Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (95) 1 [2] 3 4 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
USA Sammelthema [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Iarn
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 01:11


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 18092




Also auch wenn das jetzt politisch unkorrekt ist und bestimmt gegen eine Forenregel verstößt, für mich ist Galaxy:
Entweder
Troll
seelisch gestört
Oder US Bürger

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
Cloakmaster
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 17:01


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 04
Beiträge: 8871




Warum Oder ? smile.gif

Für mich haben die meisten Amis einen an der Klatsche... Trotzdem bin ich immer wieder mal ganz gerne dort, und könnte mir prinzipiell auch vorstellen, längerfristig drüben zu verweilen, falls zB ein interessantes Jobangebot mir den Weg dorthin öffnen würde.

Zum Waffenthema: Es ist was anderes, wenn du in einer Grossstadt wohnst, und das Polizeirevier 50 Meter um die Ecke ist, oder auf einer Ranch und der nächste Nachbar 200 Meilen weit weg ist. Hier muss man sich gegen Angreifer - unter anderem auch vierbeinige Angreifer selbst zur Wehr setzen, denn eine Hilfe, welche erst hinzugerufen werden muss, wird in jedem Falle zu spät eintreffen. Der Vierbeiner hat zwar keine Schusswaffe, ist dafür aber auch nicht für irgendwelche Vernunftsgespräche zu haben, und oft nicht ungefährlicher als ein Zweibeiner.

Dem Rancher die Waffe zu erlauben, dem Städter aber nicht, wäre eine grobe ungelcih-Behandlung, man muss sich also entscheiden, welche Rechte man beiden zugestehen will, oder nicht.
    
     Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 17:22


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




Bei der hohen Kriminialitätsrate dürfte auch das unmenschliche bzw. nicht vorhandene Sozialsystem (ist ja sozialistisch und bähhh) eine Rolle spielen. Wenn man ansieht dass wenige Meter abseits der Touristen- und Prachtstraßen das Elend herrscht, dann braucht man sich nicht wundern dass hier eine explosive Spannung entsteht.

Ein gesundes Sozialsystem ist in gewisser Weise auch ein Schutz vor hoher Kriminalität und Unruhen.
    
     Link zum BeitragTop
Autobahn
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 18:17


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 23 Jan 08
Beiträge: 9573




QUOTE (Electrification @ 20 Dec 2012, 17:22)
Bei der hohen Kriminialitätsrate dürfte auch das unmenschliche bzw. nicht vorhandene Sozialsystem (ist ja sozialistisch und bähhh) eine Rolle spielen.

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Auch in Staaten mit guten Sozialsystemen gibt es Mord und Totschlag sowie Eigentumsdelikte.

Es hat sich auch gezeigt, dass es bei Amokläufen nicht um soziale Gerechtigkeit geht. Es sind in der Regel psychisch Gestörte, die für einen kleinen Moment ihre Macht ausleben wollen. Dies wird durch laxe Waffengesetze erleichtert, denn wenn sie nur ihre Fäuste hätten, kämen sie nicht weit.

--------------------
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
    
    Link zum BeitragTop
Caesarion
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 18:19


Haudegen


Status: Mitglied
Mitglied seit: 9 Dec 11
Beiträge: 669

Wohnort: München


Naja, der hohe Zahl an Raubmorden in den USA deutet schon auf eine wirtschaftliche Motive hin.
    
     Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 18:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 3217




QUOTE (Iarn @ 20 Dec 2012, 01:11)
Also auch wenn das jetzt politisch unkorrekt ist und bestimmt gegen eine Forenregel verstößt, für mich ist Galaxy:
Entweder
Troll
seelisch gestört
Oder US Bürger

Brauchst nicht politisch Korrekt zu sein, das nimmt auf beiden Seiten des Atlantiks überhand.


Ich nehme an für dich ist C = a +b? ph34r.gif wink.gif

Für einen Troll bin ich, behaupte ich mal, zu höflich, seelisch gestört hoffentlich nicht, US Bürger allerdings auch nicht. Ich lebte jedoch 9 1/2 in den USA und fühlte mich dort sauwohl. Meine 3 Töchter sind dort geboren, weshalb ich die Kritik Amerikaner sind alle ungebildete rednecks teilweise doch persönlich nehme. Außerdem habe ich den größten Teil meiner Kindheit und Jugend in Canada verbracht. Das deutsche Bildungssystem kenne ich nur vom Kindergarten und der 1. Klasse. Ich bin also schon angelsächsisch geprägt, obwohl mich meine Eltern "deutsch" erzogen haben, und ich in Kanada auch teilweise auf einer deutschen Schule war. Der Flagge Allianz pledgen wollte ich, zumindest bis jetzt, jedoch nicht.

Ich kann mir gut vorstellen das einige hier meinen ich betrachte die Welt nur durch eine rot, weiß, blaue Flagge. Glaubt mir, mir ist durchaus bewusst das die USA einige Fehler hat. Was mich jedoch teilweise schon in rage bringt ist das in Deutschland tendenzielle alles die USA betreffend schlecht geredet wird. Man hat irgendwie immer was zu nörgeln. Teilweise recht abstrus. Als die NASA GRAIL Sonden vor ein paar Tagen gelenkt auf dem Mond zerschellten nörgelten bei Focus tatsächlich einige das es natürlich die Umwelt verschmutzende USA ist die jetzt anfängt den Mond voll zu müllen, man hätte die Sonden ja auch in die Sonne fliegen können. Ich hätte fast geantwortet das die GRAIL Sonden niemals genügend delta-v generieren könnten um den Mondorbit zu verlassen, geschweige den den Erdorbit, aber das wäre sicherlich pure Zeitverschwendung. Apropos Umweltschutz: Die USA machen sicherlich einiges falsch, aber sie als den größten Umweltsünde schlechthin zu bezeichnen ist eine weitere Sache die mich aufregt. Nach meiner Erfahrung wissen 95% der Deutschen nicht das Deutschland die Einführung des Katalysators verglichen mit der USA um 10 Jahre verschlafen hat. Und die EU hat es bis Heute nicht geschafft die Dieselabgase auf Benziner niveau zu bringen. Aber nein, der Golf TDI Fahrer fährt ökologisch ganz korrekt, es ist der F-150 Fahrer der eine Gefahr für die Menschheit darstellt, plus man hat in der Bild Zeitung irgendetwas von Kyoto gelesen.
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 20:15


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 5649

Wohnort: 85777


QUOTE (ropix @ 19 Dec 2012, 19:23)
da wäre ich mir nicht mal so sicher.

30 000 Schußwaffetote in den USA - gegen wieviele Verkehrstote? 5000?

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 20:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 5649

Wohnort: 85777


QUOTE (Russischer Spion @ 19 Dec 2012, 19:26)
QUOTE
naja, ganz einfache Lösung (nach Argumentation des NRA): hätten die Kinder alle Waffen getragen, dann wäre nichts passiert....

Aber wenn ich sowas lese, dann bin ich immer wieder froh um unsere strengen Waffengesetze

Mit Waffen hat diese Geschichte wenig zu tun. In Lateinamerika ist es kaum schwieriger an die Waffen zu kommen als in den USA. In Israel oder in der Schwez hat fast jeder Erwachsene eine Waffe zu Hause. Aber dort passiert sowas nie. Die Ursache liegt woanders und das wisst Ihr selber.

ja und nein. Natürlich liegts nicht nur an den Waffengesetzen - aber die leichte Verfügbarkeit von Waffen erhöht die Wahrscheinlichkeit, daß solche Tatan massiven Schaden anrichten massiv.

Ich wüßte jetzt so auf die schnelle nicht, wo ich grad mal eben ein Sturmgewehr und ein paar Pistolen herbekommen würde um morgen Amok zu laufen.

Und alle anderen theoretischen Varianten, vom Messer bis zum Auto sind meistens nicht so verheerend wie Schußwaffen.

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 20:29


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




QUOTE (Autobahn @ 20 Dec 2012, 18:17)
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Auch in Staaten mit guten Sozialsystemen gibt es Mord und Totschlag sowie Eigentumsdelikte.

Es hat sich auch gezeigt, dass es bei Amokläufen nicht um soziale Gerechtigkeit geht. Es sind in der Regel psychisch Gestörte, die für einen kleinen Moment ihre Macht ausleben wollen. Dies wird durch laxe Waffengesetze erleichtert, denn wenn sie nur ihre Fäuste hätten, kämen sie nicht weit.

Solche Amokläufe sind doch Randerscheinungen, so schlimm sie sind. Das sind natürlich Gestörte, aber es passieren abseits davon täglich tausende Morde und das hat durchaus wirtschaftliche Gründe.

Warum sind denn nirgends so viele Menschen in Gefängnissen wie in den USA und warum hat man dort so eine erschreckend hohe Kriminalitätsrate?

Ich will das Land nicht generell kritisieren, es hat viele faszinierende Seiten und diesen stupiden Hass den es in manchen Foren bzw. von manchen Leuten gibt, kann ich nicht nachvollziehen.
Allerdings muss man einfach kritisieren dass es dort zu viele Verlierer des Systems gibt, weil es kaum ein soziales Netz gibt und die Leute oftmals vom Good-Will von Einzelpersonen abhängig sind, denen es oftmals darum geht sich damit ins Rampenlicht zu befördern. Tue Gutes und rede nicht darüber, nur dann kommt es von Herzen und ist nicht von Eigennutz bedient.

Alles in allem fehlt ein anständiges Sozialsystem. Man müsste ja nicht mal das europäische System 1:1 übertragen, aber man darf doch große Teile der Bevölkerung nicht ausschließen.
    
     Link zum BeitragTop
Autobahn
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 21:45


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 23 Jan 08
Beiträge: 9573




QUOTE (Electrification @ 20 Dec 2012, 20:29)
Alles in allem fehlt ein anständiges Sozialsystem. Man müsste ja nicht mal das europäische System 1:1 übertragen, aber man darf doch große Teile der Bevölkerung nicht ausschließen.

Gewinner und Verlierer gibt es in jedem (Sozial-)System. Du wirst kein staatliches System finden, wo es allen Menschen gleich gut geht. Selbst in sozialistischen Staaten gab es Unterschiede und Kriminalität um des Geldes Willen. Diese waren aber wegen der Pressezensur nicht bekannt und der private Waffenbesitz war dort so gut wie verboten.

Aber wenn es Dich beruhigt, ein nicht geringerer als Aaron Elvis Presley hat schon 1969 (!) auf diese Verhältnisse hingewiesen.

QUOTE
Während der Schnee fällt :
Wird An einem kalten grauen Chicago Morgen,
ein kleines armes Baby geboren,
im Ghetto...
Und seine Mutter weint...
weil das letzte was sie brauchen kann,
ein weiterer hungriger Mund ist, der gefüttert werden muss,
im Ghetto...

Aber die Menschen wollen nicht verstehen, dass dieses Kind eine helfende Hand braucht,
oder er wird eines Tages ein wütender junger Mann sein.
schaut euch selbst und mich an, sind wir zu blind um zu sehen ?
Oder drehen wir uns einfach weg um dann in eine andere richtung zu schauen ?

Die Welt dreht sich weiter :
Und der hungrige kleine Junge mit der laufenden Nase spielt in den Straßen wärend der kühle Wind bläst,
im Ghetto...
Und sein Hunger brennt...
so fängt er an sich in der Nacht auf den Straßen zu bewegen, so lernt er dort zu stehlen, so lernt er dort zu kämpfen,
im Ghetto...

Dann, in einer verzweifelten Nacht, bricht der junge Mann aus,
er kauft die "Waffe", er stiehlt das Auto, versucht zu flüchten doch er kommt nicht weit, und seine Mutter weint...

während sich eine Menschenmenge um den wütenden jungen Mann "zusammenrottet".
liegt er mit dem Gesicht zur Strasse und der "Waffe" in der Hand,
im Ghetto...

Und wärend der junge Mann stirbt :
Wird an einem kalten grauen Chicago Morgen,
ein anderes Baby geboren,
im Ghetto...

Und seine Mutter weint........


Das kann sich aber in der ganzen Welt zugetragen haben, nicht nur in den USA

Das Original

--------------------
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
    
    Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 23:30


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 3217




QUOTE (andreas @ 20 Dec 2012, 20:15)
30 000 Schußwaffetote in den USA - gegen wieviele Verkehrstote? 5000?

32.367 Verkehrstote in 2011.

Von den 31.224 Toten durch Schusswaffen (2007) waren 17.352 (über 55%) Selbstmord. Natürlich immer noch zu hoch.

Interessant: In Boston hatten zwischen 1990-1994 75% alle Mordopfer durch Schusswaffen eine kriminelle Vergangenheit. In Philadelphia waren 1993 93% der Mordopfer vorher schon Kriminelle. Wenn sich die Hells Angels mit ihren Rivalen beschießen hat das auf mich eigentlich keine Auswirkung. Genau so wie die Hells Angels in Deutschland für die allgemeine Bevölkerung nicht eine allzu große Gefahr darstellt.

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_motor...in_U.S._by_year

http://en.wikipedia.org/wiki/Gun_violence_...e_United_States

Ja Wikipedia, aber die zitieren Behörden.

Bearbeitet von Galaxy am 20 Dec 2012, 23:42
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 23:36


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 18678

Alter: 28
Wohnort: Schlafwagen


QUOTE (Galaxy @ 20 Dec 2012, 23:30)
32,367 Verkehrstote in 2011.

In Deutschland warens 4009 im Jahr 2011 - auf die Einwohnerzahl der USA hochgerechnet also etwa 15.200.

Was ich mit dem Kommentar aber nur sagen wollte (und das völlig ohne Wertung): Es gibt auch Gesetze (oder eben nicht-Gesetze) über die so ziemlich alle andren den Kopf schütteln - zumal um die US-Waffengesetze in unseren Nachbarländern kein so großer Hype gemacht wird.

Achja - du magst nicht zufällig den Punkt als 1000er-Trennzeichen benutzen? Mit dem Komma sieht das doch sehr gewöhnungsbedürftig aus...

Bearbeitet von JeDi am 20 Dec 2012, 23:36

--------------------
Nebengattungszeichen werden klein geschrieben!
    
      Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 23:40


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 3217




QUOTE (Electrification @ 20 Dec 2012, 20:29)

Solche Amokläufe sind doch Randerscheinungen, so schlimm sie sind. Das sind natürlich Gestörte, aber es passieren abseits davon täglich tausende Morde und das hat durchaus wirtschaftliche Gründe.

Warum sind denn nirgends so viele Menschen in Gefängnissen wie in den USA und warum hat man dort so eine erschreckend hohe Kriminalitätsrate?

Ich will das Land nicht generell kritisieren, es hat viele faszinierende Seiten und diesen stupiden Hass den es in manchen Foren bzw. von manchen Leuten gibt, kann ich nicht nachvollziehen.
Allerdings muss man einfach kritisieren dass es dort zu viele Verlierer des Systems gibt, weil es kaum ein soziales Netz gibt und die Leute oftmals vom Good-Will von Einzelpersonen abhängig sind, denen es oftmals darum geht sich damit ins Rampenlicht zu befördern. Tue Gutes und rede nicht darüber, nur dann kommt es von Herzen und ist nicht von Eigennutz bedient.

Alles in allem fehlt ein anständiges Sozialsystem. Man müsste ja nicht mal das europäische System 1:1 übertragen, aber man darf doch große Teile der Bevölkerung nicht ausschließen.



Teilweise ja. Das Problem ist das die Spannweite recht groß ist. Es gibt sicherlich Menschen sie samt Kinder obdachlos worden. Anderseits werden vom Steuerzahler bezahlte Handys an die Armen verteilt. Ich bin eigentlich ein Gegner von Washington DC und sein streben immer mehr Macht zu zentralisieren, allerdings sind einige Programme vielleicht doch besser zentralisiert. Obamacare ist sicherlich ein guter Schritt, auch wenn ich mich frage warum das Gesetz über 1.000 Seiten lang ist. huh.gif
    
     Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 20 Dec 2012, 23:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 3217




QUOTE (JeDi @ 20 Dec 2012, 23:36)
In Deutschland warens 4009 im Jahr 2011 - auf die Einwohnerzahl der USA hochgerechnet also etwa 15.200.

Was ich mit dem Kommentar aber nur sagen wollte (und das völlig ohne Wertung): Es gibt auch Gesetze (oder eben nicht-Gesetze) über die so ziemlich alle andren den Kopf schütteln - zumal um die US-Waffengesetze in unseren Nachbarländern kein so großer Hype gemacht wird.


Es gibt sicherlich viele Waffengesetze die verbessert werden müssen. Keiner muss mit einer P-90 rumlaufen. Allerdings haben Länder wie die Schweiz eine ähnlich hohe Waffen dichte, ohne die Probleme. Die Frage ist warum? Die soziale Komponente mag eine Rolle spiele. Wenn die Antwort einfach wäre hätte man bestimmt schon reagiert.

QUOTE

Achja - du magst nicht zufällig den Punkt als 1000er-Trennzeichen benutzen? Mit dem Komma sieht das doch sehr gewöhnungsbedürftig aus..


Hoppla korrigiert.

Bearbeitet von Galaxy am 20 Dec 2012, 23:52
    
     Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 21 Dec 2012, 00:02


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 3217




QUOTE (andreas @ 20 Dec 2012, 20:17)
Ich wüßte jetzt so auf die schnelle nicht, wo ich grad mal eben ein Sturmgewehr und ein paar Pistolen herbekommen würde um morgen Amok zu laufen.


Ich wüsste jetzt auch nicht wo ich Kokain, oder Crystal Meth herbekomme. Die denjenigen die es wollen kommen aber dran. Ich denke für Menschen die einen barbarischen Akt planen ist das alles kein Problem. Natürlich gibt es dann noch die spontan ausraster. Da spielt der Besitz von Schusswaffen eine destruktive Rolle.
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
1412 Antworten seit 14 Dec 2012, 19:54 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (95) 1 [2] 3 4 ... Letzte »
<< Back to 10 vorne
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |