Druckbare Version des Themas
Hier klicken um das Thema im Original Format zu betrachten.
Eisenbahnforum.de > S-Bahn Netze & Allgemeines > Fragen und Grundsatzdiskussion zur Münchner S-Bahn


Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 08:55
Nachdem der letzte Thread entgleist ist, ein neuer Anlauf. ich weiß, ich bin mitschuldig, dass beim letzten Mal wieder mal nur über die Flughafenanbindung disktutiert wurde. Diesmal also nur Dinge, die nicht im direkten Zusammenhang mit der Flughafenverbindung stehen.
Frage 1 (schon im verschmolzenen Thread gestellt): nachdem S1 und S8 2007 Zuwächse hatten, die wohl über dem Gesamtzuwachs lagen, welche Linien hatten Fahrgastverluste. Hat jemand detaillierte Zahlen über die Fahrgastzahlen der einzelnen Linien?
Frage 2: Erweiterung Steinhausen? ist die nicht längst überfällig? sollten da nicht auch die ET440 für den DIEX gewartet werden, welcher in knapp über einem Jahr an den Start gehen soll. die S8 muss ja dann verlegt werden nehme ich an und das eher am Anfang.
Frage 3: Welche Züge können softwaretechnisch/ausrüstungsmäßig auf der Stamm verkehren ohne zu großen Ärger zu machenn (meine jetzt keine Tunnelbauzüge). könnte zB der ET440 in den Stammdurchfluss eingegliedert werden oder muss der übern Südring.

Geschrieben von: Lazarus am 3 Jun 2008, 09:02
wie kommst dudarauf, das Linien Fahrgastverluste hatten? Nur weil S1 und S8 höhere Zuwächse hatten (aufgrund der Flughafenanbindung?) heisst das doch noch lang net, das andere verloren haben

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 09:08
QUOTE (Lazarus @ 3 Jun 2008, 10:02)
wie kommst dudarauf, das Linien Fahrgastverluste hatten? Nur weil S1 und S8 höhere Zuwächse hatten (aufgrund der Flughafenanbindung?) heisst das doch noch lang net, das andere verloren haben

Im verschmolzenen Thread (nun Flughafen S-Bahn(en)) habe ich dargelegt, dass bei halbwegs gleicher Aulastung aller Linien andere Linie Verluste haben müssen. S1 und S8 hatten 5% Gewinn bei einem Gesamtgewinn von 1%, Wenn wir annehmen, die Zahlen sind nicht gerundet, hiesse das, das ab einem Anteil der beiden Linien von zusammen über 20% die anderen Linien in Summe Verluste haben mussten.

Geschrieben von: Lazarus am 3 Jun 2008, 09:16
verstehe

würde mal vermuten, das es in erster Linie die S2, S5 und S7 waren, die leichte Verluste hatten aufgrund der Fahrplanänderungen

Geschrieben von: mrj am 3 Jun 2008, 09:21
Insbesondere die S7, da das Clientel dieser Linie - vom Schülerverkehr abgesehen - nicht auf die S-Bahn angewiesen ist.

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 09:21
Auch die GDL Streiks könnten zu Verlusten querbeet geführt haben, was aber auf S1 und S8 aufgrund des hohen Wachstum nicht auffällig wurde. wieviel % der Jahrestransportleistung ist denn streikbedingt ausgefallen?

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 09:26
QUOTE (mrj @ 3 Jun 2008, 10:21)
Insbesondere die S7, da das Clientel dieser Linie - vom Schülerverkehr abgesehen - nicht auf die S-Bahn angewiesen ist.

Naja "angewiesen" ist so eine Sache. Ich denke die Mehrheit fährt aus Bequemlichkeit S-Bahn im gesamten Netz. Viele haben ein Auto, wollen aber nicht stundenlang Parkplatz suchen etc.
Die S7 wurde sicherlich am stärksten gebeutelt und es gibt mit den drei kreuzenden Ubahnen auch öffentliche Alternativen.

Geschrieben von: Lazarus am 3 Jun 2008, 09:29
QUOTE (Iarn @ 3 Jun 2008, 10:26)
Naja "angewiesen" ist so eine Sache. Ich denke die Mehrheit fährt aus Bequemlichkeit S-Bahn im gesamten Netz. Viele haben ein Auto, wollen aber nicht stundenlang Parkplatz suchen etc.
Die S7 wurde sicherlich am stärksten gebeutelt und es gibt mit den drei kreuzenden Ubahnen auch öffentliche Alternativen.

die U-Bahnen dürften eher weniger ne Rolle spielen, schon eher, das man seit Monaten net mehr in der HVZ in den Stamm einfädelt

Geschrieben von: Wildwechsel am 3 Jun 2008, 10:08
QUOTE (Iarn @ 3 Jun 2008, 09:55)
Frage 2: Erweiterung Steinhausen? ist die nicht längst überfällig? sollten da nicht auch die ET440 für den DIEX gewartet werden, welcher in knapp über einem Jahr an den Start gehen soll. die S8 muss ja dann verlegt werden nehme ich an und das eher am Anfang.

Planfeststellung läuft ja vor sich hin, ich schätze mal, dass es nicht mehr allzu lange dauern dürfte. Man sieht in jetzt Steinhausen öfters mal Leute herumrennen, die irgendwas ausmessen, keine Ahnung, ob das was damit zu tun hat oder nicht. Und der Fußgängertunnel in Berg am Laim, der ja in Bau ist, wird nach Norden bereits ersichtlich länger, als es heute nötig wäre.

QUOTE (Iarn @ 3 Jun 2008, 09:55)
Frage 3: Welche Züge können softwaretechnisch/ausrüstungsmäßig auf der Stamm verkehren ohne zu großen Ärger zu machenn (meine jetzt keine Tunnelbauzüge). könnte zB der ET440 in den Stammdurchfluss eingegliedert werden oder muss der übern Südring.

Ich tippe mal auf LZB CIR-irgendwas mit dem fein gegliederten Display bis 4km, was hierfür vonnöten wäre.

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 10:26
Danke schon mal für die Antworten.

Geschrieben von: Hot Doc am 3 Jun 2008, 12:09
Blöde Frage von mir: Was is der DIEX, warum soll der in Steinhausen wohnen und warum soll da die S8 verlegt werden?

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 12:18
QUOTE (Hot Doc @ 3 Jun 2008, 13:09)
Blöde Frage von mir: Was is der DIEX, warum soll der in Steinhausen wohnen und warum soll da die S8 verlegt werden?

Donau Isar Express ab Herbst 2009 München Passau stündlich mit ET440.
Stationierung der ET in Steinhausen (nehme an Passau hat nichts
Steinhausen soll nach Süden vergrößert werden, da liegen allerdings die S8 Bestandsgleise.

Geschrieben von: mellertime am 3 Jun 2008, 13:47
Zuerst kommen die Augsburger 440er zu uns nach Steinhausen und erst im nächsten Jahr die Passauer.

Das Ausbau von Steinhausen nicht weiter geht, soll angeblich an einer "seltenen" Heuschreckenart liegen, die sich auf dem Areal angesiedelt hat. blink.gif
@ET423: Wie heißt die nochmal? Langbeiniger Grünschreck oder so ähnlich? wink.gif


Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 13:51
QUOTE (mellertime @ 3 Jun 2008, 14:47)
Zuerst kommen die Augsburger 440er zu uns nach Steinhausen und erst im nächsten Jahr die Passauer.

Das Ausbau von Steinhausen nicht weiter geht, soll angeblich an einer "seltenen" Heuschreckenart liegen, die sich auf dem Areal angesiedelt hat. blink.gif
@ET423: Wie heißt die nochmal? Langbeiniger Grünschreck oder so ähnlich? wink.gif

Die Augsburger auch noch? Dann wirds ja kuschelig. Könnte man die Heuschrecken mal ausleihen? Meine Firma plant mittelfristig Umzüge in die ungeliebte Pampa biggrin.gif

Geschrieben von: Luchs am 3 Jun 2008, 13:59
Yep Steinhausen soll auf den stillgelegten Teil des Rangierbahnhofes ausgeweitet werden. Ich denke, die S8 wird dazu verschwenkt werden - das gibt dann auch noch einen grösseren Radius = höhere Geschwindigkeit ...

Luchs.

Geschrieben von: Boris Merath am 3 Jun 2008, 14:15
QUOTE (Iarn @ 3 Jun 2008, 09:55)
Frage 3: Welche Züge können softwaretechnisch/ausrüstungsmäßig auf der Stamm verkehren ohne zu großen Ärger zu machenn (meine jetzt keine Tunnelbauzüge). könnte zB der ET440 in den Stammdurchfluss eingegliedert werden oder muss der übern Südring.

Sobald die zweite Stammstrecke und damit mehr Kapazität da ist eigentlich alle. Hilfreich wären natürlich 96cm Bahnsteighöhe, daran dürfte der Lirex scheitern. Bei der zweiten Stammstrecke kommen Auflagen zum Brandschutz dazu, der ET420 dürfte die zweite Stammstrecke z.B. nicht befahren (im Gegensatz zur ersten). In wie weit die zweite Stammstrecke noch mit ortsfesten Signalen ausgerüstet ist weiß ich jetzt so spontan leider nicht, sollte die größtenteils nur LZB-Teilblöcke und keine ortsfesten Signale mehr haben wäre auf der zweiten Stammstrecke die genannte LZB in Spezialausführung S-Bahn München nötig, sollte es ausreichend ortsfeste Signale geben wäre das nicht der Fall.

Geschrieben von: Boris Merath am 3 Jun 2008, 14:18
QUOTE (Iarn @ 3 Jun 2008, 13:18)
Donau Isar Express ab Herbst 2009 München Passau stündlich mit ET440.
Stationierung der ET in Steinhausen (nehme an Passau hat nichts

So isses. Für Regionalzug-ETs ist Steinhausen momentan das einzige Bw in Bayern, allerdings wird in Nürnberg wohl was dazukommen wenn die ihre E-Talente bekommen.

QUOTE (Luchs @ 3 Jun 2008, 14:59)
Ich denke, die S8 wird dazu verschwenkt werden - das gibt dann auch noch einen grösseren Radius = höhere Geschwindigkeit ...

Luchs.

Genau so isses.

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 14:21
für einen Transit durch den Tunnel sollte die Bahnsteighöhe egal sein. Denke, dass mit den ganzen neuen ETs in Steinhausen ein Flaschenhals Südring entsteht, wenn die alle über den ausrücken müssen. Da der 2: Tunnel eine Weile brauchen wird, wird man es ja sehen.

Geschrieben von: Boris Merath am 3 Jun 2008, 14:29
QUOTE (Iarn @ 3 Jun 2008, 15:21)
für einen Transit durch den Tunnel sollte die Bahnsteighöhe egal sein. Denke, dass mit den ganzen neuen ETs in Steinhausen ein Flaschenhals Südring entsteht, wenn die alle über den ausrücken müssen. Da der 2: Tunnel eine Weile brauchen wird, wird man es ja sehen.

Achso, Du willst durch den Tunnel nur ausrücken lassen? Das ist aber auch nicht wirklich sinnvoll, da die ausrückenden Züge ja zum Hauptbahnhof wollen.

Geschrieben von: ET 423 am 3 Jun 2008, 14:33
QUOTE (mellertime @ 3 Jun 2008, 14:47)
@ET423: Wie heißt die nochmal? Langbeiniger Grünschreck oder so ähnlich? wink.gif

Ich muß ganz ehrlich zugeben, ich habe den Namen wieder vergessen. ph34r.gif Irgendwas mit langen Beinen und "grün" war glaube ich drin, ja. wink.gif Und mein Vorschlag mit den Pestiziden steht nach wie vor. biggrin.gif

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 14:37
QUOTE (Boris Merath @ 3 Jun 2008, 15:29)
Achso, Du willst durch den Tunnel nur ausrücken lassen? Das ist aber auch nicht wirklich sinnvoll, da die ausrückenden Züge ja zum Hauptbahnhof wollen.

Dessen bin ich mir bewusst, aber evtl ist es trotzdem sinnvoll, eine Verbindung der neuen Stamm zur Vorstellgruppe Nord zu schaffen, falls sich herausstellt, dass die ganzen Ein- und Ausrücker den Südring dichtmachen.

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 14:38
QUOTE (ET 423 @ 3 Jun 2008, 15:33)
Ich muß ganz ehrlich zugeben, ich habe den Namen wieder vergessen. ph34r.gif Irgendwas mit langen Beinen und "grün" war glaube ich drin, ja. wink.gif Und mein Vorschlag mit den Pestiziden steht nach wie vor. biggrin.gif

Könnte es bei Euch nicht einen Unfall mit Chemekalien geben wink.gif ?

Geschrieben von: ET 423 am 3 Jun 2008, 15:15
QUOTE (Iarn @ 3 Jun 2008, 15:38)
Könnte es bei Euch nicht einen Unfall mit Chemekalien geben wink.gif ?

Hmm, bei uns eher weniger. Das Einzige, was wir hin und wieder per Bahn ins Werk geliefert bekommen, ist Staubgut (Sand für die Sandstreueinrichtungen). Man müßte mal im benachbarten Rangierbahnhof MOR (nicht zu verwechseln mit dem stillgelegten Rbf, auf dessen Fläche MSTH wachsen soll) lieb nachfragen, ob es da nicht etwas gibt, was man tun könnte. ph34r.gif wink.gif

Geschrieben von: Rohrbacher am 3 Jun 2008, 15:36
Ich versteh' das hier grad nicht... Hilfe! ph34r.gif laugh.gif

Geschrieben von: Wildwechsel am 3 Jun 2008, 15:37
QUOTE (ET 423 @ 3 Jun 2008, 15:33)
Und mein Vorschlag mit den Pestiziden steht nach wie vor.

Ich schieb mal einen Vorschlag vergleichbarer Qualität hinterher: Werkserweiterung bergmännisch unter den Heuschrecken durchgraben. tongue.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 3 Jun 2008, 15:47
QUOTE (Iarn @ 3 Jun 2008, 15:37)
Dessen bin ich mir bewusst, aber evtl ist es trotzdem sinnvoll, eine Verbindung der neuen Stamm zur Vorstellgruppe Nord zu schaffen, falls sich herausstellt, dass die ganzen Ein- und Ausrücker den Südring dichtmachen.

So eine Verbindung müsste man eigentlich auch als Überwerfungsbauwerk ausführen, was sie unbezahlbar macht. Alles andere würde die Stammstrecke wieder blockieren wenn man zu oft drüber fährt.

Ansonsten dürfte das mit den Ein- und Ausrückern nicht so schlimm sein. Übern Südring müssen ja nur die Züge, die nach Steinhausen zur Wartung müssen. Die normale Nachtabstellung wird ja sicherlich weiterhin in Pasing Betriebsbahnhof bzw. den Vorstellgruppen sowie in Augsburg, Passau etc. stattfinden. So viele Züge sind das dann nimmer die täglich nach Steinhausen müssen.

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 16:03
QUOTE (Boris Merath @ 3 Jun 2008, 16:47)
So eine Verbindung müsste man eigentlich auch als Überwerfungsbauwerk ausführen, was sie unbezahlbar macht. Alles andere würde die Stammstrecke wieder blockieren wenn man zu oft drüber fährt.

Ansonsten dürfte das mit den Ein- und Ausrückern nicht so schlimm sein. Übern Südring müssen ja nur die Züge, die nach Steinhausen zur Wartung müssen. Die normale Nachtabstellung wird ja sicherlich weiterhin in Pasing Betriebsbahnhof bzw. den Vorstellgruppen sowie in Augsburg, Passau etc. stattfinden. So viele Züge sind das dann nimmer die täglich nach Steinhausen müssen.

Du hast wohl Recht.

Geschrieben von: chris232 am 3 Jun 2008, 16:23
QUOTE (Boris Merath @ 3 Jun 2008, 15:15)
Sobald die zweite Stammstrecke und damit mehr Kapazität da ist eigentlich alle.

Eigentlich auch heute schon alle - jedenfalls wüßte ich nicht dass es irgendwelche Verbote gäbe, und dass die abgeschaltete LZB so große Auswirkungen hatte hatte ich nicht den Eindruck...

Geschrieben von: ET 423 am 3 Jun 2008, 16:41
QUOTE (Wildwechsel @ 3 Jun 2008, 16:37)
Ich schieb mal einen Vorschlag vergleichbarer Qualität hinterher: Werkserweiterung bergmännisch unter den Heuschrecken durchgraben. tongue.gif

Nur mit dem Unterschied, daß mein Vorschlag ein "klein wenig" preiswerter zu haben ist. wink.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 3 Jun 2008, 16:51
QUOTE (chris @ 3 Jun 2008, 17:23)
Eigentlich auch heute schon alle - jedenfalls wüßte ich nicht dass es irgendwelche Verbote gäbe, und dass die abgeschaltete LZB so große Auswirkungen hatte hatte ich nicht den Eindruck...

Ich wage nur zu bezweifeln dass man heute eine Trasse in der Stammstrecke bekäme - ganz egal ob jetzt mit oder ohne LZB. Deswegen hab ich als Voraussetzung die 2. Stammstrecke genannt.

Geschrieben von: Luchs am 3 Jun 2008, 18:39
QUOTE (ET 423 @ 3 Jun 2008, 16:15)
Hmm, bei uns eher weniger. Das Einzige, was wir hin und wieder per Bahn ins Werk geliefert bekommen, ist Staubgut (Sand für die Sandstreueinrichtungen). Man müßte mal im benachbarten Rangierbahnhof MOR (nicht zu verwechseln mit dem stillgelegten Rbf, auf dessen Fläche MSTH wachsen soll) lieb nachfragen, ob es da nicht etwas gibt, was man tun könnte. ph34r.gif wink.gif

Das Werk Steinhausen bekommt zwar nur Staubgut - aber im Gewerbegebiet Steinhausen ist noch eine Firma, die Kunststoffe herstellt und brav die Materialien in Kesselwagen per Bahn geliefert bekommt. Villeicht hilft das Euch ja weiter ... . Die Lieferung des Bremssandes erfolgt übrigens mit der gleichen Übergabe.

Luchs.

Geschrieben von: Lazarus am 3 Jun 2008, 19:13
Ich seh schon die Schlagzeile in den Zeitungen: "Deutsche Bahn rottet Bedrohte Tierart aus" ph34r.gif

Geschrieben von: ET 423 am 3 Jun 2008, 19:18
QUOTE (Lazarus @ 3 Jun 2008, 20:13)
Ich seh schon die Schlagzeile in den Zeitungen: "Deutsche Bahn rottet Bedrohte Tierart aus" ph34r.gif

Man muß es ja nicht an die große Glocke hängen oder man kann es als Unfall tarnen. biggrin.gif

Geschrieben von: Lazarus am 3 Jun 2008, 19:23
dürfte aber an der Schlagzeile nix ändern, so wie ich Bild und tz einschätze. Dennen ist das doch herzlich egal, wer da Schuld hat

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 19:27
QUOTE (Lazarus @ 3 Jun 2008, 20:23)
dürfte aber an der Schlagzeile nix ändern, so wie ich Bild und tz einschätze. Dennen ist das doch herzlich egal, wer da Schuld hat

Ach solang die Heuschrecken nicht knuffig sind, interessiert sich keine Boulevardzeitung für die...

Geschrieben von: Lazarus am 3 Jun 2008, 19:35
QUOTE (Iarn @ 3 Jun 2008, 20:27)
Ach solang die Heuschrecken nicht knuffig sind, interessiert sich keine Boulevardzeitung für die...

naja, das es dennen net wirklich um die Heuschrecken geht, ist eh klar. Man nutzt es doch nur, um der Bahn wieder eins reinzuwürgen und die Auflage zu steigern, nur das zählt

Geschrieben von: Iarn am 3 Jun 2008, 19:40
QUOTE (Lazarus @ 3 Jun 2008, 20:35)
naja, das es dennen net wirklich um die Heuschrecken geht, ist eh klar. Man nutzt es doch nur, um der Bahn wieder eins reinzuwürgen und die Auflage zu steigern, nur das zählt

Mit Heuschrecken machst aber keine Auflage, sonst wären mehr Umweltthemen in der Zeitung. Auflage machen Hundebabys, Seehundebabys, Flocke&Knut.

Geschrieben von: Lazarus am 3 Jun 2008, 19:44
Naja, ich frag mich nur, was passiet, wenn Steinhausen erstmal net erweitert werden kann? Dann dürfte man bei der Bahn ein Problem haben

Geschrieben von: ET 423 am 3 Jun 2008, 19:56
QUOTE (Lazarus @ 3 Jun 2008, 20:44)
Dann dürfte man bei der Bahn ein Problem haben

Das hat man eh schon. wink.gif

Ansonsten hat Iarn aber Recht, mit paar Insekten, die wohl außer den Hardcoreökos keiner kennt, dürften sich keine Schlagzeilen machen. Anders wäre es wohl, würde da eine Flocke/Knut-Behausung existieren, da könnte man den Ausbau gleich vergessen. wink.gif

Geschrieben von: Iarn am 7 Jun 2008, 13:21
edit: verschoben, kann geläscht werden

Geschrieben von: ET 423 am 7 Jun 2008, 13:24
QUOTE (Iarn @ 7 Jun 2008, 14:21)
Takt 15 auf bestehender Infrastruktur?
Vorneweg: Dies ist ein Gedankenspiel

Willst du dein eigenes Thema wieder mit Fleiß an die Wand fahren? wink.gif Als ob es für Gedankenspiele, Takt10/15/Express nicht schon andere Themen gäbe. rolleyes.gif

Geschrieben von: Iarn am 7 Jun 2008, 13:27
ok ok ich tust woanders hin.

Geschrieben von: Iarn am 8 Jun 2008, 10:16
Wie lange dauert eigentlich das Kopfmachen am Ostbahnhof bzw um wieviel länger als eine normale Abfertigung?

Geschrieben von: VT 609 am 8 Jun 2008, 10:59
Die S5 und S6 haben stadtauswärts jeweils zwei Minuten Standzeit wegen des Fahrtrichtungswechsels. Stadteinwärts hat die S5 drei Minuten Standzeit, die S6 sogar vier Minuten, wenn ich mich nicht irre.

Geschrieben von: MisterH am 8 Jun 2008, 11:13
Hallo,

also die max. Standzeit auf der Stammstrecke ist i.d.R. 30 Sekunden. Wobei der Ostbahnhof ne ausnahme ist, das stehen die Züge normalerweise länger, da da absichtilich ein Zeitpuffer eingebaut ist. Damit er, wenn er +1 hat nicht gleich alle durcheinander wirft.

Das mit der S5 & S6 stimmt m.W.


Grüße

Chris

Geschrieben von: ET 423 am 8 Jun 2008, 11:16
QUOTE (VT 609 @ 8 Jun 2008, 11:59)
die S6 sogar vier Minuten, wenn ich mich nicht irre.

Mittlerweile nur noch drei Minuten. Man hat zum vorletzten Planwechsel die Ankunftszeit auf .02, .22 und .42 gesetzt. Man hat wohl erkannt, daß es in einer Minute nicht möglich ist, von MMAR nach MOP zu fahren. rolleyes.gif

QUOTE (MisterH @ 8 Jun 2008, 12:13)
das stehen die Züge normalerweise länger, da da absichtilich ein Zeitpuffer eingebaut ist. Damit er, wenn er +1 hat nicht gleich alle durcheinander wirft.

Erstens das, außerdem wird am Ostbahnhof zusätzlich noch geschwächt und verstärkt. Und das braucht auch noch paar Minuten Zusatzzeit.

Geschrieben von: Chr18 am 8 Jun 2008, 11:19
Außerdem wenn ich micn net Irre wird dort auch Lokführerwechsel gemacht immer oder?

Geschrieben von: MisterH am 8 Jun 2008, 11:28
GEnau, das wird auf der S5 & S6 auch gemacht.

Und auf Gleis 1 & 2 (stadteinwärts) wird es auch teilweise gemacht


Grüße

Chris

Geschrieben von: VT 609 am 8 Jun 2008, 11:30
QUOTE (MisterH @ 8 Jun 2008, 12:28)
Und auf Gleis 1 & 2 (stadteinwärts) wird es auch teilweise gemacht

Manchmal auch am Gleis 5 stadtauswärts.

Geschrieben von: Froschkönig am 8 Jun 2008, 12:13
Das Planfeststellungsverfahren für die Steinhausen-Erweiterung hängt momentan am Schicksal der blauflügeligen Ödlandschrecke.

http://de.wikipedia.org/wiki/Blaufl%C3%BCgelige_%C3%96dlandschrecke hält weitere Informationen über das Tierchen bereit.

Aus der Beschreibung über das Verhalten der Tiere geht unter anderem auch hervor, dass die Viecher sich bevorzugt auf Untergrund aufhalten, der ihrer Körperfarbe entspricht.
Somit könnte auch das Einfärben des Geländes Erfolg versprechen, ich schlage mal vorläufig ein sattes mintgrün vor, das beißt sich ja ziemlich mit den blauen Flügeln.

Geschrieben von: Iarn am 8 Jun 2008, 12:32
Das Viech ist in den Deutschland nicht mal gefährdet und man macht so einen Aufstand drum?
Auch beim Umweltschutz sollte man Augenmaß halten können. Wenn der Ausbau des ÖPNV stockt und die Leute vermehrt Auto fahren ist auch der Natur nicht geholfen.

Geschrieben von: ropix am 8 Jun 2008, 12:37
Naja - also das Tierchen wird die Planung Steinhausen nicht zum Einsturz bringen smile.gif

Geschrieben von: Hot Doc am 8 Jun 2008, 13:16
QUOTE (ropix @ 8 Jun 2008, 13:37)
Naja - also das Tierchen wird die Planung Steinhausen nicht zum Einsturz bringen smile.gif

Kann ich mir auch nicht vorstellen, vor allem, da in den Gleisdreiecken weiter östlich des Gebietes ja genug Platz zum Rückzug ist.

Geschrieben von: Froschkönig am 8 Jun 2008, 13:38
QUOTE (ropix @ 8 Jun 2008, 13:37)
Naja - also das Tierchen wird die Planung Steinhausen nicht zum Einsturz bringen smile.gif

Nein, das nicht, es zieht sich nur in die Länge.
Ärgerlich, zumal die Finanzierung steht, die Planung fertig ist und Steinhausen aus allen Nähten platzt, was mit der Stationierung des 440 nicht besser wird.

Geschrieben von: Iarn am 10 Jun 2008, 18:57
mal ne Frage zu dieser Seite des MVV zur http://www.mvv-muenchen.de/de/home/dermvv/unternehmen/zukunftsplanung/s-bahn-planung/index.html :

QUOTE

Weitere Planung: Sendlinger Spange

Zur Stärkung tangentialer Verbindungen ist der stufenweise Ausbau der sogenannten Sendlinger Spange vorgesehen, d.h. der Verbindung von Pasing über Heimeranplatz und Harras nach Deisenhofen. Dazu gehören folgende Maßnahmen:

    * Ertüchtigung der Gleisinfrastruktur inkl. Ausbau des Seitenbahnsteigs zum Mittelbahnsteig am Heimeranplatz.
    * Bau einer Weichenverbindungen zur Anbindung der Station Harras für die S20.
    * Bau einer neuen S-Bahnstation im Bereich Menterschwaige mit Verknüpfung zu den Tramlinien 15/25.


Ist die Ertüchtigung der Sendlinger Spange eigentlich noch aktuell?

Geschrieben von: ET 423 am 10 Jun 2008, 19:58
QUOTE (Iarn @ 10 Jun 2008, 19:57)
Ist die Ertüchtigung der Sendlinger Spange eigentlich noch aktuell?

Das überrascht mich auch ein bißchen. Mein bisheriger Stand war, daß das Alles b.a.w. auf Eis gelegt wurde, weil man die Rentabilität anzweifelt. Aber vielleicht hat sich das wieder geändert? smile.gif

Auch interessant finde ich das hier:

QUOTE (MVV @ S-Bahn Planung)
Für die nachfolgend genannten Stationen steht der barrierefreie Ausbau in Kürze an: Ebersberg, Ottobrunn, Baierbrunn, Höllriegelskreuth, Possenhofen, St.-Martin-Str., Ottenhofen, Herrsching, Giesing, Harthaus, Harras, Berg am Laim, Solln, Westkreuz, Neugilching, Perlach, Feldafing, Stockdorf, Oberschleißheim und Gilching-Argelsried.

Gut, daß es in Ottobrunn bald richtig los geht, sieht man an den Vorarbeiten. Aber bei den anderen Stationen bin ich zugegebenermaßen ein bißchen überrascht, aber erfreut (wenns denn stimmt). Gerade Westkreuz mit den vielen Rollstuhlfahrern ist absolut höchste Zeit, daß sich da mal was tut. Auch Herrsching mit dem ganzen Ausflugsverkehr (und somit auch Rollstuhlfahrern) kann das wirklich gebrauchen. smile.gif

Geschrieben von: 420er Vorserie am 10 Jun 2008, 20:05
Also manchmal ist es echt fürchterlich mit dem ganzen Trara um irgendwelche Viecherl. Da verhindert das Getier wieder nen wichtigen Ausbau bei der Bahn (komischerweise wenns um Straßen geht eher weniger).
Dann müsste man doch gleich alles einstellen, Auto-, Bahn-, Flug-, Schiffsverkehr, weil ja immer irgend so ein Viecher zusammengefahren oder getrampelt wird.
Tier- und Pflanzenschutz ist schon wichtig und auch nicht verkehrt, man kann es aber auch überteiben.

Geschrieben von: 420er Vorserie am 10 Jun 2008, 20:08
QUOTE (ET 423 @ 10 Jun 2008, 20:58)
Auch interessant finde ich das hier:


Gut, daß es in Ottobrunn bald richtig los geht, sieht man an den Vorarbeiten. Aber bei den anderen Stationen bin ich zugegebenermaßen ein bißchen überrascht, aber erfreut (wenns denn stimmt). Gerade Westkreuz mit den vielen Rollstuhlfahrern ist absolut höchste Zeit, daß sich da mal was tut. Auch Herrsching mit dem ganzen Ausflugsverkehr (und somit auch Rollstuhlfahrern) kann das wirklich gebrauchen. smile.gif

Wie lange bist du schon nicht mehr in Berg am Laim vorbeigekommen? Die sind ja doch schon ne ganze Zeit ganz fleißig am bauen.

Geschrieben von: ET 423 am 10 Jun 2008, 20:16
QUOTE (420er Vorserie @ 10 Jun 2008, 21:08)
Wie lange bist du schon nicht mehr in Berg am Laim vorbeigekommen? Die sind ja doch schon ne ganze Zeit ganz fleißig am bauen.

Ich habe Berg am Laim einfach nur mitsamt allen anderen zitiert, sorry. Daß die dort schon längst bei der Arbeit sind (und auch beim neuen Fußgängertunnel), blieb mir schon nicht verborgen. Im Zweifelsfall gäbe es ja auch genügend Bekanntmachungen und Einträge dafür.

QUOTE (420er Vorserie @ 10 Jun 2008, 21:05)
Dann müsste man doch gleich alles einstellen, Auto-, Bahn-, Flug-, Schiffsverkehr, weil ja immer irgend so ein Viecher zusammengefahren oder getrampelt wird.
Tier- und Pflanzenschutz ist schon wichtig und auch nicht verkehrt, man kann es aber auch überteiben.

Wenn man sich anschaut, wie viele Viecher jeden Tag alleine an unseren Frontscheiben ihr Ende finden. Gerade nach mehreren Sommertagen gut zu sehen... laugh.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 10 Jun 2008, 20:19
QUOTE (ET 423 @ 10 Jun 2008, 21:16)
QUOTE (420er Vorserie @ 10 Jun 2008, 21:05)
Dann müsste man doch gleich alles einstellen, Auto-, Bahn-, Flug-, Schiffsverkehr, weil ja immer irgend so ein Viecher zusammengefahren oder getrampelt wird.
Tier- und Pflanzenschutz ist schon wichtig und auch nicht verkehrt, man kann es aber auch überteiben.

Wenn man sich anschaut, wie viele Viecher jeden Tag alleine an unseren Frontscheiben ihr Ende finden. Gerade nach mehreren Sommertagen gut zu sehen... laugh.gif

Du trägst also dann fleißig zur Dezimierung von mehr oder weniger bedrohten Arten bei ohmy.gif

Geschrieben von: ET 423 am 10 Jun 2008, 20:28
QUOTE (ubahnfahrn @ 10 Jun 2008, 21:19)
Du trägst also dann fleißig zur Dezimierung von mehr oder weniger bedrohten Arten bei ohmy.gif

Richtig! Wenn die bedrohte Tierart so blöd ist und vor meine Scheibe fliegt, machts halt kurz "blong/platsch". tongue.gif cool.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 10 Jun 2008, 20:36
QUOTE (ET 423 @ 10 Jun 2008, 21:28)
Richtig! Wenn die bedrohte Tierart so blöd ist und vor meine Scheibe fliegt, machts halt kurz "blong/platsch". tongue.gif cool.gif

Das stelle ich mir jetzt gerade bildlich vor blink.gif

Musst Du dann eigentlich jedesmal einen Bericht abliefern, oder auf das Unfallkommando warten, wenn das passiert unsure.gif

Geschrieben von: ET 423 am 10 Jun 2008, 20:54
QUOTE (ubahnfahrn @ 10 Jun 2008, 21:36)
Musst Du dann eigentlich jedesmal einen Bericht abliefern, oder auf das Unfallkommando warten, wenn das passiert  unsure.gif

Selbstverständlich, für jedes Tierchen, das an meiner Scheibe zerklatscht, muß ich einen Zettel ausfüllen und es der Transportleitung und dem Tierschutz melden. Danach kann ich mir noch von meinem Teamleiter eine Ermahnung abholen, wie ich es wagen konnte, Insekten sterben zu lassen!

Geschrieben von: 420er Vorserie am 10 Jun 2008, 21:07
QUOTE (ET 423 @ 10 Jun 2008, 21:54)
Selbstverständlich, für jedes Tierchen, das an meiner Scheibe zerklatscht, muß ich einen Zettel ausfüllen und es der Transportleitung und dem Tierschutz melden. Danach kann ich mir noch von meinem Teamleiter eine Ermahnung abholen, wie ich es wagen konnte, Insekten sterben zu lassen!

Also ich würd für jedes Viecherl ne Vollbremsung hinlegen, damit ihm nichts passiert, und wenns hinten die Fahrgäste umhauen würd biggrin.gif
Aber ich hoffe, du kratzt die Viecherl ganz vorsichtig von deiner Scheibe und beerdigst sie dann standesgemäß biggrin.gif biggrin.gif biggrin.gif

Geschrieben von: mayr_j am 14 Jun 2008, 16:49
Im Münchner Westen soll angeblich auch die Blauflüglige Ödlandschrecke ihr Unwesen treiben. Dies hat zumindest die Untere Naturschutzbehörde der Landeshauptstadt München ständig behauptet und dort auch alle Ausbaumaßnahmen der Bahn verzögert (beim Bau hat man aber keine einzige gefunden). Da sie im eigenen Haus bei Straßenausbaumaßnahmen nichts zu sagen haben, versuchen sie halt die Bahn zu drangsalieren, damit sie nicht ganz umsonst unsere Steuergelder verschlafen müssen. tongue.gif

Geschrieben von: VT 609 am 15 Jun 2008, 11:23
Die Beiträge, die sich mit dem Hp Hirschgarten befassen, finden sich jetzt http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=8ab25ecf6bac41ce1726cad647e35059&act=ST&f=19&t=2976&st=255&#entry239273.

Geschrieben von: Iarn am 15 Jun 2008, 12:16
QUOTE (VT 609 @ 15 Jun 2008, 12:23)
Die Beiträge, die sich mit dem Hp Hirschgarten befassen, finden sich jetzt http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=8ab25ecf6bac41ce1726cad647e35059&act=ST&f=19&t=2976&st=255&#entry239273.

Ich halte die Verschiebung für suboptimal, weil der neue HP zwar Auslöser für neue Linienverknüpfungen ist, aber weiterhin für das Thema relativ irrevant ist.

Geschrieben von: VT 609 am 15 Jun 2008, 12:21
Der Grund für das Verschieben war, daß in dem betreffenden Thema schon früher die möglichen neuen Linienverknüpfungen nach der Eröffnung diskutiert wurden. Ich halte es für sinnvoll, daß diese Diskussionen im selben Thema sind und nicht auf verschiedene Themen aufgeteilt sind.

Geschrieben von: Iarn am 1 Jul 2008, 14:11
Ich hätte nochmal eine Frage:
Wie ist es zu der Lage des Rangiergleises östlich von Steinhausen über die S8 gekommen? wäre es nicht sinnvoller gewesen, das entlang der S8 zu legen als drüber?

Geschrieben von: ropix am 1 Jul 2008, 14:37
QUOTE (Iarn @ 1 Jul 2008, 15:11)
Ich hätte nochmal eine Frage:
Wie ist es zu der Lage des Rangiergleises östlich von Steinhausen über die S8 gekommen? wäre es nicht sinnvoller gewesen, das entlang der S8 zu legen als drüber?

Ganz einfach - Steinhausen ist so lang. Und auch so hoch. Im Werk selber sollts ja ebenerdig sein. Und drüber gehts wohl schlicht weil man so kleine knicks nicht bauen konnte bzw. das Gelände daneben nicht der Bahn gehört. Falls du das Ausziehgleis ganz im Osten von Steinhausen meinst.

Geschrieben von: Iarn am 1 Jul 2008, 14:45
Ja das meine ich. Das wird glaube ich nicht gerade förderlich sein, wenn man die S8 mit größerem Radius um das zu erweiternde Steinhausen schwenken will.

Geschrieben von: Hot Doc am 1 Jul 2008, 17:27
Ich denke man wird ganz um das Rangiergleis ausßenrum kommen.

Geschrieben von: Boris Merath am 1 Jul 2008, 23:13
QUOTE (Iarn @ 1 Jul 2008, 15:45)
Ja das meine ich. Das wird glaube ich nicht gerade förderlich sein, wenn man die S8 mit größerem Radius um das zu erweiternde Steinhausen schwenken will.

Wo ist das Problem?

Geschrieben von: Iarn am 2 Jul 2008, 09:40
QUOTE (Boris Merath @ 2 Jul 2008, 00:13)
Wo ist das Problem?

Auch mit größerem Radius werden die Gleise S8neu unter diesem Ausziehgleis liegen. Das macht ein neues Bauwerk von Nöten oder man verlegt das Ausziehgleis als Kurve über den zu schließenden S8alt Graben.

Geschrieben von: Wildwechsel am 2 Jul 2008, 11:58
Was gefällt Dir an dem Brückenbauwerk mit dem Ausziehgleis drüber nicht? Das bleibt so, wie es ist.

Geschrieben von: ET 423 am 2 Jul 2008, 12:29
QUOTE (Wildwechsel @ 2 Jul 2008, 12:58)
Was gefällt Dir an dem Brückenbauwerk mit dem Ausziehgleis drüber nicht? Das bleibt so, wie es ist.


Manche Leute haben halt den Drang, alles auf Biegen und Brechen zu ändern - auch wenns noch so unsinnig ist. wink.gif

Ansonsten kann man den S8-Schwenk auch problemlos mit dem bestehenden Brückenbauwerk machen. Breit genug darunter isses ja. smile.gif

Geschrieben von: Wildwechsel am 2 Jul 2008, 12:33
Die Breite brauchst Du dafür sogar noch nicht einmal, da der Schwenk erst südlich an das Brückenbauwerk beginnend erfolgen soll, wenn ich das richtig im Kopf hab. Boris wird mich sicher korrigieren, falls ich mich da jetzt vertue.

Geschrieben von: ET 423 am 2 Jul 2008, 12:39
Na dann ist es ja noch weniger ein Problem. smile.gif

Geschrieben von: Iarn am 2 Jul 2008, 12:49
Ok ok, so wie ich das ursprünglich verstanden hatte, dachte ich die gesammte Kurve wird auf einen höheren Radius erhöht, um schneller fahren zu können.

Geschrieben von: ropix am 2 Jul 2008, 13:10
QUOTE (Wildwechsel @ 2 Jul 2008, 13:33)
Die Breite brauchst Du dafür sogar noch nicht einmal, da der Schwenk erst südlich an das Brückenbauwerk beginnend erfolgen soll, wenn ich das richtig im Kopf hab. Boris wird mich sicher korrigieren, falls ich mich da jetzt vertue.

Ich habs auch so im Kopf. Es wird südlich der Brücke verschwenkt, nördlich bleibt alles beim alten. Ist auch nicht unsinnig, da die neuen Abstellanlagen in Steinhausen ja auch mit dem Ausziehgleis verbunden werden, insofern der S8 nicht in die Quere kommen können smile.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 2 Jul 2008, 14:43
QUOTE (Iarn @ 2 Jul 2008, 10:40)
Auch mit größerem Radius werden die Gleise S8neu unter diesem Ausziehgleis liegen. Das macht ein neues Bauwerk von Nöten oder man verlegt das Ausziehgleis als Kurve über den zu schließenden S8alt Graben.

Um sowas zu erfahren reicht es halt nicht irgendwelche eh schon bekannten allgemeinen Infos ausm RIS zu suchen, sondern man sollte halt auch mal sich ausm Haus bewegen.

Geschrieben von: Iarn am 2 Jul 2008, 14:59
QUOTE (Boris Merath @ 2 Jul 2008, 15:43)
Um sowas zu erfahren reicht es halt nicht irgendwelche eh schon bekannten allgemeinen Infos ausm RIS zu suchen, sondern man sollte halt auch mal sich ausm Haus bewegen.

Auch wenn ich als Kind in der von den Daglfingern sogenannten Wüste (dem Brachland) gespielt habe und da immer noch öfter mal beim Grillen bin. Das Dreieck auf das das Ausziehgleis führt, kann man nicht legal (ohne Schienenlatschen) betreten.
Insofern kann eine Ortsanschauung nur teilweise geschehen. Die Frage kam mir neulich durch den Kopf, als ich mal wieder mit der S8 nach Daglfing gekrochen bin.

Geschrieben von: Wildwechsel am 3 Jul 2008, 08:14
QUOTE (Iarn @ 2 Jul 2008, 15:59)
Das Dreieck auf das das Ausziehgleis führt, kann man nicht legal (ohne Schienenlatschen) betreten.

Selbstverständlich kommt man da hin. Von der Thomas-Hauser-Straße aus gibts einen Weg dem Gütergleis entlang.

Geschrieben von: Iarn am 3 Jul 2008, 08:36
Ok ich wusste das nicht. Bin auch nie in der Thomas Hauser Straße gewesen. Komme immer von Norden. Vielleicht schau ich mirs am WE mal an. bin eh in der Gegend.

Geschrieben von: ropix am 3 Jul 2008, 08:49
QUOTE (Iarn @ 3 Jul 2008, 09:36)
Ok ich wusste das nicht. Bin auch nie in der Thomas Hauser Straße gewesen. Komme immer von Norden. Vielleicht schau ich mirs am WE mal an. bin eh in der Gegend.

Tipp: nehm einen Hund mit, die Fläche da hinten ist nämlich primär mal Hundeklo (auch wenns das laut Aussage der Polizei nicht sein sollte).
Überhaupt nicht zu empfehlen ist die Mitnahme eines Rucksackes, Stoffbeutels oder sonstiger Dinge die sich prinzipiell dazu eignen Sprayflaschen, Schottersteine oder sonstige Dinge zu transportieren mit denen man 423 kaputt machen kann. Für sehr viel mehr Spass beim zufälligen Antreffen der Polizei sorgt ein "technisches Gerät" das beim einschalten keinen Farbnebel verteilt sondern "die grünste Welle durch München" anzeigt.
Und gleich noch ein Tipp: Sollte dir die Polizei begegnen und du führst doch einen Rucksack, Stoffbeutel oder anderes zum Transport von Sprayflaschen, Schottersteinen oder sonstigen Dingen die geeignet sin einen 423 zu Beschädigen mit dir mit - red Klingonisch. Deutsch verstand die letzte Streife - entgegen eigener Aussage "ich kann deutsch" leider nicht biggrin.gif biggrin.gif biggrin.gif
(Zumindest nicht: Verein, S-Bahn, öffentlicher Grund, München, Stellwerke und Blauflüglige Langbeinschrecke biggrin.gif )

Geschrieben von: Iarn am 3 Jul 2008, 09:02
Das größte Hundeklo ist übrigends der Streifen neben der Ausfahrt Daglfing an der A94 (stadtauswärts). Da kann man seinen Cayenne parken, den Rottweiler aus dem Fond schubsen und nach 2 Minuten Zigarettenpause wieder einladen. Gassi gehen für 5 Liter Super.

Wenn man Steinhausen fernbleibt, sind die Polizisten manchnmal sogar recht freundlich. Bisher nie Streß beim Wildgrillen auf der großen Wiese am Hüllgraben im Osten gehabt. maximal ermahnende Worte :"Passt fei scho aufs Feuer auf.."

ps Ropix. Gibs zu, Du wolltest der blauflügeligen Langbeischrecke an den Kragen wink.gif

Geschrieben von: Boris Merath am 3 Jul 2008, 12:13
QUOTE (Iarn @ 2 Jul 2008, 15:59)
Das Dreieck auf das das Ausziehgleis führt, kann man nicht legal (ohne Schienenlatschen) betreten.

Du sollst auch nicht hinlaufen sondern vernünftige Informationsmöglichkeiten nutzen, in diesem Fall das zuständige Planfeststellungsverfahren.

Geschrieben von: Iarn am 3 Jul 2008, 12:20
Liegt das aktuell aus?

Geschrieben von: Boris Merath am 3 Jul 2008, 12:26
QUOTE (Iarn @ 3 Jul 2008, 13:20)
Liegt das aktuell aus?

Nein, das liegt nicht aktuell aus, war aber vor einigen Monaten für einen Monat für jeden einsehbar - wie jedes Planfeststellungsverfahren. Müsste sogar hier im Forum gestanden sein.

Geschrieben von: ropix am 3 Jul 2008, 12:30
QUOTE (Iarn @ 3 Jul 2008, 13:20)
Liegt das aktuell aus?

Nein, das ist ausgelegen. Ist schon länger her:
QUOTE (Wildwechsel @ 31 Jan 2008, 09:52)
Es scheint sich doch langsam was zu tun. Die Auslegung der Planfeststellungsunterlagen steht an, und zwar im Zeitraum 4. Februar 2008 bis 4. März 2008, je Montag bis Freitag 06:30 bis 20:00 Uhr ( 5.2. nur bis 12:00 Uhr) im Hochhaus, Blumenstraße 28b, Auslegungsraum 071. Die Einwendungsfrist geht bis zum 18. März 2008.

http://www.eisenbahnforum.de/index.php?act=ST&f=19&t=6726&view=findpost&p=217318[/URL

Geschrieben von: Iarn am 22 Sep 2008, 13:09
Ich weiß nicht ob wir das schonmal hatten:
Wieso schleicht die S-Bahn stadtauswärts so zwischen Ostbahnhof Gleis 5 und Leuchtenbergring? die Überleitung von dem ehemaligen Ferngleis auf das Gleis am Leuchtenbergring scheint aus Laiensicht hingpfuscht zu sein (Ferngleis am Leuchtenbergring abgesägt und das Richtung Ost 5 rüber zur S-Bahn gebogen).
Wird das irgendwann mal verbessert?

Geschrieben von: mellertime am 22 Sep 2008, 20:36
Wie definierst du schleichen und was denkst du, darf dort gefahren werden?

Geschrieben von: ubahnfahrn am 22 Sep 2008, 20:41
QUOTE (mellertime @ 22 Sep 2008, 21:36)
Wie definierst du schleichen ...

Schleichen = langsamer, als die S-Bahn-typischen 140 km/h biggrin.gif

QUOTE
... und was denkst du, darf dort gefahren werden ?

Weiß er nicht, drum frägt er ja rolleyes.gif

Geschrieben von: VT 609 am 22 Sep 2008, 20:48
QUOTE (mellertime @ 22 Sep 2008, 21:36)
was denkst du, darf dort gefahren werden?

Woher soll er es denn wissen? Ihr Tf fühlt euch zwar immer gleich persönlich angegriffen, wenn von Fahrgästen Beiträge kommen, die nicht sein müßten, aber deine Antwort auf Iarns Frage ist leider auch nicht besser. Schade...

Geschrieben von: Froschkönig am 22 Sep 2008, 20:54
Das hätte mehrere Ursachen:

Einerseits ist die Streckengeschwindigkeit mit 70 km/h nicht besonders hoch, aber auch die Wegstrecke ist nicht sehr lang.
Dann kommen die Züge schneller aus dem Ostbahnhof raus als am Leuchtenbergring, sodass öfter ein Stau entsteht wegen der komplizierten Abfertigung am Leuchtenbergring (Spiegel, Monitor, Abfertigungshilfskraft, krummer Bahnsteig).
Letztlich schalten die Signale sehr spät auf Fahrt und ab und zu gibt es am Ostbahnhof einen Personalwechsel, sodass erst mal unterwegs noch so Dinge erledigt werden müssen wie die Führersitzeinstellung etc.
Das macht sich nicht so gut bei schneller Fahrt! wink.gif

Geschrieben von: Iarn am 22 Sep 2008, 21:39
QUOTE (Froschkönig @ 22 Sep 2008, 21:54)
Das hätte mehrere Ursachen:

Einerseits ist die Streckengeschwindigkeit mit 70 km/h nicht besonders hoch, aber auch die Wegstrecke ist nicht sehr lang.
Dann kommen die Züge schneller aus dem Ostbahnhof raus als am Leuchtenbergring, sodass öfter ein Stau entsteht wegen der komplizierten Abfertigung am Leuchtenbergring (Spiegel, Monitor, Abfertigungshilfskraft, krummer Bahnsteig).
Letztlich schalten die Signale sehr spät auf Fahrt und ab und zu gibt es am Ostbahnhof einen Personalwechsel, sodass erst mal unterwegs noch so Dinge erledigt werden müssen wie die Führersitzeinstellung etc.
Das macht sich nicht so gut bei schneller Fahrt! wink.gif

Danke Dir!

Geschrieben von: mellertime am 23 Sep 2008, 10:07
QUOTE (VT 609 @ 22 Sep 2008, 21:48)
Woher soll er es denn wissen? Ihr Tf fühlt euch zwar immer gleich persönlich angegriffen, wenn von Fahrgästen Beiträge kommen, die nicht sein müßten, aber deine Antwort auf Iarns Frage ist leider auch nicht besser. Schade...

Was soll denn der Scheiß schon wieder? dry.gif Kann man denn nicht mehr eine normale Frage stellen? Schleichen ist relativ! Ich nenne schleichen, wenn ich mit 100 zum Fluchthafen fahren muss, also erheblich langsamer als erlaubt. Und wenn er schon meint, daß geschlichen wird, dann muss er ja auch eine Vorstellung haben, wieviel man dort fahren darf. Mann, Mann, Mann... dry.gif

Geschrieben von: Hochbrücker am 23 Sep 2008, 10:39
Hätte da mal eine Frage oder zwei?
Ich würde mich gerne als Triebzugführer bei der S-Bahn bewerben:
Wo muß ich das tun und welche vorrausetzung brauche ich für den Beruf?
Kann mir da jemand weiterhelfen?
Danke im vorraus.

Geschrieben von: Froschkönig am 23 Sep 2008, 14:20
QUOTE (Hochbrücker @ 23 Sep 2008, 11:39)
Hätte da mal eine Frage oder zwei?
Ich würde mich gerne als Triebzugführer bei der S-Bahn bewerben:
Wo muß ich das tun und welche vorrausetzung brauche ich für den Beruf?
Kann mir da jemand weiterhelfen?
Danke im vorraus.

Das kommt ganz darauf an, welche Voraussetzungen du mitbringst, aber das klären wir besser per PN! wink.gif

Geschrieben von: UlrichK731 am 24 Sep 2008, 16:49
Als Tf bei der S- Bahn München hat man echt einen interessanten Job . Und auch einen verantwortungsvollen . Warum haben die S- Bahn Züge eigentlich keine Toiletten onboard.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 24 Sep 2008, 17:41
QUOTE (UlrichK731 @ 24 Sep 2008, 17:49)
Warum haben die S- Bahn Züge eigentlich keine Toiletten onboard.

... weil man den Platz für die Fahrgäste braucht und die Fahrzeit eh zu kurz ist, damit sich ein Bedürfnis ergibt, und an jedem Bahnhof sanitäre Anlagen vorhanden sind ... unsure.gif

Geschrieben von: UlrichK731 am 24 Sep 2008, 19:12
Und wie macht das ein S Bahn Fahrer wenn er mal eilig muß während der Fahrt.

Geschrieben von: mellertime am 24 Sep 2008, 22:29
Tja, wenn kein Bahnhof mit Pausenraum/WC vorhanden ist... vorn Zug.

Geschrieben von: Wildwechsel am 25 Sep 2008, 07:08
QUOTE (ubahnfahrn @ 24 Sep 2008, 18:41)
und an jedem Bahnhof sanitäre Anlagen vorhanden sind ...

Die müssen dann aber ganz neu sein. Letzte Woche gab es die noch nicht... wink.gif

Geschrieben von: Iarn am 9 Oct 2008, 16:52
Ich hätte nochmal ne Frage zum Abschnitt Ostbahnhof - Leuchtenbergring: Wie mir scheint, werden einige S Ostbahnhof recht regelmäßig in Steinhausen gewendet. Was spricht eigentlich dagegen, diese Linien bis Leuchtenbergring statt Ostbahnhof fahren zu lassen. Mittlerweile ist Leuchtenbergring zumindest tagsüber recht frequentiert und man könnte ein Mehrangebot ohne großen Aufwand generieren.

Geschrieben von: VT 609 am 9 Oct 2008, 16:57
Dagegen spricht, daß diese Fahrten nur bis zum Ostbahnhof bestellt sind und ab Ostbahnhof als Betriebsfahrt fahren. Damit sie mit Fahrgästen am Leuchtenbergring beginnen bzw. enden könnten, müßte die BEG diese Fahrten bis dorthin bestellen.

Geschrieben von: noebi am 9 Oct 2008, 17:02
Vor einigen Jahren bin ich mal am Leuchtenbergring in eine S1 eingestiegen tongue.gif
Ein anderes mal hats nicht funktioniert. Eins der beien male war mit einem 420er ich weiß aber nicht mehr welches mal...
Schon blöd wenn die eigene S-Bahn vor der Nase hält und man nicht einsteigen darf und am Ostbahnhof dann zusehen muss wie sie vor der Nase wegfährt....

Schöne Grüße,
Nöbi.

Geschrieben von: Wildwechsel am 9 Oct 2008, 17:07
QUOTE (noebi @ 9 Oct 2008, 18:02)
Vor einigen Jahren bin ich mal am Leuchtenbergring in eine S1 eingestiegen tongue.gif
Ein anderes mal hats nicht funktioniert.

Das wird dank Außenkrümmung des Bahnsteigs auch nicht "funktionieren" ohne TAV. Sollte wirklich mal jemand aus'm Werk am Leuchtenbergring aussteigen wollen, dann hält der Zug meist so, dass nur die erste Fahrgasttür am Bahnsteig steht. Dass der restliche Zug dabei nicht am Bahnsteig steht, ist ja kein Problem, im Zug befinden sich ja wenn dann ausschließlich entsprechend unterwiesene Personen.

Geschrieben von: Iarn am 9 Oct 2008, 17:11
QUOTE (VT 609 @ 9 Oct 2008, 17:57)
Dagegen spricht, daß diese Fahrten nur bis zum Ostbahnhof bestellt sind und ab Ostbahnhof als Betriebsfahrt fahren. Damit sie mit Fahrgästen am Leuchtenbergring beginnen bzw. enden könnten, müßte die BEG diese Fahrten bis dorthin bestellen.

Zum einen könnte man ja überlegen, es als freiwillige Mehrleistung zu fahren. Zum anderen könnte vielleicht die BEG sich erweichen lassen, wenn es nur daran liegt. Meine Frage zielte darauf ab, ob es Dinge gibt, die nicht so offensichtlich sind wie die Tatsache, dass die BEG das nicht bestellt hat.

Geschrieben von: gmg am 9 Oct 2008, 17:24
QUOTE (VT 609 @ 9 Oct 2008, 17:57)
Dagegen spricht, daß diese Fahrten nur bis zum Ostbahnhof bestellt sind und ab Ostbahnhof als Betriebsfahrt fahren. Damit sie mit Fahrgästen am Leuchtenbergring beginnen bzw. enden könnten, müßte die BEG diese Fahrten bis dorthin bestellen.

Und das wäre zu teuer oder wie?

Geschrieben von: Boris Merath am 9 Oct 2008, 17:30
QUOTE (Iarn @ 9 Oct 2008, 17:52)
Ich hätte nochmal ne Frage zum Abschnitt Ostbahnhof - Leuchtenbergring: Wie mir scheint, werden einige S Ostbahnhof recht regelmäßig in Steinhausen gewendet. Was spricht eigentlich dagegen, diese Linien bis Leuchtenbergring statt Ostbahnhof fahren zu lassen.

Zum einen dass es nicht bestellt wurde (siehe unten), zum anderen wird diese Fahrmöglichkeit im Störfall ganz gerne auch mal ersatzlos gestrichen - die Verbindung ist also nicht grad zuverlässig. Dazu kommt, dass die Züge gelegentlich auch kurz in der Abstellanlage Ostbahnhof stehen können. Angeblich kanns auch unter bestimmten Voraussetzungen passieren dass der Zug in der Abstellung endet, das hab ich aber bisher noch nicht erlebt.

QUOTE (Iarn @ 9 Oct 2008, 18:11)
Zum einen könnte man ja überlegen, es als freiwillige Mehrleistung zu fahren.

Du als FDPler und damit Verfechter der freien Marktwirtschaft müssest das doch eigentlich sofort verstehen - wenn man mal anfängt unbezahlte Leerfahrten für Fahrgäste freizugeben, könnte die BEG auf die Idee kommen bestimmte Fahrten einfach nicht mehr zu bestellen, weil fährt die S-Bahn ja ohnehin, also wozu zahlen? Zum Beispiel könnte die BEG auf die Idee kommen die Verstärkerzüge nur noch in Lastrichtung zu bestellen, in der Hoffnung die S-Bahn würde auf der betrieblich nötigen Rückfahrt schon die Fahrgäste mitnehmen.

Geschrieben von: Iarn am 9 Oct 2008, 17:40
QUOTE (Boris Merath @ 9 Oct 2008, 18:30)
Du als FDPler und damit Verfechter der freien Marktwirtschaft müssest das doch eigentlich sofort verstehen - wenn man mal anfängt unbezahlte Leerfahrten für Fahrgäste freizugeben, könnte die BEG auf die Idee kommen bestimmte Fahrten einfach nicht mehr zu bestellen, weil fährt die S-Bahn ja ohnehin, also wozu zahlen? Zum Beispiel könnte die BEG auf die Idee kommen die Verstärkerzüge nur noch in Lastrichtung zu bestellen, in der Hoffnung die S-Bahn würde auf der betrieblich nötigen Rückfahrt schon die Fahrgäste mitnehmen.

Also ich wurde auch schon mal beim Fliegen in die B/C upgegraded, nach Deinen Logik dürfte man das auch nicht machen, weil man dann ja nie mehr ein B/C Ticket verkaufen könnte.

Geschrieben von: noebi am 9 Oct 2008, 17:54
QUOTE (Wildwechsel @ 9 Oct 2008, 18:07)
QUOTE (noebi @ 9 Oct 2008, 18:02)
Vor einigen Jahren bin ich mal am Leuchtenbergring in eine S1 eingestiegen  tongue.gif
Ein anderes mal hats nicht funktioniert.

Das wird dank Außenkrümmung des Bahnsteigs auch nicht "funktionieren" ohne TAV. Sollte wirklich mal jemand aus'm Werk am Leuchtenbergring aussteigen wollen, dann hält der Zug meist so, dass nur die erste Fahrgasttür am Bahnsteig steht. Dass der restliche Zug dabei nicht am Bahnsteig steht, ist ja kein Problem, im Zug befinden sich ja wenn dann ausschließlich entsprechend unterwiesene Personen.

Wie gesagt, einmal hats funktioniert. Da Konnt ich die Türen aufmachen und einsteigen. Beide male ist der Zug komplett am Bahnsteig gestanden. War wohl ein Versehen des TF.

Man könnte ja trotzdem, wenn Zeit ist Fahrgäste mitnehmen, die zufällig vom Leuchtenbergring in die S1/S7 wollen. So wirds ja auch bei der U6 gemacht, dass die einrückenden U-Bahnen außerhalb des Fahrplans auch meistens Leute mitnehmen.

Schöne Grüße,
Nöbi.

Geschrieben von: mellertime am 9 Oct 2008, 18:04
Warum man keine Fahrgäste mitnimmt, hat auch versicherungstechnische Gründe.

Geschrieben von: Wildwechsel am 9 Oct 2008, 20:26
QUOTE (Boris Merath @ 9 Oct 2008, 18:30)
Angeblich kanns auch unter bestimmten Voraussetzungen passieren dass der Zug in der Abstellung endet, das hab ich aber bisher noch nicht erlebt.

Das hab ich mal mitbekommen, und zwar von MSTH kommend. Freundlicherweise hat der Tf aber am MLEU drauf hingewiesen.

Geschrieben von: Froschkönig am 9 Oct 2008, 20:31
Noch ein Aspekt:
Fahrgastfahrten haben höhere Trassengebühren als Leerfahrten.

Geschrieben von: Boris Merath am 9 Oct 2008, 23:47
QUOTE (Wildwechsel @ 9 Oct 2008, 21:26)
Das hab ich mal mitbekommen, und zwar von MSTH kommend. Freundlicherweise hat der Tf aber am MLEU drauf hingewiesen.

Wundert mich ehrlich gesagt dass das nicht öfter vorkommt - so könnte man ja wunderbar Züge austauschen die nach MSTH müssen.

Geschrieben von: Iarn am 21 Nov 2008, 11:00
Ich bin gerade über ein recht interessantes Dokument mit den http://www.muenchen.de/cms/prod1/mde/_de/rubriken/Rathaus/75_plan/04_stadtentwicklung/07_verkehrsplanung/13_pdf/oepnv/anl_02.pdf gestolpert. Was mich in diesem Zusammenhang wundert, ist dass die danach eingeführten Takt 10 Strecken nicht wirklich mit den am stärksten belasteten Linienästen übereinstimmen, obwohl man das all die Jahre erzählt bekommen hat.
Nach welchen Kriterien wurden die Takt 10 Äste ausgewählt? Es gibt Strecken da bietet sich die Infrastuktur an, aber es gibt auch Strecken die wurden extra für Takt 10 ausgebaut obwohl sie relativ schwach nachgefragt wurden.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 21 Nov 2008, 11:13
QUOTE (Iarn @ 21 Nov 2008, 11:00)
Ich bin gerade über ein recht interessantes Dokument mit den http://www.muenchen.de/cms/prod1/mde/_de/rubriken/Rathaus/75_plan/04_stadtentwicklung/07_verkehrsplanung/13_pdf/oepnv/anl_02.pdf gestolpert. Was mich in diesem Zusammenhang wundert, ist dass die danach eingeführten Takt 10 Strecken nicht wirklich mit den am stärksten belasteten Linienästen übereinstimmen, obwohl man das all die Jahre erzählt bekommen hat.
Nach welchen Kriterien wurden die Takt 10 Äste ausgewählt? Es gibt Strecken da bietet sich die Infrastuktur an, aber es gibt auch Strecken die wurden extra für Takt 10 ausgebaut obwohl sie relativ schwach nachgefragt wurden.

Man hat eben die Strecken genommen, die ohne weiteren großen Ausbau für Takt 10 geeignet waren. Das sind eben die Äste Ebersberg, Herrsching und Mammendorf gewesen. Deisenhofen war relativ leicht auszubauen, Dachau/Petershausen wegen der ABS/NBS ohnehin notwendig.

Buchenau, Markt Schwaben, die S1 - das sind alles extrem komplizierte Nadelöhre, ohne Riesen-Investitionen nicht hinzubekommen (vor allem wohl kaum in einer Bauzeit unter 6 - 8 Jahren) und ohne den Rückenwind durch internationale Ausbauprojekte wohl auch nicht finanzierbar.

Schauen wir mal, was die U3 ab 2010 von der S1 abzieht. Ich könnte mir vorstellen, wo heute die S1 in Moosach stadteinwärts wesentlich voller wird, dass sie in Zukunft eher leerer wird und dann südlich von Moosach keine 35.500 mehr steht, sondern nurmehr eine 28.000.

Geschrieben von: Iarn am 21 Nov 2008, 11:22
Also ohne die relativ neue Schapsidee mit Messestadt Nord sehe ich Riem - Markt Schwaben nicht als so problematisch an. Bis zum Südkopf von Riem sind S-Bahn und Regionalverkehr eh getrennt. Wenn man die S-Bahn auf den südlichen Gleisen führt, dann kommt man vielleicht auch in Markt Schaben auch mit einer höhengleichen Kreuzung als Interimslösung aus.
Die S8 wurde aus politischen Gründen nicht ausgebaut.
Die S1 könnte evtl zeitgleich mit der Einweihung Moosach zusätzlich noch durch eine Express S-Bahn light entlastet werden denke ich mal.

Geschrieben von: weissblau am 21 Nov 2008, 11:54
Markt Schaben ist gut biggrin.gif
ruft den Kammerjäger smile.gif

Geschrieben von: Naseweis am 21 Nov 2008, 12:23
QUOTE (Iarn @ 21 Nov 2008, 11:00)
Ich bin gerade über ein recht interessantes Dokument mit den http://www.muenchen.de/cms/prod1/mde/_de/rubriken/Rathaus/75_plan/04_stadtentwicklung/07_verkehrsplanung/13_pdf/oepnv/anl_02.pdf gestolpert. Was mich in diesem Zusammenhang wundert, ist dass die danach eingeführten Takt 10 Strecken nicht wirklich mit den am stärksten belasteten Linienästen übereinstimmen, obwohl man das all die Jahre erzählt bekommen hat.

Überall am Beginn der Außenäste rund 30.000 Fahrgäste. Ich dachte auch, angesichts der Takt-10-Einführung, dass es stärker differiert. Es spricht wieder, ohne zweiten Tunnel, für einen Takt 15 für Alle tongue.gif
Dass die S1 die am stärksten belastete Linie ist und gleichzietig die schlechteste Verkehrssituation hat, das spricht auch wieder Bände. Wobei folgender Zusammenhang vielleicht die Sicht etwas ändern könnte: Die beiden Flughafen-S-Bahnen werden eine bessere Verteilung der Fahrgäste, auf den ganzen Tag gesehen, haben, somit wird die Maximalbelastung geringer sein. Bei reinen Einpendler-Strecke, dort, wo im Außenbereich auch gar nichts los ist, sieht es natürlich anders aus.

Geschrieben von: Hot Doc am 21 Nov 2008, 12:35
Gibts solche Pläne auch in aktuell und evtl. auch für U- und Trambahn?!

Geschrieben von: Iarn am 21 Nov 2008, 12:47
QUOTE (Hot Doc @ 21 Nov 2008, 12:35)
Gibts solche Pläne auch in aktuell und evtl. auch für U- und Trambahn?!

Spiel mal ein wenig mit der url. 05 ist die U-Bahn, 07 die Tram. Die U-Bahn ist allerdings etwas dürftig mit Zahlen ausgestattet.

Geschrieben von: Boris Merath am 21 Nov 2008, 13:02
QUOTE (Iarn @ 21 Nov 2008, 11:00)
Nach welchen Kriterien wurden die Takt 10 Äste ausgewählt? Es gibt Strecken da bietet sich die Infrastuktur an, aber es gibt auch Strecken die wurden extra für Takt 10 ausgebaut obwohl sie relativ schwach nachgefragt wurden.

Nach dem was eh schon ausgebaut war.

S2 nach Dachau hat nicht die S-Bahn eigene GLeise bekommen sondern der Fernverkehr, das gleiche git für die S2 nach Mammendorf. Und die S5 hat auch schon seit langer Zeit zwei eigene GLeise. S6, S8 und S1 dagegen haben Mischverkehr ohne eigene Gleise, die S7 ist eingleisig, somit waren diese ohne Investitionen nicht Takt10-tauglich.

Im Osten das gleiche: Zweigleisiger Ausbau nach Deisenhofen war kein Takt-10-Ausbau, sondern wurde gebaut um die sehr schlechte Pünktlichkeit dieser Linie (die ja später dann auf ne Mischbetriebsstrecke fährt mit weiteren Beeinflussungen) zu verbessern. Auf der Strecke nach Ebersberg hat der Regionalverkehr ebenfalls eigene Gleise schon seit geraumer Zeit. S6 geht nicht wegen eingleisig, S2 und S8 geht nicht (oder eben nur in Expressvariante) wegen Mischverkehr. Die Express-Variante geht so aber auch nur weil im Außenbereich eigene Gleise vorhanden sind.

Und da ist egal wie schwer oder leicht ne Strecke ausbaubar gewesen wäre, der Ausbau ist ein enormer Aufwand und braucht eben sowohl ausreichende Vorlaufzeit als auch Finanzierung. Speziell für Takt10 ausgebaut wurde keine Strecke.

Geschrieben von: Hot Doc am 21 Nov 2008, 13:07
Danke erstmal!
Die Tram ist auch n bisserl knapp von den Zahlen, aber schon erstaunlich was die 20/21 da alles wegschaufeln. Mal locker das doppelte vom 16/17.

Geschrieben von: Iarn am 21 Nov 2008, 13:33
Also ich denke gerade im Anblick dieser Zahlen, dass der Ausbau der Aussenäste unabhängig von dem sich immer wieder verzögernden 2. Stammstrecken Tunnel vorangetrieben werden sollte. Im Osten brauchen die S2 und S8 nicht den Tunnel zur realisierung, bleibt nur noch die S1 als Sorgenkind.

Mein 2. Fazit ist, vielleicht sollte man doch über Takt 15 auf allen Linien nachdenken, sofern technisch machbar. Die Rücknahme von Takt 10 auf 15 ist überall zu verschmerzen, auf anderen Linien fahren ja mehr Fahrgäste mit Takt 20.

Geschrieben von: ET 423 am 21 Nov 2008, 14:13
Takt15 ist eben nicht auf allen Außenästen zu machen (faktisch nur auf denen, wo eh schon Takt10 verkehrt). Darüber hinaus ist ein Takt 15 in der NVZ zu viel des Guten, in der HVZ vielerorts leider zu wenig. Und jetzt bitte nicht wieder mit diesem dummen Expresssystem anfangen, das klappt genauso wenig. rolleyes.gif

Geschrieben von: Naseweis am 21 Nov 2008, 14:15
Naja, der 15-min-Takt stößt ausch auch auf Hindernisse, vorallem Eingleisige Abschnitte:
MDA-MPE, MMA-MNAN und MGB-MEG sehen gut aus,
MWS-MHI, MHRK-MWO und MSB-MER klappen wahrscheinlich leidlich,
aber MGI-MKZ geht wahrscheinlich nur mit größeren Fahrpalreserve, wenigstens muss der 15-min-Takt ja nur bis MHSB ausgeführt werden.

Auf der S1 nach Freising und der S4 bis Geltendorf wird es wahrschienlichb auch zu größeren Konflikten mit dem Regionalverkehr kommen. Ihr müsst euch nur die Frankfurter S6 anschauen, bzw. das Zusammenwirken mit dem Regionalverkehr der Main-Weser-Bahn. So werden Zwischentakter zeitweise fahrplanmäßig zweimal überholt und benötigen fast 10 Minuten länger als nötig.
Auch stellt sich die Frage, wie man den Flughafenverkehr über die S1 durchführt, im 30-min-Takt die S1 nach Freising, in gleichen Takt zum Flughafen und und noch eine Express-Bahn im 30-min-Takt?

Geschrieben von: Iarn am 21 Nov 2008, 14:21
QUOTE (ET 423 @ 21 Nov 2008, 14:13)
Takt15 ist eben nicht auf allen Außenästen zu machen (faktisch nur auf denen, wo eh schon Takt10 verkehrt). Darüber hinaus ist ein Takt 15 in der NVZ zu viel des Guten, in der HVZ vielerorts leider zu wenig. Und jetzt bitte nicht wieder mit diesem dummen Expresssystem anfangen, das klappt genauso wenig. rolleyes.gif

Also zum Express denke ich mal sind wir der selben Meinung.
Aber wo wäre denn Takt 15 zu wenig? Wenn 31000 Fahrgäste täglich zuviel für Takt 15 sind, dann frage ich mich wie S1, S2 Ost, S8 beidseitig das mit Takt 20 wegschaufeln sollen.
Den Verdacht, dass Takt 15 nich auf allen Außenästen funktioniert habe ich manchmal auch. Aber in der Mitfall2 Propaganda sieht das ja alles problemlos aus, da wird ist ja an den Außenästen fast nichts mehr geplant.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 21 Nov 2008, 14:23
QUOTE (ET 423 @ 21 Nov 2008, 14:13)
Takt15 ist eben nicht auf allen Außenästen zu machen (faktisch nur auf denen, wo eh schon Takt10 verkehrt). Darüber hinaus ist ein Takt 15 in der NVZ zu viel des Guten, in der HVZ vielerorts leider zu wenig. Und jetzt bitte nicht wieder mit diesem dummen Expresssystem anfangen, das klappt genauso wenig. rolleyes.gif

Ich bin auch nach wie vor kein Fan der 15er-Idee. Vergeßt nicht, dass das auch ein Chaos mit den meisten Regionalbuslinien geben wird. Viele verkehren heute im 10er-Takt, die würden im 15er-Takt aus allen Nähten platzen; andere würden wohl vom 20er-Takt auf nen 30er-Takt umgestellt.

Die Anschlüsse zur U-Bahn wären oft auch nicht mehr sonderlich gut oder merkbar.

Bei der MVG ist man vom 15er-Takt beim Bus weggegangen, eben aus diesen Gründen.

Geschrieben von: Naseweis am 21 Nov 2008, 14:25
QUOTE (ET 423 @ 21 Nov 2008, 14:13)
Takt15 ist eben nicht auf allen Außenästen zu machen (faktisch nur auf denen, wo eh schon Takt10 verkehrt).

Ganz so schlecht sieht es nicht aus. Siehe mein voriger Beitrag.
QUOTE
Darüber hinaus ist ein Takt 15 in der NVZ zu viel des Guten, in der HVZ vielerorts leider zu wenig.

Ist ein Argument, eigentlich zwei. - Aber man kann genauso sagen:
Takt 10 ist zur HVZ zuviel des Guten, zumal wenn nur dazu eine neue Stammstrecke gebaut werden müsste. Langzüge tun es auch.
Takt 20 ist zur HVZ zuwenig, zumal wenn man kapazitativ an Grenzen stößt.
Takt 20/40 außerhalb der HVZ in Außenbereichen ist schlechter als Takt 30.
Takt 30 ist abends und am Sonntag optimal.
laugh.gif

@Oliver-BergamLaim: Denke auch, dass das die größte psychologische Hürde ist. Irgenwo wird sich die Situation immer verschlechtern, irgendwo aber auch verbessern. - Irgendwo wird bei den Betreibskosten eingespart, irgendwo mehr ausgegeben werden müssen.

Geschrieben von: ubahnfahrn am 21 Nov 2008, 14:30
QUOTE (Naseweis @ 21 Nov 2008, 14:15)
... aber MGI-MKZ geht wahrscheinlich nur mit größeren Fahrpalreserve, wenigstens muss der 15-min-Takt ja nur bis MHSB ausgeführt werden.

Mit einem zweiten Gleis in Ottobrunn paßt es bis Höhenkirchen mit dem Takt 15 ganz genau (Bei Verpätungen kann dann auf Neubiberg und Hohenbrunn zum Kreuzen ausgewichen werden), dahinter dürfte wohl ein Takt30 mit entsprechenden Anschlüssen nach Rosenheim und Holzkirchen auch reichen. besser, als das 20-40-60-Gegurke ist es in jedem Fall rolleyes.gif

Ein Grund-Takt30 ganztags, zu HVZ Takt15, im Vorortbereich Takt15 ganztags und entsprechende Anschlüsse an die Regionalzüge an den Endbahnhöfen wären schonmal was merkbares.
Wenns dann noch nötig sein sollte (damit keiner länger als 20 Minuten in der S-Bahn stehen muß - welch ein Luxus tongue.gif ), kann ja auf den Monster-Pendlerstrecken noch was Extra fahren und dann über den Südring geführt werden, der ja angeblich so ein riesiges Nachfragepotenzial hat blink.gif

Geschrieben von: ubahnfahrn am 21 Nov 2008, 14:35
QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 21 Nov 2008, 14:23)
Ich bin auch nach wie vor kein Fan der 15er-Idee. Vergeßt nicht, dass das auch ein Chaos mit den meisten Regionalbuslinien geben wird. Viele verkehren heute im 10er-Takt, die würden im 15er-Takt aus allen Nähten platzen; andere würden wohl vom 20er-Takt auf nen 30er-Takt umgestellt.

blink.gif Regionalbusse ganztags im Takt10, sowas haste ja nichtmal in München auf manchen Busstrecken (z. B. 139) unsure.gif
Und hier bei uns draußen wirds schon arg dünn, da fährt nämlich außer einem Schulbus gar nichts rolleyes.gif

Geschrieben von: ropix am 21 Nov 2008, 17:56
doppelt wegen dummheit oder so

Geschrieben von: ropix am 21 Nov 2008, 17:59
QUOTE (Iarn @ 21 Nov 2008, 13:33)
Mein 2. Fazit ist, vielleicht sollte man doch über Takt 15 auf allen Linien nachdenken, sofern technisch machbar. Die Rücknahme von Takt 10 auf 15 ist überall zu verschmerzen, auf anderen Linien fahren ja mehr Fahrgäste mit Takt 20.

Du wohnst nicht zufällig an einer nicht Takt-10 Linie?

Nachgedacht und für Suboptimal befunden. Es klappen die Anschlüsse nimmer. Bei so nem entstehenden 17/13 oder 18/12 Takt dauerts schon sehr lang bis die S-Bahn kommt. Und von der BEG ist auch eher zu vernehmen dass man das gern lassen würde *grins*

Geschrieben von: Hot Doc am 21 Nov 2008, 18:32
Klar, der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Alle Änderungen sind erstmal böse. Ist einfach psychologisch so. Und man sieht immer zuerst die Arbeit und die Probleme, die das mit sich bringt.

Ich halte den 15 Minuten Takt durchaus für eine interessante Alternative über die es lohnt tiefgreifend nachzudenken. Und bis jetzt konnte mich keine Argumentation ernsthaft davon überzeugen, dass das wesentlich mehr Nachteile mit sich bringt als der jetztige 20 Minuten-Takt mit teilweiser Verstärkung und 20-40-Minuten-Stolpern etc. Ein holperiger 13/17-Takt o.ä. steht meiner Meinung nach nicht zur Debatte, entweder ganz oder garnicht!
Das schwierigste werden tatsächlich die Anschlüsse sein. Im Außenbezirk kommt man mit nem 30-Minuten-Takt für die Land-Busse glaub ich sehr gut aus.
Interessant wird die U-Bahn und die Busse in München.
U-Bahn: Mein Vorschlag, Abstufungen im (30,) 15, 7,5 und 5 Minuten Takt statt 20, 10, 5. Dafür kann man die Verstärkungen evtl. etwas später durchführen.
Bei den Bussen genauso entweder 7,5 oder 15 Minuten (evtl. 30 für die gaaanz schlecht besuchten).
Andere Möglichkeit: Man scheisst auf die Anschlüsse (klappen doch eh nicht überall und immer wieder schlecht, zumindest bei mir) und behält die normalen 10 und 5 Minuten Takte bei, die paar Minuten sollten es nicht rausreissen. Nur der 20 Minuten Takt klappt dann nicht mehr, da müsste man erst auf 15 und dann auf 30 Minuten gehen.

Und jetzt erzähl mir keiner, das würde nicht funktionieren (das ham die damals bei einführung des 20-10ers auch gesagt), hier in Dresden läuft das prima!!!

Geschrieben von: Iarn am 21 Nov 2008, 18:35
QUOTE (ropix @ 21 Nov 2008, 17:59)
Du wohnst nicht zufällig an einer nicht Takt-10 Linie?

Nachgedacht und für Suboptimal befunden. Es klappen die Anschlüsse nimmer. Bei so nem entstehenden 17/13 oder 18/12 Takt dauerts schon sehr lang bis die S-Bahn kommt. Und von der BEG ist auch eher zu vernehmen dass man das gern lassen würde *grins*

Zum einen wohne ich an der U-Bahn, der nächste S-Bahnhof ist der Hbf mit Takt 2 biggrin.gif
Zum anderen sagte ich nachdenken, nicht dass Takt 15 besser wäre. Bisher war ich strikt gegen Takt 15 u.a. aus den von Dir genannten Gründen. Aber bis heute war ich auch der irrigen Meinung, die Takt 10 Linien wären besonders aufkommensstark (fast das Gegenteil der Wahrheit). Das kommt wenn man den Propagandablättchen zuviel Glauben schenkt.
Sicherlich wäre Takt 10 auf mehr Linien am besten aber da happert an der Infrastruktur.
Dass die BEG nichts ändert will ist klar, sonst hätte sie den Neuverknüpfungstermin genutzt.

Geschrieben von: ET 423 am 21 Nov 2008, 19:37
QUOTE (Iarn @ 21 Nov 2008, 18:35)
Sicherlich wäre Takt 10 auf mehr Linien am besten aber da happert an der Infrastruktur.

Was beim 15min-Takt nicht anders aussieht. Die Strecken mit Mischverkehr befinden sich zu manchen Tageszeiten eh schon an der Grenze der Belastung. Mehr ist hier ohne Ausbau nicht möglich und dann kann man auch nen gscheiden Takt fahren. smile.gif

Geschrieben von: Iarn am 21 Nov 2008, 19:51
QUOTE (ET 423 @ 21 Nov 2008, 19:37)
Was beim 15min-Takt nicht anders aussieht. Die Strecken mit Mischverkehr befinden sich zu manchen Tageszeiten eh schon an der Grenze der Belastung. Mehr ist hier ohne Ausbau nicht möglich und dann kann man auch nen gscheiden Takt fahren. smile.gif

Dann frage ich mich aber wie die Planung zum Tunnel 2 funktionieren soll mit kaum Ertüchtigung auf den Aussenstrecken und sehr sportlichen Betriebskonzept Mitfall 2 (der ja mehr als "nur" Takt 15 beinhalten soll)....


Geschrieben von: ET 423 am 21 Nov 2008, 20:03
Das ist eben der weit verbreitete Irrglauben. Die 2. Stammstrecke bringt nur dann wirklich was, wenn die restlichen Außenstrecken auch was hergeben. Ansonsten fungiert die 2. Stammstrecke wirklich nur als Bypass für die 1. Stammstrecke. Und wenn es nur auf sowas rausläuft, wird es die 2. Stammstrecke vmtl. auch nicht geben (Kosten-Nutzen-Faktor usw.). Das "sportliche" Betriebskonzept Mitfall 2 (oder wie das heißt) ist eh noch lange nicht durch und ich gebe diesem (sorry für die Direktheit) Unsinn wenig bis keine Chancen auf Realisierung.

Geschrieben von: Iarn am 21 Nov 2008, 20:11
QUOTE (ET 423 @ 21 Nov 2008, 20:03)
Das ist eben der weit verbreitete Irrglauben. Die 2. Stammstrecke bringt nur dann wirklich was, wenn die restlichen Außenstrecken auch was hergeben. Ansonsten fungiert die 2. Stammstrecke wirklich nur als Bypass für die 1. Stammstrecke. Und wenn es nur auf sowas rausläuft, wird es die 2. Stammstrecke vmtl. auch nicht geben (Kosten-Nutzen-Faktor usw.). Das "sportliche" Betriebskonzept Mitfall 2 (oder wie das heißt) ist eh noch lange nicht durch und ich gebe diesem (sorry für die Direktheit) Unsinn wenig bis keine Chancen auf Realisierung.

Das ist das sinnvollste was ich zum Thema 2. Stammstreckentunnel je gelesen habe.

Geschrieben von: Hot Doc am 21 Nov 2008, 20:23
Oh, das sehe ich anders. Ich glaube der Mitfall2 ist DAS Konzept für die Zukunft der Münchner S-Bahn. Ob jetzt mit oder ohne zweitem Tunnel, Südring oder sonst was.
Die S-Bahn fährt einfach zu weit raus und man will einfach nicht so lange vor sich hin zuckeln.
Die Mischung aus leichter Taktverbesserung (die schon lange nötig ist) und ein paar Expresslinien (da wos sinnvoll ist) halte ich für den richtigen Ansatz. Natürlich geht das nicht auf Anhieb und man wird an einigen Strecken ein wenig basteln müssen (auch schon ohne Expresslinien).

Die meisten Außenstrecken geben schon einiges her und auf den anderen ist ja vieles "geplant".
Dass so ein 15-Minuten-Takt nicht ab morgen machbar ist, sollte klar sein. Aber bis wir auf allen Strecken den 10-Minuten-Takt schaffen (der dann - und auch jetzt schon - deutlich Überkapazitäten rumfährt) dauert es noch deutlich länger!
Ich bin für die 15Minuten in ein paar Jahren, das ist machbar (bis dahin meinetwegen weiter die paar Linien alle 10 Minuten) und wenn der Tunnel dann wirklich kommt, kann man ja noch die Ek-S-Presse dazwischen stopfen.

Geschrieben von: Wildwechsel am 21 Nov 2008, 21:52
QUOTE (ET 423 @ 21 Nov 2008, 20:03)
Das "sportliche" Betriebskonzept Mitfall 2 (oder wie das heißt) ist eh noch lange nicht durch und ich gebe diesem (sorry für die Direktheit) Unsinn wenig bis keine Chancen auf Realisierung.

Für mich hat der Mitfall 2 nur den Sinn, im ersten Schritt der 2. Stammstrecke zu einem positiven Kosten-Nutzen-Faktor zu verhelfen. Wenn die 2. Stammstrecke dann gebaut ist, fährt man, wie man grad lustig, meinetwegen auch gemäß Mitfall 2, stellt fest, dass es Unsinn ist, und begründet damit dann im zweiten Schritt den Ausbau der Außenäste, also des Ergebnisses, das man eigentlich haben will, es sich aus Kostengründen aber wohl nicht offiziell durchrechnen traut.

Geschrieben von: MAM am 21 Nov 2008, 23:12
QUOTE (ET 423 @ 21 Nov 2008, 20:03)
Das ist eben der weit verbreitete Irrglauben. Die 2. Stammstrecke bringt nur dann wirklich was, wenn die restlichen Außenstrecken auch was hergeben. Ansonsten fungiert die 2. Stammstrecke wirklich nur als Bypass für die 1. Stammstrecke. Und wenn es nur auf sowas rausläuft, wird es die 2. Stammstrecke vmtl. auch nicht geben (Kosten-Nutzen-Faktor usw.). .

Die 2. Stammstrecke gibt es wahrscheinlich nur und auch der Ausbau auf den anderen S-Bahn Linien wenn München 2018 die Winter-Olympiade bekommt.

Geschrieben von: MaxM am 22 Nov 2008, 20:37
Servus zusammen,

gibt's eigentlich mal was neues zur 2. Stammstrecke? Ich hab schon länger nichts mehr gehört davon. Liegt das Projekt auf Eis, oder was ist da? Ich erhoffe mir nämlich von der 2. Stammstrecke, dass es morgens diese Staus am Ostabahnhof nicht mehr gibt. Wenn nämlich wider erwarten einmal meine S-Bahn (S2 Ost) pünktlich ist, dann wird sie garantiert am Ostbahnhof aufgehalten, weil es da mal wieder einen Stau gibt.

Alles Gute

Max

Geschrieben von: Boris Merath am 22 Nov 2008, 21:51
QUOTE (MaxM @ 22 Nov 2008, 20:37)
gibt's eigentlich mal was neues zur 2. Stammstrecke? Ich hab schon länger nichts mehr gehört davon. Liegt das Projekt auf Eis, oder was ist da? Ich erhoffe mir nämlich von der 2. Stammstrecke, dass es morgens diese Staus am Ostabahnhof nicht mehr gibt. Wenn nämlich wider erwarten einmal meine S-Bahn (S2 Ost) pünktlich ist, dann wird sie garantiert am Ostbahnhof aufgehalten, weil es da mal wieder einen Stau gibt.

Es gibt nichts neues, momentan sind die am Werkeln an Planänderungen, wenn das erledigt wird wird für den Abschnitt 3 dann erneut das Planfeststellungsverfahren gestartet (Leuchtenbergring wird dann zum dritten mal planfestgestellt...)

Geschrieben von: MaxM am 24 Nov 2008, 18:47
Danke für die Auskunft.... das kann dann ja noch dauern. blink.gif

Geschrieben von: Iarn am 30 Nov 2008, 21:46
Ob des Oberleitungsschadens von heute hätte ich mal eine Frage:
Wäre es innerhalb des Stammstreckentunnels nicht besser eine feste Stromschiene an der Decke zu verankern als einen Fahrdraht?

Geschrieben von: ropix am 30 Nov 2008, 23:43
QUOTE (Iarn @ 30 Nov 2008, 21:46)
Ob des Oberleitungsschadens von heute hätte ich mal eine Frage:
Wäre es innerhalb des Stammstreckentunnels nicht besser eine feste Stromschiene an der Decke zu verankern als einen Fahrdraht?

das war damals wohl noch nicht so ohne weiteres technisch möglich. Heute würde imho mit Stromschiene gebaut. Leider ist das PFV zu lange her als dass ich mich noch erinnern könnt was dazu drinstand.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 3 Dec 2008, 16:06
Mich würde interessieren, wie die Münchner 423 zur Hauptuntersuchung gefahren werden. Machen das Tf der S-Bahn München, oder schickt das AW Mitarbeiter ("Hol- und Bringdienst")?

Außerdem würde mich interessieren, wie viele 423er gleichzeitig zur HU sind und wie lange sie weg sind.

Geschrieben von: mellertime am 3 Dec 2008, 23:40
Das machen ausgewählte Leute von uns.

Geschrieben von: EasyDor am 4 Dec 2008, 18:11
QUOTE (Iarn @ 21 Nov 2008, 12:47)
Spiel mal ein wenig mit der url. 05 ist die U-Bahn, 07 die Tram. Die U-Bahn ist allerdings etwas dürftig mit Zahlen ausgestattet.

Hab noch mehr gespielt... wink.gif

http://www.muenchen.de/cms/prod1/mde/_de/rubriken/Rathaus/75_plan/04_stadtentwicklung/07_verkehrsplanung/13_pdf/oepnv/anl_06.pdf ist doch aber ein Witz, oder? mad.gif
Wenn das was man da tagtäglich an Stopferei mitbekommt nur eine Auslastung von 40% wiederspiegelt? Klar dass es da kaum Angebotsverbesserungen gibt.... sad.gif

Geschrieben von: Dark Angel am 4 Dec 2008, 18:35
QUOTE (EasyDor @ 4 Dec 2008, 18:11)
Hab noch mehr gespielt... wink.gif

http://www.muenchen.de/cms/prod1/mde/_de/rubriken/Rathaus/75_plan/04_stadtentwicklung/07_verkehrsplanung/13_pdf/oepnv/anl_06.pdf ist doch aber ein Witz, oder? mad.gif
Wenn das was man da tagtäglich an Stopferei mitbekommt nur eine Auslastung von 40% wiederspiegelt? Klar dass es da kaum Angebotsverbesserungen gibt.... sad.gif

Ist es möglich, dass eine 100%ige Auslastung nur funktioniert, wenn alle Leute nackt sind, keine Taschen bei sich haben, zu viert nebeneinander sitzen und noch 3 Leute auf dem Schoß haben? blink.gif

Geschrieben von: Iarn am 4 Dec 2008, 19:46
QUOTE (ropix @ 30 Nov 2008, 23:43)
QUOTE (Iarn @ 30 Nov 2008, 21:46)
Ob des Oberleitungsschadens von heute hätte ich mal eine Frage:
Wäre es innerhalb des Stammstreckentunnels nicht besser eine feste Stromschiene an der Decke zu verankern als einen Fahrdraht?

das war damals wohl noch nicht so ohne weiteres technisch möglich. Heute würde imho mit Stromschiene gebaut. Leider ist das PFV zu lange her als dass ich mich noch erinnern könnt was dazu drinstand.

Ich hoffe in Tunnel 2 wenn er mal kommt wird Stromschiene verbaut. Aber wahrscheinlich gibt es bis dahin kalte Fusion wink.gif

Geschrieben von: ET 423 am 4 Dec 2008, 19:49
QUOTE (Iarn @ 4 Dec 2008, 19:46)
Ich hoffe in Tunnel 2 wenn er mal kommt wird Stromschiene verbaut. Aber wahrscheinlich gibt es bis dahin kalte Fusion wink.gif

Ich glaube auch weiterhin nicht an eine Verwirklichung. Aber wenn er doch realisiert wird, dürfte das wohl in der Tat verbaut werden.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 4 Dec 2008, 19:53
QUOTE (mellertime @ 3 Dec 2008, 23:40)
Das machen ausgewählte Leute von uns.

Danke für die Info!

Geschrieben von: Wildwechsel am 4 Dec 2008, 22:01
QUOTE (EasyDor @ 4 Dec 2008, 18:11)
http://www.muenchen.de/cms/prod1/mde/_de/rubriken/Rathaus/75_plan/04_stadtentwicklung/07_verkehrsplanung/13_pdf/oepnv/anl_06.pdf ist doch aber ein Witz, oder? mad.gif
Wenn das was man da tagtäglich an Stopferei mitbekommt nur eine Auslastung von 40% wiederspiegelt? Klar dass es da kaum Angebotsverbesserungen gibt.... sad.gif

Naja, zum einen gibt es innerhalb einer Stunde deutliche Schwankungen in der Auslastung, was die Spitzenwerte abflacht. Und zum anderen hast Du bis auf wenige Ausnahmen bei allen "Megastopfzügen" trotz Gruppenkuscheln im Südteil freie Platzwahl im Nordteil.

Geschrieben von: ropix am 4 Dec 2008, 22:07
QUOTE (Dark Angel @ 4 Dec 2008, 18:35)
Ist es möglich, dass eine 100%ige Auslastung nur funktioniert, wenn alle Leute nackt sind, keine Taschen bei sich haben, zu viert nebeneinander sitzen und noch 3 Leute auf dem Schoß haben? blink.gif

Nein, eine 100% Auslastung funktioniert auch im ganz normalen Verkehr. Z.B. nach einer einstündigen Stammstreckensperrung mit einem Kurzzug anzufangen, oder nach 15 Minuten kein Zug beim Abtransport aus der Allianz-Arena smile.gif

Geschrieben von: rob74 am 19 Dec 2008, 10:07
QUOTE (Wildwechsel @ 4 Dec 2008, 22:01)
QUOTE (EasyDor @ 4 Dec 2008, 18:11)
http://www.muenchen.de/cms/prod1/mde/_de/rubriken/Rathaus/75_plan/04_stadtentwicklung/07_verkehrsplanung/13_pdf/oepnv/anl_06.pdf ist doch aber ein Witz, oder? mad.gif
Wenn das was man da tagtäglich an Stopferei mitbekommt nur eine Auslastung von 40% wiederspiegelt? Klar dass es da kaum Angebotsverbesserungen gibt.... sad.gif

Naja, zum einen gibt es innerhalb einer Stunde deutliche Schwankungen in der Auslastung, was die Spitzenwerte abflacht. Und zum anderen hast Du bis auf wenige Ausnahmen bei allen "Megastopfzügen" trotz Gruppenkuscheln im Südteil freie Platzwahl im Nordteil.

Zum dritten hat man geschickterweise für die Zählung den Abschnitt Odeonsplatz-Uni genommen, der größte Andrang dürfte aber im Abschnitt Odeonsplatz-Sendlinger Tor sein. Und zum vierten gibt's meiner Erfahrung nach wirkliche "Kuschelzüge" nur bei Zugausfällen oder Pulkbildung. Wenn alles normal abläuft, ist es tatsächlich fast so wie Du schreibst - wenn Du mit "Platzwahl" einen Stehplatz meinst wink.gif Trotz alldem kommen mir die Zahlen immer noch zu niedrig vor...

Geschrieben von: spock5407 am 19 Dec 2008, 12:41
Sendlinger Tor is halt auch blöd, dass im Bereich der U1/2-Abgänge sehr bescheidener Platz is...

Und nur um vielleicht 2 Stunden Maximalandrang abzufedern, wird man keine neue U-Bahnstrecke tunneln.

Geschrieben von: [DB] Fahrgast am 19 Dec 2008, 14:10
Kann man das mal in einem eigenen Thema diskutieren? Oder fährt die sbahnlogo.gif mittlerweile zum Sendlinger Tor?

Geschrieben von: Boris Merath am 19 Dec 2008, 15:01
QUOTE (rob74 @ 19 Dec 2008, 10:07)
Zum dritten hat man geschickterweise für die Zählung den Abschnitt Odeonsplatz-Uni genommen, der größte Andrang dürfte aber im Abschnitt Odeonsplatz-Sendlinger Tor sein.

Durch die Uni wär ich mir da nicht so sicher. Das dürfte je nach UHrzeit schwanken.

Geschrieben von: 423176 am 19 Dec 2008, 15:22
QUOTE ([DB] Fahrgast @ 19 Dec 2008, 14:10)
Kann man das mal in einem eigenen Thema diskutieren? Oder fährt die sbahnlogo.gif mittlerweile zum Sendlinger Tor?

Die S-/U-Bahn fährt überall wink.gif Musst nur den Leuten mal richtig zuhören.

Geschrieben von: Iarn am 8 Feb 2009, 18:18
Da ich sonst nicht wusste wohin damit http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/art591,2031290

QUOTE
Bei der Münchner S-Bahn lag das Plus bei rund 2,5 Prozent.

Geschrieben von: mellertime am 8 Feb 2009, 19:35
Das wären ja dann rund 20000 Fahrgäste mehr. cool.gif

Geschrieben von: Iarn am 8 Feb 2009, 19:38
QUOTE (mellertime @ 8 Feb 2009, 19:35)
Das wären ja dann rund 20000 Fahrgäste mehr. cool.gif

Vielleicht ist das Engegefühl ja dann nicht immer nur subjektiv wink.gif

Geschrieben von: ET 423 am 8 Feb 2009, 20:07
Hmm, ich hatte eher das subjektive Gefühl, daß es weniger wurden, gerade in den letzten Zügen. Aber ok, da wird ja auch nicht gezählt. rolleyes.gif biggrin.gif

Geschrieben von: Iarn am 8 Feb 2009, 20:11
QUOTE (ET 423 @ 8 Feb 2009, 20:07)
Hmm, ich hatte eher das subjektive Gefühl, daß es weniger wurden, gerade in den letzten Zügen. Aber ok, da wird ja auch nicht gezählt. rolleyes.gif biggrin.gif

Es gibt halt ein paar Züge, die sind recht voll (meiner Meinung nach zwischen 7-9 S8 Richtung Ost zwischen Fürstenfeldbruck und Unterföring), querschnittlich ists eigentlich in Ordnung, solang es keine Störung gibt.

Geschrieben von: ET 423 am 8 Feb 2009, 20:19
QUOTE (Iarn @ 8 Feb 2009, 20:11)
Es gibt halt ein paar Züge, die sind recht voll (meiner Meinung nach zwischen 7-9 S8 Richtung Ost zwischen Fürstenfeldbruck und Unterföring), querschnittlich ists eigentlich in Ordnung, solang es keine Störung gibt.

Ja gut, das ist die Früh-HVZ. Da sind alle Züge gut bis sehr gut gefüllt. Ich hatte mal letztes Jahr so nen Langzug von Geltendorf bis Flughafen. Vor der Leienfelsstraße hat meine Besetztgradanzeige einen Durchschnitt von 70% angezeigt (geht nach Gewicht). 70% klingen irreführend, denn man möchte meinen, erst bei 100% ist normal voll. Aber 70% sind schon so voll, daß man sich da hinten nicht mehr bewegen kann, ergo standen die Leute dicht an dicht und das im gesamten Langzug gleichmäßig verteilt. ohmy.gif

Geschrieben von: Didy am 8 Feb 2009, 20:44
Die Quietschies haben eine elektronische "Völlegradanzeige"? ph34r.gif Wie Geil ist das denn...... smile.gif

Werden da Sensorwerte der Luftfederung verwendet, nehme ich an?

Geschrieben von: spock5407 am 8 Feb 2009, 23:43
blink.gif Bei 70% schon kein Durchkommen mehr?

Was ist dann 100%? Sprengts da die Türen aus den Angeln oder liegen da die Leut
schon auf den Ablagen drauf?

Geschrieben von: Boris Merath am 8 Feb 2009, 23:45
QUOTE (spock5407 @ 8 Feb 2009, 23:43)
blink.gif Bei 70% schon kein Durchkommen mehr?

Was ist dann 100%? Sprengts da die Türen aus den Angeln oder liegen da die Leut
schon auf den Ablagen drauf?

Ich vermute mal dass 100% das Gewicht sind für das das Fahrzeug konstruiert wurde?

Geschrieben von: Froschkönig am 8 Feb 2009, 23:50
Ja das geht über die Luftfedern und da wird das Gewicht gemessen.
Bei Schulschluss kann das so um die 5% anzeigen und der Zug proppenvoll sein, einfach weil die Kleinen recht wenig wiegen.
Bei normalem Durchschnittsgewicht der Fahrgäste kann man die Zahlen aber getrost verdoppeln, dann passt es etwa.
70% ist dann schon ziemlich Sardinendose und über 100% erreicht man nur, wenn es schon sehr kuschelig wird.

Geschrieben von: Cloakmaster am 8 Feb 2009, 23:53
Dürfen es denn über 100% sein, oder heisst es dann "Wegen Überfüllung geschlossen"? Es wird erst weiter gefahren, wenn genug Leute ausgestiegen sind, damit es wieder unter 100% sind...

Geschrieben von: chris232 am 9 Feb 2009, 20:13
Och, auch mehr als 100% sind nicht so problematisch... Sonst würd's zu Wiesn-Zeiten gar nimmer vorwärts gehen... (Ok mir wär's recht wenn die ganzen Saufköpfe sich woanders auskotzen würden, aber egal dry.gif )

Geschrieben von: ET 423 am 9 Feb 2009, 20:24
QUOTE (Cloakmaster @ 8 Feb 2009, 23:53)
Dürfen es denn über 100% sein, oder heisst es dann "Wegen Überfüllung geschlossen"? Es wird erst weiter gefahren, wenn genug Leute ausgestiegen sind, damit es wieder unter 100% sind...

Klaro, immer hinein da. Mein derzeit gültiger Rekord liegt bei 125% nach einem Notprogramm. biggrin.gif Der Zug fährt sich zwar dann verständlicherweise träger, aber er fährt. Nur Voll- und Schnellbremsungen sollte man da dann vermeiden. rolleyes.gif

QUOTE
Die Quietschies haben eine elektronische "Völlegradanzeige"? ph34r.gif Wie Geil ist das denn...... smile.gif

Joah, das Auto hat so manche lustige Features. rolleyes.gif

Geschrieben von: mellertime am 9 Feb 2009, 22:59
QUOTE (ET 423 @ 9 Feb 2009, 20:24)
Klaro, immer hinein da. Mein derzeit gültiger Rekord liegt bei 125% nach einem Notprogramm. biggrin.gif Der Zug fährt sich zwar dann verständlicherweise träger, aber er fährt. Nur Voll- und Schnellbremsungen sollte man da dann vermeiden. rolleyes.gif


Och, warum denn? Die Leute sind doch dann so dicht gepackt, da kann doch nichts mehr umfallen. laugh.gif

Geschrieben von: ET 423 am 9 Feb 2009, 23:52
QUOTE (mellertime @ 9 Feb 2009, 22:59)
Och, warum denn? Die Leute sind doch dann so dicht gepackt, da kann doch nichts mehr umfallen. laugh.gif

Ich meine es nicht eher wegen den Leuten, sondern wegen den Bremsen. Hast du schonmal bei über 100% eine Schnellbremsung gemacht? Durch die automatische Lastabbremsung geht der Zylinderdruck gut und gerne auf 3bar oder noch höher, so daß die Bremsscheiben regelrecht gegrillt werden. Und so riecht das dann auch. laugh.gif

Geschrieben von: Fastrider am 10 Feb 2009, 10:27
QUOTE (mellertime @ 9 Feb 2009, 22:59)
QUOTE (ET 423 @ 9 Feb 2009, 20:24)
Klaro, immer hinein da. Mein derzeit gültiger Rekord liegt bei 125% nach einem Notprogramm.  biggrin.gif Der Zug fährt sich zwar dann verständlicherweise träger, aber er fährt. Nur Voll- und Schnellbremsungen sollte man da dann vermeiden. rolleyes.gif


Och, warum denn? Die Leute sind doch dann so dicht gepackt, da kann doch nichts mehr umfallen. laugh.gif

Die dichteste Packung gabs bei der Lichterkette im Dezember 1992. Damals standen die Leute auf den Sitzen und lagen auch in den Gepäcknetzen, weil der Zug so voll war.

Geschrieben von: Iarn am 25 Feb 2009, 12:39
http://sok.wochenanzeiger.de/article/85206.html

Geschrieben von: Iarn am 5 Mar 2009, 15:05
http://www.abendzeitung.de/muenchen/90926

Das mit den Snacks habe ich schon bei den Flughafen S-Bahnen gepostet.
Den az Artikel habe ich hier nochmal reingesetzt, da der erhöte Abfertigungsaufwand und die erhofften Fahrzeitoptimierungen alle Linein angehen.

Geschrieben von: ChristianMUC am 5 Mar 2009, 15:20
Alles neu bei der S-Bahn - kommen etwa die 420 der 7./8. Serie wieder zurück? biggrin.gif

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 5 Mar 2009, 15:47
QUOTE (Iarn @ 5 Mar 2009, 15:05)
http://www.abendzeitung.de/muenchen/90926

Das mit den Snacks habe ich schon bei den Flughafen S-Bahnen gepostet.
Den az Artikel habe ich hier nochmal reingesetzt, da der erhöte Abfertigungsaufwand und die erhofften Fahrzeitoptimierungen alle Linein angehen.

Eine tolle Sache finde ich vor allem die bayrisch gefärbten Haltestellenansagen. Dann ist endlich Schluß mit den falsch betonten Ismanings, Gasteigs und Planeggs... cool.gif

Geschrieben von: Iarn am 5 Mar 2009, 15:54
QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 5 Mar 2009, 15:47)
Eine tolle Sache finde ich vor allem die bayrisch gefärbten Haltestellenansagen. Dann ist endlich Schluß mit den falsch betonten Ismanings, Gasteigs und Planeggs... cool.gif

Vor allem die Frage: gibts wieder das bayrische English ? wink.gif
Näxt Stoop Muunich Ärport, sänk you for träveling wis us.

Geschrieben von: Hot Doc am 5 Mar 2009, 18:38
Das mit den Snaks find ich auch nicht schlecht. Nicht so sehr für mich als vielmehr für viele Pendler, die ihren Kaffe wenn sie wollen dann inner S-Bahn zu sich nehmen können.
Die Idee hatten wir übrigens schon mal vor etwa 10 Jahren bei einem Brainstorming-Wochenende zum Thema weniger Auto in München von http://www.greencity.de.

Geschrieben von: ET 423 am 5 Mar 2009, 18:43
QUOTE (Hot Doc @ 5 Mar 2009, 18:38)
Das mit den Snaks find ich auch nicht schlecht. Nicht so sehr für mich als vielmehr für viele Pendler, die ihren Kaffe wenn sie wollen dann inner S-Bahn zu sich nehmen können.
Die Idee hatten wir übrigens schon mal vor etwa 10 Jahren bei einem Brainstorming-Wochenende zum Thema weniger Auto in München von .http://www.greencity.de

Vor etwas mehr als vier Jahren gab es den Kaffee-Service schon einmal. Das war ziemlich genau zu der Zeit meiner Fahrausbildung, daher erinnere ich mich daran noch recht gut (einem der Service-Jungs ist in unserem Zug ne Kaffeekanne zu Bruch gegangen). Was aus der Idee damals wurde, weiß ich leider nicht - schlecht fand ich es nicht. smile.gif

Geschrieben von: Iarn am 5 Mar 2009, 19:36
Laut http://www.sueddeutsche.de/,ra14m1/muenchen/45/460677/text/ und http://www.merkur-online.de/lokales/nachrichten/bald-baierische-ansagen-bier-muenchens-sbahnen-93056.html kostet die halbe Bier 2,60 €. Wieso jede 2. Bahn ist mir ein Rätsel.

ps hier übrigends die Presseerklärung zum Thema
QUOTE
Die S-Bahn München im Jahr 2009
Neuer S-Bahngeschäftsleiter Bernhard Weisser stellt seine Schwerpunkte vor: Catering in der S 1 und der S 8 / Neues Linienkonzept / Bauarbeiten und Kundeninformation / Service- und Qualitätsverbesserungen 

(München, 5. März 2009) Bernhard Weisser, seit 1. Januar 2009 Geschäftsleiter der S-Bahn München, stellte heute seine Aktivitätsschwerpunkte für dieses Jahr vor. Einen besonderen Service gibt es bei der S-Bahn ab dem 15. März 2009. Weisser: „Wir werden unseren Fahrgästen auf den Flughafenlinien S 1 und S 8 in der Hauptverkehrszeit jeweils im Abschnitt Flughafen - Hauptbahnhof einen Cateringservice mit warmen und kalten Getränken sowie Sandwiches, Brezen, Süßem und Salzigem anbieten.“ 

Der neue Haltepunkt „Hirschgarten“ geht zwar erst am 13. Dezember 2009 ans S-Bahnnetz, die Planungen und Vorbereitungen hierfür laufen jedoch das ganze Jahr über auf Hochtouren. Zur Inbetriebnahme wird ein komplett neues Linienkonzept erforderlich. Zukünftig werden die Züge der Stammlinien (außer S7) im Durchschnitt insgesamt rund 800 Mal werktäglich am „Hirschgarten“ halten. Dieser Stopp dauert rund eine Minute pro Zug und wirkt sich auf den gesamten S-Bahnverkehr aus. Derzeit werden die detaillierten Schicht-, Umlauf- und Instandhaltungspläne für alle rund 1.000 S-Bahnfahrten werktäglich erarbeitet. In den ersten Betriebswochen sollen den Fahrgästen außerdem Servicemitarbeiter am Haltepunkt „Hirschgarten“ als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. 

Nach derzeitigem Stand sind im Jahresverlauf über 40 weitere, teilweise umfangreiche, Baumaßnahmen im Münchner S-Bahnnetz geplant. Hierfür organisiert die S-Bahn Ersatzverkehre und bereitet die Kundeninformation mittels Handzetteln, Aushängen oder dem Infomobil vor. 

Ein weiterer Schwerpunkt gilt der Verbesserung der Fahrgastinformation. Beispielsweise sollen bei der Gestaltung der automatischen Ansagetexte in den S-Bahnen auch Kundenwünsche berücksichtigt werden. Die Umsetzung ist zum Fahrplanwechsel im Dezember geplant. Zur Qualitätssteigerung im Betrieb soll im Laufe des Jahres schrittweise ein elektronisches Meldeverfahren eingeführt werden. Mängel verschiedenster Art, die vor, während oder nach einer Zugfahrt auftreten, sollen direkt und automatisch an die Leitstelle/Werkstatt gemeldet werden. Das Ziel: eine schnelle Schadensbeseitigung und Ursachenforschung. 

Weisser: „Mit diesen Aktivitäten möchten die rund 1.000 S-Bahn-Mitarbeiter die Zufriedenheit der werktäglich rund 780.000 Fahrgäste weiter steigern und wie im Jahr 2008 (Fahrgastzuwachs 2,5 Prozent) neue Kunden gewinnen.“  

Herausgeber: Deutsche Bahn AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt: Konzernsprecher/ Leiter Unternehmenskommunikation Oliver Schumacher

Geschrieben von: mellertime am 5 Mar 2009, 20:08
Ich sag nur "Neue Besen kehren gut!" dry.gif

Geschrieben von: TramPolin am 5 Mar 2009, 20:35
QUOTE (Iarn @ 5 Mar 2009, 15:05)
http://www.abendzeitung.de/muenchen/90926

Das mit den Snacks habe ich schon bei den Flughafen S-Bahnen gepostet.
Den az Artikel habe ich hier nochmal reingesetzt, da der erhöte Abfertigungsaufwand und die erhofften Fahrzeitoptimierungen alle Linein angehen.

Die MVG schafft den Bierkonsum ab, die Münchner S-Bahn verkauft jetzt im Gegenzug Bier im Zug, das man dort austrinken muss und nicht am Ostbahnhof in der U-Bahn zu Ende trinken darf. Auch wenn MVG <> S-Bahn/Deutsche Bahn, würde ich mir hier einheitlichere Regelungen wünschen.

Geschrieben von: chris232 am 5 Mar 2009, 20:36
Wie wärs denn mit "The employees of the Munich S-Bahn wish you a very nice day" oder so? ph34r.gif

Geschrieben von: mellertime am 7 Mar 2009, 16:09
Hallo Herr Dix,

es fällt langsam auf, wenn immer wieder Zitate aus diesem Forum in der Zeitung erscheinen. rolleyes.gif

Geschrieben von: 146225 am 8 Mar 2009, 21:37
QUOTE (mellertime @ 7 Mar 2009, 16:09)
Hallo Herr Dix,

es fällt langsam auf, wenn immer wieder Zitate aus diesem Forum in der Zeitung erscheinen. rolleyes.gif

Wenn er hier aus dem Forum kopiert, schreibt er wenigstens einmal Qualität ph34r.gif

Geschrieben von: Naseweis am 7 May 2009, 11:03
QUOTE
Was meines Erachtens Tunnel hin oder her wichtig wäre, ist der Bau der Massnahmen die schon vor dem Tunnel Wirkung zeigen würden. Der halbe Mitfall 1 wäre auch als Ohnefall 0,5 möglich. Takt 10 bis Markt Schwaben, Höhenkirchen und Ismaning (letzteres eher zugunsten eines Flughafenexpresses geopfert) sowie der Ausbau der Sendlinger Spange wären auch so möglich. Wenn der Tunnel dann kommt, wäre die begleitende Infrastruktur schon da, für den Südring könnte man das auch alles nutzen und wenn nichts kommt, hat man das Maximum rausgeholt.

Dieser Beitrag von @Iarn spiegelt fast genau meine Meinung wieder. Leider ging er im Tumult (gesittete Diskussion) um die Frage Stamm2 oder Südring unter. Gerade aber auch gen Freising/Flughafen gilt, dass, sobald der Nordtunnel oder Ähnliches aus den Prüfungen für eine Flughafen-Anbindung endgültig herausgeflogen ist, feststeht, dass man den Ausbau der S1-West sowieso benötigt. Für einen Takt-10 oder für einen Takt-15 mit oder ohne Express (mit oder ohne Stamm2 oder Südring). Aber schon heute könnte man die Pünklichkeit verbessern, Regionalzüge beschleunigen und eine 'Post-Humpel-Express', der zumindest den Hbf schnell anschließt, fahren lassen. Das arbeitet meiner Ansicht nach auch nicht gegen einen Ausbau der Osttrasse. Steigende Güterzugzahlen, wenn auch wegen der Krise nicht kurzfristig, werden den gemeinsamen Abschnitt mit der S8 überlasten, sodass nach einem sowieso nötigen, viergleisigen Ausbau auch Platz für ein beschleunigte S-Bahn da ist. Gleichzeitig wird der größte Nachteil der Osttrasse, dazu noch über den Ostbahnhof geleitet, nämlich die lange Fahrzeit zum Hbf durch die Existenz des Humpel-Express kompensiert.

Geschrieben von: Iarn am 7 May 2009, 12:55
QUOTE (Naseweis @ 7 May 2009, 12:03)
Dieser Beitrag von @Iarn spiegelt fast genau meine Meinung wieder. Leider ging er im Tumult (gesittete Diskussion) um die Frage Stamm2 oder Südring unter. Gerade aber auch gen Freising/Flughafen gilt, dass, sobald der Nordtunnel oder Ähnliches aus den Prüfungen für eine Flughafen-Anbindung endgültig herausgeflogen ist, feststeht, dass man den Ausbau der S1-West sowieso benötigt. Für einen Takt-10 oder für einen Takt-15 mit oder ohne Express (mit oder ohne Stamm2 oder Südring). Aber schon heute könnte man die Pünklichkeit verbessern, Regionalzüge beschleunigen und eine 'Post-Humpel-Express', der zumindest den Hbf schnell anschließt, fahren lassen. Das arbeitet meiner Ansicht nach auch nicht gegen einen Ausbau der Osttrasse. Steigende Güterzugzahlen, wenn auch wegen der Krise nicht kurzfristig, werden den gemeinsamen Abschnitt mit der S8 überlasten, sodass nach einem sowieso nötigen, viergleisigen Ausbau auch Platz für ein beschleunigte S-Bahn da ist. Gleichzeitig wird der größte Nachteil der Osttrasse, dazu noch über den Ostbahnhof geleitet, nämlich die lange Fahrzeit zum Hbf durch die Existenz des Humpel-Express kompensiert.

Sollte im Frühherbst entschieden werden, einen Vollausbau Ost inkl Marzlinger oder Freisinger Spange durchzuführen, ist ein Ausbau West zum Flughafen nicht mehr nötig (und umgekehrt).

Geschrieben von: gmg am 7 May 2009, 13:55
QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 5 Mar 2009, 16:47)
Eine tolle Sache finde ich vor allem die bayrisch gefärbten Haltestellenansagen. Dann ist endlich Schluß mit den falsch betonten Ismanings, Gasteigs und Planeggs... cool.gif

Dazu hätte ich ein paar Fragen:
1. Wie betont Helga "Ismaning"? Wie betont man es richtig?
2. Die gleichen Fragen für Planegg
3. Was hat die S-Bahn mit dem Gasteig zu schaffen?

Das Einzige, was mir da aufgefallen ist, ist, dass sie das I in "Ismaning" so kurz und schmal ausspricht wie in "Icking", während es meiner Meinung nach üblich ist, es lang und breit auszusprechen wie in "Isar".

Geschrieben von: Jojo423 am 7 May 2009, 14:25
@gmg
Helga sagt Issmaning
Helga sagt planeg (kann man schlecht beschreiben, einfach mal hinafhren cool.gif )

Mal was anderes:

Die SBM hat doch die Türtechnik für zig' Millionen €uro verbessert. Meine Frage: Der Grund war ja, weil es Unfälle mir dem TAV gegeben hat (Leute haben ihre Finger in die schließende Tür gesteckt. Das war der Hauptgrund, aber das Problem besteht weiterhin. Wieso hat man das daann gemacht...?

Geschrieben von: 168er am 7 May 2009, 14:33
Ich find es auch nicht so sinnvoll,zumal jetzt öfter Verzögerungen gibt,da man die Türen nun nicht mehr zwangsschließen kann. ph34r.gif

Geschrieben von: MisterH am 7 May 2009, 14:53
Warum kann man die Türen nicht mehr zwangsschließen???

Also ich nutz das beim Fahren noch regelmäßig...

Geschrieben von: gmg am 7 May 2009, 14:55
QUOTE (Watzinger @ 7 May 2009, 15:25)
@gmg
Helga sagt Issmaning
Helga sagt planeg (kann man schlecht beschreiben, einfach mal hinafhren cool.gif )


Das mit Ismaning hat aber mit der Aussprache des I zu tun und nicht mit der Betonung. Das hatte ich ja schon beschrieben. Es wird aber in jedem Fall auf der ersten Silbe betont.
Nach Planegg fahr ich gar nicht so selten, aber mir ist da nie etwas aufgefallen.

Geschrieben von: Michi Greger am 7 May 2009, 15:27
QUOTE (gmg @ 7 May 2009, 14:55)
1. Wie betont Helga "Ismaning"? Wie betont man es richtig?
(...)
Das Einzige, was mir da aufgefallen ist, ist, dass sie das I in "Ismaning" so kurz und schmal ausspricht wie in "Icking", während es meiner Meinung nach üblich ist, es lang und breit auszusprechen wie in "Isar".

Richtig gehört. Helga sagt "Iß-maning", wit kurzem I und fast scharfem ß (wie z.B. auch in "Wissenschaft"); richtig wäre "Ihsmaning" wie "Isar". Die Betonung liegt schon auf dem I, also in der ersten Slibe, darf aber nicht den Rest des Wortes unterdrücken.
QUOTE
2. Die gleichen Fragen für Planegg

Für mein Gefühl weniger schlimm. Mit schlechtem Willen kann man ein "Plan-Eck" unterstellen. Richtig ist ein langes a, und ein sehr weiches "egg".
QUOTE
3. Was hat die S-Bahn mit dem Gasteig zu schaffen?

Der Zusatzhinweis am Rosenheimer Platz, zum Gasteig hier auszusteigen.
Helga sagt: Zum Gaas-Teig, bitte hier aussteigen. Richtig wäre dagegen Gasteig, Betonung auch auf der ersten Silbe, kurzes a.

Hach, solche Ansagen und ihre Probleme sind doch immer wieder schön (hab genügend leidvolle Erfahrung...) smile.gif Das Problem ist halt, da kommen professionelle Sprecher ins Studio, die an einem Tag mal eben einige 100 Namen sprechen müssen - und das von Orten, von denen sie wahrscheinlich nicht mal 1% selber kennen, geschweige denn schonmal gehört haben, wie das zu betonen ist. Da wird halt dann schonmal "geraten" bzw. nach dem Gefühl des Sprechers gegangen, und wennd er aus einer anderen Region kommt oder örtliche Besonderheiten der Schreib/Sprechweise nicht kennt, passieren halt diese Fehler.

Gruß Michi

Geschrieben von: JeDi am 7 May 2009, 16:20
Am Gasteig hab ich da aber (aus der Erinnerung) nix auszusetzen. Allgemein wird mir aber im Münchner Stamm zu viel gelabert smile.gif

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 7 May 2009, 16:37
QUOTE (JeDi @ 7 May 2009, 17:20)
Am Gasteig hab ich da aber (aus der Erinnerung) nix auszusetzen. Allgemein wird mir aber im Münchner Stamm zu viel gelabert smile.gif

Besonders interessant ist das immer bei der Fahrt vom Stachus zum Hauptbahnhof, wenn Tante Helga es nur ganz ganz knapp schafft vor dem Öffnen der Türen am Hauptbahnhof mit den Ansagen fertig zu werden laugh.gif

Geschrieben von: VT 609 am 7 May 2009, 22:06
QUOTE (Oliver-BergamLaim @ 7 May 2009, 17:37)
Besonders interessant ist das immer bei der Fahrt vom Stachus zum Hauptbahnhof, wenn Tante Helga es nur ganz ganz knapp schafft vor dem Öffnen der Türen am Hauptbahnhof mit den Ansagen fertig zu werden laugh.gif

Letzte Woche ist sie mal nicht fertig geworden. Da kam zumindest das "subway" in der englischen Ansage erst, als die Türen schon freigegeben waren.

Geschrieben von: Flo_K am 7 May 2009, 22:42
QUOTE (JeDi @ 7 May 2009, 17:20)
Am Gasteig hab ich da aber (aus der Erinnerung) nix auszusetzen. Allgemein wird mir aber im Münchner Stamm zu viel gelabert smile.gif

Oh doch. GasTEIG ist ganz ganz schlimm. Ebenfalls gewöhnungsbedürftig ist Lanngwied. Vielleicht spricht mand ei bayrisch gefärbten Ansagen ja etwas schneller (natürlich dennoch verständlich). Und vielleicht werden dann auch mal die U-Bahn Linien angesagt, und nicht nur allgemein, dass man zur U-Bahn umsteigen kann. Ich hoffe ja, dass eine männliche Stimme sprechen wird, aber lassen wir uns überraschen

Geschrieben von: P-fan am 7 May 2009, 23:58
QUOTE
Das Problem ist halt, da kommen professionelle Sprecher ins Studio, die an einem Tag mal eben einige 100 Namen sprechen müssen - und das von Orten, von denen sie wahrscheinlich nicht mal 1% selber kennen, geschweige denn schonmal gehört haben, wie das zu betonen ist. Da wird halt dann schonmal "geraten" bzw. nach dem Gefühl des Sprechers gegangen, und wennd er aus einer anderen Region kommt oder örtliche Besonderheiten der Schreib/Sprechweise nicht kennt, passieren halt diese Fehler.

Gruß Michi


Genauso sollte es eigentlich selbstverständlich sein, dass ein Einheimischer "kontrollhört". Am besten aber wäre es, einen Sprecher vom Bayerischen Rundfunk zu nehmen. Die Planetariumsprogramme im Deutschen Museum sind z.B. von einem solchen gesprochen.

Geschrieben von: MisterH am 8 May 2009, 03:40
Naja, das ist doch eh in Planung und stand doch schon groß in den Zeitungen, dass die Ansagen bayerischer werden sollen.
Warten wir mal auf den Fahrplanwechsel im Dezember, was sich da dann ändert und wies sich anhört...

Geschrieben von: rob74 am 8 May 2009, 08:17
QUOTE (Michi Greger @ 7 May 2009, 16:27)
Richtig gehört. Helga sagt "Iß-maning", wit kurzem I und fast scharfem ß (wie z.B. auch in "W<u>iss</u>enschaft"); richtig wäre "Ihsmaning" wie "Isar". Die Betonung liegt schon auf dem I, also in der ersten Slibe, darf aber nicht den Rest des Wortes unterdrücken.

[...]

Der Zusatzhinweis am Rosenheimer Platz, zum Gasteig hier auszusteigen.
Helga sagt: Zum Gaas-Teig, bitte hier aussteigen. Richtig wäre dagegen Gasteig, Betonung auch auf der ersten Silbe, kurzes a.

Hach, solche Ansagen und ihre Probleme sind doch immer wieder schön (hab genügend leidvolle Erfahrung...) smile.gif Das Problem ist halt, da kommen professionelle Sprecher ins Studio, die an einem Tag mal eben einige 100 Namen sprechen müssen - und das von Orten, von denen sie wahrscheinlich nicht mal 1% selber kennen, geschweige denn schonmal gehört haben, wie das zu betonen ist. Da wird halt dann schonmal "geraten" bzw. nach dem Gefühl des Sprechers gegangen, und wennd er aus einer anderen Region kommt oder örtliche Besonderheiten der Schreib/Sprechweise nicht kennt, passieren halt diese Fehler.

Die Aussprache von Ismaning ist zwar nicht 100%, geht aber noch - was gar nicht geht, ist Váterstetten statt Vaterstétten (das "´" soll den Akzent darstellen). Das mit dem Gásteig wusste ich ehrlich gesagt bisher auch nicht unsure.gif

Da lob' ich mir die BOB, wo alle Ansagen von einer offensichtlich bzw. -hörlich bayerischen Sprecherin gemacht wurden (aber trotzdem finde ich auch für nicht-Bayern verständlich sind). Ist vor allem auf Englisch witzig: "Next stop: Holzkiachn" laugh.gif

Geschrieben von: Iarn am 8 May 2009, 08:51
Ich hoffe nur, dass die S-Bahn München nicht auch wie die BOB bayrisches Englisch für die Ansagen verwendet, dass wäre eher peinlich.

Geschrieben von: gmg am 8 May 2009, 11:30
QUOTE (JeDi @ 7 May 2009, 17:20)
Allgemein wird mir aber im Münchner Stamm zu viel gelabert smile.gif

Und trotzdem sehe ich ständig Leute, die es nicht schaffen, mitzukriegen, dass sie rechts aussteigen sollen. Dann wundern sie sich immer, dass sie weder abfahrende Rolltreppen noch Wegweiser auf dem Bstg vorfinden.

QUOTE (Rob74)
Váterstetten statt Vaterstétten (das "´" soll den Akzent darstellen). Das mit dem Gásteig wusste ich ehrlich gesagt bisher auch nicht
Hablas S-Bahn~nol? laugh.gif laugh.gif laugh.gif

Geschrieben von: JeDi am 8 May 2009, 11:51
QUOTE (gmg @ 8 May 2009, 12:30)
Und trotzdem sehe ich ständig Leute, die es nicht schaffen, mitzukriegen, dass sie rechts aussteigen sollen.

Vielleicht weils zu viel ist? "Nächster Halt, Next Stop: Karlsplatz/Stachus. Ausstieg in Fahrtrichtung rechts." reicht doch völlig...

Geschrieben von: P-fan am 9 May 2009, 00:54
Vielleicht meinen sie irrtümlich, nur zur U-Bahn solle man rechts aussteigen, weil sie bei der Ansage nicht genau hinhören. Jedenfalls sind dies heutzutage deutlich mehr Leute als vor z.B. 20 Jahren.

Geschrieben von: JeDi am 9 May 2009, 10:47
QUOTE (P-fan @ 9 May 2009, 01:54)
Vielleicht meinen sie irrtümlich, nur zur U-Bahn solle man rechts aussteigen, weil sie bei der Ansage nicht genau hinhören.

Und warum hört man nicht richtig hin? Richtig - weils zu lang ist.

Geschrieben von: Flo_K am 9 May 2009, 11:26
QUOTE (JeDi @ 8 May 2009, 12:51)
Vielleicht weils zu viel ist? "Nächster Halt, Next Stop: Karlsplatz/Stachus. Ausstieg in Fahrtrichtung rechts." reicht doch völlig...

Nein. Das ist für Touristen eher verwirrend, weil ein Satz folgt, den sie nicht verstehen, während im ersten Teil der Ansage jedoch Englisch verwendet wurde. Und rechts aussteigen ist ja doch vor allem für Fremde sehr serh wichtig, da sie wenn sie links aussteigen keinerlei rolltreppen oder Beschilderungen haben. Nächster Halt/Next Stop (Wie bei den ÖBB) ist jedoch eine gute Idee.

Geschrieben von: FloSch am 9 May 2009, 11:39
QUOTE (JeDi @ 8 May 2009, 12:51)
Vielleicht weils zu viel ist? "Nächster Halt, Next Stop: Karlsplatz/Stachus. Ausstieg in Fahrtrichtung rechts." reicht doch völlig...

Gerade am Stachus steigen viele mit purer Absicht auf der linken Seite aus, wenn sie an Gleis 1 ankommen. Das verkürzt die Wege zur U-Bahn ein bisschen, kann ich jeden Tag fast beobachten.

Geschrieben von: JeDi am 9 May 2009, 11:44
QUOTE (Flo_K @ 9 May 2009, 12:26)
Nein. Das ist für Touristen eher verwirrend, weil ein Satz folgt, den sie nicht verstehen, während im ersten Teil der Ansage jedoch Englisch verwendet wurde.

Dann eben "Nächster Halt, Next Stop: Karlsplatz/Stachus. Ausstieg in Fahrtrichtung Links. Exit to the right facing the engine."

Geschrieben von: ropix am 9 May 2009, 11:58
QUOTE (JeDi @ 9 May 2009, 12:44)
Dann eben "Nächster Halt, Next Stop: Karlsplatz/Stachus. Ausstieg in Fahrtrichtung Links. Exit to the right facing the engine."

Hm... - dann könnte man die rechte Bahnhofsseite wenigstens gleich mit Englisch zupflastern. Wäre sicher auch interessant für zielgerichtetes Werben biggrin.gif

Geschrieben von: JeDi am 9 May 2009, 12:01
QUOTE (ropix @ 9 May 2009, 12:58)
Hm... - dann könnte man die rechte Bahnhofsseite wenigstens gleich mit Englisch zupflastern. Wäre sicher auch interessant für zielgerichtetes Werben biggrin.gif

ääh - ja. Auch deutschsprachige sollen natürlich in Fahrtrichtung _rechts_ aussteigen biggrin.gif

Geschrieben von: gmg am 9 May 2009, 13:42
QUOTE (JeDi @ 9 May 2009, 12:44)
Dann eben "Nächster Halt, Next Stop: Karlsplatz/Stachus. Ausstieg in Fahrtrichtung Links. Exit to the right facing the engine."

Da nicht alle Touristen Deutsch oder Englisch auf hohem Niveau beherrschen, sollte man sich vielleicht auf eindeutiges und einfaches Englisch beschränken.
Engine heißt Motor oder Lok. Eine Lok gibt es nicht, also schauen sie ratlos von einem Drehgestell zum nächsten und wissen nicht, welches du meinst. biggrin.gif tongue.gif

Geschrieben von: JeDi am 9 May 2009, 14:24
Ist laut meiner Englischlehrerin die richtige Bezeichung für "Ausstieg in Fahrtrichtung links/rechts"...

Geschrieben von: 146225 am 9 May 2009, 17:37
QUOTE (JeDi @ 9 May 2009, 15:24)
Ist laut meiner Englischlehrerin die richtige Bezeichung für "Ausstieg in Fahrtrichtung links/rechts"...

Vielleicht bin ich altmodisch und sicher auch nicht Deine Englischlehrerin, Johannes, aber ich würde sagen: "Exit to the left hand side" ist zumindest nach britischen Gepflogenheiten korrekt.

Geschrieben von: gmg am 11 May 2009, 11:36
QUOTE (JeDi @ 9 May 2009, 15:24)
Ist laut meiner Englischlehrerin die richtige Bezeichung für "Ausstieg in Fahrtrichtung links/rechts"...

Ich habe ja auch nicht gesagt, dass es falsch sein, sondern, dass es schwer verständlich sei.
Nachtrag: Wobei, eigentlich ist es sogar falsch. Engine heißt, so wie es deine Lehrerin gebraucht, Lok. Und ein 423 hat keine Lok. Also können nur die Motoren entlang des ganzen Zuges gemeint sein, und die befinden sich sowohl vor als auch hinter dem Fahrgast, sodass eine Bestimmung der richtigen Perspektive nicht möglich ist. Noch schwieriger wird es bei geschobenen Wendezügen.

Geschrieben von: rob74 am 11 May 2009, 12:39
QUOTE (JeDi @ 9 May 2009, 12:44)
Dann eben "Nächster Halt, Next Stop: Karlsplatz/Stachus. Ausstieg in Fahrtrichtung Links. Exit to the right facing the engine."

Bloß nicht! Dann sind die Leute ja noch verwirrter, wenn sie nicht genau hinhören ("Wie jetzt, auf Deutsch links, auf Englisch rechts?!" blink.gif ). Außerdem: die englischen Texte sollen von möglichst vielen verstanden werden, und Leute mit mittelmäßigen bis schlechten Englischkenntnissen können mit "facing the engine" garantiert nichts anfangen, selbst wenn der Zug eine Lok haben sollte und nicht geschoben wird. Und: man kann auch im Zug stehend sein Gesicht Richtung Lok drehen - OK, man sieht sie zwar meist nicht, aber man kann's machen, und dann hat man die falsche Ausstiegsrichtung wink.gif

Ich habe doch irgendwann (ich weiß nicht mehr wo) auch "Exit to the right in the direction of travel" gehört. Das wäre dann die wortwörtliche Übersetzung von "Ausstieg in Fahrtrichtung rechts", nur deutlich länger. Die Möglichkeit, auf Deutsch Wörter einfach so zusammenzusetzen, ist schon sehr praktisch laugh.gif

Geschrieben von: ropix am 11 May 2009, 12:40
In der breiten Allgemeinheit besteht lustigerweise Übereinstimmung dass die Lok vorn ist, auch wenn sie in Wirklichkeit hinten oder gar nicht da ist...

Geschrieben von: u-bahn-fan am 11 May 2009, 12:58
QUOTE (rob74 @ 11 May 2009, 13:39)
...Ich habe doch irgendwann (ich weiß nicht mehr wo) auch "Exit to the right in the direction of travel" gehört. ...

Nürnberger U-Bahn?

"Next stop: Rothenburger Straße. Change here for line 2 trains to Röthenbach. This is a line 3 train to Gustav-Adolf-Straße. Exit to the left in the direction of travel"

Geschrieben von: JeDi am 11 May 2009, 13:09
S-Bahn Stuttgart?

Geschrieben von: 146225 am 11 May 2009, 17:11
QUOTE (ropix @ 11 May 2009, 13:40)
In der breiten Allgemeinheit besteht lustigerweise Übereinstimmung dass die Lok vorn ist, auch wenn sie in Wirklichkeit hinten oder gar nicht da ist...

Da siehst Du mal. So einfach kann Eisenbahn sein. Was vorne ist, ist Lok !?! wink.gif

Geschrieben von: Michi Greger am 11 May 2009, 18:28
QUOTE (146225 @ 11 May 2009, 18:11)
Was vorne ist, ist Lok !?! wink.gif

Wo ich bin, ist vorne! biggrin.gif tongue.gif wink.gif

Geschrieben von: mellertime am 16 May 2009, 13:04
Wie wäre denn der Vorschlag "Hackerbrücke" in "Hackerbrücke / ZOB" oder "ZOB / Hackerbrücke" umzubenennen, sobald der neue Busbahnhof fertig ist?

Geschrieben von: Iarn am 16 May 2009, 15:43
QUOTE (mellertime @ 16 May 2009, 14:04)
Wie wäre denn der Vorschlag "Hackerbrücke" in "Hackerbrücke / ZOB" oder "ZOB / Hackerbrücke" umzubenennen, sobald der neue Busbahnhof fertig ist?

Bin kein Freund von Mehrfachnamen, wäre auch dafür den Karlsplatz komplett vom Stachus zu streichen smile.gif

Geschrieben von: ET 423 am 16 May 2009, 16:41
QUOTE (mellertime @ 16 May 2009, 14:04)
Wie wäre denn der Vorschlag "Hackerbrücke" in "Hackerbrücke / ZOB" oder "ZOB / Hackerbrücke" umzubenennen, sobald der neue Busbahnhof fertig ist?

Umbenennen vielleicht nicht, aber man könnte doch eine weitere klangvolle Zusatzansage von Helga mit reinnehmen, wie etwa "Fahrgäste zum Zentralen Omnibusbahnhof steigen bitte hier aus".

Geschrieben von: S-Bahn 27 am 16 May 2009, 18:06
QUOTE (ET 423 @ 16 May 2009, 17:41)
Umbenennen vielleicht nicht, aber man könnte doch eine weitere klangvolle Zusatzansage von Helga mit reinnehmen, wie etwa "Fahrgäste zum Zentralen Omnibusbahnhof steigen bitte hier aus".

Die Ansage wäre dann aber warscheinlich nicht mehr von Helga,
sondern von einer Frau mit bayrischem Akzent. tongue.gif

Geschrieben von: Iarn am 1 Jun 2009, 10:21
Wie wurde eigentlich des 520 mio DM Programm zur S-bahn Ertüchtigung finanziert? Weiss da jemand was genaues?

edith meinte, es waren noch gute alte D Mark

Geschrieben von: Lazarus am 1 Jun 2009, 10:24
QUOTE (Iarn @ 1 Jun 2009, 11:21)
Wie wurde eigentlich des 520 mio Euro Programm zur S-bahn Ertüchtigung finanziert? Weiss da jemand was genaues?

ich vermute mal, von Bund, Bahn und Bayern

Geschrieben von: Iarn am 1 Jun 2009, 10:43
QUOTE (Lazarus @ 1 Jun 2009, 11:24)
ich vermute mal, von Bund, Bahn und Bayern

Meine Frage zielt mehr drauf ab, wer wieviel gezahlt hat, ob das über das Gemeindefinanzierungsgesetz gelaufen ist und wie dann der NKF war...

Geschrieben von: Iarn am 31 Jul 2009, 10:13
http://www.newstix.de/?session=&site=actual&startentry=0&entmsg=true&mid=10249

Besteht da draussen wirklich Bedarf für Taktverdichtung?

Geschrieben von: Daniel Schuhmann am 31 Jul 2009, 10:16
DB Bahn scheint um sich zu greifen...

QUOTE (Pressetext @ 31 Jul 2009, 11:15)
Der Freistaat finanziert zusätzliche S-Bahnbahnen auf dieser Strecke.

Geschrieben von: ET 423 am 31 Jul 2009, 10:44
QUOTE (Iarn @ 31 Jul 2009, 11:13)
Besteht da draussen wirklich Bedarf für Taktverdichtung?

Nein, überhaupt nicht. Selbst der Stundentakt am Vormittag fährt manchmal nur heiße Luft in der Gegend rum - Sitzplatz garantiert. Allerdings könnte es ja auch sein, daß mögliche neue Kunden durch den teilweise verkehrenden Stundentakt abgeschreckt werden und diese dann mit der sbahnlogo.gif ab MMAM fahren und nicht erst mitm Auto nach Maisach.
Außerdem zielt das auch auf eine bessere Vernetzung mit dem Fugger-Express hinaus. Bisher ist es so, daß selbiger planmäßig ein paar Minuten nach Abfahrt der sbahnlogo.gif eintrifft.

Geschrieben von: scharl am 16 Dec 2009, 21:16
Wie schaut es eigentlich mit der Verteilung der S-Bahnlinien auf die fünf Gleise am Ostbahnhof seit dem Fahrplanwechsel aus?
Die meisten Gleise sind ja eh vorgegeben (1-2 vom Leuchtenbergring, 3 aus Giesing, 4 nach Giesing, 5 zum Leuchtenbergring), aber laut dem http://efa.mvv-muenchen.de/mvv/mvv/ostbahnhof.pdf soll die S1 nun auf Gleis 3 fahren.
Nach reiseauskunft.bahn.de werden allerdings ganz andere Gleiszuteilungen verwendet, die vorn und hinten nicht stimmen können.

Geschrieben von: Dark Angel am 16 Dec 2009, 21:20
Die S1 fährt über Gleis 4 ins Werk und über Gleis 3 ins Höllenloch.

Geschrieben von: Iarn am 18 Dec 2009, 09:40
Im Münchner Merkur habe ich ne sehr interessante Statistik zu Betriebsstörungen auf den einzelnen Abschnitten des Münchnwer S-Bahn Systems gefunden http://www.merkur-online.de/bilder/2009/12/17/561360/765999063-s-bahn-stoerungen.pdf

Geschrieben von: ubahnfahrn am 18 Dec 2009, 10:55
QUOTE (Iarn @ 18 Dec 2009, 09:40)
Im Münchner Merkur habe ich ne sehr interessante Statistik zu Betriebsstörungen auf den einzelnen Abschnitten des Münchnwer S-Bahn Systems gefunden http://www.merkur-online.de/bilder/2009/12/17/561360/765999063-s-bahn-stoerungen.pdf

Ja, die vom Kronawitter - aber was soll diese Statistik aussagen ?
Und was will man aus diesen hauptsächlich von äußeren Faktoren beeinflußten Störungen bezüglich eines Ausbaus der S-Bahn ableiten ?

Bei einem Polizeieinsatz nutzen auch vier Gleise nichts, da sind eben dann alle 4 dicht rolleyes.gif

Viel interessanter wäre, wieviele S-Bahnen übers Jahr, und auch zu bestimmten Tageszeiten (regelmäßige) Verspätungen von mehr als 5 Minuten aufweisen, und welche innerbetrieblichen Ursachen dies hat.

Warum kommt z. B. die S1 immer wieder vom Ostbahnhof mit 5 oder 10 Minuten Verpätung raus ?

Geschrieben von: P-fan am 26 Dec 2009, 22:02
Stelle es mal hier rein: Am Marienplatz fährt nun die S4 sowohl nach Mammendorf als auch nach Geltendorf, zumindest wenn man, von der U-Bahn kommend, den Wegweisern im 4. UG glauben würde. Richtung Osten wurden dagegen die Wegweiser zutreffend geändert.

Geschrieben von: Wildwechsel am 29 Dec 2009, 01:39
QUOTE (scharl @ 16 Dec 2009, 21:16)
Wie schaut es eigentlich mit der Verteilung der S-Bahnlinien auf die fünf Gleise am Ostbahnhof seit dem Fahrplanwechsel aus?

auswärts:
Gleis 4: S3, 1, 7, Gleis 5: S6, 2, 8, 4

einwärts:
Gleis 1: S8v, 4, 2, Gleis 2: S6, 2v, 8, Gleis 3: S7, 3, 1

Geschrieben von: lovetrains am 5 Jan 2010, 15:21
laut gleisplan ist ein wendegleis in johanneskirchen, wozu wird diese benötigt?

Geschrieben von: ET 423 am 5 Jan 2010, 16:05
QUOTE (lovetrains @ 5 Jan 2010, 15:21)
laut gleisplan ist ein wendegleis in johanneskirchen, wozu wird diese benötigt?

Mittlerweile für nichts mehr - früher wurde da noch rangiert (sic!) und abgestellt. Zum Wenden für S-Bahnen taugt es leider nur bedingt, da kein Bahnsteig vorhanden ist.

Geschrieben von: Luchs am 5 Jan 2010, 20:35
Wenn ihr das dritte Gleis in Johanneskirchen meint, das ist sehrwohl noch in Benutzung - von Güterzügen, für das es auch immer schon gedacht war.

Luchs.

Geschrieben von: ET 423 am 5 Jan 2010, 20:41
QUOTE (Luchs @ 5 Jan 2010, 20:35)
Wenn ihr das dritte Gleis in Johanneskirchen meint, das ist sehrwohl noch in Benutzung - von Güterzügen, für das es auch immer schon gedacht war.

Kommt natürlich darauf an, welches Gleis gemeint ist. Ich verstand es so, daß er das Gleis neben den Bahnsteiggleisen meint. Desweiteren gibts noch ein Abstellgleis in Richtung Nordring, wo immer wieder mal etwas (für längere Zeit) geparkt wird.

Geschrieben von: lovetrains am 7 Jan 2010, 00:44
QUOTE (ET 423 @ 5 Jan 2010, 20:41)
Kommt natürlich darauf an, welches Gleis gemeint ist. Ich verstand es so, daß er das Gleis neben den Bahnsteiggleisen meint. Desweiteren gibts noch ein Abstellgleis in Richtung Nordring, wo immer wieder mal etwas (für längere Zeit) geparkt wird.

gemeint war schon das gleis neben dem bahnsteig. das gleis richtung nordring wird demnach aber nicht von sbahnen genutzt, oder?

Geschrieben von: ET 423 am 7 Jan 2010, 02:11
QUOTE (lovetrains @ 7 Jan 2010, 00:44)
gemeint war schon das gleis neben dem bahnsteig. das gleis richtung nordring wird demnach aber nicht von sbahnen genutzt, oder?

Okay, dann verstand ich das schon richtig. Das Gleis in Richtung Nordring wird nicht von S-Bahnen genutzt, nein. Da fahren Güterzüge oder vielleicht mal Sonderfahrten. Eine planmäßige S-Bahn hat es dahin schon seit Jahrzehnten nicht mehr geschafft. smile.gif

@Luchs: Etwas weniger rumposaunen und weniger so tun als ob ist eben manchmal doch etwas wert. smile.gif

Geschrieben von: Hot Doc am 7 Jan 2010, 03:47
QUOTE (ET 423 @ 7 Jan 2010, 02:11)
Okay, dann verstand ich das schon richtig. Das Gleis in Richtung Nordring wird nicht von S-Bahnen genutzt, nein. Da fahren Güterzüge oder vielleicht mal Sonderfahrten. Eine planmäßige S-Bahn hat es dahin schon seit Jahrzehnten nicht mehr geschafft. smile.gif

Fahren ist auch gut. Das wird seit Jahren immer mal wieder als Abstellgleis benutzt. Endet ja auch kurz vor der Einmündung auf den Nordring am Puffer.

Geschrieben von: Oliver-BergamLaim am 12 Jan 2010, 10:40
Mit der neuen Linienverknüpfung hat man nicht nur dem Geltendorfer Ast ordentlich Langzüge genommen, sondern offenbar auch dem Flughafen-Ast. Gegen 16.40 (!), also mitten im besten Berufsverkehr, kommen Vollzüge vom Flughafen am Ostbahnhof an, die auch einen entsprechenden Füllungsgrad aufweisen. Früher sind doch um die Zeit keine Vollzüge auf der S8 gefahren!?

Geschrieben von: ET 423 am 12 Jan 2010, 14:02
Doch, dieser Zug (Ankunft Ostbahnhof 16:32) war früher auch ein Vollzug. Das war so eine S2 Flughafen - Dachau. Einziger Unterschied zu heute ist, daß damals nach Geltendorf ein Langzug bereitgestellt wurde, was allerdings aufgrund des Takt10 Richtung Germering nicht nötig ist. Somit kommt der Zug als Vollzug an und fährt als Vollzug weiter nach Herrsching. smile.gif

Geschrieben von: andreas am 25 Jan 2010, 19:13
könnte man eigentlich durch Flügeln nicht einen 10 Minuten Takt auf bestimmten Außenstrecken bilden? Wenn man z.b. am Westkreuz von jedem S6 Langzug einen Kurzzug abkuppelt und Richtung Weßling schicken würde? oder eben umgekehrt.
würde einfach einen 10 Minutentakt ergeben und keine zusätzliche Belastung auf die Stammstrecke bringen

Geschrieben von: chris232 am 25 Jan 2010, 20:00
Wieso sollte man nicht können? Wenn man sich unbedingt weitere Äste verspäten und unflexibel machen will...

Geschrieben von: Bayernlover am 25 Jan 2010, 20:30
Außerdem fehlen diese Kapazitäten dann doch irgendwo?

Geschrieben von: andreas am 26 Jan 2010, 08:00
QUOTE (chris232 @ 25 Jan 2010, 20:00)
Wieso sollte man nicht können? Wenn man sich unbedingt weitere Äste verspäten und unflexibel machen will...

wäre aber auf jeden Fall günstiger als eine 2. Stammstrecke zu graben nur für die HVZ verstärker - bzw. könnte man da schon einen 10 Minutentakt schon wesentlich schneller realisieren als wenn auf die Stamm 2 zum Sankt Nimmerleinstag wartet.

Geschrieben von: Boris Merath am 26 Jan 2010, 12:21
Es würde nur schlicht nicht funktionieren. Was willst Du z.B. mit dem einen Zugteil machen, wenn der andere 10 Minuten Verspätung hat? Dieser Vorschlag würde ins völlige Chaos führen.

Geschrieben von: Naseweis am 26 Jan 2010, 12:42
@andreas: Du willst immer von einem Haupttakt (das, was im Takt-20 den ganzen Tag fährt) einen Zwischentakt abflügeln, indem du einen Langzug in Kurz- und Vollzug teilst? Für zwei Hauptakte, eben z.B. S5 (= S8) und S6, die zusammen dann im Takt-10 ab Westkreuz verkehren, hast du so im Endeffekt für zwei Linien insgesamt 6 Langzüge pro Stunde. Dafür könnte man fast genauso gut wieder wie früher einfach nur den Takt-20 auf allen Linien fahren. Das ist aber zu wenig Kapazität!

[Werbepause]Genau die richtige Kapazität gäbes z.B. beim 15-min-Takt![/Werbepause]

Was man aber tatsächlich machen könnte: Zwei Haupttakter gebündelt im Takt-20 fahren lassen, z.B. S5 und S6 immer direkt hintereinander, und zur HVZ 10 min versetzt dazu einen weiteren Langzug. Dieser kann dann am Westkreuz in die Zwischentakter von S5 und S6 geflügelt werden, nennen wir sie mal S51 und S61. Dass die Zwischentakter dann auf der einen Hälfte der Linien nur als Voll- und auf der anderen sogar nur als Kurzzug fahren, ist nicht so ein Problem, da die Zwischentakter meist kürzere Laufwege als die Haupttakter haben und auch bei den Fahrgästen unbekannter sind, die Nachfrage schlicht geringer ist. Den Kurzzug-Zwischentakt schickt man dabei natürlich auf die schwächere Linien, z.B. in diesem Fall die S6, den Vollzug eben auf die S5. Einige 8-10-Wackeltakte kann man dabie nicht vermeiden. Vielleicht lassen sie sich durch andere Effekte, wie die Zeit, die das Flügeln und vorallem das Vereinen dauert, etwas kompensieren.

prizipielle Reihenfolge auf der Stammstrecke (ein Symbol "SX" steht für einen 423er)
58' S5 S5 S5
00' S31 S31 S41 (nur zur HVZ, S41 in Pasing abgeflügelt)
02' S6 S6 S6
04' S1 S1 S1
06' S2 S2 S2
08' S3 S3 S3
10' S51 S51 S61 (nur zur HVZ, S61 in Westkreuz abgeflügelt)
12' S4 S4 S4
14' S11 S11 S21 (nur zur HVZ, S21 in Laim abgeflügelt)
16' S7 S7 S7 (nur Takt-20)
18' S5 S5 S5
20' S31 S31 S41 (nur zur HVZ, S41 in Pasing abgeflügelt)
22' S6 S6 S6


Geschrieben von: Iarn am 26 Jan 2010, 12:44
QUOTE (Boris Merath @ 26 Jan 2010, 12:21)
Es würde nur schlicht nicht funktionieren. Was willst Du z.B. mit dem einen Zugteil machen, wenn der andere 10 Minuten Verspätung hat? Dieser Vorschlag würde ins völlige Chaos führen.

Naseweis auch für Dich möchte ich nochmal Boris zitieren, mit Betonung auf dem letzen Satz.

Geschrieben von: Naseweis am 26 Jan 2010, 12:48
@Iarn: Danke, ich kann schon lesen. Es war im Wesentlichen als Antwort auf @andreas gedacht.

Geschrieben von: VT 609 am 26 Jan 2010, 13:01
Um ehrlich zu sein: Ich finde den Vorschlag, Regelzüge in Pasing zu flügeln und daraus Taktverstärker zu "generieren", genauso unsinnig wie http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=5236e2be231eb72d425eca4f079fadaf&act=ST&f=19&t=11080&st=30&#entry324214 Vorschlag von gmg. Den größten Nachteil hat Boris schon genannt.

Geschrieben von: andreas am 26 Jan 2010, 16:46
QUOTE (Boris Merath @ 26 Jan 2010, 12:21)
Es würde nur schlicht nicht funktionieren. Was willst Du z.B. mit dem einen Zugteil machen, wenn der andere 10 Minuten Verspätung hat? Dieser Vorschlag würde ins völlige Chaos führen.

dran hängen lassen. Der Punkt ist doch heute, daß viele Linien fast nur mit Vollzügen verkehren - und so auf der Stamm pro Vollzug ein drittel Kapzität ungenutzt bleibt - und z.b. auf der Linie nach Kreuzstraße sowieso nur maximal Vollzüge verkehren können und da wird ja sogar am Ostbahnhof geschwächt/verstärkt und es entsteht auch kein Chaos - genausogut könnte man das nach Giesing verlegen und den abgehängten Zugteil nach Deisenhofen verkehren lassen für Takt 10.


Geschrieben von: andreas am 26 Jan 2010, 16:50
QUOTE (VT 609 @ 26 Jan 2010, 13:01)
Um ehrlich zu sein: Ich finde den Vorschlag, Regelzüge in Pasing zu flügeln und daraus Taktverstärker zu "generieren", genauso unsinnig wie http://www.eisenbahnforum.de/index.php?s=5236e2be231eb72d425eca4f079fadaf&act=ST&f=19&t=11080&st=30&#entry324214 Vorschlag von gmg. Den größten Nachteil hat Boris schon genannt.

ich wollte übrigends in Westkreuz flügeln, um den Betrieb in Pasing nicht zu behindern (und in Giesing)

Geschrieben von: Lazarus am 26 Jan 2010, 17:21
QUOTE (andreas @ 26 Jan 2010, 16:50)
ich wollte übrigends in Westkreuz flügeln, um den Betrieb in Pasing nicht zu behindern (und in Giesing)

das Problem dabei ist aber, das man erstmal entweder die S8 oder die S6 um 5 Minuten verschieben müsste. Ansonsten erzeugst du für den Taktverstärker nämlich in Westkreuz einen 5 minütigen Zwangsaufenthalt.

also vergiss das schnell wieder

Geschrieben von: JeDi am 26 Jan 2010, 17:28
QUOTE (Lazarus @ 26 Jan 2010, 17:21)
das Problem dabei ist aber, das man erstmal entweder die S8 oder die S6 um 5 Minuten verschieben müsste. Ansonsten erzeugst du für den Taktverstärker nämlich in Westkreuz einen 5 minütigen Zwangsaufenthalt.

Flügeln dauert eh 3 min - von daher...

Geschrieben von: andreas am 26 Jan 2010, 17:34
QUOTE (Lazarus @ 26 Jan 2010, 17:21)
das Problem dabei ist aber, das man erstmal entweder die S8 oder die S6 um 5 Minuten verschieben müsste. Ansonsten erzeugst du für den Taktverstärker nämlich in Westkreuz einen 5 minütigen Zwangsaufenthalt.

also vergiss das schnell wieder

natürlich muß man da eventuell am Fahrplan doktoren - aber irgendwie muß man doch Verbesserungen versuchen zu realisieren, man kann nicht immer auf Stamm 2 am Sankt Nimmerleinstag warten. Und grad im stadtnahen Bereich wäre ein Takt 10 für die S-bahn einfach nötig - und wenn man nebenbei die freie Kapazität bei den Zuglängen nutzen kann um auf der Stamm mehr Langzüge zu haben, dann schadet das nicht.
Würde ja mal als Versuch auf der S6 bis Gauting und auf der S3 bis Deisenhofen sicher nicht schaden.

Geschrieben von: chris232 am 26 Jan 2010, 17:35
QUOTE (andreas @ 26 Jan 2010, 16:50)
ich wollte übrigends in Westkreuz flügeln, um den Betrieb in Pasing nicht zu behindern (und in Giesing)

Ja nicht in Giesing! Wenn du am Ostbahnhof eh schon Kopf machst wird auch gleich da der Zug geteilt, sonst kannst gleich noch mal länger stehen weil ja wieder quittiert, Fdl angerufen usw werden muss. Also bitte erst wenn am Ostbahnhof noch das Gleis 2 1/2 und 4 1/2 liegen, damit man bissl mehr Zeit für die Züge von/nach Giesing hat.

Geschrieben von: Boris Merath am 26 Jan 2010, 17:40
QUOTE (andreas @ 26 Jan 2010, 16:46)
dran hängen lassen.

Wo dran hängen lassen? Nehmen wir mal an die S8 hat 10 Minuten Verspätung - willst Du dann die S6 10 Minuten am Westkreuz stehen lassen? Oder sollen sie getrennt durch die Stammstrecke fahren? Woher in diesem Fall die Kapazität nehmen?

QUOTE
und da wird ja sogar am Ostbahnhof geschwächt/verstärkt und es entsteht auch kein Chaos

Am Ostbahnhof kommt einer der beiden Zugteile aus der Abstellanlage, und steht damit pünktlich zur Verfügung - und sollte er aus irgendeinem Grund nicht pünktlich da sein, wird halt nicht verstärkt. Umgekehrt kann der Verstärkerwagen auch in der Abstellung warten, wenn der zu verstärkende Zug verspätet ist.

Wenn beide Zugteile aber mit Fahrgästen besetzt sind und von der Strecke kommen, sieht das ganz anders aus.

Geschrieben von: Lazarus am 26 Jan 2010, 17:49
QUOTE (andreas @ 26 Jan 2010, 17:34)
QUOTE (Lazarus @ 26 Jan 2010, 17:21)
das Problem dabei ist aber, das man erstmal entweder die S8 oder die S6 um 5 Minuten verschieben müsste. Ansonsten erzeugst du für den Taktverstärker nämlich in Westkreuz einen 5 minütigen Zwangsaufenthalt.

also vergiss das schnell wieder

natürlich muß man da eventuell am Fahrplan doktoren - aber irgendwie muß man doch Verbesserungen versuchen zu realisieren, man kann nicht immer auf Stamm 2 am Sankt Nimmerleinstag warten. Und grad im stadtnahen Bereich wäre ein Takt 10 für die S-bahn einfach nötig - und wenn man nebenbei die freie Kapazität bei den Zuglängen nutzen kann um auf der Stamm mehr Langzüge zu haben, dann schadet das nicht.
Würde ja mal als Versuch auf der S6 bis Gauting und auf der S3 bis Deisenhofen sicher nicht schaden.

auf der S3 hat man zwischen Maisach und Deisenhofen zur HVZ bereits Takt 10

das Flügeln käme also eh nur für einen Taktverstärker Richtung Westen infrage. Richtung Osten hätte man ja noch die S1 sowie die Taktverstärker der S2 und S8, die man verlängern könnte.

Geschrieben von: Iarn am 26 Jan 2010, 18:13
Am Ostbahnhof flügeln ist angesichts dort endender Linien in meinen Augen eh völlig überflüssiger Unsinn.

Geschrieben von: andreas am 26 Jan 2010, 19:09
QUOTE (Boris Merath @ 26 Jan 2010, 17:40)
Wo dran hängen lassen? Nehmen wir mal an die S8 hat 10 Minuten Verspätung - willst Du dann die S6 10 Minuten am Westkreuz stehen lassen? Oder sollen sie getrennt durch die Stammstrecke fahren? Woher in diesem Fall die Kapazität nehmen?


Am Ostbahnhof kommt einer der beiden Zugteile aus der Abstellanlage, und steht damit pünktlich zur Verfügung - und sollte er aus irgendeinem Grund nicht pünktlich da sein, wird halt nicht verstärkt. Umgekehrt kann der Verstärkerwagen auch in der Abstellung warten, wenn der zu verstärkende Zug verspätet ist.

Wenn beide Zugteile aber mit Fahrgästen besetzt sind und von der Strecke kommen, sieht das ganz anders aus.

für den Fall muß man sich halt überlegen, ob man für so einen Zug nicht Pasing als Ziel nimmt und den dann dort enden läßt - oder nach HBF oben - ich mein, klar ist es noch nicht perfekt ausgearbeitet, ich bin ja kein Bahnexperte, aber ich denk, man sollte sich zumindeste gedanken machen, was man ohne Stamm 2 machen kann.

Es wäre soviel Potential da, und man läßt es brach liegen, weil es muß ja alles durch die Innenstadt gekarrt werden.
Und mit dem Kuppeln kann man zumindest die Kapazitäten von Stamm 1 noch besser nutzen.

Geschrieben von: Boris Merath am 26 Jan 2010, 19:14
QUOTE (andreas @ 26 Jan 2010, 19:09)
für den Fall muß man sich halt überlegen, ob man für so einen Zug nicht Pasing als Ziel nimmt und den dann dort enden läßt - oder nach HBF oben

Dann fehlt der Zug aufm Ostast, und die Fahrgäste werden sich bedanken wenn das öfter passiert (und das wird es)

Geschrieben von: andreas am 26 Jan 2010, 19:15
QUOTE (Boris Merath @ 26 Jan 2010, 19:14)
Dann fehlt der Zug aufm Ostast, und die Fahrgäste werden sich bedanken wenn das öfter passiert (und das wird es)

auch dafür läßt sich sicher eine Lösung finden.

Geschrieben von: Naseweis am 26 Jan 2010, 19:23
Wie ist das denn heute, wenn ein Zug verspätet von einem Außenast kommt, und der Rest weitgehend pünktlich ist? Er macht doch dann theoretisch einem pünktlichen Zug die Fahrplantrasse auf der Stammstrecke streitig.

Anders gefragt: Was ist die praktische, minimale Zugfolgezeit der Stammstrecke? Wie viele mal 2 min, also wieviele Takte dauert es, bis die Verzögerung durch den einen verpäteten Zug, der zusätzlich dazugeschoben werden muss, wieder weg ist?

Geschrieben von: Iarn am 26 Jan 2010, 19:27
QUOTE (andreas @ 26 Jan 2010, 19:15)
auch dafür läßt sich sicher eine Lösung finden.

Ich finde es lustig wie du einerseits von brachliegendem Potential schwafelst, andererseits nicht mal Deine eigene Idee zu Ende denken kannst. Frei nach dem Motto: da muss irgendwo was sein, ich finde es nicht aber die anderen sind zu doof zum suchen.

Geschrieben von: andreas am 26 Jan 2010, 19:53
QUOTE (Iarn @ 26 Jan 2010, 19:27)
Ich finde es lustig wie du einerseits von brachliegendem Potential schwafelst, andererseits nicht mal Deine eigene Idee zu Ende denken kannst. Frei nach dem Motto: da muss irgendwo was sein, ich finde es nicht aber die anderen sind zu doof zum suchen.

Es ist auch beeindruckend, wie man hier eine Idee im Grundsatz schon für Blödsinn erklärt.
Wenn man den Zug wirkich im Osten braucht (und er nicht sowieso am Ostbahnhof wieder abgehängt worden wäre, dann kann man den sicher übern Südring zum Ostbahnhof schicken. oder man hängt ihn in Pasing zur not an irgendeinen anderen der zahlreichen Vollzüge an, die durch die Stamm fahren.

und ja, ich hab nicht für jeden eventuellen Eventualfall eine Lösung parat. Tatsache ist doch, daß die S-bahn München mit einer Pünktlichkeit von an die 90 Prozent (je nach Quelle auch mehr) da recht gut abschneidet und darauf muß man aufbauen.
Und für die paar Verspätungsfälle finden sich sicher Lösungsvorschläge (und ja, der einfachste ist, einfach auf Stamm 2 in 15 - 20 Jahren zu warten und die potentiellen Fahrgäste derweil ans Auto zu verlieren)

Geschrieben von: Froschkönig am 26 Jan 2010, 20:19
Eigentlich gar nicht so uncharmant, die Idee.
Alle genannten Pferdefüße lassen sich sicher in irgendeiner Form beheben, allerdings muss man auch hier einiges an Geld in die Hand nehmen.

Am teuersten wäre wohl der Zwei-Minutentakt mit Langzügen.
Der lässt sich momentan nicht durchhalten, weil Langzüge mit der LZB nicht so schnell durch den Tunnel kommen, wenn sie so dicht auffahren. Die LZB müsste also erweitert werden, Signale versetzt etc.

Die schwierigste Tüftelarbeit würde wohl darin liegen, Personal und Zugumläufe bei Verspätungen zu koordinieren, weil man ja im permanenten Störfall verkehrt.
Das würde eine Flexibilität verlangen, die bisher nur im U- und Trambahnbereich bekannt ist.

Aber wenn ich das richtig verstanden habe, soll das ja nur die Notlösung sein, wenn Stamm 2 nicht kommt.

Und bei der geplanten Einwohnerentwicklung im Umland wird so eine Lösung wohl ziemlich alternativlos bleiben und sich zwangsläufig ergeben.
Durch den eingesparten Tunnel müsste ja irgendwo noch etwas Geld herumliegen um das zu finanzieren.

Der zweite Tunnel wäre mir definitiv lieber, aber bevor sich gar nichts tut, dann lieber so.

Geschrieben von: Iarn am 26 Jan 2010, 20:49
QUOTE (Froschkönig @ 26 Jan 2010, 20:19)
Der zweite Tunnel wäre mir definitiv lieber, aber bevor sich gar nichts tut, dann lieber so.

Also wenn Tunnel 2 scheitert, dann würde ich für Planfall Naseweis plädieren, Takt 15 mit 2 Taktlücken /h zur Regeneration von Verspätungen. Auch wenn die jetzigen Takt 10 Außenlinien aufschreien, ich seh keinen Ast wo 4*3 ET 423 /h nicht reichen würden und zur Not kann man ja das machen, was man mit dem Geltendorfer Ast ab und an macht, Verstärker bis MHH.
Das Flügeln ist ja schon unschön bei den 2 Stationen der S1 ich möchte nicht wissen, wie selten zwei Außenäste sich rechtzeitig zum Vereinigen treffen.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 Jan 2010, 21:16
Takt15 ist doof zu merken, ist eine Verschlechterung und für einige Außenäste mit Sicherheit zuviel. Und er passt nicht zum Takt20 mancher Buslinien.

Betrieblich ist er sicherlich trotzdem unerbittlich, falls der 2. Stamm nicht kommen sollte.

Geschrieben von: spock5407 am 26 Jan 2010, 21:23
Wer diese Probleme mit Langzügen unter LZB konzipiert und freigegeben hat, gehört sowieso in den ..... getreten. Da wurden aber Millionen für die Ertüchtigung vom Stamm ausgegeben und die Fahrgäste lange Zeit mit Sperren gequält, und dann bastelt man so nen Quark zam.

Geschrieben von: JeDi am 26 Jan 2010, 21:31
QUOTE (Bayernlover @ 26 Jan 2010, 21:16)
Takt15 ist doof zu merken,

Warum das? Sind die Münchner dümmer als andere?

QUOTE
ist eine Verschlechterung


Takt 15 ist besser als Takt 20?

QUOTE
Und er passt nicht zum Takt20 mancher Buslinien.


Die müsste man - egal ob mit Stamm2 oder ohne - neu organisieren.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 Jan 2010, 21:39
QUOTE (JeDi @ 26 Jan 2010 @ 21:31)
Warum das? Sind die Münchner dümmer als andere?


Nein, aber genauso denkfaul wie alle anderen.

QUOTE (JeDi @ 26 Jan 2010 @ 21:31)
Takt 15 ist besser als Takt 20?


Mit einem winzigen Funken Nachdenken hätte man darauf kommen können: Takt 15 ist schlechter als Takt10

QUOTE (JeDi @ 26 Jan 2010 @ 21:31)
Die müsste man - egal ob mit Stamm2 oder ohne - neu organisieren.


Gut, angenommen.

Geschrieben von: S-Bahn 27 am 26 Jan 2010, 21:43
QUOTE (JeDi @ 26 Jan 2010, 21:31)

QUOTE
Und er passt nicht zum Takt20 mancher Buslinien.
Die müsste man - egal ob mit Stamm2 oder ohne - neu organisieren.


Wenn man dann auch die wichtigeste Buslinien im 15-Minuten-Takt fahren lassen würde (muss man dann auch) müssen aber die Fahrpläne
von allen Buslinien geändert werden. Vor allem bei Metrobuslinien (z. B. Linie 50 Johanneskirchen Bf. oder Moosach Bf.) würde der Takt15
aber große Probleme machen. Die müssten dann wohl sogar im 5-Minuten-Takt fahren.

Geschrieben von: JeDi am 26 Jan 2010, 21:47
QUOTE (Bayernlover @ 26 Jan 2010, 21:39)
Mit einem winzigen Funken Nachdenken hätte man darauf kommen können: Takt 15 ist schlechter als Takt10

Den es wo gibt? Auf 4 Linienästen an 3 Stunden am Tag?

Geschrieben von: Bayernlover am 26 Jan 2010, 21:52
An den entscheidenden Zeiten (auch HVZ genannt) auf, lass mich zählen, S2 West, S3 West, S8 West, S3 Ost und S4 Ost, also 5 Ästen. Gebraucht würde er aber auch dringend auf der S1 West und der S4 West, sowie auch auf der S8 Ost. Also gibt es keinen Grund von "kein Bedarf" zu sprechen.

Geschrieben von: Naseweis am 26 Jan 2010, 21:54
QUOTE (Bayernlover @ 26 Jan 2010, 21:16)
Takt15 ist doof zu merken, (...) Betrieblich ist er sicherlich trotzdem unerbittlich, falls der 2. Stamm nicht kommen sollte.

Ist er denn so schlimm? laugh.gif Du meinst sicher unvermeidlich.

Versuch es mal etwas positiver zu sehen. Wenn man jetzt die Stamm-2 nicht kommt, dafür der Takt-15, so müssen verstärkt Außenäste ausgebaut werden, z.B. an erster Stelle Giesing - Höhenkrichen-Siegertsbrunn zweigleisig. Auch solche Maßnahmen stabilisieren den Betrieb. Wenn dann letztendlich die Langzüge des Takt-15 auch aus allen Nähten platzen, dann kann man doch immer noch die Stamm-2 oder Gleichwertiges bauen. Bei der Fertigstellung wären dann schon viel mehr Außenäste soweit, sofort die Möglichkeit zum Takt-10 zu nutzen, als wenn man jetzt mit dem Stammstreckenbau beginnt.

Dass die LZB Langzügen Probleme bereitet, zumindest eher als Voll- und Kurzzügen, ist natürlich ärgerlich. Um was geht es denn? Leider ist das ein weiteres kleines Argument gegen den Takt-15, denn dieser setzt gerade auf die 'Kraft der Langzüge'. ph34r.gif



Zu den anschließenden Buslinien: Man kann heutigen Takt-20 in Takt-15 oder Takt-30 umwandeln. Man kann heutigen Takt-10 in Takt-15 oder Takt-7,5 umwandeln. Es können Kleiner Busse gegen größere oder umgekehrt getauscht werden. Man kann Linien kürzen, verlängern, verbinden, umlegen, überlagern ... Eine Entscheindung kann je nach Situation getroffen werden. Es gibt keinen Grund schwarz zu sehen, außer wenn man grundsätzlich gegen Veränderungen ist.

Geschrieben von: JeDi am 26 Jan 2010, 21:59
QUOTE (Bayernlover @ 26 Jan 2010, 21:52)
Also gibt es keinen Grund von "kein Bedarf" zu sprechen.

Hab ich das?

Und ich mein - ob ich jetzt 3 Stunden lang nen Takt 10 mit 2*423 (=12 pro stunde) oder Takt 15 ganztags mit 2-3*423 (in der HVZ auch 12 pro stunde) - dann hab ich an 22 Stunden am Tag eine Verbesserung.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 Jan 2010, 22:04
Unvermeidlich, natürlich biggrin.gif

Aber prinzipiell hast Du natürlich nicht Unrecht mit dem Ausbau von Außenästen, aber wieso sollte man den schneller machen als für den Takt10? Ausgebaut werden müsste überall, denn nirgends wo man jetzt zwangsweise einen Takt20 fährt, kann man einfach so einen Takt15 fahren. Und wie gesagt, Abfahrtszeiten wie '03 '13 '23 '33 '43 '53 sind einfach besser zu merken als '03, '18, '33, '48.
Und Fahrgäste denken nicht so wie wir Freaks, "4 Langzüge alle 15 Min haben die gleiche Kapazität wie 6 Vollzüge alle 10 Min", sondern eher "Toll, erst bauen die hier ewig, dann haben wir jahrelang einen 10-Min-Takt und jetzt plötzlich wieder einen 15-Minuten-Takt?".
Damit generiert man keine neuen Fahrgäste, auch nicht mit ominösen, an bestimmten Stationen haltenden Expresszügen, sodass es dann vielleicht so ausschaut: '03 '14 '18 '33 '44' 48

Nene, Takt10 in der HVZ ist schon gut, und in der Schwachverkehrszeit ist der Takt15 zuviel und der Takt30 defintiv zu wenig.

Geschrieben von: JeDi am 26 Jan 2010, 22:05
QUOTE (Bayernlover @ 26 Jan 2010, 22:04)
Nene, Takt10 in der HVZ ist schon gut, und in der Schwachverkehrszeit ist der Takt15 zuviel und der Takt30 defintiv zu wenig.

Deinen tollen Takt10 gibts aber eben nur auf 5 Ästen - die S-Bahn München hat aber blöderweise deren 12...

Geschrieben von: ET 423 am 26 Jan 2010, 22:07
QUOTE (spock5407 @ 26 Jan 2010, 21:23)
Wer diese Probleme mit Langzügen unter LZB konzipiert und freigegeben hat, gehört sowieso in den ..... getreten.

Nein, diese Probleme wurden nicht konzipiert, die stellten sich erst im Nachhinein heraus ==> Bananentechnik - reift beim Kunden.

Takt15 hat nunmal das Problem, dass es dann außerhalb der HVZ Überkapazitäten mit sich bringt, in der HVZ eine Unterkapazität auf einigen Außenästen darstellt. Darüber hinaus geht der Vorteil des Takt10 flöten (leicht zu merken, ständig eine Verbindung). Aber das wurde an anderer Stelle ja schon bis zum Erbrechen durchdiskutiert...

QUOTE
Deinen tollen Takt10 gibts aber eben nur auf 5 Ästen - die S-Bahn München hat aber blöderweise deren 12...

Und man hat in der HVZ drei Linien, die am Ostbahnhof enden. Könnte man problemlos Richtung Osten weiterfahren, um da ebenfalls zu verdichten.

Geschrieben von: MaxM am 26 Jan 2010, 22:16
QUOTE (ET 423 @ 26 Jan 2010, 22:07)
Und man hat in der HVZ drei Linien, die am Ostbahnhof enden. Könnte man problemlos Richtung Osten weiterfahren, um da ebenfalls zu verdichten.

Tja - schön wär's, aber z. B. auf der S2 Ost sieht die Bahn ja Probleme wegen der Gleiskapazität. Da kommt immer noch der Nahverkehrszug aus Mühldorf, und der hat Vorrang. Von daher ist da vorläufig kein 10 Minuten Takt zu erwarten - leider.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 Jan 2010, 22:19
Aber ohne weitere Ausbauten eben auch kein Takt15, zumindest nicht ohne nennenswerte Fahrplannadelöre zu schaffen.

Geschrieben von: Naseweis am 26 Jan 2010, 22:20
QUOTE (Bayernlover @ 26 Jan 2010, 22:04)
Aber prinzipiell hast Du natürlich nicht Unrecht mit dem Ausbau von Außenästen, aber wieso sollte man den schneller machen als für den Takt10?
Weil man das in den nächsten Jahren zur Verfügung stehende Geld statt in den Untergrund in die Außenstrecken pumpt?

QUOTE
Ausgebaut werden müsste überall, denn nirgends wo man jetzt zwangsweise einen Takt20 fährt, kann man einfach so einen Takt15 fahren.
Für die S4-West, S1-West und S2-Ost verbessert es die Lage mit dem Mischverkehr zwar nicht, es geht aber schon. Auf einigen eingleisigen Außenstrecken, zu nennen wären S2-West und -Ost, S7-West und -Ost, gibt es auch Probleme, aber bis auf die S7-Ost nur im Außenbereich.

QUOTE
Und wie gesagt, Abfahrtszeiten wie '03 '13 '23 '33 '43 '53 sind einfach besser zu merken als '03, '18, '33, '48.
Das stimmt, deshalb ist der Takt-10 so sexy gegenüber, der Takt-15 dagegen nur vernünftig. sad.gif

QUOTE
Und Fahrgäste denken nicht so wie wir Freaks, "4 Langzüge alle 15 Min haben die gleiche Kapazität wie 6 Vollzüge alle 10 Min", sondern eher "Toll, erst bauen die hier ewig, dann haben wir jahrelang einen 10-Min-Takt und jetzt plötzlich wieder einen 15-Minuten-Takt?".
Lass die einen das denken (z.B. S2-West). Die anderen freuen sich über den leicht verdichteten Takt, aber vorallem die 33 % mehr Kapazität (z.B. S1-West).

QUOTE
Damit generiert man keine neuen Fahrgäste, auch nicht mit ominösen, an bestimmten Stationen haltenden Expresszügen, sodass es dann vielleicht so ausschaut: '03 '14 '18 '33 '44' 48
Das ist ja der Witz. Am Ende kommt der Stamm-2 und als Betriebskonzept wird Takt-15-Express gewählt! laugh.gif

Geschrieben von: Naseweis am 26 Jan 2010, 22:24
QUOTE (ET 423 @ 26 Jan 2010, 22:07)
Takt15 hat nunmal das Problem, dass es dann außerhalb der HVZ Überkapazitäten mit sich bringt, in der HVZ eine Unterkapazität auf einigen Außenästen darstellt.
Und wenn man zur HVZ mit Langzügen und sonst mit Vollzügen oder auf Kurzpendeln gar mit Kurzzügen fährt?

QUOTE
Und man hat in der HVZ drei Linien, die am Ostbahnhof enden. Könnte man problemlos Richtung Osten weiterfahren, um da ebenfalls zu verdichten.
Deshalb ja der Vorschlag: Erst Takt-15 + Ausbau der Außenstrecken, dann Stamm-2 o.ä.

Geschrieben von: Bayernlover am 26 Jan 2010, 22:39
Einen Mischbetrieb von Takt10, Takt15, Takt15 Express und Takt20 halte ich aber für höchst verwerflich.

Geschrieben von: Lazarus am 26 Jan 2010, 22:48
QUOTE (Naseweis @ 26 Jan 2010, 22:24)
Und wenn man zur HVZ mit Langzügen und sonst mit Vollzügen oder auf Kurzpendeln gar mit Kurzzügen fährt?


wie oft noch? rolleyes.gif

es ist von Seiten der BEG (Auftraggeber) gewünscht, das während der HVZ alle Züge als Vollzüge verkehren.

Geschrieben von: JeDi am 26 Jan 2010, 22:53
QUOTE (Lazarus @ 26 Jan 2010, 22:48)
es ist von Seiten der BEG (Auftraggeber) gewünscht, das während der HVZ alle Züge als Vollzüge verkehren.

Wie oft noch? Lesen -> denken -> Posten. Wenn der Zwischenschritt nicht möglich: Schnauze halten.

Geschrieben von: Naseweis am 26 Jan 2010, 22:57
@Lazarus: Es wäre schön, wenn du Beiträge, auf die du antworten willst, durchliest und nicht nur irgendwelche Schlagworte beachtest, auf die dein Beißreflex anspricht! Zumal der nun weder lang noch mit Fehlern, wie sie bei mir durchaus, vorkommen war.

Ich schrieb:
QUOTE
Und wenn man zur HVZ mit Langzügen und sonst mit Vollzügen oder auf Kurzpendeln gar mit Kurzzügen fährt?


@Jedi: Du hast wohl heute einen extrem schlechten Tag erwischt und muss es uns alle wissen lassen oder wie?

Geschrieben von: Lazarus am 26 Jan 2010, 23:01
QUOTE (Naseweis @ 26 Jan 2010, 22:57)
@Lazarus: Es wäre schön, wenn du Beiträge, auf die du antworten willst, durchliest und nicht nur irgendwelche Schlagworte beachtest, auf die dein Beißreflex anspricht! Zumal der nun weder lang noch mit Fehlern, wie sie bei mir durchaus, vorkommen war.


das bezog sich auf den Teil am Schluss mit den Kurzpendeln. Sorry wenns etwas undeutlich rüberkam

Powered by Invision Board (http://www.invisionboard.com)
© Invision Power Services (http://www.invisionpower.com)