Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Eisenbahnforum.de > Fotoreportagen und Reiseberichte > Nicht nur ÖPNV in und um Leipzig


Geschrieben von: Entenfang am 18 Sep 2017, 21:22
Da aus dieser Ecke von mir im Laufe der nächsten Zeit mehr zu erwarten ist, spendiere ich mir mal einen neuen Thread.

Leipzig, inzwischen klar vor Dresden die größte Stadt Sachsens und die prozentual am stärksten wachsende Großstadt Deutschlands (ja, sogar vor München!) bietet dem geneigten Freak viel Lohnenswertes.

Freut euch auf:

Parkeisenbahn
"Kannst du nicht mal ein bisschen Dampf machen?"
https://flic.kr/p/YzJkY9

Ausblicke
Leipzig ist eine ziemlich flache Stadt. Doch bei genauerem Hinsehen entdeckt man doch den einen oder anderen Aussichtspunkt.
https://flic.kr/p/XB8iqk

Straßenbahn
Das eingesetzte Rollmaterial der LVB ist vielfältig und abwechslungsreich. Daher ein kurzer Überblick:

Auch wenn das Ende der Hochflurer schon vor Jahren verkündet wurde, sind die Wagen - auch angesichts steigender Einwohnerzahlen - unverzichtbar. Unter der Woche werden sogar auf Verstärkerlinien und -kursen reine Hochflurfahrzeuge eingesetzt. Hier eine T4D-Dotra vor dem Rathaus.
https://flic.kr/p/YybxC5

Um Barrierefreiheit herzustellen, ohne die Tatras komplett abstellen zu müssen, verkehren Großzüge i.d.R. mit niederflurigen NB4-Beiwagen von Bombardier.
Eine der Motivklassiker, der sich zu nahezu jeder Tageszeit lichttechnisch umsetzen lässt, ist der viel befahrene Bahnhofsvorplatz.
https://flic.kr/p/Yybk61

Die NGT8 von Adtranz stellen die 1. Generation Niederflurbahnen in Leipzig. Da sie dem Fahrgastaufkommen nicht immer gewachsen sind, wurden sie nachträglich für den Einsatz mit den NB4-Beiwagen ausgerüstet. 1116 am Waldplatz.
https://flic.kr/p/YR3vsr

Es folgten die Leoliner aus lokaler Produktion beim Hersteller Heiterblick. Das Leipziger Tramnetz bietet zahlreiche Betriebsstrecken, die nur bei Umleitungen regelmäßig befahren werden. Im Juli fand der Umstieg zum von den Dresdnern gestellten SEV am Btf. Leutzsch statt. Derartige Umleitungen sorgen natürlich immer für ein erhöhtes Fuzziaufkommen.
https://flic.kr/p/Yyc7ho

Ein Vertreter der 45 m langen NGT12-LEI von Bombardier trifft in Reudnitz, Koehlerstraße auf einen nagelneuen NGT10-XL von Solaris. Mit der Auslieferung der Wagen sollen einige Tatras ausgemustert werden.
https://flic.kr/p/YR3SjB

Bus
Absolut nicht http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Pannen-Linie-89-Leipzigs-erster-E-Bus-schwaechelt verlief der Start der Elektrobuslinie 89, die durch die Innenstadt verkehrt. Bis heute verkehren dort überwiegend Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren.
https://flic.kr/p/Xz1jxN

S-Bahn
Die junge S-Bahn Mitteldeutschland bietet mit den silbernen Fahrzeugen leider eine attraktive Basis für Sprayer. Insofern bin ich ganz glücklich darüber, dass ich Sonne und Graffitifreiheit in einem Bild bekommen habe. Der Tw überquert gerade die Luppe.
https://flic.kr/p/XB8dnp

Geschrieben von: 146225 am 19 Sep 2017, 04:48
Na dann freue ich mich doch schon auf all das, was es da zu sehen geben wird! smile.gif

Geschrieben von: Bayernlover am 19 Sep 2017, 06:37
Toll, danke! Du bist doch nicht etwa Dresden untreu geworden...?

Geschrieben von: Entenfang am 25 Sep 2017, 17:59
QUOTE (Bayernlover @ 19 Sep 2017, 07:37)
Toll, danke! Du bist doch nicht etwa Dresden untreu geworden...?

Ich sags mal so: Ich bin aus der Stadt mit den ganzen rechten Spinnern geflohen...


...und in einer Stadt mit rechten und linken Spinnern angekommen. ph34r.gif


Schon 1 Woche vergangen und ich habe vor lauter Bildmaterial aufnehmen immer noch nichts gezeigt. Das muss sich ändern.


"Entschuldigung, darf ich mal fragen, was ihr da fotografiert? Da waren gestern schon so viele unterwegs."

Aber sicher. Für rund zwei Wochen wurden die Linien 10 und 11 wegen Bauarbeiten am Chausseehaus über die Betriebsstrecke durch die enge und sehr fotogene Menckestraße umgeleitet. Mit Zetteln an den Haustüren wurden die Anwohner im Vorfeld darauf aufmerksam gemacht, ihre Kraftfahrzeuge doch bitte ordnungsgemäß abzustellen.

Gleich zu Beginn begegnet mit 1206
https://flic.kr/p/XLiTYL

Lichttechnisch ist die enge Straße nicht ganz simpel und der fortschreitende September tut sein Übriges. Praktischerweise kommt das Licht aber erst nach Feierabend in die richtige Stellung.
1210
https://flic.kr/p/YR27gp

1110
https://flic.kr/p/Z37ZvB

1221
https://flic.kr/p/XJN8R1

2134 samt Anhängsel
https://flic.kr/p/XNjP2M

und 1230.
https://flic.kr/p/YPvEWF

Man beachte die für den MIV nicht signalisierte eingleisige Strecke durch den besonders engen Teil. Manch einer wurde zum Einlegen des Rückwärtsgangs gezwungen. Man muss allerdings dazu sagen, dass die Strecke normalerweise nicht befahren wird.
https://flic.kr/p/YLU7Nf


Es begegnen uns 1208...
https://flic.kr/p/YKm8cq

...und 1233.
https://flic.kr/p/Z4Cu5B


Am letzten Tag der Umleitung wollte sich die Sonne nicht mehr zeigen, sodass Bilder bei gleichmäßiger Nicht-Ausleuchtung möglich waren.
2111 samt Anhängsel
https://flic.kr/p/YNpmvS

Geschrieben von: Entenfang am 25 Sep 2017, 18:00
...und 2151 samt Anhängsel.
https://flic.kr/p/YPtcXp

Geschrieben von: Bayernlover am 25 Sep 2017, 21:32
Sehr schön :-)

Geschrieben von: Entenfang am 26 Sep 2017, 20:46
Und wir setzen den Bilderbogen derselben Umleitung fort, werfen allerdings einen Blick auf die Route der Linie 16.

1215 passiert den seit 2016 nur noch zu Abstellungen genutzten Btf. Wittenberger Str.
https://flic.kr/p/YTgJuM

1327
https://flic.kr/p/YQCK9E

...und 2139 an der Dessauer Str. In dieser Ecke der Stadt gibt es zahlreiche verfallene Gebäude und Industrieanlagen. Zahlreiche Gleisreste deuten auf das einst umfangreiche Anschlussgleisnetz hin, welches auch Kreuzungen mit der Tram aufwies.
https://flic.kr/p/YQChRE


Setzen wir die Fahrt entlang der Wittenberger Str. fort. 1217 befährt diese eine Staubwolke zurücklassend.
https://flic.kr/p/YuCgbJ

1202...
https://flic.kr/p/XS7epr

... und 2168 an der Theresienstr.
https://flic.kr/p/YuAgJw

Nun ist es nicht mehr weit bis ins Eutritzscher Zentrum, wo die Betriebsstrecke wieder auf den üblichen Linienweg stößt. Die straßenbündige Führung der Betriebsstrecke durch die staugeplagte Wittenberger Str. hat der Zuverlässigkeit der Linie 16 absolut nicht gutgetan.
https://flic.kr/p/XNyfPU

Geschrieben von: Entenfang am 29 Sep 2017, 21:47
Heute präsentiere ich einen Bilderbogen meines ersten Ausflugs nach Dessau.

Bahnen in der Bauhausstadt

Der erste Tagesausflug sollte mich zu einem relativ unbekannten Straßenbahnbetrieb in einer recht bekannten Stadt in den Tiefen Sachsen-Anhalts führen.

Doch zunächst gilt es auf der Hinfahrt nach Dessau einige Hürden zu überwinden. Ärgerlicherweise ist der Leipziger Hbf dank Bauarbeiten (mal wieder) für mehrere Tage nahezu voll gesperrt und viele Züge fahren erst ab Leipzig Messe. Dorthin kommt man mit der Tramlinie 16, die 19 Min. für die Strecke benötigt, die sich mit der S-Bahn in 6 Min. zurücklegen lässt. Trotz Taktverdichtung ist die Bahn ziemlich gut gefüllt, nicht zuletzt wegen des voluminösen Reisegepäcks.

Planmäßig wird der Messebahnhof erreicht und ein Fahrgaststrom ergießt sich auf den Bahnsteig. In diesem Los der S-Bahn Mitteldeutschland (dem mit den roten Türen, die aber auch von der DB betrieben werden) gibt es Automaten im Zug. Noch gilt ja mein Semesterticket bis Delitzsch.
Ich würde gerne von Delitzsch nach Dessau.
MÖÖÖP! „Ihre Verbindung enthält einen Verbundanteil und kann daher nur am Abfahrtsbahnhof gekauft werden.“
Also versuche ich mich eine Viertelstunde später noch einmal, als wir in Delitzsch halten. Mit etwas Mühe klappt es dieses Mal, aber welchen Zweck es haben soll, die Fahrkarte nur jetzt und nicht 15 Min. früher kaufen zu können, wird wohl mal wieder ein Rätsel im Tarifdschungel bleiben.

Der Infokiosk der Verkehrsbetriebe hat leider am Wochenende geschlossen und da Dessau verbundfreier Raum ist, werden noch 5€ für die Tageskarte fällig.
Eingesetzt werden im übersichtlichen Straßenbahnbetrieb von rund 12 km Streckenlänge zehn zweiteilige NGT6DE von Bombardier auf zwei Linien. Werktags verkehren beide Linien im Takt 15, sonntags im Takt 30. Kurz nach 20 Uhr ist Betriebsschluss.

Weit komme ich nicht, ohne eine Besonderheit zu entdecken. Derzeit werden die Gleise zwischen Hauptpost und Museum erneuert und die Bahnen verkehren dort mit verminderter Geschwindigkeit auf einem provisorischen Gleis mit einem Kies-Sand-Erde-Oberbau.
https://flic.kr/p/YUiXbo

Alle Wagen sind im bunten Werbekleid unterwegs, dessen Gestaltung mit überwiegend nicht zugesagt hat. Der in herbstlichen Farbtönen gehaltene 310 passiert das namensgebende Museum für Naturkunde und Volksgeschichte.
https://flic.kr/p/XXguzP

Die große Kreuzung ist die reinste Zumutung für Fußgänger und den ÖPNV, denn die LSA weist eine Umlaufzeit von 180 s (!) auf. Welchen Zweck das samstags haben soll (und die Bahn dann eine Minute vor einer leeren Kreuzung an der Ampel steht), werde ich nicht verstehen. Die Ampelschaltung wird durch die Bahnen in keinster Weise beeinflusst und besonders hart trifft es die abbiegende Linie 3, welche eine durchschnittliche Behinderungszeit von 76 s (!) aufweist und damit wie auch die Fußgänger ein LOS F (Setzen, 6) redlich verdient hat…

Als Erstes fahre ich den Ast der Linie 1 nach Dessau Süd ab. Die Trasse verläuft zunächst auf besonderem Bahnkörper in Straßenmitte, später dann auf Schottergleis in Seitenlage. Im Juli 2016 wurde der Ast zur Kreuzbergstraße stillgelegt, scheint aber trotz noch vorhandener Oberleitung nicht mehr befahrbar zu sein.

Nach etwa einer Viertelstunde ist das südliche Ende erreicht und die wohlverdiente Pause von 15 Min. angetreten.
https://flic.kr/p/YVMxRb

Dementsprechend treffen sich in Wendeschleifennähe häufig zwei Fahrzeuge.
https://flic.kr/p/YVMqaE

Manchmal ergeben sich auch Glückstreffer…
Der Aufbauwagen aus 1948 trifft seinen mehr als 50 Jahre jüngeren Kollegen.
https://flic.kr/p/XTRpoU

Da musste ich natürlich gleich mit der nächsten Linienbahn vorfahren, um den Altwagen nochmal in der Nähe der Verkehrsbetriebe abzupassen.
https://flic.kr/p/YYuwqk

Die Gestaltung der Betriebshofzufahrt ermöglicht zwar eine Fahrt auf dem Gegengleis, es gibt aber keine weiteren Gleiswechsel im Netz.
90450

Ob die Katze wohl ebenfalls nach dem Altwagen Ausschau hält?
https://flic.kr/p/XXfHpP

Als Nächstes rollt mir 308 vor die Linse.
https://flic.kr/p/XTR4Yw

Ein weiterer Zufallstreffer an der Wasserwerkstraße zeigt das neue Plusbuskonzept der NASA mit historischen Fahrzeugen, die Direktverbindungen nach Berlin anbieten.
https://flic.kr/p/BSpDg5

Wenig später folgt der auffällige 307, im Hintergrund der Alte Wasserturm.
https://flic.kr/p/YzLfdA
Die Haltestellen ermöglichen keinen ebenen Einstieg in die Fahrzeuge.

Geschrieben von: Entenfang am 29 Sep 2017, 21:48
Auch der Aufbauwagen kann auf Einrückfahrt erlegt werden.
https://flic.kr/p/YUhKEE

Wieder zurück am Museum besteht direkter Übergang zur Linie 3, einer Neubaustrecke um die Jahrtausendwende.
308 an der Robert-Bosch-Straße
https://flic.kr/p/YzL3v7

Die Strecke bindet einige wichtige Orte an, z.B. Berufsschule, Krankenhaus und ein großes Wohngebiet. Es gibt einen etwa 500 m langen eingleisigen Abschnitt entlang einer 30er Zone.

Ein kurzer Abschnitt weist sogar Überlandcharakter auf.
https://flic.kr/p/XTQ1kS

Hier wird ein grundsätzliches Problem der Stadt deutlich – obwohl sie nur rund 70.000 Einwohner (ohne das eingemeindete Roßlau) hat, erstreckt sie sich über ein großes Gebiet mit sehr vielen Freiflächen. Das ist natürlich für die ÖPNV-Erschließung äußerst nachteilig.

Und damit es in den angrenzenden Kleingärten nicht so quietscht, gibt es eine Spurkranzschmierung.
https://flic.kr/p/YUhkxw
Obwohl es sich um einen ziemlich engen Normalspurbogen handelt, sind die Bahnen nahezu geräuschlos unterwegs.

Gewendet wird in einer großen Häuserblockschleife, die in Zoberberg Mitte beginnt.
https://flic.kr/p/YzKS3o

Hier entdecke ich einen durchaus ansprechend sanierten Plattenbau.
https://flic.kr/p/BSpcjA

So, jetzt sollte ich so langsam den Rückweg zum Bahnhof antreten. Doch es kommt ewig keine Bahn stadtauswärts und damit kann auch keine stadteinwärts kommen. Mit übler Verspätung taucht dann schließlich eine auf und mir wird klar, dass ich wohl eine Stunde länger in Dessau bleiben werde, da an der Endstation nur 2 Min. Aufenthalt vorgesehen sind.
+10 stehen auf der Uhr, als ich endlich einsteigen kann. Bei 9 Min. Übergangszeit zum Zug äußerst schlechte Voraussetzungen. Dank nicht existenter Vorrangschaltung stehen wir an jeder Ampel und warum man nicht Bedarfshaltestellen einführt (Haltewunschtaster gibt es ja), weiß ich auch nicht. An mehreren Stationen findet jedenfalls keinerlei Fahrgastwechsel statt.

Obwohl die böse Ampel am Museum gleich den Linksabbiegevorgang freigibt, reduziert sich die Verspätung nur um 1 Min. Die wird gleich wieder vertrödelt, da derzeit am Bahnhof von 2 Gleisen nur 1 benutzt werden darf. An den Bahnsteig passt nur 1 Bahn und die Halteposition ist so gewählt, dass man aus dem zweiten Fahrzeug auch nur ins Gebüsch aussteigen könnte. Nachdem die Fahrerin den Vorderkurs verständigt hat, können wir endlich vorziehen.
Doch es ist längst zu spät. Anstatt mich den saufenden jungen Leuten auf dem Vorplatz anzuschließen, fahre ich nochmal zurück, um für das Abendessen einzukaufen. Um den Sandfüllstand zu kontrollieren, muss der Fahrer die vorderste Sitzreihe in den Gang ziehen. Ich frage nach, was denn heute los war, da mir schon im Vorfeld ein ausgefallener Kurs aufgefallen war. Ein Verkehrsunfall war schuld und vor allem die Rettungskräfte, die ohne Not auf den Schienen geparkt hätten, erläutert er missbilligend.

Ein Abschiedsbild vor der um eine Stunde nach hinten verschobenen Rückfahrt auf dem mehrfach umgestalteten Bahnhofsvorplatz. Im Hintergrund eine neue Straßenbrücke über das Gleisvorfeld aus dem Jahr 2003, die den Verkehr durch die Innenstadt deutlich reduziert hat.
https://flic.kr/p/XTPQsA
Eine Eiche aus dem Jahr 1890 (nicht im Bild) hat nicht nur beide Weltkriege unbeschadet überstanden, sondern auch sämtliche Platzumgestaltungen.


Dessau hat mir als Stadt nicht zugesagt. Der Bevölkerungsrückgang ist nicht zu übersehen und die eher langweilige Architektur wechselt sich mit Brachflächen ab. Leider ist der kleine Straßenbahnbetrieb nicht gerade mit glücklichen Randbedingungen gesegnet. Eine funktionierende Vorrangschaltung könnte die Reisezeit deutlich verkürzen und die Abweichungen minimieren, denn nach der Wende wurde die Tram nahezu vollständig auf besonderen Bahnkörper verlegt und stadtbahnmäßig ausgebaut.

Geschrieben von: Lobedan am 30 Sep 2017, 16:56
Nichtsdestotrotz ein paar interessante Einblicke in einen Betrieb, der für mich viele Jahre lang nicht weit weg war und zu dem ich es dennoch nie geschafft habe. Danke dafür!
Und wenn sich ein derart kleiner Betrieb für die Erneuerung der Gleise zum Hauptbahnhof solch ein provisorisches Gleis leistet, dann kann es zumindest um die HVZ-Auslastung nicht so schlecht gestellt sein. Ich behaupte, dass viele auch deutlich größere Betriebe in der Situation lieber auf sehr dichten SEV gesetzt hätten.

Geschrieben von: spock5407 am 30 Sep 2017, 18:46
Wow, tolle Maine Coon Kitty.

Geschrieben von: Jogi am 1 Oct 2017, 14:49
QUOTE (Entenfang @ 29 Sep 2017, 22:47)
Eingesetzt werden im übersichtlichen Straßenbahnbetrieb von rund 12 km Streckenlänge zehn zweiteilige NGT6DE von Bombardier auf zwei Linien.

Diese beide Linien führen vom "Hauptbahnhof" (wie die Stadtwerke die Haltestelle nennen) Richtung Süden und verzweigen sich schließlich weiter Richtung Süden in den Südwesten. Alle anderen Richtungen und Querverbindungen werden mit Bussen bedient -

was dazu führt (wie ich bei meinen Kurzbesuch für mich etwas überraschend feststellen musste), dass **die** Attraktion der Stadt nicht schienengebunden erreicht werden kann: das Bauhaus. Das ist zwar vom Bahnhof aus fußläufig noch gut erreichbar (etwa 1 km), andere Sehenswürdigkeiten verstreuen sich aber über die ganze Stadt. Will man neben dem eigentlichen Bauhaus noch die bekanntesten Gebäude sehen, muss man einmal weiter Richtung Norden, um zu den Meisterhäusern und dem Kornhaus zu kommen, und einmal ganz in den Süden fast bis zur Endstation der Linie 1 fahren, um zu den Laubenganghäusern, dem Stahlhaus und der Siedlung Törten zu kommen.
Zwar verbindet eine Museumslinie titulierte Buslinie diese und andere Stellen, aber auch die fährt nur stündlich mit einer Zweistundenlücke mittags.

QUOTE (Entenfang @ 29 Sep 2017, 22:47)
Werktags verkehren beide Linien im Takt 15, sonntags im Takt 30. Kurz nach 20 Uhr ist Betriebsschluss.

Wobei danach noch bis nach 23 Uhr vier weitgehend parallele "Nachtfahrten" mit Bussen angeboten werden. Es gibt sogar einen täglichen Nachtverkehr zwischen 0 und 4 Uhr auf Rufbusbasis.

Das nur zur Ergänzung, dein Fokus liegt verständlicherweise auf der Straßenbahn.

QUOTE (Entenfang @ 29 Sep 2017, 22:48)
Dessau hat mir als Stadt nicht zugesagt. Der Bevölkerungsrückgang ist nicht zu übersehen und die eher langweilige Architektur wechselt sich mit Brachflächen ab. [...]

Uhuhuh, der Bauhausstadt langweilige Architktur vorwerfen... biggrin.gif

Ne, an sich weiß ich, kann ich nachvollziehen, was Du meinst: Die Kernstadt Dessau wirkt irgendwie zu groß und die Nachkriegsneubauten (Dessau war im Zweiten Weltkrieg u.a. Sitz der Junkers Werke und wurde bei Luftangriffen stark zerstört) wirken in der heutigen Zeit auch etwas eintönig bis übertrieben groß. Von der Zeit, als Dessau Hauptstadt des Herzogtums Anhalt wurde und war und mit der Industriealisierung anwuchs, ist wenig zu sehen und das Wenige, was noch steht, liegt über die ganze Stadt verteilt - nordöstlich des Bahnhofs etwa liegt der Park Georgium, in dem ein paar repräsentativere Bauten die Residenzzeit des 19. Jahrhunderts widerspiegeln. Als ein Beispiel dafür das Schloss Georgium:
user posted image

Das alles erzeugt lange Wege, die angesichts der Taktung (Busse an Wochenenden i.d.R. stündlich) und Linienverläufe (bis auf die Museumslinie Ausrichtung auf den Bahnhof) zumindest zu weiten Teilen zu Fuß zurückgelegt werden müssen. Von den Meisterhäusern (ganz rechts, hinter dem Baum, ist das Haus Gropius erkennbar) und der Trinkhalle (entworfen von Mies van der Rohe, eröffnet 1932, nach Abbruch der Mauer 2013/14 rekonstruiert)
user posted image
einigermaßen in der Nähe des eigentlichen Bauhauses bis zum historischen Arbeitsamt (entworfen von Walter Gropius 1927, gebaut 1928/29) mit seiner erkennbaren Eingangsstruktur damals nach verschiedenen Berufsgruppen vorsortierend im und dem Sheddach über dem öffentlichen Bereich
user posted image
kann der Weg bei verpasster Straßenbahn so lange werden, dass einem die Socken qualmen. Zu den Laubenganghäusern müsste man nochmal sieben oder acht Haltestellen mit der Straßenbahnlinie 1 weiter fahren und einige Querstraßen weiter laufen. Und das alles wohlgemerkt für die bekannteren Vertreter dieser Kunst- bzw. Architekturrichtung. Daneben gibt's natürlich noch weitere Sehenswürdigkeiten, von denen manche sogar mit der Straßenbahn erreichbar sind wie das Anhaltische Theater von 1938, wobei die Bühnentradition in Dessau bis ins 18. Jahrhundert reicht und als Hauptstadt natürlich zur Repräsentanz beitrug.
user posted image

Lange Rede, kurzer Sinn: Auch in Dessau gibt's schöne Ecken. Um sie als Städtetourist zu finden, braucht es einen Stadtplan, viel Zeit und ein gutes Zu-Fuß-Sein.

---

Ansonsten vielen herzlichen Dank für den Bilderbögen in gewohnter Entenfang® -Qualität. Und auf weitere Leipzig-Bilder freu ich mich jetzt schon.

Es geht hoffentlich in Ordnung, wenn ich ein paar Bilder mit einbringe. Wenn nicht, einfach Bescheid geben.

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 1 Oct 2017, 17:01
QUOTE (Entenfang @ 18 Sep 2017, 22:22)
S-Bahn
Die junge S-Bahn Mitteldeutschland bietet mit den silbernen Fahrzeugen leider eine attraktive Basis für Sprayer. Insofern bin ich ganz glücklich darüber, dass ich Sonne und Graffitifreiheit in einem Bild bekommen habe.

Vielen Dank für die tolle Bilderserie.

Irgendwie hört sich dieser Absatz recht resignierend an. Kann man die Fahrzeuge denn nicht besser bewachen? Wie schafft man das denn in GB (zumindest bei meinen Aufenthalten nie was entdeckt und das in Metropolen).
Das alles wirft halt immer ein schlechtes Bild auf die Eisenbahn und schreckt potentielle Fahrgäste ab.

Geschrieben von: Entenfang am 1 Oct 2017, 18:35
QUOTE (Lobedan @ 30 Sep 2017, 17:56)
Und wenn sich ein derart kleiner Betrieb für die Erneuerung der Gleise zum Hauptbahnhof solch ein provisorisches Gleis leistet, dann kann es zumindest um die HVZ-Auslastung nicht so schlecht gestellt sein. Ich behaupte, dass viele auch deutlich größere Betriebe in der Situation lieber auf sehr dichten SEV gesetzt hätten.

Ich denke auch nicht, dass die Tram schlecht ausgelastet ist. Samstagnachmittag waren die Fahrgastzahlen allerdings recht überschaubar, Da die Stadt recht weitläufig ist, entsteht zwangsläufig mehr Verkehr und man hätte wohl kaum zur Jahrtausendwende eine 6 km lange Neubaustrecke eröffnet, wenn sie sich nicht rechnet.

---

QUOTE (Jogi @ 1 Oct 2017, 15:49)
**die** Attraktion der Stadt nicht schienengebunden erreicht werden kann: das Bauhaus. Das ist zwar vom Bahnhof aus fußläufig noch gut erreichbar (etwa 1 km)

Ich hatte überlegt, meine "gewonnene" Stunde in einem Spaziergang dorthin zu investieren, mich dann aber für den Einkauf fürs Abendessen entschieden. wink.gif

QUOTE
Das nur zur Ergänzung, dein Fokus liegt verständlicherweise auf der Straßenbahn.

Lag er in der Tat, deswegen sind die Sehenswürdigkeiten auch arg kurz gekommen.

QUOTE
Uhuhuh, der Bauhausstadt langweilige Architktur vorwerfen... biggrin.gif

Ich habe befürchtet, dass der Einwand kommt.

QUOTE
Lange Rede, kurzer Sinn: Auch in Dessau gibt's schöne Ecken. Um sie als Städtetourist zu finden, braucht es einen Stadtplan, viel Zeit und ein gutes Zu-Fuß-Sein.

Da ist es sicher nicht vorteilhaft, dass die Touri-Info am Hbf am Wochenende überhaupt nicht geöffnet hat...

QUOTE
Es geht hoffentlich in Ordnung, wenn ich ein paar Bilder mit einbringe. Wenn nicht, einfach Bescheid geben.

Es geht nicht nur in Ordnung, es ist sogar ausdrücklich erwünscht! Ich will hier doch keinen (Bilder-)Monolog führen und freue mich immer auf Anmerkungen und (gegenteilige) Meinungen. Wie es der Zufall will, habe ich nämlich tatsächlich noch einen weiteren Ausflug mit Fahrrad in die Ecke geplant (Fokus https://www.dvg-dessau.de/v1/files/fahrplantabelle_2017_dwe+ferropolis.pdf). Da nehme ich mir deine Ratschläge gerne zu Herzen und mit fahrbarem Untersatz sollten die Entfernungen auch kein Problem darstellen.

QUOTE
Und auf weitere Leipzig-Bilder freu ich mich jetzt schon.

Und ich freue mich sehr darauf, die Stadt zu erkunden und Bildermaterial zu produzieren! biggrin.gif

---

QUOTE
Irgendwie hört sich dieser Absatz recht resignierend an. Kann man die Fahrzeuge denn nicht besser bewachen?

Leider gibt es in Leipzig generell ein ziemliches Graffitiproblem und das wird auch bei der S-Bahn nur allzu deutlich. Die DB behauptet, dass es http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Vandalismus-in-Leipzig-Graffiti-Schwemme-an-S-Bahnen wäre. Warum, weiß ich nicht. Jedenfalls werden gelbe Zettelchen drübergeklebt, auf denen darauf hingewiesen wird, dass es sich um eine Straftat handelt. Irgendwie denke ich ja, dass das genauso viel bringt, als würde man gegen Einbrecher ein Schild "Einbrechen verboten" an die Haustüre hängen...
Jedenfalls werden wohl Strafen für Graffitis ab 48h http://www.mz-web.de/halle-saale/s-bahn-bringt-ihre-wagen-in-sicherheit-graffiti-sprayer-freuen-sich-ueber-den-bahnstreik-1690452

---


Als Nachtrag noch 3 Bilder vom Sommer, als auf der Tramlinie 7 West gebaut wurde und der Umstieg zum SEV am Btf. Leutzsch erfolgte. Die Strecke wird nicht planmäßig vom Linienverkehr genutzt und daher war ich nicht der einzige Fotograf.

https://flic.kr/p/YYTzyE
1127 passiert St. Laurentius

https://flic.kr/p/Y1nNNn
1343 an der Blüthnerstr.

https://flic.kr/p/Z2AvjH
Nachdem der Ersatzbus die Fahrgäste abgeladen hat, wird 1335 erwartet.

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 1 Oct 2017, 18:55
QUOTE (Entenfang @ 1 Oct 2017, 19:35)
Leider gibt es in Leipzig generell ein ziemliches Graffitiproblem und das wird auch bei der S-Bahn nur allzu deutlich. Die DB behauptet, dass es http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Vandalismus-in-Leipzig-Graffiti-Schwemme-an-S-Bahnen wäre. Warum, weiß ich nicht. Jedenfalls werden gelbe Zettelchen drübergeklebt, auf denen darauf hingewiesen wird, dass es sich um eine Straftat handelt. Irgendwie denke ich ja, dass das genauso viel bringt, als würde man gegen Einbrecher ein Schild "Einbrechen verboten" an die Haustüre hängen...
Jedenfalls werden wohl Strafen für Graffitis ab 48h http://www.mz-web.de/halle-saale/s-bahn-bringt-ihre-wagen-in-sicherheit-graffiti-sprayer-freuen-sich-ueber-den-bahnstreik-1690452


Die größten Sprayergruppen sind ja rechte oder linke Extremisten bzw. kriminelle Ultras und da scheint Leipzig leider auch viel Potential zu besitzen.

Sind denn die Strafen für die DB so niedrig? Dem Aufgabenträger ist das dann auch egal?
Man stelle sich den Aufstand vor wenn massenweise Autos besprüht würden.

Geschrieben von: Lobedan am 1 Oct 2017, 19:06
Vielleicht war die Wahl der Farbe Silber für die S-Bahnen auch nicht die beste aller Entscheidungen. Zwischen all dem Sichtbetongrau der Tunnelstationen und Lärmschutzwandmauern könnte man fast meinen, dass das Designbüro der Sprayerszene angehört. huh.gif

Geschrieben von: Jogi am 1 Oct 2017, 20:28
QUOTE (Entenfang @ 1 Oct 2017, 19:35)
Ich hatte überlegt, meine "gewonnene" Stunde in einem Spaziergang dorthin zu investieren, mich dann aber für den Einkauf fürs Abendessen entschieden. wink.gif

[OT] Von Außen ist das Bauhaus recht IMO unspektakulär (Bauhaus eben laugh.gif) - und für's Innere hättest Du wohl Eintritt bezahlen müssen, wenn Du ein bisschen mehr sehen wolltest als den Eingangsbereich, einen Besprechungsraum und das Büro von wimre Gropius. Für eine Stunde etwas knapp.
Von dem her: gute Entscheidung wink.gif[/OT]

QUOTE (Entenfang @ 1 Oct 2017, 19:35)
Lag er in der Tat, deswegen sind die Sehenswürdigkeiten auch arg kurz gekommen.

Was ich, ausdrücklich gesagt, nicht kritisieren wollte! Kann ja durchaus sein, dass Du mit dem Bauhaus-Stil für fehlgeleitet bis überschätzt hältst oder mit der Ästhetik nichts anfangen kannst. Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten wink.gif

QUOTE (Entenfang @ 1 Oct 2017, 19:35)
Es geht nicht nur in Ordnung, es ist sogar ausdrücklich erwünscht!

Na dann

Ganz hübsch fand ich die Römischen Ruine, die heute das westliche Entree in den Park Georgium bilden (entworfen wie andere Parkbauten von Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorf in Anlehnung an den https://de.wikipedia.org/wiki/Tempel_des_Saturn (wiki)).
user posted image
Damit weiß vielleicht schon der eine oder andere was mit dem auch Sieben Säulen bezeichneten Immobile auf sich hat - egal von wo aus man auf den Säulenbau schaut, es sind immer sieben Säulen zu sehen, dabei sind es derer acht. Wer etwas genauer hinschaut, erkennt rechts oben das Kapitell der achten Säule.

QUOTE (Entenfang @ 1 Oct 2017, 19:35)
Wie es der Zufall will, habe ich nämlich tatsächlich noch einen weiteren Ausflug mit Fahrrad in die Ecke geplant (Fokus https://www.dvg-dessau.de/v1/files/fahrplantabelle_2017_dwe+ferropolis.pdf). Da nehme ich mir deine Ratschläge gerne zu Herzen und mit fahrbarem Untersatz sollten die Entfernungen auch kein Problem darstellen.

Im Wörlitzer Park kann das Rad auf jeden Fall nicht schaden. Und bereits jetzt sei viel Freude dabei gewünscht!
Als kleiner Apetizer, als ich in meine Regionalbahn gen LuWi steigen wollte, ist mir dieses Fahrzeug begegnet:
user posted image
Womit wieder der Bogen zum ÖPNV in und um Leipzig geschlagen ist biggrin.gif

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 1 Oct 2017, 23:07
QUOTE (Lobedan @ 1 Oct 2017, 20:06)
Vielleicht war die Wahl der Farbe Silber für die S-Bahnen auch nicht die beste aller Entscheidungen. Zwischen all dem Sichtbetongrau der Tunnelstationen und Lärmschutzwandmauern könnte man fast meinen, dass das Designbüro  der Sprayerszene angehört. huh.gif

Glaubst du wirklich bei einer anderen Farbe würde weniger gesprayt?
Die Resignation finde ich erschreckend, denn die befördert das ganze ja nur. Sieht man ja leider an den Güterwagen, die werden so gut wie nie gesäubert und daher sind das beliebte Ziele.

Mal unabhängig davon, weiß jemand wieso die Eisenbahn so übermäßig stark betroffen ist. Private Häuser und andere Orte werden i. d. R. ja verschont und besprayte Lkw oder Busse sind äußerst selten.

An Leipzig ist auch interessant dass direkt am Hbf ein Hotel seit Ewigkeiten vor sich hinrottet und das in zentraler Lage und bei einer wachsenden Stadt.

Geschrieben von: 146225 am 2 Oct 2017, 06:11
QUOTE (Trapeztafelfanatiker @ 1 Oct 2017, 23:07)
Mal unabhängig davon, weiß jemand wieso die Eisenbahn so übermäßig stark betroffen ist. Private Häuser und andere Orte werden i. d. R. ja verschont und besprayte Lkw oder Busse sind äußerst selten.

Eisenbahn ist negativ konnotiert, genießt kaum gesellschaftliche Wertschätzung, sondern wird als veraltet, nur für "zweifelhaftes" Publikum, zu langsam, zu teuer, zu laut, zu unflexibel... und was weiß ich nicht noch alles negativ bewertet. Also fällt es natürlich leichter, die Hemmschwelle ist geringer, so etwas zu beschädigen.

Der andere Punkt dürfte allerdings auch sein, wie gerade die DB ihre Fahrzeuge und Anlagen präsentiert: auch große Hauptbahnhöfe sind teilweise ungepflegte Unkrautäcker, etliche Hp sind zwischen Verfall und Vergessen, viele Fahrzeuge sehen aus als wären sie vor mehreren Jahren das letzte Mal gewaschen und gepflegt worden - dieser falsch verstandene Sparwahn senkt die Hemmschwellen natürlich auch.

Geschrieben von: MVG-Wauwi am 2 Oct 2017, 09:43
Das "Eisenbahn negativ konnotiert" ist, greift, wie ich finde, etwas zu kurz. Generell geht es der Gemeinde ja darum, "Fame" zu erlangen und den erlangt man u. a. dadurch, dass viele Betrachter das Zeug zu Gesicht bekommen. Da steht natürlich schon mal die Eisenbahn weit oben auf der Begehrlichkeitsliste. Aber auch ganz praktisch bieten Bahnanlagen viele Vorteile. Zugfahrten sind berechenbar und lassen ausreichend freie Zeitfenster für eine ungestörte "Kunstausübung". Dass die Leinwände im Zuge so genannter Lärmsanierungsprogramme nicht ausgehen, tut natürlich ein Übriges. Und da sich bei einer einmal hingestellten Wand niemand mehr drum kümmert, zieht das nach der 'Broken-Windows-Theorie' an immer weiteren Ecken eine Verwahrlosung nach sich.

Geschrieben von: karhu am 2 Oct 2017, 09:46
QUOTE (Trapeztafelfanatiker @ 2 Oct 2017, 00:07)
Sieht man ja leider an den Güterwagen, die werden so gut wie nie gesäubert und daher sind das beliebte Ziele.

An Güterwagen finde ich gut gemachtes Graffiti sogar gut und das würde ich auch legalisieren. Weil sonnst sind doch Güterwagen fast nur schmutz-grau-braun oder schmutz-verblasstes -verkehrsrot. Da ist es doch besser wenn die schön bunt sind.

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 2 Oct 2017, 10:52
QUOTE (karhu @ 2 Oct 2017, 10:46)
An Güterwagen finde ich gut gemachtes Graffiti sogar gut und das würde ich auch legalisieren. Weil sonnst sind doch Güterwagen fast nur schmutz-grau-braun oder schmutz-verblasstes -verkehrsrot. Da ist es doch besser wenn die schön bunt sind.

Dann legalisieren wir auch das besprühen deiner Wohnung und deines Eigentums, denn die Gestaltung ist trist und gefällt mir nicht.

Das mit "negativ konnotiert" sehe ich nicht als das Grundproblem, denn der ÖPNV ist noch negativer konnotiert und da ist Graffity total selten bis gar nicht vorhanden.
Bei Bussen die auf der Autobahn fahren (oder Lkw) wäre der Wirkungsgrad sogar noch viel größer und da sind viele in Industriegebieten usw. abgestellt.

Man resigniert mir zu viel vor dem Problem, statt es offensiv anzugehen. Wenn man damit Stunden- und Tagelang rumfährt braucht man sich nicht wundern. DB Fernverkehr bietet da ein immer erbärmlicheres Bild. Die Strafen der Aufgabenträger müssten hier viel höher sein, so dass eine überwachte Abstellung deutlich günstiger kommt.
Wie schafft man es also in GB und wieso nimmt man sich das nicht als Vorbild? In Leipzig scheint dann eher Slowenien oder Kroatien das Vorbild zu sein, die nicht mal mehr etwas entfernen.

Geschrieben von: Entenfang am 8 Oct 2017, 21:32
Und schon wieder eine Woche vergangen... Da möchte ich die Reaktionen natürlich nicht unkommentiert stehen lassen.


QUOTE
Glaubst du wirklich bei einer anderen Farbe würde weniger gesprayt?

Ich habe mal gehört, silber wäre als Hintergrund bei Sprayern sehr beliebt, weil es die teuerste Farbe ist.

QUOTE
Mal unabhängig davon, weiß jemand wieso die Eisenbahn so übermäßig stark betroffen ist. Private Häuser und andere Orte werden i. d. R. ja verschont und besprayte Lkw oder Busse sind äußerst selten.

Ein Grund könnte sein, dass Züge oft leicht zugänglich in der Pampa abgestellt werden, während Busse entweder in bewohnten Straßen (ist mir in Dresden in Bahnhofsnähe oft aufgefallen) oder auf gesicherten Betriebshöfen abgestellt werden. Verschonte Privathäuser ist in Leipzig definitiv nicht zutreffend - Bilder folgen noch. Hier gibt es einfach eine äußerst aktive und agressive links-anarchistische Szene.

QUOTE
An Leipzig ist auch interessant dass direkt am Hbf ein Hotel seit Ewigkeiten vor sich hinrottet und das in zentraler Lage und bei einer wachsenden Stadt.

Ja, richtig. In Leipzig gibt es noch einige Brachflächen und Ruinen in sehr guter Innenstadtlage. Doch die meisten wurden entweder schon bebaut und saniert oder es gibt Pläne dafür. Angeblich soll auch im nächsten Jahr etwas am Astoria http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Frueheres-Grandhotel-Astoria-in-Leipzig-soll-seinen-Namen-behalten
http://www.mdr.de/zeitreise-regio/staedte/leipzig/video200594.html ein kurzes Video über das Luxushotel zu DDR-Zeiten, das 1996 geschlossen wurde.

QUOTE
Dass die Leinwände im Zuge so genannter Lärmsanierungsprogramme nicht ausgehen, tut natürlich ein Übriges. Und da sich bei einer einmal hingestellten Wand niemand mehr drum kümmert, zieht das nach der 'Broken-Windows-Theorie' an immer weiteren Ecken eine Verwahrlosung nach sich.

Meinst du sowas? ph34r.gif
https://flic.kr/p/ZfCAAn

QUOTE
An Güterwagen finde ich gut gemachtes Graffiti sogar gut und das würde ich auch legalisieren.

Ich würde Graffiti nicht generell legalisieren, aber z.B. einen Wettbewerb an ausgewählten Zügen veranstalten. Abgesehen davon stimme ich dir insofern zu, dass Graffiti auch nicht schlimmer aussieht als https://flic.kr/p/LipB6U https://files.newsnetz.ch/story/1/1/7/11722489/18/topelement.jpg http://a-i-n.org/m/viewtopic.php?p=82840&highlight=

---

Heute widmen wir uns dem Bahnhofsplatz. Die Mittagspause nutzte ich oft für einen kleinen Spaziergang mit Fotostops - und das Wetter war äußerst gnädig mit mir. Egal wie mies es am Morgen war, während der Mittaspause schien fast immer die Sonne.

https://flic.kr/p/Zb78aQ
Der auffällige Fahrschulwagen 5001
Im Hintergrund übrigens das baufällige Hotel Astoria.

https://flic.kr/p/Zczt2u
Eine Innenstadtrundfahrt über den Promenadenring geht zwar nicht ohne Umsteigen, denn keine Linie befährt den kompletten Promenadenring. Am nächsten kommt dem noch die Linie 14.

Während der Hbf-Sperrung wurde der Großzug im normalen Liniendienst auf der 16 eingesetzt.

https://flic.kr/p/Zb7TgA
Der ganz alltägliche Stau an der zentralen Haltestelle Hbf. Die Umgestaltung des Bahnhofsplatzes sowie die Kapazitätserweiterung der unübersichtlichen viergleisigen Doppelhaltestelle ist ein Ziel des https://www.leipzig.de/fileadmin/mediendatenbank/leipzig-de/Stadt/02.6_Dez6_Stadtentwicklung_Bau/61_Stadtplanungsamt/Stadtentwicklung/Stadtentwicklungskonzept/INSEK/Gesamtdokument-INSEK_red.pdf

https://flic.kr/p/YRySSq
Bis auf die Linien 8 und 9 mit eigenen Haltepositionen verkehren hier alle 13 Straßenbahnlinien sowie 2 Buslinien. Die Fußgängerquerungen sind nicht signalgesichert, sondern durch Sturmklingeln seitens der Bahnen. Die Treppen führen zur S-Bahn.

https://flic.kr/p/YaEe6q
1002 als Fahrschulfahrt am Hbf

https://flic.kr/p/YRydF5
Noch ein Wort zur Radverkehrsführung: Angesichts des kontrastarmen Zweirichtungsradwegs vor dem Hbf ist es kein Wunder, dass permanent Fußgänger den Weg blockieren. [URL=http://4.bp.blogspot.com/-IbrcDQO4nUc/UPkp7Dlg2MI/AAAAAAAAKRg/bn0myDKg9RU/s1600/_20130118-Harras-00.jpg]Harras lässt grüßen. Die Radverkehrsführung am Promenadenring lässt vielerorts zu wünschen übrig.

https://flic.kr/p/YaDy9N
NGT8+NB4 werden i.d.R. werktags (Sa) auf der 1E eingesetzt. Die nachträglich für den Einsatz mit den NGT8 ausgerüsteten Beiwagen sind an der angepassten Lackierung erkennbar.

https://flic.kr/p/C9mMkS
Im Gegensatz dazu ein Tatra-Großzug mit NB4 in der Goethestraße. Nach und nach werden die innenstadtnahen Baulücken geschlossen wie hier links.

Insgesamt 43 Niederflurbeiwagen bieten bei den Hochflurern Barrierefreiheit. Die Beiwagen besitzen einen Hilfsführerstand inkl. Scheibenwischer, allerdings keinen Spiegel.


https://flic.kr/p/YedW44
1003 in der Goethestr.

Geschrieben von: Entenfang am 8 Oct 2017, 21:33
https://flic.kr/p/ZczkSE
Noch befindet sich der "Fernbusbahnhof" hier am Straßenrand. Derzeit wird ein Neubau an der Ostseite des Hbf errichtet.

https://flic.kr/p/YRy2sy
Ich bin ein Berliner und helfe als SEV während der Hbf-Sperrung aus. Links die Baustelle für den neuen Fernbusbahnhof.

Während mich die ersten beiden Wochen mit nahezu idealem Fotowetter verwöhnt haben, erhält der Herbst nun spürbar Einzug.
https://flic.kr/p/YRxLPq

Geschrieben von: Entenfang am 10 Oct 2017, 21:01
Von der Museumseisenbahn zum Tagebau

Den letzten warmen Tag des Frühherbsts (und nebenbei der letzte Gültigkeitstag meines Semestertickets) konnte ich natürlich nicht ungenutzt verstreichen lassen.

Die KBS 550 und 555 (Leipzig - Gera - Saalfeld) wird auch als Museumseisenbahn bezeichnet, da noch zahlreich Alttechnik vorhanden ist.

Nachdem ich mein Fahrrad in Zwenkau-Großdalzig entladen habe, bleibt mir eine Weile zum Genießen der ländlichen Idylle.
https://flic.kr/p/YVxRm7

Vorsicht Regioshuttle! Leider wurden in der letzten Zeit doch einige BÜ modernisiert und präsentieren sich nicht mehr im Reichsbahnflair.
https://flic.kr/p/ZgEGyW

Hauptziel des Tagesausflugs ist die Blockstelle Zauschwitz.

https://flic.kr/p/Zjp4hn
Blick vom Trafoanschlussgleis zum Bksignal...

...welches sogar ein eigenes Signal besitzt, obwohl die Strecke auch früher nicht weiterführte.
https://flic.kr/p/ZgxfpW

https://flic.kr/p/ZgxbHs
VT 312 passiert das Blockwärterhaus. Erfreulicherweise bleiben die Schranken geschlossen...

...und nachdem mir noch in der EB sitzend eine Ludmilla entgegengekommen ist, gelingt nun doch ein Bild mit Gz. Zwar ist die Strecke regelmäßig befahren, doch etwas Glück gehört schon dazu.
https://flic.kr/p/Zf6qnU

Rund eine halbe Stunde folgt der nächste Triebwagen.
https://flic.kr/p/Zgx1Q1

Ortswechsel nach Pegau, wo eine Dreifachtraktion mit einiger Verpätung gen Leipzig ausfährt.
https://flic.kr/p/ZjonEX

Vorerst genug auf die Bahn gewartet - jetzt wird gestrampelt. Nochmal dörfliche Idylle unterwegs in Elstertrebnitz
https://flic.kr/p/Yi78fx

https://flic.kr/p/YeA9jL
Da schau her

Geschrieben von: Entenfang am 10 Oct 2017, 21:01
Ein interessanter Aussichtspunkt über den Tagebau Vereinigtes Schlehenhain befindet sich nur einen Katzensprung vom Hp Deutzen.
Hier wird alles dafür getan, damit Deutschland seine Klimaschutzziele verfehlt.
https://flic.kr/p/Zjo9QD

Um die Anwohner vor Staubemissionen zu schützen, versprüht diese Anlagen feinen Nebel.
https://flic.kr/p/ZjoiSB

Zügig radle ich weiter nach Borna, wo mir dank der Ankunft 30 Sekunden vor Abfahrt der S-Bahn keine Zeit mehr bleibt, die Formsignale zu dokumentieren. Dann bleibt noch etwas für nächstes Mal.

Geschrieben von: Entenfang am 21 Oct 2017, 18:26
Zwischen Wörlitz und Dessau

Der Herbst zeigt seine schönste Seite, da suche ich doch gleich das Weite.

Nochmal Dessau, aber dieses Mal zieht es mich vom Bahnhof zum abseits gelegenen Gleis 1, an dem bis Ende Oktober täglich Ausflugsverkehr im 2h-Takt angeboten wird. Die DWE setzt einen Dosto-Tw der BR 670 ein. Die einfache Fahrt nach Sondertarif kostet 5€, die Fahrradmitnahme ist kostenlos.
Unterdeck, der Tw hat kein WC.
https://flic.kr/p/ZCP7Sx

Oberdeck
https://flic.kr/p/ZCP1ap
Die Fensterplätze lassen den Kopf größerer Menschen schnell zur Lü werden.

Die 1. Reihe ist durch einen siebenjährigen Jungen samt Eltern und Großeltern belegt, doch auch aus der 2. Reihe kann sich der Blick sehen lassen.
„Wann fahren wir endlich los?“
„Um Viertel.“ Opa schaut auf die Uhr. „In guten fünf Minuten.“

Es vergehen keine zwei Minuten. „Wann fahren wir los?“
„In fünf Minuten“, stellt die Mama fest.
„Noch soooo lange…“
„Da schau mal“, meint der Opa, „siehst du das rote Licht? Wenn das Grün wird, fahren wir gleich los.“

Bahn frei! Brummend setzt sich der Triebwagen in Bewegung.
https://flic.kr/p/CwFFcE

Allzu eilig sollte man es aber auf der Strecke nicht haben.
https://flic.kr/p/ZCNvka

Die Fahrt über 18 km dauert 35 Minuten.

Leicht schwankend rollt das Fahrzeug durch die enge Schneise im herbstlichen Buschwerk. Ein paar Altwagen auf dem Gelände der Dessau-Wörlitzer Museumsbahn
https://flic.kr/p/ZzWU7A

Möglicherweise Deutschlands kürzester Bahnsteig, der Zug hält hier aber planmäßig nicht.
https://flic.kr/p/ZCGiLv

Es folgt eine kombinierte Bahn- und Fußgängerbrücke über die Mulde.
https://flic.kr/p/YxYpX7

Bemerkenswert finde ich die großzügige Bauausführung früherer Generationen – selbst die Brücke dieser Wald- und Wiesenbahn ist für einen zweigleisigen Ausbau ausgelegt.

„…ene meine muh und raus bist du.“ Der Junge spielt Abzählreime mit den Fingern an Mamas Hand durch. „Raus bist du noch lange nicht, sag mir erst wie alt du bist!“ „Mama?! Wie alt ist der Finger?“ „Zwei.“ „Eins, zwei. Ok, der Finger hat gewonnen!“

Nein, wirklich große Geschwindigkeiten lässt die Strecke wahrlich nicht zu…
https://flic.kr/p/Cx6zNW
Aber warum mussten die ihr Haus ausgerechnet im Sichtdreieck am BÜ errichten?

An den Bedarfshalten unterwegs steigt niemand ein und niemand aus. Die Hp liegen leider sehr ortsfern am Waldrand.

Schnurgerade führt die Trasse durch den Wald und der Triebwagen ruckelt mit 60 dahin.
https://flic.kr/p/Cx5PtU
Äste schlagen gegen die Scheibe und kratzen an der Seitenwand. „Raus bist du noch lange nicht, sag mir erst wie alt du bist!“ „Vier.“ „Na gut, der hat gewonnen. Mama, spielen wir Schnick, schnack, schnuck?“

Wald und Grasland wechseln sich auf dem letzten Abschnitt ab.

„Leo, schau mal ein Eisenbahnsignal!“
https://flic.kr/p/ZDakLZ

Ein kurzer Blick. „Mama, spielen wir weiter Schnick, schnack, schnuck?“

Geschrieben von: Entenfang am 21 Oct 2017, 18:26
Endstation Wörlitz, früher kam man hier noch zwei Käffer weiter.
https://flic.kr/p/ZfmzQL

Die Rückfahrt wird bereits sehnlich erwartet (und die im Auto wartende Beifahrerin sah nicht gerade übermäßig begeistert aus).
https://flic.kr/p/YynEGb

Ländliche Idylle – irgendwie hätte man für die Herbstlandschaft eine etwas knalligere Lackfarbe brauchen können…
https://flic.kr/p/ZD8R4F

Zeit für einen Spaziergang im Wörlitzer Park. Bei dem Wetter bin ich natürlich längst nicht der einzige mit dieser Idee.
https://flic.kr/p/ZfkmRS

https://flic.kr/p/ZAj3vC

https://flic.kr/p/ZyMXcm

https://flic.kr/p/ZfgZHq
„Na, kleine Pause?“, meint ein zehnjähriger Junge zu mir, während ich auf einer Bank Brotzeit mache. Grmpf, ist die Wespensaison denn immer noch nicht zu Ende?

Der Park bietet auch ein besonderes Verkehrsmittel, nämlich von Hand angetriebene Kurbelfähren.
https://flic.kr/p/Zfjikq

Reger Schiffsverkehr im Krägergraben
https://flic.kr/p/ZfiER3

Um den Park nicht nur über kleine Fähren und enge Brücken erreichen zu können, existiert auch eine Furt. Im Sommer ist sie sicherlich auch für Fußgänger geeignet…
https://flic.kr/p/ZyLgpY

Eine gute Stunde reicht hinten und vorne nicht, um den großzügigen Park auch nur ansatzweise zu durchstreifen. Aber ich will ja heute noch zurück nach Dessau radeln…

Geschrieben von: Entenfang am 21 Oct 2017, 18:27
https://flic.kr/p/YyAedE
Auf seiner nächsten Runde begegnet mir der Triebwagen bei Oranienbaum.

Zeit für einen kurzen Blick auf das Schloss Oranienbaum.
https://flic.kr/p/YxVDaL

https://flic.kr/p/ZysT8Y

In Oranienbaum gab es einst eine größere Betriebsstelle mit Fahrtmöglichkeiten zum ehemaligen Kohle- und Gaskraftwerk Vockerode sowie an die Hauptstrecke bei Gräfenhainichen. Auf dem Ast finden gelegentlich Fahrten bis Ferropolis statt. Der letzte Ast führt in den Bahnhof Oranienbaum, welcher mit zwei Rückfallweichen ausgestattet ist.
https://flic.kr/p/ZzVtv3

https://flic.kr/p/YxYUDA

Die Bahn im ländlichen Raum Ostdeutschlands – eine vom Aussterben bedrohte Art?
https://flic.kr/p/CwEjF1

Nun ist es Zeit, zügig zurück nach Dessau zu strampeln.
https://flic.kr/p/ZzUtMs

Zeit für einen kurzen Blick in die Stadt bzw. die riesigen Parks bleibt mir noch.

Fürst-Franz-Denkmal im Beckerbruchpark
https://flic.kr/p/ZzTz1q

In diesem Viertel gibt es einige großzügige Villen entlang der herbstlichen Alleen.
https://flic.kr/p/ZCRfYt

Doch auch hier sind zwischen Wohnblocks plötzlich große Freiflächen, vermutlich aufgrund abgerissener Häuser.
Über böses Kopfsteinpflaster kämpfe ich mich voran und lande in dieser Garagenanlage, in die wohl kein heutiges Auto mehr reinpasst.
https://flic.kr/p/ZCHVGB

Geschrieben von: Entenfang am 21 Oct 2017, 18:27
Auf dem Rückweg zum Bahnhof noch ein kurzer Stop im Georgium mit Blick auf das Mausoleum.
https://flic.kr/p/ZypeDA

Vermutlich soll auch der Bahnhof dem Bauhausstil entsprechen.
https://flic.kr/p/ZCHagH

https://flic.kr/p/ZCGxwg
Ganz so vernichtend muss mein Urteil dann doch nicht ausfallen, als ich den Hamster zur Rückfahrt nach Leipzig besteige.

Ein arabischstämmiger Mann Ende 20 sitzt im Vierer gegenüber und spricht die Mutter von zwei Kindern an, die dort ebenfalls platzgenommen hat. „Zwei Kinder?“, fragt er mit starkem Akzent. Sie erläutert, dass sie noch ein drittes habe, welches aber gerade nicht dabei ist. Die beiden Töchter, zehn und zwölf Jahre alt, sitzen im Zweier hinter mir und schauen gemeinsam in ein Smartphone. „Boah, der macht voll viel Schaden!“

„Verheiratet mit Mann?“
„Nein, ich bin nicht verheiratet.“ Der Syrer ist ehrlich erstaunt. „Drei Kinder und nicht verheiratet???“
„Nein, das macht nichts in Deutschland. Hier heiratet man vor allem wegen der Krankenversicherung und den Steuern.“ Der Mann grinst.
Später erzählt er noch, dass seine Großeltern 270 Urenkel haben und sein Bruder mit Frau und Kindern in Dessau wohnt. Nun ist er auf dem Rückweg nach Leipzig.
Begeistert erzählt der Mann noch, dass sein Bruder keine Fahrkarten für die Kinder lösen musste, als er mit der Bahn zu ihm auf Besuch gekommen ist. „In Bahn, Kinder keine Fahrkarte in Deutschland! In Bus muss Fahrkarte für alle kaufen.“

Da verstehe einer den deutschen Tarifdschungel…

Ein Mann drückt am Fahrkartenautomaten herum und fragt die Zub, ob es denn das Hopper-Ticket nicht mehr gäbe. „Doch, aber das finden Sie nur unter „Weitere Angebote“, nicht aber bei Start-Ziel.“

Achja, Begeisterung mal wieder auch von meiner Seite. Auf meiner ersten Fahrt nach Dessau hatte ich noch extra die Zub gefragt, ob ich denn für den Abschnitt außerhalb des MDV eine Fahrradtageskarte NV lösen muss, was diese bejaht hat. Bei der Kontrolle heute wird mir mitgeteilt, dass Fahrräder in Sachsen-Anhalt generell kostenfrei transportiert werden.

Geschrieben von: Lobedan am 21 Oct 2017, 18:58
QUOTE (Entenfang @ 21 Oct 2017, 19:26)
Schnurgerade führt die Trasse durch den Wald und der Triebwagen ruckelt mit 60 dahin.
https://flic.kr/p/Cx5PtU
Äste schlagen gegen die Scheibe und kratzen an der Seitenwand.

Ich wollte nach dem ersten Satz und dem Foto schon einwerfen, dass die Strecke gar nicht Dosto-tauglich aussieht. Wie hat sie die letzten Stürme nur so zugewachsen überstanden? Aber dann kam ja noch der zweite Satz. laugh.gif

Dank für diese Eindrücke, die Parklandschaften sind definitiv mal längere Aufenthalte wert, zu jeder Jahreszeit. Und ja, bitte möglichst ohne Insekten. huh.gif

Geschrieben von: Valentin am 21 Oct 2017, 20:36

QUOTE (Entenfang @ 21 Oct 2017, 18:26)


Die Rückfahrt wird bereits sehnlich erwartet (und die im Auto wartende Beifahrerin sah nicht gerade übermäßig begeistert aus).
https://flic.kr/p/YynEGb

Was ist das für eine hohe Stange am Straßenrand vor dem Bahnübergang? Erhöhter Standpunkt fpr den Fotoapparat?

Geschrieben von: Entenfang am 21 Oct 2017, 20:51
QUOTE (Lobedan @ 21 Oct 2017, 19:58)
Wie hat sie die letzten Stürme nur so zugewachsen überstanden? Aber dann kam ja noch der zweite Satz. laugh.gif

Vielleicht gerade wegen ihres Zustands. Die Bäume stehen so dicht, dass sie sich gegenseitig geschützt haben. Es waren aber schon einige abgesägte Stämme am Streckenrand zu sehen.

QUOTE
Was ist das für eine hohe Stange am Straßenrand vor dem Bahnübergang? Erhöhter Standpunkt fpr den Fotoapparat?

Ja, ein riesiges Stativ.

Geschrieben von: Entenfang am 1 Nov 2017, 22:50
Material konnte ich in den letzten Wochen zur Genüge sammeln - nur am zeigen haperts noch etwas. Einen großen herbstlichen Bilderbogen möchte ich mit der Parkeisenbahn beginnen.

Diese dreht - einer Märklin Startpackung ähnlich - ihre Runden um den Auensee.
https://flic.kr/p/ZZskjc

Wie auch in Dresden wird der Betrieb überwiegend durch Kinder organisiert und die Spurweite beträgt 381 mm.
Es gibt einen Bahnhof und eine Blockstelle, sodass sie weder infrastrukturell noch betrieblich mit der Dresdner mithalten kann. Es gibt eine Dampf- und eine Akkulok.

Gleich an meinem ersten Tag in Leipzig wurde die Mitfahrt mit einem grünen Haken versehen.

https://flic.kr/p/ZWHqYN

https://flic.kr/p/ZZsmiB

https://flic.kr/p/CTmeRG
Majestätisch rollt die Akkulok entlang dem Damm, welcher vor den Wassermassen der Luppe schützt.

Wenn es ab und zu rumpelt, dann liegt das nicht an der Parkeisenbahn, sondern am normalspruigen Pendant. Der Leipziger Güterring - im Wahrsten Sinne des Wortes das Herzstück des Regionalbereich Südost (man schaue sich eine Karte an!) - überquert hier die Luppe.
https://flic.kr/p/ZUKiZj

Ich habe mir einen guten Fototag ausgewählt, denn einige Sonderzüge werden mit vereinter Dampf-Elektro-Power gefahren. Ich weiß auch nicht, wie die Sonne noch die Wolkendecke durchdringen konnte, aber sie tat es im passenden Moment.
https://flic.kr/p/ZWHoxf

Schließlich gibt es noch einen Fotohalt in eigener Sache, den ich natürlich ebenfalls zu nutzen weiß.
https://flic.kr/p/ZZsjpg

Freaks im Dienst - "Immer schön laaangsam kurbeln", wird der neue Kollege eingewiesen.
https://flic.kr/p/CTmchy

Sowohl Blockstelle als auch die BÜ-Posten können und werden aufgrund von Personalmangel durchgeschaltet.
Eine Tfzf wird beim Passieren des offenen BÜ erlegt.
https://flic.kr/p/ZZsiGV

Eine Runde später hängt sie dann am Zugschluss.
https://flic.kr/p/ZZsi8P

Geschrieben von: Entenfang am 1 Nov 2017, 22:50
Der Fdl gibt seine Zustimmung zur Abfahrt.
https://flic.kr/p/YULkA9

Kurze Pause zwischen den Runden
https://flic.kr/p/G3RbhT

Geschrieben von: Lobedan am 2 Nov 2017, 09:11
Schöne Aufnahmen von einem leider sehr traurigen Ort. Am benachbarten Zeltplatz nächtigte ich mehrmals während der GamesConvention. Damals war das Wasser des Auensees mehr ein silbriger Spiegel als klares Nass.

Geschrieben von: Entenfang am 5 Nov 2017, 15:51
Meine Befahrung des Straßenbahnnetzes schreitet voran. Nach und nach möchte ich euch mitnehmen und auch den einen oder anderen Blick neben die Gleise werfen.

Sicherlich eine der bekanntesten Linien ist die Überlandlinie nach Schkeuditz. Die Bahnen der Linie 11 verkehren hier werktags im Takt 20, sonntags und SVZ im Takt 30. Eingesetzt werden vorwiegend NGT12 und der eine oder andere Tatra-Großzug mit Nf-Beiwagen.


Und Bahn frei für den Goldenen Herbst!
https://flic.kr/p/ZTvqEs


Beginnen wir Teil 1 am westlichen Endpunkt, dem Schkeuditzer Rathausplatz.
https://flic.kr/p/D4YbVj

Bis zum Jahr 2001 wurde der Betriebshof zu seinem eigentlichen Zweck genutzt und beherbergt heute einen Modellbahnverein.

Unzählige Motive, die lichttechnisch den ganzen Tag umsetzbar sind, bietet die Strecke in Altscherbitz. Unter der Woche verhagelt jedoch der starke Verkehr auf der Leipziger Straße so manche Aufnahme.

https://flic.kr/p/ZVv1gb

https://flic.kr/p/YTzAM9

https://flic.kr/p/G2BWEe

https://flic.kr/p/G2BMCX

https://flic.kr/p/G2BNPe

https://flic.kr/p/ZTvsVj

2179 passiert die Altscherbitzer Kirche
https://flic.kr/p/CSaqK3

Der im Hintergrund sichtbare BÜ wird übrigens durch BÜSTRA gesichert - bloß verstehen auch hier einige Kraftfahrer nicht, warum die rote Ampel auch gilt, wenn sie geradeaus fahren wollen. Nur durch das Anhalten des Verkehrs auf der Vorfahrtstraße kann sichergestellt werden, dass Fahrzeuge, die von der Kirche kommen, den BÜ räumen können.

Geschrieben von: Entenfang am 6 Nov 2017, 22:47
Im 2. Teil geht es in die ländliche Schkeuditzer Gartenstadt.

Den Reiz bei Nachtfotos macht hier sicher die schwache Hintergrundbeleuchtung aus.
https://flic.kr/p/218efAU

https://flic.kr/p/Geptic
Für den Nachtfotografen sehr von Vorteil ist die Nichtexistenz von Bedarfshaltestellen bei der Leipziger Tram. Insbesondere auf dem Überlandabschnitt könnten schon am frühen Abend oder Wochenende einige Haltestellen durchfahren werden.

Außerdem ein Hinweis für Nachahmer: Abends zwischen 19 und 20 Uhr wird der Takt 20 auf 30 ausgedünnt, dafür aber stadteinwärts im Takt 15 gefahren. Dadurch ergeben sich stets andere Kreuzungen der Bahnen und man vermeidet allzulange Wartezeiten.

Stillleben mit Wartehäuschen
https://flic.kr/p/2166gdh

Unbeeindruckt von vorbeirollenden 1205 gehen die Hühner ihrer Beschäftigung nach.
https://flic.kr/p/G2BVkF

Wer das Motiv lieber mit Licht und Altwagen, dafür ohne Hühner haben möchte:
https://flic.kr/p/CSavAA

Die Strecke hat auch einige BÜ zu bieten, von denen manche nur durch ein Andreaskreuz gesichert sind.
https://flic.kr/p/YTzJ2j

Die Bebauung macht die Ausleuchtung während der tiefstehenden Spätherbstsonne nicht unbedingt einfacher, doch mit etwas Mühe findet sich auch eine Stelle mit Blick zum Bismarckturm im Hintergrund.
https://flic.kr/p/YTzHj7

Hier überschreiten wir die Tarifzonengrenze, worauf auch bei der Haltestellenansage hingewiesen wird und befinden uns damit wieder auf Leipziger Stadtgebiet.

Geschrieben von: Entenfang am 7 Nov 2017, 21:39
Im 3. Teil liegt der Fokus rund um den Bismarckturm Hänichen.

Der aus dem Jahr 1915 stammende, 30 m hohe Turm kann jeden 1. Sonntag im Monat http://www.bismarckturm-verein.de/index.php?title=Hauptseite werden.
Bei Tag...
https://flic.kr/p/YTzDiw

...und bei Nacht
https://flic.kr/p/GepKGz

https://flic.kr/p/YTzGwq
Bescheidenes Fahrgastaufkommen erwartet den Tatra-Großzug

Perspektiven- und Tageszeitenwechsel um 180° - das Bild entstand übrigens nicht zur blauen Stunde. Das Restlicht kommt durch den sehr hellen Mond dieses Abends zustande.
https://flic.kr/p/D4Ywih

1228 rollt im schönsten Herbst vorbei
https://flic.kr/p/YTzE1d

1212 ist in landwärtiger Richtung unterwegs
https://flic.kr/p/G2BQQP

Eine völlig andere Stimmung bietet die Haltestelle im Dunklen
https://flic.kr/p/D4YsCb

Langsam wird es vom langen Herumstehen kalt und obendrein bin ich auch noch im Dunklen in eine Pfütze getappt, also steigen wir ein und rauschen unter Mondenschein weiter stadtwärts.
https://flic.kr/p/D4Ypoq

Geschrieben von: Entenfang am 8 Nov 2017, 23:36
Der 4. Teil führt uns in dichtere Bebauung nach Wahren und weiter in die Innenstadt.

Während die Trasse zwischen Schkeuditz und Lützschena abseits der Straße hinter den Häusern vorbeiführt, folgt dann ein kurzer straßenbündiger Abschnitt, ehe es dann wieder auf besonderem Bahnkörper parallel zur Halleschen Stra0e weitergeht.

https://flic.kr/p/YTzEnf
2147 in Stahmeln

Es folgt der einizige eingleisige Abschnitt der Strecke, welcher auf dem BÜ im Hintergrund auf die Südseite der Halleschen Straße wechselt. An der Pittlerstraße folgt eine Ausweichstelle.
https://flic.kr/p/YTzF33

In Wahren folgt eine enge Wendeschleife, ab hier verkehrt die Linie 11 im Takt 10 und wird durch die ebenfalls im Takt 10 verkehrende Linie 10 verstärkt, sodass sich in der Georg-Schumann-Straße ein sauberer Takt 5 ergibt.
https://flic.kr/p/2166wGo
Von hier ist die Parkeisenbahn mit kurzem Fußweg erreichbar.

Einige Hauptstraßen sind inzwischen sehr großzügig für Radfahrer ausgebaut - leider häufig auf Kosten der Straßenbahn, die sich den Fahrstreifen mit dem MIV teilen muss und in der HVZ oft im Stau steht. Auch die Nachrüstung der Haltestellen mit Zeitinseln erfolgt allmählich, dennoch gibt es noch unzählige Haltestellen, bei denen es die Kraftfahrer ganz ohne Ampel schaffen müssen, hinter der Bahn anzuhalten. In Ostdeutschland gelingt das meiner Erfahrung nach deutlich besser als im Westen.
Über den Viadukt verläuft der Leipziger Güterring.
https://flic.kr/p/GnoQWB

Der geringe Anteil eigenständiger Bahnkörper sowie die geringe Funktionalität der Vorrangschaltung resultieren in der HVZ gerne in einem attraktiven Takt 14-1-0. Auf meinen zahlreichen Fototouren ist mir die enorme Instabilität des Netzes während der HVZ schon oft aufgefallen - manchmal steht man gefühlt eine halbe Stunde und dann kommen drei Bahnen hintereinander. Trotz der weitgehend üppigen Wendezeiten an den Endpunkten müssen immer wieder Fahrten vorzeitig wenden.
https://flic.kr/p/ZedBbN

Das Thema Barrierefreiheit klappt manchmal weniger gut...
https://flic.kr/p/21j1siv

...aber zumindest nach Umbauten meistens.
https://flic.kr/p/DbhizE

Stadtnäher bekommt die Tram dann doch ihren eigenen Bahnkörper, dieses Mal zulasten der Fußgänger, die keine ausreichenden Querungsinseln angeboten bekommen und daher an eher ungünstigen Stellen warten. Insbesondere an der Umsteigehaltestelle Georg-Schumann/Lindenthaler Straße ist das ein großer Nachteil. Außerdem ergeben sich durch die breiten Straßenquerschnitte lange Räumzeiten und damit kurze Grünphasen für Fußgänger und/oder lange Verlustzeiten.
https://flic.kr/p/Dbi2C7

Ein paar Haltestellen weiter passieren wir das seit 1996 leerstehende Hotel Astoria und erreichen damit wieder den Hbf, womit ich die Serie der Linien 10 und 11 Nord beenden möchte.
Hinter der Bahn versteckt sich die Halteposition der Linie 9, welche nicht die Haupthaltestelle anfährt.
https://flic.kr/p/21j2aNz

Geschrieben von: Entenfang am 12 Nov 2017, 20:17
Teilabschied von der Pfefferminzbahn

Von 146 225 https://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=5b74c92f1939dcfd895ce8b730fc8cd8&act=ST&f=40&t=14959&st=180&#entry656720 ermuntert, mache ich mich eines schönen Sonntags auf den Weg zum Bahnhof. Ich besteige den Abellio-RE nach Erfurt. Im Vierer gegenüber sitzt eine junge Frau und drückt auf ihrem Handy herum. Eine Familie mit zwei Töchtern, 6 und 8 Jahre alt, steigen zu, kurz bevor sich der Triebwagen in Bewegung setzt. Der Vater mit der älteren Tochter nimmt die beiden Plätze gegenüber der Frau ein, die Mutter nimmt die Kleine auf den Schoß und setzt sich mir gegenüber.
Mama liest aus einem Buch vor, Papa packt die UNO-Karten aus und beginnt mit der Älteren zu spielen. Die junge Frau verfolgt das Spiel zunehmend aufmerksam, das Handy bleibt liegen. "Uno! Ich sage dir aber nicht, welche Farbe ich habe!", verkündet der Papa. Die Tochter ändert zwar nicht die Farbe, doch seine Karte passt trotzdem nicht.
"Uno!", ruft die Tochter voller Vorfreude und rudert wild mit den Armen herum. "Jetzt habe ich deine Karte gesehen. Die darfst du mir nicht zeigen", tadelt der Vater.
Nach mehreren Wendungen ist der Kartenstapel ist fast aufgebraucht, als er das Spiel für sich entscheiden kann.

Der Vater beginnt, den Stapel zu mischen, die junge Frau hat das Spiel ebenso verfolgt wie ich. "Sie wollen doch bestimmt mitspielen?", erkundigt sich der Vater. "Eigentlich schon", meint die schmunzelnd. Ich frage, ob ich auch mitspielen darf.

Nun also eine Runde zu viert, ich bekomme gute Karten zum Start. Einige Aussetzer und +2 sind dabei. Es werden viele Richtungswechsel gespielt, die Runde dreht sich mal so rum, mal andersherum. Ich lege meine vorletzte Karte ab. Uno!
Es folgt eine +2 in Rot.
Anschließend eine +2 in Grün.
Zuletzt eine +4. Oh weia. "Gelb", meint die junge Frau...
...und ich lege grinsend meine gelbe +2 drauf.

So vergeht die Fahrt rasend schnell, in Naumburg verabschiedet sich der Rest. Die Familie will weiter mit der Burgenlandbahn nach Freyburg.

Ich bleibe noch ein paar Minuten länger drin und verlasse den Hamster erst in Bad Sulza, denn der RE hält nicht in Großheringen. Das ist für die Anschlusssituation zur Pfefferminzbahn natürlich extrem kontraproduktiv. Gut 500 Meter beträgt der Übergang zum Hp Bad Sulza Nord an der Pfefferminzbahn. Da ich ohnehin mein Fahrrad dabei habe, suche ich gleich nach einer passenden Fotostelle, werde aber nicht so recht fündig und erlege 642 562 von der Westfrankenbahn unweit von Großheringen. Leider ist inzwischen vom blauen Himmel nicht mehr die geringste Spur zu sehen.
https://flic.kr/p/21nsHqj

Da der Triebwagen nun eine gut einstündige Pause hat, bleibt mir noch ein wenig Zeit, mich in der Nähe umzuschauen.
https://flic.kr/p/21siGkr
ICE S passiert den Lokschuppen Großheringen, links ist der Signalgarten sichtbar.

Ein Abelliohamster in der tristen Herbstlandschaft
https://flic.kr/p/21sipxt
Nur die RB von/nach Halle stellt den Anschluss an die Pfefferminzbahn her.
https://flic.kr/p/GvKe6Z

Schließlich wird der Desiro für die Rückfahrt bereitgestellt.
https://flic.kr/p/21pzuvw
Außer mit warten noch vier Fahrgäste auf den Zug, zwei verlassen ihn schon in Bad Sulza Nord wieder, Auerstedt passieren wir ohne Halt und die anderen beiden steigen zusammen mit mir in Eckartsberga aus. Der Triebwagen rollt fahrgastlos weiter Richtung Sömmerda.

Die komplette Strecke der Pfefferminzbahn gehört der Thüringer Eisenbahn, es findet noch regelmäßiger Güterverkehr, vorwiegend Getreidetransporte, statt.

Die Strecke verläuft mit wenigen Bögen durch die leichte Hügellandschaft, erlaubt überwiegend 80 km/h und bietet meiner Ansicht nach keine besonders spektakulären Ausblicke.

Sehr ortsfern liegt der Bf Eckartsberga, welcher auch touristisch interessant sein könnte. Er befindet sich an der tiefsten Stelle der Straße.
https://flic.kr/p/21pzmHN

Knapp 2 km und einen kleinen Aufstieg entfernt trotzt die Eckartsburg Wind und Wetter. Nicht gerade zu meiner Freude fallen auch schon die ersten Tropfen.
Vom Turm kann man den Blick schweifen lassen.
https://flic.kr/p/21shQFM

https://flic.kr/p/21si8Y2

Bei leichtem Regen und mit kräftigem Gegenwind komme ich nicht so flott voran wie erhofft, sodass ich die nächste Zugleistung nach Sömmerda verpasse.
Bei dem Wetter wollen nicht mal die Hühner ins Freie.
https://flic.kr/p/21pyFcJ

Da der Regen eher an Stärke zulegt, beschließe ich, von Buttstädt mit dem nächsten Zug wieder nach Großheringen zurückzufahren.
https://flic.kr/p/GvJ7qX

Danke an 146 225 für den Tipp, die Abbestellung Buttstädt – Großheringen hätte ich sonst ganz übersehen…



Geschrieben von: 146225 am 12 Nov 2017, 20:46
Ich danke für die freundliche (und umfassende) Zugabe zu meinem Kurzreisebericht! smile.gif

Geschrieben von: Entenfang am 19 Nov 2017, 23:08
Heute möchte ich einen Kommentar zum https://www.leipzig.de/bauen-und-wohnen/stadtentwicklung/stadtentwicklungskonzept-insek/ loswerden.

Immer wieder geistern die weiteren Tunnelpläne der Stadt Leipzig durch die Presse:
http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipzig-prueft-Tunnel-fuer-S-Bahn-Strassenbahn-und-Autos

Ein Tunnel für den MIV, einen für die Straßenbahn oder doch noch einen zweiten S-Bahn-Tunnel in Ost-West-Richtung, das ist hier die Frage.


Der Teil zum Verkehr beginnt ab S.245.

Darin heißt es:
QUOTE
Durch das Bevölkerungswachstum ist mit einer deutlich wachsenden Verkehrsmenge in der Stadtregion, einer daraus resultierenden Überlastung der Verkehrsinfrastruktur und
einer zunehmenden Umweltbelastung zu rechnen. Vor diesem Hintergrund setzt das Fachkonzept einen wesentlichen Schwerpunkt des kommunalen Handelns auf die Stärkung des Umweltverbundes, ein leistungsfähiges Verkehrsmanagement und eine deutliche Verbesserung der Angebotsqualität des Rad- und Fußverkehrs, des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), weil diese Verkehrsträger besonders flächeneffizient bzw. besonders ressourcenschonend im Vergleich zu den uns heute bekannten Verkehrsmitteln des motorisierten Individualverkehrs (MIV) sind.


Als besonders kritisch gilt der Promenadenring, der eine vier- bis zehnstreifige Schneise rund um die Innenstadt zieht, hier am Goerdelerring.
https://flic.kr/p/GL4sbM

https://flic.kr/p/21BDZXw
Durch die großen Parkhäuser direkt in der Innenstadt wird die Problematik noch verschärft. Zudem kostet einen ganzen Tag parken an einigen Stellen lediglich 5€ - für den Preis kann nicht mal eine Person mit dem ÖPNV hin- und zurückfahren.

QUOTE
Eine wichtige Maßnahme der letzten Jahre war die schrittweise Umsetzung der ebenerdigen Querungen des Promenadenrings.

https://flic.kr/p/21DNPjy
Die zahlreichen Fußgängerampeln schalten nur auf Anforderung – bzw. zwei Minuten nach der Anforderung. Und die Aufstellflächen neben den Gleisen reichen manchmal kaum für ein Fahrrad.

Und es bleibt genügend zu tun, wie hier zwischen Augustusplatz und Wilhelm-Leuschner-Platz
https://flic.kr/p/21BFj51

Übrigens ist das Radfahren auf dem Promenadenring generell verboten – dafür gibt es ja attraktive Alternativrouten, oft gemeinsam mit Fußgängern und kleinen Hürden.
https://flic.kr/p/21BET9E

https://flic.kr/p/21DPk79

QUOTE
Darüber hinaus sind ca. 500 km Wege in Grünanlagen und Wäldern für den Radverkehr nutzbar.

…welche überwiegend nicht beleuchtet sind.


QUOTE
Das starke Bevölkerungswachstum bringt das ÖPNV-Netz zunehmend an seine Kapazitätsgrenzen, womit Unpünktlichkeit und Attraktivitätsverluste verbunden sind. Derzeit stagniert der ÖPNV-Anteil im Modal Split bei 17,6 %. In den Stadtrandgebieten spielt der ÖPNV mit einem 10-prozentigen Anteil eine nachrangige Bedeutung, was u. a. auch an der geringeren Siedlungsdichte liegt, bei der attraktive ÖPNV-Angebote nur schwer wirtschaftlich zu betreiben sind.


Der Bereich Goerdelerring – Hbf ist zwar durchaus leistungsfähig für die Tram ausgebaut und ermöglicht durch vorgezogene Weichen oder mehrgleisiges Aufstellen vor den LSA eine hohe Durchlassfähigkeit bei begrenzter Freigabezeit.
https://flic.kr/p/ZBprS3

Doch selbst die am Hbf angelegte Dreifachhaltestelle (2x Tram und 1x Bus) reicht in Spitzenzeiten gelegentlich nicht aus, um dem Verkehrsaufkommen Herr zu werden.
https://flic.kr/p/Zb7TgA

Ein weiterre Punkt des Attraktivitätsverlust ist und bleibt meiner Ansicht nach die fehlende Klimaanlage. Immerhin sind die NGT12 und die NGT10 mit diesem Luxus ausgestattet, die nagelneuen Urbinos aber nicht.

Auf S.255 ist daher in den vorgesehenen Maßnahmen
QUOTE
Neuorganisation des ÖPNV auf dem Innenstadtring, Kapazitätserweiterung des zentralen ÖPNV-Drehkreuzes am Hauptbahnhof

genannt. Leider wird kein konkreter Lösungsvorschlag aufgezeigt.


Des Weiteren findet sich dort der Punkt
QUOTE
Vereinfachung Ticketzugang


Auch dazu nichts Konkretes, zum Status Quo kann ich nur sagen, dass die stationären Automaten längst nicht an jeder Tramhaltestelle anzutreffen sind, viel zu häufig überhaupt kein Wechselgeld vorrätig haben oder extrem benutzerunfreundlich sind.
Aber wo liegt das Problem, schließlich gibt es ja auch Fahrkarten beim Busfahrer oder am Automaten in der Tram. Nur blöd, dass diese nur Münzen akzeptieren, worauf beim Zustieg freundlich hingewiesen wird. So wurde ich schon mehrfach zum Graufahren gezwungen, weil ich keinen Fahrschein kaufen konnte.
https://flic.kr/p/21BE7CW

https://flic.kr/p/ZmeJux
Da kommen doch die neuen Automaten gerade recht. Verbesserte Bedienoberfläche und Möglichkeit zur Kartenzahlung – oh, Moment. Wechselgeld war in dem Fall übrigens ebenfalls nicht vorhanden.


Auf S.257 findet sich der Punkt
QUOTE
Verbesserung Abgasstandards, u. a. der Busse im ÖPNV mit Fokus „Elektrobus“


Da entbehrt es doch nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet auf dem weitgehend identischen Streckenverlauf zur heutigen Buslinie 89, deren Umstellung auf Elektrobusse bisher erfolglos blieb, erst im Jahr 1999 die dort verkehrende Tramlinie 24 eingestellt wurde.

Geschrieben von: Entenfang am 19 Nov 2017, 23:17
Rund 3/4 aller Fahrgäste im ÖPNV Leipzig werden mit der Straßenbahn befördert.
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwjxpavAnsvXAhVMyaQKHbJzDlkQFggmMAA&url=https%3A%2F%2Fwww.vdv.de%2Fjuhrs-tram.pdfx%3Fforced%3Dtrue&usg=AOvVaw0rkD2-c1HDUr-yF0xHrjgZ ; S.2

Dabei sind mir im Wesentlichen zwei Problemfaktoren aufgefallen:
1. Der geringe Anteil besonderer Bahnkörper, sodass die Tram oft im Stau steht oder durch Linksabbieger behindert wird.
https://flic.kr/p/ZBpcPU

2. Die geringe Wirksamkeit der Vorrangschaltung, wodurch sehr ungleichmäßige Zugfolgezeiten mit dementsprechend ungleichmäßigen Füllungsgraden auftreten.
https://flic.kr/p/ZedBbN
Dieser Effekt wird durch die unterschiedlichen Gefäßgrößen noch verstärkt. Während ein NGT8 lediglich 141 Fahrgästen Platz bietet, fasst ein Tatra-Großzug 219 und ein NGT12 gar 265 Personen (angenommen 4 P/m2).


QUOTE
Das Leipziger Straßenbahnnetz ist radial auf die Innenstadt ausgerichtet und deckt einen großen Teil des Siedlungsgebietes ab. Die Linien werden zur Hauptverkehrszeit an Werktagen im 10-min-Takt, sonst im 15-min-Takt bedient. Die LVB-Fahrzeugflotte wird schrittweise modernisiert und mit zusätzlichen barrierefreien Fahrzeugen ausgestattet. 2015 konnten 97 % der Fahrten werktags mit barrierefreien Niederflurfahrzeugen ausgeführt werden. Am Wochenende können bereits alle Fahrten mit Niederflurfahrzeugen bedient werden.


Seit Ende 2015 gibt es als große Neuerung Takt 10 bei (fast) allen Tramlinien, sodass dasselbe Angebot wie unter der Woche gefahren wird.

Wie die barrierefreien Fahrten gezählt werden, ist mir nicht bekannt. Jedenfalls gehe ich davon aus, dass weder diese Fahrzeuge noch diese Haltestellen gemeint sind. Samstags sind jedenfalls zahlreiche artreine Tatrakurse im Einsatz.
https://flic.kr/p/21GzX8r

https://flic.kr/p/ZBnmg7


QUOTE
Im Zuge der geplanten Qualifizierung des S-Bahn-Angebotes werden weitere Haltepunkte ergänzt sowie barrierefrei umgebaut und die Verknüpfungen zu den anderen Verkehrsträgern verbessert.

Auch wenn sich bei der S-Bahn einiges getan hat, liegt immer noch eine relativ schlechte Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln vor. Insbesondere zur Tram sind die Umsteigewege oft lange.

Auch die Eröffnung des Citytunnels konnte noch nicht den großen Durchbruch beim Modal Split in der Stadt bringen.
https://www.leipzig.de/fileadmin/mediendatenbank/leipzig-de/Stadt/02.6_Dez6_Stadtentwicklung_Bau/66_Verkehrs_und_Tiefbauamt/SrV-2015-Information-zu-Kennziffern-der-Mobilitat-fur-die-Stadt-Leipzig.pdf S.9

QUOTE
An einem durchschnittlichen mittleren Werktag legen die Leipziger 3,6 Wege zurück. Bei prognostizierten ca. 150.000 zusätzlichen Einwohnern entspricht dies rund 540.000 (plus ca. 25 %) zusätzlichen Wegen pro Werktag. Aus heutiger Sicht ist eine Änderung der durchschnittlichen Verkehrsmittelwahl der Leipziger geboten. Andernfalls wäre durch eine Zunahme des Pkw-Bestandes von 30 bis 40 % bis 2030 nicht nur mit einer Verschärfung des Parksuchverkehrs zu rechnen, sondern auch mit erheblichen Stauerscheinungen und der Reduzierung der Durchschnittsgeschwindigkeit für alle Verkehrsmittel.


Gefahr erkannt, aber noch lange nicht gebannt. Denn leider stehen im INSEK keine konkreten Lösungsvorschläge drin. So gibt es in Leipzig völlig unverständlicherweise nahezu keine Parkraumbewirtschaftung.

Und kann man selbstgesteckte Ziele ernst nehmen, wenn das tatsächliche Verhalten nicht im Geringsten geeignet ist, diese auch zu erreichen?
https://flic.kr/p/ZmdcSc

Die Anwohner in Stadionnähe haben die Schnauze voll davon, dass bei Fußballspielen ständig Gehwege zugeparkt werden, also könnte man ja mal Strafzettel verteilen, oder Herr Heinemann (vom Verkehrs- und Tiefbauamt)?
QUOTE
Gefordert wurde dort auch der Einsatz von Politessen während der RB-Spiele. Denn Falschparker würden ständig Gehwege zuparken. Heinemann erklärte, dass dies machbar wäre, aber vermutlich auch viele Anwohner treffen würde. Denn die kämen am Abend nach Hause und würden mangels regulärer Parkplätze ihre Autos vielleicht auch auf Gehwegen abstellen.

http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Anwohnerparken-bald-auch-suedlich-der-Jahnallee


Auf S.265 findet sich zum Abschluss eine Übersichtskarte mit geplanten Maßnahmen im Bereich Verkehr. Einige Straßenzüge stehen bei der Sanierung auf dem Plan und für die Tram gibt es lediglich zwei wage Untersuchungsstrecken.
Dazu gehört die Streckenverlegung inklusive Verlängerung bis in den Ortskern Thekla. Dort sollen auch zwei neue S-Bahnstationen angelegt werden. Außerdem ist eine Verlängerung von Meusdorf nach Liebertwolkwitz vorgesehen. In den nächsten Jahren ist aber mit keiner Erweiterung des Leipziger Straßenbahnnetzes zu rechnen.


Alles in allem lautet mein Fazit:
Vom Ziel der künftigen Verkehrsplanung hat man recht konkrete Vorstellungen, nur leider findet sich gar nichts Konkretes, womit man die Ziele erreichen kann. Noch scheint der Leidensdruck nicht hoch genug zu sein und ich wette darauf, dass erstmal alles beim Alten bleibt und die Anzahl der Autos jedes Jahr zunehmen wird.


---


Abschließend noch eine Ergänzung zum Thema Graffiti, worüber wir bereits diskutiert hatten:

Auf S. 141 steht, dass die Stadt Leipzig jährlich 330.600€ zur Entfernung illegaler Graffiti ausgibt.

Doch vielerorts bleibt der Erfolg bescheiden.
https://flic.kr/p/ZmgQLg

https://flic.kr/p/ZUKhVA

Deshalb tritt mancher Hausbesitzer die Flucht nach vorne an, indem er einfach selbst aktiv wird.
https://flic.kr/p/ZUKhVA

Auch pflanzlicher Graffitischutz hat sich bewährt.
https://flic.kr/p/ZWHQ7G

Geschrieben von: Entenfang am 3 Jan 2018, 23:19
Ein absolut genialer Tag für mich war der Bus- und Betttag. Denn der ist in Sachsen Feiertag (Hurra, ich habe frei!), aber er ist nur in Sachsen Feiertag (Hurra, der ÖPNV außerhalb Sachsens verkehrt nach Mo-Fr-Fahrplan). Da ließ ich glatt Bus und Bett links liegen und begab mich zur Überlandstraßenbahn Halle - Bad Dürrenberg.

Eine Fahrt über die 31 km lange Strecke von Bad Dürrenberg nach Halle-Kröllwitz dauert 91 min. und bietet zahlreiche Höhepunkte, von denen ich leider aufgrund der kurzen Tage im November nur eine sehr kleine Auswahl zeigen kann. Mo-Fr tagsüber vekehrt die Tram auf dem Überlandabschnitt ab Ammendorf im Takt 30, in der SVZ und am Wochenende nur im Takt 60.

Nachdem mich der RE pünktlich in Bad Dürrenberg abgesetzt hat, besteige ich nach kurzem Übergang den bereitstehenden MGT-K von Bombardier.
https://flic.kr/p/237NQ2z

Nett ist die Netzübersicht:
https://flic.kr/p/23561Po

Den ersten Stop lege ich in Kirchfährendorf ein.
https://flic.kr/p/237NCnx

Der ICE über die Saalebrücke ist inzwischen (nahezu) Geschichte.
https://flic.kr/p/223aUqo

Es folgt ein ziemlich gerader Überlandabschnitt, dem nach der Wende sogar drei Blocksignale verpasst wurden. Sie sind aber nicht mehr in Betrieb.
https://flic.kr/p/21M89Fe

699 zwischen Kröllwitz und Daspig
https://flic.kr/p/237NtF4

653 am Krähenberg
https://flic.kr/p/Dt6fkH

Anschließend führt die Strecke durch Leuna. Ein Kuriosum ist nicht nur die Gestaltung der Haltestelle Leunaweg...
https://flic.kr/p/237Nhbv

...welche gelegentlich den MIV zu Ausweichmanövern zwingt...
https://flic.kr/p/Dt69zV

...sondern auch die Fahrplangestaltung. Hier zweigt die Stichstrecke nach Merseburg Süd ab, welche von der Linie 5 mitbedient wird. Dies erfolgt jedoch tageszeitabhängig in unterschiedlicher Richtung. Morgens fahren die Bahnen direkt von Halle nach Bad Dürrenberg, mittags wechselt die Abfahrtsminute und die Bahnen fahren von Bad Dürrenberg direkt nach Halle. Die Bahnen der anderen Richtung verkehren mit Umweg über Merseburg Süd, am Leunaweg kann stets direkt umgestiegen werden.
https://havag.com/public/files/HAVAG/isoli/tfp/datatram_23b0810/tfp_5_2.pdf
https://havag.com/public/files/HAVAG/isoli/tfp/datatram_23b0810/tfp_5_1.pdf

Ein bisschen Ostalgie ist auf diesem Abschnitt definitiv zu spüren.
https://flic.kr/p/21M7Ekg

Es gibt viele verlassene Häuser, Müllhaufen und Graffiti.

Geschrieben von: Entenfang am 3 Jan 2018, 23:19
Alle schauen zum Fuzzi
https://flic.kr/p/Jb3mAZ
Man beachte auch die Führung entgegen dem MIV.

11 Minuten später kehrt die Bahn zurück - Tunnelblick
https://flic.kr/p/EZ72bN

Ein paar Kilometer weiter überquert die Tram zwischen Merseburg und Schkopau die Bahnstrecke Halle - Großkorbetha.
https://flic.kr/p/Dt5MTz

Ganz sachte traut sich die Sonne nachmittags hervor, während 650 die Schkopauer Kirche passiert
https://flic.kr/p/223aeBG

Eine riesige, zweigleisige Wendeschleife zeugt von der einstigen Bedeutung der Haltestelle Bunawerke. Doch der Niedergang ist hier zum Greifen nahe.
https://flic.kr/p/21M7dK8

https://flic.kr/p/EZ6FWL
Das ehemalihe Klubhaus X50 ist dem Verfall https://marodes.de/klubhaus-buna-schkopau-haus-der-freundschaft Dass das Gebäude denkmalgeschützt ist, hat bisher nicht unbedingt bei der Suche nach einem Investor https://www.mz-web.de/merseburg/auferstanden-aus-ruinen--neuer-eigentuemer-will-buna-klubhaus-x50-erhalten-3331520

Und schließlich wagt sich doch zu guter Letzt noch die Sonne hindurch...
https://flic.kr/p/Dt5Bfk

Der folgende Abschnitt der Linie 5 wird nochmal richtig überlandig und führt durch einen Wald. Das monströse Betonbauwerk, welches dann den Blick an der Stadtgrenze zu Halle versperrt, ist die Saale-Elster-Talbrücke der VDE 8.2.

Weiter gehts zum südlichen Endpunkt der Linien 1 und 16 am Rande des Plattenbauviertels Beesen.
https://flic.kr/p/DtbRYM

https://flic.kr/p/2239NjN
2 Kurse der Linie 1 sind werktags mit Tatra-Großzügen besetzt - danke an Metrotram für den Tipp!

Geschrieben von: Entenfang am 3 Jan 2018, 23:19
Während ich mich allmählich auf den Weg in die Innenstadt mache, lege ich nochmal einen Zwischenstop an der Kurt-Tucholsky-Str. ein.
https://flic.kr/p/Jb2hrZ

https://flic.kr/p/21Mdyqi

Der Grundtakt der Linien beträgt 15 min. Durch die zahlreichen Überlagerungen in der Innenstadt verkehren die Bahnen im dichten Takt durch die Fußgängerzone.
https://flic.kr/p/237M7hV

Und ein Abschiedsbild in Bahnhofsnähe, ehe ich mich auf den Rückweg nach Leipzig mache.
https://flic.kr/p/Jb28dP

Geschrieben von: Lobedan am 4 Jan 2018, 07:38
Halle hat einen in meinen Augen wirklich interessanten und durchaus attraktiven Straßenbahnbetrieb. Die Stadt hat nach der Wende erheblich Einwohner verloren und das sieht man bis heute an den erhaltenen überdimensionierten Strukturen, die nur nach und nach kleinsaniert werden. Die Netzpläne mit den leuchtenden Linienverläufen in den Wagen sind eine tolle Idee, die leider keine Schule gemacht hat.

Im Sommer 2010 hatte ich dort einen 14-tägigen Zivildienst-Lehrgang. 35 Grad Hitze, daher meist schon ab mittags frei, sodass ich mit der inklusiven Wochenkarte ausgiebig das Netz erkunden konnte. In Beesen lernten wir damals den Umgang mit Rollstuhlfahrern bei fehlender Barrierefreiheit (vulgo: mehr Löcher als Gehweg), die alten Damen aus dem Pflegeheim dort erzählten so einiges über die früheren Zeiten und wie sehr sie der Niedergang schmerzt.

Geschrieben von: Entenfang am 4 Jan 2018, 22:49
Inzwischen habe ich die Netzbefahrung des Leipziger Tramnetzes abgeschlossen und die nebenbei entstandene bildliche Dokumentation soll euch natürlich auch teilhaben lassen.

Beginnen wir im äußersten Westen Leipzigs, in Lausen-Grünau. Es handelt sich um ein typisches Plattenbauviertel am Stadtrand, welches durch drei Ost-West-Achsen an das Stadtzentrum angebunden wird. Die nördliche und südliche Achse übernimmt die Tram, mittendurch verkehrt die S1 im Takt 30.

Am Endpunkt Lausen befindet sich eine abgezäunte Abstellanlage, die gleichzeitig auch als Wendeschleife dient. Ein Pausenraum ist hier ebenfalls vorhanden.
https://flic.kr/p/F43YvE

https://flic.kr/p/F448Uj

Nur ein kurzer Fußweg von hier entfernt befindet man sich am Kulkwitzer See.
https://flic.kr/p/2393VVW

Zwei Stationen weiter an der Krakauer Straße begegnet uns stadteinwärts 2132 samt Anhängseln...
https://flic.kr/p/F43vzW

...und stadtauswärts 1146 samt Anhängsel.
https://flic.kr/p/2276h3Y

Noch eine Station weiter bekommt die Linie 1 Verstärkung, ab hier verkehrt zusätzlich die Linie 2, welche in der großzügigen Wendeschleife Grünau-Süd endet.
https://flic.kr/p/2394nmq

https://flic.kr/p/2276PNG
Ganz so viel Betrieb herrscht hier normalerweise nicht, nur für etwa 2 Wochen wendete hier zusätzlich die Linie 3 wegen Bauarbeiten auf dem Stammlinienweg. Es sei angemerkt, dass sieben Haltestellen zusätzlich zu den Linien 1 und 2 durch die Linie 3 angefahren wurden, um den SEV-Einsatz möglichst kurz zu halten. Nicht nur der dichte Takt, sondern auch der bunte Fahrzeugeinsatz lockte mich an diesem sonnigen, aber kalten Dezembervormittag an die Strecke.

Nur wenige Schritte sind es zur Haltestelle Ratzelbogen, wo uns erneut der stadtwärts fahrende 1146 samt Anhänger...
https://flic.kr/p/DwVAJe

...gefolgt von 5003...
https://flic.kr/p/Jf6ac6

...und in landwärtiger Richtung 1345 begegnet.
https://flic.kr/p/Jf5zxH

Geschrieben von: Entenfang am 5 Jan 2018, 23:20
Weiter stadteinwärts treffen wir erst 1342, der seinerseits einen Tatra-Großzug trifft...
https://flic.kr/p/23bJ4BX

...sowie den solo verkehrenden 1112.
https://flic.kr/p/F452kf

Stillleben am Rande von Grünau, welches immer wieder als Problemviertel bezeichnet wird
https://flic.kr/p/DwUHMz

NGT8 trifft Tatra-Großzug an der Schönauer/Ratzelstr.
https://flic.kr/p/23bFSYX

Eine Haltestelle weiter folgt ein Wendehammer. Man hat sich also bewusst dagegen entschieden, die Linie 3 bereits hier wenden zu lassen. Ich würde sagen, dass diese Denkweise ein wesentlicher Unterschied zu München darstellt.

Wiederum eine Haltestelle weiter an der Kurt-Kresse-Straße (welch schöner Name) gibt es ein seltenes Beispiel für eine überfahrbare Kap-Haltestelle mit MIV in beiden Richtungen. Auf der Straße ist aber nicht viel los.
https://flic.kr/p/DyE2o4

Dreht man sich um 90°, entdeckt man 2123, der die Brückenreste eines stillgelegten Anschlussgleises passiert.
https://flic.kr/p/228S26Y
Von hier ist es übrigens nur ein kleiner Fußweg zum Eisenbahnmuseum Plagwitz.

Ein bisschen weiter wäre der Fußmarsch dagegen bis zu dieser Fotostelle nördlich des Bahnhofs Großzschocher (allerdings ohne Personenzughalt).
https://flic.kr/p/DyPxkv
Am BÜ wird dafür selbstverständlich Reichsbahntechnik vom Feinsten geboten.

Doch kehren wir zurück zur Straßenbahn. Eine der wohl am häufigsten (nicht unbedingt geplant) von mir aufgesuchten Fotostellen ist die Brücke der Antonienstraße über die Bahnstrecke Leipzig - Zeitz.
https://flic.kr/p/21RjC3T

Ein Lückenschluss zur nördlichen Ost-West-Straßenbahn in Grünau ist seit Längerem in Planung, es gibt allerdings keine konkreten Umsetzungspläne.

In landwärtiger Richtung ist 1342 unterwegs
https://flic.kr/p/23aNHcA
Interessant ist hier die Lage der Linksabbieger links der Straßenbahn. Eigentlich ist das ein schlechtes Beispiel, weil die Tram hier auch links abbiegt...

Ein umso besseres Beispiel zur Bevormundung und Volksverdummung ist dagegen dieser Hinweis.
https://flic.kr/p/2291SuS
Die andere Rampe ist TSI-konform mit höchstens 6% Neigung und Zwischenpodesten alle 6 Meter. Das ist bei einem Weg, der in eine Industriebrache und zu Kleingärten führt, natürlich eminent wichtig rolleyes.gif

Geschrieben von: Entenfang am 5 Jan 2018, 23:21
https://flic.kr/p/21RtTDV
Eine leicht verunstaltete Hamsterbacke rollt vor der Kulisse von Plagwitz in den gleichnamigen Bahnhof. Ganz rechts im Bild gibt es ein schönes Beispiel, wie man nicht mehr genutzte Eisenbahnanlagen sehr attraktiv nutzen kann. Es gibt dort einen Abenteuerspielplatz, Kleingärten und ein Güterschuppen wurde zu einem sehr langen Reihenhaus umfunktioniert.

Eine Brücke weiter strebt die S1 Richtung Grünau und wird in Kürze an der Grünauer Allee halten.
https://flic.kr/p/DyQdz2

Plagwitz hat eine sehr aktive Graffitiszene.
https://flic.kr/p/F5WmVG

Das kann durchaus kunstvoll aussehen.
https://flic.kr/p/F5WvPJ
Ich denke, der Spruch an der Brücke drückt die politische Einstellung vieler hier ansässiger ziemlich gut aus...

Im letzten Licht verlässt 1135 die Häuserschluchten von Plagwitz
https://flic.kr/p/DyEhte

Geschrieben von: 146225 am 6 Jan 2018, 07:45
Nicht mit Graffiti zugekleisterte 1442/1443 zu finden, kann bei der S-Bahn Mitteldeutschland ganz schön schwierig sein, meiner persönlichen Erfahrung nach. Vergleichbar übel ist es übrigens mit der Regio-S-Bahn in Bremen, da gibt es auch kaum einen 440/441, an dem nicht mindestens eine Seite bzw. ein Wagenteil besprayt ist.

Geschrieben von: Entenfang am 6 Jan 2018, 23:17
QUOTE (146225 @ 6 Jan 2018, 07:45)
Nicht mit Graffiti zugekleisterte 1442/1443 zu finden, kann bei der S-Bahn Mitteldeutschland ganz schön schwierig sein, meiner persönlichen Erfahrung nach.

Wem sagst du das...


Setzen wir unsere Fahrt fort, erreichen wir die Haltestelle Adler, wo im Regelbetrieb die Linie 3 in Nord-Süd-Richtung kreuzt.
https://flic.kr/p/DwTX5P

Nun führt die Strecke weiter nach Schleußig. Dem Stadtbild, den Geschäften und Gastronomiengeboten nach zu urteilen wirkt es wie Prenzlauer Berg in Berlin. Graffiti tritt hier deutlich seltener auf als in Plagwitz. Ok, ich gebe zu, schlechtes Beispiel:
https://flic.kr/p/F7sgF7

Ehe wir die Fahrt durch die kürzlich sanierte Könneritzstraße Richtung Zentrum fortsetzen, machen wir einen kleinen Abstecher ins Grüne.

Im Naturschutzgebiet Elster- und Pleißeauewald zwischen Schleußig und Connewitz befindet sich der Wildpark Leipzig. Eines Abends gelang mir dieses Stimmungsbild mit Flutlichtbeleuchtung eines Fußballplatzes im Hintergrund.
https://flic.kr/p/23fdaVV

Idyllisch gelegen sind einige Häuser an der Weißen Elster.
https://flic.kr/p/F7sFW1

Und wir lassen Schleußig zurück.
https://flic.kr/p/F7swEW

Am Rande des Clara-Zetkin-Parks verläuft die Strecke idyllisch durch den Wald
https://flic.kr/p/F7viPj

https://flic.kr/p/F7srdJ

Doch auch abseits der Gleise ist der Park sehenswert.
Ein Pavillon mitten im Grünen
https://flic.kr/p/Jix9Si

Der direkt angrenzende Johannapark bietet ein kleines Gewässer. Im Hintergrund die Lutherkirche.
https://flic.kr/p/21SYown

Schick finde ich auch die Brücke über den kleinen Teich
https://flic.kr/p/21T1ffP

Geschrieben von: Entenfang am 6 Jan 2018, 23:17
Obwohl der Turm des Neuen Rathauses und das City-Hochhaus die Skyline von Leipzig prägen und von viele Stellen aus sichtbar sind, ist es nicht ganz einfach, eine geeignete Fotostelle zu finden. Von der Brücke gelint mir das überraschend.
https://flic.kr/p/DAmwm8

Die namensgebende Person für den großen Park hat am Rande auch eine Statue, die sowohl tagsüber...
https://flic.kr/p/23czmwS

...als auch bei Nacht sehenswert ist und wohl gerne von Passanten mit Ästen verziert wird.
https://flic.kr/p/F7taso
Clara Zetkin war eine Frauenrechtlerin und sozialistische Politikerin in der Weimarer Republik. In ostdeutschen Städten gibt es fast überall eine nach ihr benannte Straße.

Am Elstermühlgraben nähern wir uns dem Stadtzentrum entlang großzügiger Villen.
https://flic.kr/p/23fbyGv

Geschrieben von: Entenfang am 7 Jan 2018, 22:06
Heute widmen wir uns dem Nordast der Linie 9.

Dabei gilt zu beachten, dass sie am Hbf nicht am zentralen Umsteigepunkt hält...
https://flic.kr/p/F9iBt9

...sondern an der Westseite beim Hotel Astoria.
https://flic.kr/p/DCbkZK
Die Linien 10, 11 und 16 passieren die Haltestelle auf eigenen Gleisen ohne Halt.

Ein großes Problem der Gleisverbindung über den Promenadenring stellt vor allem in der staugeplagten Adventszeit die permanente Blockade der Gleise durch den MIV dar.
https://flic.kr/p/JkjCJp
Doch auch mit Blinklichtern ausgestattete Hinweistafeln konnten die deutschen Kraftfahrer nicht davon abhalten, bei Grün in die blockierte Kreuzung einzufahren. So konnten hier immer wieder muntere Rangierversuche und Gebimmel beobachtet werden.

Der typische "alte" Straßenquerschnitt, wie er in Leipzig auf den unmodernisierten Streckenabschnitten mit straßenbündigem Gleisverlauf häufig anzutreffen ist. Macht insbesondere als Radfahrer viel Spaß, auf löchrigem Kopfsteinpflaster zwischen Schiene und parkenden Autos Slalom zu fahren rolleyes.gif
https://flic.kr/p/23gWVcp
Der hier sichtbare Streckenabschnitt in der besonders engen Kieler Str. mit Begegnungsverbot in der Kurve soll in die Mockauer und Tauchaer Str. verlegt werden. Dort gibt es ausreichend Flächen für einen besonderen Bahnkörper, außerdem wird das Wohngebiet besser erschlossen.

Abends an der Mockauer Kirche
https://flic.kr/p/DCebf8

Ein kurzer eingleisiger Bogen, der allerdings neu signalisiert ist, gibt es auch im Angebot.
https://flic.kr/p/22cjNwh

Noch 75 Meter bis zur Endstation - 1113 nähert sich der Wendeschleife Thekla.
https://flic.kr/p/23gWGv2

1141 wendet
https://flic.kr/p/21UPHmn
Zusammen mit der Streckenverlegung soll die bisher in ungünstiger Randlage verendende Linie 9 weiter durch den Ortskern Thekla geführt werden. Auch dort wird die Trasse freigehalten. Letztlich handelt es sich um die einzige konkrete Planung für eine Erweiterung des Leipziger Tramnetzes.

Geschrieben von: Entenfang am 8 Jan 2018, 23:08
Fahren wir wieder 3 Stationen zurück, treffen wir an der Post in Mockau auf die Wendeschleife der Linie 1. Im Verkehrsentwicklungsplan ist an der nahegelegenen Bahnbrücke ein S-Bahnhalt
für die S4 (Strecke nach Eilenburg) vorgesehen.
https://flic.kr/p/23emmdu

Auf dem folgenden Abschnitt bis zum Bf Leipzig Nord fahren die Linien 1 und 9 gemeinsam. Wer dort mal auf die andere Seite der Bahngleise schauen möchte, landet in Eutritzsch.
https://flic.kr/p/DCe5HM

Benutzt man als Radfahrer die dort vorhandene Unterführung, sollte man das besser mit großer Vorsicht tun. Ich glaube kaum, dass es noch besser möglich ist, Unfälle baulich zu provozieren.
https://flic.kr/p/JnbHqn

Nun führt die Strecke nach Osten. Zu beachten ist, zwischen der Wendeschleife Schönefeld, Volbedingstraße und Mockau, Post die Linie 1 nur mit halber Häufigkeit verkehrt.
https://flic.kr/p/23iPyPT
Abgesehen von den zahlreichen Tatrakursen werden auf dem 1er unter der Woche NGT8 mit Beiwagen eingesetzt.

2166 befährt die Wendeschleife Schönefeld
https://flic.kr/p/23iPTqv
Das viele Grün ist keine optische Täuschung, ein langgestreckter Park führt von Bahnhofsnähe entlang der Parthe bis nach Thekla.

2173 an der Volbedingstraße, im Hintergrund die Gedächtniskirche Schönefeld
https://flic.kr/p/FbaNWd

2102 am Rathaus Schönefeld
https://flic.kr/p/23gftpJ

Weiter geht es durch die relativ enge Ossietzkystraße. Durch die hohe MIV-Belastung kommt es auf der Linie 1 immer wieder zu größeren Verspätungen und vorzeitigen Wenden.
https://flic.kr/p/Jna2Hi

Am Wochenende sind die NGT8 in der Regel ohne Beiwagen unterwegs.
https://flic.kr/p/23geGgC
Ab der Löbauer Straße gibt es eine im Luftbild deutlich sichtbare Trassenfreihaltung für eine Neubaustrecke in das Entwicklungsgebiet Nordost.

https://flic.kr/p/21WDNjg
In Gegenrichtung ist 1146 trotz des Samstags mit Beiwagen unterwegs - der Fahrzeugeinsatz ist in Leipzig stets überraschend und äußerst abwechslungsreich.

Geschrieben von: Entenfang am 8 Jan 2018, 23:08
In stadtauswärtiger Richtung hält 2117 an der Stöckelstraße,...
https://flic.kr/p/21WDC3V

...während 2176 ebendort in stadteinwärtiger Richtung fährt.
https://flic.kr/p/23iPiTk

2107 nähert sich dem Stannebeinplatz, im Hintergrund die Heilig-Kreuz-Kirche
https://flic.kr/p/Fb9HC9
Nun wird die Bahnstrecke Leipzig Hbf - Borsdorf überquert.

Dabei erwische ich einen rein hochflurigen Tatra-Tripel...
https://flic.kr/p/22ee6Vq

...wie auch einen NGT8 mit Bw...
https://flic.kr/p/23iNmEp

...und nicht zuletzt einen Tatra-Großzug.
https://flic.kr/p/22ecsUJ

Von der Brücke lohnt sich durchaus ein Blick in die Ferne.

An einem sehr windigen Herbsttag rollt ein Lint, dessen ursprüngliche Herkunft am verblichenen Lack noch unschwer zu erkennen ist, Richtung Leipzig Hbf.
https://flic.kr/p/22edb7d

Auch der RE 6 trotzt dem Wind und nähert sich gut hörbar
https://flic.kr/p/23iP3v6

Auch der Blick Richtung westliche Innenstadt ist empfehlenswert.
https://flic.kr/p/JnaqAn

Nach wenigen Hundert Metern erreichen wir die Eisenbahnstraße und treffen auf die Linien 3 und 8. Wer denkt, dass nur in Rabat Straßenbahnen durch den Basar fahren, der irrt.
https://flic.kr/p/Fbawod

Geschrieben von: Entenfang am 11 Jan 2018, 23:41
Lassen wir die Eisenbahnstraße zunächst links liegen (wir werden zu einem späteren Zeitpunkt zurückkehren) und gehen ein wenig auf Spurensuche. Dazu eignet sich die Buslinie 70 sehr gut, die eine wichtige Tangente vom Süden über den Osten in den Norden der Stadt darstellt und das streng radial ausgerichtete Tramnetz ergänzt.

Von der gezeigten Kreuzung Hermann-Liebmann-Str./Eisenbahnstr. führte einst die Osttangente durch die Hermann-Liebmann-Straße nach Reudnitz. Die Gleisreste sind noch nahezu durchgängig vorhanden.
https://flic.kr/p/222q5Cr
Rechts im Bild übrigens der Stadtteilpark Rabet, welcher gleichzeitig als Sportplatz der angrenzenden Schule dient und daher einen 1000 Meter langen Rundweg aufweist.

Die Gleisreste einige Meter weiter (Vorsicht, fiese Radfahrerfalle).
https://flic.kr/p/23oD3Lg

Aus Reudnitz führen die Gleise der Linie 4 weiter nach Süden, ehe dann ein kurzes Stück Betriebsstrecke bis zum Technischen Rathaus folgt, welches aber täglich in der HVZ durch die Linie 4E befahren wird. Anschließend folgt die Linie 70 den Gleisen der Linie 15 zur Naunhofer Straße nähe Völkerschlachtdenkmal. Auf den nächsten Hundert Metern ist die ehemalige Trasse nur noch als Grünstreifen zu erkennen, doch schon bald tauchen auf Höhe der Haltestelle "An der Tabaksmühle" wieder Gleise auf.
https://flic.kr/p/22j3n3w
Geradeaus existierte eine großzügige Wendeschleife, welche auf https://www.google.de/maps/@51.3141851,12.4066444,3a,60y,188.24h,85.94t/data=!3m6!1e1!3m4!1ssfVvB-0xvXLK7W-oHok7Bg!2e0!7i13312!8i665 noch gut zu sehen ist. Inzwischen ist sie teilweise beseitigt.

Die Osttangente führte weiter nach Westen, im Hintergund das Völkerschlachtdenkmal.
https://flic.kr/p/222pG6T

Ab der Kreuzung Zwickauer Str./Richard-Lehmann-Str. sind die Gleise wieder befahrbar und bilden eine Betriebsstrecke von der Linie 16 nach Connewitz. Insbesondere die Brücke über die S-Bahn befindet sich aber in sehr schlechtem Zustand.
Dass der Abschnitt zwischen Connewitz und Völkerschlachtdenkmal nur noch durch den Bus bedient wird, ist nicht wirklich verwunderlich. Angesichts der weiten Brachflächen und einiger Autohäuser gibt es nicht viel an der Strecke. Höchstens das Panometer an der Altenburger Straße wäre zu nennen.

Sprung an den südöstlichen Rand von Connewitz. Hier wurde die letzte Streckenstilllegung im Dezember 2015 vollzogen und der Südast der Linie 9 nach Markkleeberg-West gekappt.
Wenige Hundert Meter und knapp 2 Jahre trennen die beiden Bilder voneinander.
https://flic.kr/p/AZ3ciV

https://flic.kr/p/23oDrFz
Wäre die Oberleitung nicht abgebaut, könnte man denken, die Strecke wäre noch betriebsfähig.

Ortswechsel nach Markkleeberg.
Lediglich die Gleiskreuzung des höhengleichen BÜ wurde entfernt, ansonsten stehen auch hier noch alle Oberleitungsmasten. Sogar das Wetter passt nahezu 1:1.
https://flic.kr/p/A2atu6

https://flic.kr/p/JrRiB8


Und zuletzt ein Blick auf die ebenfalls noch vollständige Wendeschleife Markkleeberg-West. Nur ein paar durch den Bus verursachte Löcher im Teer wurden notdürftig ausgebessert (Busbetrieb kostet ja schließlich keine Instandhaltung, nicht wahr?)

https://flic.kr/p/Ak69us

https://flic.kr/p/DJMFZP

Geschrieben von: Entenfang am 12 Jan 2018, 23:54
Wo wir schon in Markkleeberg-West sind, können wir noch einen kleinen Abstecher an den Cospudener See machen.

Wenig beeindruckt zeigen sich die beiden Schwäne von den qualmenden Schloten.
https://flic.kr/p/FhiMjy

Auch die Enten gehen ihrer Beschäftigung nach.
https://flic.kr/p/DLcpaT

Vom Aussichtsturm der Bistumshöhe schweift der Blick über den Yachthafen von Markkleeberg über die Plattenbauten von Lößnig bis zum Völkerschlachtdenkmal.
https://flic.kr/p/23ni1xA

In der Nähe liegt der Freizeitpark Belantis.
https://flic.kr/p/223Tjpz

Sprung nach Markkleeberg-Ost, wo die Linie 11 ihren südlichen Endpunkt hat. Auch hier stand die ab der Stadtgrenze eingleisige Strecke zur Debatte, scheint nun aber trotz des teilweise schlechten Gleiszustands gesichert zu sein.
1208 wendet - leider genau wie einst die Linie 9 in Markkleeberg-West - etwa 1 km vom Naherholungsgebiet Markkleeberger See entfernt.
https://flic.kr/p/23nhDQ3
Auch die Umsteigezeiten zum Bus sind eher bescheiden.

Zumindest an diesem kalten Novembersonntag sind die NGT12 hier definitiv überdimensioniert. Übrigens kleines Fahrplankuriosum am Rande: Während Mo-Sa tagsüber nur jede zweite Bahn "grenzüberschreitend" verkehrt und damit ein Takt 20 angeboten wird, fahren abends und sonntags alle Bahnen bis zur Endstation und bilden damit Takt 15.

2130 hat den Wendevorgang beendet und rumpelt Richtung Leipzig.
https://flic.kr/p/Fhj7sU

Eine Haltestelle weiter rollt 1229 in die Haltestelle Virchowstraße.
https://flic.kr/p/JtbiKa

An der Stadtgrenze befindet sich der Straßenbahnhof Dölitz.

2 Stationen weiter an der Friederikenstraße findet sich fotogener Altbau in beiden Richtungen.
https://flic.kr/p/23nhQSU

https://flic.kr/p/223Kkx2

Geschrieben von: Entenfang am 12 Jan 2018, 23:54
Schließlich führt die Strecke nach Connewitz.
https://flic.kr/p/22ku9xU

https://flic.kr/p/JtiZhH


An Graffiti und herumstehenden Zeug mangelt es in Connewitz nun wirklich nicht.
https://flic.kr/p/22kyPFf

https://flic.kr/p/22kyHps

Selbst die höchsten Bereiche der Häuser bleiben von Graffiti nicht verschont.
https://flic.kr/p/Jtp6wg

In stadtauswärtiger Richtung ist 2172 unweit der Pfeffingerstraße unterwegs.
https://flic.kr/p/DLhGTi
Durch die Einstellug des Astes nach Markkleeberg-West verkehrt die Linie 9 im Süden nun parallel zur 11 bis zur Klemmstraße, wo eine eher ungünstige Umsteigesituation zum S-Bf Connewitz besteht.

Geschrieben von: Entenfang am 13 Jan 2018, 23:26
Und am Connewitzer Kreuz verlassen wir die warme Bahn auch schon wieder, um in die Linie 10 umzusteigen. Da macht sich doch ein warmes Frühherbstbild am Wiedebachplatz ganz gut.
https://flic.kr/p/23p4mqY

Hier kann man bei genauerem Hinsehen einige Relikte finden. Mit der Streckeneröffnung der heutigen Linie 16 zwischen Deutscher Nationalbibliothek und Triftweg wurde die Strecke durch die südliche Arthur-Hoffmann-Str. im Jahr 2001 stillgelegt.
https://flic.kr/p/22n8yi9

Wir lassen die eng bebauten Straßen von Connewitz zurück und überqueren die S-Bahngleise. Den Streckenabschnitt nach Lößnig habe ich an einem ungemütlichen Dezembersamstag erkundet.
https://flic.kr/p/FiYQqj

Am Rande von Marienbrunn gibt es das ultimative Motiv für alle Straßenbahn- und Luftverkehrsfreaks.
https://flic.kr/p/23p4xrf

Während die Gegend um die Haltestelle "An der Märchenwiese" von Zeilenbau und Aufklebern geprägt ist...
https://flic.kr/p/FiYPub

...steht man eine Station weiter am Moritz Hof (sic) mitten in einem der drei großen Plattenbausiedlungen am Stadtrand. Man beachte den völlig ungesicherten BÜ, in Westdeutschland definitiv undenkbar. Im Umgang mit der Straßenbahn zeigen sich ostdeutsche Autofahrer deutlich geschickter, meistens zumindest.
https://flic.kr/p/23p4wCw

1203 ist in stadtauswärtiger Richtung unterwegs.
https://flic.kr/p/23p4wgE

Ein NGT12 verfolgt einen NGT8 unweit der Endstation Lößnig. Planmäßig wird hier sowohl stadt- als auch landwärts im Takt 4/6 (Sa 3/7; So 4/11 bzw. 2/13) gefahren.
https://flic.kr/p/FiYPL3

1225 passiert eine Kleingartensiedlung am Rande der Lößniger Hochhäuser.
https://flic.kr/p/JuXEoZ

Frisch saniert ist die Wendeschleife Lößnig.
https://flic.kr/p/23rP1RM

Geschrieben von: Entenfang am 13 Jan 2018, 23:27
Gleich zwei sehenswerte Orte in dieser unscheinbaren Gegend seien erwähnt:

https://flic.kr/p/225wmTH
Der https://de.wikipedia.org/wiki/Rundling_(Leipzig) ist eine in drei Kreisen angelegte Wohnsiedlung.


Leise rieselt der Schnee...
https://flic.kr/p/FiYGWS

still und starr liegt der See...
https://flic.kr/p/22n82dU

Ist ja gut, Weihnachten ist doch gerade erst vorübergezogen. Das zweite Bild zeigt den Silbersee, welcher zum Erholungspark Lößnig-Dölitz gehört. Das erste Bild hingegen zeigt den Mägdebrunnen im Zentrum am Augustusplatz.

Geschrieben von: Entenfang am 15 Jan 2018, 00:13
Sprung zurück ins Zentrum an den Augustusplatz.

100 Punkt für das "Tatra-Paradise" - frei nach einem Mitbewohner.
https://flic.kr/p/22oVerU

Als ziemlich knifflig stellte sich die fahrgastfreie Umsetzung am Augustusplatz heraus.
https://flic.kr/p/23qNva9
Im Hintergrund das Krochhochhaus mit dem lateinischen Spruch "Arbeit siegt über alles". Die Diskussion über die städtebauliche Wirkung aufgrund der Höhe im Jahr 1928 https://de.wikipedia.org/wiki/Krochhochhaus - wäre das Aufsetzen von Attrapenstockwerken nicht auch eine Idee für München? ph34r.gif

Abendstimmung an der Nord-Süd-Haltestelle
https://flic.kr/p/DPEJXM

1308 passiert die Stadtwerke
https://flic.kr/p/DPGvmz

Bevor die nächsten Weihnachtsmotive kommen, fahren wir lieber schnell weiter.
https://flic.kr/p/22oVwLd

2 Stationen weiter am Neuen Rathaus ist ein Ausstieg sehr zu empfehlen. Ein 89er rollt Richtung Musikviertel, während zwischen dem historischen Gebäude und der modernen Trinitatiskirche ein architektonischer Kontrast gesetzt wird.
https://flic.kr/p/23tzUpc

Auch das Bundesverwaltungsgericht lohnt einen Blick.
https://flic.kr/p/22oWGn5

Doch machen wir kehrt und fahren zurück zum Wilhelm-Leuschner-Platz.
https://flic.kr/p/23qNtP3
Dort befindet sich eine aus allen Richtungen in alle Richtungen nutzbare Wendeschleife, die häufig von Verstärkerfahrzeugen oder beo vorzeitigen Wenden genutzt wird. Außerdem gibt es hier mitten in der Stadt eine riesige Brachfläche, die teilweise als Parkplatz genutzt wird. Im Gegensatz zu München bietet Leipzig noch unendlich viele Stadtentwicklungsmöglichkeiten in Innenstadtnähe.

Zeitweise verkehrte die Linie 16 wegen Gleisbauarbeiten im SEV. Angesichts des schlechten Zustand selbst mancher Hauptstraßen besteht in Leipzig noch massiver Sanierungsbedarf.
https://flic.kr/p/23qNtP3

Besonders im Innenstadtbereich darf bezweifelt werden, dass es überhaupt eine Vorrangschaltung für die Tram gibt. Die LSA-Schaltung wirkt auf mich eher nach reiner Festzeitsteuerung. Angesichts des extrem dichten Verkehrs und der unzähligen Abbiegebeziehungen dürfte eine Vorrangschaltung aber auch wenig effektiv sein. Stattdessen wird die Leistungsfähigkeit durch die vielen Doppelhaltestellen sowie Ausfädelungen im Zulauf auf die LSA sichergestellt, damit keine Bahn ihre Freigabe verpasst, weil die "falsche" Linie davorsteht.
https://flic.kr/p/23qNtgj

Geschrieben von: Entenfang am 15 Jan 2018, 00:13
Verlassen wir die Innenstadt wieder Richtung Südosten. Eine schnurgerade Prachtstraße führt bis zur Alten Messe.
https://flic.kr/p/23qNsYA

Blick zurück zum Wilhelm-Leuschner-Platz, eine typsich sowjetisch geprägter Bereich.
https://flic.kr/p/DPH8nc

https://flic.kr/p/JwHk8k

Leider eher rar machen sich die Tatras auf diesem Abschnitt. Auf den Linien 2 und 9 gehört schon recht viel Glück dazu.
https://flic.kr/p/JwHjwv

Während die Linie 9 hier am Bayerischen Bf. Richtung Connewitz abzweigt, verkehren die Linien 2 und 16 weiter Richtung Südosten.

Geschrieben von: Entenfang am 15 Jan 2018, 22:42
Folgen wir weiter der Linie 2.

https://flic.kr/p/DRh4rK
An der Russischen Kirche (Haltestelle Deutsche Nationalbibliothek) zweigt die Linie 16 über die Neubaustrecke nach Lößnig ab. Auch hier lohnt sich ein Blick abseits der Gleise.

Altbau...
https://flic.kr/p/DRhrxD

...und Neubau
https://flic.kr/p/22qxbpU

1217 überquert die S-Bahngleise. Warum ein Verkehrsbetrieb derart agressiv Werbung für die Konkurrenz macht, werde ich wohl nie verstehen.
https://flic.kr/p/22qxCqw

In Leipzig werden Fahrten durch die Wendeschleife stets ohne Fahrgäste durchgeführt. Es gibt daher immer eine Ausstiegs- und eine Einstiegshaltestelle. Oft gibt es zusätzlich noch eine Betriebshaltestelle, an denen die Bahn die Wendezeit abwartet. Insbesondere bei Haltestellen im Straßenraum würde sonst der MIV massiv behindert werden. Ein erheblicher Nachteil ist sicher, dass Fahrgäste die Wartezeit im kalten Winterwetter verbringen müssen, anstatt sich in die Bahn zu setzen.
https://flic.kr/p/FnntDA

Samstags verkehrt die Stadtrundfahrt, auf welcher der speziell lackierte Tatra-Zug eingesetzt wird. Er kann und wird aber auch als normales Linienfahrzeug eingesetzt.
https://flic.kr/p/23ssNeC

Zum Thema Verschandelung einer Grünanlage kann ich dieses Bild empfehlen - da finde ich die jetzt im Englischen Garten vorhandenen Kabel viel hässlicher.
https://flic.kr/p/23ssSxC

Nun ist es nicht mehr weit bis zum Völkerschlachtdenkmal. Nach 15 Jahren sind die Sanierungsmaßnahmen immer noch nicht vollständig abgeschlossen. Immerhin ist der See der Tränen nun wieder gefüllt.
Er erinnert an die knapp 100.000 gefallenen Soldaten im Befreiungskrieg gegen Napoleon, welcher hier 1813 zurückgeschlagen wurde.
https://flic.kr/p/DRh3xa
Das Denkmal wurde zum 100. Jahrestag eröffnet und ist mit seinen 91 Metern Höhe aus vielen Bereichen der Stadt sichtbar.

Die eindrucksvollen Steinsoldaten in der Krypta
https://flic.kr/p/23stx83
Selbstverständlich wurde das Denkmal von den Nazis und den Kommunisten ausgiebig für ihre Zwecke genutzt.

Sicher eine der schönsten - wenngleich nicht kostenlos zugänglichen - Aussichtspunkte Leipzigs ist auf der Spitze des Denkmals nach über 500 Stufen (teilweise Aufzugnutzung möglich) erreicht.
Blick über die Straße des 18. Oktober...
https://flic.kr/p/DRhHYz

Geschrieben von: Entenfang am 15 Jan 2018, 22:42
...den Südfriedhof nach Lößnig...
https://flic.kr/p/22qxcqS[

...und nach Marienbrunn. Wer findet das https://flic.kr/p/23p4xrf
https://flic.kr/p/22qxc6y

Blick über die Prager Straße stadteinwärts...
https://flic.kr/p/FnnrWN

...und stadtauswärts. Die überfahrbare Kaphaltestelle am Südfriedhof finde ich nicht nur baulich gut gelungen, sondern auch die Ampelschaltung. Der stadtauswärts fließende Verkehr bleibt auf Grün und erhält einen grünen Pfeil zum Linksabbiegen, sodass sich die Fahrgäste nicht zwischen den wartenden Autos durchschlängeln müssen und die Straße gefahrlos überqueren können.
https://flic.kr/p/Fnnref

Gleiche Haltestelle, 180° gedrehter Blickwinkel:
https://flic.kr/p/23ssQxW

Wenige Meter neben dem Völkerschlachtdenkmal liegt die 2005 stillgelegte Wendeschleife brach.
https://flic.kr/p/23vbYsg

Das Schottergleis ist inzwischen zum Rasengleis geworden.
https://flic.kr/p/DRh3UH


Zum Abschluss noch Strecke abfahren:

Die Linie 15 ist weitgehend stadtbahnartig ausgebaut und die Umgestaltung der Prager Straße auf ihrer kompletten Länge abgeschlossen. An der Franzosenallee wechselt 1220 von Mittel- in Seitenlage.
https://flic.kr/p/23ssRvN[

Eher dörflich geht es zwischen Probstheida und Meusdorf zu.
https://flic.kr/p/23ssRYw

Wendemanöver in Meusdorf - in der HVZ verstärkt die Linie 2 im Takt 20 die gesamte Strecke ab der Naunhofer Straße.
https://flic.kr/p/23ssR1Q

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 16 Jan 2018, 01:02
QUOTE (146225 @ 6 Jan 2018, 08:45)
Nicht mit Graffiti zugekleisterte 1442/1443 zu finden, kann bei der S-Bahn Mitteldeutschland ganz schön schwierig sein, meiner persönlichen Erfahrung nach. Vergleichbar übel ist es übrigens mit der Regio-S-Bahn in Bremen, da gibt es auch kaum einen 440/441, an dem nicht mindestens eine Seite bzw. ein Wagenteil besprayt ist.

In den Reigen würde ich noch DB Fernverkehr einreihen, dort wird es auch immer schlimmer und kaum noch ein sauberer ICE/IC.
Wieso kriegt man das denn nicht in den Griff? Ist es mittlerweile schon egal, hat man kein Maßnahmenpaket? Wieso tut sich nichts?
Sind die Strafen so rumzufahren scheinbar noch zu niedrig. Die Strafen für erwischte Sprayer sowieso, da der Strafrahmen selten ausgereizt wird und so keine Abschreckung erzielt wird.

Die Sprayer, wie man oft sieht, haben einen staatsfeindlichen rechts- oder linksradikalen Hintergrund oder sind Ultras, die eh dafür bekannt sind Gesetze nicht zu beachten.

In einem anderen Forum gab es ja neulich eine Diskussion dazu und laut dieser verwendet die SNCF Hartwachs. Wäre das eine Option?

Geschrieben von: Bayernlover am 16 Jan 2018, 07:15
Was hat das mit dem wunderschönen Bilderbogen zu tun?

Geschrieben von: Entenfang am 16 Jan 2018, 23:00
QUOTE (Trapeztafelfanatiker @ 16 Jan 2018, 01:02)
In einem anderen Forum gab es ja neulich eine Diskussion dazu und laut dieser verwendet die SNCF Hartwachs. Wäre das eine Option?

Hmm, hast du mehr Infos dazu?

QUOTE
Sind die Strafen so rumzufahren scheinbar noch zu niedrig.

Wer soll den DB FV Strafen auferlegen? huh.gif

QUOTE
Was hat das mit dem wunderschönen Bilderbogen zu tun?

Danke erstmal. smile.gif

Mit dem gezeigten Bilderbogen hat das (hoffentlich) nichts zu tun, mit dem Produzierten schon. In Leipzig muss man sich beim S-Bahn-Knipsen wenig Gedanken um zugefahrene Bilder oder Fotowolken machen - denn entscheidend über die Brauchbarkeit eines Bildes ist ohnehin das Glück, dass das Graffiti auf der abgwandten Seite ist... sad.gif


Wir fahren mit dem 15er wieder stadteinwärts und lassen das charakteristische Symbol der Alten Messe links liegen.
https://flic.kr/p/DSFWCv

Vor knapp einem Jahr kam es hier zu einem schweren http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Strassenbahn-in-Leipzig-entgleist-Messe-Doppel-M-schwer-beschaedigt doch das brutalistische M war stabiler als der Müllwagen.

Nach einigen Minuten erreichen wir wieder den Augustusplatz. Neuer Versuch ohne Fahrgäste, mäßiger Erfolg.
https://flic.kr/p/22se229

Ein wesentlicher Denkfehler der Doppelhaltestelle Augustusplatz ist die nicht durchgehende Bahnsteigerhöhung.
Im ersten Moment könnte man meinen, dass die Rollstuhlrampe ohnehin vorne im Fahrzeug ist. Nur gilt das nicht für die Tatra-Großzüge, die ihren Nf-Bw stets am Schluss mitführen. Verglichen mit München aber definitiv Luxusprobleme.
https://flic.kr/p/DSWAAB

Weiter geht´s mit der Linie 16 zur Messe. Einige Eindrücke hatte ich ja bereits gezeigt, hier noch ein Nachschlag.
Beginnen wir in Bahnhofsnähe. Eher ungewöhnlich sind derart große Abstellflächen in derart zentraler Lage, doch in Leipzig mangelt es nicht an Platz.
https://flic.kr/p/23tVTdA

Hier gibt es zwei Aufstellgleise für Verstärkerfahrzeuge sowie eine Wendeschleife, außerdem warten hier die Buslinien 72 und 73 ihre Wendezeit ab.
https://flic.kr/p/FoSB2N

2193 vor der Kulisse des Finanzamts am Wilhelm-Liebknecht-Platz
https://flic.kr/p/DSHYsi

Die Strecke führt nun nach Nordosten, zunächst noch eine Haltestelle gemeinsam mit den Linien 10 und 11.

Ein ziemliches Ärgernis bei den Leipziger Haltestellenansagen sind die https://youtu.be/OwbY-TlOYxE?t=3m37s Der im Hintergund sichtbare Baumarkt hat sich dagegen gleich die ganze Haltestelle gekauft - Nächste Haltestelle: Hornbach, Baumarkt.
https://flic.kr/p/FoT1mo

1233 unterquert an der Dachauer Straße den Güterring.
https://flic.kr/p/23tWnt3

Mal wieder das Linksabbiegerproblem - immerhin bekommen die Linksabbieger gleichzeitig Grün, außer wenn auch eine Tram in Gegenrichtung unterwegs ist.
https://flic.kr/p/JzQbBk

1228 in Wiederitzsch Mitte
https://flic.kr/p/FoSZ7u
Seit 1996 führt die Strecke ab hier weiter zur Neuen Messe.

Geschrieben von: Entenfang am 16 Jan 2018, 23:00
1322 an der Georg-Herwegh-Straße
https://flic.kr/p/23wFJiR

1206 unterquert die Bahngleise am Bf. Messe
https://flic.kr/p/DSJg56

In Gegenrichtung zur blauen Stunde unterwegs
https://flic.kr/p/23wFDoa

1223 wartet die Wendezeit an der Messe ab
https://flic.kr/p/DSJfKt

Da kann man mal die Gelegenheit zu einem detaillierten Blick in die NGT12 von Bombardier nutzen.
https://flic.kr/p/JzQbh2

Die 33 Fahrzeuge mit knapp 45 Meter Länge bieten 91 Sitz- und 160 Stehplätze und sind damit das fassungsstärkste Leipziger Fahrzeug. Der Innenraum ist übersichtlich und sehr stufenarm. Ein Novum der ab 2005 ausgelieferten Fahrzeuge ist die Klimatisierung des Fahrgastraumes, für das man sich glücklicherweise im Gegensatz zu den sehr ähnlichen Dresdner Fahrzeugen entschieden hat.
https://flic.kr/p/Fp5JtY

Und Abfahrt!
https://flic.kr/p/FoSXL3

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 16 Jan 2018, 23:44
QUOTE (Entenfang @ 17 Jan 2018, 00:00)
Hmm, hast du mehr Infos dazu?


Wer soll den DB FV Strafen auferlegen? huh.gif


Danke erstmal. smile.gif

Mit dem gezeigten Bilderbogen hat das (hoffentlich) nichts zu tun, mit dem Produzierten schon. In Leipzig muss man sich beim S-Bahn-Knipsen wenig Gedanken um zugefahrene Bilder oder Fotowolken machen - denn entscheidend über die Brauchbarkeit eines Bildes ist ohnehin das Glück, dass das Graffiti auf der abgwandten Seite ist... sad.gif



Vielen Dank für deine Bilder, sie sind sehr interessant.
Auch ist interessant, dass die Verkehrsbetriebe bei Bussen und Straßenbahnen scheinbar weniger Probleme haben.

Das mit dem Hartwachs habe ich nur in einem anderen Forum gelesen, wo ja ein User festgestellt hat dass es beim Fernverkehr immer schlimmer wird.
Fernverkehr bekommt natürlich keine Strafen, das war auf Regio-S-Bahn Bremen und Mitteldeutsche S-Bahn bezogen. Scheinbar unternimmt man zu wenig um ein Besprühen zu verhindern und wenn man sieht, es klappt und man fährt tagelang (wochenlang?) so herum, dann nimmt das Überhand.

Geschrieben von: 146225 am 17 Jan 2018, 06:03
Entenfang, Du bist aber auch fies. In einem mehrheitlich von Münchnern frequentierten Forum eine 45 m lange Tram so anzupreisen. Waren doch wieder nur R2 auf dem 19er. tongue.gif happy.gif ph34r.gif

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 17 Jan 2018, 15:52
Leipzig, für mich von Flair, Architektur, Anmutung und Stadtstruktur her die schönste bzw. interessanteste Großstadt Deutschlands, in der ich immer auch mal gerne ein oder zwei Jahre gelebt hätte, um sie noch intensiver zu entdecken.

Schön, viele mir bekannte Orte wieder zu entdecken und auch einiges neues zu sehen - erstens hat sich viel getan seit meinen Besuchen (die irgendwann um 2006 bis 2011 waren), zweitens waren mir viele Sachen noch gar nicht bekannt. Worum handelt es sich denn bei dem größeren, Märchenschloss-ähnlich anmutenden Areal mit den vielen Türmchen, das man vom Völkerschlachtdenkmal beim Blick Richtung Lößnig mit drauf hat?

Interessant auch, was in puncto Haltestellen-Gestaltung möglich ist, wenn man sich die modernen Kaphaltestellen in Leipzig ansieht - während man sich z.B. in der Maximilianstraße in München immer noch zu schade ist für höhengleichen Einstieg oder Auffangampeln.

Geschrieben von: Entenfang am 17 Jan 2018, 22:28
QUOTE (146225 @ 17 Jan 2018, 06:03)
Entenfang, Du bist aber auch fies. In einem mehrheitlich von Münchnern frequentierten Forum eine 45 m lange Tram so anzupreisen. Waren doch wieder nur R2 auf dem 19er.  tongue.gif  happy.gif  ph34r.gif

Heute habe ich zwar keine Sichtungen anzubieten, aber allzu sehr braucht sich Leipzig nicht zu rühmen. Die Analogie beim Platzangebot der ersten Generation Nf-Fahrzeuge ist nicht zu übersehen:

In München 1 R2 für 1 Pp-Zug -> 157 statt 227

In Leipzig 1 NGT8 für 1 Tatra-Großzug -> 141 statt ~210

QUOTE
Leipzig, für mich von Flair, Architektur, Anmutung und Stadtstruktur her die schönste bzw. interessanteste Großstadt Deutschlands, in der ich immer auch mal gerne ein oder zwei Jahre gelebt hätte, um sie noch intensiver zu entdecken

Ich muss dir hier absolut recht geben - ich finde Leipzig sehr interessant! Nicht nur straßenbahnmäßig gibt es viel zu entdecken.

QUOTE
Worum handelt es sich denn bei dem größeren, Märchenschloss-ähnlich anmutenden Areal mit den vielen Türmchen, das man vom Völkerschlachtdenkmal beim Blick Richtung Lößnig mit drauf hat?

Das ist eine Kapelle im Südfriedhof, deren Besichtigung ich leider nicht mehr geschafft habe.

QUOTE
Weiter geht´s mit der Linie 16 zur Messe. Einige Eindrücke hatte ich ja bereits gezeigt

Warum protestiert eigentlich keiner? Ich stelle gerade fest, dass ich mich getäuscht habe... Also hier die erste Runde vom 16er:

Im Oktober war der Leipziger Hbf für einige Tage nahezu komplett gesperrt und die LVB fuhr Straßenbahnersatzverkehr zum Ersatzhalt Leipzig Messe. Die Linie 16 fuhr ganztägig im Takt 5 zwischen Messe und Wilhelm-Leuschner-Platz, abends verstärkt nach Zugankünften. Aufgrund des erhöhten Fahrzeugbedarfs fuhr ein bunte Mischung verschiedener Typen und sogar der Stadtrundfahrt-Tatra war im Einsatz.

1132 rauscht aus der Unterführung am S-Bf Messe
https://flic.kr/p/ZZsdYX

In Gegenrichtung gibt es Altwagen in ungewohnter Farbgebung im Angebot
https://flic.kr/p/CTm8R5

Ein NGT12 wendet an der Messe...
https://flic.kr/p/ZZsftv

...gefolgt von einer klassischen Tatra-Dotra...
https://flic.kr/p/ZZsgUX

...und zuletzt das Objekt der Begierde:
https://flic.kr/p/ZZsfRV

Am Stadtrand in der Nähe von Wiederitzsch führt die NBS Leipzig - Halle vorbei. Es handelt sich um eine schöne Fotostelle, die aber nur mäßig gut mit dem Bus 87 erreichbar ist. Nichts Böses ahnend, war ich eines schönen Feiertags mit dem Fahhrad hingefahren. Doch ehe der erste Zug kam, war von der Sonne nichts mehr zu sehen.
https://flic.kr/p/CTmkwE
Im Hintergrund die Deponie Seehausen.

Und wenige Minuten später legt es dann richtig los...
https://flic.kr/p/ZZspSR

Ich stehe also ohne Regenklamotten mitten auf dem Feld ohne jeden Schutz. Schleunigst trete ich die Rückfahrt an, doch ehe ich den ersten Unterstand erreiche, bin ich schon klitschnass. Es gießt wie aus Kübeln und ich warte einige Minuten ab. Dann scheint das schlimmste überstanden und ich fahre einfach weiter, da mit kalt wird. 2 Minuten später werden über mir Eimer ausgeschüttet und ich fahre durch Pfützen, deren Wasser zwei Meter weit spritzt. Dass die Autos mit zusätzlich duschen, merke ich schon gar nicht mehr. Nach über 10 km daheim angekommen, kann ich das Wasser aus meinen Schuhen ausschütten. So nass bin ich in meinem Leben noch nie geworden, duschen brauchte ich an jenem Tag jedenfalls nicht mehr...

Ein paar Tage später dann neuer Versuch im Abendlicht:
https://flic.kr/p/G3PjZM

Mit etwas Glück kann an dieser Stelle auch die Verewigung von drei Verkehrsträgern auf einem Bild gelingen, denn hier führen nicht nur NBS und BAB 14 parallel, sondern auch die Einflugschneise zum Fughafen Leipzig/Halle. Doch so viel Glück sollte ich nicht bekommen.
https://flic.kr/p/22tTtTy

Ein weiteres sehenswertes Ziel am nördlichen Stadtrand ist die Windmühle Lindenthal.
https://flic.kr/p/ZUKjQC

Geschrieben von: JeDi am 17 Jan 2018, 23:01
QUOTE (Entenfang @ 17 Jan 2018, 22:28)
Heute habe ich zwar keine Sichtungen anzubieten, aber allzu sehr braucht sich Leipzig nicht zu rühmen. Die Analogie beim Platzangebot der ersten Generation Nf-Fahrzeuge ist nicht zu übersehen:

In München 1 R2 für 1 Pp-Zug -> 157 statt 227

Haben die GT6N nicht vor allem M abgelöst?

Geschrieben von: Lobedan am 18 Jan 2018, 08:11
QUOTE (Entenfang @ 17 Jan 2018, 22:28)
Ein paar Tage später dann neuer Versuch im Abendlicht:
https://flic.kr/p/G3PjZM

Warum liegt da Stroh... äh warum stehen da wilde Straßenbegrenzungspfähle auf dem Feld? ph34r.gif

Geschrieben von: Entenfang am 18 Jan 2018, 19:48
QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 17 Jan 2018, 15:52)
Interessant auch, was in puncto Haltestellen-Gestaltung möglich ist, wenn man sich die modernen Kaphaltestellen in Leipzig ansieht - während man sich z.B. in der Maximilianstraße in München immer noch zu schade ist für höhengleichen Einstieg oder Auffangampeln.

Gefährliches Thema, das du da anschneidest... wink.gif

Wie ich bereits https://flic.kr/p/22Vo3Vh gibt es in Würzburg scheinbar keine Probleme mit Schwenktüren an barrierefreien Bahnsteigen. In Leipzig wird der Leoliner-Prototyp mit Schwenktüren auch im Fahrgastbetrieb eingesetzt. Die Fahrerin hat mir auf Nachfrage bestätigt, dass es keine Einschränkungen im Einsatzgebiet gibt.

Spalt und Höhehunterschied am Augustusplatz:
https://flic.kr/p/22v2sNA

https://flic.kr/p/22di9Re

Zum Vergleich: Das hier nennt man in München barrierefrei (St.-Veit-Str.)
https://flic.kr/p/23zLTce

Irgendwie verstehe ich das Problem in München nicht. An den Schwenktüren kann es offensichtlich nicht liegen.

QUOTE
Haben die GT6N nicht vor allem M abgelöst?

Ok, berechtigter Einwand. Interessant finde ich gerade beim Vergleich Pp - R3, dass der Pp-Wagen laut https://de.wikipedia.org/wiki/Baureihe_P_(Stra%C3%9Fenbahn_M%C3%BCnchen), laut https://www.mvg.de/ueber/das-unternehmen/fahrzeuge.html aber nur 227 Plätze hat. Beim R3 sind die Angaben dagegen identisch (218 Plätze).

QUOTE
Warum liegt da Stroh... äh warum stehen da wilde Straßenbegrenzungspfähle auf dem Feld?

Das ist eine sehr gute Frage. Vielleicht, damit der Bauer nicht versehentlich irgendwelche Schachtzugänge umackert? unsure.gif

Auch auf dem https://www.google.de/maps/@51.4062704,12.3688704,388m/data=!3m1!1e3?hl=de sind irgendwelche Erhöhungen erkennbar.



Treten wir nun den Rückweg in die Innenstadt an. An der Delitzscher/Essener Straße bietet sich ein Umstieg in die Tangenten-Buslinie 80 an. 1 Station weiter ist auch schon die Wendeschleife Gohlis erreicht, wo die Linie 12 ihren nördlichen Endpunkt hat. Auf dieser Linie werden hauptsächlich NGT8 eingesetzt, ab und zu vorwiegend am Wochenende auch Leoliner solo. In der HVZ verkehrt die 12 weiter als 4E und bildet einen 5-Minutentakt bis zur Stötteritzer Straße.
https://flic.kr/p/FrUtxN

Nutzen wir den Aufenthalt an der Endstation doch für einen Blick in die NGT8. Die 56 Fahrzeuge der 1. Nf-Generation (Baujahr ab 1994) gelten als sehr robust und weisen aufgrund der Drehgestell-Konstruktion relativ gute Laufeigenschaften auf. Durch den Ausbau einiger Sitze wurde die Größe der Mehrzweckbereiche vergrößert.
https://flic.kr/p/FrV5Pj

Ein Nachteil - ebenfalls analog zu den Münchner Fahrzeugen - ist die zu geringe Türzahl. In Leipzig sind es sogar nur 3 Doppeltüren und beim Fahrer eine Einzeltür.

Gewöhnungsbedürftig sind die sehr weit von den Türen angebrachten Türöffner, welche auch bei vollständig geöffneten Türen nicht verdeckt werden.
https://flic.kr/p/FrUZzm

Aufgrund der begrenzten Kapazität eignen sich die NGT8 eher für die nachfrageschwachen Linien 2, 8, 10 und 12.

Gohlis-Nord weist typischen Zeilenbau auf. Hier ist der Straßenquerschnitt weit genug, um zumindest eine Station auf besonderem Bahnkörper fahren zu können.
https://flic.kr/p/FrUsTb

Bis in die Innenstadt wird die restliche Strecke im Mischverkehr gefahren, daher ist die 12 nach meinen Beobachtungen eine ziemlich verspätungsanfällige Linie.

Ziemlich fotogen finde ich die Bahnunterführung am S-Bf Gohlis.
https://flic.kr/p/JCTcgx

https://flic.kr/p/DVHRW4

Die vielen alten Eisenbahnbrücken stellen nicht nur einen Engpass für den Straßenverkehr dar, sondern sind auch im Schienengüterverkehr ein Ärgernis. Es genügt nicht, dass die vMax auf dem Güterring ohnehin nur 60 km/h beträgt, schwere Züge müssen einige Stellen oft noch langsamer passieren und schränken die Kapazität der stark nachgefragten Bahnstrecke weiter ein.

Weiter geht es wieder durch enge Straßen, die keinen Verkehrsteilnehmer so wirklich zufriedenstellen. Im Hintergrund die Friedenskirche.
https://flic.kr/p/22dhHdF

Geschrieben von: Entenfang am 18 Jan 2018, 19:48
Ehe wir an den Promenadenring zurückkehren, sei noch auf 2 Ziele abseits von Gleise hingewiesen.

Sehr innenstadtnah bietet Leipzig riesige Grünflächen, z.B. den Auwald. In diesem befindet sich auch der Zoo, zu welchem die im Bild sichtbare Kuppel gehört.
https://flic.kr/p/DVJzf6

Am nördlichen Rand des Auenwalds findet sich zwischen Villen das Gohliser Schlösschen als Hingucker.
https://flic.kr/p/DVK6XD

Geschrieben von: Entenfang am 21 Jan 2018, 23:19
Am Goerdelerring verlassen wir die 12 als zweitkürzeste Tramlinie wieder und steigen in die kürzeste Linie um - die 14. Keine Tramlinie befährt den kompletten Promenadenring, doch seit die Strecke durch die https://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=62930c513c3fd396a9493a60ee545fe1&act=ST&f=40&t=16600&st=0&#entry655715 zur Betriebsstrecke degradiert wurde, fehlt der 14 der nördliche Endpunkt. Aus diesem Grund wendet diese Linie in einer riesigen Schleife vom Westplatz kommend über den Goerdelerring, Hbf, Augustusplatz und Wilhelm-Leuschner-Platz zurück zum Westplatz.
https://flic.kr/p/22Am1RC

Nicht nur aufgrund ihres Linienweges, sondern auch aufgrund des Fahrzeugeinsatzes und der Fahrplangestaltung ist die Linie eher ungewöhnlich. Während alle anderen Linien Mo-Sa tagsüber üblicherweise im Takt 10 verkehren, wird auf der 14 nur ein Takt 15 angeboten. Wenn die anderen Linien abends und sonntags im Takt 15 verkehren, muss auf der 14 bis zu 20 Minuten gewartet werden.
Für Takt 15 reichen drei Kurse, von welchen üblicherweise einer der Leoliner-Prototyp 1301 ist.
https://flic.kr/p/Fx9osj

Nun sind wir also abermals am Augustusplatz gelandet und werfen einen Blick auf die Skyline.
https://flic.kr/p/22iC5y8
Gewandhaus, City-Hochhaus und Universitätskirche prägen hier das Stadtbild. Letztere weist eine bewegte Geschichte auf. Die Paulinerkirche überstand trotz ihrer zentralen Lage den 2. Weltkireg unbeschadet, nicht jedoch das DDR-Regime. 1968 wurde sie gesprengt, auf dem Grundstück eine Erweiterung der Universität errichtet. 2007 wurde der DDR-Bau abgerissen und der Bau des heutigen Gebäudes begonnen.

Die Trennung zwischen Universität und Kirche war Gegenstand kontroverser Diskussionen, denn das Gebäude wurde als Teil der Universität mit Mitteln des Freistaats Sachsen finanziert und dient der Uni als Aula. Am 1. Advent 2017 wurde das Gebäude mit einem Festgottesdienst als Kirche geweiht, allerdings nicht ohne http://gbs-le.de/Paulinum-Demo#Anlass

https://flic.kr/p/Fx9HiL
Steigen wir in die nächste 14 und fahren weiter.

Dabei passieren wir abermals das Neue Rathaus.
https://flic.kr/p/Fxafib

Schließlich führt uns die Strecke nach Plagwitz. Auch diese Linie durch die Karl-Heine-Straße stand in der Nachwendezeit bereits auf der Abschussliste.
Abgesehen vom Leoliner-Prototyp werden die weiteren Kurse üblicherweise durch Leoliner-Serienfahrzeuge besetzt. Selten kommen NGT8 oder Tatras zum Einsatz.
https://flic.kr/p/22AmM4q

Der Karl-Heine-Kanal windet sich durch Plagwitz und bietet einen angenehmen Rad- und Fußweg.
https://flic.kr/p/23F3LdT

Einer meiner Lieblingsfotostellen ist die Brücke über den Kanal mit der Philippuskirche im Hintergrund.
https://flic.kr/p/22AmMFh

https://flic.kr/p/FxaszA

Plagwitz ist einer der Graffiti-Brennpunkte der Stadt. An einigen Häusern finden sich wahre Kunstwerke.
https://flic.kr/p/22AmMYS

Geschrieben von: Entenfang am 21 Jan 2018, 23:19
Das zweite Straßenbahn-Flugzeug-Motiv findet sich an der Karl-Heine/ Gießerstraße.
https://flic.kr/p/22AmKmh
Da die Linie 14 am stadtseitigen Ende keine Wendezeit besitzt, treffen sich die Kurse bei Takt 15 planmäßig unweit der Endstation am Bf Plagwitz, sodass ausreichend Wendezeit besteht.

Bald ist der Bahnhof Plagwitz erreicht.
https://flic.kr/p/E238Le

https://flic.kr/p/E23ieT

https://flic.kr/p/23CfAG3

Die enge Wendeschleife erschwert die Abfertigung.
https://flic.kr/p/23CfEHj

https://flic.kr/p/FxarWS

https://flic.kr/p/JJeKxB

https://flic.kr/p/JJeJWM

Ein Junge, etwa acht Jahre alt und seine etwas ältere Schwester rennen an mir vorbei. Er bleibt abrupt stehen. „Hallo, darf ich Sie fragen, machen Sie Fotos?“ Ja, von der Straßenbahn. „Ah, von der Straßenbahn. Warum denn? Sind Ihre Fotos dann später in der Straßenbahn zu sehen?“ Nein, reines Hobby. „Können Sie vielleicht ein Bild von mir mit Straßenbahn machen?“ Na klar. „Ich will auch!!!“, ruft die Schwester. Na dann worauf wartest du noch? Im Bild habt ihr beide Platz. Klick. „Kann isch mal sehen?“ „Ui, cool! Danke!“ Und sie rennen weiter.

Einst gab es hier einen großen Güterbahnhof sowie unzählige Anschlussgleise zu den vielen Industriebetrieben. Noch heute sind Gleisreste in einigen Hinterhöfen erkennbar.
Der Güterschuppen wurde zu einem Reihenhaus.
https://flic.kr/p/23F3L8n

Sind die vielen Tatras in Leipzig etwa nur ein Traum?
https://flic.kr/p/E238VH

Geschrieben von: Entenfang am 22 Feb 2018, 18:06
Nun bietet sich ein weiterer Sprung nach Grünau an, dieses Mal zur nördlichen Tramachse.
https://flic.kr/p/21PYdH7

Doch bevor wir uns dem Schienenverkehr widmen, einen kurzen Blick auf den Busverkehr. Der Grünolino ist ein durch https://www.l.de/verkehrsbetriebe/kundenservice/services/nachrichten/detailansicht/9,1,YToyOntzOjc6ImNvbW1hbmQiO3M6MTA6InNob3dEZXRhaWwiO3M6NjoiZW50aXR5IjtzOjM6IjQxNiI7fQ%3D%3D finanzierter Quartiersbus, der auf einem Rundkurs die Feinerschließung in Grünau übernimmt. Ein Kleinbus dreht stündlich von Mo - Sa von 8 (Sa ab 9) bis 18 Uhr seine Runde, deren Beförderungszeit 51 Min. beträgt. Es handelt sich um einen klassischen "Rentnerbus".

Ich erlege ihn unweit der Ringstraße:
https://flic.kr/p/GseUaY
An diesem Samstagmittag ist er gut nachgefragt.

Mit dem Grünolino sollen die wichtigsten Punkte Grünaus ohne langen Fußweg erreicht werden. Auch die Umsteigesituation zur Tram 15 an ihrem westlichen Endpunkt Miltitz ist sehr günstig.
https://flic.kr/p/EVSWoK

2136 an der Plovidiver Straße
https://flic.kr/p/21PXZPm

Der Schmuddelherbst macht sich beim Bremsmanöver deutlich bemerkbar.
https://flic.kr/p/24w62tL

Ab der Haltestelle Schönauer Ring wird der 15er durch den 8er verstärkt, der in der Wendeschleife Grünau-Nord wendet.
https://flic.kr/p/EVQL8t

Eher ungewöhnlich wird der BÜ hier durch ein Stopschild gesichert
https://flic.kr/p/24w641d

1117 nähert sich seiner Endstation Grünau-Nord
https://flic.kr/p/23dPm8V

https://flic.kr/p/EVQH5e


Ein unbekannter NGT8 nähert sich der Parkallee
https://flic.kr/p/EVQEWX

Geschrieben von: Entenfang am 22 Feb 2018, 18:06
An der Saarländer Straße bietet es sich an, einmal auszusteigen und einen kurzen Abstecher zum Lindenauer Hafen zu machen. Dort entstehen einige Neubauten.
https://flic.kr/p/GseVdu

Hier befindet sich die https://www.museumsfeldbahn.de/, deren Betriebstag aber mit dem WG-Plätzchenbacken unvereinbar war.

2137 hält an der Credéstraße in Neulindenau
https://flic.kr/p/EVQFEF

Der erst kürzlich umgestaltete und durch Rasengleis aufgewertete Straßenzug an der Unterführung Lindenau
https://flic.kr/p/24zYmgV

Allmählich erreichen wir die engen Straßen von Altlindenau. Das Viertel ist sehr graffitiverziert.
https://flic.kr/p/23dPXaP

Geschrieben von: Lobedan am 22 Feb 2018, 20:12
Plätzchen sind ja auch wichtig! Habt ihr noch welche übrig?

Geschrieben von: Entenfang am 24 Feb 2018, 19:09
QUOTE (Lobedan @ 22 Feb 2018, 20:12)
Plätzchen sind ja auch wichtig! Habt ihr noch welche übrig?

Wo denkst du denn hin? ohmy.gif Die waren schon vor Weihnachten weg!


Der nun folgende Abschnitt in Lindenau lohnt einen genaueren Blick und bietet einige interessante Motive.

Vom regen Treiben auf dem Lindenauer Markt unbeeindruckt, rollt 2171 vorbei
https://flic.kr/p/EZ3S2F

Ein sehr interessantes Kunstwerk findet sich am Rand des Lindenauer Markts - der Stattpark. Der Schilderwald soll wildes Parken in Baulücken verhindern und auf den Flächenverbrauch aufmerksam machen.
https://flic.kr/p/EZ43cv

Sanierungsmaßnahmen sind in Leipzig ein allgegenwärtiges Bild - der Bedarf an Wohnraum dürfte in der wachsenden Stadt stark steigen. 2147 befährt ein kurzes Stück Fußgängerzone.
https://flic.kr/p/EZ3TEa

In Gegenrichtung ist 2134 unterwegs. Die Mülltonnen haben dem Al-Aboud-Market an diesem Tag offensichtlich nicht ausgereicht wink.gif
https://flic.kr/p/24zgWgw

1229 trifft auf 1231
https://flic.kr/p/21TaN2w

Eine eher ungewöhnliche Haltestelle liegt am Betriebshof Angerbrücke - eine Doppelhaltestelle mit überfahrbarem Kap.
https://flic.kr/p/24D9rex

https://flic.kr/p/EZ3pok

https://flic.kr/p/21Tatq3
Immerhin muss man den Leipziger Verkehrsbetrieben lassen, dass sie das Konzept Doppelhaltestelle auf dem kompletten Abschnitt von der Innenstadt über 6 Haltestellen durchgezogen haben. Bis zu dieser Haltestelle verkehren 4 Linien parallel. Der hier nach Süden abzweigenden Linie 3 werden wir als nächstes folgen.
Soweit ich es beobachtet habe, gibt es auch ohne Schleusenampel keine Konflikte oder Verwirrung beim MIV.

Geschrieben von: Entenfang am 25 Feb 2018, 22:27
1309 biegt am Adler auf die gewohnte Strecke ab - im Dezember war der Südast der 3 wegen Bauarbeiten gesperrt.
https://flic.kr/p/GxGhjW

1349 wird bereits sehnsüchtig erwartet, um die Samstagseinkäufe nach Hause zu bringen
https://flic.kr/p/24BCBEj

2119 vor der Kulisse einer der zahlreichen Industriebrachen an der Markranstädter Straße
https://flic.kr/p/F2k888

1334 passiert einige unsanierte Gebäude in Großzschocher
https://flic.kr/p/F2k4vi

2171 an der Huttenstraße
https://flic.kr/p/24FpRue

1334 passiert die Wendeschleife Großzschocher. Der nun folgende, größtenteils eingleisige Abschnitt bis Knautkleeberg stand in den 1990ern bereits auf der Abschussliste.
https://flic.kr/p/23jg9rg

2122 rauscht nach Großzschocher
https://flic.kr/p/24BCzcJ

Zugkreuzung an der Seumestraße
https://flic.kr/p/24FpT84

An der Albersdorfer Straße passiert 1334 einige Einfamilienhäuser
https://flic.kr/p/F2k8JD

2120 kurz vor dem Erreichen der Endstation
https://flic.kr/p/24BCAz3

Geschrieben von: Entenfang am 25 Feb 2018, 22:27
Übersichtlich ist die Endstelle Knautkleeberg samt zugehörigem Bahnhof Leipzig-Knauthain gestaltet
https://flic.kr/p/23ADmdS

https://flic.kr/p/21Vs2yC

Eine Dreifachtraktion EB-RS erreicht Leipzig-Knauthain...
https://flic.kr/p/24Fq39F

...welcher sich im originalen Reichsbahnzustand befindet.
https://flic.kr/p/23ADtVL

Die Bahnstrecke nach Zeitz wird abgesehen von den stündlichen Regioshuttles auch regelmäßig im Güterverkehr befahren.
https://flic.kr/p/23ADuQb

Geschrieben von: Entenfang am 26 Feb 2018, 22:38
Und der nächste Ortswechsel - dieses Mal an den nördlichen Endpunkt der Linie 4: Gohlis, Landsberger Straße.

https://flic.kr/p/GzttRs
Die nagelneuen NGT10XL von Solaris werden bisher im Fahrgasteinsatz ausschließlich auf der Linie 4 eingesetzt. Meine Sichtungen der Kursanzahl schwanken zwischen 1 und 4. Sie sollen die NGT8 auf der Linie 4 ersetzen, da deren Kapazität nicht ausreichend ist.
Der Aufenthalt an der Endstation bietet sich für einen genaueren Blick an.

Sehr helle Scheinwerfer sind ein Ärgernis bei Nachtfotos.
https://flic.kr/p/21XeAXA

Die Gestaltung der Scheinwerfer erinnert an Schlüssellöcher.
https://flic.kr/p/F4abSk

Die Gestaltung des Hecks erinnert an ein Schiff
https://flic.kr/p/Gzugbq

Wie auch bei den NGT12 gibt es eine Einzeltür ganz hinten, nur die Sitzgruppe ist weggefallen.
https://flic.kr/p/F4adGn

Das indirekte Licht sorgt für eine sehr gleichmäßige und angenehme Ausleuchtung.
https://flic.kr/p/F4acLV

Obligatorisch an neuen Fahrzeugen scheint der grüne Lichtstreifen bei freigegebenen Türen zu sein.
https://flic.kr/p/21XeDBy

Rotes Licht deutet auf schließende Türen hin. Wie bei den Leolinern sind die ZZA wieder direkt über den Türen angebracht.
https://flic.kr/p/24DunyN

In den letzten Sonnenstrahlen erreicht 2126 seine Endstation...
https://flic.kr/p/24DtCdu

...um sich für die Rückfahrt aufzustellen.
https://flic.kr/p/F49AY8

Eine Gruppe Kontrolleure steht an der Haltestelle und unterhält sich. Ein junger Mann mit Reisetasche wedelt mit einem Onlineticket herum. Ein Kontrolleur bedeutet ihm, in die Tram einzusteigen. Er setzt sich in meine Nähe. Die Fahrkarte ist für die Strecke Bremen – Leipzig ausgestellt, dazu gibt es eine Tageskarte Tarifzone Leipzig sowie eine Adresse, außerdem ein Ausdruck mit den Haltestellen der Linie 4 und einem Straßenbahnfoto daneben.
Er spricht mich an und deutet auf eine deutsche Telefonnummer. Offensichtlich möchte er mit meinem Handy telefonieren. Die Verständigung ist schwierig, weil sein deutscher Wortschatz arg begrenzt ist. „Asyl Tschetschenien.“ Ich lasse ihn telefonieren. Irgendwann deutet er auf eine Adresse und bittet mich, sie auszusprechen.
Nach einigen Minuten gibt er mir das Handy zurück. „Spasibo. Danke.“
Inzwischen ist die Tram abgefahren. Zwei Stationen weiter fordert der Kontrolleur ihn auf, auszusteigen und deutet in eine Querstraße. Es ist offensichtlich nicht der erste an der Endhaltestelle gestrandete Flüchtling.

Geschrieben von: Entenfang am 26 Feb 2018, 22:39
2150 an der Beyerleinstraße
https://flic.kr/p/24HddHZ

Zwischen Möckern und Gohlis unterquert die Bahnstrecke aus Großkorbetha zahlreiche Straßenbrücken, die den Blick auf die Gleis zulassen. Da es mir mit den graffitiverschmierten S-Bahnen bei Tageslicht zu doof wurde, biete ich mal eine Nachtversion einer Tfzf.
https://flic.kr/p/21XejYS

Zwischen den Haltestellen Georg-Schumann/Lindenthaler Straße und Menckestraße sind die Straßen so eng, dass eine zweigleisige Streckenführung nicht möglich ist. Daher werden die Gleise auf unterschiedlichem Wege durch Einbahnstraßen um den Hausblock geführt.
https://flic.kr/p/24DtzwC

https://flic.kr/p/GztuJj

Bevor die Fahrt durch den Auwald führt, bietet es sich an, an der Stallbaumstraße auszusteigen.
https://flic.kr/p/23CsGe3

Zahlreiche Villen prägen die Gegend und gleichzeitig lädt der Auwald zu einem Spaziergang ein.
https://flic.kr/p/F49X2V

Auch der Aussichtsturm ist sehr zu empfehlen und gestattet einen Rundumblick nicht nur zur Altstadt.
https://flic.kr/p/24Hdx5D

https://flic.kr/p/24Hdwpa

Weiter geht´s mit 1117
https://flic.kr/p/24DtAr3

Bereits wieder in Zentrumsnähe hält 1318 am Mückenschlösschen
https://flic.kr/p/23CsH2f

Geschrieben von: Entenfang am 14 Mar 2018, 22:35
Setzen wir die Fahrt mit der Linie 4 durch die Innenstadt fort.

Am Verkehrsknoten Waldplatz wartet ein Tatra-Großzug mit Blick auf das Neue Rathaus auf die Freigabe.
https://flic.kr/p/25boeDV

Normalerweise dient der Parkstreifen hier als Fernbusbahnhof, doch während des Weihnachtsmarkts wird dieser auf den Wilhelm-Leuschner-Platz verlegt. Immerhin ist ein richtiger Busbahnhof an der Ostseite des Hbf im Bau. Die busfreie Zeit muss natürlich zum Knipsen genutzt werden.
https://flic.kr/p/FwgFvZ

Das Denkmal rechts ehrt Friedrich List als entscheidende Person für den Bau der ersten deutschen Ferneisenbahn zwischen Leipzig und Dresden.
https://flic.kr/p/FwgDmP

https://flic.kr/p/FwgDzp

Trübe Aussichten
https://flic.kr/p/25bsz74

Vorsicht, es wird mitten im Frühling nochmal richtig weihnachtlich. 1212 passiert den Weihnachtsmarkt
https://flic.kr/p/25bofDF

Während Deutschland auf besonders innovative Sicherheitskonzepte setzt, die nicht nur sehr umweltschonend sind und attraktive Arbeitsplätze sichern, funktionieren automatsiche Poller im Hochtechnologieland Ukraine völlig problemlos: https://flic.kr/p/FwiqAe
https://flic.kr/p/22qsPz1

https://flic.kr/p/25bofbg
Angesichts des dichten Straßenbahnverkehrs muss das Polizeiauto auch bloß 500 mal pro Tag rangieren. rolleyes.gif

Je nach Wetter und Wochentag herrscht mal mehr...
https://flic.kr/p/23PjHVk

https://flic.kr/p/23PjHjk

Geschrieben von: Entenfang am 14 Mar 2018, 22:35
...und mal weniger Betrieb auf dem Weihnachtsmarkt.
https://flic.kr/p/257Ho6b

Abfahrt unter dem Riesenrad
https://flic.kr/p/23PjK8k

2108 rollt vom Ausgustusplatz ostwärts. Hier biegt die 15 Richtung Südosten ab.
https://flic.kr/p/257GNnj

NGT10 sind nachts aufgrund ihrer wahnsinnig hellen Scheinwerfer hoffnungslos unfotogen. Ob der Fahrer beim Halt am Gerichtsweg nur wegen mir das Licht gelöscht hat, ist mir aber nicht bekannt.
https://flic.kr/p/23PjGEz

Angenehmer sind die Tatras...
https://flic.kr/p/257Hutb

Ein unbekannter NGT8 hält am Gerichtsweg.
https://flic.kr/p/257HuZS

Auch hier bietet es sich an, die beheizte Tram zu verlassen und einen Abstecher in das Kreuzstraßenviertel zu machen, meiner Meinung nach eine sehr gelungene Sanierung von Plattenbauten.
https://flic.kr/p/22qwRZJ

Eine Stattion weiter hält 2104 im Stadtteilzentrum Reudnitz, Koehlerstraße und wir steigen wieder ein.
https://flic.kr/p/FwgEUi

2107 passiert eine Gleisbaustelle in Reudnitz. Hier trennen sich die Linien 4 und 7.
https://flic.kr/p/257Gefh

Geschrieben von: Entenfang am 20 Mar 2018, 22:05
Folgen wir nun der Linie 4 an ihren östlichen Endpunkt.

Ein stadtgestalterisch absolutes Negativbeispiel ist der nun folgende, langgezogene Bogen. Es gibt keinen Radfahrstreifen, die Fahrbahn hat weder einen noch zwei Fahrstreifen und es gibt keinerlei Querungshilfen. Müsste ich eine Schneise in die Stadt schneiden, würde ich es so machen. Die geteerte Trasse wird durch 3 Buslinien mitbenutzt.
https://flic.kr/p/FGbF7H

Im Bereich des heutigen Stadtteilzentrums Reudnitz befand sich ein Betriebshof, der 1997 stillgelegt wurde. Ebenfalls zum Opfer gefallen ist damals die Strecke nach Anger-Crottendorf, welche unmittelbar östlich des heutigen S-Bahn-Hp endete. Nachvollziehbar ist die Stilllegung teilweise, denn während zunächst noch dichte Bebauung mit vielen Geschäften das Bild prägen...
https://flic.kr/p/25mvp5K

...folgen bald darauf Brachflächen und verfallene Häuser.
https://flic.kr/p/FGdDg4
Die Brücke über die Straße diente einst der Bahnstrecke von Stötteritz nach Sellerhausen, heute verläuft diese weiter östlich hinter der im äußersten Hintergrund sichtbaren grünen Rohrleitung. Heute verkehren hier die Buslinien 72 und 73 und bilden bis nach Mölkau einen 10-Min.-Takt (abends, Wochenende Takt 15). Es gibt eine Trassenfreihaltung für eine künftige Wiedereröffnung der Tram inklusive Verlängerung bis in den Ortskern Mölkau.


Eine hübsche Fotostelle ist die Brücke über den Lene-Voigt-Park. Blick zur "Bleistiftspitze" des City-Hochhauses...
https://flic.kr/p/24gRi3q

...und zurück auf die Brücke.
https://flic.kr/p/24gRgZU
Sie ist in schlechtem Zustand und bietet Radfahrern holpriges Kopfsteinpflaster.

Auch im weiteren Verlauf an der Riebeck/Oststraße verläuft die Straßenquerung eher chaotisch. Der Standort des Fotografen ist gleichzeitig die Halteposition in Gegenrichtung.
https://flic.kr/p/25msY84

Kurzer Abstecher an die Lipsusstraße, wo der 60er endet.
https://flic.kr/p/HdH9oQ

Eher ungewöhnlich ist die Bestuhlung im Heck der Hess-Hybridbusse, welche bevorzugt auf dem 60er eingesetzt werden.
https://flic.kr/p/25mu4pe

2141 am Bf Stötteritz
https://flic.kr/p/FGbFip

Kurzer Blick auf den S-Bahnsteig, welcher samt mittig angeordnetem Wendegleis mit nur einem Zugang auskommt.
https://flic.kr/p/FGcERv

Geschrieben von: Entenfang am 20 Mar 2018, 22:07
Auf einen Sprung in die Seitenstraßen...
https://flic.kr/p/24gQZVu

https://flic.kr/p/24gRiUf

https://flic.kr/p/24gRinU

Auch wenn der zusammenhängende Altbau von Stötteritz und die engen Straßen mit Tram sehr sehenswert sind, dämpfen die hoffnungslos zugeparkten Straßen die Fotofreude etwas.
https://flic.kr/p/24gQqmA

Ein Ufo? Nein, 1007 an der Breslauer Straße. Vermutlich aufgrund der engen Bogenradien werden stadtwärtige und landwärtige Strecke durch unterschiedliche Parallelstraßen geführt. Für den MIV sind es jedoch keine Einbahnstraßen.
https://flic.kr/p/24gQptU

2127 zwischen Breslauer Str. und Weißestraße
https://flic.kr/p/22AxbPN

Warten an der Weißestraße
https://flic.kr/p/HdFZKu
Durch das Einrichten von Kaphaltestellen hat sich die Situation für die Fahrgäste wesentlich verbessert. Hier das https://www.google.de/maps/@51.3219199,12.4180117,3a,75y,95.9h,83.08t/data=!3m6!1e1!3m4!1sjGwz7WXcA7ltyCD8ljFzKg!2e0!7i13312!8i6656?hl=de - vermutlich waren die Haltestellen sehr oft zugeparkt. Der nun folgende Bogen nach Stötteritz dürfte zu den engsten im Leipziger Netz gehören. Das Verbot für NGT12 besteht aber nicht mehr.

2148 an der Weißestraße. Hier besteht die Möglichkeit, zu wenden und zurück Richtung Innenstadt zu fahren.
https://flic.kr/p/FGbFD4

2141 hält am Rathaus Stötteritz
https://flic.kr/p/FGbFWi

Stadtwärts ist 2148 in der Nähe unterwegs.
https://flic.kr/p/22Axbpu
Sonntags herrscht hier zwar freie Fahrt, doch unter der Woche sind die Linksabbieger hier stark behindernd.

Geschrieben von: Entenfang am 20 Mar 2018, 22:08
Der weitere Streckenverlauf wurde erst im Herbst 2017 saniert und die Linksabbieger neu angeordnet.
https://flic.kr/p/25hKYjN

Nun ist es nicht mehr weit bis zum Ende der dichten Bebauung, wo sich auch die Wendeschleife befindet. Nur selten verirrt sich ein Leoliner hierhin.
https://flic.kr/p/25msWLg

Häufig dagegen sind Tatras zu bestaunen.
https://flic.kr/p/25msWoT

An einem trüben Januartag macht sich 1007 auf den Rückweg in die Innenstadt.
https://flic.kr/p/25mtjpM

Auch von hier gibt es eine Trassenfreihaltung als Lückenschluss über das Herzzentrum nach Probstheida an die Linie 15.

Geschrieben von: Entenfang am 22 Mar 2018, 17:05
Heute wagen wir einen großem Sprung nach Nordosten und verlassen zunächst das Leipziger Stadtgebiet. In halber Taktdichte (Werktags Takt 20, abends und sonntags Takt 30) verkehrt die Linie 3 "grenzüberschreitend" nach Taucha.

2171 wendet an der Bürgerruhe
https://flic.kr/p/25krbzE

Moderne Kunst in der Wendeschleife
https://flic.kr/p/243bv4r

2101 passiert eine Häuserzeile in Taucha
https://flic.kr/p/25kr2yd

2101 am Kreuzungshalt Freiligrathstr.
https://flic.kr/p/HgpMiQ

Hinter der Leipziger Stadtgrenze verläuft die Strecke eingleisig entlang der stark befahrenen B 87.
https://flic.kr/p/25kr8vU

Zahlreiche BÜ prägen die Überlandstrecke. Sie kommen weitgehend ohne technische Sicherung aus.
https://flic.kr/p/25kr7vs

Der Parallelverlauf der Strecke zu einer stark befahrenen Straße einnert stark an die https://flic.kr/s/aHskLwaRCr.
Die Sicht ist sowohl auf die Straßenbahn als auch die Hauptstraße gut.
https://flic.kr/p/243btqg

https://flic.kr/p/25kr4pC

Stark nachteilig auf die Fahrgastzahlen der verbliebenen 3 Überlandstrecken im Leipziger Netz wirken sich sicher die ungünstigen Endpunkte aus. In Taucha fährt die Tramlinie 3 einige Hundert Meter am Bahnhof vorbei und wendet einen halben Kilometer vor dem Ortskern. Die Linie 11 wendet in Markkleeberg Ost knapp einen Kilometer vom Markkleeberger See entfernt. Auch die im Dezember 2015 eingestellte (bei Google Maps aber immer noch eingetragene) Linie 9 nach Markkleeberg West wendete einen Kilometer vom Naherholungsgebiet entfernt. Die Linie 11 nach Schkeuditz erreicht zwar den dortigen Ortskern, doch bis zum Bahnhof ist es ebenfalls noch ein Kilometer.

Nach dem Passieren eines Überlandabschnitts und dem Unterqueren der A 14 wird die Strecke wieder zweigleisig und führt in Seitenlage entlang von Autohäusern und Einrichtungshäusern stadteinwärts. An der Portitzer Alle gibt es seit 1997 eine etwa 1 km lange Neubaustrecke zur Wendeschleife Paunsdorf Nord.
https://flic.kr/p/25kr1Fm
Jede zweite Bahn verkehrt auf dieser Strecke bis zum Endpunkt Sommerfeld.

In Heiterblick gibt es eine Betriebsstrecke zu Hauptwerkstätte. Die Leoliner wurden dort entwickelt und hergestellt.

Geschrieben von: Entenfang am 22 Mar 2018, 17:05
Mit Schwung überquert ein T4D/NB4-Zug den Leipziger Güterring. Nun prägen Plattenbauten zwischen weitläufigen Parkplätzen das Bild.
https://flic.kr/p/25kqRCm

Schließlich wechselt die Trasse in straßenbündige Mittellage. Ein Leoliner rauscht zum im Hintergrund sichtbaren Torgauer Platz, wo wir auf die Linie 8 treffen.
https://flic.kr/p/25kr15m

Geschrieben von: Entenfang am 24 Mar 2018, 20:08
Von Mitte Oktober bis Anfang Dezember 2017 wurden in der Eisenbahnstraße die Gleise erneuert.
https://flic.kr/p/24nCtaE

Die dort verkehrenden Linien 3 und 8 wurden während dieses Zeitraums zwischen Torgauer Platz und Friedrich-List-Platz über Wurzner Straße und Reudnitz durch die sonst nur als Betriebsstrecke vorhandene Kohlgartenstraße umgeleitet. Darüber war ich gar nicht unglücklich, denn dadurch hatte ich temporär 2 Linien mit regem Tatraeinsatz zusätzlich direkt vor meiner Haustüre.
Davon einige Eindrücke:

2174 trifft unweit des Torgauer Platzes auf 1136. Hier fährt im Regelbetrieb nur die Linie 7 in der SVZ.
https://flic.kr/p/25oARS1


Weiter geht es durch die Wurzner Straße, welche für ihre Hausbesetzerszene bekannt ist, nach Reudnitz.
https://flic.kr/p/24nCAyN

Leipzig wird durch eine sehr aktive links-autonome Szene geprägt.
https://flic.kr/p/246oNgk

Nach dem Halt im Stadtteilzentrum Reudnitz wird die Fahrt durch die Betriebsstrecke Kohlgartenstraße fortgesetzt. Im Regelbetrieb fahren hier nur die Buslinien 72 und 73.

2143 passiert die Kreuzung Kohlgarten/Lilienstraße, ganz weit oben auf meiner Liste der schlimmsten Stellen für Radfahrer in Leipzig
https://flic.kr/p/25oBdpd

1132 rollt durch die Kohlgartenstraße
https://flic.kr/p/246nThp

Hochflurbegegnung
https://flic.kr/p/24nBBNo

Wenige hundert Meter weiter öffnet sich eine Brachfläche:
2138 zwischen Friedrich-List-Platz und Elsastraße
https://flic.kr/p/246nUPT

Geschrieben von: Entenfang am 25 Mar 2018, 15:45
Heute wagen wir uns in den Untergrund - das Herzstück der S-Bahn Mitteldeutschland. Mit der Eröffnung im Dezember 2013 war ein Jahrhundertprojekt vollendet. Genau ein Jahrhundert zuvor, etwa zeitgleich mit dem Bau des Leipziger Hauptbahnhofs, wurde bereits mit dem Tunnelbau begonnen. Die damalige Einwohnerzahl lag etwa auf dem heutigen Wert von 590.000. Die vor dem 1. Weltkrieg gebaute Einfahrt von der Dresdner Strecke ist heute noch gut https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Einfahrsportal_Nord_-_Untergrundbahn_Leipzig.jpg#/media/File:Einfahrsportal_Nord_-_Untergrundbahn_Leipzig.jpg

Doch dann kam der 1. Weltkrieg dazwischen, irgendwann folgte der 2. Dann erschien die Notwendigkeit einer durchgehenden Fernbahn durch die deutsche Teilung weniger gegeben.

Nach der Wiedervereinigung stand sogar kurzzeitig eine Führung der VDE 8 auf diesem Wege im Raum. Im Jahr 2000 erfolgte schließlich der Planfeststellungsbeschluss für den heutigen S-Bahntunnel in Nord-Süd-Richtung.

Doch wieder einmal zeigt sich das Problem des langen Zeitraums zwischen Planung und Inbetriebnahme. Während zurzeit das Thema Bahnsteighöhen brandaktuell ist, ergab sich beim Citytunnel ein ganz anderes Problem – die Bahnsteiglänge. Im Planfeststellungsverfahren war man von einem Betrieb mit BR 425 ausgegangen. Diese waren jedoch zum Zeitpunkt der Ausschreibung für das Netz der S-Bahn Mitteldeutschland nicht mehr zulassungsfähig, weil sie nicht den aktuellen Crashnormen entsprechen.
Nun ergab sich das Dilemma, dass der Tunnel inklusive Bahnsteigen vor der Fertigstellung stand, die 442er (4+4 oder 5+3: 144 m) aber deutlich länger als die 425er (Dotra: 135 m ) sind. Wirft man einen Blick in http://stredax.dbnetze.com/ISRViewer/public_html_de/svg/index.html, stellt man fest, dass die Bahnsteiglänge im Citytunnel nur 135 bis 140 m beträgt.

Zunächst erscheint das nicht problematisch, sind doch die Türen im 442 viel weiter von der Zugspitze entfernt als beim 425 und passen damit trotz der größeren Zuglänge problemlos an den Bahnsteig. Von zwei wesentlichen Problempunkten konnte einer schnell verworfen werden – die Signalstandorte. Denn die waren glücklicherweise bereits einige Meter in den Tunnel versetzt geplant worden, sodass eine ausreichende Signalsicht auch beim 442 gegeben ist.
https://flic.kr/p/24oGmBW

Punkt 2 erwies sich dagegen als kritisch – das Regelwerk sah zur damaligen Zeit nämlich vor, dass die Bahnsteignutzlänge der Länge eines Triebwagens entsprechen muss. Nur bei lokbespannten Reisezügen musste die Lok nicht zwingend am Bahnsteig stehen.
Was nun, was tun?

Eine Änderung des Betriebskonzepts mit Verzicht auf den Einsatz von 2x Vierteilern oder 5+3-Teiler wären Kapazitätsengpässe vorprogrammiert gewesen (ok, sind sie ohnehin…) und man hätte sich unnötige Restriktionen bei der Zugbildung auferlegt.
Umbauen von Tunnelbahnhöfen ist sehr aufwendig und hätte die Eröffnung wohl lange verzögert.
Immerhin hat man sich dieses Mal für eine pragmatische Lösung entschieden. Das Regelwerk wurde so geändert, dass der Bahnsteig nur so lange sein muss, wie der Abstand zwischen den Außenkanten der Türen zuzüglich 5 m Halteungenauigkeit beträgt.

Folglich gilt für den Citytunnel "Ende gut, alles gut" und er wurde genau im richtigen Moment eröffnet, um dem starken Bevölkerungswachstum der Stadt Leipzig in den letzten Jahren Rechnung zu tragen.

Starten wir im Süden am Bayerischen Bahnhof. Alt über Neu
https://flic.kr/p/25pDvMj

Bunte Streben schmücken den Zugang
https://flic.kr/p/25pDvef

Der blaue Farbstreifen an der Wand wird mit gelben Wellen animiert, wenn sich ein Zug nähert.
https://flic.kr/p/25pDuDs

Mein persönlicher Favorit ist definitiv der kathedralenartige, indirekt beleuchtete Wilhelm-Leuschner-Platz.
https://flic.kr/p/25pDunq

Darf es ein bisschen Modelleisenbahn sein?
https://flic.kr/p/24oGmYh

Eine Station weiter erreichen wir das Herz der Stadt. Durch den eröffneten Bahnhof(steil) Markt trat eine wesentliche Verbesserung der Anbindung des Leipziger Zentrums an den ÖV dar. Wirft man einen Blick auf die Karte der https://www.leipzig.de/fileadmin/mediendatenbank/leipzig-de/Stadt/02.6_Dez6_Stadtentwicklung_Bau/66_Verkehrs_und_Tiefbauamt/Innenstadtplan_Parken.pdf, stellt man fest, dass diese sich überwiegend innerhalb des Promenadenrings befinden. Folglich ist der Fußweg vom Auto oftmals sogar kürzer als von der außenherum verkehrenden Straßenbahn.

https://flic.kr/p/24oGkPo
Trotz aller Proteste über die große Tiefe und angeblich zu lange Fußwege wird der Halt sehr gut angenommen.
Im Bild ebenfalls gut zu erkennen ist der ebene Einstieg bei 55 cm Bahnsteighöhe. Das zu ändern, stelle ich mir sehr spannend vor. Nicht nur aus diesem Grund denke ich, dass ich eine deutschlandweit einheitliche Bahnsteighöhe nicht mehr erleben werde.

Ich finde den Bahnsteig am Markt zu stark verbaut, wodurch die Fotofreude etwas getrübt wird. Außerdem entstehen im Bereich hinter den Treppen an beiden Bahnsteigenden wenig belebte und schlecht einsehbare Bereiche, die sich auf das subjektive Sicherheitsgefühl negativ auswirken.
https://flic.kr/p/24oGktU

Wagen wir einen Blick an die Oberfläche.

Der namensgebende Platz wird zweimal wöchentlich zu seinem ursprünglichen Zweck verwendet. Die große Vielfalt auf den Leipziger Wochenmärkten ist für mich ein sehr positiver Aspekt der Stadt.
https://flic.kr/p/FPihhD

Im Takt 10 (Wochenende und abends Takt 15) tuckert der 89er mitten durch die Innenstadt.
https://flic.kr/p/25toFcM
Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass die Umstellung der Linie 89 auf Elektrobusse seit Jahren misslingt. Dabei war die im Musikerviertel überwiegend auf derselben Strecke verkehrende Straßenbahn erst 1999 stillgelegt worden.

Geschrieben von: Entenfang am 25 Mar 2018, 15:46
Noch ein paar Worte zum Fahrzeugeinsatz: Im Tunnel dürfen ausschließlich elektrische Fahrzeuge eingesetzt werden. Für dieselbetriebene Instandhaltungsfahrzeuge während der Betriebsruhe muss die Brandmeldeanlage abgeschaltet werden.
Weil sich die Auslieferung der Hamster für das MDSB II-Netz verzögerte, wurden mit 146 oder 182 bespannte Dostos zeitweise im Tunnel eingesetzt.
https://flic.kr/p/D5ERgQ

Wie bei jedem Großprojekt, hagelte es auch am Citytunnel immer wieder Kritik unterschiedlichster Art.

Wirft man einen Blick auf das http://www.s-bahn-mitteldeutschland.de/s_mitteldeutschland/view/mdb/s_mitteldeutschland/fahrplan/2018/mdb_262467_s-bahn_md_linennetzplan_a3_2017.pdf, stechen die merkwürdigen Linienführungen auf den ersten Blick ins Auge. Da es im Süden nur zwei geeignete Strecken gibt, führt die Nord-Süd-Ausrichtung des Tunnels zu geografisch merkwürdigen Linienführungen mit Stadtrundfahrtcharakter.
Die langen S-Bahnlinien z.B. nach Hoyerswerda ergeben sich aus der Finanzierungsvereinbarung des Citytunnels, eine gewisse Anzahl an Trassenkm hindurchzuführen. Ein weiterer Punkt ist die Nutzung durch FV, da sich der Bund zu einem erheblichen Teil an den Kosten des Tunnels beteiligt hat. Doch bei einer minimalen Zugfolgezeit von 3,5 min. und einem sauberen Takt 5 durch sechs parallele S-Bahnlinien stellt sich die Frage nach freien Trassen.

Während der Bauarbeiten im Gleisvorfeld wurden während der ersten beiden Jahre nach Eröffnung ein bis zwei ICE-Zugpaare täglich durchgeschleust.
https://flic.kr/p/AsGweC
Durch die erzwungene Stadtrundfahrt von/nach Dresden dauert die Fahrt aber sogar länger als mit Kopfmachen an der Oberfläche.

Um den FV-Halt am Hbf (tief) zu ermöglichen, beträgt die Bahnsteiglänge dort 215 m. Mit zwei Sperrsignalen im Bereich des Bahnsteigs wird der Nachtanschluss ermöglicht. Um 0:00 und 1:00 Uhr halten bis zu drei Züge gleichzeitig auf einem Gleis.
Und selbst um den Namen des Tiefbahnhofs wurde gestritten - gerüchteweise war sogar Leipzig unt Bf im Rennen...

Geschrieben von: Entenfang am 26 Mar 2018, 21:09
Das Tramnetz habe ich bereits nahezu vollständig vorgestellt. Es fehlt nur noch die Linie 7, welche zu meinen Lieblingslinien gehört und mit einer knappen Stunde Fahrzeit einmal quer von West nach Ost die Stadt durchquert.

Starten wir am westlichen Endpunkt, dem fast schon dörflichen Böhlitz-Ehrenberg. Aufgrund der überschlagenden Wende bleibt eigentlich immer genug Zeit für ein paar Detailaufnahmen.

T4D+NB4
https://flic.kr/p/FS1UkX

Aufgeräumt und großzügig wirkt der Innenraum verglichen mit den Niederflurwagen. Bei Tag...
https://flic.kr/p/24rueG9

...wie bei Nacht. Außerdem sind sie im Winter schön kräftig beheizt, um den durchgefrorenen Fotografen wieder aufzuwärmen.
https://flic.kr/p/25spT2J

Definitiv vermissen werde ich das typische Geräusch beim Türenschließen.
https://flic.kr/p/24rudWb

Krrrrrrrrrrrrwuiiiiiirumms!
https://flic.kr/p/Hon4bW

Rote Augen
https://flic.kr/p/24rucX7

2144 stellt beim Wenden die Zielanzeige um. Ich finde die Leipziger Tatras nicht zuletzt deswegen sehr fotogene Fahrzeuge, weil die Rollbänder erhalten geblieben sind. Hier im Bild kommt der nicht mehr genutzte Btf Wittenberger Straße zum Vorschein.
https://flic.kr/p/25soyEA

1346 startet die Fahrt quer durch Leipzig
https://flic.kr/p/FRZQeT

Eine Besonderheit auf den eingleisigen Strecken in Leipzig sind die "Zwischensignale". In Dresden darf auf eingleisigen Strecken nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der halben überschaubaren Strecken angehalten werden kann (was freilich in der Praxis anders praktiziert wird, weil sonst der Fahrplan nach Weinböhla unmöglich zu halten wäre). Ich nehme an, dass durch die zusätzlichen Signale die Gefahr eines Frontalzusammenstoßes reduziert werden soll, wenn der Gegenzug trotz gesperrtem Signal abfährt, ohne die Geschwindigkeit entsprechend herabzusetzen.
https://flic.kr/p/25w4PHV

Geschrieben von: Entenfang am 26 Mar 2018, 21:09
Den letzten Gültigkeitstag meiner Wochenkarte nutze ich für eine ausgiebige Nachtfototour. Zu meiner großen Begeisterung ist an diesem Tag die Hochflurquote besonders hoch und ich bekomme auch gleich meine Tatra-Abschiedsfahrt quer durch die Stadt.

Achterbahn-Gleisgeometrie am Forstweg
https://flic.kr/p/24rsWDo

Großzugkreuzung an der Ludwig-Jahn-Straße
https://flic.kr/p/24rsXGq

Nun wechselt die Trasse in Straßenmittellage und wird bald zweigleisig. 1341 hält an der Südstraße
https://flic.kr/p/HokUrU

Tatra-Großzug am S-Bf. Leutzsch
https://flic.kr/p/25sowbs

Blick auf die Bahnstrecke. Ein Hamster legt sich in die Kurve
https://flic.kr/p/24abD1M

2182 hält an der Philipp-Reis-Straße. Nach links zweigt die im Regelbetrieb nicht genutzte Wendeschleife am Bf. Leutzsch ab.
https://flic.kr/p/HokRW3

2134 am Diakonissenhaus
https://flic.kr/p/FRZVg6

Haltevorgang eines Leoliners ebendort in Gegenrichtung
https://flic.kr/p/22LdYjo

Der Folgekurs kommt hochflurig daher
https://flic.kr/p/22LdXVs

Geschrieben von: Entenfang am 27 Mar 2018, 18:28
Weiter gehts zusammen mit den Linien 8 und 15 durch Lindenau, ab dem Btf. Angerbrücke gesellt sich auch die 3 dazu. Gemeinsam überqueren alle vier Linien das Elsterbecken. Links die Red-Bull-Arena.
https://flic.kr/p/FTJzC6

Auf bestens ausgebauter Stadtbahntrasse können wir zügig Richtung Innenstadt fahren.
https://flic.kr/p/22MYg8w

https://flic.kr/p/FTKb3Z

Irgendwie war ich an der falschen Stelle, um den Regenbogen vernünftig zu verewigen. 1341 am Gerichtsweg
https://flic.kr/p/24bVhNk

2118 ebendort. Keine Angst, die Häuser stehen noch. wink.gif
https://flic.kr/p/FTKc1v

Ein weiteres Mal fahren wir durch Reudnitz.
https://flic.kr/p/FTKdPv

Geschrieben von: Entenfang am 28 Mar 2018, 13:00
Bescheidener Fahrgastwechsel an der Annenstraße.
https://flic.kr/p/24uxqEC

„Hallo, ich habe Sie in der Eisenbahnstraße gesehen. Das ist gute Ausrüstung! Machen Sie Filme?“
Nur Fotos.
„Ah, Fotos. Ich war Fotograf in Damaskus, Syrien. Ist das Ihr Beruf?“
Nein, reines Vergnügen.
„Danke, tschüss!“ Er schüttelt mir die Hand und verschwindet im nächsten Hauseingang.

Eine der interessantesten Fotostellen ist meiner Meinung nach die stillgelegte S-Bahnstrecke von Anger-Crottendorf nach Sellerhausen. Vor der Eröffnung des Citytunnels fuhren hier die S-Bahnen in Richtung Markkleeberg.
Die folgenden Bilder entstanden von dieser Brücke:
https://flic.kr/p/22PmtWN

Der ehemalige Bahnsteig des Hp Sellerhausen
https://flic.kr/p/25vs6ph

2103 hält an der Annenstr.
https://flic.kr/p/25zbUNx

Ab der Annenstraße verkehren die Linien 7 und 8 parallel stadtauswärts.
https://flic.kr/p/24uy7QY

Über die tiefstehende Wintersonne und die kahlen Bäume bin ich hier absolut nicht unglücklich.
https://flic.kr/p/24uy8jd

1338 rollt durch Sellerhausen
https://flic.kr/p/25vrHaC

An derselben Stelle geht es fießend in den Abend
https://flic.kr/p/24df1u4

Großzug
https://flic.kr/p/24deinz

Fahrschule
https://flic.kr/p/24deiJr

Geschrieben von: Entenfang am 28 Mar 2018, 13:01
Blick auf die überschaubare Skyline
https://flic.kr/p/24dfSQp

Als reichlich undankbar erwies sich die Fotostelle Sellerhausen. Um die Kirche führt eine nicht für den Regelbetrieb genutzte Wendeschleife.
Hier war ich dreimal aktiv, um den richtigen Moment der blauen Stunde abzupassen, sodass sich der unbeleuchtete Kirchturm noch farblich abhebt. Doch trotz Takt 5 wurden mir immer alle Bilder zugefahren. Beim letzten Anlauf gab es dann genau dann eine Betriebsstörung, als der Himmel die richtige Farbe hatte und 20 Minuten kam keine Bahn stadtauswärts.

„Sieht aus wie ein Blitzer.“
Ist aber keiner.
„Wenn Sie den Blitz aktivieren, schon.“
Das mache ich aber nicht.
„Kommt da irgendwas Interessantes?“
Ich fotografiere bloß Straßenbahnen.
„Wo ist denn die Haltestelle?“
Direkt da vorne.
„Wir wollen nachher zur Thomaskirche. Ist es empfehlenswert, hier einzusteigen?“
Sehr empfehlenswert. 7 bis Goerdelerring, dann 9.
„Danke.“

Einen Tick zu spät bekam ich dann 2110 vor die Linse.
https://flic.kr/p/25zbSk6


Im weiteren Verlauf werden drei Eisenbahnbrücken unterquert, die ebenfalls motivlich interessant sind.
https://flic.kr/p/24uxtzW

Für das bescheidene Fahrgastaufkommen am Sonntagnachmittag reicht 1320 an der Ostheimstraße mehr als aus.
https://flic.kr/p/25zbTKk

2172 nähert sich der Theoder-Heuss-Straße
https://flic.kr/p/24uxvau

„Mama, guck mal, der fotografiert!“
„Nee, ich glaub, der macht irgendeine Messung.“
„Oh, der fotografiert ja wirklich!“
Ja, allerdings. Und zwar Straßenbahnen.
„Du hattest recht. Er fotografiert Straßenbahnen.“
„Aber warum denn?“
Sie verschwinden außer Hörweite.

1325 in Gegenrichtung
https://flic.kr/p/22PmuB5
Links davon steht die fotogene Genezarethkirche, deren Umsetzung mit Straßenbahn mir aber nie gelungen ist, weil dafür die stark befahrene Riesaer Straße gleichzeitig in beide Richtungen Autopause braucht.

Unkritisch kann man die Wartezeit immerhin mit einem Blick auf das Denkmal verbringen, welches an die Schlacht gegen Napoleon erinnert, welche hier vor 205 Jahren getobt hat.
https://flic.kr/p/HrsYtQ

Und rein in die nächste Tatra, bevor es zu kalt wird...

Jugendliche in Jogginghose und Kapuzenpullis hören Rap auf Lautsprecher. Es ist offensichtlich, dass sie andere Fahrgäste provozieren wollen. Doch die Jungs werden hartnäckig ignoriert. Alle starren in ihr Handy oder aus dem Fenster. Die Halbstarken strengen sich wirklich an, schauen sich demonstrativ um und suchen Blickkontakt. Erfolglos. Einer geht mit der scheppernd aus den Lautsprechern dröhnenden „Musik“ durch den Wagen vor und zurück. Keiner schaut hin, ich starre demonstrativ ins Leere. Er lässt sich seufzend in den Sitz plumpsen. Ich steige aus.

Zum Ende des 10-Minutentakts gegen 19 Uhr herrscht am Btf Paunsdorf Hochbetrieb. Wie auch in München können alle Einrückfahrten zur Mitfahrt genutzt werden.

Bereit für den Feierabend
https://flic.kr/p/24uyciq

Nachtruhe im Btf Paunsdorf
https://flic.kr/p/FV5Moe

https://flic.kr/p/FV5NnP

Geschrieben von: Entenfang am 28 Mar 2018, 13:01
Einige Altwagen werden als Arbeitsfahrzeuge genutzt. Fragt mich bitte nicht, warum man sich unbedingt diesen Parkplatz aussuchen muss. Aber ich bin einige Male vorbeigefahren und dort war immer zugeparkt rolleyes.gif
Im Hintergrund die nicht mehr genutzten Tatra-Beiwagen.
https://flic.kr/p/25vrGS3

Abendliches Einrücken
https://flic.kr/p/FV5LEk

Ach, wo wir schon Busse sehen: Gestattet ihr, dass ich mich über den unnötigen und meistens nicht durchgesetzten Vordereinstieg samt nerviger Klappschranke aufrege? Offiziell ausgenommen sind davon nur die Linien 60 und 70 Mo-Fr von 6-20 Uhr.
https://flic.kr/p/22PoZ41

2101 ist stadteinwärts unterwegs
https://flic.kr/p/24uxrKU

Nach so vielen Bildern braucht man mal eine Pause... Die Ablösung wartet schon.
https://flic.kr/p/22Pmvdq

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 28 Mar 2018, 14:07
QUOTE (Entenfang @ 24 Mar 2018, 21:08)
Leipzig wird durch eine sehr aktive links-autonome Szene geprägt.

Die genauso intolerant und verfassungsfeindlich sind wie die rechten Gegenstücke. Sie unterscheiden sich nur im Hass den sie in sich tragen und den sie unterschiedlich gewichten.
Im Grunde sind das Brüder und Schwestern im Geiste, mit Sternchen wink.gif

Geschrieben von: Entenfang am 29 Mar 2018, 16:39
Setzen wir nun die Fahrt mit 1134 fort.
https://flic.kr/p/25xAQRj

Es folgt die Plattenbausiedlung Paunsdorf.
https://flic.kr/p/25xALWq
Unweit der Ahornstraße begegnet und 1336.
Bei genauem Hinsehen ist zu erkennen, dass das vordere Fahrzeug aus der 2. Bauserie stammt, weil es mit LED-Anzeigen ausgestattet ist. Das hintere Fahrzeug stammt aus der 1. Bauserie und ist mit Matrixanzeigen ausgerüstet. Die LED-Frontanzeige wurde im Rahmen der HU nachgerüstet. Aufgrund der besseren Fahrdynamik werden die Fahrzeuge der 2. Generation bevorzugt als führendes Fahrzeug eingesetzt. Beim Kuppeln gibt es keine Restriktionen.

Zufallstreffer in Gegenrichtung
https://flic.kr/p/25xAL31

Die riesige Wendeschleife Paunsdorf Nord dient der Linie 8 als Endstation. Hier endet damit die doppelte Bedienungshäufigkeit durch die parallel fahrenden Linien 7 und 8. Die Zur Endstation Sommerfeld fährt abgesehen von der 7 die aus Heiterblick dazustoßende 3E im Takt 20. Damit werden alle Großwohnsiedlungen am Stadtrand durch einen attraktiven Takt 5 (abends und So Takt 7,5) an das Zentrum angebunden. Durch die Parallelführung werden unterschiedliche Ziele umsteigefrei erreicht. Daher erreicht der ÖPNV in diesen Gebieten mit 20,5% seinen höchsten Anteil am Modal Split. https://www.leipzig.de/fileadmin/mediendatenbank/leipzig-de/Stadt/02.6_Dez6_Stadtentwicklung_Bau/66_Verkehrs_und_Tiefbauamt/SrV-2015-Information-zu-Kennziffern-der-Mobilitat-fur-die-Stadt-Leipzig.pdf S.20

https://flic.kr/p/25xAMBy
2168 pausiert und wird von 1347 überholt
https://flic.kr/p/24wJUiu

Bisschen Natur zwischen Plattenbauten und Hochgleis
https://flic.kr/p/24wJUQS

Während ein Tatrazug in Paunsdorf Nord startet, wartet der Folgekurs die Wendezeit ab
https://flic.kr/p/Htx2r3

1335 an der Hermelinstraße
https://flic.kr/p/25xANas

Es folgt ein kurzer Überlandabschnitt, welcher durchaus fototechnisch brauchbar ist, zu dessen Umsetzung ich aber nie gekommen bin. Nach dem Passieren des Paunsdorf Centers sind wir auch schon an der Endstelle Sommerfeld.
Nutzen wir die Gelegenheit, um einen detaillierten Blick auf den noch nicht vorgestellten Fahrzeugtyp zu werden: Den Leoliner. Es handelt sich um ein regionales Produkt, da das Fahrzeug in Heiterblick entwickelt und hergestellt wurde.

Die von 2003 bis 2011 hergestellten Fahrzeuge stammen aus 2 Bauserien und sind nur etwa 60% niederflurig. An der ersten Türe steht man vor einem Treppenhaus.
https://flic.kr/p/25xBdP7

Geschrieben von: Entenfang am 29 Mar 2018, 16:39
Vom Außendesign macht das Fahrzeug was her und ich finde es sehr fotogen.
https://flic.kr/p/HtxfFj

https://flic.kr/p/22RAx8C

Der Kursanteil der Leoliner auf der Linie 7 schwankt nach meinen Sichtungen zwischen 1/3 und 3/4, doch es handelt sich definitiv um eine der Stammlinien. Hier verkehren sie stets als Doppeltraktion. Wie auch die Kuppelstellen an den Tatras sind diese nicht mit irgendwelchen Sperren oder Stopschildern ausgerüstet. Ich habe auch nie jemanden rübersteigen sehen.
https://flic.kr/p/25xB9Rh

Durch die Abschrägungen hinten und vorne gibt es einen Spalt zwischen Zug und Bahnsteig. Außerdem ist deutlich zu erkennen, dass die Fahrzeugbreite im unteren Bereich von 2,30 m auf 2,20 verjüngt wird. Damit sollten die zahlreichen Restriktionen im Gleisnetz in der Anfangszeit der Leoliner reduziert werden, von denen die Prototypen betroffen waren.
https://flic.kr/p/25xBaub

Der Innenraum wirkt sehr zerklüftet und bietet nur wenig Sitzplätze. Vergleicht man die 39 Sitz- und 79 Stehplätze eines 23 m langen Leoliners mit den 62 Sitz- und 79 Stehplätzen eines 28 m langen NGT8, wird der Unterschied deutlich.
https://flic.kr/p/25Bt826

Der Sechsachser hat jeweils ein angetriebenes Drehgestell vorne und hinten und ein Laufdrehgestell in der Mitte. Darauf sind Längssitze angeordnet, auf denen ich einmal einen schlafenden Obdachlosen gesehen habe.
https://flic.kr/p/HtxgtG

Nicht nur Leoliner kann der Fahrer auf den ersten Blick erkennen, ob die Sandvorräte noch ausreichend sind.
https://flic.kr/p/25xBeFs

Hinter der Fahrerkabine sorgt blaues Licht für Blendfreiheit. Als kleinen Nebeneffekt kann man ganz vorne auch im Dunklen gemütlich aus dem Fenster schauen.
https://flic.kr/p/25xB8fb

Der Innenraum der Leoliner überzeugt mich weniger und auch die LVB waren mit dem Fahrzeug nicht rundum zufrieden. Eigentlich sollte es auf die (schlechten) Leipziger Gleise ausgelegt sein und trotzdem verschleißarm fahren und einen hohen Fahrkomfort bieten. Doch aufgrund diverser Defekte standen die Fahrzeuge immer wieder für teils längere Zeit auf dem Betriebshof. Die Variobahn lässt grüßen...
Merke: Am solidesten sind einfach die Tatras!

Im nächsten Teil fahren wir mit der Linie 8 zurück zum Hbf und durch die noch nicht gezeigte Eisenbahnstraße.
https://flic.kr/p/25xANAC

Geschrieben von: Entenfang am 30 Mar 2018, 21:52
Heute zeige ich einen Bilderbogen aus der berühmt-berüchtigten Eisenbahnstraße. Diese ist nicht nur für ihren hohen Ausländeranteil vorwiegend aus arabischen Ländern, sondern auch für die hohe Kriminalität, illegale Bordelle und Gemüseläden bekannt.
https://flic.kr/p/25zVYqN

Hier ist der Weg vom Tatrawagen zum frischen Obst jedenfalls nie weit.
https://flic.kr/p/HvRUaQ


2182 hält an der Hermann-Liebmann/ Eisenbahnstraße. Hier zweigt die Linie 1 nach Norden ab. Richtung Süden führte die inzwischen stillgelegte Strecke nach Reudnitz.
https://flic.kr/p/22TVzG5

Grüner wirds nicht
https://flic.kr/p/HvS5hy

Am Basar
https://flic.kr/p/HvS6gh

Ein junger Mann arabischer Herkunft spricht mich an.
„Entschuldigung, machen Sie Fotos?“
Ja, von der Straßenbahn, wenn sie denn kommt.
„Also in zwei Minuten?“, meint er und deutet auf die DFI.
Ich nicke.
„Und dann gehen Sie?“
Genau, mit der darauffolgenden 8.
Er schaut neugierig zu, wie ich das erste Bild mache und verschwindet dann ebenso plötzlich, wie er gekommen ist.
https://flic.kr/p/FZBSBK

2118 trifft auf 1005 als Messfahrt...
https://flic.kr/p/25zV94h

...gefolgt vom buten 1130, der sich harmonisch ins Bild einfügt.
https://flic.kr/p/25DJQjz

Auch wenn es noch einige verfallene Gebäude gibt, sind die regen Sanierungsmaßnahmen nicht zu übersehen.
https://flic.kr/p/25zVoGL

Will man autofreie Bilder erhalten, versucht man es in der stark befahrenen und chaotischen Eisenbahnstraße am besten sonntags.
https://flic.kr/p/25zVpa9

Geschrieben von: Entenfang am 30 Mar 2018, 21:52
In der engen Eisenbahnstraße wird der Radweg an den Haltestellen hintenrum geführt, um ein doppeltes Queren der Schiene zu vermeiden.
https://flic.kr/p/HvRd9h

https://flic.kr/p/25zV9m1

Abendverkehr an der Einertstraße
https://flic.kr/p/HvS4wA

Eine hübsche Fotostelle, die ich von allen Seiten und bei jedem Wetter in der Mittagspause aufgesucht habe, gibt es rund um die Hofmeisterstraße.

Nur um nicht den Eindruck zu erwecken, das Wetter wäre immer toll gewesen...
https://flic.kr/p/25zVYGu

2193 passiert einige Imbissläden, die meinen Hunger einige Male erfolgreich gestillt haben.
https://flic.kr/p/24yWKoQ

2135 ist in Gegenrichtung unterwegs
https://flic.kr/p/HvQZgy

2142 im goldenen Herbst
https://flic.kr/p/25DK4z2

https://flic.kr/p/22TVZVA
Auch hier werden die riesigen Entwicklungspontenziale der Stadt Leipzig deutlich - immerhin ist diese Freifläche keine 3 Minuten vom Hbf entfernt.

Einige Male konnte ich NGT10XL als Messfahrten sichten. Ich nehme an, dass diese für den Einsatz auf der Linie 1 vorbereitet werden.
https://flic.kr/p/22TUmHS

Geschrieben von: Entenfang am 31 Mar 2018, 21:20
Wir erreichen nun den Bahnhofsplatz.

https://flic.kr/p/25DK45V

Die Leoliner-Prototypen sind als Fahrschule unterwegs
https://flic.kr/p/25DK3UV

Noch fotogener kommt diese Fahrschulkombination daher
https://flic.kr/p/24yXLhw

Mit der Auslieferung der NGT10XL von Solaris sollen (mal wieder) Tatra-Bahnen ersetzt werden. Aber man kennt das ja vom P-Wagen in München - sie haben schon 4 Niederflurgenerationen überlebt. In Leipzig wird sich das auf absehbare Zeit wohl auch nicht wesentlich ändern - Sachsens größte Stadt wird definitv auch in den nächsten Jahren einen bunten Wagenpark anbieten. Gleich vier auf einen Streich sollen den Straßenbahnbilderbogen abschließen.
https://flic.kr/p/22TV9Ts

Werfen wir abschließend noch einen kurzen Blick in den eindrucksvollen Bahnhof.
Im Gegensatz zu München kann man etwa auf Höhe des 6. Wagens unterirdisch die anderen Bahnsteige erreichen. Sehr ärgerlich ist aber die fehlende Bahnsteigüberdachung außerhalb der Halle, sodass Fahrgäste des hinteren Zugteils im Regen aussteigen müssen.
https://flic.kr/p/22VKYEs

In der Halle ist es da schon angenehmer.
https://flic.kr/p/25FBZvH

Inzwischen prägen die IC2-Garnituren zahlreich den FV.
https://flic.kr/p/24jvYca

Ein letzter Blick zurück auf die Stadt...
https://flic.kr/p/25BMFJf

alles einsteigen...
https://flic.kr/p/G2rT3T

...und mit der Abfahrt der ICE-T-Garnitur endet endgültig dieser Bilderbogen.
https://flic.kr/p/G2rTf6


Wer Lust auf Altbauhäuser und -straßenbahnen hat, dem sei ein mehr oder weniger langer Aufenthalt in Leipzig wärmstens empfohlen! smile.gif

Infos zum Fahrzeugeinsatz auf den Linien finden sich http://l-nv.info/pages/nahverkehr/strassenbahn.php Ich kann die angegebenen Fahrzeuge durch eigene Sichtungen bestätigen, würde aber sagen, dass vor allem unter der Woche der Tatraeinsatz meistens höher als angegeben ist.

Geschrieben von: 146225 am 1 Apr 2018, 06:58
Entenfang, vielen Dank für die Zeit und Mühe die Du hier (mal wieder) investiert hast, um uns Leipzig aus verschiedenen Blickwinkeln unter dem Leitmotiv der Tram zu zeigen und auch ein Stück näherzubringen. Großartiger Bilderbogen, tolle Arbeit! smile.gif

Geschrieben von: Bayernlover am 1 Apr 2018, 08:24
Einer der großartigsten Bilderbögen des ganzen Forums - vielen Dank dafür!

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 1 Apr 2018, 09:41
Ich schließe mich an. Vielen Dank für die interessante Reportage.

Geschrieben von: Entenfang am 4 Mar 2019, 16:30
Der http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/German-Design-Award-fuer-neue-XL-Strassenbahn-der-LVB hat den German Design Award bekommen.

Dass der Ersatz von Tatra-Großzügen durch XL-Bahnen auf der Linie 4 sogar die Kapazität reduziert, lassen wir mal außen vor. Der Einsatz ist außerdem inzwischen auf den Linien 3 und 10 vorgesehen.

Geschrieben von: rautatie am 4 Mar 2019, 17:05
Tolle Bilder.... Ich bin ja gerade am Wochenende in Leipzig gewesen und mit der Linie 11 nach Schkeuditz gefahren. Dabei habe ich mich gefragt, wieso es da eigentlich diesen eingleisigen Abschnitt gibt, der auch noch eine merkwürdige Verschwenkung quer über die Straße hat, bevor die Stecke wieder zweigleisig wird. Weiß jemand Bescheid? Sind die eingleisigen Abschnitte wegen Platzmangels entstanden, oder aus Kostengründen?

Geschrieben von: Entenfang am 4 Mar 2019, 22:45
QUOTE (rautatie @ 4 Mar 2019, 17:05)
Tolle Bilder....

Schön, wenn sie auch nach 1 Jahr noch gefallen. smile.gif

QUOTE
Ich bin ja gerade am Wochenende in Leipzig gewesen und mit der Linie 11 nach Schkeuditz gefahren. Dabei habe ich mich gefragt, wieso es da eigentlich diesen eingleisigen Abschnitt gibt, der auch noch eine merkwürdige Verschwenkung quer über die Straße hat, bevor die Stecke wieder zweigleisig wird. Weiß jemand Bescheid? Sind die eingleisigen Abschnitte wegen Platzmangels entstanden, oder aus Kostengründen?

Eine sehr gute Frage. In der https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Stra%C3%9Fenbahnnetzes_Leipzig findet sich kein Hinweis auf eine Neutrassierung auf diesem Abschnitt, somit müsste er noch auf dem Stand der Eröffnung im Jahr 1905 sein. Damals wurden ja am Stadtrand viele Straßenbahnstrecken eingleisig errichtet. Auch hier macht das Sinn; endet doch die dichte Bebauung etwa an der Wendeschleife Wahren. Ich denke mal, dass Platzmangel an dieser Stelle weniger relevant war. Die eingleisige Trassierung dürfte wohl vor allem wirtschaftliche Gründe gehabt haben.
In Ostdeutschland sieht man das ja heute noch, im Westen dagegen wurden eingleisige Strecken fast alle stillgelegt oder neu trassiert, um nicht im Gegenverkehr mit dem MIV zu fahren. Auch im Osten wurde nach und nach einiges stillgelegt (z.B. Dresden nach Pillnitz). Nach der Wende wurden und werden immer mehr Abschnitte zweigleisig ausgebaut, das war auch mal für die http://www.nahverkehrsforumleipzig.de/index.php?topic=4007.15 Stelle vorgesehen. Doch stattdessen wurde nur die Haltestelle https://flic.kr/p/YTzF33 zweigleisig ausgebaut und die Strecke ansonsten eingleisig belassen.
In Leipzig merkt man der Tram ihre Geschichte sehr deutlich an, denn es gibt dort sehr wenig vernünftige Umsteigepunkte zur Bahn (Schkeuditz, Taucha) oder man verpasst heute relevante Ziele für Freizeitverkehr (Markkleeberg Ost).

Geschrieben von: rautatie am 5 Mar 2019, 11:20
QUOTE (Entenfang @ 4 Mar 2019, 23:45)
Schön, wenn sie auch nach 1 Jahr noch gefallen. smile.gif


Ich habe mir die Bilder jetzt erst aufgrund meines Besuchs in Leipzig genauer angeschaut.

Mir war halt aufgefallen, dass der Abschnitt nach der Wahrener Schleife plötzlich eingleisig wurde, was ich zunächst für relativ naheliegend auf der Außenstrecke gehalten hatte. Umso mehr habe ich mich gewundert, dass die Strecke nach einigen Kilometern plötzlich wieder zweigleisig wird. Diese Strecke bis nach Schkeuditz ist sogar recht gut ausgebaut und unabhängig trassiert, soweit ich mich erinnere. Zumindest bis Gartenstadt, wo ich ausgestiegen bin.

Geschrieben von: NatchO am 5 Mar 2019, 12:34
Sehr schöne Fotos, besonders für mich als Münchner mit nordsächsischem Migrationshintergrund.

Die Eingleisigkeit im Außenbereich der Bimmel gibt es mE öfter als nur in Schkeuditz. Die Strecke nach Taucha ist zum Beispiel zum Ende auch nur eingleisig ausgeführt.
Wird wahrscheinlich wirtschaftlicher sein und bei Takt 20 auch ausreichend.



Geschrieben von: Entenfang am 5 Mar 2019, 13:48
QUOTE (rautatie @ 5 Mar 2019, 11:20)
Mir war halt aufgefallen, dass der Abschnitt nach der Wahrener Schleife plötzlich eingleisig wurde, was ich zunächst für relativ naheliegend auf der Außenstrecke gehalten hatte. Umso mehr habe ich mich gewundert, dass die Strecke nach einigen Kilometern plötzlich wieder zweigleisig wird. Diese Strecke bis nach Schkeuditz ist sogar recht gut ausgebaut und unabhängig trassiert, soweit ich mich erinnere. Zumindest bis Gartenstadt, wo ich ausgestiegen bin.

Wie https://strassenbahn-magazin.de/leseprobe/%C2%BBzwirnsrolle%C2%AB-und-%C2%BBsternbahn%C2%AB?page=2 zu lesen ist, war der straßenbündige Abschnitt in Lützschena bis 1973 eingleisig. Außerdem wurde die Trasse im Bereich der Haltestelle Stahmelner Allee verschwenkt.
Die unabhängige und großzügige Trassierung bis Schkeuditz hat aber wohl schon immer bestanden. Warum das damals so großzügig gebaut wurde, die Strecke nach Böhlitz-Ehrenberg aber eingleisig ist, lässt sich vermutlich nicht mehr so genau nachvollziehen. Eine denkbare Möglichkeit ist, dass die Strecke nach Schkeuditz als Kleinbahn https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Stra%C3%9Fenbahnnetzes_Leipzig#Leipziger_Au%C3%9Fenbahn_AG_(LAAG)

Generell hat der Ausbau eingleisiger Abschnitte, welche straßenbündig verlaufen, heute die höchste Priorität beim zweigleisigen Ausbau, weil https://flic.kr/p/JTQ4rz und https://goo.gl/maps/v8ngMVKrBQB2 nicht mehr unbedingt dem heutigen Verständnis von sicherem Straßenverkehr entspricht.

Geschrieben von: Entenfang am 22 Sep 2019, 23:02
Kleiner Zwischenstop in Leipzig - wie schnell die Tatraeinsätze zurückgehen... Auf der Linie 4 sucht man Tatras inzwischen vergeblich, findet dafür die Solaris XL-Bahnen auch auf der 3:
https://flic.kr/p/2hjiDpJ
1008 an der Hermann-Liebmann/Eisenbahnstr.

https://flic.kr/p/2hjiDhu
2133 an der Ossietzky-/ Gorkistr.

https://flic.kr/p/2hjiDcQ
1226 vor der Russischen Gedächtniskirche

https://flic.kr/p/2hjiCZ5
1127 am Ostpl. als Verstärker der stadtauswärts als Linie 4E über Reudnitz und stadteinwärts als Linie 12 verkehrenden Bahnen

Der morbide Charme an allen Ecken und Enden macht für mich die Stadt Leipzig aus - Peace und Grüße zurück!
https://flic.kr/p/2hjmrRb

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 23 Sep 2019, 10:13
Stichwort morbider Charme... ich war im Frühjahr 2006 das erste Mal in Leipzig (und in den Jahren 2006 bis 2011 folgten noch mehrere weitere Besuche). Als Münchner ist einem damals die Kinnlade runtergekippt, selbst wenn man schon das teilweise auch noch ganz schön wilde und wüste Berlin der Jahrtausendwende kannte. Leipzig war aber nochmal eine ganz andere Kategorie an Verfall, Leerstand und Morbidität. Leipzig hatte damals 20% Leerstand bei den Wohnungen, und ganze Stadtviertel bestanden aus leerstehenden Fabrikruinen und Brachflächen. Insbesondere Plagwitz und die berüchtigte Ecke Hermann Liebmann-/Eisenbahnstraße sahen aus wie nach einem Krieg, nicht umsonst gab es in Bezug auf Bausubstanz in der DDR auch den Spruch "Ruinen schaffen ohne Waffen". In manchen Straßenblöcken in unattraktiven Lagen (z.B. zwischen Eisenbahnstrecken und Hauptstraßen mit Tram) standen von 20 Gründerzeit-Altbau-Mietshäusern oft 15 komplett leer. Ich werde auch nie die diversen alten S-Bahnhöfe vergessen, bevor für die S-Bahn Mitteldeutschland in der ganzen Stadt durchrenoviert wurde. Teilweise standen nur noch rostige, nackte Trägergerippe der aufgrund von Baufälligkeit entfernten Bahnsteigdächer, die Tiefbahnsteige hatten noch Kopfsteinpflaster im gefühlten Vorkriegszustand. Das alles war damals so dermaßen surreal und - entschuldigt die saloppe Wortwahl - einfach nur megageil. Detroit Mitteldeutschlands wurde Leipzig damals auch genannt. Top sanierte 3 Zimmer-Altbauwohnungen in ansprechend sanierten Gründerzeitbauten gab es damals für 300 bis 350 Euro warm im Monat.

Ich war seit mittlerweile sieben oder acht Jahren nicht mehr in Leipzig. Gelesen habe ich aber, dass der Wohnungsleerstand mittlerweile auf etwa 5% unten ist, dass die Mieten kräftig angezogen haben, und dass die Stadt mittlerweile als Boomstadt oder Schwarmstadt gilt. Dass die S-Bahn mittlerweile oft Überfüllungsprobleme und Fahrzeugmangel hat, weil man vom Bevölkerungszuwachs und dem dadurch gestiegenen Fahrgastaufkommen überrascht und überrollt wurde. Schön zu sehen, dass es wohl trotzdem noch ein paar Ecken gibt, die sich etwas von ihrem morbiden Charme bewahrt haben.

Leipzig, für mich immer noch die Stadt in Deutschland, die mit Abstand am meisten schöne Gründerzeit-Altbauten flächendeckend in den Wohnvierteln hat - ich sollte vielleicht doch mal wieder hinfahren und schauen, wie mir das Leipzig des Jahres 2019 so gefällt smile.gif

Powered by Invision Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)