[M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Strecken, Fahrzeuge und Technik von U-Bahnen
andreas
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6411
Registriert: 25 Feb 2004, 15:02
Wohnort: 85777

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von andreas »

bestia_negra hat geschrieben: 24 Jun 2022, 08:35
andreas hat geschrieben: 23 Jun 2022, 19:05 war ja klar, daß eine Umsteigeverbindung gegen eine Direktverbindung untergeht oder? Der Böglrapid wäre gut für eine Ringlinie entlang der B 471 oder sowas.
Wobei ich auch bei so einem Projekt die Frage stellen würde, ob der Bögl tatsächlich besser ist als irgendein aktuelles System.

Wäre eine U-Bahn, S-Bahn oder (Überland-)Tram auf der Strecke wirklich schlechter oder teurer?

Und selbst wenn der Bögl gleich gut wäre, würde ich das bewährte System nehmen. Schon aufgrund der Vorteile bei Flexibilität, Ersatzteilbeschaffung, etc.

Der Bögl müsste schon klar besser als ein herkömmliches System sein um sinnvoll eingesetzt zu werden.
wenn der Böglrapid nur die Hälfte einer U-bahn (und somit dann wohl ein Drittel einer Vollbahn) kostet, dann hätte er durchaus eine Chance.... ist halt eine Geldfrage... und geht der Hersteller hops wird dessen Eigentum (inklusive den Geistigen) ja verwertet....

Aber ja, grundsätzlich habt ihr schon recht, ein neues System braucht schon ordentliche Vorteile, um seinen Einsatz zu rechtfertigen.
Es heißt nicht, nicht net.
Benutzeravatar
3247
Routinier
Beiträge: 417
Registriert: 20 Aug 2003, 03:26
Wohnort: München

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von 3247 »

andreas hat geschrieben: 24 Jun 2022, 20:31wenn der Böglrapid nur die Hälfte einer U-bahn (und somit dann wohl ein Drittel einer Vollbahn) kostet, dann hätte er durchaus eine Chance.... ist halt eine Geldfrage... und geht der Hersteller hops wird dessen Eigentum (inklusive den Geistigen) ja verwertet....
Die BOB hatte sich sogar die Rechte am Integral gesichert, und dann trotzdem niemanden gefunden, der ihr weitere Züge gebaut hätte.
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13437
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von Rohrbacher »

andreas hat geschrieben: 24 Jun 2022, 20:31 wenn der Böglrapid nur die Hälfte einer U-bahn (und somit dann wohl ein Drittel einer Vollbahn) kostet, dann (...)
entsteht dadurch immer noch keine Verlängerung des Bestandsnetzes samt durchgehender Fahrten, sondern eben ein Inselbetrieb.

Nur mal angenommen: Der kostet vielleicht (!) weniger, nutzt aber auch weniger und je nachdem wie viel weniger, ist das Verhältnis aus Kosten und Nutzen dann schlechter als bei der "teuren" Lösung. Nachdem Insellösungen quasi immer 'ne eigene betriebliche Behandlung brauchen, ist das auf lange Sicht selten günstiger als das was man schon hat. Ich verweise nochmal auf die Sekundärbahnen im damals ärmlichen Bayern, die aus Kostengründen so gut wie immer regelspurig gebaut wurden und nicht schmalspurig. Die Trassen für's regelspurige Glaskastl waren teurer, aber die (Güter-)Wagen konnten netzweit durchlaufen und man konnte die Fahrzeuge in den "Hauptbahn-Bw" unterhalten.
andreas
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6411
Registriert: 25 Feb 2004, 15:02
Wohnort: 85777

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von andreas »

Ein Inselbetrieb muß ja nicht zwangsläufig verkehrt sein. Kommt halt auf den Einsatzweck an. Statt der U5 taugt er nicht...

Aber ich denke nicht, daß man z.b. einen Vollbahnring im Bereich der B 471 jemals bezahlt kommt - und da wäre der Böglrapid attraktiver als der Expressbus....

Und von da aus kann man dann auch das Netz weiterspinnen...
Es heißt nicht, nicht net.
andreas
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6411
Registriert: 25 Feb 2004, 15:02
Wohnort: 85777

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von andreas »

3247 hat geschrieben: 28 Jun 2022, 10:34
andreas hat geschrieben: 24 Jun 2022, 20:31wenn der Böglrapid nur die Hälfte einer U-bahn (und somit dann wohl ein Drittel einer Vollbahn) kostet, dann hätte er durchaus eine Chance.... ist halt eine Geldfrage... und geht der Hersteller hops wird dessen Eigentum (inklusive den Geistigen) ja verwertet....
Die BOB hatte sich sogar die Rechte am Integral gesichert, und dann trotzdem niemanden gefunden, der ihr weitere Züge gebaut hätte.
keinen gefunden oder keinen gefunden, der sie billig genug baute? abgesehen davon war der Integral halt auch ein Flop, der seinen Hersteller Pleite machte, den Mutterkonzern zum Rückzug aus den Schienenfahrzeug bau brachte - da muß man sich halt nicht wundern, daß sich das Ding keiner an die Backe heften wollte - grad wenn halt funktionierende Alternativen zur Verfügung stehen - wäre natürlich ein klarer Nachteil des Böglrapids, wenn der Hersteller pleite geht und keiner mehr Fahrzeuge bauen will zu vernünftigen Preisen...
Es heißt nicht, nicht net.
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13437
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von Rohrbacher »

andreas hat geschrieben: 28 Jun 2022, 18:19 Ein Inselbetrieb muß ja nicht zwangsläufig verkehrt sein.
Wo hat er je funktioniert?
andreas hat geschrieben: 28 Jun 2022, 18:19 Und von da aus kann man dann auch das Netz weiterspinnen...
So wie bei zahlreichen nicht vernetzten Schmalspurinselstrecken aus dem Geschichtsbuch, der Schwebebahn, dem Stangerlbus und ähnlichen Geschichten? ;) Wohin könnte man das Netz von einem Ring weiterspinnen? Nach Ottobrunn? Und ist das da dann sinnvoller als eine Vollbahn, U-Bahn oder ein auf der Tram basierendes Verkehrsmittel?
andreas hat geschrieben: 28 Jun 2022, 18:19 Aber ich denke nicht, daß man z.b. einen Vollbahnring im Bereich der B 471 jemals bezahlt kommt
Selbst wenn ein Bögl günstiger wäre, gilt weiterhin, dass sich damit neben den Kosten auch der Nutzen bei der Änderung des Verkehrsmittels verändert. Und damit kommt er eben auch nicht, sofern der spezielle Einsatzort nicht ein Feature des Verkehrssystems in so herausragendem Maße erfordert, dass sich daraus wieder sehr viel Nutzen generieren lässt, z.B. die landschaftsschonende und bei der kurzen Entfernung nicht nachteilig langsame Seilbahn über die Isar vs. einem Einsatz am Mittleren Ring als vermeindlicher Tramersatz.

Bekanntlich ist ein Bus um Welten billiger als eine Vollbahn, als deren Ersatz bisher langfristig aber nur so mittel erfolgreich gewesen.

Ein wachsendes Problem des Bögls ist auch sein immenser Betonverbrauch, das ist energetisch und angesichts eines um München sogar lokal akuten Kiesabbauthemas fast schon nicht mehr darstellbar.
Valentin
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2052
Registriert: 31 Mai 2015, 17:41

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von Valentin »

3247 hat geschrieben: 28 Jun 2022, 10:34
andreas hat geschrieben: 24 Jun 2022, 20:31wenn der Böglrapid nur die Hälfte einer U-bahn (und somit dann wohl ein Drittel einer Vollbahn) kostet, dann hätte er durchaus eine Chance.... ist halt eine Geldfrage... und geht der Hersteller hops wird dessen Eigentum (inklusive den Geistigen) ja verwertet....
Die BOB hatte sich sogar die Rechte am Integral gesichert, und dann trotzdem niemanden gefunden, der ihr weitere Züge gebaut hätte.
Das stimmt meiner Erinnerung nach nicht ganz:
Die BOB hat damals vom Konsortium eine Weiterentwicklung des Zuges zum alten Preis gefordert. Angeboten wurde aber zu dem Preis "nur" eine zweite Serie des alten Modells. An dem Unterschied sind dann leider die Verhandlungen gescheitert.
The wonderful thing about being on the right side of history is that we can encourage big tech censorship without any fear that it might one day be used against us.
Alex101
Routinier
Beiträge: 461
Registriert: 04 Jan 2011, 15:02

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von Alex101 »

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/la ... -1.5617039

Auch die U5-Verlängerung kommt auf einen KNF von 0,53 und ist damit im Moment nicht förderfähig.
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21198
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von Iarn »

Der Freistaat Bayern hat eine Absichtserklärung für das Projekt abgegeben, was auch immer das nun konkret bedeutet
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/la ... -1.5629454
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15210
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von Jean »

Iarn hat geschrieben: 29 Jul 2022, 08:56 Der Freistaat Bayern hat eine Absichtserklärung für das Projekt abgegeben, was auch immer das nun konkret bedeutet
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/la ... -1.5629454
Hat der Freistaat überhaupt noch das Geld für ein Raumfahrtzentrum dort? :roll:
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Alex101
Routinier
Beiträge: 461
Registriert: 04 Jan 2011, 15:02

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von Alex101 »

Iarn hat geschrieben: 29 Jul 2022, 08:56Der Freistaat Bayern hat eine Absichtserklärung für das Projekt abgegeben, was auch immer das nun konkret bedeutet
Das ist ja das praktische an Absichtserklärungen: Sie bedeuten konkret erstmal sehr wenig bis gar nichts.
andreas
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6411
Registriert: 25 Feb 2004, 15:02
Wohnort: 85777

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von andreas »

wenn man jetzt natürlich die U5 irgendwie von Ottobrunn zum Flughafen verlängern könnte, dann hätte man genug Nutzen für einen positiven KNF, weil ja Fluggäste 10 mal so viel Nutzen sind wie normale Fahrgäste....
Es heißt nicht, nicht net.
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21198
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Re: [M] Mögliche Verlängerung U5 Ottobrunn

Beitrag von Iarn »

Dise Polenik wird alt und zieht hier auch nicht. Nur weil die Linie irgendwo vorbei fährt, ändert sich nicht der angesetzte Nutzen pro eingesparten Stunde.

Die Idee dahinter ist nun einmal, dass man bei Geschäftsreisenden ein höheren Beittag für das Bruttosozialprodukt annimmt als beispielsweise beim Schülerverkehr, wenn der derjenige früher das Ziel erreicht. Wobei die Zeitersparniss nur ein Faktor der NKU darstellt, der gewichtiger Faktor ist die CO2 Einsparung.
Da der Expreßbus X200 bereits zumindest laut Fahrplan schnell vom Ostbahnhof zum Campus Taufkirchen / Ottobrunn unterwegs ist, dürfte beim NKU eine mögliche Fahrzeit Reduktion eh nicht so sehr ins Gewicht fallen, egal wieviel man pro Stunde an Produktivitätsgewinn ansetzt.
Weiterhin könnte man aufgrund des High Tech Standorts dort vermutlich eh einen gewissen Anteil der Passagiere mit dem Geschäftsreisenden Stundensatz anrechnen.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Antworten