Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (12) « Erste ... 10 11 [12]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
[CH] Die Schweiz mal wieder., Unterwegs zuhause in 26 (Halb-)Kantonen. [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
TramBahnFreak
  Geschrieben am: 11 Oct 2021, 19:46


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Oct 09
Beiträge: 10955

Alter: 27
Wohnort: Da drüben, gleich da hinter'm Wellblechzaun


QUOTE (Entenfang @ 11 Oct 2021, 20:08)
Bild des Tages
Mission completed
Mit der Fahrt nach Rodersdorf habe ich nicht nur die längste Tramlinie der Schweiz genutzt, sondern auch die Netzbefahrung Basel abgeschlossen.
Glückwunsch! smile.gif

QUOTE
Wahrscheinlich kam hier das Klischee zum Tragen, dass Schweizer Autofahrer so richtig die Sau rauslassen, wenn sie im Ausland sind.

Und scheitern dann wegen mangelnder Übung... biggrin.gif

--------------------
Fresst kein Blei!
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 11 Oct 2021, 20:48


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6634

Alter: 27
Wohnort: München


QUOTE (mapic @ 11 Oct 2021, 20:28)
Was ist das denn für eine Konstruktion da am Fahrdraht?

Ich habe dazu nichts gefunden, kann daher nur spekulieren, dass es sich um einen Teil der Zugbeeinflussung handelt (Die Magnete sind im Gleis direkt vor dem Fahrzeug erkennbar) und auf diese Weise eine Besetztmeldung ausgelöst wird. Werde mich aber umhören und ggf. nochmal korrigieren/ergänzen, falls ich an weitere Infos komme. smile.gif

QUOTE (TramBahnFreak @ 11 Oct 2021, 20:46)
Glückwunsch! smile.gif

Danke, danke. smile.gif Hat ja lang genug gedauert. Zumindest besteht nicht die Gefahr, dass mir auf absehbare Zeit in dieser Hinsicht langweilig werden könnte... biggrin.gif
    
     Link zum BeitragTop
guru61
  Geschrieben am: 12 Oct 2021, 05:13


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Mar 11
Beiträge: 838

Alter: 59
Wohnort: Arolfingen


QUOTE (mapic @ 11 Oct 2021, 19:28)
QUOTE (Entenfang @ 11 Oct 2021, 20:08)
Bild des Tages
Mission completed
https://live.staticflickr.com/65535/5157849...acbe1fd8a_b.jpg

Was ist das denn für eine Konstruktion da am Fahrdraht?

Hallo
das sind die Stellvorrichtungen für die Weichen und sonst noch was (ev. Ortung).
Bern und Basel haben diese Schlaufen oben, während Zürich die im Strassenbelag hat.
Gruss Guru

Bearbeitet von guru61 am 12 Oct 2021, 05:15
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 13 Nov 2021, 23:43


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6634

Alter: 27
Wohnort: München


So schnell geht ein Monat vorbei... Zeit, mal wieder ein Bild des Tages zu zeigen:

Über dem Nebelland
user posted image
Typisches Novemberwetter - der Nebel hält sich bis in den Nachmittag über dem Mittelland. Die südlichste Jurakette ist oft über der Nebelsuppe und bietet einen grandiosen Ausblick auf die Alpenhauptkette, hier vom Balmfluechöpfli.

Wörterbuch Schwiizerdütsch - Deutsch
verlabe: verwelken (Blumen)
    
     Link zum BeitragTop
218217-8
  Geschrieben am: 14 Nov 2021, 00:24


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 15 Jan 11
Beiträge: 1558




Schönes Stimmungsbild! Im rechten Bildviertel überragt ein Bergmassiv, obwohl im Hintergrund, alle anderen Berge deutlich. Ist das der Mont Blanc?
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 14 Nov 2021, 17:24


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6634

Alter: 27
Wohnort: München


QUOTE (218217-8 @ 14 Nov 2021, 01:24)
Schönes Stimmungsbild! Im rechten Bildviertel überragt ein Bergmassiv, obwohl im Hintergrund, alle anderen Berge deutlich. Ist das der Mont Blanc?

Ja, das ist ist gut möglich. smile.gif

Bild des Tages
Herbstmesse
user posted image
Im Trubel der Herbstmesse, die alljährlich in Basel Ende Oktober stattfindet und eigentlich ein auf mehrere Plätze in der Stadt verteiltes Volksfest mit Fahrgeschäften und Essbuden ist, kann die Tram schon mal in den Hintergrund zurücktreten.

Wörterbuch Schwiizerdütsch - Deutsch
Chuchichäschtli:
Küchenschrank
    
     Link zum BeitragTop
guru61
  Geschrieben am: 15 Nov 2021, 14:19


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Mar 11
Beiträge: 838

Alter: 59
Wohnort: Arolfingen


QUOTE (218217-8 @ 14 Nov 2021, 00:24)
Schönes Stimmungsbild! Im rechten Bildviertel überragt ein Bergmassiv, obwohl im Hintergrund, alle anderen Berge deutlich. Ist das der Mont Blanc?

Guggsch:
https://www.udeuschle.de/panoramas/makepanoramas.htm
Balmfluechöpfli eingeben und die Linien anpassen
https://www.flickr.com/gp/r_walther/bG1514
Und noch ein wenig mit Zoom spielen
:-)
Gruss Guru

Bearbeitet von guru61 am 15 Nov 2021, 14:27
    
     Link zum BeitragTop
218217-8
  Geschrieben am: 15 Nov 2021, 23:09


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 15 Jan 11
Beiträge: 1558




Danke für diese interessanten Links, guru61.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 19 Nov 2021, 13:59


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6634

Alter: 27
Wohnort: München


QUOTE (218217-8 @ 16 Nov 2021, 00:09)
Danke für diese interessanten Links, guru61.

Da kann ich mich nur anschließen. Spannend, was man in den Weiten des Internets so alles findet.

Bild des Tages
Zürichs Versuch einer U-Bahn

user posted image

Der Kampf um die verkehrliche und stadtgestalerische Zukunft Zürichs wurde in den 60er und 70er Jahren mit großer Vehemenz ausgetragen. In den 50er Jahren gab es Planungen, die Tram in der Innenstadt unter die Erde zu verlegen. Doch diese Idee scheiterte in einer Volksabstimmung im Jahr 1962 - spannenderweise hatten sich Befürworter einer autogerechten Stadt, die eine Voll-U-Bahn forderten mit den Gegnern der Tram-Tieferlegung zusammengeschlossen, welche den MIV einschränken wollten.

Einige Jahre später kam dann wieder die Idee einer Voll-U-Bahn auf, zunächst eine Linie mit zwei Abzweigungen, wozu auch der hier gezeigte Schwamendinger Tunnel gehört. Er wäre später Teil einer zweiten U-Bahnlinie geworden. Doch 1973 scheiterte das Vorhaben abermals im Referendum und wenige Jahre später wurden Ausbau und Modernisierung des ÖPNV an der Oberfläche angestoßen. Der gut 2 km lange Schwamendinger Tunnel war als Bauvorleistung mit der darüber errichteten Autobahn gebaut worden und schließlich ab 1986 für den Tramverkehr auf 2 neuen Außenästen nach Stettbach und Hirzenbach genutzt.

Auch wenn es seitdem immer wieder Untersuchungen zum Bau einer Stadtbahn mit Tunnels in der Innenstadt oder einer Voll-U-Bahn gegeben hat, ist das Thema politisch so heikel, dass sich wohl niemand mehr ernsthaft daran wagen wird, auch wenn der öV im Innenstadtbereich trotz umfangreicher Beschleunigungsmaßnahmen recht langsam ist.

Auszug aus dem Glossar
Agglomeration (kurz: Agglo):
Gesichtslose Vororte von Schweizer Großstädten, insbesondere Zürich
    
     Link zum BeitragTop
guru61
  Geschrieben am: 19 Nov 2021, 15:16


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Mar 11
Beiträge: 838

Alter: 59
Wohnort: Arolfingen


QUOTE (Entenfang @ 19 Nov 2021, 13:59)
Da kann ich mich nur anschließen. Spannend, was man in den Weiten des Internets so alles findet.

Bild des Tages
Zürichs Versuch einer U-Bahn


Der Kampf um die verkehrliche und stadtgestalerische Zukunft Zürichs wurde in den 60er und 70er Jahren mit großer Vehemenz ausgetragen. In den 50er Jahren gab es Planungen, die Tram in der Innenstadt unter die Erde zu verlegen. Doch diese Idee scheiterte in einer Volksabstimmung im Jahr 1962 - spannenderweise hatten sich Befürworter einer autogerechten Stadt, die eine Voll-U-Bahn forderten mit den Gegnern der Tram-Tieferlegung zusammengeschlossen, welche den MIV einschränken wollten.

Einige Jahre später kam dann wieder die Idee einer Voll-U-Bahn auf, zunächst eine Linie mit zwei Abzweigungen, wozu auch der hier gezeigte Schwamendinger Tunnel gehört. Er wäre später Teil einer zweiten U-Bahnlinie geworden. Doch 1973 scheiterte das Vorhaben abermals im Referendum und wenige Jahre später wurden Ausbau und Modernisierung des ÖPNV an der Oberfläche angestoßen. Der gut 2 km lange Schwamendinger Tunnel war als Bauvorleistung mit der darüber errichteten Autobahn gebaut worden und schließlich ab 1986 für den Tramverkehr auf 2 neuen Außenästen nach Stettbach und Hirzenbach genutzt.

Auch wenn es seitdem immer wieder Untersuchungen zum Bau einer Stadtbahn mit Tunnels in der Innenstadt oder einer Voll-U-Bahn gegeben hat, ist das Thema politisch so heikel, dass sich wohl niemand mehr ernsthaft daran wagen wird, auch wenn der öV im Innenstadtbereich trotz umfangreicher Beschleunigungsmaßnahmen recht langsam ist.

Auszug aus dem Glossar
Agglomeration (kurz: Agglo):
Gesichtslose Vororte von Schweizer Großstädten, insbesondere Zürich

Hallo
Es ist nicht der Versuch, sondern eine nachher genutzte Vorinvestition.
biggrin.gif
übrigens in einer Volksabstimmung bewilligt
https://www.e-periodica.ch/cntmng?pid=sbz-0...3:1990:108::349
1971 stimmten die Stadtzürcher einer Kreditvorlage für einen ersten vorgezogenen Abschnitt
der U-Bahn glänzend zu. (Dieser Abschnitt ist heute Bestandteil der Tramlinien nach Schwamendingen.)

Der Tramtunnel läuft unter der Stadtautobahn und wurde mit deren Bau, als Vorinvestition für eine geplante U-Bahn erstellt.
https://map.geo.admin.ch/?lang=de&topic=ech...0889.60&zoom=10

Dasselbe geschah übrigens beim HB Zürich: Der unterirdische Bahnhof für die Uetlliberg- und Sihltalbahn waren ebensolche Vorinvestitionen.
Dass das Zürcher Volk keine U Bahn wollte, war gar nicht so blöd, wenn man die Probleme von deutschen Kommunen, mit ihren, nun in die Jahre gekommenen Stadttunnels anschaut.
https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/d...ro_aid-43171699
Schlussendlich ist man mit dem Tram und den Vorrangschaltungen wesentlich billiger gefahren, als mit teuren Tunnels.
https://tsri.ch/zh/hasch-gwusst-deshalb-hat...h-keine-u-bahn/

Und 11 Jahre vorher hat man das Projekt einer Tiefbahn abgelehnt!
https://www.gebrueder-duerst.ch/turicum/ver...hn_zuerich.html
DasVolk zeigte Also Kiôntinuität. Dafür wurde die S Bahnvorlage 1981 gut angenommen.


Man vergisst oft, dass Zürich, für deutsche Verhältnisse eine Kleinstadt ist.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 29 Nov 2021, 22:37


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6634

Alter: 27
Wohnort: München


Bild des Tages
Große Neuheit mit Tücken im Detail
user posted image

Am 29.11.2021 wurde das erste Stücke des velosicheren Gleises an der Bruderholzstraße in Betrieb genommen.
https://www.bs.ch/nm/2021-das-erste-velofre...betrieb-bd.html
Ein Gummielement füllt die Spurrille, sodass man mit dem Fahrrad nicht mehr darin hängenbleiben kann und Stürze vermieden werden. Die Euphorie war in Basel recht groß - zum einen ist der Stadt Fahrradfreundlichkeit äußerst wichtig, zum anderen ist die Dringlichkeit an den Kaphaltestellen recht groß, da der Abstand zwischen Bahnsteigkante und Gleis geringer ist als z.B. in Zürich, wo die Tram Klapptritte hat.
Nach einem ausgiebigen Test auf einem Industriegelände wurde der Gummi als grundsätzlich tauglich und wetterfest befunden. Doch die Einführung brachte in der Praxis einige böse Überraschungen, mit denen lange niemand gerechnet hatte. Um die Entgleisungssicherheit sicherzustellen, ist zunächst eine minimale Achslast vorgeschrieben, welche weder durch die Cornichon-Anhänger noch durch die historischen Wagen erreicht wird. Nicht zuletzt dadurch, dass man völlig unverständlicherweise auch im Gegengleis ohne Kaphaltestelle die Neuerung verbaut hat, können nun keine Oldtimerfahrten mehr über das Bruderholz stattfinden, keine Fahrleitungsenteisungswagen mehr eingesetzt und zwingend erforderliche Zusatzkurse zum Fahrplanwechsel wegen der Aufgabe aller Doppelhaltestellen in der Innenstadt nur schwer bedient werden.
Außerdem musste die Querbeschleunigung in den S-Bögen vor und nach der Haltestelle reduziert werden, also die Geschwindigkeit herabgesetzt werden.
Ein simpler Aus- und Rückbau ist auch nicht möglich - der Spalt ohne Gummi ist deutlich breiter als bei einer normalen Rillenschiene.

Das Gleis nochmal im Detail:
user posted image

Ich habe auch gleich den Test gemacht - das Überqueren mit dem Fahrrad fühlt sich wirklich fast wie die normale Straßenoberfläche an. Ich finde aber, dass die betrieblichen Nachteile - sollten sie denn nach der Testphase bestehen bleiben - in keinem Verhältnis zum Nutzen stehen, vor allem bei einer großflächigen Anwendung im gesamten Netz. Als geübter Radfahrer kann ich inzwischen problemlos mit 25 an der Bahnsteigkante vorbeifahren, auch wenn ich zugeben muss, die ersten Male habe ich schon sehr aufgepasst. Ich kann mir schon vorstellen, dass sich mancher Radfahrer hier nicht wohl fühlt.
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
175 Antworten seit 14 May 2017, 09:51 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (12) « Erste ... 10 11 [12] 
<< Back to Fotoreportagen und Reiseberichte
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |