Flixtrain mit neuen Strecken

Strecken und Fahrzeuge von DB Fernverkehr und anderen als DB Fernverkehr.
Antworten
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15640
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

Zwischen der Direktverbindung von Hohenwulsch nach Großarmschlag und dem 1x-am-Tag-zwischen-ICE-auf-den-Rennstrecken-rumgejuckel von Flixtrain ist aber auch noch Luft. Meiner bescheidenen Meinung nach müsste ein Wettbewerber zu DB Fernverkehr ja vor allem dort ansetzen, wo diese Schwächen haben und das Netz Lücken. Das schließt ja nicht aus, dass man die eine oder andere Metropole mitnehmen kann, im Gegenteil. Aber ob jetzt zwischen Hamburg und Berlin das grüne Gerümpel rumscheppert oder nicht ist völlig egal, weil dort bereits ein dichtes Angebot vorhanden ist.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15088
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Beitrag von Jean »

218 466-1 @ 12 May 2021, 05:37 hat geschrieben: Was sollen sie denn sonst machen? Direktverbindung Pfullendorf - Aulendorf - Memmingen - München - Mühldorf - Pfarrkirchen - Passau täglich im Stundentakt von 6:00 - 0:00 Uhr?
Mann kann auch Züge vorsätzlich gegen die Wand fahren und wenn man ganz schnell viel Geld loswerden will, würde das garantiert funktionieren. :rolleyes:
Eigenwirtschaftlich kann so kein EVU überleben, jedenfalls nicht in Deutschand.
Also aus der Aussage schließe ich: die Bahn sollte ihren gesamten Taktverkehr einstellen. Ein paar Fahrten am Tag reichen doch locker!

Sorry...aber Flixtrain ist für mich nur ein Parasit! Du liebst ihn (wahrscheinlich bist du damit nie gefahren) weil er mit alten Gurcken rum fährt.
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21142
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

Metropolenbahner @ 11 May 2021, 18:07 hat geschrieben: P.S: Etwas merkwürdig finde ich die Endstation F Süd. Da könnte man die paar Meter zum Flughafen und Mainz Hbf doch auch noch anbieten, oder? Obowhl - in der aktuellen Lage mit wenig Flügen womöglich nicht lukrativ.
Dürfte an Preisklasse 2 liegen. Und ganz ehrlich so wahnsinnig, dass Risiko einzugehen wegen Flix den Flug zu verpassen, dürfte nicht mal die Flix Klientel sein.
Und in Frankfurt Süd besteht die Umsteigemöglichkeit zu 4 S- und 4 U-Bahnen.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21142
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

146225 @ 12 May 2021, 05:08 hat geschrieben: Zwischen der Direktverbindung von Hohenwulsch nach Großarmschlag und dem 1x-am-Tag-zwischen-ICE-auf-den-Rennstrecken-rumgejuckel von Flixtrain ist aber auch noch Luft. Meiner bescheidenen Meinung nach müsste ein Wettbewerber zu DB Fernverkehr ja vor allem dort ansetzen, wo diese Schwächen haben und das Netz Lücken. Das schließt ja nicht aus, dass man die eine oder andere Metropole mitnehmen kann, im Gegenteil. Aber ob jetzt zwischen Hamburg und Berlin das grüne Gerümpel rumscheppert oder nicht ist völlig egal, weil dort bereits ein dichtes Angebot vorhanden ist.
Auch wenn Du ja ein Fan vom Wettbewerb bist, führt der Wettbewerb genau da nicht hin.

Flixs Geschäftsmodell ist ein reines Punkt zu Punkt Geschäftsmodell. Das funktioniert zwischen Hamburg und Berlin, da :
an beiden Orten eine große potentielle Kundenbasis vorliegt.
die Leute in ihrer eigenen Stadt vermutlich eh eine Monats/Jahreskarte des ÖPNV haben und in der anderen halt unkompliziert und billig eine U/S-Bahn Karte dazu lösen können.

Da wo die DB Lücken hat, wohnen meist nicht so viele Leute direkt am Bahnhof und mit jeweils einem Ticket eines anderen Bahnanbieters zu Flix Start / Endbahnhof zu kommen, dürfte relativ teuer und aufwändig sein.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Benutzeravatar
218 466-1
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6969
Registriert: 02 Aug 2010, 15:13
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt

Beitrag von 218 466-1 »

Jean @ 12 May 2021, 00:40 hat geschrieben:Also aus der Aussage schließe ich: die Bahn sollte ihren gesamten Taktverkehr einstellen. Ein paar Fahrten am Tag reichen doch locker!
Welche Bahn? BOB, DB Regio, DB Fernverkehr, agilis, EFW, Go Ahead, BRB, oder die Nürnberger Tiergartenbahn? :unsure:
Jean @ 12 May 2021, 00:40 hat geschrieben:Sorry...aber Flixtrain ist für mich nur ein Parasit! Du liebst ihn (wahrscheinlich bist du damit nie gefahren) weil er mit alten Gurcken rum fährt.
Nein, überhaupt nicht. Die fahren mit hässlichen Vectron und wären daher keine Alternative. Bei 218 oder 101 wäre das was anderes, aber die Zeiten wo ich >15h am Tag unterwegs war, nur um MET, Kleber-Express, Vierländerexpress, Ski-Express Arlberg u.a. zu fahren sind seit fünf Jahren vorbei. Da komme ich nicht extra über den Teich.
Ich sehe nur die (miesen) gegebenen Bedingungen für eigenwirtschaftlichen Fernverkehr in der ohnehin schwierigen Automobilnation Deutschland. Der Rote Riese bekommt das Geld vom Staat zugrsteckt und zahlt Trassengebüren nur an sich selbst (Netz, Fernverkehr... who cares? Es ist am Ende der Gleiche Eigentümer). :rolleyes: Und selbst der lässt sich IC2 zusätzlich subventionieren um nebenbei auch noch Regiolalverkehrs-Ausschreibungen zu vermeiden.
Daher ist klar, dass man als privates EVU dort fährt, wo man das wirtschaftlich kann und nicht warme Luft Sonntag früh durch die Pampa kutschiert.
Das mit den wenigen Fahrten, nur Freitags bei Vollmond und Windstille oder so ähnlich, finde ich auch nicht gut. Aber würde man versuchen, ein Bundesweites Taktnetz aus dem Boden zu stampfen, braucht man auch Fahrzeuge und Personal dafür. Woher nehmen? Neue Züge stehen dann halt nach ein paar Monaten schon beim Bender, wenn es schief geht.
Der Staat müsste eben auch private EVU fördern, oder generell die Bedingungen dafür erleichtern. Bei der Energie geht es ja auch.
Keine Alternative zum Transrapid MUC
[img]https://abload.de/img/tr09sdtu1f.jpg[/img]
Metropolenbahner
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4239
Registriert: 23 Okt 2013, 05:14

Beitrag von Metropolenbahner »

Iarn @ 12 May 2021, 08:41 hat geschrieben: Dürfte an Preisklasse 2 liegen. Und ganz ehrlich so wahnsinnig, dass Risiko einzugehen wegen Flix den Flug zu verpassen, dürfte nicht mal die Flix Klientel sein.
Und in Frankfurt Süd besteht die Umsteigemöglichkeit zu 4 S- und 4 U-Bahnen.
Jo F Süd is ok, keine Klagen, hätte halt nur erwartet, dass man noch etwas weiter führe. Aber gut - Billigzug plus Flug passt auch nicht so ganz. Vielleicht in ein paar Jahren ne Durchbindung zum Ryan-Air Terminal3, das könnte dann gut passen - zumindest solange man den Bahnsteig nicht wieder zu kurz ausführt ;)
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13360
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Beitrag von Rohrbacher »

146225 @ 12 May 2021, 06:08 hat geschrieben:Meiner bescheidenen Meinung nach müsste ein Wettbewerber zu DB Fernverkehr ja vor allem dort ansetzen, wo diese Schwächen haben und das Netz Lücken. Das schließt ja nicht aus, dass man die eine oder andere Metropole mitnehmen kann, im Gegenteil. Aber ob jetzt zwischen Hamburg und Berlin das grüne Gerümpel rumscheppert oder nicht ist völlig egal, weil dort bereits ein dichtes Angebot vorhanden ist.
Ich muss dir aber jetzt nicht erklären, wie Bahn im Wettbewerb geht, oder?

Du hast aber sicherlich recht, ich bin auch der Meinung bin, dass es möglicherweise Strecken geben könnte, wo vielleicht mehr zu holen sein könnte als wenn man einfach nur die gleichen Verbindungen wie die DB anbietet, die ihrerseits im Zweifel zu dieser Zeit oft nur ein paar Sparpreise mehr raushauen muss. Beispielsweise könnte man den Zug Stuttgart - Berlin in Konstanz oder Friedrichshafen starten lassen oder am Ende/Anfang des Zuglaufs ein paar RE-Halte (oder ex IR) mitnehmen, insbesondere wenn ich eh eine Trasse mit "Luft" habe. Aber vielleicht ist das für die Masse, die das Billig-Geschäftsmodell von Flixtrain braucht, alles schon viel zu peanutig. Das sieht man ja schon an den Verkehrstagen, wo die zu Bundesbahnzeiten schon schwache "DiMiDo"-Zeit fast ausgeklammert wird. Flixtrain geht's nicht um eine Verbesserung des Zugangebots, so wie ein Busunternehmer annodazumal, der für eine Lücke im Postbusnetz eine Konzession beantragt hat, sondern darum, von der ganz großen Masse mit wenig Aufwand oben rum das betriebswirtschaftlich optimale abzugreifen. Beim Kleinsch..ß sind ja selbst die Flixbusse oft nicht von langer Dauer, weil man allein mit einer Billigkalkulation sich keine Schwachlastzeiten leisten kann. Das heißt, die Leute, die zwar eine Fahrt in der HVZ machen würden, wenn sie in der NVZ zurückfahren könnten, fallen raus. Und wenn sich die übrigbleibende Nachfrage nicht in der HVZ ballen will, dann war's das. Ach ja und natürlich behindert (auch für die DB) jenseits der Passagierzahlen allein das nach der Bahnreform umgesetzte System mit NV/FV-Trennung einen Fenverkehr in dem Bereich, den man früher mit IR, langlaufenden Eilzügen und Zügen mit Gattungswechsel oder Kurswagen realisiert hat. Wenn ich eh nach Konstanz Züge in einer eigenen Welt ( = Nahverkehr) stündlich zirkulieren habe, fehlen dann die Möglichkeiten (teilweise auch schon wege fehlender Infrastruktur zum Fahren und Abstellen!) diese vorhandenen Fahrten durchzubinden. Und deswegen kann das (paradoxerweise umso mehr wegen der heutigen Sparinfrastruktur) eigentlich nur als großes integriertes System funktionieren, aber die Platte kennst du ja ...
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15640
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

Rohrbacher @ 12 May 2021, 14:09 hat geschrieben: Ich muss dir aber jetzt nicht erklären, wie Bahn im Wettbewerb geht, oder?

Du hast aber sicherlich recht, ich bin auch der Meinung bin, dass es möglicherweise Strecken geben könnte, wo vielleicht mehr zu holen sein könnte als wenn man einfach nur die gleichen Verbindungen wie die DB anbietet, die ihrerseits im Zweifel zu dieser Zeit oft nur ein paar Sparpreise mehr raushauen muss.
Das musst DU niemandem erklären, weil die Erklärung aus der Mottenkiste von anno dunnemals keinen beeindruckt. :ph34r:

Ich würde das für einen ganz wesentlichen Bestandteil des Wettbewerbs halten, dass man die Stärken und Schwächen seiner Marktbegleiter kennt und dann auch die eigenen Aktionen gezielt an diesen ausrichtet. Nach Chemnitz, Mönchengladbach, Trier, Bremerhaven oder Görlitz zu fahren schließt doch Berlin, Frankfurt (Main) oder München nicht aus. Aber es dient als Alleinstellungsmerkmal und schafft eine bessere Markenidentität als nur "billig!" wie bei Flixtrain.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Benutzeravatar
Balduin
Kaiser
Beiträge: 1343
Registriert: 07 Mär 2010, 13:01

Beitrag von Balduin »

146225 @ 12 May 2021, 18:41 hat geschrieben:
Rohrbacher @ 12 May 2021, 14:09 hat geschrieben: Ich muss dir aber jetzt nicht erklären, wie Bahn im Wettbewerb geht, oder?

Du hast aber sicherlich recht, ich bin auch der Meinung bin, dass es möglicherweise Strecken geben könnte, wo vielleicht mehr zu holen sein könnte als wenn man einfach nur die gleichen Verbindungen wie die DB anbietet, die ihrerseits im Zweifel zu dieser Zeit oft nur ein paar Sparpreise mehr raushauen muss.
Das musst DU niemandem erklären, weil die Erklärung aus der Mottenkiste von anno dunnemals keinen beeindruckt. :ph34r:

Ich würde das für einen ganz wesentlichen Bestandteil des Wettbewerbs halten, dass man die Stärken und Schwächen seiner Marktbegleiter kennt und dann auch die eigenen Aktionen gezielt an diesen ausrichtet. Nach Chemnitz, Mönchengladbach, Trier, Bremerhaven oder Görlitz zu fahren schließt doch Berlin, Frankfurt (Main) oder München nicht aus. Aber es dient als Alleinstellungsmerkmal und schafft eine bessere Markenidentität als nur "billig!" wie bei Flixtrain.
Die genannten Käfer liegen nunmal weit ab vom Schuss - deshalb wird auch weiterhin jeder Verkehr, der sich irgendwie als Fernverkehr titulieren dorthin sich nicht eigenwirtschaftlich betreiben lassen. Selbst Regionalverkehr wie jetzt lebt teilweise nur, weil bestellt und damit subventioniert.

Deshalb wird ein Flix, eine SNCF wenn sie den deutschen Markt wie eben demnächst in Spanien einbrechen will, eine neuer "Germano" oder wer auch auch immer irgendwie was aufziehen will diese Ortschaften wie DB FV ebenfalls nicht mit dem Hintern anschauen. Einzige Möglichkeit ist, dass Vater Staat da entsprechend Geld hinlegt zum abholen.

Wer es sich abholt, abholen darf, nach welchen Prozeß (Ausschreibung, Direktvergabe, kleiner Dienstweg...) man die Geldabholung organisiert usw. - das ist eine politische Entscheidung. Aber egal wer es ist, in der Endabrechnung wird JEDE der möglichen genannten Lösungen auf Dauer ziemlich genau so viel Kosten wie die anderen auch
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15640
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

Die (Schienen-)Welt wartet also noch auf etwas jenseits der dümmlichen Arroganz.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13360
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Beitrag von Rohrbacher »

Ja mei. Lustigerweise hat die DB just heute einzelne Ferienzüge angekündigt, die wieder genau das tun, was ich sage, was man mit solchen Einzelzügen eigentlich gut machen könnte: Sie fahren wie einst die beliebten FD-Züge aus der Mottenkiste vom Kernnetz in dem Fall nach Westerland, Dagebüll, Norddeich, Binz, Landeck und Bregenz durch - inkl. Zugteilung und kreativer ICE-Wendefahrt Augsburg - Geltendorf - Buchloe. :D

Nach der nun durchgehenden Elektrifizierung ist scheinbar auch ein RJ-Zugpaar Frankfurt - Wien am Tagesrand über Ulm - Friedrichshafen - Lindau im Gespräch.
JeDi
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19044
Registriert: 22 Apr 2006, 18:27
Wohnort: Land der Küchenbauer
Kontaktdaten:

Beitrag von JeDi »

Rohrbacher @ 12 May 2021, 20:36 hat geschrieben: Nach der nun durchgehenden Elektrifizierung ist scheinbar auch ein RJ-Zugpaar Frankfurt - Wien am Tagesrand über Ulm - Friedrichshafen - Lindau im Gespräch.
Das ist sogar relativ konkret geplant, Tagesrand ist allerdings bei einer Ankunft in Wien gegen 17:30 relativ. Grob überschlagen ergibt das 10:30 Lindau, 10:00 Friedrichshafen, 9:00 Ulm, 8:00 Stuttgart, 6:45 Frankfurt...
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15640
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

Rohrbacher @ 12 May 2021, 20:36 hat geschrieben: Ja mei. Lustigerweise hat die DB just heute einzelne Ferienzüge angekündigt, die wieder genau das tun, was ich sage, was man mit solchen Einzelzügen eigentlich gut machen könnte: Sie fahren wie einst die beliebten FD-Züge aus der Mottenkiste vom Kernnetz in dem Fall nach Westerland, Dagebüll, Norddeich, Binz, Landeck und Bregenz durch - inkl. Zugteilung und kreativer ICE-Wendefahrt Augsburg - Geltendorf - Buchloe. :D
Da sind wir doch auf derselben Schiene: Von München nach Westerland beinhaltet auch Hamburg, also warum den Zug zu früh verenden lassen? Genau so, mit kreativen Verlängerungen kann man ohne großen Zusatzaufwand auch von Arroganz verachtete "Käffer" anbinden. Jetzt nur noch systematisch, ganzjährig, flächendeckend: schon läuft das.

Und wenn du grad' die ÖBB erwähnst: die hat ja zu FD-Zeiten im 210/211 und 264/265 dem deutschen Fahrgast gezeigt, wie moderne Eurofima B11 statt Hühnerstall-Bm aussehen. :lol:
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
einen_Benutzernamen
Kaiser
Beiträge: 1563
Registriert: 05 Apr 2018, 13:56

Beitrag von einen_Benutzernamen »

Nach der nun durchgehenden Elektrifizierung ist scheinbar auch ein RJ-Zugpaar Frankfurt - Wien am Tagesrand über Ulm - Friedrichshafen - Lindau im Gespräch.
Ähm Frankfurt am Main -> Lindau -> Bregenz -> Wien?! :unsure:
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13360
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Beitrag von Rohrbacher »

146225 @ 12 May 2021, 21:54 hat geschrieben:Und wenn du grad' die ÖBB erwähnst: die hat ja zu FD-Zeiten im 210/211 und 264/265 dem deutschen Fahrgast gezeigt, wie moderne Eurofima B11 statt Hühnerstall-Bm aussehen.  :lol:
Und mit diesem ständigen Rumgereite auf den Bm willst du sagen, dass die ÖBB, die anderswo noch mit offenen Spantenwagen (bis 1988), Vorkriegseilzugwagen (1992), E18 (1992) und E94 (1995) gefahren ist, die modernere Bahn war oder welches Ziel verfolgst du mit dieser Aussage? Oder willst du einfach nur zum Thema zurückleiten und erwähnen, dass der Kommerzflix heute (!) über drei Jahrzehnte später zum zweiten bis dritten Mal runderneuerte, noch immer weitgehend unklimatisierte Bm mit Drehfalttüren und gegenüber der Ursprungsversion nochmal um 28 Plätze engerem Layout und meines Wissens einem WC weniger einsetzt? Mit ziemlich dünnen, bestenfalls Regionalbahnsitzen wohlgemerkt, damit der Sitzreihenabstand dennoch ein paar Zentimeter großzügiger wirkt. Man müsste mal nachmessen, ob ein Lion's City Ü nicht vielleicht dickere Sitzpolster hat.
Benutzeravatar
218 466-1
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6969
Registriert: 02 Aug 2010, 15:13
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt

Beitrag von 218 466-1 »

Rohrbacher @ 12 May 2021, 08:09 hat geschrieben:(...) möglicherweise Strecken geben könnte, wo vielleicht mehr zu holen sein könnte als wenn man einfach nur die gleichen Verbindungen wie die DB anbietet, die ihrerseits im Zweifel zu dieser Zeit oft nur ein paar Sparpreise mehr raushauen muss. Beispielsweise könnte man den Zug Stuttgart - Berlin in Konstanz oder Friedrichshafen starten lassen oder am Ende/Anfang des Zuglaufs ein paar RE-Halte (oder ex IR) mitnehmen, insbesondere wenn ich eh eine Trasse mit "Luft" habe. Aber vielleicht ist das für die Masse, die das Billig-Geschäftsmodell von Flixtrain braucht, alles schon viel zu peanutig.
Als privates EVU würde ich folgendes in Auge fassen:
Linie 1: Salzburg - Freilassing - Mühldorf - München - Buchloe - Memmingen - Leutkirch - Bad Waldsee - Aulendorf - Ravensburg - Friedrichshafen - Überlingen-Therme - Singen(Htw) - Schaffhausen - Wandshut - Bad Säckingen - Basel Bad Bf
Linie 2: Passau - Plattling - Regensburg - Saal (Donau) - Ingolstadt - Neuburg(Donau) - Donauwörth - Dillingen (Donau) - Ulm - Göppingen - Stuttgart - Bruchsal - Karlsruhe - Offenburg - Freiburg - Basel Bad Bf

Linie 1: Die NT verschwindet bald von der Bodenseegürtelbahn. Ja, via [acronym title="TAU: Aulendorf <Bf>"]TAU[/acronym] ist ohne Richtungswechsel ca. 15. Min schneller als via Lindau und nimmt den wichtigen Halt in [acronym title="TRB: Ravensburg <Bf>"]TRB[/acronym] mit. Dieseln muss't eh. Wäre recht günstig, pro Zug eine (RP oder eigene) 218 mit fünf Schachteln - hier sind mittlerweile einige Bpmz, Avmz u.a. Eurofima Wagen zu finden.
Linie 2: Wichtig wäre hier gegenseitige Anerkennug der Fahrkarten mit DB für Anschlüsse. Sonst müsste ich halt doch mit Linie 3 Berlin - München eigene AGV über die VdE8 jagen um mir die Anschlüsse selbst zu bieten. Selbe Wagen wie Linie 1, aber halt ne 111. In [acronym title="MIH: Ingolstadt Hbf <Bf>"]MIH[/acronym] und [acronym title="TS: Stuttgart Hbf <Bf>"]TS[/acronym] noch Lok +/- bis S21 fertig ist. Mittelfristig BR 101 mit Bpmbdzf.

Beide Linien mindestens drei Zugpaare pro Tag. Das wäre einmal ein Start und eine Ergänzug statt Konkurrenz, da es beide Linien so noch nie gegeben hat.

Weiters:
Wenn mann aber noch "ein paar RE-Halte" mitnimmt, sollten die sich lohnen und nicht nur Zeit schinden, denn DB-StuS will sie bezahlt haben. Sonst schleicht man lieber herum mit 80 km/h. Oder man macht es wie DB und integriert sich abschnittsweise in den RE-Takt und lässt sich das subventionieren.

Einige ex-IR Linien sollen aber bis (Zielnetz) 2030 auch von der DB widerbelebt werden u.a. Saarbrücken - Mannheim - Stuttgart - Friedrichshafen - Lindau - Bludenz. Hängt aber wohl davon ab, ob die Aufgabenträger (BEG, NVBW u.a.) mitspielen und RE streichen, zugunsten subventionierter IC2.
einen_Benutzernamen @ 12 May 2021, 15:35 hat geschrieben:Ähm Frankfurt am Main -> Lindau -> Bregenz -> Wien?!  :unsure:
Ja, einfach ein verlängertes RJ-Zugpaar der bereits bestehenden RJ-Linie Wien - Innsbruck - Bludenz - Zürich / Bregenz.
Keine Alternative zum Transrapid MUC
[img]https://abload.de/img/tr09sdtu1f.jpg[/img]
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15640
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

einen_Benutzernamen @ 12 May 2021, 21:35 hat geschrieben: Ähm Frankfurt am Main -> Lindau -> Bregenz -> Wien?! :unsure:
Ja - ist eine Verlängerung eines RJ-Paares Wien-Bregenz-Wien nach Deutschland.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
JeDi
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19044
Registriert: 22 Apr 2006, 18:27
Wohnort: Land der Küchenbauer
Kontaktdaten:

Beitrag von JeDi »

Rohrbacher @ 13 May 2021, 00:33 hat geschrieben: Oder willst du einfach nur zum Thema zurückleiten und erwähnen, dass der Kommerzflix heute (!) über drei Jahrzehnte später zum zweiten bis dritten Mal runderneuerte, noch immer weitgehend unklimatisierte Bm mit Drehfalttüren und gegenüber der Ursprungsversion nochmal um 28 Plätze engerem Layout und meines Wissens einem WC weniger einsetzt?
Es sind - beim Standard-Flix-Bm - 4 Plätze (oder eine Reihe) mehr und 0 WCs weniger. Bedenke, der Bm hatte 12 Abteile a 6 Plätze plus die 24 Klappsitze auf dem Gang. Letztlich also Bundesbahn-Nahverkehrs-Standard (Bn mit 96+4 Sitzen, wenn ohne Dienstabteil), aber mit 2 Türpaaren weniger.

Die Flixwagen, die heute nur 1 WC haben, hatten das auch als Bimdz bzw. ARkimbz schon.
Jo33
Eroberer
Beiträge: 73
Registriert: 20 Dez 2017, 15:32

Beitrag von Jo33 »

218 466-1 @ 13 May 2021, 00:57 hat geschrieben: Einige ex-IR Linien sollen aber bis (Zielnetz) 2030 auch von der DB widerbelebt werden u.a. Saarbrücken - Mannheim - Stuttgart - Friedrichshafen - Lindau - Bludenz. Hängt aber wohl davon ab, ob die Aufgabenträger (BEG, NVBW u.a.) mitspielen und RE streichen, zugunsten subventionierter IC2.
Die werden so nicht wieder kommen, denn wie angesprochen sollen die Länder ja dafür zahlen. Siehe auch hier den aktuellen Koalisationsvertrag von Rheinlandpfalz. Was man aber dann auch sieht, dass da mittlerweile geklagt wird, siehe IC Hessen NRW über Siegen, auch diese quersubventionieren ICZüge müssen zukünftig ausgeschrieben werden.

Was wohl aktuell noch per Aussschreibung geplant ist, ein U in BaWü. Karlsruhe - Basel, über NBS, Ulm, Friedrichshafen, wenn Friedrichshafen - Basel unter Strom ist.
Wobei ich persönlich diesen Zuglauf auch eher für Quatsch halte, kein Mensch wird diesen Zug auf dem gesamten Laufweg fahren, da merkt man leider willkommen beim Grenzen hochziehen an der Landesgrenze.
Besser wäre für meinen Geschmack Basel - Friedrichshafen - Ulm - Aalen - Nürnberg. Oder eben Karlsruhe/Heidelberg - Ulm - Friedrichshafen - Vorarlberg. Oder Heilbronn - Konstanz, über Stuttgart - Friedrichshafen.
Benutzeravatar
218 466-1
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6969
Registriert: 02 Aug 2010, 15:13
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt

Beitrag von 218 466-1 »

Der Fernzug- und Fernbusanbieter Flixmobility steht offenbar in Verhandlungen mit dem sechstgrößten Zughersteller der Welt - der russischen Transmashholding (TMH). (...)  Einem Medienbericht zufolge geht es um den möglichen Kauf von mehr als 60 Zügen mit jeweils vier bis zehn Waggons.
Bericht: Flixmobility verhandelt mit russischem Zughersteller
Keine Alternative zum Transrapid MUC
[img]https://abload.de/img/tr09sdtu1f.jpg[/img]
Benutzeravatar
Balduin
Kaiser
Beiträge: 1343
Registriert: 07 Mär 2010, 13:01

Beitrag von Balduin »

218 466-1 @ 4 Jul 2021, 01:05 hat geschrieben: Bericht: Flixmobility verhandelt mit russischem Zughersteller
Mal schauen, für die ewiggestrige SED und AfD-Fraktion wären es Jubelnachrichten, dass wir endlich mit "guten" Zügen aus Putins Friedensreich versorgt werden. Das einzige, was Sinn ergeben würde, wäre Eurofimawaggons dort zu kaufen (sofern die das wie überhaupt Astra im Angebot haben?). Loks dann zusätzlich über die üblichen Weg von Siemens oder the Firma formerly known as Bombardier.
Weil zu Loks hat TMH sicher nichts im Angebot, was in Deutschland oder anderswo in Europa zugelassen ist. Bei Triebzügen das gleiche. Kann man zwar auch bestellen, aber dann wirds noch paar Jährchen dauern bis die in Betrieb gehen würde, geschweige denn in mehreren Ländern.
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam
Weltreisender
Doppel-Ass
Beiträge: 140
Registriert: 12 Mär 2013, 17:48

Beitrag von Weltreisender »

Muss man ein Kommunist oder AfD-ler sein, um TMHs Fahrzeuge gut zu finden, oder ist es einfach nur dumm, wenn man alles auf die politische Schiene rücken will?

Fakt ist, TMH-Fahrzeuge geniessen einen hervorragenden Ruf und haben sich auch in vielen Ländern Europas aufgrund ihrer exzellenten Robustheit und Praxistauglichkeit einen geradezu legendären Ruf erarbeitet, von Finnland bis nach Bulgarien. Sie sind bewährt seit etlichen Jahrzehnten und bis heute in großen Stückzahlen im Einsatz.

