Schnellfahrstrecke Berlin-München

Strecken und Fahrzeuge von DB Fernverkehr und anderen als DB Fernverkehr.
Antworten
Benutzeravatar
Entenfang
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6769
Registriert: 27 Aug 2012, 23:19
Wohnort: München

Re: Schnellfahrstrecke Berlin-München

Beitrag von Entenfang »

Diese ganzen Fragen sind nicht so einfach zu beantworten.
wieviel Minuten Fahrzeit weniger bringen von München nach Berlin 300km/h statt 200km/h?
Das kannst du im Trassenfinder ausprobieren. https://trassenfinder.de/#/9/spfv_tw?tab_id=1

Ohne Zuschläge oder Haltezeiten:

BR 403 MH - BL tief: 3h 29 Verbrauch 3911 kWh
EX-Westbahn KISS: 3h 53, Verbrauch 2402 kWh, wobei nicht klar ist, ob das ein 4-Teiler oder 6-Teiler ist, auf jeden Fall weniger Sitzplätze als im 403.

Man erkauft sich die kürzere Reisezeit auf jeden Fall mit einem enormen Energieverbrauch, denn der steigt etwa mit der 3. Potenz der Geschwindigkeit (doppelte Geschwindigkeit -> vierfacher Luftwiderstand -> achtfacher Energieverbrauch)
Falsche Fragestellung: du musst fragen, ob die 300 km/h gegenüber 200 km/h bessere Erreichung der Taktknoten ermöglichen.
Nicht unbedingt - es kann in einem Flächenland wie Deutschland durchaus sinnvoll sein, Sprinter gezielt aus Knoten rauszunehmen, um eine möglichst kurze Punkt-zu-Punkt-Reisezeit anzubieten. Das Schweizer System lässt sich nicht 1:1 auf Deutschland übertragen, denn sonst ist die Bahn in keiner Weise konkurrenzfähig zum Luftverkehr.
Aber ja, man darf hinterfragen, ob das HGV-Gebolze so viel Sinn macht. Insbesondere bei München - Berlin ging es wohl um die magischen 4h, die sich nur mit vMax 300 erreichen lassen.
195km/h und ETCS, welche Zugfolge statt bei 300km/h?
Das hängt logischerweise von der Blockdichte ab. Grundsätzlich aber bei 195 viel dichter als bei 300 km/h möglich, das Optimum im PV liegt irgendwo im Bereich von 160...200 km/h. Zunächst sinkt die mögliche Zugfolgezeit mit zunehmender Geschwindigkeit, weil dann die Fahrzeit im Block kürzer wird. Ab 200 steigt aber die Vorbelegungszeit stärker an als die Fahrzeit im Block kürzer wird - denn bei der Eisenbahn muss immer im absoluten Bremswegabstand gefahren werden, um bspw. vor einer Weiche anhalten zu können, die keine Endlage erreicht.

Bremswege kannst du hier mal durchspielen: https://www.bahntechnik-bahnbetrieb.de/ ... gsrechner/
In der Ebene, Betriebsbremsung: 200 km/h ca. 2300 m, 300 km/h schon über 5000 m.
Im Gefälle wird es viel länger.

Als Zahlenbeispiele mit ETCS L2 habe ich aus der Vorlesung folgende minimale Zugfolgezeiten gefunden:
160 km/h: 1,5 min
200 km/h: 1,6 min
300 km/h: 2,0 min
Kann der DostoIC Frankfurt-Köln auf der Berg-Und-Tal-Bahn dort seine 195km/h konstant halten oder ist der für die Steigungen dort nenneswert untermotorisiert?
Puh, dafür bräuchte man eine entsprechende Software, in der Strecke und Fahrdynamik hinterlagt sind, z.B. Railsys, FBS oder RuT-K. Das kann man sonst nicht beantworten.

Und ob sich die höhere vMax wirtschaftlich lohnt oder nicht - das wäre sicher eine wissenschaftliche Studie wert, um das herauszufinden. Das kann man keinesfalls mal eben nebenbei beantworten.
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
- vielleicht von Alexander von Humboldt, vielleicht auch nicht.
corsa636
Tripel-Ass
Beiträge: 231
Registriert: 18 Dez 2012, 12:00

Re: Schnellfahrstrecke Berlin-München

Beitrag von corsa636 »

Wowo Super Seite:

https://www.bahntechnik-bahnbetrieb.de

Check die Bedienung noch nicht zu 100% aber genau das Tool das ich seit langen Suche!
Antworten