Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (3) 1 2 [3]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Bahnstreiks 2021 [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
rautatie
  Geschrieben am: 9 Jun 2021, 08:39


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3791

Alter: 55
Wohnort: München


In dem Kommentar der SZ heißt es:
"Bahn und Gewerkschaften sollten jedenfalls alles daran setzen, den Tarifkampf diesmal nicht auf dem Rücken der Passagiere auszutragen."
Und genau das wird wieder nicht passieren, befürchte ich. Am Ende sind es halt doch wieder die Fahrgäste, auf deren Rücken der Streit ausgetragen werden wird, und keinen der Verantwortlichen wird es kümmern.

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 9 Jun 2021, 08:49


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 20804




Ich finde es interessant, dass diese harsche Kritik von einem eigentlich gewerkschaftsnahen Wissenschaftler stammt.

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
    
     Link zum BeitragTop
Jean
  Geschrieben am: 9 Jun 2021, 08:55


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Nov 02
Beiträge: 15097

Alter: 39
Wohnort: München


QUOTE (Iarn @ 9 Jun 2021, 09:49)
Ich finde es interessant, dass diese harsche Kritik von einem eigentlich gewerkschaftsnahen Wissenschaftler stammt.

Es ist halt nicht positiv für das Image der Gewerkschaften wenn die Fahrgäste die Nachsicht haben. So verliert man sogar Rückenwind aus der Bevölkerung.

--------------------
Für die Freiham Tram, für die Westtangente, für die Nordtangente, für den Nordost Tram Netz

Für die U9, für die U5 nach Pasing (aber über das Krankenhaus, Fachhochschule), für die U4
    
    Link zum BeitragTop
rautatie
  Geschrieben am: 9 Jun 2021, 09:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3791

Alter: 55
Wohnort: München


QUOTE (Jean @ 9 Jun 2021, 08:55)
Es ist halt nicht positiv für das Image der Gewerkschaften wenn die Fahrgäste die Nachsicht haben.

Streiks betreffen natürlich immer auch die Kunden der bestreikten Unternehmen, das ist klar. Es ist aber vielleicht auch eine Frage der Kommunikation und der Einstellung der Streikenden gegenüber den Kunden. Möchte man sie mit ins Boot holen, sozusagen als "Verbündete", oder sind einem die Kunden bzw. Fahrgäste egal? Bei der GDL scheint mir eher letzteres der Fall zu sein.

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 9 Jun 2021, 12:20


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 19353

Alter: 29
Wohnort: Land der Küchenbauer


QUOTE (rautatie @ 9 Jun 2021, 08:23)
Bisher hatte ich oft ein wenig den Eindruck, als ob der GDL gar nicht richtig bewusst wäre, dass auch die Fahrgäste betroffen sind.

Wenn dem so wäre, würden Streikmassnahmen nicht vorher angekündigt.

--------------------
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
    
      Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 9 Jun 2021, 12:21


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 19353

Alter: 29
Wohnort: Land der Küchenbauer


QUOTE (rautatie @ 9 Jun 2021, 07:33)
Ob die Züge fahren oder nicht, beschert der Bahn in meinem Fall keine Mindereinnahmen, da die Bahncard schon bezahlt ist.

Auch im Streikfall gelten die gesetzlichen Fahrgastrechte.

--------------------
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
    
      Link zum BeitragTop
146225
  Geschrieben am: 10 Jun 2021, 05:09


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Apr 07
Beiträge: 15667

Alter: 43
Wohnort: TH/EDBU


QUOTE (rautatie @ 9 Jun 2021, 07:33)
In meinem Fall (BC100-Besitzer) bin sogar ich mehr oder weniger der einzige "Leidtragende", denn der Schaden ist nur auf meiner Seite (ich kann meine Fahrziele nicht oder mit sehr unsicherem Zeitaufwand erreichen). Ob die Züge fahren oder nicht, beschert der Bahn in meinem Fall keine Mindereinnahmen, da die Bahncard schon bezahlt ist.

Das geht mir ganz genau so, und im Gegensatz zu einigen Laberern hier, die alles besser wissen, aber nix besser können, fahre auch ich alltäglich und auf allen Wegen Bahn. Kann mich also auch voll erwischen, das fängt schon auf dem (normalen) Arbeitsweg an, weil "meine" S-Bahn-Linie von DB Regio gefahren wird und potenziert sich natürlich, falls ich beruflich und/oder privat weiter weg muss oder möchte.

Alles in der jeweiligen Situation nicht unbedingt nur schön, logisch. Das verschliesst aber zumindest mir nicht die Augen davor, dass der Personalmangel in vielen für den Zugbetrieb unmittelbar notwendigen Berufen nicht ungebremst immer noch stärker werden darf, weil sonst die langfristigen Folgen einfach noch hässlicher sind als ein kurzfristig zu ertragender Streik. Und ich werde - egal bei welcher Branche! - einen Teufel tun und Mitmenschen das Recht absprechen, sich mit legal durchgeführten Streiks für die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen einzusetzen.


--------------------
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
    
     Link zum BeitragTop
rautatie
  Geschrieben am: 10 Jun 2021, 07:04


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3791

Alter: 55
Wohnort: München


QUOTE (146225 @ 10 Jun 2021, 05:09)
Alles in der jeweiligen Situation nicht unbedingt nur schön, logisch. Das verschliesst aber zumindest mir nicht die Augen davor, dass der Personalmangel in vielen für den Zugbetrieb unmittelbar notwendigen Berufen nicht ungebremst immer noch stärker werden darf, weil sonst die langfristigen Folgen einfach noch hässlicher sind als ein kurzfristig zu ertragender Streik. Und ich werde - egal bei welcher Branche! - einen Teufel tun und Mitmenschen das Recht absprechen, sich mit legal durchgeführten Streiks für die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen einzusetzen.

Es geht mir auch in keinster Weise darum, gegen Streiks als Maßnahme argumentieren zu wollen, ich bin ja selbst Arbeitnehmer. Es geht mir nur darum, dass die GDL vielleicht die Fahrgäste besser mit ins Boot nehmen und als Verbündete gewinnen könnte. Also dass auch die Fahrgäste das Gefühl bekommen, dass sie und ihre streikbedingten Schwierigkeiten bemerkt werden und ihnen auch signalisiert, dass nicht sie es sind, gegen die sich die Streiks wenden.

Oft habe ich halt das Gefühl, dass die Gegenparteien letztlich gar nicht bemerken, dass die Fahrgäste einen großen Teil der Last der Tarifkonflikte tragen müssen.

Bearbeitet von rautatie am 10 Jun 2021, 07:05

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
andreas
  Geschrieben am: 10 Jun 2021, 10:29


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Feb 04
Beiträge: 6351

Wohnort: 85777


QUOTE (JeDi @ 9 Jun 2021, 12:21)
Auch im Streikfall gelten die gesetzlichen Fahrgastrechte.

Und wie will ich jetzt Rechte gelten machen, wenn ich wegen Bahnstreik daheimbleibe? Als BC 100 Besitzer hast ja kein Ticket und nichts, das eine Fahrtabsicht belegen würde....

--------------------
Es heißt nicht, nicht net.
    
     Link zum BeitragTop
rautatie
  Geschrieben am: 10 Jun 2021, 10:49


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3791

Alter: 55
Wohnort: München


QUOTE (andreas @ 10 Jun 2021, 10:29)
Und wie will ich jetzt Rechte gelten machen, wenn ich wegen Bahnstreik daheimbleibe?

Ehrlich gesagt kenne ich mich da auch zu wenig aus. Ich habe in solchen Fällen meistens auf die Fahrt verzichtet, ohne irgendetwas geltend machen zu wollen, weil ich keine Motivation hatte, mich mit irgendwelchen mehr oder weniger umständlichen Verfahren oder Anträgen auseinandersetzen zu wollen.

Zum Glück bin ich meistens schon an der Hinfahrt gehindert worden, sodass ich zuhause bleiben konnte. Schlechter sieht es aus, wenn die Rückfahrt nach Hause nicht klappt und man in einer anderen Stadt oder auf halber Strecke beim Umsteigen strandet. Solange man notfalls in ein Hotel gehen kann, würde ich das wahrscheinlich dann machen.

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 10 Jun 2021, 13:44


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 19353

Alter: 29
Wohnort: Land der Küchenbauer


QUOTE (andreas @ 10 Jun 2021, 10:29)
Und wie will ich jetzt Rechte gelten machen, wenn ich wegen Bahnstreik daheimbleibe? Als BC 100 Besitzer hast ja kein Ticket und nichts, das eine Fahrtabsicht belegen würde....

Fahrt nicht angetreten wegen Zugausfall. Passt doch?

--------------------
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
    
      Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 10 Jun 2021, 13:47


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 19353

Alter: 29
Wohnort: Land der Küchenbauer


QUOTE (rautatie @ 10 Jun 2021, 10:49)
Ehrlich gesagt kenne ich mich da auch zu wenig aus. Ich habe in solchen Fällen meistens auf die Fahrt verzichtet, ohne irgendetwas geltend machen zu wollen, weil ich keine Motivation hatte, mich mit irgendwelchen mehr oder weniger umständlichen Verfahren oder Anträgen auseinandersetzen zu wollen.

Das ist freilich deine Sache - dass der DB durch streikbedingte Zugausfälle bei Zeitkarteninhaber_innen kein Schaden entstünde, stimmt aber halt so nicht. Von Erstattungen für Hotels oder alternative Verkehrsmittel bis hin zur normalen Fahrgelderstattung entstehen - zusätzlich zum Abwicklungsaufwand - nämlich durchaus Kosten.

--------------------
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
    
      Link zum BeitragTop
rautatie
  Geschrieben am: 10 Jun 2021, 13:55


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3791

Alter: 55
Wohnort: München


QUOTE (JeDi @ 10 Jun 2021, 13:47)
Von Erstattungen für Hotels oder alternative Verkehrsmittel bis hin zur normalen Fahrgelderstattung entstehen - zusätzlich zum Abwicklungsaufwand - nämlich durchaus Kosten.

Kennst du dich da genauer aus? Unter welchen Umständen kann man denn eine Hotelübernachtung geltend machen? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein? Und wie gehe ich da vor, wenn es soweit kommen sollte? Gibt es Fristen, die zu beachten sind?

Gibt es eigentlich schon Anzeichen, wann der erste Streik voraussichtlich starten wird? Muss ich fürs kommende Wochenende schon Befürchtungen haben? Sollte ich sicherheitshalber schon morgen fahren? Welche Vorankündigungsfrist vor Streikbeginn ist beabsichtigt?

Bearbeitet von rautatie am 10 Jun 2021, 13:57

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 10 Jun 2021, 20:05


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 19353

Alter: 29
Wohnort: Land der Küchenbauer


QUOTE (rautatie @ 10 Jun 2021, 13:55)
Kennst du dich da genauer aus? Unter welchen Umständen kann man denn eine Hotelübernachtung geltend machen? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein? Und wie gehe ich da vor, wenn es soweit kommen sollte? Gibt es Fristen, die zu beachten sind?

Immer dann, wenn die Fortsetzung der Reise nicht möglich oder zumutbar ist. Sprich - wenn der letzte Zug ausfällt oder verpasst wird. Zunächst musst du mit dem Beförderer in Kontakt treten (das erfolgt in der Regel über das Zugpersonal), meist gibt es dann schon einen Gutschein. Ansonsten hast du 1 Jahr Zeit zum geltend machen.

QUOTE
Welche Vorankündigungsfrist vor Streikbeginn ist beabsichtigt?

Gemäß der - auch hierzuthread verlinkten - gewerkschaftlichen Bekanntmachungen: 24 Stunden.

--------------------
Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!
    
      Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
43 Antworten seit 19 May 2021, 04:05 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (3) 1 2 [3] 
<< Back to Eisenbahn allgemein
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |