Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (4) [1] 2 3 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
Elektrifizierung von Bahnstrecken [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Electrification
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 15:15


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




Wie mein Name schon sagt bin ich ein großer Freund elektrifizierter Bahnstrecken und überzeugt von der haushohen Überlegenheit der E-Traktion in jeder Hinsicht.
Gerade in Hinblick auf den immer teuerer werdenden Diesel wird man hier Fakten schaffen müssen.

Für Bayern liste ich mal auf welche Strecken elektrifiziert werden müssten bzw. welche ich gerne elektrifiziert hätte.

Mittelfristig:
Freilassing - Mühldorf - Markt Schwaben
Rosenheim - Mühldorf - Landshut
Burghausen - Tüßling
Augsburg - Buchloe
Regensburg - Hof
Nürnberg - Pegnitz - Marktredwitz - Schirnding Gr

Langfristig:
Mühldorf - Simbach - Neumarkt-Kallham
Bayrischzell/Tegernsee/Lenggries - Holzkirchen
Schongau - Weilheim - Geltendorf
Buchloe - Kempten - Hergatz
Oberstdorf - Immenstadt
Kempten - Memmingen - Neu-Ulm
Augsburg - Ingolstadt
Bogen - Straubing - Neufahrn (Beseitigung der Dieselinsel)
Furth Gr - Schwandorf - Hartmannshof
Neukirchen - Weiden
Hersbruck (rP) - Pommelsbrunn
Oberkotzau - Hochstadt-Marktzeuln
Neuenmarkt-Wirsberg - Pegnitz


Weitere Möglichkeiten:
Biessenhofen - Füssen
Kempten - Reutte
Landsberg - Bobingen
Bad Wörishofen - Türkheim Bf.
Weißenhorn - Senden
Bayerisch Eisenstein - Plattling
Eichstätt Bf - Eichstätt Stadt
Simmelsdorf-H. - Neunkirchen am Sand (S-Bahn)
Fürth - Cadolzburg (S-Bahn)
Siegelsdorf - Markt Erlbach (S-Bahn)
Schweinfurt - Mellrichstadt (-Meiningen/Erfurt)
Aschaffenburg - Miltenberg

    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 15:40


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12157

Wohnort: ja


Also im Grunde fast alle. Schön. rolleyes.gif

--------------------
Diskutierst du noch oder trollst du schon?
    
    Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 15:44


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




Die eine oder andere habe ich ausgespart. wink.gif

Meiner Meinung ein Zukunftsprojekt. Hierfür müssen natürlich Gelder bereit gestellt werden, aber dafür auf das eine oder andere Prestigeprojekt verzichten und es kann los gehen. cool.gif
    
     Link zum BeitragTop
Naseweis
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 15:48


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Nov 07
Beiträge: 2908

Alter: 34
Wohnort: Südwest Nasenfarbe: weiß


Wichtigste und erste bewusst oder unbewusst vergessen?
Geltendorf - Buchloe - Memmingen - Kißlegg - Lindau


Folgende Strecken gehören ganz klar zusammen:
Landsberg-Bobingen, Türkheim-Wörrishofen, (buchloe-)Biessenhofen-Füssen gehören zu Augsburg-Buchloe(-Biessenhofen).
Weißenhorn-Senden gehört zu Ulm-Memmingen-Kempten.
Und mittels (Buchloe-)Biessenhofen-Kempten-Immenstadt-Hergatz und Immenstadt-Oberstdorf hängt schließlich Alles zu sammen.

Im Allgäu befahren verschiedene Linien verschiedene Strecken, sodass man bei Teilumsetzung entweder Linien brechen oder lange unter Draht dieseln müsste.

--------------------
Für gnadenlose Vertaktung und strategische Ausbauten!
Jede Stunde, jede Klasse - willkommen auf der Gäubahn!
    
    Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 16:11


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12157

Wohnort: ja


Auch Augsburg - Ingolstadt und Eichstätt Bf - Eichstätt Stadt müsste man zusammennehmen, wenn man keinen einzelnen VT allein in Eichstätt behalten will und/oder die Züge Eichstätt - Ingolstadt (wegen 5 km Nebenbahn) unter Draht dieseln will.

Andererseits muss man bei Elektrifizierungen auch dran denken, wo der Strom herkommt und ob sich der Aufwand gerade auf Nebenbahnen wirklich lohnt. Der Spritverbrauch der kleinen VT ist jetzt nicht die Welt und für eine Nebenbahn, wo alle Stunde ein 628 oder 648 pendelt, könnte ich mir vorstellen, ist das Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen nicht so gut. Auch für die Umwelt ist es unter Umständen sogar besser, in einem VT direkt 60 Liter Diesel auf 100 km zu verbraten (und den Innenraum mit der Abwärme zu heizen) als wenn man erst Kohle verstromt und im Falle der Heizung mit vielen Verlusten den Strom dann wieder in Wärme umwandelt. Nur weil ein Fahrzeug keinen Auspuff mehr hat, muss es noch lange nicht umweltfreundlicher sein.

Auch muss man die Energie -> Diesel sehen, die benötigt wird, um die Strecke zu elektrifizieren, was recht viel sein kann, wenn man Gleise tieferlegen oder Brücken neu bauen muss. Oftmals steckt da so viel Diesel für Baugeräte drin wie der 628 oder 648 in zig Jahren auf der Strecke nicht verfährt.

In einem Deutschland mit deutlich höherem Anteil regenerativer Energie, sieht das dann vielleicht mal anders aus.

--------------------
Diskutierst du noch oder trollst du schon?
    
    Link zum BeitragTop
Autobahn
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 16:49


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 23 Jan 08
Beiträge: 9573




QUOTE (Electrification @ 28 Jan 2012, 15:15)
Wie mein Name schon sagt bin ich ein großer Freund elektrifizierter Bahnstrecken und überzeugt von der haushohen Überlegenheit der E-Traktion in jeder Hinsicht.

Aber das ist doch Quatsch, was sollen denn die Dampflokfreunde sagen, wenn eine 01 unter Draht fährt. Das sieht doch SCH.... aus biggrin.gif

Aber Scherz beiseite, ich würde mir gar nicht erst die Mühe machen, Strecken aufzulisten, alle müssen nach und nach elektrifiziert werden. Man kann allerdings über die Priorität streiten. Aber da halte ich mich raus.

--------------------
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
    
    Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 17:32


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




QUOTE (Naseweis @ 28 Jan 2012, 15:48)

Wichtigste und erste bewusst oder unbewusst vergessen?
Geltendorf - Buchloe - Memmingen - Kißlegg - Lindau


Die Strecke habe ich nicht vergessen, aber die dortige Elektrifizierung ist ja bereits beschlossen. Die Frage ist ja nur wann sie mal beginnt und fertig ist.

QUOTE (Rohrbacher)

Auch Augsburg - Ingolstadt und Eichstätt Bf - Eichstätt Stadt müsste man zusammennehmen, wenn man keinen einzelnen VT allein in Eichstätt behalten will und/oder die Züge Eichstätt - Ingolstadt (wegen 5 km Nebenbahn) unter Draht dieseln will.


Das versteht sich von selbst, wenn man diese durchgehende Linie erhalten will, muss man die kleine Nebenbahn mitelektrifizieren.
Für Augsburg - Ingolstadt stelle ich mir dann aber auch Direktverbindungen Augsburg - Regensburg vor.

QUOTE (Rohrbacher)

Andererseits muss man bei Elektrifizierungen auch dran denken, wo der Strom herkommt und ob sich der Aufwand gerade auf Nebenbahnen wirklich lohnt.


Ich habe daher ja bewusst Münchberg - Helmbrechts, Zwiesel - Grafenau oder Cham - Waldmünchen nicht erwähnt. Aber im Allgäu z. B. geht es auch um den Erhalt von Direktverbindungen, z. B. nach Füssen oder Bad Wörishofen, daher muss man diese mit den großen Allgäuhauptstrecken mitelektrifizieren.

Anderes Beispiel ist die Strecke Neufahrn - Straubing - Bogen, die ja eine Inseldieselstrecke ist. Hier könnte man elektrifizieren und dann eine Linie Bogen - Neufahrn - Landshut einführen, womit man auch den Alex Regensburg - Landshut ohne Halt fahren lassen könnte.

Bei den Nebenbahnen im Nürnberger Raum würde sich die Einbindung in das S-Bahn-System anbieten, jedoch müsste dazu Nürnberg - Fürth nochmals so umgebaut werden dass der S-Bahn zwei Gleise und damit ausreichend Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Im Grunde muss man alle Hauptbahnen in Bayern elektrifizieren, jedoch hängen oftmals Nebenbahnen direkt daran und viele Direktverbindungen und um nicht unter Fahrdraht dieseln zu müssen oder einen Insel-Dieselbetrieb zu vermeiden mit hohen Vorhaltungskosten, muss man diese Mitelektrifizieren.
Dem Dieselbetrieb wären dann nur noch Strecken wie Bodenmais - Zwiesel - Grafenau, Bad Steben - Hof - Selb und derartige Verbindungen vorbehalten.

Bearbeitet von Electrification am 28 Jan 2012, 17:33
    
     Link zum BeitragTop
TGV99
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 17:40


Doppel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Jan 12
Beiträge: 102




Ich würde mich erstmal aufs Allgäu und den Linienstern Mühldorf konzentrieren.Regensburg-Hof/Furth im Wald.
    
     Link zum BeitragTop
TGV99
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 17:41


Doppel-Ass


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Jan 12
Beiträge: 102




ist auch Interessant.
    
     Link zum BeitragTop
Autobahn
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 17:52


Lebende Forenlegende


Status: gesperrt
Mitglied seit: 23 Jan 08
Beiträge: 9573




QUOTE (TGV99 @ 28 Jan 2012, 17:40)
Ich würde mich erstmal aufs Allgäu und den Linienstern Mühldorf konzentrieren.Regensburg-Hof/Furth im Wald.

Und ich mich auf den Niederrhein, das Münsterland, das Bergische Land, Ostwestfalen-Lippe tongue.gif

--------------------
Der Kapitalismus ist so alt wie die Menschheit, der Sozialismus ist nur Siebzig geworden. Er hatte keine Krise, er hatte kein Kapital.
    
    Link zum BeitragTop
Südostbayer
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 18:13


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 15 Jul 03
Beiträge: 1807

Alter: 42
Wohnort: nahe Mühldorf


QUOTE (Electrification @ 28 Jan 2012, 17:32)
Anderes Beispiel ist die Strecke Neufahrn - Straubing - Bogen, die ja eine Inseldieselstrecke ist. Hier könnte man elektrifizieren und dann eine Linie Bogen - Neufahrn - Landshut einführen, womit man auch den Alex Regensburg - Landshut ohne Halt fahren lassen könnte.

Dafür ist die Elektrifizierung allerdings keine Bedingung. Die Wendezeit in Neufahrn reicht im aktuellen Fahrplan für eine Fahrt nach Landshut und zurück aus, was für die Züge 59711 und 59738 sowie ggf. Fahrzeugtausch mit aus Mühldorf nach Landshut kommenden Triebwagen auch genutzt wird.
    
    Link zum BeitragTop
sbahnfan
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 19:48


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 15 Oct 02
Beiträge: 2837




QUOTE (Rohrbacher @ 28 Jan 2012, 16:11)
Auch für die Umwelt ist es unter Umständen sogar besser, in einem VT direkt 60 Liter Diesel auf 100 km zu verbraten (und den Innenraum mit der Abwärme zu heizen) als wenn man erst Kohle verstromt und im Falle der Heizung mit vielen Verlusten den Strom dann wieder in Wärme umwandelt.

Das sehe ich genauso. Ich frage mich, warum ETs keine ölgefeuerte Heizung haben. Die würde mit einem wesentlich besseren Wirkungsgrad heizen als die elektrische Heizung. Bei ETs wie dem 423, die unterirdische Stationen bedienen müssen, wäre das zugegeben problematisch. Bei reinen Überland-ETs wie z.B. dem 440 jedoch nicht. Wenn man es intelligent konstruiert, könnte man es evtl. sogar so einrichten, dass Kühlaggregate und ölgefeuerte Heizgeräte samt Öltank tauschbar sind. Im Winterhalbjahr würde das Fahrzeug mit Heizausrüstung fahren, im Sommerhalbjahr mit Kühlausrüstung. Aber selbst wenn sich diese Tauschbarkeit konstruktiv nicht umsetzen ließe, wäre eine ölgefeuerte Heizung noch eine sinnvolle Sache.
    
    Link zum BeitragTop
chris232
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 21:11


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 30 Jul 05
Beiträge: 6134

Wohnort: Myunkhen


Oh ja, unbedingt. Und wenn man dann eh schon zum Strom tanken fährt kann man ja die Öltanks auch gleich noch auffüllen. Und zu den Jahreszeiten, wo es morgens kalt und tagsüber warm ist, kann man dann ja in 5 min Wendezeit am Arsch der Welt noch eben paar Ölheizungen gegen Kühlaggregate tauschen. Gute Idee.

--------------------
Eisenbahnen sind in erster Linie nicht zur Gewinnerzielung bestimmt, sondern dem Gemeinwohl verpflichtete Verkehrsanstalten. Sie haben entgegen dem freien Spiel der Kräfte dem Verkehrsinteresse des Gesamtstaates und der Gesamtbevölkerung zu dienen.
Otto von Bismarck

Daher hat die Bahn dem Gemeinwohl und nicht privaten Profitinteressen zu dienen, begreifen Sie es doch endlich mal!
    
    Link zum BeitragTop
sbahnfan
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 22:06


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 15 Oct 02
Beiträge: 2837




QUOTE (chris232 @ 28 Jan 2012, 21:11)
Oh ja, unbedingt. Und wenn man dann eh schon zum Strom tanken fährt kann man ja die Öltanks auch gleich noch auffüllen. Und zu den Jahreszeiten, wo es morgens kalt und tagsüber warm ist, kann man dann ja in 5 min Wendezeit am Arsch der Welt noch eben paar Ölheizungen gegen Kühlaggregate tauschen. Gute Idee.

Unsachlich werden kann jeder. Jetzt weiß ich wieder, warum ich mich fast ein Jahr aus diesem Forum ausgeklinkt habe... Werde ich wohl bald wieder tun.

Auf dein abstruses Argument mit dem Auftanken will ich hier nicht eingehen. Ich meine irgendwo mal gehört zu haben, dass andere Fahrzeuge wie VTs auch gelegentlich mal zum Auftanken müssen...

Dein Argument mit den Übergangszeiten ist nicht ganz abwegig, aber der Ton, in dem du es vorbringst, verleidet mir auch hier die Lust, darauf einzugehen.
    
    Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 28 Jan 2012, 22:28


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12157

Wohnort: ja


Naja, aber es ist so. Mit der E-Lok zum Tanken fahren fand man schon Anfang des 20. Jahrhunderts sehr unpraktisch, weshalb sich auch E-Loktypen mit Dampfkessel wie die bayerische EP 3/6 von 1914 nicht durchgesetzt haben, obwohl bis dahin alle Wagen eine Dampfheizung hatten und man eigentlich keinen einzigen Wagen hätte umbauen müssen. biggrin.gif Energetisch ist es bei thermischer Stromerzeugung eigentlich immer Blödsinn, weil ineffizient, elektrisch zu heizen, aber unter'm Strich ist der Nachteil in einem Fahrzeug (mal abgesehen von Akkufahrzeugen) so groß halt auch nicht. Traktionsseitig dürfte der Einspareffekt den Nachteil beim Heizen mehr als ausgleichen. Ansonsten gäb's sicher noch E-Loks mit Heizkessel.

Auch ist ein Klimagerät komplizierter als du es dir jetzt hier möglicherweise vorstellst. Was machst du, wenn du früh morgens im Zug etwas heizen musst, weil's nur 10 Grad hat, nachmittags das nächtliche Sauwetter aber weg ist und es 30 Grad werden?

--------------------
Diskutierst du noch oder trollst du schon?
    
    Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
55 Antworten seit 28 Jan 2012, 15:15 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (4) [1] 2 3 ... Letzte »
<< Back to Regionalverkehr
Antworten | Neues Thema |