Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (25) « Erste ... 23 24 [25]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |
20 Jahre Bahnreform in Deutschland, ...und ihre Folgen [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Hot Doc
  Geschrieben am: 13 Jan 2020, 20:28


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 7260




QUOTE (Iarn @ 13 Jan 2020, 21:06)
Neben den von Balduin genannten Projekten hat sich Hofreiter auch negativ zur SFS Nürnberg - Erfurt geäußert. ...
Die Grünen propagieren schon seit Jahrzehnten einen Taktfahrplan für Deutschland nach Schweizer Vorbild, was ja jetzt auch so langsam die Regierung angehen will und hier ja auch immer mal wieder - zurecht - hochgelobt wird.
In diesem Kontept war die Strecke Nürnberg - Erfurt auch ohne Neubau und "nur" mit Begradigungen und wenigeren und kleineren Tunneln auf eine runde Kantenzeit zu bringen. Für die teuerste Bahnstrecke der Welt, die am Ende wie viel Jahrzehnte zu spät eröffnet wurde? gab es also durchaus einen Gegenentwurf. Und auch hier sicher keinen, der der Bevölkerung so einfach geschmeckt hätte. Das hätte durchaus Überzeugungsarbeit gekostet.

QUOTE
Auch zur SFS Frankfurt Köln und Nürnberg - Ingolstadt hat er sich ähnlich positioniert.
Köln kenn ich mich nicht aus. Zu N-IN war ja auch bei Bahn und CSU lange die Variante über Augsburg im Gespräch. Ich bin auch eher für die jetztige Variante, aber die Grünen hatten sich eben damals für die Augsburg Linie entschieden. Es sprich vieles auch dafür, man kann aber auch zu einem anderen Schluss kommen. Hier jetzt eine hinterfotzige Verhinderungstaktik rauszulesen, halte ich schon für sehr kühn, nur weil man sich - warum auch immer - für eine andere Variante stark gemacht hat, die durchaus auch Chancen auf Realisierung hatte.

QUOTE
Gegen S21 und der Neubaustrecke nach Ulm ist er sowieso, da fragt man sich noch, welche Bahnprojekte noch übrig bleiben, die Herr Hofreiter nicht "kritisch begleitet"?
Ich glaube das Projekt hier "Oben bleiben" oder so? Hätte und wahrscheinlich 6 Milliarden Euro gespart und man hätte am Ende einen Bahnhof gehabt, dessen Kapaziät wahrscheinlich auch noch gereicht hätte, wenn er fertig gebaut wäre. Entschuldigung, aber bei dem Desaster kann man eigentlich jedem, der immern noch für S21 ist, den gesunden Menschenverstand absprechen. (Vielleicht kann man die Argumentation, es würde noch mehr kosten, wenn man alles wieder zuschüttet, noch gelten lassen. Mehr Argumente für den Weiterbau, gibt ja sogar die CDU zu, gibt es nicht.)
Und ja, das war abzusehen, dass das so kommt!

Bearbeitet von Hot Doc am 13 Jan 2020, 20:30
    
     Link zum BeitragTop
218 466-1
  Geschrieben am: 14 Jan 2020, 04:27


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Aug 10
Beiträge: 6727

Alter: 40
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt


Wer sich gegen die Y-Trasse und gegen Mottgers stellt, davor auch gegen NIM und VdE8, kann nur ein Automobil-lobbyist sein. Der Typ passt perfekt in die deutsche Politik. Alles was in die Schiene investiert werden soll ist doof, unsinnig, zu teuer, bla bla.
Und selbst im EF gibt es user, die das auch noch gut finden, weil das ach so arme Dritte Welt Land Deutschland, angeblich andere Bahnprojekte den Grossprojekten opfert. rolleyes.gif
Ohne S21 wurde die Südbahn über Jahrzehnte nicht elektrifiziert und würde es weitere Jahrzehnte nicht, wenn überhaupt jemals. Mit S21 ging es aber ganz schnell. So läuft das nämlich: Grossprojekte fördern in Wirklichkeit andere Bahnprojekte, während das eingesparte Geld des Transrapid genau wo investiert wurde? dry.gif
Das einzige, was ich seit den 1990er und bis heute und für immer an S21 kritisiere, ist, dass es viel zu sparsam und zu klein gebaut wird. Da gehören 16 statt 8 Gleise hin mit kreuzungsfreien Zuführungen und wenn das die Kosten um ¤ 10 Mrd. erhöht, dann ist es eben so und das Abendland Deutschland geht davon trotzdem nicht unter. Und selbst wenn - im Zweifel könnt ihr auch mehr Steuern zahlen. Solange an Silvester noch Raketen hochgeschossen werden und Einzelpersonen mehrere PKW besitzen, geht es manchen anscheinend zu gut. tongue.gif
Und ich bin froh, das was manche hier als "gesunden Menschenverstand" definieren, nicht zu haben. smile.gif

--------------------
Keine Alternative zum Transrapid MUC
user posted image
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 14 Jan 2020, 07:54


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 7260




...Und ich erst!
    
     Link zum BeitragTop
Balduin
  Geschrieben am: 14 Jan 2020, 14:01


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 7 Mar 10
Beiträge: 1179




QUOTE (Hot Doc @ 13 Jan 2020, 20:54)
Es bleibt dabei, nur weil du bei einem Politiker 4 Beispiele findest (für die du zum Teil auch noch 9 Jahre zurück gehen musst), wo er etwas gesagt hat, was nicht deiner Meinung entspricht, ist das dennoch kein irgendwie vernünftiges Argument

Zudem sind deine Beispiele auch noch ziemlich fragwürdig:
Wo er Recht hat, hat er Recht.
Weil er moniert, dass ZU DEM ZEITPUNKT (der Artikel ist aus 2011) es keine abgeschlossene Bedarfanalyse gibt und insofern keine gesicherte Planung möglich ist, wirfst du ihm was genau vor?
Kenn ich mich zugegebener Maßen nicht gut aus. Trotzdem kann ich den prinzipiellen Ansatz bestehende Strecken auszubauen gut nachvollziehen. Die Schweiz macht das seit Jahrzehnten in den allermeisten Fällen vor, wie das geht.
Wo er Recht hat, hat er Recht.

[Bei 3 der 4 Beispiele nenne Hofreiter ganz konkret die Gegenvorschläge, die er durchsetzen würde. Sanierungen, Ausbau von bestehenden Trassen, Süd- und Nordring um München (sicher nicht NIMBY verdächtig eine oberirdische Trasse statt eines Tunnels zu fordern) etc.
Man muss ja nicht immer der selben Meinung sein, aber jetzt einfach zu behaupten, die Aussagen wären nur Blödsinn, ist auch einfach nich adäquat.

Kein vorauseilender Gehorsam!!! Aber eine ziemlich oberflächlichen Hass gegen die (oder den?) Grünen würde ich dir unterstellen. Argum

Was ist denn der offizielle Grenzwert für die Anzahl von Beispielen ab der man von System/Muster sprechen kann? 42?! wacko.gif

Zum Thema Unsinn von Südring zu 2. Tunnel ist anderswo schon genug gesagt.

Zu Bedarfsanalyse: Dass 1 +1 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit 2 ergeben, dafür braucht man keine großen Analysen. Im Gegenteil, wer jedes Mal für solche Binsenweißheiten den an dieser Stelle vollkommen überflüssigen vollen mathematischen Beweis dafür einfordert, der betreibt klassische Verfahrensverschleppung.

Du kannst mir gern oberflächlichen Hass gegen die Grünen bescheinigen. Dann hast du aber ganz sicher einen sehr oberflächlichen Hass gegen alles, was mit DB zu tun...
Etwas, was bei Grünen(Anhängern) auch sehr verbreitet ist. Was zu komischen ideologischen Verrenkungen führt: Grüne an sich sind ja gern überall Kapitalismuskritisch, gegen "Neoliberalismus" und eben für deutlich mehr Staat bei allem (Man war ja auch zur Hochzeit der Privatisierungen in Deutschland zwischen 1998 -2005 bekanntlich auch in schärfster Opposition dagegen...). Außer bei der Bahn, da fordert man wie hier komischerweise ständig die Zerschlagung und "Privatisierung". Gern dann noch verbunden mit der Polemik, die Deutsche Bahn solle sich Mal ein Vorbild an der Schweiz, Österreich und Niederlande nehmen. Denn scheinbar hat dieses Rezept von Zerschlagung bei SBB, ÖBB und NS bekanntlich dazu geführt dass der Betrieb dort so gut ist, wie er jetzt ist ph34r.gif

--------------------
Angie, Angie,when will those clouds all disappear? Angie, Angie, where will it lead us from here? With no loving in our souls and no money in our coats you can't say we're satisfied. But, Angie, Angie, they can't say we never tried. Angie, you're beautiful, yeah, but ain't it time we said goodbye?
Europe is falling apart: In the absence of war we are questioning peace
    
     Link zum BeitragTop
Hot Doc
  Geschrieben am: 14 Jan 2020, 18:47


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 29 Sep 07
Beiträge: 7260




QUOTE (Balduin @ 14 Jan 2020, 15:01)
Was ist denn der offizielle Grenzwert für die Anzahl von Beispielen ab der man von System/Muster sprechen kann? 42?! wacko.gif

Zumindest nicht 4, wenn man dafür noch in den vergangenen 10 Jahren zurückreisen muss.

QUOTE
Zum Thema Unsinn von Südring zu 2. Tunnel ist anderswo schon genug gesagt.
Genau! Aus dem Grund fordert jetzt sogar die CSU den Bau vom Südring (und am besten gleich dem ganzen Ring und nen Busring und nen Stadtumlandring und ganz viele Tangenten), weil jetzt schon klar ist, dass der 2. Tunnel genau die Schlamassel in der Innenstadt nicht lösen sondern sogar verschlechtern wird, die uns die eigentlichen Probleme bereiten.

QUOTE
Zu Bedarfsanalyse: Dass 1 +1 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit 2 ergeben, dafür braucht man keine großen Analysen. Im Gegenteil, wer jedes Mal für solche Binsenweißheiten den an dieser Stelle vollkommen überflüssigen vollen mathematischen Beweis dafür einfordert, der betreibt klassische Verfahrensverschleppung.
Hast du die prognostizierten Zahlen schon mal gesehen? Die Zugzahlen schafft die SBB aber durchaus auf ihren 2-gleisigen ECTS-Strecken. Nur weil du 1+1 rechnen kannst, heißt das nicht, dass man dafür immer 2 neue Gleise braucht. Es gäbe auch andere Lösungen, die für Jahrzehnte reichen würden.
Und klar, ist es jetzt schwer auf die Schnelle ECTS einzuführen, aber im Endeffekt hat man einfach die letzten 20 Jahre verpennt und muss endlich irgendwann mal anfangen.

QUOTE
Du kannst mir gern oberflächlichen Hass gegen die Grünen bescheinigen. Dann hast du aber ganz sicher einen sehr oberflächlichen Hass gegen alles, was mit DB zu tun...
...und damit wären wir bei den Grünen. Hätten die mehr zu sagen, gäbs ECTS schon lange und wahrscheinlich auch mehr zweigleisige Streckenausbauten und mehr Ausweichstellen auf eingleisigen Strecken, mehr Elektrifizierungen etc. All das, was die Schweiz zur Bahnnation gemacht hat und dort ein vernünftiges Taktsystem möglich macht, steht seit Jahrzehnten im Grünen Positionspapier.

PS: ...und so lange mir die einen vorwerfen ich sei ein DB-Fanboy und mich die anderen steinigen, weil ich gegenüber allem was die Bahn angeht Hass versprühe, muss ich wohl einen guten Mittelweg treffen.

PPS: ...und nur weil man den Projektgigantismus der Bahn, der sich bisher nur an Einzelprojekten und nie am Großen und Ganzen orientierte, nicht gut findet, sondern lieber oft auch kleinere Ausbauten zum sicheren Erreichen von sinnvollen Kantenzeiten für effizienter hält, ist man noch lange kein Gegner der Bahn an sich oder als Konzern.
    
     Link zum BeitragTop
TramBahnFreak
  Geschrieben am: 14 Jan 2020, 19:12


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 2 Oct 09
Beiträge: 10450

Alter: 25
Wohnort: GR


ECTS ist doch quasi europaweit schon eingeführt (mit nur ganz wenigen Ausnahmen)? ph34r.gif

--------------------
Ja, Whataboutism, schon schlimm...
Aber wisst ihr, was auch ganz schrecklich ist?
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 14 Jan 2020, 20:47


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 19472




QUOTE (Hot Doc @ 14 Jan 2020, 18:47)
Zumindest nicht 4, wenn man dafür noch in den vergangenen 10 Jahren zurückreisen muss.

Unter Einbeziehung meiner Beispiele sind es deutlich mehr als vier.

Drehen wir es mal um, bei welchen Bahnprojekten (echte, keine V&R Pseudo-Planungen) hat AH bisher eine positive Rolle gespielt?
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 18 Feb 2020, 04:49


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12501

Wohnort: ja


Hatten wir diesen Film schon? ARD-Magazin "Monitor" (1998) über übermüdete Lokführer und Stellenabbau nach der Bahnreform

--------------------
Sie haben das Ende des Beitrags erreicht.
    
    Link zum BeitragTop
Valentin
  Geschrieben am: 19 Mar 2020, 20:22


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 31 May 15
Beiträge: 1620




Ein Schlaglicht zum vergeblichen schnellen Ausbau der Eisenbahninfrastruktur:

Die Planung der Infrastruktur dauert heute länger als Planung und Durchführung eines Mondfluges.Die Astronauten standen nach knapp 10 Jahren auf dem Mond,
die DB veranschlagt dagegen mindestens 15 Jahre [MM] für den Bau einer Schranke an einem Bahnübergang in Bichl.

    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
368 Antworten seit 13 Jan 2014, 20:20 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (25) « Erste ... 23 24 [25] 
<< Back to Eisenbahn allgemein
Antworten | Neues Thema | Neue Umfrage |