Powered by Invision Board
 Willkommen Gast ( Einloggen | Registrieren )

Portal | Board | TV | Kalender | Suche | Mitglieder | Regeln | Impressum | Datenschutzerklärung | Hilfe

Seiten: (150) « Erste ... 148 149 [150]  ( Zum ersten neuen Beitrag ) Antworten | Neues Thema |
Schnellfahrstrecke Berlin-München [Zur Themenübersicht]
« Älteres Thema | Neueres Thema » Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 20 Feb 2019, 15:53


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3453




QUOTE (JeDi @ 20 Feb 2019, 08:33)
Aber genau das tut man nicht - es geht um das schließen von Angebotslücken, und ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, warum Fernverkehrshalte in Großstädten kritisiert und zerredet werden - an Fulda stört sich auch niemand.

In Augsburg gibts auch "Angebotslücken" ... wieso hält man nicht? Weil es sich nicht rechnet. Nur gegen ein paar HVZ-Verstärker hätte ich nichts, aber die Idee von tiefen Eingriffen wie Flügel-Änderungen halt ich schon für sehr mutig.

QUOTE
Deine Ausfälle könnte ich ansatzweise verstehen


Komm mal runter. Ein "Ausfall" ist eine "beleidigende Äußerung", wo hab ich hier irgendjemanden beleidigt?
    
     Link zum BeitragTop
Jogi
  Geschrieben am: 10 Apr 2019, 09:20


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 12 Mar 09
Beiträge: 1552

Alter: 31
Wohnort: Baden-Württemberg


Gemäß gestriger Pressemitteilung wird DB Fern ab Dezember ihr ICE-Angebot ab Coburg ausweiten - auf über 50 Halte in der Woche. Wer auch immer sich diese Zählweise ausgedacht hat...
  • Der "Berolina" nach/von Wien erhält einen Flügel nach/von München (an 15.17/ab 12.40 Uhr) über Augsburg. In Nürnberg besteht wie gehabt nen Anschluss an einen ICE über die SFS in/aus Richtung Ingolstadt und München.
  • Neu eingelegt wird ein täglich verkehrendes Zugpaar:
    Berlin ab 14.05 - an 16.28 Coburg ab 16.29 - an 17.24 Nürnberg - an 19.16 München
    München ab 8.40 - Nürnberg ab 10.36 - an 11.27 Coburg ab 11.29 - an 17.58 Berlin
    Auch dieses soll in Nürnberg einen direkten Anschluss nach/von München haben. Die Fahrzeiten entsprechen der "Berolina"-Taktlage, der Zug dürfte also über Halle geführt werden.

In der PM wird noch daraufhin gewiesen, dass die bestehende Verbindung Samstag mittags in Richtung Berlin (ICE 1724) ab 16. Juni auch sonntags angeboten wird. Hoffentlich gewöhnen sich die Coburger dann nicht an ihre Direktverbindung über Berlin hinaus nach Wolfsburg und Hannover... biggrin.gif

Bearbeitet von Jogi am 10 Apr 2019, 09:25
    
     Link zum BeitragTop
Jogi
  Geschrieben am: 16 Apr 2019, 13:25


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 12 Mar 09
Beiträge: 1552

Alter: 31
Wohnort: Baden-Württemberg


Noch eine Pressemitteilung der DB über neue VDE8-Angebote ab Ende 2019. Kernpunkte:
  • Schließen der mittäglichen L18-Taktlücke, natürlich unter Beibehalten des Mittags-Sprinters
  • mehr Fahrten zwischen München und Nürnberg über Augsburg (darunter die erwähnte, neue Mittagsfahrt), dadurch Verkürzen der Bedienungslücken auf max. 2 Stunden 45 Minuten [sic!]; ab Augsburg keine ICE-Direktverbindung mehr über Würzburg nach Hannover und Hamburg, sondern nur noch mit IC - gerade an dieser Stelle sorgt ein Schreibfehler in der PM für Unklarheit, ob es einen oder mehrere direkte IC geben wird
  • weitere ICE-Halte in Ingolstadt ermöglichen neue Direktverbindungen sowohl nach Berlin als auch nach Hamburg
  • Bamberg konsequent stündlich bedient durch Schließen der Mittagslücke
  • "Saaletal"-IC weiterhin an sechs Tagen in der Woche, allerdings konsequent in seiner Mo-Do-Zeitlage (mittags Richtung Norden, nachmittags/abends Richtung Süden)


QUOTE
Mehr Bahn für Bayern – Deutsche Bahn plant auch 2020 eine Ausweitung des bereits verbesserten Fernverkehrsangebotes
In weniger als vier Stunden von München nach Berlin bleibt auch bei der Kundennachfrage der Renner • Städte entlang der Linie sollen im kommenden Jahr von mehr Direktverbindungen und Anschlüssen profitieren

„Mehr Bahn für Metropolen und Regionen“ – dieses Versprechen hat die Deutsche Bahn (DB) mit der Kundenoffensive vor vier Jahren gegeben. Seitdem ist die DB mit jedem Fahrplanwechsel diesem Ziel einen Schritt nähergekommen – und das mit Erfolg: Im vergangenen Jahr waren mit 148 Millionen mehr Reisende in den Zügen des Fernverkehrs unterwegs als jemals zuvor. In Bayern wuchs die Zahl der Fernverkehrskunden in den letzten vier Jahren um 19,7 Prozent von rund 107.000 auf rund 128.000 pro Tag. Insbesondere die schnellen Verbindungen nach Berlin erfreuen sich reger Nachfrage. Die neue Schnellfahrstrecke zwischen Erfurt und Nürnberg nutzten in 2018 insgesamt knapp 5 Millionen Reisende. Weil seit Ende 2018 zusätzliche Fahrten und mehr Sitzplatzkapazitäten angeboten werden, ist die Nachfrage im 1. Quartal 2019 weiter gestiegen: um 10% im Vergleich zum Vorjahr.

Diesen Trend will die DB fortschreiben. So sollen auch mit dem kommenden Fahrplanwechsel im Dezember bundesweit neue Angebote im Intercity-Netz und mehr ICE-Verbindungen auf den nachfragestarken Korridoren dafür sorgen, dass Metropolen und Regionen öfter, schneller, direkter und komfortabler miteinander verbunden sind. Reisenden aus und nach Bayern profitieren dabei direkt von dem deutlich verbesserten Angebot.

Weitere ICE-Fahrten von und nach Berlin

Ab Ende 2019 will die Deutsche Bahn (DB) zwei zusätzliche ICE-Fahrten am Tag auf der Schnellfahrstrecke von/nach Berlin anbieten: Dabei ist vorgesehen, eine bislang mittags bestehende Lücke im stündlichen ICE-Angebot Berlin–München parallel zum Mittagssprinter zu schließen u.a. mit Halt in Bamberg, Nürnberg und Augsburg. Zum anderen soll zusätzlich zum ICE-Stundentakt ein weiterer ICE Berlin–München u.a. mit Halt in Coburg, Nürnberg und Augsburg fahren. Mit einer geplanten neuen ICE-Spätverbindung freitags nach 20 Uhr aus Berlin nach München wird die Strecke auch für Geschäftsreisende und Fernpendler noch interessanter. Aufeinander abgestimmte Takte bestehender ICE-Fahrten sollen für Ingolstadt und Augsburg Angebotsverbesserungen mit sich bringen, weil bisherige zeitliche Angebotslücken geschlossen werden. Die Anmeldungen zum Jahresfahrplan bei der DB Netz AG sind erfolgt und werden derzeit geprüft.

Augsburg: Ziel ist eine bessere Fahrtenverteilung, häufiger direkt nach Berlin und mit Umstieg schnell nach Hamburg

Zwischen Augsburg und Nürnberg sollen Fernverkehrszüge tagsüber künftig im Abstand von maximal 2.45 h mit einer Fahrzeit von 1.15 h fahren. Auch die bisherige große Angebotslücke am Nachmittag von Augsburg nach Nürnberg insbesondere am verkehrsstarken Freitag soll dabei geschlossen werden.
Von Augsburg nach Berlin soll es künftig sechs statt bislang vier Direktverbindungen, mit Umstieg insgesamt acht schnelle Verbindungen mit einer Reisezeit von deutlich unter fünf Stunden geben. Von Berlin in die Fuggerstadt soll es künftig sieben Mal täglich eine komfortable Direktverbindung geben.

Nach Hamburg via Hannover soll es ab dem kommenden Jahr zwar nur noch eine IC-Direktverbindungen in rund sechs Stunden geben, dafür fünf statt bislang vier schnelle Verbindungen mit einer Reisezeit von 5.45h, mit Umstieg in Nürnberg in der Regel am selben Bahnsteig. Darüber hinaus plant die Bahn weiterhin auch ICE-Direktverbindungen via Berlin nach Hamburg mit einer Reisezeit von sechseinhalb Stunden.

Ingolstadt: Geplante Ausweitung 51 ICE-Halte am Tag, tagsüber keine Lücke mehr im ICE-Stundentakt

Bis zu 51 ICE-Verbindungen am Tag sind für die Schanzer-Stadt geplant, das sind drei mehr als im aktuellen Jahr. Von und nach Hannover und Hamburg soll es künftig zwei neue ICE-Direktverbindungen mit Ankunft und Abfahrt jeweils am Nachmittag geben. Damit würde für Ingolstadt künftig auch nachmittags ein durchgehender Stundentakt Nürnberg–München im Fernverkehr angeboten.

Aus Berlin soll eine neue schnelle ICE-Direktverbindung mit Ankunft Ingolstadt um 17:30 Uhr geplant werden. Damit bestünde für Ingolstadt-Pendler zur Hauptverkehrszeit zwischen 17 und 19 Uhr ein ICE-Halbstundentakt von Nürnberg nach München. Zudem soll es zwischen Ingolstadt und Berlin mehr schnelle Umsteigeverbindungen - insgesamt etwa zweistündlich - mit einer Reisezeit von nur vier Stunden nach Berlin (neu beispielsweise am frühen Nachmittag ab Berlin sowie am Vormittag ab Ingolstadt) geben.

Bamberg: Schließen einer bisherigen Taktlücke im ICE-Stundentakt

Künftig soll in Bamberg die Zahl der ICE-Halte von 29 auf bis zu 31 werktäglich erhöht werden. Damit wird nahezu ein Stundentakt erzielt, insbesondere durch die geplante Schließung einer zeitlichen Lücke im bisherigen Angebot am frühen Nachmittag. Die Bundeshauptstadt ist mit dem Unesco-Weltkulturerbe in 2.45 h verbunden, was die Zugverbindung von der Spree an den Obermain konkurrenzlos zu Auto und Flugzeug macht.

Der durch das Saaletal mit Halt in Kronach, Lichtenfels, Bamberg und Erlangen fahrende IC Leipzig–Karlsruhe verkehrt an 6 Wochentagen künftig in einheitlicher Zeitlage: in Richtung Leipzig auch freitags am Vormittag (statt abends), in Richtung Karlsruhe auch samstags am Abend (statt morgens).

Coburg: Ausweitung auf 4 ICE-Halte von und nach Berlin

Mitten in Europa, in der Mitte des ICE-Laufweges zwischen Berlin und München liegt Coburg – jeweils nur rund zwei Bahnstunden von der Isar- und Spree-Metropole entfernt. Geplant ist, dass künftig Bahnreisende vier Mal am Tag - morgens, mittags, nachmittags, abends - umsteigefrei unterwegs sein können. Neu für Coburg wäre nach Planungen der Bahn ein täglicher ICE zur Mittagszeit aus München sowie am Nachmittag nach München. Auch nach Nürnberg/München gibt es dann neu insgesamt vier ICE-Direktverbindungen, sowie weiterhin eine tägliche Direktverbindung von und nach Wien.
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 16 Apr 2019, 14:00


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 18505




Danke für die Info allerdings für mich enttäuschend.

Waren nicht mehr Sprinter München - Berlin in Aussicht gestellt worden?
Alle meine bisherigen Sprinterfahrten waren in sehr gut gefüllten Zügen.

Bearbeitet von Iarn am 16 Apr 2019, 14:02

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front

Zufriedenheit mit U-Bahn, Bus und Bahn in München (Herbstzahlen, gesamt): 2015 80,6% / 2016 73,3 %/ 2017 70,6% / 2018 65,5% / 2019 53,3%
    
     Link zum BeitragTop
Rohrbacher
  Geschrieben am: 16 Apr 2019, 14:38


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 10 Apr 06
Beiträge: 12222

Wohnort: ja


QUOTE (Iarn @ 16 Apr 2019, 15:00)
Waren nicht mehr Sprinter München - Berlin in Aussicht gestellt worden?

Dachte ich auch. Möglicherweise fehlen aber einfach die Züge, Stichwort Schweißnähte am ICE4? unsure.gif

--------------------
Sie haben das Ende des Beitrags erreicht.
    
    Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 16 Apr 2019, 15:28


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3453




QUOTE (Iarn @ 16 Apr 2019, 15:00)
Danke für die Info allerdings für mich enttäuschend.

Waren nicht mehr Sprinter München - Berlin in Aussicht gestellt worden?
Alle meine bisherigen Sprinterfahrten waren in sehr gut gefüllten Zügen.

Ja es wurden 2 Sprinter versprochen, aber das ersetzt man jetzt anscheinend durch ICEs über Augsburg, dort werden es 6 statt bisher 4, also ebenfalls 2 mehr. Kommt jetzt nur noch auf die Fahrplanlage an, ob es vergleichbar ist.

Interessant sind ja die neuen ICs Augsburg-Hannover, gibts dafür denn frei Wagen? Wenns nur ein IC ist (ja ausgerechnet dort ein Tippfehler), dann dürfte das einfach der altbekannte IC Königssee sein.

Danke an Jogi fürs Einstellen!

Bearbeitet von Metropolenbahner am 16 Apr 2019, 15:33
    
     Link zum BeitragTop
Iarn
  Geschrieben am: 16 Apr 2019, 15:29


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jul 07
Beiträge: 18505




QUOTE (Metropolenbahner @ 16 Apr 2019, 15:28)
Ja es wurden 2 Sprinter versprochen, aber das ersetzt man jetzt anscheinend durch ICEs über Augsburg, dort werden es 6 statt bisher 4, also ebenfalls 2 mehr. Kommt jetzt nur noch auf die Fahrplanlage an, ob es vergleichbar ist.

Nein, ist wegen Fahrzeit nicht vergleichbar.

--------------------
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front

Zufriedenheit mit U-Bahn, Bus und Bahn in München (Herbstzahlen, gesamt): 2015 80,6% / 2016 73,3 %/ 2017 70,6% / 2018 65,5% / 2019 53,3%
    
     Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 16 Apr 2019, 15:36


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3453




QUOTE (Iarn @ 16 Apr 2019, 16:29)
Nein, ist wegen Fahrzeit nicht vergleichbar.

Ja klar, aber theoretisch könnten die 2 Züge bis Nürnberg die Fahrplanlage der angedachten Sprinter besetzen. Kommt jetzt nur noch darauf an, wo die noch überall anhalten werden. Wenns über Leipzig geht, oder mit Halt in Coburg, Bamberg etc ... dann sicher nicht.

Naja, am Ende wirds wirklich an den ICE3 gescheitert sein und man macht jetzt die Billiglösung. Zwar ebenfalls 2 Züge mehr nach Berlin, aber auf andere Fahrplanlücken verteilt.

Edit: Versprochen wird eine Fahrzeit von deutlich unter 5 Stunden nach Augsburg, da gäbs aktuell zum Vergleich z.B. den ICE801. Fährt über Halle, aber mit Halt in Bitterfeld und Bamberg, Fahrzeit 4:39 (aber nur heute wg. Verspätung, Planfahrzeit 5:02), Fahrzeug: ICE1.

Bearbeitet von Metropolenbahner am 16 Apr 2019, 15:47
    
     Link zum BeitragTop
NatchO
  Geschrieben am: 14 Oct 2019, 08:06


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jan 18
Beiträge: 254




Keine Ahnugn, ob dass das richtige Thema hier ist, aber mir ist es vor allem auf der Strecke München-Leipzig aufgefallen:

Wieso fehlt bei den neueren ICE (ist das ICE4?) immer ein Wagen?
Erst dachte ich, dass es nur einmalig war, aber nachdem ich stärker drauf geachtet habe, ist mir aufgefallen, dass immer ein Wagen fehlt.
Gibt es beim neuen ICE nur 13 Wagen und warum nummeriert man die nicht normal durch?

Ich bin sehr verzweifelt, wegen der Ungewissheit.
    
     Link zum BeitragTop
Metropolenbahner
  Geschrieben am: 14 Oct 2019, 09:42


Lebende Forenlegende


Status: Mitglied
Mitglied seit: 23 Oct 13
Beiträge: 3453




QUOTE (NatchO @ 14 Oct 2019, 09:06)
Keine Ahnugn, ob dass das richtige Thema hier ist, aber mir ist es vor allem auf der Strecke München-Leipzig aufgefallen:

Wieso fehlt bei den neueren ICE (ist das ICE4?) immer ein Wagen?
Erst dachte ich, dass es nur einmalig war, aber nachdem ich stärker drauf geachtet habe, ist mir aufgefallen, dass immer ein Wagen fehlt.
Gibt es beim neuen ICE nur 13 Wagen und warum nummeriert man die nicht normal durch?

Ich bin sehr verzweifelt, wegen der Ungewissheit.

Was meinst Du mit "fehlen"? Fehlt ein Wagen, oder fehlt Dir nur die Wagennummer?

Der ICE4 hat längere Wagen, deswegen braucht es für 200m z.B. nur 7, anstatt wie bisher (ICE3) 8 Wagen.
Aktuell haben die langen ICE4 auch nur 12 Wagen, die längeren mit 13 kommen erst noch.
Also ich denke mal Dir gehts um die Nummerierung, oder?
    
     Link zum BeitragTop
NatchO
  Geschrieben am: 14 Oct 2019, 13:36


Routinier


Status: Mitglied
Mitglied seit: 20 Jan 18
Beiträge: 254




Es geht um die Nummerierung.

Es "fehlt " halt immer eine willkürliche Nummer. (erster Wagen immer 1 letzter immer 14)

Ich würde gerne wissen, warum man zwischendurch eine Nummer weglässt, anstatt am Ende einfach eine wegzulassen.

mfg
    
     Link zum BeitragTop
Mühldorfer
  Geschrieben am: 14 Oct 2019, 15:13


König


Status: Mitglied
Mitglied seit: 11 Dec 10
Beiträge: 890




Z.B. Mühldorf - Coburg und ICE:

11:32 Abfahrt 4:29 Fahrzeit 25,-¤ RB, 2-mal umsteigen.

11:38 Abfahrt 3:49 Fahrzeit 86,00 EUR ICE 1-mal umsteigen 61¤ Mehrpreis für 40min weniger Fahrzeit....

Da habe ich trotz meiner BC50 auch mit dem Bayerticket den Flexpreis. Und noch die Rückfahrt am gleichen Tag ggf.
    
     Link zum BeitragTop
Jogi
  Geschrieben am: 14 Oct 2019, 15:21


Kaiser


Status: Mitglied
Mitglied seit: 12 Mar 09
Beiträge: 1552

Alter: 31
Wohnort: Baden-Württemberg


QUOTE (NatchO @ 14 Oct 2019, 14:36)
Es "fehlt " halt immer eine willkürliche Nummer. (erster Wagen immer 1 letzter immer 14)

Ich würde gerne wissen, warum man zwischendurch eine Nummer weglässt, anstatt am Ende einfach eine wegzulassen.

Derzeit sind nur zwölfteilige ICE-4 im öffentlichen Betrieb eingesetzt, bei denen die Wagennummern 8 (im 2.-Klasse-Block) und 13 (1. Klasse) fehlen.

Warum genau kann ich auch nicht sagen, habe aber zwei Vermutungen: Einmal will man sich bei DB Fern die Option offen halten, beim Einreihen eines weiteren "normalen" 2.-Klassewagens die Nummerierung der Servicewagen 9 (Zub- und Kleinkindabteil, Rolli-Plätze, PRM-Toilette) und 10 (Bordrestaurant) nicht zu ändern, was für das Zug-Team und die Kunden die Orientierung erleichtert - wird z.B. ein zwölfteiliger Zug statt eines 13-Teilers eingesetzt, können so die meisten Reservierungen übernommen und trotzdem angezeigt werden. Mit dieser Begründung wurde übrigens auch die Wagennummerierung beim ICE-3 (BR 403 und 406) von 21 bis 28 um eins erhöht, um in dem Punkt dem Velaro zu entsprechen, der keinen 2.-Klassewagen mehr zwischen Speisewagen und 1.-Klasseblock hat.

Zum anderen scheint es bei DB Fern generell keinen Wagen 13 zu geben, weder im ICE-1 (dort fehlt dann übrigens auch der Wagen 10) noch bei IC-Zügen. Das dürfte dann aus dem Grund sein, weshalb (angeblich?) manche Fluggesellschaften keine Reihe 13 anbieten: Aberglaube.

---

Für die On-Topic-Quote noch der Hinweise auf die DB-Pressemitteilung zum Fahrplanwechsel, die recht langatamig über zusätzliche FV-Züge auf VDE8 informieret:
  • Schließen der Mittagslücke auf ICE-Linie 18 (München-Halle-Berlin), die bislang zu Gunsten des mittäglichen Sprinters nicht angeboten wurde; dadurch bei lockerer Definition des Begriffspaares ein durchgehender Stundentakt sowie tagsüber stündliche Bedienung von Bamberg
  • neue Spätverbindung Berlin-München freitags nach 20 Uhr über Bamberg, Erlangen und Ingolstadt
  • eine Verbindung abends in beide Richtungen auch samstags angeboten (meint wohl ICE 702 und 801)
  • "Berolina" Berlin-Wien erhält einen Flügel nach München über Augsburg
  • weiteres Zugpaar Berlin-Coburg-Augsburg-München nachmittags bzw. in Gegenrichtung mittags; damit vier (fast) tägliche ICE-Zugpaare über Coburg


Auch wenn es die genannte Quote verwässert, sei an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass selbst in der PM steht, durch eine geänderte FV-Anbindung Augsburgs an den Knoten Nürnberg wird die größte Bedienungslücke zwischen beiden Hauptbahnhöfen bei "maximal" 2:45 Stunden liegt.

Bearbeitet von Jogi am 14 Oct 2019, 15:39
    
     Link zum BeitragTop
Thema wird von 0 Benutzer gelesen (0 Gäste und 0 Anonyme Benutzer)
0 Mitglieder:
2247 Antworten seit 25 Aug 2007, 17:31 Thema abonnieren | Thema versenden | Thema drucken
Seiten: (150) « Erste ... 148 149 [150] 
<< Back to Fernverkehr
Antworten | Neues Thema |