Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (6) « Erste ... 4 5 [6]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
[PL|BY|LV|RU] Von Pierogi bis Pelmeni, und von Zloty bis Bezkontakt [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Russischer Spion
  Geschrieben am: 8 Dec 2018, 23:47


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 4 Jan 08
Beiträge: 1793

Alter: 41
Wohnort: Moskau


QUOTE (Galaxy @ 9 Dec 2018, 00:16)
Ich dachte das war 3. Nr.2?  unsure.gif

Nee, Nr.2 bedeutet Flusswege.

--------------------
-
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 9 Dec 2018, 20:22


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


QUOTE (Russischer Spion @ 8 Dec 2018, 23:00)
Warum hast du die Holzklasse gebucht, Genosse    ohmy.gif ? Die RZD-Dynamische Preisbildung erlaubt heute die 2.Klasse und manchmal sogar die 1. Klasse zum Holzklasse-Tarif buchen...

Zu meiner Verteidigung muss ich 2 Dinge anmerken:

1. Ich habe die Fahrkarten nicht gebucht.
2. Ich wäre lieber Sapsan gefahren.

Aber gewünscht war, dass die Reise möglichst wenig kostet. Wie viel wir damit im Endeffekt gespart haben, weiß ich aber nicht.



Tag 13 Moskau

Als ich erwache, ziehen bereits die Plattenbauten am Fenster vorbei. Am Stadtrand sieht Moskau nicht anders aus als St. Petersburg.
Musikalische Einstimmung:
https://www.youtube.com/watch?v=3YEJkQ9jVE8

Der Tf gibt sich zwar Mühe, aber wir kommen trotzdem mit -3 an.
user posted image

Der Striž (deutsch: Mauersegler) aus Nižnij Novgorod läuft ein.
user posted image

Eine Elektritschka wird erwartet
user posted image


Die Metro ist hier nochmal spektakulärer als in St. Petersburg, das fällt mir bald auf. Die 24h-Karte für den Moskauer ÖPNV kostet etwa 2,60€.
user posted image

user posted image

Dieses Vestibül erinnert eher an eine Kathedrale denn eine U-Bahnhaltestelle.
user posted image

Auf der anderen Seite sind englische Hinweise weit weniger verbreitet. Ohne Kyrillischkenntnisse hat man es in Moskau viel schwerer als in St. Petersburg.
user posted image
Spätestens, als wir in die falsche Richtung einsteigen, merke ich die Auswirkungen der kurzen Nacht.

Alle Züge, die auf dem weit ausgedehnten Netz von 380 km Länge verkehren, stammen von Metrowaggonmasch und haben fast ausschließlich Längsbestuhlung. Hier ein Zug der neuesten Generation mit dem bekannten Farbwechsel der Beleuchtung im Türbereich.
user posted image

Ungewöhnliche, aber gar nicht mal unpraktische Sitzkonfiguration
user posted image

Leider auch hier die verwirrende Ausleuchtung des bereits befahrenen Teils.
user posted image

Als Orientierung dient die Ringlinie M5 sowie die der als M14 bezeichnete S-Bahnring Moscow Central Circle (MCC).
Ein aktueller Netzplan hier:
http://news.metro.ru/18/mm20180830.jpg
Interessant ist auch, dass es einige Bahnhöfe mit bahnsteiggleichem Umstieg gibt, während in anderen teilweise recht lange Umsteigewege zurückgelegt werden müssen.
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/comm...o_map_de_sb.svg
Der durchschnittliche Haltestellenabstand ist mit 1,7 km deutlich größer als bei uns.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 9 Dec 2018, 20:23


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


Abgesehen von der Tageskarte merkt man, dass das Preisniveau in Moskau über dem in St. Petersburg liegt. Die günstigen Stolovayas sind in Moskau weit weniger verbreitet.
Dieses Viertel in Zentrumsnähe könnte auch in Frankreich sein.
user posted image

Die Straßen und Bürgersteige befinden sich in perfektem Zustand oder werden in einen solchen versetzt.
user posted image

Fußgängerleitsysteme erleichtern die Orientierung.
user posted image

Bei schönstem Wetter spazieren wir Richtung Metro.
user posted image

Klassischer Metrowaggonmasch mit den (leider unfotogenen) Flutlichtscheinwerfern. Und vor der Einfahrt in einen Bahnhof wird das Fernlicht gedimmt!
user posted image

Ewig lange Rolltreppen in Holzoptik samt passender Beleuchtung – die Moskauer Metro, wie man sie sich vorstellt.
user posted image


An der Haltestelle Timirjazevskaja steigen wir aus. Auch wenn man es auf den Bildern nicht wirklich erkennen kann, befindet sich die Umsteigestelle zur als Linie 13 bezeichneten Monorail in einem eher ungemütlichen Viertel und ich komme mir mit meiner Kamera schrecklich deplatziert vor.
user posted image

user posted image

Hier kommt also die Monorail, basierend auf der Technik der Schweizer Firma Intamin, allerdings mit russischen Modifikationen.
user posted image

Mehr Infos hier:
http://www.monorails.org/tMspages/Moscow01.html
Angemerkt sei noch, dass der ab 2007 (!) vorgesehene automatische Betrieb immer noch nicht umgesetzt wurde. Auf der knapp 5 km langen Strecke werden 2 Fahrzeuge eingesetzt und sie fahren im Takt 30. Überhaupt ist die Moskauer Monorail in vielerlei Hinsicht ein Beispiel für „How not to do it“. Kein Wunder, dass der vor über 10 Jahren geplante weitere Ausbau, unter anderem zur Flughafenanbindung, nie umgesetzt wurde. Stattdessen gibt es den Aeroexpress, den man als Express-S-Bahn bezeichnen könnte.
Im Schritttempo befährt die Bahn die Wendeschleife. Um auf Weichen weitgehend verzichten zu können, hat man sich dafür entschieden. Hier wird wieder einmal der wesentliche Nachteil derartiger Bahnen deutlich.
Nichtsdestotrotz handelt es sich um eine Touristenattraktion und an diesem Samstagnachmittag ist die Bahn gut gefüllt.
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 9 Dec 2018, 20:23


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


Es gibt keine Bahnsteigtüren, dafür eine Integration in den Tarif der Metro.
user posted image

Fahrweg im Detail
user posted image

Unser Ziel ist der 540 Meter hohe Fernsehturm Ostankino, bei seiner Fertigstellung 1967 das höchste Gebäude der Welt und heute immer noch das höchste Europas.
user posted image

Ein Besuch der Aussichtsplattform auf 340 m Höhe ist möglich, aber eine Herausforderung. Zunächst muss man ewig an einem Zaun entlanglaufen, bis man endlich den Eingang zum Gelände gefunden hat. Dann muss man eine Sicherheitskontrolle passieren. Jacken, Kamera und Co. werden durchleuchtet, anschließend muss man durch einen Nacktscanner laufen und wird noch begrapscht. Leider darf man weder Essen noch Getränke noch Stative mitnehmen. Verbotene Gegenstände kann man aber in einem Schließfach verstauen. Doch vor dem Raum mit den Schließfächern hat sich eine Schlange gebildet, denn er darf nur einzeln betreten werden. Der Wachmann schaut in meinen Rucksack, ehe ich ihn einschließen darf.

Neuer Versuch, wir kommen durch die Sicherheitskontrolle. Ein Mitreisender ist ein paar Minuten schneller an der Kasse und bekommt eine Karte für 17 Uhr. Wir ergattern nur noch Karten für 18 Uhr. Nun könnte man vielleicht meinen, die auf der Karte angegebene Uhrzeit gibt den Zeitpunkt an, zu dem man hochfahren kann. Aber nein, das wäre ja nicht Russisch-kompliziert genug. Ich frage willkürlich eine im Café sitzende Frau, ob sie Englisch spricht. Nee. Beim zweiten Versuch klappt es und wir erfahren, dass man frühestens eine Stunde vor der angegebenen Zeit hochfahren kann, spätestens aber zum auf der Karte gedruckten Zeitpunkt.
Damit haben wir noch zwei Stunden Zeit und begrenzt Lust, im Sicherheitsbereich zu überteuerten Preisen ein Getränk zu kaufen. Deshalb verlassen wir den Sicherheitsbereich, stellen uns erneut am Schließfach an, holen unsere Rucksäcke wieder raus und gehen zum nahegelegenen See. Die Straßenkreuzung auf dem Weg dorthin stellt mal wieder eine Hürde dar, denn die benötigte Querung gibt es nicht, weshalb wir über drei Ampeln laufen müssen und bei jeder muss man über 80 Sekunden warten.
Da bleibt noch reichlich Zeit zur Dokumentation des Obusses entlang der Monorail.
user posted image

Hier gibt es einen Überblick über das Obusnetz und die zahlreichen Strecken ohne Linienbetrieb:
https://transphoto.ru/photo/1149735/?gid=232

Ebenfalls in der Nähe befindet sich eine Tramwendeschleife.
user posted image

Die Bahnen gefallen uns vom Außendesign her auf den ersten Blick, haben aber einen ungewohnten Stromabnehmer.
user posted image

Einen Netzplan des riesigen Moskauer Netzes – genau genommen sind es zwei, denn sie sind nicht (mehr) miteinander verbunden, findet man hier:
http://none.ru/files/mostram_map.pdf

Wäre noch ein Boot verfügbar, könnte man sich eins mieten und über den kleinen See rudern.
user posted image


Also wieder zurücklaufen (und aus Protest gegen die fußgängerunfreundliche Kreuzung laufen wir einfach da rüber, wo es keine Ampel gibt).

user posted image
Vielleicht sollten wir mal im Koll-Tsentr anrufen und unseren Unmut über die Organisation der Turmbesichtigung kundtun…

Als wir unsere Rucksäcke wieder im Schließfach verstauen, besteht der Wachmann kein zweites Mal darauf, einen Blick reinzuwerfen. Nochmal durch die Sicherheitskontrolle. Wie ich beobachte, wird man durch den Nacktscanner gewunken, ehe der Wachmann überhaupt das Bild auf seinem Monitor angeschaut hat.

Wer jetzt denkt, er könnte ganz entspannt zum Aufzug gehen, der irrt mal wieder. Denn am Zugang zum Turm gibt es eine lange Schlange und - Überraschung! – nochmal eine Sicherheitskontrolle. Die darf man aber frühestens eine Stunde vor der auf der Karte eingetragenen Uhrzeit passieren. Es ist erst zehn vor fünf und die drei Schleusen sind nicht ausgelastet, weil noch keiner von den 18 Uhr-Leuten reindarf. Nachdem meine Kamera und meine Uhr zum dritten Mal durchleuchtet wurden und immer noch keine Bombe drin ist, darf ich weiter. Doch eine letzte Hürde ist noch zu nehmen, denn wie in Russland üblich, gibt es noch eine Passkontrolle. Praktisch, dass man das vorher gar nicht weiß. Gott sei Dank haben wir alle unsere Pässe eingesteckt und mitgenommen…

Dann – endlich – wir haben schon nicht mehr dran geglaubt, betreten wir den Aufzug, welcher uns in gut einer Minute nach oben bringt. Die verglaste Plattform ignoriere ich und gehe gleich nach draußen. Als ich den Ausblick im zarten Nachmittagslicht sehe, sind die Strapazen vergessen.

user posted image
Blick über die Monorail und das allrussische Ausstellungsgelände, in der Ecke links unten ist der See und die Tramwendeschleife zu erkennen. Sie verkehrt ab hier bis zum östlichen Ende der Monorail an der Metrostation VDNCh parallel und in wesentlich dichterem Takt.

user posted image
See und Tram-Wendeschleife, näher betrachtet
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 9 Dec 2018, 20:24


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


user posted image
Kirche

…und ein größerer Überblick.
user posted image

user posted image
Kosmonautenmuseum (Das Seitenruder, oder was auch immer das darstellen soll…) und das Hotel Kosmos im Detail

user posted image
In der näheren Umgebung befinden sich viele Rundfunkgebäude.

user posted image
Der Blick reicht nicht nur über die endlose Stadt, sondern auch über die beachtlichen Gleisanlagen. Im Vordergrund der Bahnhof Rižskaja, weiter hinten liegen der Leningrader, Jaroslawler und Kasaner Bahnhof.

user posted image
Blick Richtung Moskau City

Um mal einen Eindruck zu geben, welche Dunstglocke über der Stadt liegt, hier ein weitgehend unbearbeitetes Bild, welches die Situation sehr realitätsnah zeigt.
user posted image

Woher wohl der ganze Smog kommt?
Vielleicht hierher…
user posted image

…oder auch von dort.
user posted image

Blick über die Monorail zur Umsteigestation Timirjazevskaja
user posted image

Weil es auf dem Bild so schön erkennbar ist, möchte ich noch ein paar Worte zur Unsinnigkeit der Monorail verlieren. Denkt man an eine Schwebebahn, erwartet man zügiges Dahingleiten. Zumindest in Moskau ist diese Vorstellung komplett falsch. Die Fahrt ist sehr gemächlich und in den auf dem Bild sichtbaren Bögen auf 10 km/h (!) begrenzt. Auf den Geraden fährt sie mit vMax 35 km/h. Eine Tram könnte bei gleicher Trassierung wesentlich schneller fahren, ganz abgesehen davon, dass sie ohnehin schon rund die Hälfte der Strecke parallel verkehrt. Und warum man die Monorail hier nicht einfach geradeaus gebaut hat, wird wohl auch nie geklärt werden…
Und eine sinnvolle Verknüpfung zur S-Bahn, die im Bild links hält, gibt es ebenfalls nicht.
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 9 Dec 2018, 20:24


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


Monorail hält an der Station VDNCh
user posted image

Diese Siedlung erinnert mich dann doch an Käfighaltung für Menschen statt Hühner…
user posted image


Allmählich wird es Abend
user posted image

user posted image

Von diesen wohl typisch sowjetischen Bauwerken gibt es in Moskau mehrere.
user posted image

Warten auf den nächsten Einsatz
user posted image

Abendverkehr
user posted image

Kosmonautenmuseum
user posted image

Und zum Abschluss Moskau von oben zur blauen Stunde
user posted image

Aus der Nähe ist es gar nicht mal so einfach, den Turm aufs Bild zu kriegen…
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 9 Dec 2018, 20:25


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


user posted image

user posted image

Auch die beleuchtete Kirche kann sich sehen lassen.
user posted image

Wendeschleife…
user posted image

…und die sehr markanten Rücklichter im Detail. Das Fußgängersymbol leuchtet auf, während die Türen freigegeben sind.
user posted image

Die 100% niederflurige Tram verkehrt im dichten Takt und hat eine extrem merkwürdige Bestuhlung.
user posted image

Zugang zur Metro VDNCh, die weiße Scheibe ist ein beleuchteter Metronetzplan.
user posted image


Eine Familie kommt im letzten Moment angelaufen, doch dann schließen sich die Türen der Metro. Der Mann schafft es noch rein, Mama mit Sohn und Tochter bleiben draußen. Der Mann blockiert die Türen gewaltsam und schafft es, sie etwa bei der Hälfte zu stoppen. Der Sohn schlupft noch rein, doch dabei gehen die Türen noch weiter zu und nur noch ein kleiner Spalt ist offen. Die Hand der Tochter wird vermutlich eingeklemmt, jedenfalls zieht sie sie ganz schnell raus und die Türen schließen endgültig. Zusammen mit der Mutter bleibt sie draußen. So viel zum Vorgehen gegen Türblockierer in anderen Ländern, wohlgemerkt bei einem Neufahrzeug (!). Vergleicht man das mit dem C-Zug, wundert es mich nicht, dass ständig jemand die Türen offenhält, wohl wissend, dass die Türen anhalten und der Fahrer eh wieder freigibt.

Im Zwischengeschoss spielt eine Rockband in ohrenbetäubender Lautstärke und viele Menschen bleiben stehen. Mir ist es gerade durch die Reflektion in den engen Gängen viel zu laut, aber in einer Metropole wie Moskau muss man sich schon deutlich bemerkbar machen, will man nicht übersehen werden.

Nach dem Abendessen zieht es mich Richtung Kreml.
user posted image

Dieses Bild gibt die Verflechtung von Politik und Wirtschaft recht plakativ wieder.
user posted image

Auf dieser Brücke direkt vor dem Kreml wurde im Februar 2015 der Oppositionspolitiker und Putin-Kritiker Boris Nemzow erschossen.
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 9 Dec 2018, 20:25


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


Basilius-Kathedrale
user posted image

Trotz der späten Stunde ist auf dem Roten Platz noch richtig viel los. Ich finde es irgendwie faszinierend, den Platz mal in Echt zu sehen und nicht nur im Hintergrund der Nachrichtensprecher.
user posted image
Nur sehr schade, dass es überhaupt keine Sitzgelegenheiten gibt.

Das hell beleuchtete Kaufhaus GUM
user posted image

user posted image

Im Vorfeld der Fußball-WM hat man tatsächlich in der Innenstadt einige fußgängerfreundliche Bereiche geschaffen, wie beispielsweise diesen Platz. Zuvor war es lediglich ein Parkplatz.
user posted image

Zum Abschluss des Tages – Big brother is watching Hinterhof
user posted image

--------------------
"Die S-Bahn rollt wie ein Uhrwerk."

Frankfurter Abendpost am 29.5.1978, dem Tag nach der Inbetriebnahme des Frankfurter S-Bahntunnels
    
     Link zum BeitragTop
Russischer Spion
  Geschrieben am: 9 Dec 2018, 22:36


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 4 Jan 08
Beiträge: 1793

Alter: 41
Wohnort: Moskau


QUOTE (Entenfang @ 9 Dec 2018, 21:22)
Zu meiner Verteidigung muss ich 2 Dinge anmerken:

1. Ich habe die Fahrkarten nicht gebucht.
2. Ich wäre lieber Sapsan gefahren.

Aber gewünscht war, dass die Reise möglichst wenig kostet. Wie viel wir damit im Endeffekt gespart haben, weiß ich aber nicht.

Ihr habt bestimmt sehr viel gespart, denn es handelt sich um einen Transitzug der in Kursker Bf ankommt laugh.gif . Wenn du mir sagen würdest, wann die Abfahrt aus SPb ist, kann ich sagen wohin dieser Bummelzug weiter fährt.

P.S. Die Bilder sind natürlich bombastisch.

--------------------
-
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 11 Dec 2018, 00:02


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


QUOTE (Russischer Spion @ 9 Dec 2018, 22:36)
Ihr habt bestimmt sehr viel gespart, denn es handelt sich um einen Transitzug der in Kursker Bf ankommt  laugh.gif . Wenn du mir sagen würdest, wann die Abfahrt aus SPb ist, kann ich sagen wohin dieser Bummelzug weiter fährt.

Das war der 479 nach Suchum mit Abfahrt 00:40, hier zu sehen.

QUOTE
P.S. Die Bilder sind natürlich bombastisch.

Freut mich, wenn dir der Bilderbogen zusagt. smile.gif


Tag 14 Moskau -> Samara

Endlich mal ausschlafen. Als ich das Hostel verlasse, schüttet es wie aus Kübeln. Dass die Dachrinnen nicht in die Kanalisation, sondern auf den Fußweg führen, macht die Situation nicht besser. Die Hofeinfahrt hat sich in einen Sturzbach verwandelt und ich versuche irgendwie durchzukommen, ohne komplett nass zu werden. Nach einem gemütlichen Frühstück suche ich den Kasaner Bf auf, um dort mein Gepäck für die spätere Weiterfahrt zu verstauen.
An der Gepäckaufbewahrung schreibt der Mitarbeiter 460 Rubel (~6€) auf einen Zettel. Da ich für heute ohnehin eine Fototour in der Metro geplant habe, stört mich das Wetter nicht weiter.

Sogar die Tauben haben sich ins Trockene verzogen.
user posted image

Komsomolskaja mit Galerie
user posted image

Blick durch das schmucke Geländer, gut zu erkennen sind die Lüftungsschlitze auf dem Zugdach.
user posted image

Selber Bahnhof, andere Linie: Sehr reich geschmückt
user posted image

Mit einer Fahrt der Ringlinie macht man eigentlich nie etwas verkehrt. Ihr Bau begann in den 1950er Jahren zur Verbindung aller Bahnhöfe.
Verbindungstunnel Kurskaja
user posted image

Die Brücken über die Gleise ermöglichen Perspektiven, die bei uns in der Regel nicht möglich sind.
user posted image

Selber Bahnhof, andere Linie
user posted image

user posted image


Die Bahnhöfe sind sehr unterschiedlich stark beleuchtet. Während es in manchen sehr hell ist, wirken andere fast schon höhlenartig. Ganze Chinesengruppen schießen Selfies – die Metro ist durchaus einer der Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt. Und zwar völlig zurecht.

Plošcad Revoljutsii
user posted image

Kievskaja
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 11 Dec 2018, 00:03


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


user posted image

Im dichten Takt werden jährlich rund 2,4 Mrd. Fahrgäste befördert (München: 410 Mio.)
user posted image

Man merkt am geringeren Füllungsgrad deutlich, dass heute Sonntag ist. Die Bahnen verkehren trotzdem im sehr dichten Takt.

Es gibt einige wenige oberirdische Stationen, z.B. Kutuzovskaja
user posted image

user posted image

Hier ist der Übergang zum MCC (Linie 14) sehr kurz. Das ist bei weitem nicht immer so, da ähnlich wie in München der Nordring, eine Verwendung des Eisenbahnrings für die S-Bahn nie vorgesehen war.
user posted image

Auf dem 54 km langen, ungleichmäßig weit vom Zentrum entfernten Ring verkehren fünfteilige Siemens-Triebwagen tagsüber im 5-Minutentakt.

user posted image

Die Bahnen sind mit komfortabler 2+2-Bestuhlung ausgestattet.
user posted image

Die Bahnhöfe sind eher schlicht gehalten.
user posted image

Wie auch die Monorail ist der MCC voll in das Tarifsystem der Metro integriert. Beim Umstieg wird also kein weiteres Guthaben von der Karte abgebucht.
user posted image

Kurzer Fußweg von Lužniki…
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 11 Dec 2018, 00:04


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


…zur Metro Sportivnaja…
user posted image

…ein eher düsterer Bahnhof.
user posted image


Wieder an der Oberfläche, stellt man schon bald fest, welch hoffnungslose Betonwüste die Stadt an vielen Stellen ist.
user posted image

user posted image

Für unseren nächsten Termin sind wir im sehr edlen Café Kinoplov verabredet.

Wie in Russland üblich, läuft ein Musiksender auf voller Lautstärke und sogar mit Bildübertragung auf Leinwand. Nur die kotzenden Personen im Film sind wenig appetitlich…



Die Initiative Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV) der deutschen Außenhandelskammer ist ein Zusammenschluss von 13 Unternehmen und Großkonzernen vor allem aus Deutschland, aber auch Österreich. Es geht vorwiegend um eine Kooperation mit Russland, da der HGV dort noch ganz an Anfang steht und sich gerade Siemens einen neuen Markt erschließen möchte. Die Zusammenarbeit erfolgt vollumfassend, das heißt von Beratung über Planung, Engineering, Bau bis zum Betrieb und Instandhaltung. Russland wiederum möchte auf europäische Technik setzen und begegnet China in dieser Hinsicht eher mit Misstrauen.
„Echter“ HGV findet in Russland bis dato nur zwischen Moskau und St. Petersburg statt. Die 640 km lange Strecke wurde für bis zu 250 km/h ertüchtigt (ABS) und kann ohne Zwischenhalte in gut dreieinhalb Stunden zurückgelegt werden. Es verkehren bis zu 15 Zugpaare täglich, die meisten brauchen aufgrund einiger Zwischenhalte jedoch etwa vier Stunden. Ein Zugpaar in Tagesrandlage wird von Moskau via Vladimir nach Nižnij Novgorod durchgebunden.
Die 250 Meter langen 10-Wagen-Züge fahren in der Regel als Einfachtraktion mit etwa 600 Sitzplätzen, Doppeltraktion ist aber möglich. Es werden fünf verschiedene Klassen angeboten, die Economy Class bietet trotz Breitspur 2+2-Bestuhlung (Fahrkarten ab ca. 30€). Wer sich die Conference Cabin hinter dem Führerstand mieten will, muss für die 4 Sitzplätze mindestens 450€ bezahlen.
Hier gibt es Innenraumbilder:
https://www.sapsantrains.com/seat-classes.html
Die Strecke Moskau-St. Petersburg ist für die RŽD hochprofitabel und ein großer Erfolg. Ausgangslage war, dass rund 90% aller russischen Konzerne ihren Hauptsitz oder zumindest eine große Vertretung in Moskau haben. Alle Entscheidungen werden in der Hauptstadt getroffen – Kremlnähe ist daher entscheidend. St. Petersburg ist zwar die schönere Stadt zum Leben, aber nicht so wirtschaftsstark wie Moskau. Außerdem wurden einige Behörden und Hauptsitze (z.B. Gazprom) per Dekret nach St. Petersburg verlegt. Infolgedessen ist das Verkehrsaufkommen zwischen den beiden Städten enorm gestiegen.
Doch der Sapsan hat auch Schattenseiten. Um die erforderlichen Trassen zu bekommen, wurde der SPNV reduziert und die Reisezeiten der normalen Züge haben sich durch Betriebshalte verlängert. Der Sapsan hat stets Vorrang, weil er von Geschäftsleuten und anderen „wichtigen“ Personen genutzt wird, während das Fußvolk warten muss. Auch hier ist die Klassentrennung Russlands deutlich zu erkennen.

Das aktuell größte Projekt ist die NBS Jekaterinburg – Tscheljabinsk. Obwohl es sich um zwei Millionenstädte handelt, ist die Bahnverbindung zwischen den rund 250 km entfernten Städten extrem langsam und dauert fast fünf Stunden. Doch es gibt politische Hürden zu überwinden (Darf wirklich die erste russische Hochgeschwindigkeitstrecke nicht in Moskau starten?) und immer wieder stellt sich heraus, dass die RŽD ebenfalls kein allzu großes Interesse am HGV hat. Man müsste ja neue Züge beschaffen und überhaupt, das haben wir ja noch nie gemacht… Daher versucht die Vereinigung, das Projekt ohne RŽD umzusetzen und einen privaten Betreiber zu finden. Die wesentliche Bedingung dafür ist jedoch der Wirtschaftlichkeitsnachweis, die Strecke soll sich also ohne staatliche Zuschüsse rechnen.

Abschließend stelle ich noch den Vergleich zu China in den Raum – warum wird dort trotz ähnlicher Voraussetzungen eines sehr zentralistischen Staates der Ausbau des HGV wesentlich nachdrücklicher und erfolgreicher verfolgt als in Russland?
Zwei Hauptgründe kristallisieren sich heraus. Erstens ist Russland deutlich kapitalistischer als China und HGV-Projekte müssen wirtschaftlich sein. (Anm.: Es ist zwar richtig, dass der HGV in China extrem hoch staatlich subventioniert ist. Ich würde allerdings ein Fragezeichen dahinter stellen, ob Russland wirklich so viel kapitalistischer ist als China – ich erinnere an das Gespräch auf der Fahrt von Shenzhen nach Shanghai, bei dem ein Regierungsangestellter mir gegenüber offen gesagt hat, dass sich China zwar sozialistisch nennt, in Wirklichkeit aber kapitalistisch ist). Zweitens kann Russland mit der chinesischen Wirtschaftskraft bei weitem nicht mithalten.



Wir spazieren zum Platz der drei Bahnhöfe, links im Bild der Leningrader, rechts der Jaroslawler Bahnhof.
user posted image

Streng genommen müsste der Name eigentlich Platz der vier Bahnhöfe lauten, denn abgesehen vom Kasaner Bahnhof gibt es auch noch einen S-Bahnhof, hier im Vordergrund zu sehen.

An der Gepäckaufbewahrung gibt es eine böse Überraschung. Offensichtlich wurden die meisten kräftig abgezockt, denn jeder hat einen anderen Preis gezahlt und der normale Preis wäre eigentlich 230 Rubel pro Gepäckstück. Manche haben mehr als das Dreifache geblecht.

Ich finde den Bahnhof etwas unübersichtlich, hier die Einkaufsmeile…
user posted image

…und der Querbahnsteig.
user posted image

Auf uns wartet ein Dosto-Nachtzug.
user posted image

Dieses Mal sind wir im letzten Wagen, sodass uns ein Fußmarsch erspart bleibt. Die Coupé sind durchaus bequem, hier ein Blick in die Luxusklasse.
user posted image
Sie unterscheidet sich nur durch die zwei fehlenden oberen Betten und die Ausstattung mit zwei Fernsehern.

Endlich haben wir mal ein eigenes Abteil, in dem wir selbst entscheiden können, wann das Licht ausgeschaltet wird und eine Liege, auf der man sich ausstrecken kann, ohne dass jemand über die Füße stolpert.
Nur der Stauraum für Gepäck ist verglichen mit dem Platzkartny sehr knapp. Problemlos verstauen lässt sich gerade mal ein größeres Gepäckstück pro Person und ein Abteil weiter sorgt irgendein Technikkasten für Verdruss, weil dadurch der Stauraum stark reduziert wird.

Kleiner Rundgang durch den Zug:
Blick Richtung WC (müssten 3 pro Wagen sein), Einstiegstür und Wagenübergang
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Entenfang
  Geschrieben am: 11 Dec 2018, 00:05


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 27 Aug 12
Beiträge: 4870

Alter: 24
Wohnort: München


Das andere Wagenende beherbergt das Abteil der Provodnice, bei der man auch kleinere Snacks und Getränke kaufen kann.
user posted image

Untergeschoss
user posted image

Treppe nach oben, ein nettes Feature finde ich die Spiegel, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden.
user posted image

Obergeschoss
user posted image

Der Zug besteht aus 16 Wagen, davon 14 von den eben gezeigten, die oben wie unten Coupé (4er-Abteile) haben und von denen ich kein einziges unbelegt zur Dokumentation gefunden habe. Züge sind in Russland eher selten halbleer unterwegs.
1 Wagen ist oben mit 2er-Abteilen ausgestattet und es gibt 1 Speisewagen.
Der lohnt einen genaueren Blick, denn die Küche ist unten…
user posted image

…und das zubereitete Essen wird mit einem Aufzug nach oben transportiert.
user posted image

Doch wir haben bereits Essen im Voraus bestellt, welches uns bereits kurz nach der Abfahrt in Moskau in Styroporbehältern geliefert wird.
user posted image

Links die vegetarische Version, rechts Hähnchen mit Buchweizen. Mit letzterem konnte ich mich absolut nicht anfreunden. Während man bei uns Buchweizen nur selten findet, handelt es sich um eine typische Beilage in Russland. Das Essen ist ok, nur die eingeschweißten Milchbrötchen (im Hintergrund) haben eine wirklich fragwürdige Konsistenz…

Eigenes Abteil bedeutet individuelle Lichtregelung und so lässt sich der Sonnenuntergang beobachten, dann die blaue Stunde.
user posted image

Nur die Klimaanlage lässt sich leider nicht individuell regeln. Weil aufgrund der Gruppengröße zwei Leute ihr Abteil mit Fremden teilen müssen, sitzen wir zu sechst in Unserem. Es gleicht einer Sauna…
Die Provodnice geht durch und bietet Souvenirs zum Kauf an. Sind wir schon bei Ryanair?

Radkontrolle unterwegs
user posted image
Sehr deutlich fällt auf, dass der Bahnsteig hier wesentlich niedriger als bei der Abfahrt in Moskau ist. Höchstwahrscheinlich ist das auf die Kompatibilität zum GV zurückzuführen.

Als die stickige Luft trotz geöffneter Tür unerträglich wird, beschweren wir uns bei der Provodnice. Konditioner nerabotajet und so. Sie drückt an ihrem Touchpad herum und siehe da, wenig später strömt angenehm kühle Luft in unser Abteil. Und bei geschlossener Tür kann man ja auch mal bisschen Musik anmachen.

Ich will Pommes mit Senf…


Der Regen läuft das Fenster herunter und der Zug rollt seelenruhig durch die Nacht. An Laufruhe sind die Wagen zumindest im Obergeschoss absolut nicht zu überbieten.

This is the part of me that you never ever gonna take away from me…


Zu meiner Verteidigung muss ich noch anmerken, dass ich an der Erstellung der Playlist nicht beteiligt war. wink.gif

--------------------
"Die S-Bahn rollt wie ein Uhrwerk."

Frankfurter Abendpost am 29.5.1978, dem Tag nach der Inbetriebnahme des Frankfurter S-Bahntunnels
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
87 Antworten seit 26 Nov 2018, 18:25 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (6) « Erste ... 4 5 [6] 
<< Back to Fotoreportagen und Reiseberichte
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |