Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (2) 1 [2]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Soldaten in Uniform dürfen gratis Bahn fahren [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Trapeztafelfanatiker
  Geschrieben am: 19 Aug 2019, 11:32


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 May 14
Beiträge: 1429




QUOTE (Boris Merath @ 18 Aug 2019, 23:45)
Grundsätzlich halte ich die Besteuerung des geldwerten Vorteils schon für sinnvoll - ansonsten könnte man die Lohnsteuer ja wunderbar umgehen. Die Firma zahlt einfach die Wohnung, das Auto, die Versicherungen, ... - und schon zahlt man kaum mehr Einkommenssteuer, wenn das Einkommen um die entsprechende Summe gekürzt wurde.

Allerdings sollte man vielleicht nicht ganz so kleinlich damit umgehen wie bisher...

Das kann man, denke ich, durchaus lösen.

Es dürften dann nur Betriebe umsetzen die einen Tarifvertrag haben und zusätzlich zu diesem eben derartige Leistungen bieten.

Für das Hotel- und Gaststättenpersonal kann das schon attraktiv werden wenn sie kostenlos wohnen können und da nichts vom Gehalt abgezogen wird.

Für das Eisenbahnpersonal wäre die bundesweite Freifahrt eben eine attraktive Sache.
Heute sind ja Freifahrten kaum noch nutzbar und anders als vor 15-20 Jahren gelten sie auch noch als geldwerter Vorteil, so dass "Freifahrt" eigentlich gar nicht mehr stimmt und das macht eben die Berufe nochmal unattraktiver. Dabei würde das dem Staat nicht wehtun.

    
     Link zum BeitragTop
Cloakmaster
  Geschrieben am: 20 Aug 2019, 12:19


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 04
Beiträge: 8867




Tatsächlich sind es derzeit eher die tarif-ungebundenen Betriebe, welche hier und da dann auch in Deutschland kostenfreie Wohnmöglichkeiten anbieten. Betriebe, die sich einem Tarif angeschlossen haben, verweisen dann auch auf diesen, und das man das ja "leider" nicht machen könne.
    
     Link zum BeitragTop
Trapeztafelfanatiker
  Geschrieben am: 20 Aug 2019, 12:33


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 May 14
Beiträge: 1429




QUOTE (Cloakmaster @ 20 Aug 2019, 12:19)
Tatsächlich sind es derzeit eher die tarif-ungebundenen Betriebe, welche hier und da dann auch in Deutschland kostenfreie Wohnmöglichkeiten anbieten. Betriebe, die sich einem Tarif angeschlossen haben, verweisen dann auch auf diesen, und das man das ja "leider" nicht machen könne.

Das kann man so nicht verallgemeinern.

Aber man sollte mal was gegen tarifungebundene Firmen machen und hier mehr Allgemeinverbindlichkeiten einführen und vor allem: Der Staat müsste gezwungen sein, Aufträge nur noch an tarifgebundene Unternehmen zu vergeben.
Das müsste auch für deren Subunternehmen gelten (und Verbot von Sub-Sub).
    
     Link zum BeitragTop
Cloakmaster
  Geschrieben am: 20 Aug 2019, 13:59


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 04
Beiträge: 8867




Aber nur, wenn der Tarif denn auch vorteilhaft für die Arbeitnehmer ist. Bisweilen ist er das nämlich nicht. Gilt übrigens auch für den Mindestlohn. Da gab es so manche, die vorher schon freiwillig und tarif-ungebunden 9-10€ die Stunde zahlten, und dies dann mit der Einführung an den Mindestlohn entsprechend nach unten anpassten, weil soll ja gerecht zugehen.
    
     Link zum BeitragTop
Trapeztafelfanatiker
  Geschrieben am: 20 Aug 2019, 23:40


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 May 14
Beiträge: 1429




QUOTE (Cloakmaster @ 20 Aug 2019, 13:59)
Aber nur, wenn der Tarif denn auch vorteilhaft für die Arbeitnehmer ist. Bisweilen ist er das nämlich nicht. Gilt übrigens auch für den Mindestlohn. Da gab es so manche, die vorher schon freiwillig und tarif-ungebunden 9-10€ die Stunde zahlten, und dies dann mit der Einführung an den Mindestlohn entsprechend nach unten anpassten, weil soll ja gerecht zugehen.

Und du glaubst diese Ausreden? Das war eine willkommene Gelegenheit zu kürzen und sich als Samariter hinzustellen, während man sich selbst bereichert. Da werden sicher auch einige die betroffen sind darauf reinfallen (vergleichbar anderswo als AgD-Syndrom).

Tarifverträge sind immer Untergrenzen, wie der Mindestlohn eine Untergrenze ist.
Es ist nie verboten übertariflich zu bezahlen oder entsprechende Tarifvereinbarungen zu machen.
Daher sind alle tarifungebundene Unternehmen die behaupten sie würden mehr bezahlen als Tarif Märchenerzähler. Wenn man mehr zahlen würde (also inkl. Weihnachts-/Urlaubsgeld, Sozialleistungen, Urlaub etc.), was würde diese UN hindern einen TV abzuschließen? Richtig, dann käme raus dass es Märchen sind.

Also ist deine Aussage falsch.
Wer vorher freiwillig mehr bezahlt hat und das hinterher nicht, der hat das als willkommene Gelegenheit genutzt. Gute Arbeitgeber haben da nichts nach unten angepasst.




    
     Link zum BeitragTop
Cloakmaster
  Geschrieben am: 21 Aug 2019, 00:04


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 04
Beiträge: 8867




Natürlich war das eine willkommene Ausrede. Nur nutzt das dem Abgestellten, der erst 9€ bekam, und dann nur noch 8,50 halt auch nichts.
Ohne Tarif war klar, daß der Lohn reine Verhandlungssache ist. Mit Tarif kann der AG behaupten, alle kriegen Tarif, und basta. Und der AN hat dann Schwierigkeiten, zu begründen, warum ausgerechnet er mehr, als Tarif bekommen sollte.
    
     Link zum BeitragTop
Bayernlover
  Geschrieben am: 21 Aug 2019, 05:28


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 09
Beiträge: 13930
Chat: Bayernlover 

Alter: 30
Wohnort: Dresden (4, 6, 10, 12, 65, 85)


Ich würde mich gegen einen Tarif auch wehren - wo bleibt da die Individualität?

--------------------
Für mehr Administration. Gegen Sittenverfall. Für den Ausschluss nerviger Weiber.
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 21 Aug 2019, 11:20


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 18678

Alter: 28
Wohnort: Schlafwagen


QUOTE (Trapeztafelfanatiker @ 20 Aug 2019, 23:40)
Es ist nie verboten übertariflich zu bezahlen oder entsprechende Tarifvereinbarungen zu machen.

Doch, das ist in diversen Tarifverträgen verboten wink.gif

--------------------
Nebengattungszeichen werden klein geschrieben!
    
      Link zum BeitragTop
Trapeztafelfanatiker
  Geschrieben am: 21 Aug 2019, 14:06


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 May 14
Beiträge: 1429




QUOTE (Cloakmaster)

Natürlich war das eine willkommene Ausrede. Nur nutzt das dem Abgestellten, der erst 9€ bekam, und dann nur noch 8,50 halt auch nichts.
Ohne Tarif war klar,  daß der Lohn reine Verhandlungssache ist. Mit Tarif kann der AG  behaupten,  alle kriegen Tarif, und basta. Und der AN hat dann Schwierigkeiten, zu begründen,  warum ausgerechnet er mehr, als Tarif bekommen sollte.


Also hatten vorher nur die die besser verhandelt haben die 9 Euro bekommen und andere vielleicht deutlich weniger? Wäre das denn fair?
Das müssen Einzelfälle sein, denn die meisten die heute Mindestlohn haben, hatten vorher weniger und wer mehr gezahlt hat wird das auch heute machen.
Gerade in den Mangelzeiten sowieso ein Wunder dass die Leute dem dann nicht den Vogel zeigen und weiterziehen.
Zeigt aber nur dass solche Unternehmer kein Gewissen haben und scheinbar kein Problem haben ihr Gesicht im Spiegel zu betrachten. Gewissen hat eben nicht jeder.
Leider fehlen die Medien dazu. Solche Unternehmen (wie die 3 Milchviehbetriebe im Allgäu) würde ich täglich mit Artikeln und Berichten überziehen und öffentlichen Druck ausüben, notfalls mit jeder erdenklichen Kampagne.

Aber ich bin grundsätzlich kein Freund vom Mindestlohn, weil alles andere auf dem niedrigen Niveau vom Arbeitsschutzgesetz ist. Viel besser wäre es ein Mindesttarifniveau für jede Branche festzulegen und so viele wie möglich allgemeinverbindlich zu erklären, so dass die ganzen Firmen die Wettbewerbsverzerrung betreiben da gar nicht mehr auskommen.

QUOTE (Bayernlover)

Ich würde mich gegen einen Tarif auch wehren - wo bleibt da die Individualität?


Individualität bietet ein AT-Vertrag. Alle anderen werden gerne darauf verzichten, weil es schlechter für sie ist, zumal man ja immer noch die Freiheiten hätte sich individuell bessere Regelungen auszuhandeln (und was in diversen Firmen auch viele machen).

QUOTE (JeDi)

Doch, das ist in diversen Tarifverträgen verboten


In welchen z.B.?
Es ist nicht gerne gesehen wenn das "hintenrum" passiert, statt direkt mit dem Tarifpartner diese Aufschläge per Tarifvereinbarung zu fixieren. Aber es würde keiner dagegen klagen.
Also selbst wenn es irgendwo so eine Regelung geben würde, da würde keiner was dagegen machen.
    
     Link zum BeitragTop
Cloakmaster
  Geschrieben am: 21 Aug 2019, 16:03


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 04
Beiträge: 8867




Du meinst, wenn einer mehr bekommt, dann müssen alle mehr bekommen - egal, wie lange schon dabei, wie viel geleistet etc, pp? Nun, da habe ich eine andere Auffassung von 'fair'.

Es kommt ahlt auch immer auf die Branche an. Die NGG ist traditionell eine 'lame Duck der Gewerkschaften' ohne wirklichen Einfluß, und dementsprechend ist man in der Gastro oft ohne Tarifbindung besser dran, als mit dieser.
Ich weiß noch, als der Mindestlohn von 8,50 auf 8,84€ stieg, feierte die NGG sich selbst für den großartigen Tarifabschluß, sah er doch eine "weitreichende Besserstellung jenseits des Mindestlohn" vor: Die unterste Tarifstufe wurde nämlich von den schon erzwungenen 8,50 auf sagenhafte 8,85€ angehoben - welch ein Fest!
    
     Link zum BeitragTop
Trapeztafelfanatiker
  Geschrieben am: 21 Aug 2019, 19:00


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 May 14
Beiträge: 1429




QUOTE (Cloakmaster @ 21 Aug 2019, 16:03)
Du meinst, wenn einer mehr bekommt, dann müssen alle mehr bekommen - egal, wie lange schon dabei, wie viel geleistet etc, pp? Nun, da habe ich eine andere Auffassung von 'fair'.

Es kommt ahlt auch immer auf die Branche an. Die NGG ist traditionell eine 'lame Duck der Gewerkschaften' ohne wirklichen Einfluß, und dementsprechend ist man in der Gastro oft ohne Tarifbindung besser dran, als mit dieser.
Ich weiß noch, als der Mindestlohn von 8,50 auf 8,84€ stieg, feierte die NGG sich selbst für den großartigen Tarifabschluß, sah er doch eine "weitreichende Besserstellung jenseits des Mindestlohn" vor: Die unterste Tarifstufe wurde nämlich von den schon erzwungenen 8,50 auf sagenhafte 8,85€ angehoben - welch ein Fest!

Das ist sicher nicht fair, aber das berücksichtigen Tarifverträge doch.
So z. B. im SPNV wo nach Berufserfahrung bezahlt wird und diese damit honoriert.

Anderswo wird oft nach Betriebszugehörigkeit bezahlt (früher im SPNV auch) was ich wieder unfair finde. Da kann einer in der gleichen Branche 20 Jahre Erfahrung haben und fängt dann im Betrieb wieder von vorne an, nur weil es ein anderer Betrieb war.

Zu NGG kann ich wenig sagen, aber was man halt auch sagen muss, in Bereichen wo NGG wirkt, gibt es auch niedrigste Organisationsgrade, die dann zu Gehältern um den Mindestlohn führen. Also kann man auch sagen dass NGG so gut wie kein Druckmittel haben dürfte. Natürlich sollte man dann auch nicht solche Dinge feiern, aber ich glaube in derartigen Gebieten werden Leute auch oft eingeschüchtert wenn sie mehr Rechte haben wollen würden.
Ihr wollt gar nicht wissen mit welchen Methoden viele Unternehmen gegen AN vorgehen können wenn sie Vertretungen aufbauen wollen oder sonst nicht auf Linie sind.
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
25 Antworten seit 16 Aug 2019, 16:29 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (2) 1 [2] 
<< Back to Eisenbahn allgemein
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |