Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (4) 1 2 [3] 4  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
Zusammenstoß in BW, RE 19533 und RE 19534 [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
ET 423
Geschrieben am: 15 Jun 2003, 09:05


Lebende Forenlegende


Status: Validating
Mitglied seit: 23 Oct 02
Beiträge: 14773




QUOTE (Charlie.B @ 14 Jun 2003, 22:56)
Ich glaub, ich guck zuviel Gerichts-TV *gggg*

Ich glaube, ich auch biggrin.gif biggrin.gif

--------------------
Ich schaue weg, weil mir hier Einiges nicht paßt.
    
    Link zum BeitragTop
mellertime
Geschrieben am: 16 Jun 2003, 18:13


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 13 Oct 02
Beiträge: 5160

Wohnort: MPFF


QUOTE
Mann nach Zugunglück weiter auf Intensivstation - Zustand kritisch

Wittislingen/Schrozberg (dpa/lby) - Nach dem Zugunglück nahe Schrozberg (Baden-Württemberg) ist der Zustand eines schwer verletzten 44-jährigen Mannes weiterhin kritisch. Der aus Wittislingen (Landkreis Dillingen a.d.Donau) stammende Familienvater werde unverändert auf der Intensivstation der Würzburger Uniklinik behandelt, informierte die Klinik-Leitung am Montag. Beim Zusammenstoß zweier Regionalzüge waren am Mittwoch seine Ehefrau und seine drei Kinder getötet worden. Auch die beiden Zugführer aus den unterfränkischen Städten Aschaffenburg und Miltenberg waren ums Leben gekommen.

Der Zuglotse, der für das Bahnunglück in Baden-Württemberg verantwortlich sein soll, schweigt zu den möglichen Ursachen für den Frontalzusammenstoß. «Der Mann ist nicht in Haft, und wir werden vorerst nicht weiter auf ihn zukommen», sagte ein Sprecher der Ellwanger Staatsanwaltschaft. Zunächst würden Zeugen vernommen und ein Gutachten des Eisenbahn-Bundesamtes abgewartet.

Seit Montag fahren auf der Strecke nahe Schrozberg (Kreis Schwäbisch Hall) wieder Züge. Die Gleise seien von Trümmern frei geräumt und am frühen Morgen in Betrieb genommen worden, sagte eine Bahnsprecherin in Stuttgart.


Man beachte das Wort "Zuglotse"! dry.gif


--------------------
Tf der Münchner S-Bahn.
user posted image
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
elchris
Geschrieben am: 16 Jun 2003, 19:09


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 3 May 03
Beiträge: 4881




Ah, der Autor gehört wohl auch zu der Sorte Menschen, die glauben beim "Lotsenstreik" legen diese Männchen auf der Flughafen "Einfahrt" mit den Leuchtteilen die Arbeit nieder laugh.gif
    
    Link zum BeitragTop
magra
Geschrieben am: 15 Sep 2004, 16:03


Tripel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Jun 03
Beiträge: 204




QUOTE
Anklage wegen Zugunglück von Schrozberg

Ellwangen (AP) 15 Monate nach dem Bahnunglück von Schrozberg hat die Staatsanwaltschaft Ellwangen Anklage gegen zwei Fahrdienstleiter der Bahn erhoben. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, waren die beiden zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes der zwei Regionalzüge in den Bahnhöfen Schrozberg und Niederstetten verantwortlich für die eingleisige Bahnstrecke. Bei dem Unglück am 11. Juni 2003 waren sechs Menschen ums Leben gekommen, die beiden Lokführer und eine Mutter mit ihren drei Kindern. 21 Personen wurden verletzt.

Laut Anklage war technisches und menschliches Versagen Ursache des Unfalls. Die Züge kollidierten in einer unübersichtlichen Kurve in der Nähe des Bahnhofs Schrozberg bei einer Geschwindigkeit von 60 beziehungsweise 83 Stundenkilometern. Der Zusammenstoß sei für die Zugführer unvermeidbar gewesen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten fahrlässige Tötung in sechs Fällen, Körperverletzung sowie fahrlässige Gefährdung des Bahnverkehrs vor. Der heute 27 Jahre alte Fahrdienstleiter des Bahnhofs Schrozberg habe die schuldhafte Verursachung des Unglücks eingeräumt. Sein 52-jähriger Kollege aus Niederstetten sei der Überzeugung, vorschriftsmäßig gehandelt zu haben, hieß es. Ein Verhandlungstermin vor dem Landgericht Ellwangen stand noch nicht fest.

Yahoo! Nachrichten
    
    Link zum BeitragTop
Der Adler
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 05:34


Unregistered









http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page...tail.php/939472

Mal sehen, wie der Urteil heute ausgeht.

Sicher ist, sowohl die Fdl als auch die Tf's kannten den Fahrplan genau und wußten, daß sich die Züge planmäßig im Bf Schrozberg zusammenzutreffen hätten, wobei dieser in Schrozberg hätte auf den verspäteten Gegenzug warten sollte - ganz unabhängig von den technischen Störungen.

Ich habe gedacht, daß das fahrplantechnisch gesichert sei, daß es bei techn. Störungen lt. Fahrplan, wo dieser hier abfahren sollte, und er Gegenzug in der Gegenrichtung auch ebenfalls, das aber Verspätung hatte, trotzdem bleiben sollte, bis der Gegenzug eingetroffen war. Ohne die techn. Störungen wäre es egal, denn da wäre der Abschnitt Signaltechn. gesichert. Meiner Meinung nach sollte man sich nach dem Fahrplan richten, wenn die Strecke Signaltechnisch nicht gesichert ist.

Ich setze mich mal so als Tf hinein: Ich komme gerade in Schrozberg und erkenne, daß ein Fdl mir trotz techn. Störungen die Abfahrt freigibt, da ich aber weiß, daß um diese Zeit ein Gegenzug hätte hier sein müßte, frage ich ihn sicherheitshalber, ob ich wirklich losfahren dürfe und argumentiere, daß ein Gegenzug bald käme.

Ein Mitdenken der Tf hätte das Unglück ebenfalls verhindern können.

Das ganze möchte ich noch erwähnen, das man als Beamter nicht nur "gehorchen", sondern auch mitdenken sollte.

Es gibt sicherlich ein Spruch "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" das scheint in dem Fall bei den Bahnern nicht angekommen sein.
    
  Link zum BeitragTop
mellertime
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 06:40


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 13 Oct 02
Beiträge: 5160

Wohnort: MPFF


QUOTE (DT810 @ 15 Jun 2005, 06:34)
Ich setze mich mal so als Tf hinein: Ich komme gerade in Schrozberg und erkenne, daß ein Fdl mir trotz techn. Störungen die Abfahrt freigibt, da ich aber weiß, daß um diese Zeit ein Gegenzug hätte hier sein müßte, frage ich ihn sicherheitshalber, ob ich wirklich losfahren dürfe und argumentiere, daß ein Gegenzug bald käme.

Ein Mitdenken der Tf hätte das Unglück ebenfalls verhindern können.

Das ist nur ein Denken, von solchen Leuten, die über die Gleise latschen und meinen, "...um diese Uhrzeit kommt ja nie ein Zug...".
Ein Tf weiß eigentlich nie wo andere Züge sind. Sonst hieße der Tf Fahrdienstleiter und nicht Tf. Der Gegenzug kann ja auch an dem vorherliegenden Kreuzungsbahnhof warten. Dem Tf könnte es vielleicht verwundern, daß nicht planmäßig gekreuzt wird, aber das ist kein Grund zur Sorge.

--------------------
Tf der Münchner S-Bahn.
user posted image
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Flok
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 06:46


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 4 Jan 03
Beiträge: 2683

Alter: 36
Wohnort: MA


QUOTE (DT810 @ 15 Jun 2005, 06:34)
Das ganze möchte ich noch erwähnen, das man als Beamter nicht nur "gehorchen", sondern auch mitdenken sollte.

Es gibt sicherlich ein Spruch "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" das scheint in dem Fall bei den Bahnern nicht angekommen sein.

Und bei dir scheint immer noch nicht angekommen zu sein, dass das auch Menschen sind - und diese Spezies ist bekanntlich auch nicht fehlerfrei!
Menschen machen Fehler, und das egal ob bei der Bahn, oder irgendwo anders. Und dadurch entstehen leider auch Unfälle mit tödlichem Ausgang.
Die Technik macht übrigens genauso Fehler, wie der Mensch auch...
    
     Link zum BeitragTop
Fahrgast_S
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 13:42


Foren-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 16 Aug 04
Beiträge: 92




Ich wollte nur mal anmerken dass Schrozberg nicht im Oberallgäu liegt, sondern es sich hierbei um 2 verschiedene Zugunglücke handelt. (wegen der Themenüberschrift). Das Unglück im Oberallgäu würde durch ne Baumaschine, die auf nem Bahnübergang stand, verursacht, bei dem in Schrozberg stießen 2 Züge zusammen.
    
     Link zum BeitragTop
ET 423
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 14:56


Lebende Forenlegende


Status: Validating
Mitglied seit: 23 Oct 02
Beiträge: 14773




QUOTE (Fahrgast_S @ 15 Jun 2005, 14:42)
Ich wollte nur mal anmerken dass Schrozberg nicht im Oberallgäu liegt, sondern es sich hierbei um 2 verschiedene Zugunglücke handelt. (wegen der Themenüberschrift). Das Unglück im Oberallgäu würde durch ne Baumaschine, die auf nem Bahnübergang stand, verursacht, bei dem in Schrozberg stießen 2 Züge zusammen.

Jupp genau, darum habe die betreffenden Beiträge in das richtige Thema verfrachtet. smile.gif

--------------------
Ich schaue weg, weil mir hier Einiges nicht paßt.
    
    Link zum BeitragTop
Der Adler
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 16:42


Unregistered









Ich habe noch eine nachfolgende Zeitungsbericht: http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page...tail.php/939472

QUOTE (STZ @ 15.06.05,16:30)
Der Staatsanwalt sagte, die beiden Lokführer treffe keine Schuld. Sie müssten sich auf die Anweisungen der Fahrdienstleiter verlassen. Die Züge waren nicht mit Funk ausgestattet. Nach Auffassung des Gutachters hätte mit Funk das Unglück noch in letzter Minute vermieden werden können.


Das ist die Stelle, die ich leider mit dem Staatsanwalt nicht übereinstimme. Da auf der Strecke eine technische Störung vorlag, bin ich der Auffassung, daß -auch ohne Funk- eine erhöhte Aufmerksamkeit gefordert war. Auch den beiden Tf's trifft meiner Ansicht nach eine Teilschuld (sie waren vermutlich über die aktuelle Lage auf der Strecke informiert), weil sie versäumt haben, den Fahrdienstleiter zu widersprechen und auf die Gefahr eines entgegenkommendes Zuges auf einem Gleis aufmerksam zu machen.

Hat es eine Absprache zw. den beiden Fahrdienstleitern gegeben? Es bestand gewiß telef. Kommunikation mit den beiden Fdl's und im Zweifelsfalle mit dem Tf (Falls er sich im Bf. befindet) sprechen.
    
  Link zum BeitragTop
ET 423
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 18:47


Lebende Forenlegende


Status: Validating
Mitglied seit: 23 Oct 02
Beiträge: 14773




QUOTE (DT810 @ 15 Jun 2005, 17:42)
Das ist die Stelle, die ich leider mit dem Staatsanwalt nicht übereinstimme. Da auf der Strecke eine technische Störung vorlag, bin ich der Auffassung, daß -auch ohne Funk- eine erhöhte Aufmerksamkeit gefordert war. Auch den beiden Tf's trifft meiner Ansicht nach eine Teilschuld (sie waren vermutlich über die aktuelle Lage auf der Strecke informiert), weil sie versäumt haben, den Fahrdienstleiter zu widersprechen und auf die Gefahr eines entgegenkommendes Zuges auf einem Gleis aufmerksam zu machen.

Du kannst die beiden Tf's ja verklagen lassen - die sind beide übrigens tot.

Außerdem können die Lokführer nicht wissen, daß eine technische Störung auf den Stellwerken vorhanden war. Ein Tf beachtet die Signale und wenn er ein Fahrt zeigendes Signal bekommt, dann fährt er!
Das mit dem Zugfunk war anders gemeint. Die Strecke war/ist standardmäßig nicht mit Zugfunk ausgerüstet. Bei Vorhandensein von Zugfunk hätte einer der Fahrdienstleiter bei Erkennen seines Fehlers einen Nothaltauftrag ausgeben können. Das ist mit dem Zugfunk gemeint.

--------------------
Ich schaue weg, weil mir hier Einiges nicht paßt.
    
    Link zum BeitragTop
Chep87
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 19:00


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 20 Apr 03
Beiträge: 3138
Chat: Chep87 

Alter: 31
Wohnort: Rostock


Und angeblich hat doch einer der Fdl's auch seinen Fehler bemerkt?!

--------------------
user posted image
    
        Link zum BeitragTop
ET 423
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 19:23


Lebende Forenlegende


Status: Validating
Mitglied seit: 23 Oct 02
Beiträge: 14773




QUOTE (BR 146 @ 15 Jun 2005, 20:00)
Und angeblich hat doch einer der Fdl's auch seinen Fehler bemerkt?!

Sogar beide, AFAIR. Allerdings hatten sie keine Möglichkeit mehr, die Lokführer zu warnen - mit Zugfunk wäre das möglich gewesen. user posted image

--------------------
Ich schaue weg, weil mir hier Einiges nicht paßt.
    
    Link zum BeitragTop
Chep87
  Geschrieben am: 15 Jun 2005, 19:37


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 20 Apr 03
Beiträge: 3138
Chat: Chep87 

Alter: 31
Wohnort: Rostock


Autsch! sad.gif

--------------------
user posted image
    
        Link zum BeitragTop
Der Adler
  Geschrieben am: 17 Jun 2005, 06:06


Unregistered









http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/...tail.php/939472

Der Prozeß endete mit einem Urteil gegen die Fahrdienstleiter.

Letzte Quote aus dem Zeitungsbericht: "Richter Neun nannte den Fehler des 28-Jährigen "verhängnisvoll". Ein Gutachten des Eisenbahnbundesamtes, der Aufsichtsbehörde der Deutschen Bahn, erbrachte, dass es keine sicherheitsrelevante Störung am Bahnübergang Niederstetten gegeben habe. Hätte der 53-jährige Bahnbeamte rechtzeitig eine Reset-Taste am Stelltisch bedient, hätte der Unfall vermieden werden können."

Das Problem ist das Hirn der Menschen selbst: Alle im Hirn eingehende Informationen können nur reihenweise verarbeitet und abgerufen werden.

Ich denke, das der Beitrag zum Zugunglück von Schrozberg als abgeschlossen betrachtet werden kann.
    
  Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
52 Antworten seit 11 Jun 2003, 13:11 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (4) 1 2 [3] 4 
<< Back to Regionalverkehr
Antworten | Neues Thema |