Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (10) [1] 2 3 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
[M] Trambetriebshof Ständlerstraße, Sammelthema Planung und späterer Bau [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Sendlinger
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 10:20


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Oct 07
Beiträge: 2024

Wohnort: München


Die SZ berichtet über die Konkretisierung dieser Planung.

Die 107 weiteren Fahrzeuge aus der Option der laufenden Auschreibung werfen damit einen ganz realen Schatten voraus. Befürchtet wird allerdings, dass sich die Anwohner, die sich schon gegen das wieder abgeblasene Veolia-Betriebswerk organisiert hatten, sich auch hier wieder "engagieren" werden.

Bearbeitet von Sendlinger am 22 Oct 2014, 10:23

--------------------
Stolzes Mitglied der Autonomen Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front


“Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience.” - Zitat wird sowohl Mark Twain als auch George Carlin zugeschrieben
    
    Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 10:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6351

Wohnort: 85777


Die Argumentation ist geil: hätten sie nicht vor 36 bzw. 20 Jahren die nicht mehr benötigten Betriebshöfe stillgelegt, dann bräuchten sie heute keinen neuen.
Hätten die Stadtwerke nicht die vielen M/m Züge damals verschrottet bräuchte man heute keinen neuen Trambahnen, hätte man ja mit den Betriebshöfen in betriebsfähigen Zustand erhalten können....



--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
mmouse
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 11:33


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Sep 12
Beiträge: 1066

Wohnort: München


QUOTE (andreas @ 22 Oct 2014, 11:52)
Die Argumentation ist geil: hätten sie nicht vor 36 bzw. 20 Jahren die nicht mehr benötigten Betriebshöfe stillgelegt, dann bräuchten sie heute keinen neuen.

Die Argumentation ist an sich schon richtig. Hätte man eine vorausschauende Verkehrspolitik betrieben, hätte man auch 1993 wissen können, dass man in einer Millionenstadt nicht auf Dauer mit einem Betriebshof auskommt.

Evtl. hätte man den tatsächlich komplett neu aufbauen müssen, aber selbst das dürfte auf dem Grundstück eines bestehenden Betriebshofes deutlich weniger Anwohnerproteste hervorrufen als wenn man irgendwo neu baut.

Mal davon abgesehen finde ich den Standort Ständlerstraße ziemlich suboptimal, ein Standort im Westen wäre ja betriebstechnisch wohl Klassen besser.

--------------------
Ein Vier-Milliarden-Tunnel ist kein Ersatz für ein sinnvolles Nahverkehrskonzept.
    
     Link zum BeitragTop
Auer Trambahner
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 11:50


Lebende Forenlegende


Status: Globaler Moderator
Mitglied seit: 4 May 05
Beiträge: 10440

Wohnort: Drunt in da greana Au


Der 3er in seiner damaligen Form wäre wirklich nicht mehr nutzbar gewesen.
Da hats ja an der gesamten Substanz samt den Einrichtungen gemangelt und vom irgendwelchen neueren Vorschriften zu genügen reden wir mal lieber nicht.

Ein Standort im Westen wäre allerdings wirklich optimaler.

Schaumamal, wann der Vorschlag kommt den gesamten Ost nach Moosach zu verlagern und dafür die Hallen für die Tram zu nutzen.


--------------------
Der mit dem Ölkännchen tanzt!
    
       Link zum BeitragTop
P-fan
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 11:53


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 May 07
Beiträge: 3318




Zum Vergleich, Straßburg hat bei 40 km Streckenlänge DREI Betriebshöfe.

--------------------
Symmetrische Fahrpläne: Voraussetzung für gute Anschlüsse in beiden Richtungen Symmetrieminute
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 12:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6351

Wohnort: 85777


QUOTE (mmouse @ 22 Oct 2014, 12:33)
Die Argumentation ist an sich schon richtig. Hätte man eine vorausschauende Verkehrspolitik betrieben, hätte man auch 1993 wissen können, dass man in einer Millionenstadt nicht auf Dauer mit einem Betriebshof auskommt.

Evtl. hätte man den tatsächlich komplett neu aufbauen müssen, aber selbst das dürfte auf dem Grundstück eines bestehenden Betriebshofes deutlich weniger Anwohnerproteste hervorrufen als wenn man irgendwo neu baut.

Mal davon abgesehen finde ich den Standort Ständlerstraße ziemlich suboptimal, ein Standort im Westen wäre ja betriebstechnisch wohl Klassen besser.

finde ich nicht. War es nicht so, daß man im 3er z.b. ohnehin nur noch die Hälfte der Gleise nutzen konnte wegen Unfallschutzvorschriften?
und für die R Züge war er wohl auch nicht geeignet

Und im Endeffekt hätte man trotzdem 30 Jahre den alten Betriebshof erhalten müssen, weil man vielleicht den mal braucht.
Ich denke nicht, daß man 1993 schon vorhergesehen hat, daß das Netz doch so intensiv wachsen wird und die Fahrgastzahlen so massiv zunehmen.

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
MaxM
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 12:36


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 07
Beiträge: 1480




Es war aber vielleicht falsch, mit dem Betriebshof Westendstraße den letzten im Westen der Stadt zu schließen. Der Großteil der Straßenbahnstrecken ist westlich der Isar, der Betriebshof und auch die Hauptwerkstätte in der Ständlerstraße im Osten. Sowas verlängert die Ausrückwege.

--------------------
http://www.kasernentram.de.vu
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 12:57


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6351

Wohnort: 85777


QUOTE (MaxM @ 22 Oct 2014, 13:36)
Es war aber vielleicht falsch, mit dem Betriebshof Westendstraße den letzten im Westen der Stadt zu schließen. Der Großteil der Straßenbahnstrecken ist westlich der Isar, der Betriebshof und auch die Hauptwerkstätte in der Ständlerstraße im Osten. Sowas verlängert die Ausrückwege.

Es wäre aber wenig Zielführend gewesen, den relativ neugebauten Betriebshof im Osten halb leerstehen zu lassen, nur um zwei Betriebshöfe zu haben.



--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
Sendlinger
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 13:30


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Oct 07
Beiträge: 2024

Wohnort: München


Zur Thematik "Wäre es besser gewesen, alte Betriebshöfe zu erhalten und zu modernisieren ?":

- Der Betriebshof 5 in der Dachauer Straße läge aus heutiger Sicht natürlich in geradezu genialer Weise "mitten im Netz", er hätte aber auch das Problem gehabt, um an heutige Anforderungen angepasst zu werden, hätte man ihn inklusive der Gleisanlagen faktisch komplett abreißen und neubauen müssen. Nachdem es aber gleiche Nutzung am gleichen Platz gewesen wäre, hätte es nach meiner Einschätzung da nur wenige juristische Probleme geben dürfen. Der wesentliche Haken, die Stillegung erfolgte ja bereits 1978, als das Münchner Trambahnsystem noch höchst offiziell auf dem absteigenden Ast war. Daher dann im Laufe der Zeit Umnutzung für andere städtische Zwecke bis hin zum heutigen Zustand einer völlig anderen vorgesehenen Nutzung => es war zu früh zu spät

- Beim Betriebshof 3 war die Sachlage ähnlich, aber doch völlig anders
Ich habe die damalige Diskussion um Stillegung/Konservierung/Abriss ja zu einem guten Teil auch "live" mitbekommen und muß sagen, dass die Entscheidung damals sicher nicht unumstritten war. Im Jahr 1993 waren die Verhältnisse derart, dass die zusätzlichen Kosten für den Betrieb eines zweiten Betriebshofs sich gegenüber den Kosten wesentlich längerer Ein- und Ausrückwege im damaligen Netz sich nahezu die Waage gehalten hätten mit einem nur sehr leichten finanziellen Vorteil seitens der Ein-Betriebshof-Lösung.
Natürlich hätte man den Btf.3 ebenso de facto weitestgehend abreißen und neu bauen müssen, was natürlich Geld gekostet hätte. Demgegenüber war vermutlich der Lockruf des vermeintlich schnellen Geldes bei einem Verkauf der Fläche zwecks perfekt per U-Bahn erschlossenem Wohnungsbau zu unwiderstehlich; insbesondere nachdem sich anfängliche Befürchtungen einer übermässigen Bodenbelastung dann doch nicht bewahrheiteten. Man hätte aber hier aufgrund der zeitlichen wie örtlichen Lage die Gelegenheit gehabt, das in aller Ruhe ohne den alltäglichen Druck des normalen Betriebs umzusetzen.
Und zu früh wäre es durchaus auch nicht gewesen. Nach der Stillegung 1993 war der Btf.3 ja nahezu zehn Jahre praktisch unberührt geblieben. Erst zu Anfang der Nullerjahre mit der Entscheidung zum MVG-Museum Ständlerstraße rückte der Abriß endgültig in den Fokus. Und selbst danach hat sich ja nochmal fast zehn Jahre lang nichts getan ...
Worauf ich hinaus will - spätestens zu Anfang der Nullerjahre war mit dem "überraschenden" Erfolg des 17ers in der Arnulfstraße und der Taktverdichtung dort sowie den anderen Folgen daraus der generelle Erfolg des beschleunigten und modernisierten Systems Trambahn meiner Meinung nach sehr wohl absehbar. Und damit war der Bedarf bereits gegeben !
Und zu diesem Zeitpunkt hätte man sehr wohl noch die Option gehabt, einen modernsierten Betriebshof 3 in aller Ruhe hochzuziehen. Und diese Kurzsichtigkeit der Entscheidungsträger kann man ihnen meines Erachtens sehr wohl tatsächlich vorhalten !


Last not least mal ins Blaue hinein gefragt - haben wir eigentlich schon eine Totalsanierung des Betriebshofs Einsteinstraße gesehen ? Der ist mittlerweile auch fünfzig Jahre alt. Und eine umfassende Modernisierung mit so essentiellen Dingen wie vielleicht einer Betonsanierung, falls sie denn erforderlich werden sollte, bei der derzeitgen "Füllung" des Betriebshofs und bei den derzeitigen betrieblichen Erfordernissen ? Sehe ich persönlich irgendwo als nicht sehr einfach und bestimmt nicht billig an, wenn überhaupt machbar.
Insofern wäre ein zweiter Betriebshof ein praktische Gelegenheit, Fahrzeuge, die bei Bauarbeiten "im Weg rumgehen", einfach auf den anderen zu verlagern, bevor dieser durch Netzerweiterungen einen ähnlichen Füllungsgrad erreicht. Das wäre kein "unsinniger Leerstand", sondern eben wieder vorausschauende Planung gewesen.

Und, um den Bogen zum Thema wieder zu schließen, vielleicht erfüllt ja dann der neue Betriebshof Ständlerstraße genau diese Aufgabe(n) ?

Bearbeitet von Sendlinger am 22 Oct 2014, 13:39

--------------------
Stolzes Mitglied der Autonomen Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front


“Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience.” - Zitat wird sowohl Mark Twain als auch George Carlin zugeschrieben
    
    Link zum BeitragTop
mmouse
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 13:54


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Sep 12
Beiträge: 1066

Wohnort: München


QUOTE (andreas @ 22 Oct 2014, 13:57)
Es wäre aber wenig Zielführend gewesen, den relativ neugebauten Betriebshof im Osten halb leerstehen zu lassen, nur um zwei Betriebshöfe zu haben.

Doch. Soetwas nennt man Redundanz, und wenn man einen zuverlässigen Betrieb gewährleisten will, braucht man diese zu einem gewissen Grad.

Selbst wenn man Anfang der 1990er noch nicht von einem Wachstum der Tram ausgehen konnte/wollte, ist ein einzelner Betriebshof eine machbare Notlösung, aber keine sinnvolle Planung.


--------------------
Ein Vier-Milliarden-Tunnel ist kein Ersatz für ein sinnvolles Nahverkehrskonzept.
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 14:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 8053




Was ist denn mit dem Gelände an der Westendstraße? Bis jetzt steht das ja nur leer. Ist das schon verkauft?
    
     Link zum BeitragTop
spock5407
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 17:19


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Dec 05
Beiträge: 13229




Sinnvollerweise würde dann zeitgleich auch die Zufahrt auf die Ständlerstraße verlegt, denk ich mal? Die sollte doch eh weg von der Chiemgau (und Aschauer).
Und für den südlichen STUB-Korridor würde die Lage auch nicht sooo schlecht sein.

Bearbeitet von spock5407 am 22 Oct 2014, 17:20

--------------------
München, Stadt der Nachfrage und Gerechtigkeit. Make Munich Tram Great Again!
#zpool create poolname raidz2 /dev/da0 /dev/da1 /dev/da2 /dev/da3 /dev/da4 /dev/da5
    
     Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 17:26


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 18295
Chat: BorisM 

Wohnort: München


In dem Artikel steht was von Ausrückweg parallel zur S-Bahn - was auch immer das heißen mag.


Ab hier sind mehrere Beiträge umgezogen nach: [M] Tram nach Neuperlach
http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=3...15&#entry566488

Bearbeitet von Martin H. am 26 Oct 2014, 09:53

--------------------
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
     Link zum BeitragTop
spock5407
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 20:16


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Dec 05
Beiträge: 13229




Yup. Einverstanden. smile.gif [bezieht sich auf die Anmerkung, Tramverlängerungen woanders weiterzudiskutieren.]

Natürlich ist die Lage im Südosten an der Peripherie sicher nicht der MVG-Herzenswunsch, aber nachdem das mit dem Meridian-Bw nix wurde müsste man das Gelände ja anderweitig nutzen.
Nachdem aber die Hw dort ist und man deren Zufahrt ja auch mal angehen wollte, kann man da sicher einen brauchbaren Businesscase darstellen.
Müsste man erst Fläche im Westen erwerben, würde man vielleicht bei Ein- und Ausrückfahrten gegenüber dem Fall "Ständlerstr." sparen, aber für Grundstück und zusätzliche Betriebsstrecke drauflegen.
Ggf. kann man ja auch mit der Hw zusammen Synergien bzgl. Personal, andere Infrastruktur, etc., heben.

Für mich von aussen betrachtet wäre das eine recht logische Entscheidung, die Fläche dort zu nutzen.

Bearbeitet von Martin H. am 26 Oct 2014, 09:37

--------------------
München, Stadt der Nachfrage und Gerechtigkeit. Make Munich Tram Great Again!
#zpool create poolname raidz2 /dev/da0 /dev/da1 /dev/da2 /dev/da3 /dev/da4 /dev/da5
    
     Link zum BeitragTop
ropix
  Geschrieben am: 22 Oct 2014, 21:31


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 14 Apr 04
Beiträge: 14260
Chat: ropix 

Alter: 39
Wohnort: Überm großen Teich: Zumindest kann man mit der MVG gemütlich hinschippern


QUOTE (Boris Merath @ 22 Oct 2014, 18:26)
In dem Artikel steht was von Ausrückweg parallel zur S-Bahn - was auch immer das heißen mag.

Also eigentlich will die MVG ja schon lang die Trambahnstrecke auf dem mittleren Ring stilllegen. Der Grund ist klar - die Oberleitung, der Mittlere Rind, die Eisenbahnbrücke und der LKW-Verkehr sind nicht immer miteinander kompatibel.

Eigentlich war mal angedacht, am bisherigen Ende Schwanseestraße ein Dreieck zu bauen - die Linie 27 weiter Richtung Linie 25, ein Abstecher ins Museum mit angeschlossener Werkstatt. Vermutlich wäre ein Betriebshof, der ggf. im Süden der HW liegt dann so angebunden, dass gleich nach der Unterführung die Betriebsgleise zum Btr. abzweigen und entlang der Bahnlinie verlaufen, wärend die HW noch ein kurzes Gleisstück in der Ständlerstraße hat (der Bahnanschluss wäre in diesem Falle dann wohl Geschichte, wenn er das nicht eh schon ist)

damit will man wohl die Anwohner an der jetzigen Zufahrt beruhigen - es sind ja auch die einzigen. Eine Trambahnverlängerung in der Ständlerstraße darf gern in "Zielnetze" oder "unmögliche Netzerweiterungen" oder "nie erfüllter Wunschzettel" weiterdiskutiert werden...

auch wenn die Idee mit den zwei Tramlinien zur Schwansee - und dann links und rechts abbiegen verlockend ist (und so auch hier im EF vermutlich schon ein paar mal nachzulesen ist. Vorteil wäre auch dass man so eine gewisse Redundanz hätte - wenn nicht grad jemand auf allen Gleisen am Ostfriedhof steht)

Und natürlich isses scheiße sich jetzt nochmal einen Betriebshof ans Ende des Netzes zu bauen, wo man schon an der zweiten Abbiegemöglichkeit praktisch in den anderen Betriebshof abbiegt. Andererseits - mit diesem Betriebshof wäre die Linie 17, sollten irgendwann mal zwei Linien zur Schwansee fahren die Linie 27 und 15/25 direkt angebunden. Würde man jetzt noch in Moosach eine Tramabstellhalle mitplanen (was man ja bekanntermaßen nicht tut, weil das wäre ja schlau und billig) wäre alles abgedeckt.

--------------------
-
    
      Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
141 Antworten seit 22 Oct 2014, 10:20 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (10) [1] 2 3 ... Letzte »
<< Back to Straßenbahn und Stadtbahn
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |