Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (6) « Erste ... 4 5 [6]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
MVV Preiserhöhungen Dez 2021 [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
146225
  Geschrieben am: 30 Sep 2021, 19:19


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 15776

Alter: 43
Wohnort: TH/EDBU


QUOTE (TravellerMunich @ 30 Sep 2021, 18:27)
Der einzige Grund für abschreckend hohe Preise bei Einzelfahrten ist tatsächlich eine Subventionierung der Monatskarten. Dabei ist dann das Verhältnis Preis-Leistung bei einer Einzelfahrt abnorm verzerrt, der Preis angesichts der Kosten geradezu grotesk und dürfte Gelegenheitskunden abschrecken.

Ein entschiedenes "Jein" - vom Vetriebsstandpunkt kann es durchaus sinnvoll sein, viele Menschen mit günstigen und unkomplizierten Jahreskarten an den Verkehrsbetrieb /-verbund zu binden, denn in der "Produktion" sind diese vergleichsweise günstig gegenüber Einzelfahrkarten. Das Geld kommt kalkulierbar, und gegenüber der "ich-fahr-ja-sonst-nie-mit-der-S-Bahn" - Schicht wachsen über die Jahre hinweg überzeugte Nahverkehrsnutzer heran, wenn die Leistung nicht völlig unterirdisch ist. Ok, da hakt es in München 2021...

QUOTE
Man sollte aber froh sein um jeden, der nicht die Straßen verstopft. Wenn dies nicht so ist, dann kann man das alles gleich sein lassen und sagen: Nahverkehr nur für alle, die sich kein Auto leisten können, die anderen sollen die U-Bahn nicht belasten, sondern mit dem Auto fahren.


Eine in weiten Teilen Deutschlands bei zu vielen Menschen durchaus nach wie vor mehrheitsfähige Position.

--------------------
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 30 Sep 2021, 20:15


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 13302

Wohnort: ja


Einzelfahrkarten haben auf jeden Fall einen relativ hohen Vertriebsaufwand pro Fahrt. Das können bei kurzen Strecken durchaus 30% und mehr sein. Der tatsächliche Preisnachlass bei den eigentlichen Fahrtkosten (oder die Subvention durch die Einzeltickets) ist oft gar nicht so groß. Wobei man da noch bedenken muss, dass Zeitkarten statisch sehr häufig in Zeiten mit hoher Auslastung benutzt werden (Schüler-, Berufsverkehr) und Einzelfahrkarten statisch häufiger in der Nebenverkehrszeit. Von daher sind die gängigen Preisunterschiede für die statistische Kostendeckung auf über die Vertriebskosten hinaus durchaus in Ordnung. Das ist ja nicht der Marktansatz, bei dem man regulierend sagt, ich hab freie Kapazität um 10 Uhr und da mach ich die Tickets billiger (IsarCard 9 Uhr etc.), um die Auslastung zu steuern, sondern der Ansatz, der das Angebot an die Nachfrage anpasst (und nicht andersrum), der dann einfach feststellt, dass ein Zug mit 110% Auslastung pro Fahrgast dann natürlich billiger sein muss als einer mit 50%. Vereinfacht gesagt.

So ein Automat kostet ja durchaus Geld und hat Betriebskosten, deswegen stehen die nicht an jeder Haltestelle man hat den Verkauf unter bestimmten Schwellen (Bus, Tram, auch einige Regionalbahnen) im Fahrzeug. Beispiel personenbedienter Verkauf, da macht man ja die Schalter nach und nach zu, weil da 400 Euro Miete, 4.000 Euro Personal- und Betriebkosten im Monat oft deutlich über dem Umsatz liegen, wenn da seit langem nur noch Oma Fienchen oder so zweimal im Monat Tickets für je 5 Euro kauft. Das gilt genauso für so manchen Automaten, der durch die Verlagerung hin zu Zeitkarten oder/und digitale Vertriebswege unwirtschaftlich wird. Das sind alles Kosten, die entstehen und mit der eigentlichen Transportleistung noch nichts zu tun haben.

--------------------
MfG
    
    Link zum BeitragTop
AK1
  Geschrieben am: 1 Oct 2021, 20:24


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 16
Beiträge: 919

Wohnort: München


QUOTE (spock5407 @ 30 Sep 2021, 09:16)
Nö. Das gab es schon beim FVV in Frankfurt mit Papierschnipselfahrkarten.

Gab es auch noch zu RMV-Zeiten bis 201X. Habe es aber nur mit 10 Cent Unterschied kennengelernt, das hatte ziemlich sicher keine Lenkungswirkung und ist dann m.E. zu recht abgeschafft worden.
War es früher mal mehr?
Für München wäre das aber eh schwer umzusetzen, solange es eine Streifenkarte gibt. Mit der sind ja nur recht große Sprünge denkbar. Halbe Streifenzahl, bei einem halben dann aufgerundet, könnte ich mir vorstellen, aber sonst?
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 1 Benutzer gelesen (1 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
77 Antworten seit 17 Sep 2021, 22:07 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (6) « Erste ... 4 5 [6] 
<< Back to Stadtverkehr allgemein
Antworten | Neues Thema |