Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (72) 1 2 [3] 4 5 ... Letzte » ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
RB/RE München-Ingolstadt-Treuchtlingen-Nürnberg, RB/RE zwischen München und Nürnberg [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Rohrbacher
  Geschrieben am: 7 Jul 2012, 01:42


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12048

Wohnort: ja


QUOTE
Das macht auch absolut keinen sinn. (...) das fährt kein Mensch freiwillig mit ner Regional Bahn

Dann ist die Eisenbahn ja quasi bis zur Bahnreform über 100 Jahre lang völligen Unsinn gefahren mit den D- und Eilzügen auf exakt diesem Zuglauf, den heute viele eben mit Umsteigen fahren - und zwar genau mit diesen "Regionalbahnen". rolleyes.gif

QUOTE
Auch München-Basel ist m.E unrealistisch.

Och Kinners, was in diesem Forum alles unrealistisch ist und net geht... Also, man öffne die "zukünftigen SPNV-Wettbewerbsprojekte in Bayern", scrolle bis Nummer 7, D-Netz Allgäu, wo unter anderem folgende Strecke steht: "München – Lindau (-Basel)/Oberstdorf". Wir reden hier also nicht über theoretische Ferien-Freakspielereien und Glaubensbekundungen, sondern zumindest schon über sagen wir mal mindestens theoretische Überlegungen der BEG. Wenn D/IR/EC-Ersatzzüge (andere betiteln es als "Regional Bahn") bis Prag laufen, geht das selbe nämlich grundsätzlich auch in die andere Richtung, wo es keinen Fernverkehr mehr gibt. wink.gif

QUOTE
Also wirklich Kundenfreundlich hat man das nicht gemacht...

Man kann halt im Rahmen einer solchen Bauaktion leider auch nicht zaubern. Und wenn ich mich zurückerinnere: 2001 bis 2004 ging's für meine Begriffe teilweise sehr viel schlimmer zu. Ich kann mich noch erinnern, wie wir im Rohbau des heutigen Dachauer Wandbahnhofs über teils provisorische Gleise oder die grad fertig gewordenen S-Bahngleise gefahren sind, selbst wochentags planmäßigen SEV hat's damals mal gegeben.

--------------------
Ja mei...
    
    Link zum BeitragTop
Electrification
  Geschrieben am: 7 Jul 2012, 09:09


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 1 Mar 09
Beiträge: 3973




QUOTE (Rohrbacher @ 7 Jul 2012, 02:42)
Och Kinners, was in diesem Forum alles unrealistisch ist und net geht... Also, man öffne die "zukünftigen SPNV-Wettbewerbsprojekte in Bayern", scrolle bis Nummer 7, D-Netz Allgäu, wo unter anderem folgende Strecke steht: "München – Lindau (-Basel)/Oberstdorf". Wir reden hier also nicht über theoretische Ferien-Freakspielereien und Glaubensbekundungen, sondern zumindest schon über sagen wir mal mindestens theoretische Überlegungen der BEG. Wenn D/IR/EC-Ersatzzüge (andere betiteln es als "Regional Bahn") bis Prag laufen, geht das selbe nämlich grundsätzlich auch in die andere Richtung, wo es keinen Fernverkehr mehr gibt. wink.gif


Ich behaupte auch dass hier enormes Potenzial herrschen würde, denn die Verbindung Basel - München würde einigen Orten eine Direktverbindung nach München bescheren und gerade auch für Touristen wäre das eine interessante Verbindung.

Wer sowas mies redet hat keine Visionen und will für alle Zeit den Kleinstaaterei-Status Quo des Regionalverkehrs erhalten.
    
     Link zum BeitragTop
ropix
  Geschrieben am: 7 Jul 2012, 09:50


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 14 Apr 04
Beiträge: 14255
Chat: ropix 

Alter: 37
Wohnort: Überm großen Teich: Zumindest kann man mit der MVG gemütlich hinschippern


Naja - aktuell kommen die IRE nach Basel halt aus Ulm. Sollte Ulm - Friedrichshafen elektrifiziert werden wäre es durchaus lustig die 611er nach München umzubiegen, da Kempten ja Neigetechnik hat, Oberleitung aber nie sehen wird biggrin.gif

Das wären dann alle Fliegen mit einer Klappe (ich fürchte nur, es gibt nicht genug 611 :'( )

Beim München Nürnberg-Express heißt es jetzt einfach überraschen lassen. Was sicher nicht kommt ist eine Flügelung mit Lok und Wagen. Das verbraucht auf den sowieso zu kurzen Bahnsteigen zwischen Ingolstadt und München einfach zu viel Platz. Was sicher auch nicht kommt sind längere Züge auf der NI[M] weil den Bahnhof Ingoldorf Nord bekommt man nicht verlängert (oder man lässt ihn einfach ganz aus, das wäre wohl das sinnvollste). Aber auch so wird man kaum eine Bahnsteigverlängerung durchsetzen können.

Die ursprünglich mal gewünschten 6-Wagen Dosto-Triebzüge für 200 wären ja mittlerweile schon so gut wie für D zugelassen (immerhin ist man damit schon von Freilassing nach Kufstein gefahren), das wäre also eine Option. Die Flügelei klingt schon auch irgendwie verlockend, aber einerseits fehlt dafür imho in Ingolstadt ein passendes Zugdeckungssignal (und das wird man so schnell auch nicht bekommen) und 12 Wagen Züge auf Ingolstadt-München werden imho doch auch schonwieder kritisch?

(@Rohrbacher, korrigiere er mich da)

Für die Dostos heißt es eher Abschied nehmen und daher gilt: Genießt sie, solange sie noch fahren. Waren zwar schon nicht mehr so bequem wie einstöckige Züge, aber immerhin hatte man noch Platz. Alle BEG-Ausschreibungen seit immer bestätigen nämlich. Was danach kommt ist zwar meist nicht bequemer. Aber garantiert überfüllt.

Bahnland Bayern - Das Leben in vollen Zügen genießen - könnte doch echt deren Markenspruch sein.

--------------------
-
    
      Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 7 Jul 2012, 11:59


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12048

Wohnort: ja


QUOTE
12 Wagen Züge auf Ingolstadt-München werden imho doch auch schonwieder kritisch?

(@Rohrbacher, korrigiere er mich da)

Leider korrekt, ca. 270 m haben die Bahnsteige in der Regel. Mehr als der 10-Wagen-MüNüX passt nicht hin. Aber immerhin. Selbst da wo heute praktisch nur die Dosto-RB (5 Wagen) halten, also Reichertshausen oder Baar-Ebenhausen. Die kürzesten Bahnsteige haben wir derzeit in Paindorf mit rund 190 m, aber die werden ja gerade durch neue ersetzt, vermutlich auch mit den "Standardmaßen" ca. 270 m lang und 76 cm hoch. Alles andere wäre blöd. Dann könnte man zwischen München Hbf und Ingolstadt Nord alle Halte z.B. mit einem bis zu dreifachen 440.2 (3x 5-Teiler = 261 m) bedienen, das wäre wie geschaffen für solche Züge. Wenn die 76 cm Einstiegshöhe haben, ist die RB München - Ingolstadt sogar komplett barrierefrei.

Ich nehm' hier immer 440 an, weil halt DB und agilis bereits welche in der Nähe haben, die Ausschreibung kann natürlich auch zu anderen ET führen. Dass es aber (außer möglicherweise für die SFS) was anderes als ET werden, würde mich ganz schwer wundern. Fugger-Express: ET, Donau-Isar-Express: ET, Werdenfelsnetz: ET, E-Netz-Rosenheim: ET, E-Netz Regensburg: ET, Donautalbahn: ET, Mainfrankenbahn: ET... Und wie gesagt, spanned ist es schon, die DB will die Linien sicher behalten, agilis Mitte könnte zusammen mit der Donautalbahn ein respekables Netz aufbauen und auch Veolia könnte zusammen mit BRB, BOB (wenn sie sie behalten) und Meridian in Südbayern ein zusammenhängendes Netz anbieten. Und Netinera und ggf. "Überraschungsbieter" sind auch noch da als potentielle Bieter. smile.gif



Bei den Bahnsteiglängen ist mir aber aufgefallen, dass die Daten der DB nicht immer stimmen müssen. Petershausen, Gleis 1 hat natürlich keine 96 cm Bahnsteighöhe und Gleis 4 muss länger als 250 m sein, sonst gingen beim 10-Wagen-MüNüX (= 264 m) nicht alle Türen an den Bahnsteig, das tun sie aber, wenn ich mich jetzt nicht ganz schwer vertue.

QUOTE
Naja - aktuell kommen die IRE nach Basel halt aus Ulm. Sollte Ulm - Friedrichshafen elektrifiziert werden wäre es durchaus lustig die 611er nach München umzubiegen, da Kempten ja Neigetechnik hat, Oberleitung aber nie sehen wird (...) (ich fürchte nur, es gibt nicht genug 611 :'( )

Wenn auch die Hochrheinbahn elektrifiziert wird, ist meines Wissens vorgesehen Basel - Waldshut - Schaffhausen - Radolfzell - Konstanz zu fahren, da hab ich im Schweizer Fernsehen letzten Winter einen Bericht gesehen, dass sich die SBB dafür bewirbt, wenn die Ausschreibung offiziell so kommt... Warscheinlich im 30 Minutentakt mit allen Halten zwischen Basel und Waldshut und dann stündlich wie der IRE heute weiter bis Singen (Erzingen - Singen gibt's S-Bahn) und dann weiter mit'm Seehas verwurschtelt bis Konstanz. Damit würden auf der Südbahn und der Hochrheinbahn vermutlich zahlreiche 611 freiwerden (ob das dann reicht, weiß ich nicht), nebenbei würde abschnittsweise der Express und die Verbindung nach Friedrichshafen fehlen, damit man wenigstens mit nur 1x Umsteigen nach Ulm kommt. Ein RE/IRE Basel - Waldshut - Schaffhausen - Friedrichshafen - Lindau - Kempten - München würde unter diesen Umständen sogar ziemlich großen Sinn machen...

Aber bis es soweit ist, müssen noch sehr viele Drähte gespannt werden und die Erfahrung der letzten 30 Jahre ist diesbezüglich ja eher mäßig positiv. wink.gif

Bearbeitet von Rohrbacher am 7 Jul 2012, 12:02

--------------------
Ja mei...
    
    Link zum BeitragTop
Alex101
  Geschrieben am: 7 Jul 2012, 18:29


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 4 Jan 11
Beiträge: 364




QUOTE (Rohrbacher @ 7 Jul 2012, 12:59)
Bei den Bahnsteiglängen ist mir aber aufgefallen, dass die Daten der DB nicht immer stimmen müssen. Petershausen, Gleis 1 hat natürlich keine 96 cm Bahnsteighöhe und Gleis 4 muss länger als 250 m sein, sonst gingen beim 10-Wagen-MüNüX (= 264 m) nicht alle Türen an den Bahnsteig, das tun sie aber, wenn ich mich jetzt nicht ganz schwer vertue.

Die Bahnsteiglänge passen auf der angegebenen Seite tatsächlich nicht.
Ich benutze deshalb lieber den ISR-Viewer. Dort sind die Bahnsteigdaten richtig (Petershausen Gleis 1: 76 cm Höhe, Gleis 4: 270 m Länge).

Sofern man nur lokbespannt fährt gibts übrigens eine interessante Lösung den Bahnsteig ohne Baumaßnahmen zu verlängern:
In Dorfen Bahnhof (KBS 940) steht die letzte H-Tafel einige Meter hinter dem Bahnsteigende damit 9 Dostos + 218-DT hinpassen. Die Loks stehen dann vor dem Bahnsteig und der erste Wagen steht am Bahnsteiganfang. Kann man in diesem Video, wenn auch etwas schlecht, erkennen. Bei ca. 11:43 sieht man den Bahnsteig eine H-Tafel am Bahnsteigende und in der Ferne die weiße H-Tafel vor dem Bahnsteig.
Wann und warum das EBA das genehmigt hat ist mir zwar ein Rätsel, aber es scheint zu gehen. wink.gif
    
    Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 7 Jul 2012, 18:49


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6358

Alter: 40
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (ropix @ 7 Jul 2012, 10:50)
Naja - aktuell kommen die IRE nach Basel halt aus Ulm. Sollte Ulm - Friedrichshafen elektrifiziert werden wäre es durchaus lustig die 611er nach München umzubiegen, da Kempten ja Neigetechnik hat, Oberleitung aber nie sehen wird biggrin.gif
Das wären dann alle Fliegen mit einer Klappe (ich fürchte nur, es gibt nicht genug 611 :'( )

Die 611 gehören alle (59) zum BW Ulm umd damit zur NVBW. Diese Triebzüge werden bestimmt nicht außerhalb von Baden-Württemberg (abgesehen von Kressbronn-Lindau) zum Einsatz kommen. Die haben ja auch noch auf Ulm-Neustadt und Stuttgart-Tübingen-Sigmaringen-Aulendorf(-Ulm/Kißlegg) was zu tun. Wenn schon, dann wären eher 612 denkbar evtl. (Nürnberg-)Augsburg-Kempten-Lindau-Friedrichshafen-Singen(-Basel).
Gennerell ist die Zu(g)kunft der Neigetechnik in Deutschland sehr fraglich. Bis die Elektrifizierungen umgestetzt sein werden, ist die Zeit der 610/611/612 dann auch schon (fast) vorbei oder die stehen längst im Museum. tongue.gif Ob es einen Nachfolger geben wird und ob es jemals einen bogenschnellen Regio ET 4XX geben wird (wäre für die RE Stuttgart-Singen sehr sinnvoll) ist ungewiss. Aktuell ist die Rückkehr der 411 auf die Gäubahn in Frage gestellt, (was deren Einsatz beim MüNüX wahrscheinlicher machen könnte). Der Südbahn Abschnitt der IRE-Sprinter wird laut S21 von den IRE Würzburg-Stuttgart-NBS-Ulm-Friedrichshafen gefahren. Die IRE von Basel (oder nur Singen) dafür wieder nach Lindau.
Insofern könnte ein RE Nürnberg/München-Basel auch mit BR 246 und Dosto gefahren werden, falls es ihn je geben wird.

QUOTE
Beim München Nürnberg-Express heißt es jetzt einfach überraschen lassen. Was sicher nicht kommt ist eine Flügelung mit Lok und Wagen. Das verbraucht auf den sowieso zu kurzen Bahnsteigen zwischen Ingolstadt und München einfach zu viel Platz. Was sicher auch nicht kommt sind längere Züge auf der NI[M] weil den Bahnhof Ingoldorf Nord bekommt man nicht verlängert (oder man lässt ihn einfach ganz aus, das wäre wohl das sinnvollste). Aber auch so wird man kaum eine Bahnsteigverlängerung durchsetzen können.
Die Flügelei klingt schon auch irgendwie verlockend, aber einerseits fehlt dafür imho in Ingolstadt ein passendes Zugdeckungssignal (und das wird man so schnell auch nicht bekommen) und 12 Wagen Züge auf Ingolstadt-München werden imho doch auch schonwieder kritisch?


Auch auf anderen Bahnhöfen und Haltepunkten sind Bahnsteigverlängerungen Problemlos umgesetzt worden. So wurde z.B. die Bahnsteiglänge in Flughafen Friedrichshafen mehr als verdoppelt damit dort die IRE halten können.
Wenn die BEG die Bahnsteige 205/185 Meter oder sogar 410/360 Meter (für 2x402/2x411) haben will und das bezahlt, sehe ich da kein Problem. Ingolstadt-Nord würde dann wegfallen und müsste z.B. ersatzweise von einem Pendelzug MIH <-> MIN während dem 15 Minuten Aufenthalt der MüNüX bedient werden. Dazu könnte man die BRB von Augsburg bis Ingolstadt-Nord verlängern.
Die kurze Version des ICx passt s.i.w. auch an die Bahnsteige mit ihrer jetzigen Länge.
Gegen Flügelungen sprechen neben den fehlenden Deckungssignalen auch die vmtl. nicht Kompatibilität von 440/442 mit 402/411/ICx bzw. Aufwand um Lokbespannte Züge zu kuppeln und die fehlende Verfügbarkeit von MET/RJ Garnituren für den MüNüX.

Für private EVU wäre eine Hintertüre nur ET 440 für alles einzusetzen und mit der Bedienung der SFS DB-Regio zu beauftragen. ph34r.gif

Bearbeitet von 218 466-1 am 7 Jul 2012, 19:23

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 7 Jul 2012, 20:42


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 18656

Alter: 28
Wohnort: Schlafwagen


QUOTE (218 466-1 @ 7 Jul 2012, 19:49)
Die 611 gehören alle (59) zum BW Ulm umd damit zur NVBW. Diese Triebzüge werden bestimmt nicht außerhalb von Baden-Württemberg (abgesehen von Kressbronn-Lindau) zum Einsatz kommen.

Und Thalfingen-Langenau. Und das Zugpaar nach Memmingen nicht vergessen tongue.gif

Aber: Was die Zuordnung zu einem Bh mit dem Besteller zu tun haben soll, versteh ich nicht so ganz. Mindestens die ex-Rheinland Pfälzer (fürs Nahetal) dürften acuh nicht gefördert sein.

QUOTE (218 466-1 @ 7 Jul 2012, 19:49)
Ingolstadt-Nord würde dann wegfallen und müsste z.B. ersatzweise von einem Pendelzug MIH <-> MIN während dem 15 Minuten Aufenthalt der MüNüX bedient werden. Dazu könnte man die BRB von Augsburg bis Ingolstadt-Nord verlängern.


In der Lage soll doch eh der RE München-Treuchtlingen mit Halt in Nord weiterfahren?

Bearbeitet von JeDi am 7 Jul 2012, 20:43

--------------------
Nebengattungszeichen werden klein geschrieben!
    
      Link zum BeitragTop
Martin H.
  Geschrieben am: 7 Jul 2012, 21:23


Lebende Forenlegende


Status: Globaler Moderator
Mitglied seit: 6 Jan 10
Beiträge: 8377

Wohnort: München


Ich habe eben überlegt, Dachau bin ich mir nicht sicher, aber Rohrbach lässt sich nicht in dem Umfang verlängern.

H-Tafel hinter dem Bahnsteig? Gibt's häufig, nur passend für DT ist mir neu.

Deckungssignale sind kein Problem, hat Rosenheim für den Meridian jetzt auch bekommen, und Ingolstadt ist ja momentan mitten im Umbau. Gleis 1 und 2 haben schon Deckungssignale für die BRB.

--------------------
das Dass
Forenanleitung
auf der Ignorierliste: Politisches
Bis Anfang März nur sporadisch hier, zu viel zu tun.
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 8 Jul 2012, 09:35


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6358

Alter: 40
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (JeDi @ 7 Jul 2012, 21:42)
In der Lage soll doch eh der RE München-Treuchtlingen mit Halt in Nord weiterfahren?

Die fahren ja aktuell auch schon weiter aber 30 Minuten versetzt. Ich gehe immernoch davon aus, dass weiterhin auch durchgehende RE München-Ingolstadt-NBS-Nürnberg geben wird.
Die möglichen RE via Treuchtlingen werden vmtl. eine Stunde versetzt fahren.

QUOTE
Ich habe eben überlegt, Dachau bin ich mir nicht sicher, aber Rohrbach lässt sich nicht in dem Umfang verlängern.

Dachau ist ohnehin kein MüNüX Halt. Wenn sich Rohrbach von der Gleislänge nicht für 2x 411 oder 2x402 ausgeht, müsste man überlegen ob man in der HVZ (wie mit Petershausen auch schon praktiziert) dort durchfährt und die Fahrgäste dafür auch auf den vorausfahrenden HVZ-Versterker-RE München Ingolstadt verweist und in der Gegenrichtung diesen auch wieder hinterher fahren lässt.

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 8 Jul 2012, 10:33


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12048

Wohnort: ja


QUOTE
Wenn sich Rohrbach von der Gleislänge nicht für 2x 411 oder 2x402 ausgeht

Das mit 411 und 402 wird schlicht und einfach nicht vorkommen. Ebenso wird es mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit keine Verlängerung sämtlicher in den letzten Jahren neu gebauter bzw. gerade in diesem Moment in Bau befindlicher Bahnsteige geben. 76 cm hoch, ca. 270 m lang, Punkt, aus. wink.gif

QUOTE
in der Gegenrichtung diesen auch wieder hinterher fahren lässt.

In Gegenrichtung hat Rohrbach ein etwa 700 m langes Gleis, wo man den Bahnsteig theoretisch, wenn man wollen würde, auf diese Länge verlängern könnte. Dafür könnte in dieser Richtung Pfaffenhofen nur ein begrenzt langes neues Gleis bekommen... rolleyes.gif

--------------------
Ja mei...
    
    Link zum BeitragTop
JeDi
  Geschrieben am: 8 Jul 2012, 11:39


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 22 Apr 06
Beiträge: 18656

Alter: 28
Wohnort: Schlafwagen


QUOTE (218 466-1 @ 8 Jul 2012, 10:35)
Die fahren ja aktuell auch schon weiter aber 30 Minuten versetzt. Ich gehe immernoch davon aus, dass weiterhin auch durchgehende RE München-Ingolstadt-NBS-Nürnberg geben wird.
Die möglichen RE via Treuchtlingen werden vmtl. eine Stunde versetzt fahren.

Also ich hatte das jetzt so verstanden, dass die beiden (quasi) gleichzeitig geführt werden - insofern würde ich in einer Auslassung von Ingoldorf Nord keine Probleme sehen.

Die Halbstündlich versetzte RB bleibt ja so oder so.

--------------------
Nebengattungszeichen werden klein geschrieben!
    
      Link zum BeitragTop
ropix
  Geschrieben am: 8 Jul 2012, 12:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 14 Apr 04
Beiträge: 14255
Chat: ropix 

Alter: 37
Wohnort: Überm großen Teich: Zumindest kann man mit der MVG gemütlich hinschippern


QUOTE (Rohrbacher @ 8 Jul 2012, 11:33)
Das mit 411 und 402 wird schlicht und einfach nicht vorkommen. Ebenso wird es mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit keine Verlängerung sämtlicher in den letzten Jahren neu gebauter bzw. gerade in diesem Moment in Bau befindlicher Bahnsteige geben. 76 cm hoch, ca. 270 m lang, Punkt, aus. wink.gif

Hach welch Wohltat wahrer Worte smile.gif

--------------------
-
    
      Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 17 Jul 2012, 10:39


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12048

Wohnort: ja


Laut heutigem Donaukurier wird endlich doch mal ernsthaft über einen Bahnhalt bei Audi nachgedacht - auch wenn das Gelände nicht der BEG gehört, wie der Artikel behauptet. wink.gif

Nachdem Audi lange skeptisch war, seien sich Stadt und Audi jetzt einig, einen Bahnhalt anstreben zu wollen. Die BEG stehe dem ganzen wohl auch positiv gegenüber, allerdings seien noch einige Punkte strittig, z.B. die genaue Lage und wie's mit den Zugangskontrollen aussieht. Vor 2014 geht auch noch nichts, es seien seitens der BEG alle Mittel verplant.

Ich würde daher für möglich halten, dass es ab 2016/17 mit Beginn des neuen Verkehrsvertrags einen Haltepunkt "Ingolstadt Audi" an der Strecke Ingolstadt - Eichstätt - Treuchtlingen geben könnte. Sicherlich nicht mitten auf dem Gelände, ich würde eher vermuten (!) am am nördlichen Ende südöstlich der Brücke Ettinger Straße. Wenn die Stadt diesen Hp dann noch mit einer Buslinie zwischen den ganzen Toren und Parkplätzen und Ingolstadt Nord (vielleicht als Ringlinie) erschließen würde, wäre das schon recht sinnvoll...

--------------------
Ja mei...
    
    Link zum BeitragTop
Rev
  Geschrieben am: 18 Jul 2012, 16:48


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Nov 11
Beiträge: 2988

Alter: 35



2x2,5 km ist aber für eine RB/RE schon ein sehr geringer Halteabstand. Wäre vermutlich schon sinnvoll allerdings sollte man das Angebot dann auch nördlich von Ingolstadt Nord bis Eichstätt oder so ausbauen sollte der halt kommen wird es da vermutlich auch mehr zulaufe zu den Zügen geben.

Bearbeitet von Rev am 18 Jul 2012, 16:50
    
     Link zum BeitragTop
Rev
  Geschrieben am: 30 Jul 2012, 17:50


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 28 Nov 11
Beiträge: 2988

Alter: 35



Bilde ich mir das ein oder wird das derzeit mit dem Wagenmaterial auf der Strecke immer schlimmer? Gerade die Steuerwagen der 4ten Generation sehe ich derzeit fast gar nicht mehr auf der Strecke. Hier wird scheinbar in München immer umgesetzt?

Auch ist man heute auf die glorreiche Idee gekommen einen Doppelstockzug mit 10 Wagons mit einem mit nur 4 zu ersetzen...
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
1072 Antworten seit 28 Mar 2012, 21:50 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (72) 1 2 [3] 4 5 ... Letzte »
<< Back to Regionalverkehr
Antworten | Neues Thema |