Von daher begrüße ich nach praktisch über 30 Jahren Pause den Wiedereinstieg von TMH ins Europa-Geschäft ausdrücklich! :P
Benutzeravatar
Jean
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15088
Registriert: 29 Nov 2002, 10:51
Wohnort: München

Beitrag von Jean »

Weltreisender @ 4 Jul 2021, 14:52 hat geschrieben: Muss man ein Kommunist oder AfD-ler sein, um TMHs Fahrzeuge gut zu finden, oder ist es einfach nur dumm, wenn man alles auf die politische Schiene rücken will?

Fakt ist, TMH-Fahrzeuge geniessen einen hervorragenden Ruf und haben sich auch in vielen Ländern Europas aufgrund ihrer exzellenten Robustheit und Praxistauglichkeit einen geradezu legendären Ruf erarbeitet, von Finnland bis nach Bulgarien. Sie sind bewährt seit etlichen Jahrzehnten und bis heute in großen Stückzahlen im Einsatz.

Von daher begrüße ich nach praktisch über 30 Jahren Pause den Wiedereinstieg von TMH ins Europa-Geschäft ausdrücklich! :P
Seit wann gibt es in Russland noch den Kommunismus...habe ich da was verpasst? Es ist zwar immer noch eine Diktatur aber definitiv kein Kommunismus.
Danke für das Forum

Für den ÖPNV Ausbau Gegen Experimente und Träuereien. Eine Trambahn braucht einen eigenen Fahrweg, unabhängig vom MIV!
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21142
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

Das Herz der deutschen Kommunisten schlägt aber immer noch für den großen Bruder auch wenn in Russland eher eine 0815 nationalistische Autokratie herrscht.
Egal wo russische Soldaten einmarschieren, bei der Linken bekommen Leute wie Heile Hänsel ein feuchtes Höschen. Der übergemalte Pazifismus löst sich schnell in Rauch auf, wenn auf der Uniform ein roter Stern prangt. Da funktioniert die alte Prägung halt doch noch
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15640
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

Iarn @ 4 Jul 2021, 15:20 hat geschrieben: Das Herz der deutschen Kommunisten schlägt aber immer noch für den großen Bruder auch wenn in Russland eher eine 0815 nationalistische Autokratie herrscht.
Egal wo russische Soldaten einmarschieren, bei der Linken bekommen Leute wie Heile Hänsel ein feuchtes Höschen. Der übergemalte Pazifismus löst sich schnell in Rauch auf, wenn auf der Uniform ein roter Stern prangt. Da funktioniert die alte Prägung halt doch noch
Selber in einem Land leben, wo seit über 70 Jahren noch der größte Schwachfug der korrupten Einheizpartei Regierungsprogramm ist, aber über andere (gewohnt arrogant) die Fresse aufreissen. Nicht, dass ich Putin niedlich fände, im Gegenteil - aber Putin oder nicht-Putin, Russland wird allein aufgrund seiner schieren Größe nicht durch Konfrontation zu "besiegen" sein - der Rest von Europa wird also mit "den Russen" reden müssen, und das besser früher als viel zu spät.

Und was die möglichen Züge von TMH angeht: nix dagegen, aber beim Ankündigungsweltmeister Flixdings sollte man vielleicht abwarten, bis es wirklich fährt.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Benutzeravatar
Balduin
Kaiser
Beiträge: 1343
Registriert: 07 Mär 2010, 13:01

Beitrag von Balduin »

Weltreisender @ 4 Jul 2021, 13:52 hat geschrieben: Muss man ein Kommunist oder AfD-ler sein, um TMHs Fahrzeuge gut zu finden, oder ist es einfach nur dumm, wenn man alles auf die politische Schiene rücken will?

Fakt ist, TMH-Fahrzeuge geniessen einen hervorragenden Ruf und haben sich auch in vielen Ländern Europas aufgrund ihrer exzellenten Robustheit und Praxistauglichkeit einen geradezu legendären Ruf erarbeitet, von Finnland bis nach Bulgarien. Sie sind bewährt seit etlichen Jahrzehnten und bis heute in großen Stückzahlen im Einsatz.

Von daher begrüße ich nach praktisch über 30 Jahren Pause den Wiedereinstieg von TMH ins Europa-Geschäft ausdrücklich! :P
Also erst mal kochen die Russen wie die Westler (von Taipeh über Chicago bis Wien) alle nur mit Wasser. Auch im positiven Sinn. Sprich, grundsätzlich sind sie alle gleich in der Lage, gutes Zeug herzustellen. Bei den Russen ist hingegen die Tragik, dass die "Kreativen" da im Vergleich zum Westen seit ca. 150 Jahren immer wieder an entscheidenden Stellen von den notorisch unfähig-verblendeten Regierenden ausgebremst werden.

Eine gewisse Robustheit spreche ich da trotz dem oder auch gerade deswegen der russischen Technik an vielen Stellen nicht ab.

Was aber stets unangenehm auffällt: Ein gewisser Teil der Szene (in anderen Themen wie im Flugzeugen übrigens auch) ist hierzulande geradezu religiös unkritisch was die Russenprodukte anbelangt. Eigentlich alles um Lichtjahre das schönste, tollste, beste der Welt. Und diese Scheuklappen reichen dann leider auch häufig über das rein technische hinaus, und entsprechend sind da auch ungesunde politische Affinitäten.
Und andersrum, von Leuten die dummen Idiologien anhängen kommt dann auch bei solchen technischen Sachen wiederum auch die halbgebildeten Kommentare: "endlich mal wieder gescheite Technik!"

Zum Thema Unverwüstlich und robust: Technik Made in Good Old West Germany ist das mindestens genauso. Siehe IC und ICE1 Garnituren, was die seit über 30 Jahren durchgehend jeden verdammten Tag abfahren müssen. Aber läuft und läuft und läuft...
Grundsätzlich bleibt die Entwicklung aber nicht stehen, wenn man immer nur alles so machen würde wie es sich bewährt hat - dann würden wir heute noch Mammuts jagen. Nicht dass es da Irrwege gibt, und seit den 80ern/90ern haben bei Produkten die BWLer zuviel Mitspracherecht, sodass da tatsächlich zuviel unzuverlässiges raus kommt.
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam
Benutzeravatar
Balduin
Kaiser
Beiträge: 1343
Registriert: 07 Mär 2010, 13:01

Beitrag von Balduin »

146225 @ 4 Jul 2021, 18:06 hat geschrieben:
Iarn @ 4 Jul 2021, 15:20 hat geschrieben: Das Herz der deutschen Kommunisten schlägt aber immer noch für den großen Bruder auch wenn in Russland eher eine 0815 nationalistische Autokratie herrscht.
Egal wo russische Soldaten einmarschieren, bei der Linken bekommen Leute wie Heile Hänsel ein feuchtes Höschen. Der übergemalte Pazifismus löst sich schnell in Rauch auf, wenn auf der Uniform ein roter Stern prangt. Da funktioniert die alte Prägung halt doch noch
Selber in einem Land leben, wo seit über 70 Jahren noch der größte Schwachfug der korrupten Einheizpartei Regierungsprogramm ist, aber über andere (gewohnt arrogant) die Fresse aufreissen. Nicht, dass ich Putin niedlich fände, im Gegenteil - aber Putin oder nicht-Putin, Russland wird allein aufgrund seiner schieren Größe nicht durch Konfrontation zu "besiegen" sein - der Rest von Europa wird also mit "den Russen" reden müssen, und das besser früher als viel zu spät.
Komischerweise kannst du aber hierzulande seit 70 Jahren öffentlich so viel und so heftig über die (Unions)Regierung schimpfen wie du magst, ohne dass dir irgendwas passiert. In der Zwischenzeit in Russland: Bis auf die 90er kommt du damit JWD in die hinterste Ecke Sibiriens oder trinkst eines Tages ziemlich unbekömmlichen Tee.
Einfach nur Schwätzerei...
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam
146225
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 15640
Registriert: 01 Apr 2007, 17:45
Wohnort: TH/EDBU

Beitrag von 146225 »

Nein, ist es nicht. Wie geschrieben bin ich sicher nicht blind für die Fehler Russlands - aber dennoch der Meinung, dass reine Konfrontation der falsche Weg ist.
O mia patria, si bella e perduta! (Giuseppe Verdi)
Benutzeravatar
218 466-1
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6969
Registriert: 02 Aug 2010, 15:13
Wohnort: Red Bank NJ, ex-Ingolstadt

Beitrag von 218 466-1 »

Balduin @ 4 Jul 2021, 04:25 hat geschrieben:Loks dann zusätzlich über die üblichen Weg von Siemens oder the Firma formerly known as Bombardier.
Weil zu Loks hat TMH sicher nichts im Angebot, was in Deutschland oder anderswo in Europa zugelassen ist. Bei Triebzügen das gleiche. Kann man zwar auch bestellen, aber dann wirds noch paar Jährchen dauern bis die in Betrieb gehen würde, geschweige denn in mehreren Ländern.
Von Tfz steht da ja nichts. Die mieten private EVU meistens bei Railpool & Co an, ausser es handelt sich um Züge ähnlich den ECx von Talgo, oder IC2 mit Lok inklusive. Ansonsten muss es halt kompatibel sein, wenn es klassisch mit Lok + normalen Wagen wird.
Keine Alternative zum Transrapid MUC
[img]https://abload.de/img/tr09sdtu1f.jpg[/img]
einen_Benutzernamen
Kaiser
Beiträge: 1563
Registriert: 05 Apr 2018, 13:56

Flixtrain

Beitrag von einen_Benutzernamen »

Servus
Ka Ich habe keinen Tread gefunden über diese.
Quelle: https://www.railtech.com/infrastructure ... itzerland/
Flixtrain möchte neue Strecken bedienen:
Stuttgart – Hamburg to Wiesbaden to Basel on June 23d
Munich – Cologne – Hamburg
Hamburg – Berlin – Leipzig
Antworten