Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | Chat | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Hilfe

Seiten: (32) « Erste ... 30 31 [32]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Europapolitik [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Trapeztafelfanatiker
  Geschrieben am: 12 Oct 2017, 21:48


Tripel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 May 14
Beiträge: 216




QUOTE (146225 @ 12 Oct 2017, 18:22)
Ja dann. Dann gibt es ja nix mehr zu reden, Madrid soll Katalonien dann bitte mit aller Härte niederhalten - das wird mit Sicherheit alle Probleme sofort lösen.

Ach, und das Beispiel mit der MLPD-AfD-Regierung hinkt insoweit, dass deutsche Kommunisten nicht mit den Nachfahren der Nazis zusammenarbeiten würden. Das ginge denen dann doch ein bisschen zu sehr gegen das Selbstverständnis. Natürlich sind beides Unrechtssysteme, keine Frage - aber keine kompatiblen.

Wird es nicht, jedoch hat Madrid doch sogar Verhandlungen über eine Verfassungsänderung und etwas mehr Autonomie angeboten, wenn man auf die Unabhängigkeitserklärung verzichtet. Man hat die Hand gereicht, so weit dies im Rahmen der Verfassung möglich ist und mehr als man erwartet hätte.
Wenn das nicht fruchtet gibt es Neuwahlen und ich wette dass die Seperatisten dann keine Mehrheit bekommen. Die Leute wissen jetzt was ihnen blüht und fallen nicht mehr so leicht rein. Bei einer Neuwahl hätte man gleichzeitig das Referendum, denn es wäre eine Wahl für oder gegen die Unabhängigkeit.

Warum arbeiten katalanische Kommunisten mit Rechtsnationalen zusammen? Im Grunde sind Linksfaschisten nicht besser als Rechtsfaschisten. Beide wollen allen ihr Modell aufzwingen und keine anderen Haltungen dulden. Beide haben Millionen von toten Menschen zu verantworten. Ob man jetzt politischer Enkel von Massenmördern wie Nazis oder von Stalin oder Mao ist spielt da doch keine Rolle mehr.
Beides sind Unrechtssysteme, jedoch haben die mehr Gemeinsamkeiten als man denkt, bei allen Widersprüchen.
Freiheit, Demokratie und freie Wahl wie man sein Leben gestalten will, sind ein hohes Gut.

QUOTE (NJ Transit)

Ein Gewisses Maß des Egoismus sprechen die Grundprinzipien des Völkerrechts aber jedem Volk zu, Stichwort Selbstbestimmungsrecht. Kein Volk kann gezwungen werden, sich von einem Vielvölkerstaat unterdrücken zu lassen. Das ist primär kein Egoismus, sondern vor allem mal eine menschenrechtlich geschützte Freiheit. Natürlich gibt es da starke Abstufungen, aber die nimmst du auch nicht vor in deiner Schwarz-Weiß-Argumentation.


Die Völkerrechtler der UN haben ja bereits klar gemacht dass das hier nicht greift.
Katalonien wird nicht unterdrückt und hat weitreichende Autonomierechte. Es profitiert ja vor allem vom Handel mit Restspanien.
Unterdrückt wird in Katalonien eher die spanische Sprache, gerade an Schulen und Universitäten.
Was hat Katalonien also in einem spanischen Verbund nicht? Einzig um das Geld geht es das überwiesen werden muss (so wie Bayern über den Länderfinanzausgleich meckert). Darüber kann man sicher reden und verhandeln. Jedoch gehört zu einem Staat auch Solidarität und arme Regionen brauchen eben Unterstützung.

QUOTE

Mal ehrliche Frage an alle - was würdet ihr davon halten wenn Bayern Teil von Italien wäre, und die Zentralregierung in Rom mit der italienischen Mehrheit den Bayern anschaffen könnte was sie will?


Nehmen wir doch naheliegend Südtirol. Da kommt doch heute auch kaum noch jemand auf die Idee sich zu separieren, außer einer rechtsnationalen Partei dort.
Die Leute haben eine Autonomie und es geht ihnen gut, das hätten sie unter dem Dach von Österreich nie.
Warum muss man Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausspielen? Viele Katalanen haben ihre Wurzeln eben nicht in Katalonien, aber sollten sie deswegen nicht mitbestimmen dürfen? Auch muss man die vielen Unabhängigkeitsgegner schützen, die Repressionen von Unabhängigkeitsfanatikern ausgesetzt sind und deswegen nicht offen damit umgehen.
Wenn man etwas ändern will, dann eben auf demokratische Weise und nicht gegen die Verfassung.

und NJ, gut, die Verfassung ist nicht 1:1 das Grundgesetz, der Artikel 155 jedoch weitestgehend schon. Das heißt die Bundesrepublik könnte in gleicher Weise reagieren wenn sich ein Bundesland einseitig abspalten wollen würde. Das Bundesverfassungsgericht hat z. B. auch eine Klage abgelehnt, wonach Bayern das Recht auf eine Unabhängigkeit hätte.

Bearbeitet von Trapeztafelfanatiker am 12 Oct 2017, 22:08
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 12 Oct 2017, 22:26


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 13842




QUOTE (146225 @ 12 Oct 2017, 18:22)
Ach, und das Beispiel mit der MLPD-AfD-Regierung hinkt insoweit, dass deutsche Kommunisten nicht mit den Nachfahren der Nazis zusammenarbeiten würden. Das ginge denen dann doch ein bisschen zu sehr gegen das Selbstverständnis. Natürlich sind beides Unrechtssysteme, keine Frage - aber keine kompatiblen.

Sarah Wagenknecht unterscheidet sich mehr durch die Frisur von Frau Petra als durch Aussagen zur Zuwanderung.

--------------------
Eine Meinung ist kein Fakt
    
     Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 12 Oct 2017, 23:28


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 17557
Chat: BorisM 

Alter: 32
Wohnort: München


QUOTE (Iarn @ 12 Oct 2017, 23:26)
Sarah Wagenknecht unterscheidet sich mehr durch die Frisur von Frau Petra als durch Aussagen zur Zuwanderung.

Hat für ihre Aussagen zu dem Thema aber parteiintern auch massiv Kritik geerntet.

Die Linke schreibt dazu im Wahlprogramm:
QUOTE
Im Gegensatz zu allen anderen im Bundestag vertretenen Parteien haben wir jede Einschränkung des Asylrechts abgelehnt. Wir wollen das Grundrecht auf Asyl wiederherstellen. Menschenrechte kennen keine Obergrenze (vgl. in Kapitel XVII »Asylrecht verteidigen«).

Auch Menschen, die nicht wegen politischer Verfolgung oder vor Krieg geflüchtet sind, sondern aus anderen Motiven einwandern, wollen wir die Möglichkeit geben, in der Bundesrepublik Deutschland zu leben. Das geltende restriktive Aufenthaltsgesetz wollen wir abschaffen.

Wir stellen uns klar gegen jede Diskriminierung von Geflüchteten und Eingewanderten. Eine funktionierende Demokratie braucht gleiche politische und soziale
Rechte für alle, die hier leben (vgl.in Kapitel XVII »Gleiche Rechte für Migranten«)

Wir wollen endlich die Ursachen der Fluchtbewegungen bekämpfen, indem wir Waffenexporte verbieten, friedliche Konfliktlösung unterstützen und eine gerechtere Weltwirtschaft schaffen (vgl. Kapitel XV »Nein zum Krieg«)

Wir fordern eine Initiative zur Legalisierung von Menschen , die ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland leben. Diese sollen eine unbefristete Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erhalten, um ein geregeltes Leben in Würde führen zu können. Wir wollen echte Integrationsangebote ausbauen und Bürokratie abbauen:


Jaja, voll und ganz auf einer Linie mit der AfD.

--------------------
user posted image
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
              Link zum BeitragTop
Trapeztafelfanatiker
  Geschrieben am: 12 Oct 2017, 23:41


Tripel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 17 May 14
Beiträge: 216




QUOTE (Boris Merath @ 13 Oct 2017, 00:28)
Hat für ihre Aussagen zu dem Thema aber parteiintern auch massiv Kritik geerntet.

Das mag sein, aber viele Linke-Wähler denken genauso wie Sarah Wagenknecht gesprochen hat. Das ist ein Kreis der sich schließt und beide Seiten wollen Menschen bevormunden.

    
     Link zum BeitragTop
Boris Merath
  Geschrieben am: 12 Oct 2017, 23:44


Lebende Forenlegende


Status: Admin
Mitglied seit: 18 Nov 02
Beiträge: 17557
Chat: BorisM 

Alter: 32
Wohnort: München


QUOTE (Trapeztafelfanatiker @ 13 Oct 2017, 00:41)
Das mag sein, aber viele Linke-Wähler denken genauso wie Sarah Wagenknecht gesprochen hat.

Dann sollten sie mal ins Wahlprogramm schauen (hab ich oben noch eingestellt).

QUOTE
und beide Seiten wollen Menschen bevormunden.

Welche Partei macht das nicht? Die Unterschiede liegen darin, auf welche Art die Menschen bevormundet werden.

--------------------
user posted image
Bis zur vollzogenen Anbringung von ausreichenden Sandstreuapparaten an allen Maschinen haben die Bahnwärter bei aufwärtsgehenden Zügen auf stärkeren Steigungen die Schienen ausgiebig mit trockenem Sand zu bestreuen und für die Bereithaltung eines entsprechenden Vorrathes zu sorgen.

Fahrdienstvorschrift bayerische Staatsbahnen 1876
    
              Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 13 Oct 2017, 06:39


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 13842




QUOTE (Trapeztafelfanatiker @ 13 Oct 2017, 00:41)
Das mag sein, aber viele Linke-Wähler denken genauso wie Sarah Wagenknecht gesprochen hat. Das ist ein Kreis der sich schließt und beide Seiten wollen Menschen bevormunden.

QUOTE (Boris Merath @ 13 Oct 2017, 00:44)
Dann sollten sie mal ins Wahlprogramm schauen (hab ich oben noch eingestellt).


Ich wage mal zu behaupten, es lesen generell wenige Leute Wahlprogramme und eher nicht der Protestwähler, der sein Kreuz bei AfD und Linke macht.
Bei der AfD ist zum Beispiel das wirtschaftsprogramm sehr hart liberal, dass die FDP schon fast sozialistisch erscheint. Aber Parteiprogramme sind halt Schall und Rauch, wenn man gemeinsam am Marktplatz "Wir sind das Volk!" gröhlen darf.

Bearbeitet von Iarn am 13 Oct 2017, 06:41

--------------------
Eine Meinung ist kein Fakt
    
     Link zum BeitragTop
Balduin
  Geschrieben am: 13 Oct 2017, 08:59


Haudegen


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 10
Beiträge: 693




QUOTE (Boris Merath @ 13 Oct 2017, 00:28)
Hat für ihre Aussagen zu dem Thema aber parteiintern auch massiv Kritik geerntet.


Und inwieweit sind das gerade bei Linkenmitglieder auch nur Lippenbekenntnisse, wie bei so vielen "Liberalen " Themen? Die DDR war ja bekanntlich laut ihrer Propaganda das Paradies für alles und jeden (und damit für alle möglichen Minderheiten, ob mit oder ohne Migrationshintergrund). Und real das genaue Gegenteil...

Bearbeitet von Balduin am 13 Oct 2017, 08:59

--------------------
Angie, Angie,when will those clouds all disappear? Angie, Angie, where will it lead us from here? With no loving in our souls and no money in our coats you can't say we're satisfied. But, Angie, Angie, they can't say we never tried. Angie, you're beautiful, yeah, but ain't it time we said goodbye?
Europe is falling apart: In the absence of war we are questioning peace
    
     Link zum BeitragTop
spock5407
  Geschrieben am: 15 Oct 2017, 16:11


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Dec 05
Beiträge: 12104

Wohnort: neben 8000261-Vorfeld


Erste Hochrechnung Österreich: 30,2% ÖVP, 26,3% SPÖ, 26,8% FPÖ, 4,9% Grüne, 5,4% Neos , 4,3% Pilz ("spin-off" von den Grünen).
Es fehlen aber noch die großen Städte. Achtung, in Österreich 4% (und nicht 5 wie bei uns) Hürde fürs Parlament.

Also wohl Sebastian Kurz (ÖVP) als Kanzler relativ wahrscheinlich. Hauptfrage dürfte damit werden: zusammen mit der SPÖ oder FPÖ.
ÖVP+FPÖ wäre wohl auch, bahnbezug herstellend, nicht gerade vorteilhaft für den öffentlichen Verkehr bei unserem Nachbarn.

Update 18:10 Uhr
27,1% SPÖ , 31,5% ÖVP , 25,9% FPÖ , 3,9% Grüne , 5,1% Neos , 4,4% Pilz
Damit wären die Grünen draussen und die FPÖ nur dritter Gewinner.

Ein österreichischer Bundeskanzler HC Strache bleibt Europa erspart.

Bearbeitet von spock5407 am 15 Oct 2017, 17:10

--------------------
Südtangente Linie 26 Ostbf<>Waldfriedhof (als X30-Nachfolger). Verlängerung Linie 20 ab Hbf Ri Silberhornstr. via ex SL17.
Wiederherstellung Hermann-Lingg-Str. - Harras und neu weiter zur Aidenbachstr. via Passauerstr. "Innere Westtangente" als Tram über Donnersbergerbrücke (ex 22).
München, Stadt der Nachfrage und Gerechtigkeit. Make Munich Tram Great Again!
    
     Link zum BeitragTop
Valentin
  Geschrieben am: 15 Oct 2017, 17:10


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 31 May 15
Beiträge: 886




QUOTE (spock5407 @ 15 Oct 2017, 16:11)
Erste Hochrechnung Österreich:  30,2% ÖVP, 26,3% SPÖ, 26,8% FPÖ, 4,9% Grüne, 5,4% Neos , 4,3% Pilz ("spin-off" von den Grünen).
Es fehlen aber noch die großen Städte. Achtung, in Österreich 4% (und nicht 5 wie bei uns) Hürde fürs Parlament.

Also wohl Sebastian Kurz (ÖVP) als Kanzler relativ wahrscheinlich. Hauptfrage dürfte damit werden: zusammen mit der SPÖ oder FPÖ.
ÖVP+FPÖ wäre wohl auch, bahnbezug herstellend, nicht gerade vorteilhaft für den öffentlichen Verkehr bei unserem Nachbarn.

Die Grünen liegen bei der Auszählung bei 3,9% - und die dann alles entscheidenden Briefwahlkarten werden erst die nächsten Tage geöffnet.

Bearbeitet von Valentin am 15 Oct 2017, 17:16
    
     Link zum BeitragTop
spock5407
  Geschrieben am: 15 Oct 2017, 17:20


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 21 Dec 05
Beiträge: 12104

Wohnort: neben 8000261-Vorfeld


Nachdem man sich aber in den letzten Jahren in rotschwarzen Koalitionen mehrfach überworfen hatte, befürchte ich in der Tat schwarz-blau.

Bearbeitet von spock5407 am 15 Oct 2017, 17:20

--------------------
Südtangente Linie 26 Ostbf<>Waldfriedhof (als X30-Nachfolger). Verlängerung Linie 20 ab Hbf Ri Silberhornstr. via ex SL17.
Wiederherstellung Hermann-Lingg-Str. - Harras und neu weiter zur Aidenbachstr. via Passauerstr. "Innere Westtangente" als Tram über Donnersbergerbrücke (ex 22).
München, Stadt der Nachfrage und Gerechtigkeit. Make Munich Tram Great Again!
    
     Link zum BeitragTop
Balduin
  Geschrieben am: 15 Oct 2017, 19:11


Haudegen


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 10
Beiträge: 693




Auch wenn die FPÖ in vielerlei Hinsicht mit Vorsicht zu genießen ist: Die pauschale Nazikeule hilft bei ihr wirklich nicht mehr weiter. Allein schon weil sie was Sozialpolitik etc. anbelangt ist sie mindestens genauso "Links" wie die Sozialdemokraten. Und nicht umsonst koalieren auf unteren Ebenen die SPÖ (ich glaub) durchaus erfolgreich mit ihr, und auch auf Bundesebene gab es durchaus ernsthafte Gedankenspiele. Also die FPÖ ist fast schon eine "normale" Partei. Im Guten wie im Schlechten...

--------------------
Angie, Angie,when will those clouds all disappear? Angie, Angie, where will it lead us from here? With no loving in our souls and no money in our coats you can't say we're satisfied. But, Angie, Angie, they can't say we never tried. Angie, you're beautiful, yeah, but ain't it time we said goodbye?
Europe is falling apart: In the absence of war we are questioning peace
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
475 Antworten seit 27 Jan 2013, 21:28 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (32) « Erste ... 30 31 [32] 
<< Back to 10 vorne
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |