Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (4) [1] 2 3 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
Liniennummern Bayern, aus: Alles zur Bayerischen Oberlandbahn [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
ET 415
  Geschrieben am: 11 May 2020, 15:19


Tripel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 26 May 10
Beiträge: 158




QUOTE (abzwanst @ 12 Apr 2020, 08:50)
Wenn nichts mehr dazwischen kommt, wir es ab Dezember wohl endlich auch in Bayern Liniennummern und betreiberunabhängige Zuggattungen (RB/RE) geben.

Auf der Homepage der BOB/BRB werden die neuen Liniennummern jetzt schon verwendet:

https://www.meridian-bob-brb.de/ -> "Netz wählen"

Teilweise hat man sich offenbar an den Kursbuchstreckennummern orientiert, allerdings nicht durchgängig. Beispielsweise heißt die Linie München - Kufstein "RB 54" statt "RB 50". Hätte man RB 50 verwendet, wäre RB 54 frei gewesen für die BLB-Züge Freilassing - Berchtesgaden. Zuerst dachte ich, dass man die hinteren beiden Ziffern der KBS-Nummer dann verwendet hat, wenn eine Linie exakt die KBS abfährt, aber nach dieser Logik hätte die Linie München - Salzburg "RE 51" heißen müssen.
    
    Link zum BeitragTop
Stammstrecke
  Geschrieben am: 11 May 2020, 17:18


Mitglied


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Dec 19
Beiträge: 47




QUOTE (ET 415 @ 11 May 2020, 15:19)
Teilweise hat man sich offenbar an den Kursbuchstreckennummern orientiert, allerdings nicht durchgängig. Beispielsweise heißt die Linie München - Kufstein "RB 54" statt "RB 50". Hätte man RB 50 verwendet, wäre RB 54 frei gewesen für die BLB-Züge Freilassing - Berchtesgaden. Zuerst dachte ich, dass man die hinteren beiden Ziffern der KBS-Nummer dann verwendet hat, wenn eine Linie exakt die KBS abfährt, aber nach dieser Logik hätte die Linie München - Salzburg "RE 51" heißen müssen.

Hallo!

die genaue Logik hinter dem Nummernsystem kann ich dir nicht erklären. In den Unterlagen zur Ausschreibung Regensburg/Donautal gibts aber die Info, dass RE 50 die Linie Nürnberg-Regensburg und RB 51 die RB Neumarkt-Regensburg werden (heutige ag).
    
     Link zum BeitragTop
abzwanst
  Geschrieben am: 11 May 2020, 18:11


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 18 Nov 10
Beiträge: 321

Alter: 29
Wohnort: Straubing / St. Pölten / München


Den Unterlagen zur DIS-Ausschreibung (z.B. Linientaktkarte (pdf)) kann man noch ein paar weitere Liniennummern entnehmen:

  • RE2: aktueller ALX München - Hof
  • RE3: München - Passau
  • RE22: ÜFEX
  • RE25: aktueller ALX München - Prag
  • RB33: (München -) Freising - Landshut (- Plattling)
  • RB51: Neufahrn - Straubing - Bogen

    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 11 May 2020, 18:21


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 19591




Aus meiner Sicht macht es Sinn, zu den Liniennummern ein neues Thema auf zu machen.
    
     Link zum BeitragTop
Stammstrecke
  Geschrieben am: 11 May 2020, 19:18


Mitglied


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Dec 19
Beiträge: 47




Hallo!

Iarn hat es im Thema "Alles zur Bayerischen Oberlandbahn" angeregt:
QUOTE (Iarn @ 11 May 2020, 18:21)
Aus meiner Sicht macht es Sinn, zu den Liniennummern ein neues Thema auf zu machen.


Die Ausschreibung des Donautals und die Website der BOB zeigen, dass in Bayern Liniennummern für RE und RB geplant sind.

Hier versuche ich mal, die bis jetzt bekannten Nummern zu sammeln und die Systematik aufzuzeigen:

RE 1: München - Nürnberg
RE 2: München - Hof
RE 3: München - Passau

RE 5: München - Salzburg


RE 8: (München -) Augsburg-Treuchtlingen (nur Augsburg-Treuchtlingen ist in der Linientaktkarte fürs Donautal angegeben, die Verlängerung nach Münche ist meine Spekulation)

-> Das sieht nach den wichtigen RE-Linien um München im Uhrzeigersinn aus. Daraus würde ich ohne Nachweis ableiten:
RE 4: München - Mühldorf
RE 6: München - Garmisch
RE 7: München - Buchloe (Kempten, Lindau, Memmingen?)

Dann die weiteren bekannten Nummern:
RB 13: Ingolstadt - Augsburg
RB 14: Ingolstadt - Eichstätt
RB 15: Ingolstadt - Donauwörth (teilweise bereits ab Regensburg)
RB 16: Treuchtlingen - München
RB 17: (Gaimersheim -) Ingolstadt - Regensburg
RE 18: Ingolstadt - Regensburg
RB 19: Regensburg - Burglengenfeld

RE 22: Regensburg - München Flughafen
RB 23: Schwandorf / Marktredwitz - Regensburg
RE 25: Prag - München

RB 32: Neufahrn - Bogen

RE 40: Nürnberg - Amberg - Regensburg

RE 50: Nürnberg - Neumarkt - Regensburg
RB 51: Neumarkt - Regensburg
RB 54: München - Kufstein
RB 55: München - Bayrischzell
RB 56: München - Lenggries
RB 57: München - Tegernsee

RB 67: Augsburg - Schongau
RB 68: München - Füssen
RB 69: Augsburg - Landsberg

RB 77 / RE 79: Augsburg - Landsberg

Diese Nummerierung passt gut zu den "Stammlinien" in den jeweiligen Ecken. (Ingolstadt 10er für RE 1, Regensburg 20er für RE 2, Rosenheim 50er für RE 5,...)

Achtung jetzt kommt reine Spekulation:
RE 40 ist Nürnberg - Amberg ...
RE 50 ist Nürnberg - Neumarkt - Regensburg.
Eventuell sind dann die RE Linien um Nürnberg als "x0" durchnummeriert:
z.B.
RE 10: Nürnberg - Würzburg
RE 20: Nürnberg - Bamberg
RE 30: Nürnberg - Bayreuth/Hof?
RE 40/50 siehe oben, bekannt
RE 60: Nürnberg - Treuchtlingen - ?

Über Ergänzungen würde ich mich freuen.
    
     Link zum BeitragTop
spock5407
  Geschrieben am: 11 May 2020, 19:43


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Dec 05
Beiträge: 13047




RE 50: Nürnberg - Neumarkt - Regensburg
RB 51: Neumarkt - Regensburg

ist jetzt nicht so RE5-/Rosenheim-nah... laugh.gif


Burglengenfeld? Es gibt keinen Personenzugverkehr nach Burglengenfeld.

Bearbeitet von spock5407 am 11 May 2020, 19:45

--------------------
München, Stadt der Nachfrage und Gerechtigkeit. Make Munich Tram Great Again!
#zpool create poolname raidz2 /dev/da0 /dev/da1 /dev/da2 /dev/da3 /dev/da4 /dev/da5
    
     Link zum BeitragTop
Stammstrecke
  Geschrieben am: 11 May 2020, 19:51


Mitglied


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Dec 19
Beiträge: 47




QUOTE (spock5407 @ 11 May 2020, 19:43)
RE 50: Nürnberg - Neumarkt - Regensburg
RB 51: Neumarkt - Regensburg

ist jetzt nicht so RE5-/Rosenheim-nah... laugh.gif


Das mit Rosenheim ist vor allem für die Linien 54-57 gedacht. Für die 50 gibt es ja noch die Theorie mit den x0 um Nürnberg.

QUOTE (spock5407 @ 11 May 2020, 19:43)

Burglengenfeld? Es gibt keinen Personenzugverkehr nach Burglengenfeld.


Das steht so in der Linientaktkarte für das Donautal, allerdings mit der Einschränkung ggf. Da wird dann wohl eine Nummer reserviert sein.
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 11 May 2020, 20:04


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 19016

Alter: 28
Wohnort: Schlafwagen


QUOTE (Stammstrecke @ 11 May 2020, 19:18)
Achtung jetzt kommt reine Spekulation:
RE 40 ist Nürnberg - Amberg ...
RE 50 ist Nürnberg - Neumarkt - Regensburg.
Eventuell sind dann die RE Linien um Nürnberg als "x0" durchnummeriert:
z.B.
RE 10: Nürnberg - Würzburg
RE 20: Nürnberg - Bamberg
RE 30: Nürnberg - Bayreuth/Hof?
RE 40/50 siehe oben, bekannt
RE 60: Nürnberg - Treuchtlingen - ?

Über Ergänzungen würde ich mich freuen.

RE90 ist ja bekanntermaßen bereits jetzt die Murrbahn Stuttgart-Nürnberg, würde dazu also grundsätzlich passen.

QUOTE (Stammstrecke @ 11 May 2020, 19:18)
-> Das sieht nach den wichtigen RE-Linien um München im Uhrzeigersinn aus. Daraus würde ich ohne Nachweis ableiten:
RE 6: München - Garmisch
RE 7: München - Buchloe (Kempten, Lindau, Memmingen?)


Da die "Allgäu-und-Umzu-Linien" der BRB ja RB6x heißen sollen, würde ich eher den RE6 für München-Lindau vermuten. Die Werdenfelsbahn hat ja keinen RE als Grundangebot, sodass die vermutich irgendeine "Prominente" RB-Nummer kriegt.

Bearbeitet von JeDi am 11 May 2020, 20:09

--------------------
trans Revolution! Fight the Cistem!
    
      Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 11 May 2020, 21:03


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12544

Wohnort: ja


QUOTE (JeDi @ 11 May 2020, 21:04)
Die Werdenfelsbahn hat ja keinen RE als Grundangebot, sodass die vermutich irgendeine "Prominente" RB-Nummer kriegt.

Der vorliegende D-Taktentwurf sieht einen stündlichen RE mit Haltschema München Hbf, Pasing, Tutzing, Weilheim, Murnau, Garmisch-Partenkirchen, Klais, Mittenwald vor. Der heißt dort E 41 BY. wink.gif

Bearbeitet von Rohrbacher am 11 May 2020, 21:03

--------------------
Sie haben das Ende des Beitrags erreicht.
    
    Link zum BeitragTop
karhu
  Geschrieben am: 11 May 2020, 22:16


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 18 Dec 07
Beiträge: 1180

Wohnort: Tampere (Stuttgart)


Würde doch dann Sinn machen wieder die alten einheitlichen Bezeichnungen bundesweit zu verwenden, oder am besten europaweit dann was einzuführen. IRE, RE und RB sind ja geschützte Bezeichnungen der Deutschen Bahn wo bestimmt Lizenzgebühren verlangt werden.

E = Eilzug (heutiger IRE)
S = S-Bahn
N = Nahschnellverkehrszug (heutiger RE)
P = Personenzug (heutige RB)
    
      Link zum BeitragTop
Alex101
  Geschrieben am: 11 May 2020, 23:05


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 4 Jan 11
Beiträge: 430




Wo der Mühldorfer Stern reinpasst sehe ich noch nicht ganz.
Vom RE 4 ausgehend (der als ernsthafte Line, abseits der heutigen drei Zugpaare noch lange auf sich warten lassen wird) wäre der 40-Bereich nahe liegend. Da passt aber der RE40 überhaupt nicht dazu.
Vielleicht ist auch gleich der RB8X-Bereich vorgesehen. Genügend Linen gäbe es ja.

QUOTE (karhu @ 11 May 2020, 22:16)
Würde doch dann Sinn machen wieder die alten einheitlichen Bezeichnungen bundesweit zu verwenden, oder am besten europaweit dann was einzuführen. IRE, RE und RB sind ja geschützte Bezeichnungen der Deutschen Bahn wo bestimmt Lizenzgebühren verlangt werden.

Die Bundesbahn-Bezeichnungen dürften wohl kaum wiederkommen. "Nahschnellverkehrszug" ist doch arg sperrig und angestaubt.

Für eine europäisch Lösung muss man sowieso englische Begriffe verwenden.
Was ich mir notfalls vorstellen kann ist:
IRX (jetzt IRE): Inter Regio Express
RX (jetzt RE): Regio Express
R (jetzt RB): Regio
C (jetzt S): City bzw. M: Metro

Letztendlich sind die heutigen Bezeichnungen aber so gut etabliert und eine europäische Lösung nicht wichtig genug, sodass man sie schon weiterverwenden sollte.
Idealerweise sollte die Bahn einfach eine unentgeltliche Nutzung ermöglichen.
    
    Link zum BeitragTop
panurg
  Geschrieben am: 11 May 2020, 23:45


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 Nov 12
Beiträge: 422

Wohnort: Saurüssel, Südostbayern


Warum das Rad neu erfinden?

Viel könnte man einfach den Kursbuchstreckennummern entlehnen, um München herum bspw. die führende "9" von der Hunderterstelle wegnehmen.
München - Mühldorf dann RE4 und RB40.
München - Nürnberg RE1, München - Ingolstadt RB10.
Zwischen großen Knotenpunkten (bspw. München und Nürnberg) auf eine einheitliche und eindeutige Nummerierung festlegen - da ist die Lauge fast fertig.
Natürlich in Flächenländern und bevölkerungsreichen Ländern wie Bayern und NRW schwieriger umzusetzen, da die Gefahr von Dopplungen besteht, aber bestimmt nicht unmöglich.

Bearbeitet von panurg am 11 May 2020, 23:47
    
     Link zum BeitragTop
TramBahnFreak
  Geschrieben am: 11 May 2020, 23:51


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Oct 09
Beiträge: 10450

Alter: 26
Wohnort: GR


Zum Thema Dopplungen...
Ich bin auch schon mehrmals von der S3 in die S3 gestiegen - die sahen halt bisschen anders aus...
Da frag ich mich dann halt, ob dem Kunden mit den Nummern am Ende geholfen ist oder ob die nicht für noch mehr Verwirrung sorgen...

--------------------
A revair!
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 12 May 2020, 02:37


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6801

Alter: 41
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (Alex101 @ 11 May 2020, 17:05)
Für eine europäisch Lösung muss man sowieso englische Begriffe verwenden.
Was ich mir notfalls vorstellen kann ist:
IRX (jetzt IRE): Inter Regio Express
RX (jetzt RE): Regio Express
R (jetzt RB): Regio
C (jetzt S): City bzw. M: Metro
Das sind zu viele. Worin genau unterscheiden sich IRE und RE überhaupt? Die BEG hat nie "IRE" eingesetzt. Mindestens MüNüX und das Neuschwansteinexpress Zugpaar würden sonst als IRE fahren. Das ist aber eine reine NVBW Geschichte, sowie eigenwirtschaftliche Leistungen die DB Regio im Auftrag von DB Fernverkehr fährt/fuhr und einen Unterschied zum RE gibt es nur auf der Filztalbahn, wo die IRE die Fahrzeiten der vorherigen IR unverändert übernommen haben und 2002/2003 zu n-Wagen Zeiten durch die Minibar. Inzwischen ist das "I" auch im Filztal weggefallen.

Zeitweise gab es in den 1980er und 1990er deutliche Unterschiede zw. CB und E bzw. N auch in der Ausstattung, was sich kurzzeitig auch noch auf RSB, RE, SE und RB ausgewirkt hat, sodass die unterschiedlichen Zuggattungen sinnvoll waren, aber bald war auf manchen Strecken selbst zw. RE und RB weder bei den Fahrzeugen, noch bei den Fahrzeiten und Halten irgendein Unterschied erkennbar. So wurde z.B. 1996/1997 Zug 3911 W(Sa) Aulendorf - München (der verkürzte Zuglauf des Kleber-Express RE 3211 Freiburg - München, der damals seit 1993 westlich von TAU nur an Sa+S fuhr und 1996 an W(Sa) noch eine 39er Zugnummer erhielt) für ein Jahr zur RB, in dieser ansonten kompletten RE-Taktline. In TATN und MSTS fuhr die RB genauso durch wie der RE.^^ Die Bahnsteiglänge bzw. die Flucht vor dem EC 93 liessen keine andere Wahl. Der entsprechende Gegenzug in der Früh war RE 3910 ...

Die ÖBB hat es eigentlich schon passend mit RX und R, sowie sbahnlogo.gif, was völlig ausreichend ist.


Bei den Allgäu-RE wird es dann schon wider umständlicher mit dem "RE 7". Das wird vmtl. in "RE 7a" (Oberstorf/Lindau via Kempten) und "RE 7b" (Lindau via Memmingen) aufgeteilt. rolleyes.gif

Bearbeitet von 218 466-1 am 12 May 2020, 02:50

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 12 May 2020, 02:53


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12544

Wohnort: ja


QUOTE (TramBahnFreak @ 12 May 2020, 00:51)
oder ob die nicht für noch mehr Verwirrung sorgen...

Immerhin kann man kaum unter einer Nummer drölfundsiebzig Laufwege umsetzen wie im Regionalbusverkehr. wink.gif

QUOTE (Alex101 @ 12 May 2020, 00:05)
Die Bundesbahn-Bezeichnungen dürften wohl kaum wiederkommen. "Nahschnellverkehrszug" ist doch arg sperrig und angestaubt.

Sperrig? nix = Nahverkehr, E = Eilzug, D = Schnellzug, M = Messe-Schnellzug, F = Fernschnellzug, IC = Intercity-Zug, TEE = Trans-Europ-Express?

Der Nahschnellverkehrszug ist ein ungünstiges Beispiel, weil das eine recht seltene und nur kurzlebige Zuggattung war, nicht zu verwechseln mit dem gewöhnlichen Nahverkehr ohne irgendeine Bezeichnung. Ist nicht das selbe! Da hättest du genauso den ST = Städteschnelltriebwagen aus den 50ern anführen können. Ob das wirklich sperriger ist als ein heute vergleichbarer Interregioexpress (IRE)? Abgesehen davon, dass das leicht mit einem Intercityexpress (ICE) verwechselt werden kann, ist das mindestens so sperrig, wenn man's mal der damaligen Schreibweise folgend zusammenschreibt. Beim ST haben wir sogar noch das damals zur leichteren (!) Unterscheidung hier öffentlich mitbenutzte betriebliche Unterscheidungszeichen Zug/Triebwagen eingebaut, damit der Fahrgast der 50er Jahre gleich weiß, obacht, wir fahren mit einem dieser modernen Dieseltriebwagen und nicht Dampfzug. Ein Service, der den heutigen Kürzeln abgeht. Auf heute übertragen hieße der Zug mit der gleichen Info über den VT-Einsatz also ganz unsperrig zusammengeschrieben Interregioexpresstriebwagen.^^

Die Haushaltsbezeichnungen der gemeinen Fahrgäste, die EBO-Bahnen oft ziemlich einfach in "S-Bahn" und "Zug" unterscheiden, sind jedenfalls an den klassischen Bundesbahnbezeichnungen S-Bahn, (nicht weiter gekennzeichnetem Nahverkehrs)Zug und Eilzug irgendwie näher dran als letztlich wieder Inländern wie Touristen nichtssagenden Anglizismen und deren Abkürzungen, die durch die vielen Betreiberkürzel eh oft untergraben werden. Ich denke, abgesehen von der Marke IC(E), übrigens eine Bundesbahnbezeichnung, weiß eh niemand außerhalb der Branche jenseits seiner Hausstrecke wirklich was mit M, ag, as, HzL, ABR, BOB, BRB, RB, RE, REX, RJ, S, SE, STB, SBB, SWE, ALX, FLX, OPB, EB, IC, ICE, IRE, EC, ECE, TGV, WBA etc. anzufangen.

Wie schon oft gesagt, bin ich hier vor allem ein Freund von Einzelbuchstaben, die vielleicht deutsche Langbezeichnungen haben, aber leicht international lesbar sind. Für die Regionalbahn reicht ein einzelnes R, allein schon weil die S-Bahn auch nicht SB abgekürzt wird. Und das R hast du für die gleichen Züge in vielen Ländern für Regionalbahnen, Regios oder wie auch immer schon etabliert. Beim RE kann man jetzt streiten, ob man das E anhängt, um die Beschleunigung anzuzeigen, es würde aber auch ein einzelnes E tun, egal ob man das als Eilzug oder Express(zug) lesen möchte. Nett wäre, wenn ich anhand des Einzelbuchstabens schon gleich den zuschlagfreien Zug erkennen könnte. S, R und E müssten eigentlich reichen.

Und wenn man schon Liniennummern dranbauen will, dann könnte man die doch gleich in die eh langen Zugnummern mitcodieren statt noch eine Nummer dranzubauen. Funfact am Rande: Das gab's bei der Bundesbahn nämlich ansatzweise. So verkehrte in der BD München gemäß Zugverzeichnis 1982 der hundsgemeinde unbekürzelte Nahverkehr mit dem Nummernblock ab 4100 ff auf der KBS 91x, ab 4200 ff auf der KBS 92x, ab 4300 ff auf der KBS 93x und so weiter. Eilzüge hatten entsprechend die Nummernblöcke 3xxx, im Nahverkehr ging's bei Bedarf mit 5xxx und 6xxx weiter. Beispielzüge der KBS 96x aus dem Zugverzeichnis:

E 3601 München - Garmisch-Partenkirchen
E 3651 Augsburg - Weilheim
N 4613 München - Garmisch-Partenkirchen
N 5613 Augsburg - Weilheim
N 6613 Murnau - Oberammergau
N 6683 Tutzing - Kochel

Das wären damals die fiktiven Linien E36, 46, 56 und 66 gewesen. Oder so. Der (wie beim Deklinieren des Lateinischen auch um die Ausnahmen) Wissende konnte jedenfalls (ähnlich wie bei den Postleitzahlen) viel Info aus vier Ziffern rausziehen, zumal die letzten zwei Ziffern ggf. auch nochmal in lokale Blöcke aufgeteilt waren, wie man z.B. bei den genannten beiden Eilzügen schon erkennt mit der um 50 gegenüber den Münchner Zügen erhöhten Zugnummern der Augsburger Züge. Der Ast Augsburg - Weilheim gehörte zu der Zeit ja auch zur KBS 960. Aber gut, damals hielt man es auch noch für nötig, die Regionalbusse flächendeckend mit in das gleiche KBS-Nummernsystem einzuordnen. ph34r.gif

Bearbeitet von Rohrbacher am 12 May 2020, 03:02

--------------------
Sie haben das Ende des Beitrags erreicht.
    
    Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
58 Antworten seit 11 May 2020, 15:19 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (4) [1] 2 3 ... Letzte »
<< Back to Regionalverkehr
Antworten | Neues Thema |