Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (6) « Erste ... 4 5 [6]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
[CH] Die alte Waldenburgerbahn ist tot., letzter Betriebstag der Waldenburgerbahn [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
einen_Benutzernamen
  Geschrieben am: 22 Apr 2021, 22:53


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 5 Apr 18
Beiträge: 1807




QUOTE
Hier zu tief:
OMG das ist ja weit weg von Barierefrei!
Wie will das die DB schaffen Ich glaube die EU Behinderten Gleichstellungs Verordnung schon gill?!

--------------------
🚨 Nur ein kleines Forum. Nichts spezielles. Einfach ignorieren. 🚨
    
     Link zum BeitragTop
guru61
  Geschrieben am: 23 Apr 2021, 10:35


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Mar 11
Beiträge: 789

Alter: 59
Wohnort: Arolfingen


QUOTE (Rohrbacher @ 22 Apr 2021, 15:14)

Als ganzer Umlauf, ich meinte den einzelnen Zug. Dass die Schweiz solche Umläufe hinkriegt und wir das auch könnten, wenn wir die Infrastruktur entsprechend anpassen würden, steht ja ohne Frage. Aber wir bauen halt lieber Stuttgart21, zweite Stammstrecken und sowas und die Außenstrecken, ach egal.


Ich habe genau darum den IC1 genommen, der in Genf eine 6 Minütige Kurzwende hat. Das ist etwa vergleichbar mit der Kurzwende in Frankfurt oder Stuttgart.
Die dauern zwar 4 Minuten, aber ich habe nie eine miterlebt, bei der diese Zeit eingehalten wurde. 5 Minuten sind das Minimum, das ich gemessen habe.
Dann kommt noch dazu, dass in Genf der Zug ganz geleert und neu befüllt wird. Bei einem IC in Frankfurt bleibt aber ein grosser Teil der Fahrgäste sitzen.

Unser Stuttgart 21 haben wir ebenfalls in Zürich verwirklicht, inklusive der Zürcher Version des Tunnelgebirges: Ausser von Thalwil her, ist nun alles so ausgebaut, dass fast keine Abkreuzungskonflikte mehr bestehen. Natürlich mit Einbezug der Käferbergline von Oerlikon her.

Das ging aber auch nicht ohne Nebengeräusche ab, aber man hat da das Publikum mitwirken lassen und nicht etwas im Hinterzimmer gemappauschelt.

Zuerst wollte man den Wipkinger Viadukt auf 4 Spuren ausbauen und wäre dann den Leuten buchstäblich vor dem Schlafzimmer hindurch gefahren. Das gab Opposition.
https://www.lokalinfo.ch/news/artikel/als-d...bb-aufbegehrte/
Aber da man in der Schweiz zuerst streitet und dann baut, hat sich alles zum Guten gewendet:
QUOTE
Der Unmut der Kreis-5-Bevölkerung manifestiert sich am 7. Mai 1998 an einer Versammlung im Pfarreisaal St. Josef. Über 200 Personen drängen in den Saal; ein Teil des Publikums steht an den Wänden und in den Vorräumen. Am 12. Oktober 1998 übergibt der Verein «Verrückt das Viadükt», welchen der heutige Kantonsrat Markus Bischoff (AL) präsidiert, dem Stadtrat eine Petition mit 4528 Unterschriften. Die Unterzeichner verlangen unter anderem den Verzicht auf die monströsen Viadukt-Ausbaupläne. Auch der Gemeinderat ist gegen die östliche Viadukterweiterung, nur wenige Meter vor den Haustüren von Hunderten von Wohnungen und zulasten eines Teils der Josefwiese. Ausserdem werden gegen diesen Viaduktausbau rund 150 Einsprachen eingereicht. Auch die Stadt fordert Alternativprojekte.

Runder Tisch Wipkingerviadukt

Am 29. April 1999 erfolgte dann die erste Sitzung «Runder Tisch Wipkingerviadukt» unter der Leitung von Stadtingenieur Urs Spinnler und der Protokollführung von Paul Stopper. Anwohner, Politiker, Vertreter der Quartiervereine, Baugenossenschaften, Gewerbeverein, VCS, Heimatschutz usw. fordern andere Lösungen und schlagen Alternativen vor. Eine Idee des Verkehrsplaners Paul Stopper setzt sich in der Folge durch: Am 23. September 2001 ergibt die kantonale Volksabstimmung mit 81,9% Jas eine Zustimmung zum neuen Durchgangsbahnhof unter dem Hauptbahnhof. Das hervorragende Ergebnis ist das Resultat, dass dieses nachhaltige Projekt vom Volk selbst lanciert wurde; Ausdruck einer Sympathiewelle für den neuen Bahnhof und für den langjährigen Widerstand der Bevölkerung. Aus heutiger Sicht war es eine äusserst nachhaltige Weichenstellung: Zürich hat einen neuen Durchgangsbahnhof und keine Erhöhung und Verbreiterung des Wipkingerviaduktes sowie keinen Flügelbahnhof bei der Sihlpost erhalten – das dritte und vierte Gleis des Wipkingerviaduktes befindet sich nun im Weinbergtunnel!

https://www.infosperber.ch/umwelt/boden-rau...rrari-mutierte/

QUOTE (Rohrbacher @ 22 Apr 2021, 15:14)

Jedenfalls bin ich begeistert, dass die Waldenburgerbahn, mit der ich mich bisher nie wirklich beschäftigt hatte, eine Zukunft bekommt. Ich hatte hier irgendwo tatsächlich mal nach dem Vorschlag von Heino Seeger einer Art Tram am Tegernsee ein Meterspurnetz mit Zügen vom ausgedachten Typ "Avenio Ü" u.a. Neumarkt (Oberpfalz) - Beilngries - Eichstätt Stadt/Kelheim vorgeschlagen, aber sowas geht in Deutschland im Gelächter unter. Und als jemand, der sich den flächendeckenden Güterverkehr zurückwünscht, sind wir dann letztlich wieder am gleichen Punkt wie 1880: Regelspurig nach EBO ohne Durchfahrt mitten durch die Orte und dafür Durchbindungen (ohne Dreischienengleis oder Umspurung) nach Ingolstadt, Nürnberg und Regensburg doch irgendwie besser, wenn auch erheblich teurer. PS: Die Umspurung und Einbindung der Waldenburgerbahn ins Tramnetz zeigt genau diesen Aspekt ja scheinbar auch.

Ein neues Meterspurnetz gäbe es auch in der Schweiz nicht mehr heute. Aber man wird bei einer Ergänzung jeweils schauen, was mehr Sinn macht. Falls dieses Projekt verwirklicht wird, dann wäre es in Schmalspur: https://www.grimseltunnel.ch/projekt/

Die Einbindung ist Basler Tramnetz ist obsolet:
Dies hat man angeschaut und verworfen:
QUOTE (Landratsbericht)
Als Grundlage für die Erneuerung hat die BUD in den Jahren 2008 und 2009 mit Unterstützung
eines externen Planerbüros auf Basis zweier politischer Vorstösse geprüft, inwiefern eine
Verlängerung der Waldenburgerbahn in Richtung Pratteln Sinn macht. Unter Berücksichtigung
des bescheidenen Fahrgast-Potenzials und der hohen Infrastrukturkosten wurde empfohlen, auf
eine Weiterführung zu verzichten. Ebenfalls wurde bestätigt, dass der Betrieb mit einer Bahn
gegenüber dem Betrieb mit dem Bus bedeutende technische und nachfrageseitige Vorteile
besitzt und die Waldenburgerbahn auch in Zukunft als Bahn verkehren soll. Letztlich wurde als
Konsequenz dieser beiden Erkenntnisse ein Verbleib der Waldenburgerbahn auf den
bestehenden Infrastruktur-Systemgrössen (Spurweite, Stromsystem...) empfohlen.
Der Landrat ist dieser Empfehlung gefolgt und hat sie mit Beschluss vom 28. Oktober 2010
gutgeheissen (LRV 2010/237)
Mit dem Beschluss des Landrats zur Beibehaltung der Waldenburgerbahn als Eisenbahn auf
den bestehenden Systemgrössen wurde auch ein Entscheid zur Beibehaltung des heutigen
Inselbetriebs zwischen Liestal und Waldenburg geschaffen. Die operative Führung der WB als
betriebliche Insel hat zwar den Nachteil, dass in Liestal alle Fahrgäste immer umsteigen
müssen. Dafür hat der Inselbetrieb den grossen Vorteil, dass die WB unabhängig des
Betriebszustands der SBB verkehren kann. Die Betriebsführung der WB liegt also vollkommen
in den Händen der WB. Die operativen Entscheide, verspätete Anschlüsse abzuwarten oder zu
Gunsten der Aufrechterhaltung eines pünktlichen Fahrplans zu brechen, können durch die WB
alleine getroffen werden.

Die Streckenausrüstung nach CBTC Standard und die Fahrzeuge, sollen in mittlerer Zukunft nach GoA2 verkehren. Da passt (mindestens zum heutigen Zeitpunkt) nichts zum Basler Tramnetz.
Man nimmt aber die Vorteile des Inselbetriebs wahr, in dem man neue Technologien ausprobieren wird. Mal l sehen, was und wie sich das bewährt.
Gruss Guru

Bearbeitet von guru61 am 23 Apr 2021, 10:46
    
     Link zum BeitragTop
guru61
  Geschrieben am: 30 Apr 2021, 07:32


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Mar 11
Beiträge: 789

Alter: 59
Wohnort: Arolfingen


Auf Wiedersehen:
https://m.facebook.com/christian.brechbuhl....%3D&mdp=1&mdf=1
Bahn fährt Schiff!
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 30 Apr 2021, 11:13


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 6542

Alter: 26
Wohnort: München


QUOTE (guru61 @ 30 Apr 2021, 08:32)
Auf Wiedersehen:
https://m.facebook.com/christian.brechbuhl....%3D&mdp=1&mdf=1
Bahn fährt Schiff!

Interessant, ein Transport auf dem Wasserweg. Werden die Wagen dann über Rhein, Main und Donau in ihre neue Heimat gelangen? smile.gif

--------------------
Maskenwahn und Angst und Lügen für das deutsche Panikland
Dafür lasst uns alle kämpfen völlig ohne Sinn und Verstand
Ausgangssperre und Furcht und Aktionismus sind des Söders größte Freud'
Blüh' im Glanze der Einsamkeit
Blühe deutsches Panikland!
    
     Link zum BeitragTop
guru61
  Geschrieben am: 30 Apr 2021, 13:48


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Mar 11
Beiträge: 789

Alter: 59
Wohnort: Arolfingen


QUOTE (Entenfang @ 30 Apr 2021, 11:13)
QUOTE (guru61 @ 30 Apr 2021, 08:32)
Auf Wiedersehen:
Bahn fährt Schiff!

Interessant, ein Transport auf dem Wasserweg. Werden die Wagen dann über Rhein, Main und Donau in ihre neue Heimat gelangen? smile.gif

irgendwo hab ich gelesen, dass es bis Bratislava gehe.
https://www.bahnonline.ch/8460/wb-neubau-wa...trieb-linie-19/
Gruss Guru

Bearbeitet von guru61 am 30 Apr 2021, 13:49
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
79 Antworten seit 7 Apr 2021, 06:19 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (6) « Erste ... 4 5 [6] 
<< Back to Bahnbilder International
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |