Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Eisenbahnforum.de > U-Bahn > [M] Umbau U-Bahnhof Sendlinger Tor


Geschrieben von: Boris Merath am 11 Apr 2012, 11:46
Heute wurde von der MVG die Machbarkeitsstudie zum Umbau des U-Bahnhofs Sendlinger Tor veröffentlicht. Jetzt nur mal kurz das wichtigste:

Am meisten ändert sich auf der Ebene der U1/2:

  • Die Betriebsräume im Bereich der Rolltreppenanlage werden stark reduziert - damit sind die Rolltreppen zur U3/6 künftig von beiden Seiten her erreichbar
  • Bisher existieren von der U1/2 zur U3/6 von dem einen Bahnsteig der U1/2 aus drei Rolltreppen, von dem anderen Bahnsteig zwei Rolltreppen und eine Festtreppe. Dies wird auf beidseitig je zwei Rolltreppenreduziert, die beide nach oben laufen. Als Ersatz werden dann in gedrehter Form vier neue Treppen, die voraussichtlich größtenteils als Rolltreppen ausgeführt werden, für den Fahrgastfluß nach unten gebaut. Auf die Art erhöht sich die Treppenzahl von 6 auf 8, und durch die gedrehte Anordnung wird der Fahrgastfluß entzerrt. Auf diese Art werden die Umsteigewege nach unten von den Umsteigewegen nach oben deutlich entzerrt.
  • Es werden von der U1/2-Ebene zwei neue Aufgänge an die Oberfläche gebaut. Etwa mittig zwischen dem bestehenden Umsteigebauwerk und dem Nordkopf des Bahnhofs wird eine neue Rolltreppe und eine neue Festtreppe ins bestehende Sperrengeschoß gebaut. Am Südende des Bahnsteigs wird ein direkter Aufgang zur Blumenstraße gebaut, der ungefähr im Bereich der S-Kurve der Blumenstraße an die Oberfläche kommen soll.


Im Sperrengeschoß sollen außerdem die Ladenflächen deutlich erweitert werden - insbesondere soll der große kaum genutzte Raum hinter dem Infopoint verwendet werden.

ES handelt sich bisher nur um eine Machbarkeitsstudie, die nur eine sehr grobe Planung enthält. Diese wird nächste Woche dem Bauausschuß des Stadtrats vorgestellt, danach folgen die Detailplanungen, insbesondere ist wegen den Arbeiten an der Oberfläche ein Planfeststellungsverfahren nötig.
Frühestmöglicher Baubeginn ist damit 2015, der Umbau wird mindestens vier Jahre dauern.

Geschrieben von: Wildwechsel am 11 Apr 2012, 13:56
http://www.mvg-mobil.de/presse/2012-04-11c_mvg-pressemeldung.pdf

Von den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie bin ich sehr positiv überrascht, vor allem die Querschläge mit Aufgang nach oben sind ja wirklich ein großer Wurf. Das Hauptproblem, dass sich an nur 3 Punkten ein großer Anteil der Fahrgastströme überkreuzt, dürfte damit deutlich entschärft werden. Zwei Kritikpunkte hab ich, wo hoffentlich (ist ja noch keine Detailplanung) noch nachgebessert wird: 1. Den Platz für den Fahrgaststrom jeweils südliches Bahnsteigende U1/2 Richtung Sperrengeschoss, den man durch den Wegfall der Betriebsräume erreicht, verbaut man sich durch die (im Grundsatz positive) Drehung der Festtreppe zur U3/6 rauf. 2. Farb- und Lichtkonzept, das weckt schlimme Befürchtungen. Die Farben Gelb (U1/2) und Türkislich-Hellblau (oder so ähnlich) (U3/6) sind zwar nicht so toll, aber haben sich etabliert und besitzen einen Wiedererkennungswert, man sieht aus dem Augenwinkel heraus, hier bin ich richtig. Das sollte man nicht aufgeben. Andere Materialien plus Lichtkonzept ok, aber die Farben sollte man beibehalten, dann wird der Charakter der Station nicht zerstört, sondern man hat die Chance, den Charakter aufzuwerten.

Geschrieben von: Sendlinger am 11 Apr 2012, 14:14
QUOTE (Wildwechsel @ 11 Apr 2012, 14:56)
[...]
2. Farb- und Lichtkonzept, das weckt schlimme Befürchtungen. Die Farben Gelb (U1/2) und Türkislich-Hellblau (oder so ähnlich) (U3/6) sind zwar nicht so toll, aber haben sich etabliert und besitzen einen Wiedererkennungswert, man sieht aus dem Augenwinkel heraus, hier bin ich richtig. Das sollte man nicht aufgeben. Andere Materialien plus Lichtkonzept ok, aber die Farben sollte man beibehalten, dann wird der Charakter der Station nicht zerstört, sondern man hat die Chance, den Charakter aufzuwerten.

Dazu steht in den Erläuterungen der Visualisierungen aber recht eindeutig drin, dass diese nur zur Veranschaulichung gedacht sind und ein Gestaltungskonzept noch erstellt werden müsse (Seite 5 der PM). Von daher würde ich das zum jetzigen Zeitpunkt (noch) nicht kritisieren. Dass sich die Farbgestaltung wegen des Wiedererkennungswerts an der bisherigen zumindest orientieren sollte, da bin durchaus Deiner Meinung.

Ansonsten scheint man sich m.E. mit der Studie wirklich Arbeit gemacht zu haben und auch ohne Denkverbote an die Sache rangegangen zu sein. Finde ich bis jetzt wirklich sehr gut. smile.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 11 Apr 2012, 15:10
QUOTE (Wildwechsel @ 11 Apr 2012, 14:56)
1. Den Platz für den Fahrgaststrom jeweils südliches Bahnsteigende U1/2 Richtung Sperrengeschoss, den man durch den Wegfall der Betriebsräume erreicht, verbaut man sich durch die (im Grundsatz positive) Drehung der Festtreppe zur U3/6 rauf.


Das verstehe ich jetzt nicht, warum man sich hier etwas verbaut? Die Festtreppe hat genau dieselbe Lage wie bisher, nur halt andersrum.

QUOTE
2. Farb- und Lichtkonzept, das weckt schlimme Befürchtungen. Die Farben Gelb (U1/2) und Türkislich-Hellblau (oder so ähnlich) (U3/6) sind zwar nicht so toll, aber haben sich etabliert und besitzen einen Wiedererkennungswert, man sieht aus dem Augenwinkel heraus, hier bin ich richtig. Das sollte man nicht aufgeben. Andere Materialien plus Lichtkonzept ok, aber die Farben sollte man beibehalten, dann wird der Charakter der Station nicht zerstört, sondern man hat die Chance, den Charakter aufzuwerten.

man hat hier einfach irgendeine Standard-Wandverkleidung genommen - das Gestaltungskonzept wird separat im Rahmen der Detailplanung dann durch Architekten entworfen.

Geschrieben von: Wildwechsel am 11 Apr 2012, 16:12
QUOTE (Boris Merath @ 11 Apr 2012, 16:10)
Das verstehe ich jetzt nicht, warum man sich hier etwas verbaut? Die Festtreppe hat genau dieselbe Lage wie bisher, nur halt andersrum.

Wenn die Festtreppe nicht andersrum wäre, könnte man in diesem Bereich unter der Festtreppe durch laufen. So hat man den Fußbereich der Festtreppe im Weg.

QUOTE (Boris Merath @ 11 Apr 2012, 16:10)
man hat hier einfach irgendeine Standard-Wandverkleidung genommen - das Gestaltungskonzept wird separat im Rahmen der Detailplanung dann durch Architekten entworfen.

Das ist mir schon klar, es ist die Aussage, dass ein zeitgemäßes Licht- und Farbkonzept entworfen werden soll, was mir tendenziell Angst macht....

Geschrieben von: Auer Trambahner am 12 Apr 2012, 04:09
QUOTE (Wildwechsel @ 11 Apr 2012, 14:56)
Wiedererkennungswert, man sieht aus dem Augenwinkel heraus, hier bin ich richtig. Das sollte man nicht aufgeben.

Warum? Touristen wissens eh eher nicht, und einheimische werden sich schnell umgewöhnen. Oder sind wir ein Volk von Autisten geworden?
Sitzen in der U3/U6 auch laufend hunderte, die verzweifelt auf die Münchner Freiheit warten?

Geschrieben von: andreas am 12 Apr 2012, 08:57
du woast doch, wias in München ist - des war scho immer so, des muas a immer so bleim.....

Geschrieben von: Cloakmaster am 12 Apr 2012, 09:41
Die rote Linie fährt zur Messe, und das rote Farbband führt mich durch das unterirsiche Labyrinth aus Wegen, Treppen und Fahrsteigen zum dem Bahnsteig, wo die rote Linie fährt. Das ist eigentlich ziemlich international.
Dito die blaue Line fährt zum Stadion, das verstehen dann auch die Spanier aus Madrid und Barcelona, die hier am 19. MAi ein Derby austragen werden.

Geschrieben von: Rathgeber am 12 Apr 2012, 14:41
Nix ist für die Ewigkeit; es macht folglich nichts, wenn das für die derzeit fragwürdige Farbgebung am Sendlinger Tor auch gilt.
Und wie bescheiden das Festhalten an den Farbbändern aussehen kan, kann man täglich an der Münchner Freiheit bewundern. Orange auf Gelb passt einfach nicht.

QUOTE (Cloakmaster @ 12 Apr 2012, 10:41)
Dito die blaue Line fährt zum Stadion, das verstehen dann auch die Spanier aus Madrid und Barcelona, die hier am 19. MAi ein Derby austragen werden.

Wenn es zum Finale Real - Barca kommt, ist es kein Derby. in Spanien ist es "El Clásico".

Geschrieben von: Iarn am 12 Apr 2012, 21:14
http://www.mvg-mobil.de/presse/2012-04-11c_mvg-pressemeldung.pdf

Geschrieben von: Sendlinger am 13 Apr 2012, 13:13
Mittlerweile gibt es im RIS eine dazu passende http://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/SITZUNGSVORLAGE/2631966.pdf, die am kommenden Dienstag im zuständigen Ausschuß behandelt werden soll.

Besonderheit: Es wird angekündigt, dass die Bahnhöfe Fraunhoferstraße, Poccistraße, Goetheplatz, Studentenstadt und Kieferngarten aller Wahrscheinlichkeit nach die nächsten Sanierungskandidaten für die Jahre bis 2020 sein sollen (Seite 20 des PDFs).

Geschrieben von: Bayernlover am 25 Apr 2012, 23:50
QUOTE (Cloakmaster @ 12 Apr 2012, 10:41)
Dito die blaue Line fährt zum Stadion, das verstehen dann auch die Spanier aus Madrid und Barcelona, die hier am 19. MAi ein Derby austragen werden.

Was meinst Du? biggrin.gif

Geschrieben von: Iarn am 26 Apr 2012, 09:41
QUOTE (Bayernlover @ 26 Apr 2012, 00:50)
Was meinst Du? biggrin.gif

Made my day!

Ja tut mir Leid, ich weiß Forum Sprache ist deutsch.

Geschrieben von: Cloakmaster am 26 Apr 2012, 20:10
QUOTE (Bayernlover @ 26 Apr 2012, 00:50)
Was meinst Du? biggrin.gif

Ich hab ja nicht geschrieben, in welchem Jahr...

Im Ernst: ich hab nicht damit gerechnet, daß es Chelsea und Bayern schaffen. Aber freuen tuts mich ungemein! Allein schon, um die spanische Übermacht ein wenig einzudämmen. Aber auch die Engländer, gerade, wenn sie sich die "blues" nennen, werden ein sinnvolles Color-Coding besser verstehen, als 10 Hinweistafeln von MVV, welche von 20 Tafeln der MVG teilweise verkehrt werden.

Geschrieben von: Sendlinger am 22 Jan 2013, 14:50
Zunächst mal das Thema von der dünnen Staubschicht befreien ...

http://www.mvg-mobil.de/presse/2013-01-22_mvg-pressemeldung.pdf zum Thema - es wurden anscheinend drei Gestaltungsvorschläge in die engere Wahl genommen. Nähere neue Details im Netz dazu bisher nicht gefunden.

Geschrieben von: Didy am 22 Jan 2013, 23:01
QUOTE
Grundsätzliche Ziele sind eine zeitgemäße und attraktive Gestaltung der Fassaden, Böden und Decken mit hellen, freundlichen und dauerhaften Materialien in Verbindung mit einem modernen Licht- und Farbkonzept.

Also unter Fassaden hab ich bislang immer die Außenflächen eines Gebäudes verstanden. Solche wären mir beim U-Bahnhof Sendlinger Tor aber keine sichtbaren bekannt - Höchstens noch das Glaskisterl vom Aufzug... (Nein, den Straßenbelag lass ich jetzt mal nicht als Fassade gelten...

Geschrieben von: Daniel Schuhmann am 22 Jan 2013, 23:06
Gemeint sind sicherlich die Verkleidungen im Untergrund, eine Art »Tunnel-Fassade«.

Geschrieben von: NJ Transit am 11 Apr 2013, 15:09
http://www.mvg-mobil.de/presse/2013-04-11_mvg-pressemeldung.pdf

Geschrieben von: Boris Merath am 11 Apr 2013, 15:21
U3/6 wird also ein Aquarium, und im Sperrengeschoß fliegen weiße Ufos durch die schwarze Decke...

QUOTE
Herbert König, SWM Geschäftsführer Verkehr und Vorsitzender der MVG-
Geschäftsführung: „Alle in die Endauswahl genommenen Entwürfe er-
schienen nach sorgfältiger fachlicher Prüfung grundsätzlich machbar. Die
Jury hat sich die Wahl nicht leicht gemacht, letztlich aber mit deutlicher
Mehrheit für diesen Entwurf votiert. Wenngleich wir als Bauherrin noch
Klärungsbedarf, zum Beispiel zu einzelnen Materialien, haben, akzeptie-
ren wir dieses Votum und werden daher nun in die Detailgespräche mit
der prämierten Bürogemeinschaft eintreten.

Sehr diplomatisch ausgedrückt... Insbesondere die Lampen im Sperrengeschoß halte ich aus Sicht der Wartung für fragwürdig. Bin mal gespannt ob Maurer und die SWM es hier schaffen einvernehmlich eine realisierbare Lösung zu finden, nachdem der Maurer was man so hört nicht grade viel Wert darauf legt dass seine Konzepte auch auf Dauer wartbar sind.

Mein Kommentar: Arme SWM.

Geschrieben von: Wildwechsel am 11 Apr 2013, 15:44
Das Sperrengeschoss schaut ein bisserl ähm gewöhnungsbedürftig aus, aber ansonsten bin ich sehr positiv überrascht. Gefällt mir.

Geschrieben von: kometMUC am 11 Apr 2013, 16:46
Mutig, mutig... ein wenig in der Tradition der neuen Münchner Freiheit, aber endlich weg von eingetretenen Pfaden in der Gestaltung. Ich finde es gut, wenn es in der Umsetzung dann nicht so endet wie der Boden im neuen Stachus-Untergeschoss...

Geschrieben von: Entenfang am 11 Apr 2013, 18:33
QUOTE (kometMUC @ 11 Apr 2013, 17:46)
Ich finde es gut, wenn es in der Umsetzung dann nicht so endet wie der Boden im neuen Stachus-Untergeschoss...

Das wäre sehr wünschenswert. rolleyes.gif

Prinzipiell gefällt mir der Vorschlag aber sehr gut, die kräftigen Farben haben schon was.

Geschrieben von: imp-cen am 11 Apr 2013, 19:19
Gefällt mir ausfallend gut. Zum einen weil ich die alten Farben als Orientierung nicht schlecht find und weils wirklich nen frischen Eindruck macht.

Im Zwischengeschoß Boden weiß, Decke schwarz ist der heutige Zustand nur umgedreht. Gut, der Boden ist bald dreckig grau, aber die Deckenpanele hätten bisher auch öfters geputzt werden können. wink.gif

Die Beleuchtung im Zwischengeschoß muss man denn erst real sehen, lockert aber die dunkle Decke interessant auf. Vlt. wird das schwarz ja doch noch etwas spiegelnd statt nur matt? (Dann lenkt man auch vom dreckigen Boden ab.)

Geschrieben von: spock5407 am 11 Apr 2013, 19:54
Ja. Hmpf. Weiss net wirklich.
Diese hellen Böden find ich für Laufflächen mit hoher Verkehrsbelastung einfach net praktikabel. So oft kann man die gar nicht reinigen.
Und von den Linienbändern is am STO auch nix zu sehen. dry.gif Das hellgrau-gelb wirkt ja recht frisch, aber die U3/6-Ebene ist irgendwie schwimmbadig.
Und das Sperrengeschoss wirkt wie ein dunkler Tunnelschlauch mit Ufos drüber.


Ne, irgendwie gfällts mir ned.

Geschrieben von: Boris Merath am 11 Apr 2013, 20:06
QUOTE (spock5407 @ 11 Apr 2013, 20:54)
Und von den Linienbändern is am STO auch nix zu sehen.

Was willst Du an ner Bushaltestelle mit nem Linienbad? Nix für ungut, aber wenn schon Abkürzungen, dann bitte die richtigen :-)

Geschrieben von: Cloakmaster am 11 Apr 2013, 20:24
Das Blau sieht doch ziemlich nach Schwimm-BAD aus, aber was ist ein linien-BAD?

Geschrieben von: Caesarion am 11 Apr 2013, 20:30
Ganz ehrlich - wer orientiert sich denn an den Linienbändern in München? Nun, die wenigsten. Das liegt daran, dass die Farben nicht für eine Linie, sondern für eine Stammstrecke stehen. Ich wette, dass die Mehrheit der U-Bahn-Nutzer nicht eine Stammstrecke der U-Bahn nennen kann.

Geschrieben von: Woodpeckar am 11 Apr 2013, 21:03
Wenn der Umbau hält, was die Präsentation verspricht, wird Sendlinger Tor ein spannender U-Bahnhof. Auch wenn ich die einen oder anderen "Bauchschmerzen" verstehe, ist es doch positiv, wenn man schon im Vorfeld die als kritisch gesehenen Punkte (z.B. Materialauswahl) abgeklärt wissen will. Damit ist zumindest grundsätzlich die Möglichkeit geboten, Schwierigkeiten, die sich nachträglich nicht mehr entwurfsgemäß beseitigen lassen, zu begrenzen.
Die weißen Ufos, die durch die schwarze Decke fliegen und das Aquarium gefallen mir durchaus gut, ebenso das kräftige, markante Gelb.

Geschrieben von: Lazarus am 12 Apr 2013, 00:48
Und wieder einmal ist der MVG das Design wichtiger als Benutzerfreundlichkeit. Spätestens nach einem Jahr ist der Boden doch eh wieder schwarz.

Geschrieben von: Jean am 12 Apr 2013, 06:10
Schon daran gedacht, dass ein dunkler Boden zu viel Licht schluckt?
Der Boden am Harras z.B. ist da viel dreckiger als so mancher Granit.

Geschrieben von: Flo_K am 12 Apr 2013, 06:28
QUOTE (Lazarus @ 12 Apr 2013, 01:48)
Und wieder einmal ist der MVG das Design wichtiger als Benutzerfreundlichkeit. Spätestens nach einem Jahr ist der Boden doch eh wieder schwarz.

Also am Marienplatz U3/U6 ist auch heller Boden. Klar sieht der heute anders aus als direkt nach Fertigstellung. Aber er ist immer noch eindeutig als heller Boden zu erkennen.

Geschrieben von: imp-cen am 12 Apr 2013, 08:46
Am Marienplatz sind auch einige Probefliesen verlegt worden, die mehr oder weniger gut aussehen. Es wird also eh schon "mit den Füßen" abgestimmt.
War glaub ich in der Nähe wo der Kartenvorverkauf im Sperrengeschoß war.

Geschrieben von: Boris Merath am 12 Apr 2013, 12:32
QUOTE (Jean @ 12 Apr 2013, 07:10)
Schon daran gedacht, dass ein dunkler Boden zu viel Licht schluckt?

Weswegen man dann gleich ne schwarze Decke baut...

QUOTE (Lazarus @ 12 Apr 2013, 01:48)
Und wieder einmal ist der MVG das Design wichtiger als Benutzerfreundlichkeit.

Was hat die MVG damit zu tun? Die Entscheidung wurde von einem unabhängigen Gremium getroffen, und wenn man in der Pressemitteilung zwischen den Zeilen ließt, gibt es schon einige Hinweise darauf dass die MVG von der Entscheidung nicht so wahnsinnig begeistert ist.

QUOTE (Flo_K @ 12 Apr 2013, 07:28)
Also am Marienplatz U3/U6 ist auch heller Boden. Klar sieht der heute anders aus als direkt nach Fertigstellung. Aber er ist immer noch eindeutig als heller Boden zu erkennen.

Er ist als heller Boden erkennbar, man sieht aber jeden Dreck drauf, was jetzt nicht gar so sonderlich toll aussieht.

Geschrieben von: MaxM am 12 Apr 2013, 13:57
Auch am Stachus ist heller Boden - und voller Sprünge.

Geschrieben von: Wildwechsel am 12 Apr 2013, 14:06
QUOTE (MaxM @ 12 Apr 2013, 14:57)
Auch am Stachus ist heller Boden - und voller Sprünge.

Sagen wir eher so, gestern aufm Weg vom Rondell zum Hertie kam mir in meiner Erinnerung, dass die dunkelgrauen Schlieren dort mal hell gewesen sind....

Geschrieben von: Laurum am 12 Apr 2013, 22:53
QUOTE (Boris Merath @ 12 Apr 2013, 13:32)
Weswegen man dann gleich ne schwarze Decke baut...


Was hat die MVG damit zu tun? Die Entscheidung wurde von einem unabhängigen Gremium getroffen, und wenn man in der Pressemitteilung zwischen den Zeilen ließt, gibt es schon einige Hinweise darauf dass die MVG von der Entscheidung nicht so wahnsinnig begeistert ist.


Er ist als heller Boden erkennbar, man sieht aber jeden Dreck drauf, was jetzt nicht gar so sonderlich toll aussieht.

Und zur feierlichen Einweihung des erweiterten Bahnsteiges mußte am Marienplatz(U) schon gründlich gereinigt werden. Da sehen die hellen Böden mit ihren dunklerem Muster (z.B. Bonner Platz) besser aus. Auch nach fast 50 Jahren.

Geschrieben von: spock5407 am 13 Apr 2013, 08:50
Nicht ohne Grund hat man in den R2 während der Serienproduktion von den hellen auf die dunkel-gesprenkelten Fussböden gewechselt.

Geschrieben von: Jean am 13 Apr 2013, 08:55
Du vergleichst gerade Äpfel mit Birnen auch wenn beide Früchte sind... ph34r.gif

Geschrieben von: spock5407 am 13 Apr 2013, 09:21
Mir gings nur um den Vergleich heller Boden vs. dunkler Boden. Und da is des IMO wurscht, ob des in einem Fahrzeug oder in einer Station ist.

Geschrieben von: Jean am 13 Apr 2013, 09:23
Nicht ganz....auf den einem fällt ja Tageslicht...auf den anderen nicht...

Geschrieben von: Muc_train am 13 Apr 2013, 11:58
ich muss sagen, ist schon ganz hübsch geworden, aber überwältigt mich jetzt nicht wirklich. Gerade mit dem grellen Gelb bin ich gespannt wie "erschlagend" es in echt dann wirkt.

Irgendwie habe ich den Eindruck das man sich mit den Bahnhöfen nicht mehr so viel mühe gibt wie vor wenigen Jahren. Münchner Freiheit ist zwar gewagt aber gefällt mir auserordentlich gut. Westfriedhof ist natürlich richtig beeindruckend von der Lichtinstallation aber auch Georg Bräuchle Ring gefallen mir gut.

Wenn ich mir die Umbaupläne von Hauptbahnhof, Marienplatz und nun Sendlinger Tor anschaue dann wirkt das für mich sehr "lieblos" und wenig beeindruckend. Zudem recht ähnlich nüchtern von den Formen was man jetzt durch grelle Farben versucht aufzupeppen.

Gibt es den Infos zu den anderen Entwürfen für das Sendlinger Tor?

Viele Grüße
Stefan

Geschrieben von: PascalDragon am 13 Apr 2013, 13:47
QUOTE (Muc_train @ 13 Apr 2013, 12:58)
Wenn ich mir die Umbaupläne von Hauptbahnhof, Marienplatz und nun Sendlinger Tor anschaue dann wirkt das für mich sehr "lieblos" und wenig beeindruckend. Zudem recht ähnlich nüchtern von den Formen was man jetzt durch grelle Farben versucht aufzupeppen.

Vielleicht trifft der Stil aktuell auch einfach nur den Zeitgeist... (auch wenn nicht unbedingt jeder ein Fan dieses Zeitgeistes sein muss laugh.gif )

Gruß,
Sven

Geschrieben von: Sendlinger am 24 Apr 2013, 11:27
Nachdem das in meinen Augen sozusagen eine "Vorwegmassnahme" zum Umbau ist: http://www.mvg-mobil.de/presse/2013-04-24b_mvg-pressemeldung.pdf

Geschrieben von: Cloakmaster am 24 Apr 2013, 18:15
In meinen Augen gehören die Schaffuren auch an den oberen Bahnsteig an dessen Engstellen.

Geschrieben von: imp-cen am 27 Apr 2013, 20:31
Wenn die Beleuchtungskreise im Verteilgeschoss so ähnlich werden wie in der neuen Hofstatt - würde das sogar verdammt gut aussehen...

Geschrieben von: Alex420-V160 am 1 May 2013, 21:11
Diese blauen Schraffuren am Bahnsteig U1/U2 sind nach dieser kurzen Zeit mittlerweile eher dunkelgrau...

Geschrieben von: Wildwechsel am 2 May 2013, 06:02
QUOTE (Alex420-V160 @ 1 May 2013, 22:11)
Diese blauen Schraffuren am Bahnsteig U1/U2 sind nach dieser kurzen Zeit mittlerweile eher dunkelgrau...

Das kann nicht sein, da musst Du genauso eine Sinnestäuschung gehabt haben wie ich heute früh. Denn die Pressemitteilung der MVG sagt ja eindeutig:
QUOTE
Die Beklebung wird derzeit mit einem thermischen Verfahren auf die Bodenplatten aufgebracht und gilt als relativ resistent gegen Schmutz und Abrieb.

Geschrieben von: Auer Trambahner am 2 May 2013, 06:52
Als ob sich da jemand drum scheren würde. Am HO sinds auch trotzdem in der Engstelle am Aufgang gestanden.
Soll ja schließlich jeder mitbekommen das man auf der Welt ist scheints mir.

Geschrieben von: imp-cen am 2 May 2013, 20:40
QUOTE (Wildwechsel @ 2 May 2013, 07:02)
Das kann nicht sein, da musst Du genauso eine Sinnestäuschung gehabt haben wie ich heute früh. Denn die Pressemitteilung der MVG sagt ja eindeutig:

Na, unten drunter isses bestimmt auch weiter leuchtend blau. Aber das oben drauf will halt auch mal weggeschrubbt werden.
wink.gif

Wie schnell sah's am Marienplatz nach der Bahnsteigerweiterung nimmer frisch aus und der Boden am Oberwiesenfeld war kein halbes Jahr später leider auch speckig.

Geschrieben von: MaxM am 2 May 2013, 20:41
Wobei ich mich frage, ob im Gewurl der Rush hour die Leute solche Schraffuren überhaupt beachten...

Geschrieben von: Bayernlover am 2 May 2013, 20:58
QUOTE (MaxM @ 2 May 2013, 21:41)
Wobei ich mich frage, ob im Gewurl der Rush hour die Leute solche Schraffuren überhaupt beachten...

Welche Schraffuren, wenn man fragen darf? Welche Aufgaben haben die?

Geschrieben von: MaxM am 2 May 2013, 21:01
Das hier:

http://www.mvg-mobil.de/presse/2013-04-24b_mvg-pressemeldung.pdf

Damit der Bereich vor den Treppen freigehalten wird und die Leute sich nicht so stauen.

Geschrieben von: Bayernlover am 2 May 2013, 21:16
QUOTE (MaxM @ 2 May 2013, 22:01)
Damit der Bereich vor den Treppen freigehalten wird und die Leute sich nicht so stauen.

Aus eigener Erfahrung: Sinnfrei, das sie keiner wahrnimmt.

Geschrieben von: GSIISp64b am 2 May 2013, 22:16
Der Text sagt ja recht deutlich, dass das ein Versuch war, und der ist dann eben anscheinend gescheitert.

Geschrieben von: Boris Merath am 2 May 2013, 23:07
Es ist gut dass man den Versuch in einem Bahnhof macht, wo der Boden eh demnächst rausgerissen wird :-)

Geschrieben von: Lazarus am 2 May 2013, 23:10
Ich bin ja mal gespannt, ob das wirklich was bringt. Wobei so recht vorstellen kann ich mir das net. Die meisten Fahrgäste dürften doch garnet wirklich bemerken, das da wirklich eine Markierung ist.

Geschrieben von: DonFabiano am 2 May 2013, 23:44
Also mein Gefühl als täglicher Umsteiger da wirkt bis jetzt positiv. Kann aber auch selektive Wahrnehmung sein... biggrin.gif

PS: Dafür gibt's (neuerdings/wieder?!) relativ mutige Ratten bzw. Mäuse am SU-Gleis 2... wink.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 2 May 2013, 23:49
QUOTE (DonFabiano @ 3 May 2013, 00:44)
PS: Dafür gibt's (neuerdings/wieder?!) relativ mutige Ratten bzw. Mäuse am SU-Gleis 2... wink.gif

Was jetzt, Ratten oder Mäuse? Mäuse ist ganz normal, Ratten wäre bedenklich.

Geschrieben von: DonFabiano am 2 May 2013, 23:51
Ok ja, sind nach "näherer Betrachtung" Mäuse wink.gif
Find's trotzdem überraschend, da ich auch nachts öfter mal da stehe, und das ist mir laaaang nix mehr aufgefallen.

Geschrieben von: Spirit of ChristianMUC am 3 May 2013, 05:33
Also in der Stammstrecke gibts beides - erst letztes Jahr eine nette "kleine" Ratte mit ~20cm Körper und ebenso langem Schwanz gefunden...

Geschrieben von: Jean am 3 May 2013, 06:06
Man kann doch nicht von heut auf morgen ersten, dass sich die Fahrgäste auf Änderungen einstellen...

Geschrieben von: Muc_train am 3 May 2013, 08:28
schon erschreckend wie schnell das blau zu einem schwarz-braun wurde.

Ist es nicht völlig normal das im Tunnelbereich Ratten vorhanden sind? Schließlich sind die doch auch in jeder Kanalisation. Wobei ich sagen muss das ich Glücklicherweise noch keien Ratte gesehen habe, ein paar kleine Mäuschen im Gleisbereich jedoch schon, meist bei der S-Bahn

Geschrieben von: Boris Merath am 3 May 2013, 12:49
QUOTE (Muc_train @ 3 May 2013, 09:28)
Ist es nicht völlig normal das im Tunnelbereich Ratten vorhanden sind? Schließlich sind die doch auch in jeder Kanalisation.

In München gibt es in der Kanalisation praktisch keine Ratten.

Geschrieben von: spock5407 am 3 May 2013, 12:58
Wahrscheinlich, weil sie von der TAB nicht die notwendigen Genehmigungen für die Kanaltunnelbenutzung bekommen haben? wink.gif
Weil zuviele Ratten pro lfd. Meter Kanal zu schwer sind. laugh.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 3 May 2013, 13:07
QUOTE (spock5407 @ 3 May 2013, 13:58)
Wahrscheinlich, weil sie von der TAB nicht die notwendigen Genehmigungen für die Kanaltunnelbenutzung bekommen haben? wink.gif

Weil die Münchner Kanalisation sehr sauber ist, und die Ratten zu wenig Nahrung finden. Es gibt also praktisch keine Ratten, die dort unten leben, nur Ratten, die von der Oberfläche kommen und sich verlaufen haben - und das passiert halt nur relativ selten.

Geschrieben von: Entenfang am 11 Jun 2013, 22:07
Die ursprüngliche Farbe der Schraffierung ist nur noch direkt an den Säulen zu erahnen, wo man nur schwer drüberlaufen kann. Naja, ist es halt eine schwarze Schraffierung. tongue.gif

Geschrieben von: Woodpeckar am 8 Oct 2013, 16:50
Die Vorschläge der drei Wettbewerbsgewinner sind in einer Sonderausstellung im MVG-Museum zu besichtigen.
http://www.mvg-mobil.de/presse/2013-10-08_mvg-pressemeldung.pdf

Geschrieben von: Sendlinger am 18 May 2015, 11:37
Nach dem jüngsten Unfall dort ist nunmehr einer der Stadträte der Meinung, die Sanierung des U-Bf. Sendlinger Tor solle vorgezogen werden ( http://www.ris-muenchen.de/RII/RII/DOK/ANTRAG/3676934.pdf ). Dass der Umbau bereits 2016 beginnen, ganze sechs Jahre andauern soll und angesichts seiner Komplexität wohl kaum "mal eben hau-ruck" vorgezogen werden kann, wurde ihm wohl von niemandem näher gebracht. Nun ja.

Geschrieben von: imp-cen am 18 May 2015, 19:08
Sowas nennt sich Aktionismus und kommt beim Wähler immer gut...
wink.gif

Btw. tut sich da aber eh was - zumindest gibt es an der Südseite vom U3/6 Bahnsteig jetzt eine Art Werkzeug-Box? Zumindest irgend so nen mannshohen Verschlag samt Türe...
Man sieht - es wird sofort reagiert laugh.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 30 Sep 2015, 13:30
Die vorbereitenden Arbeiten beginnen (Pressemitteilung SWM/MVG):

QUOTE
Von Donnerstag, 1. Oktober, bis Montag, 5. Oktober, werden im Umfeld
des Sendlinger Tors insgesamt zwölf Bäume gefällt. Es handelt sich dabei
um elf Bäume in der Wallstraße und einen Baum an der Tramwendeschlei-
fe. Die Fällung wird notwendig, um vorbereitende Arbeiten für den ab 2017
geplanten Umbau des U-Bahnhofs Sendlinger Tor zu ermöglichen. Dazu
gehören insbesondere Verlegungen von Leitungen und Kanälen (Gas,
Wasser, Fernwärme usw.; vgl. MVG-Pressemitteilung vom 6. August
2015). Die Baumfällungen wurden von der Unteren Naturschutzbehörde
genehmigt. Die Bäume werden soweit wie möglich durch Neupflanzungen
vor Ort ausgeglichen.

Geschrieben von: MaxM am 30 Dec 2015, 19:33
http://www.merkur.de/lokales/muenchen/zentrum/u-bahnhof-sendlinger-tor-umbau-genehmigt-5997746.html


Es scheint ernst zu werden, der Umbau ist wohl genehmigt. Aber ich lese nur vom unterirdischen Umbau. Oberirdisch ist ja auch nicht alles ok, denn die Tram könnte schon mehr Platz brauchen (z. B. 2. Wendegleis).

Geschrieben von: Lazarus am 30 Dec 2015, 20:04
QUOTE (MaxM @ 30 Dec 2015, 19:33)
Es scheint ernst zu werden, der Umbau ist wohl genehmigt. Aber ich lese nur vom unterirdischen Umbau. Oberirdisch ist ja auch nicht alles ok, denn die Tram könnte schon mehr Platz brauchen (z. B. 2. Wendegleis).

Problem ist halt, das man da kein 2.Wendegleis hinbekommt. Zumindest nicht ohne die gesamte Tramhaltestelle incl. Wendeschleife umzubauen. Ist halt die Frage, ob man das Geld ausgeben will.

Geschrieben von: imp-cen am 30 Dec 2015, 20:08
Für die Tram? In München? Freiwillig? Unter der Gefahr das am End die Genehmigung erlischt? wink.gif
Eher kommt die U nach x.

Ne, es ist ein Segen mit der 27/28 am SeTor in einen leeren Zug zum Stachus einsteigen zu können, und die 17, oder was da sonst noch so voll rumgurkt, links liegen lassen zu können.
Mehr Flexibilität ware schon wünschenswert...

Geschrieben von: Metrotram am 30 Dec 2015, 20:52
Wo kämen denn die Aufzüge, die an die Oberfläche verlängert werden sollen, raus?

Geschrieben von: andreas am 30 Dec 2015, 21:52
QUOTE (Lazarus @ 30 Dec 2015, 21:04)
Problem ist halt, das man da kein 2.Wendegleis hinbekommt. Zumindest nicht ohne die gesamte Tramhaltestelle incl. Wendeschleife umzubauen. Ist halt die Frage, ob man das Geld ausgeben will.

man könnte zumindest problemlos ein Überholgleis machen, wenn man wollen würde

Geschrieben von: spock5407 am 30 Dec 2015, 21:59
Jo, für den 27/28 ist unter den gegebenen Umständen die jetzige Lösung wirklich segensreich. Wenn am Stachus nordwärts dann die Massen einfallen. Und die sind pro Zug gefühlsmäßig nicht kleiner geworden seit Takt 5.
Wenngleich die Altstadt-Südumgehung im Stoß durchaus nen verlängerten 27 oder 28 gut vertragen könnten. Aber das gehört in ein anderes Thema.

Geschrieben von: FloSch am 30 Dec 2015, 22:23
QUOTE (Metrotram @ 30 Dec 2015, 20:52)
Wo kämen denn die Aufzüge, die an die Oberfläche verlängert werden sollen, raus?

Das siehst du auf Openstreetmap recht gut, demzufolge müsste evtl. die Rechtsabiegerspur vom Oberanger kommend in die Sonnenstraße etwas angepasst werden (oder es passt grad so rein):
http://www.openstreetmap.org/#map=19/48.13361/11.56714

Geschrieben von: spock5407 am 30 Dec 2015, 22:25
Breitere Treppen zwischen Sperrengeschoss und Tram-Hst wären auch nit verkehrt...
Da staut sichs auch gern mal mit Rückwirkung, dass es auf den Haltesteigen mal etwas eng wird und auch mal den Tramverkehr behindert.

Geschrieben von: andreas am 30 Dec 2015, 23:01
QUOTE (spock5407 @ 30 Dec 2015, 23:25)
Breitere Treppen zwischen Sperrengeschoss und Tram-Hst wären auch nit verkehrt...
Da staut sichs auch gern mal mit Rückwirkung, dass es auf den Haltesteigen mal etwas eng wird und auch mal den Tramverkehr behindert.

Wenn man jetzt so anfängt, dann müßte man die ganze Tramhaltestelle vergrößern - weil eng ist es da immer, weil da halt immer viel los ist....

Geschrieben von: Lazarus am 30 Dec 2015, 23:31
QUOTE (spock5407 @ 30 Dec 2015, 22:25)
Breitere Treppen zwischen Sperrengeschoss und Tram-Hst wären auch nit verkehrt...
Da staut sichs auch gern mal mit Rückwirkung, dass es auf den Haltesteigen mal etwas eng wird und auch mal den Tramverkehr behindert.

Problem ist halt, um das wirkungsvoll zu ändern, müsste man vermutlich die gesamte Haltestelle samt der Gleisanlagen grossflächig umbauen. Gerade stadtauswärts dürfte da kaum Platz sein ohne Umbau.

Geschrieben von: Valentin am 30 Dec 2015, 23:35
QUOTE (Metrotram @ 30 Dec 2015, 20:52)
Wo kämen denn die Aufzüge, die an die Oberfläche verlängert werden sollen, raus?

Wenn der https://www.mvg.de/aushangfahrplan/P8_H_SE_0.pdf stimmt, mitten auf der Straße. huh.gif
Die Verkehrsführung des Oberangers wird also auch geändert.

Geschrieben von: Valentin am 30 Dec 2015, 23:42
QUOTE (spock5407 @ 30 Dec 2015, 22:25)
Breitere Treppen zwischen Sperrengeschoss und Tram-Hst wären auch nit verkehrt...
Da staut sichs auch gern mal mit Rückwirkung, dass es auf den Haltesteigen mal etwas eng wird und auch mal den Tramverkehr behindert.

Früher, als dort zur Linie 8 und den ganzen anderen Linien umgestiegen wurde, waren die Treppen voll. Da staute es sich vor den Zugängen und der Menschenstrom riß nie ab. Die Auslastung heute ist vergleichsweise gering. Insbesondere nach den Auslastungsstandards der MVG. ph34r.gif


Geschrieben von: Lazarus am 30 Dec 2015, 23:45
QUOTE (Valentin @ 30 Dec 2015, 23:35)
Wenn der https://www.mvg.de/aushangfahrplan/P8_H_SE_0.pdf stimmt, mitten auf der Straße. huh.gif
Die Verkehrsführung des Oberangers wird also auch geändert.

Auf die Pläne würde ich mich lieber nicht verlassen. Die stimmen leider nicht immer.

Geschrieben von: Valentin am 31 Dec 2015, 00:21
QUOTE (Lazarus @ 30 Dec 2015, 23:45)
QUOTE (Valentin @ 30 Dec 2015, 23:35)
Wenn der https://www.mvg.de/aushangfahrplan/P8_H_SE_0.pdf stimmt, mitten auf der Straße.  huh.gif
Die Verkehrsführung des Oberangers wird also auch geändert.

Auf die Pläne würde ich mich lieber nicht verlassen. Die stimmen leider nicht immer.

Nach einem älteren Plan endet der Aufzug von der U1/U2 bei dem dem Baum an der Straßenecke Oberanger/Sonnenstraße. Der nachträglich eingebaute Aufzug von der U3/U6 dagegen wohl unter dem Oberanger.

Geschrieben von: Lazarus am 31 Dec 2015, 00:26
Ich denke, man sollte hier erstmal die Pläne abwarten, wo die Aufzüge überhaupt hinkommen. Weil wenn man die an die Oberfläche führen will, muss man die warscheinlich sowieso komplett neu bauen. Da könnte man die durchaus dann entsprechend versetzen.

Geschrieben von: ropix am 31 Dec 2015, 01:15
Das Planfeststellungsverfahren ist ja schon rum, da gibt's keine Pläne mehr.

nach https://www.mvg.de/ueber/mvg-projekte/u-bahn/sendlinger-tor-neu.html werden eh nur die beiden Lifte der U1/U2 nach oben durchgezogen
QUOTE
Darüber hinaus ist vorgesehen, die beiden Aufzüge von den Bahnsteigen der U1/U2, die heute im Sperrengeschoss enden, bis an die Oberfläche zum nordöstlichen Sendlinger-Tor-Platz zu verlängern.


Die kann man wenn ich das richtig sehe mit etwas Aufwand auch in ihrer Position ändern (dafür brauchts halt nur neben dem bestehenden Loch einen weiteren Deckendurchbruch) - sollte sich mit der Oberfläche also ganz knapp ausgehen.

Oder man verzichtet auf die Abbiegespur des Oberanger. Würde auch nicht schaden.

Geschrieben von: Wildwechsel am 31 Dec 2015, 02:00
Ich hab die Planfeststellungsunterlagen jetzt nicht zur Hand, aber wenn ich mich richtig erinnere, bleiben die beiden Aufzüge, wo sie sind, und die Straße an der Oberfläche wird entsprechend umgebaut.

Im übrigen heißt das Thema "Umbau U-Bahnhof Sendlinger Tor", insofern ist es müßig, hier über die Trambahnhaltestelle zu diskutieren, um die es gar nict geht.

Geschrieben von: andreas am 31 Dec 2015, 09:27
QUOTE (Wildwechsel @ 31 Dec 2015, 03:00)
Ich hab die Planfeststellungsunterlagen jetzt nicht zur Hand, aber wenn ich mich richtig erinnere, bleiben die beiden Aufzüge, wo sie sind, und die Straße an der Oberfläche wird entsprechend umgebaut.

Im übrigen heißt das Thema "Umbau U-Bahnhof Sendlinger Tor", insofern ist es müßig, hier über die Trambahnhaltestelle zu diskutieren, um die es gar nict geht.

naja, ganz so trennen läßt sich das ja auch nicht oder?

Geschrieben von: ropix am 31 Dec 2015, 09:54
Wenn oben tatsächlich nichts gemacht wird außer der Abbieger umgebaut lässt sich das wunderbar trennen.

Geschrieben von: andreas am 31 Dec 2015, 09:58
QUOTE (ropix @ 31 Dec 2015, 10:54)
Wenn oben tatsächlich nichts gemacht wird außer der Abbieger umgebaut lässt sich das wunderbar trennen.

die müssen ja von oben irgendwie auch runter kommen - und danach hätte man ja quasi im Zuge der Wiederherstellung
der Oberfläche die Möglichkeit, den ganzen Sendlinger Tor Platz auch oben zu sanieren....

Geschrieben von: Cloakmaster am 31 Dec 2015, 10:08
Zum Runter kommen gibt es was ganz sensationelles: Treppen! Da der "Hauptzugang" (welcher soll das sein??) eh verbreitert werden soll, wird dieser vermutlich auch als Baustellenzugang gewäählt werden.

Geschrieben von: FloSch am 31 Dec 2015, 11:45
Dazu gibt's übrigens mittlerweile auch eine Ausschreibung: http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:463678-2015:TEXT:DE:HTML&src=0&tabId=1

Geschrieben von: ropix am 31 Dec 2015, 11:46
Ey da hab ich grad den passenden Beitrag fertig, bin aber vorher noch über Lindau - Geltendoof gestolpert und ups - 10 Sekunden zu spät sad.gif

Geschrieben von: FloSch am 31 Dec 2015, 11:49
QUOTE (Cloakmaster @ 31 Dec 2015, 10:08)
der "Hauptzugang" (welcher soll das sein??)

Der zum Sendlinger Tor vor dem Kino, wie in der PM der MVG und verschiedentlich der Presse zu entnehmen war.

@ropix: da war ich ausnahmsweise mal schneller mit TED wink.gif

Geschrieben von: ropix am 31 Dec 2015, 11:53
QUOTE (FloSch @ 31 Dec 2015, 12:49)
@ropix: da war ich ausnahmsweise mal schneller mit TED wink.gif

Naja, war ja zu vermuten dass die Ausschreibung Tags nach der Planfeststellung rausgeht.

Geschrieben von: ropix am 20 Jan 2016, 23:41
Zwei Artikel widmet die SZ den Umbaumaßnahmen heute:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/sanierung-was-sich-am-u-bahnhof-sendlinger-tor-aendert-1.2826186

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/u-bahnhof-was-der-umbau-am-sendlinger-tor-fuer-reisende-bedeutet-1.2826188

Geschrieben von: ropix am 21 Jan 2016, 12:58
Hm... - jetzt hab ich aber doch mal eine Blöde Frage:

[QUOTE=SZ]Um zum Beispiel die Wandverkleidungen entlang der Gleise auszutauschen, wollen die Ingenieure bereits im U-Bahn-Depot auf einzelnen Bauzügen Arbeitsbühnen errichten. Die sollen nachts in den Bahnhof einfahren - und die Arbeiter können sofort loslegen.[/QUOTE]

[QUOTE=Planfeststellung]Insbesondere dürfen Bauarbeiten nur an Werktagen, montags bis freitags zwischen 7.00 Uhr und 20.00 Uhr stattfinden.[/QUOTE]

Wer ist jetzt hier eigentlich auf dem Holzweg? Die SW//M die noch nicht verstanden haben dass zu den Zeiten wo sie arbeiten wollen sie nicht arbeiten dürfen?

Die Planfeststellende Behörde indem sie keine Ahnung hat was sie da als Nebenbestimmung aufgenommen hat und was die Konsequenz daraus ist? (Bzw. das so auch gar nicht bestimmen wollte sondern eigentlich "Oberflächenarbeiten" meinte)

Oder alle miteinander indem sie beschlossen haben der Bahnhof Sendlinger Tor kann nur umgebaut werden wenn dafür hinterher ein paar Leute in den Knast wandern?

Geschrieben von: Iarn am 9 Feb 2017, 21:29
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/grossbaustelle-start-frei-fuer-fuenf-jahre-verkehrschaos-1.3371910
QUOTE
Die Bauarbeiten dauern deshalb so lange, weil sie bei laufendem U-Bahn-Betrieb vonstatten gehen. Doch auch hier gibt es Einschränkungen: In diesem Jahr werden U 1 und U 2 außerhalb der Stoßzeiten zeitweise nur eingleisig verkehren, 2018 dann die U 3 und U 6. Größte Einschränkung für Fahrgäste: Weil im Jahr 2019 die Treppen umgebaut werden, müssen Umsteiger, die von U 1 oder U 2 zu U 3 oder U 6 wollen, einen Umweg übers Sperrengeschoss respektive das neue Erweiterungsbauwerk an der Sonnenstraße in Kauf nehmen


Den Einfluss auf die Tram habe ich im Tram Bauarbeiten Thema gepostet.

Geschrieben von: EasyDor am 25 Jul 2017, 09:58
Man ist anscheinend am nördlichen U1/2 - Bahnsteigende (wo die Wandverkleidung schon abgenommen und sämliche Risse kartografiert wurden) bereits hinter dem Beton angekommen.
Wenn man dort wartet gibt es sehr interessante und angesichts der Risse fast etwas unheimliche Geräusche der Bohrer.

Nachdem man dort ja auch schon die mittlere Rampenreihe direkt neben die am Bahnsteigende (für das versetzen von Lampen hat die DB an der Stammstrecke Jahre gebraucht, hier warens Tage) verschoben hat, denke ich dass der nächste Schritt die Rigipswand sein wird die erst wieder verschwindet, wenn der Durchbruch im Rohbau fertig ist...

Geschrieben von: Boris Merath am 26 Jul 2017, 10:28
QUOTE (EasyDor @ 25 Jul 2017, 10:58)
Man ist anscheinend am nördlichen U1/2 - Bahnsteigende (wo die Wandverkleidung schon abgenommen und sämliche Risse kartografiert wurden) bereits hinter dem Beton angekommen.
Wenn man dort wartet gibt es sehr interessante und angesichts der Risse fast etwas unheimliche Geräusche der Bohrer.

Nachdem man dort ja auch schon die mittlere Rampenreihe direkt neben die am Bahnsteigende (für das versetzen von Lampen hat die DB an der Stammstrecke Jahre gebraucht, hier warens Tage) verschoben hat, denke ich dass der nächste Schritt die Rigipswand sein wird die erst wieder verschwindet, wenn der Durchbruch im Rohbau fertig ist...

Meinem Eindruck nach baut man hier eine neue "Innenschale"/ein neues Gewölbe zur Abstützung des Durchbruches. Bisher hat man scheinbar den Beton des bestehenden Gewölbes aufgeraut, vermutlich damit sich das neue Gewölbe gut mit dem bestehenden verbindet. Von einem Durchbruch kann also soweit ich das erkennen kann keine Rede sein.

Dazu passt auch dass man in dem Bereich auch die Wandverkleidung auf Gleisseite abgenommen hat, ich gehe davon aus dass dort während der nächsten Wochenendsperrungen das gleiche gemacht wird, und nach und nach die Armierung und eine Schalung auch über die Gleise wächst. Auf die Art hätte man dann ein neues Stützgewölbe, das auf beiden Seiten der Gleise aufliegt und damit das bestehende, durch den Durchbruch vermutlich geschwächte Gewölbe abstützt.

Vermutlich kommt die Rigipswand erst nach Abschluss dieser ARbeiten.

Geschrieben von: Hot Doc am 26 Jul 2017, 12:13
Oft nimmt man auch nur die Verkleidungen ab, um eventuelle Bewegungen in den Wänden genau erfassen zu können.

Geschrieben von: Boris Merath am 26 Jul 2017, 13:13
QUOTE (Hot Doc @ 26 Jul 2017, 13:13)
Oft nimmt man auch nur die Verkleidungen ab, um eventuelle Bewegungen in den Wänden genau erfassen zu können.

Die Armierung ergibt in meinen Augen aber keinen Sinn wenn es kein vollständiges Gewölbe werden soll. Außerdem sind an der Wand genau die gleichen Markierungen angebracht wie auf der Bahnsteigseite.

Geschrieben von: Iarn am 25 Oct 2018, 20:43
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-sendlinger-tor-u-bahn-baustelle-1.4185782

Geschrieben von: imp-cen am 26 Oct 2018, 08:30
https://www.tz.de/muenchen/stadt/ludwigsvorstadt-isarvorstadt-ort43328/u-bahnhof-sendlinger-tor-modernisierung-schreitet-voran-10379577.html

Geschrieben von: Jean am 27 Dec 2018, 20:11
Ich platziere das mal hier: https://www.mvg.de/dam/mvg/betriebsaenderungen/2019-01-13-schienenwechsel/2019-05-24-schienenwechsel-su-ko.pdf Ich hoffe die Trambahn Linie U2 kommt dann wieder. smile.gif

Geschrieben von: EasyDor am 31 Jan 2019, 09:33
Gerade gesehen:
Zumindest Richtung Fraunhoferstrasse vorne im Tunnel ist die provisorische Wand weg und man kann in einen im Rohbau komplett fertigen Gang schauen. Sieht schön und großzügig aus smile.gif

Geschrieben von: Wildwechsel am 1 Apr 2019, 16:12
Seit heute wird am Sendlinger Tor die Treppe am Aufgang Wallstraße abgebrochen. Umleitung durch die Sandler-Latrine, also den Aufgang Kreissparkasse. Dort vorher mal gescheit durchkärchern war wohl zu viel verlangt.

Geschrieben von: Iarn am 28 Apr 2019, 09:13
Auch wenn die private Webseite https://stammstrecke2.com/ offensichtlich der 2. Stammstrecke gewidmet ist, finden sich dort etliche interessante Photos der Baustelle am Sendlinger Tor

Geschrieben von: 091er am 2 Jul 2019, 21:49
http://www.tz.de/muenchen/stadt/altstadt-lehel-ort43327/muenchen-raetsel-um-tunnel-am-sendlinger-tor-was-steckt-dahinter-12756514.html

Geschrieben von: Rohrbacher am 3 Jul 2019, 12:50
QUOTE (091er @ 2 Jul 2019, 22:49)
http://www.tz.de/muenchen/stadt/altstadt-lehel-ort43327/muenchen-raetsel-um-tunnel-am-sendlinger-tor-was-steckt-dahinter-12756514.html

Das Schild wird z.B. bei der Baufirma vielleicht aus Berliner Beständen noch übrig gewesen sein. Auch auf Straßenbaustellen halten sich sehr alte Schilder ja zum Teil sehr lange. Andererseits sagt Frakturschrift auf Folie (?) nicht unbedingt, dass es so alt sein muss, wie es aussieht. Dann fände ich Geschichte dahinter aber fast noch interessanter...

Geschrieben von: Jean am 3 Jul 2019, 18:18
QUOTE (091er @ 2 Jul 2019, 22:49)
http://www.tz.de/muenchen/stadt/altstadt-lehel-ort43327/muenchen-raetsel-um-tunnel-am-sendlinger-tor-was-steckt-dahinter-12756514.html

Man kann auch viel schreiben ohne wirklich was zu sagen... ph34r.gif

Geschrieben von: Valentin am 3 Jul 2019, 18:36
QUOTE (Rohrbacher @ 3 Jul 2019, 12:50)
Das Schild wird z.B. bei der Baufirma vielleicht aus Berliner Beständen noch übrig gewesen sein. Auch auf Straßenbaustellen halten sich sehr alte Schilder ja zum Teil sehr lange. Andererseits sagt Frakturschrift auf Folie (?) nicht unbedingt, dass es so alt sein muss, wie es aussieht. Dann fände ich Geschichte dahinter aber fast noch interessanter...

Oder eine Schablone aus alten Zeiten war einfach noch vorhanden?




Geschrieben von: imp-cen am 3 Jul 2019, 20:27
Oder der Schildermaler war halt älter und hat das vor 55 Jahren in der Schule noch so gelernt.

Im Grunde steht da was von "Probebetrieb, deswegen den Laufweg neben dem Gleis nutzen". Also Ära U-Bahn-Bau und nicht 3. Reich.

Wenn alle Artikel in der Zeitung so sind...

Geschrieben von: Jean am 3 Jul 2019, 20:39
QUOTE (imp-cen @ 3 Jul 2019, 21:27)
Oder der Schildermaler war halt älter und hat das vor 55 Jahren in der Schule noch so gelernt.

Im Grunde steht da was von "Probebetrieb, deswegen den Laufweg neben dem Gleis nutzen". Also Ära U-Bahn-Bau und nicht 3. Reich.

Wenn alle Artikel in der Zeitung so sind...

Das war die Hauptschlagzeile gestern... ph34r.gif

Geschrieben von: Metropolenbahner am 3 Jul 2019, 22:48
QUOTE (Jean @ 3 Jul 2019, 21:39)
Das war die Hauptschlagzeile gestern... ph34r.gif

Morgen gibts dann die Schlagzeile: "Alter Führerbunker unter Staatskanzlei - Bernsteinzimmer versteckt?" wink.gif

Geschrieben von: imp-cen am 4 Jul 2019, 00:18
Ach, deswegen können wir uns nach 30 Jahren Stamm2 jetzt doch auch die U9 leisten...

Geschrieben von: Iarn am 8 Jul 2019, 19:17
https://stammstrecke2.com/2019/06/27/baustelle-sendlinger-tor-2019/

Geschrieben von: Didy am 22 Oct 2019, 13:30
Titelstory im VDV-Magazin, online zu lesen:
Grunderneuerung im Untergrund

https://www.vdv-dasmagazin.de/story_01_titelstory_052019.aspx

Geschrieben von: imp-cen am 22 Oct 2019, 20:03
QUOTE
Ein 150-Millionen-Euro-Projekt (...) Die Baustelle Sendlinger Tor wird weitgehend aus Eigenmitteln der Stadtwerke mit finanzieller Unterstützung durch den Freistaat Bayern bezahlt.


QUOTE
Richter schätzt, dass für die Grunderneuerung des U-Bahn-Netzes allein in München in den nächsten fünf Jahren Investitionen in einer Größenordnung von circa 600 Millionen Euro erforderlich werden.


Was kommt als nächstes? Sind damit nur Fahrzeuge gemeint? Der neue Betriebshof in Neuperlach Süd? Von weiteren Stationen war ja eigentlich nur von Pocci- und Fraunhoferstr. die Rede, oder?.
Wobei die Pocci ja im Projekt U9 verschwindet.

Geschrieben von: 146225 am 23 Oct 2019, 05:08
Ich würde davon ausgehen, dass 40 oder mehr Jahre alte U-Bahn-Tunnelbauwerke auch hier und da einen gewissen Sanierungsbedarf haben, der über den Umfang der üblichen Instandhaltung hinaus geht.

Hieraus ergab sich dann eine Diskussion zum Odeonsplatz, nun zu finden im eigenen Thema https://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=8&t=17293&s=0201e4c4341292943f9e5c87e69f4c11.

Geschrieben von: Boris Merath am 26 Oct 2019, 00:20
Ich glaub es steht hier noch nicht: Der Tunnel zum neuen Aufgang vom Bahnsteig Richtung Osten hat inzwischen seine Rigipswand verloren, man sieht jetzt schön in den neuen "Stollen" rein.

Geschrieben von: Iarn am 26 Oct 2019, 10:23
Ist der beleuchtet oder schaut man einfach in ein dunkles Loch?

Geschrieben von: Iarn am 3 Nov 2019, 23:19
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/verzoegerung-beim-umbau-u-bahnhof-am-sendlinger-tor-wird-erst-2023-fertig-1.4665839?reduced=true

Geschrieben von: Elch am 3 Jan 2020, 11:17
Auf der U1/2 kommts im ersten Quartal erstmal knüppeldick: https://www.mvg.de/dam/mvg/betriebsaenderungen/2017-04-09-umbau-suse/2020-01-06-aushang-su.pdf

Geschrieben von: Jean am 3 Jan 2020, 11:18
QUOTE (Elch @ 3 Jan 2020, 11:17)
Auf der U1/2 kommts im ersten Quartal erstmal knüppeldick: https://www.mvg.de/dam/mvg/betriebsaenderungen/2017-04-09-umbau-suse/2020-01-06-aushang-su.pdf

Sollte die Trambahn U2 fahren dann ist es halb so dick...und anscheinend soll sie fahren... cool.gif

Geschrieben von: Iarn am 3 Jan 2020, 11:27
Ich sehe die Abendsperren mit 20 Minuten Takt ab 2200 kritisch. Um die Uhrzeit sind die U-Bahnen von Hauptbahnhof nach Norden auvh so gut gefüllt. Ich möchte mir den Füllegrad mit 20 Minuten Takt eher nicht vorstellen.
Da fände ich es besser das Betriebskonzept der Ganztagssperren mit einem 10 Minuten Takt im Pendelverkehr nördlich des Hauptbahnhof auch für die Abendsperrungen zu nutzen.

Für mich persönlich heisst das, ich würde da ab 2200 den Bus nutzen bis zur Technischen Universität aber die Option haben nur die Leute an wenigen Stationen und ich glaube die wenigsten werden das so machen.

Geschrieben von: scharl am 24 Apr 2020, 21:50
Wie bei der https://www.mvg.de/ueber/mvg-projekte/bauprojekte/modernisierung-sendlinger-tor.html zu lesen ist, beginnt am 27.4. die nächste Phase.
Die Rolltreppen am westlichen Ende vom U3/U6-Bahnsteig werden wieder in Betrieb genommen und das Erweiterungsbauwerk vom U1/U2-Bahnsteig zum Zwischengeschoss und zur Sonnenstraße eröffnet.
Dafür beginnen dann die Arbeiten an den Treppen und Rolltreppen in der Mitte der Bahnsteige von U1/U2 und U3/U6.

Geschrieben von: Jean am 25 Apr 2020, 08:18
QUOTE (scharl @ 24 Apr 2020, 22:50)
Wie bei der https://www.mvg.de/ueber/mvg-projekte/bauprojekte/modernisierung-sendlinger-tor.html zu lesen ist, beginnt am 27.4. die nächste Phase.
Die Rolltreppen am westlichen Ende vom U3/U6-Bahnsteig werden wieder in Betrieb genommen und das Erweiterungsbauwerk vom U1/U2-Bahnsteig zum Zwischengeschoss und zur Sonnenstraße eröffnet.
Dafür beginnen dann die Arbeiten an den Treppen und Rolltreppen in der Mitte der Bahnsteige von U1/U2 und U3/U6.

Vielleicht sollte ich doch mal wieder U-Bahn fahren...mal schauen.

Geschrieben von: imp-cen am 25 Apr 2020, 20:13
Vom Bahnsteig aus ist die Verkleidung schon weg, man sieht den blauverkleideten Gang hoch und unten sind Türen als Rauchabschluss.
Zumindest, was ich beim Vorbeifahren gesehn hab.

Geschrieben von: kometMUC am 27 Apr 2020, 14:34
Also - heute um 11:00 waren die neuen Aufgänge noch gesperrt. Fertig sah das irgendwie noch gar nicht aus. Auf dem Bahnsteig der U1/2 hat auch die provisorische Wand zum neuen Querschlag noch gestanden.

Geschrieben von: Eisenbahn Alex am 27 Apr 2020, 15:42
Die Öffnung der um-/neu gebauten Treppen, verschiebt sich auch für ein paar Tage nach hinten.

Geschrieben von: EasyDor am 28 Apr 2020, 13:36
Wie löst man eigentlich den stadtauswärts vorne gelegenen Aufgang? Werden hier die ganzen Technik(?)-Räume weggerissen? Sonst wäre ja der Weg vom neuen Portal hin zum Bahnsteig schon sehr schmal...

Geschrieben von: tomausmuc am 28 Apr 2020, 14:08
Neues Datum für die Eröffnung der Aufgänge am Sendlinger Tor: 30.04.2020 (diesmal sicher)

https://www.mvg.de/ueber/presse-print/pressemeldungen/2020/april/2020-04-28-MVG-Sendlinger-Tor-Sonnenstrasse-Bauphasenwechsel.html

Geschrieben von: Boris Merath am 28 Apr 2020, 16:24
QUOTE (EasyDor @ 28 Apr 2020, 14:36)
Wie löst man eigentlich den stadtauswärts vorne gelegenen Aufgang? Werden hier die ganzen Technik(?)-Räume weggerissen? Sonst wäre ja der Weg vom neuen Portal hin zum Bahnsteig schon sehr schmal...

Es wurden diverse Technikräume in den "Neubau" der neuen Treppenanlagen verlegt, auch im Bereich des Kreuzungsbauwerk zwischen U1/2 und U3/6 hat man ja Technikräume abgebrochen um mehr Platz zu schaffen.

Was genau da hinten an Räumen war weiß ich nicht, vielleicht konnte man auf einen Teil ja auch verzichten, alternativ hat man es halt verlegt.

Geschrieben von: Iarn am 28 Apr 2020, 20:47
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-sendlinger-tor-u-bahn-baustelle-1.4891420

Geschrieben von: Lazarus am 28 Apr 2020, 20:50
Ist jetzt eigentlich noch von der Tram ein Umsteigen zur U-Bahn am Sendlinger Tor möglich? Weil die Berichte sparen das alle irgendwie aus....

Geschrieben von: Tram-Bahni am 28 Apr 2020, 21:34
Aus der Landsberger Straße gibt es eine Tram dorthin. Das ist nur in der Lazarus-Parallelwelt unbekannt.

Geschrieben von: martinl am 28 Apr 2020, 21:42
Man kann mit den Tramlinien 29 und 39 zum Sendlinger Tor fahren. Die U-Bahn-Linien halten dort auch und haben Ein- und Ausgänge. Daraus folgt logischerweise, dass es möglich ist, dort umzusteigen, auch wenn eventuell Umwege erforderlich sind

Geschrieben von: imp-cen am 28 Apr 2020, 21:44
QUOTE (Iarn @ 28 Apr 2020, 21:47)
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-sendlinger-tor-u-bahn-baustelle-1.4891420

Wie die SZ nur immer (oder wieder) U 1, U 2 statt U1 und U2 schreiben kann, etc.
Für mich ist das ein Eigenname und den auseinander zu reißen tut meinem Schriftempfindem immer empfindlich weh.

Da drehts einem alle Zehennägel auf...
blink.gif

Geschrieben von: Iarn am 28 Apr 2020, 22:12
Mir stellt es eher die Zehennägel auf dass die MVG gelb für die U1 und U2 als Signalfarbe verwendet. Für mich ist gelb mit der U5 assoziiert.

Geschrieben von: imp-cen am 28 Apr 2020, 22:41
Ich weiss, du spielst an das Linienband an, aber das Untergeschoss am SeTor war halt schon immer gelb (mit rotem Farbband), dass dann der Zugang dorthin auch gelb ist und zur U3/6 in blau ist somit eigentlich eine Fortführung des alten Designs. Und führt einen doch "orientierungsmäßig" zum richtigen Abgang.
Ich bin eigentlich froh, dass man dem alten Farbkonzept treugeblieben ist.

(Seit der Modernisierung der MüFr könnte "gelb" aber auch als Linien-neutraler Umsteigeknoten gelten - hat man aber ja nie so gedacht, oder gar weitergemacht.)

Das Linienband interessiert die MVG scheinends eh nimmer so sehr und selbst die farbigen Rolltreppenverkleidung werden gegen neutrales unlackiertes Silber ausgetauscht (Hbf und anderswo).

Und die Gestaltung gefällt mir um ein Vielfaches besser als die rot-orangene Decke am Marienplatz (die ja auch eine schicke Mischung aus dem alten orange und dunkelblau sein soll) und als "frisches" rot um Welten besser am Hbf aufgehoben gewesen wäre (passend zu einer orange-roten U8 die da ja immer fahren könnte wink.gif ).

Geschrieben von: Entenfang am 29 Apr 2020, 10:26
QUOTE (Iarn @ 28 Apr 2020, 22:12)
Mir stellt es eher die Zehennägel auf dass die MVG gelb für die U1 und U2 als Signalfarbe verwendet. Für mich ist gelb mit der U5 assoziiert.

Der Farbton der U5 ist doch ganz anders.

Und wenn man es konsequent umsetzen würde, müsste der Zugang zur U1 und U2 ja rot und grün werden, vielleicht ein bisschen chaotisch...


Ich finde das neue Design auf dem Foto gelungen. Gelb als U1/U2-Ebene und Blau als U3/U6-Ebene dürfte fast jeder irgendwie kennen. Mir gefällt auch, dass man schön knallige Farben gewählt hat anstatt irgendein Standard-Silber wie bei den Rolltreppen.

Geschrieben von: Boris Merath am 29 Apr 2020, 11:42
Man hätte wenn dann in meinen Augen einen roten Leitstreifen auf dem Gelb anbringen müssen - die Linienbandfarbe war ja schon immer nur ein Band, und nicht die komplette Wandverkleidung.

Allerdings bleibt die Frage wer außer Freaks dieses Farbkonzept überhaupt kennt und sich daran orientiert. Als Tourist in München würde ich wenn ich die U1 suche jedenfalls nicht auf die Idee kommen nach einem roten Band suchen zu müssen. Oder wenn ich zum Olympiazentrum will nach einem blauen.

Geschrieben von: Jean am 29 Apr 2020, 11:52
QUOTE (Boris Merath @ 29 Apr 2020, 12:42)
Man hätte wenn dann in meinen Augen einen roten Leitstreifen auf dem Gelb anbringen müssen - die Linienbandfarbe war ja schon immer nur ein Band, und nicht die komplette Wandverkleidung.

Allerdings bleibt die Frage wer außer Freaks dieses Farbkonzept überhaupt kennt und sich daran orientiert. Als Tourist in München würde ich wenn ich die U1 suche jedenfalls nicht auf die Idee kommen nach einem roten Band suchen zu müssen. Oder wenn ich zum Olympiazentrum will nach einem blauen.

Stimmt, die wenigsten wissen, dass die Farben der Stammstrecken auch für die Abzweige verwenden wurden...und warum die U5 Süd auch die Kennfarbe rot hat (war mal die U8). Wir sind wohl doch Freaks wenn man das so will. dry.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 29 Apr 2020, 11:58
QUOTE (Jean @ 29 Apr 2020, 12:52)
Stimmt, die wenigsten wissen, dass die Farben der Stammstrecken auch für die Abzweige verwenden wurden...und warum die U5 Süd auch die Kennfarbe rot hat (war mal die U8). Wir sind wohl doch Freaks wenn man das so will. dry.gif

Es geht ja nicht nur um die Farbe der Stammstrecken auf dem Abzweig - sondern auch um die Farbe auf der Stammstrecke selber. Woher soll ein Tourist wissen für die orange U3 nach einer blauen Farbe suchen zu müssen, selbst auf der Stammstrecke? Ich als Tourist würde die blaue Farbe vom Band für ein Dekoelement halten. Da würde ich als Tourist doch eher dem U3-Logo das über der Treppe hängt nachlaufen als einem farbigen Leitband.

Und die Leute die sich so gut im Münchner U-Bahn-Netz auskennen dass sie es wissen könnten, die sollten sich in den Umstiegsstationen auch ohne Leitband auskennen.

Geschrieben von: Iarn am 29 Apr 2020, 12:59
Ja man kann ohne die Farben auskommen, ich hätte es aber schöner gefundne. Trotzdme ist es optisch schon ansprechend. https://www.muenchen.de/aktuell/2020-04/bauarbeiten-u-bahn-sendlinger-tor-erweiterungsbauwerk.html mit weiteren Infos und Visualisierungeen.

Geschrieben von: Cloakmaster am 29 Apr 2020, 13:46
Ich hätte schon auch den Zugang und die Station in Einklang designt. Also wenn die Station gelb mit rotem Streifen idt, hätte ich auch den Abgang in gelb mit rotem Streifen gemacht. Weniger als Kennfarbe für eine bestimmte Linie - so was kann sich ändern, siehe Ast Neuperlach - , sondern einfach für das einheitliche Aussehen der Station.

Geschrieben von: Didy am 29 Jun 2020, 22:15
Im Rahmen der ARD Doku "Kampf gegen Schwarzarbeit - teuer und wirkungslos?" wird u.A. eine Schwarzarbeit-Kontrolle in der U-Bahn-Baustelle Sendlinger Tor gezeigt.

https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/kampf-gegen-schwarzarbeit-teuer-und-wirkungslos-video-102.html

Powered by Invision Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)