Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (5) « Erste ... 3 4 [5]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
[M] Mögliche Tram Rosenheimer Str bis Neuperlach [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Iarn
  Geschrieben am: 28 Jun 2019, 10:37


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17823




Wie üblich an geringem neu zu generierenden Fahgastaufkommen. Die meisten Fahrgäste wären von der U5 gekommen, was für die NKF halt nichts bringt.

Insofern sehe ich auvh schwarz für eine Wiedererrichtung der SL24, die wird auvh keinen guten NKF bekommen.

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front

Unwort des Jahrzehnts: nachfragegerecht
    
     Link zum BeitragTop
Tram-Bahni
  Geschrieben am: 28 Jun 2019, 10:39


Doppel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Feb 18
Beiträge: 112




Damit will die FDP doch nur die Strecke durch die Ottobrunner Straße verhindern.
    
    Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 28 Jun 2019, 10:46


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17823




Nein, glaube ich nicht. Die FDP hat schon mehrfach versucht eine neue Tram im Südosten zu initiieren (auf als Verlängerung von der Schwansestraße), vor allem um perspektivisch dann weiter bis Ottobrunn (bzw Gewerbegiet Taufkirchen "Airbus") zu verlängern.
Während der CSU Bürgermeister von Ottobrunn gegen eine Tram ist und SEIT Jahren für die U-Bahn trommelt. Da ich in dem Gebiet arbeite, verfolge ich das natürlich noch mehr als ander Verkehrsthemen.

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front

Unwort des Jahrzehnts: nachfragegerecht
    
     Link zum BeitragTop
Jean
  Geschrieben am: 28 Jun 2019, 11:49


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Nov 02
Beiträge: 11593

Alter: 37
Wohnort: München


QUOTE (Iarn @ 28 Jun 2019, 11:46)
Nein, glaube ich nicht. Die FDP hat schon mehrfach versucht eine neue Tram im Südosten zu initiieren (auf als Verlängerung von der Schwansestraße), vor allem um perspektivisch dann weiter bis Ottobrunn (bzw Gewerbegiet Taufkirchen "Airbus") zu verlängern.
Während der CSU Bürgermeister von Ottobrunn gegen eine Tram ist und SEIT Jahren für die U-Bahn trommelt. Da ich in dem Gebiet arbeite, verfolge ich das natürlich noch mehr als ander Verkehrsthemen.

Ich als Münchner sehe auch nicht ein Ottobrunn die U-Bahn zu schenken! Ein Schnellverkehrsmittel gibt es schon: nennt sich S7. Die Linie 210 auf U-Bahn umzustellen wird nie von Verkehrs aufkommen rentabel sein, eine Trambahn schon!

--------------------
Für die Freiham Tram, für die Westtangente, für die Nordtangente, für den Nordost Tram Netz

Für die U9, für die U5 nach Pasing, für die U4
    
    Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 28 Jun 2019, 11:54


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 17823




QUOTE (Jean @ 28 Jun 2019, 11:49)
Ich als Münchner sehe auch nicht ein Ottobrunn die U-Bahn zu schenken! Ein Schnellverkehrsmittel gibt es schon: nennt sich S7. Die Linie 210 auf U-Bahn umzustellen wird nie von Verkehrs aufkommen rentabel sein, eine Trambahn schon!

Die S7 ist viel zu weit im Osten für die zentralen Verkehrsaufkommen. Abgesehen davon, ist die Linie leider sehr erbärmlich (sehr verspätungsanfällig, maximal Vollzüge, auch mit Stamm2 keine Angebotsverbesserung in Sicht)

Es ist ja nicht nur der 210 sondern auch der 213. Bei letzterem kommen ja in den nächsten Jahren massig neue Fahrgäste hinzu, nicht durch Bavaria One, sondern auch durch andere Projekte.

Aber ich bin bei Dir, eine Tram ist vermutlich die realistischere Lösung.

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front

Unwort des Jahrzehnts: nachfragegerecht
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 28 Jun 2019, 11:56


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 6561




Vor allem stellt sich - mal wieder - die Frage der Realisierungszeit. Eine Tram könnte man noch in den 20er Jahren eröffnen. Bei der U-Bahn wird ein Baubeginn in den 20er Jahren extrem schwierig.

Also pragmatisch: Tram bauen und wenn die aus allen Nähten platzt über die U-Bahn reden.
    
     Link zum BeitragTop
Jean
  Geschrieben am: 28 Jun 2019, 12:22


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Nov 02
Beiträge: 11593

Alter: 37
Wohnort: München


QUOTE (Hot Doc @ 28 Jun 2019, 12:56)
Vor allem stellt sich - mal wieder - die Frage der Realisierungszeit. Eine Tram könnte man noch in den 20er Jahren eröffnen. Bei der U-Bahn wird ein Baubeginn in den 20er Jahren extrem schwierig.

Also pragmatisch: Tram bauen und wenn die aus allen Nähten platzt über die U-Bahn reden.

Völlig einverstanden!

--------------------
Für die Freiham Tram, für die Westtangente, für die Nordtangente, für den Nordost Tram Netz

Für die U9, für die U5 nach Pasing, für die U4
    
    Link zum BeitragTop
Christoph
  Geschrieben am: 28 Jun 2019, 13:00


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Dec 02
Beiträge: 869

Wohnort: An der Lokalbahn nach Aying+Kreuzstraße


QUOTE (Hot Doc @ 28 Jun 2019, 12:56)
Vor allem stellt sich - mal wieder - die Frage der Realisierungszeit. Eine Tram könnte man noch in den 20er Jahren eröffnen. Bei der U-Bahn wird ein Baubeginn in den 20er Jahren extrem schwierig.

Also pragmatisch: Tram bauen und wenn die aus allen Nähten platzt über die U-Bahn reden.

Was vor allem auch vor dem Hintergrund sinnvoll wäre, dass ja ein halbes Dutzend unterschiedliche Trassenvarianten für eine U-Bahn zur Diskussion stehen.

Mit einem Tram-Vorlauf könnte man rasch erkennen, wie sich die Fahrgastströme entwickeln und somit belastbare Aussagen für eine U-Bahn-Trasse treffen,
wobei ich mir ehrlichgesagt bei keiner einzigen Trasse vorstellen kann, dass sie ein ausreichend großes Fahrgastpotential hat.

--------------------
Pünktlichkeitsquote Nov 2018: 61%, Dez 2018: 65%, Jan 2019: 59%, Feb 2019: 73%, März 2019: 75%
    
    Link zum BeitragTop
MVG-Wauwi
  Geschrieben am: 8 Jul 2019, 12:35


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Nov 04
Beiträge: 2451

Alter: 47
Wohnort: München


Mit dem Argument, dass es sinnvoll sei, bei Bussen im 2-Minuten-Abstand eine Straßenbahnstrecke in anderen Stadtteilen, aber nicht hier zu bauen, meint der BA Ramersdorf-Perlach, sich gegen eine Strecke in der Rosenheimer Str. positionieren zu müssen.

Bearbeitet von MVG-Wauwi am 8 Jul 2019, 12:35

--------------------
Gruß vom Wauwi
    
      Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 8 Jul 2019, 14:42


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 5581

Wohnort: 85777


Grundsätzlich ist es ja nicht verkehrt - der Stummel Ostbahnhof - Ramersdorf bringt alleine relativ wenig Entlastung - weil wer will schon zweimal umsteigen? Und im Prinzip müßte man ja eigentlich alle Busse unverändert weiterfahren lassen....
Wenn man jetzt aber den ganzen Weg des 55 durch die Tram ersetzt und zwar wirklich bis nach Putzbrunn raus schaut die Sache wieder anders aus, dann könnte man das Busnetz sinnvoll anpassen ohne für allzuviele Fahrgäste einen unnötigen Umsteigezwang zu schaffen....

Wobei natürlich eine Straßenbahn auf der Autobahnfreihaltung bei der Ständlerstraße auch was hätte - da würde man keine Zeit an Ampeln verlieren und wäre mit 5 oder 6 Haltestellen in Neuperlach Zentrum....

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 8 Jul 2019, 14:56


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 5233

Alter: 25
Wohnort: München


QUOTE (andreas @ 8 Jul 2019, 14:42)
Grundsätzlich ist es ja nicht verkehrt - der Stummel Ostbahnhof - Ramersdorf bringt alleine relativ wenig Entlastung - weil wer will schon zweimal umsteigen? Und im Prinzip müßte man ja eigentlich alle Busse unverändert weiterfahren lassen....
Wenn man jetzt aber den ganzen Weg des 55 durch die Tram ersetzt und  zwar wirklich bis nach Putzbrunn raus schaut die Sache wieder anders aus, dann könnte man das Busnetz sinnvoll anpassen ohne für allzuviele Fahrgäste einen unnötigen Umsteigezwang zu schaffen....

Wobei natürlich eine Straßenbahn auf der Autobahnfreihaltung bei der Ständlerstraße auch was hätte - da würde man keine Zeit an Ampeln verlieren und wäre mit 5 oder 6 Haltestellen in Neuperlach Zentrum....

Ich sehe das grundsätzlich wie du - allerdings denke ich, dass beides möglich ist.

Eine Tramlinie kann den 55er ersetzen und eine Neubaustrecke von der Schwanseestraße entlang der Ständlerstraße als Schnellstraßenbahn. In der "großen" Variante baut man von der Schwanseestraße weiter bis Klinkum Harlaching und hat eine schöne Tangente. Die ließe sich auch hervorragend im Vorlaufbetrieb als Expressbus testen.

Einziges Problem an der Tram auf der Strecke, das ich sehe, ist die schwierige Integration, falls vom Tiroler Platz aus die Seilbahn gebaut wird. Eine Busverbindung vom Tiroler Platz durch die St.-Magnus-Str. fehlt mir irgendwie heute schon.

--------------------
Umstellung der Linie 22 (als Linie 29) auf Takt 10 aber mit größeren Fahrzeugen (moderate nachfragegerechte Kapazitätsreduzierung) - Aus dem MVG-Leistungsprogramm 2019

Lichtzeichenanlage (LZA): Beleuchtungsanlage, die der Verkehrsregelung dient (ugs. Verkehrsampel) - Aus dem MVG-Leistungsprogramm 2020
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
70 Antworten seit 20 Mar 2017, 22:43 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (5) « Erste ... 3 4 [5] 
<< Back to Straßenbahn und Stadtbahn
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |