Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (51) « Erste ... 47 48 [49] 50 51  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
[M] (Aus-)Baumaßnahmen S2 Ost, Ringschluß, viergleisiger Ausbau, etc. [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
andreas
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 15:01


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6338

Wohnort: 85777


QUOTE (Iarn @ 19 Dec 2020, 14:48)
Als Gedankenspiel würde ich die Strecke in Richtung Finsing/Neufinsing führen und dort enden lassen. (zwischen den Orten in der Erwartung, dass sich dann dort ein neuer Ortsteil etabliert der die beiden Ortsteile vereint.

Eine Führung wieder zurück auf die Bestandstrecke sehe ich eher als Overkill an.

wieso? es geht ja drum, daß man zwischen Riem und Markt Schwaben mehr Platz braucht - und ob man die zwei Gleise jetzt neben die Bestandsstrecke legt oder woanders hin, wo noch keine Erschließung ist, ist ja zweitrangig - du hast danach auf jeden Fall 4 Gleise zwischen Markt Schwaben und Riem.

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 15:11


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 8047




Ich sehe Aschheim und Kirchheim eher als Kandidaten für eine U4-Verlängerung.

Ich sehe das wie kometMUC, das Problem ist eher die Kapazität der S-Bahnen. Dass bis Markt Schwaben 4-gleisig ausgebaut gehört, sollte klar sein.

Wenn man die S2 über die Messe verschwenkt, dann muss man halt die S1 verlängern, die Messe auslassen und ab Markt Schwaben bis Walpertskirchen (meinetwegen auch Dorfen, wobei ich die Bahnhofsbstände nicht mehr S-Bahn-like finde, sondern das ganz klar RB-Entfernungen sind) führen. Dann hat man auf dem Abschnitt Markt Schwaben bis München zusätzliche Kapazität und läßt die Verstopfung durch die Messegäste außen vor. Gleichzeitig hat man einen besseren Takt, der für diese größeren Städtchen da schon ganz angemessen ist.
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 15:26


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6338

Wohnort: 85777


naja, du hast ja zwischen Markt Schwaben und Dorfen drei Bahnhöfe und eigentlich ist nur der Abschnitt Thann - Dorfen mit ca. 10 km etwas lang, aber auch nicht so überaus tragisch.

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 15:28


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6338

Wohnort: 85777


QUOTE (Hot Doc @ 19 Dec 2020, 15:11)
Ich sehe Aschheim und Kirchheim eher als Kandidaten für eine U4-Verlängerung.

Ich sehe das wie kometMUC, das Problem ist eher die Kapazität der S-Bahnen. Dass bis Markt Schwaben 4-gleisig ausgebaut gehört, sollte klar sein.

Wenn man die S2 über die Messe verschwenkt, dann muss man halt die S1 verlängern, die Messe auslassen und ab Markt Schwaben bis Walpertskirchen (meinetwegen auch Dorfen, wobei ich die Bahnhofsbstände nicht mehr S-Bahn-like finde, sondern das ganz klar RB-Entfernungen sind) führen. Dann hat man auf dem Abschnitt Markt Schwaben bis München zusätzliche Kapazität und läßt die Verstopfung durch die Messegäste außen vor. Gleichzeitig hat man einen besseren Takt, der für diese größeren Städtchen da schon ganz angemessen ist.

genau das ist es, was ich bezweifel - warum brauchst du zwischen Markt Schwaben und Riem 4 Gleise, wenn du an Markt Schwaben anschließend ohnehin nur zwei eingleisige Strecken hast, die wahrscheinlich auch in 40 Jahren noch eingleisig sein werden....

Und Gleise über Aschheim/Kirchheim erhöhen ja auch die Kapazität zwischen Markt Schwaben und Riem und würden ja auch die bestehenden Bahnhöfe entlasten.

Bearbeitet von andreas am 19 Dec 2020, 15:30

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
Lazarus
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 16:33


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 6 Aug 06
Beiträge: 19177

Wohnort: München


Weil man mit Sicherheit große Begeisterung in Kirchheim/Ascheim auslösen wird, wenn da Züge durch den Ort rauschen, die den Einwohnern nix bringen, weil sie dort nicht halten.... rolleyes.gif

--------------------
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!

    
    Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 17:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6338

Wohnort: 85777


QUOTE (Lazarus @ 19 Dec 2020, 16:33)
Weil man mit Sicherheit große Begeisterung in Kirchheim/Ascheim auslösen wird, wenn da Züge durch den Ort rauschen, die den Einwohnern nix bringen, weil sie dort nicht halten.... rolleyes.gif

wer sagt denn, daß da nichts hält? Mit dem lesen hast du es nicht wirklich oder?

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
Lazarus
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 18:12


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 6 Aug 06
Beiträge: 19177

Wohnort: München


Dagegen, weil der Regionalverkehr dort ist zum einen eh schon völlig überlastet und zum anderen kein S-Bahn-Ersatzverkehr!

--------------------
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!

    
    Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 18:19


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6338

Wohnort: 85777


?????????

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 20:33


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 13076

Wohnort: ja


QUOTE (Hot Doc @ 19 Dec 2020, 15:11)
Wenn man die S2 über die Messe verschwenkt, dann muss man halt die S1 verlängern, die Messe auslassen und ab Markt Schwaben bis Walpertskirchen (...) führen. Dann hat man auf dem Abschnitt Markt Schwaben bis München zusätzliche Kapazität und läßt die Verstopfung durch die Messegäste außen vor. Gleichzeitig hat man einen besseren Takt, der für diese größeren Städtchen da schon ganz angemessen ist.

Warum nicht einfach, wenn's soweit ist, die S1, die ganz nebenbei vom Flughafen kommt, wenn auch nicht auf direktem Weg, bis zur Messe verlängern und dort in einem Messebahnhof enden lassen? Das hätte den Vorteil, dass die Züge aus dem Osten a.) nicht unnötig ausgebremst werden und b.) zwischen Stadt und Messe auch noch unnötig mit Messepublikum belastet werden. Egal wie die Durchbindungen sind, es gibt bisher immer weniger Ost- als Westäste. Von dem her wäre ein Messeanschluss über die S-Bahn sinnigerweise als Verlängerung eines bisher am Ostbahnhof/Leuchtenbergring endenden Westastes auszuführen. In welchem Takt die kommen, würde ich nicht am heutigen Zustand festmachen. Einen kleinen, prinzipiell auch ICE- und fernzugtauglichen, nach München hin angebundenen Kopfbahnhof an der Messe fände ich jedenfalls sinnvoller als irgendeinen "Schwenk".

QUOTE (Hot Doc @ 19 Dec 2020, 15:11)
(meinetwegen auch Dorfen, wobei ich die Bahnhofsbstände nicht mehr S-Bahn-like finde, sondern das ganz klar RB-Entfernungen sind)

Das kann man nach dem Ausbau ändern und Wasentegernbach reaktivieren. wink.gif Die Haltabstände kannst du mal mit Dachau - Petershausen vergleichen und den anderen "X"-Abschnitten nach Buchloe (km 68,0) und Landshut (km 76,1). Da ist Dorfen (km 47,1) dem Haupt- bzw. Ostbahnhof sogar am nächsten. Dann könnte man die S-Bahn sogar bis Mühldorf (km 74,8) fahren. Ob man das jetzt gut findet oder nicht (ich würde das RB-ähnliche X-Zeugs halt nicht S-Bahn nennen), aber Dorfen ist in der Hinsicht nichts besonderes.

--------------------
Nur echt mit Schachtelsatz.
    
    Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 19 Dec 2020, 20:45


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 8047




QUOTE (Rohrbacher @ 19 Dec 2020, 20:33)
Warum nicht einfach, wenn's soweit ist, die S1, die ganz nebenbei vom Flughafen kommt, wenn auch nicht auf direktem Weg, bis zur Messe verlängern und dort in einem Messebahnhof enden lassen? Das hätte den Vorteil, dass die Züge aus dem Osten a.) nicht unnötig ausgebremst werden und b.) zwischen Stadt und Messe auch noch unnötig mit Messepublikum belastet werden. Egal wie die Durchbindungen sind, es gibt bisher immer weniger Ost- als Westäste. Von dem her wäre ein Messeanschluss über die S-Bahn sinnigerweise als Verlängerung eines bisher am Ostbahnhof/Leuchtenbergring endenden Westastes auszuführen. In welchem Takt die kommen, würde ich nicht am heutigen Zustand festmachen. Einen kleinen, prinzipiell auch ICE- und fernzugtauglichen, nach München hin angebundenen Kopfbahnhof an der Messe fände ich jedenfalls sinnvoller als irgendeinen "Schwenk".


Das kann man nach dem Ausbau ändern und Wasentegernbach reaktivieren. wink.gif Die Haltabstände kannst du mal mit Dachau - Petershausen vergleichen und den anderen "X"-Abschnitten nach Buchloe (km 68,0) und Landshut (km 76,1). Da ist Dorfen (km 47,1) dem Haupt- bzw. Ostbahnhof sogar am nächsten. Dann könnte man die S-Bahn sogar bis Mühldorf (km 74,8) fahren. Ob man das jetzt gut findet oder nicht (ich würde das RB-ähnliche X-Zeugs halt nicht S-Bahn nennen), aber Dorfen ist in der Hinsicht nichts besonderes.

Weil ich finde, dass eine Messe-S-Bahn sowohl die Verbindung in die Stadt, also auch zum Flughafen herstellen sollte (wenn es dafür nur diesen einen Schwenk braucht).
Eine Linie sollte also Flughafen - Erding - Messe - Stamm X fahren.

Damit fällt die Erweiterung über eine mögliche Linie Aschheim schon aus. Will man so eine Strecke, dann hat man entweder eine neue eigene kurze Strecke, die aber mit einem 4-spurigem Ausbau nichts zu tun hat oder man fädelt wieder in die Strecke nach Erding ein, die in diesem Bereich eine Doppelbedienung nicht unbedingt braucht.

Bis Markt Schwaben sehe ich einen Ausbau als dringend notwendig an. Wenn man dann eigene S-Bahngleise hat, kann man die auch bis dahin ordentlich nutzen. Die Gefahr, dass die S-Bahn in diesem Bereich überlastet wird - vor allem bei Großmessen - sehe ich als realistisch an. Also wäre der naheliegendste Plan, eine weitere S-Bahn bis Markt-Schwaben fahren zu lassen. Wenn die schon da ist, kann sie auch die nächsten kleinen Umlandbahnhöfe mitnehmen. Wie weit man das treiben will - ist mir dann ehrlich gesagt auch worscht.
Ich habe immer unterschieden zwischen den Express-S-Bahnen (von denen ich dachte, dass sie eigentlich nicht wesentlich über das aktuelle S-Bahn-Netz hinaus verkehren würden) und den ÜFEXen, die eher Regionalverbindungen sind.
Eine Express-S-Bahn würde ich bis maximal Walpertkirchen fahren lassen. Ein ÜFEX kann gerne bis Dorfen, eigentlich auch gleich bis Mühldof fahren.
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 20 Dec 2020, 00:00


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 20685




QUOTE (andreas @ 19 Dec 2020, 15:01)
QUOTE (Iarn @ 19 Dec 2020, 14:48)
Als Gedankenspiel würde ich die Strecke in Richtung Finsing/Neufinsing führen und dort enden lassen. (zwischen  den Orten in der Erwartung, dass sich dann dort ein neuer Ortsteil etabliert der die beiden Ortsteile vereint.

Eine Führung wieder zurück auf die Bestandstrecke sehe ich eher als Overkill an.

wieso? es geht ja drum, daß man zwischen Riem und Markt Schwaben mehr Platz braucht - und ob man die zwei Gleise jetzt neben die Bestandsstrecke legt oder woanders hin, wo noch keine Erschließung ist, ist ja zweitrangig - du hast danach auf jeden Fall 4 Gleise zwischen Markt Schwaben und Riem.

Ja wobei die so ungleich belastet wären, dass man es wieder sein lassen kann.
Jeder Güterverkehr wird über die Altstrecke gehen.
Jeder Fernverkehr wird über die Altstrecke gehen.
Jeglicher Regionalverkehr wird über die Altstrecke gehen.
DIe S-Bahn wir aufgrund von aufkommensstarken Stationen die Altstrecke auch bedienen müssen.

Damit bringt die neue Strecke als Entlastungsstrecke relativ wenig (evtl kann man sich potentielle Taktverstärker sparen). Für die Entlastung der Altsrecke muss im bestandsnah erweitert werden.


--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
Cloakmaster
  Geschrieben am: 20 Dec 2020, 00:15


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 04
Beiträge: 9896




QUOTE (andreas @ 19 Dec 2020, 15:01)

wieso? es geht ja drum, daß man zwischen Riem und Markt Schwaben mehr Platz braucht - und ob man die zwei Gleise jetzt neben die Bestandsstrecke legt oder woanders hin, wo noch keine Erschließung ist, ist ja zweitrangig - du hast danach auf jeden Fall 4 Gleise zwischen Markt Schwaben und Riem.

Und dann lässt du die Halte in Feldkirchen, Poing, Grub auf? Oder willst du weiter auf den 2 Altgleisrn im Mischverkehr fahren? Egal ist die Streckenführung nur, wenn du nicht zwischen drin anhalten willst.

Bearbeitet von Cloakmaster am 20 Dec 2020, 00:17
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 20 Dec 2020, 09:57


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6338

Wohnort: 85777


QUOTE (Iarn @ 20 Dec 2020, 00:00)
QUOTE (andreas @ 19 Dec 2020, 15:01)
QUOTE (Iarn @ 19 Dec 2020, 14:48)
Als Gedankenspiel würde ich die Strecke in Richtung Finsing/Neufinsing führen und dort enden lassen. (zwischen  den Orten in der Erwartung, dass sich dann dort ein neuer Ortsteil etabliert der die beiden Ortsteile vereint.

Eine Führung wieder zurück auf die Bestandstrecke sehe ich eher als Overkill an.

wieso? es geht ja drum, daß man zwischen Riem und Markt Schwaben mehr Platz braucht - und ob man die zwei Gleise jetzt neben die Bestandsstrecke legt oder woanders hin, wo noch keine Erschließung ist, ist ja zweitrangig - du hast danach auf jeden Fall 4 Gleise zwischen Markt Schwaben und Riem.

Ja wobei die so ungleich belastet wären, dass man es wieder sein lassen kann.
Jeder Güterverkehr wird über die Altstrecke gehen.
Jeder Fernverkehr wird über die Altstrecke gehen.
Jeglicher Regionalverkehr wird über die Altstrecke gehen.
DIe S-Bahn wir aufgrund von aufkommensstarken Stationen die Altstrecke auch bedienen müssen.

Damit bringt die neue Strecke als Entlastungsstrecke relativ wenig (evtl kann man sich potentielle Taktverstärker sparen). Für die Entlastung der Altsrecke muss im bestandsnah erweitert werden.

wieso? Für Züge, die nirgends halten spielt es doch keine Rolle, ob sie auf der alten Strecke oder auf der neuen Strecke fahren. Vor allem Dingen hast du ja von Mühldorf kommend schon Aufgrund der Eingleisigkeit der Strecke relativ wenig Züge, die da fahren. Momentan hast du grob einen Regionalzug pro Stunde und so viele Güterzüge werden dann da auch nicht mehr Platz haben oder? Und sollte der Ausbau Mühldorf/Freilassing irgendwann mal kommen hat man ja immer noch die Option, eine der Strecken weiter auszubauen....

Wenn man die Strecke nach Markt Schwaben trennt und vor Riem wieder einfädelt, dann dürfte das kaum länger sein als die Bestandsstrecke.

Und drei neue S-bahnhöfe entlasten auch die bestehenden S-bahnhöfe an jetztigen S2, weil die Aschheimer, Kirchheimer und Plieninger, die heute natürlich zu diesen Bahnhöfen fahren das dann nicht mehr tun.



--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 20 Dec 2020, 09:59


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6338

Wohnort: 85777


QUOTE (Cloakmaster @ 20 Dec 2020, 00:15)
QUOTE (andreas @ 19 Dec 2020, 15:01)

wieso? es geht ja drum, daß man zwischen Riem und Markt Schwaben mehr Platz braucht - und ob man die zwei Gleise jetzt neben die Bestandsstrecke legt oder woanders hin, wo noch keine Erschließung ist, ist ja zweitrangig - du hast danach auf jeden Fall 4 Gleise zwischen Markt Schwaben und Riem.

Und dann lässt du die Halte in Feldkirchen, Poing, Grub auf? Oder willst du weiter auf den 2 Altgleisrn im Mischverkehr fahren? Egal ist die Streckenführung nur, wenn du nicht zwischen drin anhalten willst.

nö, ich will da natürlich weiter die S-bahn fahren lassen. Eine S-bahnlinie über die Altstrecke, eine über die neue Strecke und solange die Mühldorfer Bahn eingleisig ist (was sie wohl noch sehr lange sein wird) kann man die Regional und Güterzüge über die Strecke schicken, die grad besser ist.

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
Mark8031
  Geschrieben am: 20 Dec 2020, 10:06


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 9 Apr 12
Beiträge: 2772




QUOTE (andreas @ 20 Dec 2020, 09:59)
solange die Mühldorfer Bahn eingleisig ist (was sie wohl noch sehr lange sein wird)

Wie kommst Du eigentlich auf das schmale Brett? Die Strecke ist in der erweiterten Entwurfsplanung und ans Bundesverkehrsministerium sind diesen Monat zwei Entwürfe zugegangen - das der DB und das von Vieregg-Rößler, welches Dorfen haben möchte. Damit ist der Ausbau der Mühldorfer Strecke um Jahre dem Ausbau der S2 Ost voraus und selbst bei Verzögerungen wird das die S2 nicht mehr aufholen.

--------------------
MVG - Wir können Aufkleber.
    
    Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
752 Antworten seit 26 Oct 2002, 15:08 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (51) « Erste ... 47 48 [49] 50 51 
<< Back to S-Bahn Netze & Allgemeines
Antworten | Neues Thema |