[M] Fragen zur U-Bahn München

Strecken, Fahrzeuge und Technik von U-Bahnen
Antworten
Huhu22
Jungspund
Beiträge: 3
Registriert: 02 Jan 2024, 22:24

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Huhu22 »

Wie steht es eigentlich um die überarbeiteten B & C1-Züge? Dürfen die bald wieder auf Strecke?
nürnbergmünchen
Jungspund
Beiträge: 6
Registriert: 22 Mai 2018, 21:34

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von nürnbergmünchen »

Ich bin am Sonntag auf der U4 mit einem B-Wagen gefahren, der an der Decke so kleine Düsen hatte, das werden die Löschköpfe gewesen sein, oder nicht?
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 16258
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Jean »

nürnbergmünchen hat geschrieben: 03 Jan 2024, 19:07 Ich bin am Sonntag auf der U4 mit einem B-Wagen gefahren, der an der Decke so kleine Düsen hatte, das werden die Löschköpfe gewesen sein, oder nicht?
Jup, und die Wagen müssten auch Bildschirme haben oder?
Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Fahrradwege auf Kosten des ÖPNV braucht keiner!
nürnbergmünchen
Jungspund
Beiträge: 6
Registriert: 22 Mai 2018, 21:34

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von nürnbergmünchen »

Genau, mit für mich neuen Haltestellenanzeigen inklusive Ankundts/Abfahrtszeit je Haltestelle. Weiß aber nicht, ob die neu sind, habe meist auf der U4 A-Wagen ohne und auf den anderen C ohne Bildschirme und bin kein Münchner ;)
Huhu22
Jungspund
Beiträge: 3
Registriert: 02 Jan 2024, 22:24

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Huhu22 »

Den ein oder anderen B-Zug hat man ja schon immer wieder mal gesehen. Aber der C1 scheint der Umbau wohl doch problematischer
ET 420 192
Doppel-Ass
Beiträge: 110
Registriert: 26 Dez 2012, 00:34
Wohnort: Münchner Osten

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von ET 420 192 »

Huhu22 hat geschrieben: 03 Jan 2024, 21:40 Den ein oder anderen B-Zug hat man ja schon immer wieder mal gesehen. Aber der C1 scheint der Umbau wohl doch problematischer
Oder auch nicht? 605 und 612 sind schon nachgerüstet, das sind zwei von 17 Fahrzeugen und damit schon 11%, die auch im Fahrgastbetrieb eingesetzt werden.
BavarianBells
Tripel-Ass
Beiträge: 159
Registriert: 11 Aug 2022, 10:45
Wohnort: München

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von BavarianBells »

Huhu22 hat geschrieben: 03 Jan 2024, 21:40 Den ein oder anderen B-Zug hat man ja schon immer wieder mal gesehen. Aber der C1 scheint der Umbau wohl doch problematischer
Bist du dir ganz sicher? Die ersten drei B-Wägen sind bereits 2010 umgerüstet, aber erstmals im Jahre 2015 im Einsatz (woraufhin die Zulassung immer wieder entzogen wurde). Beim C1 sieht es anders aus: der erste C1-Zug (605) kam 2020 zur Nachrüstung, im Juni letzten Jahres kam er wieder zurück nach München und gute zwei Monate später fand eine Premierefahrt statt, aber mit typischen Kinderkrankheiten, woraufhin die Zulassung nach dem kurzfristigen Fahrgasteinsatz wieder gestrichen wurde.
Wiederinbetriebnahme für den A-Wagen-Prototyp 091! Ein singuläres Meisterwerk!
Huhu22
Jungspund
Beiträge: 3
Registriert: 02 Jan 2024, 22:24

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Huhu22 »

Also ich bin auf jeden Fall schon mal mit einem „modernisierten“ B-Zug gefahren. Aber kann dir jetzt auch nicht sagen, wann das letzte mal war.
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6615
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

Keine Frage, aber es passt hier trotzdem ganz gut: aktuell gibt es in der ARD Mediathek eine Dokumentation zum Thema "60 Jahre Musikkassette". Hier ist ab Minute 31:27 eine kurze Szene in der Münchner U-Bahn zu sehen, mit einem interessanten kleinen Detail im Hintergrund: die bekannten 80er Jahre-Plakate "Der eine raucht - dem andern stinkt er" waren früher nicht nur in den U-Bahnhöfen angebracht, sondern auch in den Fahrzeugen, nämlich an den gläsernen Trennwänden zwischen Türraum und Sitzbereichen. Dies habe ich noch nie zuvor irgendwo gesehen und war mir auch aus eigener Erinnerung aus meiner Kindheit nicht mehr bekannt. Das Video gibt es hier:

https://www.ardmediathek.de/video/unter ... ZDIyMTkyMg
Step_3
König
Beiträge: 997
Registriert: 16 Jan 2004, 22:28
Wohnort: München

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Step_3 »

Was steckt eigentlich für ein Grund dahinter, dass die Ubahnen an den oberirdischen U6 Stationen sehr oft (aber nicht immer) extrem langsam ein und ausfahren? Rutschgefahr kann es nicht sein, weil vor dem Bahnsteig wird normal gebremst und dahinter normal beschleunigt ohne das was ruckelt oder durchdreht, nur die Bahnsteigkante entlang vom ersten bis zum letzten Wagen wird mit Unterschrittgeschwindigkeit entlang gekrochen, sowohl bei der Ein- als auch bei der Ausfahrt.
Beobachtet habe ich das an Studentenstadt und Freimann, bei c1 und c2.. (was anderes erwische ich derzeit nicht).
ET 420 192
Doppel-Ass
Beiträge: 110
Registriert: 26 Dez 2012, 00:34
Wohnort: Münchner Osten

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von ET 420 192 »

Das dient zur Vermeidung von Flachstellen und wird täglich von der Leitstelle festgelegt
Benutzeravatar
420er Vorserie
Kaiser
Beiträge: 1831
Registriert: 01 Okt 2003, 18:54
Kontaktdaten:

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von 420er Vorserie »

ET 420 192 hat geschrieben: 19 Jan 2024, 21:49 Das dient zur Vermeidung von Flachstellen und wird täglich von der Leitstelle festgelegt
Wenn man Flachstellen vermeiden möchte, warum bremmst man dann vorm Bahnsteig so scharf ab als ob der Zug ne Zwangsbremsung bekommen hätte und rollt dann an den Bahnsteig? So kann man keine Flachstellen vermeiden was ich sogar schon live mitbekommen hatte.
Bild
Step_3
König
Beiträge: 997
Registriert: 16 Jan 2004, 22:28
Wohnort: München

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Step_3 »

ET 420 192 hat geschrieben: 19 Jan 2024, 21:49 Das dient zur Vermeidung von Flachstellen und wird täglich von der Leitstelle festgelegt
Wenn das wirklich der Grund ist, setzt die LZB das absolut dämlich um, bzw. so gut wie jeder Fahrer hat absolut kein Bock drauf.
Wie von 420vorserie schon beschrieben, werfen manche Züge wirklich den Anker, nur um dann den Bahnsteig entlang zu schleichen.
Die Mehrheit der Kurse bremst und beschleunigt ganz normal wie sonst auch, nur eben nicht auf die Halteposition, sondern auf Bahnsteiganfang und beschleunigen auch erst richtig, wenn der letzte Wagen raus ist.
Mit Flachstellenvermeidung hat das nichts zu tun, es sei denn, auf freier Strecke eingefahrene Flachstellen sind nicht so schlimm wie jene am Bahnsteig.. :lol:
Martin H.
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9122
Registriert: 06 Jan 2010, 00:41
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Martin H. »

Ich schätze mal man will eine Bahnsteigverfehlung vermeiden und hat deshalb Langsamfahrstellen eingerichtet, mehr kann dann die LZB wohl nicht und hält sich auch bei der Abfahrt daran.
Sand hat die U-Bahn ja keinen.
aengelke
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 07 Aug 2018, 19:59

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von aengelke »

Step_3 hat geschrieben: 21 Jan 2024, 21:08
ET 420 192 hat geschrieben: 19 Jan 2024, 21:49 Das dient zur Vermeidung von Flachstellen und wird täglich von der Leitstelle festgelegt
Wenn das wirklich der Grund ist, setzt die LZB das absolut dämlich um, bzw. so gut wie jeder Fahrer hat absolut kein Bock drauf.
Nach meiner kurzen Beobachtung letzte Woche wird oberirdisch vor allem hell (also vmtl. ohne LZB) gefahren; langer Bremsweg bei der LZB wäre mWn. mit durchgehend langsamerer Bremsung und normalem Anfahren (kann natürlich immer manuell übersteuert werden).

Ich hätte mir das vlcht. noch mit Rutschgefahr am Bahnsteig erklären können, sodass man im Zweifelsfall schneller anhalten kann und damit das Unfallrisiko verringert.
Martin H. hat geschrieben: 21 Jan 2024, 21:36 Ich schätze mal man will eine Bahnsteigverfehlung vermeiden und hat deshalb Langsamfahrstellen eingerichtet, mehr kann dann die LZB wohl nicht und hält sich auch bei der Abfahrt daran.
Sand hat die U-Bahn ja keinen.
Die LZB kann doch "langer Bremsweg" (also 2-3-facher Bremsweg), was ja für solche Fälle doch eigentlich vorgesehen ist? Langsamfahrstellen könnten auch sein, aber bei den sonstigen monatelangen Las werden die ja auch nicht in die LZB einprogrammiert — warum würde man das jetzt tun?
Martin H.
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9122
Registriert: 06 Jan 2010, 00:41
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Martin H. »

So genau weiß ich as nicht, das relativ dämliche Verhalten wie hier beschrieben bei Rutschgefahr war im Forum aber schon vor paar Jahren mal Thema.
Habe das aber nicht mehr so im Kopf.
Benutzeravatar
420er Vorserie
Kaiser
Beiträge: 1831
Registriert: 01 Okt 2003, 18:54
Kontaktdaten:

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von 420er Vorserie »

Die LZB ist schon seit mehreren Wochen im mindestens zwischen Alte Heide und Hochbrück abgeschaltet. Die einzigen La´s auf dem Abschnitt sind zwischen Studentenstadt und Freimann unter der Autobahn (40 km/h) und wegen einer Weiche am Kieferngarten (25 km/h).

Wie schon Step 3 geschrieben hat kommt es sehr stark auf den Fahrer an. Es gibt welche die können selbst bei einsetzenden Regen den Zug normal fahren wie bei trockenen Schienen, wärend andere sich nur noch mit maximal Schrittgeschwindigkeit trauen zu fahren.
Bild
Oliver-BergamLaim
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6615
Registriert: 26 Nov 2004, 22:15
Wohnort: München

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Oliver-BergamLaim »

Heute habe ich entdeckt, dass im U-Bahn-Netz die bisher vorhandenen Süßwaren- und Getränke-Automaten auf den Bahnsteigen offenbar ersatzlos entfernt werden. Karlsplatz Stachus U4/5 und Innsbrucker Ring waren die Automaten mit Stand heute jedenfalls verschwunden.

Lohnt sich das Vorhalten dieser Automaten für die Betreiber wirtschaftlich nicht mehr, oder lässt wieder einmal verschärfter Brandschutz oder die TAB grüßen?
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 16258
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Jean »

Oliver-BergamLaim hat geschrieben: 06 Feb 2024, 19:30 Lohnt sich das Vorhalten dieser Automaten für die Betreiber wirtschaftlich nicht mehr, oder lässt wieder einmal verschärfter Brandschutz oder die TAB grüßen?
Habe mich schon gefragt was dieser Farbfleck am Innsbrucker Ring ist...nun weiß ich es.
Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Fahrradwege auf Kosten des ÖPNV braucht keiner!
Valentin
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3022
Registriert: 31 Mai 2015, 17:41

Re: [M] Fragen zur U-Bahn München

Beitrag von Valentin »

Oliver-BergamLaim hat geschrieben: 06 Feb 2024, 19:30 Heute habe ich entdeckt, dass im U-Bahn-Netz die bisher vorhandenen Süßwaren- und Getränke-Automaten auf den Bahnsteigen offenbar ersatzlos entfernt werden. Karlsplatz Stachus U4/5 und Innsbrucker Ring waren die Automaten mit Stand heute jedenfalls verschwunden.

Lohnt sich das Vorhalten dieser Automaten für die Betreiber wirtschaftlich nicht mehr, oder lässt wieder einmal verschärfter Brandschutz oder die TAB grüßen?
Personalmangel?
Es war zumindest bei der S-Bahn zu beobachten, daß erst aufgefüllt wurde, wenn sie vollständig leer waren.

Mit weniger Automaten zu betreuen könnte dann früher aufgefüllt werden.
10bis10 jetzt - oder Rücknahme der damit begründeten Tariferhöhung.
Antworten