Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Eisenbahnforum.de > S-Bahn Netze & Allgemeines > Ausbau der S4 West in München


Geschrieben von: Flok am 12 Mar 2004, 17:23
aus urheberrechtlichen Gründen wurde das Zitat gelöscht

Wenn später die Flughafenlinie über die S4 laufen soll, ist meiner Meinung nach ein Ausbau unumgänglich! Wenn man sich so ansieht, was sich auf dieser Linie an Verspätungen wegen dem Mischverkehr ansammeln...

Geschrieben von: Guido am 12 Mar 2004, 17:32
Vom Verkehrsaufkommen her ist der Ausbau der S4 auch ohne 10-min-Takt unumgänglich, zumal diese Strecke auch Umleitungsstrecke ist falls München - Mering mal gesperrt ist. Ist aber trotzdem schade um die doch recht schöne Strecke.

Geschrieben von: Sbahnman am 31 Aug 2004, 18:52
München: Viergleisiger Ausbau der S 4-West bis Buchenau

aus urheberrechtlichen Gründen wurde das Zitat gelöscht

Gruß Sbahnman

Geschrieben von: ET 423 am 31 Aug 2004, 19:28
QUOTE (Sbahnman @ 31 Aug 2004, 19:52)
Der S 4-Ausbau soll mindestens zeitgleich zur Fertigstellung der zwei-ten Stammstrecke 2010 beendet sein.

laugh.gif laugh.gif laugh.gif Wenn ich mir anschaue, wie lange die schon an der Strecke nach Petershausen rumdoktorn, so ist es total unmöglich, die S4 bis Buchenau bis 2010 fertigzustellen. Da ja anscheinend noch nicht mal ein Planfeststellungsverfahren gemacht wurde, die Machbarkeitsstudien noch in der Embryonalphase sind, die Finanzierung noch im blau-weiß-rosa Himmel steht, wirds eh noch Jahre dauern, bis überhaupt mal angefangen wird. Aber ok, bis 2010 wird ja auch der zweite Tunnel fertig. tongue.gif biggrin.gif rolleyes.gif

Geschrieben von: elchris am 31 Aug 2004, 19:38
QUOTE (423-Kutscher @ 12 Mar 2004, 18:32)
Vom Verkehrsaufkommen her ist der Ausbau der S4 auch ohne 10-min-Takt unumgänglich, zumal diese Strecke auch Umleitungsstrecke ist falls München - Mering mal gesperrt ist. Ist aber trotzdem schade um die doch recht schöne Strecke.

Warum müssen Neubaustrecken eigentlich hässlich sein? Warum baute man ein Jahrhundert lang zwei Strahlstreifen, verbunden durch Holz auf kleingehacktem Berg. Ist das uncool? wink.gif

Na sooo voll ist die Strecke auch wieder nicht.

Geschrieben von: Südostbayer am 31 Aug 2004, 19:54
QUOTE (ET 423 @ 31 Aug 2004, 20:28)
laugh.gif  laugh.gif  laugh.gif Wenn ich mir anschaue, wie lange die schon an der Strecke nach Petershausen rumdoktorn, so ist es total unmöglich, die S4 bis Buchenau bis 2010 fertigzustellen. Da ja anscheinend noch nicht mal ein

Ich glaube ja auch nicht an die Fertigstellung des zweiten Tunnels bis 2010. So gesehen könnte der Teil mit der "gemeinsamen Eröffnung" schon stimmen laugh.gif


QUOTE (Chris @ 31 Aug 2004, 20:38)
Na sooo voll ist die Strecke auch wieder nicht.

huh.gif
Drei S-Bahnen pro Stunde und Richtung und zwei bis drei "Fernzüge" pro Stunde und Richtung ist durchaus eine ordentliche Belegung. Erschwerend kommt hinzu, dass die "Fernzüge" - berechtigterweise - ohne Zwischenhalt unterwegs sind und zwangsweise auf die S-Bahn auflaufen.

Geschrieben von: ET 423 am 31 Aug 2004, 20:41
QUOTE (Chris @ 31 Aug 2004, 20:38)
Warum müssen Neubaustrecken eigentlich hässlich sein? Warum baute man ein Jahrhundert lang zwei Strahlstreifen, verbunden durch Holz auf kleingehacktem Berg. Ist das uncool? wink.gif

Müssen sie nicht. 423-Kutscher spielt meiner Meinung nach auf die Strecke der S2 Nord an. So, wie sie jetzt aussieht/bald aussehen wird, ist es eine optische Katastrophe, verglichen mit dem vorherigen Zustund. sad.gif

QUOTE (Chris @ 31 Aug 2004, 20:38)
Na sooo voll ist die Strecke auch wieder nicht.


==> Eindeutig keine Ahnung von der Trassenbelegung. Gut, du kannst es auch eigentlich nicht wissen, weil du in Pasing wohnst. Aber dann würde ich auch nicht so schreiben, wenn ich keine Ahnung habe. Südostbayer hat es ja schon gut ausgeführt. Es fährt die S-Bahn im 20min-Takt dort entlang, alle 30min ein Regionalzug (jeweils pro Richtung) und hie und da verirrt sich noch ein Eurocity über diese Strecke. Selten, aber sehr selten auch noch ein bißchen Cargo, meiner Beobachtung nach. Also den Satz "Na sooo voll ist die Strecke auch wieder nicht." kannste vielleicht der Strecke Giesing - Deisenhofen aufs Auge drücken, aber der S4 Geltendorf nicht. wink.gif

Geschrieben von: Baseman am 17 Oct 2004, 19:29
Hat zwar nur indirekt was mit dem Thema zu tun, aber weiß jemand, wann es zum Umbau des Bahnhofs Geltendorf kommt?

Geschrieben von: Jörg.L.E. am 17 Oct 2004, 20:06
QUOTE (ET 423 @ 31 Aug 2004, 20:41)
Eindeutig keine Ahnung von der Trassenbelegung. Gut, du kannst es auch eigentlich nicht wissen, weil du in Pasing wohnst. Aber dann würde ich auch nicht so schreiben, wenn ich keine Ahnung habe. Südostbayer hat es ja schon gut ausgeführt. Es fährt die S-Bahn im 20min-Takt dort entlang, alle 30min ein Regionalzug (jeweils pro Richtung) und hie und da verirrt sich noch ein Eurocity über diese Strecke. Selten, aber sehr selten auch noch ein bißchen Cargo, meiner Beobachtung nach. Also den Satz "Na sooo voll ist die Strecke auch wieder nicht." kannste vielleicht der Strecke Giesing - Deisenhofen aufs Auge drücken, aber der

Und in der HVZ gesellen sich noch ein paar Verstärker mit ins bunte Treiben ein.Alles in allem,ne Menge Äktschn. biggrin.gif

Geschrieben von: mellertime am 17 Oct 2004, 20:21
QUOTE (Baseman @ 17 Oct 2004, 20:29)
Hat zwar nur indirekt was mit dem Thema zu tun, aber weiß jemand, wann es zum Umbau des Bahnhofs Geltendorf kommt?

Ein wenig wird doch schon gebaut, wenn auch nur Richtung Abstellgleise.

Geschrieben von: Guido am 17 Oct 2004, 20:35
QUOTE (mellertime @ 17 Oct 2004, 21:21)
Ein wenig wird doch schon gebaut, wenn auch nur Richtung Abstellgleise.

Genau, da erhält der Bahnhof eine Unterführung zur anderen Bahnhofsseite raus. Desweiteren wurde bereits im Gleis 1 (von München kommend) eine neue Weiche eingebaut, die zur Zeit noch im nichts endet.

Geschrieben von: Tigerente290 am 17 Oct 2004, 22:34
Die Weiche liegt aber schon seeehrr lange dadrin. Da kann einem die rechte Weichenzunge leid tun, die gar nicht weiß, für was sie da ist... *g*

Geschrieben von: 423176 am 18 Oct 2004, 09:02
Ich sage mal soviel...lassen wir es auf uns zukommen wink.gif
Schön wäre der zügige Ausbau schon, denn manchmal herrschen Zustände auf der S4 sad.gif

Geschrieben von: gmg am 18 Oct 2004, 20:20
Zuerstmal ne Frage: Ich bin hier neu. Wie kann ich die Beiträge der Anderen in meinem eigenen Beitrag blau einrahmen, so wie es viele von euch machen?
Zum Thema: Ich habe vor ein oder zwei Monaten in der Zeitung gelesen, dass man die jetzige S4 doch nicht zur Flughafenlinie machen will weil irgendeine Gemeinde an der S8- ost, ich glaube es war Unterföring den 10 min- Takt bei sich gerichtlich verbieten hat lassen. Kamen sie damit jetzt etwa doch nicht durch? Auf jeden Fall wurde laut diesem Bericht geplant, die S8 zu lassen wie sie ist und die S4 wie in den 70er und 80er Jahren nach Ebersberg fahren zu lassen.

Geschrieben von: ropix am 18 Oct 2004, 20:32
QUOTE (gmg @ 18 Oct 2004, 21:20)
Zuerstmal ne Frage: Ich bin hier neu. Wie kann ich die Beiträge der Anderen in meinem eigenen Beitrag blau einrahmen, so wie es viele von euch machen?
Schreibts du für den blauen Kasten [_QUOTE_=gmg, 18 Oct, 21:20_]Hier Texten[_/QUOTE_] und lässt in den eckigen Klammern rund um das Wort Quote die _ weg. Zum ausprobieren empfehle ich den http://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=9&t=3595

QUOTE (gmg @ 18 Oct 2004, 21:20)
um Thema: Ich habe vor ein oder zwei Monaten in der Zeitung gelesen, dass man die jetzige S4 doch nicht zur Flughafenlinie machen will weil irgendeine Gemeinde an der S8- ost, ich glaube es war Unterföring den 10 min- Takt bei sich gerichtlich verbieten hat lassen. Kamen sie damit jetzt etwa doch nicht durch? Auf jeden Fall wurde laut diesem Bericht geplant, die S8 zu lassen wie sie ist und die S4 wie in den 70er und 80er Jahren nach Ebersberg fahren zu lassen.
Na ganz so schlimm ist Unterföhring dann doch nicht, einen zehn-Minuten Takt haben die noch nicht verboten. Ansonsten empfehle ich folgendes http://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=19&t=338&view=findpost&p=33575. Kurz zusammengefasst: weil sich die S8 jetzt nicht planmäßig in Unterföhring kreuzen kann, weil der Bahnhof dort nicht rechtzeitig fertig wird was unter anderem daran liegt, dass Unterföhring einen gerichtlichen Baustopp erwirkt hat, musste die Linienplanung geändert werden und damit passt halt nicht mehr der 4-West auf den 8-Ost Takt und deswegen bleibt die S8 die S8 und die S4 die S4. Juhu Schachtelsatz

Geschrieben von: mellertime am 19 Nov 2004, 12:32
aus urheberrechtlichen Gründen wurde das Zitat gelöscht

Geschrieben von: MarcusMMA am 18 Jan 2005, 23:42
http://www.marktplatz-oberbayern.de/regionen/ffb/art1586,240718.html

Geschrieben von: ET 423 am 19 Jan 2005, 01:30
QUOTE (Münchner Merkur @ 15 Jan 2005)
[...] In Eichenau soll dann die S-Bahn auf den beiden mittleren Gleisen, die über einen Mittelbahnsteig zu erreichen sind, verkehren. [...]


blink.gif blink.gif Häh? Also das klingt zwar durchweg interessant, aber wie sieht das dann vom Betrieblichen her aus? blink.gif Bisher ist es bei viergleisigen Strecken ja so, daß jeweils zwei Gleise eine "Strecke" bilden und somit eine viergleisige Strecke dann folglich aus zwei betrieblich voneinander getrennten Strecken besteht. Wenn jetzt aber die S-Bahn in der Mitte fährt und der Rest auf den beiden außenliegenden Gleisen, dann müßten das ja vom Betrieblichen her drei "Strecken" werden, oder sehe ich das jetzt falsch?

Geschrieben von: ropix am 19 Jan 2005, 01:59
QUOTE (ET 423 @ 19 Jan 2005, 01:30)

blink.gif blink.gif Häh? Also das klingt zwar durchweg interessant, aber wie sieht das dann vom Betrieblichen her aus? blink.gif Bisher ist es bei viergleisigen Strecken ja so, daß jeweils zwei Gleise eine "Strecke" bilden und somit eine viergleisige Strecke dann folglich aus zwei betrieblich voneinander getrennten Strecken besteht. Wenn jetzt aber die S-Bahn in der Mitte fährt und der Rest auf den beiden außenliegenden Gleisen, dann müßten das ja vom Betrieblichen her drei "Strecken" werden, oder sehe ich das jetzt falsch?

Als Beispiel fällt mir dazu jetzt sofort das hintere Stuttgarter Ende der dortigen Stammstrecke ein - mitten zwischen den Gleisen der Gäubahn. Trozdem bleibt die Gäubahn wohl eine Linie - und wird nicht gespalten. Vorrausgesetzt, sie ist das nicht sowieso und besteht aus zwei eingleisigen Strecken.

Gehen würde das schon, wenn man die Verknüpfungspunkte als Bahnhöfe ausbaut. Wer sagt denn, das die beiden Gleise einer Strecke NEBENEINANDER liegen müssen.

Überhaupt nicht gut finde ich die Idee, die Gleise Nr. 3 und 4 auf halbem Weg der Linie 4 verhungern zu lassen. Bis Geltendorf hätte nicht geschadet. Zumal die Strecke ja bei einer Sperrung der AUgsburger Strecke eventuell noch mehr Umleiterverkehr aufnehmen muss.

Und auch eine Wiederherstelltung der Güterbahn wäre wohl nicht schlecht. Einerseits für den Umleiterverkehr, andererseits für Güterzüge die von der Schweiz her kommen - und das sollen, wenns nach der Schweiz geht ja demnächst mehr werden.

Geschrieben von: mellertime am 19 Jan 2005, 11:33
QUOTE
aus urheberrechtlichen Gründen wurde das Zitat gelöscht

Ey, hatte ich keinen Link dazu, daß du alles gelöscht hast? Mir war so.

QUOTE
Vier Gleise und zehn Minuten für Eichenau (Münchner Merkur, 15.1.2005)


Der Link ist übrigens vom Fürstenfeldbrucker Tagblatt!

QUOTE
Häh? Also das klingt zwar durchweg interessant, aber wie sieht das dann vom Betrieblichen her aus?  Bisher ist es bei viergleisigen Strecken ja so, daß jeweils zwei Gleise eine "Strecke" bilden und somit eine viergleisige Strecke dann folglich aus zwei betrieblich voneinander getrennten Strecken besteht. Wenn jetzt aber die S-Bahn in der Mitte fährt und der Rest auf den beiden außenliegenden Gleisen, dann müßten das ja vom Betrieblichen her drei "Strecken" werden, oder sehe ich das jetzt falsch?


Könnte sein. Bei der Berliner S-Bahn z.B. gibt es viele zwei-gleisige Strecken, die eigentlich 2 ein-gleisige sind.

Geschrieben von: Südostbayer am 19 Jan 2005, 12:00
QUOTE (mellertime @ 19 Jan 2005, 11:33)
QUOTE
Vier Gleise und zehn Minuten für Eichenau (Münchner Merkur, 15.1.2005)

Der Link ist übrigens vom Fürstenfeldbrucker Tagblatt!

Das "Fürstenfeldbrucker Tagblatt" ist eine von rund 30 Lokalausgaben des Münchner Merkurs im Großraum München.

Geschrieben von: ET 423 am 19 Jan 2005, 13:26
QUOTE (ropix @ 19 Jan 2005, 01:59)
Wer sagt denn, das die beiden Gleise einer Strecke NEBENEINANDER liegen müssen.

Ich nicht; ich habe es nur in den Raum gestellt, weil ich mich fragte, welche Variante da wohl gewählt wird.

QUOTE (mellertime @ 19 Jan 2005, 11:33)
Ey, hatte ich keinen Link dazu, daß du alles gelöscht hast? Mir war so.


Leider nicht, ansonsten hätte ich die Verlinkung gelassen. Aber ohne genaue URL konnte ich leider nichts anfangen, darum mußte ich alles löschen, leider. sad.gif Nichtsdestotrotz fand ich den Artikel sehr interessant und vor allem die Tatsache, daß ein Herr Zöller von der CSU Puchheim immer noch nicht in der Realität lebt und immer noch seinen teilweise seltsamen Ideen nachjagt. laugh.gif Hat sich wirklich nichts geändert, seitdem ich da weg bin. biggrin.gif

Geschrieben von: Jörg.L.E. am 19 Jan 2005, 14:40
QUOTE (ropix @ 19 Jan 2005, 01:59)
Überhaupt nicht gut finde ich die Idee, die Gleise Nr. 3 und 4 auf halbem Weg der Linie 4 verhungern zu lassen. Bis Geltendorf hätte nicht geschadet. Zumal die Strecke ja bei einer Sperrung der AUgsburger Strecke eventuell noch mehr Umleiterverkehr aufnehmen muss.

Ich denke aber mal,daß der 10min-Takt nur bis Buchenau gelten wird.Ob sich das andere rechnet mag ich mal zu bezweifeln.

Zwecks Baustellen-/Havariebedingte Umleitung der Strecke Augsburg-München auf der Geltendorfer Strecke: Wird das auch in dem Umfang genutzt ,sodaß sich das rechnen würde?

Geschrieben von: mellertime am 19 Jan 2005, 16:39
QUOTE (Jörg.L.E. @ 19 Jan 2005, 14:40)
Ich denke aber mal,daß der 10min-Takt nur bis Buchenau gelten wird.Ob sich das andere rechnet mag ich mal zu bezweifeln.

10-min-Takt außerhalb des stadtnahen Bereiches? Du träumst wohl?! wink.gif Es gibt ja noch nicht einmal den durchgängigen 20-min-Takt zu den Endbahnhöfen. sad.gif

Geschrieben von: ET 423 am 6 Sep 2005, 18:19
Ich weiß nicht, ob es was damit zu tun hat, aber in letzter Zeit scheint irgendwas auf der S4 im Gange zu sein. Erst laufen überall Gleisbauarbeiter rum, dann tauchen verdeckte Lf-Tafeln auf und seit heute ist auch noch der Bahnübergang in Aubing geschlossen - hat jemand eine Ahnung, was da vor sich geht? blink.gif unsure.gif ph34r.gif

Geschrieben von: Wildwechsel am 14 Feb 2007, 10:44
*Thema-mal-wieder-rauskram* - auch, wenn's inzwischen die S8 ist:

QUOTE
Planfeststellung ..., Auflassung des Bahnübergangs in Bahn-km 12,6 der Bahnstrecke München-Pasing-Buchloe ...

Der Plan ... liegt zur allgemeinen Einsicht aus bei

Landeshauptstadt München,
Referat für Stadtplanung und Bauordnung,
Blumenstraüe 28b (Hochhaus), 80331 München,
Erdgeschoss - Raum 071 (Auslegungsraum),

in der Zeit vom 26.01.2007 bis 26.02.2007

während der Dienststunden
Montag bis Freitag von 06.30 Uhr bis 20.00 Uhr (am Faschingsdienstag, 20.02.2007, von 06.30 Uhr bis 12.00 Uhr)

...
Quelle: Amtsblatt der Landeshauptstadt München - Nr. 2/2007, Seite 11


Nachtrag: aus � mach ä/ü

Geschrieben von: VT 609 am 14 Feb 2007, 13:17
Ich habe dieses Thema umbenannt in Ausbau der S8 West in München, da seit gut einem Jahr nicht mehr die S 4, sondern die S 8 nach Geltendorf fährt.

VT 609
Moderator

Geschrieben von: ubahnfahrn am 14 Feb 2007, 13:55
QUOTE (VT 609 @ 14 Feb 2007, 13:17)
Ich habe dieses Thema umbenannt in Ausbau der S8 West in München, da seit gut einem Jahr nicht mehr die S 4, sondern die S 8 nach Geltendorf fährt.

VT 609
Moderator

Und ab 2009 darf dann das Thema in S5 West umbenannt werden biggrin.gif

Die S8 fährt dann nach Herrsching und die Strecke nach Geltendorf ist immer noch nicht ausgebaut ...

Geschrieben von: VT 609 am 14 Feb 2007, 14:48
QUOTE (ubahnfahrn @ 14 Feb 2007, 13:55)
QUOTE (VT 609 @ 14 Feb 2007, 13:17)
Ich habe dieses Thema umbenannt in Ausbau der S8 West in München, da seit gut einem Jahr nicht mehr die S 4, sondern die S 8 nach Geltendorf fährt.

VT 609
Moderator

Und ab 2009 darf dann das Thema in S5 West umbenannt werden biggrin.gif

Warum das? Da wird es dann wohl zurückbenannt in "S4 West", weil nach dem geplanten Konzept wieder die S 4 von Geltendorf nach Ebersberg fährt. Im Moment wird die Strecke aber von der S 8 bedient, daher hab ich es umbenannt.

Geschrieben von: ET 423 am 17 Feb 2007, 02:12
QUOTE (Wildwechsel @ 14 Feb 2007, 10:44)
Planfeststellung ..., Auflassung des Bahnübergangs in Bahn-km 12,6 der Bahnstrecke München-Pasing-Buchloe ...

Eine sehr gute Idee. Dieser blöde Wald- und Wiesn-BÜ spinnt eh fast mehr rum als daß er funktioniert. Und wenn man schon dabei ist, könnte man gleich noch den BÜ zwischen MEIC und MFB entsorgen. Aber das ist wohl ein Traum, der erst dann wahr werden dürfte, wenn der viergleisige Ausbau der S4/S8/S4/wasauchimmer West erfolgt...

Geschrieben von: Guido am 17 Feb 2007, 11:42
QUOTE (ET 423 @ 17 Feb 2007, 02:12)
Eine sehr gute Idee. Dieser blöde Wald- und Wiesn-BÜ spinnt eh fast mehr rum als daß er funktioniert.

Abgelehnt! Das ist mein Fotostandort an der Strecke, und bei den ganzen SBK die immer grün sind ist der BÜ die zuverlässigste Vormeldung daß 'nen Zug kommt. Dieser BÜ muß bleiben!!

Geschrieben von: Jean am 17 Feb 2007, 11:45
QUOTE
Abgelehnt! Das ist mein Fotostandort an der Strecke, und bei den ganzen SBK die immer grün sind ist der BÜ die zuverlässigste Vormeldung daß 'nen Zug kommt. Dieser BÜ muß bleiben!!
user posted image user posted image

Geschrieben von: ET 423 am 17 Feb 2007, 11:51
QUOTE (Guido @ 17 Feb 2007, 11:42)
Abgelehnt!

Blöd nur, daß es wohl schon beschlossene Sache ist. wink.gif

Geschrieben von: Guido am 17 Feb 2007, 12:24
QUOTE (ET 423 @ 17 Feb 2007, 11:51)
Blöd nur, daß es wohl schon beschlossene Sache ist. wink.gif

Wir ein Fuzzybegehren gestartet "Nein zur Abschaffung meines Fotostandortes", heutzutage kann man doch für oder gegen jeden Scheiß protestieren und klagen laugh.gif laugh.gif laugh.gif

Aber ich vertraue da ganz auf die Baugeschwindigkeiten der Eisenbahn, und somit hab ich noch ein paar Jahre Zeit, den Standort weiterhin zu nutzen.

Geschrieben von: Jean am 17 Feb 2007, 12:27
QUOTE
Aber ich vertraue da ganz auf die Baugeschwindigkeiten der Eisenbahn, und somit hab ich noch ein paar Jahre Zeit, den Standort weiterhin zu nutzen.
Ein paar Jahre oder ein paar jahrzehnte. biggrin.gif biggrin.gif biggrin.gif . Im Zuge des Ausbaus der elektronische Stellwerkes zwischen Oberschleißheim und Marzling wurden auch ein paar "Anruf Schranken" abgebaut.

Geschrieben von: Boris Merath am 17 Feb 2007, 12:27
QUOTE (ET 423 @ 17 Feb 2007, 11:51)
Blöd nur, daß es wohl schon beschlossene Sache ist. wink.gif

Nö - bisher hat nur die Bahn ihren Wunsch geäußert das zu tun, genehmigt ist da noch gar nichts. Wer den BÜ behalten will kann ja versuchen die betroffenen Anwohner davon zu informieren damit die protestieren :-)

Geschrieben von: ET 423 am 17 Feb 2007, 12:32
QUOTE (Boris Merath @ 17 Feb 2007, 12:27)
Nö - bisher hat nur die Bahn ihren Wunsch geäußert das zu tun, genehmigt ist da noch gar nichts.

Nun, dann hab ich das falsch verstanden. wink.gif

QUOTE
Wer den BÜ behalten will kann ja versuchen die betroffenen Anwohner davon zu informieren damit die protestieren :-)


Dumm nur, daß es dort in der Nähe keine menschlichen Anwohner gibt, die ein Interesse an dem BÜ haben könnten. Und daß die Stimme des Bauers, der dort alle Jubeljahre mal mit seinem Traktor drüberfährt, sehr gewichtig ist, halte ich für unwahrscheinlich. Selbiges gilt für die paar Ausflügler.

Geschrieben von: Boris Merath am 17 Feb 2007, 12:36
QUOTE (ET 423 @ 17 Feb 2007, 12:32)
Nun, dann hab ich das falsch verstanden. wink.gif

Naja - beantragt isses, obs genehmigt wird ist aber nicht gesagt (wenn auch vermutlich recht wahrscheinlich :-) )

Geschrieben von: Guido am 17 Feb 2007, 13:30
QUOTE (ET 423 @ 17 Feb 2007, 12:32)
Dumm nur, daß es dort in der Nähe keine menschlichen Anwohner gibt, die ein Interesse an dem BÜ haben könnten. Und daß die Stimme des Bauers, der dort alle Jubeljahre mal mit seinem Traktor drüberfährt, sehr gewichtig ist, halte ich für unwahrscheinlich. Selbiges gilt für die paar Ausflügler.

Na na na, man stelle sich da mal hin zum Fuzzyfieren ... der BÜ ist erstaunlich hoch frequentiert, Radfahrer, Freizeitsportler, der Bauer mit seinem Traktor fährt auch häufiger mal drüber (und ins Bild), nebenan ist sogar ein Parkplatz ... nicht zu vergessen der Hase der abends den Fuchs da rüber jagt,dieser BÜ ist unheimlich wichtig (zumal er dank der neuen Autobahn der momentan einzigst brauchbare Schienenübergang von Aubing ins Aubinger Moor ist). Undder Vorteil, da komme ich mit Fahrrad gut hin, alles andere wäre an der Strecke nämlich zu weit *gg*

Und so schauts da übrigens aus: 423 274-0 Richtung Geltendorf 50m vor dem besagten BÜ
user posted image

Wäre dochecht schade drum wink.gif

Geschrieben von: Stellwerk am 17 Feb 2007, 15:02
QUOTE (Guido @ 17 Feb 2007, 13:30)
.........der BÜ ist erstaunlich hoch frequentiert..........

Kann ich durchaus bestätigen. Wen man den auflöst, ist klar, was kommt:
Die Leute steigen selbst über die höchsten Barrieren und überqueren inoffiziell und ungeschützt das Gleis.
Ob dir das lieber ist, ET423? dry.gif

Stw

PS.: Schönes Foto, Guido!

Geschrieben von: ET 423 am 17 Feb 2007, 15:12
QUOTE (Stellwerk @ 17 Feb 2007, 15:02)
Die Leute steigen selbst über die höchsten Barrieren und überqueren inoffiziell und ungeschützt das Gleis.

Das tun sie jetzt schon, egal ob ein BÜ vorhanden ist oder nicht - und nicht nur an dieser Strecke. Selbst wenn der BÜ korrekt eingeschaltet hat, Blinklichter blinken und Schranken sind unten, so wird dann einfach drumrum gefahren. Gut, der Bauer mitm Traktor vielleicht nicht, ist zu langsam und nicht so wendig, aber Fußgänger und Radfahrer schon.

QUOTE
Ob dir das lieber ist, ET423? dry.gif


So eine dämliche Frage... dry.gif

Geschrieben von: Stellwerk am 17 Feb 2007, 15:30
QUOTE (ET 423 @ 17 Feb 2007, 15:12)
So eine dämliche Frage... dry.gif

Sagen wir mal, eine rhetorische.
Klingt besser, oder? smile.gif

Geschrieben von: ET 423 am 17 Feb 2007, 17:50
QUOTE (Stellwerk @ 17 Feb 2007, 15:30)
Sagen wir mal, eine rhetorische.
Klingt besser, oder? smile.gif

Schon besser, ja! smile.gif

Geschrieben von: Der Adler am 17 Feb 2007, 18:50
QUOTE (ET 423 @ 17 Feb 2007, 15:12)
Das tun sie jetzt schon, egal ob ein BÜ vorhanden ist oder nicht - und nicht nur an dieser Strecke. Selbst wenn der BÜ korrekt eingeschaltet hat, Blinklichter blinken und Schranken sind unten, so wird dann einfach drumrum gefahren. Gut, der Bauer mitm Traktor vielleicht nicht, ist zu langsam und nicht so wendig, aber Fußgänger und Radfahrer schon.

Was ich ihr Verhalten strikt ablehne! mad.gif

Geschrieben von: ET 423 am 17 Feb 2007, 19:11
QUOTE (DT810 @ 17 Feb 2007, 18:50)
Was ich ihr Verhalten strikt ablehne! mad.gif

Da bist du wohl nicht der Einzige. Aber falls es dir hilft - Belehrungen bringen nichts (hab mir solche Leute schon zur Brust genommen - aber FREUNDLICH und HÖFLICH), die sehen es ja meistens sogar ein, daß sie was falsch gemacht haben und was. Als Erklärung bekommt man fast immer zu hören, daß ein erlaubter Weg ein Umweg wäre und man es eilig hat...

Und jetzt bitte nicht wieder solche Ausbrüche von dir wie "es gehört zu den guten Sitten in Deutschland, nicht über Gleise/geschlossene BÜ zu laufen!!!". Ja, das weiß ich und wir hier im Forum wissen das wohl auch. wink.gif

Geschrieben von: Der Adler am 17 Feb 2007, 19:19
Deswegen habe ich es nur in Kurzform geschrieben... smile.gif ... und die Belehrungen im Forum unterlassen.

Lieber zu spät kommen, als unter die Räder zu geraten... wink.gif

Geschrieben von: Wildwechsel am 17 Feb 2007, 21:13
QUOTE (Guido @ 17 Feb 2007, 11:42)
Abgelehnt! Das ist mein Fotostandort an der Strecke, und bei den ganzen SBK die immer grün sind ist der BÜ die zuverlässigste Vormeldung daß 'nen Zug kommt. Dieser BÜ muß bleiben!!

Du kannst ja im Rahmen dieses Planfeststellungsverfahrens fristgerecht Deine Einwendung vorbringen. Mit einem Erfolg würde ich zwar jetzt mal nicht rechnen, aber mit etwas Glück wirst Du vielleicht zum Erörterungstermin eingeladen.

Geschrieben von: Guido am 19 Feb 2007, 17:04
QUOTE (ET 423 @ 17 Feb 2007, 19:11)
Aber falls es dir hilft - Belehrungen bringen nichts (hab mir solche Leute schon zur Brust genommen - aber FREUNDLICH und HÖFLICH), die sehen es ja meistens sogar ein, daß sie was falsch gemacht haben und was. Als Erklärung bekommt man fast immer zu hören, daß ein erlaubter Weg ein Umweg wäre und man es eilig hat...


Hmm, also der letzte den ich mir FREUNDLICH und BESTIMMT zur Brust genommen habe der war danach so eingeschüchtert, der ist tatsächlich zum Kollegen vor gelaufen, vor dessen Zug er unmittelbar trotz mehrmaligen pfeifen die Gleise überquerte und ihn damit soagr zum bremsen zwang, und entschuldigte sich für sein Fehlverhalten. Das war in Ebersberg ... Originalwortlaut desjenigen "Die Message ist angekommen, so habe ich das noch gar nicht gesehen, und daß ein Zug solange zum Bremsen braucht wußte ich gar nicht. Entschuldigung. Das mache ich bestimmt nie wieder, versprochen."

QUOTE (Stellwerk @ 17 Feb 2007, 15:02)
PS.: Schönes Foto, Guido!

Dankeschön smile.gif

Zurück zum Thema:

QUOTE (Wildwechsel @ 17 Feb 2007, 21:13)
Du kannst ja im Rahmen dieses Planfeststellungsverfahrens fristgerecht Deine Einwendung vorbringen. Mit einem Erfolg würde ich zwar jetzt mal nicht rechnen, aber mit etwas Glück wirst Du vielleicht zum Erörterungstermin eingeladen.

Ich sehe da auch keine Aussichten auf Erfolg ehrlich gesagt, drum lasse ich es gleich und verlasse mich auf die üblicherweile geniale Planungs-, Entscheidungs- und Baugeschwindigkeit, wodurch ich noch einpaar Jahre Freude an den Punkt haben werde wink.gif


Geschrieben von: ubahnfahrn am 2 Apr 2008, 11:09
In Puchheim wird auch ein 4-gleisiger Tunnel gefordert - http://www.gruene-puchheim.de/18974.0.html?&no_cache=1&expand=64392&displayNon=1&cHash=95e7af1d90.
Mehrkosten für die Gemeinde: 196 Mio. € rolleyes.gif

Geschrieben von: Lazarus am 2 Apr 2008, 11:47
nix neues, um den Ausbau der Strecke Pasing - Buchenau streitet man sich schon fast 20 Jahre. Würde mich ehrlichgesagt wundern, wenn das bald gelöst würde

Geschrieben von: Iarn am 28 Sep 2008, 11:31
Laut der Print SZ von Freitag kommt 40 m östlich des geschlossenen BÜs Aubing Waldweg eine neue Furt über die Bahnlinie hin.

Geschrieben von: Wildwechsel am 21 Nov 2008, 13:29
Vorhin entdeckt (wegen arg verregneter Mittagspause): Die Planfeststellungsunterlagen für den neuen Bü an der Aubinger Lohe, der etwas östlich des jetzigen Büs entstehen wird, liegen aus, und zwar noch bis zum 23. Dezember 2008. Ort: Wieder im Hochhaus Raum 071 (Auslegungsraum).

Geschrieben von: ET 423 am 21 Nov 2008, 14:16
Da stellt sich jetzt mir nur die Frage, welchen Sinn es gibt, einen Bahnübergang durch einen anderen zu ersetzen? unsure.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 21 Nov 2008, 14:21
QUOTE (ET 423 @ 21 Nov 2008, 14:16)
Da stellt sich jetzt mir nur die Frage, welchen Sinn es gibt, einen Bahnübergang durch einen anderen zu ersetzen? unsure.gif

Der dann mit dem Ausbau eh weg muß, oder nicht ?
unsure.gif

Geschrieben von: Wildwechsel am 21 Nov 2008, 17:51
Die Frage hat glaub ich ropix irgendwo in den Tiefen des Forums schon einmal beantwortet. Ich weiß aber leider weder wo, noch was die Antwort war. Aber vielleicht gibts ja von ihm noch einen ungeschüttelten Beitrag dazu (sprich er rührt sich hier).

Geschrieben von: ChristianMUC am 21 Nov 2008, 17:54
Die alte BÜ-Technik ist durch das neu geplante ESTW nicht mehr (oder mit größeren Anpassungen, so dass eine Neuanlage billiger ist) ansteuerbar. Eine Lo-Anlage, wie sie in vielen neueren ESTW-Bezirken auch auf zweigleisigen Strecken enstehen, muss aber wegen der Höchstgeschwindigkeit hier nicht befürchtet werden.

Geschrieben von: ropix am 21 Nov 2008, 18:01
QUOTE (Wildwechsel @ 21 Nov 2008, 13:29)
Vorhin entdeckt (wegen arg verregneter Mittagspause): Die Planfeststellungsunterlagen für den neuen Bü an der Aubinger Lohe, der etwas östlich des jetzigen Büs entstehen wird, liegen aus, und zwar noch bis zum 23. Dezember 2008. Ort: Wieder im Hochhaus Raum 071 (Auslegungsraum).

Also offiziell liegt der doch erst ab 24 aus - gleich dem letzten Tag der Auslegung von St. Emmeram???

Geschrieben von: Wildwechsel am 21 Nov 2008, 18:31
QUOTE (ropix @ 21 Nov 2008, 18:01)
Also offiziell liegt der doch erst ab 24 aus - gleich dem letzten Tag der Auslegung von St. Emmeram???

Ja, so stehts auch drauf. Lag (bzw. hing) aber heute Mittag schon. smile.gif

Geschrieben von: ropix am 11 Jan 2009, 14:18
So, streuen wir mal Gerüchte aus der Gerüchteküche in die weite Welt.

Beginn des Viergleisigen Ausbaus zwischen München Pasing und Buchenau in der Jahresmitte 2012 (also mit den vorlaufenden Spartenbaumaßnahmen), Ende der Bauarbeiten 2017 (also inklusive nachlaufenden Restarbeiten).

Sollte dieser Zeitplan einhaltbar sein, würde ich die Baumaßnahmen zum BÜ Feldweg und die INbetriebnahme ESTW Südwest ein wenig beschleunigen. Nicht dass da irgendwelche Frirmen kommen und Dinge bauen oder in Betrieb nehmen die schon längst von der Geschichte überholt wurden biggrin.gif

Desweiteren - sollte das alles stimmen könnte ich mir auch vorstellen dass es den BÜ gar nicht mehr gibt. Die zwei/drei Jahre zwischen Streckenausbau und Inbetriebnahme ESTW Südwest kann man ggf. auch anders überbrücken. Sollte das ESTW Südwest überhaupt 2010 in Betrieb gehen und nicht gleich zeitgleich mit dem Ausbau.

Wohlgemerkt - alles nur, wenn man den Bauzeitplan der momentan im Raum steht halten kann smile.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 11 Jan 2009, 14:32
Da muß aber dann mal langsam angefangen werden zu kochen, wenn 2012 schon Baubeginn sein soll - sind ja nur noch 3 Jahre - und es gibt noch nichtmal Pläne, oder ? unsure.gif

Geschrieben von: Iarn am 11 Jan 2009, 17:07
2015 soll die Strecke Zürich - München ja beschleunigt sein, da sollten dann auch keine Bauarbeiten durch die S-Bahn mehr stattfinden.

Geschrieben von: ropix am 11 Jan 2009, 17:33
Also so lange wie der 4-Gleisige Ausbau schon im Gespräch ist (zuerst allerdings noch bis Geltendorf, alles andere bringt auch nix) dürften durchaus Planungen existieren.

Für den Baubeginn muss auch nicht alles 100% planfestgestellt sein, mit Kanalarbeiten kann man bei Bausicherheit ja schon mal anfangen.

Und nach der Bürgerversammlung letztes Jahr in Pasing muss durchaus schon was in Planung sein, immerhin ist ja schon der Antrag gestellt (und bewilligt?) worden dem Ausbau auf keinen Fall zuzustimmen, die Zugdichte nicht weiter zu erhöhen und keine Güterzüge fahren zu lassen. Der Beantragende hat das glaub ich darauf bezogen, ihm seien aktuelle Planungen zu Ohren gekommen.

Geschrieben von: Iarn am 16 Jan 2009, 08:29
Aus der heutigen Berichterstattung der SZ zum drohenden Aus der Geretsriedverlängerung ist zu entnehmen, dass auch der 4gleisige Ausbau Richtung Geltendorf an zu geringem NKF leidet und umgeplant werden muss.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 16 Jan 2009, 09:47
QUOTE (Iarn @ 16 Jan 2009, 08:29)
Aus der heutigen Berichterstattung der SZ zum drohenden Aus der Geretsriedverlängerung ist zu entnehmen, dass auch der 4gleisige Ausbau Richtung Geltendorf an zu geringem NKF leidet und umgeplant werden muss.

Ich zweifle schön langsam ernsthaft an der Brauchbarkeit dieser ganzen KNF-Rechnungen... wenn sich der Ausbau nach Buchenau/Geltendorf nicht lohnt, was dann?

Der KNF macht doch in letzter Zeit 95% aller Verkehrsprojekte in München den Garaus, vor allem bei der S-Bahn. Was rauskommt ist absoluter Stillstand. Die Region wächst, das öffentliche Verkehrsnetz nicht. Künftige Generationen werden zu Recht sauer auf uns und unsere Versäumnisse sein.

Geschrieben von: mellertime am 16 Jan 2009, 09:57
... und wenn man die ganzen Planungen, Umplanungen und Umumplanungen mit reinrechnet, wird der Faktor noch geringer. dry.gif

Geschrieben von: spock5407 am 16 Jan 2009, 12:30
Ich hätte ehrlichgesagt nix dagegen, dass die Mittel eher auf den Ausbau der KBS930 konzentriert würden...

Geschrieben von: Iarn am 16 Jan 2009, 15:34
Hier noch mal der SZ Artkel http://www.sueddeutsche.de/muenchen/109/454790/text/

Geschrieben von: ET 423 am 16 Jan 2009, 15:54
QUOTE (spock5407 @ 16 Jan 2009, 12:30)
Ich hätte ehrlichgesagt nix dagegen, dass die Mittel eher auf den Ausbau der KBS930 konzentriert würden...

Nur dürfte hier der KNF auch nicht viel besser ausfallen.

Ansonsten finde ich die grundsätzliche Thematik schon interessant - ich meine, für die Rettung irgendwelcher dubiosen Banken, die ihre Kohle selber verbrannt haben, stehen sofort Milliarden zur Verfügung und keiner fragt nach. Aber bei sinnvollen Verkehrsprojekten (die die Konjunktur ja auch ankurbeln würden) gehts um jeden Cent. blink.gif

Geschrieben von: spock5407 am 16 Jan 2009, 17:00
Die 930er ist aber wg. Flughafen strategisch wichtig. Und da sprudeln hat vielleicht Geldquellen aus anderen Töpfen.

Geschrieben von: ET 423 am 16 Jan 2009, 17:06
QUOTE (spock5407 @ 16 Jan 2009, 17:00)
Die 930er ist aber wg. Flughafen strategisch wichtig. Und da sprudeln hat vielleicht Geldquellen aus anderen Töpfen.

Und aus welchen Töpfen? Außerdem hat die 930er ja eine Flughafenanbindung, also brauchste dahingehend auch nichts mehr verbessern oder bauen.

Geschrieben von: Iarn am 16 Jan 2009, 17:48
Der Transrapid hatte ja Zugang zu Technologietöpfen, die wird die KBS930 nicht bekommen. Einzig der Abschnitt Neufahrn-MHH wäre dann förderwürdig, wenn Züge aus Wien/Budapest über den Flughafen rollen würden, denn die Magistrale ist ja EU förderwürdig.

Geschrieben von: Boris Merath am 16 Jan 2009, 19:38
Das Hauptproblem dürfte halt sein, dass die meisten Münchner Projekte momentan reine Kapazitätserhöhungen sind, und die Art Ausbauprojekte mim NKF immer so ein bisschen Probleme haben.

Geschrieben von: ropix am 17 Jan 2009, 11:42
Ne - das ist in diesem Falle Recht einfach. Irgendjemand hat sich mal dieses Bewertungssystem ausgedacht und danach sind alle gleich. Egal ob das nun die Direktverbindung des Wohnortes mit demArbitsplatz des Königs ist oder die einzige Route die allen das Überleben sichert. Wobei in letzterem Falle ein sehr hoher Nutzen zu verzeichnen ist smile.gif

Zurück zum Thema. Wenn der Ausbau Ampfing-Mühldorf, bei dem grad mal - so ich das gesehen habe zwei Brücken anzupassen sind, ein BÜ weg muss und ein paar Kilometer Schotter mit Gleis verlegt wird gleich 64 Millionen zu buche schlagen, dann ist schon klar warum fast kein Bahnprojekt mehr so richtig vorrankommt. Einfach viel zu teuer das alles. 118 Millionen für Geretsried dito.

Das Problem dass die Strecke nach Buchenau jetzt zusätzlich bekommt. Von dem viergleisigen Ausbau gibts keinen so großen Nutzen. Im Weg stehen sich die S-Bahnen ab dort sowieso, viel mehr Züge passen also nicht auf die Trasse. Bleibt der Nutzen nur bei der Erhöhung der Anzahl einzelner zusätzlicher Züge zwischen Pasing und Buchenau (was von der SBM dann vermutlich wieder als der tolle neue 10 Minutentakt angepriesen wird) - und das ist in meinen Augen schlicht zu wenig. Auf der anderen Seite könnte allerdings noch ein Ausbau auf eine höhere Geschwindigkeit erfolgen. Dann gäbs wieder mehr Nutzen. Aber auch hier gilt, das muss eigentlich bis Geltendorf - oder sogar Buchloe - durchgehen.

Geschrieben von: Südostbayer am 17 Jan 2009, 12:59
QUOTE (ropix @ 17 Jan 2009, 11:42)
Zurück zum Thema. Wenn der Ausbau Ampfing-Mühldorf, bei dem grad mal - so ich das gesehen habe zwei Brücken anzupassen sind, ein BÜ weg muss und ein paar Kilometer Schotter mit Gleis verlegt wird gleich 64 Millionen zu buche schlagen, dann ist schon klar warum fast kein Bahnprojekt mehr so richtig vorrankommt. Einfach viel zu teuer das alles.

Auch wenn ich deiner Schlussfolgerung uneingeschränkt zustimme: Zwei Bü (Münchner Straße und Further Straße), zusätzlich noch Umbau der "SPNV-Zugangsstelle" (zwei Außenbahnsteige, Anpassung der Unterführung) und der übliche kostspielige Lärmschutz.

Geschrieben von: Iarn am 17 Jan 2009, 13:16
QUOTE (ropix @ 17 Jan 2009, 11:42)
Ne - das ist in diesem Falle Recht einfach. Irgendjemand hat sich mal dieses Bewertungssystem ausgedacht und danach sind alle gleich. Egal ob das nun die Direktverbindung des Wohnortes mit demArbitsplatz des Königs ist oder die einzige Route die allen das Überleben sichert. Wobei in letzterem Falle ein sehr hoher Nutzen zu verzeichnen ist smile.gif

Zurück zum Thema. Wenn der Ausbau Ampfing-Mühldorf, bei dem grad mal - so ich das gesehen habe zwei Brücken anzupassen sind, ein BÜ weg muss und ein paar Kilometer Schotter mit Gleis verlegt wird gleich 64 Millionen zu buche schlagen, dann ist schon klar warum fast kein Bahnprojekt mehr so richtig vorrankommt. Einfach viel zu teuer das alles. 118 Millionen für Geretsried dito.

Das Problem dass die Strecke nach Buchenau jetzt zusätzlich bekommt. Von dem viergleisigen Ausbau gibts keinen so großen Nutzen. Im Weg stehen sich die S-Bahnen ab dort sowieso, viel mehr Züge passen also nicht auf die Trasse. Bleibt der Nutzen nur bei der Erhöhung der Anzahl einzelner zusätzlicher Züge zwischen Pasing und Buchenau (was von der SBM dann vermutlich wieder als der tolle neue 10 Minutentakt angepriesen wird) - und das ist in meinen Augen schlicht zu wenig. Auf der anderen Seite könnte allerdings noch ein Ausbau auf eine höhere Geschwindigkeit erfolgen. Dann gäbs wieder mehr Nutzen. Aber auch hier gilt, das muss eigentlich bis Geltendorf - oder sogar Buchloe - durchgehen.

Ich denke, wenn die 2. Stammstrecke durch ist (durchkommen sollte), kann man auch für den Ausbau Buchenau - Pasing zusätzlichen Nutzen annehmen, weil man dann das Angebot wirklich fundamental ausbauen kann. Die S8 West ist ja nach den letzten Zahlen der stärkstbelastete Aussenast, da ist ein Mehrangebot gut zu rechtfertigen.

Geschrieben von: Iarn am 16 Feb 2009, 22:42
http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/drei-gleisen-zehnminutentakt-machbar-75337.html

Allerdings
QUOTE
Schon bei der öffentlichen Vorstellung der Studie gestern Abend im Brucker Rathaus-Sitzungssaal wurde aber erste Kritik laut. Der Vertreter des Bayerischen Wirtschaftsministeriums sprach von einer etwas „einseitigen Betrachtung der verkehrlichen Situation“ auf der Strecke.

Geschrieben von: Iarn am 22 Feb 2009, 22:49
http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Landsberg/Lokalnachrichten/Artikel,-MVV-Geduld-und-langer-Atem-sind-noetig-_arid,1494151_regid,2_puid,2_pageid,4500.html
QUOTE
Wie Walter Eichner sagt, gibt es mit der Elektrifizierung auch Planungen für eine mögliche Express-S-Bahn ab Buchloe.

Geschrieben von: 168er am 23 Feb 2009, 09:00
Express-S-Bahn ab Buchloe... da verschwimmt das System S-Bahn mit den Regionalzügen wie bei der S-Bahn Rhein-Neckar oder Leipzig/Dresden,das finde ich nicht so dolle. dry.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 23 Feb 2009, 09:28
Buchloe sind dann mal schlappe 68 km ab MH, allerdings wirds da draußen schon arg dünn mit Bahnhöfen. Der nächste und einzig dazwischenliegende ist Kaufering mit 14 bzw. 12 km Abstand blink.gif

Auf anderen Strecken ist man da auch schon in Augsburg-Oberhausen, Rohrbach, Schwindegg, Wasserburg, Rosenheim, Bad Aibling-Kurpark, Fischhausen, Lenggrieß, Tegernsee, Huglfing und Gündlkofen ohmy.gif

Geschrieben von: ropix am 23 Feb 2009, 10:26
QUOTE (ubahnfahrn @ 23 Feb 2009, 09:28)
Buchloe sind dann mal schlappe 68 km ab MH, allerdings wirds da draußen schon arg dünn mit Bahnhöfen. Der nächste und einzig dazwischenliegende ist Kaufering mit 14 bzw. 12 km Abstand blink.gif

Naja - man hat ja alle Unterwegsstationen dichtgemacht. Wenn ich in den Eisenbahnatlas schaue ist da eigentlich alles grau - sprich stillgelegt. Aber son Express bis Kaufering hätt schon was. Zum Beispiel das Ende der leidigen Diskussion wie man mit MVV und AVV allein nach Augsburg und München kommt.

Geschrieben von: Iarn am 23 Feb 2009, 10:39
Ich nehme an man hat überlegt nen Express bis Kaufering zu machen, der spukt ja ne Weile durch die VEP und Konsorten. Dann hat jemand sich die Frage gestellt, was man mit dem Restangebot Buchloe-Kaufering macht und dann hat man gesagt wir untersuchen den RE bis Buchloe als Express S-Bahn.

Geschrieben von: ET 423 am 23 Feb 2009, 18:28
Jetzt fängt der Unfug wieder an. Leute, kapiert endlich mal, daß es nicht die Aufgabe der S-Bahn ist, hier Regionalzugersatz zu fahren! Eine S-Bahn hält per Definition nunmal überall! Ja ich weiß, es gibt derzeit bei uns die Erdinger Expresse (welche auch wieder verschwinden werden und eher eine Nothandlung sind) und ja, es steht so in dem Müll-Artikel, aber muß man deshalb gleich jeden Mist "nachplappern", ohne auch nur mal kurz die grauen Zellen eingeschaltet zu haben!? sad.gif unsure.gif

Geschrieben von: Iarn am 23 Feb 2009, 18:36
QUOTE (ET 423 @ 23 Feb 2009, 18:28)
Jetzt fängt der Unfug wieder an. Leute, kapiert endlich mal, daß es nicht die Aufgabe der S-Bahn ist, hier Regionalzugersatz zu fahren! Eine S-Bahn hält per Definition nunmal überall! Ja ich weiß, es gibt derzeit bei uns die Erdinger Expresse (welche auch wieder verschwinden werden und eher eine Nothandlung sind) und ja, es steht so in dem Müll-Artikel, aber muß man deshalb gleich jeden Mist "nachplappern", ohne auch nur mal kurz die grauen Zellen eingeschaltet zu haben!? sad.gif unsure.gif

Dieser Trend hat ja viele Jünger, nicht nur im Forum. Mitfalll2 ist nun mal seit 4-5 Jahren das angekündigte Heilsversprechen. Insofern denke ich ist es schon sinnvoll drüber zu diskutieren. Und ganz ehrlich, lieber Express S-Bahnen zu neuen Zielen, als im jetzigen Netz Verbindungen aufzulösen und durch Bahnhöfe durchzubrausen (Mitfall2).

Geschrieben von: spock5407 am 23 Feb 2009, 18:42
Vielleicht sollte der dortige Landkreis auch seine finanzielle Position überdenken; dann wären die Verhandlungen
mit dem MVV sicherlich erfolgreicher.
Express S-Bahn nach Kaufering und Buchloe, so a Krampf. Dorthin gibts ganzstags bis knapp vor 20 Uhr nen fast sauberen
30er-Takt.

Geschrieben von: Fastrider am 23 Feb 2009, 22:54
QUOTE (ET 423 @ 23 Feb 2009, 18:28)
Jetzt fängt der Unfug wieder an. Leute, kapiert endlich mal, daß es nicht die Aufgabe der S-Bahn ist, hier Regionalzugersatz zu fahren!

Obwohl aufgrund der demografischen Entwicklung kann ich mir schon Express-S-Bahnen nach Landshut, Rosenheim, Buchloe, Dinkelscherben, Donauwörth und Ingolstadt vorstellen.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 25 May 2009, 10:36
http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/gemeinde-fordert-schnelle-taktverdichtung-314615.html: Stolpertakt ohne großen Ausbau in Lastrichtung blink.gif

Geschrieben von: mellertime am 25 May 2009, 10:44
Für 5 Mios? blink.gif 'n bissl wenig...
Das Gutachten würde ich gerne sehen!

Geschrieben von: ZüriMünchner am 25 May 2009, 10:57
QUOTE
Leute, kapiert endlich mal, daß es nicht die Aufgabe der S-Bahn ist, hier Regionalzugersatz zu fahren!

Aha?!
Also in Zürich gibt es seit 1991 S-Bahnen und dort fahren die immer mehr Regionalzugersatz in den letzten Jahren.
Das wär doch was für München... finde ich halt.
Manche sind dort beschleunigt, manche nicht.
Der Vorteil von Zürich ist: Weniger Nadelöhre durch Altstadttunnels als der eine hier bei uns.
Einen parallelen Tunnel in der City zu planen finde ich nicht wirklich ideal. Aber das wär wieder eine andere Diskussion.

Gruß vom Chiemsee

Geschrieben von: JeDi am 25 May 2009, 11:03
Die Frage ist nur, was draufsteht. Dass Regionalzüge drin sind (in anderen Städten, wie Wien, steht dann eben auch R drauf), steht denke ich außer Frage.

Geschrieben von: Boris Merath am 25 May 2009, 12:15
QUOTE (ZüriMünchner @ 25 May 2009, 11:57)
Also in Zürich gibt es seit 1991 S-Bahnen und dort fahren die immer mehr Regionalzugersatz in den letzten Jahren.
Das wär doch was für München... finde ich halt.
Manche sind dort beschleunigt, manche nicht.

Und was hat es für einen Sinn die RB jetzt in "beschleunigte S-Bahn" umzubenennen?

Geschrieben von: Iarn am 25 May 2009, 12:15
QUOTE (mellertime @ 25 May 2009, 11:44)
Für 5 Mios? blink.gif 'n bissl wenig...
Das Gutachten würde ich gerne sehen!

Ich tippe da auf Vieregg & Rössler laugh.gif

Geschrieben von: Iarn am 25 May 2009, 12:21
QUOTE (Boris Merath @ 25 May 2009, 13:15)
QUOTE (ZüriMünchner @ 25 May 2009, 11:57)
Also in Zürich gibt es seit 1991 S-Bahnen und dort fahren die immer mehr Regionalzugersatz in den letzten Jahren.
Das wär doch was für München... finde ich halt.
Manche sind dort beschleunigt, manche nicht.

Und was hat es für einen Sinn die RB jetzt in "beschleunigte S-Bahn" umzubenennen?

Nun RB hat halt ein schlechtes Image (viele denken bei RB an ne 218 mit paar versifften Silberlingen) und die unübersichtlichen Zugnummern und Zugziele verwirren viele Fahrgäste. Ein Laie der nach Freising will, weiß weder die Zugnummern noch dass er nach Plattling als Endbahnhof zuschen muss.
Wie schon an anderer Stelle erwähnt, ich würde ein System wie in anderen Ballungsräumen begrüßen, bei dem die Regionalzüge kurze prägnate Nummern hätten (idealerweise noch mit den S-Bahnen harmonisiert, also R1 Richtung Landshut etc).

Wenn dann mal kurz nach dem Weltfrieden die 2. Stammstrecke kommt und man hats durchgerechnet, dass es Sinn macht, kann man ja ein paar auserwählte Rx auch durch die 2. Stammstrecke jagen.

Geschrieben von: Boris Merath am 25 May 2009, 12:39
QUOTE (mellertime @ 25 May 2009, 11:44)
Für 5 Mios? blink.gif 'n bissl wenig...
Das Gutachten würde ich gerne sehen!

Vermutlich wollen sie ne Blockverdichtung wie auf der S2 Ost?

Geschrieben von: Iarn am 25 May 2009, 13:07
QUOTE (Boris Merath @ 25 May 2009, 13:39)
QUOTE (mellertime @ 25 May 2009, 11:44)
Für 5 Mios?  blink.gif 'n bissl wenig...
Das Gutachten würde ich gerne sehen!

Vermutlich wollen sie ne Blockverdichtung wie auf der S2 Ost?

Ich frage mich allerdings wie man zwischen die S-Bahnen auch mit Blockverdichtung nen Regionalzug bekommen will (die wollen ja auch morgens rein und abends raus).

Nehmen wir an ein Regionalzug gewinnt pro durchfahrener Station 1,5 min gegenüber einer S-Bahn und fährt 2 Minuten vor der S-Bahn durch Buchenau, Fürstenfeldbruck haltern beide, Eichenau eilt der Regionalzug 3,5 min voraus, Puchheim 5, Aubing 6,5, Leienfelsstraße 8 (also 2 min hinter der vorlaufernden S-Bahn), das ist auch mit 2 min Zugfolgezeit (ohne LZB eh der Wahnsinn) keine Sekunde Luft drin.
Also irgendwie wird man überholen müssen oder nen Wackeltakt einführen (oder beides).

Geschrieben von: Boris Merath am 25 May 2009, 13:13
In dem Artikel steht doch drin dass das nur nen Wackeltakt ergeben würde?

Geschrieben von: Iarn am 25 May 2009, 13:22
QUOTE (Boris Merath @ 25 May 2009, 14:13)
In dem Artikel steht doch drin dass das nur nen Wackeltakt ergeben würde?

Ich versteh das mit dem Stolpertakt so, dass der nur in eine Richtung geht, nicht einen Wackeltakt wie 13-7:
QUOTE
Mit fünf Millionen Euro Umbaukosten könnte man in den nächsten vier Jahren zumindest die Voraussetzungen für einen Zehn-Minuten-Stolpertakt schaffen – also zu den Hauptverkehrszeiten in der betreffenden Richtung.


Es mag aber sein, dass es anders gemeint war, wie ich es interpretiert habe.

Geschrieben von: JeDi am 25 May 2009, 13:38
QUOTE (Iarn @ 25 May 2009, 13:21)
Ein Laie der nach Freising will, weiß weder die Zugnummern noch dass er nach Plattling als Endbahnhof zuschen muss.
Wie schon an anderer Stelle erwähnt, ich würde ein System wie in anderen Ballungsräumen begrüßen, bei dem die Regionalzüge kurze prägnate Nummern hätten (idealerweise noch mit den S-Bahnen harmonisiert, also R1 Richtung Landshut etc)

Der Laie informiert sich vorher im INternet, weiß ergo die Zugnummer.

Was nicht passieren darf, ist, dass das ganze stümperhaft umgesetzt wird, wie in NRW. Toll! Am Bahnhof wird jetzt RE1 angezeigt! Nützt mir aber garnix, wenn ich im Internet erfahre, dass ich mit RE 10114 fahren soll. Ich bin ja beileibe kein Seltenfahrer, und wusste das - aber etwas verwirrt hats mich trotzdem.

Geschrieben von: ropix am 25 May 2009, 13:43
QUOTE (Boris Merath @ 25 May 2009, 13:39)
QUOTE (mellertime @ 25 May 2009, 11:44)
Für 5 Mios?  blink.gif 'n bissl wenig...
Das Gutachten würde ich gerne sehen!

Vermutlich wollen sie ne Blockverdichtung wie auf der S2 Ost?

Also die Blockverdichtung steht imho doch schon seit zwei Jahren da rum und wartet drauf dass sie endlich in Aktion treten darf?

Das nächste was man bauen könnte wäre ein durchgehender Halbregelabstand smile.gif

Wenigstens setzt man realistische Preise an - 4 Millionen für nen S-Bahn Triebzug. Problem blos - Herstellerseitig isser wohl vergriffen, das Nachfolgemodell derzeit nicht sinnvoll einsetzbar (splitterbaugruppe mit 6 einheiten)

Geschrieben von: Lazarus am 25 May 2009, 13:50
stehen da net noch irgendwo ein paar neue 423er net zugelassen rum?

meine mal irgendwo derartiges gelesen zu haben

Geschrieben von: Boris Merath am 25 May 2009, 14:05
QUOTE (ropix @ 25 May 2009, 14:43)
Wenigstens setzt man realistische Preise an - 4 Millionen für nen S-Bahn Triebzug. Problem blos - Herstellerseitig isser wohl vergriffen, das Nachfolgemodell derzeit nicht sinnvoll einsetzbar (splitterbaugruppe mit 6 einheiten)

Ganz so splitterig wäre die Baureihe aber wohl nicht - schließlich besteht künftig auch Bedarf in Verbindung mit der Linie A und ggf. auch weiteren Verdichtungen. Und spätestens mit der zweiten Stammstrecke braucht man eh noch eine größere Menge neuer Fahrzeuge.

Geschrieben von: JeDi am 25 May 2009, 14:14
QUOTE (Lazarus @ 25 May 2009, 14:50)
stehen da net noch irgendwo ein paar neue 423er net zugelassen rum?

Jap.

Geschrieben von: ropix am 25 May 2009, 15:08
QUOTE (Boris Merath @ 25 May 2009, 15:05)
Ganz so splitterig wäre die Baureihe aber wohl nicht - schließlich besteht künftig auch Bedarf in Verbindung mit der Linie A und ggf. auch weiteren Verdichtungen. Und spätestens mit der zweiten Stammstrecke braucht man eh noch eine größere Menge neuer Fahrzeuge.

Naja - die Linie A deckt ihren Bedarf aus vorhandenen Fahrzeugen, sofern überhaupt die Münchner S-Bahn dort rumgondelt. Die zweite Stammstrecke ist in weiter Ferne. Sollte das mit dem Wackeltakt überhaupt zur Diskussion stehen (ernsthaft), dann wäre ja der Zeitraum von sagen wir mal Ende 2010 bis 2016 interessant. In diesen 6 Jahren wärens in München dann doch Splitterfahrzeuge in meinen Augen.

Danach dürfte sich das Problem nicht mehr stellen, da mit dem zweiten Tunnel sowieso genug Fahrzeuge beschafft würden um den echten 10 Minutentakt der auf der dann wohl auch ausgebauten S8 möglich ist zu fahren.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 25 May 2009, 15:42
QUOTE (ropix @ 25 May 2009, 16:08)
Danach dürfte sich das Problem nicht mehr stellen, da mit dem zweiten Tunnel sowieso genug Fahrzeuge beschafft würden um den echten 10 Minutentakt der auf der dann wohl auch ausgebauten S8 möglich ist zu fahren.

Man darf die Hoffnung nie aufgeben laugh.gif

Geschrieben von: gmg am 25 May 2009, 16:16
QUOTE (ropix @ 25 May 2009, 14:43)
das Nachfolgemodell derzeit nicht sinnvoll einsetzbar (splitterbaugruppe mit 6 einheiten)

Was meinst du denn damit? blink.gif
Und noch eine generelle Frage: Was versteht man genau unter einer Blockverdichtung? Wenn es darum geht, eine Strecke dichter befahrbar zu machen, fällt immer dieser Begriff. Aber was soll das genau heißen? Was denn für ein Block?

Geschrieben von: ET 423 am 25 May 2009, 21:57
QUOTE (ropix @ 25 May 2009, 14:43)
Also die Blockverdichtung steht imho doch schon seit zwei Jahren da rum und wartet drauf dass sie endlich in Aktion treten darf?

Richtig - somit dürfte das wohl nicht gemeint sein. Obwohl, vielleicht wollen sie noch irgendwo nen Signal dazustellen - mei, wenns schee macht. rolleyes.gif

QUOTE
Und noch eine generelle Frage: Was versteht man genau unter einer Blockverdichtung? Wenn es darum geht, eine Strecke dichter befahrbar zu machen, fällt immer dieser Begriff. Aber was soll das genau heißen? Was denn für ein Block?

Damit ist die Errichtung einer oder mehrerer Blockstellen gemeint, sprich Blocksignale. Beispiel: Ein Abschnitt von einem Signal zum nächsten ist vier Kilometer lang; somit kann in diesem Abschnitt nur ein Zug verkehren. Will man hier den Block verdichten, baut man noch ein Blocksignal ein, das den Abschnitt unterteilt - somit können sich gleichzeitig schon zwei Züge in dem vier Kilometer langen Abschnitt aufhalten. Das kann man natürlich beliebig fortführen - die Stammstrecke ist hier beispielsweise das Paradebeispiel dafür. wink.gif

Geschrieben von: MAM am 26 May 2009, 11:20
QUOTE (ropix @ 25 May 2009, 14:43)
Wenigstens setzt man realistische Preise an - 4 Millionen für nen S-Bahn Triebzug. Problem blos - Herstellerseitig isser wohl vergriffen, das Nachfolgemodell derzeit nicht sinnvoll einsetzbar (splitterbaugruppe mit 6 einheiten)

Ich weis nicht ob die Frankfurter 423er das Land bezuschußt hat, wenn nicht kann man von denen alle nach München schicken und die Frankfurter bekommen neue S-Bahn Züge nach der Ausschreibung.

Geschrieben von: JeDi am 26 May 2009, 11:25
QUOTE (MAM @ 26 May 2009, 12:20)
Ich weis nicht ob die Frankfurter 423er das Land bezuschußt hat, wenn nicht kann man von denen alle nach München schicken und die Frankfurter bekommen neue S-Bahn Züge nach der Ausschreibung.

Hat es. Deshalb fahren nach Rheinland-Pfalz auch nur 420.

Geschrieben von: MAM am 26 May 2009, 13:04
QUOTE (JeDi @ 26 May 2009, 12:25)
Hat es. Deshalb fahren nach Rheinland-Pfalz auch nur 420.

Dann wird wohl Frankfurt wenn die DB die Ausschreibung gewinnt auch noch ein paar 430er kriegen.

Geschrieben von: gmg am 26 May 2009, 15:21
QUOTE (ET 423 @ 25 May 2009, 22:57)


Damit ist die Errichtung einer oder mehrerer ....

Verstehe smile.gif Vielen Dank!

Geschrieben von: ubahnfahrn am 17 Dec 2009, 18:04
http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/nach-fahrplanaenderung-neue-total-ueberfuellt-560754.html

Geschrieben von: Bayernlover am 17 Dec 2009, 18:08
Wen wunderts? 20-min-Takt und Vollzüge, was soll man da groß erwarten.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 17 Dec 2009, 18:09
QUOTE (Bayernlover @ 17 Dec 2009, 18:08)
... und Vollzüge, ...

Ob die wohl deshalb so heißen unsure.gif wink.gif

Geschrieben von: rob74 am 17 Dec 2009, 23:52
QUOTE (ubahnfahrn @ 17 Dec 2009, 18:04)
http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/nach-fahrplanaenderung-neue-total-ueberfuellt-560754.html

Huch, herrscht wieder Wagenmangel? Denn dass das nicht gut geht hätte man eigentlich ahnen können...

Die S8-Ost war eigentlich ganz gut mit der S4-West gekoppelt, da hatte man den aufkommensstarksten 20-Minuten-Ostast mit dem aufkommensstarksten 20-Minuten-Westast verbunden, konnte also guten Gewissens Langzüge einsetzen. Jetzt freuen sich die Fahrgäste der S8-Ost, weil von der Ex-S5 etwas leerere Züge kommen, und die Fahrgäste der S4-West haben das Nachsehen dry.gif

Geschrieben von: Lazarus am 18 Dec 2009, 00:17
typisch Bahn halt ph34r.gif

Geschrieben von: ET 423 am 18 Dec 2009, 00:25
QUOTE (rob74 @ 17 Dec 2009, 23:52)
Huch, herrscht wieder Wagenmangel?

Es herrscht seit 1972 Fahrzeugmangel. Nein im Ernst, man hat wohl gedacht, man kann sich den einen oder anderen Langzug sparen, da ja nur die Prestigelinie (S8 Pasing - Flughafen) die Langzüge wirklich bräuchte. Daß dem nicht so ist, weiß man auch nicht erst seit Montag. Ob noch genügend Fahrzeuge vorhanden sind/wären, um noch ein paar mehr Langzüge ins Rennen zu schicken, wird sich zeigen.

Geschrieben von: Naseweis am 18 Dec 2009, 00:42
Man müsste halt die starken Takt-20 Außenäste miteinander verbinden. Das müssten die S1-West, die S4-West, die S8-Ost und die S2-Ost sein. Die S6-West, S7-West und S7-Ost (ex S6-Ost) sind wohl eher schwache Takt-20-Außenäste. Alle Außenäste mit Takt-10 sollten mit Vollzügen auskommen, so könnte man sich Langzüge nach Herrsching oder Petershausen sparen.

Wenn nach Petershausen die Langzüge wider Erwarten doch notwendig sind - Dachau, wo die Verstärker enden, liegt ja recht nah an München, wodurch sich die Leute nicht so gleichmäßig verteilen - dann hatte das alte Netz sogar genau die richtige Struktur. Nun ist sie zerstört. huh.gif ph34r.gif

Geschrieben von: Lazarus am 18 Dec 2009, 00:51
Auf der S2 brauchste die Langzüge aber auf der Oststrecke

nach deinem Schema bliebe dann aber nur die neue S4 für die Flughafenstrecke, da die BEG wünscht, das diese einen Direktanschluss nach Pasing hat

Geschrieben von: Naseweis am 18 Dec 2009, 01:02
Extra fürn Lazarus:
QUOTE (Naseweis @ 18 Dec 2009, 00:42)
Man müsste halt die starken Takt-20 Außenäste miteinander verbinden. Das müssten die S1-West, die S4-West, die S8-Ost und die S2-Ost sein.
..., so könnte man sich Langzüge nach Herrsching oder Petershausen sparen.


Geschrieben von: Lazarus am 18 Dec 2009, 01:09
QUOTE (Naseweis @ 18 Dec 2009, 01:02)
Extra fürn Lazarus:
QUOTE (Naseweis @ 18 Dec 2009, 00:42)
Man müsste halt die starken Takt-20 Außenäste miteinander verbinden. Das müssten die S1-West, die S4-West, die S8-Ost und die S2-Ost sein.
..., so könnte man sich Langzüge nach Herrsching oder Petershausen sparen.

klappt aber net, weil die S1 wegen ihrer Verspätungsanfälligkeit nur bis Ostbahnhof fahren soll

daher kann man die heutige S2 durchaus so beibehalten, weil man im Osten ohnehin nur 2 Takt10-Strecken hat

Geschrieben von: Naseweis am 18 Dec 2009, 01:29
Wie kann das sein, dass die S1 ausgewöhnlich stark verspätet ist? Wie klappt das mit der Stammstrecke, wo zur HVZ praktisch andauernd eine Bahn fährt? Wäres nicht vielleicht besser, die S1, solange sie so verspätet ist, einfach ganz aus der Stammstrecke rauszunehmen? rolleyes.gif



Was die Notwendigkeit von Langzügen angeht, und darum ging es eigentlich: So wie die Außenäste jetzt sind, wäre eine S1 Freising/Flughafen - Erding und eine S8 Geltendorf - Flughafen sinnvoll.

Geschrieben von: chris232 am 18 Dec 2009, 15:47
QUOTE (ET 423 @ 18 Dec 2009, 00:25)
Ob noch genügend Fahrzeuge vorhanden sind/wären, um noch ein paar mehr Langzüge ins Rennen zu schicken, wird sich zeigen.

So leer wie Steinhausen heute früh war... unsure.gif Meine 2er war der erste Zug der sich überhaupt in die gähnend leere Abstellung getraut hat. Gut, dafür waren auf der 4er heute auch Langzüge zu 'ner Zeit wo sonst Vollzüge fuhren biggrin.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 18 Dec 2009, 15:55
QUOTE (Naseweis @ 18 Dec 2009, 01:29)
Wie kann das sein, dass die S1 ausgewöhnlich stark verspätet ist? Wie klappt das mit der Stammstrecke, wo zur HVZ praktisch andauernd eine Bahn fährt? Wäres nicht vielleicht besser, die S1, solange sie so verspätet ist, einfach ganz aus der Stammstrecke rauszunehmen? rolleyes.gif

Also den ganzen Tag oder wie ?

Verspätungen bei der S1 einwärts hast halt auch durch die Regionalzüge, die immer mal wieder aus verschiedenen Gründen a paar Minuten Verpätung mitbringen. Der Fahrplan der KBS930 ist aber so eng gestrickt (vgl. Abfahrts- und Ankunftszeiten in MFR), daß hier jede Einzelverpätung sofort einen Rattenschwanz an Folgeverspätungen nachzieht - meist nur so um die 5 Minuten, aber das reicht.
Und die S1 hat seit 1999 (Flughafenwestanbindung) keinerlei Pufferzeiten mehr für eventuelle Überholungen.

Wie ist das eigentlich - zurück zum Thema - bei der S4 West mit Verspätungen, Überholungen und Pufferzeiten ?

Geschrieben von: gmg am 18 Dec 2009, 16:57
Könnten die Moderatoren bitte das Thema umbenennen?!

Geschrieben von: ET 423 am 18 Dec 2009, 17:01
QUOTE (chris232 @ 18 Dec 2009, 15:47)
Gut, dafür waren auf der 4er heute auch Langzüge zu 'ner Zeit wo sonst Vollzüge fuhren biggrin.gif

Vielleicht hat man schneller reagiert als erwartet? ohmy.gif

QUOTE (ubahnfahrn @ 18 Dec 2009, 15:55)
Und die S1 hat seit 1999 (Flughafenwestanbindung) keinerlei Pufferzeiten mehr für eventuelle Überholungen.

Was hast du denn immer mit diesen Überholungen? sad.gif

QUOTE (ubahnfahrn @ 18 Dec 2009, 15:55)
Wie ist das eigentlich - zurück zum Thema - bei der S4 West mit Verspätungen, Überholungen und Pufferzeiten ?

Überholungen gibt es planmäßig (nur) in Buchenau. Dafür sind im Fahrplan fünf Minuten extra vorgesehen (kann um eine Minute variieren).

Pufferzeiten hast du in Fürstenfeldbruck, Eichenau und Puchheim (stadteinwärts, jeweils eine Minute) und in Pasing drei Minuten.

Stadtauswärts sind es zwei Minuten in Pasing, eine Minute in Buchenau (wenn keine Überholung erfolgt), ebenso eine Minute in Schöngeising und Grafrath.

Die Pufferzeiten darf man aber nicht unbedingt als "Geschenk" ansehen, gerade stadteinwärts brauchts die Zeit im Berufsverkehr für den Fahrgastwechsel.

Geschrieben von: jonashdf am 18 Dec 2009, 17:11
In Puchheim finden manchmal auch Überholungen statt. Was der BEG auch will, dass S8 und S1 immer zum Flughafen fahren und die Linienbezeichnung nicht ändern, um es für die Touris einfach zumachen.

Geschrieben von: Bayernlover am 18 Dec 2009, 17:15
QUOTE
Was der BEG auch will, dass S8 und S1 immer zum Flughafen fahren und die Linienbezeichnung nicht ändern, um es für die Touris einfach zumachen.


Was ist daran so neu? Dass das allerdings Quatsch ist muss ich nicht erwähnen wink.gif Die Touris schauen immer nach dem Ziel und nicht nach der Linie, deshalb könnte man die S8 auch getrost in S5 umbenennen.

Geschrieben von: ET 423 am 18 Dec 2009, 17:44
QUOTE (jonashdf @ 18 Dec 2009, 17:11)
In Puchheim finden manchmal auch Überholungen statt.

Planmäßig oder außerplanmäßig? Darum gehts ubahnfahrn ja.

QUOTE (jonashdf @ 18 Dec 2009, 17:11)
Was der BEG auch will, dass S8 und S1 immer zum Flughafen fahren und die Linienbezeichnung nicht ändern, um es für die Touris einfach zumachen.

Ja, das hat mit dem Thema hier ja auch echt viel zu tun.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 18 Dec 2009, 17:54
QUOTE (ET 423 @ 18 Dec 2009, 17:01)
Was hast du denn immer mit diesen Überholungen? sad.gif

Das ist, wenn ein langsamer Zug (hier die S-Bahn) einen schnelleren Zug (RE) vorbeiläßt - aus welchen Gründen auch immer. wink.gif

Geschrieben von: jonashdf am 18 Dec 2009, 18:02
Die S4 um 7:01 in Puchheim wird immer von ALEX überholt.

Geschrieben von: ET 423 am 18 Dec 2009, 18:46
QUOTE (ubahnfahrn @ 18 Dec 2009, 17:54)
Das ist, wenn ein langsamer Zug (hier die S-Bahn) einen schnelleren Zug (RE) vorbeiläßt - aus welchen Gründen auch immer. wink.gif

Ich habe nicht gefragt, was das ist, sondern warum du immer und überall Überholungen willst - jetzt verstanden? cool.gif

QUOTE (jonashdf @ 18 Dec 2009, 18:02)
Die S4 um 7:01 in Puchheim wird immer von ALEX überholt.

Ah okay, danke.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 18 Dec 2009, 19:39
QUOTE (ET 423 @ 18 Dec 2009, 18:46)
Ich habe nicht gefragt, was das ist, sondern warum du immer und überall Überholungen willst - jetzt verstanden? cool.gif

Ich will ja auch nicht unbedingt, daß die S-Bahn laufend überholt wird, aber auf langen gemeinsamen Mischbetriebsstrecken wirst Du das nicht vermeiden können.

Mit der Einführung der S-Bahn 1972* war es normal, daß ein schneller Zug (Fernverkehr, Regionalverkehr, Güterzug unsure.gif ) die S-Bahn überholt hat, entweder planmäßig oder auch mal wenn etwas verspätet außer Plan, um nicht noch mehr Verspätung zu bekommen. Und dafür hatte jede S-Bahn entsprechende Pufferzeiten. So wohl auch die S4, die ja auch einen sehr langen gemeinsamen Abschnitt hat und nicht umsonst Überholgleise in Grafrath, Buchenau und Puchheim.
Überholungen kannst erst dann vergessen, wenn die S4 eigene Geleise hat - so in ein paar Jahr(zehnt)en rolleyes.gif - womit wir hier wieder beim Thema Ausbau der S4-West wären biggrin.gif

Bis dahin wirst damit leben müssen wink.gif

* Wobei es in der Anfangszeit weniger Fahrten, teilweise nur einen Takt40 und auch weniger und nicht vertakteten Regional- und Fernverkehr gab, so daß Überholungen nicht in dem Umfang notwendig waren.
Später wurden dann immer mehr S-Bahnen im Takt20 bis zu den Endstationen gefahren und dazu noch vermehrt Regionalverkehr ohne daß die Strecken ausgebaut wurden. Die S4 West ist wie die S1 (1991-1999 mit Planüberholungen in Oberschleißheim) immer noch auf dem Ausbauzustand wie 1972, aber das Zugaufkommen hat sich auch Dank der gestiegenen Nachfrage vervielfacht.

Geschrieben von: ET 423 am 18 Dec 2009, 19:49
Damit zu leben ist kein Problem. Aber zu fordern, daß an immer mehr Stellen überholt wird (und das lese ich bei deinen Beiträgen so zwischen den Zeilen heraus), geht mir gegen den Strich. Überholungen sind nämlich auch nicht das Gelbe vom Ei.

Ahja, auf der S4W gibt es auch viele Fahrten, bei denen nicht überholt wird. wink.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 18 Dec 2009, 20:05
QUOTE (ET 423 @ 18 Dec 2009, 19:49)
Überholungen sind nämlich auch nicht das Gelbe vom Ei.

Stell Dir vor, da muß ich Dir recht geben wink.gif

Da habe ich doch eine kleine Anektote von meinem letzten Christkindlmarktbesuch in München:
Um 18.15 gehe ich am Marienplatz zur S-Bahn um nach Hause zu fahren. Sehe, daß als nächste S-Bahn in 6 Minuten die S1 kommt - denke mir folgendes: Die RB um 18:23 kannst vergessen, mit dem ALEX um 18:43 bringt Dir auch nichts, da ja eh in MFR umgestiegen werden muß, also nimmst mal die S1 und fährst damit nach MFR und steigst gemütlich in die RB nach MMB - soweit der Gedankengang und die Theorie.
Die S1 kommt dann ja auch und hat, da vorher lange nichts fuhr die Aufgabe etwas mehr an Fahrgästen als üblich die Fahrt bis Laim zu ermöglichen, was ihr dann 10 Minuten Verspätung verschafft. Aber die Krönung: in Oberschleißheim stehen wir nochmal mehr als 5 Minuten um den pünktlichen ALEX vorbeizulassen (hier hätte auch in Neufahrn überholt werden können, dann hätte der ALEX zwar +2 bekommen, die er aber wieder locker reingefahren hätte und die S1 vielleicht nochmals maximal +2, da ja in Neufahrn zum Entkoppeln eh länger gestanden wird). Der Blick auf die Uhr sagt mir dann in Oberschleißheim bereits, daß das mit der Anschluß-RB knapp wird, da die S1 mit +18 in MFR ankommt. Aber weil hier wieder alle richtig mitgedacht haben, hat die RB nach Regensburg extra auf mich gewartet und ist dann +8 in MFR abgefahren. biggrin.gif

Geschrieben von: Iarn am 25 May 2010, 14:51
Laut heutiger Print SZ wird wohl überlegt, den viergleisigen Ausbau auf den Abschnitt bis Eichenau zu beschränken, da der weitere Ausbau sehr herausfordernd und damit kostspielig werde. Das ergab eine BA Anfrage an den Wirtschaftsreferenten der LHM.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 25 May 2010, 15:14
QUOTE (Iarn @ 25 May 2010, 15:51)
Laut heutiger Print SZ wird wohl überlegt, den viergleisigen Ausbau auf den Abschnitt bis Eichenau zu beschränken, da da weitere Ausbau sehr herausfordernd und damit kostspielig werde. Das ergab eine BA Anfrage an den Wirtschaftsreferenten der LHM.

Na wenns schonmal bis Eichenau ginge - wär ja ein RIESENERFOLG rolleyes.gif
Klar wird's danach schwierig - a bisserl Hanglage und dann noch die Amperbrücke ...

Geschrieben von: Iarn am 25 May 2010, 15:32
Also ich denke auch, wahrscheinlich kann man damit leben, wenn Buchenau-Eichenau zweigleisig bliebe. Da wahrscheinlich auch die Express S-Bahnen (so sie kommen) in Fürstenfeldbruck halten würde, käme es hier nicht zu einem Auflaufen Express / Bummel S-Bahn. Und hinter Buchenau wären es eh nimmer so viele S-bahnen.
Käme ein 10 Minuten Takt dann wäre es wohl auch möglich dass die Verstärker S-Bahnen das kurze Stück mitschwimmen. Und zur Not kann in Fürstenfeldbruck eh überholt werden.

Geschrieben von: christian85 am 25 May 2010, 21:01
Wie hoch ist eigentlich derzeit die Benutzung der S4 Strecke von anderen Zügen?
Ich stell mir irgendwie die Frage, ob man nicht auch ohne Ausbau ein Express System machen könnte. Ein 15 Minuten Takt soll ja noch gehen. Alternativ könnte man doch auch den 20 Minuten Takt beibehalten, aber sozusagen als "Mischung":

3 S-Bahnen Takt 20 bis Buchenau
3 S-Bahnen-Express Takt 20, die erst ab Fürstenfeldbruck/Buchenau halten

Wäre dann zwar ein etwas anderes Betriebskonzept, aber eigentlich müssten doch Express S-Bahnen leichter zu realisieren sein, als normaler 10 Minuten Takt, weil sie ja erst durchfahren.

Sähe dann so aus:

Takt so gestaltet (stadteinwärts), dass die Express S-Bahn in Fürstenfeldbruck etwa 4 Minuten Vorsprung vor dem RE hat.
Die Express S-Bahn fährt dann einfach vor dem RE, der ja auch nicht schneler ist, bis Pasing.
4 Minuten nach dem RE fährt die normale S-Bahn los. Ergibt in Fürstenfeldbruck/Buchenau einen 8/12 Takt aus S-Bahn/S-Bahn Express. Da die normale S-Bahn 12 Minuten Vorsprung vor dem Express hat, und es nur 4 ausgelassene Stationen bis Pasing sind, sollte das keinen Konflikt ergeben.

Selbst mit dem 15 Takt wäre es doch noch möglich, in den 4 "Slots" zwischen den S-Bahnen 2 Mal RE zu schieben und 2 Mal Express S-Bahn. Selbst in ein und demselben Slot könnte doch zuerst eine Express S-Bahn, dann ein RE und dann eine normale S-Bahn fahren. (Weil Express S-Bahn und RE kommen sich ja nicht in die Quere). Mit 3 Minuten Abstand, hat die Express S-Bahn 9 Minuten Zwischenzeit zur vorangegangen S-Bahn, bei 4 Stationen holt man 6 Minuten auf, wären also noch 3 Minuten dazwischen, ginge also gerade noch.

Allerdings sollte dann die S4 am Ostbahnhof/Leuchtenbergring enden, aus dem selben Grund wie die S1 ...

Geschrieben von: Naseweis am 25 May 2010, 23:11
Prinzipiell stimme ich dir zu, nur im Detail nicht ganz. Es fährt zwar im Normalfall nur etwa alle 30 min ein RE, allerdings kommen noch außer Takt die EC dazu. Heute sind sie noch recht selten, aber ein Zweistundentakt ist dank des geplanten Ausbaus (Elektrifizierung/Neigetechnik über Memmingen) nicht auszuschließen. Auch kommen zur HVZ noch weitere, vereinzelte Verstärker-REs dazu. Man sollte also doch eher mit 4 Zügen/h (und Richtung) rechnen. Wären es nur 3 Züge/h, vorallem aber auch die im Takt-20, ließe sich so ein Takt-20-Takt-20-Express einrichten. Oder man kann mit Hängen und Würgen einen Takt-15 zwischen die tatsächlichen 4 Züge/h pressen. Ein Takt-15-Takt-30 bedeutete zwar mit insgesamt 10 Zügen/h die größte Zugdichte, ließe sich aber auch verwirklichen, da die einzelne S-Bahn weniger Zwischenhalte hätte und so eher zwischen die REs passte. Die Normal-S-bahnen bis Geltendorf (nur zur HVZ im Takt-30) müssten dann in Buchenau überholt werden.

Geschrieben von: Lazarus am 25 May 2010, 23:36
das funktioniert leider aber nur auf dem Papier. Weil die EC sind meist leider net immer pünktlich.

Geschrieben von: QuietschieFahrer am 25 May 2010, 23:49
wer die strecke auch nur ein bischen kennt weiß, dass es gerade bis Eichenau schwierig ist. da gäbe es zuerst die Ausfädelung aus dem Bf München-Pasing, anschließend muss man sich bei der dichten bebauung höhe Leienfelsstraße und aubing durchmogeln, danach geht's ohne schwierigkeiten nach Puchheim wo zu beiden seiten dicht rangebaut wurde, selbes problem gibt's dann noch mal in eichenau. danach ist es weitaus einfacheres Gelände und die amper-Brücke sollte nun wirklich kein Ernstzunehmendes Problem dastellen.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 09:44
@christian85: So etwa?

...........................SRBS*SIR/ECS-ExSRBS*SRE*S-Ex
Pasing................11:5112:00.........12:0612:1512:1812:2112:30.........12:3612:4512:48
Leienfelsstraße..11:54--I--.........12:09--I----I--12:24--I--.........12:39--I--*--I--
Aubing...............11:56--I--.........12:11--I----I--12:26--I--.........12:41--I--*--I--
Puchheim...........12:00--I--.........12:15--I----I--12:30--I--.........12:45--I--*--I--
Eichenau............12:02--I--.........12:17--I----I--12:32--I--.........12:47--I--*--I--
Fürstenfeldbruck12:06(09')12:12?12:21(24')12:2812:36(39')12:42?12:51(54')*12:58
Buchenau...........12:08?(10')12:14?12:23?(25')12:3012:38?(40')12:44?12:53?(55')*13:00
Schöngeising..............--I--12:17*.........--I--12:33.........--I--12:47*.........--I--*13:03
Grafrath......................--I--12:20*.........--I--12:36.........--I--12:50*.........--I--*13:06
Türkenfeld...................--I--12:24*.........--I--12:40.........--I--12:54*.........--I--*13:10
Geltendorf...................12:2112:27*.........(35')12:43.........12:5112:57*.........(05')*13:13


* = Nur zur HVZ.
? = Ob Fürstenfeldbruck zum Überholen geeignet ist? In Buchenau könnte es aber auf dem mittleren Gleis eng werden, wenn dort einerseits gewendet und andererseits überholt werden soll. Ggf. müssten die normalen S-Bahn auch schon in Fürstenfeldbruck enden. Ggf. wäre dieser Bahnhof umzubauen, nämlich alle vier Gleise mit Bahnsteigen und/oder eine Wendeanlage. Auf jeden Fall müsste der Westkopf Pasing angeischts der Zugzahlen und dichten Zugfolge für eine kreuzungsfreie Ausfädelung S-Bahn/Regionalverkehr umgebaut werden.
IR/EC soll ALEX und EC/ICE beinhalten, zusammen im Stundentakt ohne Zwischenhalt bis Buchloe.
Heute dagegen ist der ALEX mit den RBs in etwa vertaktet, der EC verkehrt sehr selten.



Edit: Tabelle = ph34r.gif

Geschrieben von: Lazarus am 26 May 2010, 10:05
wo ist das Problem?

in Buchenau hat man doch ein Abstellgleis für die S-Bahn

Geschrieben von: Iarn am 26 May 2010, 10:30
Naseweis ich versteh nicht, was diese S* von Fürstenfeldbruck bis nach Geltendorf eigentlich sollen. Welchen Transportzweck sollen die erfüllen?

Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 10:31
QUOTE (Iarn @ 26 May 2010, 11:30)
Naseweis ich versteh nicht, was diese S* von Fürstenfeldbruck bis nach Geltendorf eigentlich sollen. Welchen Transportzweck sollen die erfüllen?

Das dachte ich auch gar. Oder kommen die aus Pasing, und Du hast dort nur die Halte vergessen?

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 26 May 2010, 10:36
Wenn ichs richtig verstehe ist das einfach ein Zeitsprung, das sind die S-Bahnen die aus Pasing kommen aber in Buchenau von den RB überholt werden.

Geschrieben von: Taschenschieber am 26 May 2010, 10:37
QUOTE (Bayernlover @ 26 May 2010, 11:31)
Das dachte ich auch gar. Oder kommen die aus Pasing, und Du hast dort nur die Halte vergessen?

Die werden da überholt, wechseln also nur die Spalte. Der Zug, der um 12:21 in Pasing abfährt, wird entweder in Fürstenfeldbruck oder Buchenau überholt und fährt dann weiter nach Geltendorf, wo er um 12:57 ankommt.

edit: Oliver-BergamLaim war etwas schneller.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 10:41
@Lazarus: Danke für die sachliche Frage!

Man müsste sowieso in Fürstenfeldbruck überholen, bräuchte sowohl an den beiden Streckengleisen, als auch an den beiden Überholgleisen Bahnsteige. Schließlich sollen die überholenden Züge ja nicht langsam durch die bahnsteiglosen Überholgleise schleichen müssen, sondern schnell durch die Streckengleise durchrauschen können. Die Überholungen in Fürstenfeldbruck bräuchte es nicht allein aus Zeitgründen (damit die Regionalzüge nicht auf die S-Bahn auflaufen), sondern vorallem, da das eine Überholgleis in Buchenau mit den viertelstündlichen Überholungen (die endenden S-Bahn werden ja auch quasi überholt) in beide Richtungen, also sogar insgesamt 8 pro Stunde, mehr als überbelegt ist.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 10:43
Ob nun ein Express UND ein RE/RB sinnvoll ist, ist die nächste Frage, die sich mir stellt...

Geschrieben von: Lazarus am 26 May 2010, 10:44
trotzdem glaube ich net, das das so funktioniert. Haben 1-2 Züge Verspätung, fällt der ganze Fahrplan zusammen wie ein Kartenhaus.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 11:04
@Iarn und @Bayernlover: Das geplante Konzept des Takt-15-Takt-30-Express scheint euch noch nicht so in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, oder (keine Kritik an euch, eher am komplizierten Konzept)? Taschenschieber und Oliver-BergamLaim haben den einfachen Spaltenwechsel richtig bemerkt.

Das ist der Takt-30 der normalen S-Bahn (diese ja im Takt-15), der nur zur HVZ über Buchenau hinausfährt und dann auf dem Abschnitt Buchenau - Geltendorf für einen ungefähren Takt-15 mit dem Takt-30-Express sorgt. Laut Mitfall-6T ist sowas bisher nur auf Weßling - Herrsching und Markt-Schwaben - Erding geplant. Maisach - Mammendorf und Grafing-Bf - Ebersberg werden nur den Takt-30-Express haben, die anderen Äste gar keinen Takt-15-Takt-30-Express.


Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 11:10
QUOTE (Naseweis @ 26 May 2010, 12:04)
@Iarn und @Bayernlover: Das geplante Konzept des Takt-15-Takt-30-Express scheint euch noch nicht so in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, oder (keine Kritik an euch, eher am komplizierten Konzept)?

Doch, ist es. Nur frage ich mich halt, wer die Express-S-Bahnen nimmt, wenn es einen RB/RE gibt, und wieso man diese Express-S-Bahnen nicht einfach zu RB's macht. Ich denke, das würde mehr Sinn machen.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 11:14
QUOTE (Bayernlover @ 26 May 2010, 11:43)
Ob nun ein Express UND ein RE/RB sinnvoll ist, ist die nächste Frage, die sich mir stellt...

Die RB/REs, darunter soll ja laut Flughafengutachten sogar ein stündlicher ÜFEX sein, haben doch ganz andere Aufgaben. Die Expreess-S-Bahn verstärkt die Normal-S-Bahn und übernimmt primär die Bediennung des Abschnitts Fürstenfeldbruck - Geltendorf.

Die ÜFEX-RBS fahren wohl stündlich von München über Geltendorf, Kaufering, Buchloe und alle weiteren Zwischenhalte bis Memmingen, zweistündlich weiter über Kißlegg bis Lindau, eben die wegen den EC elektrifizierte Strecke. Dazu könnten Takt-30-Verstärker bis Buchloe kommen, die wahlweise dort enden oder als Diesel-RB nach Bad Wörrishofen oder Füssen weiterfahren. Oder es fährt auch eine RB auf der Strecke nach Kempten. Der ALEX und der EC übernehmen die schnelle Anbindung von Memmingen und Lindau (EC) einerseits und Kaufbeuren, Kempten, Immenstadt und Obertsdorf (ALEX) andererseits (ALEX auch bis Lindau, aber deutlich langsamer als EC). Der von mir angegebene RE soll einen HVZ-Verstärker darstellen, z.B. bis Buchloe oder auch Kempten verkehren könnte.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 11:19
QUOTE (Bayernlover @ 26 May 2010, 12:10)
Doch, ist es.
Dann wärst du aber von selbst auf die Überholung gekommen.

QUOTE
Nur frage ich mich halt, wer die Express-S-Bahnen nimmt, wenn es einen RB/RE gibt, und wieso man diese Express-S-Bahnen nicht einfach zu RB's macht. Ich denke, das würde mehr Sinn machen.
Die RB fährt teilweise bis Lindau, geschätzte 200 km, die Express-S-Bahn nur rund 40 km. Auch bis Füssen oder Memmingen ist es ein ordentliches Stück für die RB. Die RB hält nicht in Türkenfeld, Grafrath, Schöngeising, Buchenau und Fürstenfeldbruck. Für die Leute aus diesem Bereich ist die Express-S-Bahn primär da. blink.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 May 2010, 11:46
Gemäß den Ausschreibungsunterlagen der BEG sind folgende (RE-)Linien geplant:

QUOTE
9: München – Memmingen (– Lindau), HVZ-Züge München – Buchloe (Mit Baden-Württemberg 12/2015)

18: Augsburg – Landsberg/Füssen/Bad Wörishofen/Memmingen (12/2017)

20: Lindau/Oberstdorf – München/Nürnberg/Ulm (Zum Teil Wiederausschreibung; vsl. Neigetechnik 12/2017)

Elektrisch / Diesel

Geschrieben von: Iarn am 26 May 2010, 12:32
QUOTE (Naseweis @ 26 May 2010, 12:04)
@Iarn und @Bayernlover: Das geplante Konzept des Takt-15-Takt-30-Express scheint euch noch nicht so in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, oder (keine Kritik an euch, eher am komplizierten Konzept)? Taschenschieber und Oliver-BergamLaim haben den einfachen Spaltenwechsel richtig bemerkt.

Das ist der Takt-30 der normalen S-Bahn (diese ja im Takt-15), der nur zur HVZ über Buchenau hinausfährt und dann auf dem Abschnitt Buchenau - Geltendorf für einen ungefähren Takt-15 mit dem Takt-30-Express sorgt. Laut Mitfall-6T ist sowas bisher nur auf Weßling - Herrsching und Markt-Schwaben - Erding geplant. Maisach - Mammendorf und Grafing-Bf - Ebersberg werden nur den Takt-30-Express haben, die anderen Äste gar keinen Takt-15-Takt-30-Express.

Zumindest waren die bisherigen Fahrplanbeispiele (meist Erding - Markt Schwaben - Ostbahnhof, da gibts ja auch den Vorlaufbetrieb) ohne Überholung bzw 6 min Sprung zwischen den Spalten. Und da sehe ich auch das Problem bei dem Konzept: Eine S-Bahn mit 6 min zusätzlicher Standzeit wird wohl kaum attraktiv sein. Die Folge ist eine übervolle Express S-Bahn und eine leere verlängerte Standard S-Bahn.
Nachdem wie ich das verstehe das Express Konzept nur mit zumindest teilweisen 4 gleisigen Ausbau umgesetzt werden soll, denke ich wäre es sinnvoller, die planmäßigen Überholungen zwischen Eichenau und Pasing stattfinden zu lassen.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 12:55
Da muss ich Dir Recht geben, Iarn. Eine Standzeit von sechs Minuten ist nichtmal annähernd attraktiv, deshalb sollte man das Konzept nochmal überdenken. Die Frage ist, ob man die S-Bahnen in der HVZ überhaupt bis Geltendorf verlängern muss?

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 13:45
QUOTE (Iarn @ 26 May 2010, 13:32)
Zumindest waren die bisherigen Fahrplanbeispiele (meist Erding - Markt Schwaben - Ostbahnhof, da gibts ja auch den Vorlaufbetrieb) ohne Überholung bzw 6 min Sprung zwischen den Spalten.
Aber auch da gibt es, wenn ich mich richtig erinnere, Standzeiten von mehreren Minuten dieser Langtakte in Markt Schwaben, scheinbar nur um aus dem Takt-15 mit dem Express in den Takt-15 mit dem Kurztakt überzugehen.

QUOTE
Und da sehe ich auch das Problem bei dem Konzept: Eine S-Bahn mit 6 min zusätzlicher Standzeit wird wohl kaum attraktiv sein. Die Folge ist eine übervolle Express S-Bahn und eine leere verlängerte Standard S-Bahn.
Die Überholungen sind Folge der zweigleisigen Strecke und gibt es heute auch schon. Deine Vermutung kann aber gut sein! Dieses Probem würde ich jedoch auch dann vermuten, wenn keine Überholung stattfindet. Die Normal-S-Bahn kann gegenüber dem Express genauso wegen einer größeren Zahl Zwischenhalte langsamer sein. Die Langtakte fahren kurz nach dem Express in Pasing ab, am Hbf könnten sie sogar gleichzeitig halten, der Langtakt in der Stamm-1, der Express in der Stamm-2. Entsprechend führe der Express am Marienhof sogar eine Minute früher ab und wäre trotzdem rund 15 min früher in Buchenau usw. Mein Erklärungsversuch für diese Langtakte ist, dass sie zur HVZ eine Anbindung der äußeren Halte an die Stamm-2 bringen sollen.

QUOTE
Nachdem wie ich das verstehe das Express Konzept nur mit zumindest teilweisen 4 gleisigen Ausbau umgesetzt werden soll, denke ich wäre es sinnvoller, die planmäßigen Überholungen zwischen Eichenau und Pasing stattfinden zu lassen.
Fliegende Überholungen meinst du sicher. So ähnlich wird dieser Minimalausbau wohl gedacht sein.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 May 2010, 14:36
Takt10, Takt15 mit und ohne Express - jetzt wartet dochmal ab, bis da in München mehr Platz für zusätzliche Züge geschaffen wurde - noch wird nicht gebaut. Und wenn dann auch noch das eine oder andere zusätzliche Gleis Richtung Geltendorf führt, kann man sich ja überlegen, was da am besten ist. Bis dahin kann sich das Verkehrsverhalten im Landkreis Fürstenfeldbruck noch massiv ändern.
Der letzte Planungsstand ist ein Takt15 ohne Express, in der HVZ mit Überholungen.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 14:48
Entschuldingung, darf ich euch nochmal mit der Tabelle nerven? unsure.gif Wenn euch die Überholungen (und der Spaltenwechsel und scheinbar zu viele RBs) so stören, kann man sie sogar weglassen. rolleyes.gif Man muss nur etwas die RBs verschieben, bzw. den Rest um die RBs. Auch löst sich dadurch das Problem mit fehlenden Platz auf dem Überholgleis in Buchenau. smile.gif Zwischen Fürstenfeldbruck und Geltendorf gibt es dafür so zur HVZ einen 7/23er-Takt aus Express und Langtakt. Man könnte den Langtakt also eigentlich als Kurztakt bis Buchenau lassen. dry.gif

...........................SRB/RE*SIR/ECS-ExSRB/RESRE*S-Ex
Pasing............ab11:4812:00*12:0312:1212:1512:1812:3012:3312:4212:45
Leienfelsstraße..11:51--I--*12:06--I----I--12:21--I--12:36--I--*--I--
Aubing...............11:53--I--*12:08--I----I--12:23--I--12:38--I--*--I--
Puchheim...........11:57--I--*12:12--I----I--12:27--I--12:42--I--*--I--
Eichenau............11:59--I--*12:14--I----I--12:29--I--12:44--I--*--I--
Fürstenfeldbruck12:03--I--*12:18--I--12:2612:33--I--12:48--I--*12:56
Buchenau........an12:05(11')*12:20(23')12:2812:35(41')12:50(53')*13:58
Buchenau........ab12:06*(11')*........(23')12:2912:36*(41').......(53')*13:59
Schöngeising.....12:08*--I--*.........--I--12:3112:38*--I--.........--I--*13:01
Grafrath.............12:11*--I--*.........--I--12:3412:41*--I--.........--I--*13:04
Türkenfeld..........12:15*--I--*.........--I--12:3812:45*--I--.........--I--*13:08
Geltendorf.......an12:18*12:21*.........(32')12:4112:48*12:51.........(02')*13:11


* = nur zur HVZ oder ggf. gar nicht. (XX') = Durchfahrtsminute.

Nebenbei: Um die Zahl und Vertaktung der RB/RE/ALEX/ÜFEX/usw. müssen wir nicht streiten. Heute gibt es den Halbstundentakt und zusätzlich die EC sowie HVZ-Züge. Wer es nicht glauben will, schaue hier: http://kursbuch.bahn.de/hafas/kbview.exe/dn?rt=1&mainframe=result&dosearch=1&searchmode=table&table_nr=970&orig=ut. Ich wollte nur dafür einen Alternativvorschlag am Rande machen. ph34r.gif

Geschrieben von: Iarn am 26 May 2010, 14:49
QUOTE (ubahnfahrn @ 26 May 2010, 15:36)
Der letzte Planungsstand ist ein Takt15 ohne Express, in der HVZ mit Überholungen.

Das ist wohl mittlerweile überholt. Bei der letzten Bewertung der Flughafenanbindung (24. Feb 2010) wird unter Bedienungsangebote im Planfall 2. SBS + GPF 5 mod auf der S4 ein überlagerter Express eingeplant (siehe S.15, RIS Dokument Nr 1980161).

edit: @Naseweis: ja

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 14:56
@Iarn: Meinst du den Vergleich Stamm-2+Osttrasse <> Nordtunnel?

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 May 2010, 15:06
QUOTE (Iarn @ 26 May 2010, 15:49)
Das ist wohl mittlerweile überholt. Bei der letzten Bewertung der Flughafenanbindung (24. Feb 2010) wird unter Bedienungsangebote im Planfall 2. SBS + GPF 5 mod auf der S4 ein überlagerter Express eingeplant (siehe S.15, RIS Dokument Nr 1980161).

... der auf der anderen Seite auch nach Markt Schwaben vorgesehen ist - das ist dann wohl Wunschdenken, solange nicht jeweils a bisserl ausgebaut wurde. rolleyes.gif

Geschrieben von: Iarn am 26 May 2010, 15:15
QUOTE (ubahnfahrn @ 26 May 2010, 16:06)
... der auf der anderen Seite auch nach Markt Schwaben vorgesehen ist - das ist dann wohl Wunschdenken, solange nicht jeweils a bisserl ausgebaut wurde. rolleyes.gif

Ohne Ausbau bis Markt Schwaben ist der ganze Ringschluss nicht machbar, der Baseline für die Untersuchung war.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 16:26
Nochmal, diesmal mit Mischstrecke erst ab Eichenau, also mit geplantem, viergleisigem Ausbau bis dorthin:

...........................S-ExprRB/RE*S-langIR/ECS-kurzS-ExprRB/RES-langRE*S-kurz
Hbf-Stamm-1........................11:46.........12:01..................12:16.........12:31
Hbf-Stamm-2......11:41....................................12:11....................................
Pasing...........an11:49.........11:57.........12:1212:19.........12:27.........12:42
Pasing...........ab11:5112:00*11:5912:1512:1412:2112:3012:2912:4512:44
Leienfelsstraße..--I----I--*12:02--I--12:17--I----I--12:32--I--*12:47
Aubing...............--I----I--*12:04--I--12:19--I----I--12:34--I--*12:49
Puchheim...........--I----I--*12:08--I--12:23--I----I--12:38--I--*12:53
Eichenau............--I--(07')*12:10(22')12:25--I--(37')12:40(52')*12:55
Fürstenfeldbruck12:02--I--*12:14--I--12:2912:32--I--12:44--I--*12:59
Buchenau...........12:05--I--*12:17--I--12:3212:35--I--12:47--I--*13:02
Schöngeising.....12:08--I--*12:20*--I--.........12:38--I--12:50*--I--*.........
Grafrath.............12:11--I--*12:23*--I--.........12:41--I--12:53*--I--*.........
Türkenfeld..........12:15--I--*12:27*--I--.........12:45--I--12:57*--I--*.........
Geltendorf......an12:1812:21*12:30*(35').........12:4812:5113:00*(05')*.........


* = nur zur HVZ oder ggf. gar nicht. (XX') = Durchfahrtsminute.
Viel mehr Platz als in den fiktiven Beispielen ohne Ausbau ist da nicht. Gut, die S-Bahn-Fahrzeit ist um 1 min auf 31 min für Pasing - Geltendorf entspannt. Und zwischen IR/EC/HVZ-RE und den Langtakten sind 5 min "Blockabstand" in Geltendorf (und nicht 3 min, wie sonst immer). Zu guter Letzt gibt es jetzt einen 12/18er-Takt zwischen Langtakten und Expressen im Außenbereich, am Hbf ist es ein 5/25er-Takt.

Gruß, Naseweiß

Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 16:46
Heißt also, der Express spart gegenüber der normalen S-Bahn 4 Minuten ab Pasing? Dafür der ganze Aufwand? Und ab Hbf sind es auch nur 7 Minuten, wohingegen die RB auch nochmal ca. 6 Minuten gegenüber dem Express einspart.

Geschrieben von: Lazarus am 26 May 2010, 16:48
dein Plan hat nur einen Haken, das man in Pasing vermutlich keine Wartezeit von 2 Minuten einbauen kann. Wenn der Stamm2 dazukommt, wird das mit 4 Bahnsteigkanten schon verdammt eng.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 16:49
QUOTE (Lazarus @ 26 May 2010, 17:48)
dein Plan hat nur einen Haken, das man in Pasing vermutlich keine Wartezeit von 2 Minuten einbauen kann. Wenn der Stamm2 dazukommt, wird das mit 4 Bahnsteigkanten schon verdammt eng.

Ohne wird es aber auch nicht gehen. Mehr Zugfahrten als jetzt sind es doch dann auch nicht in der Stunde, kommt nur auf die Vertaktung an.

Geschrieben von: Lazarus am 26 May 2010, 16:52
QUOTE (Bayernlover @ 26 May 2010, 17:49)
Ohne wird es aber auch nicht gehen. Mehr Zugfahrten als jetzt sind es doch dann auch nicht in der Stunde, kommt nur auf die Vertaktung an.

schon, aber vergiss net, das man auf der S6 West ab Gauting auch noch ne Mischstrecke hat.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 May 2010, 16:52
Bei 4 Linien mit je 6 Fahrten/h sind das dann 24/h, oder alle 2,5 Minuten eine S-Bahn.
Bei 2 Bahnsteigkanten also für jedes Gleis alle 5 minuten eine S-Bahn, also noch 3 Minuten Luft zur nächsten - passt also biggrin.gif

Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 16:55
QUOTE (Lazarus @ 26 May 2010, 17:52)
schon, aber vergiss net, das man auf der S6 West ab Gauting auch noch ne Mischstrecke hat.

Und?

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 May 2010, 16:55
QUOTE (Bayernlover @ 26 May 2010, 17:46)
Heißt also, der Express spart gegenüber der normalen S-Bahn 4 Minuten ab Pasing? Dafür der ganze Aufwand? Und ab Hbf sind es auch nur 7 Minuten, wohingegen die RB auch nochmal ca. 6 Minuten gegenüber dem Express einspart.

Wenn eine S-Bahn einen Halt nicht bedient, spart das 1,5 Minuten ein.
Der S4E spart sich bei 4 ausgelassenen Halten (wobei ich ja in Puchheim statt FFB halten würde) somit 6 Minuten ggü. der S4. Dasselbe gilt unterwegs für den RE, der aber dank Dieseltraktion etwas langsamer beschleunigen dürfte.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 16:57
QUOTE (ubahnfahrn @ 26 May 2010, 17:55)
Wenn eine S-Bahn einen Halt nicht bedient, spart das 1,5 Minuten ein.
Der S4E spart sich bei 4 ausgelassenen Halten (wobei ich ja in Puchheim statt FFB halten würde) somit 6 Minuten ggü. der S4. Dasselbe gilt unterwegs für den RE, der aber dank Dieseltraktion etwas langsamer beschleunigen dürfte.

Laut Naseweis' Tabelle sind es aber nur 4 Minuten wink.gif
Und 1,5 Minuten sind doch ein bisschen viel für einen S-Bahn-Halt.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 May 2010, 16:57
QUOTE (Lazarus @ 26 May 2010, 17:52)
schon, aber vergiss net, das man auf der S6 West ab Gauting auch noch ne Mischstrecke hat.

Auf der S1 ab Neulustheim, auf der S4 ab Eichenau, auf der - was dann auch immer - von Deisenhofen bis Holzkirchen und auf der S7 zwischen Donnersbergerbrücke und Solln. ph34r.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 May 2010, 16:58
QUOTE (Bayernlover @ 26 May 2010, 17:57)
Und 1,5 Minuten sind doch ein bisschen viel für einen S-Bahn-Halt.

Beweis mir das Gegenteil wink.gif

Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 16:59
QUOTE (ubahnfahrn @ 26 May 2010, 17:58)
Beweis mir das Gegenteil wink.gif

biggrin.gif

Ich rechne es dann mal aus, OK?

Geschrieben von: Lazarus am 26 May 2010, 16:59
QUOTE (ubahnfahrn @ 26 May 2010, 17:55)
Wenn eine S-Bahn einen Halt nicht bedient, spart das 1,5 Minuten ein.
Der S4E spart sich bei 4 ausgelassenen Halten (wobei ich ja in Puchheim statt FFB halten würde) somit 6 Minuten ggü. der S4. Dasselbe gilt unterwegs für den RE, der aber dank Dieseltraktion etwas langsamer beschleunigen dürfte.

unfug

FFB ist das Zentrum dort, das kann man net einfach auslassen

das wäre das Gleiche, als wenn man in München den Marienplatz als Halt auslässt

Puchheim ist da längst net so wichtig

Geschrieben von: Iarn am 26 May 2010, 17:01
Im Übrigen möchte ich noch zu Bedenken geben, dass auf der Strecke wohl noch ein paar Güterzugtrassen /h benötigt werden.
Zu Pasing. Dort wird es doch ein paar mehr Züge als heute /h geben (+1 S6, +3 S4 /h und Richtung auf den S-Bahnkanten) sowie 4 ÜFEXe wohl auf den anderen Gleisen.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 17:02
@Lazarus: Siehe @Bayernlover und @ubahnfahrn!

@Bayernlover: Ja, doch! 7 min Zeitersparnis bei 7 durchfahrenen Halten ab Hbf: Hackerbr, Donnersbergerbr, Hirschgarten, Leienfelsstr, Aubing, Puchheim, Eichenau. 1 min pro durchfahrenem Halt sollte bei der S-Bahn eigentlich fast immer passen. Gut, könntent die Express-Bahnen über irgendeine Strecke wirklich richtig mit 160 km/h fetzen (Fahrzeug und Strecke vorausgesetzt), dann können es auch mal 1,5 min pro Halt sein. So in etwa soll es auf der Osttrasse werden: Heute 31 min bei 8 Zwischenhalten zwischen Ostbahnhof und Flughafen, später einmal 18 min bei keinem oder einem Zwischenhalt. Wobei die Normal-S-Bahn laut @Iarn ja auch noch eine Minute schneller werden soll.

Geschrieben von: Iarn am 26 May 2010, 17:02
QUOTE (Bayernlover @ 26 May 2010, 17:59)
biggrin.gif

Ich rechne es dann mal aus, OK?

Von den morgentlichen Erding Expressen sollte es doch aktuelle Vergleichszahlen geben oder?

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 May 2010, 17:02
QUOTE (Lazarus @ 26 May 2010, 17:59)
Puchheim ist da längst net so wichtig

Hat aber viel mehr Zusteiger in die S4.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 May 2010, 17:04
QUOTE (Naseweis @ 26 May 2010, 18:02)
Ja, doch! 7 min Zeitersparnis bei 7 durchfahrenen Halten ab Hbf

Das glaube ich Dir ja, nur finde ich 7 Minuten jetzt nicht so viel.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 26 May 2010, 17:12
Beispiel:
Die RE brauchen von Freising bis Moosach 16 Minuten, wie lange braucht die S1 und wieviele Halte hat sie mehr (den Überlangen in Neufahrn mal entsprechend reduziert*).

* Die Fahrzeit Freising-Neufahrn ab war vor der Kupplerei mal 8 Minuten incl. 1 Minuten Luft. Ebenfalls 1 Minute ist in Oberschleißheim rauszulassen.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 17:28
Oh, äh, jetzt gehts hier wiedermal rund! laugh.gif - Versuch Sammelantwort.

@Iarn: Güterzüge müssen wohl mit den freien Regionalzugtrassen vorlieb nehmen. Nicht, dass die Güterzüge so schnell wie diese wären. Auch ruhig mehr als ein Güterzug kann aber die knapp 15-min-Lücke zwischen zwei S-Bahn ausfüllen, wenn eben kein Regionalzug dazwischen fährt. Und die 4 Regionalzüge/h werden allerhöchstens während den ein/zwei Stunden Verkehrsspitze lastrichtungsabhängig unterwegs sein.

@ubahnfahrn: Vielleicht 1 bis 1,5 min Einsparung? Als Beispiel direkt diese Strecke, Geltendorf - Pasing: S-Bahn mit 9 Zwischenhalten meist 32 min, Regionalzüge ohne Halt minimal 21 min, macht 1,22 min/Halt.

Die Erding-Expresse schaffen 7 min auf 5 Halte, also 1,4 min/Halt.

@Bayernlover: Sicher bin ich mir nicht, schätze da auch meist mehr ab, als dass ich das immer konkret durchrechne. Bin im konkreten Fall eher von den Regionalzügen ausgegangen. Von denen musste ich ja die Durchfahrtszeiten, z.B. im letzten Fall für Eichenau abschätzen. Und die Express-S-Bahn soll ja nicht auch noch schneller als der Regionalexpress unterwegs sein.

Oder Beispiel Tutzing-Pasing: Regionalzug 20 min, S-Bahn mit 10 Halten 33 min, also 1,3 min/Halt.

Geschrieben von: Naseweis am 26 May 2010, 17:40
Ok, vielleicht sind es doch 2 min mehr Einsparung für den Express, eine zwischen Pasing und Fürstenfeldbruck, eine zwischen Hbf und Laim. Sehe auch gerade, Hbf - Pasing dauert über die Stamm-1 (heute) nur 10 min. Das hieße dann, dass man über die Stamm-2 in nur 6 min (4 min für 3 gesparte Halte) diese Strecke absolvierte. Ob das klappt?

Geschrieben von: uferlos am 26 May 2010, 17:47
QUOTE
Oder Beispiel Tutzing-Pasing: Regionalzug 20 min, S-Bahn mit 10 Halten 33 min, also 1,3 min/Halt.

gut mit der S-Bahn musste aber gut weit vor Gauting schon auf 50 runter, da verliert man auch viel Zeit ggü. dem RE der da durchheizt.

Geschrieben von: christian85 am 26 May 2010, 21:14
QUOTE
Die Erding-Expresse schaffen 7 min auf 5 Halte, also 1,4 min/Halt.


Sind das nicht 10 Minuten auf 7 Halte? 10 Minuten sagt zumindest die Fahrplanauskunft, man hält doch nicht am Leuchtenbergring, so weit ich weiß? Ich würde insgesamt schon mit 1,3-1,4 Minuten rechnen. Grafing Bhf-Ostbahnhof hat übrigens 13 Minuten/10 Halte.

Ich würde Expressen nur 1 Minute Wartezeit am Leuchtenbergring/Pasing/Laim geben, weil
a. Expresse sollten nicht ewig warten
b. der 2. Tunnel mit vielleicht 16 S-Bahnen/RE zum Flughafen nicht so voll wird, da gibt es wohl noch Luft
c. kleine Unpünktlichkeiten doch durch zu lange Bahnhofsaufenthalte entstehen, Türenaufhalten, eine S-Bahn, die wenige Halte hat, hat auch weniger Verspätungsquellen

QUOTE
FFB ist das Zentrum dort, das kann man net einfach auslassen

das wäre das Gleiche, als wenn man in München den Marienplatz als Halt auslässt

Puchheim ist da längst net so wichtig


1. Heutzutage fährt kein RB/RE/ICE/IC/EC/ALEX/BOB/U1/U2/U4/U5/S20/S27/(U9??) zum Marienplatz.
2. Der Vergleich FFB ist Zentrum von Lk FFB, wie Marienplatz von München ist nicht so ganz richtig, weil
a. Germering sowieso größer als FFB ist
b. sowieso nur eine S-Bahn Linie nach Fürstenfeldbruck geht, obwohl durch LK FFB auch andere (2?) S-Bahn Linien laufen
c. ich nicht glaube, dass so viele Leute aus Puchheim, Eichenau, Grafrath, Geltendorf, Schöngeising, Türkenfeld in FFB aussteigen, aber das weiß ich nicht
d. kein RB-Halt, im Gegensatz zu Dachau
3. Buchenau ist Teil von FFB, könntest es auch FFB-West nennen (und FFB FFB-Mitte, FFB-Süd oder FFB-Zentrum)

Die Frage, ob der Express nun in FFB oder Puchheim halten soll, ist meiner Meinung nach schwierig...
Es hängt ja nicht nur vom Fahrgastaufkommen ab, sondern auch von der Tatsache, dass ein Express für einen Ort, der weiter außen ist, mehr bringt, als für einen weiter drinnen. Das würde für FFB sprechen. Genauso wäre es Unsinn, an der Leienfelsstraße den Express halten zu lassen, selbst wenn das der fahrgaststärkste Bahnhof wäre, weil das bringt keine Fahrzeitersparniss gegenüber Pasing!

Geschrieben von: Iarn am 3 Nov 2010, 10:55
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/ausbau-der-s-bahn-stammstrecke-finanzierung-fuer-den-zweiten-tunnel-stockt-1.1018805

QUOTE
Zumal Bayern für weitere Münchner Planungen GVFG-Mittel angefragt hat......Herausgefallen ist dagegen der Ausbau der S4 Pasing-Buchenau

Geschrieben von: Bayernlover am 3 Nov 2010, 11:16
Hab's auch grad gelesen - das ist ja mal richtig bitter.

Geschrieben von: Naseweis am 3 Nov 2010, 18:53
QUOTE (Bayernlover @ 3 Nov 2010, 11:16)
Hab's auch grad gelesen - das ist ja mal richtig bitter.

Nachdem nun auch die Lindauer Neigetechnik-Elektrifizierung verschoben wurde, kommt jetzt nicht das eine ohne das andere, sondern gleich erstmal gar nichts. Danke! sad.gif

Geschrieben von: spock5407 am 3 Nov 2010, 19:02
Tja, Kefer braucht jeden Cent in der Schwabenmetropole....

Geschrieben von: jonashdf am 3 Nov 2010, 19:05
QUOTE (Bayernlover @ 3 Nov 2010, 11:16)
Hab's auch grad gelesen - das ist ja mal richtig bitter.

Ich finds gut. Ein 3 gleisiger Ausbau hätte mehr Sinn als ein 4 gleisiger Aufbau. Dazu fehlt der Streck einfach das Verkehrsaufkommen. Und zur Zeit reicht grade die nötige Infrastruktur.
Auf Dauer wenn die Elektrifizierung kommt und damit erhöhter Güterverkehr fände ich einen Ausbau nicht schlecht. Aber dann nur mit 3 Gleisen.

Geschrieben von: spock5407 am 3 Nov 2010, 19:08
Reichen 3 Gleise für Takt10?

Geschrieben von: uferlos am 3 Nov 2010, 19:16
nur 1 gleis für die s-bahn? damit bremst man die eher mehr aus, als wenn man auf den heute bestehenden gleisen fährt...
wie unzuverlässig die eingleisigkeit ist sieht man doch am paradebeispiel der S7. Oder auf der 2er wenn mal ein bissal der wurm drin ist

Geschrieben von: Naseweis am 3 Nov 2010, 19:21
QUOTE (jonashdf @ 3 Nov 2010, 19:05)
Ein 3 gleisiger Ausbau hätte mehr Sinn als ein 4 gleisiger Aufbau. Dazu fehlt der Streck einfach das Verkehrsaufkommen. Und zur Zeit reicht grade die nötige Infrastruktur.

Wie stellst du dir das vor?

- Zweigleisige RV/FV/GV-Strecke und eingleisige S-Strecke?
Das kann es nicht sein, da Sie Strecken nach Wolfratshausen und zur Kreuzstraße bei allein Takt-20 Negativbeispiele sind und es bis Buchenau locker einen Takt-10 gebrauchen kann (oder Takt-15 + Takt-30-Express).

- Eingleisige RV/FV/GV-Strecke und zweigleisige S-Strecke?
Noch viel weniger realistisch.

- Dreigleisige Mischstrecke, außen die beiden Richtungen, in der Mitte ein "Einsatz-Gleis"?
Soll das mittlere Gleis teilweise von der S-Bahn genutzt werden oder von RV/FV/GV? Wie sollte das genau funktionieren. Die gegenseitigen Abhängigkeiten würden auf jeden Fall bleiben.

Geschrieben von: jonashdf am 3 Nov 2010, 21:02
Ich meinte, dies nicht bezüglich zum Takt 10. Das dritte Gleis dient da nur als Ausweiche und würde nicht festgenutzt werden. Höchstens für fliegende Überholungen etc.

Geschrieben von: Bayernlover am 3 Nov 2010, 21:34
QUOTE (jonashdf @ 3 Nov 2010, 21:02)
Ich meinte, dies nicht bezüglich zum Takt 10.

Dann brauchst auch nix bauen.

Geschrieben von: Jean am 3 Nov 2010, 21:35
Wie oft müssten da Weichen gebaut werden. Lohnt sich garantiert nicht. Ist sicher genau so teuer wie der viergleisige Ausbau.

Geschrieben von: jonashdf am 4 Nov 2010, 00:58
QUOTE (Bayernlover @ 3 Nov 2010, 21:34)
Dann brauchst auch nix bauen.

Engpässe gibt es auf der Strecke derzeit aber auch. Vorallem zwischen Puchheim und Pasing, aber das is ein anderes Thema.

Geschrieben von: Lazarus am 4 Nov 2010, 02:46
QUOTE (jonashdf @ 3 Nov 2010, 19:05)
Ich finds gut. Ein 3 gleisiger Ausbau hätte mehr Sinn als ein 4 gleisiger Aufbau. Dazu fehlt der Streck einfach das Verkehrsaufkommen. Und zur Zeit reicht grade die nötige Infrastruktur.
Auf Dauer wenn die Elektrifizierung kommt und damit erhöhter Güterverkehr fände ich einen Ausbau nicht schlecht. Aber dann nur mit 3 Gleisen.

Also wenn man da schon ausbaut, kann man auch gleich 2 weitere Gleise zu den bestehenden bauen. Das dürfte von den Baukosten her net soviel teurer werden. Wohl aber erreicht man mit einem viergleisigen Ausbau einen wesentlich höheren Nutzen. Weil man mit 4 Gleisen z.b. einen dringend benötigten Takt10 anbieten könnte...

Geschrieben von: Auer Trambahner am 4 Nov 2010, 10:08
Betrifft den Abschnitt Puchheim - Pasing

Nein, für zwei weitere Gleise sehe ich keine räumlichen Möglichkeiten. Nördlich der Bestandsgleise wird sowieso nix sinnvolles gehen, da steht zuviel im Weg.

Südlich hast folgende Engstellen für 2 weitere Gleise:

1: Autobahntunnel
2: Bebaung zwischen Aubinger Straße/Leienfelsstraße und Bestand auch wenn da schon ein Streifen für eventuelle Ausbauten vorhanden scheint.



Geschrieben von: jonashdf am 4 Nov 2010, 15:50
Ein 3.Gleis wirste da schon jetzt locker reinbekommen. Nur muss die Limesunterführung erneuert werden und paar Umbauten an den beiden Hp's., was eh hinfällig ist. Für ein 4.Gleis wird der Anwohner seinen Zaun näher an die Terasse anrücken müssen.

Geschrieben von: S-Bahn 27 am 10 Nov 2010, 18:46
Bürgermeister rufen Pendler zum Protest auf

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/politik/fuerstenfeldbruck-buergermeister-rufen-pendler-zum-protest-auf-1.1022079

Während sich Geretsried über Zeil freuen wird, sieht dies in Fürstenfeldbruck ganz anders aus.

Geschrieben von: Iarn am 10 Feb 2011, 17:25
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/politik/zusaetzliche-gleise-fuer-die-s-bahn-planung-fuer-den-ausbau-der-s-beginnt-heuer-1.1057918
QUOTE
Die Bahn erhält vom Freistaat 12,3 Millionen für die Vorbereitungen. Die Bagger rücken aber frühestens 2018 an.

Geschrieben von: Iarn am 13 Feb 2011, 11:40
http://www.merkur-online.de/lokales/landkreis-fuerstenfeldbruck/beruhigungspille-oder-hoffnungsschimmer-seehofer-ausbau-1117373.html

Es wundert mich, dass es hier im Forum bisher so ruhig geblieben ist.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 13 Feb 2011, 13:26
QUOTE (Iarn @ 10 Feb 2011, 17:25)
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/politik/zusaetzliche-gleise-fuer-die-s-bahn-planung-fuer-den-ausbau-der-s-beginnt-heuer-1.1057918

Dann fang ich mal an, obwohl bis 2018 noch viel Wasser die Amper bis zu uns runterläuft ... wink.gif

QUOTE
... dass der Ausbau westlich des Bahnhofs Pasing erst nach dem Bau der Stammstrecke erfolgen wird und dass bis dahin ein 15-Minuten-Takt und eine Express-S-Bahn auf der S 4 eingesetzt werden sollen, sei bereits bekannt gewesen

Das mitm Express ist aber irgendwie neu unsure.gif

Geschrieben von: Iarn am 13 Feb 2011, 14:09
Dachte eigentlich auch dass der Express erst bei einem Ausbau der Strecke vorgesehen war aber evtl kann man nach der Elektrifizierung direkt nach dem Fernverkehrsslot noch nen Express reinquetschen, ist halt ne Frage wie stabil das läuft.

Geschrieben von: Iarn am 22 Feb 2011, 18:18
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/politik/ausbau-der-s-bahn-strecke-brucker-buergermeister-will-auf-zusaetzliche-gleise-verzichten-1.1062228

Geschrieben von: Iarn am 4 Mar 2011, 14:37
http://www.tunnelaktion.de/presse-files7/110226-SZ%20FFB%20stillstand%20s4.pdf
Also bei der Grafik frage ich mich wirklich was Expresszüge bringen sollen, wenn hinter Buchenau so tote Hose ist.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 4 Mar 2011, 14:46
QUOTE (Iarn @ 4 Mar 2011, 14:37)
http://www.tunnelaktion.de/presse-files7/110226-SZ%20FFB%20stillstand%20s4.pdf
Also bei der Grafik frage ich mich wirklich was Expresszüge bringen sollen, wenn hinter Buchenau so tote Hose ist.

Summe: 43.800
Geltendorf-Schöngeising: 8.300 (19 %)
dazu noch die Express-Unterwegshalte Buchenau und Puchheim: 24.000 (55 %)

Geschrieben von: Iarn am 4 Mar 2011, 14:52
Summe bis Buchenau 35500 (81%)

Damit würden durch einen 10 Minuten Takt 81% aller Fahrgäste profitieren, durch einen Express nur 55%.

Geschrieben von: Xenon am 4 Mar 2011, 14:52
QUOTE (ubahnfahrn @ 4 Mar 2011, 14:46)
dazu noch die Express-Unterwegshalte Buchenau und Puchheim: 24.000 (55 %)

Die kannst du aber nicht voll anrechnen, da viele weiterhin die normalen S-Bahnen nehmen werden.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 4 Mar 2011, 14:55
QUOTE (Iarn @ 4 Mar 2011, 14:52)
Summe bis Buchenau 35500 (81%)

Damit würden durch einen 10 Minuten Takt 81% aller Fahrgäste profitieren, durch einen Express nur 55%.

Also noch eine Strecke für Takt10/20 statt Takt15/30E, da bleibt bald nicht mehr viel übrig wink.gif

Geschrieben von: Iarn am 4 Mar 2011, 14:59
QUOTE (ubahnfahrn @ 4 Mar 2011, 14:55)
QUOTE (Iarn @ 4 Mar 2011, 14:52)
Summe bis Buchenau 35500 (81%)

Damit würden durch einen 10 Minuten Takt 81% aller Fahrgäste profitieren, durch einen Express nur 55%.

Also noch eine Strecke für Takt10/20 statt Takt15/30E, da bleibt bald nicht mehr viel übrig wink.gif

Na und ?

Die 2. Stammstrecke kommt ja ehr frühestens 2018, ein Ausbau auf der S4 später. Bis dahin wird es meiner Meinung nach eine weiteren Nachfrageschub gegeben habe, so dass die Karten für das bis dahin zu erwartende Betriebskonzept eh neu gegeben werden.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 4 Mar 2011, 15:03
QUOTE (Xenon @ 4 Mar 2011, 14:52)
Die kannst du aber nicht voll anrechnen, da viele weiterhin die normalen S-Bahnen nehmen werden.

Wie wäre es mit 50%, wegen der kürzeren Fahrzeit ?

Das wären dann: 8.300+2.950+4.900 = 16.150 (37%).
63% für die vier S4 des Takt15: im Schnitt 6.900
37% für die zwei S14: 8.100

Das bezieht sich allerdings über den ganzen Tag. Interessant wäre es, wie es zur HVZ aussieht, da ja ein Takt10 auch nur zur HVZ angeboten wird, der takt15+Takt30E ganztags unsure.gif

Geschrieben von: Iarn am 4 Mar 2011, 15:22
Egal wie Du rechnest, Du wirst nie eine Attraktivitätsverbesserung für 81% aller Fahrgäste erreichen, die Du mit Takt 10 bis Buchenau erreichen könntest.

Für mich liegen die Gründe weshalb Mitfall 2/6T so gut abgeschnitten hat wie folgt:
Bei den NKF Untersuchung werden hauptsächlich gesparte Fahrminuten gerechnet. Leicht merkbare Takte etc werden nicht berücksichtigt, glaube nicht mal Taktverkehr generell. Am Beispiel der BOB hat man jedoch gesehen, was glatte Takte an Attraktivitätssteigerung bewirken können.
Bei Mitfall 2 wird ganztags im verdichteten Verkehrsraum ein 15 Minuten Takt vorgesehen, die damit gegenüber Takt 20 bei Mitfall 1 mehr Fahrtmöglichkeiten bot. Dies wurde in der vertiefenden Untersuchung 2006 auch extra erwähnt.

Heute ist das Aufkommen gegenüber dem Planungshorizont zu Zeiten der Mitfall Diskussion bereits stark gestiegen (damals dümpelte die S4 noch knapp über 30k rum). Zusätzlich fällt der Transrapid gegenüber Flughafen Expressen weg, welches die Tunnelauslastung bzw den Gesamtnutzen nochmal deutlich steigert.
Weiterhin sollen ja diese Metropolregionsexpresse untersucht werden, wenn der eine oder andere kommt würden ja weitere Tunnelslots belegt.
Wahrscheinlich ist das optimale Aufkommen im Tunnelverbund 48 Züge je Stunde und Richtung (150s Zugfolge). Je mehr durch Zusatzverkehre dazukommt, desto weniger muss man sich über Schwachlastzeiten (mit Takt 20) Sorgen machen (welche evtl Stammstreckenverstärker erfordern würden.

PS ich nehme an, dass sich in Zukunft auch Takt 10 Verkehre zumindest in der NVZ nicht ganz ausschließen. Als in den Iterationen des Mitfall1 die NVZ Takt 10 Verstärker rauspurzelten, wurde noch mit weit weniger Verkehrsaufkommen gerechnet, als heute im Bezugsfall anzunehmen ist (bringt jetzt den NKF nicht weiter, weil der Nichtfall 2018 schon deutlich mehr Verkehr aufweist). Evtl hat die S4 schon jetzt so viele Passagiere wie in den ersten Ausbauplänen im Mitfall....

Geschrieben von: christian85 am 4 Mar 2011, 16:11
QUOTE
Das bezieht sich allerdings über den ganzen Tag. Interessant wäre es, wie es zur HVZ aussieht, da ja ein Takt10 auch nur zur HVZ angeboten wird, der takt15+Takt30E ganztags


Du kannst Takt 10 auch ganztags (außer SVZ, aber NVZ) anbieten. Vor allem: Takt 15/Takt 30 Express braucht 110-120 Züge (je nachdem, ob zur SVZ auf 2 Takt 30 reduziert wird oder nicht), Takt 10 zur HVZ braucht 78, Takt 10 zur HVZ+NVZ (so 13 Stunden) mit Takt 20 SVZ braucht 13*6+7*3=99 Züge, also weniger als das Express Konzept.

Ein Expresskonzept macht nur dort Sinn, wo die Aufkommensschwerpunkte weiter außerhalb liegen. Ist hier nicht der Fall, ist wohl eine der am wenigstens Express geeignete Linie. Takt 10 ganztags halte ich übrigens gerechtfertigt, da z. B. die S7-Ost wohl nur halb so viele Fahrgäste hat, und die hat ja auch nicht Takt 40.

Da diese Linie aber dermaßen stark ausgelastet ist, folgender Vorschlag: Takt 10 ganztags, und dazu zur HVZ eine RB aus Landsberg mit Halten in Fürstenfeldbruck und evtl. Puchheim. Dann haben die, die es eilig haben, auch einen "Express", und Takt 10 auch. Ganz generell finde ich, sollte man S-Bahnen lieber normale S-Bahnen bleiben lassen, und zusätzliche RBs (wie z. B. aus Landsberg) mit Halten an sehr stark frequentierten Halten im S-Bahngebiet anbieten.

Somit hätte man folgendes Konzept:
S-Bahn: Hält überall
RB: Hält an wichtigen Orten auch im S-Bahngebiet, kein zu langer Laufweg außerhalb des S-Bahngebietes, damit nicht zu voll (z. B. Wasserburg, Landberg, Weilheim), diese RB ist dann so eine Mischform aus Express S-Bahn und normaler RB
RE: wie bisher

Geschrieben von: Harry M am 4 Mar 2011, 21:46
Express-S-Bahnen ergeben wirklich nur auf manchen Ästen Sinn. Ich denke hier z.B. an Erding, Wolfratshausen/Geretsried. Hier ergibt sich aber das Problem, dass die ganzen "Bamperlhalte" wie Ebenhausen-Hohenschäftlarn und St.Koloman wohl oder über mitbedient werden müssten und die interessanteren Stationen eher näher an München liegen. Außer natürlich man lässt von der Endstation sowohl einen Express (unter dem Namen RB) als auch eine S-Bahn im Takt 30 losfahren.

Bei den meisten anderen Ästen könnte man RBs benutzen. Beispielsweise fährt dann die S-Bahn von Geltendorf bis Buchenau, dort auf die eigenen Gleise (wenn sie gebaut werden), wird in FFB von der RB eingeholt. Wer will kann umsteigen, die RB fährt dann weiter auf den Regional/Fernverkehrsgleisen bis München. Auf den eigenen S-Bahn-Gleisen kann dann ein Takt 10 zwischen München und Buchenau eingerichtet werden.

Ich finde es sowieso viel sinnvoller, wenn man auf den S-Bahn-Gleisen nur echte S-Bahnen fahren lässt, die überall halten. Das ist besser für Fahrplanstabilität, Streckenkapazität usw. Expresse gehören da nicht hin.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 4 Mar 2011, 21:51
QUOTE (Harry M @ 4 Mar 2011, 21:46)
Ich finde es sowieso viel sinnvoller, wenn man auf den S-Bahn-Gleisen nur echte S-Bahnen fahren lässt, die überall halten. Das ist besser für Fahrplanstabilität, Streckenkapazität usw. Expresse gehören da nicht hin.

Und auf Regional- und Ferngleise gehört keine S-Bahn, allenfalls noch Güterzüge.

Geschrieben von: Harry M am 5 Mar 2011, 10:45
QUOTE
Und auf Regional- und Ferngleise gehört keine S-Bahn, allenfalls noch Güterzüge.


Wenn die S-Bahn ohne Halt durchfährt, gehört sie nicht auf die S-Bahn-Gleise, finde ich. Dann würde ich sie auch nicht mehr S-Bahn nennen. Expresse, die in Puchheim usw. halten, halten natürlich auch auf den Regional-/Ferngleisen den Verkehr auf.

Also würde ich auf die Expresse in der geplanten Form verzichten. Stattdessen z.B. auf der S4 West den Vorschlag von christian85, wobei ich in FFB einen Anschluss im Takt 30 [RB aus/nach München]<->[S-Bahn nach/aus Geltendorf] schaffen würde.

Leider ist diese Diskussion für die S4 West sowieso hypothetisch, da es dort nur zwei Gleise gibt...

Geschrieben von: Bayernlover am 5 Mar 2011, 14:40
Wenn ich das bei Google Maps richtig interpretiere, hat Puchheim doch gar keinen zweiten Bahnsteig, der Express müsste also auf den S-Bahn-Gleisen verkehren.

Geschrieben von: Xenon am 5 Mar 2011, 15:20
QUOTE (Bayernlover @ 5 Mar 2011, 14:40)
Wenn ich das bei Google Maps richtig interpretiere, hat Puchheim doch gar keinen zweiten Bahnsteig, der Express müsste also auf den S-Bahn-Gleisen verkehren.

Das ist aber kein unabwendbares Schicksal, sondern kann durch einen Umbau geändert werden.
Und selbst wenn die Express-S-Bahn auf normalen S-Bahn-Gleisen verkehrt, braucht man in einigen Bahnhöfen trotzdem einen zweiten Bahnsteig, nämlich da wo die Express-S-Bahn die normale S-Bahn überholt.

Geschrieben von: Iarn am 5 Mar 2011, 15:27
Auch eine Express S-Bahn ist kein unabwendbares Schicksal. Es gibt sicherlich Strecken, da macht ein Express Sinn, wie zum Flughafen oder im Fall des Erdinger Ringschluss. Bei der S4 bin ich skeptisch, es sei denn man verlängert Füße aus dem jetzigen S-Bahn Raum heraus. Für die Nester zwischen Fürstenfeldbruck und Geltendorf ist es in meinen Augen eine Schnapsidee.

Geschrieben von: Xenon am 5 Mar 2011, 15:53
Meiner Meinung nach macht die Einführung von Express-S-Bahnen in folgenden Fällen Sinn:
1) Die Express-S-Bahn fährt weiter ins Umland hinaus als heute
2) Die normale S-Bahn bekommt zusätzliche Stationen
3) Das Verkehrsaufkommen wächst so stark, dass sich parallel Express-S-Bahn und normale S-Bahnen im dichten Takt lohnen.

Derzeit ist meines Wissen weder 1) noch 2) geplant und 3) kann man sich fragen ob es in der NVZ genug neue Fahrgäste gibt, um eine Angebotsverdopplung zu rechtfertigen.

Geschrieben von: Iarn am 5 Mar 2011, 16:13
QUOTE (Xenon @ 5 Mar 2011, 15:53)
Meiner Meinung nach macht die Einführung von Express-S-Bahnen in folgenden Fällen Sinn:
1) Die Express-S-Bahn fährt weiter ins Umland hinaus als heute
2) Die normale S-Bahn bekommt zusätzliche Stationen
3) Das Verkehrsaufkommen wächst so stark, dass sich parallel Express-S-Bahn und normale S-Bahnen im dichten Takt lohnen.

Derzeit ist meines Wissen weder 1) noch 2) geplant und 3) kann man sich fragen ob es in der NVZ genug neue Fahrgäste gibt, um eine Angebotsverdopplung zu rechtfertigen.

Sehe ich genauso mit der Ergänzung 4.
Wenn an der Endstation noch 50% der Fahrgäste im Zug sitzen (Flughafen)

Geschrieben von: Xenon am 5 Mar 2011, 16:53
QUOTE (Iarn @ 5 Mar 2011, 16:13)
Sehe ich genauso mit der Ergänzung 4.
Wenn an der Endstation noch 50% der Fahrgäste im Zug sitzen (Flughafen)

Bei deiner Ergänzung bin ich etwas skeptisch. Beim Flughafen mag es klappen, weil gleichzeitig Punkt 3 "hohe Verkehrsaufkommen" erfüllt ist.

Nehmen wir als ein anderes Beispiel die Strecke nach Wolfratshausen. Hier sitzt auch etwa die Hälfte der Fahrgäste an der Endstation im Zug, aber ist das Verkehrsaufkommen geringer, so dass in NVZ nur ein 20/40-Takt besteht. Wäre es jetzt hier angemessen, hier einen stündliche Express-S-Bahn und eine stündliche normale S-Bahn anzubieten?

Geschrieben von: Iarn am 5 Mar 2011, 18:05
Ich denke, ein wenig 3) ist immer Grundvoraussetzung für Angebotsaufweitungen.

Geschrieben von: Xenon am 5 Mar 2011, 18:41
QUOTE (Iarn @ 5 Mar 2011, 18:05)
Ich denke, ein wenig 3) ist immer Grundvoraussetzung für Angebotsaufweitungen.

Die Frage ist ob das Verkehrsaufkommen in München ausreicht um Express-S-Bahn zu rechtfertigen?

In der HVZ mag das zutreffen, in NVZ bereits sehr fragwürdig, in der SVZ geradezu schwachsinnig.

Stellt euch bitte mal den Imageschaden vor, wenn am Abend innerhalb Münchens die S-Bahn-Stationen noch alle 30 Minuten bedient werden. Das ist sprichtwörtlich Pampa-ÖPNV. Übrigens fährt die U-Bahn bis Mitternacht alle 10 Minuten, nur mal so als Vergleich.

Zumindest in der SVZ sollte man von Express-S-Bahnen die Finger lassen.

Geschrieben von: Iarn am 5 Mar 2011, 18:52
QUOTE (Xenon @ 5 Mar 2011, 18:41)
Die Frage ist ob das Verkehrsaufkommen in München ausreicht um Express-S-Bahn zu rechtfertigen?

Innerhalb der jetzigen Grenzen des S-Bahn Netzes sehe ich einen gesetzten Express (Flughafen mit 25k PAX/d) und einen optionalen (Erding - Flugahfen). Auf den restlichen Strecken sehe ich keinen Express Bedarf, ausser es kommt zu einer Aufweitung des S-Bahn Raumes.

Geschrieben von: christian85 am 5 Mar 2011, 19:04
Vor allem, man darf auch nicht vergessen, wohin die Leute aus dem S-Bahngebiet wollen. So habe ich ganz einfach das Gefühl, aus so Orten wie Wolfratshausen oder Erding wollen, im Verhältnis zur Einwohnerzahl, weniger Leute nach München als aus sehr nahen Orten wie Haar, Puchheim, Germering, Poing, Unterhaching, Ottobrunn, Dachau etc. Das ist auch so ein Punkt: Die klassischen Pendlerorte sind nun mal die stadtnahen Vororte - wer Kinder bekommt und mehr Platz braucht und bisher in den "Studentenvierteln" lebte, wird eher dazu neigen, nicht so weit weg zu ziehen. Von weiter draußen besteht wohl einfach ein geringeres Reisebedürfnis nach München, würd ich sage.

Und noch was: Man darf auch nicht vergessen, dass man durch die Expresse manche Verbindungen auf der Linie trennt oder erschwert. Ich hab das mal bei der S4-West durchgerechnet (bezogen auf diese MVV Übersicht, nicht der Zeitungsartikel), und einerseits immer die Fahrgastzahlen der Stationen von ganz draußen aufaddiert, und mit der Querschnittsbelastung verglichen:
Schöngeising-Buchenau: 10.000/10.600 (d. h. 10.600 Fahrgäste benutzen die Stationen von Geltendorf bis Schöngeising, 10.000 sitzen dann im Querschnitt zwischen Schöngeising und Buchenau drinnen, und 600 stiegen damit schon vorher aus, d.h. 94% fahren durch)

Buchenau-FFB: 15.300/17.400 (88%)
FFB-Eichenau: 20.900/28.700 (73%)
Eichenau-Puchheim:24.800/34.300 (72%)
Puchheim-Aubing: 30.300/42.700 (71%)

Man darf also nicht vergessen, dass offenbar nur gut 70% überhaupt durchfahren, mr ist zwar bewusst, dass hier auch einiges an Schülerverkehr zu beachten ist, trotzdem, man kappt auch relativ wichtige Direktverbindungen (insbesondere mit Fürstenfeldbruck, wo, soweit ich weiß, der Express durchfahren würde (=Unsinn), man sieht ja den Abfall 88% -> 73%, vor diesem Hintergrund, da Fürstenfeldbruck offenbar auch für die Region wichtig, hielte ich auch einen RB-Halt zum Beispiel von Landsberg her, sinnvoll)

(Oder sieht da jemand einen methodischen Fehler bei der Rechnung?)

Geschrieben von: Harry M am 5 Mar 2011, 19:18
Zu 1), 2), 3) und 4) würde ich noch eine weitere notwendige Bedingung hinzufügen:
5) Die Expresse passen auf die Strecke, ohne den anderen Verkehr zu stark zu benachteiligen (z.B. Verschlechterung für stadtnahe aufkommensstarke Wohn- und Gewerbegebiete).

Diesen Punkt ignoriere ich selbst auch sehr gern bei Gedankenspielen.

QUOTE
Nehmen wir als ein anderes Beispiel die Strecke nach Wolfratshausen. Hier sitzt auch etwa die Hälfte der Fahrgäste an der Endstation im Zug, aber ist das Verkehrsaufkommen geringer, so dass in NVZ nur ein 20/40-Takt besteht. Wäre es jetzt hier angemessen, hier einen stündliche Express-S-Bahn und eine stündliche normale S-Bahn anzubieten?


Das wäre zu überlegen. Nur dass ich in diesem Fall das Konzept "Express-S-Bahn" stark abändern würde. Nach dem Standardschema würde ein Express von Geretsried/Wolfratshausen bis Höllriegelskreuth alles abklappern und dann ein paar Stationen im stärker verdichteten Bereich auslassen. Stattdessen würde ich die (stündliche) Express-S-Bahn von Wolfratshausen bis Höllriegelskreuth durchfahren lassen. Die Halte dazwischen werden von der normalen S-Bahn ein oder zwei mal in der Stunde bedient, je nachdem was auf der eingleisigen Strecke geht.

In der SVZ (und evtl. NVZ) könnte man den Express weglassen. Nur-HVZ-Expresse sind durchaus verbreitet, egal ob es sich um durchgebundene Filzenexpresse oder Bremer Straßenbahnen handelt.

Geschrieben von: Xenon am 5 Mar 2011, 19:37
QUOTE (Harry M @ 5 Mar 2011, 19:18)
5) Die Expresse passen auf die Strecke, ohne den anderen Verkehr zu stark zu benachteiligen (z.B. Verschlechterung für stadtnahe aufkommensstarke Wohn- und Gewerbegebiete).

Ich würde sagen, dass 15/30-Takt mit Express-S-Bahnen besser auf eine Mischbetriebsstrecke passt, als ein reiner 10-Minuten-Takt.

Bei einem 10-Minuten-Takt kann der Fahrzeitunterschied zwischen Regionalzug und S-Bahn nur knapp 10 Minuten betragen, bei Express-S-Bahnen sind es knapp 15 Minuten.

Die Express-S-Bahnen passen nämlich gut zwischen die Regionalzüge und die normalen S-Bahn.
Regionalzug fährt ab -> Express-S-Bahn fährt ab -> Normale S-Bahn fährt ab

Geschrieben von: spock5407 am 5 Mar 2011, 20:00
QUOTE (Iarn @ 5 Mar 2011, 18:52)
Auf den restlichen Strecken sehe ich keinen Express Bedarf, ausser es kommt zu einer Aufweitung des S-Bahn Raumes.

Dem kann ich mich nur anschliessen.

Geschrieben von: Harry M am 5 Mar 2011, 20:53
QUOTE
Ich würde sagen, dass 15/30-Takt mit Express-S-Bahnen besser auf eine Mischbetriebsstrecke passt, als ein reiner 10-Minuten-Takt.


Das ist natürlich (für Mischbetrieb) einleuchtend, ganz unabhängig davon, wie sinnvoll die Express-S-Bahn ansonsten ist.

QUOTE
Vor allem, man darf auch nicht vergessen, wohin die Leute aus dem S-Bahngebiet wollen. So habe ich ganz einfach das Gefühl, aus so Orten wie Wolfratshausen oder Erding wollen, im Verhältnis zur Einwohnerzahl, weniger Leute nach München als aus sehr nahen Orten wie Haar, Puchheim, Germering, Poing, Unterhaching, Ottobrunn, Dachau etc.


Ich halte es durchaus für sinnvoll, aufkommensstarke Stationen im S-Bahn-Außenbereich schneller an München anzubinden. Auch wenn nur gut 50% bis München wollen, ist das immer noch mehr als die Hälfte. Auf den meisten Ästen kann man das aber mit durchgebundenen RBs erreichen.

Zur S4West: Statt Landsberg könnte man möglicherweise auch Kaufering als Endstation der RB nehmen. Dort müsste man den Zug sowieso wenden, da ist ein bahnsteiggleicher Direktumstieg vielleicht sogar zeitsparender für die Fahrgäste. Oder man fährt bis Buchloe. Man könnte die Halte in Igling, Epfenhausen und Schwabhausen wiederbeleben.

Danach gäbe es folgende Möglichkeiten:
a. Ab Geltendorf bis München durchfahren, mit Zwischenhalt und Umsteigemöglichkeit von/zur S-Bahn in FFB.
b. Verkürzung der S-Bahn bis Buchenau, Halt der RB in Türkenfeld, Grafrath, Schöngeising, Buchenau, FFB. Die RB entspricht dann ungefähr einer nach Kaufering oder Buchloe verlängerten Express-S-Bahn. Zwischen Buchenau und FFB würde sich ein Parallelverkehr ergeben, der das Problem der abgebrochenen Direktverbindungen an dieser Stelle abmildern würde.

Geschrieben von: Boris Merath am 6 Mar 2011, 02:01
Bitte bedenkt, dass man nicht von den heutigen Nutzerzahlen ausgehen darf, da die Einführung von Expresszügen die Attraktivität weiter draußen deutlich erhöhen würde, weswegen man in dem Bereich die Fahrgastzahlen vermutlich deutlich steigern könnte.

Geschrieben von: Harry M am 6 Mar 2011, 10:43
Die Attraktivität würde bestimmt deutlich steigen und damit auch die Fahrgastzahlen. Bloß irgendwo ist Schluss, weil einfach die Bevölkerungsdichte draußen (ab Buchenau) geringer als im Vorortbereich (bis Buchenau) ist. Deshalb sehe ich einen Express allein für den Abschnitt Geltendorf-Buchenau kritisch, vor allem wenn er ab Buchenau auf den (hoffentlich irgendwann gebauten) S-Bahn-Gleisen fährt, damit Takt 10 verhindert und wichtige Direktverbindungen (v.a. nach Fürstenfeldbruck) abbricht.

Geschrieben von: Iarn am 6 Mar 2011, 17:25
QUOTE (Boris Merath @ 6 Mar 2011, 02:01)
Bitte bedenkt, dass man nicht von den heutigen Nutzerzahlen ausgehen darf, da die Einführung von Expresszügen die Attraktivität weiter draußen deutlich erhöhen würde, weswegen man in dem Bereich die Fahrgastzahlen vermutlich deutlich steigern könnte.

Gerade bei der S4 West ist draußen einfach wenig Potential, welches wachgeküsst werden könnte. 1000 zustzliche Fahrgäste sind in Fürstenfeldbruck leicht erreichbar, in Geltendorf ne Risenherausvorderung, in Schöngeising müsste jeder Einwohner mehrmals täglich nach München fahren.
Expresse können von weiter draßen Fahrgäste anlocken, wenn dort viel Bevölkerung ist und der Express gegenüber dem Status Quo eine deutliche Verbesserung darstellt. Ich denke die Linie A wäre da ne Paradeline, beispielsweise aus Markt Indersdorf sind mit pasendem Angebot locker so viele Fahrgäste rauszuholen wie heute aus Geltendorf. ABer aus Geltendorf kann man keine S-Bahn Hochburg wie Dachau machen, dafür ist es zu klein und dörflich.
Das gleiche gilt auch für die S3 West, welche an ihrem Ende extrem ländlich ist.

Geschrieben von: Einsamer_Wolf86 am 6 Mar 2011, 18:20
Vor allem läufst du in Geltendorf gern mal ne halbe Stunde und mehr zum Bahnhof... Die Buslinien dies da draußen gibt, sind ja nicht im MVV integriert...

Geschrieben von: christian85 am 6 Mar 2011, 19:51
QUOTE
Bitte bedenkt, dass man nicht von den heutigen Nutzerzahlen ausgehen darf, da die Einführung von Expresszügen die Attraktivität weiter draußen deutlich erhöhen würde, weswegen man in dem Bereich die Fahrgastzahlen vermutlich deutlich steigern könnte.


Iarn hat vollkommen recht. smile.gif, außerdem erhält man durch Takt 10 im inneren Bereich auch eine deutliche Attraktivitätssteigerung, sofern die Busse angepasst werden.

Und man darf nicht vergessen, dass Geltendorf sowieso schon einen Express (=RB) hat, außerdem würde der Express nicht in Fürstenfeldbruck halten (für Orte wie Grafrath, Geltendorf schon ein bedeutendes Unterzentrum), und würde bis Pasing 4 Stationen (Eichenau, FFB, Aubing, Leienfelsstraße) auslassen, also 5-6 Minuten Zeitvorteil. Den Vorteil durch Stamm2 darf man nicht mitrechnen, man könnte ja auch die ganze S4 in Stamm2 legen, dies geht auch mit Takt 10. Ob jetzt 5-6 Minuten Zeitgewinn eine "deutliche Attraktivitätserhöhung" ist?

Geschrieben von: Harry M am 6 Mar 2011, 20:25
Was würdet ihr (Ausbau vorausgesetzt) von einem "Express" im Takt 30 halten, der in Kaufering, Epfenhausen, Schwabhausen, Geltendorf, Türkenfeld, Grafrath, Schöngeising, Buchenau und Fürstenfeldbruck hält? Zwischen FFB und Pasing über die Regionalgleise und keine weiteren Zwischenhalte. Die S-Bahn dann im Takt 10, aber bis zur Buchenau verkürzt.

Geschrieben von: Iarn am 6 Mar 2011, 20:33
QUOTE (Harry M @ 6 Mar 2011, 20:25)
Was würdet ihr (Ausbau vorausgesetzt) von einem "Express" im Takt 30 halten, der in Kaufering, Epfenhausen, Schwabhausen, Geltendorf, Türkenfeld, Grafrath, Schöngeising, Buchenau und Fürstenfeldbruck hält? Zwischen FFB und Pasing über die Regionalgleise und keine weiteren Zwischenhalte. Die S-Bahn dann im Takt 10, aber bis zur Buchenau verkürzt.

Könnte man drüber reden. Ich denke, die Studie zu EMM Expressen geht ungefähr in die selbe Richtung. Eigentlich sollte sie Anfang des Jahres fertig sein..

Geschrieben von: Naseweis am 6 Mar 2011, 20:34
Das Problem daran ist, dass eine S-Bahn bis Buchenau (alle Züge nur bis dorthin) im Takt-10 kapazitiv ein Überangebot wäre - außer man fährt Kurzzüge. Das wäre also ein teurer Spaß. Wenn man die heutige S-Bahn (Pasing-Geltendorf) in zwei Aufgabenbereiche aufspaltet (Pasing-Buchenau Normal, Buchenau-Geltendorf Express), dann kann beide natürlich nicht in so einem dichten Takt fahren lassen. Die Obergrenze für den Normal bis Buchenau sollte der Takt-15. So sollten Vollzüge zur HVZ einigermaßen ausgelastet sein. Der Takt-10 braucht auch die Leute, die weiter raus wollen, sonst lohnt er nicht.

Geschrieben von: christian85 am 6 Mar 2011, 20:37
Das wird die BEG dann doch nicht bestellen...
Jetzt: 3 Züge
Takt 10/Takt 15+Express: 6 Züge
Dein Vorschlag: 8 Züge

(Ich würd aber in Landsberg losfahren)

Geschrieben von: Iarn am 6 Mar 2011, 20:44
QUOTE (christian85 @ 6 Mar 2011, 20:37)
Das wird die BEG dann doch nicht bestellen...
Jetzt: 3 Züge
Takt 10/Takt 15+Express: 6 Züge
Dein Vorschlag: 8 Züge

(Ich würd aber in Landsberg losfahren)

Wenn müsste man natürlich die erweiterten Express S-Bahnen natürlich als Ersatz für die Regionalzüge konzipieren.

Geschrieben von: christian85 am 6 Mar 2011, 20:49
Na ja, die fahren aber größtenteils von Füssen, Kempten und Memmingen los. Dann müssten die REs an jedem Kaff (Schöngeising und Co) halten, mit 7 zusätzlichen Halten, also etwa 9 Minuten Fahrzeitverlängerung. Das ist dann ein Express für Fürstenfeldbruck-Geltendorf und eine Bummelbahn für alles weiter draußen.

Geschrieben von: Naseweis am 6 Mar 2011, 20:55
Ja, aber für welche Regionalzüge? Außerhalb der HVZ gibt es heute vier Züge in 2 h, also einen ungefähren 30-min-Takt:
- Lindau/Oberstdorf (= Alex)
- Lindau/Oberstdort, wenn RE Nürnberg-Lindau fährt nur bis Buchloe
- Füssen
- Memmingen

In Zukunft werden die Füssener und Memminger Züge als Stundentakt bis Memmingen und teilweise bis Lindau weiterfahren, da diese Strecke ja elektrifiziert wird. Außerhalb der HVZ gibt es also keine Regionalzüge, die man ersetzen kann, da fast alle viel weiter als nur Buchloe fahren. Zur HVZ wäre so eine verlängerte Express-S-Bahn (= ab Buchloe ansetzend) schön und gut, aber außerhalb der HVZ vermutlich ein Überangebot.

Geschrieben von: Harry M am 6 Mar 2011, 21:38
Gut, ich seh es ein, für die NVZ ist mein "Konzept" auf jeden Fall überdimensioniert.
Die Frage ist, ob man zwei oder drei Zuggattungen im Nah- und Regionalverkehr fahren lässt:

a. Zwei Zuggattungen:
+ Klassische S-Bahn bis Geltendorf, bis Buchenau verdichtet
+ Regionalzüge aus dem Allgäu, die in Geltendorf und Fürstenfeldbruck Umsteigemöglichkeiten bieten

b. Drei Zuggattungen:
+ Klassische S-Bahn bis Buchenau
+ Express, der zwischen Buchloe/Kaufering und Fürstenfeldbruck alle Halte bedient, ab Fürstenfeldbruck durchfährt
+ REs aus dem Allgäu
Problem: In der NVZ müssten alle drei Zuggattungen noch ausreichend bedient werden.

Oder man lässt die Expresse nur in der HVZ fahren und verlängert in der NVZ die S-Bahnen bis Geltendorf. Aber das verwirrt die Fahrgäste.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 6 Mar 2011, 22:37
QUOTE (christian85 @ 6 Mar 2011, 20:49)
Dann müssten die REs an jedem Kaff (Schöngeising und Co) halten, mit 7 zusätzlichen Halten, also etwa 9 Minuten Fahrzeitverlängerung.

Nur 9 Minuten Fahrzeitverlängerung für 7 zusätzliche Halte ... rechne mal lieber mit 1,5 Minuten für nen spurtstarken Zug, wie einen 423 oder 440 und 2 Minuten/Halt für Lokbespannung, also 11-14 Minuten.

Geschrieben von: Harry M am 6 Mar 2011, 22:45
Die REs in Schöngeising etc. halten zu lassen, hat sowieso niemand vorgeschlagen. Lest euch nochmal die Beiträge durch.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 6 Mar 2011, 22:55
Lassen wir es doch einfach, wie es ist:

- RE/ALEX/EC ohne Halt von Pasing bis Geltendorf und dann weiter - wohin auch immer ...
- S4 alle 20/40 Minuten bis Geltendorf
- zur HVZ S4 zusätzlich alle 20 Minuten Buchenau - München - ...

und alle sind zufrieden biggrin.gif

Geschrieben von: Iarn am 6 Mar 2011, 23:06
QUOTE (ubahnfahrn @ 6 Mar 2011, 22:55)
Lassen wir es doch einfach, wie es ist:

- RE/ALEX/EC ohne Halt von Pasing bis Geltendorf und dann weiter - wohin auch immer ...
- S4 alle 20/40 Minuten bis Geltendorf
- zur HVZ S4 zusätzlich alle 20 Minuten Buchenau - München - ...

und alle sind zufrieden biggrin.gif

Die HVZ Verstärker bis Buchenau muss ich bis jetzt verpasst haben....

Geschrieben von: Lazarus am 6 Mar 2011, 23:10
Träumt mal schön weiter, solange da keine Bagger anrücken, glaub ich leider nimmer an einen zügigen Ausbau. Schliesslich diskutiert man darüber ja nur bald knapp 25 Jahre.....

Geschrieben von: ET 423 am 6 Mar 2011, 23:11
QUOTE (Naseweis @ 6 Mar 2011, 20:34)
Das Problem daran ist, dass eine S-Bahn bis Buchenau (alle Züge nur bis dorthin) im Takt-10 kapazitiv ein Überangebot wäre

Wer erzählt denn wieder so einen Scheiß?

QUOTE (Iarn @ 4 Mar 2011, 14:37)
Also bei der Grafik frage ich mich wirklich was Expresszüge bringen sollen, wenn hinter Buchenau so tote Hose ist.


Habe ich nicht seit Jahren gepredigt, daß diese Expressscheiße der größte Blödsinn ist? Endlich wurde ich erhört. smile.gif

Geschrieben von: Iarn am 6 Mar 2011, 23:13
QUOTE (ET 423 @ 6 Mar 2011, 23:11)
Habe ich nicht seit Jahren gepredigt, daß diese Expressscheiße der größte Blödsinn ist? Endlich wurde ich erhört. smile.gif

Es ist das Schicksal der meisten Propheten, dass man den Wert ihrer Prophezeiungen erst sehr spät erkennt.

Geschrieben von: Bayernlover am 21 Mar 2011, 17:42
Dass das hier noch nicht kam:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck-mehr-platz-in-der-s-1.1073330

QUOTE
Das bayerische Verkehrsministerium prüft neben dem Einsatz weiterer Langzüge auf der Linie S4 auch eine zusätzliche morgendliche Verbindung von der Buchenau nach München. [...]
Darüber hinaus sind laut Kutzner Verbesserungen erst möglich, wenn der zweite S-Bahn-Tunnel in München gebaut und die Strecke von Geltendorf nach Lindau vollständig elektrifiziert ist. [...]
Mit der zweiten Stammstrecke, die zu den erhofften Olympischen Winterspielen 2018 fertig sein soll, wäre laut Kutzner ein glatter 15-Minutentakt für die S4 möglich. Und das, obwohl zu diesem Zeitpunkt der Westkopf des Bahnhofs Pasing nicht ausgebaut ist und sich die S-Bahn die Gleise mit mehr Regional- und Fernzügen teilen muss. [...]
Der viergleisige Ausbau, und zwar nur bis Eichenau, sowie die Ertüchtigung des Westkopfes in Pasing sind laut Kutzner allerdings notwendig, um Express-S-Bahnen einzuführen, die zusätzlich zum 15-Minutentakt verkehren sollen. Dieser vom früheren Wirtschaftsminister Otto Wiesheu für 2009 versprochene Ausbau wird laut Kutzner realistischerweise nicht vor 2026 fertig. [...]
Voraussetzung für mehr Regionalzughalte ist nach Angaben Kutzners die Elektrifizierung der Strecke nach Lindau, die frühestens 2017 komme. Denn mit der dadurch möglichen Umstellung von Diesel- auf Elektroloks oder Elektrotriebwagen gewinne man Zeit, die für Stopps genutzt werden könnte. Allerdings seien die Regionalzüge in erster Linie ein Angebot für die Pendler im Allgäu. Durch die zusätzlichen Halte und das damit verbundene Fahrgastaufkommen würde die Verbindung für diese unattraktiv. [...]

Geschrieben von: Iarn am 21 Mar 2011, 20:30
Also der Vorschlag der zusätzlichen Regionalzughalte für Fürstenfeldbruck ist sicher nicht verkehrt.
Allerdings wieder das Problem mit dem verdammten NKF, so eine Maßnahme würde den NKF für zukünftige S-Bahn Maßnahmen senken, da dann weniger Potential für zusätzliche Fahrten wäre.

Geschrieben von: ET 423 am 21 Mar 2011, 23:43
Es ist schon interessant - geht es um ein x-beliebiges Straßenbauprojekt, wird das gebaut, koste es, was es wolle und ob es überhaupt sinnvoll ist, ist egal. Geht es um so einen wichtigen Außenast wie die S4, stellt sich jeder der kann in den Weg, und am Ende gibts kein Geld.

Aus dem Artikel geht aber auch mal wieder hervor, daß die den Schuß nicht gehört haben. Was dieser Außenast braucht, ist einen Takt10 in der HVZ bis Buchenau (in der NVZ reicht Takt20 locker) und keinen Takt15, garniert mit ein paar beschissenen Expressen.

QUOTE (Iarn @ 6 Mar 2011, 23:13)
Es ist das Schicksal der meisten Propheten, dass man den Wert ihrer Prophezeiungen erst sehr spät erkennt.

Ooh, danke! smile.gif

/edit, weils mir gerade ins Auge gesprungen ist:

QUOTE (aktueller Themenuntertitel @ )
war: S4 Ausbau, dann S8, jetzt wieder S4

==>Meint ihr nicht, daß ihr übertreibt, @Mods? blink.gif

Geschrieben von: Iarn am 22 Mar 2011, 11:26
QUOTE (ET 423 @ 21 Mar 2011, 23:43)
Aus dem Artikel geht aber auch mal wieder hervor, daß die den Schuß nicht gehört haben. Was dieser Außenast braucht, ist einen Takt10 in der HVZ bis Buchenau (in der NVZ reicht Takt20 locker) und keinen Takt15, garniert mit ein paar beschissenen Expressen.

Wobei man sagen muss nach dem Spatz in der Hand Prinzip ist ein Takt 15 besser als ein Takt 20. Ich denke der Hauptfortschritt von Mitfall 6 gegenüber 2 ist, dass man gewillt ist Takt 10/20 mit Takt 15 zu mischen.
Takt 15 macht in meinen Augen da Sinn, wo infrastrukturmäßig kein Takt 10 machbar ist, aber das Aufkommen da ist, siehe Buchenau, Markt Schwaben, Neufahrn. Auch auf der östlichen Flughafenlinie ist sicherlich neben den Expressen Takt 15 das höchste der Gefühle und ich denke es herrscht Konsens, dass diese Linie die expresswürdigste von allen ist (50% der Fahrgäste fahren zum Endbahnhof).
Bei der S6 West ist Takt 15 evtl auch nicht verkehrt, vielleicht ist da in der HVZ nicht der Bedarf für Takt 10 und untertags im Außenbereich lieber auf Takt 30 ausdünnen als auf Takt 20/40.

Leider muss man sagen, dass für ein echtes HVZ Takt 10 System die Infrastruktur nicht langt und der Ausbau recht utopisch wäre: S1 4 gleisig bis Neufahrn 1Mrd, S4 bis Buchenau 300-400 Mio, S7 Hölle reicht evtl ein Wendegleis für 10 Mios, S7Ost mind bis Ottobrunn 2gleisig 250 Mios, S2Ost bis Markt Schwaben 400 Mios, S8O (150-450 Mios je nach Höhenlage) aus dem Bauch geschätzt. Das sind grob abgeschätzt 2.5 Mrd für nen echten Mitfall 1plus.

Geschrieben von: Lazarus am 22 Mar 2011, 12:21
Takt 15 bedeutet aber für die heutigen Takt10-Linien eine gewaltige Angebotsreduzierung um 25%. Das dürfte schönes Sardinendosenfeeling geben...

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 12:32
Nach Buchenau, Neufahrn und Markt-Schwaben wird nicht ausgebaut sein.
Nach Tuzing ist weniger Bedarf, zum Flughafen erhöhter und sogar Express-Bedarf.
So kann man 3 Linien im Takt-15 betreiben, während der Rest bei Takt-10/20 bleibt.


Aus Richtung Westen hätte man durch Überlagerungen drei Blöcke im Takt-5:
  • S1W + S4W + S6W je Takt-15
  • S3W + S5W je Takt-10
  • S2W + S7W im Takt-10/20

Im Osten würde man die wohl aufteilen:
  • Flughafen-Normal, Flughafen-Express, Erding je Takt-15, - - - S1+S4+S6
  • Ebersberg im Takt-10, - - - S2, S3 oder S5
  • Holzkirchen, Kreuzstraße im Takt-10/20, - - - S2+S7 oder S3+S5


Fragt sich nun, welcher Block in die Stamm-2 wandert, S1/4/6 oder S3/5? Jedenfalls muss S2+S7 wegen der Donnersberger Brücke in die Stamm-1. Vermutlich käme wohl der Block S1/4/6 in die Stamm-2, da man daraus ja den Flughafen-Express fahren würde. Oder es kommen doch die ÜFEX zusätzlich zu den S-Bahnen.

Geschrieben von: Bayernlover am 22 Mar 2011, 12:40
QUOTE (Naseweis @ 22 Mar 2011, 12:32)
Vermutlich käme wohl der Block S1/4/6 in die Stamm-2, da man daraus ja den Flughafen-Express fahren würde.

S3 geht auch nicht, da man aus Stamm 2 nicht sinnvoll nach Giesing kommt. Also ist Deine Variante die einzig mögliche.

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 12:44
QUOTE (Lazarus @ 22 Mar 2011, 12:21)
Takt 15 bedeutet aber für die heutigen Takt10-Linien eine gewaltige Angebotsreduzierung um 25%. Das dürfte schönes Sardinendosenfeeling geben...

Muss nicht sein. Es bliebe ja bei 6 Zügen/Außenast, da man noch 2 Expresse hätte. Die Kapaztät sinkt also nicht, verteilt sich nur anders.
Man kann auch mehr Langzüge fahren. Mit Langzügen im Takt-15 hat man die gleiche Kapazität wie mit Vollzügen im Takt-10.



QUOTE (Bayernlover @ 22 Mar 2011)
S3 geht auch nicht, da man aus Stamm 2 nicht sinnvoll nach Giesing kommt. Also ist Deine Variante die einzig mögliche.

Aber die S3 muss ja nicht nach Giesing. Den Giesinger Takt-5 kann mit S2/7 oder S3/5 fahren. Entsprechend Ebersberg mit dem anderen Block.

Geschrieben von: Iarn am 22 Mar 2011, 12:47
QUOTE (Lazarus @ 22 Mar 2011, 12:21)
Takt 15 bedeutet aber für die heutigen Takt10-Linien eine gewaltige Angebotsreduzierung um 25%. Das dürfte schönes Sardinendosenfeeling geben...

Falls das auf meinen Beitrag gemünzt war:
Lies bitte meinen Beitrag! Ich schrieb, Takt hilft auf Strecken auf denen infrastrukturell kein Takt 10 geht und dass man sich halt auf Taktmischungen einstellen muß.

PS 20->10 korrigiert danke Naseweis

Geschrieben von: Iarn am 22 Mar 2011, 13:03
Prinzipiell ist das von Naseweis beschriebene nicht so weit vom jetzigen Mitfall 6 entfernt, lediglich die Äste nach Nannhofen und Ebersberg werden von Takt 15+Express auf Takt 10 umgestellt und es kommen Flughafen Express hinzu.
Bei Ebersberg könnte man durch durchgebunden Filzenexpresse in der HVZ ja auch ne Art Express einführen.

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 13:03
@Iarn, du meinstest: Takt-15 hilft den Strecken, auf denen infrastrukturell kein Takt-10 geht.

Es würde ja auch niemand nach dem Bau der Stamm-2 auf Außenästen den bestehenden Takt-10 durch einen Takt-15 ersetzen. Beim Mitfall 6T ist nur geplant, die Takt-10-Außenäste nach Mammendorf, Herrsching und Ebersberg durch Takt-15+Takt-30-Express zu ersetzen - nicht nur durch Takt-15.

Und das hängt auch nicht unbedingt direkt mit mit dem Takt-15 nach Neufahrn, Geltendorf, Tuzing und Erding sowie der Osttrasse zusammen. Zumindest ist das mein Ergebnis.

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 13:12
QUOTE (Iarn @ 22 Mar 2011, 13:03)
Prinzipiell ist das von Naseweis beschriebene nicht so weit vom jetzigen Mitfall 6 entfernt, lediglich die Äste nach Nannhofen und Ebersberg werden von Takt 15+Express auf Takt 10 umgestellt und es kommen Flughafen Express hinzu.
Bei Ebersberg könnte man durch durchgebunden Filzenexpresse in der HVZ ja auch ne Art Express einführen.

Es gibt sozusagen drei Blöcke jeweils im 5-min-Takt *:

S1+S4+S6: Freising, Geltendorf, Tuzing im Westen + Flughafen, Erding im Osten
--> Takt-15 passt von der Infrastruktur und der Nachfrage. Aus dieser Menge ist auch bei Osttrassenausbau der Flughafenexpresse im Takt-15 möglich, also auch ohne ÜFEX.

S3+S5: Mammendorf, Herrsching im Westen + Ebersberg im Osten
--> Laut Mitfall 6T Takt-15+Takt-30-Express. Prinzipiell aber auch als Takt-10 zu belassen.

S2+S7: Petershausen, Altomünster, Wolfratshausen im Westen + Kreuzstraße, Holzkirchen im Osten
--> bleiben vermutlich sowieso bei Takt-10/20

* Bei mehr Takt-15+Takt-30-Express teilt sich das natürlich etwas anders auf, auch auf Stamm-1 und Stamm-2.

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 13:23
Übrigens, die Blöcke im 5-min-Takt hat man vor allem in Stuttgart und Frankfurt.



Frankfurter S3/4/5/6 Rödelheim - Südbahnhof
--> Heute Takt-15 auf (S3/4) (S5) (S6), früher Takt-20 auf (S3) (S4) (S5) (S6)

Frankfurter S1/2/8/9 Abzw. Kleyerer Str - Offenbach Ost
--> Heute Takt-15 auf (S1) (S2) (S8/9), früher Takt-20 auf (S1) (S2) (S14) (S15)

Stuttgart ähnlich, S1/2/3 Rohr-Cannstatt, S4/5/6 Schwabstr-Zuffenhausen, genauso heute 3x Takt-15, früher 4x Takt-20

Geschrieben von: Lazarus am 22 Mar 2011, 13:28
QUOTE (Naseweis @ 22 Mar 2011, 13:12)
S1+S4+S6: Freising, Geltendorf, Tuzing im Westen + Flughafen, Erding im Osten
--> Takt-15 passt von der Infrastruktur und der Nachfrage. Aus dieser Menge ist auch bei Osttrassenausbau der Flughafenexpresse im Takt-15 möglich, also auch ohne ÜFEX.


Für die S6 wäre eigentlich ein Takt10 in der HVZ bis Gauting besser. Hinter Gauting langt locker auch ein 20er Takt, da die S6 hier durch Regionalverkehr unterstützt wird.

Aber nun bitte zurück zum eigentlichen Thema Ausbau S4 West

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 13:39
QUOTE (Lazarus @ 22 Mar 2011, 13:28)
Für die S6 wäre eigentlich ein Takt10 in der HVZ bis Gauting besser. Hinter Gauting langt locker auch ein 20er Takt, da die S6 hier durch Regionalverkehr unterstützt wird.
Richtig, die S6 könnte mit der Stamm-2 auch einen Takt-10 bekommen. Sie scheint aber nicht so eine große Nachfrage zu haben, dass sich der Takt-10 lohnt. Andererseits braucht man sie um zusammen mit dem Takt-15 von S1 und S4 einen 5-min-Takt zu bilden. Und Takt-15 auf S1 und S4 sind deutlich notwendiger als Takt-10 auf der S6. Wenn auf der S6 außen so wenig los ist, kann man auch bis Starnberg Takt-15, danach nur noch Takt-30 fahren.


QUOTE
Aber nun bitte zurück zum eigentlichen Thema Ausbau S4 West
Oh, stimmt, unpassendes Thema. Bitte, Moderatoren, ab @Iarns Beitrag um 11:26 Uhr kann man z.B. ins Stamm-2-Thema schieben.

Geschrieben von: Lazarus am 22 Mar 2011, 13:52
QUOTE (Naseweis @ 22 Mar 2011, 13:39)
Richtig, die S6 könnte mit der Stamm-2 auch einen Takt-10 bekommen. Sie scheint aber nicht so eine große Nachfrage zu haben, dass sich der Takt-10 lohnt. Andererseits braucht man sie um zusammen mit dem Takt-15 von S1 und S4 einen 5-min-Takt zu bilden. Und Takt-15 auf S1 und S4 sind deutlich notwendiger als Takt-10 auf der S6. Wenn auf der S6 außen so wenig los ist, kann man auch bis Starnberg Takt-15, danach nur noch Takt-30 fahren.



Hat aber einen grossen Haken, du kannst keinen Takt 15 auf der S6 fahren und auf der S8/S5 einen Takt 10. Da kriegste in Westkreuz massive Probleme.

Geschrieben von: Bayernlover am 22 Mar 2011, 13:59
QUOTE (Lazarus @ 22 Mar 2011, 13:52)
Hat aber einen grossen Haken, du kannst keinen Takt 15 auf der S6 fahren und auf der S8/S5 einen Takt 10. Da kriegste in Westkreuz massive Probleme.

Warum?

S6 Tutzing 7:00
S8 Herrsching 7:03
S8 Germering 7:13
S6 Starnberg 7:15
S8 Herrsching 7:23
S6 Tutzing 7:30
S8 Germering 7:33
S8 Herrsching 7:43
S6 Starnberg 7:45
S8 Germering 7:53

Das Problem sehe ich dabei nicht. Bei dem einen Bahnhof sollten die Zugfolgezeiten nicht so das Problem darstellen.

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 14:00
QUOTE (Lazarus @ 22 Mar 2011, 13:52)
Hat aber einen grossen Haken, du kannst keinen Takt 15 auf der S6 fahren und auf der S8/S5 einen Takt 10. Da kriegste in Westkreuz massive Probleme.

Meinst du die höhengleiche Ausfädelung und, dass die sich fahrplanmäßig wegen der Taktmischung nicht immer ausschließen lässt? Das sollte schon machbar sein. Im Zweifelsfall muss die stadtauswärtige S6 mal eine Minute warten, bis die stadteinwärtige S5 gefahren ist. Heute wird man bei Verspätungen ja auch das Problem haben.

Geschrieben von: Lazarus am 22 Mar 2011, 14:03
@ Bayernlover

Du musst auch die Gegenrichtung berücksichtigen, weil man die jeweiligen Strecken höhengleich kreuzt. Das funktioniert also nur auf dem Papier.

Geschrieben von: Bayernlover am 22 Mar 2011, 14:03
QUOTE (Lazarus @ 22 Mar 2011, 14:03)
Du musst auch die Gegenrichtung berücksichtigen, weil man die jeweiligen Strecken höhengleich kreuzt. Das funktioniert also nur auf dem Papier.

Warum sollte es das? Entscheidend ist die Kreuzung doch nur wenn man von Herrsching Richtung Innenstadt will.

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 14:04
QUOTE (Bayernlover @ 22 Mar 2011, 13:59)
Das Problem sehe ich dabei nicht. Bei dem einen Bahnhof sollten die Zugfolgezeiten nicht so das Problem darstellen.

Das Problem mit der Zugfolge wäre ja eher zwischen Laim und Pasing, da es dort nur zweigleisig bei vier Linien ist.

Wenn dort die Zugfolge klappt - und das klappt sich wegen den zwei 5-min-Takten (S3/5) und (S4/6) -, dann auch zwischen Pasing und Westkreuz.

Geschrieben von: Lazarus am 22 Mar 2011, 14:09
QUOTE (Naseweis @ 22 Mar 2011, 14:04)
Das Problem mit der Zugfolge wäre ja eher zwischen Laim und Pasing, da es dort nur zweigleisig bei vier Linien ist.

Wenn dort die Zugfolge klappt - und das klappt sich wegen den zwei 5-min-Takten (S3/5) und (S4/6) -, dann auch zwischen Pasing und Westkreuz.

ok überzeugt

In Westkreuz funktioniert das aber wohl nur ohne Verspätung, wenn immer S6 und S8 gleichzeitig in beide Richtungen fahren....

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 14:14
QUOTE (Lazarus @ 22 Mar 2011, 14:03)
@ Bayernlover

Du musst auch die Gegenrichtung berücksichtigen, weil man die jeweiligen Strecken höhengleich kreuzt. Das funktioniert also nur auf dem Papier.

Das Problem ist doch eher, dass es heute auf dem Papier (= Fahrplan) funktioniert, in Zukunft aber nicht mehr.

Aber auch heute sollte bei Verspätungen (= nicht auf dem Papier) das Problem auftreten. Wie gesagt, im Zweifel muss die S6 mal 1 min warten.

Beispiel von Bayernlover:
00, 15, 30, 45 = S6 stadtauswärts
03, 13, 23, 33, 43, 53 = S5 stadtauswärts

Daraus folgt z.B.:
00, 15, 30, 45 = S6 stadteinwärts
57, 07, 17, 27, 37, 47 = S5 stadteinwärts

Die S6 um 15'/45' stadtauswärts könnten eventuell mit den S5 um 17'/47' Probleme haben. In der Praxis sollte das Problem auch schon heute bei Verspätungen da sein.

Geschrieben von: Lazarus am 22 Mar 2011, 14:19
QUOTE (Naseweis @ 22 Mar 2011, 14:14)

Beispiel von Bayernlover:
00, 15, 30, 45 = S6 stadtauswärts
03, 13, 23, 33, 43, 53 = S5 stadtauswärts

Daraus folgt z.B.:
00, 15, 30, 45 = S6 stadteinwärts
57, 07, 17, 27, 37, 47 = S5 stadteinwärts


ne die S5 müsste einwärts dann auch zur Minute 3 fahren, dann passts besser

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 14:34
QUOTE (Lazarus @ 22 Mar 2011, 14:19)
QUOTE (Naseweis @ 22 Mar 2011, 14:14)

Beispiel von Bayernlover:
00, 15, 30, 45 = S6 stadtauswärts
03, 13, 23, 33, 43, 53 = S5 stadtauswärts

Daraus folgt z.B.:
00, 15, 30, 45 = S6 stadteinwärts
57, 07, 17, 27, 37, 47 = S5 stadteinwärts


ne die S5 müsste einwärts dann auch zur Minute 3 fahren, dann passts besser

Zur Not kann dann immer noch eine leicht verspätete S6 um 00'/30' stadtauswärts die S5 um 03'/33' stadteinwärts blockieren. Oder die S5 stadteinwärts um 13'/43' blockiert kurz die S6 um 15'/45' stadtauswärts. S5 um 03' gleichzeitig stadtein- und stadtauswärts geht zumindest bei normaler 00er-Symmetrie auch nicht. Das geht nur um 05, 15, 25, 35, 45, 55 oder 00, 10, 20, 30, 40, 50. Höhengleichen Abzweige bei so dichten Takten bleiben immer ein Problem. Immerhin, alle anderen Linienverzweigungen des Münchner Netzes sind mittlerweile mit Überwerfungen.

Ganz abgesehen davon: Der Fahrplan wird durch die Landshuter und Buchloer RE bestimmt, von denen S1 und S4 abhängig sind. Die S6 soll am Ende einen mit denen einen 5-min-Takt bilden, ist also auch davon abhängig. Dann muss die S6 auch wieder mit den Garmischer und Kocheler RB zusammenpassen, die viel eingleisige Strecke haben. Der Fahrplan der S5 muss den eingleisigen Abschnitt Weßling - Herrsching beachten. Und die Wendezeiten an den verschiedenen Endpunkten sollten auch passen. Der höhengleiche Abzweig am Westkreuz ist angesichts dessen praktisch kein Problem.

Geschrieben von: Iarn am 22 Mar 2011, 15:49
Auch wenn wir immer noch OT sind, die Höhenfreimachung Westkreuz ist im letzten veröffentlichten Stand der Planung Stammstrecke 2 wieder mit drin.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 22 Mar 2011, 18:21
QUOTE (Iarn @ 22 Mar 2011, 15:49)
Auch wenn wir immer noch OT sind, die Höhenfreimachung Westkreuz ist im letzten veröffentlichten Stand der Planung Stammstrecke 2 wieder mit drin.

Im Gegensatz zur Kreuzungsfreiheit Pasing-West, womit wir wieder beim Thema wären biggrin.gif

Geschrieben von: Naseweis am 22 Mar 2011, 18:34
QUOTE (ubahnfahrn @ 22 Mar 2011, 18:21)
Im Gegensatz zur Kreuzungsfreiheit Pasing-West, womit wir wieder beim Thema wären  biggrin.gif

Ja, aber die vier S-Bahn-Linien fädeln da doch höhenfrei voneinander aus. Nur die Allgäustrecke fädelt höhengleich von der Garmischer aus und auf die S4 ein, zwischendrin sogar eingleisig. Womit wir übrigens wieder beim Thema Ausbau der S4 wären. Aber höhengleichen Einfädelungen von/auf Mischstrecken sind scheinens normal, nur Neulustheim die Ausnahme.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 22 Mar 2011, 21:22
QUOTE (Naseweis @ 22 Mar 2011, 18:34)
..., nur Neulustheim die Ausnahme.

Und das seit wann rolleyes.gif

Ist ja auch nur ein Überrest der Flughafen-Westanbindung von 1998...

Und gedacht für einen Flughafen-Express ... laugh.gif

Geschrieben von: Fahrgast1990 am 23 Mar 2011, 09:06
Was bedeutet denn "höhenfrei"?

Geschrieben von: Bayernlover am 23 Mar 2011, 10:00
QUOTE (Fahrgast1990 @ 23 Mar 2011, 09:06)
Was bedeutet denn "höhenfrei"?

So in etwa der Inhalt Deiner Beiträge - also niveaufrei tongue.gif

Heißt, die Strecken berühren sich bei einer Kreuzung nicht, sondern verlaufen über- oder untereinander.

Geschrieben von: Iarn am 23 Mar 2011, 10:39
Wobei es eigentlich höhenungleich heiße möchte, muss ich mich selbst korrigieren.

Geschrieben von: Iarn am 24 Mar 2011, 18:37
Wenigsten bei dem Thema Langzüge ist auf Besserung zu hoffen
QUOTE
Bei der Münchner S-Bahn zielt der Wirtschaftsausschuss zudem darauf, etwas gegen die oft überfüllten Züge zu tun. Vor allem zu den Hauptverkehrszeiten sollen deshalb auf zentralen Linien möglichst Langzüge - bestehend aus drei Einheiten - fahren. Dafür soll die Staatsregierung Sorge tragen - vordringlich für die Linie S4.
http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern-lby/landtag-will-verbesserungen-bahnverkehr-lby-1174260.html

Geschrieben von: Iarn am 25 Mar 2011, 12:23
http://www.sueddeutsche.de/K5B38w/3987885/Verbesserungen-bei-der-S-Bahn.html

Ob man wirklich 6 Züge aus der Reserve nehmen kann, ist wohl leider zu bezweifeln. Was ich mich allerdings frage, wie viele Züge würden frei, wenn man die Taktverdichtung nach Mammendorf rückgängig machen würde?

Geschrieben von: Bayernlover am 25 Mar 2011, 14:20
QUOTE (Iarn @ 25 Mar 2011, 12:23)
http://www.sueddeutsche.de/K5B38w/3987885/Verbesserungen-bei-der-S-Bahn.html

Ob man wirklich 6 Züge aus der Reserve nehmen kann, ist wohl leider zu bezweifeln. Was ich mich allerdings frage, wie viele Züge würden frei, wenn man die Taktverdichtung nach Mammendorf rückgängig machen würde?

Meinst jetzt den Takt10 nach Maisach oder den Takt20 nach Mammendorf?

Geschrieben von: Iarn am 25 Mar 2011, 14:22
Letzteres

Geschrieben von: Lazarus am 25 Mar 2011, 16:39
Ein 40er Takt zur HVZ nach Mammendorf dürfte dort aber mit Sicherheit zu Fahrgastrückgängen führen....

Geschrieben von: christian85 am 25 Mar 2011, 17:37
Ab Dezember 2013 gäbe es noch ein paar (2?) S27 Züge, die wegfallen, und die S20 soll doch den ET 420 bekommen, aber alles wohl nur Kurzzüge.

Geschrieben von: Fahrgast1990 am 25 Mar 2011, 17:54
QUOTE (christian85 @ 25 Mar 2011, 17:37)
die S20 soll doch den ET 420 bekommen

Seit wann gibt es wieder 420er?

Geschrieben von: Boris Merath am 25 Mar 2011, 18:22
QUOTE (Fahrgast1990 @ 25 Mar 2011, 17:54)
Seit wann gibt es wieder 420er?

Schon immer, nämlich genau einen in München.

Geschrieben von: ET 423 am 25 Mar 2011, 19:30
QUOTE (Iarn @ 25 Mar 2011, 12:23)
Ob man wirklich 6 Züge aus der Reserve nehmen kann, ist wohl leider zu bezweifeln.

Da bezweifelst du richtig - schon jetzt wird an der Obergrenze des Möglichen gefahren. Es bräuchte zusätzliche Fahrzeuge, aber bezahlen will das natürlich auch wieder keiner. rolleyes.gif

QUOTE (Iarn @ 25 Mar 2011, 12:23)
Was ich mich allerdings frage, wie viele Züge würden frei, wenn man die Taktverdichtung nach Mammendorf rückgängig machen würde?

Kein Einziger, weil die Züge bisher in Maisach drehten und da die Zeit im Stutzen standen.

QUOTE
und die S20 soll doch den ET 420 bekommen, aber alles wohl nur Kurzzüge.

Aber auch nicht immer und sicher - somit läßt sich damit wohl nicht planen. Als Joker ok, aber eine planbare Reserve sieht anders aus. Darüber hinaus sollte erstmal gewartet werden, ob das überhaupt so kommt.

Geschrieben von: Fahrgast1990 am 25 Mar 2011, 20:01
QUOTE (Boris Merath @ 25 Mar 2011, 18:22)
Schon immer, nämlich genau einen in München.

Soll diese alte Museumsbahn wieder reaktiviert werden?

Geschrieben von: Bayernlover am 25 Mar 2011, 20:53
QUOTE (Fahrgast1990 @ 25 Mar 2011, 20:01)
Soll diese alte Museumsbahn wieder reaktiviert werden?

Kleiner Tipp: ERST in den entsprechenden Themen hier im Forum lesen, DANN posten.

Geschrieben von: christian85 am 25 Mar 2011, 21:00
Was ich mich grad frage: Wenn es schon jetzt so knapp mit den ET423 ist, sind dann die S27 Züge schon für den Altomünster Ast (wenn das jetzt mal realisiert werden würde...) "verplant"? Weil prinzipiell braucht man dafür ja auch noch was.

Geschrieben von: Fahrgast1990 am 25 Mar 2011, 21:06
Nach Altomünster kann man die S2 in Dachau flügeln oder die S2 fährt abwechselnd nach Petershausen und Altomünster. Aber bis das fertig ist dauert es denke ich noch lange.

Geschrieben von: Rohrbacher am 25 Mar 2011, 21:09
Zur Not muss man eben dann, wenn's soweit ist, ein paar zusätzliche 423er z.B. aus NRW nach München umbeheimaten und ggf. entsprechend ausrüsten. In München http://img.fotocommunity.com/Eisenbahn/S-Bahn/Baureihe-422-a21828826.jpg oder http://www.swp.de/storage/scl/import/swp-beta-import/goeppingen/lokales/stuttgart_und_region/print/401810_m1w800q75s1v2121_xio-fcmsimage-20101020052333-006110-4cbe60b5359e0.swp-5302817_20101020_RGB_SBAHNSW_X255642660X.jpg als teilweise inkompatible Splittergattung ansiedeln wird man ja hoffentlich nicht machen.

Geschrieben von: Bayernlover am 25 Mar 2011, 21:19
QUOTE (Fahrgast1990 @ 25 Mar 2011, 21:06)
Nach Altomünster kann man die S2 in Dachau flügeln oder die S2 fährt abwechselnd nach Petershausen und Altomünster.

Das hatten wir schonmal diskutiert, auf Dauer werden Kurzzüge aber auch auf diesem Ast nicht reichen.

QUOTE
Aber bis das fertig ist dauert es denke ich noch lange.

Gibts auch ein Thema dazu.

Powered by Invision Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)