Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (9) « Erste ... 7 8 [9]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
Strecke Rosenheim - Kufstein - Innsbruck - Brenner, ...und weiterführende Südverbindung [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Rohrbacher
  Geschrieben am: 13 Jul 2019, 00:35


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12248

Wohnort: ja


QUOTE (Metropolenbahner @ 13 Jul 2019, 00:59)
Wenns Dir ernsthaft um die armen Anwohner in Afrika, Asien oder sonstwo gehen würde

Nö, mir geht's nur drum, dass du nicht die einen Anwohner hofierst, indem sie du sie drüber abstimmen lassen willst, lieber andere Anwohner zu belästigen. Das hat mit Demokratie nichts zu tun. Das ist wie wenn ich hier als "Betroffener" entscheiden könnte, ob ich wegen Dummschwätzerei aus dem Forum fliege oder doch besser du. Denn was interessiert es dich, was von was ich mich genervt fühle? Was hast du dich da einzumischen? Soll ich per Führerbefehl zack zack deinen Unsinn lesen müssen? Demokratie! Wo bleibt die Demokratie? - Sorry, das ist einfach so wie du's darstellst, Unsinn. Denn selbst eine Neubautrasse ein paar hundert Meter außerhalb liefe nicht in unbewohntem Gebiet. Hast du die Leute mal gefragt? Mich hat keiner gefragt, ob die NIM über Ingolstadt oder Augsburg laufen soll. Sowas wird gerade in einer Demokratie nach anderen Kriterien entschieden und das ist grundsätzlich auch gut so, Gemeinwohl ist was anderes als singuläre Anwohnerinteressen und NIMBYtum. Einzelinteressen gegeneinander auszuspielen hat nix mit Demokratie zu tun, sondern ist nunmal Populismus wie wenn man z.B. Arme Wahlberechtigte gegen ganz Arme Nichtwahlberechtigte aufhetzt.

Übrigens habe ich nie gesagt, dass die 400 Güterzüge durch Brannenburg laufen sollen. Du fantasierst dir ein Problem zusammen, das es nicht gibt. Ich hab nur gesagt, es wäre bescheuert wegen des Ausbaus den Bahnhof aus dem Ort rauszuverlegen und damit ein neues Kfz-Problem mit neuen Betroffenen und Rückschritten bezüglich einer Verkehrswende zu schaffen. Ein paar hundert Meter, ja klar mit den Dorfdeppen kannst du das machen, aber wehe die nächste U-Bahn für den Urbanschnösel ist zehn Meter zu weit weg... Ich hab lediglich mal geäußert, dass ich die teure Tunnellösung u.a. wegen der Anwohner (!) ganz sexy fände. Da werden die Güterzüge in Brannenburg eher weniger als heute und der Regionalverkehr bliebe dennoch bei den Leuten im Ort.

Bearbeitet von Rohrbacher am 13 Jul 2019, 00:36

--------------------
Sie haben das Ende des Beitrags erreicht.
    
    Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 13 Jul 2019, 15:29


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5468

Alter: 25
Wohnort: München


QUOTE (Rohrbacher @ 12 Jul 2019, 23:17)
Gleichzeitig baut dein "Vorschlag", mit E-Rollern und E-Autos zum weiter entfernten neuen Bahnhof zu fahren statt bisher fußläufig aber genau darauf auf, dass wir in Deutschland eine Entscheidung treffen, die einen bestimmten Teil der Anwohner schützen soll, aber vor allem mal zu Lasten der nicht von uns und von keinem gefragten Anwohner irgendwo in der Welt geht, denn wenn man die genauso fragen würde wie unsere NIMBYs, wo kämen wir denn da hin, da könnten wir gleich dicht machen


QUOTE
Nicht dein ernst... Die Anwohner in Asien, Afrika und Südamerika, wo die Rohstoffe herkommen und verarbeitet werden, hast du aber schon gefragt, oder?

Das erinnert mich jetzt gerade an das Fazit einer Vorlesung zum Thema "Wie funktioniert nachhaltige Verkehrsentwicklung?"

Alle Interessen zusammenbringen. So lange verhandeln bis alle zustimmen …

… bis die Nicht-Anwesenden alle Kosten tragen.

Insofern muss ich hier klar Rohrbacher recht geben.


Was ich beim deutschen Demokratieverständnis nie verstehen werde - wenn beispielsweise von einer Umgehungsstraße 100000 Menschen profitieren, weil sie weniger Lärm haben und 1 Anwohner an der neuen Strecke mehr Lärm hat als vorher, hat er trotzdem gut Chancen, das Projekt zumindest erheblich zu verzögern. Das gibt es wohl in keinem anderen Land der Welt...

--------------------
Für ein Ende der Ausschreibungen und für eine integrierte Eisenbahn - Netz und Betrieb sind untrennbar.

- Links zu Zugausfällen werden bis zur Berechnung einer fairen Quote für DB und private EVU durch ein Zitat ersetzt -
"Die größten Feinde der Eisenbahn sind Fuzzis und BWLer." - Student der Verkehrswirtschaft
    
     Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 13 Jul 2019, 16:55


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3482




QUOTE (Entenfang @ 13 Jul 2019, 16:29)
Das erinnert mich jetzt gerade an das Fazit einer Vorlesung zum Thema "Wie funktioniert nachhaltige Verkehrsentwicklung?"

Alle Interessen zusammenbringen. So lange verhandeln bis alle zustimmen …

… bis die Nicht-Anwesenden alle Kosten tragen.

Insofern muss ich hier klar Rohrbacher recht geben.

Nein, denn bei ner Abstimmung der Gemeinde Brannenburg wären alle stimmberechtigten Brannenburger mit dabei, da würde keiner fehlen.

Das Problem das Du ansprichst, gab es schön beim Thema Ausbau Hannover-Hamburg, da haben sich die ganzen BIs dann darauf geeinigt die Strecken durch die Gemeinden auszubauen, die nicht anwesend waren. Als die davon hörten, wollten sie nachträglich teilnehmen - aber leider leider - war das nicht mehr möglich, schließlich war man schon mitten in der Diskussion. Das ist dann natürlich ganz großes Theater, das niemanden weiter hilft.

@Rohrbacher:
Ausgenüchtert? wink.gif
    
     Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 22 Jul 2019, 14:42


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3482




Forderungen des Tiroler Landeshauptmanns zum nächsten Verkehrsministertreffen:

QUOTE

    Die Strecke über den Brenner nach Italien müsse insgesamt unattraktiver gemacht werden, es brauche eine Verteuerung der Lkw-Maut in Bayern auf das Tiroler Niveau - also von derzeit rund 16 auf 88 Cent pro Kilometer.

    Die sogenannte "rollende Landstraße" - der Lkw-Transport auf Zügen - müsse attraktiver gemacht, die Terminals in Regensburg und Rosenheim ausgebaut und eine Förderung für Unternehmen zur Güterverlagerung auf die Schiene eingeführt werden.

    In Kufstein müsse an der Grenze ein "automatisiertes Dosiersystem" eingerichtet werden, um die Geschwindigkeit der Lkw bei Bedarf zu drosseln.

    Die Zulaufstrecken für den Brennerbasistunnel müssten endlich in Angriff genommen werden, da sei Deutschland "seit zwanzig Jahren säumig".

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...-a-1278165.html

Mal schauen, was davon dann übrig bleibt.
    
     Link zum BeitragTop
Wildwechsel
  Geschrieben am: 23 Jul 2019, 14:08


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Jan 03
Beiträge: 6988

Wohnort: München


Also irgendwie sind die Punkte 1, 2 und 4 doch selbstverständlich. Zumindest für alle vernünftig und zukunftsorientiert denkenden Menschen. Also nicht für die Gruselclowns in den hiesigen Verkehrsministerien. Punkt 3 ist leider die zwangsläufige und unvermeidbare Folge daraus.

--------------------
Beste Grüße usw....
Christian


Die drei Grundsätze der öffentlichen Verwaltung in Bayern:
1. Des hamma no nia so gmacht
2. Wo kamat ma denn da hi
3. Da kannt ja a jeda kemma
    
    Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 25 Jul 2019, 09:25


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3482




QUOTE (Wildwechsel @ 23 Jul 2019, 15:08)
Also irgendwie sind die Punkte 1, 2 und 4 doch selbstverständlich. Zumindest für alle vernünftig und zukunftsorientiert denkenden Menschen. Also nicht für die Gruselclowns in den hiesigen Verkehrsministerien. Punkt 3 ist leider die zwangsläufige und unvermeidbare Folge daraus.

Ja, aber der freie Markt inkl. freiem Warenverkehr ist halt ne heilige Kuh.

Immerhin zeigt sich Söder über Punkt 1 - der ca. Vervierfachung der Maut - aufgeschlossen, er will dafür im Gegenzug aber die Aufhebung der Blockabfertigung.

Mal schauen, ob man sich einigen kann ...
    
     Link zum BeitragTop
Cloakmaster
  Geschrieben am: 25 Jul 2019, 11:44


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 04
Beiträge: 9054




Ich halte dieses "aufgeschlossen" für eine Nebelkerze. Eine Sondermaut auf bestimmte Strecken würde mit einigen Prinzipien brechen, und ist in der derzeitigen Lage wohl nicht durchsetzbar. Aber Söder kann sich hinstellen, und sagen "Ich hätte es ja gern so gemacht..."
    
     Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 25 Jul 2019, 11:48


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3482




QUOTE (Cloakmaster @ 25 Jul 2019, 12:44)
Ich halte dieses "aufgeschlossen" für eine Nebelkerze. Eine Sondermaut auf bestimmte Strecken würde mit einigen Prinzipien brechen, und ist in der derzeitigen Lage wohl nicht durchsetzbar. Aber Söder kann sich hinstellen, und sagen "Ich hätte es ja gern so gemacht..."

Kann sein, aber wenn nichts passiert, bleibt es bei der Blockabfertigung.

Angeblich hat man sich jetzt geeinigt, die höhere Maut soll geprüft werden:

QUOTE
Er soll die Basis für die Umsetzung von verkehrsentlastenden Schritten sein. Deutschland dürfte deshalb auch bereit sein, vorerst von einer Klage gegen Österreich abzusehen. In dem Anti-Transit-Paket soll, wie schon von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder angekündigt, auch die Prüfung einer höheren Lkw-Maut am Brenner-Korridor zwischen München und Verona enthalten sein sowie konkrete Schritte, um schon jetzt den Schwerverkehr verstärkt auf die Rollende Landestraße (RoLa) zu verlagern.

https://www.tt.com/politik/landespolitik/15...talog-als-basis

Wenn diese Prüfung dann neg. ausfällt, dann sagt sich Tirol auch nur "Pech gehabt", machen wir die Grenze halt weiter dicht.
    
     Link zum BeitragTop
imp-cen
  Geschrieben am: 25 Jul 2019, 22:16


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 18 Jan 08
Beiträge: 1570

Wohnort: [M] ON


Sondermaut für die Finanzierung des Brennerzulaufs.
wink.gif


--------------------
Für die dauerhafte werktägliche U8
sommerzeitfreier Lebensstil
    
    Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 26 Jul 2019, 10:08


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3482




QUOTE (imp-cen @ 25 Jul 2019, 23:16)
Sondermaut für die Finanzierung des Brennerzulaufs.

Ja oder für die RoLa, die Gelder dafür wurden gerade gestrichen ph34r.gif

QUOTE
Der kombinierte Verkehr etwa soll gestärkt werden, mit dem Güter in Terminals auf Güterzüge verladen werden und anschließend wieder auf Lastwagen. Konkret sollen zwei Terminals in Regensburg und München erweitert werden. Es gebe noch reichlich freie Kapazitäten bei der Bahn, sagt Scheuer. "Langlaufende Verkehre über den Brenner wollen wir mehr und mehr auf die Schiene verlagern." Auch die "Rollende Landstraße", mit der ganze Lastzüge die Bahn nehmen, soll den Verkehr weg von der Brennerautobahn verlagern. Die Mittel dafür allerdings waren Scheuer gerade erst von den Haushältern gestrichen worden. Die müsse er nun erst einmal vom Gegenteil überzeugen, räumt Scheuer ein. Vieles ist eben doch nicht so einfach. "Was 20 Jahre diskutiert wird", sagt Scheuer, "kann man nicht in 24 Stunden lösen."


https://www.sueddeutsche.de/politik/transit...hland-1.4539500

Soviel zum Thema die Koalition will mehr Güter auf die Schiene bringen ...
    
     Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 26 Jul 2019, 11:12


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3482




P.S:

Auf der BMinisteriumsseite gibts alle 10 Punkte:

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/G...sitverkehr.html

QUOTE
1. Förderung des Kombinierten Verkehrs einschließlich der Rollenden Landstraße

AUT und DEU/BAY werden die Europäische Kommission auffordern, dass diese die für geplante Förderungen ggf. erforderlichen beihilferechtlichen Genehmigungen schnellstmöglich erteilen werden. Zudem fordern AUT und DEU/BAY gegenüber der Europäischen Kommission den Beihilferahmen und die ihn ausfüllende KOM-Mitteilung (2008/C184/07) zu flexibilisieren und erhöhen, um eine verstärkte Unterstützung des Kombinierten Verkehrs (KV) und der Rollenden Landstraße (RoLa) zu erreichen.

Insbesondere hinsichtlich einer verstärkten Förderung von privaten Umschlagterminals des unbegleiteten KV soll bei der Europäischen Kommission darauf hingewirkt werden, zukünftig eine erhöhte Förderquote, beispielsweise in Höhe der in der Vergangenheit gültigen 85%, zu unterstützen.

Gemeinsames Schreiben Österreich und Deutschland bis 31.08.2019.

2. Bessere Anbindung der Güterverkehrsterminals an die Brennerstrecke

DEU/BAY sagt zu, die beiden Terminals der DB Netz AG in München-Riem und in Regensburg kapazitativ zu erweitern und in ihrer Anbindungseffizienz zu verbessern. Mit dem Bau der Truderinger Kurve wird eine bisher nicht vorhandene direkte Anbindung von München-Riem in Richtung Süden (Brenner-Nordzulauf) hergestellt. AUT/TIR und DEU/BAY werden gemeinsam an ITA herantreten, um die Terminalanbindung in Trento und Verona zu optimieren. TIR/AUT sagt zu, seinerseits alle Optimierungsschritte umzusetzen, um den technischen Ablauf des Güterumschlags über die Schiene zu beschleunigen. Hierzu gehört die Bereitstellung ausreichender Abstellkapazitäten im Bereich Wörgl/Kufstein zur Pufferung von Zügen im Störungsfall. Die drei beteiligten Eisenbahninfrastrukturbetreiber sollen angehalten werden, den Betrieb auf dem Brennerkorridor zeitnah durch ein ganzheitlich koordinierendes Verkehrsmanagement zu verbessern.

Darüber hinaus kommen AUT und DEU/BAY überein, gemeinsam einen zusätzlichen, geeigneten Terminalstandort insbesondere für den Kombinierten Verkehr und die Rollende Landstraße im Süddeutschen Raum zu identifizieren. Dies könnte eine weitere Entlastung der Region vom Straßengüterverkehr und eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts ermöglichen.
Im Rahmen der KV-Förderung erwartet DEU/BAY im nächsten Jahr einen Antrag zum Neubau einer Umschlaganlage im Raum München, welche bei Realisierung zu einer Entlastung der Region beitragen wird.

München/Riem und Regensburg sollen baldmöglichst ertüchtigt sein.

3. Intelligentes Lkw-Leitsystem 2.0

AUT/TIR und DEU/BAY vereinbaren eine enge technische Kooperation unter anderem durch Einsetzung einer Arbeitsgruppe der Straßeninfrastrukturbetreiber am Brennerkorridor vom Brenner bis München bei der Ausgestaltung eines intelligenten und automatisierten Lkw-Leitsystems (Zählsensoren, Software, Schnittstellen, Kommunikation), um die verkehrlichen Auswirkungen in Bayern auf das im Rahmen der Maßnahme unvermeidliche Minimum zu reduzieren und gleichzeitig die Verkehrs- und Versorgungssicherheit in Tirol zu gewährleisten. Dabei wird auch eine Zuleitung (z.B. Information) zu den Bahnverladestellen mitberücksichtigt werden. Aus Sicht von Tirol werden die aktuellen Tiroler Blockabfertigungen so lange bestehen bleiben, bis das neue automatisierte, grenzüberschreitende Lkw-Leitsystem es nicht mehr notwendig macht. DEU/BAY sieht die regulatorischen Maßnahmen im Rahmen der Blockabfertigung nach wie vor als rechtlich kritikwürdig. Die oben beschriebene Maßnahme wird daher ohne rechtliche Billigung der Tiroler Blockabfertigung und unbeschadet einer rechtlichen Bewertung der Verhältnismäßigkeit vereinbart. Die Umsetzung soll umgehend in Angriff genommen werden.

Einführung einer grenzüberschreitenden und intelligenten Lkw-Leitsystems am 1.1.2020.

4. Entlastung des untergeordneten Verkehrsnetzes im Raum Kiefersfelden/Kufstein

Gemäß Entschließung des Österreichischen Nationalrates vom 3. Juli wird das BMVIT bis 31. Oktober 2019 einen Bericht über Varianten zur Weiterentwicklung des Mautsystems auf Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich unter besonderer Berücksichtigung der Bekämpfung der "Maut-Flucht" vorlegen. Tirol und Bayern stellen fest, dass das Ziel eine Mautbefreiung sein soll.
5. Gemeinsames Vorgehen bei der Überarbeitung der Europäischen Richtlinien (Wegekostenrichtlinie, Eurovignette)

AUT und DEU/BAY werden gemeinsam bei der Europäischen Kommission einen Vorschlag einbringen, um eine größere Flexibilität bei der Mauttarifgestaltung für LKW zu erreichen. Die Überarbeitung der Wegekostenrichtlinie muss eine konsistente gesamteuropäische Lösung ermöglichen, die bei besonders belasteten Räumen Aufschläge (Markups) mit nachhaltiger Lenkungswirkung gestattet. Ziel der Lenkungswirkung ist es – unter anderem anhand des Beispiels des Brenners –, eine deutliche Verlagerung des Schwerverkehrs von der Straße auf die Schiene zu erreichen und Umweg-Transit zu verhindern.
Eine gemeinsame Position von DEU/BAY und AUT soll möglichst schon bis zu dem für Ende August 2019 geplanten „Expertentreffen zu Maßnahmen im Mautbereich am Brenner“ (Europäische Kommission, AUT, DEU/BAY, ITA) abgestimmt sein. Die Einbringung des endgültigen Vorschlags bei der Kommission soll bis spätestens 30.10.2019 erfolgen.
Statements zum Transitverkehr durch Österreich mit Bundesmin

Statements zum Transitverkehr durch Österreich & über den Brenner mit Bundesminister Andreas Scheuer.

6. Gemeinsames Voranbringen von verkehrspolitischen Innovationen

AUT, TIR und DEU/BAY werden gemeinsam und mit Nachdruck die Themen Elektrifizierung/Oberleitungen, Antriebstechnologien (Wasserstoff, Brennstoffzelle), E-Fuels und Digitalisierung (Platooning, AUV, Digitalisierungsstrategien im Bereich Eisenbahn) voranbringen.

7. Einrichtung neuer Leit- und Sicherungstechnik ETCS auf der Bestandsstrecke von München nach Kufstein

AUT/TIR und DEU/BAY sind sich einig, dass die Leistungsfähigkeit des Eisenbahnverkehrs und damit auch die Verlagerungsmöglichkeiten vom gewerblichen Straßengüterverkehr auf die Schiene durch eine Standardisierung der Leit- und Sicherungstechnik im Rahmen des Europäischen Zugbeeinflussungssystems (ETCS) gesteigert werden kann. Sie werden im Rahmen ihrer Möglichkeiten darauf hinwirken, dass die Umsetzung für Nah-, Fern- und Güterverkehrszüge so rasch wie möglich erfolgt.

8. Ausschöpfung aller vorhandenen gesetzlichen Möglichkeiten zur Planungsbeschleunigung des BBT-Nordzulaufs (Brenner-Basistunnel)

DEU/BAY wird auch weiterhin alle planungsrechtlichen und gesetzlichen Gestaltungsmöglichkeiten ausschöpfen, um den Ausbau des BBT-Nordzulaufs zu beschleunigen. AUT/TIR und DEU/BAY begrüßen es ausdrücklich, dass aufgrund des vom Deutschen Bundestag im Dezember 2018 verabschiedeten Planungsbeschleunigungsgesetzes das Eisenbahn-Bundesamt für das Anhörungsverfahren im Rahmen der Planfeststellung für den Trassenausbau zuständig ist.
Es wird eine Arbeitsgruppe auf Ebene der Bahninfrastrukturbetreiber (ÖBB, DB, RFI werden eingeladen) eingerichtet, um das Optimierungspotential im gesamten Korridorabschnitt München – Verona zu identifizieren.

9. Erhöhung Kapazitäten Rollende Landstraße zwischen Wörgl und Trento u.a.

Zur raschen Entlastung des Brenner-Korridors vom gewerblichen Schwerlastverkehr werden die Kapazitäten auf der Rollenden Landstraße von aktuell 206.000 LKW stufenweise auf bis zu 450.000 LKW pro Jahr erhöht. Im Sinne einer Aktivierung und Verbesserung der Planbarkeit für die verladende Wirtschaft werden die Intervalle der Rollenden Landstraße verdichtet.

Kapazität von 250.000 LKW/Jahr ab 1.1.2020
Kapazität von 400.000 LKW ab 1.4.2020 vorhanden.
Kapazität von 450.000 LKW ab 1.1.2021 vorhanden.

AUT erklärt sich bereit, die in diesem Zusammenhang erforderlichen Förderungssteigerungen vorzunehmen.
10. Gemeinsame Arbeitsgruppe

Zwecks effizienter Steuerung des Verkehrs zwischen Schiene und Straße wird eine gemeinsame Arbeitsgruppe (AUT/DE) verkehrsträgerübergreifend zwischen den Bahnen und Straßeninfrastrukturbetreibern eingerichtet. Bei Bedarf können auch Vertreter der Bundesministerien jederzeit teilnehmen. Des Weiteren soll auch Italien eingebunden werden.


Stand: 25.07.2019, 14.30 Uhr
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 26 Jul 2019, 12:15


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 6819




QUOTE (Metropolenbahner @ 26 Jul 2019, 11:08)
"Was 20 Jahre diskutiert wird", sagt Scheuer, "kann man nicht in 24 Stunden lösen."

Nein, aber wenn man 20 Jahre diskutiert, könnte man inzwischen mal eine Lösung gefunden haben!
Ich prophezeie nämlich, dass man in weiteren 20 Jahren keine wesentlichen neuen Erkenntnisse gewinnt.
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
131 Antworten seit 2 Oct 2003, 14:49 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (9) « Erste ... 7 8 [9] 
<< Back to Fernverkehr
Antworten | Neues Thema |