Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (10) 1 [2] 3 4 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
ÖBB übernimmt Großteil der DB Nachtzüge [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
S-Bahn 27
  Geschrieben am: 29 Jul 2016, 23:18


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Jan 07
Beiträge: 2954

Wohnort: wenn München -> dann am Harras


Dann wird halt evtl ne ÖBB Deutschland GmbH gegründet und schon gehts eh als Privatunternehmen durch? Für das Werdenfelsnetz hatte sich die ÖBB damals ja auch beworben und da wären die innerdeutschen Verbindungen die überwiegende Mehrzahl gewesen, muss also schon irgendwie funktionieren.

Weiß man eigentlich zum Zürich - München - Amsterdam CNL was, übernimmt den auch irgendwer?

--------------------
user posted image
    
      Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 30 Jul 2016, 05:34


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 14976

Alter: 41
Wohnort: TH/EDBU


QUOTE (TramBahnFreak @ 29 Jul 2016, 23:47)
Was mich bei der ganzen Geschichte mal interessieren würde: Wie sieht das eigentlich rechtlich aus, wenn die Staatsbahn von Land X auf einmal Leistungen in Land Y fährt? (Soweit ich das gesehen hab, sind von der Übernahme ja ausschließlich Verbindungen betroffen, die österreichisches Staatsgebiet zumindest tangieren...)

Nicht ganz (Basel - Hamburg) - und ich denke, dass das einfach eine "Open Access" - Geschichte ist. Sprich, einem EVU welches die Spielregeln erfüllt (ÖBB = ja) kann das EIU nicht ohne weiteres gewünschte Trassen verweigern.

--------------------
Tågskryt!
    
     Link zum BeitragTop
NJ Transit
  Geschrieben am: 30 Jul 2016, 05:50


EF-Pensionist


Status: EF-Pensionist
Mitglied seit: 7 Sep 09
Beiträge: 5638

Alter: 23
Wohnort: Wabe 320


Ich frage mich eher, wie es dann mit der Inhouse-Vergabe in Österreich aussieht - das dürfte doch dann weit über das "angestammte" Verkehrsgebiet hinausgehen, damit müsste man eigentlich ausschreiben, oder?

--------------------
My hovercraft is full of eels.

SWMdrölf. Jetzt noch nächer, noch hältiger, noch fitter. Bist auch du Glasfaser und P-Wagen?
    
      Link zum BeitragTop
mapic
  Geschrieben am: 30 Jul 2016, 07:34


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 3 Apr 04
Beiträge: 2186

Alter: 31
Wohnort: Holzkirchen


Fernverkehr wird aber nicht ausgeschrieben und auch nicht vergeben. Da darf, wie bereits gesagt wurde, jeder fahren wo und wie er will, so lange die Voraussetzungen zum Betrieb eines EVUs erfüllt sind. Ob das dann ein Staatsunternehmen oder privat ist, oder aus welchem Land die Firma kommt, spielt dabei absolut keine Rolle.

Und die ÖBB fährt ja z.B. auch bereits in Italien. Also ist es noch nicht mal der erste "Auslandseinsatz". wink.gif

--------------------
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 30 Jul 2016, 07:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 18459




Ich denke auch, solange die ÖBB sich nicht an deutschen Ausschreibungen beteiligt, ist alles in Ordnung mit der inhouse Vergabe.

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front

Zufriedenheit mit U-Bahn, Bus und Bahn in München (Herbstzahlen, gesamt): 2015 80,6% / 2016 73,3 %/ 2017 70,6% / 2018 65,5% / 2019 53,3%
    
     Link zum BeitragTop
modercol
  Geschrieben am: 30 Jul 2016, 10:59


Tripel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 13 Feb 12
Beiträge: 156

Wohnort: Oberbayern


QUOTE (Cloakmaster @ 29 Jul 2016, 22:49)
Man lernt vor allem, ein Nischenprodukt, welches bei 1% des Umsatzes ein beträchtliches Minus einfährt so nicht weiter zu betreiben ist. Diese eine Prozent Umsatz zu verlieren, und zeitgleich eine massive Kostensenkung zu erreichen, dazu neues Umsatzpotential, welches man sich mit den Nacht-ICE erhofft, spricht eigentlich Bände.  Natürlich könnte man nun zig milliarden investieren, um aus dem Nachztzug-Geschäft dann künftig 2 oder 3 Prozent des Gesamtumsatzes einzufahren. Aber man könnte sich schon überlegen, ob diese Milliarden-investitionen nicht doch im Kerngeschäft besser aufgehoben sind. Rein betreibswirtschaftlich ist der Schritt vollständig nachvollziehbar. nur: Ebenso müssten dann auch die verlustträchtigen Zugrestaurant abgeschafft werden. Diese sind aber - Im Gegenzug zum nachtzug/Autozug als "Kerngeschäft" definiert, und darum aus stategischer Überlegung heruas trotz Verlusten unantastbar.

Was aber auch wieder auf "Nachfrage bestimmt Angebot" zurück zu führen ist. Anstatt eine Offensive wie beim "normalen" FV zu starten, wird das Produkt einfach abgestoßen "weil ja eh keiner mehr damit fährt und die Beliebtheit stetig sinkt".
Und auch wenn es nur 1% ist, das ist relativ. Die 1% könnten gute 200 Mio Umsatz sein. Wenn man nun weiter dem Muster verfällt, Produkte die nur 1% Umsatz erwirtschaften, abzustoßen, dann wird ganz schnell aus den restlichen 1% Umsatzprodukten ein 5% Umsatzprodukt, weil das ja alles relativ zueinander ist und der Gesamtumsatz sinkt. Und mit jedem abgestoßenem 1%-Umsatzprodukt gehen mir 200 Mio € flöten.
Und als Kerngeschäft gehört eigentlich in der Nacht ein Schlafangebot dazu.
Ich bin einmal von Kiel aus irgendwann nach Mitternacht zurück nach München gefahren (ab HH mim ICE). Ich konnte ums verrecken nicht einschlafen, das grelle Fensterlicht beim 402er (oder 401er, bin nicht mehr sicher) tat sein übriges dazu. Erst als ich völlig fertig in Kassel in nen anderen ICE umgestiegen bin, bin ich dann mal eingeschlafen, nur um dann ne Stunde vor München von einer spielenden Familie mit Kleinkindern im Ruhebereich (!) aufgeweckt zu werden.

QUOTE (Cloakmaster @ 29 Jul 2016, 22:49)

ÖBB hingegen hat eine gut funktionierende Nachtzugsparte, welche einen signifikanten Beitrag zu Umsatz und Gewinn leistet. Das schreit geadezu nach einem Ausbau, und da Österreich räumlich doch arg begrenzt ist, ist Deutschland ein hoch willkommenees Expansionsgebiet.

Und das ist auch nur passiert, weil die ÖBB ein gutes Angebot auf die Reihe gestellt hat.

Dass die ÖBB einen eigenwirtschaftlichen Verkehr im Ausland anbietet, hat nichts mit der Inhouse-Vergabe zu tun. Das trifft einen ja erst, wenn man staatlich subventionierten Verkehr fährt.

Bearbeitet von modercol am 30 Jul 2016, 11:01
    
     Link zum BeitragTop
Baureihe 401
  Geschrieben am: 30 Jul 2016, 11:27


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 Dec 04
Beiträge: 1344

Wohnort: Mitten im Ruhrpott


QUOTE (Iarn @ 30 Jul 2016, 08:38)
Ich denke auch, solange die ÖBB sich nicht an deutschen Ausschreibungen beteiligt, ist alles in Ordnung mit der inhouse Vergabe.

Tut nun etwas ins OT schiessen, man möge mir verzeihen: Hatte neulich das Gerücht gelesen das der Nahverkehr in Österreich nun auch bald ausgeschrieben werden muss, ist da was dran oder eine Ente?
    
    Link zum BeitragTop
Jogi
  Geschrieben am: 30 Jul 2016, 14:39


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 12 Mar 09
Beiträge: 1550

Alter: 31
Wohnort: Baden-Württemberg


QUOTE (Galaxy @ 29 Jul 2016, 23:24)
P.S. Was ist damals eigentlich mit den DB Talgo Zügen passiert?

Nach der Außerdienstnahme 2009 gab es zwei Versuche sie weiter zu betreiben, einmal als eine Art Urlaubszug, einmal für den Verkehr nach Russland. Bis auf Lackierungsversuche ist da nix draus geworden. Die Teile stehen prinzipiell zum Verkauf, so lange kümmert sich das Stillstandsmanagement (ich liiiebe dieses Wort biggrin.gif) um sie.

---

QUOTE (S-Bahn 27 @ 30 Jul 2016, 00:18)
Weiß man eigentlich zum Zürich - München - Amsterdam CNL was, übernimmt den auch irgendwer?

Der "Pollux" steht so nicht auf der (seit längerem bekannten) Übernahmeliste der ÖBB. Bayern-NRW wird dem Flügel Innsbruck-Düsseldorf angeboten.
Zwischen Frankfurt, NRW und Amsterdam soll im neuen Fahrplan wieder der Früh-ICE 222 verkehren, der in diesem Fahrplanjahr gestrichen wurde zugunsten der IC-Wagen im "Pollux". Aber - wenn der ICE die gleichen Fahrzeiten bekommt wie letztes Jahr und der Nachtzug mit dem bestehenden EN 420 verkehrt, besteht kein Anschluss zwischen ihnen.

Der Übersicht wegen hier die Liste der Nachtzüge, die die ÖBB zusätzlich übernehmen will (die bestehenden Züge Hamburg-Wien, Düsseldorf-Wien, Berlin-Wien/Budapest, München-Zagreb/Budapest und auch der EN Paris-Moskau sollen unverändert fahren):
  • Hamburg-Hannover-Würzburg-München-Innsbruck
  • Düsseldorf-Köln-Frankfurt-München-Innsbruck
  • Hamburg-Berlin-Frankfurt-Karlsruhe-Basel
  • Basel/Zürich-Prag (wie auch immer der D berühren soll unsure.gif)
    Dass die Nachtzüge von München nach Italien nicht übernommen werden, kann ich mir nicht vorstellen. Mal schauen, was da noch rauskommt...

    Ob der "Pollux" ins Nacht-IC(E)-Netz aufgenommen wird, dazu ist mir noch nix über'n Weg gelaufen. Zumindest als letzte Verbindung von München nach Stuttgart ist der IC-Teil bisher recht stark genutzt.
    Bekannt sind bisher folgende Nachtleistungen: Der bestehende IC 2225/24 Kiel-Köln soll bis Basel verlängert werden (das gab's vorher schon mal als ICE); außerdem soll an Wochenende ein IC zwischen Hamburg und Basel auf direktem Weg verkehren.

    ---

    Generell zur Frage, warum können die ÖBB Nachtzüge und nicht die pöse pöse P Bahn - ohne genauen Blick in die Zahlen wird man das nicht abschließend beantworten können und so bleiben alle Antworten irgendwie unbefriedigend in der Luft schweben. Es ist ja schon Einiges geschrieben worden, auch über die mutmaßliche Schlechtrechnung über die Auslastung und das nicht asureichende Berücksichtigen der Sitzwagen als IC. Hinzu tritt eine starke normative Komponente in die Richtung, eigentlich muss man das anbieten, Umweltschutz und so und einge gewisse, durchaus nachvollziehbare Entäuschung. Das soll keine Diskussion abwürgen oder Kritik am Vorgehen der DB entkräftigen (allein dass sie wenige Monate nach dem Umstellen des Nachtkonzeptes mit dem "Drehkreuz" Frankfurt den Schwanz einzieht und die etwaigen Verbesserungen nicht beachtet, dafür könnte ich in die Luft gehen... mad.gif), lediglich soll damit gesagt werden, dass eine "endgültige" Antwort wohl nicht gegeben werden kann.

    Als weiteren Input sei noch ein NZZ-Artikel genannt: "Nachtzüge sind nicht überall auf dem Abstellgleis" (12.1.2016). Darin heißt es unter anderem:
    QUOTE
    Im Unterschied zur DB sind die ÖBB zufrieden mit ihren Nachtzügen. «Wir betreiben sie nicht aus Nostalgiegründen», sagt Sprecher Michael Braun. Es handle sich um ein Nischenprodukt, das jedoch für einen Teil der Kundschaft eine grosse Bedeutung habe. Auch die Affinität für das Produkt scheint bei der ÖBB vorhanden zu sein; auf jeden Fall stärker als bei der DB, bei welcher die Nachtzüge zunehmend mit der Controller-Brille betrachtet wurden.

    Weiterhin soll durch das Zusammenlegen mit dem Autotransport weiteres Potential erschlossen worden, was zur Wirtschaftlichkeit beiträgt.

    Als weiterer Punkt werden bereits getätigte Investitionen in andere FV-Sektoren genannt:
    QUOTE
    Aber auch bei der ÖBB wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Es sei ein Umfeld, bei dem man schnell in die Verlustzone rutschen könne. Nur weil die ÖBB ihre Regional- und Fernverkehrsflotte modernisiert haben, können sie nun ihren Fokus auf die Nachtzüge legen.

    Hier liegt ein wesentlicher Unterschied zur DB und ihrer Jahre langen Mangelwirtschaft. Die letzte Investition in den Nachtverkehr waren bekanntlich die Comfortline-Schlafwagen vor ca. bzw. über zehn Jahren; die Liegewagen sind 40 Jahre alt und schreien nach Erneuerung; die Sitzwagen hat man auf die IC-Wagen abgeschoben, würden aber langfristig auch neue Investitionen verlangen. Durch die Blume sagt der ÖBB-Mensch ja auch, dass mit Nachtzügen nicht das große Geld zu verdienen ist.
    Hinzu kommen bei der DB fällige, bilanzwirksame Investitionen in den Tagesverkehr, Stichworte "ICx" aka ICE 4 und der IC2, bei allgemein schwerem Marktumfeld. Aus der Warte ist der Verzicht auf den Nachtverkehr nachvollziehbar, es rächt sich die jahrelange Nichtinvestitionen in den CNL. Es fehlen schlicht die Mittel zum Investieren und/oder sie lassen sich nicht schnell genug wieder reinholen.
    Kritikwürdig bleibt das natürlich trotz allem.

    Und - der große Unterschied zwischen den ÖBB und der DB ist dann wohl auch, dass die Österreicher gewachsene, tragfähige Strukturen und Knowhow haben, um im Nachtverkehr ein "gutes" bzw. ein besseres Produkt abzuliefern. Im Fluchtpunkt läuft das irgendwie irgendwo in dem Punkt zusammen, dass die ÖBB Nachtzüge wollen, die DB aber nicht. Damit ist das Urteil eigentlich gesprochen...
  •     
         Link zum BeitragTop
    146225
      Geschrieben am: 30 Jul 2016, 21:58


    Lebende Forenlegende


    Status: Mitglied
    Mitglied seit: 1 Apr 07
    Beiträge: 14976

    Alter: 41
    Wohnort: TH/EDBU


    QUOTE (Jogi @ 30 Jul 2016, 15:39)
  • Basel/Zürich-Prag (wie auch immer der D berühren soll unsure.gif)

  • Basel nach Prag kann man natürlich Basel-Zürich-St.Gallen-Arlberg-Innsbruck-Korridor (da hast Du doch Deutschland! tongue.gif ) -Salzburg-Westbahn-Wien-Breclav-Prag fahren. Man kann aber auch Zürich-Basel-Mannheim-Frankfurt-Erfurt-HalLeipzig-Dresden-Prag fahren. Mal schauen, was rauskommt.

    Bearbeitet von 146225 am 30 Jul 2016, 21:59

    --------------------
    Tågskryt!
        
         Link zum BeitragTop
    Catracho
      Geschrieben am: 30 Jul 2016, 22:23


    Lebende Forenlegende


    Status: Mitglied
    Mitglied seit: 26 Apr 06
    Beiträge: 2887

    Alter: 35



    QUOTE (Jogi @ 30 Jul 2016, 15:39)
  • Basel/Zürich-Prag (wie auch immer der D berühren soll unsure.gif)

  • Ergänzend zu 146225: Es ist wohl der CNL Canopus gemeint. Zürich/Basel - Frankfurt - Dresden - Prag.

    Mfg
    Catracho

    --------------------
    Theirs not to reason why, theirs but to do and die. - Alfred Tennyson
        
         Link zum BeitragTop
    chris232
      Geschrieben am: 30 Jul 2016, 22:59


    Lebende Forenlegende


    Status: Mitglied
    Mitglied seit: 30 Jul 05
    Beiträge: 6134

    Wohnort: Myunkhen


    QUOTE (146225 @ 30 Jul 2016, 22:58)
    Innsbruck-Korridor (da hast Du doch Deutschland! tongue.gif ) -Salzburg

    Oder über die Giselabahn, ganz ohne Deutschland. So wie's der 415/465 ja ohnehin schon macht.

    --------------------
    Eisenbahnen sind in erster Linie nicht zur Gewinnerzielung bestimmt, sondern dem Gemeinwohl verpflichtete Verkehrsanstalten. Sie haben entgegen dem freien Spiel der Kräfte dem Verkehrsinteresse des Gesamtstaates und der Gesamtbevölkerung zu dienen.
    Otto von Bismarck

    Daher hat die Bahn dem Gemeinwohl und nicht privaten Profitinteressen zu dienen, begreifen Sie es doch endlich mal!
        
        Link zum BeitragTop
    lekomat
      Geschrieben am: 31 Jul 2016, 07:49


    Routinier


    Status: Mitglied
    Mitglied seit: 7 Feb 06
    Beiträge: 475

    Wohnort: irgendwo im Mangfalltal


    QUOTE (Jogi @ 30 Jul 2016, 15:39)

    Dass die Nachtzüge von München nach Italien nicht übernommen werden, kann ich mir nicht vorstellen. Mal schauen, was da noch rauskommt...

    Ich meine mal gelesen zu haben, dass der Italien Nachtzug von München zukünftig über Salzburg-Villach nach Rom verkehren wird, mit Kurswagen nach Venedig und Mailand.

    --------------------
    **** 09.02.2016 - Ein schwarzer Tag ****
        
         Link zum BeitragTop
    Jean
      Geschrieben am: 31 Jul 2016, 08:39


    Lebende Forenlegende


    Status: Mitglied
    Mitglied seit: 29 Nov 02
    Beiträge: 12085

    Alter: 37
    Wohnort: München


    Auch wenn die Nachtzüge nur 1% ausmachen...wenn die DB alles weg rationalisiert was nicht sehr groß ist bleibt am Ende gar nichts mehr übrig.
    Ich hoffe aber, dass die Nachtzüge bei der ÖBB in besseren Händen sind.

    --------------------
    Für die Freiham Tram, für die Westtangente, für die Nordtangente, für den Nordost Tram Netz

    Für die U9, für die U5 nach Pasing, für die U4
        
        Link zum BeitragTop
    Jogi
      Geschrieben am: 10 Oct 2016, 13:03


    Kaiser


    Status: Mitglied
    Mitglied seit: 12 Mar 09
    Beiträge: 1550

    Alter: 31
    Wohnort: Baden-Württemberg


    So, der pathetischen Chronistenpflicht halber, letzte Woche stellten ÖBB und DB gemeinsam ihr Nachtzug- (AT) bzw. "Nachtzug"- (DE) Konzept vor. Die dürre DB-Pressemitteilung betont die Verdopplung ihres Nacht-IC/E-Angebots. Darauf ein Konfetti! Ab Dezember gibt es statt vier ganze acht ICE und IC, die über Nacht fahren. Und nicht nur das, es gibt nicht eine, nicht zwei, nein, es gibt sogar drei zusätzliche Tagesrandverbindungen! Im Einzelnen werden genannt:
    • ICE Dortmund-Frankfurt-Karlsruhe-München (ICE 618//1018/619)
    • IC Hamburg-Köln-Frankfurt (IC 2020/2021)
    • IC Hamburg-Kolding-Kopenhagen (IC 230/231, siasonal im Sommer und um Weihnachten & Neujahr)
    • ICE Basel/München-Frankfurt-Hamburg (ICE 271/990, nur So/Mo)
    • IC [Aachen-]Köln-Potsdam-Berlin Ostbf (saisonal im Sommer an Sa: Rostock-Binz; IC 446/447, Ost-West nur bis Köln zeitlich wohl weitgehend dem bestehenden Nachtzug entsprechend)
    • IC [Kiel-]Hamburg-Köln-Frankfurt-Basel (IC 208/209; Süd-Nord nur bis Altona, nördlich von Köln dem bestehenden IC 2225/26 entsprechend)
    • IC Berlin-Leipzig-Weimar-Frankfurt-Stuttgart-München (IC 2090/2095, Berlin-Stuttgart nur im Sommer tgl. Anfang Juni bis Anfang September)
    • IC Basel Bad-Frankfurt-Hamburg(-Flensburg) (IC 478/479, nur Fr/Sa und Sa/So, bis/ab Flensburg nur an Sa)
    • EC Leipzig-Dresden-Praha
    • neuer ICE Frankfurt-Amsterdam
    • neuer IC Ulm-München (Berufsverkehr)

    Erwähnenswert ist ein Servicekonzept, das "auf die Bedürfnisse nachts Reisender abgestimmt" ist: Durchsagen werden reduziert, bei vielen eingesetzt Wagen soll die Beleuchtung gedimmt werden (heißt wohl: auf halbe Stärke gestellt - heißt hoffentlich nicht: Bim(d)z biggrin.gif), die Wagen sollen als Ruhebereich tituliert werden.

    unsure.gif

    Positiv: Die DB tritt mit ihrem Konzept eigentlich nicht in unmittelbare Konkurrenz zur ÖBB, indem sie nicht parallel zu ihren Zügen fährt. Bei Basel-Hamburg könnte man noch drum streiten, allerdings grasen die beiden eingesetzten Züge auch anderes Potential ab (NRW) resp. beginnen in Basel Bad (478/479).

    ---

    Etwas euphorischer geben sich die ÖBB und taufen ihren EuroNight gleich mal in Night Jet um, der "das Beste aus zwei Welten" miteinander verbinden soll: ÖBB-Service mit modernem bzw. modernisierten Liege- und Schlafwagen, Synergieeffekte, indem Flügel aus Deutschland an bestehende EN-NightJet-Züge angehängt werden und Unterstützung der DB (und SBB) bei Vertrieb und Produktion.

    An Linien, die Deutschland berühren, werden genannt:
    • Hamburg – Wien (täglich Auto-/Motorradbeförderung)
    • Düsseldorf – Wien (4x wöchentlich Auto-/Motorradbeförderung)
    • Hamburg – Berlin – Freiburg (B) – Basel - Zürich
    • Hamburg – München – Innsbruck (täglich Auto- und Motorradbeförderung)
    • Düsseldorf – München – Innsbruck (3x wöchentlich Auto- und Motorradbeförderung)
    • München – Villach – Venedig
    • München – Salzburg – Villach – Florenz – Rom
    • München – Salzburg – Villach – Verona – Mailand

    Der SBB-PM nach soll der Hamburg-Zürich-Zug in Hamburg gegen 21 Uhr und in Berlin gegen 23 Uhr losfahren, Ankunft in Basel dann gegen 7.20 Uhr. In Gegenrichtung wird gegen 21 Uhr in Basel losgefahren und gegen 6 Uhr an der Spree und gegen 8.30 Uhr an der Alster mit [großzügigem - J.] Anschluss nach Kopenhagen angekommen.
    Fahrradmitnahme bei diesen Zügen möglich, anscheinend sechs Stellplätze je Zug.

    Weiterhin verkehren die "Nightjet Partner" (allerdings ohne Radmitname)
    • Berlin-Dresden-Wien (Flügel Budapest entfällt) (Edit: wohl nicht, vgl. nachfolgende Diskussion - nochmals Danke @JeDi)
    • München-Budapest

    Zu Synergien und wirtschaftlicher Entwicklung heißt es in der PM:
    QUOTE
    Mit dem ÖBB Nightjet vervollständigen die ÖBB ihr qualitativ hochwertiges Angebot im Fernverkehr (ÖBB Railjet) sowie im Nah- und Regionalverkehr (ÖBB Cityjet) nun auch im Nachtreisezugsegment. Mit dem erweiterten Nightjet-Angebot ergeben sich für die ÖBB erhebliche Synergien zum bestehenden Nachtreisezugnetz. So können die neuen Nightjets von Düsseldorf bzw. Hamburg nach Innsbruck bis Nürnberg gemeinsam mit den bestehenden ÖBB Nachtreisezügen nach Wien geführt werden. Auch die neuen ÖBB Nightjet-Verbindungen von München nach Venedig, Rom und Mailand können in Salzburg bzw. Villach mit den bestehenden ÖBB Nachtzügen ab Wien vereinigt werden. Darüber hinaus ergeben sich durch die Kombination der ÖBB Nightjets mit der Auto- und Motorradbeförderung positive Effekte. Die Bewirtschaftung der Züge erfolgt aus einer Hand durch einen international erfahrenen Caterer, damit werden Doppelgleisigkeiten vermieden und Kosten gesenkt.

    [...]

    Bis 2020 wollen die ÖBB mit dem erweiterten Nightjet-Angebot 1,8 Mio. zusätzliche Fahrgäste befördern und damit in den nächsten drei Jahren rund 5 Mio. Fahrgäste an Bord begrüßen. Derzeit sind jährlich rund 1 Mio. Fahrgäste in den ÖBB Nachtreisezügen unterwegs. Mit den erzielbaren Synergieeffekten wollen die ÖBB bereits im Einführungsjahr 2017 das EBIT verbessern. Die Kundenzufriedenheit soll durch die Modernisierung des Fuhrparks [Ablösung alter Schlafwagen, neue Liegewagen ab 2018] weiter gehoben werden.


    Prospekt der ÖBB zu ihrer neuen Schienendüse: "Nightjet. Traumhaft günstig reisen! (PDF)
    Wie bisher sollen sie über Schlaf-, Liege und Sitzwagen verfügen.

    Mit dem generellen Buchungsstart in D ab dem 18. Oktober sind auch Nachtzugreisen über die üblichen DB-Kanäle buchbar. Wie pro-bahn.de/aktuell am 9.10. vermeldet, sollen mindestens für ein Jahr auch DB-Tarife anerkannt werden: Flexpreis, BahnCard-Rabatt, BC100. Innerdeutsche DB-Sparpreise seien noch unklar.
    Bei Buchung über die ÖBB wird keine BC anerkannt.

    Bearbeitet von Jogi am 10 Oct 2016, 13:54
        
         Link zum BeitragTop
    JeDi
      Geschrieben am: 10 Oct 2016, 13:41


    Lebende Forenlegende


    Status: Mitglied
    Mitglied seit: 22 Apr 06
    Beiträge: 18744

    Alter: 28
    Wohnort: Schlafwagen


    QUOTE (Jogi @ 10 Oct 2016, 14:03)
    Weiterhin verkehren die "Nightjet Partner" (allerdings ohne Radmitname)
    Berlin-Dresden-Wien (Flügel Budapest entfällt)

    Woher hast du, dass der Metropol-Stammzug entfallen soll? Mir wäre nichts derartiges bekannt.

    --------------------
    Fight the Cistem! Fight "AfD"! Fight Nazis!
        
          Link zum BeitragTop
    Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
    0 Mitglieder:
    136 Antworten seit 29 Jul 2016, 17:53 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
    Seiten: (10) 1 [2] 3 4 ... Letzte »
    << Back to Eisenbahn allgemein
    Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |