf der Strecke spart, will ja seltenst zum Flughafen sondern in die Stadt, da gibt's schon bedeutend mehr im Angebot smile.gif

Trotzdem wärs recht nett, wenn man von CGN den ICE wenigstens in Siegburg erreichen könnte, anstatt nach Köln zurückfahren zu müssen, oder nochmal zwischendrin in Troisdorf umsteigen zu müssen.

Edmund

Geschrieben von: VT 609 am 21 Jul 2005, 14:41
QUOTE (Elch @ 21 Jul 2005, 14:04)
Ich dachte Allach wäre irgendwann mal zum Hp degradiert worden im Rahmen der Ausbaumaßnahmen.

Ohne jemals in Allach gewesen zu sein, behaupte ich jetzt mal, daß Allach ein Bahnhof ist. Dort wird nämlich öfters gewendet, wenn wegen Bauarbeiten ein dünnerer Takt oder Schienenersatzverkehr gefahren wird.

Geschrieben von: 423176 am 21 Jul 2005, 14:50
Ja, der Bahnsteig in Allach wurde einer Belastungsprobe in Form einer Lü unterzogen. Die ersten S-Bahnen fuhren in Allach durch - wegen der Unfallgefahr. Später wurde via Gleis 1 gefahren wink.gif

Geschrieben von: DispolokMaxi am 21 Jul 2005, 14:53
QUOTE (423176 @ 21 Jul 2005, 15:50)
Ja, der Bahnsteig in Allach wurde einer Belastungsprobe in Form einer Lü unterzogen.

Jetzt muss ich doch mal fragen: Ich weiß, dass Lü "Lademaßüberschreitung" heißt. Nur kann ich mir darunter nicht so wirklich viel vorstellen... huh.gif
Kanns mir mal einer erklären ?

Geschrieben von: 423176 am 21 Jul 2005, 15:01
QUOTE (DispolokMaxi @ 21 Jul 2005, 15:53)
Jetzt muss ich doch mal fragen: Ich weiß, dass Lü "Lademaßüberschreitung" heißt. Nur kann ich mir darunter nicht so wirklich viel vorstellen... huh.gif
Kanns mir mal einer erklären ?

Also, dann mal in Kurzform smile.gif


  • Lü Anton -> Lademaßüberschreitung nach oben oder unten, die nicht das benachbarte Gleis betreffen. Keine betrieblichen Maßnahmen erforderlich
  • Lü Berta -> die Lademaßüberschreitung reicht maximal bis zur Gleismitte. Im benachbarten Gleis durfen vorbeifahren: Lü-Antin, Lü-Berta, normale Sendungen. Lü-Cäsar ist nicht mehr erlaubt. Auf Fahrwegbesonderheiten ist zu achten.
  • Lü Cäsar -> Lademaßüberschreitung über die Gleismitte hinaus, vorbeifahrt aber noch gewährleistet. Ausgeschlossen sind aber Lü-Berta und Lü-Cäsar. Auch hier auf Besonderheiten am/im Fahrweg achten
  • Lü Dora -> diese Lademaßüberschreitung reicht bis in das Nachbargleis. Fahrten in diesem sind nicht mehr erlaubt!


Geschrieben von: Dave am 21 Jul 2005, 15:01
QUOTE (DispolokMaxi @ 21 Jul 2005, 15:53)
Jetzt muss ich doch mal fragen: Ich weiß, dass Lü "Lademaßüberschreitung" heißt. Nur kann ich mir darunter nicht so wirklich viel vorstellen... huh.gif
Kanns mir mal einer erklären ?

Eine Lademaßüberschreitung ist es z.B. wenn du einen 3 Meter langen Balken quer zur Fahrtrichtung auf dein Auto zurrst - der Balken stößt womöglich rechts an Häußer und Passanten und stört links den Gegenverkehr. Bei der Bahn spricht man beim noch zulässigen Bereich in den irgendwas reinragen darf vom Lichtraumprofil. Über dieses hinaus darf ein Zug nicht hinausragen. Es gibt aber auch Ausnahmen auf einzelnen Strecken (in der Realität auf fast allen Strecken) wo dann ausnahmsweise die LÜ etwas überschritten werden darf. Bauartbedingt ragen z.B. 423 und Dostos etwas aus dem Lichtraumprofil.
Ganz interessant: Kennst du den EuroStar? Der fährt ja auch in Großbritannien. Der ist deswegen so schmal weil die ein engeres Lichtraumprofil haben und damit z.B. die Tunnels enger sind.
Grüße, Dave

Bearbeitung:
Da hat wohl jemand eine schnellere und bessere Antwort gegeben!
Noch was zur LÜ im Straßenverkehr: Wenn eine Straße wegen einem Großtransport gesperrt wird ist das sowas wie die LÜ Dora!

Geschrieben von: 423176 am 21 Jul 2005, 15:06
QUOTE (Dave @ 21 Jul 2005, 16:01)
QUOTE (DispolokMaxi @ 21 Jul 2005, 15:53)
Jetzt muss ich doch mal fragen: Ich weiß, dass Lü "Lademaßüberschreitung" heißt. Nur kann ich mir darunter nicht so wirklich viel vorstellen... huh.gif
Kanns mir mal einer erklären ?

Eine Lademaßüberschreitung ist es z.B. wenn du einen 3 Meter langen Balken quer zur Fahrtrichtung auf dein Auto zurrst - der Balken stößt womöglich rechts an Häußer und Passanten und stört links den Gegenverkehr. Bei der Bahn spricht man beim noch zulässigen Bereich in den irgendwas reinragen darf vom Lichtraumprofil. Über dieses hinaus darf ein Zug nicht hinausragen. Es gibt aber auch Ausnahmen auf einzelnen Strecken (in der Realität auf fast allen Strecken) wo dann ausnahmsweise die LÜ etwas überschritten werden darf. Bauartbedingt ragen z.B. 423 und Dostos etwas aus dem Lichtraumprofil.
Ganz interessant: Kennst du den EuroStar? Der fährt ja auch in Großbritannien. Der ist deswegen so schmal weil die ein engeres Lichtraumprofil haben und damit z.B. die Tunnels enger sind.
Grüße, Dave

Bearbeitung:
Da hat wohl jemand eine schnellere und bessere Antwort gegeben!
Noch was zur LÜ im Straßenverkehr: Wenn eine Straße wegen einem Großtransport gesperrt wird ist das sowas wie die LÜ Dora!

Ähm, deine Antwort ist doach auch gut...da verständlich wink.gif

Geschrieben von: FloSch am 21 Jul 2005, 15:09
Was kam denn da letzte Nacht eigentlich überbreites durch? Oder war der Bahnsteig ein wenig überbreit?

Geschrieben von: 423176 am 21 Jul 2005, 15:12
QUOTE (FloSch @ 21 Jul 2005, 16:09)
Was kam denn da letzte Nacht eigentlich überbreites durch? Oder war der Bahnsteig ein wenig überbreit?

Der Bahnsteig kann nicht überberit sein, da eine Lü-Berta anstandslos durchpasst wink.gif Der Et423 ist ja eine Berta...es muss also mindestens Cäsar gewesen sein. Es kann dann auch verschiedene Faktoren haben, wie es zu sowas kommt. Denn auf der Strecke müssen alle beteiligten FDL informiert werden und die Fahrplanerstellung weiß das auch...Lü-Fahrten werden per Rundbrief von der Fahrplanerstellungs-Stelle versendet. Da muss jemand getorft haben, denke ich mir mal...

Die Bahn berechnet auch verschiedene Preise für Fahrten mit LÜ und für welche ohne. Beispiel München Hbf - Augsburg via Olching, Mering:
mit Lü -> 61,842 km 244,44 EUR
ohne Lü -> 61,842 km 162,96 EUR
(Grundlage: 126 Bruttotonnen, schnellster Weg)

Geschrieben von: FloSch am 21 Jul 2005, 15:18
QUOTE (423176 @ 21 Jul 2005, 16:12)
Der Bahnsteig kann nicht überberit sein, da eine Lü-Berta anstandslos durchpasst wink.gif Der Et423 ist ja eine Berta...es muss also mindestens Cäsar gewesen sein.

Ist eine Lü-B eigentlich grundsätzlich um das selbe maß überbreit oder gibt's da noch "Spielraum"? Schöpft ein 423er den ganzen Spielraum aus, den's gibt oder ist der "nur ein wenig" überbreit?

Geschrieben von: 423176 am 21 Jul 2005, 15:19
QUOTE (FloSch @ 21 Jul 2005, 16:18)
Ist eine Lü-B eigentlich grundsätzlich um das selbe maß überbreit oder gibt's da noch "Spielraum"? Schöpft ein 423er den ganzen Spielraum aus, den's gibt oder ist der "nur ein wenig" überbreit?

Also da muss ich jetzt passen. Ich kann dazu im Moment keine Antwort geben die der Wahrheit entsprechen würde. Es müsste aber einen Spielraum geben...eben den zwischen nichts und Berta in der Breite wink.gif

Geschrieben von: AndreasZ am 21 Jul 2005, 16:40
QUOTE
Es müsste aber einen Spielraum geben...eben den zwischen nichts und Berta in der Breite

Wieso, was seitlich (egal wie) leicht über's LRP hinaus ragt, ist eine LÜ der Marke Berta. So wäre das zumindest logisch, nachdem was 423176 geschrieben hat !?
Und was ist mit einer LÜ, die seitlich und oben rüberragt? Ist das dann eine Lü AB oder AC ?? huh.gif wink.gif

Geschrieben von: Wildwechsel am 21 Jul 2005, 16:57
QUOTE (AndreasZ @ 21 Jul 2005, 17:40)
Wieso, was seitlich (egal wie) leicht über's LRP hinaus ragt, ist eine LÜ der Marke Berta.

Schon, aber das "was" kann ein bisserl hinausragen, und kann aber auch ein bisserl mehr hinausragen. D.h. zwischen dem Erfüllen des Tatbestandes, eine LÜ B zu sein, und dem Erfüllen des Tatbestandes, eine LÜ C zu sein, dürften, wenn ich das hier richtig verstanden habe, ein paar (oder paar mehr ?) cm liegen, die es ausmachen können, ob man an einem Hindernis, das sich nahe am Gleis befindet, noch vorbeipasst, oder nicht.

Theoretisch wäre es wohl denkbar, dass ein 423er und irgendein Güterzug beide unter LÜ B einzuordnen sind, der Güterzug aber breiter als der 423er ist (aber eben noch nicht so breit, um als LÜ C zu gelten), und daher an einem Hindernis strandet, an dem der 423er gerade so noch vorbeipasst.

Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege.

Geschrieben von: elba am 21 Jul 2005, 18:20
QUOTE (FloSch @ 21 Jul 2005, 16:18)
Ist eine Lü-B eigentlich grundsätzlich um das selbe maß überbreit oder gibt's da noch "Spielraum"? Schöpft ein 423er den ganzen Spielraum aus, den's gibt oder ist der "nur ein wenig" überbreit?

Also soweit ich das als Nicht-Bahner verstanden haben, beziehen sich die Klassifizierungen A,B,C,D in erster Linie auf Begegnungsverkehre. Bei Lademaßüberschreitung und festen Hindernissen an der Strecke muß man den Einzelfall betrachten.

Die Breite des Lichtraumprofils ist abhängig von der Höhe. Geregelt ist das in der http://www.wedebruch.de/gesetze/betrieb/ebo1.htm#para09. Dazu gibt es auch eine http://www.wedebruch.de/gesetze/betrieb/eboanl.htm#anl1.

Ein S-Bahnsteig ragt wohl in den Bereich A des Lichtraumprofils hinein. Ich hoffe ein paar Experten können mit den Links noch ein bisschen mehr anfangen.

Edmund

Geschrieben von: ET 423 am 21 Jul 2005, 18:20
Wie 423176 ja schrieb, reicht eine LÜ Berta maximal bis zur Gleismitte. Da ein 423 nicht bis zur Gleismitte reicht, aber eben breiter ist wie das Regellichtraumprofil, ist er eine LÜ Berta. Ich könnte mir in diesem Fall auch vorstellen, daß der Fdl das schlicht und einfach vergessen hat, daß da eine LÜ Cäsar (oder mehr) im Anmarsch ist. ph34r.gif

Geschrieben von: zonk am 1 Aug 2005, 12:22
QUOTE (423176 @ 21 Jul 2005, 15:50)
Ja, der Bahnsteig in Allach wurde einer Belastungsprobe in Form einer Lü unterzogen. Die ersten S-Bahnen fuhren in Allach durch - wegen der Unfallgefahr. Später wurde via Gleis 1 gefahren wink.gif

Seit Freitag (nachmittag oder so) ist der Bahnsteig übrigens repariert und wieder voll funktionsfähig.

Geschrieben von: ET 423 am 4 Aug 2005, 20:15
Ich weiß jetzt grad net, obs hier schon erwähnt wurde. Wenn net, dann nochmal: Kurz hinter Dachau beginnen jetzt schon die LZB-Kabel (auf der Fernbahn). Kann sein, daß die da schon länger liegen, aber mir isses erst kürzlich aufgefallen. wink.gif (das zum Thema, LZB werde auf der ABS vorerst net kommen laugh.gif )

Geschrieben von: Wildwechsel am 8 Aug 2005, 07:11
Nach Berichten in der heutigen Ausgabe des Münchner Merkur soll die Strecke München-Ingolstadt-Nürnberg für 160 km/h im Nahverkehr ausgeschrieben werden. Weiter heißt es dort:
QUOTE
Zum einen wird die Verbindung übergangsweise nur für drei Jahre ausgeschrieben, und dort werden vermutlich eher alte Wagen zu finden sein - es gibt noch keine geeigneten Nahverkehrs-Fahrzeuge, die die Begegnung mit einem 300 Stundenkilometer schnellen ICE problemlos überstehen.
Problematisch sieht die BEG die unverhältnismäßig hohen Trassenpreise, die DB-Netz auf dieser Strecke verlangt.

Geschrieben von: Tegernseebahn am 8 Aug 2005, 19:16
Angeblich verlangt die DB pro Kilometer auf der NBS Ingolstadt-Nürnberg 12,30 EUR für den Regionalverkehr.

Geschrieben von: ChristianMUC am 8 Aug 2005, 19:25
QUOTE (Tegernseebahn @ 8 Aug 2005, 20:16)
Angeblich verlangt die DB pro Kilometer auf der NBS Ingolstadt-Nürnberg 12,30 EUR für den Regionalverkehr.

Auch eine Möglichkeit, die Konkurrenz zu vergraulen. mich bestärkt das nur in meinem Gedanken, endlich Netz und Betrieb zu trennen...

Geschrieben von: Martin am 8 Aug 2005, 21:14
die Trasssenpreise hängen ja nicht davon ab ob das Regio oder Fernverkehr ist!

Vielmehr gibt es eine Streckenkategorie (die hier bestimmt auch Fplus werden wird, bis jetzt ist nur Köln-Rhein/Main Fplus) und dsa Produkt (also z.B. eine Express oder Takttrassen Personenverkehr). In der Konstellation kommen 12 EUR/km durchaus hin.

Wenn das dem EVU zu teuer ist, dann können sie ja weiterhin auf billigen F2 und F3 Trassen via Augsburg fahen. Und wem das immer noch zu teuer ist kann auf reine F3 Trassen über Ingolstadt oder Regensburg ausweichen. Wieso sollte Regio auch billiger auch hochwertigsten Strecken fahren dürfen?

Geschrieben von: ChristianMUC am 8 Aug 2005, 21:24
QUOTE (Martin @ 8 Aug 2005, 22:14)
die Trasssenpreise hängen ja nicht davon ab ob das Regio oder Fernverkehr ist!

Vielmehr gibt es eine Streckenkategorie (die hier bestimmt auch Fplus werden wird, bis jetzt ist nur Köln-Rhein/Main Fplus) und dsa Produkt (also z.B. eine Express oder Takttrassen Personenverkehr). In der Konstellation kommen 12 EUR/km durchaus hin.

Wenn das dem EVU zu teuer ist, dann können sie ja weiterhin auf billigen F2 und F3 Trassen via Augsburg fahen. Und wem das immer noch zu teuer ist kann auf reine F3 Trassen über Ingolstadt oder Regensburg ausweichen. Wieso sollte Regio auch billiger auch hochwertigsten Strecken fahren dürfen?

Es geht hier nicht darum, ob man über die NBS oder über MA fährt, sondern darum, dass die DB ungerechtfertigterweise hohe Trassengebühren verlangt. Ungerechtfertigt deshalb, weil die Kosten für die Strecke zu einem Großteil vom Staat bezahlt werden. Im übrigen kann sich der Bertreiber eines RE über die NBS (und genau darum geht es in der Ausschreibung) nicht aussuchen, wo er langfährt.

Geschrieben von: andreas am 16 Aug 2005, 20:53
kann mir wer erklären, warum bei der Trassenverlegung zwischen Hebertshausen und Röhrmoos bei Unterweilbach eine Betonbrücke mit 4 geschätzten 8 - 10 m weiten Bögen gebaut wurde, wenn da nur eine wenig befahrene 5 m Straße durch einen der Bögen läuft? (auf Wunsch kann ich das mal fotografieren und uploaden).

Geschrieben von: ropix am 16 Aug 2005, 22:13
QUOTE (andreas @ 16 Aug 2005, 21:53)
kann mir wer erklären, warum bei der Trassenverlegung zwischen Hebertshausen und Röhrmoos bei Unterweilbach eine Betonbrücke mit 4 geschätzten 8 - 10 m weiten Bögen gebaut wurde, wenn da nur eine wenig befahrene  5 m Straße durch einen der Bögen läuft? (auf Wunsch kann ich das mal fotografieren und uploaden).
Könnte das eine Überflutungsfläche sein?

Ein Thema am Rande das hier in Obermenzing inzwischenzeit immer heißer diskutiert wird. Der Nordzugang zum Bahnhof. Eigentlich besteht ja Einigkeit. Die Bürger wollen, die Bahn will, die Stadt will und der neue Grundstückseigentümer, dem zukünftig das Gelände gehört auf dem der Augang an die Straße angesclossen wird würde auch wollen. Und alle würden gerne zur Finanzierung beitragen - nur das reicht eben nicht. In Obermenzing werden deswegen jetzt Unterschriften für den Nordzugang gesammelt. Siehe auch http://www.bahnhof-obermenzing.de

Der Wunsch ist wenigstens gerechtfertigter (da schon lange versporchen) wie dumpfe Forderungen weg mit der Bahn.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 17 Aug 2005, 06:03
Bei Unterweilbach wurden zwei Großbrücken errichtet, dazwischen wurde ein ca. 150 m langer hoher Damm aufgeschüttet.. Beide Brücken dienen als Talbrücken. Natürlich hätte man diese Brücken auch kürzer bauen und dafür den Damm verlängern können. Aber ich glaube, dass aus Gründen des Landschaftsschutzes diese Variante gewählt wurde. Unterweilbach würde dann ich einem Loch bzw. Kessel liegen, von allen Seiten eingeschlossen. Ob auch Probleme des Untergrundes mitspielten, kann ich nicht sagen. Überschwemmungsgebiet ist diese Gegend nicht (vielleicht ein Mal in 100 Jahren).
Übrigens befand sich seit Anfang der 90er Jahre ein Modell dieser Unterweilbacher Streckenverlegung im Eingangsbereich der ehem. BD München an der Richelstraße. Es war mehrere Jahre zu bewundern.

Geschrieben von: Elch am 5 Sep 2005, 08:22
Was wird eigentlich genau ab nächses Wochenende in Karlsfeld gemacht. Daß stadtauswärts alle S-Bahnen dann nur noch im 40'-Takt in Karlsfeld halten ist ja schon recht heftig. Und das Ganze soweit ich die Vorschau verstehe vom 12.09.2005 bis 05.11.2005.
Nicht mal im Berufsverkehr und währens des Oktoberfests läufts normal ... und kein SEV für die nicht-haltenden Züge sad.gif

Ist schon ne ziemliche Einschränkung für die Fahrgäste. Karlsfeld ist jetzt ja auch nicht gerade so klein. Dazu noch MAN und MTU ...

Geschrieben von: Elch am 23 Sep 2005, 09:55
@ ropix oder die anderen Fachmänner/frauen wink.gif :

Könntet ihr vielleicht mal wieder einen Bericht zum Baufortschritt hier reinstellen? Bei dem was zur Zeit gebaut wird würde mich das echt interessieren.
Was wird zB. hier
QUOTE

Schienenersatzverkehr zwischen Laim und Dachau
von Freitag, 7.10. (ca. 23:10 Uhr) bis Sonntag, 9.10.05 (Betriebsschluß) und
von Freitag, 14.10. (ca. 23:10 Uhr) bis Sonntag, 16.10.05 (Betriebsschluß)
wegen umfangreicher Oberleitungs - und Gleisbauarbeiten
zwischen Allach und Dachau

gemacht? Die Sperrungen nehmen ja derzeit in Ihrer Heftigkeit immer mehr zu. Wird die Strecke jetzt eigentlich bis Dezember fertig?

Geschrieben von: ET 423 am 23 Sep 2005, 10:49
QUOTE (Elch @ 23 Sep 2005, 10:55)
Die Sperrungen nehmen ja derzeit in Ihrer Heftigkeit immer mehr zu. Wird die Strecke jetzt eigentlich bis Dezember fertig?

Klar wird die Strecke bis Dezember fertig - Dezember 2006 wohlbemerkt. tongue.gif Was du meinst, der S-Bahn-Teil, wird bis 12/2005 fertig werden, von daher müßte alles im Plan sein. Die Heftigkeit, wie du sie bemerkst, liegt ganz einfach daran, daß jetzt einfach die Dinge in Angriff genommen werden, die nicht ohne Einschränkungen des rollenden Rades durchgeführt werden können. Daß man den Hp Karlsfeld bisher nicht angerührt hatte und erst jetzt mit der Bastelei beginnt, verstehe ich zum Beispiel wieder nicht, muß ich aber auch nicht. wink.gif smile.gif

Geschrieben von: Elch am 23 Sep 2005, 13:01
QUOTE (ET 423 @ 23 Sep 2005, 11:49)
[...] verstehe ich zum Beispiel wieder nicht, muß ich aber auch nicht. wink.gif smile.gif

Da gebe ich Dir recht: Es gibt Dinge, bei denen ist es das Beste gar nicht erst zu versuchen sie zu verstehen.

...Dazu zählt beispielsweise auch wieso man nicht zu den Zeiten, zu denen zwischen Allach und DAH ohnehin SEV war zumindest schon mal mit den Arbeiten am Bf Karlsfeld begonnen hat und dadurch die Sprerrung des einen Gleises zumindest zu verkürzen... dry.gif

Aber mal ne andere Frage: Es gibt Zeiten (genauer gesagt eine morgens um 7h25 wg. dem Versärker aus Dachau) wo ich verstehe warum die S2 stadtauswärts über das Fernbahngleis fährt. Aber sonst?! Geht es hier "nur" um die Betriebsstabilität oder auch noch um was anderes? Weil im Prinzip könnte ja jeder halten.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 23 Sep 2005, 15:29
Zu: S-Bahn über die Ferngleise in Karlsfeld
Ich sehe zwei Möglichkeiten:
- Vermeidung von Verspätungen (verspäteter Zug Richtung Norden blockiert den Gegenzug)
- in Karlsfeld befinden sich zwei Bauübergänge über das befahrende S-Bahn-Gleis. Zu viele Züge würden die Bauarbeiten behindern.

Zu: Sperre an zwei WE zwischen Laim und Dachau
Da bin ich selbst auf Spekulationen angewiesen, obwohl ich an jedem WE den Baufortschritt genau verfolge.
Folgende Großumbauten sind noch bis Dez. zu erledigen:
- Verschwenken des S-Bahn-Gl. Ri Norden am Hp Obermenzing in die endgültige Lage
- Verschwenken des S-Bahn-Gl. Ri Süden in die endgültige Lage (Abbruch des Behelfsbahnsteigs, des prov. Gleises und die Hilfsbrücke über die Verdistr.)
- Ausbau diverser Bau- und Altweichen (ganz im Süden in Höhe der neuen Überwerfung, damit Stillegung der alten Trasse Ri MLR; Ausbau von Bau- und Altweichen besonders 300 m südlich des Hp Allach, hier muss auch der Untergrund ausgetauscht werden, nach einem hier veröffentlichten Gleisplan müssen hier auch noch zwei endgültige Weichen eingebaut werden; Ausbau von zwei Bauweichen direkt nördlich des Hp Allach).
Ich vermute, dass südlich von Allach gearbeitet wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verschwenkungen in Obermenzing schon durchgeführt werden, denn da müsste ja die neue Ostseite des Bahnsteigs fertig sein.

Es dürfte klar sein, dass die Sperre noch an weiteren WE nötig sein wird.

@ Elch:
Du hast dich getäuscht: An diesem WE wurde am neuen Bahnsteig in Karlsfeld volle Pulle gearbeitet (Ausbau der Hilfsbrücke im Gleis Ri Norden, Gießen der Fundamente für die östl. Bahnsteigkante am Samstag, Aufstellen der Bahnsteigkante am Sonntag, ...)

Geschrieben von: Elch am 23 Sep 2005, 16:25
QUOTE (Kilian Salzer @ 23 Sep 2005, 16:29)

@ Elch:
Du hast dich getäuscht: An diesem WE wurde am neuen Bahnsteig in Karlsfeld volle Pulle gearbeitet (Ausbau der Hilfsbrücke im Gleis Ri Norden, Gießen der Fundamente für die östl. Bahnsteigkante am Samstag, Aufstellen der Bahnsteigkante am Sonntag, ...)

Ich meinte die Sperrungen früher in diesem Sommer ...

Geschrieben von: ropix am 23 Sep 2005, 18:07
QUOTE (ET 423 @ 23 Sep 2005, 11:49)
Klar wird die Strecke bis Dezember fertig - Dezember 2006 wohlbemerkt. tongue.gif Was du meinst, der S-Bahn-Teil, wird bis 12/2005 fertig werden, von daher müßte alles im Plan sein.
Ja, der S-Bahn Teil ist im aktuellen Plan und wird fertig werden nach derzeitigem Stand. Allein am Bahnhof Karlsfeld wird es wohl noch zu Bauarbeiten kommen, die die S-Bahn aber weniger oder gar nicht betreffen werden, höchstens ein paar Absperrgitter aufm Bahnhof und eine unfertige Nordunterführung - oder man schafft es auf den Stichtag, da ist man sich noch nicht so ganz sicher
QUOTE
Die Heftigkeit, wie du sie bemerkst, liegt ganz einfach daran, daß jetzt einfach die Dinge in Angriff genommen werden, die nicht ohne Einschränkungen des rollenden Rades durchgeführt werden können. Daß man den Hp Karlsfeld bisher nicht angerührt hatte und erst jetzt mit der Bastelei beginnt, verstehe ich zum Beispiel wieder nicht, muß ich aber auch nicht. wink.gif smile.gif
Das ist ganz einfach und simpel. Da die Gemeinde Karlsfeld bis vor einem Jahr nicht wusste, was man links - also im Osten der Strecke - mit dem frisch erworbenen Pampaflächen tut, hat man ursprünglich erst mal den alten Bahnsteig so gelassen wie er ist - und für den Fall, das Karlsfeld endlich weiß was es will eine Nachtragsplanung erstellt. Nun, Karlsfeld weiß nun was es will (unter anderem den Bahnsteig auf der Gemarkung von Karlsfeld so wie ich das nterpretiert hab) kann man planen - und nachdem das vor nem halben Jahr abgeschlossen wurde jetzt endlich auch bauen.
QUOTE (Kilian Salzer @ 23 Sep 2005, 16:29)
Zu: S-Bahn über die Ferngleise in Karlsfeld
Ich sehe zwei Möglichkeiten:
- Vermeidung von Verspätungen (verspäteter Zug Richtung Norden blockiert den Gegenzug)
- in Karlsfeld befinden sich zwei Bauübergänge über das befahrende S-Bahn-Gleis. Zu viele Züge würden die Bauarbeiten behindern.
Ist auch mein Kenntnissstand - zu viele Züge würden die Bauarbeiten eventuell zu stark beeinträchtigen.
QUOTE


Zu: Sperre an zwei WE zwischen Laim und Dachau
Da bin ich selbst auf Spekulationen angewiesen, obwohl ich an jedem WE den Baufortschritt genau verfolge.
Folgende Großumbauten sind noch bis Dez. zu erledigen:
- Verschwenken des S-Bahn-Gl. Ri Norden am Hp Obermenzing in die endgültige Lage
- Verschwenken des S-Bahn-Gl. Ri Süden in die endgültige Lage (Abbruch des Behelfsbahnsteigs, des prov. Gleises und die Hilfsbrücke über die Verdistr.)
kommt im November
QUOTE

- Ausbau diverser Bau- und Altweichen (ganz im Süden in Höhe der neuen Überwerfung, damit Stillegung der alten Trasse Ri MLR; Ausbau von Bau- und Altweichen besonders 300 m südlich des Hp Allach, hier muss auch der Untergrund ausgetauscht werden, nach einem hier veröffentlichten Gleisplan müssen hier auch noch zwei endgültige Weichen eingebaut werden; Ausbau von zwei Bauweichen direkt nördlich des Hp Allach).
Das kommt erst wenn das Güterüberwerfungsbauwerk fertig ist - ich rechne damit dieses Jahr allerdings nicht mehr
QUOTE
Ich vermute, dass südlich von Allach gearbeitet wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Verschwenkungen in Obermenzing schon durchgeführt werden, denn da müsste ja die neue Ostseite des Bahnsteigs fertig sein.

Es dürfte klar sein, dass die Sperre noch an weiteren WE nötig sein wird.

@ Elch:
Du hast dich getäuscht: An diesem WE wurde am neuen Bahnsteig in Karlsfeld volle Pulle gearbeitet (Ausbau der Hilfsbrücke im Gleis Ri Norden, Gießen der Fundamente für die östl. Bahnsteigkante am Samstag, Aufstellen der Bahnsteigkante am Sonntag, ...)
Ja, es wird derzeit an fast allen nicht fetigen Bahnhöfen gewerkelt - auch wenn das nur in ab und wieder aufbauen der Absperrung besteht smile.gif . (Ansonsten sind die aber derzeit wirklich fleißig, es scheint wohl jetzt schon ne Art Termindruck zu geben)

Geschrieben von: derbahner am 26 Sep 2005, 18:55
QUOTE (mellertime @ 1 Feb 2003, 01:06)
Um sich das ganze etwas bildlicher vorzustellen, habe ich mal versucht den Ausbauplan abzufotografieren.
Die Bilder sind zw. 160 und 200kb groß.

http://www.bahn-bilder.de.tf/ausbauplanlinks.jpg
http://www.bahn-bilder.de.tf/ausbauplanmitte.jpg
http://www.bahn-bilder.de.tf/ausbauplanrechts.jpg

Ich weiss der Beitrag ist schon sehr alt biggrin.gif

Hat vielleicht jemand diese Bilder noch ?? Könnte der/die sie bitte uploaden ??

Ganz dickes Merci!

laugh.gif

Geschrieben von: mellertime am 26 Sep 2005, 21:30
Ich nix mehr haben..

Geschrieben von: ropix am 26 Sep 2005, 21:58
QUOTE (derbahner @ 26 Sep 2005, 19:55)
QUOTE (mellertime @ 1 Feb 2003, 01:06)
Um sich das ganze etwas bildlicher vorzustellen, habe ich mal versucht den Ausbauplan abzufotografieren.
Die Bilder sind zw. 160 und 200kb groß.

http://www.bahn-bilder.de.tf/ausbauplanlinks.jpg
http://www.bahn-bilder.de.tf/ausbauplanmitte.jpg
http://www.bahn-bilder.de.tf/ausbauplanrechts.jpg

Ich weiss der Beitrag ist schon sehr alt biggrin.gif

Hat vielleicht jemand diese Bilder noch ?? Könnte der/die sie bitte uploaden ??

Ganz dickes Merci!

laugh.gif

Es gäbe höchstens noch den alten Beitrag zum Spurplan http://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=2&t=486&view=findpost&p=44894.

Dort ist Dachau aber falsch gezeichnet, deswegn hier die korrigierte Version. Übrigens gibt es in Dachau kein Abstellgleis, das auch nur einen Vollzug aufnehmen könnte, außer vielleicht, da bin ich mir nicht ganz sicher das Gleis welches am Ladehof nördlich des Bahnsteiges von Gleis 1 abzweigt.
user posted image
oben ist die S-Bahn, unten die Fernbahn, links Allach/Karlsfeld und rechts oben die Papierfabrik, mittig die Linie A und unten die Strecke Richtung Petershausen

Geschrieben von: miklne am 13 Oct 2005, 10:54
Wie lange werden die Züge von M nach IN ab Jan. 2007 brauchen und wie oft werden voraussichtlich ICE/IC fahren?

Geschrieben von: autolos am 13 Oct 2005, 12:52
QUOTE (miklne @ 13 Oct 2005, 11:54)
Wie lange werden die Züge von M nach IN ab Jan. 2007 brauchen und wie oft werden voraussichtlich ICE/IC fahren?

Welche Züge meinst Du? ICE? Die Gesamtstrecke bis Nürnberg soll wohl ziemlich genau 1h beanspruchen. Bis Ingolstadt vermutlich ca. 35 min. Vermutlich wird es einen 30 min Takt geben (jedenfalls 2 Züge je Stunde: München-Nürnberg-Frankfurt-Rhein/Ruhr, München-Nürnberg-Hannover-Hamburg, München-Nürnberg-Leipzig-Berlin-Hamburg; einige Züge über Augsburg). Der Regionalverkehr wird für die Gesamtstrecke ca. 90-105 min benötigen (abhängig von der Aufenthaltszeit in Ingolstadt), für die Teilstrecken jeweils rd. 45 min.

Geschrieben von: Hemmschuhleger am 17 Oct 2005, 15:41
Servus,

mal so als Info,

am 04.10.2005 hab ich in Ingolstadt Nord den 605 510 beobachtet, wie er gerade aus richtung München kam, in Ingolstadt Nord auf Gleiswechsel in Richtung Tunnel fuhr, etwa 10 Minuten am Bahnsteig hielt und dann in den Tunnel abgezischt ist. Auf dem Zugzielanzeiger stand: NBS Nürnberg - Ingolstadt.
Einen Tag später stand auf dem Gütergleis von Ingolstadt HBF nach Ingolstadt Nord ein anderer 605, hier stand auf dem ZZA: DB-Systemtechnik.
Das werden wohl die Testfahrten sein die dort zur Zeit mit 605 ( zwecks Oberleitung ) stattfinden.

Mfg

Hemmschuhleger

Geschrieben von: Alex420-V160 am 17 Oct 2005, 15:45
QUOTE (Hemmschuhleger @ 17 Oct 2005, 16:41)
( zwecks Oberleitung )

Das glaube ich eher nicht, denn der 605er hat keinen Stromabnehmer wink.gif
Wenn es so gemeint ist, wie ich es denke, musst's schon 'n bisschen anders formulieren...

Alex

Geschrieben von: FloSch am 17 Oct 2005, 18:23
QUOTE (Alex420-V160 @ 17 Oct 2005, 16:45)
Das glaube ich eher nicht, denn der 605er hat keinen Stromabnehmer wink.gif
Wenn es so gemeint ist, wie ich es denke, musst's schon 'n bisschen anders formulieren...

Denk dir ein "mangelnder" dazu, dann wird's wohl passen smile.gif

Geschrieben von: 423176 am 17 Oct 2005, 18:41
Der 605 010 macht dort Probefahrten, unteranderem auch für die LZB-Einrichtung

Geschrieben von: Hemmschuhleger am 17 Oct 2005, 21:11
QUOTE
Wenn es so gemeint ist, wie ich es denke, musst's schon 'n bisschen anders formulieren..
[QUOTE]

Man muß ja nich immer alles so auf die Goldwaage legen...

Geschrieben von: derbahner am 18 Oct 2005, 15:21
Also ich hab letztens von Bahnhof Obermenzing und den Bauarbeiten an der Fernbahn n paar Foto´s gemacht.

Wenn interesse besteht kann ich sie Uploaden... biggrin.gif

Geschrieben von: llmcd am 18 Oct 2005, 16:42
http://www.mathematik.uni-marburg.de/~hesse/papers/Bahn_02.pdf

Laut dieser (etwas älteren) Seite dauert die Fahrzeit 65min.

Im Übrigen ist das Dokument sehr interessant!
Dort kritisieren Mathematiker der Uni Marburg die NBS Mü-N scharf....
und hochgeschwindigkeitsstrecken im Allgemeinen...


Einfach mal anschauen, wenn man es nicht kennt unsure.gif

Geschrieben von: Südostbayer am 18 Oct 2005, 19:11
QUOTE (derbahner @ 18 Oct 2005, 16:21)
Also ich hab letztens von Bahnhof Obermenzing und den Bauarbeiten an der Fernbahn n paar Foto´s gemacht.

Wenn interesse besteht kann ich sie Uploaden... biggrin.gif

Interesse besteht.

Geschrieben von: derbahner am 19 Oct 2005, 15:08
Okay ich war gestern nochmal Fotografieren, und ja es hat sich einiges getan die Bilder stell ich dann gleich Online ich mach grad ne Gallery und sag euch dann bescheid....

Geschrieben von: derbahner am 19 Oct 2005, 16:39
So ich hab die Bilder jetzt in einer eigenen Gallery hochgeladen.

Anzuschauen unter http://www.abs-nbs.de.vu

Die einen Bilder sind von Mitte September 05 und die neuen vom 18. Oktober 05
Da kann man dann schön vergleichen.

Ich bleib weiter an dem Thema ABS/NBS dran und mach evtl. auch ne Homepage dazu, weils mich persönlich sehr interressiert.
Evtl. gibts auch nächste Woche neue Foto´s VIELLEICHT ICH WILL NICHT ZU VIEL VERSPRECHEN wink.gif

Also viel Spass damit

Euer Bahner

Geschrieben von: Baseman am 26 Oct 2005, 10:27
Wird es jetzt zur WM schon einen Shuttle zwischen Nürnberg und München auf der neuen Strecke geben oder wurde das aufgegeben?

Geschrieben von: Baseman am 28 Oct 2005, 11:04
http://www.db.de/site/bahn/de/unternehmen/presse/presseinformationen/ubp/p20051028.html

Laut dieser Pressemitteilung wird ab Mai 2006 der Fahrplan wieder geändert, auch wegen NBS München - Nürnberg und Inbetriebnahme des neuen Berliner Hauptbahnhofes

Die Fahrzeiten zwischen Berlin und Leipzig verkürzen sich um 40 Minuten und bei Nürnberg - München "nur" auf 20 Minuten?!? Ich habe gedacht, die Fahrzeit verkürzt sich um 40 Minuten bei Inbetriebnahme? Oder liegt es daran, dass der tatsächliche Verkehr auf der NBS erst im Dezember 2006 eingeführt wird und erst dann die 40 Minuten Verkürzung erreicht werden?

Geschrieben von: Elch am 28 Oct 2005, 11:31
Was mich bei den ganzen Bauarbeiten auf der S2 überrascht ist, nachdem fast die ganze Bauzeit an den Haltepunkten nur mit Minimal-Geschwindigkeit gearbeitet wurde, das Tempo, in dem der neue HP Karlsfeld hochgezogen wird. Es macht ja fast den Eindruck, also ob der neue Bahnsteig tatsächlich noch zum Fahrplanwechsel fertig werden soll.
Wenn das so tatsächlich der Fall sein sollte: RESPEKT (auch wenns mit diesen elends-nervigen Haltausfällen in Karlsfeld verbunden war mad.gif )!

Geschrieben von: ET 423 am 28 Oct 2005, 12:11
Der neue Bahnsteig Karlsfeld Hp soll ja auch noch bis zum Planwechsel fertig werden, ebenso wie alle anderen Baumaßnahmen, die die S-Bahn betreffen. Da es zur Zeit echt in bemerklichem Tempo vorangeht, würde ich einfach mal blindlings prognostizieren, daß die das auch schaffen können.

Geschrieben von: tauRus am 11 Nov 2005, 11:38
Denke mal das passt hier etwas rein wink.gif

Gestern Nacht hatte ich die seltsame Aufgabe, als Lotse für einen Zweiwege-LKW von Siemens zu fungieren. Die Fahrt ging von MMAL nach MLR. Fragt micht nicht, warum teure Sperrfahrten bestellt wurden und der LKW nicht einfach auf der Straße fuhr - das konnte mir keiner so recht sagen.
Da sage noch einer, das Straßennetz wird nicht von LKWs entlastet laugh.gif

Die Fahrt ging übrigens rückwärts - Schon ein etwas mulmiges Gefühl als "Verantwortlicher" ...

So ähnlich sah die Maschine aus (Nur von Siemens eben):

http://bdf009.privat.t-online.de/zwmercedes/zw-omf-3t-k_dc1828-39hub2.jpg

http://bdf009.privat.t-online.de/zwmercedes/zw-omf-3t-k_dc1828-39hub3.jpg

Wie man unschwer erkennen kann dient sie der Oberleitungsmontage - Sie wird die nächsten Nächte auf die selbe Weise nach Karlsfeld und Dachau überführt ... (allerdings ohne mich)

Geschrieben von: Südostbayer am 11 Nov 2005, 12:02
QUOTE (tauRus @ 11 Nov 2005, 11:38)
Da sage noch einer, das Straßennetz wird nicht von LKWs entlastet  laugh.gif

Verkehrskonzept der Zukunft? wink.gif


QUOTE (tauRus @ 11 Nov 2005, 11:38)
Die Fahrt ging übrigens rückwärts - Schon ein etwas mulmiges Gefühl als "Verantwortlicher" ...

Haben diese LKW hinten Kameras oder sowas zur Streckenbeobachtung? Fenster sind ja nicht vorhanden und die Außenspiegel wohl nicht so ganz geeignet?

Geschrieben von: tauRus am 11 Nov 2005, 12:45
Naja das Ding hatte etwas kleinere Bauform (Atego oder so, nicht Actros), da konnte man aus dem Seitenfenster schon ausreichend sehen.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 21 Nov 2005, 14:41
Heute in aller Früh gab es in München noch zwei weitere Inbetriebnahmen:
- Die eingleisige Güterstrecke Laim Rbf. - Abzw. Obermenzing über das neue Überwerfungsbauwerk mit langer Rampe;
- Das neue Ferngleis (MH-) Abzw. Obermening - Allach - (-Ingolstadt).
An beiden Strecken wurde gestern noch intensiv gearbeitet, besonders im Nordkopf von Allach, an der Brücke über die Verdistraße und an der Abzw. Obermenzing (Sperre des Ferngl Hbf. - Allach).

An der S 2 im Hp Obermenzing liegt schon das neu verlegte Gleis Richtung Norden und wartet auf die Verschwenkung auf beiden Seiten. Nach der Verschwenkung des Gleises Richtung Süden und des Ausbaus der Hilfsbrücke über die Verdistr. bleiben als letzte größere Arbeiten nur noch der ersatzlose Ausbau von fünf Bauweichen im S-Bahn-Gleis. Drei liegen noch südlich der Abzw. Obermenzing (= alte, nicht mehr benötigte kurze Strecke nach Laim Rbf.), zwei nördlich des Allacher Bahnsteigs.

Damit ist es in Zukunft nicht mehr möglich, vom S-Bahn-Gl. in Allach Richtung München Nord Rbf. oder ins Ferngleis Richtung Ingolstadt (und umgekehrt) zu fahren.

Ich war am neuen Hp in Karlsfeld. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er zum Fahrplanwechsel in Betrieb gehen wird.

Geschrieben von: ropix am 21 Nov 2005, 16:22
QUOTE (Kilian Salzer @ 21 Nov 2005, 14:41)
zwei nördlich des Allacher Bahnsteigs.

Damit ist es in Zukunft nicht mehr möglich, vom S-Bahn-Gl. in Allach Richtung München Nord Rbf. oder ins Ferngleis Richtung Ingolstadt (und umgekehrt) zu fahren.

woher stammt denn diese Information? - Alles was mir bislang zu Gesicht gekommen ist über den Spurplan vom neuen Bahnhof beinhaltet diese Verbindung. Außerdem sind da ja bereits Betonschwellenweichen verlegt worden - Baustellenweichen wurden ja (ausschließlich?) als Holzschwellenweichen verlegt.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 21 Nov 2005, 16:46
Diese beiden Weichen sind Bauweichen (Holzschwellen!!!). Auch die Oberleitung wurde prov. ausgeführt (ein Stahlmast, verschraubt auf einem eingerammten Stahlträger). Die Weichen befinden sich in unmittelbarer Nähe vom ehemaligen Bahnübergang.

Güterzüge benutzen in Zukunft das Ferngleis. In Dachau besteht über das Gleis 4 eine Verbindung vom Fern- zum S-Bahn-Gl. und umgkehrt. Deswegen können in Ausnahmefällen Reise- und Güterzüge auch auf den S-Bahn-Gl. fahren (bis zur Abzw. Obermenzing).

Geschrieben von: tauRus am 21 Nov 2005, 17:00
Während der Bauarbeiten war wohl die Strecke MLR - MMCH gesperrt - denn es gab diverse Umleiter.
So kam ich mal wieder in den Genuß, über den Nordring zu fahren cool.gif

Geschrieben von: ropix am 21 Nov 2005, 17:49
QUOTE (Kilian Salzer @ 21 Nov 2005, 16:46)
Diese beiden Weichen sind Bauweichen (Holzschwellen!!!).

Sieht in der Tat so aus (soweits unterm Schnee vom ex-BÜ aus erkennbar ist). Dann frag ich mich jetzt aber, wann man da die fertig verbauten Weichen wieder rausgerissen hat - ich bilde mir felsenfest ein, da lagen schon mal die endgültigen Weichen.

Mir kanns ja eigentlich wurscht sein, es trifft ja nur Züge, die auf der S1 fehl oder umgeleitet werden - und Sonderfahrtenanbieter, die den Nordring verwenden hätten wollen und gerne über die S2 gefahren wären (damit ists dann natürlich definitiv vorbei, durch links und rechts nur Lärmschutzwand kann und will keiner fahren. Und hinzugefügt sei noch, im Falle einer Störung auf der S-Bahn Strecke gibts dann überhaupt keine Umleitermöglichkeit mehr - bleibt für diesen Fall nur zu hoffen, die Vereinbarung über gesetzlih festgelegten Schadensanspruch im Störungsfalle - auch für den Nahverkehr - möge schnellstmöglich beschlossen werden.

Geschrieben von: zonk am 22 Nov 2005, 10:38
In Obermenzing und Allach tut sich seit gestern auch was:
Das Gleis 2 (stadtauswärts) ist zur Zeit zwischen der Weiche auf Höhe Kanal und Nordende des Bahnsteigs in Allach gesperrt. Am Nordende von Obermenzing war heute früh das Gleis auch schon verschwenkt worden und lose mit Schotter aufgefüllt, am Südende ist aber noch der alte Zustand vorhanden.
Gearbeitet wurde aber in Allach, da fehlte auf Höhe der neuen Unterführung Karl-Gayer-Str. das Gleis auf etwa 10 Metern.

Wegen des eingleisigen Betriebs muss die S-Bahn stadtauswärts nach Laim immer ein paar Minuten warten, da die planmäßige Begenung in Obermenzing wäre. Sonst scheint aber alles ohne Probleme zu laufen. Aufs Regelgleis zurück geht's dann nach Allach, inklusive Zwangsverspätung sind da aber über 5 Minuten Puffer drin, bevor die nächste S-Bahn Richtung Innenstadt kommt.

Geschrieben von: ropix am 22 Nov 2005, 16:02
QUOTE (zonk @ 22 Nov 2005, 10:38)
In Obermenzing und Allach tut sich seit gestern auch was:
Das Gleis 2 (stadtauswärts) ist zur Zeit zwischen der Weiche auf Höhe Kanal und Nordende des Bahnsteigs in Allach gesperrt. Am Nordende von Obermenzing war heute früh das Gleis auch schon verschwenkt worden und lose mit Schotter aufgefüllt, am Südende ist aber noch der alte Zustand vorhanden.
Und auch der Zustand wurde schon beseitigt - das Gleis liegt jetz schon in entgültiger Lage
QUOTE
Gearbeitet wurde aber in Allach, da fehlte auf Höhe der neuen Unterführung Karl-Gayer-Str. das Gleis auf etwa 10 Metern.

Auch das hams schon wieder verlegt.

Lustig waren auch die Erzählungen - zu denen dann auch eine Live-Demo hinzukam, wie derzeit von den Tfs die Lage des Bahnsteigs in Karlsfeld gedacht wird. DIe Mehrheit schein wohl an dem neuen - in der Mitte zwischenzeitlich sehr fertig aussehenden Bahnsteig - anhalten zu wollen. Und steht dann ausschließlich luftgebremst - mehr oder weniger über das Ziel alter Bahnsteig hinausgeschossen. Ich bin jetzt wirklich gespannt, wie das in den verbleibenden 2 1/2 Wochen weiterwächst. Nachdem dort nun aber wirklich viele Arbeiter teils auch gleichzeitig arbeiten (etwas, was man so auf der ABS eher selten gesehen hat, zumindest bei Tag) könnts vielleicht reichen.

Geschrieben von: tauRus am 22 Nov 2005, 16:13
Servus,

bin Heute gleich mal über die neue Überwerfung gefahren.
Ging in MLR mit Befehl 2 schonmal vielversprechend los wink.gif

Hier zweigt es ab.
http://img383.imageshack.us/my.php?image=pict29153yu.jpg

Auf der neuen Verbindung:
http://img383.imageshack.us/my.php?image=pict29161dy.jpg

Dito.
http://img383.imageshack.us/my.php?image=pict29188ai.jpg

http://img383.imageshack.us/my.php?image=pict29204jx.jpg

Überblick
http://img383.imageshack.us/my.php?image=pict29222eb.jpg

http://img383.imageshack.us/my.php?image=pict29250lk.jpg

Hier fädelt es wieder ein.

http://img383.imageshack.us/my.php?image=pict29264tc.jpg

http://img383.imageshack.us/my.php?image=pict29315dt.jpg

Die neue Fernbahn

http://img461.imageshack.us/my.php?image=pict29326ru.jpg

http://img461.imageshack.us/my.php?image=pict29348yb.jpg

Geschrieben von: Wildwechsel am 22 Nov 2005, 16:40
Schön informative Bilder, Danke! smile.gif

Geschrieben von: Kilian Salzer am 22 Nov 2005, 17:25
Ich kann nur am Wochenende nach München kommen; deshalb würde ich gerne bitten, hier zu melden, wann das neue endgültige S-Bahn-Gl. Richtung Norden in Obermenzing in Betrieb gehen wird.

Das Verschwenken des S-Bahn-Gl. Richtung Süden (und damit die Außerbetriebnahme des Hilfsbahnsteigs) in Obermenzing könnte dann ähnlich ablaufen. Allerdings muss die S-Bahn Ri Norden schon in Höhe Kanal warten.

Problemlos ist es auch, die Bauweiche im S-Bahn-Gl. Ri Dachau am Nordkopf von Allach auszubauen; 1-gl. Betrieb zw. Allach und Dachau ohne jede Behinderung.

Am 3./4.12. ist leider wieder SEV zw. Dachau und Laim angesagt. Sicherlich werden da die drei Bauweichen Höhe Abzw. Kanal entfernt. Warum fährt man nicht im 40-Min.-Takt zwischen Dachau und Laim Tiefbahnsteig (am Gl. 1 des Rbf. Laim)???

Meine oben geäußerte Meinung zur Inbetriebnahme des neuen Hp Karlsfeld gründet sich darauf, dass die Außenanlagen, besonders am Nordausgang, noch lange nicht fertig sind. Es kann natürlich sein, dass am 11.12. nur der neue südliche Treppenzugang geöffnet wird und der neue Bahnsteig provisorisch in Betrieb geht..

Geschrieben von: zonk am 22 Nov 2005, 18:39
QUOTE (Kilian Salzer @ 22 Nov 2005, 17:25)
Am 3./4.12. ist leider wieder SEV zw. Dachau und Laim angesagt. Sicherlich werden da die drei Bauweichen Höhe Abzw. Kanal entfernt. Warum fährt man nicht im 40-Min.-Takt zwischen Dachau und Laim Tiefbahnsteig (am Gl. 1 des Rbf. Laim)???

Die "Baustellenvorschau bis Dezember" sagt:

(nur) So, 4.12., 40-Min-Takt zwischen Laim und Dachau

Weißt Du mehr?


Geschrieben von: Kilian Salzer am 23 Nov 2005, 06:51
Siehe unter "www.bahn/fahrplanänderungen/..."!

Geschrieben von: zonk am 23 Nov 2005, 09:31
QUOTE (Kilian Salzer @ 23 Nov 2005, 06:51)
Siehe unter "www.bahn/fahrplanänderungen/..."!

Interessant, danke für die Info!

Geschrieben von: Baseman am 24 Nov 2005, 13:58
http://www.db.de/site/bahn/de/unternehmen/presse/presseinformationen/ubpb/pb20051124.html

Neubaustrecke geht ans Stromnetz!

Geschrieben von: ropix am 24 Nov 2005, 22:18
Der letzte Stand ist - es hat sich nix geändert seit vorgestern. Die S2 wird wohl bis zum Wochenende eingleisig fahren, das Gleis stadtauswärts liegt zwar im Bereich Obermenzing jetzt fertig, aber die Oberleitung fehlt im gesamten Haltepunktsbereich. Damit dürfte am Wochenende zusätzlich zum Weichenausbau auch die Verschwenkung des Stateinwärtsgleises erfolgen - und deswegen kann man wohl auch nicht bis Laim Tief fahren, denn man hätte durchgehend eingleisigen Verkehr bis vielleicht sogar Dachau - nur mit der Ausweichmöglichkeit in Allach. Das hat man sich dann wohl doch nicht getraut.

Geschrieben von: zonk am 25 Nov 2005, 10:16
QUOTE (ropix @ 24 Nov 2005, 22:18)
Der letzte Stand ist - es hat sich nix geändert seit vorgestern. Die S2 wird wohl bis zum Wochenende eingleisig fahren, das Gleis stadtauswärts liegt zwar im Bereich Obermenzing jetzt fertig, aber die Oberleitung fehlt im gesamten Haltepunktsbereich.

Heute früh haben sich Leute mit diesen langen Leitern an der Oberleitung zu schaffen gemacht. Vielleicht wird das ja heute erledigt. Was mir aber noch fehlt ist der VSig-Wiederholer am Bahnsteigende. Am alten Gleis stand/steht einer, und ein weiterer liegt schon bereit im Schotter zwischen altem und neuem Gleis.
QUOTE

Damit dürfte am Wochenende zusätzlich zum Weichenausbau auch die Verschwenkung des Stateinwärtsgleises erfolgen

Die Sperrung ist doch erst das nächste Wochenende.

Geschrieben von: ropix am 26 Nov 2005, 13:47
So, ich war jetzt grad noch mal in Karlsfeld.

Stand ist momentan der folgende: Der Bahnsteig ist naheu fertiggestellt - das Dach vorhanden, der Boden bis auf im südlichen Treppenbereich gefließt (ganz im Norden vermutlich auch nicht, aber das konnte ich vom alten Bahnsteig aus nicht sehen). Auf dem Bahnsteig liegt noch die Hälfte des aufzuhängenden Inventares herum - der Rest wurde schon bzw. wird gerade montiert. Mit den Bodenständigen Sachen wie Bänke, Automaten und Vitrinen sieht es hingegen schlecht aus, da ist noch nichts getan.) Aus dem in zwei Wochen dann südlichen AUfgang hat man die Decke herausgeschnitten, so dass in die Unterführung wesentlich mehr Lich gelangt - insgesamt ist die Unterführung wesentlich freundlicher, als noch vor einem Jahr zur gleichen Zeit.
Allerdings ist am südlichen Aufgang wirklich nur die Treppe vorhanden - auf den Lift, das ist sicher, muss man noch etwas nach der Eröffnung warten. Genauso wie vermutlich auf die komplette Fertigstellung im Bereich südlich der südlichen Treppe - hier steht derzeit ja der alte Bahnsteig im Weg.

Auh der Nordaufgang könnte fertig werden, von außen sieht er jedenfalls ganz gut aus - mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass der Nordausgang im Osten - also auf Münchner Seite des Bahnhofs - ins Niemandsland geht. Und wer da drei Schritte weiter geht, der fällt auch noch in die Würm da hinten.

Sehr zu empfehlen jedenfalls ist der Bauzaun. Vor gar nicht allzulanger Zeit (Septembersuff war grad voll im Gang) hab ich mich mal mit jemand unterhalten, ob der Bahnhof nun Karlsfeld oder Karlsruhe heißt. Damals war ich mir noch sicher - jetzt nicht mehr. Immerhin hängt unten an den Bauzäunen lustige Zettel wie Gleis 3b (Bruchsal) -> oder Gleis 3a Stuttgart(?) <- da lang. Außerdem ist ein Wagenstandsanzeiger von ICE und IRE-Zügen angebracht, leider verkehren davon viele auf dem in Karlsfeld ja nicht existenten Gleis 2(b und a). Und zur AVG gehts auch irgendwo. Dabei löst das Wort Bruchsaal bei manchen Passanten größere Erheiterung aus, von Bruchbude könnte der Bahnhof nämlih derzeit was geerbt haben - Baustellenbedingt.

Und der Bahnhof bekommt vier Rampenanlagen zu den beiden Unterführungen, allerdings wird nur die südliche behindertengerechten Zugang zum Bahnsteig bieten.

Zwischen Kanal und Allach ist das Stadtauswärtsgleis nach wie vor gesperrt.

Geschrieben von: Kilian Salzer am 1 Dec 2005, 08:39
Wie ich dem "Merkur Online" Ausgabe Dachau heute entnehme, wird der neue Hp Karlsfeld zum Fahrplanwechsel am 11.12. eröffnet. Dazu gehören auch die beiden Zugänge im Norden und Süden.
Noch in diesem Jahr soll der alte Bahnsteig abgerissen werden.

Vom Montag (5.12.) bis Mittwoch (7.12.) fährt die S 2 im Probebetrieb schon im Berufsverkehr im 10-Min.-Takt.
Also gibt es an diesem Wochenende (SEV, siehe Beiträge weiter oben) noch viel zu tun.

Geschrieben von: ölp am 2 Dec 2005, 11:51
...gestern und heute gesehen/gehört: Versuchszug bestehend aus TK-MW-TK ICE2 ?? hat sich jeweils beim Fdl Nürnberg Hbf Ost zur Fahrt nach Ingolstadt fertiggemeldet, mit dem Wusch nach "grüner Welle"!!!

G.

Geschrieben von: FloSch am 2 Dec 2005, 13:12
QUOTE (ölp @ 2 Dec 2005, 11:51)
...gestern und heute gesehen/gehört: Versuchszug bestehend aus TK-MW-TK ICE2 ?? hat sich jeweils beim Fdl Nürnberg Hbf Ost zur Fahrt nach Ingolstadt fertiggemeldet, mit dem Wusch nach "grüner Welle"!!!

Ja, die beiden Triebköpfe 410 001 und 002 sind aus der Produktion für ICE2 Triebköpfe entnommen.
Was du da gesehen hast, ist der ICE-S. Der verkehrte ja auch auf anderen SFS als erstes. Auf IN-N muss er mindestens 330 km/h erreichen, damit die Strecke für 300 km/h abgenommen wird.

Geschrieben von: ET 423 am 2 Dec 2005, 13:51
QUOTE (FloSch @ 2 Dec 2005, 13:12)
Auf IN-N muss er mindestens 330 km/h erreichen, damit die Strecke für 300 km/h abgenommen wird.

Erreichen dürfte für dieses Powerpack nicht das Problem sein - nur die Fahrbahn und die Oberleitung müssen das aushalten und das wird mit diesem Zug geprüft. wink.gif

Geschrieben von: FloSch am 2 Dec 2005, 13:58
QUOTE (ET 423 @ 2 Dec 2005, 13:51)
Erreichen dürfte für dieses Powerpack nicht das Problem sein - nur die Fahrbahn und die Oberleitung müssen das aushalten und das wird mit diesem Zug geprüft. wink.gif

Nix anderes schrieb ich ja auch:
QUOTE
damit die Strecke für 300 km/h abgenommen wird.

Und damit das passiert, muss der ICE-S da mit 330 drüber.

Geschrieben von: ET 423 am 2 Dec 2005, 14:06
Dann hab ich dich da falsch verstanden - sorry!

Geschrieben von: ropix am 3 Dec 2005, 19:04
Jetzt laufen die Bauarbeiten in Obermenzing auf vollen Touren. Um 19 Uhr fehlten dem Ersatzbahnsteig schon die Hälfte aller Aufbauten wie Geländer, Wartehäuschen und Stempelautomat. Ebenfalls wird jetzt hefigst an der Gleisverschwenkung gearbeitet, den Plan, das Stadteinwärtsgleis erst am 6.12 in Betrieb zu nehmen hat man wohl fallen lassen.

Und der Behelfsträger wird wohl heute Nacht auch noch nicht verschwinden (obwohl so mal in der lokalen Presse angekündigt), dafür fehlen derzeit einfach sämtliche Vorbereitungen. Obwohl der Zeitpunt günstig wäre, man stört keinen S-Bahnverkehr.

Interessant find ich auch, es wird immer noch gesagt, man könne durch Allach und Dachau mit 200 durchfahren. Hab ich das LZB Kabel übersehen (war ja schon 3 Wochen nicht mehr auf der Fernbahn)?

Geschrieben von: 423-Treiber am 3 Dec 2005, 19:39
QUOTE (ropix @ 3 Dec 2005, 19:04)
Interessant find ich auch, es wird immer noch gesagt, man könne durch Allach und Dachau mit 200 durchfahren. Hab ich das LZB Kabel übersehen (war ja schon 3 Wochen nicht mehr auf der Fernbahn)?

Hmm, ich bin zwar am Freitag auf der Fernbahn gefahren, aber wenn Du mich jetzt fragst wie weit die LZB geht, könnte ich das nicht mit Sicherheit sagen. Bis kurz vor Dachau von Petershausen kommend lag das Kabel auf jeden Fall, danach habe ich irgendwie nicht mehr aufgepasst, da ich von Block zu Block gefahren bin und mehr auf rote Signale geachtet habe... rolleyes.gif
Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass die Kurve vor Dachau für 200 km/h geeignet sein wird, müsste man schon extrem überhöhen, dann wäre ein Halt in diesem Bereich aber sehr unangenehm. biggrin.gif

Geschrieben von: ropix am 3 Dec 2005, 19:55
QUOTE (423-Treiber @ 3 Dec 2005, 19:39)
Hmm, ich bin zwar am Freitag auf der Fernbahn gefahren, aber wenn Du mich jetzt fragst wie weit die LZB geht, könnte ich das nicht mit Sicherheit sagen. Bis kurz vor Dachau von Petershausen kommend lag das Kabel auf jeden Fall, danach habe ich irgendwie nicht mehr aufgepasst, da ich von Block zu Block gefahren bin und mehr auf rote Signale geachtet habe... rolleyes.gif
Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass die Kurve vor Dachau für 200 km/h geeignet sein wird, müsste man schon extrem überhöhen, dann wäre ein Halt in diesem Bereich aber sehr unangenehm. biggrin.gif

Im Bereich des ESTWs ist es ja kein Problem, da musste soweiso die Infrastruktur neugebaut werden und man hat die LZB sehr kostengünsitg einbauen können.

Bei dem Streit - man kanns hier auch schon weiter vorne lesen geht es aber um den Bereich der Stadt München. Da streiten sich Anwohner und Bahn ja bekanntermaßen über alles - und eben auch die Geschwindigkeit der Züge. So richtig Horror haben manche Anwohner vor den prognostizierten 200 Km/h, die ja angeblich in einer Woche - oder wenigstens zum Fußball kommen.

Nun, bis zum Fußball - öh bis zur Fußball-WM könnte man die LZB noch nachrüsten, wenn man das überhaupt bei der alten Technik noch macht. Ebenfalls zur Diskussion steht ja auch das ESTW München Dachau bzw als Teil in Petershausen. Das könnte z.B. sehr schnell kommen, wenn die Linie A signaltechnisch wieder aufgerüstet wird.

Aber solange die LZB nicht liegt (es sei denn, sie wäre in den letzten drei Wochen gewachsen) finde ich die Aussage, ab nächsten Montag könne man 200 fahren immer wieder lustig.

Geschrieben von: Dave am 6 Dec 2005, 13:35
Warum hat Ingolstadt Nord eigentlich so viele top hergerichtete Bahnsteige bekommen? Da fahren am Wochenende pro Stunde weniger Züge ab als es Gleise gibt.
Dumme Frage: Hatte der Bahnhof einfach nur das Glück, an der neuen NBS zu liegen und dadurch 2 zusätzliche Bahnsteige und einen komplett-Umbau benötigte? Denn ansonsten schient dort ja auch unter der Woche nicht viel zu fahren. sad.gif Zumindest nicht für eine Stadt dieser Größenordnung. Naja, in Ingolstadt zählt ein anderes Verkehrsmittel natürlich mehr...
Grüße, Dave

Geschrieben von: ET 423 am 6 Dec 2005, 13:38
QUOTE (Dave @ 6 Dec 2005, 13:35)
Warum hat Ingolstadt Nord eigentlich so viele top hergerichtete Bahnsteige bekommen? Da fahren am Wochenende pro Stunde weniger Züge ab als es Gleise gibt.

Spekulation: Vielleicht fährt da mit Inbetriebnahme der ABS/NBS mehr?

Geschrieben von: Dave am 6 Dec 2005, 14:30
QUOTE (ET 423 @ 6 Dec 2005, 13:38)
Spekulation: Vielleicht fährt da mit Inbetriebnahme der ABS/NBS mehr?

Naja, gut, der FRESH fährt von den mitleren Gleisen ab. Aber ansonsten? Oder bestellt die BEG jetzt mehr Züge? Fände ich natürlich nicht schlecht....
Was mich an Ingolstadt auch gestört hat, ist der fehlende Verkehrsverbund.

Geschrieben von: Baseman am 22 Dec 2005, 08:34
Was ist eigentlich mit dem Bahnhof Ingolstadt Hbf?

Ich war gestern dort, musste umsteigen und der sieht ja ganz schön jämmerlich aus. Wird der auch noch erneuert, oder belässt man es dabei, da ja Ingolstadt Nord schon neu ist?

Geschrieben von: derbahner am 22 Dec 2005, 17:33
Schön wär´s wenn sie´s machen würden, ich war auch letztens da und tja die Leute die dann aus Nürnberg kommen werden ja am Ingolstadt Hbf aussteigen und nicht Ingolstadt Nord, da werden sicher auch ein paar Züge halten aber nicht alle wink.gif

Geschrieben von: Dave am 22 Dec 2005, 22:19
QUOTE (derbahner @ 22 Dec 2005, 17:33)
Schön wär´s wenn sie´s machen würden, ich war auch letztens da und tja die Leute die dann aus Nürnberg kommen werden ja am Ingolstadt Hbf aussteigen und nicht Ingolstadt Nord, da werden sicher auch ein paar Züge halten aber nicht alle wink.gif

Der Fernverkehr hält wenn überhaupt nur am Hbf, der FRESH wohl unsure.gif auch immer in Nord.

Powered by Invision Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)