Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Die Fahrzeuge der S-Bahn-Systeme
Antworten
Cloakmaster
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 9500
Registriert: 25 Jan 2004, 17:09

Beitrag von Cloakmaster »

uferlos @ 10 Oct 2020, 09:43 hat geschrieben:
Richtig jeder Tf ist drauf geschult. Ich erlebe es anders, in fast jeder Schicht darf ich als Tf die Rampe auslegen. An den Bahnhöfen der Stammstrecke gibts Rampen am Bahnsteig, welche sich der Tf mittels Schlüssel holen kann.
"in fast jeder Schicht" würde ich jetzt so verstehen, daß es bei einer 5-Tage Woche etwa 3-4 Mal die Woche vorkommt. Das wäre ja noch verschmerzbar. Wobei die Bevölkeung bekanntlich immer älter wird, und darum eher von einer Zunahme auszugehen ist. Gerade bei den reaktivierten 420ern stelle ich mir das nicht trivial vor, einen Raum zu finden, wo die Rampe hin passt. Und auch bei den 423 war diese glaube ich nicht von Anfang an vorgesehen.
uferlos
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6651
Registriert: 08 Sep 2002, 20:49
Wohnort: München

Beitrag von uferlos »

Cloakmaster @ 10 Oct 2020, 09:48 hat geschrieben:
uferlos @ 10 Oct 2020, 09:43 hat geschrieben:
Richtig jeder Tf ist drauf geschult. Ich erlebe es anders, in fast jeder Schicht darf ich als Tf die Rampe auslegen. An den Bahnhöfen der Stammstrecke gibts Rampen am Bahnsteig, welche sich der Tf mittels Schlüssel holen kann.
"in fast jeder Schicht" würde ich jetzt so verstehen, daß es bei einer 5-Tage Woche etwa 3-4 Mal die Woche vorkommt. Das wäre ja noch verschmerzbar. Wobei die Bevölkeung bekanntlich immer älter wird, und darum eher von einer Zunahme auszugehen ist. Gerade bei den reaktivierten 420ern stelle ich mir das nicht trivial vor, einen Raum zu finden, wo die Rampe hin passt. Und auch bei den 423 war diese glaube ich nicht von Anfang an vorgesehen.
Der 420 hat seine Rampe zwischen der ersten Tür im Fahrgastraum und dem Führerstand. Der 423 hat die Rampe von Anfang an. Dort ist sie zwischen erster und zweiter Fahrgastraumtür untergebracht.

Sagen wir 2-3 mal pro Woche wird die Rampe benötigt. Gerade an 76er Bahnsteigen gehts ja auch nicht anders.
mfg Daniel
Mark8031
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2901
Registriert: 09 Apr 2012, 01:35
Wohnort: MBAL

Beitrag von Mark8031 »

Gibt sogar welche, die legen sie bei 96cm an. Als ich mal mit meiner Mum unterwegs war (sie im Rollstuhl), wollte mal eine Tfine am Marienplatz die Rampe anlegen. Ich sagte nur, sie soll die Leute im Mehrweckabteil wegscheuchen, das reicht. Mum mit Rollstuhl bekomme ich auch so reingewuchtet.
Diese Menschen, die in einem Eisenbahnforum pro Auto argumentieren und in ihrer Kleinsichtigkeit ständig für das Auto Werbung machen, finde ich hier schon etwas deplaziert.
Metropolenbahner
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4280
Registriert: 23 Okt 2013, 05:14

Beitrag von Metropolenbahner »

Meikl @ 10 Oct 2020, 08:30 hat geschrieben: Ganz schön abenteuerliche Ideen hier...
Hahah, das ist doch nur ne Spassdiskussion. Aus Kostengründen wird das nie kommen, das ist doch klar. Es wird so gemacht wie Du sagst, erstmal nur 200m Züge von der Stange und die 423 nach und nach auf die paar 140m Umläufe "abschieben". Dann wird man schauen, was man zum Ableben der 423 macht. Streckenausbau oder neue 100-140m Züge. Eventull bastelt man da auch wieder was mit der Elektrifizierung BOB ... die wollten dort sicherlich ihre 3 Flügelteile beibehalten...

Vermutlich wird es aber ~2035 auch wieder nur irgendein Provisorium. Am Wahrscheinlichsten dürfte sein, dass man die 423 abermals auffrischt, indem man aus allen Einheiten die guten Wagen zu neuen Zügen zusammenbastelt. Denn das Einsatzende kommt ja garantiert so "plötzlich", dass es vorher keiner wissen konnte ;)
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21209
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

Bei der BOB wurde ja schon angedeutet, dass man bei einer Eletrifizierung nach Bayrischzell diesen Ast wohl mit der Mangfalltalbahn flügeln könnte sowie Lenggries/Tegernsee.
Dann würden evtl 105m Züge Sinn machen. Aber das wird frühestens Mitte der 30er Jahre aktuell.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Benutzeravatar
ralf.wiedenmann
Lebende Forenlegende
Beiträge: 2523
Registriert: 14 Mär 2011, 20:52
Wohnort: Kanton Zürich, Schweiz, (1975-1988: Puchheim (Oberbayern))

Beitrag von ralf.wiedenmann »

OVB, 13.20.2020: https://www.ovb-heimatzeitungen.de/bayern/2...-xxl-zuegen.ovb
S-Bahn plant mit XXL-Zügen
Es wird ein XXL-Fahrzeug - ein 200 bis 210 Meter langer durchgängiger S-Bahn-Zug ähnlich wie die neuen Münchner U-Bahnen (die freilich nur 115 Meter lang sind). Die S-Bahn wird bis zu 200 Stück davon beschaffen, maximal 90 Züge allerdings sind in der Ausschreibung als „optional“ definiert.
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21209
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

Ehrlich gesagt steht da meiner Meinung nach nichts, was nicht auch in der Auschreibung stand.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Jo B.
Haudegen
Beiträge: 621
Registriert: 24 Feb 2013, 15:20

Beitrag von Jo B. »

ralf.wiedenmann @ 28 Oct 2020, 14:36 hat geschrieben: OVB, 13.20.2020: https://www.ovb-heimatzeitungen.de/bayern/2...-xxl-zuegen.ovb


Vielleicht sollte man sich mit Köln zusammentun, die suchen 180 m lange durchgehende Züge, die sich durch die Herausnahme von Gliedern auch auf 150 m für manche Linien kürzen lassen. Man könnte sie so konstruieren, dass man nicht nur schätzungsweise zwei Glieder herausnehmen, sondern auch einsetzen könnte, sodass man auf 210 m für München käme.
Solch ein Fahrzeug mit den Längen 150 m, 180 m und 210 m wäre dann auch für Stuttgart und Frankfurt eine Option bei Neuanschaffungen.
Benutzeravatar
Iarn
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 21209
Registriert: 20 Jul 2007, 13:22

Beitrag von Iarn »

Damit würde man sich aber auf die Länge eines Wagenkastens von 30 m festlegen, was aus meiner Sicht arg lang wäre.
Autonome Volksfront für die Wiedererrichtung der klassischen 22er Tram in München
Nicht zu verwechseln mit der Populären Front
Martin H.
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 8464
Registriert: 06 Jan 2010, 00:41
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Martin H. »

Herausnahme von Gliedern......

Ich tippe eher auf 15 Meter.
Für Köln ok, für München fast bissl kurz. Oder das sind dann die einzigen kurzen Glieder

Für München halte ich aber eher wenig davon, vorallem wenn man Hochflurtrams beschafft.
Jo B.
Haudegen
Beiträge: 621
Registriert: 24 Feb 2013, 15:20

Beitrag von Jo B. »

Martin H. @ 30 Nov 2020, 10:23 hat geschrieben: Herausnahme von Gliedern......

Ich tippe eher auf 15 Meter.
Für Köln ok, für München fast bissl kurz. Oder das sind dann die einzigen kurzen Glieder

Für München halte ich aber eher wenig davon, vorallem wenn man Hochflurtrams beschafft.
Wieso kurz? 210 m wären doch genau die richtige Länge?
Metropolenbahner
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4280
Registriert: 23 Okt 2013, 05:14

Beitrag von Metropolenbahner »

Iarn @ 30 Nov 2020, 10:18 hat geschrieben: Damit würde man sich aber auf die Länge eines Wagenkastens von 30 m festlegen, was aus meiner Sicht arg lang wäre.
Ja, aber waren nicht 19m das neue Standardmaß für Mittelwagen? Liefe dann auf 200m für München und 181 für Köln raus.

Falls man beim Münchner noch 2 "Endwagen" in der Mitte dazurechnete, käme man mit +2x5m (25m für das Endmodul sollten noch funktionieren) auch auf die vollen 210m.
Offene Frage wäre dann nur, ob man den Kölner ohne diese Endwagen konstruieren könnte.

Oder halt 4 längere "Endwagen" à 20m und 15m Mittelwagen pro 210m Zug (2x20+2x15=70m). Wie auch immer - die Hersteller werden sich sicher was Gutes einfallen lassen und was Brauchbares aufs Gleis hinstellen ;)
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13447
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Beitrag von Rohrbacher »

Metropolenbahner @ 30 Nov 2020, 14:04 hat geschrieben:Ja, aber waren nicht 19m das neue Standardmaß für Mittelwagen?
Nicht neu. Nur der im Regellichtraum für übliche Wagenkastenbreiten übliche Drehzapfenabstand, 19 m hat jeder Bm, Bn etc. Da liegt allerdings dann auch schon der Hase im Pfeffer: Übliche Wagenkastenbreite um ca. 2,80 m und nicht über 3,00 m wie beim 423. Die aktuellen Hashtags zu dem Thema lauten #BRB, #LINT, #GrandCanyon. ;)
„Herr Otto Mohl fühlt sich unwohl am Pol ohne Atomstrom.“
Martin H.
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 8464
Registriert: 06 Jan 2010, 00:41
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Martin H. »

Jo B. @ 30 Nov 2020, 14:03 hat geschrieben:
Martin H. @ 30 Nov 2020, 10:23 hat geschrieben: Herausnahme von Gliedern......

Ich tippe eher auf 15 Meter.
Für Köln ok, für München fast bissl kurz. Oder das sind dann die einzigen kurzen Glieder
Wieso kurz? 210 m wären doch genau die richtige Länge?
15 Meter find ich kurz, vorallem wenn der Zug dann nur aus dieses kleinen Wägelchen besteht.
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13447
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Beitrag von Rohrbacher »

Martin H. @ 30 Nov 2020, 15:46 hat geschrieben:15 Meter find ich kurz, vorallem wenn der Zug dann nur aus dieses kleinen Wägelchen besteht.
Das ist doch beim 423 jetzt auch schon so? (Die ECx-Wagen bleiben sogar unter 14 m.) Beim S-Bahnzug, wo man im besten Fall vorher schon die Sitzplatz- und Türbereiche schön symmetrisch verteilt, ist man eh auf ein bestimmtes "Raster" beschränkt, das man in der Praxis am besten mit der Wagenteilung vom 420 oder 423 (oder sämtlichen Münchner U-Bahnwagen) umgesetzt bekommt. Sonst hat man wieder Asymmetrien drin, die es beim Hochflurwagen eigentlich gar nicht braucht.
„Herr Otto Mohl fühlt sich unwohl am Pol ohne Atomstrom.“
Hot Doc
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 7494
Registriert: 29 Sep 2007, 14:01

Beitrag von Hot Doc »

Wollt auch grad fragen. Bei der S-Bahn München sind die Mittelwagen 15 Meter und ein paar Zerquetschte. Die Endwagen ca. 2-3 Meter länger. Wenn man jetzt 4 Endwagen spart bei einem komplett durchgängigen Zug, hat man entweder mehr Platz für deutlich größere Crashelemente an den Enden oder man kann jeden Wagen rund einen Meter länger und damit komfortabler machen.

Oder 3. Möglichkeit:
Wenn man ganz scharf rechnet, könnte man sogar noch einen kompletten weiteren Mittelwagen einbauen!
Die heutigen S-Bahnen sind 67,4m lang. Die Mittelwagen jeweils 15,5m. Macht also für die beiden Endwagen zusammen rund 36,4m.
11 Mittelwagen sind 15,5m x 11 ergibt 170m lang.
170m + 36,4m = 206,4m.

Das wäre durchaus eine nennenswerte Kapazitätssteigerung.
Metropolenbahner
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4280
Registriert: 23 Okt 2013, 05:14

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von Metropolenbahner »

Grias Eich,

es gab ne Präsentation vor dem Mobilitäts-Ausschuss der Stadt München , wo auch ein Bild mit der Überschrift "neue Fahrzeuge" gezeigt wurde. Ich hab das mal aus dem PDF kopiert:

Bild

Was meint ihr, ist das nur ein Beispielmodell aus dem Computer, oder basiert das auf irgendwelchen bekannten Typen?
Benutzeravatar
spock5407
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13210
Registriert: 21 Dez 2005, 21:40

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von spock5407 »

Schick. Aber wenn schon kein Corporate Regio-Design, dann würde ich die Zierstreifen S-Bahngrün machen.
Oder sollen die Streifen etwa in Linienfarben leuchten?

Aber: Es sind heute ja nicht mal farbige Liniensymbole an den Fronten erlaubt, die wurden ja auf Weiss geändert.
Stadtbahn für Regensburg , offizielle Projektseite der Stadt Regensburg
Benutzeravatar
Lazarus
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 19394
Registriert: 06 Aug 2006, 22:38
Wohnort: München

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von Lazarus »

Wobei aber die Farbgebung wohl noch nicht feststeht, wenn ich das, was die BEG dazu gesagt hat, richtig verstanden habe. Man will wohl wieder die Bevölkerung ins Boot holen. Weil man mit dem Einheitsrot nicht zufrieden ist.
Mehr Geld für den ÖPNV-Ausbau in München! Es wird höchste Zeit!
Benutzeravatar
Rohrbacher
*Lebende Forenlegende*
Beiträge: 13447
Registriert: 10 Apr 2006, 23:21
Wohnort: ja

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von Rohrbacher »

Metropolenbahner hat geschrieben: 21 Jun 2022, 19:44 Was meint ihr, ist das nur ein Beispielmodell aus dem Computer, oder basiert das auf irgendwelchen bekannten Typen?
Wenn mir einfallen würde, woher ich diese Front kenne ... *Rumpelstilzchen mach*
Lazarus hat geschrieben: 21 Jun 2022, 21:03 Weil man mit dem Einheitsrot nicht zufrieden ist.
Dann kann den Auftrag ja an Gaby oder andere Investoren-Quereinsteiger geben, geht ja sonst auch. Das Blau mit einfältigen Amazon-Bapperln ist doch prima.
„Herr Otto Mohl fühlt sich unwohl am Pol ohne Atomstrom.“
Alex101
Routinier
Beiträge: 464
Registriert: 04 Jan 2011, 15:02

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von Alex101 »

Der "Rahmen" um die Front und die "Kantigkeit" erinnern mich entfernt an neuen Züge der Berliner S-Bahn.
Der Zierstreifen sieht tatsächlich leuchtend aus. Auf so ein frühes Computer-Modell würde ich aber nicht viel geben. Aus Kosten- und Zulassungsgründen kann ich mir eigentlich keinen derartigen Leuchtstreifen bei den Serienfahrzeugen vorstellen.
Benutzeravatar
cimddwc
Eroberer
Beiträge: 60
Registriert: 04 Nov 2016, 13:46
Wohnort: Pfaffenhofen/Ilm
Kontaktdaten:

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von cimddwc »

Vielleicht den blauen Streifen gelb und dünn (nicht leuchtend), mit dem Rest zusammen passt's dann zum Münchner Kindl. (Nur aufpassen, dass es nicht zu sehr nach Baden-Württembergs bwegt-Design aussieht. :) )
Metropolenbahner
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4280
Registriert: 23 Okt 2013, 05:14

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von Metropolenbahner »

Alex101 hat geschrieben: 21 Jun 2022, 21:30 Der "Rahmen" um die Front und die "Kantigkeit" erinnern mich entfernt an neuen Züge der Berliner S-Bahn.
Stimmt, oder die neue Berliner UBahn, ebenfalls von Stadler:

S Bahn 483/484:
https://de.wikipedia.org/wiki/DB-Baureihe_483/484

Ubahn:
https://de.wikipedia.org/wiki/BVG-Baureihe_IK

Übereinstimmend mit der Berliner S-Bahn sind die breiteren "Puffer". Z.B. Alstom hat meist quadratische, keine größeren, rechteckigen Puffer.

Ansonsten entfernte Ähnlichkeiten mit Alstom, zB hier:
https://www.urban-transport-magazine.co ... eroeffnet/

Da leuchtet auch was, aber kA, ob das die Linienfarbe ist, oder nur ein Bremslicht.
Metropolenbahner
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4280
Registriert: 23 Okt 2013, 05:14

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von Metropolenbahner »

P.S: Was man in dem Bildchen auch noch sieht ist, dass das ein ~26m Wagen mit 4 Türen wie bei der BR420 ist. Das würde auch zu den Stadler-S-Bahnzügen passen, die in Berlin ebenfalls die klassischen 2 Drehgestelle pro Wagen haben. Bei einem einstöckigen 200m Zug hätte ich das aber nicht wirklich erwartet.
Rev
Lebende Forenlegende
Beiträge: 3125
Registriert: 28 Nov 2011, 20:15

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von Rev »

Das ist ne reine Design Studie die man den später den Herstellern mit über den Tisch werfen wird.

Da gab's in letzter Zeit diverse Umfragen zu.
Benutzeravatar
gmg
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4650
Registriert: 14 Okt 2004, 15:23
Wohnort: Germering

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von gmg »

Alex101 hat geschrieben: 21 Jun 2022, 21:30 Aus Kosten- und Zulassungsgründen kann ich mir eigentlich keinen derartigen Leuchtstreifen bei den Serienfahrzeugen vorstellen.
Denk mal an die C2-Züge: Da leuchten alle Türkanten rot oder grün, wenn der Zug langsam fährt oder steht. Fährt der Zug schnell, sind die Lichter aus. So ähnlich könnte man das hier auch machen, nut halt mit Linienfarbe. Ich stelle mir das praktisch vor. Man kommt die Rolltreppe hoch oder runter und sieht sofort, ob der da stehende Zug der ist, den man kriegen muss.
Zuletzt geändert von gmg am 22 Jun 2022, 10:11, insgesamt 1-mal geändert.
Aquí se habla s-bahñol.
Benutzeravatar
gmg
Lebende Forenlegende
Beiträge: 4650
Registriert: 14 Okt 2004, 15:23
Wohnort: Germering

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von gmg »

Metropolenbahner hat geschrieben: 22 Jun 2022, 00:44 Übereinstimmend mit der Berliner S-Bahn sind die breiteren "Puffer". Z.B. Alstom hat meist quadratische, keine größeren, rechteckigen Puffer.
Wobei mir schon in Berlin nicht klar war, wofür ein Schaku-Zug Puffer braucht
Aquí se habla s-bahñol.
Benutzeravatar
guru61
König
Beiträge: 895
Registriert: 20 Mär 2011, 08:24
Wohnort: Arolfingen

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von guru61 »

gmg hat geschrieben: 22 Jun 2022, 10:10
Metropolenbahner hat geschrieben: 22 Jun 2022, 00:44 Übereinstimmend mit der Berliner S-Bahn sind die breiteren "Puffer". Z.B. Alstom hat meist quadratische, keine größeren, rechteckigen Puffer.
Wobei mir schon in Berlin nicht klar war, wofür ein Schaku-Zug Puffer braucht
Hallo
Da auf dem gleichen Gleis auch Prellböcke oder Fahrzeuge mit Normalkupplung sind, kann es durchaus vorkommen, dass da Küsse ausgetaucht werden, und da ist ein Puffer halt billiger als ein ganzen GFK Teil.
https://flic.kr/s/aHsiRhenxo
Und heute dienen die Beisserchen auch als Aufkletterschutz:
https://www.flickr.com/gp/r_walther/704LrR
Gruss Leo
Gruss Guru
Bild
Benutzeravatar
Entenfang
"Lebende Forenlegende"
Beiträge: 6769
Registriert: 27 Aug 2012, 23:19
Wohnort: München

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von Entenfang »

Leuchtende Zierstreifen in der Linienfarbe fände ich super, das Verkehrsrot durch Silber zu ersetzen nicht. Schade, dass Verkehrsrot nach und nach verschwindet, knallrote Züge fallen einfach überall auf, egal ob in der Stadt, im Schnee oder in Feldern.
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
- vielleicht von Alexander von Humboldt, vielleicht auch nicht.
Alex101
Routinier
Beiträge: 464
Registriert: 04 Jan 2011, 15:02

Re: Nächster Triebwagen der S-Bahn München

Beitrag von Alex101 »

gmg hat geschrieben: 22 Jun 2022, 10:07Denk mal an die C2-Züge: Da leuchten alle Türkanten rot oder grün, wenn der Zug langsam fährt oder steht. Fährt der Zug schnell, sind die Lichter aus.
Die Türkanten beim C2 sind aber deutlich kleiner und weniger Aufwändig (ständig kaputt sind sie ja trotzdem).
Zudem haben die Türkanten auch eine entfernte Sicherheitsfunktion (Leute davon abhalten zum Zug zu laufen und in die schließende Tür zu springen). Der Zierstreifen wäre hingegen nur ein (zugegeben nützliches) Gimmick, von dem ich glaube, dass man Anschaffung und Wartung nicht leisten wollen wird.
Entenfang hat geschrieben: 22 Jun 2022, 12:55Schade, dass Verkehrsrot nach und nach verschwindet, knallrote Züge fallen einfach überall auf, egal ob in der Stadt, im Schnee oder in Feldern.
Verkehrsrot finde ich auch toll und ist im Gegensatz z. B. Mintgrün recht zeitlos.
Das gilt vermutlich auch für Silber aber damit kann ich mich nicht anfreunden. Das sieht bei der S-Bahn Mitteldeutschland schon unglaublich langweilig aus.
Antworten