Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Eisenbahnforum.de > Bahn International > [AT] WESTbahn


Geschrieben von: NJ Transit am 8 Nov 2010, 16:57
Bei den ollen Ösis läufts, was die Vergabe von Schiennenverkehrsleistungen anbelangt, noch lange nicht rund. Die http://www.westbahn.at hat nun Klage gegen die Republik Österreich eingereicht, da anscheinend immernoch viele Leistungen einfach direkt vergeben werden. Da es niemanden gibt, der das überwacht, hat die WESTbahn nun eine Staatshaftungsklagegegen die Republik Österreich am Verfassungsgerichtshof eingereicht.
http://www.westbahn.at/resources/files/243/neue-westbahn-klagt.pdf

Und nein, ich habe den Artikel nicht eingescannt, der findet sich auf der Homepage der Westbahn, jedoch kann man bei der nicht auf die Unterseiten verlinken... wink.gif

Geschrieben von: Electrification am 8 Nov 2010, 17:44
Werden in Österreich überhaupt Leistungen ausgeschrieben? Anstatt fast alle Nebenbahnen einzustellen hätte man diese auch ausschreiben können. Aber in Österreich sieht man auch dass einige Bundesländer mehr Interesse an der Bahn haben als andere.

Die ÖBB sind mit der Postbus der größte Busbetreiber und profitieren von eingestellten Nebenstrecken, außerdem sind glaube ich viele ehem. Postbusleute in der Führung. Auch lässt sich damit mehr Geld verdienen, da die Straßeninfrastruktur ja nicht bezahlt werden muss.

Die Mariazellerbahn hätte man mit einem neuen Konzept (gibt ja Ideen für einen S-Bahn-ähnlichen Betrieb der Fahrgäste massiv anzieht) ausschreiben können. Ich meine gehört zu haben dass Veolia interessiert war als EVU dort aufzutreten.
Es ist eine Schande wenn man die österr. Bahnpolitik sieht, kommt einen fast bekannt vor, nur viel schlimmer, d. h. Konzentration auf große Projekte (Koralmtunnel) und die Nebenstrecken einstellen.

Das Ergebnis ist das gleiche wie überall, Busse werden nun mal schlechter angenommen als ein Zug. Nur wenn sie schneller sind und nicht zu lange unterwegs sind, sowie einen dichten Takt haben ist das anders, ansonsten kann man es gleich sein lassen.

Bitte noch eins: Die Österreicher bitte nicht "Ösis" nennen, das empfinden diese als beleidigend. Ich finde das zwar nicht, klingt eher verniedlichend, aber man sollte das respektieren, ich will auch nicht Piefke genannt werden und werde sauer wenn das passiert.

Geschrieben von: Bayernlover am 8 Nov 2010, 18:36
QUOTE (Electrification @ 8 Nov 2010, 17:44)
Werden in Österreich überhaupt Leistungen ausgeschrieben?

Ich dachte das ist EU-Vorgabe? wink.gif

QUOTE
Bitte noch eins: Die Österreicher bitte nicht "Ösis" nennen, das empfinden diese als beleidigend. Ich finde das zwar nicht, klingt eher verniedlichend, aber man sollte das respektieren, ich will auch nicht Piefke genannt werden und werde sauer wenn das passiert.

Ach naja, ich habe Verwandte dort die ich liebevoll "Schluchtis" nenne biggrin.gif

Geschrieben von: spock5407 am 8 Nov 2010, 19:13
Naja, die ÖBB ist ja de facto der Pensionistenclub in AT.... ph34r.gif Die kann der Faymann doch net einfach fallen lassen, das sind Heerscharen von Wählern.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 4 Dec 2011, 12:27
Ich pack meine Frage mal hier rein, hab sonst nix zur WESTBahn gefunden wink.gif :

Zum Fahrplanwechsel übernimmt diese ja einen Teil des Verkehrs Wien-Salzburg, fährt von dort aber anscheinend bis Freilassing weiter (zur Umlaufoptimierung, Standzeitverkürzung, Standplatz-Kosten-Einsparung, was auch immer). Gilt dort dann auf der strecke Freilassing-salzburg auch das BayernTicket, oder werden die WESTBahn-Fahrten als Fernverkehr geführt?
Auf den einschlägigen Seiten (westbahn.at, bahn.de -> Regional -> BayernTicket, wikipedia.org, etc) hab ich nix in die Richtung gefunden unsure.gif

lg, Freak

Geschrieben von: Autobahn am 4 Dec 2011, 14:05
QUOTE (TramBahnFreak @ 4 Dec 2011, 12:27)
Gilt dort dann auf der strecke Freilassing-salzburg auch das BayernTicket, oder werden die WESTBahn-Fahrten als Fernverkehr geführt?

DB schreibt in der Fahrplanauskunft: "Unbekannter Auslandstarif"

Geschrieben von: TramBahnFreak am 4 Dec 2011, 14:47
QUOTE (Autobahn @ 4 Dec 2011, 14:05)
DB schreibt in der Fahrplanauskunft: "Unbekannter Auslandstarif"

Und was bedeutet das nun? wink.gif

Geschrieben von: Electrification am 4 Dec 2011, 15:44
Die Westbahn wird hier ihren eigenen Tarif haben. Warum sollte sie das Bayernticket anerkennen, das würde eh nur die paar Meter gelten und man würde höchstwahrscheinlich nichts dafür bekommen, dann können sie für Fahrgäste Freilassing - Salzburg gleich Freifahrkarten austeilen.
Von Freilassing wird sich außerdem keiner für die paar Kilometer ein Bayernticket kaufen. wink.gif Fahrgäste von anderswo werden kaum in Freilassing aussteigen um die letzten Meter mit der Westbahn zu fahren, außer ein paar Freaks, aber für die ist nun mal der Verkehr nicht gedacht. wink.gif

Wenn es so eine Direktverbindung Freilassing - Wien geben sollte, können sich die Freilassinger doch freuen. Die Verbindung ist sicher nicht als Nahverkehr Freilassing - Salzburg gedacht, sondern hat wie erwähnt wohl reine Umlaufgründe.

Geschrieben von: NIM rocks am 4 Dec 2011, 16:34
In Freilassing wird abgestellt, weils dort billiger ist und in Salzburg (noch) kein Platz ist.

Die Frage nach der Gültigkeit des Bayerntickets kann man doch einfach mal per Mail an die WESTbahn senden.

Geschrieben von: viafierretica am 4 Dec 2011, 17:03
QUOTE (Electrification @ 4 Dec 2011, 15:44)
Die Westbahn wird hier ihren eigenen Tarif haben. Warum sollte sie das Bayernticket anerkennen, das würde eh nur die paar Meter gelten und man würde höchstwahrscheinlich nichts dafür bekommen, dann können sie für Fahrgäste Freilassing - Salzburg gleich Freifahrkarten austeilen.
Von Freilassing wird sich außerdem keiner für die paar Kilometer ein Bayernticket kaufen. wink.gif Fahrgäste von anderswo werden kaum in Freilassing aussteigen um die letzten Meter mit der Westbahn zu fahren, außer ein paar Freaks, aber für die ist nun mal der Verkehr nicht gedacht. wink.gif

Wenn es so eine Direktverbindung Freilassing - Wien geben sollte, können sich die Freilassinger doch freuen. Die Verbindung ist sicher nicht als Nahverkehr Freilassing - Salzburg gedacht, sondern hat wie erwähnt wohl reine Umlaufgründe.

Auf der Strecke gilt aber explizit der SVV-Tarif. Es war wohl eines der Gründe und Absicht der Westbahn, durch Integration in den SVV ein paar gesicherte Einnahmen zu bekommen (daher auch der Halt in Taxham), ausserdem ist in Freilassing mehr Platz und die DB der Westbahn besser gesonnen als die ÖBB.

Geschrieben von: NIM rocks am 5 Dec 2011, 13:03
Ich hänge es mal hier an, ein eigener Thread lohnt sich dafür wohl nicht: Stefan Wehinger schreibt zur Zulassung seiner Stadler KISS folgendes im EBFÖ:

Fahrzeuge 001, 003 und 005 Netzzugelassen und bereits in die Datenbank eingetragen.

Außerdem gibts eine genauere Info von einem anderen User:

Vmax 200km/h
ÖBB Zulassung BL-FT-50740-0017-11
Zulassung bis 30.06.2012
Betriebsbewilligung BAV Schweiz: ZR42 BB 2011-10-0397 vom 23.11.2011, Anerkenntnis gemäß § 41 Eisenbahngesetz

Zulassung gilt im Bereich: Wien-Westbahnhof - Linz (über Strecken 101, 103 und 130) - alle Bahnhöfe im Stadtgebiet von Linz - Salzburg - Staatsgrenze nahe Liefering. PROFIL 150 (wie ÖBB Doppelstockwagen). Nur Einfachtraktion

Doppelstocktriebzug Bauart Stadler "KISS", besteht aus: Twg 93 85 4010 10X-X CH-WSTBA + 4 Zwischenwagen 93 85 4010 20X-X CH-WSTBA + 93 85 4010 30X-X CH-WSTBA + 93 85 4010 40X-X CH-WSTBA + 93 85 4010 50X-X CH-WSTBA + Twg. 93 85 4010 60X-X CH-WSTBA.

Fahrverbot für Ablaufberge und Gleisbremsen.


Das heißt: Die Züge sind ohne Einschränkungen für 200 km/h zugelassen, auch auf den Tunnelabschnitten der Neubauabschnitte. Dort wurde ja vermutet, dass die zweiflügeligen Türen den Druckbelastungen nicht standhalten und deshalb in Tunnels nur 160 km/h möglich wären. Aber die Zulassung, die auf ein gutes halbes Jahr begrenzt ist, zeigt auch, dass wohl noch nicht alles zum Ende gebracht wurde.

Geschrieben von: Systemfehler am 5 Dec 2011, 19:45
QUOTE (viafierretica @ 4 Dec 2011, 17:03)
...und die DB der Westbahn besser gesonnen als die ÖBB.

Der nächste Übernahmekandidat? wink.gif

Geschrieben von: Iarn am 5 Dec 2011, 19:57
QUOTE (Systemfehler @ 5 Dec 2011, 19:45)
Der nächste Übernahmekandidat? wink.gif

Ne bei der Westbahn ist schon die SNCF drin ph34r.gif

Geschrieben von: Electrification am 5 Dec 2011, 20:25
QUOTE (Iarn @ 5 Dec 2011, 19:57)
Ne bei der Westbahn ist schon die SNCF drin ph34r.gif

Das ist genau der Grund warum ich die Westbahn nicht mag. wink.gif

Da hat man sich schon sehr früh verkauft und nebenbei ist dort auch noch einer in der Führung dem man den "tollen" Railjet zu verdanken hat.

Geschrieben von: Autobahn am 5 Dec 2011, 23:09
QUOTE (Electrification @ ,)
QUOTE (Iarn @ 5 Dec 2011 @  19:57)

Ne bei der Westbahn ist schon die SNCF drin 

Das ist genau der Grund warum ich die Westbahn nicht mag.

Erbfeind ?

Übrigens, die DB und die SNCF arbeiten in vielen Dingen zusammen. Sie haben auch eine gemeinsame Tochtergesellschaft: Thalys laugh.gif

Geschrieben von: NIM rocks am 5 Dec 2011, 23:19
QUOTE (Autobahn @ 5 Dec 2011, 23:09)
Übrigens, die DB und die SNCF arbeiten in vielen Dingen zusammen.

Beim Thema Zulassung von Zügen, die unter anderem (ICE 3MF) bzw. ganz (Velaro D) von Siemens stammen, scheint die Freundschaft aber aufzuhören.

Geschrieben von: Autobahn am 5 Dec 2011, 23:29
QUOTE (NIM rocks @ 5 Dec 2011, 23:19)
Beim Thema Zulassung von Zügen, die unter anderem (ICE 3MF) bzw. ganz (Velaro D) von Siemens stammen, scheint die Freundschaft aber aufzuhören.

Das ist Industriepolitik ph34r.gif Umgekehrt geht es auch, siehe TGV 2N2 "Euro-Duplex", der keine Genehmigung für Köln - Frankfurt erhalten hat tongue.gif

Geschrieben von: luc am 5 Dec 2011, 23:51
in Sachen Zulassung gibt es auch eine tiefe deutsch-österreichische Freundschaft,
z.B. 1063, 120.1, ...

Geschrieben von: Electrification am 6 Dec 2011, 01:04
QUOTE (Autobahn @ 5 Dec 2011, 23:09)
Erbfeind ?

Übrigens, die DB und die SNCF arbeiten in vielen Dingen zusammen. Sie haben auch eine gemeinsame Tochtergesellschaft: Thalys laugh.gif

Ich bin ein großer Frankreichfan, deswegen muss ich weder SNCF noch DB mögen. wink.gif

Daher weiß ich gar nicht was du mir mit der gemeinsamen Tochtergesellschaft sagen willst? Das ist mir auch herzlichst egal. Abgesehen davon gibts noch mehr als Thalys wo man zusammenarbeitet. wink.gif

Geschrieben von: drehgestell am 7 Dec 2011, 19:50
QUOTE (Autobahn @ 5 Dec 2011, 23:09)
Übrigens, die DB und die SNCF arbeiten in vielen Dingen zusammen. Sie haben auch eine gemeinsame Tochtergesellschaft: Thalys  laugh.gif

Stimmt so nicht ganz. wink.gif
Thalys International ist eine eigenständige Bahngesellschaft, wo die SNCF und die SNCB die grössten Anteile besitzen. DB und NS sitzen mit kleineren Anteilen auch mit drin.
Und erst das angebotene Endprodukt heisst "der" Thalys.

Geschrieben von: NIM rocks am 9 Dec 2011, 11:39
Wehinger hat sich auf drängen eines/mehrerer EBFÖ-User etwas ganz besonderes einfallen lassen/dazu bereit erklärt: Für 100 EBFÖ-User gibt es eine "Sternfahrt" mit WESTbahn-Zügen aus Wien und Salzburg, in Linz werden sie dann mit zwei Bussen am Hauptbahnhof abgeholt (deshalb "nur" 100 User, zwei Busse voll) und es gibt eine ausführliche Führung durch die WESTbox, das WESTbahn-Betriebswerk in Linz. Wie die Plätze vergeben werden, ist noch offen, der Termin wurde grob auf Ende Januar angesetzt.

Außerdem: Garnitur 7 ist seit mittlerweile zwei Tagen in Österreich, Zulassung für die restlichen vier Züge (2, 4, 6 und 7) steht aber, zumindest wurde bisher nichts Gegenteiliges berichtet, nach wie vor aus.

Geschrieben von: Electrification am 9 Dec 2011, 18:59
Es gibt auch einen Bericht über die erste Fahrt der Westbahn zwischen Wien und Salzburg. Die Uniformen sehen aus wie beim Militär. Ich finds peinlich, aber jede Firma wie sie will. wink.gif

Hier der Beitrag aus dem Standard:

http://derstandard.at/1323222600048/Zug-faehrt-ab-Erste-Ausfahrt-mit-der-neuen-Westbahn

Hier noch Bilder vom Zug an sich:

http://derstandard.at/1323222640468/Ansichtssache-Die-neue-Westbahn-in-Bildern?_slideNumber=1&_seite=

Die in Bild 3 und 6 gezeigten komfortablen Sitze würde ich mir bei uns in den ganz normalen Nahverkehrsdostos wünschen. Was spricht denn dagegen? Wieso darf ein Nahverkehrskunde keinen Komfort genießen? Die Kosten sind hier sicher ein Faktor, aber ob das so viel mehr wäre?

Geschrieben von: blubbeldiblubb am 10 Dec 2011, 12:07
Die Züge gefallen mir von den Bildern her, auch wenn 1. Klasse-Niveau übertrieben sein dürfte. Überzeugend finde ich auch den Fahrpreis von 23,80 Euro für die ca 300 km Salzburg-Wien bei einer Fahrzeit von 2:57 Stunden. Der Railjet kostet auf dieser Verbindung 51,80 Euro und ist nur 16 Minuten schneller (2:43 Stunden).
Ein ICE braucht für die vergleichbar lange Strecke Köln-Hannover mit 2:40 Stunden übrigens in etwa so lange wie der RJ auf Salzburg-Wien und kostet 65 Euro (Normalpreis). Vom Preis-Leistungsverhältnis finde ich das Angebot der Westbahn jedenfalls auf den ersten Blick sehr fair, ähnliche Verbindungen würde ich mir auch in D wünschen.
Das einzige, was ich zu bemängeln habe, sind die in Doppestöckigen Zügen begrenzten Möglichkeiten, das Gepäck bequem und sitzplatznah unterzubringen. Auf den Bildern hab ich auch keine Gepäckregale an den Wagenübergängen gesehen: kleiner Minuspunkt.

Geschrieben von: Electrification am 10 Dec 2011, 16:22
Mit Vorteilscard dürften es sicher weniger als 51,80 Euro sein und ob die Westbahn auf Dauer ihre niedrigen Preise halten kann ist fragwürdig oder warum wird die ÖBB verklagt weil sie angeblich zu niedrige Fahrpreise (!) hat?

Ob es bei uns auch solche Verkehre geben wird, wird man sehen, erste Ansätze gibt es ja, aber wie auf der Westbahn eben nur auf den Rosinenstrecken, wo man genug Kohle einfährt. Das nützt all den Regionen die vom Fernverkehr abgehängt wurden erst mal wenig.

Geschrieben von: Electrification am 11 Dec 2011, 21:58
Verkehrsministerin Doris Bures sagt dass ÖBB und Westbahn Partner sind und zwar hier:

http://derstandard.at/1323222734457/Verkehrsministerin-Doris-Bures-OeBB-und-Westbahn-sind-Partner

Geschrieben von: NIM rocks am 11 Dec 2011, 22:36
Der WESTbahn-Start verlief größtenteils problemlos. Bei einer Garnitur ist der Zugfunk ausgefallen, hatte einen Ersatzzug mit +25 zu Folge. Ansonsten scheints gut gelaufen zu sein.

Geschrieben von: Rohrbacher am 12 Dec 2011, 01:36
Ähm... laufen die Westbahn-Züge eigentlich immer noch mit http://1.bp.blogspot.com/-G2qQZLdUUpM/Trzrw4nSDiI/AAAAAAAADxM/qIeDHVm4f20/s1600/westbahn_7.jpg? Ich meine das irgendwie immer noch auf einigen Bildchen erkannt zu haben!? unsure.gif

Geschrieben von: NIM rocks am 12 Dec 2011, 07:03
QUOTE (Rohrbacher @ 12 Dec 2011, 01:36)
Ähm... laufen die Westbahn-Züge eigentlich immer noch mit http://1.bp.blogspot.com/-G2qQZLdUUpM/Trzrw4nSDiI/AAAAAAAADxM/qIeDHVm4f20/s1600/westbahn_7.jpg? Ich meine das irgendwie immer noch auf einigen Bildchen erkannt zu haben!? unsure.gif

Ja, und das wird auch so bleiben, soweit ich weiß wink.gif

Geschrieben von: Electrification am 12 Dec 2011, 16:51
QUOTE (NIM rocks @ 12 Dec 2011, 07:03)
Ja, und das wird auch so bleiben, soweit ich weiß wink.gif

Welchen Grund hat das? Gibt es dafür eine Erklärung?
Sind die Fahrzeuge evtl. geleast?

Geschrieben von: Michi Greger am 13 Dec 2011, 00:39
QUOTE (Rohrbacher @ 12 Dec 2011, 01:36)
Ähm... laufen die Westbahn-Züge eigentlich immer noch mit http://1.bp.blogspot.com/-G2qQZLdUUpM/Trzrw4nSDiI/AAAAAAAADxM/qIeDHVm4f20/s1600/westbahn_7.jpg?

Die Fahrzeuge haben KEINE Bremse?!?!!??!!!??? blink.gif cool.gif ph34r.gif
Ist das noch die "vorläufige" Bremsanschrift, d.h. das Foto vor der Zulassung entstanden, oder - nachdem Schweizer Zulassung vorliegt - das Phänomen vom Tunnelshuttle-Steuerwagen?

Gruß Michi

Geschrieben von: mtg am 17 Jan 2012, 12:31
Ist inzwischen eigentlich schon jemand mit der WESTbahn gefahren und kann hier Erfahrungen posten?

Geschrieben von: hmmueller am 17 Jan 2012, 14:44
... z.B. ich letztes Wochenende: Salzburg (ab 9:20) -> St.Pölten am Samstag, St.Pölten (ab 17:17) -> Freilassing am Sonntag.

Ein paar Schlagworte:

- Sitze haben für mich wegen Schmalheit, fehlendem Gepäckplatz, steiler Lehnen, Kunstlederbezug "S-Bahn-Anmutung"; für den Preis jedenfalls ok.

- Zugbegleiter sehr jung und unerfahren, aber enorm engagiert. Auf mich fast 50-Jährigen wirkten alle 3, mit denen ich zu tun hatte, ein bissl wie bei einer Parkeisenbahn: "Wir wollen mal richtig wie die Großen Eisenbahn fahren". Eine (max 25 Jahre ...) erklärte mir mit strahlenden Augen, hier ihren Traumberuf gefunden zu haben (nachdem sie vorher Event-Managerin war ... da sich dieser Beruf wohl des öfteren mit "Fußabstreifer für alle" beschreiben lässt, mag's wohl wirklich so sein). Die Abfahrt des Anschlusszuges nach München wusste sie allerdings nicht sattelfest; und dass ich die Karte erst ab Amstetten bezahlt habe ... nun ja.

- Fahren tun die Züge überall so schnell wie sie dürfen :-) = wir sind in jedem Bahnhof 2...4 Minuten zu früh angekommen. Hat aber wohl nicht nur mit der Westbahn zu tun ...

- Das LAN hat gut genug funktioniert = ich konnte EMails schreiben und Downloads machen.

- Auf der Hinfahrt (Sbg->St.P.) war der Zug mehr oder weniger leer - in meinem Oberstübchen waren wir ca. zu fünft, manchmal eine Handvoll mehr. Auf der Rückfahrt am Sonntag Abend war's ziemlich voll - ich würde schätzen jeder 6...7te Sitz frei ...

Soviel ein paar Brocken ...

Geschrieben von: NIM rocks am 17 Jan 2012, 15:00
QUOTE (hmmueller @ 17 Jan 2012, 14:44)
- Sitze haben für mich wegen Schmalheit, fehlendem Gepäckplatz, steiler Lehnen, Kunstlederbezug "S-Bahn-Anmutung"; für den Preis jedenfalls ok.

Auf Nachfrage hat Stefan Wehinger, Geschäftsführer der WESTbahn, versichert, dass es sich beim Sitzbezug um echtes Leder handelt.

Geschrieben von: Electrification am 17 Jan 2012, 15:32
QUOTE (NIM rocks @ 17 Jan 2012, 15:00)
Auf Nachfrage hat Stefan Wehinger, Geschäftsführer der WESTbahn, versichert, dass es sich beim Sitzbezug um echtes Leder handelt.

Der hat aber damals zu ÖBB-Zeiten wohl auch gedacht dass der Railjet ein bequemer Zug ist. wink.gif

Geschrieben von: hmmueller am 17 Jan 2012, 15:55
QUOTE (NIM rocks @ 17 Jan 2012, 15:00)
Auf Nachfrage hat Stefan Wehinger, Geschäftsführer der WESTbahn, versichert, dass es sich beim Sitzbezug um echtes Leder handelt.

... woran man merkt, wie wenig ich mich mit Leder auskenne (solang's nicht um Ventilleder für Orgelventile geht - da wüsste ich wengstens, wo ich nachschaue und wen ich frage wink.gif ...). Ich entschudlige mich hiermit bei den Sitzen!

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 18 Jan 2012, 01:16
Die Westbahn ist auch deshalb recht interessant, weil sie z.B. dem geneigten Straßenbahnfreund auch erstmals günstige spontane Tagestouren von München zur Bim nach Wien ermöglicht. Bisher war das ja nur mit ewig langer Vorausbuchung eines Europa-Spezial Österreich zu vernünftigen Preisen zu bewerkstelligen.

Wenn ich jetzt aber ein Bayern-Ticket Single bis Salzburg (21 EUR) mit spontan gekauften Einzelfahrscheinen der Westbahn Salzburg - Wien West (2x 23,80 EUR) kombiniere, ist ein Tagesausflug nach Wien hin&zurück für 68,60 Euro machbar. Das ist zwar auch nicht grade geschenkt, aber oft genug immer noch billiger als ein Europa-Spezial mit meistens je 39 Euro für Hin- und Rückfahrt, also zusammen mindestens 78 Euro, und wie gesagt Vorausbuchungspflicht.

Wenn man früh genug aufsteht, kann man in Wien bei so einem Westbahn-Ausflug mindestens 5 Stunden für die Straßenbahn einplanen, das ist echt prima. Nur abends muss man halt relativ früh wieder aus Wien zurück, um den letzten Regionalzug der Bahn ab Salzburg nach München zu erwischen (der blöderweise immer noch um 21.12 Uhr abfährt, hoffentlich ändert sich da mal was mit dem E-Netz Rosenheim, damit man beispielsweise auch nach 22 Uhr noch von Salzburg nach München kommt).


Geschrieben von: Auer Trambahner am 18 Jan 2012, 08:30
QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 18 Jan 2012, 01:16)
Wenn ich jetzt aber ein Bayern-Ticket Single bis Salzburg (21 EUR) mit spontan gekauften Einzelfahrscheinen der Westbahn Salzburg - Wien West (2x 23,80 EUR) kombiniere,

komme ich erst um 16.22 in Wien an oder muß hoffen, das beim RE eine Stunde früher vor Grafing nicht kontrolliert wird.

QUOTE
kann man in Wien bei so einem Westbahn-Ausflug mindestens 5 Stunden für die Straßenbahn einplanen, das ist echt prima. Nur abends muss man halt relativ früh wieder aus Wien zurück, um den letzten Regionalzug der Bahn ab Salzburg nach München zu erwischen (der blöderweise immer noch um 21.12 Uhr abfährt,


Eher 15 Minuten. Die Rückfahrt um 17.34 läßt, wenn man schon in Wien ist, einem grad Zeit für einen Kaffeehausbesuch

Geschrieben von: hmmueller am 18 Jan 2012, 09:46
QUOTE (Auer Trambahner @ 18 Jan 2012, 08:30)
komme ich erst um 16.22 in Wien an ...

Wien ist auch am Wochenende schön smile.gif

Geschrieben von: Bayernlover am 18 Jan 2012, 09:54
QUOTE (hmmueller @ 18 Jan 2012, 09:46)
Wien ist auch am Wochenende schön smile.gif

Trambahnfahrer kennen kein Wochenende biggrin.gif

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 18 Jan 2012, 13:15
QUOTE (Auer Trambahner @ 18 Jan 2012, 08:30)
komme ich erst um 16.22 in Wien an oder muß hoffen, das beim RE eine Stunde früher vor Grafing nicht kontrolliert wird.

Eher 15 Minuten. Die Rückfahrt um 17.34 läßt, wenn man schon in Wien ist, einem grad Zeit für einen Kaffeehausbesuch

Das ganze geht natürlich nur am Wochenende, wenn man das Bayern-Ticket auch vor 9 Uhr benutzen kann. Zum Beispiel München Hbf. ab 6.39 Uhr mit RE bis Salzburg, dort Anschluß auf die Westbahn um 9.26 Uhr nach Wien West, dort Ankunft um 12.22 Uhr und Rückfahrt um 17:34 Uhr, macht etwas mehr als 5 Stunden Aufenthalt.
Frühes Aufstehen ist halt vorausgesetzt, aber das ist bei Tagestouren zu weit entfernten Zielen eben so...

Klar, wenn man z.B. wochentags fahren möchte und erst nach 9 Uhr los kann, bleibt in Wien kaum mehr Zeit für irgendwas.

Geschrieben von: Supertom am 18 Jan 2012, 23:19
QUOTE
Tagesausflug nach Wien hin&zurück für 68,60 Euro machbar. Das ist zwar auch nicht grade geschenkt, aber oft genug immer noch billiger als ein Europa-Spezial mit meistens je 39 Euro für Hin- und Rückfahrt, also zusammen mindestens 78 Euro, und wie gesagt Vorausbuchungspflicht.


Geht auch entsprechend günstiger, sofern man eine BC25 besitzt und/oder mal bei der ÖBB nachschaut - dort gibt es häufig günstigere Sparangebote als die von der DB. Geht man von der für Tagesausflüge wahrscheinlichsten Variante RJ 61 hin - RJ 68 zurück, ergibt sich eine Aufenthaltsdauer von 6,5 Stunden, spätere Abfahrt und ehere Ankunft in München. Die Variante sollte man also nicht aus den Augen verlieren wink.gif

Zurück zum Thema: da die RJ und ÖBB-IC auf der Relation ja weiterhin fahren, ist die Westbahn eine deutliche Angebotsausweitung oder? Dürfte sich positiv auf die Kontingente auswirken smile.gif

Geschrieben von: Eisenbahnfan ÖBB am 22 Jan 2012, 19:21
QUOTE (Autobahn @ 5 Dec 2011, 23:09)
QUOTE (Electrification @ ,)
QUOTE (Iarn @ 5 Dec 2011 @  19:57)

Ne bei der Westbahn ist schon die SNCF drin 

Das ist genau der Grund warum ich die Westbahn nicht mag.

Erbfeind ?

Übrigens, die DB und die SNCF arbeiten in vielen Dingen zusammen. Sie haben auch eine gemeinsame Tochtergesellschaft: Thalys :lol:

Ich mag die Westbahn auch nicht weill der von Stadler ist genau ist der BLB den ich auch nicht mag.

Geschrieben von: Auer Trambahner am 22 Jan 2012, 21:26
Und was hat das Kauderwelsch mit dem zitierten zu tun?


Geschrieben von: Systemfehler am 22 Jan 2012, 23:30
Nix, aber Hauptsache mal unqualifiziert seine Meinung kund tun.

Achja, und weil die Bahn den 440er einsetzt und ich den nicht mag, mag ich die Bahn auch nicht. Und agilis auch nicht. Und überhaupt und sowieso!

Geschrieben von: Electrification am 23 Jan 2012, 01:16
Was will er uns damit sagen? Alle doof außer mir oder? wink.gif

Geschrieben von: Deo Thi Le am 25 Jan 2012, 09:44
QUOTE (Eisenbahnfan ÖBB @ 22 Jan 2012, 19:21)
Ich mag die Westbahn auch nicht weill der von Stadler ist genau ist der BLB den ich auch nicht mag.

Dein Username sagt doch alles... biggrin.gif


Geschrieben von: Electrification am 25 Jan 2012, 15:30
QUOTE (Deo Thi Le @ 25 Jan 2012, 09:44)
Dein Username sagt doch alles... biggrin.gif

Was macht er aber wenn die ÖBB jetzt auch Stadlerzüge kaufen? wink.gif

Geschrieben von: Systemfehler am 25 Jan 2012, 17:15
Den Sand in den Kopf stecken... oder andersrum. Ach egal... sollte uns das interessieren??

Geschrieben von: eisteefahrer am 25 Jan 2012, 20:41
QUOTE (Electrification @ 25 Jan 2012, 15:30)
Was macht er aber wenn die ÖBB jetzt auch Stadlerzüge kaufen? wink.gif

Werden sie nicht. Die bleiben schön bei Qualitätsfahrzeugen aus dem Hause Siemens. Fehlen eigentlich nur noch einige ICE-T.

Geschrieben von: NIM rocks am 25 Jan 2012, 21:44
QUOTE (eisteefahrer @ 25 Jan 2012, 20:41)
Werden sie nicht. Die bleiben schön bei Qualitätsfahrzeugen aus dem Hause Siemens. Fehlen eigentlich nur noch einige ICE-T.

1.) Beim ICE-T zeigt sich ein Konsortium aus Siemens, Bombardier und Alstom verantwortlich.

2.) Die ÖBB haben bereits ICE-T.

Geschrieben von: guru61 am 28 Jan 2012, 13:18
QUOTE (Electrification @ 12 Dec 2011, 16:51)
Welchen Grund hat das? Gibt es dafür eine Erklärung?
Sind die Fahrzeuge evtl. geleast?

Könnte zolltechnische Gründe haben:
Seinerzeit hat die Mittelthurgaubahn bei ihren Rheingold Panowagen als Heimatbahnhof Konstanz angegeben, weil sie die Wagen dann nicht verzollen mussten.

Aber den genauen Grund kenn ich nicht.

Gruss Reini

Geschrieben von: yeg009a am 18 Mar 2012, 11:18
Die http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/4477362-2/zug-duell-l%C3%A4sst-die-funken-spr%C3%BChen.csp berichtet über den Duell zwischen der ÖBB und der Westbahn.

Der Konkurrenz- und Preiskampf zwischen der ÖBB und der Westbahn mag meiner Ansicht nach in Ordnung sein, weil es zum Wettbewerb zwischen den beiden Betreiber gehört. Aber daß die beiden beim Gericht gegeneinander Klagen einreichen, halte ich das für einen kleinkindischen Streit zwischen den beiden Kontrahenten.

Die Westbahn will das 9€-Angebot aus verständlichen Gründen nicht länger halten.
QUOTE
Für Missmut sorgen bei den Westbahn-Managern jene 9-Euro-Billigtickets der ÖBB, mit denen sich die Staatsbahn gegen den privaten Mitstreiter wehrt. Als Reaktion auf die „Sparschiene“ stieg die Westbahn in den Preiskampf ein und verkauft Tickets am Wochenende ebenfalls um 9 Euro (noch bis 1. April).
Wobei ich finde, daß gerade die 9 € an Wochenenden für die Bahn bei den Kosten, die die Bahn für alles mögliche zu tragen hat, viel zu niedrig angesetzt ist.

Hier: https://westbahn.at/9-weekend-special/
Nur gut, daß das keine Gruppen- sondern Einzeltickets sind.

Geschrieben von: spock5407 am 18 Mar 2012, 11:41
Nun ja, in dem Artikel steht, die Westbahn hätte mit 50% Auslastung gerechnet. Das ist für die Wirtschaftsplanung a bisserl arg optimistisch im Schnitt.

Geschrieben von: yeg009a am 18 Mar 2012, 12:17
Hm. Nur sind es lt. Artikel zwei verschiedene Meinungen. Mader sagt, die Auslastung seien über dem geplanten Ziel. ÖBB-Generaldirektor Kern meint aber gegenteiliges, daß die Auslastung der Westbahn unter dem geplanten Ziel sei. Was nun stimmt, keine Ahnung. Nur die Westbahn weiß das besser, als die ÖBB, wird das aber aus taktischen Gründen nicht offenlegen.

Wie ist übrigens die Auslastung eigentlich definiert? Die der Sitzplatzkapazität, oder Beförderungsleistung (also Sitz- + Stehplätze)?

Meine Meinung ist das so, um die Fahrgäste nicht noch mit der steherei zuzumuten, daß die Auslastung auf Sitzplätze (unabhängig davon, ob der Zug reservierungspflichtig ist, oder nicht) definiert wird. Das heißt: Ist der Zug bei einer Sitzplatzkapazität von 500 Plätzen mit 250 Fahrgästen belegt, dann bedeutet das eine Auslastung von 50%.

Geschrieben von: JeDi am 18 Mar 2012, 14:59
QUOTE (NIM rocks @ 25 Jan 2012, 21:44)
2.) Die ÖBB haben bereits ICE-T.

Einige mehr.

Geschrieben von: NIM rocks am 18 Mar 2012, 15:11
QUOTE (JeDi @ 18 Mar 2012, 14:59)
Einige mehr.

Wie meinen?

Geschrieben von: JeDi am 18 Mar 2012, 15:34
QUOTE (NIM rocks @ 18 Mar 2012, 15:11)
Wie meinen?

Einige ICE-T mehr als die ÖBB jetzt schon haben - und insbesondere Neigetechnikausbau auf Strecken wie der Ennstalbahn.

Geschrieben von: spock5407 am 18 Mar 2012, 15:46
Die ÖBB waren noch nie wirklich hinter der Neitech her (obwohl es durchaus sinnvolle Einsatzstrecken gibt, allen voran Süd- und Tauernbahn). Salzburg-Villach könnte mit dem weiteren 2gleisigen Ausbau der Tauernrampe zzgl. Neitech durchaus auf 2h gebracht werden.

Geschrieben von: ralf.wiedenmann am 20 May 2012, 08:00
Konkurrenz tut auch im Schienenverkehr manchmal gut: http://www.nzz.ch/magazin/mobil/innovation-und-kampf-auf-oesterreichs-paradestrecke_1.16825057.html

Was allerdings immer schade ist, dass die Tickets nicht gegenseitig anerkannt werden und damit die Flexibilität des Eisenbahn (Zug verpasst, nehme ich einfach den nächsten) verloren geht.

Geschrieben von: spock5407 am 20 May 2012, 08:06
QUOTE (ralf.wiedenmann @ 20 May 2012, 09:00)
Was allerdings immer schade ist, dass die Tickets nicht gegenseitig anerkannt werden

Warum sollte man auch? Das ist genau die Konkurrenz, die Du gut findest. Warum sollte man der ÖBB Geld geben und mit der Westbahn fahren dürfen? Letztere ist ein Wirtschaftsunternehmen, kein Wohlfahrtsinstitut.

Die gegenseitige Anerkennung würde einen Verbund (was ich auch besser fände!) bedingen und damit einen guten Teil des Konkurrenzmodells wieder zunichte machen.

Geschrieben von: viafierretica am 20 May 2012, 08:12
QUOTE (spock5407 @ 20 May 2012, 09:06)
Warum sollte man auch? Das ist genau die Konkurrenz, die Du gut findest. Warum sollte man der ÖBB Geld geben und mit der Westbahn fahren dürfen? Letztere ist ein Wirtschaftsunternehmen, kein Wohlfahrtsinstitut.

Die gegenseitige Anerkennung würde einen Verbund (was ich auch besser fände!) bedingen und damit einen guten Teil des Konkurrenzmodells wieder zunichte machen.

Das muss es nicht, siehe im Nahverkehr - da werden ja auch Fahrkarten gegenseitig anerkannt.

Geschrieben von: spock5407 am 20 May 2012, 08:15
Was aber nur teilw. was bringt, weil nicht auf allen Strecken mehrere Betreiber unterwegs ist. Ausserdem orientiert sich der übliche Fahrgast nicht an der Firma, die dann auf seiner Strecke fährt, sondern an der Abfahrtszeit die ihm passt.

Ausserdem ist das halt Teil der Ausschreibungsbedingungen des subventionierten Nahverkehrs.

Für eigenwirtschaftlichen FV kann das jedes Unternehmen selbst für sich bestimmen.

Geschrieben von: ralf.wiedenmann am 20 May 2012, 08:41
In der Schweiz gibt es private Bahnunternehmen und gegenseitige Tarifanerkennung. Vom Ticketautomaten und am Schalter kann ich ein durchgehendes Ticket zu praktisch jeder Postbushaltestelle lösen.

Geschrieben von: spock5407 am 20 May 2012, 09:10
Wo auf vergleichbaren Strecken? Wir reden von parallelem FV oder überregionalverkehr über längere Distanzen, nicht von kleinen lokalen Bähnchen.
Zeig mir private und reisezeitlich vergleichbare Alternativen zur SBB auf IC-Relationen wie Bern-Zürich, oder Basel-St. Gallen oder auch zur RHB oder MGB entlang deren Netz.
Insofern ist das in der Schweiz nicht vergleichbar mit der ÖBB-Westbahn, die auf der Hauptlinie des Landes im IC-Verkehr fährt.

Wie ist das aktuell eigentlich in England? Dort gibts parallele IC-Verkehre ja auf manchen Strecken. Z.b: Eastcoast zwischen Newcastle und York oder Doncaster. Da fährt Eastcoast, aber auch CrossCountry. Zu meiner Zeit dort (1996/7) konnt man zum (superteuren) Standardtarif alle Züge nutzen, aber bei vergünstigten Tickets wie Apex, Saver,Weekend etc. nur Züge der ausgebenden Gesellschaft, wenn man nicht gar Zugbindung hatte.

Geschrieben von: JeDi am 20 May 2012, 12:33
QUOTE (viafierretica @ 20 May 2012, 09:12)
Das muss es nicht, siehe im Nahverkehr - da werden ja auch Fahrkarten gegenseitig anerkannt.

Damit sind wir dann mal wieder beim schönen Thema "Wettbewerb um den Markt" http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=349e0db3b42119689ab2d2bc02c55bda&act=ST&f=29&t=13625&view=findpost&p=467590 vs. "Wettbewerb im Markt" (wie bei der WESTbahn).

Geschrieben von: JeDi am 20 May 2012, 12:34
QUOTE (spock5407 @ 20 May 2012, 10:10)
Wie ist das aktuell eigentlich in England? Dort gibts parallele IC-Verkehre ja auf manchen Strecken. Z.b: Eastcoast zwischen Newcastle und York oder Doncaster. Da fährt Eastcoast, aber auch CrossCountry. Zu meiner Zeit dort (1996/7) konnt man zum (superteuren) Standardtarif alle Züge nutzen, aber bei vergünstigten Tickets wie Apex, Saver,Weekend etc. nur Züge der ausgebenden Gesellschaft, wenn man nicht gar Zugbindung hatte.

So ists im wesentlichen immer noch.

Geschrieben von: JeDi am 22 Nov 2012, 00:42
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/oesterreich/1315389/Westbahn-denkt-ueber-Suedbahn-nach

Geschrieben von: Electrification am 22 Nov 2012, 17:20
QUOTE (JeDi @ 22 Nov 2012, 00:42)
http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/oesterreich/1315389/Westbahn-denkt-ueber-Suedbahn-nach

Ah schön, eigene Töchter, damit das Personal ja eintönig keine Abwechslung bekommt. Verrücktes Konzept, das keine langfristige Zufriedenheit schafft.

Geschrieben von: Südostbayer am 23 Nov 2012, 20:37
QUOTE (Electrification @ 22 Nov 2012, 17:20)
Ah schön, eigene Töchter, damit das Personal ja eintönig keine Abwechslung bekommt. Verrücktes Konzept, das keine langfristige Zufriedenheit schafft.

Genau, das wird's sein rolleyes.gif

Geschrieben von: Südostbayer am 23 Nov 2012, 20:39
http://www.ovb-online.de/lokales/rosenheim/landkreis/oesterreichische-westbahn-nimmt-kurs-rosenheim-2608523.html

QUOTE (OVB @ 12 Nov 2012, 00:00)
Im Jahr 2015, so die vorsichtige Prognose, wolle das private Bahnunternehmen ihre bestehende Fernverkehrsverbindung zwischen Wien und Freilassing über Rosenheim bis nach München erweitern

Geschrieben von: Electrification am 23 Nov 2012, 20:45
QUOTE (Südostbayer @ 23 Nov 2012, 20:37)
Genau, das wird's sein rolleyes.gif

Warum braucht man eine eigene Gesellschaft? Es würde ja ein eigener Produktname reichen, aber unter einem Dach mit dem gleichen Personal.
Heute gibt es vielerorts den Drang alles zu entflechten, das macht auch die DB, wo es so kuriose Situationen gibt, dass an einem Standort 2 oder 3 Verkehrsbetriebe gibt und bei jedem das Personal nur eine oder zwei Strecken hat. So schafft man unzufriedene, unmotivierte Mitarbeiter und nebenbei dürfte es einen höheren Personalaufwand geben, da man hier keine flexiblen Dienstpläne machen kann.
Da wundern sich die Leute dann aber über die hohe Unzufriedenheit beim Personal.

Geschrieben von: Südostbayer am 23 Nov 2012, 21:00
QUOTE (Electrification @ 23 Nov 2012, 20:45)
Warum braucht man eine eigene Gesellschaft?

Im Wirtschaftsblatt-Artikel steht "... , um die Kosten und Problematiken nicht zu vermischen". Darüber kann man geteilter Meinung sein, aber die "Verhinderung von Abwechslung für das Personal" dürfte sowohl generell als auch bei einem Unternehmen, dass eh hauptsächlich mit Mietpersonal (MEV, WLB, GySEV) fährt, keine Rolle spielen.

Geschrieben von: chris232 am 23 Nov 2012, 23:04
Bitte bedenke dabei, dass Mietpersonal nicht bedeutet, dass diese Kollegen jeden Tag etwas anderes fahren. Ich kenne einige Kollegen z.B. bei der MEV, die dann monatelang NUR für Metronom, HGK oder sonstige Schwalbenbahnen gefahren sind - und schon hast du genau dasselbe Problem wie bei direkt dort eingestellten Lokführern.

Geschrieben von: Electrification am 23 Nov 2012, 23:26
QUOTE (Südostbayer @ 23 Nov 2012, 21:00)
Darüber kann man geteilter Meinung sein, aber die "Verhinderung von Abwechslung für das Personal" dürfte sowohl generell als auch bei einem Unternehmen, dass eh hauptsächlich mit Mietpersonal (MEV, WLB, GySEV) fährt, keine Rolle spielen.

Das wirft natürlich die Frage auf wieso man nach so langer Zeit immer noch mit Mietpersonalen fahren muss. Ein auf Dauer agierendes Unternehmen schaut i. d. R. dort Festangestellte zu haben und meines Wissens wurden diese auch gesucht.

Natürlich spielt das Personal in den Überlegungen keine Rolle und genau das ist das fatale, denn der Unternehmenserfolg hängt auch mit von den Mitarbeitern ab.

Geschrieben von: Caesarion am 24 Nov 2012, 03:25
Ob ein Eisenbahnunternehmen erfolgreich ist hängt nicht unbedingt von der Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter ab *duckundweg*

Geschrieben von: Electrification am 24 Nov 2012, 14:14
QUOTE (Caesarion @ 24 Nov 2012, 03:25)
Ob ein Eisenbahnunternehmen erfolgreich ist hängt nicht unbedingt von der Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter ab *duckundweg*

Das denken sich fast alle EVU, aber ich behaupte es ist ein Schuss der nach hinten losgeht.
Als Beispiel würde ich z. B. die Energiekosten bringen, wenn ich nicht motiviert bin, dann verbrauche ich auch mehr kWh als sonst und das kann man munter fortsetzen. Langfristig verhelfen nur zufriedene Mitarbeiter zum Firmenerfolg, egal in welcher Branche und fast überall ist man so arrogant und elitär das nicht zu erkennen.

Man sollte immer bedenken dass KEIN EVU ohne die Mitarbeiter existieren könnte, sie sind letztendlich mitverantwortlich über Erfolg und Misserfolg der Firma.
In Zeiten eines Mangels wird es sicher auch mal noch Netzwerke geben, wo intern eine Rangliste der EVU und die Bedingungen für die Arbeitnehmer abrufbar sind.

Mir ist natürlich klar dass den meisten Konzernen egal ist wie es den Mitarbeitern geht, diese Entwicklung ist bedenklich und heute schlimmer als in früheren Jahren. Auch hier mag es Leute geben denen Arbeitnehmerrechte egal sind, PdK oder MdK eben.

Geschrieben von: Südostbayer am 24 Nov 2012, 14:38
QUOTE (chris232 @ 23 Nov 2012, 23:04)
Bitte bedenke dabei, dass Mietpersonal nicht bedeutet, dass diese Kollegen jeden Tag etwas anderes fahren.

Natürlich und zum Glück nicht.


QUOTE (chris232 @ 23 Nov 2012, 23:04)
Ich kenne einige Kollegen z.B. bei der MEV, die dann monatelang NUR für Metronom, HGK oder sonstige Schwalbenbahnen gefahren sind - und schon hast du genau dasselbe Problem wie bei direkt dort eingestellten Lokführern

Welches Problem? Die Tf, mit denen ich zu tun habe, sind alle über Schichten froh, die ihnen ein geregeltes Privatleben ermöglichen. Ein täglicher kompletter Wechsel des Einsatzgebiets geht ja noch über das hinaus, was "Electrification" vorschwebt, und schon dessen Einwand kommt mir recht untypisch vor.


QUOTE (Electrification @ 23 Nov 2012, 23:26)
Das wirft natürlich die Frage auf wieso man nach so langer Zeit immer noch mit Mietpersonalen fahren muss.

Oder möchte. Eine Vollbesetzung mit festangestellten Tf dürfte bei dem doch eher überschaubaren Personalbedarf der Westbahn ein arg ungünstiges Verhältnis zwischen Planbesetzung und Reserve bedeuten.


QUOTE (Electrification @ 23 Nov 2012, 23:26)
Natürlich spielt das Personal in den Überlegungen keine Rolle und genau das ist das fatale, denn der Unternehmenserfolg hängt auch mit von den Mitarbeitern ab.

Ersteinmal kein Widerspruch, aber das Befahren unterschiedlicher Strecken steht doch irgendwo auf Prio 52...

Geschrieben von: Electrification am 24 Nov 2012, 15:46
QUOTE (Südostbayer)

Welches Problem? Die Tf, mit denen ich zu tun habe, sind alle über Schichten froh, die ihnen ein geregeltes Privatleben ermöglichen. Ein täglicher kompletter Wechsel des Einsatzgebiets geht ja noch über das hinaus, was "Electrification" vorschwebt, und schon dessen Einwand kommt mir recht untypisch vor.


Wir reden da glaube ich aneinander vorbei. Es geht nicht darum dass ein Tf dann jeden Tag wo anders Dienstbeginn hat. Aber nehmen wir mal an die Westbahn befährt auch die Südbahn, dann braucht man auch in Wien eine Einsatzstelle. Warum sollten die Wiener Tf der Westbahn nicht auch die Südbahnstrecke befahren und so mehr Abwechslung haben? Für sie entsteht ja kein Nachteil, denn Dienstbeginn ist weiterhin in Wien.
Bei einem geteilten Plan fährt jeder nur "seine" Strecke und genau das kritisieren neben mir die meisten Tf. Mag ja sein dass es Regionen gibt wo man das anders sieht, mir ist bisher keine bekannt.

Bei DB Regio gibt es auch diese verrückte sture Verkehrsbetriebseinteilung, so dass z. B. an einem Standort zwei VBs sind und die Tf strikt getrennt, statt sie flexibel zusammen einzusetzen, was eine Win-Win-Situation für alle wäre. Genau an dieser Situation gab es schon oft zurecht Kritik und ich kritisiere auch Ausschreibungen mit einer oder zwei Strecken, daher bin ich für einen Fahrzeugpool, damit man fair größere Netze ausschreiben kann.
Ich schreibe eben aus Arbeitnehmersicht, das ist was bei mir im Vordergrund steht.

QUOTE (Südostbayer)

Oder möchte. Eine Vollbesetzung mit festangestellten Tf dürfte bei dem doch eher überschaubaren Personalbedarf der Westbahn ein arg ungünstiges Verhältnis zwischen Planbesetzung und Reserve bedeuten.


Ich glaube nicht dass das der Grund ist. Man hört ja so einiges, aber das will ich hier nicht breittreten.

Geschrieben von: JeDi am 24 Nov 2012, 17:40
QUOTE (Electrification @ 24 Nov 2012, 15:46)
Wir reden da glaube ich aneinander vorbei. Es geht nicht darum dass ein Tf dann jeden Tag wo anders Dienstbeginn hat. Aber nehmen wir mal an die Westbahn befährt auch die Südbahn, dann braucht man auch in Wien eine Einsatzstelle.

Nicht zwingend. Derzeit hat die WEST in Wien ja auch keine Einsatzstelle.

Geschrieben von: Südostbayer am 24 Nov 2012, 18:58
QUOTE (Electrification @ 24 Nov 2012, 15:46)
Wir reden da glaube ich aneinander vorbei. Es geht nicht darum dass ein Tf dann jeden Tag wo anders Dienstbeginn hat.

Mir ist das schon klar, aber der Beitrag von "chris232" geht etwas in die Richtung.


QUOTE (Electrification @ 24 Nov 2012, 15:46)
Aber nehmen wir mal an die Westbahn befährt auch die Südbahn, dann braucht man auch in Wien eine Einsatzstelle. Warum sollten die Wiener Tf der Westbahn nicht auch die Südbahnstrecke befahren und so mehr Abwechslung haben?

Das kann durchaus auch für einen Bahnbetreiber sinnvoll sein, da flexibel einsetzbares Personal die Dienstplanung doch deutlich erleichert. Von daher verstehe ich auch den Einwand nicht, dass die vorgeschlagene Struktur ein solchen Einsatz zwangsläufig verhindern würde. (Auch wenn ein Linzer Tf kaum Linz - Wien - Graz fahren wird.)


QUOTE (Electrification @ 24 Nov 2012, 15:46)
QUOTE (Südostbayer)

Oder möchte. Eine Vollbesetzung mit festangestellten Tf dürfte bei dem doch eher überschaubaren Personalbedarf der Westbahn ein arg ungünstiges Verhältnis zwischen Planbesetzung und Reserve bedeuten.


Ich glaube nicht dass das der Grund ist. Man hört ja so einiges, aber das will ich hier nicht breittreten.

Ja, ne, is klar. Unbegründete negative Aussagen in den Raum stellen, dann aber zurückrudern, dass man da ja eigentlich gar nichts dazu sagen wollte, ist ein toller Diskussionsstil, der mir neulich auch woanders schon auffiel...

QUOTE (Electrification @ 13 Nov 2012, 02:14)
http://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=3&t=6920&st=435&#entry488611

Geschrieben von: Autobahn am 24 Nov 2012, 19:36
QUOTE (Electrification @ 23 Nov 2012, 20:45)
Heute gibt es vielerorts den Drang alles zu entflechten, das macht auch die DB, wo es so kuriose Situationen gibt, dass an einem Standort 2 oder 3 Verkehrsbetriebe gibt und bei jedem das Personal nur eine oder zwei Strecken hat. So schafft man unzufriedene, unmotivierte Mitarbeiter und nebenbei dürfte es einen höheren Personalaufwand geben, da man hier keine flexiblen Dienstpläne machen kann.
Da wundern sich die Leute dann aber über die hohe Unzufriedenheit beim Personal.

Da hat es doch der Beamte im Finanzamt deutlich besser. Jeden Tag wird eine andere Steuernummer bearbeitet. Das ist Abwechslung pur. laugh.gif

Geschrieben von: chris232 am 25 Nov 2012, 15:38
QUOTE (Südostbayer @ 24 Nov 2012, 14:38)
Welches Problem? Die Tf, mit denen ich zu tun habe, sind alle über Schichten froh, die ihnen ein geregeltes Privatleben ermöglichen. Ein täglicher kompletter Wechsel des Einsatzgebiets geht ja noch über das hinaus, was "Electrification" vorschwebt, und schon dessen Einwand kommt mir recht untypisch vor.

Ein geregeltes Privatleben hat damit aber gleich überhaupt nichts zu tun. Ich kann auch bei einem Betrieb, wo ich nur eine Strecke rauf und runter fahr, abwechselnd 12-Stunden- und 24-Stunden-Übergänge bauen und somit jegliches Privatleben ausschließen - genauso kann ich mit 10 verschiedenen Strecken einen halbwegs sinnvollen Dienstplan zusammenschustern.

Bedenke bitte, dass bei den Mietpersonalen häufig der Wohnsitz *irgendwo* ist und nicht mit der Arbeitsstelle zusammenhängt. Und wenn ich sowieso bis zu 10 Tage nur aus dem Koffer lebe, hab ich doch lieber Abwechslung dabei statt monatelang immer wieder die selbe Strecke zu fahren.

Geschrieben von: Electrification am 25 Nov 2012, 17:33
QUOTE (Südostbayer @ 24 Nov 2012, 18:58)
Ja, ne, is klar. Unbegründete negative Aussagen in den Raum stellen, dann aber zurückrudern, dass man da ja eigentlich gar nichts dazu sagen wollte, ist ein toller Diskussionsstil, der mir neulich auch woanders schon auffiel...


Ich berufe mich dabei auf die Aussage eines dorthin gewechselten Tf. Ich will sowas aber nicht verbreiten, denn das ist erstens heikel und zweitens glaube ich es zwar, aber ich will keine falschen Gerüchte verbreiten.

Was die Geschichte in Rheinland-Pfalz angeht, geht es darum dass es ursprünglich keinen einzigen Bewerber neben der DB gab und wenn du näheres wissen willst, kannst du ja per PN nachfragen. Das ist aber nichts für die Öffentlichkeit.

Geschrieben von: Guido am 26 Nov 2012, 12:03
Du brauchst zur WESTbahn nichts zu schreiben, das haben andere in einem österreichischen Forum schon erledigt. Ich verlinke mal ein sehr heikles Thema bei EBFÖ, welches man auch als nicht registrierter Nutzer öffentlich lesen kann. Was davon stimmt oder nicht stimmt weiß ich nicht, möge sich jeder seine eigene Meinung dazu bilden.

http://www.bahnforum.info/smf/index.php?topic=149541.0


Geschrieben von: Electrification am 26 Nov 2012, 14:59
QUOTE (Guido @ 26 Nov 2012, 12:03)
Du brauchst zur WESTbahn nichts zu schreiben, das haben andere in einem österreichischen Forum schon erledigt. Ich verlinke mal ein sehr heikles Thema bei EBFÖ, welches man auch als nicht registrierter Nutzer öffentlich lesen kann. Was davon stimmt oder nicht stimmt weiß ich nicht, möge sich jeder seine eigene Meinung dazu bilden.

Teile davon habe ich genau so von einem Tf bzw. in dem Fall Tfzf gehört, der die Firma wieder verlassen hat. Ich glaube kaum dass die Leute alle Märchen erzählen. Ob alles was im EBFÖ steht so ist weiß ich nicht, aber schwer vorstellbar, wo ist da dann Vida?
Allerdings will ich mich mit einer Wertung zurückhalten, da ich es nicht aus eigener Erfahrung erzählen kann.

Interessant ist ja der Dienstplan. Mir ist keine deutsche Privatbahn im SPNV bekannt die so extreme Arbeitszeiten und so extreme Zeitabzüge hat! Dazu haben Gastfahrten wenigstens 50% Anrechnung, bei guten EVU auch 100%, da das ja kein Freizeitvergnügen ist und ein Arbeitgeberrisiko.

Geschrieben von: Martin H. am 26 Nov 2012, 15:06
Ein Positives haben die dort verlinkten Pläne. Zehn Minuten sind für´s Putzen der Scheibe veranschlagt. Das würde hier manchmal auch nicht schaden.

Geschrieben von: Electrification am 26 Nov 2012, 15:39
QUOTE (Martin H. @ 26 Nov 2012, 15:06)
Ein Positives haben die dort verlinkten Pläne. Zehn Minuten sind für´s Putzen der Scheibe veranschlagt. Das würde hier manchmal auch nicht schaden.

Ach wie gnädig. wink.gif

Wenn es bezahlt würde, würden es vielleicht mehr machen, obwohl ich es z. B. auch so mache, weil ein sauberer Arbeitsplatz einfach dazugehört.

Geschrieben von: Martin H. am 26 Nov 2012, 16:04
Ich versuche halt immer auch das Positive zu sehen biggrin.gif
Aber ansonsten sind die Pläne wirklich unmenschlich.

Geschrieben von: JeDi am 26 Nov 2012, 16:05
QUOTE (Martin H. @ 26 Nov 2012, 16:04)
Aber ansonsten sind die Pläne wirklich unmenschlich.

...wenns wirklich so stimmt...

Geschrieben von: Electrification am 26 Nov 2012, 16:52
QUOTE (JeDi @ 26 Nov 2012, 16:05)
...wenns wirklich so stimmt...

Genau, da hat sich jemand ein (nicht billiges) Programm zur Dienstplanerstellung gekauft und sich selbst einen zusammengebastelt. wink.gif

Geschrieben von: chris232 am 26 Nov 2012, 17:00
Da brauch ich kein Dienstplanprogramm dafür sondern Word/Excel - was es ja auch in kostenlos gibt - oder schlimmstenfalls sogar nur notepad.exe wink.gif

Geschrieben von: Martin H. am 26 Nov 2012, 17:22
Ich habe mir auch schon eigene Schichten zusammengebastelt. Die Ursprungsversion eingescannt oder als Pdf und dann mit Paint bearbeitet. unterscheidet sich optisch nicht von den echten, und mehr als Bilder sind im EBFÖ auch nicht.

(Wenn doch, ich habe nur die erste Seite gelesen.)

Geschrieben von: Electrification am 26 Nov 2012, 19:23
Möglich ist alles, aber aus meiner Sicht unwahrscheinlich.
Es gibt natürlich immer welche die Arbeitgeber generell anhimmeln und daher jede Kritik anzweifeln.

Wie gesagt, diese Schichten sind rechtlich so möglich und die Firma würde juristisch dagegen vorgehen wenn diese Schichten so nicht stimmen würden.

Klar könnte es sein dass ein einzelner Mitarbeiter der unzufrieden ist sowas machen könnte, aber doch nicht mehrere unabhängig voneinander, das ist einfach zu unwahrscheinlich und nur was für Verschwörungstheoretiker. Die meisten Arbeitnehmer bekommen doch nicht mal den Hintern hoch für ihre Rechte zu kämpfen, warum sollten sie da dann auf einmal aktiv werden.

Geschrieben von: JeDi am 26 Nov 2012, 19:56
QUOTE (Electrification @ 26 Nov 2012, 19:23)
Wie gesagt, diese Schichten sind rechtlich so möglich und die Firma würde juristisch dagegen vorgehen wenn diese Schichten so nicht stimmen würden.

Damit wären sie nicht die ersten, die das versuchen - aber lies mal deren Impressum (und diverse Veröffentlichungen im EBFÖ, wer sie schon so alles versucht hat zu verklagen).

Geschrieben von: Electrification am 26 Nov 2012, 20:06
QUOTE (JeDi @ 26 Nov 2012, 19:56)
Damit wären sie nicht die ersten, die das versuchen - aber lies mal deren Impressum (und diverse Veröffentlichungen im EBFÖ, wer sie schon so alles versucht hat zu verklagen).

Ich bin kein EBFÖ-Freund und ich trau denen viel zu, gerade wenn es gegen die ÖBB geht, aber es deckt sich eben vieles mit dem was ich von einem ehem. Tfzf gehört habe.

Gastfahrten als Pause zu bewerten und komplett nicht zu bezahlen halte ich übrigens für mehr als schwach.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 Nov 2012, 20:37
QUOTE (Electrification @ 26 Nov 2012, 19:23)
Die meisten Arbeitnehmer bekommen doch nicht mal den Hintern hoch für ihre Rechte zu kämpfen, warum sollten sie da dann auf einmal aktiv werden.

Da reicht ein einziger.

Geschrieben von: JeDi am 20 Jan 2013, 14:22
http://salzburg.orf.at/news/stories/2567781/

Kurzzusammenfassung:

Die WSTBA (Wer hat sich das Kürzel eigentlich ausgedacht?) will auch weiterhin nur Salzburg - Wien im Open Access betreiben, sich aber auf allfällige (Fernverkehrs-) Ausschreibungen ab 2019 (da läuft der große Verkehrsvertrag Republik Österreich - ÖBB PV aus) bewerben.

Über eine früher mal angedachte Verlängerung bis München ist ebenfalls nichts mehr zu Lesen. Allgemeine Feststellung: Seit dem Abgang Wehingers versuchts sein Nachfolger Forster eher mit Kooperationen (statt Konfrontationen) mit den ÖBB.

Edit: Link repariert

Geschrieben von: Electrification am 20 Jan 2013, 20:58
Also doch alles nur heiße Luft und es bleibt zu hoffen dass die Österreicher so schlau sein werden weiterhin per Inhousevergabe an die ÖBB zu vergeben.
Eisenbahn ist kein Spekulationsobjekt!

Geschrieben von: JeDi am 20 Jan 2013, 21:16
QUOTE (Electrification @ 20 Jan 2013, 20:58)
Also doch alles nur heiße Luft und es bleibt zu hoffen dass die Österreicher so schlau sein werden weiterhin per Inhousevergabe an die ÖBB zu vergeben.

Na hoffentlcih nicht! Man sieht ja auf der Westbahnstrecke, wie der Wettbewerb die Eisenbahn voran bringt! Die beiden Bahnen haben gemeinsam rund 60% mehr Fahrgäste als die ÖBB alleine zuvor - gleichzeitig hat die ÖBB massiv nachgesteuert (wieder mehr Zugbegleiter, Speisewagen statt Bistro im railjet, Nachrüstung der railjets mit WLAN, Sparschiene, ...)

Geschrieben von: Caesarion am 20 Jan 2013, 21:17
QUOTE
Eisenbahn ist kein Spekulationsobjekt!


Gähn ph34r.gif Nichts weiter als ein leerer Slogan...

Geschrieben von: Electrification am 20 Jan 2013, 21:58
QUOTE (Caesarion @ 20 Jan 2013, 21:17)

Gähn ph34r.gif Nichts weiter als ein leerer Slogan...

Wenn du meinst, kann ja nicht jeder an Märchen glauben.

Die Schweiz zeigt dass es keinen Wettbewerb für gute Qualität und hohe Fahrgastzahlen braucht. Man braucht nur ein gutes Konzept.
Wenn man den Berichten weiter oben glauben darf sind z. B. die Arbeitsbedingungen bei der Westbahn ein interessantes Thema, passt aber zum marktradikalen Weltbild mancher hier.

Geschrieben von: Spirit of ChristianMUC am 20 Jan 2013, 22:01
QUOTE (Electrification @ 20 Jan 2013, 21:58)
Wenn man den Berichten weiter oben glauben darf sind z. B. die Arbeitsbedingungen bei der Westbahn ein interessantes Thema, passt aber zum marktradikalen Weltbild mancher hier.

Arbeitsbedingungen wären ein Thema für Gewerkschaften und sonstige Arbeitnehmervertretungen. Aber die sind ja meistens so marktradikal, dass sie schlechte Arbeitsbedinungen fördern, solang die eigene Kasse stimmt.

Geschrieben von: Electrification am 20 Jan 2013, 22:06
QUOTE (Spirit of ChristianMUC @ 20 Jan 2013, 22:01)
Arbeitsbedingungen wären ein Thema für Gewerkschaften und sonstige Arbeitnehmervertretungen. Aber die sind ja meistens so marktradikal, dass sie schlechte Arbeitsbedinungen fördern, solang die eigene Kasse stimmt.

Das mag in Österreich so sein, wo die Vertretungen alle parteipolitische Organisationen sind und damit insgesamt sehr politisch.

Hierzulande liegt es oft am fehlenden Organisationsgrad und meistens sind dann die, die nicht organisiert sind, welche am lautesten schreien und scheinbar zu dumm sind einen Zusammenhang zu erkennen und sich in einen Teufelskreis verrennen. Nur wer Druckmittel hat kann erfolgreich sein.
Ok, dann gibt es auch sowas wie Verdi, die nur bestimmte Branchen so richtig vertreten, aber ÖTV und andere waren gewarnt dass sie untergehen in diesem Moloch.

Geschrieben von: ropix am 21 Jan 2013, 21:20
QUOTE (Electrification @ 21 Jan 2013, 20:14)
Letzter Beitrag dazu, dann geht es wieder rein um die Westbahn.

Also ist die Schweiz eine Diktatur wegen ihrer restriktiveren Verkehrspolitik? Interessante Ansicht.

Nur dass man über die Westbahn derzeit nichts zu diskutieren hat.

Fährt, scheins sogar in ruhigem Fahrwasser (ham die Österreicher eigentlich kein Problem mit ihrem Donauausbau), hat kein zugelassenes ETCS (by the way - angeblich hat die Schweiz das grad abgeschalten in Teilen?!?) und deswegen nicht durch den Wienerwald (lecker Essen.), kommt nicht nach München (hier fallen doch sicher dutzende Themen ein)m aber nach Freilassing (war das nicht das Kaff mit dem falschen Gleis? - und wenn ja, was ist eigentlich ein richtiges Gleis. Und ist die Westbahn auf dem richtigen oder falschen Gleis. Dreht sich diese Frage im Kreis. Wenn ja, links oder rechts herum. Und welchen Kreis überhaupt)

Geschrieben von: JLanthyer am 24 Apr 2014, 18:08
Aus http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=1638e422db70999b4925b2afb9865f4e&act=ST&f=3&t=11512&view=findpost&p=550586

QUOTE (DSG Speisewagen @ 24 Apr 2014, 15:24)
... auch Ausschluss von Verbundfahrgästen ...


Die WestBahn schreibt in der Webseite: https://westbahn.at/entwicklung-vor/

Verständlich: Ohne Subvention vom Verkehrsministerium mußte ein Peak-Aufpreis* eingeführt werden. Ohne Geld vom VOR und ungerechte Einnahmeaufteilung (s. Zitat unten) gibt es keine Anerkennung von VOR-Verbundfahrscheinen mehr.

QUOTE (Teilzitat Westbahn @ )
Nun ergab sich im VOR noch das Zusatzproblem, dass die Einnahmenaufteilung zwischen ÖBB PV AG und WESTbahn massiv zu Lasten der WESTbahn erfolgt, weil ein veraltetes Aufteilungssystem nach Zugzahlen statt echter Nutzung pro Unternehmen angewandt wird. Der WESTbahn werden Einnahmen vorenthalten.




* Was ist das?

Geschrieben von: DSG Speisewagen am 24 Apr 2014, 19:28
Ausreden und jammern auf hohem Niveau. Pendler und VOR-Kunden bringen einfach weniger als Normalzahler und nehmen den anderen Kunden Plätze weg.

Dieser Weltverschwörung und weinerliche Haltung nervt nur noch.

Geschrieben von: NJ Transit am 24 Apr 2014, 19:32
QUOTE (DSG Speisewagen @ 24 Apr 2014, 20:28)
Ausreden und jammern auf hohem Niveau. Pendler und VOR-Kunden bringen einfach weniger als Normalzahler und nehmen den anderen Kunden Plätze weg.

Dieser Weltverschwörung und weinerliche Haltung nervt nur noch.

Dass VOR (Selbes gilt übrigens auch beim SVV!) die Zahlungen eingestellt hat, ist Faktum. Was ist daran Weltverschwörung?

Geschrieben von: DSG Speisewagen am 24 Apr 2014, 19:35
QUOTE (NJ Transit @ 24 Apr 2014, 20:32)
QUOTE (DSG Speisewagen @ 24 Apr 2014, 20:28)
Ausreden und jammern auf hohem Niveau. Pendler und VOR-Kunden bringen einfach weniger als Normalzahler und nehmen den anderen Kunden Plätze weg.

Dieser Weltverschwörung und weinerliche Haltung nervt nur noch.

Dass VOR (Selbes gilt übrigens auch beim SVV!) die Zahlungen eingestellt hat, ist Faktum. Was ist daran Weltverschwörung?

Da gibt es sicher eine Vorgeschichte dazu. Hier einseitig VOR den schwarzen Peter zuschieben zu wollen ist nicht in Ordnung. Ich denke das war auch ein willkommener Anlass nicht nachzuverhandeln, sondern die Opferrolle zu spielen.

Geschrieben von: JeDi am 24 Apr 2014, 19:41
QUOTE (NJ Transit @ 24 Apr 2014, 20:32)
Dass VOR (Selbes gilt übrigens auch beim SVV!) die Zahlungen eingestellt hat, ist Faktum. Was ist daran Weltverschwörung?

Der SVV hat noch nie irgendwas bezahlt. Dieser Umstand - wie auch die Einnahmenzuscheidung beim VOR - waren der WESTbahn bei Abschluss ihrer Verträge bekannt. Und bei Fehlverhalten (hier: dem einseitigen erheben von Zuschlägen, die dem Sinn eines Verkehrsverbundes widersprechen) die entsprechenden Verträge zu kündigen, ist nur konsequent. Würde ich ja auch so machen, wenn mein Telefonanbieter plötzlich Peakzuschläge verlangt.

Geschrieben von: JeDi am 3 Sep 2014, 18:09
Neuerdings empfiehlt die WESTbahn auch den https://westbahn.at/angebote/westbahn-angebote/westbahn-meridian/, und nicht nur die https://westbahn.at/angebote/westbahn-angebote/deutschland/...

Geschrieben von: Lobedan am 13 May 2018, 14:55
Glaubt man http://schienencontrol.gv.at/files/1-Homepage-Schienen-Control/1b-Wettbewerbsregulierung/Veroeffentlichungen/Aktuelles/Anmeldung-neuer-Verkehr-WESTbahn-26.4.2018.pdf (von https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?002,8558150), so plant die Westbahn zum Fahrplanwechsel eine Verlängerung von vier Zugpaaren pro Tag von Salzburg nach München, um umstiegsfreie Verbindungen Wien <> München anbieten zu können.
Fahrtzeiten von rund 100 Minuten mit Halten in Freilassing, Traunstein, Rosenheim und München Ost. Das macht 10 Minuten mehr als der Railjet auf der Strecke bzw. 15 Minuten mehr bis nach Wien.

Geschrieben von: spock5407 am 13 May 2018, 15:05
Und zufällig verkauft dann das Portal der grünen Busse Fahrten dafür...würd mich nicht wundern.

Geschrieben von: Iarn am 13 May 2018, 15:14
Auch ohne die grünen Busse wird die Sache Sinn machen. Die wissen ja wieviele Anschluss Tickets sie in Kooperation mit dem Meridian verkaufen und wieviel Euro sie da an die Partner
(Meriaddian und Interline Ticketing Agentur) abdrücken müssen.
Und sie können mal hoch rechnen wieviel mehr Passagiere sie sich durch eine Direktverbindung erhoffen, die kaum langsamer als der Railjet ist.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 13 May 2018, 15:16
Die Sache mit FlixBus würde aber hinsichtlich einer mal erwähnten FlixTrain-Verbindung München–Berlin durchaus Sinn ergeben...

Geschrieben von: Iarn am 13 May 2018, 15:47
QUOTE (TramBahnFreak @ 13 May 2018, 15:16)
Die Sache mit FlixBus würde aber hinsichtlich einer mal erwähnten FlixTrain-Verbindung München–Berlin durchaus Sinn ergeben...

Für relativ wenige Relationen. Z.B. Wien Berlin wird ja von Flixbus auch direkt angeboten. Vielleicht noch Salzburg als Zubringer für den Flix Zug, östlich davon wird man eher auf den Bus setzen.

Geschrieben von: viafierretica am 13 May 2018, 16:14
Das Schreiben bringt viel.... v.a. in Deutschland... sind da Trassen angemeldet? In welchen Stunden fahren die Züge? Sooo einfach geht es wohl doch nicht.

Geschrieben von: P-fan am 13 May 2018, 19:44
In DSO wurde darauf aufmerksam gemacht, dass das fragliche Dokument nicht unterschrieben ist!

Und meine Anmerkung dazu: Ist das üblich, solch ein Formular handschriftlich auszufüllen? Oder ist das ein "Fake"? Professionell sieht es nicht gerade aus, der ausgebesserte Tag des Beginns der Fahrplanperiode ist das i-Tüpfelchen.

Geschrieben von: viafierretica am 13 May 2018, 20:07
Vor allem ist das Ausfüllen von Formularen österreichischer Behörden für Trassenanmeldungen in Deutschland komplett irrelevant. Zumal in D für 2019 längst Anmeldeschluss war und längst alle Trassen vergeben sind. Daher: fake oder Naivität?

Geschrieben von: Rev am 13 May 2018, 20:24
Man braucht halt erst mal Fahrzeuge momentan kenne ich keines was das etcs auf de VDE 8 kann und das Österreichische

Geschrieben von: Michi Greger am 14 May 2018, 10:20
QUOTE (Rev @ 13 May 2018, 20:24)
Man braucht halt erst mal Fahrzeuge momentan kenne ich keines was das etcs auf de VDE 8 kann und das Österreichische

Und wofür braucht man zwischen München und Wien die VDE8 und/oder ETCS?
(Haben die Westbahn-KISS überhaupt LZB für die österreichischen LZB-Abschnitte?)

Gruß Michi

Geschrieben von: abzwanst am 14 May 2018, 18:53
QUOTE (viafierretica @ 13 May 2018, 21:07)
Vor allem ist das Ausfüllen von Formularen österreichischer Behörden für Trassenanmeldungen in Deutschland komplett irrelevant. Zumal in D für 2019 längst Anmeldeschluss war und längst alle Trassen vergeben sind. Daher: fake oder Naivität?

Das Schreiben hat doch mit einer möglichen Trassenvergabe erstmal überhaupt nichts zu tun. Die Westbahn kommt damit nur ihrer Pflicht nach, die SchienenControl (in etwa mit der Bundesnetzagentur in Deutschland zu vergleichen) über die geplante Aufnahme eines grenzüberschreitenden Verkehrs zu unterrichten. Die Veröffentlichung des Dokuments hat den Zweck, dass sich Verkehrsunternehmen, die in "öffentlichem Dienstleistungsauftrag" unterwegs sind, Einspruch dagegen erheben können (vgl. http://www.schienencontrol.gv.at/files/1-Homepage-Schienen-Control/1b-Wettbewerbsregulierung/Veroeffentlichungen/Neue-Schienenpersonenverkehrsdienste.pdf). Die Antragstellung bei der SchienenControl hat zwar zu erfolgen "bevor Infrastrukturkapazität beim Eisenbahninfrastrukturunternehmen bestellt wird", gegebenenfalls wurde aber das Dokument nicht sofort nach Eingang veröffentlicht, sondern hat einige Tage bei der SchiC gelegen. Da das Dokument auf der offiziellen Seite der SchiC veröffentlicht ist - sodass andere Verkehrsunternehmen hiergegen Einspruch erheben können - spricht schonmal gegen "Fake". Ob die Westbahn letztendlich den Betrieb bis München ausweitet ist damit ja noch nicht gesagt, sie hat erstmal ihrer Anzeigepflicht (vermutlich) vor der Trassenbestellung genüge getan.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 14 May 2018, 21:35
Die frage ist auch wer der EVU in Deutschland sein wird. laugh.gif

Geschrieben von: mapic am 14 May 2018, 22:20
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 14 May 2018, 21:35)
Die frage ist auch wer der EVU in Deutschland sein wird. laugh.gif

Die Westbahn ist durchaus auch als EVU in Deutschland zugelassen.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 15 May 2018, 10:47
ohmy.gif wusste Ich nicht!

Geschrieben von: Valentin am 15 May 2018, 16:53
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 14 May 2018, 21:35)
Die frage ist auch wer der EVU in Deutschland sein wird.  laugh.gif

Mit ihren Abfahrten ab Freilassing betrieb die Westbahn bereits internationalen Zugverkehr. Allerdings waren dann doch Auslastung und Einnahmen zu gering.

2013: https://www.bgland24.de/bgland/rupertiwinkel/westbahn-aus-freilassing-harte-kritik-bgl24-3084641.html

Geschrieben von: JeDi am 15 May 2018, 17:25
QUOTE (Rev @ 13 May 2018, 20:24)
Man braucht halt erst mal Fahrzeuge momentan kenne ich keines was das etcs auf de VDE 8 kann und das Österreichische

Da gibt’s einige, neben den bekannten der DB (401/411/415) und ÖBB (4011, 1x16) auch zum Beispiel die BR 193 verschiedener Betreiber oder die BR 4110 des Betreibers WSTBA.

Geschrieben von: Iarn am 29 May 2018, 21:51
https://www.rosenheim24.de/welt/news/landkreis-oesterreichische-westbahn-will-nach-traunstein-rosenheim-9909713.html
QUOTE
Sollten die neuen Pläne umgesetzt werden, soll die Trasse nicht nur bis Freilassing führen, sondern über Traunstein und Rosenheim bis nach München. "Viele unserer Fahrgäste reisen nach München, weshalb sie in Salzburg umsteigen müssen. Wir möchten ihnen eine Verbindung von Wien nach München ohne Umstieg anbieten", erklärt das Unternehmen den Entschluss.

Die Anmeldung bei der österreichischen Behörde, die hier schon genannt wurde, gilt allerdings erst mal wohl nur die nötigen Fristen zu wahren.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 29 May 2018, 23:54
Wenn es jemanden interessiert die Westbahn will zum Donau Insel Fest anders Verkehren. biggrin.gif

Geschrieben von: abzwanst am 30 May 2018, 07:12
Um genau zu sein um eine Station zum Handelskai, was meiner Meinung nach aus Sicht der Westbahn bei der planmäßigen 50 Minuten-Wende am Praterstern durchaus Sinn macht. Für überregional Anreisende mag das vielleicht sogar ein Argument sein, ohne Umstieg mit der Westbahn bis direkt ans Festival-Gelände zu fahren. Mehr Infos: https://westbahn.at/unternehmen/news/

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 1 Jun 2018, 09:23
Kooperation mit der Westbahn und LeoExpress:
https://www.leoexpress.com/de/unsere-dienstleistungen/westbahn

Geschrieben von: Iarn am 19 Nov 2018, 08:45
https://www.bayernwelle.de/meine-region/neue-bahn-direktverbindung-nach-wien
https://salzburg.orf.at/news/stories/2948067/
QUOTE
Die Fahrzeit beträgt etwas mehr als vier Stunden und 20 Minuten, weil die Westbahn-Doppelstock-Garnituren in Bayern an allen Meridian-Haltestellen zwischen Freilassing und München Hauptbahnhof stehen bleiben, sagt Westbahn-Sprecherin Ines Volpert.

Schöne Formulierung stehen bleiben.
QUOTE
Erster Zug ab Wien um 5.43 Uhr
Der erste Direktzug startet am Wiener Westbahnhof um 5.43 Uhr und erreicht München um 10.06 Uhr. Letzte Gelegenheit von München nach Wien per Westbahn zurückzukehren, ist täglich um 17.55 Uhr.

Geschrieben von: Auer Trambahner am 19 Nov 2018, 08:50
Hat aber lang gedauert, bis das bei der Bayernwelle ankam. Oder war der Praktikant vorher im Urlaub? blink.gif

Effektiv sinds sogar 6 Fahrten mit WB Garnituren, es werden die passenden Meridianfahrten im vor-/nachlauf damit durchgeführt.
Die sind dann halt tariflich und zugnummernmassig M.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 19 Nov 2018, 10:51
Wo sitzt man dann mit einen Bayern ticktet 1te Klasse?

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 19 Nov 2018, 11:06
QUOTE (Auer Trambahner @ 19 Nov 2018, 09:50)
Hat aber lang gedauert, bis das bei der Bayernwelle ankam. Oder war der Praktikant vorher im Urlaub? blink.gif

Effektiv sinds sogar 6 Fahrten mit WB Garnituren, es werden die passenden Meridianfahrten im vor-/nachlauf damit durchgeführt.
Die sind dann halt tariflich und zugnummernmassig M.

Wie gleicht man das aus? Ein Zugkilometerausgleich ist ja da nicht drin.
Die BOB/Transdev wird ja kaum Geld an die Westbahn dafür zahlen wollen, es sei denn sie haben was davon.

Gibt es denn schon Schulungsfahrten? Die Tf des Meridian/BOB müssen ja auch geschult und ausgebildet werden auf dem Fahrzeug.

Geschrieben von: Auer Trambahner am 19 Nov 2018, 11:25
QUOTE (Trapeztafelfanatiker @ 19 Nov 2018, 12:06)
Die Tf des Meridian/BOB müssen ja auch geschult und ausgebildet werden auf dem Fahrzeug.

Eigentlich nicht. Das sind ja verlängerte WB Fahrten auf Meridiantrassen.
Sprich die kommen z.B. als Westbahn 0815 in München an und fahren dann zeitlich passend als Meridian 4711 nach Salzburg zurück und ab dort nach 10 min. als West 0816 nach Wien.
Da müssen eher die Westbahner Streckenkunde in D bekommen?

Geschrieben von: AK1 am 19 Nov 2018, 20:25
QUOTE (Trapeztafelfanatiker @ 19 Nov 2018, 11:06)
QUOTE (Auer Trambahner @ 19 Nov 2018, 09:50)
Hat aber lang gedauert, bis das bei der Bayernwelle ankam. Oder war der Praktikant vorher im Urlaub?  blink.gif

Effektiv sinds sogar 6 Fahrten mit WB Garnituren, es werden die passenden Meridianfahrten im vor-/nachlauf damit durchgeführt.
Die sind dann halt tariflich und zugnummernmassig M.

Wie gleicht man das aus? Ein Zugkilometerausgleich ist ja da nicht drin.
Die BOB/Transdev wird ja kaum Geld an die Westbahn dafür zahlen wollen, es sei denn sie haben was davon.

Gibt es denn schon Schulungsfahrten? Die Tf des Meridian/BOB müssen ja auch geschult und ausgebildet werden auf dem Fahrzeug.

Das hört sich dann doch nach Kilometerausgleich an. Klingt aber trotzdem noch komisch, dass man für eine tägliche Fahrt nach Wien die österreichische Zulassung beabsichtigt: http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=9167a88de9d0820043f55ba46e70e89e&act=ST&f=3&t=14685&st=225

Geschrieben von: Trapeztafelfanatiker am 20 Nov 2018, 11:11
QUOTE (Auer Trambahner @ 19 Nov 2018, 12:25)
Eigentlich nicht. Das sind ja verlängerte WB Fahrten auf Meridiantrassen.
Sprich die kommen z.B. als Westbahn 0815 in München an und fahren dann zeitlich passend als Meridian 4711 nach Salzburg zurück und ab dort nach 10 min. als West 0816 nach Wien.
Da müssen eher die Westbahner Streckenkunde in D bekommen?

Genau und das soll die Arbeitnehmerseite des Meridian mitmachen? Das wäre ein Arbeitsplatzabbau von bayerischen Steuergeldern finanziert.
Würde das 1:1 getauscht, also dass Meridianpersonal durchfährt, wäre es ok.

Außerdem gibt es auch so etwas wie Arbeitzeitgesetze (auch wenn die in Österreich lascher sind, die gelten ja hier nicht) und es sogesehen eh irgendwo einen Personalwechsel geben muss und nicht einer die komplette Runde fahren kann.

Vielleicht weiß ja ein Insider mehr.


Geschrieben von: Martin H. am 20 Nov 2018, 16:14
In Freilassing ist Personalwechsel.

Geschrieben von: bierbank am 20 Nov 2018, 16:37
QUOTE (Martin H. @ 20 Nov 2018, 17:14)
In Freilassing ist Personalwechsel.

Die Westbahn schreibt auf Facebook, dass die Züge schon in Salzburg vom Meridian-Personal übernommen werden. ISt aber auch egal, wo nun übernommen wird. Auf dem bayerischen Abschnitt übernimmt jedenfalls der Meridian die Züge.

Geschrieben von: Rev am 20 Nov 2018, 18:15
Hm glaub nicht das sich das so lange halten wird... Das dort trotz der vielen halte viele eine DB oder ÖBB ähnlich Preis zahlen halte ich für unwahrscheinlich. Also muss der Preis deutlich günstiger sein.

Ich hoffe mal man fährt zumindest in einer der trassen mit wenig halten. Dann geht's ja noch aber wenn das so eine hält an jedem Bahnhof fährt wird...

Zum anderen die Westbahn versteht sich ja eher als Fernverkehrszug... Klar man macht es wegen den Trassen aber trotzdem merkwürdig.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 27 Nov 2018, 14:26
Ein "Plus" Punkt kann sein das dort das Bayern Ticket gillt.
Damit hat die Westbahn eine Win Win Situation. Zu einen sind die kosten höchstwahrscheinlich gering (der Meridian wäre sowieso gefahren).
Und finanziert wird das durch den Auftraggeber. Kassieren kann die Crew durch den verkauf von Snacks welche zb. bei Billigflug Airlines ein wichtiger teil des Geschäft sind.
Wenn der Preis günstig genug ist werden auch genug Leute mit fahren.

Dazu kommt das die Westbahn jetzt schon durch Spam Links versucht eine extra Einnahme zu lukrieren.

Geschrieben von: Jojo423 am 27 Nov 2018, 14:36
QUOTE (Rev @ 20 Nov 2018, 18:15)
Hm glaub nicht das sich das so lange halten wird... Das dort trotz der vielen halte viele eine DB oder ÖBB ähnlich Preis zahlen halte ich für unwahrscheinlich. Also muss der Preis deutlich günstiger sein.

Ich hoffe mal man fährt zumindest in einer der trassen mit wenig halten. Dann geht's ja noch aber wenn das so eine hält an jedem Bahnhof fährt wird...

Zum anderen die Westbahn versteht sich ja eher als Fernverkehrszug... Klar man macht es wegen den Trassen aber trotzdem merkwürdig.

Die Westbahn braucht anstatt 4:00 nur 4:20 bis Wien. Also so dramatisch viel mehr Zeit benötigt man auch nicht.

Geschrieben von: Bahnhofsvorstand am 27 Nov 2018, 16:17
Hallo,

warte schon drauf, bis die - verspätete - Westbahn (als Meridian) in Deutschland auf die Seite gestellt wird, um den RJ vorbeizulassen.

Erläuterung dazu:

Hat der Meridian aus München so ca. ab 15 - 20 Minuten Verspätung - was gar nicht so selten vorkommt - dann wird der Meridian (und künftig wohl auch der Westbahn-KISS) in Bad Endorf, Prien, Übersee, Traunstein, Teisendorf, Freilassing - es gibt da ja viele Gelegenheiten - auf die Seite gestellt, um den - pünktlichen - RJ vorbeizulassen (alle 2 Stunden sind es ja sogar 2 Railjets im Blockabstand - einer aus München und der andere als Korridorzug).

Der Meridian - und künftig wohl auch der Westbahn-KISS - kommen dann wesentlich verspätet in Salzburg für die Weiterfahrt nach Wien an. Der RJ, der den Meridian überholt hat, fährt zur Minute 08 in Salzburg weg. Der überholte Meridian (Westbahnzug) hätte eigentlich bereits zur Minute 52 in Salzburg nach Wien West abfahren sollen. Es wird also der ganze ÖBB-Fahrplan "zerschossen", wenn DB Netz den Meridian in Deutschland als Nahverkehrszug behandelt und ihn durch den RJ überholen lässt, der eigentlich in Salzburg erst 16 Minuten später abfahren sollte. Ganz abgesehen davon gibt es in Salzburg ja weitere Planabfahrten zur Minute 12 mit dem langsamen RJ nach Wien, zur Minute 16 mit dem VT 628 nach Braunau und zur Minute 22 mit dem nächsten Westbahn-KISS nach Wien-Praterstern.

Es wird also nicht immer klappen, wenn der gleiche Zug in D als Nahverkehrszug behandelt wird (mit Vorrang des Fernverkehrs) und in Ö dann als Fernverkehrszug weiterfahren soll.

Ob dies alles so von dem Planungsstrategen bedacht worden ist ?

Gruß

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 27 Nov 2018, 16:26
Aus Passagiersicht kann Ich da nichts zu sagen. Zumindest für die Reisenden in AT die Westbahnhof Westbahn nicht so beliebt wie die "Innenstadt" Route daher könnte man es zur not verkraften wenn die Westbahnhof Westbahn ein wenig später fährt. Wie es Rechtlich aussieht das die Westbahn in DE als Nahverkehrszug fährt keine Ahnung.
Woran liegt das der Meridian verspätet abfährt?

Geschrieben von: Bahnhofsvorstand am 27 Nov 2018, 17:02
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 27 Nov 2018, 17:26)
Aus Passagiersicht kann Ich da nichts zu sagen. Zumindest für die Reisenden in AT die Westbahnhof Westbahn nicht so beliebt wie die "Innenstadt" Route daher könnte man es zur not verkraften wenn die Westbahnhof Westbahn ein wenig später fährt. Wie es Rechtlich aussieht das die Westbahn in DE als Nahverkehrszug fährt keine Ahnung.
Woran liegt das der Meridian verspätet abfährt?

Hallo,

Verspätungen des Meridians haben die verschiedensten Ursachen. Den von mir geschilderten Fall habe ich schon häufig erlebt. Besonders gerne lässt man ja die RJ in Übersee überholen. Bei besonders großen Verspätungen lässt man ja den Meridian in Freilassing verenden, um wenigstens die Verspätungsübertragung auf die Rückleistung zu vermeiden.

Ich stelle nur fest, dass der Fahrplan auf der Westbahnstrecke östlich von Salzburg total "zerschossen" wird, wenn DB Netz auch bei den durchgebundenen Zügen an dieser Überholpraxis festhält. Westbahn nach Wien West ab Salzburg nach dem RJX zur Minute 08 behindert den langsamen RJ zur Minute 12, behindert den REX zur Minute 16 und behindert die folgende Westbahn nach Praterstern zur Minute 22. Es wäre dann wirklich vorteilhafter, wenn man versuchen würde, die Westbahn nach Wien West (Plan Minute 52) vor dem RJX zur Minute 08 zu bringen. Dann darf aber auf der Korridorstrecke keine Überholung stattfinden.

Gruß

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 27 Nov 2018, 19:55
QUOTE
Verspätungen des Meridians haben die verschiedensten Ursachen.
Welche?

Geschrieben von: TramBahnFreak am 28 Nov 2018, 00:14
@Bahnhofsvorstand: Die ALX München - Prag sind in D ja auch als Nahverkehrszug unterwegs und in CZ als Fernverkehr.
(Zumindest waren sie das bis vergangenes Jahr, als man die knapp 6 Stunden Reisenden noch mit Verpflegung an Bord bedachte. Da waren die Züge in Tschechien als EC unterwegs - zumindest diejenigen mit tschechischer Wagengarnitur.
Heute hält man ja ich das Bistro / Restaurant auf dieser Verbindung für überflüssig...
(Da kann man dann gleich in den Bus steigen...))

Geschrieben von: Bahnhofsvorstand am 28 Nov 2018, 08:13
QUOTE (TramBahnFreak @ 28 Nov 2018, 01:14)
@Bahnhofsvorstand: Die ALX München - Prag sind in D ja auch als Nahverkehrszug unterwegs und in CZ als Fernverkehr.

Aber beim Alex gibt es nicht die Konstellation, dass dieser auf deutschem Gebiet von einem Fernverkehrszug überholt wird, der dann nach der Grenze fahrplanmäßig eigentlich erst nach dem Alex dran wäre.

Geschrieben von: Iarn am 31 Mar 2019, 18:35
Keine sonderlich seriös wirkende Quelle, aber angeblich kommt die Westbahn im Juni nach München https://www.vienna.at/westbahn-direktverbindung-zwischen-wien-und-muenchen-erst-ab-juni/6150510
Begründung sind davor stattfindende Gleisbauarbeiten.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 31 Mar 2019, 20:30
rolleyes.gif News von vor paar Wochen..
https://ooe.orf.at/news/stories/2970775/

Das geistert in div. Medien schon lange rum.
Ich habe hier einen Tread eröffnet gehabt.

Geschrieben von: Iarn am 5 Aug 2019, 21:48
https://www.derstandard.at/story/2000107077249/westbahn-und-tschechische-regiojet-bieten-verbindung-wien-prag-an

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 5 Aug 2019, 22:04
Derzeit fährt er ja als "RGJ" bei uns. Wird das gleich bleiben?

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 11 Aug 2019, 21:48
QUOTE

Privatbahn Regiojet fährt bald von Wien nach Budapest

Von den vier täglichen Bahnverbindungen zwischen Wien und Prag werden ab Juni 2020 zwei nach Ungarn weitergeführt. Das tschechische Bahnunternehmen kooperiert ab sofort mit der Westbahn.
Das private tschechische Bahnunternehmen RegioJet bietet ab dem kommenden Sommer neben den Wien-Verbindungen auch Fahrten nach Budapest an, wie die Westbahn als Partner für den operativen Betrieb auf österreichischer Seite am Donnerstag mitteilte.

Ab Juni 2020 sollen zwei der vier täglichen Bahnverbindungen zwischen Prag und Wien nach Budapest verlängert werden. Die Westbahn löst die Graz-Köflacher Bahn als RegioJet-Partner ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 ab. Der Vertrag des steirischen Unternehmens lief nach zwei Jahren ab und wurde nicht verlängert. Die Westbahn kooperiert bereits mit RegioJet - gemeinsam betreiben die beiden Unternehmen einen gemeinsamen Ticketshop am Wiener Hauptbahnhof.

Ab Mitte des kommenden Jahres wird die Westbahn nicht nur für alle betrieblichen Aufgaben im österreichischen Netz zwischen dem tschechischen Grenzort Breclav und Wien-Hauptbahnhof, sondern auch weiter bis zum ungarischen Grenzbahnhof Hegyeshalom zuständig sein. Dort übernehme der ungarische Betreiber Continental Railway Solution die entsprechenden Funktionen auf der Weiterfahrt bis Budapest, hieß es seitens der Westbahn.

(APA)
Quelle: https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5671242/Privatbahn-Regiojet-faehrt-bald-von-Wien-nach-Budapest

Geschrieben von: ET 415 am 18 Apr 2020, 15:13
https://westbahn.at/fahrplan

Ab 20. April bis vorläufig 7. Juli werden die Fernverkehrsleistungen auf der Strecke Wien - Salzburg per Notvergabe bei WESTbahn und ÖBB bestellt, um die Aufrechterhaltung des Verkehrs zu sichern. Es gibt einen abgestimmten Fahrplan, alle Fahrkarten werden wechselseitig anerkannt und es werden keine Aktionstarife verkauft.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 18 Apr 2020, 18:12
QUOTE
und es werden keine Aktionstarife verkauft.
blink.gif Fu... Ich muss von einen Shop was abholen weil die das ned verkaufen!

Geschrieben von: Iarn am 18 Apr 2020, 18:50
Das interessiert keinen.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 19 Apr 2020, 12:41
QUOTE
WESTbahn und ÖBB: Gemeinsamer Fahrplan ab 20.04.2020
Sehr geehrte WESTbahn-Kundin, sehr geehrter WESTbahn-Kunde!

Das Klimaschutz-Ministerium hat sich zu einer Notvergabe für die Strecke Wien &#8211; Salzburg entschieden, um den öffentlichen Verkehr auf der Schiene auch während und in den ersten Monaten nach der COVID-19 Pandemie verlässlich aufrecht zu erhalten. Die Notvergabe erfolgt an uns sowie an die ÖBB-Personenverkehr AG.

Für Sie als Reisende ergeben sich daraus einige Änderungen, die ab Montag, 20. April 2020 (und vorläufig bis zum 7. Juli 2020) gelten.

    Die WESTbahn fährt in der Zeit von 05:42 Uhr bis 21:42 Uhr im 2-Stunden-Takt von Wien Westbahnhof ab. Vor dort geht es mit Zwischenhalten in Wien Meidling, Tullnerfeld, St. Pölten, Amstetten, St. Valentin, Linz, Wels, Attnang-Puchheim, Vöcklabruck und Neumarkt-Köstendorf nach Salzburg Hauptbahnhof.

    In der Gegenrichtung starten die Züge in Salzburg Hbf um 05:12 Uhr und verkehren danach alle zwei Stunden bis 21:12 Uhr.

    Die Halte Tullnerfeld, St. Valentin und Neumarkt-Köstendorf werden somit zusätzlich bedient, Wien Hütteldorf entfällt als Halt.

    Die Fahrzeit der Züge von Wien Westbahnhof nach Salzburg verlängert sich durch die geänderte Strecke sowie die zusätzlichen Halte auf 3 Stunden 6 Minuten, von Wien Meidling nach Salzburg beträgt die Fahrzeit 2 Stunden und 48 Minuten.

    In den Zügen der WESTbahn werden während der Notvergabe alle gültigen Tickets des VOR, OÖVV und SVV akzeptiert.

    Gleichzeitig gibt es während der Notvergabe auch eine wechselseitige Ticketanerkenntnis aller nicht zuggebundener Tickets von WESTbahn und ÖBB. Sie können Ihr WESTbahn-Ticket somit auch in den Fernverkehrszügen (Railjet, Railjet Xpress, ICE) der ÖBB verwenden. Eisenbahner-Mitarbeitertickets bzw. -Dienstausweise werden nicht wechselseitig anerkannt. Bitte beachten Sie, dass Sie die ÖBB Cityjet Xpress Züge von Wien Westbahnhof nach Amstetten bzw. umgekehrt nicht mit Ihrem WESTbahn-Ticket nutzen können.

    Alle Informationen und den ab 20. April gültigen Fahrplan finden Sie hier.

Die Regierung und wir möchten Ihnen in dieser schwierigen Phase Sicherheit und Stabilität bieten, damit Sie mit dem Zug zwischen Wien und Salzburg mobil sein können, falls das erforderlich ist. Etwaige aus dem vorübergehend veränderten Fahrplan für Sie resultierende Schwierigkeiten bedauern wir.

Abschließend noch ein Hinweis: Seit 14. April müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln Mund und Nase bedeckt werden. Bitte nehmen Sie daher eine Maske, einen Schal oder ein Tuch auf Ihrer Fahrt in der WESTbahn mit. Im Zug werden keine Masken ausgegeben.

Bleiben Sie gesund,
Ihre WESTbahn
Quelle Westbahn E-Mail

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 22 Apr 2020, 17:20
QUOTE
Erweiterung der Ticket-Anerkennung zwischen WESTbahn und ÖBB
Sehr geehrte WESTbahn-Kundin, sehr geehrter WESTbahn-Kunde!

Ab sofort können Sie Ihre WESTbahn Tickets neben den Fernverkehrszügen der ÖBB (RJ, RJX und ICE) auch in allen ÖBB Cityjet Xpress Zügen (CJX) von Wien-Westbahnhof nach Amstetten bzw. umgekehrt sowie in der S 80 zwischen Wien-Hütteldorf und Wien-Meidling nutzen. Diese Regelung gilt vorläufig bis 07.07.2020.
Quelle Westbahn E-Mail

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 23 Jun 2020, 12:30
QUOTE
&#8252;&#65039;Verlängerung des gemeinsamen Stundentakts von WESTbahn & ÖBB bis 7. Oktober 2020&#8252;&#65039;

Das Klimaschutzministerium hat die Verkehrsbestellung zwischen Wien und Salzburg um drei Monate verlängert. Bis 7. Oktober fährt die WESTbahn somit weiter alle 2 Stunden von Wien Westbahnhof über Meidling nach Salzburg. In Tullnerfeld, St. Valentin und Neumarkt-Köstendorf wird in dieser Zeit gehalten.

Damit wird auch bis 7. Oktober die wechselseitige Ticketanerkenntnis von WESTbahn und ÖBB verlängert. Nicht zuggebundene Tickets eines Unternehmen können im anderen Unternehmen genutzt werden.

Alle Informationen zum gemeinsamen Stundentakt beider Unternehmen finden sich hier: https://westbahn.at/fahrplan

Hinweis: Vom 18. Juli bis 4. September 2020 verlängern sich bei beiden Unternehmen die Fahrzeiten aufgrund von umfangreichen Bauarbeiten entlang der Strecke.
Quelle Facebook

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 23 Jun 2020, 15:08
Nachdem Ich es nicht mehr editieren kann da kommt nochmal das ähnliche was Ich per Mail bekam:
QUOTE
WESTbahn und ÖBB: Gemeinsamer Fahrplan bis 07.10. verlängert
Sehr geehrte WESTbahn-Kundin, sehr geehrter WESTbahn-Kunde!

das Klimaschutz-Ministerium hat die bestehende Notvergabe an WESTbahn und ÖBB für die Strecke Wien &#8211; Salzburg um weitere drei Monate bis zum 7. Oktober 2020 verlängert.

Für Sie als Reisende bleiben die schon bekannten Änderungen somit bis zum 7. Oktober aufrecht:

    Die WESTbahn fährt wie bisher zur Minute 42 von Wien Westbahnhof ab. Von dort geht es mit Zwischenhalten in Wien Meidling, Tullnerfeld, St. Pölten, Amstetten, St. Valentin, Linz, Wels, Attnang-Puchheim, Vöcklabruck und Neumarkt-Köstendorf nach Salzburg Hauptbahnhof.

    Die Halte Tullnerfeld, St. Valentin und Neumarkt-Köstendorf werden somit zusätzlich bedient, Wien Hütteldorf entfällt als Halt.

    Die Fahrzeit der Züge von Wien Westbahnhof nach Salzburg verlängert sich durch die geänderte Strecke sowie die zusätzlichen Halte auf 3 Stunden 6 Minuten, von Wien Meidling nach Salzburg beträgt die Fahrzeit 2 Stunden und 48 Minuten.

    In den Zügen der WESTbahn werden während der Notvergabe alle gültigen Tickets des VOR, OÖVV und SVV akzeptiert.

    Die wechselseitige Ticketanerkenntnis nicht zuggebundener Tickets von WESTbahn und ÖBB wird ebenfalls fortgesetzt. Sie können Ihr WESTbahn-Ticket somit auch in den Fernverkehrszügen der ÖBB (Railjet, Railjet Xpress, ICE) und in den ÖBB Cityjet Xpress Zügen von Wien Westbahnhof nach Amstetten bzw. umgekehrt verwenden.

    WESTbahn SommerHit Tickets können während der jeweiligen Gültigkeit ebenfalls in den oben genannten Zügen der ÖBB verwendet werden.

    Bitte beachten Sie, dass Aktionstarife für die Strecke Wien &#8211; Salzburg während der Notvergabe bei keinem der beiden Unternehmen erhältlich sind bzw. nur wechselweise genutzt werden können, wenn diese nicht zuggebunden sind.

    Durch einen gemeinsamen Fahrplan von WESTbahn und ÖBB wird ein Stundentakt zwischen Wien Meidling und Salzburg Hauptbahnhof gewährleistet, zusätzlich verdichtet durch weitere stündliche Verbindungen der ÖBB.

    Alle Informationen und den aktuellen Fahrplan finden Sie hier. Wir möchten Sie bereits jetzt darauf hinweisen, dass sich in der Zeit vom 18. Juli bis 4. September wegen umfangreicher Bauarbeiten entlang der Strecke die Fahrzeit bei beiden Unternehmen verlängern wird.

Bitte denken Sie auch weiterhin daran, dass im öffentlichen Verkehr ein Mund-Nasen-Schutz verwendet werden muss.

Bleiben Sie gesund,
Ihre WESTbahn

Geschrieben von: Valentin am 2 Nov 2020, 18:38
Westbahn: 50 Entlassungen und kein Sozialplan

Die Westbahn plant die Enlassung vom Zugbegleiter. Diese sind bei der firmeneigenen Zeitarbeitsfirma "Westeam" beschäftigt, daher gelten hier nur kurze Kündigungsfristen.

Dei genauen Zahlen werden unterschiedlich wiedergegeben:

- 50, wenn kein Sozialplan erforderlich ist oder 100, wenn die Entlassungen im Rahmen eines Sozialplanes erfolgen: https://www.oe24.at/businesslive/oesterreich/westbahn-kuendigt-50-mitarbeiter/452559621
- 100 Beschäftigte, also 1/3 der Belegschaft: https://www.derstandard.at/story/2000120283890/westbahn-will-ohne-staatshilfe-100-stellen-abbauen

Mehr aus Sicht des Betriebsrats wird auf https://www.heute.at/s/westbahn-kuendigt-50-mitarbeiter-100110439 berichtet


Erst der Notverkauf der Züge, jetzt die Entlassungen - die finanziellen Reserven scheinen sich dem Ende zuzuneigen.


Geschrieben von: Iarn am 2 Nov 2020, 18:49
Dieses 50 Entlassungen ohne Sozialplan und 100 mit hat für mich den fiesen Beigeschmack einer unterschwelligen Erpressung. "Entweder ihr lasst uns ohne Sozialplan durchkommen oder wir entlassen aus Rache mehr".

Geschrieben von: Valentin am 2 Nov 2020, 18:52
QUOTE (Iarn @ 2 Nov 2020, 18:49)
Dieses 50 Entlassungen ohne Sozialplan und 100 mit hat für mich den fiesen Beigeschmack einer unterschwelligen Erpressung. "Entweder ihr lasst uns ohne Sozialplan durchkommen oder wir entlassen aus Rache mehr".

Andere Lesart:

Wenn wir nicht mehr Geld/Subvemtionen erhalten, entlassen wir 100 statt 50 Beschäftigte.


Geschrieben von: spock5407 am 2 Nov 2020, 19:55
Hat "einen_Benutzernamen" nicht erst mir widersprochen in einem anderen Thema? Und das bei der Westbahn als privatem Unternehmen doch quasi alles gut sei?

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 2 Nov 2020, 20:22
QUOTE
Erst der Notverkauf der Züge, jetzt die Entlassungen
Naja Ich würde es eher ein gutes Geschäft nennen. Die DB hat Züge gebraucht und die Westbahn bekommt neue von Stadler und wird irgend einen (guten?!) leasing Vertrag abgeschlossen haben. Ich behaupte das war ne Win, Win, Win Situation. wink.gif
Bitte bedenkt das die Flugzeuge heutzutage auch oft "nur" Geleast sind. Geht eine Airline Pleite (wie AB, HG,... damals) gehen die Flugzeuge an den Leasing geber zurück. laugh.gif
QUOTE
Hat "einen_Benutzernamen" nicht erst mir widersprochen in einem anderen Thema? Und das bei der Westbahn als privatem Unternehmen doch quasi alles gut sei?
Wie gesagt Entlassungen sind bei der aktuellen wirtschaftlichen Situation leider der Standard. Wenn die Westbahn 100 Leute entlässt wird rum geschrien aber wenn 1000 Personen von Restaurants, Kinos,... entlassen werden ist das weniger schlimm? Ich finde egal wer entlassen werden muss ist arm dran.

Ich finde immer noch das beste was beim Lockdown 1.0 gemacht wurde das die Westbahn und die ÖBB abwechselnd gefahren sind und die Tickets bei beiden gegolten haben somit haben zumindest ein "paar" Westbahn MA eine geregelte Arbeit gehabt. Die ÖBB wird es sich schon irgend wie richten wie immer... laugh.gif

Was würdet Ihr machen wenn 80% eurer Einnahmen weg brechen weil die Politik auf die (Big) Pharma Lobby hört?
Und scheinbar haben schon genug Airlines den Betrieb eingestellt: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_defunct_airlines_of_Europe

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 13 Nov 2020, 14:47
QUOTE
Geänderter Notvergabe-Fahrplan ab 16. November 2020
Sehr geehrte WESTbahn-Kundin, sehr geehrter WESTbahn-Kunde!

eine für unser Unternehmen wichtige Entscheidung ist gefallen: Das Klimaschutz-Ministerium hat bei WESTbahn und ÖBB für die Strecke Wien - Salzburg die Aufrechterhaltung des Verkehrsangebots während der anhaltenden COVID19-Krise bestellt.

Vom 16. November 2020 bis 7. Februar 2021 gelten daher folgende Änderungen, die Sie als Reisende der WESTbahn großteils bereits aus den letzten Monaten kennen:

    Im gemeinsamen Fahrplan mit den ÖBB fahren wir täglich 9 Züge pro Richtung. Diese Züge fahren zur Minute 36 bzw. 42 von Wien Westbahnhof ab. Von dort geht es mit Zwischenhalten in Wien Meidling, Tullnerfeld, St. Pölten, Amstetten, St. Valentin, Linz, Wels, Attnang-Puchheim, Vöcklabruck und Neumarkt-Köstendorf nach Salzburg Hauptbahnhof.

    Die Halte Tullnerfeld, St. Valentin und Neumarkt-Köstendorf werden bei diesen Zügen zusätzlich bedient, Wien Hütteldorf entfällt als Halt. Bitte beachten Sie: Die Fahrzeit verlängert sich aufgrund der geänderten Streckenführung.
   
    Als Erweiterung dazu fahren täglich (ausgenommen Samstag) pro Richtung bis zu 3 Züge der WESTbahn mit dem üblichen Haltemuster und der üblichen Fahrzeit von Wien Westbahnhof über Wien Hütteldorf (und ohne Zwischenhalt in den oben genannten drei zusätzlichen Bahnhöfen) nach Salzburg Hauptbahnhof.

    In allen Zügen der WESTbahn werden bis 7. Februar 2021 alle gültigen Tickets von VOR, OÖVV und SVV akzeptiert. Auch die wechselseitige Ticketanerkenntnis von WESTbahn und ÖBB wird fortgesetzt.

Sie können Ihr WESTbahn-Ticket somit auch in folgenden Zügen der ÖBB verwenden: In Fernverkehrszügen (Railjet, Raijet Xpress, ICE, D sowie IC [ausgenommen IC 94 und IC 95]) zwischen Wien und Salzburg, in CJX-Zügen zwischen Wien Westbahnhof und Amstetten sowie in der S80 zwischen Wien Hütteldorf und Wien Meidling.

Aktionstarife sind während der Notvergabe bei keinem der beiden Unternehmen erhältlich. Alle Informationen und den aktuellen Fahrplan der WESTbahn finden Sie hier.

Bitte verwenden Sie während der gesamten Dauer Ihrer Zugfahrt einen enganliegenden Mund-Nasen-Schutz.

Auf bald,
Ihre WESTbahn
Quelle Westbahn E-Mail

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 14 Feb 2021, 17:07
QUOTE
Notvergabe Wien &#8211; Salzburg bis 7. April 2021 verlängert
Sehr geehrte WESTbahn-Kundin, sehr geehrter WESTbahn-Kunde!

Wir haben heute erleichtert aufgeatmet &#8211; und Sie tun es vielleicht gemeinsam mit uns: Die Verkehrsbestellung bei WESTbahn und ÖBB für die Strecke Wien &#8211; Salzburg wurde bis 7. April 2021 verlängert. Unser Dank geht an Ministerin Leonore Gewessler, die sich stets für die Weiterführung eingesetzt hat.

Bis 7. April 2021 gelten somit weiterhin die bereits bekannten Rahmenbedingungen der vergangenen Monate:

    Im gemeinsamen Fahrplan mit den ÖBB fahren wir täglich 9 Züge pro Richtung. Diese Züge fahren zur Minute 36 bzw. 42 von Wien Westbahnhof ab. Von dort geht es mit Zwischenhalten in Wien Meidling, Tullnerfeld, St. Pölten, Amstetten, St. Valentin, Linz, Wels, Attnang-Puchheim, Vöcklabruck und Neumarkt-Köstendorf nach Salzburg Hauptbahnhof.
    Die Halte Tullnerfeld, St. Valentin und Neumarkt-Köstendorf werden bei diesen Zügen zusätzlich bedient, Wien Hütteldorf entfällt als Halt. Bitte beachten Sie: Die Fahrzeit verlängert sich aufgrund der geänderten Streckenführung.
    Zusätzlich fahren täglich pro Richtung bis zu 3 Züge der WESTbahn mit dem üblichen Haltemuster und der üblichen Fahrzeit von Wien Westbahnhof über Wien Hütteldorf (und ohne Zwischenhalt in den oben genannten drei zusätzlichen Bahnhöfen) nach Salzburg Hauptbahnhof.
    In allen Zügen der WESTbahn werden bis 7. April 2021 alle gültigen Tickets von VOR, OÖVV und SVV akzeptiert. Auch die wechselseitige Ticketanerkenntnis von WESTbahn und ÖBB wird fortgesetzt.

Sie können Ihr WESTbahn-Ticket somit auch in folgenden Zügen der ÖBB verwenden: In Fernverkehrszügen (Railjet, Raijet Xpress, ICE, D und IC [ausgenommen IC 94 und IC 95]) zwischen Wien und Salzburg, in CJX-Zügen zwischen Wien Westbahnhof und Amstetten sowie in der S80 zwischen Wien Hütteldorf und Wien Meidling.

Während der Notvergabe sind bei keinem der beiden Unternehmen Aktionstarife erhältlich. Alle Informationen und den aktuellen Fahrplan der WESTbahn finden Sie hier.

Bitte beachten Sie: Reisende ab 14 Jahren müssen während der gesamten Zugfahrt eine FFP2-Maske tragen. Kinder ab 6 Jahren können alternativ auch einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Auf bald,
Ihre WESTbahn
Quelle Westbahn E-Mail.

Geschrieben von: Valentin am 14 Feb 2021, 19:26
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 14 Feb 2021, 17:07)
QUOTE
Notvergabe Wien &#8211; Salzburg bis 7. April 2021 verlängert
Sehr geehrte WESTbahn-Kundin, sehr geehrter WESTbahn-Kunde!

Wir haben heute erleichtert aufgeatmet &#8211; und Sie tun es vielleicht gemeinsam mit uns: Die Verkehrsbestellung bei WESTbahn und ÖBB für die Strecke Wien &#8211; Salzburg wurde bis 7. April 2021 verlängert. Unser Dank geht an Ministerin Leonore Gewessler, die sich stets für die Weiterführung eingesetzt hat.

Bis 7. April 2021 gelten somit weiterhin die bereits bekannten Rahmenbedingungen der vergangenen Monate:
...

Während der Notvergabe sind bei keinem der beiden Unternehmen Aktionstarife erhältlich. Alle Informationen und den aktuellen Fahrplan der WESTbahn finden Sie hier.

...

Auf bald,
Ihre WESTbahn
Quelle Westbahn E-Mail.

Immerhin wird wieder das BRB "Guten Tag Ticket WEST" im ÖBB-Railjet anerkannt.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 14 Feb 2021, 19:38
biggrin.gif 2te Klasse im RJ ist schlimmer als im Regionalzug.

Geschrieben von: Valentin am 14 Feb 2021, 19:53
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 14 Feb 2021, 19:38)

QUOTE

QUOTE (einen_Benutzernamen @ 14 Feb 2021, 17:07)
QUOTE
Notvergabe Wien &#8211; Salzburg bis 7. April 2021 verlängert
Sehr geehrte WESTbahn-Kundin, sehr geehrter WESTbahn-Kunde!

Wir haben heute erleichtert aufgeatmet &#8211; und Sie tun es vielleicht gemeinsam mit uns: Die Verkehrsbestellung bei WESTbahn und ÖBB für die Strecke Wien &#8211; Salzburg wurde bis 7. April 2021 verlängert. Unser Dank geht an Ministerin Leonore Gewessler, die sich stets für die Weiterführung eingesetzt hat.

Bis 7. April 2021 gelten somit weiterhin die bereits bekannten Rahmenbedingungen der vergangenen Monate:
...

Während der Notvergabe sind bei keinem der beiden Unternehmen Aktionstarife erhältlich. Alle Informationen und den aktuellen Fahrplan der WESTbahn finden Sie hier.

...

Auf bald,
Ihre WESTbahn
Quelle Westbahn E-Mail.

Immerhin wird wieder das BRB "Guten Tag Ticket WEST" im ÖBB-Railjet anerkannt.


biggrin.gif 2te Klasse im RJ ist schlimmer als im Regionalzug.

Aber besser als (verspätungsbedingt) 1,5h warten in Salzburg.

Ansonsten bietet sich im RJ der Speisewagen mit seinen bequemeren Sitzplätzen an. wink.gif


Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 14 Feb 2021, 21:19
rolleyes.gif Genau du gehörst scheinbar zu den Leute die 3h bei einen Glas Bier den Platz belegen.

Geschrieben von: 146225 am 14 Feb 2021, 21:28
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 14 Feb 2021, 21:19)
rolleyes.gif Genau du gehörst scheinbar zu den Leute die 3h bei einen Glas Bier den Platz belegen.

Um deine Beiträge zu ertragen, reicht ein Bier wirklich nicht aus. sad.gif

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 5 Mar 2021, 15:10
rolleyes.gif Wieder mal was neues von der Westbahn:
https://ooe.orf.at/stories/3093302/

Geschrieben von: ET 415 am 5 Mar 2021, 15:54
Recht hat die WESTbahn! Da brauchst du gar nicht mit den Augen rollen... dry.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 5 Mar 2021, 16:00
Vorsorglich ist hier erstmal kurz zu. Ich möchte noch einmal daraufhinweisen dass wir hier ein Bahnforum und kein Politikforum sind. Das ist wieder haarscharf an der Grenze.

Geschrieben von: lekomat am 7 Apr 2021, 21:07
Servus,

ich weiss nicht wo es am besten reinpasst. Die Westbahn will mal wieder bis München (ca alle 2 Stunden mit Halt in München Ost und Rosenheim, vermutlich sogar im Vollknoten (:30) Rosenheim).

Quellen: DSO und hier https://www.schienencontrol.gv.at/files/1-Homepage-Schienen-Control/1b-Wettbewerbsregulierung/Veroeffentlichungen/Aktuelles/Anmeldung-neuer-Verkehrsdienst-Version-Deutsch_WB_final.pdf

Geschrieben von: ET 415 am 8 Apr 2021, 09:53
QUOTE (lekomat @ 7 Apr 2021, 21:07)
Servus,

ich weiss nicht wo es am besten reinpasst. Die Westbahn will mal wieder bis München (ca alle 2 Stunden mit Halt in München Ost und Rosenheim, vermutlich sogar im Vollknoten (:30) Rosenheim).

Quellen: DSO und hier https://www.schienencontrol.gv.at/files/1-Homepage-Schienen-Control/1b-Wettbewerbsregulierung/Veroeffentlichungen/Aktuelles/Anmeldung-neuer-Verkehrsdienst-Version-Deutsch_WB_final.pdf

Am besten würde das ins Thema https://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=6&t=12112&s=8c1511785b7cbda0fb71f7eb1596ce9f passen. Von einer Kooperation mit der BOB steht in dem Antrag nichts. Theoretisch könnte die WESTbahn auch ohne Kooperation mit einem deutschen EVU nach München fahren, da sie in Deutschland als EVU zugelassen ist.

Geschrieben von: Martin H. am 8 Apr 2021, 11:40
[COLOR=red]Erledigt. Und Thema geöffnet, mit der Bitte um normalen Umgang.

Geschrieben von: mmouse am 8 Apr 2021, 12:41
QUOTE (lekomat @ 7 Apr 2021, 21:07)
Die Westbahn will mal wieder bis München (ca alle 2 Stunden mit Halt in München Ost und Rosenheim, vermutlich sogar im Vollknoten (:30) Rosenheim).

Rosenheim um :30 macht aber doch grade sehr wenig Sinn, oder?

Da sollen dann direkt hintereinander die WestBahn, der RE5 (aus Salzburg) und dann die RB54 (aus Kufstein) über Grafing Richtung München fahren...

Also entweder kooperiert man mit der BRB/BOB/Meridian (wie das Ding auch grade heißt...), oder man fährt doch besser eine halbe Stunde versetzt. Oder sehe ich das falsch?

Geschrieben von: ET 415 am 8 Apr 2021, 13:29
Stimmt, jetzt wo du es schreibst... Vielleicht kooperiert man doch mit der BRB - auch wenn es vor zwei Jahren oder so hieß, dass dieses Projekt nicht weiter verfolgt wird.

QUOTE
BRB/BOB/Meridian (wie das Ding auch grade heißt...),

Verantwortliches EVU: Bayerische Oberlandbahn GmbH (die Gesellschaft als solche existiert nach wie vor)
Marke: bis Juni 2020 Meridian, seitdem BRB Chiemgau-Inntal

Geschrieben von: Martin H. am 8 Apr 2021, 17:50
Seitens BOB ist das endgültig vom Tisch, zumindest mein letzter Stand.

Als letztes Jahr der Sylt Express durch Rosenheim kam hat er dort regelmäßig alles zerschossen.

RE5 an 24, ab 29, SEx sollte danach ankommen und davor abfahren, und der Kufsteiner hinterher......

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 8 Apr 2021, 18:20
QUOTE
Also entweder kooperiert man mit der BRB/BOB/Meridian (wie das Ding auch grade heißt...), oder man fährt doch besser eine halbe Stunde versetzt. Oder sehe ich das falsch?
Die frage ist eher mit WAS wollen die fahren?
Früher haben Sie wenigstens noch viele Garnituren gehabt wo man irgend was abzweigen konnte.
Entweder wollen die einen kompletten 2h Verkehr statt den 1h Verkehr machen (wobei die Notvergabe weiter laufen konnte wo man mit ÖBB <-> Westbahn Ticket fahren kann) oder die zaubern ein paar Garnituren aus den Hut. Wie Ihr wisst hat die DB ja die neuersten übernommen.

Geschrieben von: Iarn am 8 Apr 2021, 18:25
Wenn man sich die beantragten Fahrzeiten anschaut, dann sind die quasi identisch mit den Railjets. Das geht in meinem Verständnis nach nur wenn man in einem Fernverkehrs Halteschema fährt.

Geschrieben von: abzwanst am 8 Apr 2021, 18:32
Man sucht übrigens auch schon Lokführer für den Standort München (https://www.stepstone.de/stellenangebote--Ausgebildete-Lokfuehrer-Triebfahrzeugfuehrer-m-w-d-Muenchen-WESTbahn-Management-GmbH--7089263-inline.html?rltr=1_1_25_crl_m_0_0_0_0_0&suid=e0117e38-5b31-4cc7-b791-03e6990fcaec&cs=true)) was ja auch eher gegen eine Kooperation mit der BRB spricht.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 8 Apr 2021, 18:36
QUOTE
Das geht in meinem Verständnis nach nur wenn man in einem Fernverkehrs Halteschema fährt.
Der KISS Verzögert und Beschleunigt viel schneller als der RJ.

Geschrieben von: Iarn am 8 Apr 2021, 19:07
Das dürfte sich in etwa mit der geringeren Spitzengeschwindigkeit auf der Österreichischen SFS egalisieren. Und wenn ein Halt mehr raus springt, wird man den auf österreichischem Gebiet machen.

Geschrieben von: ET 415 am 8 Apr 2021, 21:25
QUOTE (abzwanst @ 8 Apr 2021, 18:32)
Man sucht übrigens auch schon Lokführer für den Standort München (https://www.stepstone.de/stellenangebote--Ausgebildete-Lokfuehrer-Triebfahrzeugfuehrer-m-w-d-Muenchen-WESTbahn-Management-GmbH--7089263-inline.html?rltr=1_1_25_crl_m_0_0_0_0_0&suid=e0117e38-5b31-4cc7-b791-03e6990fcaec&cs=true)) was ja auch eher gegen eine Kooperation mit der BRB spricht.

Dann scheinen die Planungen schon ziemlich konkret zu sein. Wenn die WESTbahn Lokführer für den Standort München sucht, wird sie vermutlich selbstständig fahren, ohne Kooperation mit einem deutschen EVU.

Hat die WESTbahn evtl. auch schon bei DB Netz Trassen für den Jahresfahrplan 2022 angemeldet? Die Planungen für den nächsten Jahresfahrplan beginnen ja meistens im April.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 8 Apr 2021, 21:47
Mich würde interessieren ob jemand in einen System sieht für welche Vehickel die Trasse reserviert ist falls man das auslesen kann.
Es gibt "Gerüchte" die Westbahn hätte neue Garnituren bei Stadler bestellt auf Leasing.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 8 Apr 2021, 21:54
Oida, was du mit der deutschen Sprache veraunstaltest, verursacht körperliche Schmerzen. wacko.gif

Geschrieben von: Südostbayer am 8 Apr 2021, 21:55
QUOTE (ET 415 @ 8 Apr 2021, 21:25)
Dann scheinen die Planungen schon ziemlich konkret zu sein. Wenn die WESTbahn Lokführer für den Standort München sucht, wird sie vermutlich selbstständig fahren, ohne Kooperation mit einem deutschen EVU.

Die Westbahn hat laut https://eradis.era.europa.eu/safety_docs/scert/default.aspx aktuell kein Sicherheitszertifikat für das deutsche Bahnnetz. Das müsste also noch erteilt werden oder, was ich für wahrscheinlicher halte, man sucht sich ein deutsches Partner-EVU. Als man noch nach Freilassing fuhr, war das für den kurzen deutschen Abschnitt die SNCF, die ja eh an der Westbahn beteiligt ist.

Geschrieben von: ET 415 am 8 Apr 2021, 22:46
Die WESTbahn Management GmbH ist in der https://www.eba.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Eisenbahnunternehmen/EVU/evu_brd.xlsx;jsessionid=A6ECD0DD73A60E90E1147C3410B729D7.live11292?__blob=publicationFile&v=98 des EBA aufgeführt. In den Spalten SIBE_ERFORDERLICH und SIBE_VORHANDEN steht jeweils "Nein". Unter Bemerkungen steht "Sibe in Bearbeitung".

Geschrieben von: abzwanst am 8 Apr 2021, 22:47
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 8 Apr 2021, 21:47)
Mich würde interessieren ob jemand in einen System sieht für welche Vehickel die Trasse reserviert ist falls man das auslesen kann.
Es gibt "Gerüchte" die Westbahn hätte neue Garnituren bei Stadler bestellt auf Leasing.

Die Anmeldefrist für die erste Erstellungsphase zum Netzfahrplan 2022 endet in diesen Tagen. Auch danach können die EVU noch Trassen für den Netzfahrplan anmelden, jedoch muss dann auf alles Rücksicht genommen werden, was in der ersten Phase schon bestätigt wurde. Das dürfte attraktiven und einigermaßen taktmäßigen Fahrzeiten eher entgegenstehen.
Welche Fahrzeuge bei der Bestellung angegeben werden, dürften aktuell nur die zuständigen Trassenkonstrukteure bei DB Netz sehen, die aber auch schon bei den üblicherweise vorher laufenden Gesprächen beteiligt gewesen sein dürften. Für die dürfte es sich hier um keine große Überraschung handeln (sofern es denn tatsächlich Trassenanmeldungen gibt), werden sich aber davor hüten, irgendwelche Infos dazu preiszugeben.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 9 Apr 2021, 12:19
oh wunder...
QUOTE
Verlängerung der Notvergabe Wien &#8211; Salzburg bis 4. Juli 2021
Sehr geehrte WESTbahn-Kundin, sehr geehrter WESTbahn-Kunde!

Erfreulicherweise wird die sogenannte Notvergabe, also die Verkehrsbestellung bei WESTbahn und ÖBB für die Strecke Wien &#8211; Salzburg ein weiteres Mal verlängert: Bis 4. Juli 2021.

Bis dahin gelten somit weiterhin die bekannten Rahmenbedingungen der vergangenen Monate:

    Im gemeinsamen Fahrplan mit den ÖBB fahren wir täglich 9 Züge pro Richtung. Diese Züge fahren zur Minute 36 bzw. 42 von Wien Westbahnhof ab. Von dort geht es mit Zwischenhalten in Wien Meidling, Tullnerfeld, St. Pölten, Amstetten, St. Valentin, Linz, Wels, Attnang-Puchheim, Vöcklabruck und Neumarkt-Köstendorf nach Salzburg Hauptbahnhof.
    Die Halte Tullnerfeld, St. Valentin und Neumarkt-Köstendorf werden bei diesen Zügen zusätzlich bedient, Wien Hütteldorf entfällt als Halt. Bitte beachten Sie: Die Fahrzeit verlängert sich aufgrund der geänderten Streckenführung.
    Zusätzlich fahren täglich pro Richtung bis zu 3 Züge der WESTbahn mit dem üblichen Haltemuster und der üblichen Fahrzeit von Wien Westbahnhof über Wien Hütteldorf (und ohne Zwischenhalt in den oben genannten drei zusätzlichen Bahnhöfen) nach Salzburg Hauptbahnhof.
    In allen Zügen der WESTbahn werden bis 4. Juli 2021 alle gültigen Tickets von VOR, OÖVV und SVV akzeptiert.
    [B] Auch die wechselseitige Ticketanerkenntnis von WESTbahn und ÖBB wird fortgesetzt. Sie können Ihr WESTbahn-Ticket somit auch in folgenden Zügen der ÖBB verwenden: In Fernverkehrszügen (Railjet, Raijet Xpress, ICE, D und IC (ausgenommen IC 94 und IC 95))
zwischen Wien und Salzburg, in CJX-Zügen zwischen Wien Westbahnhof und Amstetten sowie in der S80 zwischen Wien Hütteldorf und Wien Meidling.

Während der Notvergabe sind keine Aktionstarife erhältlich. Alle Informationen und den aktuellen Fahrplan der WESTbahn finden Sie hier.

Bitte tragen Sie weiterhin während der gesamten Zugfahrt eine FFP2-Maske. Kinder von 6-14 Jahren können alternativ einen Mund-Nasen-Schutz verwenden.

Auf bald,
Ihre WESTbahn
[COLOR=blue]

Geschrieben von: Südostbayer am 9 Apr 2021, 12:46
QUOTE (ET 415 @ 8 Apr 2021, 22:46)
Die WESTbahn Management GmbH ist in der https://www.eba.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Eisenbahnunternehmen/EVU/evu_brd.xlsx;jsessionid=A6ECD0DD73A60E90E1147C3410B729D7.live11292?__blob=publicationFile&v=98 des EBA aufgeführt. In den Spalten SIBE_ERFORDERLICH und SIBE_VORHANDEN steht jeweils "Nein". Unter Bemerkungen steht "Sibe in Bearbeitung".

Danke! Das "Nein" in SIBE_ERFORDERLICH verstehe ich so, dass man die Zulassung bisher offenbar nicht groß genutzt hat, denn für "Eisenbahnbetrieb auf dem übergeordneten Netz" ist die Sicherheitsbescheinigung meinem Verständnis nach nötig. "Sibe in Bearbeitung" deutet aber darauf hin, dass das auch andere so sehen... wink.gif

Geschrieben von: lekomat am 9 Apr 2021, 13:55
QUOTE (mmouse @ 8 Apr 2021, 12:41)
Rosenheim um :30 macht aber doch grade sehr wenig Sinn, oder?

Da sollen dann direkt hintereinander die WestBahn, der RE5 (aus Salzburg) und dann die RB54 (aus Kufstein) über Grafing Richtung München fahren...

Also entweder kooperiert man mit der BRB/BOB/Meridian (wie das Ding auch grade heißt...), oder man fährt doch besser eine halbe Stunde versetzt. Oder sehe ich das falsch?

Sinn mach es nicht, aber wenn ich mir die Fahrzeiten ansehe, wird es so sein (man läuft auf den Kufsteiner auf) und erreicht Rosenheim vor dem Salzburger.

Geschrieben von: ET 415 am 9 Apr 2021, 20:05
QUOTE (Südostbayer @ 9 Apr 2021, 12:46)
Das "Nein" in SIBE_ERFORDERLICH verstehe ich so, dass man die Zulassung bisher offenbar nicht groß genutzt hat

Achso... So habe ich es noch gar nicht aufgefasst. Gut möglich, dass es so gemeint ist.

Ich dachte bisher, dass ein EVU in Deutschland zugelassen ist und fahren darf, wenn es in dieser Liste aufgeführt ist.

Geschrieben von: Valentin am 10 Apr 2021, 10:40
QUOTE (abzwanst @ 8 Apr 2021, 18:32)
Man sucht übrigens auch schon Lokführer für den Standort München (https://www.stepstone.de/stellenangebote--Ausgebildete-Lokfuehrer-Triebfahrzeugfuehrer-m-w-d-Muenchen-WESTbahn-Management-GmbH--7089263-inline.html?rltr=1_1_25_crl_m_0_0_0_0_0&suid=e0117e38-5b31-4cc7-b791-03e6990fcaec&cs=true)) was ja auch eher gegen eine Kooperation mit der BRB spricht.

Laut Stellenanzeige werden Lokführer für den Kiss3 gesucht.

Was bedeutet hier Bezahlung nach "Kollektivvertrag"? Welche Gewerkschaft in wechem Land ist gemeint?

Vereine wie Christliche "Gewerkschaft" DHV sind nicht zu Unrecht bereits Geschichte.

Geschrieben von: abzwanst am 10 Apr 2021, 11:02
QUOTE (Valentin @ 10 Apr 2021, 10:40)

Was bedeutet hier Bezahlung nach "Kollektivvertrag"? Welche Gewerkschaft in wechem Land ist gemeint?

Gemeint sein dürfte der https://www.kollektivvertrag.at/kv/oesterreichische-eisenbahnunternehmen-arb-ang/oesterreichische-eisenbahnunternehmen-rahmen/437220.

Geschrieben von: Valentin am 10 Apr 2021, 16:22
QUOTE (abzwanst @ 10 Apr 2021, 11:02)
QUOTE (Valentin @ 10 Apr 2021, 10:40)

Was bedeutet hier Bezahlung nach "Kollektivvertrag"? Welche Gewerkschaft in wechem Land ist gemeint?

Gemeint sein dürfte der https://www.kollektivvertrag.at/kv/oesterreichische-eisenbahnunternehmen-arb-ang/oesterreichische-eisenbahnunternehmen-rahmen/437220.

Hat der Lokführer dann am 3 oder am 26 Oktober einen bezahlten Feiertag?

Oder anders gefragt, ist dann auch in Deutschland https://www.wko.at/service/arbeitsrecht-sozialrecht/arbeitszeit.html zulässig? Bekanntes Negativbeispiel für das Standortpicken war ja das ungarische Catering im Railjet.

Einen Kollektivvertrag für ausländische Arbeitnehmer im Ausland (D) ohne deutsche Kollektivpartner (Gewerkschaft) wäre rechtlich interessant. Oder die GmbH hat entgegen der Anzeige ihren Sitz in Wien. Das "Ges.m.b.H." zur Unterscheidung ist ja leider Vergangenheit.

Geschrieben von: Südostbayer am 11 Apr 2021, 18:45
QUOTE (Valentin @ 10 Apr 2021, 16:22)
Einen Kollektivvertrag für ausländische Arbeitnehmer im Ausland (D) ohne deutsche Kollektivpartner (Gewerkschaft) wäre rechtlich interessant. Oder die GmbH hat entgegen der Anzeige ihren Sitz in Wien. Das "Ges.m.b.H." zur Unterscheidung ist ja leider Vergangenheit.

Ich gehe stark davon aus, dass der Arbeitsvertrag mit der österreichischen Westbahn Management GmbH geschlossen werden würde. https://www.handelsregisterbekanntmachungen.de/ und https://www.genios.de/ kennen keine deutsche Firma dieses Namens.

Geschrieben von: Südostbayer am 3 Jun 2021, 20:30
Die chinesische CRRC baut vier doppelstöckige Triebwagen, die ab 2023 an die Westbahn vermietet werden sollen:

https://www.railwaygazette.com/traction-and-rolling-stock/crrc-zhuzhou-rolls-out-double-deck-westbahn-emu/59245.article
https://www.rynek-kolejowy.pl/wiadomosci/crrc-mocniej-wchodzi-do-europy-pociag-dla-westbahn-gotowy-zdjecia-102833.html
https://zdopravy.cz/dalsi-cinsky-vlak-na-evropske-koleje-nove-dvoupodlazni-jednotky-si-pronajme-rakousky-westbahn-83129/

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 3 Jun 2021, 20:53
Danke fürs posten!
Ich habe mal gehört das die Westbahn neue Züge bei Stadler bestellt hat auf Leasing und nicht von den Chinesen?!
Wie lange dauert das "verschicken" nach AT?

Landen die in DE am Hafen oder in Griechenland wo die Chinesen einen Hafen gekauft haben?

Geschrieben von: Südostbayer am 3 Jun 2021, 21:16
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 3 Jun 2021, 20:53)
Ich habe mal gehört das die Westbahn neue Züge bei Stadler bestellt hat auf Leasing und nicht von den Chinesen?!

Ja, die Austrian Train Finance von Stadler-Eigentümer Peter Spuhler lässt 15 neue Kiss-Triebzüge bei Stadler bauen, die als Ersatz für die 17 an die DB verkauften Züge an die Westbahn vermietet werden: https://www.stadlerrail.com/de/medien/article/15-neue-kiss-intercityzuege-fuer-die-westbahn/639/ . Mindestens einer dieser neuen Kiss-Züge (4010 118) ist inzwischen im Einsatz.

2018 hieß es "Die China Railway Rolling Stock Corporation (CRRC) hat sich ebenfalls um den Auftrag beworben. Mit dem Gesamtpaket Schienenfahrzeuge, Wartungslösung und Finanzierung ist es Stadler gelungen, sich gegen CRRC durchzusetzen." Dass nun doch auch vier CRRC-Züge gebaut werden, ist überraschend.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 3 Jun 2021, 21:45
Haben die einfach die Stadler-Baupläne genommen oder wirkt das durch den Lack nur so?

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 3 Jun 2021, 22:11
Also falls du dir das Bild anschaust: https://pbs.twimg.com/media/E2zEq7NWYAoBUAv.jpg
wirst du festellen das die Kopfform durchaus anders ist. Ich behaupte mal das ein Doppelstockzug der für Europa Zertifiziert,... ist gewissen vorgaben folgen muss daher ist es naheliegend wenn es gewisse gemeinsamkeiten gibt.

Ich finde hier keine Infos: https://www.crrcgc.cc/en/
Eventuell ist das deren erster der gebaut wird?!

Geschrieben von: Valentin am 4 Jun 2021, 00:23
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 3 Jun 2021, 22:11)
Also falls du dir das Bild anschaust: https://pbs.twimg.com/media/E2zEq7NWYAoBUAv.jpg
wirst du festellen das die Kopfform durchaus anders ist. Ich behaupte mal das ein Doppelstockzug der für Europa Zertifiziert,... ist gewissen vorgaben folgen muss daher ist es naheliegend wenn es gewisse gemeinsamkeiten gibt.

Im Gegensatz zu Stadler soll der CRRC-Zug auch unter 25kV fahren können. Ein echtes Gesamt-Europa Modell.


Geschrieben von: Balduin am 4 Jun 2021, 08:16
QUOTE (Valentin @ 4 Jun 2021, 00:23)
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 3 Jun 2021, 22:11)
Also falls du dir das Bild anschaust: https://pbs.twimg.com/media/E2zEq7NWYAoBUAv.jpg
wirst du festellen das die Kopfform durchaus anders ist. Ich behaupte mal das ein Doppelstockzug der für Europa Zertifiziert,... ist gewissen vorgaben folgen muss daher ist es naheliegend wenn es gewisse gemeinsamkeiten gibt.

Im Gegensatz zu Stadler soll der CRRC-Zug auch unter 25kV fahren können. Ein echtes Gesamt-Europa Modell.

Ist kein Hexenwerk, und die CFL-Kisse können das auch.
Hat die Westbahn halt aber nicht bestellt, mangels Bedarf.
Und in dem Fall sieht es eh so aus, als ob sie die Züge quasi geschenkt kriegen - und da waren die 25kV auch schon mit drin. Eben weil CRRC halt gleich auch noch auf andere Kunden zielt.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 4 Jun 2021, 09:31
Ich bin neugierig ob die Westbahn auch neue Strecken bedienen möchte.

Geschrieben von: Jojo423 am 4 Jun 2021, 11:54
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 4 Jun 2021, 10:31)
Ich bin neugierig ob die Westbahn auch neue Strecken bedienen möchte.

Geplant ist ja wohl Bregenz - München - Salzburg - Wien. Könnte eine spannende Verbindung werden.

Geschrieben von: spock5407 am 4 Jun 2021, 14:26
Sofern es überhaupt freie Trassen gibt aufgrund des Sparausbaus und der Belegung im Münchner Raum durch die S-Bahn.

Geschrieben von: Iarn am 4 Jun 2021, 15:15
QUOTE (spock5407 @ 4 Jun 2021, 14:26)
Sofern es überhaupt freie Trassen gibt aufgrund des Sparausbaus und der Belegung im Münchner Raum durch die S-Bahn.

Da bin ich mir nicht so sicher. Ich glaube mich zu erinnern, dass internationale Trassen gemäß irgendeinem Abkommen bei der Trassenvergabe bevorzugt werden. Das könnte noch heiter werden.

Geschrieben von: spock5407 am 4 Jun 2021, 15:21
Ebent. Eigentlich wär das ein klasse IR/ALX-Ersatz zwischen München und dem Allgäu, sofern tarifliche Integration sinnvoll geregelt wär.
Die Züricher Züge könnten dann den realen FV fahren, die Westbahn die "IR".

Geschrieben von: Iarn am 4 Jun 2021, 15:25
QUOTE (spock5407 @ 4 Jun 2021, 15:21)
sofern tarifliche sinnvoll geregelt wären.

Da sehe ich durchaus meine Zweifel, dass das so kommt.

Geschrieben von: spock5407 am 4 Jun 2021, 15:27
Yup, das sehe ich genauso.

Geschrieben von: Südostbayer am 4 Jun 2021, 16:17
QUOTE (spock5407 @ 4 Jun 2021, 15:21)
Ebent. Eigentlich wär das ein klasse IR/ALX-Ersatz zwischen München und dem Allgäu, sofern tarifliche Integration sinnvoll geregelt wär.
Die Züricher Züge könnten dann den realen FV fahren, die Westbahn die "IR".

Eine eventuelle Westbahn-Verbindung München-Bregenz und die frühere IR/ALEX-Verbindung würden sich aber nur zwischen München und Buchloe sowie für Fahrten mit Ziel Lindau überschneiden. Ins Oberallgäu kommt die Westbahn mangels Oberleitung erstmal nicht.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 4 Jun 2021, 16:21
QUOTE
Geplant ist ja wohl Bregenz - München - Salzburg - Wien. Könnte eine spannende Verbindung werden.
Naja da wären wir wieder beim "C" Thema. Das würde bedeuten jeder Fahrgast müsste höchstwarscheinlich ein paar Zettel, App, Imunausweis,... haben wenn er von Wien nach Bregenz wollte.
Das der Bahnsteig abgesperrt wird so wie es früher bei "halb" Koridor Züge war (Beispiel Sopron) kann ich mir nicht vorstellen.

QUOTE
Da sehe ich durchaus meine Zweifel, dass das so kommt.
Naja Ich glaube mal nicht das es and er Westbahn scheitern wird weil bei uns fährt die (aktuell noch?!) mit der Notvergabe wo du mit ÖBB Tickets Westbahn und mit deren Ticket bei der ÖBB mit fahren kannst.
Dazu ist sie im Salzburger und in OÖ Verbund wenn Ich es richtig im Kopf habe. wink.gif

Also es wäre mal nicht unmöglich das es für den Verbund ein Abkommen gibt. Die Frage ist halt welche Konditionen der Verbund möchte. Bei uns sollte die Westbahn erstmal 3 Jahre kostenlos fahren wenn Ich mich richtig erinnere.

Geschrieben von: Iarn am 4 Jun 2021, 17:31
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 4 Jun 2021, 16:21)
Das würde bedeuten jeder Fahrgast müsste höchstwarscheinlich ein paar Zettel, App, Imunausweis,... haben wenn er von Wien nach Bregenz wollte.

Ich denke für die klügeren 90% Deiner Landsleute wäre das mit der App kein Problem.

Und bis dahin fließt eh noch viel Wasser die Isar runter.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 4 Jun 2021, 19:40
QUOTE
mit der App
Es gibt Leute die sowas nicht benutzen.

Geschrieben von: Iarn am 4 Jun 2021, 19:42
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 4 Jun 2021, 19:40)
Es gibt Leute die sowas nicht benutzen.

Deswegen schrieb ich ja für die intelligenteren 90% wink.gif

Geschrieben von: imp-cen am 4 Jun 2021, 19:50
Hah!
tongue.gif

Geschrieben von: cretu am 4 Jun 2021, 21:11
QUOTE (Iarn @ 4 Jun 2021, 19:42)
Deswegen schrieb ich ja für die intelligenteren 90% wink.gif

Klugscheißmodus an: Du schriebst: "für die klügeren 90%" nicht "für die intelligenteren 90%". Um Dich genau zu zitieren.

Geschrieben von: Iarn am 4 Jun 2021, 21:38
Ich erlaube mir ab und an Synonyme zu verwenden.

Geschrieben von: Jojo423 am 5 Jun 2021, 12:04
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 4 Jun 2021, 17:21)
Naja da wären wir wieder beim "C" Thema. Das würde bedeuten jeder Fahrgast müsste höchstwarscheinlich ein paar Zettel, App, Imunausweis,... haben wenn er von Wien nach Bregenz wollte.
Das der Bahnsteig abgesperrt wird so wie es früher bei "halb" Koridor Züge war (Beispiel Sopron) kann ich mir nicht vorstellen.

Ich hatte zuletzt (ca. 10-15 Mal innerhalb der letzten 6 Monate) nie Probleme nach Österreich einzureisen. Das letzte Mal hat der Impfpass vollkommen ausgereicht.

Geschrieben von: Valentin am 5 Jun 2021, 13:03
QUOTE (Iarn @ 4 Jun 2021, 15:15)
Da bin ich mir nicht so sicher. Ich glaube mich zu erinnern, dass internationale Trassen gemäß irgendeinem Abkommen bei der Trassenvergabe bevorzugt werden. Das könnte noch heiter werden.

Oder gleich 4gleisiger Ausbau?

Gesichtswahrend könnte ja verlautbart werden, daß hier mit der Westbahn keiner rechnen konnte.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 5 Jun 2021, 13:15
QUOTE
Ich hatte zuletzt (ca. 10-15 Mal innerhalb der letzten 6 Monate) nie Probleme nach Österreich einzureisen. Das letzte Mal hat der Impfpass vollkommen ausgereicht.
Zugegeben mein Impfpass ist dementsprechend leer und würde nichts aussagen. Hat es bei deinen Fahrten Kontrollen gegeben?
Abgesehen davon macht es Rechtlich, Zoll Technisch,... einen RIESEN unterschied ob man AT -> AT fährt oder AT -> DE -> AT.
Wieso? Weil es genug sachen gibt die in DE (teilweise) illegal sind aber bei uns in AT komplett legal. Beispiel:
Messer, Pfefferspray, Paintball Markierer mit ordentlich Wums (nicht führen!), E-Roller mit 25kmh, Hanf Stecklinge, CBD Gras,... um spontan ein paar Dinge zu nennen welche mir einfallen.

Daher wenn der Zug in München hält ist es fraglich ob es sich weiterhin um einen korridorzug handelt oder nicht.
Meines wissen ist der:
CODE
 Baumgarten-Schattendorf Bahnhof  15:59     16:00      
Sopron  16:07     16:08      
Deutschkreutz Bahnhof  16:17              
Regionalzug trotzdem einer aus der Historie raus.

Geschrieben von: Jojo423 am 5 Jun 2021, 17:09
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 5 Jun 2021, 14:15)
Zugegeben mein Impfpass ist dementsprechend leer und würde nichts aussagen. Hat es bei deinen Fahrten Kontrollen gegeben?

Alle Grenzübergänge waren mit dem Auto. Teilweise mit dt. Kennzeichen, teilweise mit AT-Kennzeichen. Nur an den großen Grenzübergängen (z.B. an der Raststätte Hörbranz) wird immer kontrolliert, sonst nur teilweise. Ich musste nur bei einer Kontrolle meinen Ausweis zeigen, sonst hat "Transit" oder der Impfpass ausgereicht.

QUOTE
Abgesehen davon macht es Rechtlich, Zoll Technisch,... einen RIESEN unterschied ob man AT -> AT fährt oder AT -> DE -> AT.
Wieso? Weil es genug sachen gibt die in DE (teilweise) illegal sind aber bei uns in AT komplett legal. Beispiel:
Messer, Pfefferspray, Paintball Markierer mit ordentlich Wums (nicht führen!), E-Roller mit 25kmh, Hanf Stecklinge, CBD Gras,... um spontan ein paar Dinge zu nennen welche mir einfallen.


Seit Frühjahr 2020 wird an der Grenze Richtung Deutschland nicht mehr kontrolliert, zumindest gilt das für das für die Raststätte Hörbranz so. Insofern sollte eine Reise mit dem KFZ kein Problem darstellen. Wie oft hast du denn eine der genannten Dinge bei dir?

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 5 Jun 2021, 17:20
QUOTE
eine Reise mit dem KFZ
Ich denke dafür bist du hier im falschen Forum. wink.gif
QUOTE
Wie oft hast du denn eine der genannten Dinge bei dir?
Messer, Pefferspray immer (nach dem es da eine sehr unschöne sache gab mit betrunkenen Jugendlichen vor ~10 Jahren).
Wenn jemand Wien - (Innsbruck/) - Bregenz bucht wird er nicht davon ausgehen das er über DE fährt.

Bei uns in AT haben die wenigstens Leute einen Personalausweis da dieser fast so viel wie ein Reisepass kostet ~70¤ - ~80¤ aus den Kopf.
Und einen Reisepass haben noch weniger Leute mit auf einer Innslandfahrt. Der FS sofern jemand einen hat ist kein Reisedokument.
Alleine davon wird es "spannend" wenn die Leute einen Pass auf der fahrt nach Bregenz dabei haben müssen.

Geschrieben von: Jo33 am 5 Jun 2021, 21:50
Man muss aber doch auch mal den Unterschied sehen, vor oder nach Corona. Ich behaupte jetzt mal 2022, wird man wohl die 3G Regel nicht mehr brauchen. Es wird auch eine Zeit nach Corona geben, wo der ursprüngliche Alltag wieder kommt. Deutschland, Österreich, Schweiz, sind ja mittlerweile alle im Schengenraum. Da ist es viel wahrscheinlicher dass man auf einer Hauproute mit dem Auto zolltechnisch kontrolliert wird.
In denn letzten Jahren, hab ich ein paar Hundert mal die Grenze gewechselt mit dem Zug. Da wollte man meinen Personalausweis glaube ich 10 mal sehen, kurz drauf geguckt, Wohnhaft Luftlinie 25 km von beiden Länder entfernt, alles Okey. Und zweimal Rucksack von Schweiz auf Österreich, einmal wegen Drogen und einmal wegen Alkohol Verdacht der illegalen Einfuhr.
Daher da werden keine Kontrollen stattfinden, außer eben wie schon in der Vergangenheit, halt Stichprobenartig sehr selten. Man hat schon alleine das Personal überhaupt nicht mehr dafür, um jeden zu kontrollieren.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 5 Jun 2021, 23:10
QUOTE
Es wird auch eine Zeit nach Corona geben, wo der ursprüngliche Alltag wieder kommt. Deutschland, Österreich, Schweiz, sind ja mittlerweile alle im Schengenraum.
Klar wie es eine Zeit vor und nach den 2ten Weltkrieg, kalten Krieg, Kosovo Krieg, 9/11, Schweine Grippe Skandal,... was haben die Leute davon gelernt? Nix... Es hiess in DE ja mal "nie wieder Krieg" und was wurde daraus? Genau die Deutsche freiheit muss an Hindukush verteidigt werden. rolleyes.gif
Schengen hat damit nix zu tun. Wenn ein Land die Grenzen nur zu gewissen Konditionen öffnet können die anderen Länder drum rum wenig machen.

Wie gesagt wenn man erwischt wird ist es sicher nicht lustig und Ich für meinen teil schaue immer das Ich legal einreise in ein Land. Und bei der Migrationskriese habe Sie es auch geschafft so gut wie alle zu kontrollieren. Wie gesagt für Innlandsfahrten gelten andere Regeln als wenn man ins Ausland fährt. Ich behaupte mal die meisten hier werden sowieso keinen einfluss auf deren entscheidungen haben. wink.gif

Geschrieben von: Jo33 am 6 Jun 2021, 10:51
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 5 Jun 2021, 23:10)
Wie gesagt für Innlandsfahrten gelten andere Regeln als wenn man ins Ausland fährt. Ich behaupte mal die meisten hier werden sowieso keinen einfluss auf deren entscheidungen haben. wink.gif

Es galten aber auch schon immer andere Regeln, auch wenn diese eigentlich nicht legal waren, für Grenzbewohner, Grenzanrainer. .
Und dies eher schon solange es überhaupt Grenzen gibt, schon Jahrhunderte lang. Selbst vor Schengen, Stichwort Schweiz, wurde man mit gewissen Kennzeichen bzw. Perso und entsprechendem Geburtsort zu 99,9 % nicht kontrolliert, sondern durch gewunken. Es sei denn das Auto war ne Bonzenkarre, die wurde zu 99 % kontrolliert. Und auch beim Zug kurzer Blick auf den Perso, wo geboren und für den Zoll bzw. Grenzpolizisten völlig unwichtig. Bei mir persönlich mag es vielleicht indirekt auch daran liegen, dass in meiner Straße eine Zeit lang, alleine 4 Zollbeamten wohnten, wobei die Straße ja erst auf der Rückseite steht und die meist überhaupt nicht angeschaut wird. Bzw. meine Straße im Grunde fast eine reine Beamtenstraße war, Jeder Zweite entweder bei Polizei, Zoll, Post, Bahn, Schule, Armee... war.
Daher kann ich da eine gewisse Panik bei Manchen nicht nachvollziehen. Auch Zollbeamte oder Polizisten sind nur Menschen, wie wir alle anderen auch, nichts warum man Angst haben sollte, die machen auch nur ihren Job.
Und Bregenz gehört ebenso zu den Grenzanrainer, als Bsp., womit sie auch eher Sonderstatus haben, als jemand aus Bludenz. Die Zollbeamten wissen wohl ebenso wie der Zuglauf sein wird, der ist ja kein Geheimnis, daher vage ich jetzt mal die steile These es wird da niemand im Normalfall interressieren was du in deinem Gepäck hast, höchstens Stichprogenartig mit der Chance wie auf einen Lottojackpot, außer vielleicht Drogen über 100g, oder Bargeld über 10.000 ¤, wenn ein Drogenschnüffel Hund durch den Zug läuft, wobei dies ja heute auch eher recht exotisch, sehr selten ist, dass da ein Dorgenspürhund auf nen Zug zwischen Salzburg und München, oder zwischen Lindau und St. Margrethen bzw. umgekehrt mit durchläuft.
Daher bevor der Flüchtlingswelle, wie auch vor der Pandenemie, gab es ja meist überhaupt keine Kontrollen mehr. Und so wird es auch wieder kommen. Wenn über 80 % der Bevölkerung durch geimpft oder genessen ist, gilt die Kranktheit als nahezu ausgerottet. Da einer Infektion, es dann höchstens noch eine weitere Person angesteckt werden kann, aber nicht mehr Mehrere wie aktuell noch, somit kann sich die Krankheit gar nicht mehr weiter ausbreiten. Dann braucht man auch keine Bestätigung mehr, ob man geimpft oder genessen ist und diesen Zustand wird wohl die erste Welt, die reichen Länder, im Jahr 2022 erreichen.

Geschrieben von: Jo33 am 6 Jun 2021, 11:03
Wobei es auch sein kann, dass es auch gerade daher liegt weil ich eben in der Grenzregion aufgewachsen bin und die Grenzübertritte zum Alltag schon immer dazu gehörten. Es gab vor Corona keinen Monat, seit ich geboren bin, dass ich nicht in der Schweiz oder Österreich für ein paar Stunden war. Für mich ist Zürich, St. Gallen, Chur, Feldkirch, Bludenz, Ulm, Augsburg, München, Innsbruck, Wien ein Land. Ich habe da kein Gefühl dass ich ins Ausland fahre, außer halt im Hinterkopf etwas bei der Schweiz, weil man Vater da auch immer tierisch Schieß gehabt hatte bzgl. Einfuhrmengenüberschreitungen und meiner zu spendablen schweizer Tante, aber eben komplett im Hinterkopf heutzutage verschwunden. Für mich ist die Bodenseeregion ein Land, eine zusammengewachsene Region mit gemeinsamer Kultur und Bräuchen.
Ich komme mir viel mehr im Ausland vor, wenn ich nach Hamburg und Berlin fahre, da herrscht eine komplett andere Kultur, die Menschen sind dort komplett anders, dies ist für mich persönlich wesentlich mehr Ausland als Schaffhausen oder Feldkirch.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 6 Jun 2021, 12:10
QUOTE
Daher kann ich da eine gewisse Panik bei Manchen nicht nachvollziehen.
sry es geht mir darum das es 2 verschiedene Rechtliche dinge gibt ka wie man das besser ausdrücken kann. Inland und Ausland.
Im Inland darf Ich zb. einen richtigen Paintball Markiere dabei haben in DE nicht. Dazu muss Ich ein Reisedokument dabei haben. Das ist Gesetz.
Wer würde auf die Idee kommen wenn er Wien - Bregenz bucht das er einen Reisepass dabei haben muss und eventuell verhaftet werden kann weil er was für DE illegales dabei hat?
QUOTE
außer vielleicht Drogen über 100g
Beispiel Hanfstecklinge sind in AT legal in DE nicht.
QUOTE
Da einer Infektion, es dann höchstens noch eine weitere Person angesteckt werden kann, aber nicht mehr Mehrere wie aktuell noch, somit kann sich die Krankheit gar nicht mehr weiter ausbreiten. Dann braucht man auch keine Bestätigung mehr, ob man geimpft oder genessen ist und diesen Zustand wird wohl die erste Welt, die reichen Länder, im Jahr 2022 erreichen.
Richtig... Deswegen gab es 2020/ 2021 auch keine Influenza mehr da die Leute entweder tot oder immun waren... rolleyes.gif
QUOTE
Für mich ist Zürich, St. Gallen, Chur, Feldkirch, Bludenz, Ulm, Augsburg, München, Innsbruck, Wien ein Land.
Ich bin auch sehr oft zu unseren Nachbar gereist wie Budapest, Triest, Prag,... aber ein Land würde Ich nicht sagen. Rechte Ideologien lehne Ich ab.
QUOTE
Ich komme mir viel mehr im Ausland vor, wenn ich nach Hamburg und Berlin fahre, da herrscht eine komplett andere Kultur, die Menschen sind dort komplett anders, dies ist für mich persönlich wesentlich mehr Ausland als Schaffhausen oder Feldkirch.
Jede Region ist underschiedlich das sollte man respektieren.

Geschrieben von: Jo33 am 6 Jun 2021, 16:55
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 6 Jun 2021, 12:10)
Wer würde auf die Idee kommen wenn er Wien - Bregenz bucht das er einen Reisepass dabei haben muss und eventuell verhaftet werden kann weil er was für DE illegales dabei hat?

Oh mein Gott, ich glaube soviel Flixbus oder Fernbus Fahrten hasst du glaube ich auch noch nicht gemacht. Da wird keiner verhaftet, auch keine Kleinkriminellen, schon gar keine Bagatellfälle, höchstens Fälle von Sozialbetrug, welche Sozialleistungen in mehreren Ländern beziehen.

Also da gibt es min. 1-3 Personen, meist unter 25, je Bus ohne richtigen Ausweis, welche z.B. München - Zürich, München - Prag etc. fahren. Wo überhaupt nicht damit gerechnet haben, dass man für diese Strecken einen Ausweis braucht, wieso ist doch Europa, ist deren Meinung. Da wird dann meist der Schüler-, Studentenausweis, Führerschein etc. genommen, oder mal Mama oder Papa angerufen und der Fall ist erledigt, ohne weitere Kontrolle, Fahrtabbruch oder Sonstiges Schlimmes und eben mit der Belehrung in Zukunft, das nächste mal den Personalausweis mitzuführen. Oder eben es findet überhaupt keine Kontrolle statt und der Bus wird durchgewunken.

Dann hört man da teils Geschichten auf IOFF, wo teils vor dem Brexit, 15-16 Jährige Teenager, alleine nach England sind, mit Bus, oder Sonst wo hin, zwar mit Erlaubnis der Eltern, aber die Alleine Reise ist eigentlich auch noch nicht in diesem Maße erlaubt, vorallem eben mit dem Nachtbus, Nachtzug bzgl. Jugendschutz. Und eben ohne wirkliche schriftliche Einverständserklärung der Eltern, wie auch ohne schriftlichen Reisegrund. Dennoch klappt es vielfach, eben auch ohne normalen Perso, manchmal halt nicht, aber zu 90 % geht es gut aus.

Auf der einen Seite ist es ja gut, dass die Jüngeren nicht mehr damit aufwachsen wir sind Deutsch, oder Österreicher, sondern wir sind Europäer. Schlicht weil sie geschlossene Grenzen, Grenzkontrollen überhaupt nicht mehr kennen. So etwas haben sie nie erlebt, erst jetzt die letzten Jahre wieder, durch Flüchtlingskrise und der Pandemie.

Was viele ja nicht wissen, durch Schengen, gibt es eben auch keine festen Zollkontrollen direkt an der Grenze mehr, sondern der Zoll ist berechtigt bis 100 km ins Landesinnere zu ermitteln, sprich auch in Memmingen kann dann noch eine östereichische Zollkontrolle stattfinden, nachträglich, wie eben auch vorraus. Wobei die Leute eben auch genau wissen was sie suchen, und dass sind keine Kleinkriminellen, oder sonstige Bagatellen. Da ist man eher auf große Funde spezialisiert, Drogen ab 1 kg, Hanfpflanzen, Sämmlingen ab 5 Stück usw. oder eben große Mengen Bargeld, Stichwort Steuerhinterziehung, Steuerbetrug, Geldwäsche. Nicht aber ob jemand anstatt erlaubten 500g Fleisch pro Person nun 650 g Fleisch pro Person mitführt, wirklich aktiv würden die Beamten wohl erst bei 2 kg Fleisch und mehr. Wobei das Fleisch dann halt konfiziert werden würde, aber ob man da einen Strafe ausstellen würde ist immer noch fraglich, das wäre wohl für die notorisch unterbesetzten Beamten schlicht zuviel Bürokratie, der Aufwand es nicht wert, nicht lohnend genug.
Da konzentriert man sich lieber auf den Anzugsträger, welcher 20.000 ¤ in seiner Aktentasche versteckt hat und nicht im Vorraus angemeldet hat. Das gibt saftig Kohle, Bußgeld.

Geschrieben von: Iarn am 6 Jun 2021, 18:17
Zudem ich der überwältigen Mehrheit alles Österreicher zutrauen würde bei einem "Bregenz via München" zu erkennen, ins Ausland zu fahren.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 6 Jun 2021, 18:42
wink.gif Sry niemand würde bei der ÖBB auf die idee kommen wenn er einen DIREKTZUG Wien - Bregenz bucht das er (mit einen Stop) ins Ausland fährt!
(Schleife Rosenheim zählt nicht da kein halt!)

Stelle dir vor da steht statt Salzburg eben Bregenz: https://i.imgur.com/imOPZyu.jpg

QUOTE
Oh mein Gott, ich glaube soviel Flixbus
Nein bei der Grünen Brut bin Ich noch nie mit gefahren!
QUOTE
oder Fernbus Fahrten hasst du glaube ich auch noch nicht gemacht. Da wird keiner verhaftet, auch keine Kleinkriminellen, schon gar keine Bagatellfälle, höchstens Fälle von Sozialbetrug, welche Sozialleistungen in mehreren Ländern beziehen.
So?
Wieso wurden Wir oft genug an der AT / CZ / DE Grenze regelmässig von der Polizei aufgefordert unsere Reisedokumente vorzuzeigen?
Ich wurde X mal mehr in einen Fernbus als in einen Zug auf meine Identität überprüft.
QUOTE
auf IOFF
unsure.gif ???

QUOTE
wir sind Deutsch, oder Österreicher, sondern wir sind Europäer.
Ich bin immer noch in erster Linie Mensch dann Wiener, Österreicher und ein Mensch der in Europa lebt. Aber auf keinen fall Deutscher wie die mutmasslichen Nationalsozialisten immer so gerne meinen.
QUOTE
durch Flüchtlingskrise und der Pandemie
Du hast dich falsch ausgedrückt. Kriegs und Migrationswelle sowie ein versagen der Mediziner.
QUOTE
sondern der Zoll ist berechtigt bis 100 km ins Landesinnere zu ermitteln
Klar man kann den Leute auch einen schönen Tag wünschen und die ignorieren wenn Ich ausschließlich im Inlandsverkehr tätig bin.


Wie gesagt würdest du gerne in einer Zelle nächtigen und einen peinlichen Verhör unterzogen werden weil man dich (aus deutscher sicht) mit einer illegalen Kriegswaffe angetroffen hat? laugh.gif

Geschrieben von: ET 415 am 6 Sep 2021, 15:37
https://www.lok-report.de/news/europa/item/27557-oesterreich-mit-der-neuen-kiss-3-flotte-der-westbahn-in-die-klima-und-verkehrszukunft.html, dass die WESTbahn ab Dezember neue Züge bekommt, ihr Angebot ausweitet und - das ist wohl das spannendste - mit bis zu sechs Zügen pro Tag nach München fährt. Dabei hält sie sowohl in München Hbf als auch in München Ost. Mit "sechs Zügen" sind vermutlich drei Zugpaare gemeint.

Es wäre interessant, wer auf deutscher Seite als durchführendes EVU auftritt. Evtl. ist es sogar die WESTbahn selbst. In der https://www.eba.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Eisenbahnunternehmen/EVU/evu_brd.xlsx?__blob=publicationFile&v=108 beim EBA steht bei der WESTbahn "SiBe [Sicherheitsbescheinigung] in Bearbeitung".


Geschrieben von: Jo33 am 6 Sep 2021, 16:54
Die Westbahn will ab nächsten Fahrplanwechsel im 2 Stundentakt Wien - München fahren.
Das ist doch schon länger bekannt, auch die Fahrzeiten, stehen schon fest, nur die Preise sind noch geheim:
Wien Abfahrt 6:12, 8:12......18:12 Uhr
München Ankunft 10:10, 12:10.....22:10 Uhr
München Abfahrt 5:50, 7:50.....17:50 Uhr
Wien Ankunft 9:48, 11:48......21:48 Uhr

Einzig was noch unklar war, sind ob wirklich alle Trassen genehmigt wurden von DB Netz, wie gewünscht, denn es hieß ja Westbahn, wie auch der ÖBB wurden Trassen für nächstes Jahr von DB Netz nicht genehmigt. Könnten auch RJs/ECs davon betroffen sein, wo Trassen abgelehnt wurden, da die Westbahn Züge doch in ähnliche Zeitlage fahren wie die RJx, zwischen Salzburg und München.
Ebenso will die Westbahn zumindest ein Zugpaar nach Bregenz/Vorarlberg evtl. verlängern, auch hier steht noch in den Sternen, ob die Trasse dafür genehmigt wurde.
Dafür wird die Stammstrecke in Wien aufgegeben, es wird nur noch ab Westbahnhof gefahren, dafür aber dann trotzdem wieder im Halbstundentakt.

Geschrieben von: ET 415 am 6 Sep 2021, 16:58
Dass die WESTbahn nach München fahren will, war schon länger bekannt. Allerdings hat sie vor zwei (?) Jahren schon einmal einen Versuch gestartet, eigenständig nach München zu fahren (nicht in Kooperation mit der BOB), aus dem nichts geworden ist. Insofern finde ich das schon beachtenswert, dass es jetzt klappt.

Geschrieben von: lekomat am 6 Sep 2021, 17:54
Anscheinend hat man den Halt Rosenheim gestrichen, Schade :-( vielleicht wurde es aber in der Presse nicht thematisiert weil sich München Ost und Flughafenanschluss besser anhört.

Geschrieben von: Valentin am 6 Sep 2021, 21:09
QUOTE (ET 415 @ 6 Sep 2021, 16:58)
Dass die WESTbahn nach München fahren will, war schon länger bekannt. Allerdings hat sie vor zwei (?) Jahren schon einmal einen Versuch gestartet, eigenständig nach München zu fahren (nicht in Kooperation mit der BOB), aus dem nichts geworden ist. Insofern finde ich das schon beachtenswert, dass es jetzt klappt.

Nachdem vor längerem bereits Personal für den Standort München gesucht wurde, wäre nur die Nichtverlängerung nach München eine Überraschung gewesen.

Interessant wird sein, ob der personalsparende Selbst-Checkin auch anderswo durchsetzen wird.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 7 Sep 2021, 18:36
Lass es mich so sagen nachdem die Regierungen die Meinung öfter ändern als eine Katze die laune ist es Wirtschaftlich sehr mutig wenn man eine Auslandsverbindung aufbaut. Wer weiss was noch kommen wird? Das das Personal Persönliche Daten checken muss bei jeden der über die Grenze fährt? Personen Kontrollen wenn man den Bahnhof betritt ala Eurostar?
Gerade jetzt muss man sich gedanken machen was passiert wenn...

Geschrieben von: Mark8031 am 7 Sep 2021, 20:36
QUOTE (ET 415 @ 6 Sep 2021, 16:37)
Mit "sechs Zügen" sind vermutlich drei Zugpaare gemeint.

Beim https://wien.orf.at/stories/3120263/ schreibt man von zwölf Fahrten.
QUOTE
Mit dem Fahrplanwechsel wird die Westbahn dann wieder international und ab 12. Dezember wieder die Destination München Hauptbahnhof anbieten. 58 Zugfahrten zwischen Wien und Salzburg wird es täglich geben, davon zwölf Fahrten nach München, und zwar die &#8222;schnellste komfortabelste und energieeffizienteste Reise nach München&#8220;, versprach Westbahn-Miteigentümer Hans Peter Haselsteiner.

Allerdings schreiben sie dort auch, dass sie "wieder" nach München fährt.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 7 Sep 2021, 21:10
Im Hafas ist der neue Fahrplan noch nicht drinnen. dry.gif
Die WB bietet seit paar Jahren an das man ein Ticket buchen kann wo man in Salzburg in den Meridian (oder wie der aktuell heisst...) umsteigen kann. Der ORF ist ja dafür bekannt das Sie besonders gut Recherchieren. rolleyes.gif
Was mich wundert das es 3 Klassen geben wird. laugh.gif Ursprünglich hiess das die KISS so komfortabel sind in der ein Klassen Konfiguration das man keine 1te Klasse brauchen würde. (Ja die sind schon komfortabel so ist das auch nicht!)
rolleyes.gif Natürlich spart der ORF nicht der Regierungspropaganda. Und da heisst es das man sich nicht nur in Filterblasen gewegen soll.
Der begriff "Zugangsregeln" machen mich ein wenig pessimistisch für die Zukunft. mad.gif

Geschrieben von: ET 415 am 8 Sep 2021, 08:30
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 7 Sep 2021, 22:10)
Im Hafas ist der neue Fahrplan noch nicht drinnen. dry.gif

Im Hafas wird der neue Fahrplan meistens Mitte/Ende Oktober veröffentlicht. Insofern ist es nichts besonderes, dass er jetzt noch nicht drin ist.

Der Meridian heißt jetzt BRB Chiemgau-Inntal.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 8 Sep 2021, 10:34
wink.gif sry falls Ich weiter Meridian sagen werde.
Wie bereits hier geschrieben will der Haselsteiner nach Zürich fahren über München.
https://www.nzz.ch/wirtschaft/westbahn-nach-muenchen-auch-zuerich-im-visier-ld.1644113?reduced=true

Geschrieben von: Valentin am 13 Sep 2021, 22:22
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 8 Sep 2021, 10:34)
wink.gif sry falls Ich weiter Meridian sagen werde.
Wie bereits hier geschrieben will der Haselsteiner nach Zürich fahren über München.
https://www.nzz.ch/wirtschaft/westbahn-nach-muenchen-auch-zuerich-im-visier-ld.1644113?reduced=true

Fahren mag er schon wollen, aber dürfen wird er so nicht:

https://www.nzz.ch/schweiz/die-oesterreichische-westbahn-will-in-die-schweiz-fahren-doch-die-sbb-angreifen-darf-sie-nicht-ld.1644745?reduced=true

https://www.heute.at/s/westbahn-will-bald-bis-in-die-schweiz-fahren-100162931 kann die Westbahn nicht ohne weiteres ihr Streckennetz in die Schweiz erweitern. Die schweizer Regierung will die Westbahn nicht auf das Streckennetz der SSB lassen. Hintergrund sei, daß die SBB schon heute über eine Überlastung des Netzes klagt.

Einzige Lösung könnte eine Kooperation mit der SSB sein.



Bei einer Kooperation mit verdichteten Takt könnte es sehr eng werden für die Züge der DB und BEG auf der nur sehr sparsam ausgebauten Strecke München-Bregenz ph34r.gif

EDIT:
https://www.blick.ch/wirtschaft/sbb-personenverkehrschef-toni-haene-verteidigt-die-pannenzuege-von-bombardier-ich-kenne-niemanden-dem-schlecht-geworden-ist-id15145015.html
Hier wird auch das Verhältnis der SBB und anderer Bahngesellschaften im schweizer Bahnnetz angesprochen

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 13 Sep 2021, 22:30
QUOTE
daß die SBB schon heute über eine Überlastung des Netzes klagt.
Naja da kann die Westbahn ja nichts dafür.
Es ist halt unfair. Die sollen halt mit den Trassenentgelten die Strecken ausbauen. wink.gif

Geschrieben von: 146225 am 14 Sep 2021, 05:42
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 13 Sep 2021, 22:30)
Naja da kann die Westbahn ja nichts dafür.
Es ist halt unfair.

Oh, der Super-Nationalist heult wenn andere Nationen zuerst auf ihren eigenen Nutzen schauen?

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 14 Sep 2021, 16:49
rolleyes.gif ...
Sry aber "die" ÖBB hat mutwillig Bahnhofe, Strecken,... so zurück gebaut das Sie gerade einmal die ÖBB eigenen Züge aufnehmen können andere Betreiber sind dadurch benachteiligt worden. Klar man kann schnell viel Geld machen wenn man die Abstellanlagen in der Stadt zu Wohnungen umbaut. mad.gif Oder die Bahnhöfe kleiner Dimensioniert wie Sie mal waren Stichwort HBF, Praterstern,...
Ich habe die SSB, Trenitalia, SNCF,... als sehr Territorial erlebt wo man mit allen was nur geht versucht Wettbewerber draussen zu halten.

Geschrieben von: TramBahnFreak am 14 Sep 2021, 16:53
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 14 Sep 2021, 17:49)
Ich habe die SSB, [...] als sehr Territorial erlebt wo man mit allen was nur geht versucht Wettbewerber draussen zu halten.

Wer braucht auch ein konkurrierendes Unternehmen im innerstädtischen Schienennahverkehr...? blink.gif

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 14 Sep 2021, 18:05
blink.gif Habe Ich was verpasst?
Die Westbahn will von Zürich nach Wien über München fahren und nicht im Schnellbahn Verkehr in Zürich selber.

Geschrieben von: Mark8031 am 14 Sep 2021, 18:15
QUOTE (einen_Benutzernamen @ 14 Sep 2021, 19:05)
blink.gif Habe Ich was verpasst?

Ja, die Bim.

Geschrieben von: Entenfang am 14 Sep 2021, 18:21
QUOTE (Valentin @ 13 Sep 2021, 23:22)
https://www.nzz.ch/schweiz/die-oesterreichische-westbahn-will-in-die-schweiz-fahren-doch-die-sbb-angreifen-darf-sie-nicht-ld.1644745?reduced=true

Bravo. Wenigstens ein Land widersetzt sich dem Irrglauben, dass durch Liberalisierung bei der Bahn alles besser wird.

Geschrieben von: einen_Benutzernamen am 14 Sep 2021, 20:48
rolleyes.gif ...
Kaum ist bei uns die Westbahn gefahren gab es Wlan im Railjet, Sparschiene Tickets und mehr was vorher undenkbar war!
Ohne Wettbewerb kein Fortschritt.

Geschrieben von: JeDi am 15 Sep 2021, 08:39
QUOTE (Entenfang @ 14 Sep 2021, 18:21)
Bravo. Wenigstens ein Land widersetzt sich dem Irrglauben, dass durch Liberalisierung bei der Bahn alles besser wird.

Wieso? Die Schweiz hat doch 1:1 das britische Modell? (Okay, es fehlt die staatliche Netzgesellschaft, aber sonst?)

Powered by Invision Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)