Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (3) [1] 2 3  ( Zum ersten neuen Beitrag ) geschlossen! | Neues Thema | Neue Umfrage |
#blacklivesmatter [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
218 466-1
  Geschrieben am: 6 Jun 2020, 18:33


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6795

Alter: 41
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


aus: COVID-19 und die Folgen:

QUOTE (Iarn @ 6 Jun 2020, 11:08)
auf der anderen Seite findet gerade am Münchner Königsplatz eine Großdemo statt, bei der nur ein kleiner Teil Maske trägt. Auf den Zugangsstraßen sitzen größere Menschenansammlungen ohne Maske dicht gedrängt auf den Gehwegen und die Polizei steht tatenlos daneben. Klar versteh ich auch die Polizei, dass sie bei einer Demo gegen die Polizeigewalt ausgelöst durch die jüngsten Ereignisse in den USA vorsichtig sein wollen.
Ich finde das ja lächerlich, dass jetzt auch in München gegen Polizeigewalt demonstriert wird!? Ihr lebt doch garnicht hier und habt daher überhaupt keinen Bezug zu der Sache!
Oder hat es in Deutschland auch entsprechende Vorfälle gegeben? rolleyes.gif

Demos sind Grossveranstaltungen und sollten daher auch verboten sein - erst Recht wenn es um Dinge geht, die die Teilnehmer in Wirklichkeit garnichts angehen.
Auch Proteste gegen Trump könnt ihr euch sonstwo hinstecken. Was in den USA passiert hat Deutschland nicht zu ineressieren. Hier protestiert auch niemand gegen die Asylpolitik in Deutschland oder gegen AfD ...

Ich hoffe, dass in München wenigstens die linken Krawalltouristen fernbleiben, weil denen ist der eigentliche Anlass völlig egal. Die gehen nur auf alle möglichen Demos um ihr Hobby der sinnlosen Zerstörung in Gesetzesfreien Zonen auszuleben und die Kriminellen nutzen es für Plünderungen. Seit Floyd's Brunder sich öffentlich davon klar distanziert hat, sieht man die hier nirgends mehr. Was übrig bleibt sind unter der Woche kleine Demo-gruppen mit ca. 300 Teilnehmern (pro Demo) die friedlich durch die Strassen ziehen.
Dass die amerikanische Polizei auch hier zuvor tatenlos zugesehen hat (fast überall), bzw. mit SUV's die Leute über den Haufen fährt (NYPD), wei sie erstaunlicherweise keine Wasserwerfer hat ohmy.gif , ist für mich widerum ein Kulturschock. Die Bundeswehr mag ein Witz sein, aber ich muss zugeben, dass die deutsche Polizei, der amerikanischen Polizei in sämtlichen Bundesstaaten haushoch überlegen ist und die Randalen vor einer Woche in Minneapolis, Brooklyn u.a. in ein paar Stunden beendet hätte. Damit erklärt sich auch der gravierende Unterschied in der Kriminalitätsrate.

Um auf das Thema zurückzukommen: Jew. zwei Wochen später werden sich die Demos auch gnadenlos in den Corona-statistiken auswirken. Hier in spätestens einer Woche - in München eben in zwei Wochen. dry.gif

Bearbeitet von Martin H. am 9 Jun 2020, 09:36

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 6 Jun 2020, 18:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6795

Alter: 41
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (Rohrbacher @ 6 Jun 2020, 12:39)
Da wird sogar gegen das Abschmelzen der Polkappen demonstriert obwohl die gar nicht in München sind ... sowas aber auch ...
Das hat wenigstens indirekt einen Bezug, weil dem Klimawandel die Münchner Ortsschilder egal sind.
Wo aber ist der Bezug der amerikanischen Polizei zu München?

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
mapic
  Geschrieben am: 6 Jun 2020, 18:58


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 3 Apr 04
Beiträge: 2275

Alter: 32
Wohnort: Holzkirchen


QUOTE (218 466-1 @ 6 Jun 2020, 19:52)
Wo aber ist der Bezug der amerikanischen Polizei zu München?

Wo ist für Demonstrationen ein lokaler Bezug vorgeschrieben? Man darf auch durchaus eine Meinung zu Themen äußern, die einen persönlich nicht wirklich betreffen, oder wo sich durch die Demonstration an diesem Ort garantiert nichts ändern wird. Aber das nennt sich eben Meinungsfreiheit.

Besonders lustig finde ich ja auch diese Gestalten, die sich auf einer offiziell genehmigten Demonstration auf eine öffentliche Bühne stellen, um dann zu verkünden, dass man hier ja seine Meinung nicht mehr öffentlich sagen dürfte... biggrin.gif

--------------------
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 6 Jun 2020, 19:19


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 7370




QUOTE (218 466-1 @ 6 Jun 2020, 19:33)
Ich finde das ja lächerlich, dass jetzt auch in München gegen Polizeigewalt demonstriert wird!? Ihr lebt doch garnicht hier und habt daher überhaupt keinen Bezug zu der Sache!
Oder hat es in Deutschland auch entsprechende Vorfälle gegeben? rolleyes.gif

Ich finde diesen Beitrag von dir lächerlich. Aber im Gegensatz zu dir, werde ich auch ein paar rationale Gründe dafür angeben:

Erstens wurde in München gegen Rassismus demonstriert, nicht gegen Polizeigewalt. Und ob dus glaubst oder nicht, den gibts genau so auch in Deutschland.
Es gibt aber durchaus auch in Deutschland Fälle von rassistischer Polizeigewalt. Der Rassismus gegen Schwarze ist bei uns nur deshalb nicht soooo stark ausgeprägt, weil es prozentual gesehen einfach viel weniger gibt, als in den USA. Trotzdem gibt es ihr sehr offensichtlich. Rassismuss insgesamt ist aber durchaus ein Problem in Deuschland, auch wenn die USA dank dem Trumpeltier auch da greater sind als noch vor 4 Jahren.

QUOTE
Demos sind Grossveranstaltungen und sollten daher auch verboten sein - erst Recht wenn es um Dinge geht, die die Teilnehmer in Wirklichkeit garnichts angehen.
Ich sehe durchaus das Problem Corona und Demonstrationen. Daher wurde auch immer wieder gerichtlich bestätigt, dass eine Begrenzung und Sicherheitsmaßnahmen bei Demonstrationen rechtens sind. Aber gerade aus Amerika, wo doch die "freedom of speech" ein soooo hohen Stellenwert hat, hatte ich so eine Einstellung nicht erwartet. (Naja, um ehrlich zu sein: von dir schon.)
Der zweite Teil ist dann aber besonders lachhaft. Wer bestimmt denn bitte, welches Problem MICH was angeht und welches nicht? Darf ich nicht gegen Rassismus demonstrieren, weil ich weiß bin?

QUOTE
Auch Proteste gegen Trump könnt ihr euch sonstwo hinstecken. Was in den USA passiert hat Deutschland nicht zu ineressieren. Hier protestiert auch niemand gegen die Asylpolitik in Deutschland oder gegen AfD ...
Du hast schon mitbekommen, dass das Trumpeltier Deutschland und der EU mit Strafzöllen gedroht und teilweise auch umgesetzt hat. Inwiefern, frage ich dich, hat das bitte nix mit Deutschland und Arbeitsplätzen etc. hier zu tun? Außerdem kann man das durchaus mal zur Diskussion stellen, wenn das Trumpeltier Nazis und KKK-Mitglieder als feine Leute bezeichnet und damit zumindest Rassisten in ein besseres Licht rückt. Ob er selber einer ist, dafür ist er zu mediengewandt, um sich da zu deutlich auszudrücken. Ich denke, ja, einige seiner Firmen wurden deswegen ja auch schon verklagt, weil sie schwarzen keine Wohnungen vermieten z.B.

QUOTE
Ich hoffe, dass in München wenigstens die linken Krawalltouristen fernbleiben, weil denen ist der eigentliche Anlass völlig egal.
Du meinst wie in den USA die rechten Boogaloo-Bois, die die Proteste angeheizt und eskalieren haben lassen?

QUOTE
Seit Floyd's Brunder sich öffentlich davon klar distanziert hat, sieht man die hier nirgends mehr.
Vielleicht liegts auch daran, dass man einige der o.g. Boogaloo-Bois festgenommen hat, wichtige Server und Kommunikationskanäle von denen überwacht und die friedlichen Demonstranten senibilisiert sind für solche Vollpfosten. Wer weiß....

QUOTE
Damit erklärt sich auch der gravierende Unterschied in der Kriminalitätsrate.
Das mag zu einem kleinen Teil stimmen. Aus meiner Sicht ist es aber der viel krassere Unterschied in der Einkommensverteilung, das viel krasser ausgeprägte Schichtsystem und die damit verbundenen Chancen oder eben keine Chancen. Nebenbei die viel zu geringen sozialen Sicherungssysteme, angefangen von der luschigen Krankenversicherung (die das Trumpeltier auch noch abschaffen möchte), bis hin zu viel zu geringem Kündigungsschutz und viel zu geringer Grundsicherung/Arbeitslosenversicherung etc.. Das schlechte öffentliche Schulsystem tut sein übriges.
(Aber die Republikaner haben ja auch keinen Anlass das zu ändern. Die dümmeren Bevölkerungsschichten waren schon immer konservative Wähler.)

QUOTE
Um auf das Thema zurückzukommen: Jew. zwei Wochen später werden sich die Demos auch gnadenlos in den Corona-statistiken auswirken. Hier in spätestens einer Woche - in München eben in zwei Wochen. dry.gif
Ich muss zugeben, ich bin gespannt, ob und wie stark die Auswirkung wird. Ich bin ja bisher eher auf Nummer sicher gegangen mit meiner Prognose, aber hier sehe ich tatsächlich nicht das ganz große Problem. Vor allem, da auf den meisten Pressebildern fast alle Demonstranten Mundschutz tragen.
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 6 Jun 2020, 22:50


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6795

Alter: 41
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (Hot Doc @ 6 Jun 2020, 13:19)
Erstens wurde in München gegen Rassismus demonstriert, nicht gegen Polizeigewalt. Und ob dus glaubst oder nicht, den gibts genau so auch in Deutschland.
Es gibt aber durchaus auch in Deutschland Fälle von rassistischer Polizeigewalt. Der Rassismus gegen Schwarze ist bei uns nur deshalb nicht soooo stark ausgeprägt, weil es prozentual gesehen einfach viel weniger gibt, als in den USA. Trotzdem gibt es ihr sehr offensichtlich. Rassismuss insgesamt ist aber durchaus ein Problem in Deuschland, auch wenn die USA dank dem Trumpeltier auch da greater sind als noch vor 4 Jahren.
Dann frage ich mich, wo die Demos kurz nach entsprechenden Vorfällen in Deutschland waren? Ausser nach besonders grossen Anschlägen auf Einrichtungen für Migranten in Deutschland , (wo es deswegen in den USA nie Demos gegeben hat!) und Gegendemos bei Nazi-Aufmärschen gibt es doch nichts.
QUOTE (Hot Doc @ 6 Jun 2020, 13:19)
Ich sehe durchaus das Problem Corona und Demonstrationen. Daher wurde auch immer wieder gerichtlich bestätigt, dass eine Begrenzung und Sicherheitsmaßnahmen bei Demonstrationen rechtens sind. Aber gerade aus Amerika, wo doch die "freedom of speech" ein soooo hohen Stellenwert hat, hatte ich so eine Einstellung nicht erwartet. (Naja, um ehrlich zu sein: von dir schon.)
Der zweite Teil ist dann aber besonders lachhaft. Wer bestimmt denn bitte, welches Problem MICH was angeht und welches nicht? Darf ich nicht gegen Rassismus demonstrieren, weil ich weiß bin?
Also ich finde dieses Movement überzogen. Hier wird eben schon gegen Polizeigewalt demonstriert. Der Vorfall gibt aber überhaupt nicht die Gesamtsituation wieder. Sowohl in Deutschand, als auch in New Jersey bis ich ausschiesslich freundlichen und hilfbereiten Polizisten begegnet.
Es kommt einmal ganz besonders drauf an, wie man sich denen gegenüber verhält. Der Mr. Floyd, z.B. (der ein durchaus beachtliches Strafregister aufweist) wollte nicht ins Polizeiauto, angeblich aus Platzangst - wenige Minuten nachdem er aus seinem eigenen Auto geholt wurde. Da stimmt doch was nicht. Er war offensichtlch betrunken und nicht klar im Kopf, sodass ich mindestens eine Teil-Eigenschuld unterstelle, was aber nicht das Vorgehen dieser Polizisten rechtfertigt - zumindest nachem sie in zuBoden gebracht hatten. Aber das sind Einzelfälle.
Und ja, ich stehe immer auf der Seite für Recht und Ordnung. Ich habe noch nie gegen irgendwas demonstriert weil ich auch nicht zu viel Zeit habe, wie diese Leute mit unausgefülltem Leben, die deswegen dauernd bei Demos mitmachen... Das fing in den 1990er an wo ich Null Verständnis für Atomkraftgegner hatte, die Gleise blockieren. Die gehörten alle eingesperrt! Die Polizei sollte gegen Randalierer immer mit voller Härte vorgehen! Wir brauchen die Wawe 10 hier in den USA, weil schiessen auf Massen geht nicht und Gummigeschosse bringen nichts.
QUOTE (Hot Doc @ 6 Jun 2020, 13:19)
Du hast schon mitbekommen, dass das Trumpeltier Deutschland und der EU mit Strafzöllen gedroht und teilweise auch umgesetzt hat. Inwiefern, frage ich dich, hat das bitte nix mit Deutschland und Arbeitsplätzen etc. hier zu tun? Außerdem kann man das durchaus mal zur Diskussion stellen, wenn das Trumpeltier Nazis und KKK-Mitglieder als feine Leute bezeichnet und damit zumindest Rassisten in ein besseres Licht rückt. Ob er selber einer ist, dafür ist er zu mediengewandt, um sich da zu deutlich auszudrücken. Ich denke, ja, einige seiner Firmen wurden deswegen ja auch schon verklagt, weil sie schwarzen keine Wohnungen vermieten z.B.
Ich frage mich, warum Deutschland und die EU ewig von den USA abhängig bleiben und nicht endlich auf eigenen Beinen stehen wollen.
Es ist nicht die Aufgabe von Trump, Arbeitsplätze ausserhalb der USA zu sichern!
QUOTE (Hot Doc @ 6 Jun 2020, 13:19)
Du meinst wie in den USA die rechten Boogaloo-Bois, die die Proteste angeheizt und eskalieren haben lassen? Vielleicht liegts auch daran, dass man einige der o.g. Boogaloo-Bois festgenommen hat, wichtige Server und Kommunikationskanäle von denen überwacht und die friedlichen Demonstranten senibilisiert sind für solche Vollpfosten. Wer weiß....
Nix Bois. Das war ganz klar Antifa ... Entsprechende tweets von denen selbst "we are winning" haben das bestätigt!
Nachdem Aufruf der Famile die Randale zu unterlassen, waren sie blossgestellt und haben sich feige zurückgezogen und damit bestätigt, dass es ihnen nicht um Rassissmus, sondern nur um Zerstörung geht.

Bearbeitet von 218 466-1 am 6 Jun 2020, 22:56

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 7 Jun 2020, 18:41


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 7370




QUOTE (218 466-1 @ 6 Jun 2020, 23:50)
Dann frage ich mich, wo die Demos kurz nach entsprechenden Vorfällen in Deutschland waren? Ausser nach besonders grossen Anschlägen auf Einrichtungen für Migranten in Deutschland , (wo es deswegen in den USA nie Demos gegeben hat!) und Gegendemos bei Nazi-Aufmärschen gibt es doch nichts.

Was ist eigentlich dein Problem?
Darf mich nicht mehr interessieren, wenn in China mit Wissen der Führung Menschenrechte missbraucht werden? Darf micht nicht mehr interessieren, wenn der Präsident von Russland die Krim annektiert? Darf mich nicht mehr interessieren, wenn ein Präsident der Vereinigten Staaten institutionellen Rassismus hoffähig gemacht hat?
All diese Missstände haben direkte und indirekte Auswirkungen auf Deutschland, Arbeitsplätze, Urlaubspläne usw. Das alles braucht es aber nicht als Rechtfertigung für Demonstrationen gegen irgendwas davon. Auf einer so globalisierten Welt, kann keiner behaupten es gehe den anderen nix an.
Rassismus in einem Land (und gerade, wenn es ein so großes und gut vernetztes wie die USA ist) hat immer auch Verbindungen in andere Länder und im Netz rechtfertigen sich die Rassisten/Nazis/etc. gegenseitig und bestätigen sich in Ihren Meinungen und Taten.

Nebenbei gab es in Deutschland immer wieder Demonstrationen gegen Rassismus. Sowohl gegen Rassismus von Polizisten, als auch gegen Rassismus von "normalen" Bürgern. Was du da behauptest ist einfach so nicht wahr!

QUOTE
Also ich finde dieses Movement überzogen. Hier wird eben schon gegen Polizeigewalt demonstriert.
Nein. Wie kommst du dazu, einfach aus zig tausend Kilometer Entfernung so einen Schwachsinn zu behaupten?

QUOTE
Der Vorfall gibt aber überhaupt nicht die Gesamtsituation wieder. Sowohl in Deutschand, als auch in New Jersey bis ich ausschiesslich freundlichen und hilfbereiten Polizisten begegnet.
Ach schau an. Ich nicht. Sowohl in Deutschland, als auch in den 3 Wochen in USA, die ich bis jetzt verbringen durfte, bin ich sehr vielen freundlichen Polizisten begegnet. Aber ich bin in beiden Ländern schon sehr machtsüchtigen, rassistischen und auch gewalttätigen Polizisten begegnet. (Zitat von vor 8 Monaten: "Wir schreiben das schon so, dass das ein Problem für sie wird.)
(So wie du aber dein Leben beschreibst, wundert es mich eher, dass du überhaupt wem begegnest. Da ist es statischtisch dann schon möglich, dass man nur freundliche Polizisten gesehen hat....)
Nebenbei bemerkt gibt es bei jetzt.de einige schöne Artikel zum Rassismus der Polizei in Deutschland. Einige davon sind einige Jahre alt und einfach nochmal auf die Startseite geklickt worden. Da sieht man, wie aktuell das Thema bei uns durchaus ist.


QUOTE
Es kommt einmal ganz besonders drauf an, wie man sich denen gegenüber verhält. Der Mr. Floyd, z.B. (der ein durchaus beachtliches Strafregister aufweist) wollte nicht ins Polizeiauto, angeblich aus Platzangst - wenige Minuten nachdem er aus seinem eigenen Auto geholt wurde. Da stimmt doch was nicht.
Ja, vielleicht stimmt die berechtige Angst von Schwarzen vor der Polizei nicht! Es ist eben ein unterschied, ob du Angst in deinem eigenen Auto hast, in dem du halbwegs sicher bist, oder ob du Angst in einem Polizeiauto, dass dich später auf die Wacht bringt, hast, in dem du als schwarzer 4 weißen bis dahin nicht besonders zimplerlichen Polizisten ausgeliefert bist.

QUOTE
Aber das sind Einzelfälle.
Sinds eben nicht. Man geht von mehr als 1000 Todesopfern durch die Polizei pro Jahr in den USA aus. Und das sind die offiziellen Zahlen der Polizei seit 2015. Klar sind da auch Todesfälle dabei, die nicht vermeidbar waren. Aber die immer wiederkehrenden Berichte sind schon lange keine Einzelfälle mehr. Und die Schwarzen in Amerika werden ja auch bei kleineren Vergehen deutlich schlechter behandelt als weiße. Es muss ja nicht immer gleich einer sterben. Verletzungen, härtere Strafen, längere Gefängnisaufenthalte, weniger Bewährung,..... alles Alltagsrassismus, der schön dokumentiert ist.

QUOTE
Und ja, ich stehe immer auf der Seite für Recht und Ordnung. Ich habe noch nie gegen irgendwas demonstriert weil ich auch nicht zu viel Zeit habe, wie diese Leute mit unausgefülltem Leben, die deswegen dauernd bei Demos mitmachen...
Komisch, ich bin schon öfters demonstrieren geganen genau FÜR Recht und Ordnung. Auch die Demonstrationen jetzt sind ja FÜR Recht und Ordnung. Nämlich dafür, dass die Rechte für Schwarze genau so gelten sollen, wie für Weiße.

QUOTE
Ich frage mich, warum Deutschland und die EU ewig von den USA abhängig bleiben und nicht endlich auf eigenen Beinen stehen wollen.
Ach guck. Deutschland baut gerade North Stream2 (gegen das ich aus anderen Gründen bin), um vom amerikanischen Gas unabhängiger zu werden. Ist aber auch nicht Recht. Genau deshalb gabs ja u.a. Strafzölle und Saktionen. Wenn sich die USA in Angelegenheiten einmischen, wenn Deutschland ein eigenes Projekt durchzieht und sich dann so in die deutsche Wirtschaft einmischt, dann geht das verdammt nochmal uns hier sehr wohl was an!
Nebenbei gibt es schlicht Handelsverträge, an die man sich beiderseitig zu halten hat. Klar kann man die neu verhandeln. Aber wenn ein Staat einseitig die Verträge bricht (und das waren nicht deutschland oder die EU), auch dann geht das uns hier was an!

QUOTE
Nix Bois. Das war ganz klar Antifa ... Entsprechende tweets von denen selbst "we are winning" haben das bestätigt!
Du guckst auch sehr viel Fox-News, was? Es ist inzwischen u.a. bewiesen, dass diese tweets von einem Fake-Account der Rechten kamen. Deshalb hab ich auch diesen einen Satz reingeschrieben, dass auch "Server und Kommunikationskanäle" beobachtet werden.
Es mag durchaus sein, dass irgendwo tatsächlich der eine oder andere Antifa-Hampel doch noch Krawall gemacht hat. Das ist dämlich, gehört bestraft und hilft der Sache nicht. Und vielleicht hat der auch mal was getweetet. Das macht aber noch nicht die hunderttausenden friedlichen Demonstraten zu solchen Deppen. Die ersten und vielen tweets vom Anfang und den ersten Ausschreitungen kann man nebenbei eindeutig den Boogaloo-Bois zuordnen.

PS: Deine Gruppen von 300 Demonstrierenden haben sich wohl hier und da getroffen. In Washington waren es mehrere Zehntausend. (Mehr als zu Trumps Vereidigung, wenn ich mir den Seitenhieb erlauben darf.)
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 7 Jun 2020, 20:36


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 7370




Nachtrag:
Einzelfälle
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 7 Jun 2020, 20:52


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6795

Alter: 41
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 12:41)
Was ist eigentlich dein Problem?
Dann musst du in die jew. Länder gehen und dort demonstrien. Geht dich aber trotzdem nichts an was andere Länder in ihren eigenen Zuständigkeitsbereichen machen. Kein Grund in Deutschland gegen etwas zu demonstrieren, dass es vorort garnicht gibt. rolleyes.gif
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 12:41)
Nebenbei gab es in Deutschland immer wieder Demonstrationen gegen Rassismus. Sowohl gegen Rassismus von Polizisten, als auch gegen Rassismus von "normalen" Bürgern. Was du da behauptest ist einfach so nicht wahr!
Dann zeig doch einmal ein paar Beispiele auf. 1990-2016 kann ich mich an nichts erinnern - von den genannten Ausnahmen abgesehen.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 12:41)
Nein. Wie kommst du dazu, einfach aus zig tausend Kilometer Entfernung so einen Schwachsinn zu behaupten?
Gelesenes Zitat: "hier". In deinem Kopf verarbeietetes Zitat: "in München". Finde den Fehler.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 12:41)
Ach schau an. Ich nicht. Sowohl in Deutschland, als auch in den 3 Wochen in USA, die ich bis jetzt verbringen durfte, bin ich sehr vielen freundlichen Polizisten begegnet. Aber ich bin in beiden Ländern schon sehr machtsüchtigen, rassistischen und auch gewalttätigen Polizisten begegnet. (Zitat von vor 8 Monaten: "Wir schreiben das schon so, dass das ein Problem für sie wird.)
Ein starkes Stück wenn man in nur drei Wochen mit der Polizei aneinander gerät...
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 12:41)
Nebenbei bemerkt gibt es bei jetzt.de einige schöne Artikel zum Rassismus der Polizei in Deutschland. Einige davon sind einige Jahre alt und einfach nochmal auf die Startseite geklickt worden. Da sieht man, wie aktuell das Thema bei uns durchaus ist.
Dann demonstriet dann, wenn es aktuell ist und nicht irgendwo anders auf der Welt. Komisch ist, dass auch nach Vorfällen in China, keine Demos in Deutschland stattfinden. Ihr meint euch in unsere Anelegenheiten einmischen zu müssen. Nochmal: Niemand hier kümmert sich darum was in Deutschland passiert. Also kümmert ihr euch gefälligst auch um euren Kram!
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 12:41)
Man geht von mehr als 1000 Todesopfern durch die Polizei pro Jahr in den USA aus. Und das sind die offiziellen Zahlen der Polizei seit 2015. Klar sind da auch Todesfälle dabei, die nicht vermeidbar waren. Aber die immer wiederkehrenden Berichte sind schon lange keine Einzelfälle mehr. Und die Schwarzen in Amerika werden ja auch bei kleineren Vergehen deutlich schlechter behandelt als weiße. Es muss ja nicht immer gleich einer sterben. Verletzungen, härtere Strafen, längere Gefängnisaufenthalte, weniger Bewährung,..... alles Alltagsrassismus, der schön dokumentiert ist.
Und wieviele davon haben Wierstand geleistet oder versucht abzuhauen? Wer nicht spurt, muss eben mit Konsequenzen rechnen! Da die Bevölkerung hier bewaffnet ist, wird eben schneller geschossen. Insbesondere bei einschlägig vorbestraften Kriminellen wie Floyd ist auchmal gut. Er hat mit Falschgeld bezahlt, dann die Ware auf verlagen nicht zurückgegeben und sich auch geweigert ins Polizeiauto zu sitzen und sich dadurch selbst in die Lage gebracht. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Die Hautfarbe spielt da keine Rolle. Ich bin für hartes Durchgreifen gegen alle Kriminellen!
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 12:41)
Komisch, ich bin schon öfters demonstrieren geganen genau FÜR Recht und Ordnung. Auch die Demonstrationen jetzt sind ja FÜR Recht und Ordnung. Nämlich dafür, dass die Rechte für Schwarze genau so gelten sollen, wie für Weiße.
Sobald man Anweisungen der Polizei nicht befolgt und Verkehrswege blockiert, ist das pure Heuchelei.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 12:41)
Du guckst auch sehr viel Fox-News, was? Es ist inzwischen u.a. bewiesen, dass diese tweets von einem Fake-Account der Rechten kamen. Deshalb hab ich auch diesen einen Satz reingeschrieben, dass auch "Server und Kommunikationskanäle" beobachtet werden.
Es mag durchaus sein, dass irgendwo tatsächlich der eine oder andere Antifa-Hampel doch noch Krawall gemacht hat. Das ist dämlich, gehört bestraft und hilft der Sache nicht. Und vielleicht hat der auch mal was getweetet. Das macht aber noch nicht die hunderttausenden friedlichen Demonstraten zu solchen Deppen. Die ersten und vielen tweets vom Anfang und den ersten Ausschreitungen kann man nebenbei eindeutig den Boogaloo-Bois zuordnen.
Falsch. Es reicht, direkt auf Twitter nach entsprechenden # zu suchen. Das waren langjährige Antifa accounts da macht du mir mit deinen Bullshit Bois nicht vor. Wie war das noch mit aus zig tausend Kilometer Entfernung Schwachsinn zu behaupten? Schau in den Spiegel. wink.gif
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 12:41)
PS: Deine Gruppen von 300 Demonstrierenden haben sich wohl hier und da getroffen. In Washington waren es mehrere Zehntausend. (Mehr als zu Trumps Vereidigung, wenn ich mir den Seitenhieb erlauben darf.)
Ich habe von Freitag gescchrieben, nich letzte Woche.
Europäer wählen nicht den Präsident der USA und ihr habt keinerlei Ansprüche, dass er in eurem Sinn handeln soll. Finde dich damit ab. Wir sagen Merkel auch nicht, was sie in Deutschland tun soll.

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Cloakmaster
  Geschrieben am: 7 Jun 2020, 21:31


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 25 Jan 04
Beiträge: 9544




Stimmt, die Wahl des US-Präsi haben ja die Russen übernommen.
    
     Link zum BeitragTop
JLanthyer
  Geschrieben am: 7 Jun 2020, 21:43


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 30 Sep 13
Beiträge: 969




Wohl kaum. Die US-Wähler haben indirekt Trump gewählt. Gewählt haben aber mehrheitlich die Wahlmänner.

--------------------
#AllLivesMatter
    
     Link zum BeitragTop
Alex101
  Geschrieben am: 7 Jun 2020, 22:32


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 4 Jan 11
Beiträge: 430




QUOTE (218 466-1 @ 7 Jun 2020, 20:52)
Ein starkes Stück wenn man in nur drei Wochen mit der Polizei aneinander gerät...

Nicht jeder Kontakt mit der Polizei entsteht durch eine schwere Straftat. Als ausländischer Tourist kann man gerne mal unfreiwillig mit der Polizei zu tun haben, weil man eben vielleicht nicht alle Regeln genau kennt.
Vernünftige Beamte ermahnen in leichten Fällen einfach. Die berüchtigte "volle Härte des Gesetzes" muss nicht zwangsläufig immer und überall angewandt werden.

QUOTE (218 466-1 @ 7 Jun 2020, 20:52)
Dann demonstriet dann, wenn es aktuell ist und nicht irgendwo anders auf der Welt. Komisch ist, dass auch nach Vorfällen in China, keine Demos in Deutschland stattfinden.

Man kann grundsätzlich gegen oder für was man will demonstrieren. Das nennt sich Demonstrationsfreiheit und die sieht keinen lokalen oder Zeit-Bezug vor.
Wenn jemand in München gegen die Geschwindigkeitsbergrenzung in der Straße vor seinem Zweitwohnsitz in Sydney demonstrieren will kann er das machen. Ob außer ihm jemand kommt steht auf einem anderen Blatt ist aber letztendlich unerheblich.

Abgesehen davon existieren auch in Deutschland teils ähnliche strukturelle Probleme. Insbesondere der Korpsgeist ist auch in der deutschen Polizei tief verankert.
Das Fehlverhalten von vermutlich wenigen tatsächlich aktiven schwarzen Schafen wird von einer ganz großen Mehrheit der "guten" Polizisten einfach hingenommen.

QUOTE (218 466-1 @ 7 Jun 2020, 20:52)
Nochmal: Niemand hier kümmert sich darum was in Deutschland passiert. Also kümmert ihr euch gefälligst auch um euren Kram!

Genau für diese Verweigerung über die eigenen Landesgrenzen zu sehen (politisch, kulturell etc.) werden Teile der Gesellschaft in den USA seit langem kritisiert. Diese Art "Stolz auf die eigene Ignoranz" finde ich ehrlich gesagt auch befremdlich.

QUOTE (218 466-1 @ 7 Jun 2020, 20:52)
Und wieviele davon haben Wierstand geleistet oder versucht abzuhauen? Wer nicht spurt, muss eben mit Konsequenzen rechnen! Da die Bevölkerung hier bewaffnet ist, wird eben schneller geschossen. Insbesondere bei einschlägig vorbestraften Kriminellen wie Floyd ist auchmal gut. Er hat mit Falschgeld bezahlt, dann die Ware auf verlagen nicht zurückgegeben und sich auch geweigert ins Polizeiauto zu sitzen und sich dadurch selbst in die Lage gebracht. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Nichts davon rechtfertigt die Anwendung tödlicher oder auch nur potentiell tödlicher Gewalt.
Genau die Annahme "Der hat ein Gesetz gebrochen, also wird er schon verdient haben was im passiert ist" ist das Problem. Auch das wird aktuell zurecht in Frage gestellt.

QUOTE (218 466-1 @ 7 Jun 2020, 20:52)
Europäer wählen nicht den Präsident der USA und ihr habt keinerlei Ansprüche, dass er in eurem Sinn handeln soll. Finde dich damit ab. Wir sagen Merkel auch nicht, was sie in Deutschland tun soll.

Länder sagen ständig anderen Ländern was sie tun sollen. Manchmal direkt manchmal indirekt. Auch Trump sagt auf Twitter regelmäßig anderen Ländern was er möchte, dass sie tun.
Das ist ganz normale Diplomatie. Das ist häufig aussichtslos, festigt aber die eigene Position und die von Verbündeten.

Bearbeitet von Alex101 am 7 Jun 2020, 22:34
    
    Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 7 Jun 2020, 23:22


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 7370




Dikussion von hier:

QUOTE (218 466-1 @ 7 Jun 2020, 21:52)
Dann musst du in die jew. Länder gehen und dort demonstrien. Geht dich aber trotzdem nichts an was andere Länder in ihren eigenen Zuständigkeitsbereichen machen.  Kein Grund in Deutschland gegen etwas zu demonstrieren, dass es vorort garnicht gibt. rolleyes.gif

Nein, muss ich nicht. Warum sollte ich in der Antarktis gegen das Schmelzen der Polkappen demonstrieren?
Ich demonstriere lieber hier gegen Rassismus. Dass ein spezieller Vorfall in den USA den Betroffenen in anderen Ländern plötzlich mehr Gehör verschafft und sie dort Ihre rechtmäßigen Möglichkeiten wahrnehmen, ist völlig legitim. Dass man sich hierbei solidarisch zeigt mit anderen Ländern und den dort betroffenen auch. Mich geht an, was mich angeht. Wenn in Afrika Kinder verhungern, kann mich das genau so was angehen, wie wenn in Brasilien der Regenwald abgeholzt wird oder irgendwer meint irgendwo Krieg führen zu müssen. Demonstrieren werden ich trotzdem hier! Ich kann nämlich durchaus hier erreichen, dass die Meinung von vielen gehört wird und damit ggf. das Handeln meiner Regierung gegenüber dem einen oder anderen Staat beeinflussen. Oder zumindest die öffentliche Meinunung dahingehend beeinflussen, dass bei der nächsten Wahl eben eine andere Regierung gewählt wird.
Und nochmal: Auch in Deutschland gibt es Rassismus. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

QUOTE
Dann zeig doch einmal ein paar Beispiele auf. 1990-2016 kann ich mich an nichts erinnern - von den genannten Ausnahmen abgesehen.
Z.B. am 24.8.19 in Dresden, am 16.3.19 deutschlandweit, am 13.10.18 in Berlin, am 3.10.18 in München, 22.10.17 in Berlin,......um nur mal einige große zu nennen.
Ach ja, du willst ja noch weiter in die Vergangenheit:
1.5.10 in Schweinfurt (10.000 Teilnehmer - weil Schweinfurt so klein klingt) (jährlich wiederholt), 10.12.11 in Berlin, 28.1.12 in Heilbronn, 25.05.2013 in Solingen .....Soll ich weitermachen??!?

QUOTE
Gelesenes Zitat: "hier". In deinem Kopf verarbeietetes Zitat: <s>"in München"</s>. Finde den Fehler.
Du hast im Beitrag davor ganz explizit davon gesprochen, dass "in München" gegen Polizeigewalt demonstriert wird. Dass du jetzt heimlich still und leise deine Argumentation änderst und mit "hier" plötzlich lokal deine Hood meinst, kann ich nicht riechen!

QUOTE
Ein starkes Stück wenn man in nur drei Wochen mit der Polizei aneinander gerät...
Wer sagt denn, dass ich an die Polizei geraten bin. Aber ich habe eine Kontrolle von der anderen Straßenseite mitbekommen. Und da war es eindeutig die Polizei, die das hat eskalieren lassen.

QUOTE
Dann demonstriet dann, wenn es aktuell ist und nicht irgendwo anders auf der Welt.
Rassismus ist aktuell. Auch hier in Deutschland! Schon mal was von der AfD gehört?! Außerdem ist es eben ein Merkmal von Protest, dass man sich solidarisiert.

QUOTE
Komisch ist, dass auch nach Vorfällen in China, keine Demos in Deutschland stattfinden.
Komisch, das fanden durchaus Demonstrationen statt. Komisch, dass Fox das nicht bringt?! China hat sogar versucht, die Teilnehmen in Deutschland anzuschwärzen oder noch in China lebende Verwandte dafür zu bestrafen. Das ging hier durchaus durch die Presse. Und damit es nicht immer nur die Deutschen sind: Auch z.B. in Melburne gab es Solidaritätsdemos mit Hongkong. Nur weil etwas in deiner Blase nicht stattfindet, heißt es nicht, dass es nicht wirklich stattfindet.

QUOTE
Ihr meint euch in unsere Anelegenheiten einmischen zu müssen. Nochmal: Niemand hier kümmert sich darum was in Deutschland passiert. Also kümmert ihr euch gefälligst auch um euren Kram!
Auch wenn Amerika wirklich ein Problem mit Rassismus hat, würde ich nicht sagen, dass der Rassismus der ganzen Welt nur Amerikas Angelegenheit ist. Abgesehen davon habe ich Angehörige in den USA, es geht mich also durchaus persönlich was an, was da stattfindet. Und so geht es zig tausenden anderen Deutschen auch. Nochmal: dein sehr komisches Verständnis, was wen etwas angeht, ist wirklich sehr verstörend. Als ob dadurch irgendwas falsches besser oder richtiger würde. Klar kann man fragen, warum jetzt, warum in den USA, warum kümmert euch Syrien weniger? Das ist aber dann klassischer Whataboutismus. Statt andere dafür anzupflaumen, warum sie sich in "eure" Angelegenheiten einmischen, solltet "ihr" vielleicht "eure" Angelegenheiten einfach mal regeln! Dann gäbe es nämlich nichts mehr zum einmischen!

QUOTE
Und wieviele davon haben Wierstand geleistet oder versucht abzuhauen? Wer nicht spurt, muss eben mit Konsequenzen rechnen!
Nur fällt halt auf, dass bei entsprechendem Verhalten doppelt so viele Hispanics und 3x so viele Schwarze (bezogen auf die Anzahl in der Bevölkerung) von Polizisten erschossen werden. DAS nennt man dann Rassismus. Ein schönes Video dazu auf Englisch aus Amerika, das zeigt, wie diese "Einzelfälle" zustande kommen: youtube Und selbst wenn jemand abhaut, muss man ihn nicht erschießen....

QUOTE
Insbesondere bei einschlägig vorbestraften Kriminellen wie Floyd ist auchmal gut.
Genau der hat mit Falschgeld bezahlt. Dann kann man ihn ja auch mal erschießen. (Wobei noch nicht einmal klar ist, ob er überhaupt wußte ob er mit Falschgeld bezahlt hat oder ob die Ladenbesitzer ihm das anhängen wollten oder, oder, oder....)
Ich hab auch schon mal versucht mit Falschgeld zu bezahlen. Hatte wohl an einer Raststätte in Frankreich einen falschen Zehner als Rückgeld bekommen. An der nächsten Mautstation, wollten die das nicht annehmen. Ich freu mich, dass ich noch lebe!

QUOTE
Falsch. Es reicht, direkt auf Twitter nach entsprechenden # zu suchen. Das waren langjährige Antifa accounts da macht du mir mit deinen Bullshit Bois nicht vor.
Mhm...Twitter suspends fake antifa account run by white supremacists
und zu den Chaoten: Heizen Rechtsextremisten [...] die Stimmung an?
Ich habe ja zudem gesagt, dass es druchaus auch linke Deppen geben wird. Also ist hier nix falsch. Aber Proteste an sich in Frage zu stellen, weil es Deppenund Chaoten von beiden Seiten gibt, die diese für sich nutzen wollen, ist halt auch nicht besonders schlau.
Ich wüßte zu gerne, welche # ich suchen muss, deiner Meinung nach. Trump Jr. hat es ja auch nur geschafft die fake-Accounts zu re-tweeten.

QUOTE
Europäer wählen nicht den Präsident der USA und ihr habt keinerlei Ansprüche, dass er in eurem Sinn handeln soll.
Nö, das hat auch keiner gesagt. Aber wir dürfen es trotzdem sagen, wenn uns was stinkt was er tut, sagt oder denkt. Meinungsfreiheit, schon mal gehört?! Und manchmal ist es ja ganz hilfreich, wenn man sieht, dass es Gleichgesinnte gibt, nicht nur in der selben Stadt, nicht nur im selbern Land.....das hilft beim durchhalten. Und es macht es halt für Despoten und ähnliche Schurken ein wenig schwerer mit dem Militär gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen, wenn die halbe Welt zuschaut.
Ach, hat er schon wieder zurückgerudert der politische Geisterfahrer???!?

Bearbeitet von Hot Doc am 7 Jun 2020, 23:28
    
     Link zum BeitragTop
JLanthyer
  Geschrieben am: 8 Jun 2020, 05:08


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 30 Sep 13
Beiträge: 969




Hat das etwas mit dem Rassismus zu tun, wenn die Bundespolizei in Stuttgart einen Kameruner aufgrund seines auffälligen Verhaltens kontrolliert und in anschließend in Gewahrsam, das vom Gericht bestätigt wurde, genommen hat?

Was die Polizei gemacht hat oder macht, ist nicht immer gleich Rassismus, wenn sie dafür Gründe hat, jemanden zu kontrollieren und im Verdachtsfall oder notfalls festzunehmen.

Bearbeitet von JLanthyer am 8 Jun 2020, 05:13

--------------------
#AllLivesMatter
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 8 Jun 2020, 05:17


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6795

Alter: 41
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 17:22)
Nein, muss ich nicht. Warum sollte ich in der Antarktis gegen das Schmelzen der Polkappen demonstrieren?
Ich demonstriere lieber hier gegen Rassismus. Dass ein spezieller Vorfall in den USA den Betroffenen in anderen Ländern plötzlich mehr Gehör verschafft und sie dort Ihre rechtmäßigen Möglichkeiten wahrnehmen, ist völlig legitim. Dass man sich hierbei solidarisch zeigt mit anderen Ländern und den dort betroffenen auch. Mich geht an, was mich angeht. Wenn in Afrika Kinder verhungern, kann mich das genau so was angehen, wie wenn in Brasilien der Regenwald abgeholzt wird oder irgendwer meint irgendwo Krieg führen zu müssen. Demonstrieren werden ich trotzdem hier! Ich kann nämlich durchaus hier erreichen, dass die Meinung von vielen gehört wird und damit ggf. das Handeln meiner Regierung gegenüber dem einen oder anderen Staat beeinflussen. Oder zumindest die öffentliche Meinunung dahingehend beeinflussen, dass bei der nächsten Wahl eben eine andere Regierung gewählt wird.
Und nochmal: Auch in Deutschland gibt es Rassismus. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?
Brasilien kann in Brasilien abholzen was es will. Haben andere Länder halt früher gemacht. Warum soll Brasilien das nicht auch dürfen? Deine Regierung tut genau was wenn Brasilien nicht damit aufhört? Was genau tut deine Regierung gegen die Amerikanische Polizei? Vlt. schmollen aber mehr ganz sicher nicht. Daher sind die Demos absolut sinnlos. wink.gif
Du kannst halt dafür demonstrieren, dass in Deutschland mehr Wälder geplfanzt werden. Aber was Brasilien macht, geht nur Leute was an, die dort leben.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 17:22)
Z.B. am 24.8.19 in Dresden, am 16.3.19 deutschlandweit, am 13.10.18 in Berlin, am 3.10.18 in München, 22.10.17 in Berlin,......um nur mal einige große zu nennen.
Ach ja, du willst ja noch weiter in die Vergangenheit:
1.5.10 in Schweinfurt (10.000 Teilnehmer - weil Schweinfurt so klein klingt) (jährlich wiederholt), 10.12.11 in Berlin, 28.1.12 in Heilbronn, 25.05.2013 in Solingen .....Soll ich weitermachen??!?
Ohne Anlässe kann ich damit nichts anfangen.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 17:22)
Rassismus ist aktuell. Auch hier in Deutschland! Schon mal was von der AfD gehört?! Außerdem ist es eben ein Merkmal von Protest, dass man sich solidarisiert.
Dann demostriert gegen die AfD aber nicht nur bei deren Kundgebungen, sondern wanimmer rassistische Äusserungen von denen kommen.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 17:22)
Auch wenn Amerika wirklich ein Problem mit Rassismus hat, würde ich nicht sagen, dass der Rassismus der ganzen Welt nur Amerikas Angelegenheit ist. Abgesehen davon habe ich Angehörige in den USA, es geht mich also durchaus persönlich was an, was da stattfindet. Und so geht es zig tausenden anderen Deutschen auch. Nochmal: dein sehr komisches Verständnis, was wen etwas angeht, ist wirklich sehr verstörend. Als ob dadurch irgendwas falsches besser oder richtiger würde. Klar kann man fragen, warum jetzt, warum in den USA, warum kümmert euch Syrien weniger? Das ist aber dann klassischer Whataboutismus. Statt andere dafür anzupflaumen, warum sie sich in "eure" Angelegenheiten einmischen, solltet "ihr" vielleicht "eure" Angelegenheiten einfach mal regeln! Dann gäbe es nämlich nichts mehr zum einmischen!
Das müsst ihr schon uns überlassen. Ich gehe hier auch nicht gegen die AfD demonstrieren. Ich wäre eh die einzige in ganz USA, weil AfD und sonstiger Rassissmus in Deutschland, geht uns nichts an und interessiert auch niemand. Das ist eure Sache.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 17:22)
Nur fällt halt auf, dass bei entsprechendem Verhalten doppelt so viele Hispanics und 3x so viele Schwarze (bezogen auf die Anzahl in der Bevölkerung) von Polizisten erschossen werden. DAS nennt man dann Rassismus. Ein schönes Video dazu auf Englisch aus Amerika, das zeigt, wie diese "Einzelfälle" zustande kommen: youtube Und selbst wenn jemand abhaut, muss man ihn nicht erschießen....
Das liegt eben daran, dass diese Bevölkerungsgruppen entweder mehr illegale und Kriminelle stellen, oder sich der Polizei gegenüber nicht koperativ verhalten. Es ist ja nicht so, dass Weisse mit Samthatschuhen angefasst werden, genauso wie es auch Schwarze Polizisten gibt, die zu Recht entsprechend hart durchgreifen.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 17:22)
Genau der hat mit Falschgeld bezahlt. Dann kann man ihn ja auch mal erschießen. (Wobei noch nicht einmal klar ist, ob er überhaupt wußte ob er mit Falschgeld bezahlt hat oder ob die Ladenbesitzer ihm das anhängen wollten oder, oder, oder....)
Ich hab auch schon mal versucht mit Falschgeld zu bezahlen. Hatte wohl an einer Raststätte in Frankreich einen falschen Zehner als Rückgeld bekommen. An der nächsten Mautstation, wollten die das nicht annehmen. Ich freu mich, dass ich noch lebe!
Es war sein Verhalten bei der Festnahme. Bitte alles lesen, nicht nur Wörter heraussuchen.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 17:22)
Ich habe ja zudem gesagt, dass es druchaus auch linke Deppen geben wird. Also ist hier nix falsch. Aber Proteste an sich in Frage zu stellen, weil es Deppenund Chaoten von beiden Seiten gibt, die diese für sich nutzen wollen, ist halt auch nicht besonders schlau.
Ich wüßte zu gerne, welche # ich suchen muss, deiner Meinung nach. Trump Jr. hat es ja auch nur geschafft die fake-Accounts zu re-tweeten.
#riot2020 und #protests2020 und jew. nach "Latest" geordnet. Bis letze Woche Sa. ist es jetzt jedoch zu weit.
Wenn Fake accounts gelöscht wurden, frage ich mich warum der hier noch existiert. Auf den hatte ich eben letzten Sa geantwortet und bin natürlich geblockt. laugh.gif Typisch Antifa. Feige auch noch statt zu kontern.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 17:22)
Nö, das hat auch keiner gesagt. Aber wir dürfen es trotzdem sagen, wenn uns was stinkt was er tut, sagt oder denkt. Meinungsfreiheit, schon mal gehört?! Und manchmal ist es ja ganz hilfreich, wenn man sieht, dass es Gleichgesinnte gibt, nicht nur in der selben Stadt, nicht nur im selbern Land.....das hilft beim durchhalten.
Das ist einfach nur aufspringen auf den Badwagon, weil das gerade "cool" ist und genau wie hier Party-Ersatz nach den Lockdown weil es den Deppen langweilig geworden ist. Alles heuchelei. Die wenigsten kümmern sich wirklich um Black Life.
QUOTE (Hot Doc @ 7 Jun 2020, 17:22)
Und es macht es halt für Despoten und ähnliche Schurken ein wenig schwerer mit dem Militär gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen, wenn die halbe Welt zuschaut.
Ach, hat er schon wieder zurückgerudert der politische Geisterfahrer???!?
Das war eine Schrott-Idee. Ich hatte ja erwähnt, dass die WaWe10 hier dringend angeschafft werden müssen um künftige Randale - wie in Deutschland - in kürzester Zeit zu beenden. Selbst 2017 in Hamburg bei G20 und auch jetzt hatte die Polizei das besser im Griff als in den USA. So gehört das gehandhabt! Wieder sehr gute Arbeit der Deutschen Polizei. smile.gif

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
rautatie
  Geschrieben am: 8 Jun 2020, 07:45


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Aug 08
Beiträge: 3330

Alter: 54
Wohnort: München


QUOTE (218 466-1 @ 8 Jun 2020, 06:17)
Du kannst halt dafür demonstrieren, dass in Deutschland mehr Wälder geplfanzt werden. Aber was Brasilien macht, geht nur Leute was an, die dort leben.

Naja, es ist nicht immer so, dass Handlungen eines Landes nur die Bewohner dieses einen Landes etwas angehen. Manche Handlungen wirken sich auch auf Nachbarländer oder sogar weltweit aus. Wenn Brasilien immer mehr Wälder abholzt, wirkt sich das auf das Klima und die Sauerstoffversorgung weltweit aus, nicht nur auf die Bewohner Brasiliens. Oder wenn Brasilien beispielsweise beginnen würde, Umweltgifte in großen Mengen in den Rio Iguaçu zu leiten, dann wäre das auch ein Problem für Uruguay und Argentinien und nicht nur für die Einwohner Brasiliens.

Daher würde ich sagen, dass man keine Regel formulieren kann die lautet: "Alles, was Land ABC macht, betrifft ausschließlich die Bewohner von Land ABC, und andere Menschen bzw. andere Länder dürfen deswegen nichts dagegen haben und sich nicht dagegen äußern."

Dementsprechend ist es natürlich legitim, sich in Deutschland gegen Rassismus zu engagieren, denn es ist eben ein weltweites Problem, das zwar in den USA anscheinend besonders gravierend ist, aber auch in Europa und in Deutschland viele Menschen betrifft.

--------------------
Wo ist das Problem?
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
32 Antworten seit 6 Jun 2020, 18:33 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (3) [1] 2 3 
<< Back to 10 vorne
geschlossen! | Neues Thema | Neue Umfrage |