Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Eisenbahnforum.de > Fernverkehr > RDC-Alpen-Sylt-Nachtexpress zw. Sylt und Salzburg


Geschrieben von: Südostbayer am 10 Jun 2020, 13:07
Die RDC AUTOZUG Sylt GmbH hat angekündigt, vom 4. Juli bis zum 7. September zweimal pro Woche und Richtung den "ALPEN-SYLT Nachtexpress" zwischen Sylt und Salzburg zu fahren. Vermarktet werden (Corona-bedingt?) ausschließlich komplette Liegewagen-Abteile zum streckenunabhängigen Einheitspreis.

Preise und grober Fahrplan unter https://www.nachtexpress.de/ . Mehr zum Betreiber in https://www.rdc-deutschland.de/ .

Die Strecke und auch die Vermarktungsidee finde ich gar nicht verkehrt, der Basispreis von "ab 399 Euro" ist allerdings für ein Liegewagenabteil nicht gerade günstig.

Auf München bezogen frage ich mich zudem, ob Pasing als einziger Halt so sinnvoll ist. Nicht über den Hauptbahnhof zu fahren, ist angesichts des sonst nötigen Fahrtrichtungswechsels logisch, aber warum man nicht auch am Ostbahnhof hält, der aus großen Teilen der Stadt und des S-Bahnbereichs mit weniger Umstiegen erreichbar ist als Pasing...?

Geschrieben von: Jean am 10 Jun 2020, 13:13
QUOTE (Südostbayer @ 10 Jun 2020, 14:07)
Die RDC AUTOZUG Sylt GmbH hat angekündigt, vom 4. Juli bis zum 7. September zweimal pro Woche und Richtung den "ALPEN-SYLT Nachtexpress" zwischen Sylt und Salzburg zu fahren. Vermarktet werden (Corona-bedingt?) ausschließlich komplette Liegewagen-Abteile zum streckenunabhängigen Einheitspreis.

Preise und grober Fahrplan unter https://www.nachtexpress.de/ . Mehr zum Betreiber in https://www.rdc-deutschland.de/ .

Die Strecke und auch die Vermarktungsidee finde ich gar nicht verkehrt, der Basispreis von "ab 399 Euro" ist allerdings für ein Liegewagenabteil nicht gerade günstig.

Auf München bezogen frage ich mich zudem, ob Pasing als einziger Halt so sinnvoll ist. Nicht über den Hauptbahnhof zu fahren, ist angesichts des sonst nötigen Fahrtrichtungswechsels logisch, aber warum man nicht auch am Ostbahnhof hält, der aus großen Teilen der Stadt und des S-Bahnbereichs mit weniger Umstiegen erreichbar ist als Pasing...?

Pasing ist doch der Nabel von München. Das müsstest du doch wissen! (Nicht ernst gemeint).

Geschrieben von: rautatie am 10 Jun 2020, 13:20
QUOTE (Südostbayer @ 10 Jun 2020, 14:07)
Auf München bezogen frage ich mich zudem, ob Pasing als einziger Halt so sinnvoll ist. Nicht über den Hauptbahnhof zu fahren, ist angesichts des sonst nötigen Fahrtrichtungswechsels logisch, aber warum man nicht auch am Ostbahnhof hält, der aus großen Teilen der Stadt und des S-Bahnbereichs mit weniger Umstiegen erreichbar ist als Pasing...?

Das wundert mich auch, vor allem, weil anscheinend in Hamburg auch zwei Bahnhöfe bedient werden (Altona und Hbf.). Da hätte man München auch zwei Halte gönnen können. Vor allem ist Pasing durchaus dezentral, und wer aus dem Münchner Osten kommt, hat einen weiten Anfahrtsweg.

Geschrieben von: JeDi am 10 Jun 2020, 13:25
In Altona wird umgespannt und am Hbf kommt der Zug dann "eh durch".

Geschrieben von: Jean am 10 Jun 2020, 13:27
QUOTE (JeDi @ 10 Jun 2020, 14:25)
In Altona wird umgespannt und am Hbf kommt der Zug dann "eh durch".

Am Ostbahnhof kommt der Zug auch eh durch...außer er fährt auf die Gütergleise. rolleyes.gif

Geschrieben von: mapic am 10 Jun 2020, 13:32
QUOTE (Jean @ 10 Jun 2020, 14:27)
Am Ostbahnhof kommt der Zug auch eh durch...außer er fährt auf die Gütergleise. rolleyes.gif

... oder übers Mangfalltal. Zumindest Richtung Süden würde sich das von den Fahrzeiten her sogar ausgehen.

Geschrieben von: rautatie am 10 Jun 2020, 13:40
QUOTE (mapic @ 10 Jun 2020, 14:32)
... oder übers Mangfalltal. Zumindest Richtung Süden würde sich das von den Fahrzeiten her sogar ausgehen.

Das wäre immerhin ein plausibler Grund, um nicht am Ostbahnhof zu halten.

Geschrieben von: TrainTom am 10 Jun 2020, 13:47
QUOTE (mapic @ 10 Jun 2020, 13:32)
... oder übers Mangfalltal. Zumindest Richtung Süden würde sich das von den Fahrzeiten her sogar ausgehen.

Wobei Pasing - Rosenheim in 50 Minuten über das Mangfalltal schon sehr sportlich ist.

Geschrieben von: Jean am 10 Jun 2020, 13:51
QUOTE (TrainTom @ 10 Jun 2020, 14:47)
Wobei Pasing - Rosenheim in 50 Minuten über das Mangfalltal schon sehr sportlich ist.

Und macht in meinen Augen nicht wirklich viel Sinn, außer die Strecke über Grafing ist aus irgendeinem Grund zu...

Geschrieben von: JeDi am 10 Jun 2020, 13:58
QUOTE (mapic @ 10 Jun 2020, 14:32)
... oder übers Mangfalltal. Zumindest Richtung Süden würde sich das von den Fahrzeiten her sogar ausgehen.

Korrekt. Ein sinnvoller Alternativweg von Altona Richtung Süden ohne über den Hauptbahnhof zu kommen, ist mir dagegen nicht bekannt.

Geschrieben von: mapic am 10 Jun 2020, 14:07
QUOTE (TrainTom @ 10 Jun 2020, 14:47)
Wobei Pasing - Rosenheim in 50 Minuten über das Mangfalltal schon sehr sportlich ist.

Das wäre exakt die Fahrzeit, die der https://trassenfinder.de/ für diese Strecke ausrechnet. Und am Freitag hat der Zug sogar 55 Min Fahrzeit für die Strecke vorgesehen.
Andererseits rechnet der aber für die Fahrt von Rosenheim nach Pasing 37 Min aus, wo der RDC-Fahrplan nur 30 Min vorsieht. Wahrscheinlich sind die veröffentlichten Fahrzeiten eher noch grobe Richtwerte und dürfen nicht auf die Minute genau ernstgenommen werden. Es sind ja auch alle Zeiten auf 5 Min gerundet.

Geschrieben von: Südostbayer am 10 Jun 2020, 14:32
QUOTE (mapic @ 10 Jun 2020, 15:07)
Wahrscheinlich sind die veröffentlichten Fahrzeiten eher noch grobe Richtwerte und dürfen nicht auf die Minute genau ernstgenommen werden. Es sind ja auch alle Zeiten auf 5 Min gerundet.

Davon ist auszugehen.

Übrigens scheinen die Zeiten morgens auch im Norden deutlich entspannter als Abends zu sein, vielleicht als Puffer für Verspätungen. Niebüll-Husum abends 25 Minuten, morgens 30. Husum-Hamburg Hbf (mit Umspannen in Altona) abends 2:35, morgens bzw. mittags 3:15.

Geschrieben von: lekomat am 10 Jun 2020, 16:36
QUOTE (mapic @ 10 Jun 2020, 15:07)
Das wäre exakt die Fahrzeit, die der https://trassenfinder.de/ für diese Strecke ausrechnet. Und am Freitag hat der Zug sogar 55 Min Fahrzeit für die Strecke vorgesehen.
Andererseits rechnet der aber für die Fahrt von Rosenheim nach Pasing 37 Min aus, wo der RDC-Fahrplan nur 30 Min vorsieht. Wahrscheinlich sind die veröffentlichten Fahrzeiten eher noch grobe Richtwerte und dürfen nicht auf die Minute genau ernstgenommen werden. Es sind ja auch alle Zeiten auf 5 Min gerundet.

Also von den Fahrzeiten deutet das wirklich auf Mangfalltal Richtung Salzburg hin, aber ich glaub kaum, dass man den da reinquetscht, vor allem weil bis Ende Jahres in Kolbermoor nicht gekreuzt werden kann. Aber wer weiß ;-)

Rein von der Idee her super Interessant, muss ja nicht nach Sylt gehen auch Föhr wäre gut damit erreichbar. Aber ich zahl keine 800 Euro für die Familie, wenn schon über Nacht dann im Nightjet Privat Abteil für die Hälfte.

Geschrieben von: Hot Doc am 10 Jun 2020, 17:34
QUOTE (lekomat @ 10 Jun 2020, 17:36)
Rein von der Idee her super Interessant, muss ja nicht nach Sylt gehen auch Föhr wäre gut damit erreichbar. Aber ich zahl keine 800 Euro für die Familie, wenn schon über Nacht dann im Nightjet Privat Abteil für die Hälfte.

Wenn dus realistisch rechnest, schaffst du das mit einem Auto nicht billiger. Und mit einem in das 6 Personen passen erst recht nicht.
Klar, dann fehlt dir oben wieder das Auto. Aber gerade auf Sylt oder beim Städtetrip in Hamburg, Salzburg oder München braucht man das nicht wirklich.
Und eine Übernachtung sparst du dir auch noch, oder holst eben einen Tag Urlaub raus. Wie mans nimmt.

Geschrieben von: Metropolenbahner am 10 Jun 2020, 18:02
QUOTE (lekomat @ 10 Jun 2020, 17:36)
Rein von der Idee her super Interessant, muss ja nicht nach Sylt gehen auch Föhr wäre gut damit erreichbar. Aber ich zahl keine 800 Euro für die Familie, wenn schon über Nacht dann im Nightjet Privat Abteil für die Hälfte.

Naja, Glückwunsch zur Großfamilie endlich tut mal einer was gegen die sinkende Geburtenrate, aber der dt. Otto-Normalfamilie wird 1 Abteil mit 6 Plätzen für ¤399 reichen wink.gif

Zum Fahrtweg:

Würde mich nicht wundern, wenn der durchs Mangtal führe, in Mitteldeutschland fährt man ja auch nen komischen Zacken über Frankfurt-Süd. Vermutlich dann gehts dann über F West und Gießen-Marburg weiter nach Kassel.

Geschrieben von: mapic am 10 Jun 2020, 18:14
QUOTE (Metropolenbahner @ 10 Jun 2020, 19:02)
Naja, Glückwunsch zur Großfamilie endlich tut mal einer was gegen die sinkende Geburtenrate, aber der dt. Otto-Normalfamilie wird 1 Abteil mit 6 Plätzen für ¤399 reichen wink.gif

Ja, für die Hinfahrt. Die Rückfahrt kostet aber dann nochmal das selbe. Jetzt zähl das mal zusammen. wink.gif


Was das Mangfalltal angeht: Die saisonalen Nacht- und Autozüge der DB sind da auch immer wieder planmäßig durch gefahren, auch ganz ohne irgendwelche Bauarbeiten oder sonstige Einschränkungen. Warum, weiß ich auch nicht.

Geschrieben von: JeDi am 10 Jun 2020, 18:44
QUOTE (lekomat @ 10 Jun 2020, 17:36)
Aber ich zahl keine 800 Euro für die Familie, wenn schon über Nacht dann im Nightjet Privat Abteil für die Hälfte.

Gibt's in der Saison aber auch euer selten für 199 EUR, sondern eher 249/299/349 EUR. Und da kommt noch die nicht ganz kurze Weiterfahrt ab Altona dazu.

Geschrieben von: ET 415 am 10 Jun 2020, 20:00
QUOTE (mapic @ 10 Jun 2020, 19:14)
Was das Mangfalltal angeht: Die saisonalen Nacht- und Autozüge der DB sind da auch immer wieder planmäßig durch gefahren, auch ganz ohne irgendwelche Bauarbeiten oder sonstige Einschränkungen. Warum, weiß ich auch nicht.

Vielleicht, um die Streckenkenntnis der Fernverkehrs-Tf dort aufrechtzuerhalten? Das ist nur eine Vermutung, aber wenn man einen Zug dort planmäßig fahren lässt, besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass die Tf dort irgendwann mal fahren und auf diese Weise ihre Streckenkenntnis behalten.

Geschrieben von: Metropolenbahner am 10 Jun 2020, 21:03
QUOTE (mapic @ 10 Jun 2020, 19:14)
Ja, für die Hinfahrt. Die Rückfahrt kostet aber dann nochmal das selbe. Jetzt zähl das mal zusammen. wink.gif

Ach so wars gemeint, ok überzeugt, Danke für den Hinweis smile.gif

Geschrieben von: mic am 10 Jun 2020, 22:11
Der Halt in Pasing macht durchaus Sinn, wenn man an die Erschließung des Alpenraums denkt: Inntal, Chiemgau und Bertesgadener Land werden ja vom Zug selbst gut erschlossen. Pssing deckt dann ergänzend die Anschlüsse ins Werdenfelser Land und ins Allgäu ab...

Geschrieben von: Südostbayer am 10 Jun 2020, 23:02
QUOTE (mic @ 10 Jun 2020, 23:11)
Der Halt in Pasing macht durchaus Sinn, wenn man an die Erschließung des Alpenraums denkt: Inntal, Chiemgau und Bertesgadener Land werden ja vom Zug selbst gut erschlossen. Pssing deckt dann ergänzend die Anschlüsse ins Werdenfelser Land und ins Allgäu ab...

Ja, es hat auch niemand die Sinnhaftigkeit des Halts in Pasing in Frage gestellt. Ausgangspunkt war die Überlegung, warum es der einzige Halt in München ist.

Geschrieben von: lekomat am 11 Jun 2020, 07:10
QUOTE (Metropolenbahner @ 10 Jun 2020, 22:03)
Ach so wars gemeint, ok überzeugt, Danke für den Hinweis smile.gif

Natürlich blink.gif

Ich rechne halt 2 Erwachsene und 2 Kinder, Hin und Rück 800 Euro plus Niebüll-Föhr zum Beispiel.

Und das Abteil durch 4 Personen teilen ist halt auch nur die halbe Wahrheit, wenn dann müsste man es durch zwei teilen (2 Erwachsene).

Im Vergleich hatte ich wahllos einen Freitag im NightJet Rosenheim - Hamburg geschaut, Privatabteil für 199 war frei, dazu eben dann Hamburg-Niebüll-Föhr. Von den Zeiten ist aber der NightJet nicht so attraktiv, wirklich eine Nacht gewinne ich nicht. Da kann ich auch ganz normal (und deutlich günstiger) mit Sparpreisen am Tag fahren.

Geschrieben von: Auer Trambahner am 11 Jun 2020, 08:17
QUOTE (mapic @ 10 Jun 2020, 15:07)
Wahrscheinlich sind die veröffentlichten Fahrzeiten eher noch grobe Richtwerte und dürfen nicht auf die Minute genau ernstgenommen werden. Es sind ja auch alle Zeiten auf 5 Min gerundet.

Das dürfte sich schon aus der Fahrzeit F-HH und HH-F ergeben, der iCE braucht ca. 3h40.
Da scheint mir alles außer Nordwärts Fr. auf Sa, mit 5.45 sehr bis extrem (So. - Mo.) luftig zu sein, der kann dann vermutlich auch mit -60 daherkommen.

Und warum die nicht am MOP halten? Außer der Mangfallgeschichte vielleicht auch einmal horrenden StuS Obulus sparen?

Geschrieben von: Iarn am 11 Jun 2020, 08:49
QUOTE (Metropolenbahner @ 10 Jun 2020, 18:02)
Naja, Glückwunsch zur Großfamilie endlich tut mal einer was gegen die sinkende Geburtenrate, aber der dt. Otto-Normalfamilie wird 1 Abteil mit 6 Plätzen für ¤399 reichen wink.gif

Die 399 "pro Fahrt " lesen sich jetzt eher noch one-way, retour sind das eben gerundet 800¤

Geschrieben von: kometMUC am 11 Jun 2020, 08:54
Ich bin auch etwas überrascht über den schon sehr hohen Pauschalpreis für nur minimalen "Komfort"... da würde ich schon auch lieber NightJet versuchen, soweit möglich.

Geschrieben von: rautatie am 12 Jun 2020, 08:38
QUOTE (Iarn @ 11 Jun 2020, 09:49)
Die 399 "pro Fahrt " lesen sich jetzt eher noch one-way, retour sind das eben gerundet 800¤

Was kostet es eigentlich jetzt tatsächlich konkret? Auf der Website habe ich bisher nur ein schwammiges "Ihr persönliches Liegewagen-Abteil kostet AB 399 Euro pro Fahrt" gelesen, und bei dem Wörtchen "AB" werde ich meistens schon misstrauisch. Gibt es denn eine Preistabelle, anhand derer man etwas detaillierter erfährt, was so eine Fahrt kostet und wovon das "ab" abhängt?

Geschrieben von: mapic am 12 Jun 2020, 09:52
QUOTE (rautatie @ 12 Jun 2020, 09:38)
Gibt es denn eine Preistabelle, anhand derer man etwas detaillierter erfährt, was so eine Fahrt kostet und wovon das "ab" abhängt?

Aufpreis wird für Frühstück, Fahrräder, Sperrgepäck und Haustiere fällig. Näheres dazu findet man im Buchungsformular. Da steht auch für die einzelnen Fahrten nochmal der Preis pro Fahrt und Abteil. Da steht allerdings wirklich überall 399.

Geschrieben von: Flo am 12 Jun 2020, 10:38
QUOTE
Was das Mangfalltal angeht: Die saisonalen Nacht- und Autozüge der DB sind da auch immer wieder planmäßig durch gefahren, auch ganz ohne irgendwelche Bauarbeiten oder sonstige Einschränkungen. Warum, weiß ich auch nicht.


Und das dann auch noch teilweise über Deisenhofen zum Ostbahnhof vor ein paar Jahren

Geschrieben von: Hot Doc am 12 Jun 2020, 11:51
Vielleicht sind die Trassen billiger? Die Geschwindigkeit ist ja eher Wurscht bei so einem Langläufer.

Geschrieben von: Südostbayer am 12 Jun 2020, 13:04
QUOTE (Auer Trambahner @ 11 Jun 2020, 09:17)
Und warum die nicht am MOP halten? Außer der Mangfallgeschichte vielleicht auch einmal horrenden StuS Obulus sparen?

Ist gemäß https://www.deutschebahn.com/resource/blob/4261854/aba67a2f957f1a72e1f78b2667c4cfc7/Stationspreisliste-2020-data.pdf mit 54,54 Euro in der Tat nicht ganz billig (aber günstiger als der oben angesprochene Halt in Bremen).

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 12 Jun 2020, 14:04
QUOTE
mit 54,54 Euro
pro Sitzplatz/ Schlafplatz? ohmy.gif

Geschrieben von: mapic am 12 Jun 2020, 14:18
QUOTE (Hot Doc @ 12 Jun 2020, 12:51)
Vielleicht sind die Trassen billiger? Die Geschwindigkeit ist ja eher Wurscht bei so einem Langläufer.

Also laut Trassenfinder kostet die Trasse übers Mangfalltal ein paar Euro mehr.

QUOTE (einen_Benutzernamen @ 12 Jun 2020, 15:04)
pro Sitzplatz/ Schlafplatz?  ohmy.gif

Nein, pro Zug.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 12 Jun 2020, 14:50
QUOTE
Nein, pro Zug.
Das wären bei 200 Leuten ganze ~0,28¤ aufgerundet. rolleyes.gif

Geschrieben von: Südostbayer am 17 Jun 2020, 16:49
QUOTE (Südostbayer @ 10 Jun 2020, 14:07)
Die Strecke und auch die Vermarktungsidee finde ich gar nicht verkehrt, der Basispreis von "ab 399 Euro" ist allerdings für ein Liegewagenabteil nicht gerade günstig.

Für die ersten Fahrten am Wochenende 4. und 5. Juli werden die Abteile nun (laut Website einmalig) für 99 Euro pro Richtung angeboten.

Geschrieben von: Hot Doc am 17 Jun 2020, 22:17
QUOTE (mapic @ 12 Jun 2020, 15:18)
Also laut Trassenfinder kostet die Trasse übers Mangfalltal ein paar Euro mehr.

Komisch....dann würd ich da nicht fahren, wenn ich nicht muss.....

Geschrieben von: Südostbayer am 18 Jun 2020, 08:05
QUOTE (Hot Doc @ 17 Jun 2020, 23:17)
QUOTE (mapic @ 12 Jun 2020, 15:18)
Also laut Trassenfinder kostet die Trasse übers Mangfalltal ein paar Euro mehr.

Komisch....dann würd ich da nicht fahren, wenn ich nicht muss.....

Die Streckenvariante kam hier ja nur ins Spiel, weil es (nur) südwärts von den Fahrzeiten und Zwischenhalten knapp passen würde. Ich halte es angesichts der Streckenbelegung für unwahrscheinlich, dass die Trasse tatsächlich über Holzkirchen bestellt ist.

Geschrieben von: Hot Doc am 18 Jun 2020, 08:16
Ich finde dann aber die Frage gerechtfertigt, warum man in Pasing hält und nicht in München Ost.

Der Ostbahnhof ist - zumindest aus meiner Sicht - immer noch das größere Kreuz und der wichtigere Umsteigepunkt. Die paar Euro mehr Gebühren sollten sich soch eigentlich lohnen....

Geschrieben von: Iarn am 18 Jun 2020, 08:46
München Ost hat die Preisklasse 1 und je nach Quelle ca 50000 Passagiere täglich, Pasing hat bei Preisklasse 2 ca 85000 Passgaiere täglich.
Ich halte die Entscheidung für Pasing nachvollziehbar.

Geschrieben von: Hot Doc am 18 Jun 2020, 09:23
Was wirklich ein Argument ist, dass da einige Fernverkehrszüge und wahrscheinlich auch Nahverkehrszüge mehr halten.
Aus Münchner Sicht ist der Ostbahnhof deutlich attraktiver, aber für "Zubringerzüge" aus dem Umland oder sogar im FV ist Pasing besser. Ist die Frage, woher man sich mehr Fahrgäste erhofft.

Geschrieben von: Südostbayer am 2 Jul 2020, 10:44
Die genauen Planzeiten für die ersten beiden Fahrten sind nun über die DB-Fahrplanauskunft abrufbar. Zugnummer südwärts NEX 1312, nordwärts NEX 1311.

Die Fahrzeit südwärts ist nun zwischen Pasing und Rosenheim mit 40 Minuten (statt 50 wie im PDF) angegeben, also sicher über München Ost. Nordwärts wird zumindest am kommenden Sonntag etwa eine Stunde früher gefahren als im PDF auf der Website angekündigt.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 2 Jul 2020, 14:45
Auch die ÖBB kennt es jetzt.
CODE
Route
  Halt  Ankunft  Abfahrt  Fahrt
Salzburg Hbf     16:07  NEX 1311
Freilassing (Oberbayern)  16:13  16:14  
Traunstein  16:34  16:36  
Prien a Chiemsee  16:57  16:59  
Rosenheim in Bayern  17:18  17:20  
München-Pasing  17:58  18:04  
Augsburg Hbf  18:25  18:33  
Donauwörth  19:02  19:04  
Nürnberg Hbf  20:19  20:24  
Würzburg Hbf  21:21  21:27  
Aschaffenburg Hbf  22:25  22:40  
Frankfurt(Main)Süd  23:10  23:30  
Hamburg Hbf  08:37  08:40  
Hamburg-Altona  08:48  09:04  
Husum  10:48  10:50  
Niebüll  11:18  11:30  
Westerland(Sylt)  11:57      
Verkehrstage:
fährt am 5. Jul 2020
Betreiber:
NachtExpress,
Bemerkungen:
DB-Fahrscheine gelten nicht
Schlaf-/Liegewagenzug
Besonderer Fahrschein oder Zuschlag erforderlich
Fahrradmitnahme reservierungspflichtig
voraussichtlich starke Nachfrage
Bitte reservieren
SnackPoint/Imbiss im Zug
Quelle: https://fahrplan.oebb.at

Geschrieben von: andi11 am 5 Jul 2020, 20:39
Infos vom ersten nordwärts fahrenden Alpen-Sylt-Nachtexpress:
Der weiß-blaue Railpool Vectron 193 813 zieht den aus 10 Flixtrain-grünen Abteilwagen (hinter der Lok ein Bomdz(?), der Rest dürften Liegewagen sein) gebildeten Zug. Um den Richtungswechsel im Nürnberg zu umgehen, wurde über den Rangierbahnhof gefahren. Das erklärt auch die relativ lange Fahrzeit zwischen Donauwörth und Nürnberg. Am Bahnsteig warteten gut 20 Mitfahrer, der Zug war auch relativ gut besetzt. Nachfrage scheint also grundsätzlich da zu sein, hoffen wir, dass es für einen wirtschaftlichen Betrieb reicht. Mit etwas Verspätung (die bei einem Nachtzug ja nicht so tragisch ist) hat der Zug um kurz nach 21 Uhr Nürnberg Hbf verlassen. Interessanterweise wurden an den Bahnhöfen andere Abfahrtszeiten angezeigt als im Internet (Donauwörth ab 19:13, Nürnberg Hbf ab 20:45)

Geschrieben von: AK1 am 6 Jul 2020, 19:26
Hab ihn gestern zufällig in Pasing gesehen, ca. 18:45, die Verspätung hat er also schon vorher angesammelt.
Zur Planabfahrtszeit kann ich nix sagen, hab ihn nur aus der Ferne gesehen.

Geschrieben von: JeDi am 6 Jul 2020, 19:50
Planabfahrt in Salzburg Hbf war nach 16:30, keine Ahnung, wo die ÖBB ihre Phantasiezeiten her haben...

Geschrieben von: Südostbayer am 7 Jul 2020, 07:17
QUOTE (JeDi @ 6 Jul 2020, 20:50)
Planabfahrt in Salzburg Hbf war nach 16:30, keine Ahnung, wo die ÖBB ihre Phantasiezeiten her haben...

Vielleicht von der DB? Zumindest geben auch die öffentlichen DB-Auskunftssysteme bei Suche in der Vergangenheit für den 5. Juli weiterhin eine Abfahrtszeit 16:07 Uhr in Salzburg aus, wie es auch am 2. Juli der Fall war, als ich meinen Beitrag geschrieben hatte ("... etwa eine Stunde früher gefahren als im PDF auf der Website angekündigt").

Die Fahrt am kommenden Sonntag 12. Juli ist mit Abfahrt in Salzburg um 16:38 Uhr gelistet.

Geschrieben von: JeDi am 7 Jul 2020, 07:56
QUOTE (Südostbayer @ 7 Jul 2020, 08:17)
Vielleicht von der DB?

Dann wäre die Frage, wo die DB das her hat. Im Fahrplan stand ebenjene Abfahrtszeit 16:38 :-)

Geschrieben von: Südostbayer am 17 Sep 2020, 10:57
Anscheinend ist der "ALPEN-SYLT Nachtexpress" erfolgreich, denn es wurde sowohl die Sommersaison bis 9. November 2020 verlängert als auch gestern ein Winterangebot vom 18. Dezember 2020 bis "mindestens" 9. Januar 2021 angekündigt.

Der Winterzug fährt über Salzburg hinaus bis Bad Gastein, bedient den Großraum Stuttgart (Ludwigsburg, Esslingen) statt Nürnberg - und hält nun zusätzlich zum Halt in Pasing auch am Ostbahnhof. Vorläufiger Fahrplan in https://www.nachtexpress.de/fahrplan/

Neben Liegewagen führt der Winterzug auch Schlaf- und Sitzwagen.


Geschrieben von: Entenfang am 17 Sep 2020, 11:30
Oh, das sind gute Nachrichten. Ich finde es auch sehr erfreulich, dass es auch Sitzwagen geben wird, wenn man nur eine kürzere Strecke braucht und es gerade passt. Aber ich würde konsequenter nachts durchfahren und nicht stundenlang herumstehen - 19h Reisezeit dürfte für den Nicht-Freak dann doch eine etwas abschreckende Wirkung haben...

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 17 Sep 2020, 11:54
Sitz: SINGLE-Ticket 89,00¤
Liege: SINGLE-Ticket 169,00¤
Schlafwagen: SINGLE-Ticket 399,00¤

ohmy.gif ...
Frühstück 7,90¤ je Stück dry.gif


Geschrieben von: Südostbayer am 17 Sep 2020, 15:06
QUOTE (Entenfang @ 17 Sep 2020, 12:30)
Aber ich würde konsequenter nachts durchfahren und nicht stundenlang herumstehen - 19h Reisezeit dürfte für den Nicht-Freak dann doch eine etwas abschreckende Wirkung haben...

Die gestreckten Fahrzeiten (offenbar mit Standzeit irgendwo unterwegs) haben den Vorteil, dass die Verkehrshalte überwiegend zu "zivilen" Zeiten verlassen und erreicht werden.

Sicher könnte man zum Beispiel südwärts zwischen Esslingen und Augsburg statt 5 Stunden, 20 Minuten, auch in etwa zwei Stunden fahren. Allerdings wäre dann die Ankunft in Augsburg und München gegen 2 oder 3 Uhr morgens - oder, bei späterer Abfahrt im Norden, die Abfahrt in Frankfurt und "Stuttgart" (Ludwigsburg/Esslingen) weit nach Mitternacht.

Geschrieben von: Entenfang am 17 Sep 2020, 15:31
QUOTE (Südostbayer @ 17 Sep 2020, 15:06)
Die gestreckten Fahrzeiten (offenbar mit Standzeit irgendwo unterwegs) haben den Vorteil, dass die Verkehrshalte überwiegend zu "zivilen" Zeiten verlassen und erreicht werden.

Sicher könnte man zum Beispiel südwärts zwischen Esslingen und Augsburg statt 5 Stunden, 20 Minuten, auch in etwa zwei Stunden fahren. Allerdings wäre dann die Ankunft in Augsburg und München gegen 2 oder 3 Uhr morgens - oder, bei späterer Abfahrt im Norden, die Abfahrt in Frankfurt und "Stuttgart" (Ludwigsburg/Esslingen) weit nach Mitternacht.

Die Frage ist halt - wie viele fahren wirklich Mannheim - Salzburg mit einem Nachtzug und wie viele fahren dafür nicht Westerland - München, weil es fast doppelt so lange wie tagsüber dauert. Aber das werden die Marktanalysen von RDC sicher besser wissen als ich (oder die Trassen sind irgendwie problematisch).

Deswegen wäre ich für die spätere Abfahrt Richtung Süden (ca. 3...4 h später) und dafür auf die Nachtruhe verzichten, umgekehrt würde ich etwa 2h später abfahren und 1h früher ankommen. Das wäre meine Optimallage (ohne jetzt die Trassen zu kennen, die ja insbesondere zwischen Niebüll und Westerland bekanntlich äußerst rar sind)

Und selbst wenn dann einige Halte mitten in der Nacht liegen - spielt doch keine Rolle. Es gibt ja neu auch Sitzwagen und dass Bedarf an solchen Tagesrand- bzw. Nachtlagen für kürzere Strecken besteht, zeigt ja die stete Ausweitung der Nacht-IC(E) (auch wenn ich persönlich eine Nachtfahrt im grellen Großraumwagen entsetzlich finde).

Ich habe den Zug selbst von München nach Westerland genutzt. Und als ich gesagt habe, dass die Fahrt 18h dauert, sind eigentlich alle, die danach gefragt haben, mit offenem Mund geblieben. Für den Nicht-Freak ist das schon eine sehr grenzwertige Dauer... Während in München sehr viele zugestiegen sind (ab 18:04), waren es in Nürnberg (ab 20:18) nur noch wenige (Augsburg und Donauwörth wurden wegen Bauarbeiten bei meiner Mitfahrt nicht bedient), in Würzburg, Aschaffenburg und Frankfurt (ab 23:14) vermutlich gar niemand mehr. Je kürzer die Strecke wird, desto unattraktiver wird natürlich die Nachtzugfahrt. Deswegen würde ich eher für Langstreckenfahrgäste kürzere Reisezeiten anbieten, als auch noch den letzten Ort irgendwie in Tagesrandlage mitzunehmen.


Geschrieben von: Martin H. am 17 Sep 2020, 20:39
Wegen dem Ding hab ich letztens schon Anschlüsse in München versäumt, Rosenheim ab 19:30 bzw. lt. Fahrplan dann 19:29, da fährt eigentlich der Meridian Richtung München dessen Fahrplan dann für die Tonne war.
Und sogar der Kufsteinbummel musste dann am Ostbahnhof noch auf ein anderes Gleis weil der noch im Weg stand.

Gab es nicht mal sowas wie Trassenmanagement?

Geschrieben von: JeDi am 17 Sep 2020, 21:03
QUOTE (Martin H. @ 17 Sep 2020, 21:39)
Gab es nicht mal sowas wie Trassenmanagement?

Jo, ein paar Minuten biegen geht immer problemlos. Das nutzt DB Fern ja auch gerne ;-)

Geschrieben von: panurg am 17 Sep 2020, 22:25
"Lustig" ist auch, dass zwischen RM und FFS die "Spitzkehre" über FFLF genommen wird.
Selbst spät abends sollte dort nicht allzu viel Gelegenheit sein, um die Lokomotive umzusetzen - oder fährt man im Sandwich?

Geschrieben von: Markus am 18 Sep 2020, 00:41
QUOTE (Südostbayer @ 12 Jun 2020, 14:04)
Ist gemäß https://www.deutschebahn.com/resource/blob/4261854/aba67a2f957f1a72e1f78b2667c4cfc7/Stationspreisliste-2020-data.pdf mit 54,54 Euro in der Tat nicht ganz billig (aber günstiger als der oben angesprochene Halt in Bremen).

Also ich finde den Tarif für Kategorie 1 und 2 für zu billig.
Aus meiner Sicht passt nicht das Verhältnis zu den Kategorien 3-7.
Für mich ist das eine verdeckte Quersubventionierung zugunsten des DB Fernverkehr.

Geschrieben von: Entenfang am 18 Sep 2020, 06:54
QUOTE (panurg @ 17 Sep 2020, 22:25)
"Lustig" ist auch, dass zwischen RM und FFS die "Spitzkehre" über FFLF genommen wird.
Selbst spät abends sollte dort nicht allzu viel Gelegenheit sein, um die Lokomotive umzusetzen - oder fährt man im Sandwich?

Stimmt, das ist in der Tat kurios. Bisher war kein Sandwich eingesetzt. In Nürnberg wurde über Rbf gefahren, um den Lokwechsel zu sparen und in Frankfurt Süd wurde dann umgesetzt. Sehr kurioser Zuglauf, in jeder Hinsicht. Und ja, auch bei meiner Abfahrt (München Ost ab 18:04) hing der Meridian hintendran und hatte deswegen paar Minuten +.

Geschrieben von: Südostbayer am 18 Sep 2020, 08:33
QUOTE (Entenfang @ 17 Sep 2020, 16:31)
QUOTE (Südostbayer @ 17 Sep 2020, 15:06)
Die gestreckten Fahrzeiten (offenbar mit Standzeit irgendwo unterwegs) haben den Vorteil, dass die Verkehrshalte überwiegend zu "zivilen" Zeiten verlassen und erreicht werden.

Sicher könnte man zum Beispiel südwärts zwischen Esslingen und Augsburg statt 5 Stunden, 20 Minuten, auch in etwa zwei Stunden fahren. Allerdings wäre dann die Ankunft in Augsburg und München gegen 2 oder 3 Uhr morgens - oder, bei späterer Abfahrt im Norden, die Abfahrt in Frankfurt und "Stuttgart" (Ludwigsburg/Esslingen) weit nach Mitternacht.

Die Frage ist halt - wie viele fahren wirklich Mannheim - Salzburg mit einem Nachtzug und wie viele fahren dafür nicht Westerland - München, weil es fast doppelt so lange wie tagsüber dauert. Aber das werden die Marktanalysen von RDC sicher besser wissen als ich (oder die Trassen sind irgendwie problematisch).

Deswegen wäre ich für die spätere Abfahrt Richtung Süden (ca. 3...4 h später) und dafür auf die Nachtruhe verzichten, umgekehrt würde ich etwa 2h später abfahren und 1h früher ankommen. Das wäre meine Optimallage (ohne jetzt die Trassen zu kennen, die ja insbesondere zwischen Niebüll und Westerland bekanntlich äußerst rar sind)

Und selbst wenn dann einige Halte mitten in der Nacht liegen - spielt doch keine Rolle. Es gibt ja neu auch Sitzwagen und dass Bedarf an solchen Tagesrand- bzw. Nachtlagen für kürzere Strecken besteht, zeigt ja die stete Ausweitung der Nacht-IC(E) (auch wenn ich persönlich eine Nachtfahrt im grellen Großraumwagen entsetzlich finde).

Mein Eindruck ist, dass RDC hauptsächlich eine andere Zielgruppe als die Nutzer der Nachthalte der Nacht-IC(E) ansprechen möchte. Urlauber, gerade mit Familie und insbesondere mit Kindern, dürften eher "zivile" Zeiten bevorzugen.

Völlig unrepräsentativ fand ich persönlich Nachtzug-Ankunftszeiten am sehr frühen Morgen schon immer unattraktiv. Im aktuellen RDC-Sommerfahrplan halte ich selbst daher den Freitag-auf-Samstag-Zug nach Norden für Fahrten nach Hamburg für unbrauchbar, weil ich ein Wochenende in Hamburg nicht morgens um halb 5 in Altona beginnen möchte.



QUOTE (Markus @ 18 Sep 2020, 01:41)
QUOTE
Ist gemäß https://www.deutschebahn.com/resource/blob/4261854/aba67a2f957f1a72e1f78b2667c4cfc7/Stationspreisliste-2020-data.pdf mit 54,54 Euro in der Tat nicht ganz billig (aber günstiger als der oben angesprochene Halt in Bremen).
Also ich finde den Tarif für Kategorie 1 und 2 für zu billig.
Aus meiner Sicht passt nicht das Verhältnis zu den Kategorien 3-7.
Für mich ist das eine verdeckte Quersubventionierung zugunsten des DB Fernverkehr.

Die Stationsgebühren landen bei der DB Station&Service AG. DB Fernverkehr ist davon rechtlich und buchhalterisch getrennt. Man könnte eher noch argumentieren, dass DB Fernverkehr benachteuligt wird, weil die meisten Fernzughalte in den teuren Kategorien liegen.

Geschrieben von: Metropolenbahner am 18 Sep 2020, 15:13
QUOTE (panurg @ 17 Sep 2020, 23:25)
"Lustig" ist auch, dass zwischen RM und FFS die "Spitzkehre" über FFLF genommen wird.
Selbst spät abends sollte dort nicht allzu viel Gelegenheit sein, um die Lokomotive umzusetzen -

Zwischen 22:25 und 23:01 ist freie Bahn, da kommt kein einziger Zug. Ist also schon ein nettes Plätzchen fürs Umfahren.
Frage ist nur, was bei größeren Verspätungen passiert ... vermutlich lässt man den Halt dann gleich ausfallen.

Geschrieben von: AK1 am 18 Sep 2020, 19:39
QUOTE (Entenfang @ 18 Sep 2020, 06:54)
QUOTE (panurg @ 17 Sep 2020, 22:25)
"Lustig" ist auch, dass zwischen RM und FFS die "Spitzkehre" über FFLF genommen wird.
Selbst spät abends sollte dort nicht allzu viel Gelegenheit sein, um die Lokomotive umzusetzen - oder fährt man im Sandwich?

Stimmt, das ist in der Tat kurios. Bisher war kein Sandwich eingesetzt. In Nürnberg wurde über Rbf gefahren, um den Lokwechsel zu sparen und in Frankfurt Süd wurde dann umgesetzt. Sehr kurioser Zuglauf, in jeder Hinsicht. Und ja, auch bei meiner Abfahrt (München Ost ab 18:04) hing der Meridian hintendran und hatte deswegen paar Minuten +.

Sandwich kann ich mir auch nicht vorstellen. Wenn man denn hätte, warum sollte man dann in Ludwigsburg und Esslingen halten und nicht in Stuttgart, das Gleiche in Pasing und München Ost statt Hbf?

Geschrieben von: Boris Merath am 18 Sep 2020, 20:22
Ich bin auch schon mit dem Alpen-Sylt-Nachtexpress gefahren und fand die lange Fahrzeit im Gegenteil sehr angenehm. Man hat abends noch ein bisschen Zeit rumzusitzen, rauszuschauen und runterzukommen, dann eine einigermaßen lange Nachtruhe, und kann dann noch gemütlich Frühstücken und wachwerden, und die Landschaft anschauen bevor man wieder raus muss. Ist halt so richtiges Reisen, und kein rumgehetze auf jede Minute.

Genau das war für mich eigentlich ausschlaggebend warum ich mich für den Zug entschieden habe.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 18 Sep 2020, 20:43
Was hast du für das Ticket gelöhnt?

Geschrieben von: Südostbayer am 13 Nov 2020, 09:03
QUOTE (Südostbayer @ 17 Sep 2020, 10:57)
Anscheinend ist der "ALPEN-SYLT Nachtexpress" erfolgreich, denn es wurde sowohl die Sommersaison bis 9. November 2020 verlängert als auch gestern ein Winterangebot vom 18. Dezember 2020 bis "mindestens" 9. Januar 2021 angekündigt.

Der Winterzug fährt über Salzburg hinaus bis Bad Gastein, bedient den Großraum Stuttgart (Ludwigsburg, Esslingen) statt Nürnberg - und hält nun zusätzlich zum Halt in Pasing auch am Ostbahnhof. Vorläufiger Fahrplan in https://www.nachtexpress.de/fahrplan/

Das Winterangebot wurde heute abgesagt. RDC schreibt dazu auf https://www.nachtexpress.de/: "Das aktuelle Infektionsgeschehen in unserem Zielgebiet Österreich sowie die auch hierzulande weiter angespannte Situation zwingen uns dazu, die geplanten Winterfahrten unseres ALPEN-SYLT Nachtexpress (NEX) abzusagen. (...) Es ist aber bisher nicht absehbar, ob das Reiseverbot in diesem Jahr noch gelockert werden kann - und wann sicherer Urlaub in den Skigebieten oder an der Nordseeküste wieder möglich sein wird. Abwarten können wir rund einen Monat vor der geplanten ersten Winterfahrt nicht länger: Sowohl betrieblich wie auch gegenüber unseren bereits gebuchten Fahrgästen müssen wir Klarheit haben."

Geschrieben von: Entenfang am 24 Feb 2021, 18:02
Der Alpen-Sylt-NEX expandiert - ab Pfingsten geht es https://www.nachtexpress.de/de/fahrplan/

Es wird neu 2 Zugteile im Süden geben, 1 wie letztes Jahr nach Salzburg und einen neuen nach Konstanz. Geflügelt/vereinigt wird in Gemünden. In München wird jetzt stets Ostbf und Pasing gehalten, Donauwörth dagegen aufgegeben. Außerdem gibt es nun unterschiedliche Klassen vom Sitzwagen (mit Maskenpflicht) über Liege- zum Schlafwagen (wieder nur privat, keine Maskenpflicht). Die Fahrzeiten bleiben mit 18-19h an den Do/Fr-Abfahrten sehr lange, am Wochenende geht es rund 2 bis 3h schneller. Sehr schade finde ich, dass jetzt an beiden Tagen in derselben Zeitlage gefahren wird, sodass man nicht mehr schon morgens um 8 auf Sylt ankommen kann und der Zug abends kaum noch im Licht forografierbar ist.

Geschrieben von: JeDi am 24 Feb 2021, 19:42
QUOTE (Entenfang @ 24 Feb 2021, 18:02)
Liege- zum Schlafwagen (wieder nur privat, keine Maskenpflicht)

Warum sollte hier keine Maskenpflicht bestehen? Der Gesetzgeber sieht - aus gutem Grund - auch keine Ausnahme von der Maskenpflicht vor, wenn das Abteil alleine genutzt wird.


Zum Rollmaterial: Die RAG hat die 4 WL MUn übernommen, die jahrelang in Wien abgestellt waren. So sehr ich mich freuen würde, wenn diese Fahrzeuge wieder fahren, wünsche ich RDC dabei viel Vergüngen.

Geschrieben von: Entenfang am 24 Feb 2021, 19:55
QUOTE (JeDi @ 24 Feb 2021, 19:42)
Warum sollte hier keine Maskenpflicht bestehen?

Weil RDC das so in den FAQ schreibt.

Geschrieben von: JeDi am 24 Feb 2021, 19:58
QUOTE (Entenfang @ 24 Feb 2021, 19:55)
Weil RDC das so in den FAQ schreibt.

Ach, und RDC kann einfach mal per Eintrag in den FAQ (!) Infektionsschutzverordnungen aufheben? Glaubst du das selbst?

Geschrieben von: Südostbayer am 24 Feb 2021, 21:22
Wäre gemäß aktueller Infektionsschutzverordnungen denn der Betrieb eines klar auf den Tourismus- und Freizeitverkehr ausgerichteten Nachtzugs überhaupt erlaubt?

Aber kennst Du die zum 20. Mai 2021 gültige Infektionsschutzverordnung? Generell scheint mir RDC, wie im Übrigen beispielsweise auch Veranstalter und Gastronomen, davon auszugehen, dass zum geplanten Starttermin weniger Beschränkungen gelten.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 25 Feb 2021, 09:25
Für den Salzburg Zugteil gillt weiterhin das man Maske haben muss. dry.gif

Geschrieben von: Jean am 25 Feb 2021, 09:32
QUOTE (JeDi @ 24 Feb 2021, 19:42)
Warum sollte hier keine Maskenpflicht bestehen? Der Gesetzgeber sieht - aus gutem Grund - auch keine Ausnahme von der Maskenpflicht vor, wenn das Abteil alleine genutzt wird.


Zum Rollmaterial: Die RAG hat die 4 WL MUn übernommen, die jahrelang in Wien abgestellt waren. So sehr ich mich freuen würde, wenn diese Fahrzeuge wieder fahren, wünsche ich RDC dabei viel Vergüngen.

Klar...und du schläfst zuhause auch mit Maske? ph34r.gif rolleyes.gif

Geschrieben von: TramBahnFreak am 25 Feb 2021, 13:18
Gilt in Hotels Maskenpflicht im privat genutzten Zimmer?

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 25 Feb 2021, 14:26
QUOTE
im privat genutzten Zimmer
Das ist bei uns sowieso verboten Privat auswärts zu übernachten.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 25 Feb 2021, 14:42
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 25 Feb 2021, 14:26)
Das ist bei uns sowieso verboten Privat auswärts zu übernachten.

Das ist nicht die Frage! dry.gif

Geschrieben von: JeDi am 25 Feb 2021, 21:20
QUOTE (TramBahnFreak @ 25 Feb 2021, 13:18)
Gilt in Hotels Maskenpflicht im privat genutzten Zimmer?

Da sind üblicherweise die Wände allerdings auch dicht. Zudem sehen die mir bekannten Coronaverordnungen hier explizit eine Maskenpflicht nur in öffentlichen Bereichen vor. Im Zug ist dem nicht so.

Geschrieben von: Iarn am 25 Feb 2021, 21:53
QUOTE (JeDi @ 25 Feb 2021, 21:20)
Da sind üblicherweise die Wände allerdings auch dicht.

Ich habe Zimmertüren in Hotels erlebt, da konnte man eine Tageszeitung drunter durchschieben. Insofern ist das Argument aus meiner Sicht an den Haaren herbei gezogen.

Edit: Grammatik

Geschrieben von: TramBahnFreak am 25 Feb 2021, 22:17
QUOTE (Iarn @ 25 Feb 2021, 21:53)
Ich habe Zimmertüren in Hotel erlebt, da konnte man eine Tageszeitung drunter durchschieben. Insofern ist das Argument aus meiner Sicht an den Haaren herbei gezogen.

Das war jetzt auch mein erster Gedanke.

Und die Frage, ob ein Nachtzug jetzt ein Hotel oder ein Zug ist, ist ja - je nach Sprache oder Bezeichnung - durchaus nicht unberechtigt.

Geschrieben von: JeDi am 25 Feb 2021, 22:27
QUOTE (TramBahnFreak @ 25 Feb 2021, 22:17)
Und die Frage, ob ein Nachtzug jetzt ein Hotel oder ein Zug ist, ist ja - je nach Sprache oder Bezeichnung - durchaus nicht unberechtigt.

Nun, es gibt in den einschlägigen Verordnungen üblicherweise nur den Unterschied zwischen "Geschlossenen Räumen" und "öffentlichen Verkehrsmitteln". Explizit von Hotels ist nicht die Rede.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 25 Feb 2021, 22:36
QUOTE (JeDi @ 25 Feb 2021, 22:27)
Nun, es gibt in den einschlägigen Verordnungen üblicherweise nur den Unterschied zwischen "Geschlossenen Räumen" und "öffentlichen Verkehrsmitteln". Explizit von Hotels ist nicht die Rede.

Doch (nein, nicht wörtlich "Hotels"...): "https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_11-14"

Geschrieben von: JeDi am 26 Feb 2021, 14:17
Tut mir Leid, dass ich nicht alle 16 Verordnungen geprüft hatte.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 26 Feb 2021, 15:24
QUOTE (JeDi @ 26 Feb 2021, 14:17)
Tut mir Leid, dass ich nicht alle 16 Verordnungen geprüft hatte.

Macht ja nix.
Aber so ergibt meine Frage halt durchaus Sinn. wink.gif

Powered by Invision Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)