Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | Chat | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Hilfe

Seiten: (6) [1] 2 3 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
Müssen Firmen unbedingt in die Metropolen? , warVerkehrsprobleme vorsätzlich schaffen [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Mühldorfer
  Geschrieben am: 22 Apr 2017, 19:03


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 Dec 10
Beiträge: 761




So verstärkt man Münchner Probleme. Und das ist auch von den meisten Bürgern gewollt! Wieviel junge Akademiker samt ihrer Frauen sagen, München ja genre, aber nicht ins öde Hof, Markdrewitz oder Anklam...

( Anklam, zu gegeben, da wäre das Werk Rosenheim zu weit ) Aber das Münchner Tradiotinsunternehmen Rode&Schwarz hat z.B. einen recht großen Fertigungsbetrieb im Bayrischen Wald.


http://www.radio-charivari.de/news-ro-mobi...j=1492883616751

Mein Hinweis bezieht sich auf die Geilheit der Jungbürger auf Großstadtflair kombiniert mit Verkehrschaos, teurem Wohnen und mieser Luft. Personalchefs äussern sich teils dementsprechend, in die lebenswürdigen Provinzstädte bekommen wir nicht die akademischen Fachkräfte, vor allem nicht die Ehefrauen und Freundinnen...

In Furtwangen, Isny, Prenzlau oder Kronach kann frau "nicht" leben, dort krepiert man vor Langweile..., in Schwabing Latte-machiatto, das muß sein, oder auch am Prenzelberg..

Bearbeitet von Mühldorfer am 22 Apr 2017, 19:04
    
     Link zum BeitragTop
Bayernlover
  Geschrieben am: 22 Apr 2017, 19:27


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 09
Beiträge: 13315
Chat: Bayernlover 

Alter: 28
Wohnort: Dresden (4, 6, 10, 12, 65, 85, 87)


Nachdem ich ein Jahr in der Kleinstadt gelebt habe, muss ich dir leider sagen, dass das die Hölle ist. Niemals wieder werde ich mich in so ein Nest begeben!

Ich kann jeden verstehen, der sein Leben mit ein bisschen Großstadtflair garnieren möchte.

--------------------
Für mehr Administration. Gegen Sittenverfall. Für den Ausschluss nerviger Weiber.
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 22 Apr 2017, 20:15


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 11002




QUOTE (Bayernlover @ 22 Apr 2017, 19:27)
Ich kann jeden verstehen, der sein Leben mit ein bisschen Großstadtflair garnieren möchte.

Komisch, dass hier seit Jahren über beinahe jede Eigenschaft der Großstadt München dauernd gemeckert wird. Zu viele Leute, zu viele Deppen, zu eng, keine Wohnungen, kein Platz in der U-Bahn, U-Bahn fällt immer aus, kein Parkplatz, teuer, Luft, musste ewig im Amt anstehen, etc. laber sülz. Aber vielleicht gehört das einfach zum Flair dazu. wink.gif

Zum Thema: 120 Mitarbeiter dieser Firma ziehen von Rosenheim nach München. Wo ist jetzt das Problem? Am Ende müssen die jetzt weniger fahren als vorher, weil die in ihrer Großstadtgeilheit dort schon gewohnt haben? Ich war mal in so einer Firma, wo massenweise Leute aus München hingependelt sind. Es hat immerhin den Vorteil, dass man gegen die Lastrichtung pendelt. Und andere Firmen ziehen aus München raus und nehmen ihre Leute mit oder die sind als Pendler eh schon da? Ja mei. Wenn Daimler und Audi jetzt nach München umzögen, würde ich sagen, wird's tatsächlich kritisch.

--------------------
"Ein rechter Scheißdreck war's. Altmodisch bis provinziell war's. Des war's."
    
    Link zum BeitragTop
ET 423
  Geschrieben am: 22 Apr 2017, 20:32


Lebende Forenlegende


Status: Validating
Mitglied seit: 23 Oct 02
Beiträge: 14773




QUOTE (Rohrbacher @ 22 Apr 2017, 21:15)
Aber vielleicht gehört das einfach zum Flair dazu. wink.gif

Das muß es ganz sicher sogar - anders kann ichs mir nicht erklären, wie sich die Leute so eine Hektik, so einen Streß, so ein Chaos antun und das noch freiwillig. rolleyes.gif

--------------------
Ich schaue weg, weil mir hier Einiges nicht paßt.
    
    Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 22 Apr 2017, 20:53


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 2617




QUOTE (Bayernlover @ 22 Apr 2017, 20:27)
Nachdem ich ein Jahr in der Kleinstadt gelebt habe, muss ich dir leider sagen, dass das die Hölle ist. Niemals wieder werde ich mich in so ein Nest begeben!

Ich kann jeden verstehen, der sein Leben mit ein bisschen Großstadtflair garnieren möchte.

Du hast in einem Vorort von Stuttgart gewohnt oder? Wie weit war downtown Stuttgart entfernt, 30 Minuten? biggrin.gif

Die Menschen sind halt unterschiedlich. Was kostet in München ein 5.000+qm Grundstück? ph34r.gif Wenn ich in einer 90qm Wohnung wohnen würde, würde ich nach wenigen Monaten wahrscheinlich am Strang baumeln. In der Pampa 30-45 Minuten per Auto/Schulbus von einer Großstadt entfernt wohnen, das ist das ware Leben. Glaub mir einfach. wink.gif

Was Deutschland angeht, ich könnte mir vorstellen in einem Vor-Dorf von Montabaur, oder Limburg zu wohnen und mit dem Auto zum Bahnhof zu fahren, um mit der S-Bahn ICE3 mit 300kmh nach Frankfurt zu powern. Okay, das könnte von der Fahrzeit her an der Grenze sein.

Bearbeitet von Galaxy am 22 Apr 2017, 21:05

--------------------
user posted image
Quelle: NASA
    
     Link zum BeitragTop
Bayernlover
  Geschrieben am: 22 Apr 2017, 21:11


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 09
Beiträge: 13315
Chat: Bayernlover 

Alter: 28
Wohnort: Dresden (4, 6, 10, 12, 65, 85, 87)


Ein Glück, dass München und Stuttgart die einzigen Großstädte in Deutschland sind!

Eigentlich finde ich wirklich gut, dass die Wahrnehmung so ist. Das beschert mir noch auf absehbare Zeit leistbare Mieten und ein anständiges, nicht ständig überlastetes Verkehrsnetz.

Bearbeitet von Bayernlover am 22 Apr 2017, 21:11

--------------------
Für mehr Administration. Gegen Sittenverfall. Für den Ausschluss nerviger Weiber.
    
     Link zum BeitragTop
Mühldorfer
  Geschrieben am: 22 Apr 2017, 21:31


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 Dec 10
Beiträge: 761




[QUOTE=Galaxy,22 Apr 2017, 21:53] [QUOTE=Bayernlover,22 Apr 2017, 20:27]In der Pampa 30-45 Minuten per Auto/Schulbus von einer Großstadt entfernt wohnen, das ist das ware Leben. Glaub mir einfach. wink.gif
[/QUOTE]
Hallo,
die Alternative:

In einer mittleren fuß- und fahrradtauglichen Stadt, gerne auch mit Straßenbahn, Größe wie Görlitz, Halberstadt oder Nordhausen ( genannt weil dort noch Straßenbahn vorhanden ist ). Und mit für die Einwohenr passende Arbeitsplatzzahl, möglichst ohne einpendelnde "Landeier". Das wäre das angenehmes Leben.

Und wenn "Landeier" unbedingt in die Stadt pendeln wollen, gerne, nicht aber mit dem PKW, dann park&bike am Stadtrand, Zug oder Bus....

Ort mit 40 000 bis 60 000 Einwohner sind groß geug für Kultur und fast alle Schulen. Industrielle Weltmarktführer und gute Fachschulen gibt es sogar in kleineren Städten, Lohr ( Rexroth-Indramat ), Traunreut ( Heidehain ), Furtwangen, Überlingen ( Lenkwaffen ), Oberkochen ( Zeiss ), Freiberg, Espelkamp ( Harting ), Isny, Ilmenau, Aalen usw. usw.
Und gerne "cluster", daher ähnlich kompakte Städte ergänzen sich, z.B. Coburg, Lichtenfels und Bamberg oder Villigen, Schwenningen, Donaueschingen, Furtwangen, auch Ulm, Geisslingen, Göppingen, bei Hannover Göttingen, Nörten-Hardenberg, Altfeld.

Also ggf. Bahnpendeln in 2 Lastrichtungen..

Bearbeitet von Mühldorfer am 22 Apr 2017, 21:33
    
     Link zum BeitragTop
Oliver-BergamLaim
  Geschrieben am: 22 Apr 2017, 22:30


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 26 Nov 04
Beiträge: 5910

Alter: 33
Wohnort: München


Ja, es gibt tatsächlich viele Leute, die die Hektik, die vielen Menschen und die überfüllte Fußgängerzone / die überfüllten Christkindlmärkte / Einkaufszentren / Volksfeste / sonstigen Events in München genießen. Das sind Touristen, oder meist junge Leute, die erst vor kurzem irgendwo aus der tiefsten Provinz nach München gezogen sind, oder Leute, die von der Mentalität her eben "immer was los" wollen, weil sie sich selbst nicht anderweitig beschäftigen können ohne den ewigen externen Input bzw. das von extern angebotene Programm mit Alltime-Berieselung das ganze Jahr über. Oder auch Leute, die ein ruhiges Leben irgendwo in einem Speckgürtel-Vorort am Waldrand haben und deren Arbeitsweg aus 10 Minuten Autofahrt ohne Stau ins Gewerbegebiet am Ortsrand besteht. Die haben dann abends und am Wochenende noch Energie für den Wahnsinn in München.

Ansonsten stelle ich fest, dass es immer mehr - auch jungen Leuten, sofern diese schon länger in München leben - mittlerweile einfach nur noch reicht von den Zuständen in München. Der Alltag in München ist mittlerweile von morgens bis abends eine einzige Zumutung, die Lebensqualität nicht mehr vorhanden, und ich habe den Eindruck, dass viele Leute sofort weg wären, wenn sie das gleiche Gehalt und einen sicheren Job anderswo in Deutschland bekommen würden (oder einen sicheren Job mit einem Gehalt, das den Mietpreisen anderswo entspricht und wo man nach Abzug der dort niedrigeren Miete nicht schlechter dastehen würde als hier).

Es gibt in Deutschland genügend Großstädte, die noch nicht von den Massen überrannt sind, die oft weniger Einwohner haben als vor 20, 40 oder 80 Jahren, und wo alles mögliche - von Füllungsgrad der Verkehrsmittel über Luftqualität bis hinzu Ladenöffnungszeiten, Nähe zur Natur etc. deutlich besser sind als in München.

Städte wie Zwickau, Bautzen, Görlitz, Zittau, Cottbus bieten teils hervorragende alte Bausubstanz, gute Infrastruktur (oft mit Straßenbahn, vielfältiger Gastronomie mannigfaltigen Einkaufsmöglichkeiten die denen Münchens kaum nachstehen - es sind zumindest meist die gleichen Ketten, die sich in München alle paar Straßenzüge oder Stadtteile wiederholen, die gibt es in den kleineren Städten auch, da halt dann nur einmal, aber das reicht ja), bessere Luft, kürzere Wege (auch und gerade ins naheliegende Umland!) und vieles mehr.

Ich bin mittlerweile der Überzeugung, dass ich in München nicht alt werden möchte oder kann. Ich nutze das vielfältige Angebot der Stadt de facto nicht mehr - abgesehen von den städtischen Bibliotheken und dem Flughafen mit seinen wirklich tollen Verbindungen. Ansonsten kann mir mittlerweile so ziemlich alles in München gestohlen bleiben. Wenn man ein bisschen Ruhe, Platz um sich rum und halbwegs erträgliche Luft will, muss man mittlerweile bis zum Stadtrand fahren (Riemer Park oder Forstenrieder Park oder Truderinger Wald), was je nach Startpunkt in der Stadt schonmal Fahrzeiten von 20 bis 45 Minuten bedingt, um überhaupt mal den Menschenmassen zu entkommen. Oder man geht nachts zwischen 23 und 6 Uhr spazieren.

Ein massives Gegensteuern der Politik gegen diesen Wahnsinn wäre langsam dringend notwendig. Andere Regionen in Deutschland bräuchten dringend Arbeitsplätze, Kaufkraft, Zuzug und könnten diesen Zuzug auch verkraften, ohne sofort im Chaos zu versinken wie es in München immer mehr der Fall ist, und bieten viel, wie z.B. tolle Natur direkt drumherum. Hat sich mal jemand angeschaut, wie schnell man z.B. aus Chemnitz mit dem Zug im tiefsten Erzgebirge mit seiner atemberaubenden Landschaft und den Schlössern ist? Aber nein, alles kennt nur Tegernsee, Garmisch und Alpen! rolleyes.gif
    
     Link zum BeitragTop
Galaxy
  Geschrieben am: 23 Apr 2017, 01:02


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 11
Beiträge: 2617




QUOTE (Mühldorfer @ 22 Apr 2017, 22:31)

Hallo,
die Alternative:

In einer mittleren fuß- und fahrradtauglichen Stadt, gerne auch mit Straßenbahn, Größe wie Görlitz, Halberstadt oder Nordhausen (...)Ort mit 40 000 bis 60 000 Einwohner sind groß geug für Kultur und fast alle Schulen.
Also ggf. Bahnpendeln in 2 Lastrichtungen..


Die Größe der Stadt ist an für sich irrelevant. Es kommt an wie die Stadt und die Umgebung gebaut sind. Vancouver BC Canada, Denver Colorado, Seattle Washington, Austin Texas sind alles Städte zwischen 600.000 - 1.000.000 wo es sich imo gut leben lassen würde weil alles sich irgendwie verläuft, und es wunderschöne Städte sind. Die beste Stadt wo ich je gewohnt habe ist Ottawa, Kanada. Zwischen den Außenbezirken der Stadt und den Kern gibt es eine "Green Belt." Damit ist keine Forstwirtschaft gemeint, sondern ein naturbelassener Urwald wo sprichwörtlich Bieber Burgen bauen. Das ist fast schon Klischee haft.

Ein Negative Beispiel ist für mich das cluster fuck Los Angeles. Ich bin immer froh wenn ich wieder raus bin. Nicht das LA nicht eine Anziehungskraft hat mit den ganzen Kulturangeboten, aber zum wohnen? Für eine Bruchbude die anderswo in den USA $100.000 kostet zahlt man in LA ohne zu übertreiben $700.000, und nicht nur im Kern, sondern auch in den Vororten wie Pasadena, und Burbank. Ich frage mich ob viele Menschen nur auf das Gehalt schauen und nicht realisieren das cost of living dazu führt das man sich weniger leisten kann als, sagen wir mal, Cleveland Ohio?



--------------------
user posted image
Quelle: NASA
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 23 Apr 2017, 07:34


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 13063




So ein Thema hatten wir schon eher mehrfach. Abgesehen davon ist die Überschrift denkbar ungeeignet.

Bearbeitet von Iarn am 23 Apr 2017, 07:34

--------------------
Jede Verkehrswende setzt den Ausbau des ÖPNV voraus
    
     Link zum BeitragTop
eherl2000
  Geschrieben am: 23 Apr 2017, 10:56


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 5 Mar 07
Beiträge: 447

Wohnort: München


Ich kann Oliver nur recht geben. Ich bin 1945 geboren in München und habe die ganze Entwicklung bis heute mitgemacht bzw. mitmachen müssen. Beruflich hat es mich in jungen Jahren zu den Verkehrsbetrieben verschlagen. Mir hat die Arbeit als Tram- und U-Bahnfahrer Spaß gemacht. Aber wo sollte ich mit meiner Familie hin, wenn alle sozialen Kontakte, also Freunde, Bekannte und Verwandte in München sind und U-Bahnfahrer nur in ähnlich großen Städten gefragt sind?
Und das ist das Problem!
Du brauchst zuerst in deinem Wunschort eine Anstellung, von der du leben kannst. Und da ist dann auch der Hund begraben. Ich traue mich zu behaupten, dass viele so denken wie Oliver und ich, aber sie haben die Wahl: Entweder Arbeit in München oder Harz 4 im Wunschort.
Natürlich hat die bayrische Staatsregierung hier einiges angestellt. Denn nur Arbeitsplätze nach München pumpen, ist vielleicht gut gemeint, aber nicht gut gemacht, wenn man sich nicht darum kümmert, wo die Menschen wohnen sollen. Das überlässt man der Stadtregierung, die sowieso von der anderen Partei ist.
Die sollen sich damit herumärgern.
Das geht sogar soweit, dass man eine dringend notwendige Tramstrecke, deren Trasse genehmigt ist, wegen zu starken Eingriffs in den Englischen Garten (staatlich) durch die Oberleitung verhindert.
Mir fällt da ein Ausspruch von Karl Valentin ein: Saubande!
    
     Link zum BeitragTop
NJ Transit
  Geschrieben am: 23 Apr 2017, 11:34


EF-Pensionist


Status: EF-Pensionist
Mitglied seit: 7 Sep 09
Beiträge: 5318

Alter: 20
Wohnort: Wo die Akashasäulen auf Bäumen wachsen


QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 22 Apr 2017, 23:30)
Das sind Touristen

Bin ich nicht.
QUOTE
[O]der meist junge Leute, die erst vor kurzem irgendwo aus der tiefsten Provinz nach München gezogen sind

Bin ich nicht, ich bin in München aufgewachsen und habe zwischenzeitlich sowohl in echten Großstädten als auch auf dem Land gelebt.
QUOTE
[O]der Leute, die von der Mentalität her eben "immer was los" wollen, weil sie sich selbst nicht anderweitig beschäftigen können ohne den ewigen externen Input bzw. das von extern angebotene Programm mit Alltime-Berieselung das ganze Jahr über.

Gut, ich mag das Großstadtleben also, weil ich deiner Meinung nach zu blöd bin, mich selber zu beschäftigen? Dafür besuche ich aber irgendwie auffallend wenige Kultuveranstaltungen (die meisten übrigens auf dem Land), Volksfeste und ähnliches können mir genauso gestohlen bleiben.
Ich pendle täglich eine Stunde einfach mit dem Zug aus einer kleineren Stadt mit ca. 200'000 Einwohnern in ein ziemliches Kaff mit ca. 50'000 Einwohnern. Mein Wohnort war dabei eine bewusste Entscheidung, da die von Mühldorfer propagierte ach so tolle Fuß- und Fahrradtauglichkeit eben nicht gegeben ist. Ich lebe autofrei und möchte das auch beibehalten - damit bin ich dummerweise in meiner Studienstadt aufgeschmissen, da ich keine Lust habe, für jeden zweiten Einkauf einmal quer durch die Stadt zum Gewerbegebiet an der Bundesstraße zu laufen. Der ÖPNV im Ort besteht aus einer Minibuslinie im Takt 30, die einmal vom Bahnhof durch die Fußgängerzone zum Fachmarktzentrum in der Oberstadt und wieder zurück fährt. Da ich ein sehr mobiles Leben führe, ist für mich auch die Verkehrsanbindung aus meiner Sicht, d.h. ÖPNV, wichtig - da hätte ich in meiner Studienstadt die Wahl zwischen dem Bus zum nächsten Hauptbahnhof (ca. 1h Fahrt alle Stunde), dem Bus zum nächsten Bahnhof an der Hauptstrecke (ca. 30 Minuten, teilweise im Takt 30) oder dem Zug zum Rest der Welt (zum nächsten Knotenbahnhof ca. 1h, Mo-Fr Takt 30). In einer Stunde bin ich dagegen von hier aus schon längstens an den nächsten vom Fernverkehr regelmäßig bedienten Bahnhöfen (je nachdem 20, 30 oder 40 Minuten Fahrt). Das erweitert meinen Aktionsradius für Freizeitausflüge und -fahrten ganz erheblich.
Und für alle Schlauberger, die jetzt meinen, ich hätte mir einen anderen Ort aussuchen sollen - meinen Studiengang gibt es in dieser Form in Deutschland nur an exakt diesem Standort und sonst nirgends.

--------------------
My hovercraft is full of eels.

SWMdrölf. Jetzt noch nächer, noch hältiger, noch fitter. Bist auch du Glasfaser und P-Wagen?
    
      Link zum BeitragTop
Lobedan
  Geschrieben am: 23 Apr 2017, 12:25


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Jan 16
Beiträge: 477

Alter: 26



Bei den kleineren Städten kommt es einfach darauf an, wie sie zum Rest der Welt liegen. Damit kann man gut fahren, wenn man große Städte oder eine gute Verkehrsanbindung in der Nähe hat, es kann aber auch das Gegenteil der Fall sein, wenn man einfach für den Rest der umliegenden Provinz schon der Nabel der Welt ist, sonst aber weit und breit nichts ist.
Das genannte Zittau würde ich beispielsweise nicht in der Liste der attraktiven Kleinstädte führen. Ja, es gibt tolle Altbausubstanz, aber dann? Nur weil ich dort eine sanierte 50 m²-Altbauwohnung für 250 Euro Kaltmiete bekomme (so habe ich dort fast fünf Jahre gewohnt), werde ich davon nicht glücklich, weil die 90 Minuten bis nach Dresden doch schon etwas zu viel des Guten sind und Dresden zum Rest Deutschlands auch noch nicht sonderlich zentral liegt.

Auf der anderen Seite kann man in den boomenden Mittelstädten aber genauso in die Mietpreisfalle tappen. Ulm/Neu-Ulm hat in den letzten zehn Jahren prozentual denselben Mietpreisanstieg wie München zu verzeichnen, liegt nur eben absolut eine Dimension niedriger.
    
    Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 23 Apr 2017, 13:20


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 1160




QUOTE (Mühldorfer @ 22 Apr 2017, 20:03)
So verstärkt man Münchner Probleme.  Und das ist auch von den meisten Bürgern gewollt! Wieviel junge Akademiker samt ihrer Frauen sagen, München ja genre, aber nicht ins öde Hof, Markdrewitz oder Anklam...

QUOTE
Nach Auskunft von Steelcase fiel die Wahl des Standortes auf die bayerische Metropole München, weil diese neben weltläufigem Charme auch die Nähe zu bestehenden wie auch potentiellen Kunden bietet und aus ganz Europa gut zu erreichen ist.
https://www.steelcase.com/eu-de/pressemitte...erzen-munchens/

Tja, solange die Vorteile aus Sicht der Firma die Nachteile überwiegen ...

Die "gute Erreichbarkeit" zielt vermutlich auf den Flughafen ab. Das wäre dann mal wieder das alte Thema der Flughafenanbindung an den ÖPNV ... Wenns nen Flughafenexpress MUC - Rosenheim gäbe, wäre die Firma vielleicht in Rosenheim geblieben.

Bearbeitet von Metropolenbahner am 23 Apr 2017, 13:21
    
     Link zum BeitragTop
218217-8
  Geschrieben am: 23 Apr 2017, 13:35


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 15 Jan 11
Beiträge: 1062




@Lobedan:

Ulm ist per Definition aber auch keine Mittelstadt sondern mit 122.000 Einwohnern Großstadt. In Ulm/Neu-Ulm zusammen sind es 180.000 Einwohner (ohne Großraum, nur die Städte).

Ansonsten gebe ich dir völlig Recht, insbesondere da beide Aussagen (Lage und Mietpreissituation) auch für kleinere Großstädte gelten. Heilbronn ist bspw. auf dem Papier auch Großstadt. Je nachdem, auf was man Wert legt, gehen die Meinungen aber stark auseinander, ob es eine lebenswerte Stadt ist. Ich persönlich bin mit Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitangeboten sowie der landschaftlichen Lage absolut zufrieden. Man kann es hier gut aushalten und hat Alles, was man braucht. Die Kompaktheit der Stadt lässt es zu, fast Alles per Fahrrad oder zu Fuß zu erledigen.

Was den Verkehr betrifft, ist das ÖPNV-Angebot grundsätzlich tauglich, wenn auch bei einzelnen Aspekten durchaus noch Luft nach oben ist. Im Nahverkehr ist die Bahnanbindung recht gut (wenn die Züge denn fahren), im Fernverkehr allerdings desaströs. Nächste Fernverkehrsknoten sind Stuttgart (ca. 50 km), Mannheim (80 km), Karlsruhe (80 km) und Nürnberg (160 km). Die Chance, den Anschluss in den Umsteigebahnhöfen von/nach Norden (Mannheim und Würzburg) zu verpassen, liegen nach meiner persönlichen Bilanz bei stolzen 50%! Wiederum positiv zu verbuchen sind die Autobahnanbindung (drei Anschlussstellen in unmittelbarer Nähe, die direkt in alle vier Himmelsrichtungen führen, allerdings sehr staugeplagte Strecken), die Anzahl der gut erreichbaren Flughäfen (Stuttgart, Frankfurt, Nürnberg, Karlsruhe) und die gute Fernbusanbindung.

Unter dem Strich lässt es sich hier meiner Meinung nach gut leben. Und wenn man das Bedürfnis hat, Stadt und Umgebung für ein paar Tage zu verlassen, ist man Dank der zentralen und verkehrsgünstigen Lage schnell im Allgäu, in den Alpen, am Bodensee, im Schwarzwald, im Odenwald, im Pfälzer Wald, im Thüringer Wald, in attraktiven Großstädten oder via Flughäfen auch weiter weg, je nach Bedürfnissen. Arbeitsplätze gibt es in Heilbronn und der näheren Umgebung auch genügend.

Die Nachbarstadt Neckarsulm ist mit 26.000 Einwohnern eine kleine Mittelstadt mit entsprechenden Einschränkungen bei Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitangeboten. Der ÖPNV ist für eine Stadt dieser Größe gut ausgebaut, wenn auch am Wochenende das Angebot natürlich deutlich eingeschränkt ist. 30.000 Arbeitspälätze hat man direkt in der Stadt, weitere liegen in der näheren Umgebung (z.B. Heilbronn). Landschaftlich schöne und verkehrsgünstige und zentrale Lage sind identisch mit Heilbronn.

Die vielfältigen Pendlerverflechtungen zwischen beiden Städten und dem Umland (natürlich gibt es auch hier viele Einpendler aus den Dörfern und umliegenden Kleinstädten) lassen den Berufsverkehr auf den Straßen täglich zusammenbrechen, der ÖPNV konnte hier bislang keine spürbare Entlastung bringen. Im Gegenteil, seit Einführung der Stadtbahn Nord mit allen ihren Nachteilen scheint das Chaos auf den Straßen in Neckarsulm und im nördlichen Landkreis spürbar zugenommen zu haben, auch wenn es dafür bisher keine belastbaren Zahlen gibt.

Historische Bausubstanz und damit ein heimeliges Stadtbild können beide Städte nicht bieten. Sind Heilbronn und Neckarsulm oder wenigstens eine davon nun attraktive Städte? Wie gesagt, die Meinungen gehen auseinander. Je nach Bedürfnissen und Ansichten eben. Immerhin gibt es auch viele Menschen, die (freiwillig?) hier wohnen und täglich in den Ballungsraum Stuttgart pendeln. Nicht zu untrerschätzen ist aber auch die Zahl derer, die in den Großräumen Stuttgart oder Rhein-Neckar wohnen und täglich in den Raum Heilbronn/Neckarsulm einpendeln (Stichworte: Audi, Kaufland, Lidl, Bosch usw.).

Bearbeitet von 218217-8 am 23 Apr 2017, 13:36
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
82 Antworten seit 22 Apr 2017, 19:03 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (6) [1] 2 3 ... Letzte »
<< Back to 10 vorne
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |