Fast alle Ausbauprojekte werden gestrichen?

Alles über Eisenbahn, was woanders nicht passt.
Jo B.
König
Beiträge: 768
Registriert: 24 Feb 2013, 15:20

Re: Fast alle Ausbauprojekte werden gestrichen?

Beitrag von Jo B. »

ET 415 hat geschrieben: 03 Feb 2024, 17:17 Gefühlt ist es aber anders.
Gefühle sind kein guter Ratgeber bei der Einschätzung der Realität.
AK1
Kaiser
Beiträge: 1610
Registriert: 07 Mär 2016, 21:38
Wohnort: München

Re: Fast alle Ausbauprojekte werden gestrichen?

Beitrag von AK1 »

Jo B. hat geschrieben: 03 Feb 2024, 23:06
AK1 hat geschrieben: 03 Feb 2024, 19:42 Deutschland spart... Der war gut! Nimm mal bitte die Realität zur Kenntnis! Deutschland gibt Geld aus als gäb's kein Morgen. Die Steuereinnahmen sind ja nicht grade gering und da kommt grade mal ein auf Kante genähter Haushalt raus.
Es ist leider vollkommen unüblich geworden, Prioritäten zu setzen. Und nachdem die Ampel jetzt doch die Schuldenbremse einhalten muss, ist bei dem Außmaß des Sozialetats nicht mehr so viel über für Infrastruktur.
Der größte Teil des Sozialetats umfasst Zuschüsse zur Rentenversicherung. Daran wird sich aufgrund des demografischen Wandels auch nichts ändern lassen.
Der erste Satz ist richtig. Dem zweiten kann ich nicht zustimmen. Es muss sich ändern, wenn der Staat handlungsfähig bleiben soll, auch wenn es schmerzhaft wird. Ob es geringere Renten sind oder ein höheres Renteneintrittsalter, es muss sich etwas tun.
Aber natürlich sind auch die stark steigenden Ausgaben für das Bürgergeld ein großes Problem.
Es gibt selbstverständlich auch andere Punkte: Milliardensubventionen für die hochprofitable Chipindustrie kritisiere ich genauso...
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 23921
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Re: Fast alle Ausbauprojekte werden gestrichen?

Beitrag von Iarn »

146225 hat geschrieben: 03 Feb 2024, 12:34
Iarn hat geschrieben: 03 Feb 2024, 11:24 Das ganze ist ein. Problem einer insgesamt gescheiterten Regierung.
Das schreibt sich leicht, aber wen siehst du momentan, der es im Bezug auf Eisenbahn besser machen würde? So sehr ich auch nachdenke, mir fällt dazu nichts ein.
Jede Regierung, welche miteinander statt gegeneinander regiert und damit das Heft des Handelns in der Hand hat, wäre für die Bahn im Endeffekt besser.

Lieber kleinere Brötchen backen als sich gegenseitig mit Teig bewerfen und gar nichts gebacken zu bekommen.
Und der Deutschlandtakt wurde ja schon unter der Vorgänger Regierung angedachten wird vermutlichauch von der Nachfolgeregierung, egal wie die aussieht, weiter getrieben.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 17399
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDG

Re: Fast alle Ausbauprojekte werden gestrichen?

Beitrag von 146225 »

Ah, die zweite leere Worthülse neben "Verkehrswende" ist aufgetaucht: der "Deutschland-Takt", die große Illusion, die Beruhigungspille, das sowjetische Märchen des Bahnfahrens in Deutschland. Dabei war Staatssekretär Theurer nie so ehrlich als in dem Moment, wo er klarstellte, dass das vor 2070 eh nichts wird. Bis dahin werden die notwendigen Vorhaben auch noch mehrfach nicht finanziert sein, egal wer noch alles regieren wird.

EDIT: Das Heft des Handelns, sagst du. Und wenn die nächste Bundesregierung beschließen sollte, so zu handeln, dass in Eisenbahn nichts mehr investiert und 30% des Netzes zeitnah stillgelegt werden, das ist dann besser? Seltsame Vorstellung. Handlungsfähigkeit ist das eine, kompetent was für die Zukunft des Landes damit erreichen das andere. Nicht nur bei der Eisenbahn und der Energieversorgung: Gesundheit, Bildung, Bundeswehr, und so weiter, und so weiter, die Liste der Baustellen ist sehr, sehr lange geworden nach zu vielen Jahren bräsig-selbstgerechtem Nichtstun.

Oh, und solange sich die Zersplitterung der Parteienlandschaft (man denke nur an BSW oder die sogenannte Werteunion) fortsetzt, und die Wahlergebnisse so aussehen, wie sie aussehen, werden auch im Bund Dreierbündnisse mit schwierigen Kompromissen die Normalität werden. Man stelle sich nur einen Moment vor, bei der nächsten Bundestagswahl schaffen CDU/CSU und SPD gemeinsam keine Stimmenmehrheit im Bundestag und die F.D.P. scheitert denkbar knapp an der 5%-Hürde. Dann müssen CDU/CSU theoretisch mit genau jenen Grünen reden/regieren, die sie zuvor als Untergang Deutschlands und was weiß ich sonst noch bezeichnet haben. Können sie das dann auch?

Bleibt aber Theorie, weil erstens noch niemand die Wahlergebnisse 2025 heute schon vorhersehen kann und ich zweitens davon überzeugt bin, dass wir dieses Jahr schon die erste CDU-AfD-Koalition auf Landesebene sehen werden und zumindest Friedrich "kleine Paschas" Merz keine Sekunde zögern wird, mit den Sieg-Heil-Schreihälsen auch im Bund zu koalieren, allem Gerede von der Brandmauer zum Trotz.
München kann jeder. Duisburg muss man wollen!
Martin H.
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9122
Registriert: 06 Jan 2010, 00:41
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Fast alle Ausbauprojekte werden gestrichen?

Beitrag von Martin H. »

Das ist arg an der Grenze, und bei dem Thema schwierig, aber ich möchte darum bitten nicht zu politisch zu werden. Vor allem nicht zu beleidigen, oder sonstige fragwürdigen Dinge in den Raum zu stellen.

Ich meine niemanden direkt, nur allgemein.

Vielleicht klappt es ja, Danke!
Antworten