[M] Störungschronik S-Bahn München

Alles über die Netze von S-Bahnen
Antworten
ET 415
Routinier
Beiträge: 357
Registriert: 26 Mai 2010, 22:15

Re: [M] Störungschronik S-Bahn München

Beitrag von ET 415 »

AK1 hat geschrieben: 25 Nov 2022, 19:10 Weiß jemand, wieso jetzt Störungen am Ostbahnhof und Rosenheimer Platz schon ein Grund sind, die komplette Stammstrecke lahmzulegen?
Warum sind keine S-Bahnen wenigstens bis Hackerbrücke gefahren? Isartor war vielleicht stromlos, das kann ich mir ja noch vorstellen.
Und zum Hbf konnte gar keine S-Bahn fahren? Ja, es war Berufsverkehr, aber geht da gar nichts mehr zusätzlich?
In der Vergangenheit hieß es zwar meistens, dass eine oder zwei Linien bis Isartor fahren, aber in der Praxis hat das nie funktioniert. Das kann ich sogar nachvollziehen, weil bei einer Störung alles ad hoc entschieden und disponiert werden muss und ein geregelter Betrieb kaum möglich ist - im Gegensatz zu Bauarbeiten, wo von vornherein geplant wird, welche Linie wie fährt und welche am Isartor wendet.

Im Berufsverkehr ist der Hbf oben vermutlich tatsächlich dicht. Ich schätze, dass die S1 bei Störungen nicht umsonst schon in Moosach wendet. Bei Störungen außerhalb des Berufsverkehrs lässt man sie ja durchaus zum Hbf fahren, sofern es der Störfall zulässt; entweder von Moosach ohne Halt zum Hbf oder von der Donnersbergerbrücke zum Starnberger Flügelbahnhof.

Als in den Herbstferien die S3 ab Deisenhofen zum Hbf umgeleitet wurde, ging das nur, weil sie zwischen Deisenhofen und Hbf teilweise in der Zeitlage der RB58 gefahren ist. Einige Züge der S3 Süd mussten zum Heimeranplatz West fahren (weswegen wiederum die S20 ausgefallen ist), vermutlich weil am Hbf kein Platz mehr war.
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19525
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Re: [M] Störungschronik S-Bahn München

Beitrag von Lazarus »

Heimeranplatz mag denen was bringen, die dann Richtung Innenstadt wollen, aber wenn man Richtung Westen will, hat man halt wieder die A-Karte und darf auch erst zum Hbf und dann weiter Richtung Westen, wenn die S7 nicht fährt...
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
ET 415
Routinier
Beiträge: 357
Registriert: 26 Mai 2010, 22:15

Re: [M] Störungschronik S-Bahn München

Beitrag von ET 415 »

Die S7 West ist damals durchaus gefahren. Die S20 ist nicht gefahren.

Natürlich hätte es Möglichkeiten gegeben, nach Westen zu fahren.
- mit der S7 oder einer umgeleiteten S3 zur Donnersbergerbrücke fahren und dort umsteigen
- mit der U5 zum Laimer Platz fahren und von dort mit dem Bus
AK1
Kaiser
Beiträge: 1010
Registriert: 07 Mär 2016, 21:38
Wohnort: München

Re: [M] Störungschronik S-Bahn München

Beitrag von AK1 »

ET 415 hat geschrieben: 25 Nov 2022, 22:31
AK1 hat geschrieben: 25 Nov 2022, 19:10 Weiß jemand, wieso jetzt Störungen am Ostbahnhof und Rosenheimer Platz schon ein Grund sind, die komplette Stammstrecke lahmzulegen?
Warum sind keine S-Bahnen wenigstens bis Hackerbrücke gefahren? Isartor war vielleicht stromlos, das kann ich mir ja noch vorstellen.
Und zum Hbf konnte gar keine S-Bahn fahren? Ja, es war Berufsverkehr, aber geht da gar nichts mehr zusätzlich?
In der Vergangenheit hieß es zwar meistens, dass eine oder zwei Linien bis Isartor fahren, aber in der Praxis hat das nie funktioniert. Das kann ich sogar nachvollziehen, weil bei einer Störung alles ad hoc entschieden und disponiert werden muss und ein geregelter Betrieb kaum möglich ist - im Gegensatz zu Bauarbeiten, wo von vornherein geplant wird, welche Linie wie fährt und welche am Isartor wendet.

Im Berufsverkehr ist der Hbf oben vermutlich tatsächlich dicht. Ich schätze, dass die S1 bei Störungen nicht umsonst schon in Moosach wendet. Bei Störungen außerhalb des Berufsverkehrs lässt man sie ja durchaus zum Hbf fahren, sofern es der Störfall zulässt; entweder von Moosach ohne Halt zum Hbf oder von der Donnersbergerbrücke zum Starnberger Flügelbahnhof.

Als in den Herbstferien die S3 ab Deisenhofen zum Hbf umgeleitet wurde, ging das nur, weil sie zwischen Deisenhofen und Hbf teilweise in der Zeitlage der RB58 gefahren ist. Einige Züge der S3 Süd mussten zum Heimeranplatz West fahren (weswegen wiederum die S20 ausgefallen ist), vermutlich weil am Hbf kein Platz mehr war.
Vollkommen klar, dass da nicht alles perfekt laufen kann. Der Betrieb hat natürlich dann eher wenig mit dem Fahrplan zu tun. Aber es ist doch immer besser wenn irgendwann was fährt als wenn nichts fährt.
Auf dem Südring sehe ich ja, dass zwei Linien reingequetscht werden, was niemand im Planbetrieb für den Berufsverkehr auch nur in Erwägung gezogen würde. Auf der anderen Seite liegt dann die teilweise befahrbare Stammstrecke brach.
Ob S3, S4 und S6 in Pasing, an der Hackerbrücke oder am Isartor wenden: ein Durcheinander gibt es sowieso. Nach Störungsende ist natürlich kein Fahrzeug und kein Tf da wo es/er/sie sein sollte.
Dass die S1 in Moosach wendet, ist sicher sinnvoll, auch die S7 muss nicht unbedingt in die Innenstadt. Beide haben ja gute Umsteigemöglichkeiten zur U-Bahn. Von Pasing hat man die Regionalzüge, auch wenn die natürlich überlastet sind. Am Schlechtesten haben es die Fahrgäste der S2 West bei der Umleitung über den Südring. Dass die dann über den Ostbahnhof müssen, verschärft die Probleme in der U5. Daher wäre es m.E. das Sinnvollste die S2 mindestens bis Hackerbrücke fahren zu lassen und lieber eine zweite Pasinger Linie über den Südring zu schicken.

Zu den Herbstferien noch: Warum die S3 am Heimeranplatz gewendet hat, war für mich nicht ersichtlich. Es wäre zeitlich auch eine Wende in Pasing drin gewesen, die ausfallende S20 wäre also gut zu ersetzen gewesen.
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19525
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Re: [M] Störungschronik S-Bahn München

Beitrag von Lazarus »

Ein Wenden der S3 in Pasing war mangels Gleis nicht möglich. Die S20 fuhr ja zwischen Pasing und Geltendorf/Grafrath.
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
AK1
Kaiser
Beiträge: 1010
Registriert: 07 Mär 2016, 21:38
Wohnort: München

Re: [M] Störungschronik S-Bahn München

Beitrag von AK1 »

Ich weiß nicht, ob bzw. wie viele der Fahrten auf Gleis 2 stattgefunden haben. Aber der Abschnitt wird lt. Fahrplan fast nur in Lastrichtung befahren, die Züge müssen also irgendwo abgestellt werden. Ich kann mir da eigentlich nur eine durchgehende Belegung von 16:55 bis 17:50 vorstellen. Aber da ist Gleis 2 auch nicht unbedingt nötig. Es gibt ja am Ostkopf ein Abstellgleis zwischen den Gleisen 6 und 7, was sich für eine solche Standzeit anbietet, für längere Abstellungen zwischen den Stoßzeiten sowieso.
Benutzeravatar
Mark82216
Doppel-Ass
Beiträge: 119
Registriert: 27 Jan 2022, 00:19
Wohnort: MMAL

Re: [M] Störungschronik S-Bahn München

Beitrag von Mark82216 »

AK1 hat geschrieben: 25 Nov 2022, 19:10 Und zum Hbf konnte gar keine S-Bahn fahren? Ja, es war Berufsverkehr, aber geht da gar nichts mehr zusätzlich?
Die Zulaufstrecken zum Hbf haben zur Zeit auch ständig Bauarbeiten, weswegen auch der ein und andere Regionalzug bereits früher endet und den Hbf nicht anfährt. Und da die Strecken in der HVZ schon durch die RBs/REs komplett dicht sind, ist kein Platz mehr für irgendwelche S-Bahnen im Störungsfall.
ET 415 hat geschrieben: 25 Nov 2022, 22:31 In der Vergangenheit hieß es zwar meistens, dass eine oder zwei Linien bis Isartor fahren, aber in der Praxis hat das nie funktioniert. Das kann ich sogar nachvollziehen, weil bei einer Störung alles ad hoc entschieden und disponiert werden muss und ein geregelter Betrieb kaum möglich ist - im Gegensatz zu Bauarbeiten, wo von vornherein geplant wird, welche Linie wie fährt und welche am Isartor wendet.
Dafür gibt es eigentlich die Störfallpläne. Da ist genau festgelegt, welche Linie wo endet und bei Bauarbeiten wird auch auf diese Pläne zurück gegriffen. Nur im Störfall wird zwar ausgerufen, dass nach Plan XYZ gefahren wird, die Praxis sieht aber komplett anders aus. Solange sich auch nur ein Mitarbeiter nicht daran hält - ob Leitstelle, Fahrpersonal oder Fahrdienstleitung ist dabei egal - funktioniert der beste Plan nicht. Klar, das stottert am Anfang, aber die Praxis zeigt ja, dass auch nach Stunden noch nicht nach Störfallplan gefahren wird.
AK1 hat geschrieben: 26 Nov 2022, 11:07 Nach Störungsende ist natürlich kein Fahrzeug und kein Tf da wo es/er/sie sein sollte.
An dieser Stelle meinen absoluten, uneingeschränkten Dank und meine Bewunderung an das Personal, das ad hoc hier das Personal umplant und informiert, so dass auch im Störungsfall nahezu jeder Zug besetzt ist und fahren kann. Das stelle ich mir alles andere als einfach vor und ich möchte behaupten, dass das bei der S-Bahn München am besten funktioniert.
Pauline366
Tripel-Ass
Beiträge: 151
Registriert: 07 Jun 2019, 08:44

Re: [M] Störungschronik S-Bahn München

Beitrag von Pauline366 »

Wäre halt man wieder ein Fall für eine U3 Verlängerung Moosach-Pasing
Wir sind alle Menschen & bleiben wir auch in dieser schwieriger Situation menschlich mit Anstand & Abstand.
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19525
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Re: [M] Störungschronik S-Bahn München

Beitrag von Lazarus »

AK1 hat geschrieben: 26 Nov 2022, 14:32 Ich weiß nicht, ob bzw. wie viele der Fahrten auf Gleis 2 stattgefunden haben. Aber der Abschnitt wird lt. Fahrplan fast nur in Lastrichtung befahren, die Züge müssen also irgendwo abgestellt werden. Ich kann mir da eigentlich nur eine durchgehende Belegung von 16:55 bis 17:50 vorstellen. Aber da ist Gleis 2 auch nicht unbedingt nötig. Es gibt ja am Ostkopf ein Abstellgleis zwischen den Gleisen 6 und 7, was sich für eine solche Standzeit anbietet, für längere Abstellungen zwischen den Stoßzeiten sowieso.
Während der Bauarbeiten hat auf Gleis 2 die S20 gewendet, die ja zwischen Geltendorf und Pasing gefahren ist.
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
Antworten